Sie sind auf Seite 1von 12

TEPZZ 

_¥6Z64B_T
(19)

(11) EP 2 136 064 B1


(12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des (51) Int Cl.:


Hinweises auf die Patenterteilung: F02K 9/62 (2006.01) F02K 9/68 (2006.01)
03.08.2016 Patentblatt 2016/31 F02K 9/58 (2006.01) F02K 9/70 (2006.01)
F02K 9/86 (2006.01)
(21) Anmeldenummer: 09003945.4

(22) Anmeldetag: 19.03.2009

(54) Gasgenerator
Gas generator
Générateur de gaz

(84) Benannte Vertragsstaaten: • Stierle, Ralf


AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR 83533 Edling (DE)
HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL • Ramsel, Jürgen
PT RO SE SI SK TR 84559 Kraiburg (DE)
• Schmid, Konrad
(30) Priorität: 19.06.2008 DE 102008029150 93613 Sinzing (DE)

(43) Veröffentlichungstag der Anmeldung: (74) Vertreter: LS-MP von Puttkamer Berngruber Loth
23.12.2009 Patentblatt 2009/52 Spuhler
Partnerschaft von Patent- und Rechtsanwälten
(73) Patentinhaber: Bayern-Chemie Gesellschaft für mbB
flugchemische ALPHA-Haus
Antriebe mbH Garmischer Strasse 35
84544 Aschau a. Inn (DE) 81373 München (DE)

(72) Erfinder: (56) Entgegenhaltungen:


• Wieland Naumannl, Karl, Dr. CH-A- 259 489 DE-A1-102005 030 437
84453 Mühldorf (DE) US-A- 4 754 602 US-A- 5 394 690
US-A1- 2007 228 013
EP 2 136 064 B1

Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen
Patents im Europäischen Patentblatt kann jedermann nach Maßgabe der Ausführungsordnung beim Europäischen
Patentamt gegen dieses Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr
entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)


1 EP 2 136 064 B1 2

Beschreibung gen der Erfindung wiedergegeben.


[0009] Der erfindungsgemäße Gasgenerator wird mit
[0001] Die Erfindung bezieht sich auf einen Gasgene- einem fließfähigem anzündfähigen Treibstoff, insbeson-
rator mit einer Brennkammer, der ein Treibstoff zugeführt dere einem gelförmigen Treibstoff betrieben. Ein solcher
wird, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. 5 Treibstoff zeigt ein insensitives Verhalten, sodass Explo-
[0002] Bekannt sind Gasgeneratoren mit einem Fest- sionen oder Feuerbälle ausgeschlossen werden können.
stofftreibsatz, einem Feststoff, der durch Reaktion mit Damit wird die Herstellung, Logistik und der Einsatz des
einer Flüssigkeit ein kaltes Gas erzeugt, sowie mit flüs- Gasgenerators wesentlich erleichtert.
sigen Treibstoffen. [0010] Die Anzündung des Treibstoffs erfolgt vorzugs-
[0003] Als Explosiv- und Gefahrstoff unterliegt ein 10 weise entweder durch einen Gasbrenner, katalytisch
Festtreibstoff hinsichtlich der Herstellung, Lagerung, oder eine pyrotechnische oder pyrogene Ladung. Die py-
Transport, Handhabung, Verarbeitung, Einsatz und Ent- rotechnische oder pyrogene Ladung kann dabei so klein
sorgung besonderen gesetzlichen Bestimmungen. Da- ausgelegt werden, dass sie zu keinen explosivstofftypi-
durch wird die Herstellung, Logistik und der Einsatz von schen Problemen bei der Herstellung, der Logistik und
leistungsstarken Heißgas-Gasgeneratoren mit einem 15 dem Einsatz des Gasgenerators führt. So kann beispiels-
Feststofftreibsatz in jeder Hinsicht erschwert. weise die Anzündvorrichtung aus einer Anzündpille, die
[0004] Die sogenannten Kaltgas-Generatoren bein- beispielsweise elektrisch oder mit einem Schlagbolzen
halten zwar keine Explosivstoffe, sind aber für viele leis- initiiert wird und einer pyrogenen Übertragungsladung
tungsgetriebene Anwendungen nicht geeignet, wie z. B. bestehen, beispielsweise aus Schwarzpulver, einem
die Versorgung von Bahn- und Lageregelungstriebswer- 20 Bor-Kaliumnitrat-Gemisch oder dergleichen. Das An-
ken von Flugkörpern oder Notauftauchsystemen von U- zündpulver kann dabei unverdämmt oder verdämmt
Booten. Flüssigtreibstoff-Gasgeneratoren sind zwar sein, also sich beispielsweise in einem Pulverbeutel be-
grundsätzlich explosivstofffrei, aber häufig leichtent- finden.
zündlich. Die Gefahr des Auslaufens der umweltbelas- [0011] Die Anzündvorrichtung ist dabei derart auszu-
tenden und ggf. leichtentzündlichen Flüssigkeiten durch 25 legen, dass sie sowohl die benötigte Wärme als auch
Unfälle oder Handhabungsfehler schränkt ihre Einsatz- das für die Initiierung der Verbrennung des Treibstoffs
möglichkeiten jedoch erheblich ein. Deshalb sind Flüs- benötigte Druckniveau in der Brennkammer erzeugt.
sigtreibstoffe, insbesondere bei nicht Luft atmenden An- Demgemäss wird bei der Anzündung des Treibstoffs die
trieben, aus vielen Anwendungen verschwunden. Auslassöffnung der Brennkammer geschlossen, jeden-
[0005] Aus der US-Patentschrift 5,394,690 ist ein Gas- 30 falls ein möglichst kleiner Auslassöffnungsquerschnitt
generator mit einer Brennkammer bekannt, der ein Treib- mit der Einrichtung zur Regelung des Auslassöffnungs-
stoff zugeführt wird, wobei diese wenigstens eine Aus- querschnitts eingestellt.
lassöffnung für das Verbrennungsgas aufweist und wo- [0012] Wenn der Druck in der Brennkammer den für
bei der der Brennkammer zugeführte Treibstoff ein eine sichere Verbrennung des zugeführten fließfähigen
fließfähiger, anzündträger Treibstoff ist und zur Aufrecht- 35 Treibstoffs erforderliche Mindestanzünddruck über-
erhaltung eines Mindestdrucks in der Brennkammer zur schritten hat, wird der Druck in der Brennkammer mit der
Verbrennung des Treibstoffs einer Einrichtung zur Re- Einrichtung zur Regelung des Auslassöffnungsquer-
gelung des Querschnitts der Auslassöffnung vorgesehen schnitts so eingestellt, dass in der Brennkammer ein
ist. Druck aufrecht erhalten wird, der deutlich über dem Min-
[0006] Aus der US 2007/0228013 A1 ist ein Gasgene- 40 destanzünddruck liegt, beispielsweise von mehr als 10,
ratorsystem offenbart, das auf den Einsatz von Festtreib- insbesondere mehr als 30 bar.
stoffen eingerichtet ist, wobei die Brennkammer auch die [0013] Der fließfähige Treibstoff kann eine bei Raum-
Funktion des Tanks übernimmt, und wobei ein Ventilme- temperatur flüssige, monergole Treibstoffkomponente
chanismus vorgesehen ist, der die Aufgabe hat, einen enthalten, insbesondere einen Kohlenwasserstoff, der
bereits bestehenden Druck in der Brennkammer zu min- 45 wenigstens eine Nitrogruppe enthält. Der die Nitrogruppe
dern und dadurch die Abbrandrate des Festtreibstoffs enthaltende Kohlenwasserstoff kann beispielsweise Ni-
konstant zu halten. tromethan oder Nitroethan sein.
[0007] Aufgabe der Erfindung ist es, einen einfach auf- [0014] Statt eines monergolen Treibstoffs kann jedoch
gebauten, ganz, jedenfalls weitgehend explosivstofffrei- auch ein Treibstoff eingesetzt werden, der zur Verbren-
en, und die Umwelt nicht belastenden Gasgenerator ho- 50 nung ein Oxidationsmittel benötigt. Das Oxidationsmittel,
her Leistung bereitzustellen. Insbesondere soll gewähr- das in einem vom Treibstoff getrennten Vorratsbehälter
leistet sein, dass ein für die Verbrennung des Treibstoffs enthalten sein kann, ist dabei ebenfalls vorzugsweise
in der Brennkammer erforderlicher Druck aufrecht erhal- fließfähig ausgebildet, also wie der Treibstoff flüssig oder
ten werden kann, wobei dies auch dann gewährleistet gelförmig. Auch kann der Treibstoff und gegebenenfalls
werden soll, wenn ein sparsamer Betrieb angestrebt ist 55 das Oxidationsmittel als Schlamm eingesetzt werden.
[0008] Dies wird erfindungsgemäß mit dem im An- Als Komponente des Oxidationsmittels kann ein wasser-
spruch 1 gekennzeichneten Gasgenerator erreicht. In lösliches Salz, insbesondere ein Ammonium- oder Hy-
den übrigen Ansprüchen sind vorteilhafte Ausgestaltun- droxylammonium-Salz auf Nitramid- oder Nitrat- Basis

2
3 EP 2 136 064 B1 4

verwendet werden, beispielsweise Ammoniumdinitramid stoffs ein anderer Stoff zugemischt wird, der aus der flüs-
oder Hydroxylammoniumnitrat. sigen oder festen Phase in die Gasphase übergeht und
[0015] Als anzündträger Treibstoff wird erfindungsge- so zugleich das Gasvolumen vergrößert und die Gas-
mäß bevorzugt ein gelförmiger Treibstoff eingesetzt. Der temperatur absenkt.
Gelbildner kann beispielsweise ein anorganischer 5 [0020] Falls der erfindungsgemäße Gasgenerator ein
Gelbildner, wie pyrogene Kieselsäure, z. B. Aerosil ® brennstoffreiches Gemisch erzeugen soll, beispielswei-
oder ein organischer Gelbildner, beispielsweise ein se für den Betrieb eines Staustrahlantriebs oder eines
LMOG sein. Für das Oxidationsmittel kann beispielswei- Luft atmenden, also unter Luftzuführung betriebenen
se ein anorganischer Gelbildner, wie pyrogene Kiesel- Motors, wird besonders zweckmäßig ein mit festem
säure eingesetzt werden. 10 Brennstoffpartikeln versetzter gelförmiger Treibstoff ver-
[0016] Die Förderung des fließfähigen Treibstoffs und wendet.
gegebenenfalls des fließfähigen Oxidationsmittels kann [0021] Der Treibstoff kann einen Zusatz enthalten, z.
durch Bedrückung mit einem inerten Gas oder mit Luft, B. Metall- oder Kohlenstoffpartikel, die nicht im Gasge-
gegebenenfalls auch mittels Festtreibstoff-Gasgenera- nerator, sondern n einer nachgeschalteten Brennkam-
toren erfolgen, deren Treibstoffmasse nur einen Bruch- 15 mer mit Luftsauerstoff oder einem Oxidator verbrennen.
teil der Masse des zu fördernden Treibstoffs bzw. Oxi- Auch kann der Zusatz crackbar sein, also in dem Gas-
dationsmittels ausmacht. Auch kommen mechanisch an- generator in kleiner Bestandteile gespalten werden, die
getriebene Kolben oder dergleichen Vorrichtungen zur dann in einer nachgeschalteten Brennkammer, z. B. un-
Förderung des fließfähigen Treibstoffs bzw. Oxidations- ter Zufuhr von Luft oder einem anderen Oxidator ver-
mittels in Betracht. 20 brannt werden.
[0017] Der gelförmige Treibstoff kann auch feste [0022] Der erfindungsgemäße Gasgenerator weist ei-
Brennstoffteilchen enthalten, beispielsweise Teilchen ne Einrichtung zur Regelung des Querschnitts der Aus-
aus Metall, wie Bor, Aluminium, Magnesium, Silikon lassöffnung auf. Dadurch kann in der Brennkammer der
und/oder Zirkon, Kohlenstoff oder andere energetische zur Verbrennung des fließfähigen anzündträgen Treib-
Feststoffe. Der Vorteil des Gels besteht darin, dass sich 25 stoffs erforderliche Druck aufrecht erhalten werden, also
diese Teilchen nicht mit der Zeit absetzen. Aus welchem ein Druck von beispielsweise mehr als 10, insbesondere
Stoff die Teilchen bestehen, und in welcher Konzentra- mehr als 30 bar.
tion sie eingesetzt werden, hängt auch von der erlaubten [0023] Durch die Einrichtung zur Regelung des Quer-
Partikelkonzentration in dem Verbrennungsgas, also schnitts der Auslassöffnung des Gasgenerators, also
dem vom Gasgenerator erzeugten Gas ab. Die höchst 30 durch die variable Klemmung wird der Druck in der
mögliche Feststoffpartikelkonzentration und die Vertei- Brennkammer stets oberhalb des Mindestdrucks gehal-
lung der Partikelgrößen richtet sich nach den Erforder- ten, also auch bei minimalen Massenstrom, wodurch ein
nissen der Förderung, Durchflussregelung, Einspritzung sparsamer Betrieb ermöglicht wird, wobei wenig Gas er-
und Verbrennung des Gels im Gasgenerator und den zeugt werden muss.
geforderten Eigenschaften der Gasgeneratorverbren- 35 [0024] Erfindungsgemäß kann die Brennkammer z. B.
nungsprodukte. im Boden eine Zylinderbohrung aufweisen und der Ven-
[0018] Ebenfalls geeignet ist die Zumischung von be- tilkörper durch einen zur Brennkammer hin offenen, in
vorzugt auf Kohlenwasserstoff, gegebenenfalls auch auf der Zylinderbohrung verschiebbar geführten Hohlkolben
Silikon basierenden und anderen Stoffen, die in der gebildet sein, der mit wenigstens einer Auslassöffnung
Brennkammer des Gasgenerators nur verdampfen und 40 versehen ist, wobei der Querschnitt der Auslassöffnung
damit die Temperatur vermindern und in einer weiteren durch die von dem Brennraum abgewandte Kante der
Brennkammer dann mit dem zugeführten Oxidationsmit- Zylinderbohrung geregelt wird, die die Auslassöffnung in
tel verbrennen. Durch die hohe Temperatur und den ho- dem Hohlkolben je nach dem Druck in der Brennkammer
hen Druck in der Brennkammer des Gasgenerators kön- mehr oder weniger übergreift, also die Steuerkante bil-
nen diese zugemischten Stoffe, insbesondere Kohlen- 45 det. Dabei kann der Hohlkolben gleichfalls mit einer Fe-
wasserstoffe, gegebenenfalls gecrackt, also in kleinere der in die die Auslassöffnung reduzierende Position fe-
Moleküle aufgespalten werden. Dieser Prozess vermin- derbelastet sein.
dert ebenfalls die Temperatur in der Brennkammer des [0025] Um Oszillationen des Ventilkörpers zu vermei-
Gasgenerators und verbessert das chemische Reakti- den, kann eine Einrichtung zur Dämpfung des Ventilkör-
onsvermogen des zugemischten Stoffes in der Brenn- 50 pers vorgesehen sein. Die Dämpfungseinrichtung kann
kammer. Die gleichzeitige Beigabe von festen Partikeln dabei so ausgebildet sein, dass sie mit dem Verbren-
und Flüssigkeiten in der Brennkammer ist ebenfalls mög- nungsgas beaufschlagt wird.
lich. Der erfindungsgemäße Gasgenerator kann auch mit [0026] Dazu kann der Ventilkörper mit einem Kolben
einem sich katalytisch zersetzendem fließfähigem Treib- versehen sein, der in einem Zylinder verschiebbar ist,
stoff bzw. Oxidationsmittel betrieben werden. 55 um z. B. zwischen dem Boden und dem Zylinderboden,
[0019] Die Absenkung der Temperatur des im Gasge- den der Ventilkörper durchragt, einen mit dem Verbren-
nerator erzeugten Gases kann ebenfalls geschehen, in- nungsgas gefüllten Arbeitsraum zu bilden, wobei sowohl
dem nach der Verbrennung bzw. Zersetzung des Treib- zwischen dem Ventilkörper und dem Zylinderboden wie

3
5 EP 2 136 064 B1 6

zwischen dem Zylinder und dem Kolben jeweils ein Spalt einem Steuerventil 7 versehene Leitung 8 zur Zufuhr ei-
vorgesehen ist, durch den das Verbrennungsgas in den nes Oxidationsmittels (Pfeil 9) angeschlossen.
Arbeitsraum ein- bzw. austreten kann. [0032] Die Regelung der Zufuhr des Treibstoffs 6 und
[0027] Stattdessen kann die Dämpfungseinrichtung des Oxidationsmittels 9 erfolgt über die aktive angesteu-
einen Dämpfungszylinder aufweisen, der in einen am 5 erten Ventile 4 bzw. 7. Weitere Regelungsmöglichkeiten
Ventilkörper vorgesehenen Hubraum eingreift und mit sind durch den Förderdruck in den nicht dargestellten
wenigstens einem Fluiddurchlass zum Durchströmen ei- Tanks für den Treibstoff 6 bzw. das Oxidationsmittel 9
nes Fluids zwischen Hubraum und dem Inneren des oder eine Volumenänderung dieser Tanks z. B. durch
Dämpfungszylinders versehen ist. Bewegung eines Kolbens realisierbar.
[0028] Der erfindungsgemäße Gasgenerator ist so- 10 [0033] Um den gelförmigen Treibstoff 6 zu verbrennen,
wohl in der Lagerung, wie beim Transport, der Handha- muss in der Brennkammer 1 ein Mindestdruck aufrecht
bung im Einsatz und bei der Entsorgung einfach zu hand- erhalten werden. Bei zu niedrigem Druck kann nämlich
haben. Personal mit speziellen Fähigkeiten wird daher der Verbrennungswirkungsgrad abnehmen und die Ver-
nicht benötigt. Im Vergleich zu Festtreibstoff-Gasgene- brennung gegebenenfalls verlöschen. Andererseits wür-
ratoren weist er ein viel besseres Regelungsverhalten 15 de eine für einen zu hohen Druck ausgelegte Brennkam-
auf und damit eine längere Betriebsdauer, insbesondere mer 1 überflüssig schwer bauen und noch höhere För-
bei stark schwankendem Gasmassenstrombedarf. Der derdrücke für den Treibstoff 6 und das Oxidationsmittel
erfindungsgemäße Gasgenerator ist daher beispielswei- 9 benötigen.
se zur Versorgung von Bahn- und Lageregelungstrieb- [0034] Zur Aufrechterhaltung des Mindestdrucks in der
werken von Flugkörpern, Satelliten und ähnlichen Gerä- 20 Brennkammer zur Verbrennung des Treibstoffs ist daher
ten, insbesondere auch für exoatmosphärische Anwen- erfindungsgemäß eine Einrichtung 11 zur Regelung und
dungen hervorragend geeignet. Darüber hinaus kann er des Querschnitts der Auslassöffnung 16 vorgesehen.
z. B. für Notauftauchsysteme von U-Booten eingesetzt Die Auslassöffnungsquerschnittsreglungsvorrichtung 11
werden, aber auch für zahlreiche andere Anwendungen, wird durch eine Drossel gebildet. Dazu ist im Brennkam-
insbesondere nicht Luft atmende, also ohne Luft betrie- 25 merboden 3 eine zur Brennkammerlängsachse 12 koa-
bene Antriebe, aber auch für Leinenwurfgeräte, Fall- xiale Öffnung 13 vorgesehen, in der ein Ventilkörper 14
schirmauszugsraketen und dergleichen. eingreift, der als Kegel 10 ausgebildet und in Richtung
[0029] Nachstehend ist die Erfindung anhand der bei- der Längsachse 12 verschiebbar ist. Damit wird zwi-
gefügten Zeichnung beispielhaft näher erläutert. Darin schen dem Ventilkörper 14 und der Öffnung 13 des
zeigen jeweils schematisch: 30 Brennkammerbodens 2 eine ringförmige Auslassöffnung
16 gebildet, deren Querschnitt abnimmt, je weiter der
Figur 1 einen Längsschnitt durch einen bekannten kegelförmige Ventilkörper 14 in die Öffnung 13 hinein-
Gasgenerator; ragt. Der Ventilkörper 14 wird mit einer Druckfeder 15 in
eine den Querschnitt der ringförmigen Auslassöffnung
Figur 2 einen Längsschnitt durch einen Teil eines 35 16 reduzierende Position belastet.
Gasgenerators nach der erfindungsgemäßen Aus- [0035] Die in der Brennkammer 1 durch Verbrennung
führungsform; des Treibstoffs 6 mit dem Oxidationsmittel 9 gebildeten
Verbrennungsgase treten über die ringförmige Auslass-
Figur 2a i-iv unterschiedliche Ausbildungen der Aus- öffnung 16 in eine Austrittskammer 17 des Gasgenera-
lassöffnung des Hohlkolbens und der Steuerkante 40 tors ein und gelangen dann über einen Gasaustritt 18
bei der Ausführungsform nach Figur 2; gemäß dem Pfeil 19 zu dem nicht dargestellten Verbrau-
cher.
Figur 3 einen Längsschnitt durch einen Teil eines [0036] Der Ventilkörper 14 ist mit einem Ansatz 21 ver-
weiteren bekannten Gasgenerators; und sehen, der in einem Zylinder 22 angeordnet ist, der sich
45 an die Austrittskammer 17 koaxial zur Brennkammer 1
Figur 4 einen Längsschnitt durch einen Teil eines anschließt. Der Zylinder 22 ist mit einem Zylinderboden
ebenfalls weiteren bekannten Gasgenerators. 23 versehen, der den Zylinder 22 von der Austrittskam-
mer 17 trennt. Der Zylinderboden 23 weist eine Öffnung
[0030] Die in den Figuren 1, 3, 4 gezeigten Ausfüh- 24 auf, durch die der Ansatz 21 ragt.
rungsbeispiele sind nicht Teil der Erfindung und dienen, 50 [0037] Der kegelförmige Ventilkörper 14 ist an seiner
soweit sie den Stand der Technik umschreiben, der Er- Basis, an die sich der Ansatz 21 anschließt, mit einem
leichterung des Verständnisses der Erfindung. Teller 25 oder dergleichen Anschlag versehen, wobei der
[0031] Gemäß Figur 1 weist der Gasgenerator eine Brennkammerboden 3 und der Zylinderboden 23 die Ge-
Brennkammer 1 auf, die an einem Ende durch den In- genanschläge bilden, die die Bewegung des Ventilkör-
jektorkopf 2 und am anderen Ende durch den Brennkam- 55 pers 14 zu der Brennkammer 1 bzw. von ihr weg be-
merboden 3 verschlossen ist. An den Injektorkopf 2 ist grenzen. Damit stösst der Anschlag 25 einerseits gegen
die mit einem Steuerventil 4 versehene Leitung 5 zur den Brennkammerboden 3, andererseits fährt der Ven-
Zufuhr eines gelförmigen Treibstoffs (Pfeil 6) und die mit tilkörper 14 nicht weiter als geometrisch sinnvoll aus der

4
7 EP 2 136 064 B1 8

Öffnung 13 heraus. einen Innenzylinder 52, der am Boden 53 des Zylinders


[0038] In dem Zylinder 22 ist an dem Ansatz 21 ein 51 befestigt ist.
Kolben 26 vorgesehen. An dem Kolben 26 stützt sich die [0048] Der Kolben 50 wird mit dem Verbrennungsgas
Druckfeder 15 ab, die mit ihren anderen Ende an dem in der Brennkammer 1 in eine Position belastet, in der
dem Zylinderboden 23 gegenüber liegenden Zylinderbo- 5 der ringförmige Querschnitt der Auslassöffnung 16 ver-
den 27 angreift. kleinert wird. Dazu ist eine Leitung 54 vorgesehen, die
[0039] Zur Führung des Ventilkörpers 14 ist an dem die Brennkammer 1 mit der Zylinderkammer 55 verbin-
Zylinderboden 27 ein Führungsstift 28 vorgesehen, der det. Die Leitung 54 ist mit einem Steuerventil 56 verse-
in eine koaxiale Längsbohrung in dem Ansatz 21 ein- hen, das von einem Antrieb 57 betätigt wird, der von einer
greift. 10 Steuereinheit 58 angesteuert wird, die an einen Druck-
[0040] Durch den Spalt 29 zwischen der Öffnung 24 in geber 59 angeschlossen ist, der den Druck in der Brenn-
dem Zylinderboden 23 und dem Ansatz 21 strömt Ver- kammer 1 erfasst. Damit nimmt der Ventilkörper 14 ab-
brennungsgas aus der Austrittskammer 17 in den Ar- hängig von der Druckdifferenz zwischen der Brennkam-
beitsraum 31 zwischen dem Kolben 26 und dem Zylin- mer 1 und der Zylinderkammer 55 die korrekte Position
derboden 23, und durch den Spalt 32 zwischen dem Zy- 15 ein.
linder 22 und dem Kolben 26 wird der weitere Arbeits- [0049] Über die Spalte 60, 61 zwischen dem Kolben
raum 33 mit Verbrennungsgas gefüllt. Dadurch werden 50 und dem Zylinder 51 bzw. in den Zylinder 52 hinaus,
die Schwingungen des Ventilkörpers 14 gedämpft. können zur Dämpfung von Oszillationen des Ventilkör-
[0041] Bei der Ausführungsform nach Figur 2 ist im pers 14 weitere Maßnahmen ergriffen werden, beispiels-
Brennkammerboden 3 eine Zylinderbohrung 40 vorge- 20 weise die Kapillare 62 im Zylinderboden 53. Die Kapillare
sehen. Der Ventilkörper 14 wird durch einen in der Zy- 62 ist dabei derart bemessen, dass im Falle einer Ver-
linderbohrung 40 verschiebbar geführten Hohlkolben 41 minderung des Drucks in der Brennkammer 1 auch der
gebildet, also ein Rohr mit einem Boden bzw. einer Druck in der Zylinderkammer 55 bei geschlossenen
Trennwand 42. Steuerventil 56 entsprechend abfällt.
[0042] Der zu der in Figur 2 nicht dargestellten Brenn- 25 [0050] Bei der Ausführungsform nach Figur 4 ist die
kammer hin offene Hohlkolben 41 mit der Trennwand 42 Druckfeder 15 oder dergleichen Einrichtung, die den
weist an seiner Umfangswand mehrere Auslassöffnun- Ventilkörper 14 in die Position belastet, in der der Quer-
gen 43 in der gleichen Axialposition auf, wobei die von schnitt der Auslassöffnung 16 verkleinert wird, in einem
der Brennkammer abgewandte Kante der Zylinderboh- separaten Gehäuse 70 vorgesehen und damit von den
rung 40 die Steuerkante 44 bildet, die je nach axialer 30 heiße Gase führenden Teilen abgekoppelt, desgleichen
Position des Hohlkolbens 41 die Auslassöffnungen 43 die Dämpfungseinrichtung.
mehr oder weniger abdeckt und dadurch den Querschnitt [0051] Die Dämpfungseinrichtung wird durch einen am
der Auslassöffnungen 43 regelt. Boden des zylindrischen Gehäuses 70 angeordneten
[0043] Das aus den Auslassöffnungen 43 austretende Dämpfungszylinder 71 gebildet, der in einen am Ventil-
Verbrennungsgas tritt wie bei der Ausführungsform nach 35 körper 14 befestigten Hubraum 72 eingreift. Der Dämp-
Figur 1 dann in die Austrittskammer 17 ein und von dort fungszylinder 71 und der Hubraum 72 sind beispielswei-
über den Gasaustritt 18 zum Verbraucher 19. se mit einer Hydraulikflüssigkeit als Fluid gefüllt. In dem
[0044] Wie nach Figur 1 ist auch nach Figur 2 eine Dämpfungszylinder 71 sind sowohl im Boden 73 wie im
Dämpfungseinrichtung mit Kolben 26, Zylinderwand 22 Umfang Fluiddurchlässe 74 bzw. 75 vorgesehen, damit
und einem Arbeitsraum 33 sowie eine Druckfeder 15 zur 40 das Fluid zwischen dem Inneren des Dämpfungszylin-
Belastung des Ventilkörpers 14 in die den Querschnitt ders 71 und dem Hubraum 72 bzw. dem Raum, der zwi-
der Auslassöffnungen 43 reduzierende Position vorge- schen dem Zylindergehäuse 70 und dem Dämpfungszy-
sehen. linder 71 vorgesehen ist, hin- und herströmen kann. Zu-
[0045] In Figur 2a i) bis iv) sind neben einer geraden dem ist zur Ausübung einer Gegenkraft eine Gegen-
Steuerkante 44 und kreisförmigen Auslassöffnungen 43 45 druckfeder 76 vorgesehen.
gemäß i) - iv) weitere mögliche Ausbildungen der Aus- [0052] Das Gehäuse 70 ist mit einer Dichtung 77 ver-
lassöffnungen 43 bzw. der Steuerkante 44 schematisch sehen, um den Ansatz 78 abzudichten, der den Hubraum
dargestellt. 72 mit dem Ventilkörper 14 verbindet. Gegenüber den
[0046] Während bei den Ausführungsformen nach Fi- Verbrennungsgasen wird der Ansatz 78 mit einer Laby-
gur 1 und 2 eine passive Regelung des Drucks in dem 50 rinthdichtung 79 abgedichtet.
Brennraum 1 erfolgt, ist in Figur 3 eine aktive Regelung [0053] Bei der Ausführungsform nach Figur 4 wird der
des Brennkammerdrucks dargestellt und zwar beispiels- Antrieb des Ventilkörpers 14 nicht hohen Temperaturen
weise für einen monergolen Treibstoff 6, der über die und insbesondere nicht hohen Temperaturschwankun-
Leitung 5 zugeführt wird. gen oder -gradienten ausgesetzt. Dadurch wird die Aus-
[0047] Dabei ist der als Kegel 10 ausgebildete Ventil- 55 legung erleichtert und die Steuerpräzision, insbesondere
körper 14 auf einem Kolben 50 angeordnet, der in dem bei längerer Betriebsdauer verbessert.
mit der Brennkammer 1 verbundenen Zylinder 51 ver- [0054] Es sind weitere zahlreiche Ausgestaltungen
schiebbar geführt ist. Der Kolben 50 übergreift zudem des erfindungsgemäßen Gasgenerators möglich. So

5
9 EP 2 136 064 B1 10

kann beispielsweise das Gehäuse 70 mit einer Flüssig- 7. Gasgenerator nach Anspruch 6, dadurch gekenn-
keit oder einem Gas extern gekühlt werden. zeichnet, dass der monergole Treibstoff (6) ein
[0055] Weiterhin kann die Brennkammer statt einer Treibstoff ist, der wenigstens einen bei Raumtem-
Öffnung 13 bzw. 24 mit zwei und mehr Öffnungen 13 peratur flüssigen, wenigstens eine Nitrogruppe ent-
bzw. 24 versehen sein, die zumindest teilweise mit der 5 haltenden Kohlenwasserstoff aufweist.
erfindungsgemäßen Austrittsquerschnittsöffnungsrege-
lung versehen sein können. Damit kann beispielsweise 8. Gasgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekenn-
das Querschubsteuerelement eines Flugkörpers erfin- zeichnet, dass zur Verbrennung des Treibstoffs (6)
dungsgemäß gesteuert werden. ein Oxidationsmittel (9) vorgesehen ist.
10
9. Gasgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekenn-
Patentansprüche zeichnet, dass der fließfähige anzündträge Treib-
stoff (6) ein gelförmiger Treibstoff ist.
1. Gasgenerator mit wenigstens einem Tank und mit
einer Brennkammer (1), der mit einem fließfähigen, 15 10. Gasgenerator nach Anspruch 9, dadurch gekenn-
anzündträgen Treibstoff (6) betreibbar ist und die zeichnet, dass der gelförmige Treibstoff (6) feste
wenigstens eine Auslassöffnung für das Verbren- Brennstoffteilchen enthält.
nungsgas aufweist, sowie mit einer Einrichtung zur
Regelung des Querschnitts der Auslassöffnung (16, 11. Gasgenerator nach einem der vorstehenden An-
43) des Gasgenerators , die so konfiguriert ist, dass 20 sprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der
im Betrieb der Druck in der Brennkammer (1) ober- Treibstoff einen Zusatz aufweist, der nicht im Gas-
halb eines Mindestdrucks zur Verbrennung des generator sondern in einer der Brennkammer (1)
fließfähigen, anzündträgen Treibstoffs (6) aufrecht nachgeschalteten Brennnkammer unter Zufuhr von
erhalten wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Luftsauerstoff oder einem anderen Oxidator ver-
Brennkammer (1) einen Brennkammerboden (3) 25 brennt.
umfasst, in dem eine Zylinderbohrung (40) vorgese-
hen ist, und dass die Einrichtung ein Ventilkörper 12. Gasgenerator nach einem der vorstehenden An-
(14) ist, der einen zur Brennkammer (1) hin offenen, sprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der
in dieser Zylinderbohrung (40) verschiebbaren Hohl- Treibstoff einen Zusatz aufweist, der im Gasgene-
kolben (41) umfasst, der wenigstens eine Auslass- 30 rator in kleinere Bestandteile aufgespalten wird, die
öffnung (43) aufweist, die wenigstens eine Auslass- in einer nachgeschalteten Brennkammer mit
öffnung (43) des Hohlkolbens (41) an seiner Um- Luftsauerstoff oder einem Oxidator verbrannt wer-
fangswand gebildet wird, und dass der Querschnitt den.
der Auslassöffnung (43) des in der Zylinderbohrung
(40) verschiebbaren Hohlkolbens (41) durch die 35 13. Verwendung des Gasgenerators nach einem der
Steuerkante (44) der Zylinderbohrung (40) geregelt vorstehenden Ansprüche zur Bahn- und/oder Lage-
wird. steuerung von Flugkörpern, insbesondere exoat-
mosphärischen Flugkörpern.
2. Gasgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekenn-
zeichnet, dass eine Einrichtung zur Dämpfung des 40
Ventilkörpers (14) vorgesehen ist. Claims

3. Gasgenerator nach Anspruch 2, dadurch gekenn- 1. Gas generator with at least one tank and with a com-
zeichnet, dass die Dämpfungseinrichtung mit dem bustion chamber (1) which can be operated by
Verbrennungsgas beaufschlagbar ist. 45 means of a free-flowing, not easily ignitable propel-
lant (6) and which has at least one outlet opening for
4. Gasgenerator nach Anspruch 2, dadurch gekenn- the combustion gas, and with a device for controlling
zeichnet, dass die Dämpfungseinrichtung einen the cross section of the outlet opening (16, 43) of the
Kolben (26), eine Zylinderwand (22) und einen Ar- gas generator which is configured such that, during
beitsraum (33) sowie eine Druckfeder (15) aufweist. 50 operation, the pressure in the combustion chamber
(1) is maintained above a minimum pressure for
5. Gasgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekenn- combusting the free-flowing, not easily ignitable pro-
zeichnet, dass er eine Anzündvorrichtung aufweist. pellant (6), characterized in that the combustion
chamber (1) comprises a combustion chamber floor
6. Gasgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekenn- 55 (3) in which a cylinder bore (40) is provided, and that
zeichnet, dass der Treibstoff (6) ein monergoler the device is a valve body (14) which comprises a
Treibstoff ist. hollow piston (41) which is open towards the com-
bustion chamber (1) and movable in said cylinder

6
11 EP 2 136 064 B1 12

bore (40) and which has at least one outlet opening 13. Use of the gas generator according to any of the
(43), the at least one outlet opening (43) of the hollow preceding claims for controlling the path and/or po-
piston (41) is formed on the circumferential wall sition of missiles, in particular exo-atmospheric mis-
thereof, and that the cross section of the outlet open- siles.
ing (43) of the hollow piston (41) movable in the cyl- 5
inder bore (40) is controlled by the control edge (44)
of the cylinder bore (40). Revendications

2. Gas generator according to claim 1, characterized 1. Générateur de gaz comportant au moins un réservoir
in that a device is provided for damping the valve 10 et une chambre de combustion (1), lequel peut fonc-
body (14). tionner avec un carburant (6) fluide à allumage lent
et présente ledit au moins un orifice de sortie pour
3. Gas generator according to claim 2, characterized le gaz de combustion, ainsi qu’un dispositif pour la
in that the damping device can be charged with the régulation de la section transversale de l’orifice de
combustion gas. 15 sortie (16, 43) du générateur de gaz, qui est confi-
guré de telle sorte que pendant le fonctionnement,
4. Gas generator according to claim 2, characterized la pression dans la chambre de combustion (1) est
in that the damping device has a piston (26), a cyl- maintenue au-dessus d’une pression minimum pour
inder wall (22) and a working space (33) as well as brûler le carburant (6) fluide à allumage lent, carac-
a pressure spring (15). 20 térisé en ce que la chambre de combustion (1) pré-
sente un fond de chambre de combustion (3) dans
5. Gas generator according to claim 1, characterized lequel est prévu un alésage de cylindre (40), et en
in that it comprises an ignition device. ce que le dispositif est un corps de soupape (14) qui
comprend un piston creux (41) ouvert vers la cham-
6. Gas generator according to claim 1, characterized 25 bre de combustion (1) et qui peut se déplacer dans
in that the propellant (6) is a monopropellant. cet alésage de cylindre (40), lequel présente au
moins un orifice de sortie (43), ledit au moins un ori-
7. Gas generator according to claim 6, characterized fice de sortie (43) du piston creux (41) étant formé
in that the monopropellant (6) is a propellant which sur sa paroi périphérique, et en ce que la section
comprises at least one hydrocarbon being liquid at 30 transversale de l’orifice de sortie (43) du piston creux
room temperature and containing at least one nitro (41) susceptible de se déplacer dans l’alésage de
group. cylindre (40) est régulé par une arête d’attaque (44)
de l’alésage de cylindre (40).
8. Gas generator according to claim 1, characterized
in that an oxidizing agent (9) is provided for com- 35 2. Générateur de gaz selon la revendication 1, carac-
busting the propellant (6). térisé en ce qu’il est prévu un dispositif pour amortir
le corps de soupape (14).
9. Gas generator according to claim 1, characterized
in that the free-flowing, not easily ignitable propel- 3. Générateur de gaz selon la revendication 2, carac-
lant (6) is a gel-type propellant. 40 térisé en ce que le dispositif amortisseur peut être
sollicité avec le gaz de combustion.
10. Gas generator according to claim 9, characterized
in that the gel-type propellant (6) contains solid pro- 4. Générateur de gaz selon la revendication 2, carac-
pellant particles. térisé en ce que le dispositif amortisseur présente
45 un piston (26), une paroi de cylindre (22) et une en-
11. Gas generator according to any of the preceding ceinte de travail (33) ainsi qu’un ressort de pression
claims, characterized in that the propellant com- (15).
prises an additive which does not combust in the gas
generator but in a combustion chamber downstream 5. Générateur de gaz selon la revendication 1, carac-
of the combustion chamber (1) while atmospheric 50 térisé en ce qu’il présente un dispositif d’allumage.
oxygen or any other oxidizer is supplied.
6. Générateur de gaz selon la revendication 1, carac-
12. Gas generator according to any of the preceding térisé en ce que le carburant (6) est un monergol.
claims, characterized in that the propellant com-
prises an additive which is broken down into smaller 55 7. Générateur de gaz selon la revendication 6, carac-
components in the gas generator, said components térisé en ce que le monergol (6) est un carburant
being combusted in a downstream combustion qui présente au moins un hydrocarbure liquide à
chamber with atmospheric oxygen or an oxidizer. température ambiante et contenant au moins un

7
13 EP 2 136 064 B1 14

groupe nitro.

8. Générateur de gaz selon la revendication 1, carac-


térisé en ce qu’il est prévu un agent oxydant (9)
pour la combustion du carburant (6). 5

9. Générateur de gaz selon la revendication 1, carac-


térisé en ce que le carburant (6) fluide à allumage
lent est un carburant en forme de gel.
10
10. Générateur de gaz selon la revendication 9, carac-
térisé en ce que le carburant (6) en forme de gel
contient des particules de combustible solides.

11. Générateur de gaz selon l’une des revendications 15


précédentes, caractérisé en ce que le carburant
présente un additif qui brûle non pas dans le géné-
rateur de gaz mais dans une chambre de combustion
montée en aval de la chambre de combustion (1) en
apportant de l’oxygène de l’air ou un autre agent 20
oxydant.

12. Générateur de gaz selon l’une des revendications


précédentes, caractérisé en ce que le carburant
présente un additif qui est décomposé dans le gé- 25
nérateur de gaz en plus petits constituants qui sont
brûlés dans la chambre de combustion montée en
aval par de l’oxygène de l’air ou par un autre agent
oxydant.
30
13. Utilisation du générateur de gaz selon l’une des re-
vendications précédentes, pour la commande de tra-
jectoire et/ou de position de missiles, en particulier
de missiles exo-atmosphériques.
35

40

45

50

55

8
EP 2 136 064 B1

9
EP 2 136 064 B1

10
EP 2 136 064 B1

11
EP 2 136 064 B1

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen
und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das
EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente

• US 5394690 A [0005] • US 20070228013 A1 [0006]

12