Sie sind auf Seite 1von 2

Univ. Prof. Dr.

Georg Graf
GK: Grundlagen und Methoden des Bürgerlichen Rechts

Gewährleistung

1. Fall
Hans kauft einen Pkw um € 5000,-. Aufgrund eines Mangels ist der Wagen nur € 6000,- wert;
ohne den Mangel hätte er einen Wert von € 7200,-. – Berechnen sie den Umfang einer Preis-
minderung.

2. Fall
Hans kauft bei der G-GmbH einen neuen Toaster. Nach vier Monaten funktioniert der Toaster
nicht mehr richtig, da das Brot binnen kürzester Zeit nur noch verkohlt aus dem Toaster kommt.
Die G-GmbH bestreitet jegliche Gewährleistungsansprüche des Hans; er sei selber schuld am
Defekt, da er den Toaster zu oft benutzt habe. Hans hat den Toaster dreimal täglich verwendet. –
Kann Hans Gewährleistungsansprüche geltend machen? Wenn ja, welche?

3. Fall
Kurt sieht bei Vinzenz, einem Hi-Fi-Händler, einen gebrauchten Verstärker der Marke Marantz,
der ihm optisch und preislich – Vinzenz verlangt € 300,- – gut gefällt. Da Kurt begeisterter
Vinylhörer ist, erkundigt er sich, ob der Verstärker auch einen Phonoeingang hat. Als Vinzenz
diese Frage bejaht, kauft Kurt den Verstärker. Zu Hause muss er verärgert feststellen, dass der
Verstärker keinen Phonoeingang hat. Da Kurt den Verstärker zwar behalten, aber doch nicht für
einen nicht vorhandenen Phonoeingang bezahlen möchte, fordert er von Vinzenz eine Preis-
minderung von € 50,-. Vinzenz verweigert diese und meint, Kurt könne den Verstärker ja gegen
Rückerstattung des Kaufpreises zurückgeben, wenn er ihn nicht wolle. – Wie ist die Rechtslage?

4. Fall
Alfred Adler (A) möchte sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllen und kauft beim Händler
Berti Beinbruch (B) am 2.1. ein neues Motorrad (Suzuki GSX-R 1300 „Hayabusa“) gegen
sofortige Barzahlung zum Winterpreis von € 12.000,-. Vereinbarungsgemäß liefert B die
Maschine am 7.1. an A nach Anif, wo sie dieser gleich in seine Garage stellt und streichelt. Am
nächsten Morgen, als A die Maschine weiterstreicheln möchte, bemerkt er beim Anstarten, dass
der Motor nicht „rund“ läuft. Ständige Zündaussetzer bewirken, dass der Motor nicht auf Touren
kommt. A wendet sich noch am selben Tag an B und verlangt die Behebung des Fehlers. B
schickt daraufhin einen Mechaniker, der die Zündungseinstellung korrigiert.
Kurze Zeit später muss A aber die Erfolglosigkeit der Zündungseinstellung feststellen, die
bemängelten Zündaussetzer stellen sich wieder ein. Auf die weiteren Beschwerden des A
reagierte B nicht mehr, obwohl die Funktionsstörungen lediglich durch eine (relativ einfach
auszutauschende, aber recht teure) defekte Zündbox verursacht wurden. A möchte sein Geld
zurück. – Hat er einen Anspruch auf Wandlung gegen B?
Variante a) Der Wert einer neuen (mangelfreien) Hayabusa beträgt € 16.000,-. Infolge des
vorliegenden Mangels ist das Motorrad nur € 10.000,- wert. – Berechnen Sie die Höhe der
Preisminderung!
Variante b) Da B den Mangel nicht beseitigt, lässt ihn A in der Werkstatt des C beheben. Hiefür
bezahlt er € 5.000,-. – Kann er diese von B fordern?
Variante c) B war zur Behebung der Zündprobleme doch bereit, der Vertrag zwischen A und B
bleibt aufrecht. Aufgrund der Werbung des EWR-Importeurs von Suzuki in einschlägigen
Motorradzeitschriften erwartete A beim Kauf, dass die Maschine „311 km/h, jedenfalls aber über
300 km/h“ schnell ist. Als es eines Tages im März ungewöhnlich warm für diese Jahreszeit ist,
fährt A mit seinem neuen Motorrad auf die deutsche Autobahn. Dort muss er mit Entsetzen
feststellen, dass das Motorrad nur 220 km/h (Topspeed) schnell ist. – Kann A daraus Ansprüche
gegen B ableiten?
Variante d) Im Mai macht A eine Motorradtour mit seinem Freund Rudi Raser durch die Alpen.
Eine Woche lang quälen die beiden ihre Motorräder über enge Bergstraßen, fahren in extremen
Schräglagen und bremsen die Motorräder aus Höchstgeschwindigkeiten so abrupt ab, dass die
Bremsbeläge der Suzuki nach dieser Woche völlig abgefahren sind. A möchte die abgefahrenen
Bremsbeläge als Mangel gegenüber B erst im September desselben Jahres durch Klage geltend
machen, weil er vorher keine Zeit hat. – Wie ist die Rechtslage?

5. Fall
Um wieder Ordnung in seiner Bibliothek zu schaffen, möchte der Anwalt Thomas seine
juristischen Zeitschriften der drei letzten Jahre binden lassen. Aus diesem Grund wird mit dem
Buchbinder Max ein Pauschalpreis von € 300,- vereinbart. Bereits eine Woche nach Vertrags-
abschluss sind die gebunden Ausgaben fertig und werden vom Buchbinder geliefert. Leider lösen
sich in einem Band beim Durchblättern einzelne Seiten heraus. – Was kann Max tun?

6. Fall
Da Anton den letzten Bus nach Hause verpasst und er sich kein Taxi leisten will, stiehlt er das
Fahrrad von Bertram aus dessen Garten und fährt damit nach Hause. Von Geldnöten getrieben
versucht Anton das Fahrrad am nächsten Tag zu Geld zu machen. Schließlich verkauft er es zu
einem „Freundschaftspreis“ von € 100,- an seinen Freund Christian. Christian gibt Anton das
Geld und nimmt das Fahrrad sofort mit. Eine Woche später begegnet Christian, der eine Runde
mit seinem Fahrrad im Park dreht, Bertram. Dieser hält Christian auf und verlangt sein Fahrrad
zurück. Christian verweigert die Herausgabe, da er das Fahrrad doch von seinem Freund Anton
gekauft hat. Bertram aber erkennt sein Fahrrad an einem Kratzer wieder. Verärgert über die
Tatsache, dass er sein Fahrrad vielleicht verlieren könnte, wendet sich Christian an Anton. –
Kann Christian gegen Anton vorgehen?

7. Fall
Hans bestellt beim Schneider Sigi einen Anzug mit Weste. Als er ihn abholt, erkennt er, dass die
Weste fehlt; dennoch bezahlt er den Anzug und nimmt ihn mit. – Kann er Gewährleistungs-
ansprüche geltend machen? Worauf wären diese gerichtet?