Sie sind auf Seite 1von 2

Grundlagen und Methoden des Bürgerlichen Rechts (STEOP-GK)

WS 2019/2020

Rechts- & Handlungsfähigkeit; Grundzüge Erbrecht

1. Was versteht man unter „Rechtsfähigkeit“? Wann beginnt und wann endet diese bei einer
natürlichen Person?

2. Erklären Sie den Begriff „Handlungsfähigkeit“. Welche Unterformen der


„Handlungsfähigkeit“ kennen Sie und wie verhält sich diese zur „Entscheidungsfähigkeit“?

3. Die 6-jährige A kauft sich um ihr Taschengeld (5 Euro) einen Rentier-Haarreifen mit
Leuchtfunktion bei B, den sie auch gleich bezahlt und trägt. As Eltern sind von dem
Spontankauf nicht begeistert und verlangen vom Verkäufer B die Rückgabe des Geldes.
Mit Erfolg?

Variante: A vereinbart mit B den Kauf des Rentier-Haarreifens um 5 Euro. Die beiden
machen sich aus, dass A dem B das Geld in zwei Stunden vorbeibringen werde. Ist B an
diese Vereinbarung gebunden?

4. Da der Schüler S in einigen Tagen 17 Jahre alt wird und seinen Führerschein bekommt,
möchte er ein eigenes Auto haben. Als er diesen Wunsch vor seinen Eltern äußert,
entgegnen ihm diese, er solle sich stattdessen doch ein neues Fahrrad kaufen, und geben
ihm für diesen Zweck 700 Euro. Verärgert darüber geht S am nächsten Tag zum
Autohändler H, der Gebrauchtwagen verkauft. Dieser bietet S einen zehn Jahre alten, bunt
lackierten VW Golf um einen „Spezialpreis“ von 1.300 Euro statt 1.700 Euro an. Da S die
bunte Farbe dieses Autos nicht gefällt, zeigt ihm H einen 15 Jahre alten, schwarzen VW
Golf um 2.000 Euro. S ist begeistert von diesem zweiten Angebot und willigt sofort ein,
das Auto um diesen Preis zu kaufen. Da er selbst kein Erspartes hat, muss er einen Teil des
Kaufpreises sofort mit den 700 Euro, die ihm seine Eltern für das Fahrrad gegeben haben,
bezahlen. Den Rest will er bis zum Ende des Schuljahres in Raten von seinem Taschengeld
begleichen. Beim Verlassen des Autohauses entdeckt S auf der Ausgangstüre einen Zettel
mit der Aufschrift „Suchen Ferialpraktikanten!“. Da S einen großen Teil seines
Taschengeldes für die Begleichung der Raten aufwenden muss, kommt ihm diese
Ausschreibung sehr gelegen. Er geht sofort wieder zurück zu H und unterschreibt mit
diesem, nachdem sie sich über Arbeitsdauer und Entlohnung geeinigt haben, einen
Arbeitsvertrag für die kommenden Sommerferien. Als S nach Hause kommt und von dem
Autokauf und dem Ferialjob erzählt, reagieren seine Eltern wütend. Seine Mutter will noch
am nächsten Tag zu H gehen und klarstellen, dass sowohl der Kauf- als auch der
Arbeitsvertrag ungültig seien, weil S ohne ihre Zustimmung solche Verträge nicht
abschließen könne.

o Kann H von S die Bezahlung des restlichen Kaufpreises verlangen?

o Ist zwischen H und S ein gültiger Arbeitsvertrag zustande gekommen?


Nehmen Sie für die Beantwortung der folgenden Fragen – unabhängig von Ihrer vorangehenden Lösung
– an, dass der Kaufvertrag zwischen H und S unwirksam war:

o Kann H das Auto von S zurückverlangen, falls es bereits übergeben wurde?

5. Der Buchhändler B schenkt der 5-jährigen A ein Eulen-Kunststoff Lesezeichen (Wert: 7,50
Euro). A nimmt dieses gerne entgegen. Kommt ein Vertrag zu Stande? Würde sich an der
Beurteilung des Falles etwas ändern, wenn es sich um ein Lesezeichen aus echtem Silber
(Wert: 250 Euro) handeln würde?

Variante: Wie wäre der Fall zu beurteilen, wenn B mit A vereinbaren würde, ihr das
silberne Lesezeichen (Wert: 250 Euro) besonders günstig – um 100 Euro – zu verkaufen?

6. Der gruselbegeisterte, 13-jährige, A unterschreibt beim Elektrohändler B einen Kaufvertrag


über einen Fernseher um 200 Euro, um sich damit endlich seine Zombie-DVD-Sammlung
in HD anschauen zu können; den Fernseher nimmt A gleich mit, der Geldbetrag ist in einer
Woche zu entrichten. Die Anschaffung des Fernsehers wurde A von seinen Eltern im
Vorhinein erlaubt.

o Kann B die Zahlung der 200 Euro verlangen?

o Würde sich an der Beurteilung des Falles etwas ändern, wenn (nur) As Mutter ihm
den Fernseher-Kauf erlaubt hätte, jedoch beide Elternteile mit As Obsorge betraut
sind?

7. Was ist Gegenstand des Erbrechts? Was versteht man unter Universalsukzession? Ist ein
Testament ein Vertrag?