Sie sind auf Seite 1von 2

Grundlagen und Methoden des Bürgerlichen Rechts (STEOP-GK)

WS 2019/2020

Vertrag II

1. Was versteht man unter der Vertrauenstheorie? Aus welchen Normen lässt sich diese
ableiten?

2. Erklären Sie die Begriffe natürlicher bzw normativer Konsens? Was ist offener bzw
versteckter Dissens?

3. Der Bildhauer A betreibt einen Laden, in dem er selbst hergestellte Marmor-Statuen


verkauft. Es handelt sich dabei jeweils um Einzelstücke. Eine der in As Laden ausgestellten
Statuen verkörpert die Göttin Justitia. Als B, ein angehender Jurist, das Geschäft des A
betritt, verliebt er sich sofort in diese Statue, die er um 500 Euro erwirbt. A und B
vereinbaren, dass B die Justitia-Statue drei Tage später geliefert werde. Am Tag der
Lieferung unterläuft dem abgelenkten A allerdings eine Unachtsamkeit beim Verladen der
Statue. Diese zerbricht. Welche Situation ist hier rechtlich gegeben?

4. Welcher Vertragstyp liegt vor und wo ist dieser jeweils geregelt? Begründen Sie Ihre
Antwort.

o A beauftragt B mit der Errichtung einer Scheune

o C schließt einen „Beförderungsvertrag“ mit dem Busunternehmen D

o Der Bäcker E stellt F als neue Verkäuferin ein.

o Die G-Bank führt eine Überweisung für H durch.

o I bringt seinen Hamster zum Tierarzt. Dort wird dieser operiert.

o Die K-GmbH beauftragt ihren Anwalt, einen Prozess zu führen.

5. A möchte sich ein kleines Häuschen am Flussufer kaufen, um dort eine Fischzucht zu
betreiben. Schon bald findet sie ein entsprechendes Angebot: B macht den Vorschlag, ihr
seine Liegenschaft inklusive dem darauf befindlichen Gebäude um 200.000 Euro zu
überlassen. A willigt ein; sie muss hierfür allerdings einen Kredit bei der C-Bank
aufnehmen. Die C-Bank ist zu dieser Kreditvergabe nur bereit, wenn A eine entsprechende
„Sicherheit stellt“, weswegen – auf As Bitte hin – ihr Großvater D durch eine schriftliche
Erklärung für die 200.000 Euro bürgt.

o Kommt ein Bürgschaftsvertrag zu Stande? Wenn ja, zwischen welchen Parteien?

o Was ist ein Kreditvertrag? Wo ist dieser im ABGB geregelt?

o Was kann D unternehmen, wenn er von der C-Bank iHv 200.000 Euro in Anspruch
genommen wird?
o Wie wäre der Fall zu beurteilen, wenn D seine Bürgschaftserklärung telefonisch/per
unterschriebenem Fax abgeben würde?

o Würde sich an der Beurteilung des Falles (hinsichtlich D) etwas ändern, wenn der
Kreditvertrag erfolgreich angefochten werden würde?

6. A erzählt ihrem Schwarm B am Telefon, dass sie sich vor wenigen Tagen ein neues Notebook
gekauft habe. Daraufhin entgegnet B, dass er ein solches ebenfalls gut brauchen können, da
sein alter PC vor Kurzem „den Geist aufgegeben habe“. A, die Eindruck bei B schinden will,
erwidert daraufhin: „Weißt du was, ich schenke dir das Notebook!“, woraufhin B entgegnet:
„Das ist ja klasse, sehr gerne!“

o Kann B das Notebook von A herausverlangen, wenn es sich diese doch anders
überlegt?

o Kann A das Notebook (nach Übergabe) nachträglich wieder von B herausverlangen?

o Würde zwischen A und B ein Vertrag zu Stande kommen, wenn B auf die Aussage von
A nichts erwidern würde?

7. A und B vereinbaren, dass B das Fohlen Fridolin des A für zwei Monate bei sich (B) zuhause
in Obsorge nehmen werde. Fridolin solle dem B hierfür in drei Wochen übergeben werden.

o Welcher Vertrag kommt zwischen A und B zu Stande?