Sie sind auf Seite 1von 80

November 2012

Expertisen und Dokumentationen


zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Diskurs
Genossenschaften und ihre
Potenziale für eine sozial
gerechte und nachhaltige
Wirtschaftsweise

ARBEITSKREIS MITTELSTAND

I
II
Studie im Auftrag der Abteilung Wirtschafts-
und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung

Genossenschaften und ihre


Potenziale für eine sozial
gerechte und nachhaltige
Wirtschaftsweise

Herbert Klemisch
Walter Vogt
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Inhaltsverzeichnis

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 4

Abkürzungsverzeichnis 5

Vorbemerkung 6

Executive Summary 8

1. Einleitung 10

2. Genossenschaften, ihre Struktur und aktuelle Entwicklungstrends 12


2.1 Wesen der Genossenschaft 12
2.2 Organe der Genossenschaft 13
2.3 Genossenschaftstypen: Die traditionelle Genossenschaftslandschaft 15
2.3.1 Die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken 15
2.3.2 Die Raiffeisen-, Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften 15
2.3.3 Die gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften 16
2.3.4 Die Konsumgenossenschaften 17
2.3.5 Die Wohnungsgenossenschaften 17
2.4 Aktuelle Entwicklungstrends 18
2.5 Die Genossenschaftsnovelle aus dem Jahr 2006 19

3. Genossenschaften als sozial gerechtere und wirtschaftsdemokratischere


Unternehmensform 21
3.1 Die sogenannten Grundregeln genossenschaftlichen Verhaltens 21
3.2 Genossenschaftliche Prinzipien 22
3.2.1 Förderprinzip und Identitätsprinzip 22
3.2.2 Demokratieprinzip und Solidaritätsprinzip 23
3.3 Mitglied ist nicht gleich Mitglied 24
3.4 Member-Value versus Shareholder-Value 26

4. Genossenschaften als alltagstaugliche, ökonomisch leistungsfähige und


nachhaltige Unternehmensform 28
4.1 Nachhaltiger Erfolg durch langfristige und überschaubare Geschäftsmodelle 28
4.2 Genossenschaftliche Pflichtprüfungen als Garant für Stabilität 29
4.3 Effizienzgewinne durch Kooperation 31
4.4 Bodenständigkeit durch regionale Verankerung 32
4.4.1 Ländliche Genossenschaften und ihre Funktion für
die dörfliche Infrastruktur 33
4.4.2 Wohnungsgenossenschaften und ihre Funktion für die
Quartiersentwicklung in städtischen Strukturen 34

Diese Studie wird von der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-
Stiftung veröffentlicht. Die Ausführungen und Schlussfolgerungen sind von den Autoren
in eigener Verantwortung vorgenommen worden.

Impressum: © Friedrich-Ebert-Stiftung | Herausgeber: Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der


Friedrich-Ebert-Stiftung | Godesberger Allee 149 | 53175 Bonn | Fax 0228 883 9202 | www.fes.de/wiso |
Gestaltung: pellens.de | Fotos: Fotolia | Druck: bub Bonner Universitäts-Buchdruckerei |
ISBN: 978 - 3 - 86498 -369 - 6 |
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

5. Genossenschaften als Möglichkeit zur Aufrechterhaltung kommunaler


Infrastruktur 36
5.1 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 36
5.2 Potenziale von Genossenschaften im kommunalen Bereich 36
5.2.1 Das Beispiel der Dorfladengenossenschaften 38
5.2.2 Fallbeispiele aus unterschiedlichen Geschäftsfeldern: Das Wasserwerk
Ellerhoop eG und das Hallenbad Nörten-Hardenberg eG 40
5.3 Schlussfolgerungen: Genossenschaften und die kommunale Daseinsvorsorge 40

6. Genossenschaften als Selbsthilfemöglichkeit für marginalisierte Gruppen 42


6.1 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 42
6.2 Sozialgenossenschaften – Empirie und Typologie 42
6.3 Das Beispiel der fairKauf eG in Hannover 44
6.4 Probleme und Perspektiven von Sozialgenossenschaften 45

7. Genossenschaften als passende Unternehmensform für innovative Geschäftsfelder


im sozial-ökologischen Bereich 47
7.1 Neugründungen von Genossenschaften in innovativen Geschäftsfeldern 47
7.2 Energiegenossenschaften – Empirie des Gründungsgeschehens 48
7.2.1 Energiegenossenschaften als Domäne des ländlichen Raumes 49
7.2.2 Erfolgsfaktoren für Energiegenossenschaften 50
7.3 Unternehmensnachfolgen und Belegschaftsinitiativen –
Handlungsfelder für Genossenschaften 51
7.4 Potenziale von Handwerkergenossenschaften und anderen gewerblichen
Genossenschaften 53
7.5 Genossenschaften als Zukunftsaufgabe 54

8. Rechtsformspezifische Gründungshemmnisse und politische Reform- und


Handlungsbedarfe 57
8.1 Handlungsbedarfe im Rahmen der Gründungsberatung 57
8.2 Rechtsformcharakter hervorheben und Überregulierungen beseitigen 59
8.2.1 Aufhebung der Pflichtprüfung für kleine Genossenschaften 59
8.2.2 Die Kooperativgesellschaft als mögliche Alternative? 60
8.2.3 Überregulierung der Haftungsfrage 61
8.2.4 Harmonisierungsbedarf für Kredit- und Agrargenossenschaften 61
8.3 Anpassung der staatlichen Finanzierungshilfen und Förderprogramme 62
8.4 Harmonisierungen von Genossenschafts- und Steuerrecht 65
8.5 Mehr Aufmerksamkeit für genossenschaftliche Unternehmensnachfolge 66

9. Fazit und Ausblick 68

Anhang 70

Literaturverzeichnis 71

Die Autoren 76

3
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Abbildung 1: Warum Kommune und Genossenschaft? 37

Abbildung 2: Motive für Genossenschaftsgründung 38

Abbildung 3: Entwicklung von Energiegenossenschaften in Deutschland


(inkl. Verteilung nach Bundesländern) 49

Abbildung 4: Jährliche Nachfolgelösungen in deutschen Familienunternehmen und


hiervon betroffene Arbeitsplätze im Zeitraum 2010 - 2014 53

Abbildung 5: Bekanntheitsgrad von Genossenschaften nach Altersgruppen 55

Abbildung 6: Bekanntheitsgrad von Genossenschaften nach Branchen 56

Tabelle 1: Die deutschen Genossenschaften im Überblick 70

4
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Abkürzungsverzeichnis

BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht


BFH Bundesfinanzhof
BGBl Bundesgesetzblatt
BVerfG Bundesverfassungsgericht
EE Erneuerbare Energien
EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz
eG Eingetragene Genossenschaft
ENBW Energie Baden-Württemberg
GDW Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen
GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.
GenG Genossenschaftsgesetz
GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung
HGB Handelsgesetzbuch
IfM Institut für Mittelstandsforschung
KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau
KMU Kleine und mittlere Unternehmen
KWG Gesetz über das Kreditwesen
LPG Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft
SCE Societas Cooperativa Europaea (Europäische Genossenschaft)

5
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Vorbemerkung

Die gut siebeneinhalbtausend Genossenschaften Expertinnen und Experten bedanken, die sich an
in Deutschland mit ihren fast 21 Millionen (!) den Diskussionen beteiligt und mit ihrer Fach-
Mitgliedern sind ein elementarer Teil unserer kenntnis zur Entstehung dieser Studie beigetra-
Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur. Ihre öko- gen haben.
nomische und gesellschaftliche Bedeutung steht Genossenschaften, so die zentrale Aussage
jedoch in keinem Verhältnis zur öffentlichen der Autoren, sind keine Patentlösung für alle
Aufmerksamkeit, die sie bekommen – jahrzehnte- gesellschaftlichen oder ökonomischen Probleme.
lang führten Genossenschaften in der Öffentlich- Sie handeln auch nicht im öffentlichen Auftrag,
keit ein Schattendasein. Erst in jüngerer Zeit be- sind normalerweise keine Non-Profit-Organisa-
ginnt sich das zu ändern. Angesichts anhaltender tionen. Ihre rechtsformspezifischen Merkmale
Krisentendenzen unseres Wirtschaftssystems ge- sind jedoch in mehrerer Hinsicht dazu geeignet,
raten alte Gewissheiten ins Wanken und viele einen volkswirtschaftlichen und gesellschaft-
Menschen beginnen sich für alternative Wirt- lichen Mehrwert zu erzeugen. Ihre regionale Ver-
schaftsmodelle zu interessieren, so auch für Ge- ankerung und feste Bindung an ihre Mitglieder
nossenschaften. Die UN-Vollversammlung hat bringt Geschäftsmodelle hervor, die im Vergleich
das Jahr 2012 sogar zum „UN-Jahr der Genossen- zu anderen Unternehmen bodenständiger und
schaften“ gekürt. nachhaltiger sind. Die relativ geringere Insolvenz-
Genossenschaften stehen in vieler Hinsicht quote von Genossenschaften ist dafür ein untrüg-
für „anderes Wirtschaften“, das sich vom allei- liches Indiz. Ein Gewinnstreben ist bei Genossen-
nigen Prinzip der Gewinnmaximierung abhebt. schaften zwar nicht ausgeschlossen, eine fragwür-
Doch was unterscheidet Genossenschaften tat- dige Gewinnmaximierung, wie es sie bei kapital-
sächlich von anderen Unternehmensformen und marktabhängigen Unternehmen in der jüngeren
welche Rolle können sie in einer modernen und Vergangenheit gegeben hat, ist bei ihnen aller-
sozial gerechten Wirtschaftsordnung spielen? dings nicht zu beobachten. Genossenschaftliches
Entspricht ihre Organisationsform den Idealen Wirtschaften zeichnet sich zudem durch eine be-
einer „solidarischen Ökonomie“ und wie schlägt sondere Wertefundierung im Sinne der Prinzipien
sich das im genossenschaftlichen Wirtschaften Demokratie, Selbsthilfe und Solidarität aus. So hat
nieder? Worin besteht der progressive Mehrwert jedes Mitglied unabhängig von der Höhe seines
genossenschaftlichen Wirtschaftens, brauchen Anteils die gleichen Einflussmöglichkeiten. In Ge-
wir eine Stärkung des Genossenschaftswesens nossenschaften verwirklicht sich also auch ein
und wie könnten die Rahmenbedingungen für normativer Anspruch, der diese Rechtsform aus-
genossenschaftliches Wirtschaften ggf. verbessert zeichnet und unverwechselbar macht.
werden? Diese Fragen stehen im Zentrum der Die Rechtsform erweist sich vor allem dann
Expertise, mit der die Friedrich-Ebert-Stiftung als passend, wenn lokale Akteure ihre Kräfte für
Walter Vogt von der IG-Metall und Dr. Herbert einen gemeinsamen Zweck bündeln möchten.
Klemisch, Wissenschaftsladen Bonn, beauftragt Sie können dazu beitragen, Menschen in die Lage
hat. Die Autoren fundieren die Expertise auch auf zu versetzen, ihre wirtschaftlichen, sozialen oder
einer Reihe von Fachgesprächen, zu denen die kulturellen Belange selbst in die Hand zu neh-
Friedrich-Ebert-Stiftung im Vorfeld eingeladen men. Das zeigt sich gerade in innovativen Wirt-
hatte. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen schaftszweigen, aktuell bspw. in der Energiewirt-

6
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

schaft. Natürlich steht die wirtschaftliche Förde- cher Fördermittel kämen. Auch fordern die Auto-
rung der Mitglieder in den meisten Fällen im ren, für kleine oder kleinste Kooperativen gesetz-
Vordergrund. Aber gerade Sozialgenossenschaf- liche Erleichterungen zu schaffen. Primär seien
ten oder auch Genossenschaften, die im kommu- aber die Genossenschaften und ihre Verbände
nalen Infrastrukturbereich angesiedelt sind, ha- selbst aufgefordert, dazu beizutragen, die Rechts-
ben oft den Anspruch, gemeinwohlorientiert zu form zu stärken, vor allem, indem auf die positive
handeln. Genossenschaften, so die Autoren, sei- Rolle von Genossenschaften mehr aufmerksam
en letztlich für vielfältige Bereiche und Förder- gemacht werde.
zwecke geeignet. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den
Abschließend appellieren die Autoren an die Autoren für die Erstellung der Studie und wün-
politisch Verantwortlichen, die Rahmenbedin- schen allen Leserinnen und Lesern eine anregen-
gungen für Genossenschaften weiter zu verbes- de Lektüre.
sern. Im Vergleich zu anderen Unternehmensfor-
men seien Genossenschaften in vielerlei Hinsicht
benachteiligt. So sei es nicht einzusehen, warum Dr. Robert Philipps
Genossenschaften im Gegensatz zu anderen Un- Leiter Arbeitskreis Mittelstand
ternehmensformen kaum in den Genuss öffentli- Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

7
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Executive Summary

Genossenschaften unterscheiden sich von ande- und bei kommunalen Infrastrukturleistungen.


ren Unternehmensformen in vielerlei Hinsicht: Hier, wie vielfach auch in traditionellen Berei-
Eine Genossenschaftsmitgliedschaft dient nicht chen, gilt: Wirtschaftlich erfolgreiche Genossen-
als Kapitalanlage, sondern ermöglicht einen ge- schaften bewirken häufig eine gesamtgesellschaft-
meinschaftlichen Geschäftsbetrieb mit dem Ziel, liche Ausstrahlung durch die Sicherung und den
den Nutzen der Mitglieder, definiert im jewei- Aufbau von Arbeitsplätzen, die Aufwertung von
ligen Förderzweck, zu mehren. Durch die doppel- Wirtschafts- und Lebensräumen und die Steige-
te Identität von Träger und Nutzer der genossen- rung lokaler Wertschöpfung. Ihre Tätigkeit zeigt
schaftlichen Leistung lassen sich in der Gemein- positive externe Effekte, die eine dem Gemein-
schaft Kostenvorteile erlangen, die der Einzelne wohl dienende Wirksamkeit zur Folge haben
für sich allein nicht realisieren kann. Das schließt können. Wohnungsgenossenschaften engagieren
ein Gewinnstreben zwar nicht aus, begrenzt die- sich beispielsweise im Städtebau oder in der För-
ses aber, weil immer der Förderzweck und nicht derung bestimmter Randgruppen wie Migrantin-
die Kapitalrendite im Vordergrund steht. Die Ver- nen und Migranten oder jungen Familien. Agrar-
ankerung der Genossenschaft in der Region und genossenschaften nehmen eine wichtige gesamt-
bei ihren Mitgliedern hat zur Folge, dass die Ge- gesellschaftliche Aufgabe im häufig struktur-
schäftsmodelle oft bodenständiger und nachhal- schwachen ländlichen Raum Ostdeutschlands
tiger sind als in anderen Unternehmen. Die ge- wahr. Durch den Betrieb von Windkraftanlagen,
ringe Insolvenzquote von Genossenschaften ist Tankstellen oder den Verkauf weiterer Erzeugnis-
dafür ein untrügliches Indiz. In Genossenschaf- se, insbesondere für Haus oder Garten, aber auch
ten stehen die Mitglieder mit ihren individuellen der autonomen Organisation von Diensten oder
Bedürfnissen im Vordergrund und weder Investo- kultureller Veranstaltungen im Dorf leisten sie
ren, die nur an Kapitalverwertung interessiert einen Beitrag zur lokalen Daseinsvorsorge. Sozial-
sind, noch der Staat können beherrschenden Ein- genossenschaften übernehmen gesellschaftliche
fluss ausüben. Die strategischen Entscheidungen Aufgaben in Gesundheit und Pflege, Stadtteil-
werden im Gegenteil von den Mitgliedern in Ab- genossenschaften vergrößern das kommunale
stimmungen nach dem Kopfprinzip getroffen, Dienstleistungsangebot und tragen damit gene-
unabhängig von der Größe ihrer Anteile. Hierin rationenübergreifend zur Verbesserung der Le-
verwirklicht sich ein demokratischer Anspruch, bens- und Arbeitsbedingungen und zur Sicherung
der Genossenschaften unverwechselbar macht. der Infrastruktur bei. Nicht selten versuchen Ge-
Weil die genossenschaftliche Rechtsform tra- nossenschaften sogar, ihren Förderzweck mit dem
ditionell an regionale Strukturen gebunden ist, Allgemeininteresse zur Deckung zu bringen. Da-
können Genossenschaften ihre Stärken gerade in mit kann die Genossenschaft als parallele und
solchen Bereichen beweisen, in denen lokale ge- ergänzende Organisation kommunaler Selbstver-
sellschaftliche Akteure ihre Kräfte bündeln und waltung ausgerichtet werden. Allerdings dürfen
gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten möchten. genossenschaftliche Lösungen nicht zur Substi-
Heute manifestiert sich das auch in neuen, in- tution staatlichen Handelns führen, indem der
novativen Wirtschaftszweigen, besonders in der sozialstaatliche Anspruch in den privaten Verant-
Energiewirtschaft, im mittelständischen Bereich wortungsbereich abgeschoben wird.

8
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Die positive Rolle der Genossenschaften in Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leisten.
unserem Wirtschaftssystem sollte die Politik dazu Eine positive Außendarstellung und viele gelun-
bewegen, die rechtlichen und steuerlichen Rah- gene Beispiele aus der Praxis können das Image
menbedingungen für genossenschaftliches Wirt- der Genossenschaften verbessern. Genossen-
schaften zu verbessern und für eine Gleichstellung schaften sollten als das wahrgenommen werden,
mit anderen Unternehmensformen zu sorgen. So was sie sind: als innovative Kooperationsunterneh-
ist es nicht einzusehen, warum Genossenschaf- men mit demokratischer Grundstruktur, die sich
ten im Gegensatz zu anderen Unternehmens- positiv von den Auswüchsen des Shareholder-
formen kaum in den Genuss öffentlicher Förder- Value-Kapitalismus abheben.
mittel kommen. Notwendig sind auch bürokra- Dennoch: Genossenschaften sind nicht die
tische Erleichterungen für kleine oder kleinste Lösung für alle sozialen, kommunalen oder ar-
Kooperativen – hier verhindern rechtsform- beitsmarktpolitischen Probleme. Sie sind auch
spezifisch hohe Aufwände z. B. für Gründungs- nicht per se die besseren Unternehmen. Aber Ge-
prüfungen, dass das Potenzial der Rechtsform nossenschaften basieren auf Grundprinzipien
vollständig ausgeschöpft wird. Des Weiteren muss und Werten, die es ihnen ermöglichen, anders zu
dafür gesorgt werden, dass die Genossenschafts- wirtschaften und dabei nicht Kapitalinteressen,
lehre und -praxis in Schule und Hochschule brei- sondern den Mitgliedernutzen in den Vordergrund
ter verankert wird. Primär bleiben aber die Ge- zu stellen. Sie können dazu beitragen, Menschen in
nossenschaften und ihre Verbände selbst aufge- die Lage zu versetzen, ihre wirtschaftlichen, sozia-
fordert, dazu beizutragen, die Rechtsform zu stär- len oder kulturellen Belange selbst in die Hand zu
ken. Es muss ihnen gelingen, der Öffentlichkeit nehmen. Und sie stehen dafür, den ordnungs-
aufzuzeigen, dass Genossenschaften in unter- politischen Rahmen im Sinne einer wirtschafts-
schiedlichsten wirtschaftlichen und sozialen Be- demokratischeren Ausrichtung nach der Krise zu
reichen effizient sind und einen unverzichtbaren gestalten und weiter zu befördern.

9
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

1. Einleitung

Im Jahr 2010 zählte man in Deutschland in Sum- bands e. V. und des Bundesverbands deutscher
me 7.619 eingetragene Genossenschaften, eine Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.
Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Pro- (GdW) am 25.5.2009 in Berlin betonte der da-
zent. Gewaltig muten die Mitgliederzahlen an: malige Bundesminister für Arbeit und Soziales,
Ende 2010 registrierten die deutschen Genossen- Olaf Scholz: „Die Finanz- und Wirtschaftskrise
schaften 20.744 Millionen Mitglieder, ein Plus verlangt neue Antworten […]. Was Genossen-
von 227.000 Mitgliedern. In Deutschland ist schaften ausmacht, kann heute ein Teil der Ant-
damit etwa jeder vierte Einwohner auch Mit- wort auf die Krise sein [...]. Ich wünsche mir, dass
glied in mindestens einer Genossenschaft. Zudem die Genossenschaften gerade jetzt im Angesicht
sind die deutschen Genossenschaften Arbeit- der Krise eine Renaissance erleben würden“
geber für 862.500 Menschen und gaben zuletzt (DGRV 2009: 8).
rund 49.000 Berufsanfängerinnen und -anfän- Die 66. Generalversammlung der Vereinten
gern einen Ausbildungsplatz (Stappel 2011: 9). Nationen hat das Jahr 2012 zum „Year of Co-
Genossenschaften haben auch der Finanz- operatives“, zum „Jahr der Genossenschaften“
und Wirtschaftskrise erfolgreich standgehalten. deklariert und das Jubiläumsjahr am 31.10.2011
Ihre soliden und seriösen Geschäftsmodelle in New York offiziell eröffnet. Die Friedrich-Ebert-
machten sie weniger anfällig für Konjunktur- Stiftung hat dies zum Anlass genommen, das Ge-
schwankungen und Krisen (Vogt 2011: 1). Den- nossenschaftswesen und seine Potenziale für ein
noch scheint die Rechtsform, wie sich an den nachhaltiges, sozial gerechtes und demokra-
Neugründungszahlen ablesen lässt, noch immer tisches Wirtschaften genauer unter die Lupe zu
in einem Dornröschenschlaf zu liegen: In den nehmen. Mit ihrer Tagung „Genossenschaften:
Jahren 2001 bis 2010 sind insgesamt lediglich Ein traditionsreiches Wirtschaftsmodell und sei-
1.239 Genossenschaften gegründet worden ne neuen Herausforderungen“ am 8.11.2011
(Klemisch 2012a: 1); gegenüber anderen Unter- wurde dazu der Auftakt gemacht. Hier stellte
nehmensformen mutet die Rechtsform damit Heiko Maas, damals Fraktionsvorsitzender der
noch immer unwesentlich an. Erfreulicherweise SPD-Landtagsfraktion Saarland, den praktischen
kann aber seit etwa der Mitte des vergangenen Ansatz von Genossenschaften in den Vorder-
Jahrzehnts ein, wenn auch verhaltener Auf- grund: Gerade aus Gründen der wirtschaftlichen
schwung festgestellt werden: Gründungen finden Vernunft stehen Genossenschaften für ein nach-
sich zunehmend in neuen, innovativen Wirt- haltiges Wirtschaften und treten für ein gemein-
schaftszweigen, besonders in der Energiewirt- sames und solidarisches Handeln ein. In der ge-
schaft, aber auch im mittelständischen Bereich nossenschaftlichen Rechtsform sieht er darüber
und im kommunalen Sektor. hinaus auch einen wirtschaftsdemokratischen
Die SPD hat die Bedeutung, welche Genossen- Ansatz, welcher indes noch stärkere gesellschaft-
schaften für die Stabilität der gesamten Volkswirt- liche Verankerung finden muss (FES 2011: 1).
schaft haben, neu erkannt und politisch aufge- Aufbauend auf dieser Tagung wurden in der
griffen. In seiner Eröffnungsrede beim gemein- ersten Jahreshälfte 2012 in einem geschlossenen
samen „Genossenschaftspolitischen Dialog“ des Teilnehmerkreis insgesamt drei konkretisierende
Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenver- Expertengespräche zu unterschiedlichen genos-

10
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

senschaftlichen Schwerpunktthemen geführt. Die vorliegende Publikation basiert u. a. auf den


Zur Teilnahme eingeladen waren Vertreterinnen gehaltenen Kurzvorträgen und den sich ihnen
und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Genossen- anschließenden Diskussionen in den Experten-
schaftspraxis und Genossenschaftsverbänden. runden. Ziel ist es, den gesellschaftlichen Mehr-
Alle Expertenrunden haben sich dabei an wert von Genossenschaften sowie ihr progres-
drei wesentlichen Leitfragen orientiert, die im sives Potenzial aus Sicht der Sozialen Demokratie
Anschluss in den jeweiligen Gesprächen näher zum einen aus den rechtsformspezifischen Merk-
konkretisiert wurden: malen, zum anderen aus den empirisch zu beob-
(1) Welches besondere Potenzial haben Genos- achtenden Entfaltungsformen abzuleiten und
senschaften im Hinblick auf die Lösung gesell- darzustellen. Darauf aufbauend werden abschlie-
schaftspolitisch relevanter Problemstellungen? ßend Handlungsempfehlungen an die Politik zur
(2) Was unterscheidet Genossenschaften von an- weiteren Stärkung des Genossenschaftswesens in
deren Unternehmensformen im Hinblick auf Deutschland gegeben.
ökonomische und soziale Nachhaltigkeit?
(3) Welche bestehenden rechtlich-politischen
Rahmenbedingungen verhindern die volle Ent-
faltung des Genossenschaftswesens?

11
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

2. Genossenschaften, ihre Struktur und aktuelle Entwicklungstrends

Genossenschaften in Deutschland haben eine gliederzahl“ mit dem Zweck, „den Erwerb oder
mehr als 150-jährige Tradition. Dabei waren sie die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale
schon immer Wirtschaftssubjekte, die aus ökono- oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen
mischen Gründen, vielfach aus Notlagen heraus, Geschäftsbetrieb zu fördern […]“. Es ist damit ge-
gegründet wurden. Heute hat sich zwar das Um- rade ihr Auftrag zur Mitgliederförderung, welcher
feld verändert, doch das häufig noch immer anti- die Genossenschaft von anderen Kooperations-
quiert erscheinende Image von Genossenschaf- formen unterscheidet (obgleich der Gesetzgeber
ten als angestaubte Einrichtung von Sparern, nicht genauer präzisiert, was er konkret anstrebt
Mietern oder Landwirten bekommt im Zuge von und realisiert wissen möchte). Das Motiv für die
Wirtschafts- und Schuldenkrise einen neuen Stel- Zugehörigkeit zu einer Genossenschaft ist dem-
lenwert. Dabei gilt, damals wie heute: Die genos- nach die dadurch erwartete Förderung, und so
senschaftlichen Werte und Prinzipien sind der steht es auch allein der kooperativen Gruppe zu,
Garant für ein nachhaltiges und erfolgreiches ihren jeweils eigenen, konkreten Auftrag zur För-
Wirtschaften. derung zu erteilen. Mit dem Zusatz „durch gemein-
schaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern“ macht der
Gesetzgeber zugleich das Wie deutlich, nämlich,
2.1 Wesen der Genossenschaft dass eine Förderung an den Leistungsaustausch
zwischen der Genossenschaft und ihren Mitglie-
Kennzeichnend für die Rechtsform der Genos- dern gebunden ist (Ringle 2010: 12, 17, 24).
senschaft ist die Hilfe zur Selbsthilfe, also der Zu- Unternehmensgegenstand einer Genossen-
sammenschluss von Menschen, die gemeinsam schaft, ihr Tätigkeitsfeld, sind somit alle Maß-
Aufgaben übernehmen, welche der Einzelne in nahmen, mit denen der individuelle Förderzweck
seinem Umfeld nicht alleine bewerkstelligen erreicht werden soll; und dieser ergibt sich aus
kann. In der Genossenschaft soll der Einzelne die der jeweiligen Satzung der Genossenschaft.
Möglichkeit bekommen, mit anderen zusammen Weil der Charakter der Genossenschaft pri-
zu handeln und sich so gesellschaftlich und wirt- mär darauf abzielt, möglichst viele Menschen
schaftlich zu behaupten (Grosskopf et al. 2009: gleicher Bedarfe zusammenzubringen, sind die
19). „ ,Was der Einzelne nicht vermag, das vermö- Einstiegshürden für neue Mitglieder in bestehen-
gen viele.‘ Dieser Aphorismus von Friedrich Wil- de Genossenschaften niedrig; und anders als bei
helm Raiffeisen [einem der bekanntesten deut- anderen Rechtsformen ist dazu auch ein notari-
schen genossenschaftlichen Gründerväter] bringt eller Vertrag nicht erforderlich – ein wesentlicher
den Kern aller Genossenschaften auf den Punkt“ Vorteil gegenüber anderen Unternehmensfor-
(Blome-Drees 2012a: 1). men. Dies hat aber auch zur Folge, dass das soge-
Das Wesen der Genossenschaft ergibt sich aus nannte genossenschaftliche Geschäftsguthaben,
Paragraf 1 Absatz 1 des der Rechtsform eigenen Ge- folglich die tatsächliche Höhe der Beteiligung, im
setzes, des Genossenschaftsgesetzes (GenG),1 als Gegensatz zum gezeichneten Kapital bei der Ak-
„einer Gesellschaft von nicht geschlossener Mit- tiengesellschaft oder zum Stammkapital bei der

1 Genossenschaftsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.10.2006 (BGBl. I S. 2230).

12
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), 2.2 Organe der Genossenschaft


variabel ist. Das Geschäftsguthaben bilden dabei
die Einzahlungen aller Mitglieder auf die in der Die Organe der Genossenschaft bilden Vorstand,
Satzung festgeschriebenen Geschäftsanteile,2 zu- Aufsichtsrat4 und Generalversammlung, wobei
züglich späterer Gutschriften und Rückvergütun- das Prinzip der Selbstorganschaft über allem
gen, abzüglich Verlustzuweisungen. Im Gegen- steht: Paragraf 9 Absatz II Satz 1 GenG schreibt
satz zur Kapitalgesellschaft begründet eine weite- vor, dass die Mitglieder des Vorstands und des
re, freiwillige Kapitalbeteiligung jedoch für das Aufsichtsrats als jeweils natürliche Person zu-
Mitglied keine weiteren Rechte. Der Genossen- gleich Mitglied der Genossenschaft sein müssen.
schaft geht es in ihrem Wirtschaften demnach Das Gesetz macht deutlich: Genossenschaf-
gerade nicht darum, das von den Mitgliedern ein- ten sind Mitgliederorganisationen. Weder an
gebrachte Geld zu vermehren, sondern dieses einer Kapitalverwertung interessierte Investoren
Nutzen bringend und im Sinne des jeweiligen noch der Staat können in einer Genossenschaft
Förderzwecks zu verwenden (Vogt 2010: 13,14). beherrschenden Einfluss ausüben. Vielmehr ste-
Für den Austritt ist daher regelmäßig eine hen die Mitglieder und damit die Menschen im
entsprechende Kündigungsfrist in der Satzung Vordergrund. Schon deshalb grenzen sich Ge-
verankert, damit der Genossenschaft nicht über- nossenschaften klar gegenüber einem kurzfristi-
raschend ein wesentlicher Anteil der Haftungs- gen Shareholder-Value-Denken (im Sinne einer
masse entzogen werden kann.3 Daneben dient vermeintlichen Wertsteigerung mittels kurzfris-
eine „gesetzliche Rücklage“, welche Genossen- tiger Optimierung von Zahlungsmittelzuflüssen
schaften zwingend zur Deckung eines sich aus an die Anteilseigner) ab.
der Bilanz ergebenden Verlusts aus ihrem Ergeb- Der Vorstand vertritt im Wesentlichen die
nis zu bilden haben, als Vorsichtsmaßnahme. Genossenschaft.5 Nach dem Gesetz besteht er
Dadurch stärken und verstetigen Genossenschaf- aus zwei natürlichen Personen. Er wird, je nach
ten ihre Haftungsmasse gegenüber Schwankun- Satzungsregelung, von der Generalversammlung
gen, wobei die Satzung regelt, in welcher Höhe ein oder dem Aufsichtsrat bestellt und abberufen.6
erzielter Jahresüberschuss der gesetzlichen Rück- Dem Vorstandshandeln selbst sind durch das
lage zuzuführen ist. Vielfach werden die Auszah- Gesetz strenge Anforderungen an Sorgfaltspflicht
lung einer Dividende sowie eine (indes mögliche) und Verantwortlichkeit gestellt.7
Verzinsung des Geschäftsguthabens von Genos- Bereits an dieser Stelle ist zu betonen: Die
senschaften gar nicht erst vorgenommen, und Genossenschaft schließt ein Gewinnstreben kei-
die über die gesetzliche Rücklage hinausgehen- neswegs aus. Aber der Vorstand kanalisiert es auf
den Beträge stattdessen in die nicht zweckgebun- die Interessen der Mitglieder und macht es für sie,
denen, anderen Rücklagen eingestellt. in den Grenzen des jeweiligen Förderzwecks,
nutzbar. Das hat zur Folge, dass sein ökonomi-
sches Handeln immer auch im Einklang mit den
langfristigen Interessen der Mitglieder stehen

2 Ein Geschäftsanteil ist der Betrag, mit dem sich das Mitglied an der Genossenschaft beteiligen kann. Man unterscheidet Pflicht- und
weitere (freiwillige) Anteile.
3 Dem ist in der Gesetzesnovelle 2006 vorgesorgt worden, als dass die Satzung ein Mindestkapital vorsehen kann, welches in dieser Höhe
einer Ausschüttungssperre unterliegt, siehe § 8 a I GenG.
4 In Genossenschaften unter 20 Mitgliedern kann nach der Genossenschaftsnovelle 2006 mittels Satzungsbestimmung auf die Errichtung
eines Aufsichtsrats verzichtet und seine Rolle stattdessen durch die Generalversammlung wahrgenommen werden.
5 §§ 24 I und 26 GenG, weitere Aufgaben siehe § 30 I GenG, § 33 I S. 1,2 und § 33 III GenG sowie § 44 I GenG.
6 Bei Genossenschaften mit weniger als 20 Mitgliedern kann die Satzung bestimmen, dass der Vorstand nur aus einer Person besteht (§ 24
II S. 3 GenG).
7 Zur gesetzlichen Ausgestaltung siehe Kapitel 8.2.3.

13
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

muss. Kurzfristige Anreize zum späteren Schaden auf die Feststellung des Jahresabschlusses und die
der Mitglieder werden in der Genossenschaft Verwendung des Jahresüberschusses, beziehungs-
durch die gesetzlichen Kontrollmechanismen weise die Deckung des Jahresfehlbetrags.10 „Gro-
unterbunden. ße“ Genossenschaften mit mehr als 1.500 Mit-
Die Konzentration auf langfristige Förder- gliedern können die Generalversammlung durch
strategien und optimale Mitgliederförderung sind eine Vertreterversammlung (welche allerdings
demnach die zentralen Managementanforderun- einer Wahl durch die Mitglieder bedarf), ersetzen.
gen, die an den Vorstand in Genossenschaften Die Satzung kann dann zusätzlich erlauben,
gestellt werden müssen. Hierzu muss er die Wün- der Generalversammlung auch weiterhin noch
sche und Bedürfnisse der Mitglieder kennen und bestimmte Beschlussfassungen vorzubehalten. In
diese immer wieder aufs Neue eruieren. Darauf diesem Fall tritt die Generalversammlung dauer-
aufbauend wird er einen Förderplan erstellen, das haft als viertes Organ neben die Vertreterver-
heißt die Soll-Förderung festlegen, und diese den sammlung (Bloehs et al. 2012: 9). Ob eine Substi-
Mitgliedern transparent machen. Nach Umset- tution der Generalversammlung durch eine Ver-
zung der Förderabsichten in der Periode wird die treterversammlung letztlich auch erfolgt, bleibt
Bewertung über den Fördererfolg letztlich wieder einzelfallabhängig. Mitgliederstarke Genossen-
vom Urteil der Mitglieder abhängen. Zur Trans- schaften werden schon aus Praktikabilitätsgrün-
parenz bietet sich dazu ein spezieller Förder- den darum nicht umhin kommen. Auch Kosten-
bericht an. Freilich bleibt zu konstatieren, dass gründe und Erfahrungswerte über das Mitglieder-
die genannten Instrumente in der Praxis noch verhalten sind weitere Bestimmungsfaktoren.
selten genutzt werden. Die Möglichkeit einer Vertreterversammlung
Hauptaufgabe des Aufsichtsrats ist die Über- selbst wurde bereits vom Gesetzgeber im Jahr 1922
wachung der Geschäftsführung des Vorstands.8 eingeführt. Seitdem sank die Zahl der Mitglieder,
Vorbehaltlich abweichender Satzungsregelungen ab welcher sie eingeführt werden konnte, konti-
besteht er aus drei natürlichen Personen, die von nuierlich von 10.000 über 3.000 auf seit der Ge-
der Generalversammlung gewählt werden.9 Amts- setzesnovelle im Jahr 1973 aktuell noch 1.500 Mit-
dauer und Abberufung regelt die Satzung. Gute glieder ab (Bloehs et al. 2012: 43a). Gerade diese
Aufsichtsratstätigkeit im Sinne der genossen- Entwicklung ist kritisch zu sehen, wird doch das
schaftlichen Werte zeichnet sich insbesondere einzelne Mitglied in seiner persönlichen demo-
dadurch aus, dass der Aufsichtsrat die Reihen der kratischen Willensäußerung beschnitten und von
relevanten Mitgliedergruppen repräsentiert, den einer direkten Einflussnahme auf die Zielbildung
Vorstand nicht nur kontrolliert und dessen Han- ausgeschlossen – selbst Kleinaktionäre einer Ak-
deln kritisch hinterfragt, sondern parallel auch tiengesellschaft genießen schließlich Rederecht auf
an der langfristigen strategischen Ausrichtung der Hauptversammlung (Vogt 2010: 35). Reichel
der Genossenschaft aktiv mitarbeitet (Vogt 2010: beschreibt den Trend ab den 1970er Jahren mit
33, 34). einer veränderten Rolle des Gewinns und dem
Die Versammlung aller Mitglieder, die Gene- zunehmenden Wettbewerbsdruck sowie einer
ralversammlung, ist das höchste Entscheidungs- damit einhergehenden verminderten demokra-
und Willensbildungsorgan der Genossenschaft. tischen Mitbestimmung, was sich beispielsweise
Ihre Beschlussfassung nach Vorgaben des Geset- auch in der Option einer Vertreterversammlung
zes bezieht sich auf die Wahl der Organe Vorstand ausdrückt (Reichel 2012: 7).
und Aufsichtsrat und deren Entlastung, daneben

8 § 38 I GenG, weitere Aufgaben siehe § 38 III GenG, § 39 I S.1 GenG, § 59 II GenG.


9 § 36 I S. 1 GenG; rein investierende Mitglieder können nach der Gesetzesnovelle 2006 zwar Mitglied des Aufsichtsrats werden, bleiben
aber auf ein Viertel der Sitze beschränkt (§ 8 II S. 4 GenG).
10 § 24 II S.1 GenG, § 36 I S. 1 GenG, § 48 I GenG.

14
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

2.3 Genossenschaftstypen: Die traditio- duktionspartner wie der Deutsche Genossen-


nelle Genossenschaftslandschaft schaftsverlag eG und die sogenannten Allfinanz-
partner, welche als verbundeigene Spezialun-
Die genossenschaftliche Kooperation wird in ver- ternehmen bei über den Grundbedarf hinaus-
schiedenen Geschäftsmodellen gelebt, wozu aus gehenden Finanzdienstleistungen den Genos-
der historischen Entwicklung in der genossen- senschaftsbanken vor Ort ihre Unterstützung an-
schaftlichen Statistik fünf Teilbereiche oder Sek- bieten. Kreditgenossenschaften unterstehen der
toren unterschieden werden: die Genossenschafts- Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanz-
banken, die ländlichen Genossenschaften, die dienstleistungsaufsicht (BaFin), daneben gelten
gewerblichen Genossenschaften, die Konsum- für sie die Regelungen des Gesetzes über das
genossenschaften und die Wohnungsgenossen- Kreditwesen (KWG) sowie besondere Rechnungs-
schaften. legungs- und Prüfungsvorschriften.
Wesentlicher Unterschied der Kreditgenos-
2.3.1 Die Genossenschaftliche FinanzGruppe senschaften gegenüber Sparkassen und Privat-
Volksbanken Raiffeisenbanken banken ist die Mitbestimmung, und damit die
Mitgestaltung durch die Mitglieder. Fraglich ist
Die genannten 7.619 Genossenschaften mit allerdings, inwieweit den Mitgliedern aufgrund
ihren 20.744 Millionen Mitgliedern muten ins- zunehmender Verwässerung der Trennung von
besondere hinsichtlich der Mitgliederzahl zu- Mitglieder- und Kundengeschäft eine direkte Par-
nächst gewaltig an, dürfen aber nicht darüber tizipation in der Praxis noch möglich ist.11
hinweg täuschen, dass alleine dem Bundesver-
band der Deutschen Volksbanken und Raiffeisen- 2.3.2 Die Raiffeisen-, Waren- und
banken e. V. aktuell 1.121 Kreditgenossenschaften Dienstleistungsgenossenschaften
in 13.350 Bankstellen angeschlossen sind. Sie
beschäftigen 160.000 Mitarbeiter. Kreditgenos- Diese ländlichen Genossenschaften sind der zen-
senschaften bilden im Wettbewerb mit den trale Handelspartner der Landwirtschaft. Sie ver-
öffentlich-rechtlichen Sparkassen und den priva- sorgen die Landwirte mit Betriebsmitteln und
ten Geschäftsbanken die „dritte Säule“ der deut- kaufen deren Erzeugnisse, die sie dann entweder
schen Kreditwirtschaft (Möller 2012: 2, 5). Mit weiter verarbeiten oder vermarkten. Wichtige Be-
16.689 Millionen Mitgliedern Ende 2010, einem reiche sind der Bezug und Absatz von landwirt-
Plus von etwa 300.000 gegenüber dem Vorjahr schaftlichen Bodenprodukten (im Wesentlichen
(Stappel 2011: 40/41), weisen sie rund 80 Prozent Getreide und Raps), von Milch, der Zucht und Er-
aller Mitglieder in Genossenschaften aus. zeugung von Fleisch sowie der Obst-, Gemüse-,
Die örtlichen und eigenständigen Volks- und Wein- und Gartenbau (Vogt 2010: 39). Mittler-
Raiffeisenbanken (auch als Genossenschaftsban- weile haben sich die Bezugsgenossenschaften
ken oder Kreditgenossenschaften bezeichnet) häufig zu vertriebsorientierten Großhandelsun-
sind heute als Primärbanken die Grundpfeiler der ternehmen mit eigenem Absatzrisiko entwickelt.
genossenschaftlichen FinanzGruppe. Hinzu kom- Neben der Vermittlungsleistung an die Mitglieder
men zwölf Sparda-Banken, fünfzehn PSD-Banken fördern sie deren Wettbewerbsvorteile durch Be-
(ehemals die Post-, Spar- und Darlehensvereine), ratungsleistungen, Werbung oder weitere Dienst-
neun Kirchenbanken, einige weitere Banken und leistungen – und gerade im ländlichen Sektor för-
Spezialkreditgenossenschaften mit unterschied- dern sie zudem auch den Absatz ihrer Mitglieder
lichen Aufgaben, beispielsweise im sozialen und an Zwischenhandel oder Endverbraucher. Dazu
ökologisch motivierten Bereich (Eichwald/Lutz findet man beispielsweise im Weinbau noch so-
2011: 74 - 77), weiterhin zwei Zentralbanken, Pro- genannte Produktionsgenossenschaften, welche

11 Zu den Möglichkeiten der Mitgliederförderung siehe Kapitel 3.3.

15
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

die angelieferten Erzeugnisse ihrer regelmäßig Die höchst unterschiedlich ausgestalteten


selbstständig bleibenden Mitglieder verarbeiten gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenos-
und vertreiben. Sie fungieren damit sowohl als senschaften bilden eine breite Palette, speziell
Verwertungs- als auch als Absatzgenossenschaf- auch an neuen genossenschaftlichen Betätigungs-
ten (Beuthien et al. 2008: 13, 14). feldern, ab. Hierzu gehören Kooperationen in der
Zum Jahresende 2010 waren insgesamt Form von Apotheker- und Ärztegenossenschaften
2.604 ländliche Genossenschaften mit 1,7 Millio- oder von Handwerkern und sonstigen Berufs-
nen Mitgliedern erfasst. Davon waren noch gruppen wie Steuerberater, Taxifahrer und andere
852 Agrargenossenschaften als Nachfolgeein- mehr, bis hin zu Verlagen, Computerdienstleistun-
richtungen der ehemaligen Landwirtschaftlichen gen oder dem Betrieb von Online-Jobbörsen. Es
Produktionsgenossenschaften (LPG) tätig (Berger scheint sich dabei die Erkenntnis durchzusetzen,
2012: 5, 6, 7). dass durch die genossenschaftliche Rechtsform
Wie wohl kaum eine andere Genossen- gerade die Position von kleinen und mittleren
schaftsform zeigt die Agrargenossenschaft eine Unternehmen (KMU) auf ihren jeweiligen Teil-
produktivgenossenschaftliche Ausprägung. Die märkten gestärkt werden kann, indem diese in
Mitglieder sind als Landwirte zugleich Beschäf- den Genuss größenbedingter Vorteile kommen,
tigte der Genossenschaft. Und auch nach dem ohne dabei ihre Eigenständigkeit aufzugeben.
Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsleben wird Eine weitere Gruppe stellen in den neuen Bun-
häufig der Grundbesitz an die Genossenschaft desländern die Produktionsgenossenschaften des
weiter verpachtet. Somit schafft und erhält die Handwerks dar. In den vergangenen Jahren neu
Agrargenossenschaft direkte Arbeitsplätze im in die Statistik aufgenommen wurden Genossen-
„Dorf“ und sichert daneben indirekte Arbeits- schaften mit dem Förderzweck einer alternativen
möglichkeiten. Zudem erbringt sie Leistungen für Energieerzeugung.
das Leben im „Dorf“, woraus soziale Vorteile Im Jahr 2010 nahm die Neugründung ge-
resultieren, und ihre Geschäftstätigkeit wird werblicher Genossenschaften per Saldo um
„durch das Dorf“ kontrolliert.12 10,9 Prozent auf jetzt 2.018 zu, getragen haupt-
sächlich vom Energiesektor und dem Gesund-
2.3.3 Die gewerblichen Waren- und heitsbereich. Insgesamt sind im gewerblichen
Dienstleistungsgenossenschaften Sektor wiederum 247 (im Vorjahr 215) neue Ge-
nossenschaften gegründet worden, welche damit
Diese Genossenschaften entstammen aus dem den Rückgang infolge Fusion und Unternehmens-
gewerblichen Bereich der Wirtschaft und aus den auflösung erfreulicherweise weit überkompen-
Freien Berufen. Wesentliche Vertreter sind hier sieren konnten. Gewerbliche Genossenschaften
die großen Handelsgenossenschaften, insbeson- machen aktuell mit 26,5 Prozent mehr als ein
dere die Verbundgruppen des Einzelhandels. Viertel der Gesamtzahl aller deutschen Genossen-
Dazu zählen insbesondere bekannte Handelszen- schaften aus. Durch den „Neugründungsboom“
tralen wie Edeka, Rewe oder Bäko. Die ehemals nahm auch die Zahl der Mitglieder um rund
bundesweit agierenden Zentralgenossenschaften 10.000 auf nun 315.000 Handwerker, Kaufleute,
selbst sind heute zumeist in Kapitalgesellschaften Freiberufler und Angehörige anderer Berufsgrup-
umgewandelt, eine wirkliche genossenschaftliche pen zu (Stappel 2011: 16).
Bedeutung kommt ihnen allenfalls noch auf regi-
onaler Ebene zu. Einige der Verbundgruppen be-
treiben zudem eigene Bankinstitute.13

12 Vgl. Kapitel 4.4.1.


13 Zum Beispiel wie die Edeka- oder die Etris-Bank, ein Tochterunternehmen des Einkaufsbüros Deutscher Eisenhändler.

16
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

2.3.4 Die Konsumgenossenschaften reine Selbsthilfe auf dem Wohnungssektor nie ge-
geben, denn ohne Hilfe von außen bei der Finan-
Konsumgenossenschaften sind eine besondere zierung war diese den Betroffenen niemals mög-
Form der Genossenschaften im Einzelhandel, lich gewesen (Mersmann/Novy 1991: 53).
welche sich primär mit dem Vertrieb von Nah- Das Alleinstellungsmerkmal von Wohnungs-
rungs- und Genussmitteln sowie von Gütern des genossenschaften ist, dass sie „flexibel wie Miete
täglichen Bedarfs befassen. Als Verbraucherge- und sicher wie Eigentum“ sind. Sie gewährleisten
nossenschaften haben sie das Ziel, die Lebenshal- ihren Mitgliedern ein lebenslanges Wohnrecht
tung ihrer Mitglieder durch eine günstigere und (sogenanntes Dauernutzungsrecht) zu – im Ver-
effizientere Warenversorgung zu verbessern. An- gleich zur ortsüblichen Vergleichsmiete – regel-
ders als noch zu Zeiten der Weimarer Republik mäßig günstigen Mieten (sogenannten Nutzungs-
stellt dies allerdings heute kaum noch eine He- gebühren). Weiterhin kennzeichnen Wohnungs-
rausforderung dar, sodass Verbraucher vielfach genossenschaften niedrige Fluktuationsraten und
keinen Nutzen mehr darin sehen, Mitglied in geringer Leerstand sowie tendenziell hohe Aus-
einer Konsumgenossenschaft zu sein. Insofern gaben für Instandhaltung und Modernisierung.
konnten nur wenige klassische Konsumgenos- Wohnungsgenossenschaften bieten ihren
senschaften dem Wandel in der Gesellschaft und Nutzerinnen und Nutzern (Mieterinnen und Mie-
im Konsumverhalten standhalten. tern) ein attraktives Wohnumfeld, eine aktive
Allerdings zeigen sich in jüngerer Zeit gerade Einflussnahme auf Modernisierung und Instand-
in ländlichen Regionen infolge des Rückzugs von haltung sowie häufig auch ein breites Spektrum
Lebensmitteleinzelhandel und Discountern ver- wohnbegleitender Service- und Dienstleistungen.
mehrt Neugründungen von sogenannten Dorf- Ebenso sind sie seit jeher in der Stadtentwicklung
läden (Eichwald/Lutz 2011: 84) – wenn auch und der sozialen Stabilisierung15, häufig auch als
nicht immer in genossenschaftlicher Rechts- privater Bauträger und Verwalter für Dritte tätig.
form.14 Daneben betreut der Zentralverband deut- Die 46 eingetragenen Wohnungsgenossenschaf-
scher Konsumgenossenschaften e. V. heute eine ten mit eigener Spareinrichtung (Stappel 2011:
Vielzahl weiterer Genossenschaften außerhalb 19) stellen insofern eine Besonderheit dar, weil
klassischer Konsumbereiche, wie beispielsweise mit diesem Instrument bewusst die Finanzie-
Schul-, Energie- oder Kulturgenossenschaften. rungsquelle aus dem Mitgliederkreis genutzt
Wenige klassische Konsumgenossenschaften wird.16 Hierzu brauchen sie eine Zulassung durch
im Lebensmitteleinzelhandel sind bis heute übrig die BaFin und gelten so formal als Kreditinstitut
geblieben, laut Genossenschaftsstatistik sind es mit Einlagengeschäft. Sie setzen diese Einlagen
gerade noch 32 (im Vorjahr 35), die von etwa wiederum gezielt als Finanzierungsinstrument im
355.000 Mitgliedern getragen werden und die genossenschaftlichen Wohnungsbau und damit
rund 14.000 Menschen eine Beschäftigung geben für die Wohnversorgung ihrer Mitglieder ein
(Stappel 2001: 18, 40). (Vogt 2010: 45, 46).
Die Gesamtzahl aller Wohnungsgenossen-
2.3.5 Die Wohnungsgenossenschaften schaften in Deutschland ist im Jahr 2010 um zwei
auf 1.931 zurückgegangen. Die Summe von
Wohnungsbaugenossenschaften sind eigentlich 2,8 Millionen Mitgliedern ist gegenüber dem Vor-
„Genossenschaften von Wohnungssuchenden“. jahr nahezu konstant geblieben, wobei der Woh-
Ihrer wirtschaftlichen Funktion nach sind sie nungsbestand mit 2,2 Millionen Einheiten aller-
Konsumgenossenschaften. Allerdings hat es eine dings etwas niedriger lag (Stappel 2011: 18, 19).

14 Oftmals in der Form des Wirtschaftlichen Vereins, siehe dazu Beispiele von Grumbach und rechtliche Einordnung von Bösche in
Grumbach/Bösche (2010).
15 Zur Solidarfunktion von Wohnungsgenossenschaften siehe Kapitel 4.4.2.
16 Zu den Schwierigkeiten der Mitgliederfinanzierung siehe Kapitel 8.3.

17
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

In jüngerer Zeit ergänzen Wohnungsgenos- (1) Die autark agierende regionale


senschaften mit sozialen Dienstleistungen rund Energieerzeugung und Vermarktung.
um die Immobilie wie zum Beispiel betreutem Das Klaus Novy Institut hat in einer Studie für das
Wohnen, Altenpflege, Einkaufshilfen, Nachbar- Bundesumweltministerium eine Typologie der
schaftstreffs oder Mehr-Generationen-Wohnen Energiegenossenschaften entwickelt und fest-
sukzessive ihr Leistungsspektrum. Auch lassen gestellt, dass mit Stand 31.12.2011 in Summe
sich in diesem Bereich Neugründungen feststel- 586 Energiegenossenschaften registergerichtlich
len. Neben dem demografischen Wandel bleiben erfasst sind. Auffällig ist, dass der Trend zur Grün-
die Energiewende und der Neubau zu günstigen dung von Energiegenossenschaften erst ab dem
Preisen die künftigen Megathemen für Woh- Jahr 2008 eingesetzt hat (KNI 2012a: 1).
nungsgenossenschaften. (2) Die Kooperationen und
Zusammenschlüsse im Gesundheitswesen.
Bereits über 10.000 Ärzte haben sich seit der Jahr-
2.4 Aktuelle Entwicklungstrends tausendwende in Ärztegenossenschaften zusam-
mengeschlossen. Ferner werden Genossenschafts-
Die Zahl der in der Rechtsform der eingetragenen modelle vermehrt im Bereich der integrierten
Genossenschaft geführten Unternehmen hat sich Versorgung und für Medizinische Versorgungs-
zwischen den Jahren 1970 und 2004 von 18.260 zentren aufgegriffen (DGRV 2012a: Gesundheit).
auf 7.927 mehr als halbiert. Ursächlich waren da- (3) Genossenschaftliche Kooperationen in KMU.
für vor allem Verschmelzungen und Formwechsel Insbesondere im Handwerk, aber auch im Dienst-
in andere Rechtsformen. Wesentliche Neugrün- leistungs- und im freiberuflichen Bereich sind fast
dungen konnten in diesem Zeitraum kaum fest- alle Fleischer und rund Dreiviertel der Bäcker tra-
gestellt werden (Kessler 2006: 1694). Weil es gera- ditionell Mitglied in der jeweiligen Dachgenos-
de in den 1970er und 1980er Jahren so wenige senschaft oder Handelszentrale,17 welche als Ein-
Neugründungen gab, ist es Genossenschaften kaufsgenossenschaft fungiert und die Gemein-
kaum gelungen, neue Branchen oder Tätigkeits- schaftswerbung oder andere Serviceleistungen im
bereiche zu erschließen (Stappel 2011: 9). Erst Verbund übernimmt. Daneben können, wenn
mit dem Übergang ins neue Jahrtausend wurde auch verhalten, aktuell als neue genossenschaft-
ein Wendepunkt erreicht. liche Optionen eine Gewerke übergreifende ge-
Dem Gründungszweck selbst sind dabei kei- nossenschaftliche Kooperation im Handwerk und
ne Grenzen gesetzt. Entscheidend ist, dass Men- die Unternehmensnachfolge beobachtet werden
schen in ihrer Region und ihrem Umfeld gemein- (Blome-Drees 2012b: 14, 16, 20).
sam etwas positiv bewegen und verändern wol- (4) Als Träger von bislang kommunal
len. Dabei haben eine zunehmende Arbeitslosig- geprägten Aufgaben.
keit, der Rückzug des Staats von seinen kulturellen Eine Genossenschaft kann Träger von solchen
und sozialen Angeboten bis hin zur Privatisierung Aufgaben sein, welche die Kommune aufgrund
ehemals staatlicher Leistungen, aber auch stetige eines eingeschränkten finanziellen Handlungs-
Preissteigerungen, gerade auf oligopolistisch ge- spielraums nicht mehr anbieten kann. Ver- und
prägten Märkten, und die Notwendigkeit zur Lö- Entsorgungsleistungen, Freizeit- und Bildungs-
sung einer großen Bandbreite sozialer Fragen und einrichtungen, Schwimmbäder und Schulen, kul-
Bedürfnisse die genossenschaftliche Rechtsform, turelle Einrichtungen und Angebote zur Sicher-
speziell auch außerhalb ihrer fünf traditionellen stellung der Grundversorgung, gerade in ländli-
Sektoren, neu belebt (Vogt 2010: 52). Bei genaue- chen Gebieten, zeigen hier Möglichkeiten für
rer Analyse lassen sich fünf Geschäftsfelder zu- zukunftsweisende Betätigungsfelder auf (Eisen
sammenfassen, die in der jüngeren Vergangenheit 2012: 8 - 11).
einen Aufwind erfahren haben (Vogt 2011: 3):

17 Zu den verschiedenen Ebenen der genossenschaftlichen Kooperation siehe Kapitel 4.3.

18
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

(5) Übernahme sozialer Dienstleistungen im 2.5 Die Genossenschaftsnovelle aus


Verbund (sogenannte Sozialgenossenschaften). dem Jahr 2006
Eine Abgrenzung ist auf diesem Feld nicht trenn-
scharf möglich. Unter dem Begriff der Sozialge- Deutschland zählt zu den Ursprungsländern der
nossenschaften können solche Genossenschaften Genossenschaftsidee. Das deutsche Genossen-
definiert werden, die Dienstleistungen unter- schaftsgesetz basiert noch heute auf dem „Reichs-
schiedlicher sozialer Art erbringen. Hierzu zählen gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschafts-
Arbeitslosen-, Kunst- und Umweltgenossenschaf- genossenschaften“ aus dem Jahr 1889; seitdem
ten genauso wie Dorfläden, Mikrofinanzfonds hat es mehrere Novellierungen erfahren. Zu den
oder kooperative Wohnprojekte. Nach dieser De- wichtigsten Reformen der jüngeren Zeit zählen
finition kann ein Bestand von 100 Sozialgenos- im Wesentlichen zwei Gesetzesnovellen:
senschaften im Jahr 2010 sowie 20 Neugründun- Zunächst die Novellierung aus dem Jahr 1973,
gen im Jahr 2011 ermittelt werden. Auffällig ist, die vor dem Hintergrund der Entwicklung klei-
dass der Förderanspruch von Sozialgenossen- ner, überwiegend ehrenamtlich geleiteter Genos-
schaften über den einer reinen Selbsthilfe hinaus- senschaften hin zu mittleren und großen Genos-
geht (Göler von Ravensburg 2012a: 4, 8).18 senschaftsunternehmen eine deutliche Annähe-
Eine eindeutige Zuordnung gerade dieser neuen rung zu den Kapitalgesellschaften bewirkt hat.
genossenschaftlichen Tätigkeitsfelder in die tra- Bei diesen großen Unternehmen handelt es sich
ditionelle Schablone der Verbandsstatistik ist um sogenannte Marktgenossenschaften, die dazu
schwierig. So werden beispielsweise Energie- neigen, statt förderwirtschaftlicher kommerzielle
genossenschaften den gewerblichen Genossen- Ziele zu verfolgen und sich so letztlich von ihrer
schaften zugeordnet, wogegen sich die Bioener- erwerbswirtschaftlichen Konkurrenz kaum noch
giegenossenschaften bei den ländlichen Ge- sichtbar unterscheiden. Im Weiteren dann die
nossenschaften wiederfinden. Auch die Hetero- letzte Novellierung aus dem Jahr 2006: Sie ent-
genität der Sozialgenossenschaften führt zu stand vor dem Hintergrund des stetigen Rück-
Überschneidungen. Neben diesem statistischen gangs der Gesamtzahl genossenschaftlicher Un-
Rahmen fällt jedoch vielmehr auf, dass Neu- ternehmen seit den 1960er Jahren. Zielsetzung
gründungen gerade durch bürgerschaftliches En- war, die Gründung neuer Genossenschaften zu
gagement und aus Gemeinwohlmotiven heraus erleichtern und die Attraktivität der Rechtsform,
entstehen. Weil die genossenschaftliche Rechts- gerade für kleine Genossenschaften, zu stärken
form traditionell an regionale Strukturen gebun- (Vogt 2010: 14/15).
den ist, kann sie ihre Stärken gerade in solchen Um die Attraktivität der Genossenschaft im
Bereichen beweisen, in denen die lokalen ge- Vergleich zu anderen Gesellschaftsformen zu stei-
sellschaftlichen Interessen gestützt werden.19 Fakt gern, ist durch das „Gesetz zur Einführung der
ist: Genossenschaften sind eine beständige, Europäischen Genossenschaft und zur Änderung
gleichzeitig aber auch wandlungsfähige Organi- des Genossenschaftsrechts“ vom 14.8.200620 das
sationsform. Die Ausweitung der genossenschaft- deutsche Genossenschaftsrecht, auch im Zusam-
lichen Tätigkeitsfelder zeigt dabei, wie durch menhang mit der Einführung der Rechtsform der
Genossenschaftsgründungen aktuelle gesell- Europäischen Genossenschaft (SCE), neu aufge-
schaftliche Fragestellungen aufgegriffen werden stellt worden (Hirte 2007: 2167). Eine Aufwertung
(Alscher 2011: 1, 4). der Rechtsform sollte dabei durch folgende Punkte
erreicht werden (Vogt 2010: 16):

18 Zu Sozialgenossenschaften siehe Kapitel 6.2.


19 Zur regionalen Verankerung von Genossenschaften siehe Kapitel 4.4.
20 BGBl I 2006, S. 1911.
21 Allein im Jahr 2011 wurden rund 20.000 neue Unternehmen gegründet, vgl. Die Zeit (19.4.2012).

19
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

– mittels der ausdrücklichen Öffnung des För- Unbestritten wurden durch die Novelle punktuelle
derzwecks auf soziale und kulturelle Belange Verbesserungen erreicht. Fraglich ist hingegen, ob
der Mitglieder; die Erleichterungen aus der Gesetzesnovelle 2006
– durch eine Stärkung der Satzungsautonomie, entscheidend für den erfreulichen, im Gegensatz
insbesondere durch vereinfachte Regelungen zu anderen Unternehmensformen jedoch ver-
für sogenannte kleine Genossenschaften (ge- haltenen Aufwind der Genossenschaft waren.21
meint sind nach Paragraf 9 Absatz I S. 2 GenG Aus den Expertinnen- und Expertengesprächen
Genossenschaften unter 20 Mitgliedern); wurde deutlich, dass die Gesetzesnovelle 2006
– über die explizite Zulassung und weitere Stär- zumindest nicht ursächlich für die steigenden
kung sogenannter investierender Mitglieder Gründungszahlen in den Folgejahren war. Er-
nach Satzung (Gleichstellung mit den Rege- leichterungen durch Abbau bürokratischer
lungen der SCE); Hemmnisse sind zwar positiv zu werten, wesent-
– durch Vereinfachungen bei der genossen- lich mehr zum Gründungsboom beigetragen
schaftlichen Pflichtprüfung; haben aber, so wurde konstatiert, der Bewusst-
– über Gründungserleichterungen (insbesonde- seinswandel in der Bevölkerung verbunden mit
re Reduktion der erforderlichen Gründungs- finanziellen Anreizen mittels Subventionen, was
mitglieder von sieben auf drei nutzende Mit- gerade für die Förderstruktur im Bereich der
glieder). Energiegenossenschaften zutrifft.

22 Zu Sozialgenossenschaften siehe Kapitel 6.2.

20
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

3. Genossenschaften als sozial gerechtere und


wirtschaftsdemokratischere Unternehmensform

Genossenschaften gelten in einer vom Share- Jahr 1849. Er war daneben wesentlicher Schöpfer
holder-Value geprägten Gesellschaft als überholt des späteren Genossenschaftsgesetzes und paral-
und wirklichkeitsfremd. Doch ihr Image scheint lel dazu auch die treibende Kraft des genossen-
sich langsam zu wandeln. Bestes Beispiel dafür schaftlichen Verbandswesens (Eichwald/Lutz 2011:
sind die Kreditgenossenschaften: Noch vor der 32-33). Schulze-Delitzsch assoziierte seine Idee
Finanzkrise vielfach als altbacken belächelt, ist der Genossenschaft mit den „Grundregeln genos-
ihr eher bodenständiges Geschäftsmodell heute senschaftlichen Verhaltens“, basierend auf den
wieder attraktiv und in aller Munde. Auch die Werten von Selbsthilfe, Selbstverwaltung und
Neugründungen außerhalb der traditionellen Selbstverantwortung (Eichwald/Lutz 2011: 44).
Sektoren, oft getragen von bürgerschaftlichem Der genossenschaftliche Grundgedanke der
Engagement, bestätigen diesen Imagewandel. Selbsthilfe meint den Zusammenschluss von Per-
Worin unterscheiden sich Genossenschaften nun sonen, die gemeinsam solche Aufgaben überneh-
aber genau von anderen Unternehmensformen? men, die der Einzelne in seinem Umfeld nicht für
Und was hat es mit den genossenschaftlichen sich alleine bewerkstelligen kann (Vogt 2011: 2).
Werten und Idealen tatsächlich auf sich? Der Das bedeutet aber auch, dass der Selbsthilfe-
nachfolgende Abschnitt stellt diese Fragen in den gedanke in deutlichem Gegensatz zu Gemein-
Mittelpunkt der Betrachtung. nutzen und Gemeinwirtschaft steht. Genossen-
schaften sind dem Wohl ihrer Mitglieder ver-
pflichtet, nicht den Interessen der Allgemeinheit.
3.1 Die sogenannten Grundregeln Nach Schulze-Delitzschs Verständnis kann die
genossenschaftlichen Verhaltens Situation des Einzelnen verbessert werden, indem
die Kräfte der Gemeinschaft mobilisiert werden
Neben dem bereits erwähnten Gründervater und das Mitgliederwirtschaften gefördert wird.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 - 1888) gehen Im Laufe der Zeit wurde das Prinzip der Selbst-
die Grundsätze des deutschen Genossenschafts- hilfe allerdings zunehmend aufgeweicht. Spätes-
wesens wesentlich auf Hermann Schulze-De- tens mit der Öffnung des Förderauftrags in der
litzsch (1808-1883) zurück. Er war Abgeordneter Gesetzesnovelle 2006 auf soziale und kulturelle
der Preußischen Nationalversammlung und des Belange bewegt sich eine Genossenschaft mit
Deutschen Reichstags sowie liberaler Wirtschafts- einem solchem Förderauftrag, sobald sie Leis-
politiker und Anwalt. Hervorgetan hat er sich als tungen nicht mehr ausschließlich für die Mit-
Gründer der ersten ländlichen Spar- und Kredit- glieder anbietet, in einem auf das Gemeinwohl
genossenschaft, dem Eilenburger Vorschussver- orientierten Bereich der Daseinsvorsorge. Dies
ein anno 1850, und der ersten gewerblichen Ge- trifft insbesondere auf die sogenannten Sozial-
nossenschaft, der Schuhmacher-Assoziation im genossenschaften zu.22

23 § 9 II S. 1 GenG.

21
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Der Grundsatz der Selbstverwaltung meint, sammenhalt unter den Mitgliedern. Beides steht
dass die Mitglieder ihre Genossenschaft in Eigen- im Widerspruch zu „kapitalistischen“ Verhaltens-
regie leiten und damit der genossenschaftliche weisen wie Profitmaximierung und Übervortei-
Erfolg oder Misserfolg letztlich vom eigenen Ge- lung wirtschaftlich Schwächerer. Um es anders
schick abhängt. Erkennbar wird das durch die auszudrücken: „Die Genossenschaft funktioniert
Stellung der Organe der Genossenschaft basie- gerade deshalb, weil niemand gierig ist!“ (Vogt
rend auf dem Prinzip der Selbstorganschaft: Mit- 2010: 12).
glieder des Vorstands und des Aufsichtsrats müs- Die dritte Grundregel, die der Selbstverant-
sen als natürliche Person zugleich Mitglieder der wortung, knüpft letztlich an den Gedanken der
Genossenschaft sein.23 Kritisch ist aber anzumer- Solidarhaftung an. Die Mitglieder stehen, so die
ken, dass insbesondere in größeren Genossen- Intention der Gründerväter, für die Verbindlich-
schaften aus betriebswirtschaftlichen Gründen keiten ihrer Genossenschaft persönlich ein. Die
diese Selbstorganschaft häufig unterlaufen wird: gesetzliche Regelung der unbeschränkten Haf-
Fachkundige Personen werden zunächst zu Mit- tung der Mitglieder im Falle der Insolvenz der
gliedern gemacht, um sie dann in entsprechende Genossenschaft ist allerdings abdingbar; die so-
Ämter heben zu können, weil sich, vielleicht auch genannte Nachschusspflicht wird heute in der
nur vorgeschoben, scheinbar keine fachlich ge- Praxis in den Satzungen zumeist ausgeschlossen.
eigneten Personen aus den eigenen Reihen finden Auch die vom Gesetz vorgesehene beschränkte
lassen (Vogt 2010: 31). So ist zu beobachten, dass Nachschusspflicht ist praktisch unbedeutend. In-
in Anlehnung an die Kapitalgesellschaften auch sofern hat sich dieser Grundsatz heute sicherlich
in Genossenschaften immer weiter professionelle relativiert. Da die Rechtsform jedoch keines ver-
Strukturen geschaffen und genossenschaftliche pflichtenden Mindestkapitals bedarf und das Ge-
Führungspositionen vielfach mit Externen, also schäftsguthaben zudem variabel ist, muss der
Genossenschaftsfremden besetzt werden. Ein Gläubigerschutz anderweitig, konkret durch die
Trend, der bedenklich stimmt. genossenschaftliche Pflichtprüfung, hergestellt
Selbstverwaltung meint jedoch auch die de- werden.25
mokratische Willensbildung in der Generalver-
sammlung, in der Abstimmungen regelmäßig
nach dem Kopfprinzip, also unabhängig von der 3.2 Genossenschaftliche Prinzipien
Zahl der vom Mitglied übernommenen Anteile,
vollzogen werden.24 Das macht Genossenschaf- Der Dreiklang von Selbsthilfe, Selbstverwaltung
ten zwar nicht unabhängig vom Kapital, schützt und Selbstverantwortung gilt heute im Grundsatz
sie aber vor kapitalistischer Einflussnahme (Gel- noch immer. Dennoch: Bedürfnisse haben sich
lenbeck 2012: 12). Da jedes Mitglied nur eine gewandelt – und mit ihnen auch die Werte und
Stimme hat, egal wie viel es in die Genossenschaft Ideale der Rechtsform.
investiert hat, ist es finanzstarken Teilhaberinnen
und Teilhabern nicht möglich, sich der Kontrolle 3.2.1 Förderprinzip und Identitätsprinzip
zu bemächtigen oder gar die Genossenschaft
feindlich zu übernehmen. Die demokratische Betrachtet man Genossenschaften in ihrer histo-
Selbstverwaltung ist ein Wesenskern von Genos- rischen Perspektive, dann ist in Deutschland, im
senschaften und eng verwandt mit den genos- Gegensatz zu anderen europäischen Ländern wie
senschaftlichen Idealen von Solidarität und Zu- England oder Frankreich, seit jeher eine eher libe-

24 § 43 III Nr. 1 GenG begrenzt Mehrstimmrechte auf drei Stimmen, wobei bei Beschlüssen, die nach dem Gesetz zwingend einer Mehrheit
von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen oder einer größeren Mehrheit bedürfen, sowie bei Beschlüssen über die Aufhebung oder
Einschränkung der Bestimmungen der Satzung über Mehrstimmrechte ein Mitglied, auch wenn ihm ein Mehrstimmrecht gewährt ist,
nur eine Stimme hat.
25 Zur genossenschaftlichen Pflichtprüfung siehe Kapitel 4.2.

22
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

rale Ausrichtung prägend. Genossenschaften se- in ganz besonderer Weise ausgeprägt ist: Die
hen sich in Deutschland gerade nicht als Elemen- Mitglieder sind zugleich Eigentümer und Be-
te eines alternativen Wirtschaftssystems. So ver- schäftigte des von ihnen gegründeten oder ge-
wundert es nicht, dass es sich auch bei der weit meinsam betriebenen Unternehmens.
überwiegenden Anzahl der deutschen Genossen- Die Besonderheit der deutschen Genossen-
schaften um sogenannte Fördergenossenschaften schaften ist, dass sie als Fördergenossenschaften
handelt, bei denen die wirtschaftliche Förderung einzig ihren Mitgliedern verpflichtet sind. Ferner
auch den wesentlichen Förderzweck darstellt. wird dieser Förderauftrag von wirtschaftlichen
Doch dieses Genossenschaftsmodell ist außerhalb Zielen dominiert. Eine Genossenschaft kann sich
Deutschlands wenig bekannt (Reichel 2012: 4, 8). jedoch (und mit der Gesetzesnovelle 2006 sogar
Es lässt sich aus der doppelten Identität der Ge- ausdrücklich) sozialen oder kulturellen Zwecken
nossenschaften ableiten und stellt bis heute die verpflichten. Folglich wird die Rechtsform gerade
oberste Leitmaxime dar; eine wirtschaftliche För- auch für solche Kooperationen möglich, deren
derung ist quasi ihr unveränderliches und absolu- Mitglieder nicht ökonomisch, sondern sozial
tes Wesensprinzip (Grosskopf et al. 2009: 18, 19). oder kulturell gefördert werden sollen. Und gera-
Förder- und Identitätsprinzip müssen insofern de dadurch erlangen solche Genossenschaften
auch immer gemeinsam betrachtet werden. häufig eine über den Mitgliedernutzen hinaus-
Der Förderauftrag der Genossenschaften geht gehende, gesamtgesellschaftliche Ausstrahlung.
vom Grundgedanken des Mitgliederwirtschaftens
aus. Die Mitglieder der Genossenschaft sind 3.2.2 Demokratieprinzip und Solidaritätsprinzip
zugleich die Kunden ihrer Genossenschaft. Eine
Mitgliedschaft soll demzufolge gerade nicht als Demokratie und Solidarität sind zwei weitere
Kapitalanlage dienen, sondern erst die Geschäfts- Prinzipien, die Genossenschaften auszeichnen
beziehung ermöglichen. und von Unternehmen mit ausschließlichem
Dabei bündeln Genossenschaften das, was Profitstreben sowie anderen Rechtsformen un-
vorher auf zwei Marktparteien aufgeteilt und von terscheiden.
divergierenden Interessen geprägt war, auf eine Basierend auf dem Grundsatz der Selbstver-
(nämlich die schwächere) Partei, und lassen es waltung zeigt sich das Demokratieprinzip ins-
von ihr durchführen. Träger und Nutzer, Inhaber besondere darin, dass für die Mitglieder in Ge-
und Kunde der genossenschaftlichen Leistung sind nossenschaften gerade nicht die Höhe der Kapi-
damit – im Idealfall – identisch. Gerade diese talbeteiligung und die mit ihr in anderen Unter-
doppelte Identität ist ein wesentliches Kriterium nehmensformen verbundenen Kontrollrechte im
zur Abgrenzung der Genossenschaft gegenüber Vordergrund stehen. Stattdessen erfolgt die de-
anderen Rechtsformen. In konkreter Ausgestal- mokratische Entscheidungsfindung in der Gene-
tung heißt das beispielsweise, dass Kreditnach- ralversammlung grundsätzlich nach dem Kopf-
frager zu ihren eigenen Kreditgebern oder Mieter prinzip, also nach dem Grundsatz des gleichen
zu ihrem eigenen Vermieter werden. Durch diese Stimmrechts für alle, unabhängig von der Höhe
doppelte Identität lassen sich in der Gemein- der vom Mitglied übernommenen Geschäftsan-
schaft gerade solche Kostenvorteile erlangen, die teile.26 Kontroll- und Entscheidungsrechte, die
der Einzelne für sich allein nicht realisieren kann. nicht von der Höhe der Kapitalbeteiligung ab-
Zudem fördert sie Qualitätsbewusstsein und wirt- hängen sowie die Willensbildung und Kontrolle
schaftliches Handeln (Vogt 2010: 24). Eine Be- durch die genossenschaftliche Selbstverwaltung
sonderheit stellt die sogenannte Produktivge- verkörpern damit die wesentlichen Elemente
nossenschaft dar, in welcher das Identitätsprinzip einer demokratischen Ausrichtung. Außerdem

26 Nur unter bestimmten Voraussetzungen kann die Satzung Mehrstimmrechte vorsehen, wobei diese auch nur höchstens zehn Prozent
der in der Generalversammlung anwesenden Stimmen ausmachen dürfen (§ 43 III GenG).

23
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

sichern lange Kündigungsfristen den Zusammen- Nachschusspflicht der Mitglieder (die freilich in
halt und unterbinden die Gefahr einer kurzfristig den Satzungen häufig ausgeschlossen wird). Mit
motivierten Kapitalverwertung von Anfang an dem Solidaritätsprinzip eng verknüpft sind aber
(Vogt 2010: 29, 30). auch weitere Merkmale genossenschaftlichen
Dennoch ist das Demokratieprinzip bei Ge- Wirtschaftens, die den „Genossenschaftsgeist“
nossenschaften, die im marktwirtschaftlichen und die Unverwechselbarkeit des Genossen-
Wettbewerb stehen, erheblich unter Druck ge- schaftswesens ausmachen. Dazu zählt (Grosskopf
raten (Reichel 2012: 7). Reichel verwies darauf, et al. 2009: 39):
dass gerade größere Genossenschaften eine ver- – der jederzeit mögliche freiwillige Ein- und Aus-
minderte demokratische Mitbestimmung und tritt der Mitglieder;
sinkende Partizipation zeigen (Reichel 2012: 7). – die freiwillige Bindung an selbst gesetzte Re-
So nähern sich Entscheidungsstrukturen, gerade geln;
in großen Genossenschaften, immer mehr denen – die Gleichheit der Mitglieder, unabhängig von
ihrer kapitalorientierten Wettbewerber an, Füh- der Höhe ihrer Kapitalbeteiligung;
rungskräfte stammen oft nicht mehr aus dem – der Eigennutzen, der jedoch nur gemeinschaft-
Genossenschaftsumfeld und Mitgliederversamm- lich und im Einklang mit dem gemeinsamen
lungen werden als Vertreterversammlungen ab- Nutzen aller Mitglieder verfolgt werden kann;
gehalten und verfolgen nicht mehr das Ziel der – die sogenannte genossenschaftliche Rückver-
Aktivierung der Mitglieder. Daneben höhlen gütung als die der Rechtsform explizit inne-
Mehrstimmrechte, auch wenn sie nur unter strik- wohnende Besonderheit einer möglichen Ver-
ten Voraussetzungen in der Satzung vereinbart teilung der Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit
werden können, tendenziell das Demokratie- im Verhältnis zum Umfang der Leistungsbezie-
prinzip aus (Vogt 2010: 32). hungen mit dem Gemeinschaftsbetrieb.27
Genossenschaften verlieren durch diese Ent- Kommt das Solidaritätsprinzip nicht zum Tragen,
wicklung ihren spezifischen Charakter und öko- besteht die Gefahr, dass die Gründung einer
nomisch gesehen auch die komparativen Vor- Genossenschaft entweder erst gar nicht zustande
teile, die die Rechtsform gegenüber anderen kommt oder, sofern sie bereits am Markt etabliert
Unternehmensformen bietet. Eine der aktuellen ist, die Genossenschaft in Krisenzeiten relativ
Herausforderungen gerade für die großen, viel- schnell auseinanderzufallen droht (Klemisch/
fach am Benchmark des Kapitalmarkts orientier- Flieger 2007: 4). Genossenschaften benötigen
ten Marktgenossenschaften lautet demnach – also für ihr Zustandekommen, genauso wie für
sofern sie den Weg etablierter Organisationen ihre dauerhafte Existenz, einen Kernbestand an
gegangen und dieses Interesse sukzessive über das Gemeinsamkeiten ihrer Mitglieder oder, wie die
ihrer Mitglieder gestellt haben –, die demokra- Managementlehre sagen würde, eine Corporate
tische Partizipation zu revitalisieren und die Identity.
Mitglieder wieder unmittelbar, nicht nur reprä-
sentativ, zu beteiligen (Reichel 2012: 11).
Am vierten genossenschaftlichen Prinzip, 3.3 Mitglied ist nicht gleich Mitglied
dem Solidaritätsprinzip, lassen sich die genossen-
schaftlichen Werte, Einstellungen und Verhal- Bei der weitaus überwiegenden Zahl der deut-
tensweisen sicherlich am deutlichsten erkennen. schen Genossenschaften handelt es sich um so-
Basierend auf dem Grundgedanken der genossen- genannte Hilfs- oder Fördergenossenschaften, die
schaftlichen Selbstverantwortung meint Solida- dadurch gekennzeichnet sind, dass ihre Mitglie-
rität in erster Linie die schon angesprochene der über die Genossenschaft Leistungen beziehen
Solidarhaftung im Falle der Insolvenz über die oder einbringen, die der ergänzenden Unterstüt-

27 Zur genossenschaftlichen Rückvergütung siehe Kapitel 8.4.

24
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

zung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit dienen. Da- bindung zum Gemeinschaftsbetrieb und die Par-
mit grenzen sie sich von den Voll- oder Produk- tizipation an Willensbildung und Kontrolle suk-
tivgenossenschaften ab, deren Ziel die direkte zessive eingestellt (Grosskopf et al. 2009: 50).
und unmittelbare Förderung der Mitglieder selbst Von den passiven Mitgliedern strikt abzu-
ist und somit primär in der Beschaffung und dem grenzen sind die Kunden, also Personen, welche
Erhalt von Arbeitsplätzen und bezahlter Arbeit die genossenschaftliche Leistung zwar in An-
liegt (Vogt 2010: 60). spruch nehmen, aber bislang (noch) nicht Mit-
Ausgehend vom Identitätsprinzip sind die glied geworden sind. Heute betreiben gerade
Mitglieder zugleich auch die Nutzer der genos- Marktgenossenschaften häufig dieses „Nicht-
senschaftlichen Leistung, und damit aktive Mit- mitgliedergeschäft“ oder „Nur-Kundengeschäft“.
glieder. Darüber hinaus kann die Satzung bestim- Man kann beobachten, dass bei einer Reihe von
men, dass Personen, die für eine Nutzung der Genossenschaften, vor allem im kreditgenossen-
Dienste der Genossenschaft nicht infrage kom- schaftlichen Sektor, das eigentlich ergänzende
men, als „reine Geldgeber“‚ sogenannte investie- Nichtmitgliedergeschäft gegenüber dem Mit-
rende Mitglieder, in begrenzter Anzahl zugelassen gliedergeschäft mittlerweile sogar überwiegt
werden können. Sie dürfen dann aber weder im (Grosskopf et al. 2009: 75, 171). Das Kerngeschäft
Aufsichtsrat noch in der Generalversammlung hingegen, die Förderung der Mitglieder, spielt
eine dominierende Rolle einnehmen (folgerich- dann nur noch eine untergeordnete Rolle (mög-
tig können sie die aktiven Mitglieder nicht über- licherweise noch zusätzlich verschärft durch das
stimmen).28 Der Grund für diese Beschränkung Zulassen von investierenden Mitgliedern).
der Rechte der investierenden Mitglieder besteht Die Ausweitung des Nichtmitgliedergeschäfts
darin, dass die Interessen von aktiven Mitgliedern ist aus mehreren Gründen eine problematische
und investierenden Mitgliedern auseinanderdrif- Entwicklung: Rechtlich betrachtet ist eine Ge-
ten können, mit der Folge, dass die Identität von nossenschaft mitgliedernützlich, ihr Zweck darf
Mitglied und quasi Geschäftspartner zunehmend nicht darauf gerichtet sein, anstelle der Mitglie-
verwässert würde. Dennoch stellen investierende der Dritte zu fördern. Ein ergänzendes Nichtmit-
Mitglieder eine Möglichkeit dar, um die gerade in gliedergeschäft darf daher nur betrieben werden,
neu gegründeten, kapitalintensiven Genossen- um dadurch die Mitglieder entweder besser oder
schaften (beispielsweise im Energiebereich) viel- überhaupt erst fördern zu können (Beuthien et al.
fach bestehenden Finanzierungsprobleme zu 2008: 3, 172). Außerdem besteht konkret die Ge-
mildern. Ihre Erwartungshaltung ist indes häu- fahr, dass nicht mehr der Fördererfolg, sondern
fig von kapitalverwertenden Interessen und nicht die kapitalbegleitende Rendite sich als primäre
von dem einer tatsächlichen Leistungsbeziehung Zielgröße genossenschaftlichen Wirtschaftens
geprägt. etabliert. Anstatt ökonomischer Nutzenmaxi-
Eine weitere Mitgliedergruppe stellen die mierung für die Mitglieder stehen dann Gewinn-
passiven Mitglieder dar, welche kaum noch Leis- maximierung und Kapitalrendite im Vorder-
tungskontakte zum genossenschaftlichen Ge- grund. Verbunden mit professionellen Manage-
schäftsbetrieb unterhalten, da sie entweder reine mentstrukturen und immer komplexerer Ge-
Kapitalinteressen zeigen, oder aber ihre Bindung schäftstätigkeit entwickeln sich solche Genos-
an die Genossenschaft sukzessive aufgegeben senschaften aber zu beliebigen, „normalen“ Un-
haben. Vielfach haben sie sich nach einer Zeit ternehmen.
aktiver Mitgliedschaft zunehmend entfremdet Nicht mit dem eigentlichen Förderzweck zu
und stehen jetzt dem genossenschaftlichen För- verwechseln sind neuere, häufig von den Kredit-
derzweck eher indifferent gegenüber. Zwar sind genossenschaften aufgelegte Mitglieder-Mehr-
sie noch immer Mitglied, haben aber ihre Ver- wert-Programme, die den Mitgliedern diverse

28 § 8 I Nr. 5 GenG, § 8 II GenG.

25
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Vergünstigungen bieten sollen (zum Beispiel Son- Bei der börsennotierten AG ist der erwirt-
derkonditionen bei Mobilfunktarifen, Angebote schaftete Shareholder-Value ausschlaggebend da-
im Bereich Freizeit oder Urlaub). Diese basieren für, ob die Aktionäre und Investoren entweder
nicht auf den Leistungsbeziehungen aus und mit zusätzliches Kapital bereitstellen oder ihre Aktien
dem gemeinsamen Geschäftsbetrieb, sondern wieder verkaufen. Wesentlicher Entscheidungs-
existieren von diesen völlig getrennt. Hier fördert maßstab dafür sind die Höhe der Dividende sowie
die Genossenschaft nicht selbst, sondern lässt ein möglichst früher Zeitpunkt ihres Zuflusses
ihren Mitgliedern fremd – durch externe Leis- beim Anteilseigner. Das rein auf Kapitalmeh-
tungsanbieter – Nutzen stiften, in der Erwartung, rung ausgerichtete Ziel des Anteilseigners be-
dass die Mitglieder diesen Zusatznutzen auch gründet sein Verhältnis zum Unternehmen, wel-
dem genossenschaftlichen Förderzweck zuschrei- ches tendenziell anonym ist. Das Unternehmen
ben (Ringle 2010: 17, 25). Ein Diskutant formu- wird aufgrund der Dominanz anonymer Kapital-
lierte dazu treffend: „Wertorientiert im Sinne des interessen und der Unvollkommenheit der Kapital-
genossenschaftlichen Förderzwecks ist nicht gleich märkte wiederum dazu getrieben, eher kurzfris-
werte-orientiert im Sinne von Nichtmitgliederge- tige Ertragssteigerungen statt langfristigen Erfolg
schäft und Kundenbindungsprogrammen!“ anzustreben.
Als Zwischenfazit kann festgehalten werden: Anders bei Genossenschaften: Eine Genos-
Kritisch ist zu sehen, wenn Genossenschaften senschaft kann zwar grundsätzlich jeden Unter-
Mitglieder und Kunden nahezu gleich behandeln nehmensgegenstand verfolgen, allerdings nicht
und sich die Abgrenzung der beiden Gruppen zu- ausschließlich, um einen durch Geschäftsab-
letzt nur noch über die Dividende zeigt. Wenn schlüsse mit beliebigen Dritten erwirtschafteten
die Ausschüttung einer konstanten Dividende, Überschuss rein als Dividende wieder an die
unabhängig von der wirtschaftlichen Situation Mitglieder auszuschütten. Genossenschaften sind
oder der konjunkturellen Lage, die einzige För- keine Handelsgesellschaften. Eine Verzinsung der
derleistung an die Mitglieder darstellt, dann Geschäftsguthaben (im Sinne einer Eigenkapital-
wird damit nicht nur das Identitätsprinzip aus- verzinsung) ist laut Gesetz grundsätzlich verbo-
gehöhlt, sondern dann verkommt auch die ge- ten, es sei denn, eine Öffnungsklausel in der Sat-
nossenschaftliche Rechtsform zur Beliebigkeit zung lässt eine solche ausdrücklich zu.29 Aus dem
(Vogt 2010: 27). erwirtschafteten Gewinn auszuschüttende Divi-
denden sind der Genossenschaft grundsätzlich
möglich, wobei hier aber wiederum Paragraf 20
3.4 Member-Value GenG zu beachten ist: Eine Gewinnverteilung
versus Shareholder-Value kann in der Satzung ganz oder teilweise zu Guns-
ten einer Thesaurierung, also zur Stärkung des
Primäres Ziel für die Genossenschaft muss sein, Eigenkapitals, ausgeschlossen werden. Für Genos-
Kundinnen und Kunden zu Inhabern und passive senschaftsanteile gibt es auch keinen Kapital-
zu aktiven Mitgliedern werden zu lassen. Dieses markt und somit können kurzfristige Rendite-
Ziel erreicht die Genossenschaft am besten, wenn interessen hier keine Rolle spielen. Stattdessen
es ihr gelingt, die Exklusivvorteile der Mitglied- kommen anstelle kurzfristiger Shareholder-Value-
schaft, den sogenannten Member-Value, klar er- Orientierung langfristige und nachhaltige, nut-
kennbar herauszustellen. Worum handelt es sich zerorientierte Geschäftsmodelle auf Grundlage
dabei und wie unterscheidet sich der Member- der Identität von Träger und Nutzer zur Geltung,
Value vom Shareholder-Value? was wiederum für eine partnerschaftliche und

29 § 21, 21a GenG.

26
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

vertrauensvolle Zusammenarbeit förderlich ist. sondern eine leistungsmäßige Förderung durch


Entscheidend ist: Ein Anspruch auf Dividende die Genossenschaft. Der genossenschaftliche
oder Verzinsung des Anteils ergibt sich selbst bei Member-Value lässt sich letztlich an drei Bestim-
wirtschaftlich erfolgreicher Geschäftstätigkeit der mungsfaktoren festmachen: erstens unmittelbar
Genossenschaft per se für das Mitglied erst mal aus der konkreten Leistungsbeziehung, also den
nicht. Der konkrete Nutzen einer Mitgliedschaft Vorteilen aus der genossenschaftlichen Koope-
in einer Genossenschaft bestimmt sich aus an- ration;30 zweitens mittelbar aus der Ausübung der
deren Faktoren. Eigentümerrechte durch Rückvergütung oder
Der Nutzen für die Mitglieder einer Genos- Dividende; und drittens aus der Nachhaltigkeit
senschaft, also der Mitgliederwert oder Member- und der damit erwarteten Zukunftsfähigkeit des
Value, ist genau der Exklusivvorteil einer Mit- genossenschaftlichen Geschäftsmodells, bei-
gliedschaft, der daraus resultiert, die gemein- spielsweise durch gezielte Rücklagenbildung für
schaftliche Förderung der Genossenschaft in künftige Investitionen (Theurl 2012: 15).
Anspruch nehmen zu dürfen. Dabei ist dieser Natürlich ist die Voraussetzung zur Errei-
Exklusivvorteil nicht statisch, vielmehr muss er, chung eines jeden Förderzwecks, dass auch ein
basierend auf dem jeweiligen Förderauftrag und wirtschaftlich auskömmliches, „fördernotwen-
bei sich stetig ändernden Rahmenbedingungen, diges“ Jahresergebnis erzielt wird. Der Förder-
immer wieder aufs Neue gefunden werden (was erfolg setzt also Markterfolg voraus. Eine frag-
die wesentliche Aufgabe des Vorstands ist). Der würdige Gewinnmaximierung, wie es sie bei
Member-Value ist also genau der Wert, welcher kapitalmarktabhängigen Unternehmen in der
für das einzelne Mitglied durch die Zusammen- jüngeren Vergangenheit gegeben hat, ist bei Ge-
arbeit in der Genossenschaft entsteht. Zwar nossenschaften allerdings nicht zu beobachten
könnte man ihn auch als den „genossenschaft- und aufgrund der besonderen genossenschaft-
lichen Shareholder-Value“ bezeichnen (Theurl lichen Strukturmerkmale und Werte auch so gut
2012: 14). Er beinhaltet aber gerade nicht die wie ausgeschlossen (Vogt 2010: 29).
kapitalmäßige Besserstellung des Anteilseigners,

30 Vgl. dazu Kapitel 4.3.

27
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

4. Genossenschaften als alltagstaugliche, ökonomisch


leistungsfähige und nachhaltige Unternehmensform

Als wesentliche Unterschiede von Genossen- fest erwiesen haben und sie für viele Wirtschafts-
schaften gegenüber anderen Unternehmensfor- bereiche Vorbildfunktion haben. „Sie denken
men wurden bislang ihr gesetzlicher Förderauf- nicht ausschließlich in Renditehöhe, Quartals-
trag und ihre demokratische Verfassung heraus- zahlen oder kurzfristigen Verzinsungen, sie den-
gestellt. Doch wie steht es um die ökonomische ken vielmehr über den Tag hinaus. Von dieser
Leistungsfähigkeit von Genossenschaften? Inwie- Wirtschaftsweise können wir in Deutschland und
weit schaffen es Genossenschaften, auf Dauer an- der ganzen Welt lernen“ (GdW 2012a: o. S.).
gelegte, stabile Geschäftsmodelle aufzubauen, die Zur Verdeutlichung der Krisenresistenz der
sich im Wettbewerb erfolgreich behaupten? Und Rechtsform werden regelmäßig die Kreditgenos-
wie wird dabei konkret der Member-Value für die senschaften herangezogen. Ihr Geschäftsmodell
Mitglieder generiert? Das nachfolgende Kapitel soll auch im Folgenden als Beispiel dienen, denn
stellt zunächst beispielhaft Erfolgsfaktoren, bezo- in der Tat: Trotz der Diskussion um Kreditklemme
gen auf die inhärente Krisenresistenz der Rechts- und der Forderung nach hinlänglicher Liquidi-
form dar. Die Beispiele etablierter Genossenschaf- tätsversorgung an die Realwirtschaft sind beson-
ten zeigen, wie sich Geschäftsmodelle alltags- ders die Kreditgenossenschaften ihrer Finanzie-
tauglich bewähren und Genossenschaften so die rungsfunktion, gerade für den regionalen Mittel-
marktwirtschaftliche Ordnung stabilisieren. stand, selbst auf dem Höhepunkt der Finanz- und
Wirtschaftskrise weiter nachgekommen.
Das setzte sich im von der europäischen
4.1 Nachhaltiger Erfolg durch langfristige Schuldenkrise geprägten Jahr 2011 weiter fort.
und überschaubare Geschäftsmodelle Hier konnten die Kreditgenossenschaften zu sta-
bilen Finanzierungsbedingungen beitragen und
Gerade die negativen Erfahrungen der Krise und erhöhten ihre Kreditvergabe um 4,5 Prozent auf
ein damit verbundenes gesteigertes Bedürfnis 425 Milliarden Euro, im Wesentlichen verwendet
nach Vertrauen und Sicherheit haben Genossen- für Kredite an den Mittelstand, den Wohnungs-
schaften wieder ins Blickfeld gerückt. Genossen- bau und an Privatpersonen. Positiv trug dazu der
schaften haben nämlich der Finanz- und Wirt- hohe Solvabilitätskoeffizient (16,7 Prozent) bei,
schaftskrise überwiegend erfolgreich getrotzt. der darüber Auskunft gibt, wie stark das haftende
Ihre soliden und seriösen Geschäftsmodelle ma- Eigenkapital belastet ist. Hinzu kam die starke
chen sie gegenüber anderen Rechtsformen offen- Einlagenentwicklung bei den Kreditgenossen-
bar weniger anfällig für Konjunkturschwankun- schaften. Die Kundengelder stiegen im Jahr 2011
gen und Krisen. Das zeigt sich vorrangig an der um mehr als 17 Milliarden Euro auf 524 Milliar-
äußerst geringen Anzahl von Insolvenzen, die den Euro an. Dies führte zu einem Anlageüber-
selbst im Krisenjahr 2009, bezogen auf die Ge- hang von 100 Milliarden Euro. Das Risiko der Re-
samtzahl aller Unternehmensinsolvenzen, bei finanzierung stellt sich somit für die Kreditgenos-
lediglich 0,1 Prozent lag (Blome-Drees 2012a: 3). senschaften aktuell nicht. Dass sie zudem ihren
Auch Bundeswirtschaftsminister Rösler betont, Mitgliedern eine lukrative Anlageform bieten,
dass sich Genossenschaften gerade in den vergan- zeigt die durchschnittliche Dividende aller Ge-
genen Jahren als äußerst krisen- und insolvenz- nossenschaftsbanken von 5,4 Prozent im Jahr

28
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

2011 (FTD 4.5.2012). Auch wenn die Kredit- zuletzt auch deshalb, weil sie keine imageschädi-
genossenschaften im internationalen Vergleich genden Boni-Exzesse demonstrierten, zeichnen
aufgrund ihres Risikomodells niedrigere Gewinne sich die Kreditgenossenschaften als vertrauens-
erzielen, so zeigen sie sich im Gegenzug doch würdige und verantwortliche Unternehmen aus.
deutlich krisenresistenter als andere Banken und Doch langfristig angelegte, risikoarme Ge-
Kreditinstitute. Insofern kann also das deutsche schäftsmodelle finden sich auch auf anderen Sek-
Modell der Kreditgenossenschaften auch inter- toren: Wesentliches Geschäftsfeld der Wohnungs-
national als Vorbild dienen. Stabilitätsfördernde genossenschaften ist die Hausbewirtschaftung,
Elemente bilden im Wesentlichen ein transparen- die Überlassung von günstigem und zeitgemäßem
tes Geschäftsmodell, eine hinlängliche Eigen- Wohnraum an die Mitglieder. Spekulative Ver-
kapitalausstattung, Sicherungseinrichtungen, Re- äußerungen, Renditemaximierung durch Moder-
gionalprinzip31 und die, im Gegensatz zur Aktien- nisierungsverzicht oder bewussten Instandhal-
gesellschaft, eingeschränkte Fungibilität der An- tungsstau finden sich bei ihnen nicht. Parallelen
teile (Otte 2010: 89) aufgrund satzungsrechtlicher lassen sich letztlich in allen genossenschaftlichen
vielfach langer Haltedauern. Sektoren finden. Dabei kann man wohl uneinge-
Das heißt jedoch keineswegs, dass sich Kre- schränkt verallgemeinern: Ruinöse Preiskämpfe
ditgenossenschaften rein auf konservative und bis hin zur Selbstüberschätzung der Risikotrag-
risikoarme Produkte beschränken. Die häufig fähigkeit mit der Folge staatlicher Stützungsmaß-
kleinen örtlichen Volks- und Raiffeisenbanken nahmen stehen einem genossenschaftlichen
stellen die Funktionsfähigkeit des Finanzsystems Geschäftsmodell diametral entgegen. Vielmehr
und die Kreditversorgung des Mittelstands sicher stehen die persönlichen Bedürfnisse der Mitglieder
und konzentrieren sich dabei gerade auf solche im Mittelpunkt, welche zwar nicht ausschließlich
Finanzprodukte, die von der Allgemeinheit über- mit risikolosen, letztlich aber doch überschaubaren
wiegend benötigt und in Anspruch genommen und langfristig orientierten Modellen befriedigt
werden.32 Darüber hinaus werden den Mitglie- werden. Durch Vermeidung hoher Risiken wird
dern sowie den Kundinnen und Kunden aber Schaden von den Mitgliedern ferngehalten. Eine
auch, vielfach durch den bekannten persönlichen genossenschaftliche Pflichtprüfung stellt dafür
Ansprechpartner, und passend zur jeweiligen die Grundlage sicher.
Lebenssituation, weitere anspruchsvolle Finanz-
instrumente der verbundeigenen Spezialunter-
nehmen angeboten. Zu diesem Allfinanzangebot 4.2 Genossenschaftliche Pflichtprüfungen
gehören neben bekannten Dienstleistungen wie als Garant für Stabilität
Versicherungen oder Bausparen mitunter auch
spekulative Instrumente. Durch die Vernetzung Genossenschaften müssen zwingend nach Para-
des kreditgenossenschaftlichen Sektors unter- graf 54 GenG einem Prüfungsverband, dem das
einander und eine hohe Transparenz können Prüfungsrecht verliehen ist, angehören. Inten-
allerdings die damit verbundenen Risiken in en- tion des Gesetzgebers ist, die Pflichtprüfung durch
gen Grenzen gehalten werden. Ein kreditgenos- unabhängige Prüferinnen und Prüfer zu gewähr-
senschaftlicher Sicherungsfonds sorgt zudem für leisten, welche mit dem Genossenschaftswesen
zusätzlichen Anlageschutz. besonders vertraut sind (Bloehs et al. 2012: 54).
Festgehalten werden kann: Durch ihre Stabi- Vorrangige Aufgabe der Prüfungsverbände ist, die
litätsanker von Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Genossenschaften zu prüfen, daneben aber auch
Selbstverantwortung, ihren engen Bezug zur Re- weitere Interessen zu übernehmen. Die genossen-
alwirtschaft, die hohen Einlagenpolster und nicht schaftliche Prüfung ist dabei umfassender als die

31 Zum Regionalprinzip vgl. Kapitel 4.4.


32 Im Wesentlichen die Entgegennahme von Kundeneinlagen und die Kreditvergabe an private und gewerbliche Kunden in der Region.

29
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Prüfung von Kapitalgesellschaften nach Paragraf auch in den Expertinnen- und Expertengesprä-
316 Handelsgesetzbuch (HGB) und betont zudem chen kontrovers diskutiert. Tatsache ist, dass sie
eine zukunftsorientierte Ausrichtung. Sie versteht gerade kleine Genossenschaften schnell finan-
sich als umfassende Beratungs- und Betreuungs- ziell überfordern kann.34 Erleichternd wurde be-
verpflichtung zum Schutz der Mitglieder und reits in der Gesetzesnovelle 2006 eingeführt, dass
stellt den Organen zusätzlich umfangreiches be- bei Genossenschaften, deren Bilanzsumme zwei
triebswirtschaftliches Know-how zur Seite. Inten- Millionen Euro nicht überschreitet, die Jahres-
tion ist eine fortlaufende Entwicklung, Begleitung abschlussprüfung auch in zweijährigem Turnus
und Unterstützung der Genossenschaft. Neben stattfinden kann.35 Bis zu einer Bilanzsumme von
der eher formalen Jahresabschlussprüfung zielt einer Million Euro oder bei Umsatzerlösen unter
die genossenschaftliche Pflichtprüfung auch auf zwei Millionen Euro kann zudem eine Beschrän-
die Feststellung der wirtschaftlichen Verhältnisse kung des Prüfungsgegenstands ausgeübt werden,
und auf die Ordnungsmäßigkeit der Geschäfts- indem auf die formalen Prüfungshandlungen
führung ab (Esser et al. 2007: 33). Daneben dient von Jahresabschluss, Buchführung und Lage-
sie der Feststellung hinsichtlich der Erfüllung des bericht verzichtet werden kann und stattdessen
jeweiligen Förderauftrags, also dem konkreten lediglich eine „prüferische Durchsicht“ erfolgt
Aufzeigen des in der Periode für die Mitglieder er- (Vogt 2010: 19, 20). Manchen Praktikern gehen
wirtschafteten Member-Value.33 diese Erleichterungen nicht weit genug, für ande-
Neben der obligatorischen Jahresabschluss- re kommen sie aufgrund ihres Geschäftsmodells
prüfung sind für Genossenschaften weitere Son- (zum Beispiel wegen eines hohen Fremdkapital-
derprüfungen in Form von gesetzlichen, sat- anteils) gar nicht infrage, da eine vollumfäng-
zungsmäßigen und vertraglichen Prüfungen so- liche Prüfung seitens der wesentlichen Gläubiger
wie Auftragsprüfungen möglich (Bloehs et al. verlangt wird. Dies ist häufig bei Wohnungs-
2012: 53) – für manche, wie Kredit- oder Woh- genossenschaften der Fall. Wenn die zulässigen
nungsgenossenschaften, auch resultierend aus Erleichterungen jedoch in Anspruch genommen
eigenen, branchenspezifischen Gesetzen. werden können, vermindert sich dadurch auch
Eine für alle Genossenschaften verpflichten- die finanzielle Belastung der Genossenschaft auf-
de zentrale Sonderprüfung stellt die Gründungs- grund der deutlich geringeren Prüfungskosten
prüfung dar. Auch wenn sie zunächst häufig eine spürbar. Die Evaluation zur Novellierung des Ge-
wesentliche finanzielle Belastung bedeutet und nossenschaftsgesetzes von 2006 geht von einer
daneben zeitliche Ressourcen bindet, so ist sie Absenkung der Kosten um etwa 20 Prozent aus
doch Grundlage für künftiges stabiles und siche- (Bundesregierung 2012: Nr. 16).
res Wirtschaften. Denn mit ihr ist sichergestellt, Bestätigt wurde in den Gesprächen aber
dass Unternehmen die Rechtsform dann verwehrt auch: Die Besonderheiten des genossenschaftli-
bleibt, wenn sie mit ihrem Geschäftsmodell von chen Prüfungswesens, gepaart mit fachlicher Be-
vornherein nicht überlebensfähig sind und da- ratung und betriebswirtschaftlichem Know-how
durch letztlich Mitglieder oder Gläubiger finan- der Genossenschaftsverbände, haben sich im
ziell gefährdet würden. Grundsatz bewährt und sind ein wichtiger Er-
Über die genossenschaftlichen Pflichtprü- klärungsansatz für die Krisenresistenz und die ge-
fungen wird schon seit Längerem und wurde ringe Insolvenzquote von Genossenschaften.

33 Zum Member-Value vgl. Kapitel 3.4.


34 Zu den damit verbundenen Forderungen siehe Kapitel 8.2.1. ff.
35 § 53 I GenG.

30
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

4.3 Effizienzgewinne durch Kooperation hen sozio-kulturellen Homogenität; dezentrale


Funktionen bleiben bewusst bei den Mitglie-
In Genossenschaften schließen sich nach dem dern und werden durch diese auch weitaus ef-
Prinzip der Selbsthilfe die Mitglieder deshalb zu- fizienter erledigt, als wenn sie auf den Genos-
sammen, weil sie gemeinsam mehr erreichen senschaftsbetrieb ausgelagert würden, und so
können, als es ihnen alleine möglich wäre. Be- mit dem Verlust von Flexibilität einhergingen
triebswirtschaftlich gesehen können sie dadurch (Engels 2006: 12).
Vorteile realisieren, die ihre Wettbewerbsfähig- Konkret vollzieht sich Kooperation auch im
keit steigern (Greve 2002: 112), wie zum Bei- genossenschaftlichen Verbund. Sie ist gekenn-
spiel: zeichnet durch das Mitwirken von Genossen-
– Ausnutzen von Größen- und Verbundvorteilen schaften untereinander im Sinne der genossen-
(economies of scope); schaftlichen Werte und Prinzipien, mit dem
– verbessertes Know-how, verbesserte Pro- Selbstverständnis, zum Nutzen aller Beteiligten
duktqualität; zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit voll-
– breitere Marktzugänge und Erschließung neuer zieht sich auf mehreren Ebenen. An der Basis wir-
Märkte; ken als tragende Säule die sogenannten Primärge-
– Minimierung von Transaktionskosten. nossenschaften37, die in unmittelbarer Marktbe-
Allerdings sind diese allgemeinen Kooperations- ziehung zu ihren Mitgliedern sowie Kundinnen
vorteile nicht auf Genossenschaften beschränkt, und Kunden agieren. Da ihre Betriebsgröße je-
sondern stellen sich genauso bei Joint Ventures, doch vielfach zu klein ist, bedienen sie sich soge-
Arbeitsgemeinschaften oder anderen Formen nannter Sekundärgenossenschaften oder Dachge-
klassischer ökonomischer Kooperation ein. Ihre nossenschaften38, mithin genossenschaftlicher
rechtsformspezifischen Effizienzvorteile erzielen Zentralen, welche kapitalmäßig von den Primär-
Genossenschaften beispielsweise durch: genossenschaften getragen und kontrolliert wer-
– die Bereitstellung exklusiver Leistungen, von den. Ihre Hauptfunktionen liegen im Großhan-
denen rein erwerbswirtschaftlich orientierte del oder im Zentralbankgeschäft. Die dritte Ebene
Unternehmen aufgrund der Gefahr opportu- stellen Bundeszentralen oder Tertiärgenossen-
nistischen Verhaltens seitens der Begünstigten schaften39 dar. Sie sind wiederum getragen von
eher absehen (zum Beispiel Schulungsmaß- den Sekundärgenossenschaften und übernehmen
nahmen); überregionale Aufgaben oder das Auslandsge-
– ein kooperationsspezifisches, persönliches Ver- schäft.
trauensverhältnis, durch das sich insbesondere Daneben sind auf dem kreditgenossenschaft-
Transaktionskosten (zum Beispiel für Informa- lichen Sektor die spezialisierten Verbundunter-
tionsbeschaffung) einsparen lassen; damit wird nehmen40 zu nennen (Eichwald/Lutz 2011: 119-
die latente Gefahr von Opportunismus oder 121). Im weiteren Sinne sind schließlich auch die
kurzfristigen Renditeinteressen (zum Beispiel Genossenschaftsverbände unter den genossen-
durch Trittbrettfahrerverhalten oder Umge- schaftlichen Verbund zu subsumieren. Festgehal-
hung des Subsidiaritätsprinzips) vermieden;36 ten werden kann: Durch den genossenschaftli-
– eine ausgeprägte Genossenschaftskultur, die chen Verbund werden Größenvorteile erzielt,
gekennzeichnet ist von hoher Interessenho- währenddessen das Geschäft der Primärgenos-
mogenität, spezifischem Wissen und einer ho- senschaften regelmäßig überschaubar bleibt.

36 Zum Beispiel über Direktgeschäfte von Verbundzentralen in Konkurrenz zu den angeschlossenen Primärgenossenschaften.
37 Beispielsweise die einzelne örtliche Volksbank oder Raiffeisengenossenschaft.
38 Beispielsweise Raiffeisenhauptgenossenschaften.
39 Beispielsweise die DZ-Bank oder das Deutsche Milchkontor.
40 Vgl. zum Finanzverbund Kapitel 2.3.1.

31
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Damit sich Kooperations- und Effizienzvor- 4.4 Bodenständigkeit durch regionale


teile letztlich auch in nachhaltigem Erfolg aus- Verankerung
drücken, müssen auch Genossenschaften dauer-
hafte Wettbewerbsvorteile – und damit Allein- Genossenschaften agieren häufig in regional ab-
stellungsmerkmale – generieren. Das gelingt gegrenzten Märkten. Dadurch kennen sie ihre
ihnen umso mehr, wenn sie es schaffen, „Genos- Kunden und Geschäftspartner häufig besser als
senschaften zu bleiben“, also gerade ihre Werte ihre Wettbewerber (Blome-Drees 2012a: 3). Die
zu bewahren, und diese dem Wandel immer aufs regionale Verankerung stellt wahrscheinlich auch
Neue im Sinne ihres Förderauftrags anzupassen. die wertvollste Ressource einer Primärgenossen-
Die Verbundvorteile stellen dabei für Genossen- schaft dar. In den Expertinnen- und Experten-
schaften einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil gesprächen wurden von nahezu allen Beteiligten
im Sinne des unmittelbaren Member-Value dar.41 diese den Genossenschaften implizite regionale
Kooperation darf aber nicht an den Grenzen Verwurzelung und damit die genaue Kenntnis
der traditionellen genossenschaftlichen Sektoren der jeweiligen Teilmärkte und Rahmenbedingun-
enden. Es gilt, sie „über den Tellerrand“ hinaus zu gen als Ursache für die Stabilität der Rechtsform
befördern. Gerade aus der Vielfalt der genossen- hervorgehoben.
schaftlichen Wirtschaft lassen sich Synergien Für die Kreditgenossenschaften wurde her-
nutzen, die heute noch häufig brachliegen. So ist ausgestellt, dass deren Einlagen aus der Region
zu beobachten, dass beispielsweise Kreditge- stammen und in der Region wieder reinvestiert
nossenschaften Fragen im Rahmen der Unter- werden. Dies trägt einerseits zum Erhalt lokaler
nehmensfinanzierung kooperativer Zusammen- Arbeitsplätze und örtlicher Infrastruktur bei und
schlüsse von Handwerkern oder Dienstleistern fördert andererseits die lokale Wirtschaft. Persön-
oftmals unverständlich sind oder dass neue ge- liche Kenntnis der Mitglieder und Kunden stellen
nossenschaftliche Geschäftsmodelle eher verhal- weitere Vorteile dar, sichern sie doch häufig
ten oder nur sehr zögerlich bewertet werden. Den schnelle Entscheidungswege und fördern zudem
Wohnungsgenossenschaften sind hingegen häu- den menschlichen Kontakt (Möller 2012: 4). Da-
fig die Angebote handelsgenossenschaftlicher neben können Risiken der Kreditvergabe besser
Zusammenschlüsse oder die Existenz und die erkannt werden als bei großflächig aktiven Insti-
Leistungspalette von Handwerks- oder Dienst- tuten (Otte 2010: 96). Bekräftigt wurde auch für
leistungsgenossenschaften nicht bekannt. Trotz die Agrargenossenschaften der Mehrwert, den
gemeinsamer genossenschaftlicher Werte und der diese für die Region erwirtschaften und damit zur
Ausrichtung auf dieselbe Region fehlt also oft Lösung sozialer, kommunaler und arbeitsmarkt-
die Vernetzung untereinander, zumindest bleibt politischer Probleme beitragen.
diese noch weiter ausbaufähig. Der regionale Bezug der Genossenschaften
Gerade das Jahr der Genossenschaften 2012 kann nahezu für jeden Bereich festgestellt wer-
ist dazu prädestiniert, diese Situation zu verbes- den. Wohnungsgenossenschaften sichern in ihrer
sern. Gute Beispiele sind vorhanden.42 Es gilt, die- Region bedürfnisgerechtes Wohnen und tragen
se weiter publik zu machen. Davon profitieren daneben vielfach als aktiver Träger zum Erhalt
die Genossenschaften direkt, aber auch mittelbar, und Ausbau der lokalen Infrastruktur bei. Genos-
indem der Genossenschaftsgedanke in der Ge- senschaftliche Kooperationen in Handwerk oder
sellschaft breiter verankert wird – letztlich zum Dienstleistung bewerkstelligen als leistungsfähige
Wohle und Nutzen der Bevölkerung vor Ort. Gemeinschaft auch komplexe Projekte in ihrer

41 Zum Member-Value vgl. Kapitel 3.4.


42 Vgl. beispielsweise die „Genossenschafts-Troika“ in Döbeln (MGV 2012).

32
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Region. In Summe wird die Wirtschaftskraft der und andere Infrastrukturleistungen für das Dorf.
Region gefördert. Im Kern geht es ihnen aber um die Sicherung und
Auch neue Genossenschaften tragen in der Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Übernahme bisher kommunal geprägter Auf- im Dorf und der Region. Sie avancieren dadurch
gaben zum Erhalt von kulturellen, sportlichen nicht selten zu einem sozialen Zentrum in länd-
oder sozialen Aufgaben in ihrem Umfeld aktiv lichen Regionen. Eine besonders positive Aus-
bei. Energiegenossenschaften bieten den Ver- strahlung auf die dörfliche Infrastruktur in länd-
braucherinnen und Verbrauchern in der Region lichen Regionen der neuen Bundesländer haben
nicht nur die Unabhängigkeit von renditegetrie- die aus den LPGs hervorgegangen Agrargenossen-
benen Stromkonzernen, sondern tragen mit ih- schaften. Auch diese sind mehr als nur Landwirt-
rem Geschäftsmodell bewusst zum Umweltschutz schaftsbetriebe, denn sie nehmen wichtige ge-
bei. Dorfladengenossenschaften sichern zumin- samtgesellschaftliche Aufgaben im oftmals struk-
dest die örtliche Grundversorgung ab, wenn Ein- turschwachen Raum Ostdeutschlands wahr. Sie
zelhandel und Discounter längst aus der Region bieten hier zum einen Arbeits- und Ausbildungs-
abgewandert sind. plätze an. So stellen sie z. B. ein Drittel der Aus-
bildungsplätze für Land- und Tierwirte. Für Schü-
4.4.1 Ländliche Genossenschaften und ihre lerinnen und Schüler, Schulabgängerinnen und
Funktion für die dörfliche Infrastruktur Schulabgänger sowie Studentinnen und Studen-
ten werden Praktikumsplätze angeboten. Auch
Als besonderes Beispiel für die regionale Veran- tragen sie zur Pflege und zum Erhalt von Natur
kerung können die Raiffeisen-, Waren und Dienst- und Landschaft bei. Dabei übernehmen sie oft-
leistungsgenossenschaften gelten. Unter diesen mals die Unterhaltung von Grabensystem und
ländlichen Genossenschaften sind die Agrar- Stauanlagen und leisten somit einen Beitrag zum
genossenschaften, aber auch Raiffeisengenossen- Schutz vor Überschwemmungen. Ebenso sind
schaften subsumiert, die als zentrale Handels- Agrargenossenschaften häufig bei der Produktion
partner der Landwirtschaft auftreten. Die Agrar- von erneuerbaren Energien involviert, indem sie
genossenschaften als Nachfolger der ehemaligen Wärme und Strom aus Biogasanlagen zur Versor-
landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaf- gung der dörflichen Einrichtungen einspeisen.
ten haben ca. 41.000 Mitglieder, 23.000 Mitar- Als Arbeitgeber (und damit Steuerzahler) tragen
beitende und verzeichnen einen Umsatz von ca. sie ebenso zum Erhalt der kommunalen Infra-
1,8 Milliarden Euro (Berger 2012: 5ff.). Damit struktur bei, etwa durch das Betreiben von nicht-
erwirtschaften sie ca. 27 Prozent des Umsatzes landwirtschaftlichen Nebenbetrieben wie Tank-
der Landwirtschaft in den neuen Bundesländern. stellen, Autowerkstätten, Hofläden, Gaststätten
Der Förderauftrag wird von Berger, damals Prä- oder Ferieneinrichtungen. Damit entstehen auch
sident des Mitteldeutschen Genossenschaftsver- indirekt weitere Arbeitsplätze. Diese Wertschöp-
bandes, als bestmögliche Bewirtschaftung der fung stärkt die regionale Wirtschaftskraft und
landwirtschaftlichen Nutzfläche beschrieben, die stellt eine Grundversorgung an Dienstleistungen
sich zum überwiegenden Teil im Eigentum der sicher. Die Agrargenossenschaften sind außerdem
Einzelmitglieder befindet. Damit gemeint ist eine ein wichtiger Auftraggeber für Handwerks- und
nachhaltige, umweltverträgliche und tiergerechte Dienstleistungsbetriebe in der Region und durch
Produktion, die nicht von Renditeinteressen ge- ihre breit gestreute Eigentümerstruktur in der ört-
steuert ist. lichen Gemeinschaft gut verankert. Daneben er-
Viele dieser Genossenschaften möchten bringen sie zahlreiche Leistungen durch Spenden,
nicht nur unmittelbaren wirtschaftlichen Mehr- die Bereitstellung von Personal und Räumlich-
wehrt für ihre Mitglieder schaffen, sondern zu- keiten sowie die Veranstaltung von Dorf- und
gleich der Dorfgemeinschaft insgesamt nützlich Hoffesten (DRV 2010: 24ff.). All dies hat eine
sein. Sie übernehmen z. B. in großem Maße die positive Ausstrahlung auf die dörfliche Gesell-
Ausbildung von Lehrlingen und bieten soziale schaft (Eichwald/Lutz 2011: 74).

33
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

In diesem Sinne beschrieb Furkert, Vorstand schaftliche Wohnen kann verstärkt zu Erhalt oder
der Agrargenossenschaft Bobritzschtal, Ober- Steigerung der Lebensqualität in unseren Städten
bobritzsch eG, die Arbeit einer typischen Genos- beitragen (BMVBS/BBSR 2007). Die Orientierung
senschaft in den neuen Bundesländern. Dort an genossenschaftlichen Werten, das Festhalten
wurde eine ehemalige LPG in eine neue Agrar- am gemeinschaftlichen Eigentum, verbunden
genossenschaft überführt. Mit 180 Mitgliedern mit dem Demokratie- und Identitätsprinzip ver-
(meist Gründungsmitgliedern) hat die Genossen- spricht der Genossenschaft eine Zukunft als dritte
schaft 55 Angestellte und ist größter Arbeitgeber Säule der Wohnraumversorgung. Hierzu müssen
im Ort und so etwas wie der Dorfmittelpunkt. Die traditionelle Wohnungsgenossenschaften aktiv
Genossenschaft arbeitet gewinnorientiert, d. h. es die Herausforderungen des strukturellen Wandels
findet eine jährliche Dividendenausschüttung an aufgreifen und als Chance zu einer zeitgemä-
die 180 Mitglieder und die 250 Landverpächter ßen Modernisierung der genossenschaftlichen
statt. Die Produktpalette reicht von Mischfutter Praxis nutzen.
bis hin zur Milchwirtschaft. Eine Biogasanlage, Diese Herausforderungen liegen wesentlich
die zu 90 Prozent mit Gülle betrieben wird, dient im Bereich des demografischen Wandels. Hier
der Heizung der Ställe. Der Überschuss wird ins geht es u. a. um das Experimentieren mit und das
Netz eingespeist. Auswirkungen des demogra- Schaffen von neuen Wohnformen für ältere Men-
fischen Wandels wurden als offenes Problem schen, für Jugendliche, junge Familien, aber auch
benannt: Die Gewinnung von gut ausgebilde- allein lebende und alleinerziehende Frauen. Die
tem Nachwuchs gestalte sich schwierig und die genossenschaftliche Wohnform besitzt sogar eine
Hälfte der Mitglieder habe mittlerweile das Ren- besondere Attraktivität für Frauen und entspricht
tenalter erreicht. den Wünschen nach Gleichberechtigung, soli-
Trotz dieser Schwierigkeiten schaffen gerade darischem Handeln und wirtschaftlicher Unab-
ländliche Genossenschaften einen Mehrwert für hängigkeit. Allein lebende und alleinerziehen-
die Region und tragen zur Lösung sozialer, kom- de Frauen schätzen wirtschaftliche Autonomie,
munaler und arbeitsmarktpolitischer Probleme eine mögliche Verbindung von Wohnen und Ar-
bei. Ebenso können sie einen Beitrag zur Energie- beiten und die alleinige Verfügungsgewalt über
wende und zur nachhaltigen Versorgung mit re- die Wohnung.
gionalen Produkten leisten. Agrargenossenschaf- Wohnungsgenossenschaften zeichnen sich
ten nehmen also eine wichtige gesamtgesell- durch einen hohen Anteil älterer Mitglieder aus.
schaftliche Aufgabe im häufig strukturschwachen Für jede Wohnungsgenossenschaft ist es wichtig,
ländlichen Raum Ostdeutschlands wahr und ge- ihre langjährigen Mitglieder zu binden und durch
nerieren zahlreiche positive externe Effekte. spezielle wohnbegleitende Dienstleistung im Be-
reich Soziales und Freizeit zufriedenzustellen so-
4.4.2 Wohnungsgenossenschaften und ihre wie bedarfsgerechte Angebote zu unterbreiten
Funktion für die Quartiersentwicklung (z. B. barrierefreie Zugänge, mobilitätsunterstüt-
in städtischen Strukturen zende Maßnahmen). Insbesondere Genossen-
schaften in schrumpfenden Regionen experimen-
Wie die Agrargenossenschaften im ländlichen Be- tieren hier kreativ mit neuen Angeboten. Sie er-
reich so übernehmen Wohnungsgenossenschaf- weitern ihr Kerngeschäft, die Versorgung mit
ten bezogen auf das Quartier eine Solidarfunk- Wohnraum, z. B. durch Unterstützungsangebote
tion in städtischen Strukturen, u. a. durch die Er- für das Wohnen im Alter, in der Kooperation mit
gänzung ihres Aufgabenbereichs über die Funk- lokalen Anbietern und professionellen Akteu-
tion der reinen Wohnungsgenossenschaft hinaus. ren pflegender Dienste. Hohe Wohnsicherheit,
Im Zeitraum von 2001 bis 2010 sind 89 junge günstige Mieten und stabile Nachbarschaften
Genossenschaften im Bereich des gemeinschaft- machen das Wohnen für ältere Menschen in Woh-
lichen Wohnens entstanden. Das von Selbsthilfe nungsgenossenschaften attraktiv. Hinzu kommen
und Selbstverantwortung getragene genossen- Innenstadtlage und Größenstruktur der Woh-

34
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

nungen sowie ein vertrautes gemeinsam genutz- Grundstücksangeboten gegeben sind (BMVBS/
tes Wohnumfeld. BBSR 2007: 117ff.) (u. a. WoGeno München und
Genossenschaftliche Wohnquartiere sind Frauen Wohnen).
aber auch insgesamt ein Stabilitätsfaktor für eine Ungebrochen ist der Trend zum Verkauf bzw.
soziale Stadt. Neben der Versorgung ihrer Mit- zur Privatisierung von kommunalen, landes- oder
glieder mit Wohnraum entsteht aus dem Selbst- sonstigen Wohnraumbeständen. Nach den teil-
verständnis vieler Genossenschaften eine Ver- weise erschütternden Erfahrungen mit Über-
antwortlichkeit für das nähere Umfeld und das nahmen durch Investoren wie Private Equity
angrenzende Quartier (BMVBS/BBSR 2007: 90ff.) Fonds oder Cross-Border-Leasing-Modellen bie-
(Beispiele Berlin-Spandau/Berlin-Wedding). Kenn- ten sich Genossenschaften als Alternative an. Die
zeichen ist nicht nur der häufig gute bauliche Zu- Sorge der Mieterinnen und Mieter über die Ent-
stand genossenschaftlicher Wohnbestände, son- wicklung der Mieten oder gar die mögliche Ver-
dern auch die Integration von Bewohnern unter- treibung bei renditeorientierter Privatisierung
schiedlicher Milieus und Ethnien (BMVBS/BBSR kann durch genossenschaftliche Übernahme zer-
2007: 89f./131ff.) (Beispiele Berlin-Kreuzberg, streut werden, kommt aber noch viel zu selten
Solingen). So entstehen auch Genossenschaften zum Tragen (BMVBS/BBSR 2007: 129; Beispiel
in sozialen Brennpunkten als Mischform zwi- Pinneberg).
schen Wohnungs- und Sozialgenossenschaften. Wohnungsgenossenschaften leisten aber
Bekanntere Beispiele wie die Wohnungsbauge- auch ihren Beitrag zur Energiewende, indem sie
nossenschaft „Am Beutelweg“ eG in Trier (Elsen die energetische Gebäudesanierung vorantreiben
1998: 88ff.), „Am Werk“ in Lauchhammer oder und damit dafür Sorge tragen, dass die Betriebs-
die Vermietungsgenossenschaft Ludwig-Frank eG kosten als zweite Miete nicht ins Unermessliche
in Mannheim veranlassen ihre nutzenden Mit- steigen. Bereits heute sind 61 Prozent des Gebäu-
glieder – oftmals zu einem großen Teil Migrantin- debestands von Wohnungsgenossenschaften ener-
nen und Migranten –, ihre Wohnungen und Häu- getisch saniert (Gedaschko 2012; GdW 2012a: 2).
ser in Selbsthilfe zu sanieren, und gründen da- Unser Zwischenfazit lautet: Wirtschaftlich
neben Tochtergesellschaften, um Arbeitslose aus erfolgreiche Genossenschaften zeigen immer
dem eigenen Wohnumfeld mit Service- und auch eine gesamtgesellschaftliche Ausstrahlung
Instandsetzungsarbeiten in dauerhafte Beschäfti- durch die Sicherung und den Aufbau von Arbeits-
gung zu bringen. plätzen, die Aufwertung von Wirtschafts- und
Zunehmend öffnen sich auch etablierte Lebensräumen und die Steigerung lokaler Wert-
Wohnungsgenossenschaften für die Wohnbedürf- schöpfung. Die Beispiele der ländlichen Genos-
nisse von Gruppen, die gemeinschaftlich wohnen senschaften und der Wohnungsgenossenschaften
wollen. Neugründungen finden dort statt, wo es verdeutlichen, welchen Mehrwert gerade die
ein positives genossenschaftliches Gründungs- etablierten Genossenschaften schon seit vielen
klima gibt, d. h. Unterstützungsstrukturen in Jahren in ihrer Region beziehungsweise in ihrem
Form von Beratung, finanzieller Förderung und Quartier generieren.

35
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

5. Genossenschaften als Möglichkeit zur Aufrechterhaltung


kommunaler Infrastruktur

Kommunale Infrastruktureinrichtungen lassen liche Umsetzung die Handlungsmaxime. Sie er-


sich als weiche Standortfaktoren beschreiben, die zeugen dabei den von Altvater (2006: 14) be-
gleichwohl Voraussetzung für eine regionale schriebenen Effekt: „Die Energie- und Wasserver-
Wertschöpfung sind. Eine „nachhaltige Infra- sorgung wird teurer und manchmal obendrein
struktur ist Voraussetzung für eine nachhaltige schlechter.“ Auf diese Weise gehen zunehmend
Entwicklung in den Kommunen“, so Eisen (Eisen wichtige Bestandteile der im Grundgesetz (Art. 28
2012: 2). Als für die Gestaltung der kommunalen Abs. 2) garantierten Selbstverwaltung verloren.
Daseinsvorsorge wichtige Bereiche werden im- Neben den eingeschränkten finanziellen Hand-
mer wieder genannt: Ver- und Entsorgung, Ener- lungsspielräumen und den wenig erfolgreichen
gie, Gesundheit, Betreuung und Pflege, Kultur Privatisierungen öffentlicher Aufgaben stellt vor
und Sport. allem der demografische Wandel sowie ein In-
standhaltungs- und Modernisierungsstau eine
Herausforderung für die Kommunen dar (Eisen
5.1 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 2012: 2). Wie können Kommunen diesen Heraus-
forderungen begegnen?
Aufgrund der prekären Lage der kommunalen
Finanzen sehen sich viele Städte und Gemeinden
gezwungen, wichtige Einrichtungen der kom- 5.2 Potenziale von Genossenschaften
munalen Daseinsvorsorge zu schließen oder zu im kommunalen Bereich
privatisieren. Letzteres erweist sich unter ver-
schiedenen Blickwinkeln als nicht optimal. Eine Eine Option liegt darin, die Potenziale lokalen
Übertragung bestimmter Aufgaben (z. B. Müll- bürgerschaftlichen Engagements für kommunale
entsorgung, Energie) an profitorientierte Privat- Belange stärker zu nutzen. Und hier kommen
unternehmen gelingt nämlich nur dort, wo aus- Genossenschaften ins Spiel. Der Vergleich in der
reichende Erträge erwartet werden können. Die nächsten Abbildung dokumentiert zunächst
privaten Gewinne finanzieren aber letztlich die strukturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Nutzerinnen und Nutzer der Infrastruktureinrich- von Kommunen und Genossenschaften.
tungen, also die Bürgerinnen und Bürger selbst. Kommunen und Genossenschaften sind in
Lokale Unternehmen werden bei attraktiven ihrer Ausrichtung also durchaus wesensverwand.
Geschäftsfeldern zudem oft von global agieren- Dennoch gibt es auch gravierende Unterschiede.
den Konzernen überboten, sodass die dauerhafte Bei einer Kommune handelt es sich um eine
Sicherstellung kommunaler Aufgaben mittelfris- durch die Wahl des Wohnsitzes bestimmte
tig gefährdet ist. Dies belegen jedenfalls die bis- Zwangsgemeinschaft. So besteht in den Kommu-
herigen Erfahrungen und Analysen zur Privati- nen ein sogenannter Anschluss- und Benutzungs-
sierung und zum Cross-Border-Leasing (Rügemer zwang für öffentliche Güter und Dienstleistungen
2008 und 2005). Für diese meist international tä- wie die Energieversorgung oder die Müllentsor-
tigen Konzerne ist ihr eigenes Gewinnstreben gung. Dagegen handelt es sich bei einer Genos-
und nicht eine sozial und ökologisch verantwort- senschaft um eine freiwillige Gemeinschaft. Ein

36
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Abbildung 1:

Warum Kommune und Genossenschaft?

Vergleich der Institutionen

Kommune Genossenschaft
• Zwangsgemeinschaft • Freiwillige Gemeinschaft
• Globale Rechte • Gleiche Rechte
• Globale Pflichten • Gleiche Pflichten

✓ Solidarität ✓ Förderprinzip
✓ Identität ✓ Solidarität
✓ Partizipation ✓ Identität
✓ Partizipation

Quelle: Klemisch/Marohn 2010.

weiterer charakteristischer Unterschied zwischen 2012: 6). Idealtypisch wäre eine wirtschaftliche
Kommune und Genossenschaft besteht in den Förderung der Mitglieder bei Genossenschaften,
konstituierenden Prinzipien. Hier ist es insbeson- die sich im Interesse aller Bürgerinnen und Bür-
dere das Förderprinzip, das die Genossenschaft ger der Kommune für bestimmte Bereiche der
im Gegensatz zur Kommune auszeichnet. Ten- Daseinsvorsorge engagieren, dementsprechend
denziell dürften auch das Solidaritäts- und das nicht beabsichtigt. Historisch betrachtet sind Ge-
Identitätsprinzip in Genossenschaften zumindest nossenschaften neben den Kommunen geradezu
stärker ausgeprägt sein, weil es sich um freiwillige „klassische“ Infrastrukturleistungsträger (Novy
und kleinere Organisationseinheiten handelt. 1985): „Die ersten dörflichen Siedlungsgemein-
Genossenschaften sind in vieler Hinsicht schaften hatten genossenschaftlichen Charakter.
eine geeignete Rechtsform, um bürgerschaftliches Die Genossenschaften entwickelten sich auf der
Engagement, das nicht gewinnorientiert, sondern Grundlage gemeinsamen Grundbesitzes und sess-
auf die Bereitstellung kommunaler Dienstleis- haften Ackerbaus sowie aus dem Bedürfnis, sich
tungen ausgerichtet ist, zu ermöglichen: In Ge- gemeinsam vor fremden Angreifern zu schützen
nossenschaften können Bürgerinnen und Bürger und sich im Alltag gegenseitig Hilfe zu leisten“
gleichberechtigt und in solidarischem Miteinan- (Vogelsang et al. 2005). In der Schweiz gab es
der „ihr“ kommunales Projekt vorantreiben. Ge- bereits im Jahr 1910 ca. 1.500 Energiewirtschafts-
nossenschaften sind in der Lage, Kräfte von un- genossenschaften, die die Versorgung der Bevöl-
terschiedlichen lokalen Akteuren – Bürgerinnen kerung mit Energie gewährleisteten.
und Bürgern, Kommune, regionale Wirtschaft – Mittlerweile belegt eine Fülle von Beispielen,
zu bündeln und auf die jeweils beabsichtigte Leis- dass die regionale Daseinsvorsorge von den Bür-
tung zu kanalisieren. Die Offenheit im Hinblick gerinnen und Bürgern vor Ort auch heute noch
auf die Ausrichtung des genossenschaftlichen in Eigenregie und im Rahmen der genossenschaft-
Förderzwecks ist dafür eine wichtige Voraus- lichen Unternehmensform übernommen und ge-
setzung: Der Förderzweck kann nämlich so aus- staltet werden kann. Einige davon werden weiter
gestaltet werden, dass er dem jeweiligen Versor- unten ausgeführt. Die folgende Übersicht zeigt
gungsinteresse der Kommune entspricht (Eisen zunächst die Tätigkeitsfelder auf, die im Bereich

37
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Abbildung 2:

Motive für Genossenschaftsgründungen

Wasser Kultur
• Mitsprache in der Preisgestaltung • Aufrechterhaltung von
Kultureinrichtungen,
Bildung
Energie
• Mitsprache in der Preisgestaltung
und ökologische Aspekte Sozial
• Mitsprache in der Preisgestaltung
und soziale Aspekte

Abfall
Gesundheit
• Mitsprache in der Preisgestaltung
und ökologische Aspekte • Aufrechterhaltung von Gesundheits-
einrichtungen und Mitsprache in der
Preisgestaltung

Quelle: Klemisch/Marohn 2010.

der kommunalen Infrastruktur und Daseinsvor- genossenschaften. In der Kategorie der Handels-
sorge für Genossenschaftsgründungen infrage genossenschaften werden zusätzlich 26 neu ge-
kommen und benennt Motive, die zur Gründung gründete Dorfläden aufgeführt. Auch im Ge-
führen können (Klemisch/Maron 2010: 7). sundheits- und Pflegebereich werden immer mehr
Nach einer Registergerichtsrecherche lassen Genossenschaften gegründet (Klemisch/Flieger
sich mit Stand 31.12.2011 folgende Infrastruktur- 2007: 29). Die Statistiken zeigen also: Im Bereich
genossenschaften im engeren Sinne ausmachen: kommunaler Infrastruktur und Daseinsvorsorge
Energie 586, Wasser 155, Abwasser 11, Schulen sind Genossenschaften offenbar eine geeignete
20, Gesundheitswesen 3 (KNI 2012b: 67). Dies Rechtsform. Allerdings ist nicht gesichert, dass
deutet auf die besondere Relevanz der Geschäfts- Förderzweck und kommunales Gemeinwohl in
felder Energie und Wasser bzw. Abwasser im allen Fällen zur Deckung gebracht werden.
Bereich der kommunalen Infrastruktur hin. Da-
neben lassen sich in jüngerer Zeit vielfältige For- 5.2.1 Das Beispiel der
men von genossenschaftlichen Neugründungen Dorfladengenossenschaften
im Umfeld ehemals kommunal wahrgenomme-
ner Daseinsaufgaben beobachten. Dazu gehören In zahlreichen ländlichen Regionen geben Ein-
u. a. „Bürgerschwimmbäder“, „Dorfladengenos- zelhandelsketten ihre Filialen wegen rückläufiger
senschaften“, „Abfallgenossenschaften“, „Stadt- Margen auf, mit der Folge, dass die Grundversor-
teilgenossenschaften“, „Marketinggenossenschaf- gung der Bevölkerung mit den Dingen des täg-
ten“, Schulgenossenschaften oder Genossen- lichen Bedarfs nicht mehr gewährleistet ist.
schaften zur Übernahme von kommunalen Miet- Jüngstes Beispiel ist die Insolvenz der Drogerie-
wohnungsbestand. Zwischen 2001 und 2010 marktkette Schlecker, welche in vielen Dörfern
wurden nach offizieller Statistik (Stappel 2011: mit Filialen präsent war und die durch eine Auf-
48) 27 Neugründungen im Bereich kommunale stockung des Sortiments oftmals eine Art Grund-
Daseinsvorsorge im engeren Sinne erfasst, davon versorgung übernommen hatte. Auch die Zahl
elf Wasser-, sechs Schwimmbad und vier Schul- der kleinen Lebensmitteleinzelhändler hat sich

38
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

laut einer Studie des Instituts für ökologische haben“, erklärt Cornelie Sell (Sell 2012). Rund
Wirtschaftsforschung in den vergangenen 40 Jah- 50.000 Euro Anschubfinanzierung für die Innen-
ren um fast zwei Drittel reduziert (IÖW 2005: IX). ausstattung inklusive Warenangebot wurde fast
Für die betroffene Bevölkerung bedeutet dies vollständig über die Genossenschaftsanteile
vielfach eine Einschränkung ihrer Lebensquali- finanziert, der Rest über einen Kredit der Kredit-
tät, da die örtliche Nahversorgung nicht optimal anstalt für Wiederaufbau (KfW).43 Aktuell wird
gewährleistet ist. der Laden von ungefähr 400 Genossen getragen
Dieser Entwicklung treten Dorfbewohner und die Genossenschaft stellt eine derartige Er-
immer häufiger entgegen, indem sie Dorfläden folgsgeschichte dar, dass sie sogar als Modell im
gründen, die als Genossenschaften organisiert Rahmen der Diskussion über die Übernahme von
sind. Nicht Nostalgie, sondern die örtliche Nah- Schlecker-Filialen durch ehemalige Beschäftigte
versorgung steht dabei als Motiv im Vordergrund. sowie Kundinnen und Kunden in den ländlichen
Engagierte Bürgerinnen und Bürger verkaufen Regionen der neuen Bundesländer herangezogen
in ihren Genossenschaften Waren des täglichen wird (MDR 2012).
Bedarfs und ermöglichen es so auch weniger mo- Mittlerweile existiert auch ein Netzwerk von
bilen Dorfbewohnern, selbstbestimmt einkaufen Dorfgenossenschaften mit einer entsprechenden
zu können. Internetplattform. Dort werden u. a. Beratungs-
Schon 2001 wurde z. B. die Dorfladen Amer- angebote für die Gründung von Dorfgenossen-
dingen eG gegründet, der 230 der 900 Einwoh- schaften bis hin zu einem Musterhandbuch ge-
nerinnen und Einwohner dieser schwäbischen macht. Auf der Plattform eingetragen sind bisher
Gemeinde angehören (Eichwald/Lutz 2011: 84). 19 Dorfgenossenschaften (Dorfladen Netzwerk
Auch im sächsischen Falkenau haben sich die 2012). Auch in der Politik findet diese Initiative
Bewohnerinnen und Bewohner auf diese Art mittlerweile Resonanz. Bundesjustizministerin
selbst geholfen – und die Genossenschaft „Unser Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will das bür-
Laden Falkenau eG“ gegründet. „Als der letzte gerschaftliche Engagement von kleinen Dorf-
Laden vor dreieinhalb Jahren zugemacht hat, läden im ländlichen Raum fördern und dem Ge-
konnte man kein frisches Obst und Gemüse mehr setzgeber die Befreiung von der kostenträchtigen
im Ort kaufen“, erinnert sich die Aufsichtsrats- Pflichtprüfung vorschlagen, weil kleine Genos-
vorsitzende Cornelie Sell (Sell 2012). Besonders senschaften diese Kosten „nur schwer erwirt-
für die älteren Leute sei der Weg zur nächsten schaften können“ (Dorfladen Netzwerk 2012).
Einkaufsmöglichkeit mit dem Rad oder der Bahn Hochburgen für Tante-Emma-Läden in Ge-
sehr beschwerlich gewesen. Die Kommune mit nossenschaftsform sind Bayern und Baden-Würt-
2.000 Einwohnerinnen und Einwohnern habe temberg. Ansgar Horsthemke, Gründungsberater
sich immer wieder als Ort für verschiedene des Baden-Württembergischen Genossenschafts-
Großhandelsketten beworben und stets Absagen verbands, glaubt an die Zukunft der Dorfläden,
bekommen. „weil sie die Nische der Nahversorgung ausfül-
Einige Falkenauer Frauen nahmen daraufhin len“. Vorteilhaft seien die kapitalunabhängige
Kontakt zum benachbarten Bad Schlema auf, wo Mitbestimmung und die klare Haftungsbegren-
vor knapp drei Jahren Sachsens erster Bürgerkon- zung der Mitglieder auf ihren jeweiligen Anteil.
sum als Genossenschaft entstanden war. Das Vor- Eines stellt Horsthemke auch klar. Nicht der Ge-
bild überzeugte. Bei zwei Veranstaltungen in der danke an den Profit dürfe im Mittelpunkt stehen:
Gemeinde zeichnete sich großes Interesse ab. Der „Verabschieden muss man sich auch von der Vor-
Groschen fiel – auch in die Genossenschaftskasse. stellung, dass ich fünf verschiedene Sorten Zahn-
Ein Anteil kostete 50 Euro, „damit sich auch die- pasta im Regal finde. Sondern es gibt eine, die ich
jenigen beteiligen können, die nicht so viel Geld im Ort kaufen kann“ (Dähn 2009) .

43 Fördermittel zur Genossenschaftsgründung stellen mitunter auch die Länder bereit. So bekamen die Falkenauer finanzielle Unterstüt-
zung über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum, weil sie den Laden in einem rund 100 Jahre alten Kinogebäude untergebracht
hatten.

39
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

5.2.2 Fallbeispiele aus unterschiedlichen Unterstützung der Gemeinde, so Frank Priebe,


Geschäftsfeldern: Das Wasserwerk ehemaliger Bürgermeister Nörten-Hardenbergs
Ellerhoop eG und das Hallenbad und jetziger Vorstand der Genossenschaft. Die
Nörten-Hardenberg eG Nörten-Hardenberg eG wurde 2007 mit dem Preis
„Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet.
Die genossenschaftliche Organisationsform bie- Frank Priebe, der ehemalige Bürgermeister
tet sich zum Beispiel für eine örtliche und regio- Nörten-Hardenbergs und jetzige Vorstand der
nale Kooperation in der Wasserwirtschaft an, wie Genossenschaft, berichtete, dass am Ende alle
die Bürgerinnen und Bürger des holsteinischen Seiten durch die genossenschaftliche Lösung Vor-
Dörfchens Ellerhoop (1.300 Einwohner) gezeigt teile erzielt hätten: Die Gemeinde habe ihre
haben: Im Juli 2003 übernahm die Wassergenos- Kosten reduziert und gleichzeitig den Standort-
senschaft Ellerhoop eG das kleine Wasserwerk faktor „Hallenbad“ erhalten, die Bürgerinnen
von der Gemeinde, nachdem sich die Einwoh- und Bürger könnten künftig in ihrem eigenen
nerinnen und Einwohner durch zwei Bürger- Hallenbad schwimmen und den neu gestalteten
entscheide erfolgreich gegen eine Übernahme Sauna- und Wellnessbereich genießen.
durch einen überregionalen Anbieter gewehrt
hatten (die Gemeinde wollte ursprünglich den
gesamten Ort an ein zentrales Wassernetz an- 5.3 Schlussfolgerungen: Genossenschaften
schließen lassen). Als erste Privatisierung eines und die kommunale Daseinsvorsorge
kommunalen Wasserwerks in Deutschland in
eine Genossenschaft versorgen sich die Eller- Es lassen sich noch eine Reihe von Beispielen für
hooper nun selbst mit Wasser. erfolgreich tätige Genossenschaften finden, die
Ein Ziel der Ellerhooper ist es, die zurzeit an- ihre Geschäftsfelder in Bereichen angesiedelt ha-
geschlossenen Haushalte mit Wasser von hoher ben, die traditionell der kommunalen Daseins-
Qualität zu versorgen. Dies wird durch die kreis- vorsorge oder der kommunalen Infrastruktur zu-
weiten Trinkwasseranalysen bestätigt. Danach geordnet sind. Dieser Trend zur Wahrnehmung
liegt Ellerhoop in der Spitzengruppe der Trink- ehemals kommunaler Aufgaben durch Genossen-
wasserversorger. Weiteres Ziel ist es, langfristig schaften gilt vor allem für kleine, eher ländliche
moderate Preise zu etablieren. Die Genossen- Gemeinden, die eine gewisse Strukturschwäche
schaft verfügt aktuell über 85 Mitglieder und ist aufweisen, sowie für größere Kommunen mit
bundesweit mit ihrer Tätigkeit auf großes Interes- Leistungen im Quartiersbezug. Parallel lässt sich
se gestoßen. ein Trend zur Rekommunalisierung und Dezen-
In Nörten-Hardenberg gelang es einem brei- tralisierung bestimmter Aufgaben feststellen
ten Bündnis von aktiven Bürgerinnen und Bür- (Libbe et al. 2011: 6). Dies gilt insbesondere für
gern, Gewerbetreibenden, Handwerkern und Ver- den Bereich der Wasserversorgung und Abwas-
einen in Kooperation mit der Kommune die serentsorgung sowie für die Energieversorgung.
Schließung des defizitären Hallenbads zu verhin- So wurden seit 2007 neben 430 Energiegenossen-
dern, indem eine Genossenschaft gegründet wur- schaften immerhin 42 neue Stadtwerke gegrün-
de, die den Betrieb weiterführte (Priebe 2012). det (Libbe et al. 7f.). Es gibt also in der Tat Alter-
Die Genossenschaft Hallenbard Nörten-Harden- nativen zur Privatisierung kommunaler Aufga-
berg eG hat mittlerweile 247 Mitglieder und gilt ben, die allerdings ein mehr an Bürgerbeteiligung
bereits jetzt als innovatives Modell der Verbin- und -verantwortung erfordern. Entscheidend ist,
dung von Public-Private-Partnership und bürger- dass Bürgerengagement nicht nur für die Mangel-
schaftlichem Engagement. Grundlage für den verwaltung aktiviert wird. Über Bürgerengage-
Erfolg der im Jahr 2005 gegründeten Genossen- ment wird jenseits von Profitinteressen und durch
schaft waren ein klares Nutzungskonzept, eine vielfach hohen persönlichen Einsatz auch in pre-
solide wirtschaftliche Planung, das Engagement kären Bereichen kostendeckendes Wirtschaften
der Bürgerinnen und Bürger und die finanzielle möglich. Durch diese Option lassen sich dann zu-

40
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

sätzlich mittelfristig Beschäftigungseffekte erzie- vorsorge aufrechterhalten möchten, einen ent-


len. Dafür sind aber im Gegenzug die wirtschaft- sprechenden Rahmen zu geben. Und das Grün-
lich tragenden Bereiche in ein solches Konzept dungsgeschehen in diesen Bereichen bestätigt
einzubinden. Die Mischung von solidarischer diese Einschätzung: Im Bereich kommunaler
Umverteilung, bürgerschaftlichem Engagement Infrastruktur und Daseinsvorsorge sind Genos-
und effizientem Wirtschaften zugunsten der öko- senschaften offenbar eine geeignete Rechtsform.
nomischen und sozialen Stabilisierung der kom- Allerdings ist nicht gesichert, dass Förderzweck
munalen Situation anstatt des Profits von Global und kommunales Gemeinwohl in allen Fällen
Players ist eine echte Alternative. zur Deckung gebracht werden. Deshalb sollten
Aufgrund der Vorteile der Genossenschaft als genossenschaftliche Lösungen nicht unbedingt
kooperative Unternehmensform wurde in den zur Substitution staatlichen Handelns führen,
der Publikation zugrunde liegenden Expertinnen- durch die der sozialstaatliche Anspruch in den
und Expertengesprächen auch für die Nutzung privaten Verantwortungsbereich abgeschoben
der Genossenschaft als Rechtsform für kommu- wird. Vielmehr sollte es sich bei genossenschaft-
nale Gesellschaften plädiert. Genossenschaften lichen Ansätzen eher um eine Ergänzung des
seien geeignet, lokalen Akteuren, die kommunale staatlichen Leistungsangebots handeln.
Infrastruktur und Grundbedürfnisse der Daseins-

41
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

6. Genossenschaften als Selbsthilfemöglichkeit


für marginalisierte Gruppen

Hintergrund der nachfolgenden Ausführungen leistungsangebote für ältere Menschen sind Be-
über Sozialgenossenschaften und ihre vermutlich reiche mit manifestem Handlungsbedarf. Außer-
wachsende Bedeutung ist der sich immer schnel- dem wurden die finanziellen Ressourcen in den
ler vollziehende Strukturwandel im sozialen Sek- letzten Jahren zunehmend knapper. Waren die
tor. Gemeint sind damit insbesondere die Heraus- Spielräume öffentlicher Haushalte schon in der
forderungen des demografischen Wandels bei Vergangenheit begrenzt, so wird sich diese Situa-
zunehmendem Rückzug des Staats von seinen tion weiter zuspitzen: Steigenden Ausgaben ste-
Leistungsbereichen. Damit verbunden ist ein er- hen unzureichende Einnahmen gegenüber. Ein-
wartetes Mehr an Übernahme von Eigenverant- schränkungen in den Angeboten, Kämpfe um
wortung durch die Bürgerinnen und Bürger. Hin- den Etat und Schwierigkeiten bei der Finanzie-
zu kommen die Auswirkungen der Finanz- und rung neuer Projekte sind die Folge. Auch durch
Schuldenkrise auf die Kommunen im Rahmen den Fiskalpakt sind weitere dramatische Auswir-
des Fiskalpaktes, die aktuell noch gar nicht in kungen absehbar, welche die Haushaltslage der
allen Facetten zu erkennen sind. Die meisten Kommunen weiter verschärfen dürften. In diese
Sozialbetriebe sind heute noch immer dem Non- Lücke könnten Sozialgenossenschaften stoßen.
profit-Sektor zuzurechnen, weil Leistungen im
Sozialen bisher nur sehr begrenzt nach Markt-
regeln nachgefragt und angeboten werden. Ursa- 6.2 Sozialgenossenschaften –
chen hat diese Sonderstellung im Ursprung und Empirie und Typologie
den daraus abgeleiteten Aufgaben des Systems
sozialer Sicherung, nämlich: Lücken und Schwä- Wie bereits in Kapitel 2.4 erwähnt, kann dem
chen der Marktwirtschaft auszugleichen. Begriff der Sozialgenossenschaften ein breites
Spektrum in sehr unterschiedlichen Bereichen
wirtschaftlich tätiger Genossenschaften zugeord-
6.1 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen net werden, deren Mitglieder oder Beschäftigte
im sozialen Sektor arbeiten bzw. diesem zuzuord-
Die oben dargestellten veränderten ökonomi- nen sind. Ihre Ziele verfolgen sie trotz aller
schen, politischen und gesellschaftlichen Rah- Schwierigkeiten in der Rechtsform der eingetra-
menbedingungen erfordern es, einige der zwar genen Genossenschaft (Münkner 2000: 20f.). Ihre
eingespielten, aber auch eingefahrenen Struktu- Bezeichnung als Sozialgenossenschaften wird
ren dieses Sektors mit anderen Formen sowohl jedoch unterschiedlich interpretiert. Für einige
der rechtlichen Organisation als auch des Ma- weist der Begriff „Sozialgenossenschaft“ nur auf
nagements anzugehen und dafür die nötigen Vo- die Branche hin, in der die Genossenschaft tätig
raussetzungen zu schaffen. Allein die demogra- ist. Andere verstehen die Bezeichnung hingegen
fischen Veränderungen drängen zu einem qua- auch inhaltlich im Hinblick auf eine Wesensver-
litativen und quantitativen Umbau des sozialen wandtschaft der Genossenschaft zur économie
Dienstleistungssektors. Wohnortnahe Gesund- sociale. Unternehmen der économie sociale wer-
heitsversorgung, Kinderbetreuung und Dienst- den definiert als Unternehmen, in denen Förder-

42
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

leistungen den Vorrang vor Gewinnerzielung ha- die nicht in irgendeiner Form der Selbstständig-
ben, die soziale Überlegungen in das Wirtschafts- keit oder Subunternehmerschaft ausgeführt wird.
leben einführen und die sich der Herausforderung Der hilfs- oder fördergenossenschaftliche Charak-
stellen, Bedürfnisse zu befriedigen, die weder von ter ist gegeben, wenn die Mitglieder über diese
den herkömmlichen Unternehmen noch vom Genossenschaften Leistungen beziehen oder ein-
Staat abgedeckt werden (Münkner 2000: 24ff.). bringen, die der ergänzenden Unterstützung ihrer
Sozialgenossenschaften, die sich in der Tradition wirtschaftlichen Tätigkeit oder ihrer Reproduk-
der économie sociale sehen, haben also einen tion bzw. ihres Konsums im weitesten Sinne
ganz eigenen Charakter innerhalb der Genossen- dienen (Klemisch/Flieger 2007: 31f.).
schaftslandschaft, von dem sich die deutschen Die gegenwärtigen bundesdeutschen Sozial-
Genossenschaftsverbände übrigens konsequent genossenschaften lassen sich so zumindest in
abgrenzen (Klemisch/Flieger 2007: 30ff.). sechs Teilgruppen zuordnen:
Der DZ Bank wiederum gelten als Sozial- (1) Relativ neu sind die Arbeitslosengenossen-
genossenschaften diejenigen Genossenschaften, schaften. Dort lassen sich drei Typen von Selbst-
die das Gemeinwohl stärker hervorheben als den hilfegenossenschaften aus der Arbeitslosigkeit
Selbsthilfegedanken. Als Initiatoren treten da- unterscheiden, nämlich Beschäftigten-, Selbst-
nach Sozialverbände, Kommunen, Hilfsprojekte, ständigen- und Multi-Stakeholder-Genossenschaf-
gemeinnützige Vereine etc. auf. Nicht eindeutig ten (Klemisch/Flieger 2007: 37). Eine typische
bleibt dagegen die empirische Zuordnung in Arbeitslosengenossenschaft nach dem Modell
der offiziellen Genossenschaftsstatistik (Stappel einer Multi-Stakeholder-Genossenschaft ist der
2011). Dort werden Sozialgenossenschaften bis- Soziale Betrieb Sulzbach eG, eine Arbeitslosen-
lang den Konsum- oder den gewerblichen Ge- genossenschaft gegründet mit dem Ziel der Inte-
nossenschaften zugeordnet und unter „übrige gration Langezeitarbeitsloser. Es handelt sich da-
Genossenschaften“ geführt. Vor allem im Hin- bei um ein Beschäftigungs- und Dienstleistungs-
blick auf Arbeitslosengenossenschaften, Kunst- unternehmen in der lokalen Ökonomie (Göler
und Kulturinitiativen und auf den Erhalt der von Ravensburg 2010b). Bekannt ist auch SAGES,
Umwelt zielende Genossenschaften bleibt die Zu- eine im Jahr 2005 in Freiburg von Arbeitslosen ge-
ordnung uneinheitlich. Dorfläden werden expli- gründete Serviceagentur für Senioren. SAGES bie-
zit nicht unter der Rubrik Sozialgenossenschaft tet ihre Leistungen für ältere Menschen als All-
gefasst, trotz eines bedeutsamen Gemeinwohl- tagsassistenz in den Bereichen Haushalt, Mobilität
beitrags (vgl. Kapitel 5.2.1). Interpretationsspiel- und Kontakte an. Inzwischen umfasst die Genos-
raum besteht darüber hinaus auch bei Wohn- senschaft über 60 Mitglieder (innova 2012: o. S.).
projekten und Mikrofinanzfonds. Göler von Ra- (2) Eine weitere Besonderheit sind die Schul-
vensburg (2012a: 5) kommt demzufolge auf einen genossenschaften. Sie verfügen fast immer auch
Bestand von derzeit 120 Sozialgenossenschaften über die Gemeinnützigkeit. Als gemeinnützig
(davon 20 Neugründungen in 2011) im engeren wird hier eine Tätigkeit bezeichnet, die darauf ab-
und ca. 200 im weiteren Sinne. zielt, das Gemeinwohl zu fördern. Die meisten
Grundsätzlich unterscheiden lassen sich So- Schulgenossenschaften gehören zu den Waldorf-
zialgenossenschaften Betroffener, Solidarische schulen beispielsweise in Ismaning, Kirchheim-
Sozialgenossenschaften und Professionelle Sozi- Teck, Hitzacker, Ravensburg, Offenburg, Karls-
algenossenschaften (Flieger 2003: 14ff.). Alle drei ruhe und Überlingen. Eine Ausnahme stellt die
Typen können produktivgenossenschaftlichen Schulgenossenschaft Eichenschule in Scheeßel
oder auch hilfsgenossenschaftlichen Charakter dar. Ursprünglich mit einem Internat kombiniert,
haben. Produktivgenossenschaften sind es, wenn steht heute die gymnasiale Ausbildung im Vor-
zumindest ein nennenswerter Teil der Mitglieder dergrund. Die Eichenschule wurde 1947 in der
auch Beschäftigte der Genossenschaft sind oder Rechtsform einer landwirtschaftlichen Genos-
über diese regelmäßig bezahlte Arbeit erhalten, senschaft gegründet. Derzeit werden rund 950

43
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Schülerinnen und Schüler an der Eichenschule ten. Oft handelt es sich dabei um Wohnungsge-
unterrichtet. nossenschaften, die speziell auf die Bedürfnisse
(3) Sekundärgenossenschaften der Behinderten- älterer Menschen ausgerichtet sind. Sie sind
werkstätten können als dritte Teilgruppe identi- beispielsweise in Orten wie Löffingen, Buchen,
fiziert werden. Diese agieren regional mit Sitz in Goslar, Eisenach, Tuttlingen oder Bad Soden-Sal-
Kassel, Sindelfingen, Hamburg, Oschersleben, münster ansässig. Eine vollumfängliche Senioren-
Leipzig und Rendsburg. Als Genossenschaft zahl- wohnanlage betreibt die Altkönig-Stift eG in Kron-
reicher Werkstätten für Behinderte liegen ihre berg. Als gemeinnützige Einrichtung ermöglicht
Prioritäten in der Sicherung und Schaffung von sie ihren Mitgliedern gegen Übernahme von Ge-
Arbeitsplätzen. Zu diesem Zweck bieten sie die schäftsanteilen, ihr Alter dort betreut zu verbrin-
Vermittlung und Abwicklung von Dienstleistun- gen. Medizinische und pflegerische Betreuung,
gen und Werkstattleistungen für Unternehmen, Arztpraxen sowie Krankengymnastik und Bäder-
Institutionen, Gemeinden, Kommunen und Städ- abteilung im Haus, die häusliche Pflege in der eige-
te an. Beispielsweise sind in die GDW-Süd (Ge- nen Wohnung, Reinigung, Mahlzeiten, „Betreu-
nossenschaft der Werkstätten für behinderte ung auf Abruf“ gehören zum Servicespektrum.
Menschen) mehr als 70 Werkstätten und über (6) Als letzte Gruppe der Sozialgenossenschaften
10.000 Beschäftigte in Baden-Württemberg und sind Wohnungsgenossenschaften in sozialen
Bayern eingebunden. Sie konzentrieren sich auf Brennpunkten zu nennen. Sie lassen sich am
die vier Leistungsbereiche Umweltservice, Lohn- schwierigsten von Mietergenossenschaften bzw.
fertigung und -montage, Dienstleistung sowie herkömmlichen Wohnungsbaugenossenschaften
Qualitätsprodukte. mit ausgeprägtem sozialem Engagement abgren-
(4) Bei den Verwaltungsgenossenschaften sozialer zen. Bekanntere Beispiele wie die Wohnungs-
Einrichtungen handelt es sich um Betriebsgenos- baugenossenschaft „Am Beutelweg“ eG in Trier
senschaften, die unter anderem Gebäude und (Elsen 1998: 88ff.), „Am Werk“ in Lauchhammer
Grundstücke verwalten, in denen soziale Leistun- oder die Vermietungsgenossenschaft Ludwig-
gen und Tätigkeiten angeboten werden. Zu ihnen Frank eG in Mannheim sind auf jeden Fall dazu-
gehört z. B. die Spastikerhilfe Berlin eG, die Men- zurechnen. Sie veranlassen ihre nutzenden Mit-
schen mit Körper- bzw. Schwermehrfachbehin- glieder, oftmals zu einem großen Teil Migran-
derungen und deren Angehörigen ein breites An- tinnen und Migranten, ihre Wohnungen und
gebot an Unterstützung anbietet. Darunter zu Häuser in Selbsthilfe zu sanieren, und gründen
subsummieren sind Beratungs- und Hilfsange- daneben Tochtergesellschaften, um Arbeitslose
bote in zahlreichen Lebensbereichen wie Betreu- aus dem eigenen Wohnumfeld mit Service- und
ung, Wohnen, Arbeiten, Freizeit etc. Ein anderes Instandsetzungsarbeiten in dauerhafte Beschäf-
Beispiel ist der Krankenpflegeverein eG Salzhau- tigung zu bringen.
sen, der mittlerweile über 100 Jahre alt ist. Von
Anfang an war das „Krankenhaus Salzhausen“
eine Genossenschaft. Ihr gehören heute zahlrei- 6.3 Das Beispiel der fairKauf eG
che Einzelpersonen aus Salzhausen und den um- in Hannover
liegenden Dörfern an, zum Teil bereits in dritter
Generation. Deutlich wird hier erneut die Schwie- Wie ein erfolgreiches Sozialkaufhaus funktio-
rigkeit der begrifflichen Abgrenzung, denn diese nieren kann, verdeutlicht die fairKauf eG, die in
Genossenschaft könnte auch dem Bereich der Hannover als Betreiber eines Sozialkaufhauses
kommunalen Daseinsvorsorge zugeordnet wer- firmiert und als Prototyp einer funktionierenden
den (vgl. Kapitel 5). Sozialgenossenschaft vorgestellt wird (Fahlbusch
(5) Insbesondere in Baden-Württemberg findet 2012). Sie besteht seit 2008. Gründer waren sechs
man häufig sogenannte Seniorengenossenschaf- Einzelpersonen sowie Werkheim, Caritas und

44
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Diakonisches Werk Hannover. Herzstück ist die ler von Ravensburg 2012a: 8). Viele Neugrün-
Etablierung eines sozialen Kaufhauses, das aus- dungen entstehen durch bürgerschaftliches En-
schließlich gespendete, gebrauchte Waren in gu- gagement und aus Gemeinwohlmotiven heraus.
ter Qualität anbietet (Fahlbusch 2012). Über den Und dennoch: Wirtschaftlicher Förderauftrag und
Verkaufspreis werden sowohl die Qualifizierung sozial verantwortliches Handeln müssen sich
und die Ausbildung des Personals als auch die nicht widersprechen. Dies verdeutlicht das be-
Zahlung von Tariflöhnen möglich. Ziel ist vor schriebene Spektrum der vorhandenen Sozial-
allem die Re-Integration Langzeitarbeitsloser in genossenschaften.
den Arbeitsmarkt durch berufliche Qualifizierung Aufgrund der schwierigen Rahmenbedin-
in den Bereichen Handel, Logistik und Verwal- gungen sind sie allerdings noch viel zu wenig ver-
tung. Dabei stehen benachteiligte Jugendliche, breitet. Wesentliche Gründe hierfür sind nach
Insolvenzopfer und im Beruf Erkrankte im Fokus. Angaben Göler von Ravensburg die Dominanz
65 Prozent der Beschäftigten haben einen Migra- der etablierten Wohlfahrtserbringer sowie die Un-
tionshintergrund und 55 Prozent der Kunden bekanntheit der Rechtsform bei Fachkräften und
kommen aus sozial benachteiligten Gruppen. in der Öffentlichkeit. Dennoch können Sozial-
Dinge des lebensnotwendigen Bedarfs werden genossenschaften in der Zukunft erheblich an
bewusst der primären Zielgruppe zu günstigen Bedeutung gewinnen, insbesondere aufgrund des
Preisen angeboten, wogegen darüber hinausge- oben skizzierten Strukturwandels im sozialen
hende Produkte (z. B. Waren mit antiquarischem Sektor. Voraussetzungen hierfür sind Initiatoren,
Wert) durchaus ihren Marktwert haben und da- welche unterversorgte Dienstleistungsbereiche
mit auch andere Zielgruppen erreichen. Vor- identifizieren, die Verbesserung der Akzeptanz
standsmitglied Fahlbusch warb für die Genossen- der Unternehmensform bei Fachkräften, Interes-
schaft als passende Rechtsform für Unternehmen senvertretungen, Kommunen und Sozialversiche-
mit gemeinwohlorientierter Zielrichtung, die un- rungsträgern, die erfolgreiche Etablierung von
terschiedliche Akteure einbeziehen und für ge- Pilotprojekten sowie eine typen- und geschäfts-
meinschaftliches Handeln motivieren möchten. feldoffene Gründungsberatung durch Genossen-
Allerdings gebe es auch Nachteile der genossen- schaftsverbände und andere in diesem Geschäfts-
schaftlichen Rechtsform, wie die Begrenzung der feld versierte Beratungseinrichtungen. Es ist also
Eigenkapitalzufuhr und die geringe Wahrneh- ein breites Spektrum an Aktivitäten erforderlich,
mung in der Öffentlichkeit, bei Wohlfahrtsor- um Gründungen von Sozialgenossenschaften zu
ganisationen und Behörden (Fahlbusch 2012: 17). befördern.
In einem bezogen auf die Unternehmensform Ge- Vorrangig notwendig ist sicherlich die Inten-
nossenschaft positiven Fazit stellte Fahlbusch he- sivierung der Öffentlichkeitsarbeit. Besonders
raus: „fairKauf verdient Geld, um Gutes zu tun, positive Fallbeispiele müssen publik gemacht
im Unterschied zur Wohlfahrtspflege, welche Gu- werden, um die Potenziale der Rechtsform Ge-
tes tut, um Geld zu verdienen.“ Der Erfolg sozia- nossenschaft für Gründerinnen und Gründer im
ler Kaufhäuser sei für fairKauf auch durch eine Bereich sozialer Dienstleistungen darzulegen und
wissenschaftliche Begleitforschung belegt. Nachahmungseffekte zu erzielen. Insofern gehö-
ren die stärkere Verbreitung von Information im
sozialen Sektor über die positiven Möglichkeiten
6.4 Probleme und Perspektiven von der genossenschaftlichen Rechtsform sowie der
Sozialgenossenschaften Aufbau einer Beratungs- und Entwicklungsinfra-
struktur für Genossenschaften mit sozialwirt-
Sozialgenossenschaften haben nach Göler von schaftlichem Betriebszweck zu den Vorausset-
Ravensburg in der Regel einen Anspruch, der zungen einer sozialgenossenschaftlichen Grün-
über reine Selbsthilfeinteressen hinausgeht (Gö- dungsoffensive (Göler von Ravensburg 2012a: 10).

45
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Durchbrüche für Sozialgenossenschaften sation der wirtschaftlichen Förderung benach-


können in Zukunft vor allem dort entstehen, wo teiligter Randgruppen in der Gesellschaft geht.
die entsprechenden Bedarfe am stärksten sind. Sozialgenossenschaften werden sich qualitativ
Dies trifft auf alle Facetten der Arbeitslosigkeit zu, und quantitativ weiterentwickeln, da sich ver-
gilt aber auch im Umfeld sogenannter über- schlechternde ökonomische Bedingungen im
forderter Nachbarschaften bzw. vernachlässigter sozialen Sektor einen dritten Weg zwischen Pro-
Wohngebiete und bei solidarökonomischen Pro- fitbetrieb und Verein nahelegen.
jekten, in denen es um die nachhaltige Organi-

46
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

7. Genossenschaften als passende Unternehmensform für


innovative Geschäftsfelder im sozial-ökologischen Bereich

Im vergangenen Jahrzehnt sind über 1.200 neue Grundsätzlich ist die Bedeutung des Gegenstands-
Genossenschaften entstanden, davon 323 zwi- bereichs Neugründungen in der Genossenschafts-
schen 2001 und 2005 sowie 916 zwischen 2006 forschung und -praxis erkannt, denn insbeson-
und 2010. Damit scheint der Rückgang von Ge- dere das Gründungsverhalten gibt Hinweise auf
nossenschaften und ihren Mitgliedern zumindest geeignete innovative Geschäftsfelder und die
gebremst zu sein. Viele dieser Neugründungen Akzeptanz der Unternehmensform (Münkner/
finden in innovativen Geschäftsfeldern statt. Die Ringle 2010; Göler von Ravensburg 2011: 134ff.).
Sozial- und Energiewirtschaft, kommunale Infra- Wie in Kapitel 2.3.3 bereits angeschnitten,
struktur sowie das Handwerk sollen hier exempla- kamen die meisten Neugründungen im vergange-
risch in den Mittelpunkt gerückt werden. nen Jahrzehnt im Bereich der gewerblichen Ge-
nossenschaften zustande. Der Schwerpunkt lag
im Bereich der Energie (25 Prozent) und der übri-
7.1 Neugründungen von Genossenschaften gen Dienstleistungen (20 Prozent), der sich sehr
in innovativen Geschäftsfeldern vielfältig von Architektur- über Ingenieurbüros
bis hin zu Werbe- und Multimedia Agenturen
Über die Gründe für diesen neuen Trend, der teil- ausrichtet. Erklärt wird dieses Phänomen mit der
weise schon als Boom bezeichnet wird, lässt sich Fähigkeit von Genossenschaften, Marktunzuläng-
trefflich streiten. Eine fundierte Analyse, die über lichkeiten zu kompensieren. Dies trifft auch auf
die Darstellung von Fallbeispielen hinausgeht, Gründungen im Gesundheitssektor (zwölf Pro-
fehlt bislang (Münkner/Ringle 2010; Göler von zent), im sozialen Sektor (sieben Prozent), beim
Ravensburg 2011: 129ff.). Die Genossenschafts- Erhalt kommunaler Aufgaben und Infrastruktur
verbände schreiben die positive Entwicklung ger- (drei Prozent), für zwischenbetriebliche Koopera-
ne ihren eigenen Neugründungsinitiativen zu tionen und Unternehmensnachfolgen im Hand-
(Stappel 2011: 4). Die Politik ist eher geneigt, die werk (drei Prozent) oder Belegschaftsinitiativen zur
Novellierung des Genossenschaftsgesetzes von Erhaltung von Betrieben zu (Klemisch et al. 2010).
2006 und die damit verbundenen Erleichterun- Grundsätzlich darf aber die konstatierte Neu-
gen der Gründung als Hauptgrund anzuführen. gründungsdynamik nicht über eine schlechte
Kurzum, einen eindeutigen empirischen Beleg Performance der Genossenschaften (Blome-Drees
gibt es für beide Positionen derzeit nicht (Gross- 2010) und ihren relativ geringen Bekanntheits-
kopf u. a. 2012: 26ff.). Anzunehmen ist vielmehr, grad hinwegtäuschen. Verglichen mit der Gesamt-
dass die Erschließung von neuen Geschäftsfel- zahl der Unternehmensgründung in Deutschland
dern und das Kommunizieren von guter Praxis von jährlich 400.000 bis 500.000 bleibt die Zahl
und wirtschaftlichen Erfolgen zu Nachahmungs- der neu gegründeten Genossenschaften eine Mar-
effekten bei Genossenschaftsgründungen führen ginalie. Fakt ist: Genossenschaften liegen weder
(Stappel 2010: 79). Diese Entwicklung wird dann im Mainstream der gesellschaftlichen Diskussion
umso mehr unterstützt, wenn Genossenschaften noch sind sie in der Alltagswelt präsent. So kann
zusätzlich auf bestimmte Förderstrukturen, wie es auch nicht überraschen, dass in der Studie
z. B. im Umweltbereich oder im Bereich der Er- „Was wissen die Deutschen über Genossenschaf-
neuerbaren Energien (EE), zurückgreifen können. ten?“ (Theurl/Wendler 2011: 19) insbesondere

47
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

bei der jungen Generation ein deutlicher Abfall zu den bestehenden Formen der gemeindlichen
des Bekanntheitsgrades festgestellt werden kann. Infrastrukturversorgung darstellen. Es lässt sich
Die zu beobachtende Gründungswelle im Ge- berechtigterweise von einer Renaissance der Ener-
schäftsfeld der Energiewirtschaft macht jedoch giegenossenschaften sprechen. Die historische
Hoffnung, dass genossenschaftlich organisiertes Tradition erschwert aber u. a. auch die verbindli-
Wirtschaften an Reputation gewinnt. che Typenbildung. Mittlerweile existieren neben
Genossenschaften haben grundsätzlich Poten- der traditionellen Typologie und Verbändestruk-
ziale, sich in attraktiven Geschäftsfeldern zu tur etliche Ansätze, die nach Aktivitätsfeldern
etablieren. Dabei treffen sich die Geschäftsfelder (Theurl 2008), nach Stufen im Wertschöpfungs-
von genossenschaftlichen Lösungen mit den zu- prozess (Flieger 2011: 321f.) oder nach der Art der
kunftsweisenden Infrastrukturbereichen, die im Energienutzung oder des Trägers differenzieren
Wesentlichen darüber entscheiden, ob sich Kom- (u. a. GVB 2011). Holstenkamp entwickelt hier-
munen nachhaltig entwickeln und einen Beitrag aus eine Systematik, die allerdings nach seiner
zum Klimaschutz leisten. Damit gemeint sind eigenen Einschätzung einer praktischen Überprü-
u. a. die Bereiche Ver- und Entsorgung sowie Ener- fung bedarf (Holstenkamp 2012). Die folgende
gie (Klemisch 2012b: 48). Typologie ist dagegen pragmatischer Art, bezieht
Besonders dynamisch ist das genossenschaft- sich eher auf die neuen Energiegenossenschaften
liche Neugründungsgeschehen im Bereich der und beschreibt, welche Typen von Energiegenos-
Erneuerbaren Energien. Engagierte Bürgerinnen senschaften existieren und in welchen Bereichen
und Bürger schließen sich zu Energiegenossen- sie tätig sind. Die Geschäftsfelder und Strukturen
schaften zusammen, um gemeinsam Solar-, Bio- sind mittlerweile stark ausdifferenziert. Grob las-
gas- oder Windkraftanlagen zu betreiben. Mitt- sen sich danach unterscheiden:
lerweile belegt eine Fülle von aktuellen Beispie- – Energie-Erzeuger-Genossenschaften produzie-
len, dass die regionale Daseinsvorsorge von den ren und vertreiben aus Primärenergieträgern
Bürgerinnen und Bürgern vor Ort durchaus in (Wasser, Wind, Sonne, Biomasse) Sekundärener-
Eigenregie zu übernehmen und erfolgreich zu gie. Unter Umständen betreiben sie auch eigene
gestalten ist (Agentur für Erneuerbare Energie/ Netze, über die sie die Energie einspeisen.
DGRV 2011). – Energie-Verbraucher-Genossenschaften versor-
gen ihre Mitglieder mit Sekundärenergie (ge-
meinsamer Energieeinkauf). Häufig betreiben
7.2 Energiegenossenschaften – Empirie sie auch eigene Netze, über die sie die Energie
des Gründungsgeschehens regional verteilen.
– Energie-Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaf-
Energiewirtschaftlich tätige Genossenschaften ten umfassen die gesamte Wertschöpfungsket-
sind kein neues Phänomen. Lokal agierende Elek- te über Erzeugung, Handel, Transport bis zum
trizitätsgenossenschaften fungierten schon Ende Konsum.
des 19. Jahrhunderts als Produzenten und Vertei- – Dienstleistungsgenossenschaften unterstützen
ler von Strom im ländlichen Raum. Sie entstan- die zuvor genannten Energie-Genossenschaf-
den seinerzeit überall dort, wo der verlängerte ten mit Serviceleistungen in den Bereichen Be-
Arm der großen Energieversorger nicht hinreich- ratung, Kapitalvermittlung, ggf. Wartung etc.
te oder eine Erschließung nicht lukrativ war Erste empirische Befunde zur Entwicklung von
(Flieger/Klemisch 2008). So gab es anno 1910 in Energiegenossenschaften zeigen, dass der Trend
der Schweiz ca. 1.500 Energiewirtschaftsgenos- zur Gründung in der Bundesrepublik erst ab 2008
senschaften. einsetzt. Im Jahr 2009 gab es 103 Neugründun-
Seit dem Jahr 2008 sind insbesondere im Be- gen, 145 im Jahr 2010 und fast 200 im Jahr 2011.
reich der Energieversorgung Genossenschaften Zum Jahresende 2011 waren es, folgt man der
entstanden, die sowohl ökologisch als auch öko- Darstellung des Klaus Novy Instituts, bereits 586
nomisch relevante und tragfähige Alternativen (KNI 2012a).

48
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Abbildung 3:

Entwicklung von Energiegenossenschaften in Deutschland (inkl. Verteilung nach Bundesländern)

In den letzten drei Jahren gab es eine Vervierfachung der Energiegenossenschaften in Deutschland
586
600
151 BY
500 107 BW
102 NI
392 68 NRW
400 38 HE
23 SH
18 SN
300 13 TH
247
13 ST
13 RP
200 11 MV
144
10 BE
84 101 8 BB
100 66 70 70 74 77
4 SL
4 HB
0 3 HH
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Quelle: Klaus Novy Institut; Stand: 5/2012.

Die meisten Genossenschaften haben heute ih- 7.2.1 Energiegenossenschaften als Domäne
ren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Foto- des ländlichen Raumes
voltaik. Entlang der Typologie handelt es sich
vor allem um Energie-Erzeuger-Genossenschaf- EE-Genossenschaften sind vor allem im länd-
ten, mit Abstand gefolgt von Energie-Verbraucher- lichen Raum und insbesondere in kleinen Ge-
Genossenschaften, die auch regionale Netze be- meinden entstanden. Damit folgen sie ihrer Tra-
treiben. Die in Deutschland wohl bekannteste dition. In Gemeinden mit weniger als 10.000 Ein-
Genossenschaft im Energiebereich, Greenpeace wohnern ergibt das Verhältnis von Energiegenos-
energy, ist als überregionaler Anbieter in der senschaften zu Einwohnern einen Koeffizienten
Struktur der EE-Genossenschaften eher eine von 26,4. Bei Gemeinden bis zu 25.000 Einwoh-
Ausnahme, denn die meisten Energiegenossen- nern beträgt der Koeffizient noch ca. sieben und
schaften sind dezentral tätig. Es gibt aber auch bei Kommunen zwischen 250.000 und einer Mil-
weitere Genossenschaftssektoren, die stark von lion Einwohner liegt der Koeffizient bei 0,3 (vgl.
energiewirtschaftlichen Fragen tangiert sind. Ge- Klemisch 2012a: 9).
meint sind damit vor allem die Wohnungsgenos- Energiegenossenschaften rekrutieren nicht
senschaften, die ein hohes Potenzial im Bereich nur ihre Mitglieder vor Ort, sondern bieten ihre
der energetischen Sanierung des Wohnungsbe- Leistungen auch überwiegend in der Gemeinde,
standes aufweisen, und Agrargenossenschaften, Kommune oder Region an – die zentralen Absatz-
die durch die Nutzung von Bioenergie ihr Ge- märkte der Energiegenossenschaften liegen ganz
schäftsfeld ergänzen. eindeutig am Standort oder in der Region. Diese
Unternehmen speisen dezentral erzeugte Energie
in das regionale Strom- oder Wärmenetz ein. Nur
wenige bieten ihre Dienstleistung landes- oder
gar bundesweit an.

49
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Nach Volz (2011: 70) bezeichnen 67 Prozent Die Regionen Rhön und Franken weisen
der befragten EE-Genossenschaften ihre infra- mittlerweile eine große Dichte von Energiegenos-
strukturelle Lage als überwiegend ländlich, nur senschaften auf. Insgesamt verteilen sich Energie-
neun Prozent als überwiegend städtisch. Hinzu genossenschaften jedoch räumlich sehr ungleich-
kommt, dass etliche Genossenschaften den Per- mäßig über die gesamte Bundesrepublik. Dabei
sonenkreis ihrer Mitglieder auf eine bestimmte lässt sich feststellen, dass vor allem die neuen
Region beschränken (Volz 2011: 76). Bundesländer, aber auch Rheinland-Pfalz und das
Ein positives Beispiel, wie sich Energiegenos- Saarland, eher zu den Diasporagebieten gehören.
senschaften in ländlichen Regionen ausbreiten, Dies liegt weder an den Ressourcen für Erneuer-
sind die Friedrich Wilhelm Raiffeisen Energiege- bare Energien noch an den Förderstrukturen, die
nossenschaften. Das Konzept dieser Genossen- relativ gleichmäßig verteilt sind (Staab 2011). Die
schaften knüpft explizit an die genossenschaft- rheinland-pfälzische Landesregierung ist sogar
liche Tradition „Einer für alle. Alle für einen“ an explizit ein Förderer von Energiegenossenschaf-
(Spanheimer 2012: 6). Es sollen möglichst viele ten, z. B. durch die Unterstützung der Pilotmaß-
Menschen beteiligt sein, um selbstbestimmt und nahme einer Promotorenausbildung.44 Zu vermu-
dezentral effiziente Technik zu nutzen und den ten ist im Hinblick auf die neuen Bundesländer,
Erneuerbaren Energien auf lokaler Ebene zum dass dort eine relative Einkommensschwäche
Durchbruch zu verhelfen. Stets geht es auch um und begrenzte Partizipationsbereitschaft der Be-
die Versöhnung von unterschiedlichen Interes- völkerung der Verbreitung von Energiegenossen-
sengruppen und ein regionales Modell, das schaften im größeren Maßstab entgegenstehen.
den Interessenausgleich zwischen verschiedenen
Kommunen und Bürgerinnen und Bürgern bein- 7.2.2 Erfolgsfaktoren für
haltet. Das Beteiligungsmodell ist dabei so simpel Energiegenossenschaften
wie einleuchtend. Vorgesehen ist eine Beteiligung
von 2.000 Euro, davon erwirbt jedes Mitglied Festzustellen ist auf jeden Fall, dass es sich bei
einen Genossenschaftsanteil von 100 Euro. Die den Energiegenossenschaften um den dyna-
restlichen 1.900 Euro stehen als Nachrangdar- mischsten Gründungzweig handelt. Eine der zen-
lehen zur Verfügung und werden projektbezogen tralen Erkenntnisse der wissenschaftlichen Be-
verzinst. Bei der interkommunalen Planung von gleitforschung zum Thema ist, dass diese Ent-
Windparks wird ein entsprechendes Ausschüt- wicklung auf der politischen Unterstützung im
tungsmodell zwischen Kommunen und Grund- Rahmen der Umsetzung der Energiewende und
stückseigentümern vereinbart. Ergebnis ist eine den günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedin-
bessere interkommunale Zusammenarbeit, eine gungen aufgrund der EEG-Einspeiseverordnung
Identifikation der Bevölkerung mit den Projek- für dezentral erzeugten Strom basiert. Grün-
ten, eine gerechtere Verteilung des wirtschaft- dungsaktivitäten im Sektor der Erneuerbaren
lichen Ertrags und ein geringer Kapitalabfluss aus Energie gehen aber andererseits auch auf eine
der Region (Spanheimer 2012: 15). So wurden, lange Tradition bürgerschaftlichen Engagements
ausgehend von der Rhön, bereits über 30 Genos- in der Energiepolitik zurück, die sich von der Pro-
senschaften gegründet, vorwiegend in den Spar- testbewegung gegen die Atomenergie zu einer in-
ten Fotovoltaik und Bioenergie. Die Vorteile der novativen Gestalterin der Energiewende gewan-
Rechtsform Genossenschaft gegenüber anderen delt hat. Nicht zu unterschätzen als Ursache für
Unternehmensformen liegen insgesamt aus Sicht die Gründungswelle ist auch die Bedeutung der
der Initiatoren in den Prinzipien Wertebindung, Beratungsstrukturen: Je ausgefeilter und nach-
Mitgliederförderung, Demokratie und Transpa- vollziehbarer bestimmte Beratungsmodelle sind,
renz sowie in der Haftungsbegrenzung für die die sich als Blaupausen oder Kopiervorlagen eig-
Mitglieder. nen, desto höher ist der Nachahmungseffekt. Für

44 Vgl. www.energiegenossenschaften-gruenden.de.

50
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Energiegenossenschaften haben sich zumindest Metall 1988: 26f.). Im Fall der Umsetzung von Be-
vier solcher Modelle auf dem Markt bewährt. Die legschaftsübernahmen spielte die rechtliche Form
Firma Agrokraft hat das Modell für die bisher der Genossenschaft jedoch keine größere Rolle.
29 Friedrich Wilhelm Raiffeisen Energiegenossen- Auch im Rahmen der Wiedervereinigung
schaften in Franken und der Rhön entwickelt wurde durch die Privatisierung ostdeutscher Un-
(Spanheimer 2012).45 Der Genossenschaftsver- ternehmen die Idee der Betriebsübernahmen
band Weser Ems hat für Fotovoltaikgenossen- durch Belegschaften neu belebt. Über 3.000 Un-
schaften die entsprechende Blaupause bereit- ternehmen aus den neuen Bundesländern wur-
gestellt46, die Gründungshilfe des bayerischen den von ihren Managern und/oder Belegschaften
Genossenschaftsverbandes und das baden-würt- übernommen (Gros 1998). Darüber hinaus ent-
tembergische Netzwerk mit der ENBW als Netz- standen in den 1990er Jahren im Rahmen der
werkpartner sind weitere Modelle. regionalisierten Strukturpolitik Beschäftigtenini-
tiativen, die teilweise zu Übernahmen der Betrie-
be durch die Belegschaften führten (Kost 2004).
7.3 Unternehmensnachfolgen und Seit Mitte der 1990er Jahre wurde diese Ent-
Belegschaftsinitiativen – Handlungs- wicklung vor allem in NRW durch ein arbeits-
felder für Genossenschaften marktpolitisches Förderprogramm unterstützt
(Bischoff 2004). Dort etablierte sich eine arbeits-
Die in Deutschland im Falle betrieblicher Insol- orientierte Beratungsstruktur, die Belegschaften
venzen genutzten Kriseninstrumente wie Sozial- in vielfältiger Weise beraten und Alternativkon-
pläne und Transfergesellschaften sind ergän- zepte zum Erhalt der Arbeitsplätze erarbeitet hat
zungsbedürftig. Die Weiterführung von Betrieben (Kost 2004; Kost 2008). Die Landesregierung
durch Belegschaften kann einen ergänzenden NRW unterstützt bis heute diese Beratungsleis-
Pfad darstellen, um das zentrale Ziel der Siche- tungen im Rahmen der regionalen Strukturpoli-
rung von Beschäftigung in ökonomischen Kri- tik durch gezielte Förderprogramme, die sich
sensituationen zu erreichen. Unter Belegschafts- explizit auch auf die Beratung von Belegschafts-
betrieben werden Betriebsübernahmen durch die initiativen bezieht (Ministerium für Wirtschaft,
Belegschaft verstanden (Bierbaum/Riege 1989: Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-
43). „Zweck der Belegschaftsinitiative ist die Westfalen 2009).
Absicht, sich an der Fortführungsgesellschaft Die Rechtsform der Genossenschaften spielt
kapitalmäßig zu beteiligen und unternehme- bei Belegschaftsinitiativen aber auch aktuell kei-
rische Verantwortung zu übernehmen“ (DGB ne Rolle (Klemisch et al. 2010). Dabei könnte die
NRW 2009). Genossenschaft trotz aller Beschränkungen und
Im Prinzip ist die Idee, Beschäftigte zu Eigen- Probleme zur Restrukturierung eines Unterneh-
tümern und Unternehmern zu machen, nicht mens im Sinne der Beschäftigten durchaus heran-
neu. In der Vergangenheit, besonders in den gezogen werden. Ein Blick auf die typischen Pro-
1980er Jahren, hat es immer wieder Versuche ei- bleme, an denen Belegschaftsinitiativen häufig
ner Übernahme von Betrieben durch Belegschaf- scheitern, macht dies deutlich: Belegschaftsinitia-
ten gegeben. In den 1980er Jahren wurde auch tiven scheitern heute, unabhängig von der später
innerhalb der Gewerkschaften, vor allem in der geplanten Rechtsform, vor allem an langwierigen
IG Metall, über Betriebsübernahmen von Beleg- Finanzierungsverhandlungen und insbesondere
schaften diskutiert (Mehrens 1985), deren Chan- einer regelmäßig geforderten Kofinanzierung der
cen und Risiken herausgearbeitet (Duhm 1991a) Beschäftigten (vgl. Kapitel 8.3). Hinzu treten als
und Handlungsleitfäden erarbeitet, die durch die negative Rahmenbedingungen ein hoher Zeit-
Beschlusslage der IG Metall abgesichert waren (IG druck, die mangelnde Kooperationsbereitschaft

45 Vgl. www.agrokraft.de.
46 Vgl. www.gvweser-ems.de.

51
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

von Inhaber oder Investor, restriktive Banken- werden und dass die Firma ihrer globalen Ver-
bedingungen, starre Förderkriterien und eine un- antwortung durch faire Arbeitsbedingungen bei
übersichtliche Förderlandschaft (Vogt 2011: 62; den Lieferanten nachkommt.
Klemisch et al. 2010: 58). Oftmals hängt der HnGeno klärte im weiteren Prozess die
Erfolg aber auch von aktiven Einzelpersonen, in Finanzierung, gewann weitere strategische Part-
diesem Zusammenhang häufig von Betriebs- ner und beteiligte sich am Bieterprozess. Obwohl
räten und gewerkschaftlichen Unterstützungs- dieses Verfahren letztlich nicht von Erfolg ge-
strukturen ab. krönt war und Hess Natur mittlerweile von einem
Für den Erfolg von Sanierungskonzepten ist Finanzinvestor übernommen worden ist, hat das
die Beteiligung der Beschäftigten aber eine wich- Engagement der Belegschaft für eine selbstbe-
tige Voraussetzung. Das Genossenschaftsmodell stimmte Weiterführung des Betriebes im Rahmen
könnte hierfür einen adäquaten Rahmen stellen, einer Genossenschaft für Aufsehen gesorgt. Ge-
zumal die Genossenschaftsidee ein krisenerprob- nossenschaften können eine Möglichkeit für
tes Handlungsmuster darstellt, welches seine Vor- Belegschaftsinitiativen sein, wenn es darum geht,
züge traditionell immer wieder als Hilfe zur die Interessen der Belegschaft in einem Unter-
Selbsthilfe unter Beweis gestellt hat (Blome-Drees nehmen zu wahren – dies ist wieder in Erinne-
2012c: 27; Mersmann/Novy 1991). Genossen- rung gerufen worden. Nicht zuletzt wurden wert-
schaften sind in der Lage, die Kräfte der Beschäf- volle Praxiserfahrungen gewonnen, auf die in
tigten zu bündeln und auch neue Finanzierungs- ähnlichen Zusammenhängen zurückgegriffen
möglichkeiten zu erschließen. Durch Genossen- werden kann.
schaften könnten gemeinschaftliches Know-how Zunehmende Beachtung findet der Unter-
und Arbeitsplätze gesichert werden. Leider wer- nehmensverkauf an die Mitarbeiterinnen und
den die Potenziale von Genossenschaften in Mitarbeiter auch in der aktuellen Debatte um die
diesem Bereich bislang nur unzureichend aus- Nachfolgeproblematik. Nach Angaben des Insti-
geschöpft. tuts für Mittelstandsforschung (IfM) standen für
Das Beispiel des Unternehmens hnGeno eG den Zeitraum von 2005 - 2009 ca. 354.000 Unter-
zeigt, warum eine genossenschaftliche Lösung nehmen zur Übernahme an. Dies sind pro Jahr
eine Alternative zum Firmenverkauf an einen Pri- etwa 70.900 Unternehmen mit ca. 678.000 Be-
vatinvestor sein kann (Rothkegel 2012: 5): Hess schäftigten (Blome-Drees 2012c: 8 - 10). In etwa
Natur Textil, als Versandhändler der deutsche zehn Prozent der Fälle erfolgen die Unterneh-
Marktführer für Ökotextilien, sollte an einen Pri- mensübertragungen an einen oder mehrere
vatinvestor verkauft werden. Dagegen formierte Beschäftigte. Zwar spielt die Genossenschaft in
sich ein breiter Protest von Attac und engagierten diesen Fällen bislang wohl keine Rolle (Blome-
Bürgerinnen und Bürgern sowie Beschäftigten, Drees 2012c: 17).
der letztlich zur Gründung einer Genossenschaft Eine Überprüfung, inwieweit die Unterneh-
durch Betriebsrat, Beschäftigte, Kundinnen und mensform der Genossenschaft im beschriebenen
Kunden und Attac (Rothkegel 2012: 3) führte. Zusammenhang eine stabilisierende Rolle spielen
Die Akteure griffen bewusst auf das Modell der kann, erscheint aber angesagt, da sie bei Unter-
Genossenschaft in einem Multi-Stakeholder-An- nehmensnachfolgen eine Reihe von offensichtli-
satz zurück. Die Genossenschaft mit ihrer breiten chen Vorteilen bietet: Neben der geringen Insol-
Mitgliederstruktur sollte ermöglichen, dass die venzquote und des nicht erforderlichen Mindest-
Arbeitsbedingungen auf dem bestehenden hohen kapitals sind dies wirtschaftliche Stabilität, Nach-
Niveau und die Interessen der Belegschaft ge- haltigkeit, die Möglichkeit zur individuellen Sat-
wahrt bleiben, dass Ideen und Standards auf- zungsgestaltung, die demokratische Willensbil-
rechterhalten werden können, dass dem Kunden dung, der freie Ein- und Austritt, die Haftungsbe-
Produkte in der gewohnten Qualität angeboten schränkung und die geringe Mindestgründerzahl.

52
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Abbildung 4:

Jährliche Nachfolgelösungen in deutschen Familienunternehmen und hiervon betroffene


Arbeitsplätze im Zeitraum 2010 - 2014

p.a.

22.000 übergreifende Unternehmen mit


ca. 287.000 Beschäftigten
44 17

10
An Familienmitglieder: An externe Führungskräfte
9.600 Unternehmen mit 21 3.600 Unternehmen mit
ca. 125.000 ca. 47.000

An Mitglieder: 8%
In den Verkauf:
2.250 Unternehmen mit
4.600 Unternehmen mit
ca. 30.000 Beschäftigten
ca. 60.000

Stilllegung mangels
Nachfolger:
1.800 Unternehmen mit
ca. 24.000 Beschäftigten

Quelle: Blome-Drees (2012c) nach: IfM Bonn 2011.

7.4 Potenziale von Handwerker- Werbematerial genutzt (Eichwald/Lutz 2011: 81).


genossenschaften und anderen Aber auch das Bau- und Ausbaugewerbe ist stark
gewerblichen Genossenschaften genossenschaftlich geprägt. So sind ca. 70 Pro-
zent der Dachdecker Mitglied der zentralen Dach-
Die Genossenschaftsidee hat auch im Handwerk deckergenossenschaft. Die Förderleistungen tra-
Tradition. Erste Gründungen erfolgten schon in ditioneller Handwerkergenossenschaften beste-
der Mitte des 19. Jahrhunderts. Dies waren so- hen im gemeinsamen Einkauf, in der Umsetzung
genannte Rohstoffassoziationen für den gemein- absatzfördernder Maßnahmen und in sonstigen
samen Einkauf von Tischlern und Schuhmachern. Serviceleistungen für den Einzelbetrieb wie Bera-
Auch heute noch ist eine hohe Durchdringung tung, Produktinformation und Schulung.
einzelner Gewerke festzustellen. Im Lebensmit- Insbesondere durch den Kundenwunsch
telhandwerk sind fast alle Fleischer und mehr als nach handwerklichen Dienstleistungen aus einer
75 Prozent der Bäcker und Konditoren genossen- Hand entsteht immer häufiger die Notwendigkeit
schaftlich organisiert (Blome-Drees 2012b: 10). zur Kooperation im Handwerk. Da aber 90 Prozent
Die Bäko als bedeutendste Gruppe im Nahrungs- der Handwerksbetriebe weniger als 20 Beschäftig-
mittelhandwerk wird von über 15.000 Mitglie- te, 70 Prozent sogar weniger als zehn Beschäftigten
dern, davon ca. 13.500 Bäcker, für den Einkauf haben, sind sie alleine kaum in der Lage, Gewerke
von Rohstoffen, Handelsware, Verpackungs- und übergreifende Angebote zu machen.

53
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Gewerke übergreifende Handwerksgenossen- der deutschen Bevölkerung der Meinung sind,


schaften könnten diese Lücke füllen. Ihre Aufga- dass mehr über Genossenschaften bekannt sein
be läge in der Abgabe von Komplettangeboten, in sollte. Es existieren aber deutliche Unterschiede
der Erschließung neuer Absatzmärkte, in der Auf- in Abhängigkeit von demografischen und sozia-
tragsakquise für Mitglieder, in der Koordination len Kriterien wie Alter (vgl. die folgende Abbil-
einzelner Handwerkerleistungen und in der Ab- dung) Ausbildung, Beruf und anderen.
rechnung dieser Leistungen (Touchard 2012: 2; Ein interessanter Befund ist der deutliche Ab-
Blome-Drees 2012c:15). Allerdings hat es zwi- fall der Bekanntheit des Genossenschaftsbegriffs
schen 2001 und 2010 nur 33 genossenschaftliche bei den unter 30-Jährigen. Zu erklären ist dieses
Neugründungen im Handwerk gegeben, davon Ergebnis vermutlich aus der mangelnden Veran-
lediglich elf als Gewerke übergreifende Genossen- kerung der Genossenschaften in der Alltagswelt
schaften mit Produkten und Dienstleistungen aus von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, aber
einer Hand. Das Potenzial ist zwar groß, aber bis- auch mit dem mangelhaften Angebot von schuli-
her nicht ausgeschöpft (Blome-Drees 2012b: 16). schen, dualen und hochschulischen Bildungsan-
Offensichtlich bestehen einige Gründungshemm- geboten. Will man die Genossenschaft bei dieser
nisse. Identifiziert wurde vor allem die geringe Generation bekannter machen, müssen adäquate
Kooperationsneigung selbstständiger Handwerks- Strategien hierzu entwickelt werden. Ein Ansatz,
meister, die einen solchen Schritt als Signal der den Bekanntheitsgrad von Genossenschaften im
Schwäche und als ersten Schritt zur Aufgabe der schulischen Zusammenhang zu steigern, besteht
Selbstständigkeit interpretieren. Hinzu kommt, in der Berücksichtigung und Umsetzung von
dass bei einer guten Auftragslage geringer wirt- Schülergenossenschaften, konkret im Rahmen
schaftlicher Druck zu Kooperationslösungen be- der Verwirklichung von sogenannten Schülerfir-
steht, die Erfolgsaussichten im Zweifelsfall unge- men. Schülerfirmen können die Grundlagen der
wiss sind und Risiken durch unternehmerisches Funktionsweise von Genossenschaften am Bei-
Fehlverhalten der Partner existiert. Diese Vorbe- spiel von für Schülerinnen und Schüler attrak-
halte im Handwerk werden dadurch verstärkt, tiven Geschäftsfeldern aufzeigen und dabei für
dass die Genossenschaft als Unternehmensform die Unternehmensform in Theorie und Praxis
von Gründungsberatern und Handwerkskam- sensibilisieren.
mern wenig empfohlen wird; lediglich die Die Befragten verfügen auch nur über ein ru-
Genossenschaftsverbände halten in jüngster Zeit dimentäres Wissen darüber, in welchen Branchen
entsprechende Beratungsangebote bereit (Tou- heute Genossenschaften gegründet werden (vgl.
chard 2012). Abbildung 5). Diese Erkenntnis mag überraschen,
wird doch von einem Gründungsboom gespro-
chen, der in zukunftsorientierten und wachsen-
7.5 Genossenschaften als Zukunftsaufgabe den Wirtschaftssektoren stattfindet. Doch das
Wissen über diese Entwicklung ist bei der breite-
Unter der plakativen Überschrift „Was weiß ren Bevölkerung bisher nicht angekommen. Nur
Deutschland über Genossenschaften?“ hat das 23,3 Prozent der Befragten wissen, dass im Ener-
Institut für Genossenschaftswesen der Westfä- giesektor Genossenschaften vertreten sind, ledig-
lischen Wilhelms-Universität Münster in Zusam- lich 12,9 Prozent der Befragten verbinden die
menarbeit mit der Gesellschaft für Konsumfor- Rechtsform mit dem Gesundheitswesen.
schung in Nürnberg eine repräsentative Untersu- Stattdessen werden Genossenschaften noch
chung vorgelegt (Theurl/Wendler 2011). Danach immer mit den eher traditionellen Genossen-
beurteilen nur 9,3 Prozent ihre Kenntnisse über schaftsbranchen verbunden: 80,6 Prozent der
Genossenschaften als gut oder sehr gut, 30 Pro- deutschen Bevölkerung wissen, dass es in der
zent immerhin noch als mittelmäßig. 32,8 Pro- Landwirtschaft Genossenschaften gibt, und
zent geben jedoch an, überhaupt keine Kenntnis- 72,3 Prozent verweisen auf Genossenschaften in
se zu haben. Dies passt dazu, dass 88,6 Prozent der Wohnungswirtschaft. 66,5 Prozent der Be-

54
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Abbildung 5:

Bekanntheitsgrad von Genossenschaften nach Altersgruppen

Ist Ihnen der Begriff „Genossenschaft“ bekannt?


Angaben mit Antwort „ja“ (in %)

Gesamtbevölkerung 38,1

14 – 19 Jahre 48,7

20 – 29 Jahre 65,4

30 – 39 Jahre 88,9

40 – 49 Jahre 88,0

50 – 59 Jahre 91,4

60 – 69 Jahre 92,2

70 Jahre und älter 86,9

0 20 40 60 80 100

Quelle: http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=9244.

Abbildung 6:

Bekanntheitsgrad von Genossenschaften nach Branchen

In welchen Branchen gibt es Genossenschaften?


Angaben mit Antwort „stimmt“ (in %)

Lamdwirtschaft 80,6

Wohnungswirtschaft 72,3

Handel 65,5

Bankwesen 64,1

Handwerk 60,0

Energie 23,3

Gesundheitswesen 12,9

Steuerberater 8

IT / Neue Medien 7,8

0 20 40 60 80 100

Quelle: http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=9244.

55
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

völkerung wissen dies vom Handel und 64,1 Pro- schaften in Niedersachen bestätigte ein großes
zent kennen Genossenschaftsbanken. Letzteres Interesse der Fachlehrerinnen und Fachlehrer.
ist insofern erstaunlich, da rund jeder fünfte Bun- Schülergenossenschaften wurden in diesem Zu-
desbürger Mitglied einer Kreditgenossenschaft ist. sammenhang hohe pädagogische Effekte hin-
Um es vorwegzunehmen: Der Stellenwert sichtlich Nachhaltigkeitsbildung und Gestal-
der Genossenschaft in der schulischen Ausbil- tungskompetenz sowie eine Demokratievermitt-
dung ist deutlich steigerungsfähig (Göler von lung quasi „nebenbei“ zugesprochen (Göler von
Ravensburg 2012b: 2). Je nach Bundesland wird Ravensburg 2012b: 9ff.).
das Thema Ökonomie in unterschiedlicher Form Die Notwendigkeit einer stärkeren ökonomi-
in den allgemeinbildenden Schulen zumeist nur schen Bildung in den Schulen vor dem Hinter-
als Wahl- oder Wahlpflichtfach angeboten. Da- grund der Herausforderung nachhaltigen Wirt-
bei werden im Kern keine Gesellschaftsrechts- schaftens ist allgemeiner Konsens unter Expertin-
formen vermittelt. Gleichzeitig wird ein Trend nen und Experten. Dabei müssten Schülergenos-
zur Ökonomisierung beobachtet. Immer mehr senschaften in einen größeren Zusammenhang
und immer jüngere Schülerinnen und Schüler gestellt und als ein eigener Bildungsbaustein ein-
verdienen während der Schulzeit nebenbei Geld geordnet werden. Die genossenschaftlichen Wer-
zur Befriedigung ihrer wachsenden Bedürfnisse. te können nur dann überzeugend vermittelt wer-
Göler von Ravensburg (2012b: 4) stellt einen den, wenn der individuelle und unmittelbare
Trend zur Gründung von Schülerfirmen fest. Heu- Mehrwert genossenschaftlich organisierter Schü-
te zählt man jährlich rund 1.100 Schülerfirmen, lerfirmen gegenüber anders strukturierten For-
aber nur rund 80 davon in genossenschaftlicher men deutlich wird. Eine bundesweite Ausweitung
Rechtsform (Göler von Ravensburg 2012b: 7). der von den Genossenschaftsverbänden mitge-
Letztere werden von den Verbänden und den tragenen Kampagne für Genossenschaften als
regionalen Genossenschaften als Partner betreut, Schülerfirmen unter dem Titel „Geno@school“
beschränken sich aber auf nur wenige Bundes- könnte neue bildungspolitische Anstöße geben.
länder. Eine Evaluierung von Schülergenossen-

56
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

8. Rechtsformspezifische Gründungshemmnisse und politische


Reform- und Handlungsbedarfe

In den vorangegangenen Kapiteln wurde das weitere politische Reformen notwendig. Diese
Potenzial für nachhaltiges und erfolgreiches Wirt- setzen einerseits bei der Gründungsberatung an,
schaften in genossenschaftlicher Form dargestellt. andererseits müssen Überregulierungen und Be-
Neben der Erweiterung von Geschäftsfeldern in nachteiligungen von Genossenschaften erkannt
den traditionellen genossenschaftlichen Sektoren und beseitigt werden.
findet sich heute zudem eine große Bandbreite an
neuen Handlungsfeldern. Doch trotz ihrer Vor-
züge ist die Zahl der Neugründungen gegenüber 8.1 Handlungsbedarfe im Rahmen
anderen Gesellschaftsformen noch immer mar- der Gründungsberatung
ginal. Es stellt sich geradezu zwingend die Frage
nach den Faktoren, die eine breitere Entfaltung Ein Hemmnis für Genossenschaftsgründungen
des Genossenschaftswesens in Deutschland bis- bleibt weiterhin die geringe Bekanntheit der
lang verhindern. Rechtsform bei gleichzeitig gesellschaftlich noch
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- immer vorhandenen negativ besetzten Attributen
Schnarrenberger betonte noch im Februar 2012, („bäuerlich“, „proletarisch“, „altbacken“), welche
dass Genossenschaften gerade auch dort Verant- bis hin zu einer Skandalisierung der Rechtsform
wortung übernehmen, wo der Staat aus Kosten- („Sozialismus“, „DDR“, „Gemeinwirtschaft“) rei-
gründen die Daseinsvorsorge einschränke. Gleich- chen. Die Genossenschaft stellt somit von vorn-
zeitig führte sie aber auch aus, dass die Möglich- herein oft keine reale Alternative gegenüber ande-
keiten, die Rechtsform noch attraktiver zu ma- ren Unternehmensformen dar (Vogt 2010: 66).
chen, mit der Gesetzesnovelle 2006 weitestgehend Dies zeigt sich speziell in der Gründungs-
ausgeschöpft sind. Grundsätzlichen Änderungs- beratung. Dort ist die Genossenschaft keine Alter-
bedarf am Gesetz sieht sie nicht, lediglich über native zu den etablierten Handelsgesellschaften,
weitere Optimierungen wie den Abbau von Büro- weil sie Unternehmens- und Steuerberatern häu-
kratie werde nachgedacht (GdW 2012a: o. S.). fig nicht vertraut oder gänzlich ungeläufig ist.
Dazu hat das Bundesjustizministerium angekün- Genossenschaften und ihre Besonderheiten wer-
digt, für die laufende Legislaturperiode einen den nicht wahrgenommen oder stehen sogar im
Gesetzentwurf einzubringen, wozu es allerdings Verdacht, ein angestaubtes Auslaufmodell und
bislang nicht gekommen ist (Rebmann 2012: 2). systemfremd, wenn nicht gar systemgefährdend
Hingegen hat eine Evaluation der Gesetzes- zu sein (Münkner 2002a: 179). Zudem haben Be-
novelle 2006 durch die Bundesregierung stattge- raterinnen und Berater einen monetären Anreiz,
funden, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass Gründungswilligen die Rechtsform Genossen-
sich die neuen Regelungen bewährt haben. Pro- schaft nicht nachdrücklich zu empfehlen: Da Ge-
bleme in der Praxis seien nicht bekannt gewor- nossenschaften Pflichtmitglied in einem Genos-
den (Bundesregierung 2012: Nr. 2). senschaftsverband sind, gehen sie Steuer- und
In der Tat sind durch die Novellierung des Unternehmensberatern als Kunden dauerhaft
Genossenschaftsgesetzes im Jahr 2006 die Wei- verloren (Blome-Drees 2010: 32). Ernüchternd
chen zu einer Verbreitung der Rechtsform gestellt bleibt festzuhalten: Die Startvoraussetzungen für
worden. Um aber die Neugründungen von Ge- Genossenschaften sind aktuell schlecht.
nossenschaften noch weiter zu befördern, sind

57
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Genossenschaftliche Neugründungen basie- überflüssig erachtet. Damit übersehen oder igno-


ren somit in der Regel immer noch darauf, dass rieren die Hochschullehrerinnen und Hochschul-
Vorkenntnisse über kooperatives Wirtschaften lehrer, dass es bei Unternehmen mit dem Zweck
vorhanden sind und die Gründungswilligen der Förderung von Mitgliedern oder Nutzern (wie
selbst an die Genossenschaftsverbände heran- Genossenschaften, gemeinwirtschaftlichen Un-
treten. Erst durch die ganzheitliche, wohlgemerkt ternehmen, Non-Profit-Organisationen) beson-
rechtsformübergreifende Beratung der Verbände dere Managementprobleme gibt, die sich von de-
zeigt sich dann, welche Unternehmensform für nen gewinnorientierter Unternehmen signifikant
das jeweilige Geschäftsmodell im Endeffekt am unterscheiden (Münkner 2002: 1). Gleiches gilt
geeignetsten erscheint. In Summe wird damit das auch für die juristische Ausbildung: Entweder
vorhandene Neugründungspotenzial aber nur taucht die Rechtsform in den Lehrplänen über-
unzureichend ausgeschöpft. Da auch der Grün- haupt nicht auf oder wenn, dann spielt sie allen-
dungsprozess selbst zeitlich unnötig in die Länge falls eine untergeordnete Rolle. Eine genossen-
gezogen wird, bringt das die Rechtsform wieder- schaftsbezogene Forschung und Lehre findet fast
um in den Ruf, zu bürokratisch oder zu komplex durchweg nicht über spezialisierte, der Genossen-
zu sein. Deshalb muss sie auf breiter Basis in Wis- schaftsforschung gewidmete Lehrstühle, sondern
senschaft und Praxis mit dem Ziel publik gemacht nur durch sogenannte An-Institute an den jewei-
werden, eine rechtsformneutrale Beratung her- ligen Hochschulen statt, welche in den meisten
zustellen. Erst wenn denkbare Handlungsalter- Fällen mehrheitlich bis ausschließlich von der
nativen klar aufgezeigt sind, wird eine rationale genossenschaftlichen Wirtschaft (Verbänden, Pri-
Entscheidungsfindung überhaupt möglich. märgenossenschaften) getragen werden (Reichel
Geeignet erscheint zunächst, die Rechtsform 2011: 168). Damit bleiben Kooperationsökono-
in der breiten Öffentlichkeit aktiv und wirksam mie und Genossenschaftslehre aber vom indivi-
publik zu machen. Erster Anknüpfungspunkt duellen Interesse des Hochschullehrers abhängig.
können hier die allgemeinbildenden Schulen Notwendig wäre also ein höheres öffentliches
sein, in deren Lehrplänen eine stärkere und ver- Engagement, auch monetär, durch gezielte Ver-
pflichtende ökonomische Bildung mit Bezug zu ankerung der Thematik in Forschung und Lehre.
nachhaltigem Wirtschaften verankert werden Es braucht eine allgemeine Vermittlung der
sollte. Die positiven Erfahrungen mit Schüler- Rechtsform in der Lehre der Unternehmensfor-
genossenschaften können hier in einen größe- men, um insgesamt eine höhere Akzeptanz zu
ren Zusammenhang gestellt werden (Göler von erreichen (PL 2012: 7). Ziel muss sein, tragfähige
Ravensburg 2012b: 17). Auch könnten dadurch genossenschaftliche Konzepte gerade für neue
freie Schulen in genossenschaftlicher Trägerschaft Formen der Kooperation nutzerorientiert und mit
unter Umständen einen Aufwind erfahren. einer klaren förderwirtschaftlichen Ausrichtung
Die Frage nach neuen ethischen Maßstäben gegenüber rein investororientierten Modellen
und Alternativen im Zuge von mehr Wirtschafts- vorzudenken und praktisch zu erproben. Lang-
demokratie und übertriebener Shareholder-Value- fristig könnten so Formen kooperativen Wirt-
Orientierung wird dann an den Hochschulen be- schaftens, die ohne überzogene Gewinnmaxi-
antwortet. Doch dort stehen noch immer die mierung und ausschließliche Shareholder-Value-
neoliberalen Theorien im Vordergrund.47 Koope- Orientierung auskommen, auch gesellschaftlich
rationsökonomie und Genossenschaftslehre sind stärker verankert werden. Fernziel wäre die Eta-
in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung hin- blierung eines neuen Diskurses um Fragen der
gegen praktisch nicht wahrnehmbar. In der aka- Wirtschaftsdemokratie, in den sich weitere gesell-
demischen Lehre wird die Beschäftigung mit schaftliche Gruppen wie zum Beispiel die Ge-
einer besonderen Kooperationsökonomie als werkschaften konstruktiv einbringen.48

47 Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind das insbesondere die folgenden Merkmale: Verfolgung wirtschaftlicher Ziele (unter Beachtung
verfassungsrechtlich auferlegter sozialer und ökologischer Mindeststandards), Privateigentum an Produktionsmitteln, persönliches Ge-
winnstreben, Vorrang von wirtschaftlicher Effizienz und Ertrag des eingesetzten Kapitals.

58
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

der Unternehmergesellschaft (haftungsbegrenzt),


8.2 Rechtsformcharakter hervorheben durch entsprechende Kennzeichnung der Gläu-
und Überregulierungen beseitigen bigerschutz gewährleistet werden kann (Bösche
2012: 14). Faktisch geht es dabei um kleine und
Ein wesentlicher Streitpunkt unter Expertinnen kleinste Genossenschaften, insbesondere die
und Experten bildet die genossenschaftliche Dorfläden. Bei Jahresumsätzen, die sich häufig
Pflichtprüfung und die Pflichtmitgliedschaft in nur im niedrigen sechsstelligen Bereich bewegen,
einem genossenschaftlichen Prüfungsverband in kann ein Dorfladen, unter Annahme einer realisti-
Verbindung mit dessen Prüfungsmonopol. Bei- schen Gewinnspanne im Lebensmitteleinzel-
des wird von Kritikerinnen und Kritikern als Aus- handel von ein bis maximal zwei Prozent, seine
wuchs von Überregulierung beanstandet. Auch Prüfungskosten kaum selbst erwirtschaften. Aus
in Fragen der Vorstandshaftung und bei aktuellen diesem Grunde wurde im Mai 2012 eine Petition
branchenbezogenen Themenfeldern wird eine eingereicht, die in Anlehnung an die Unterneh-
Diskriminierung der Rechtsform durch Überre- mergesellschaft die Einführung einer „Minige-
gulierung gesehen, was in den nachfolgenden nossenschaft“ fordert (FTD 15.5.2012). In dem
Unterkapiteln konkretisiert wird. der Petition zugrunde liegenden konkreten Fall
hätten die hohen Kosten der Prüfung letztlich zur
8.2.1 Aufhebung der Pflichtprüfung für Schließung des Dorfladens und der Auflösung der
kleine Genossenschaften Genossenschaft geführt.
Die Petition wurde mittlerweile dem Bundes-
Bei der genossenschaftlichen Pflichtprüfung han- justizministerium zur Erwägung überwiesen, um
delt es sich um die älteste Pflichtprüfung des in Fällen, in denen Umsatz und Bilanzsumme der
deutschen Gesellschaftsrechts (Bloehs 2012 et al.: Genossenschaft so gering sind, dass letztlich auch
53). Ihre Begründung liegt in der besonderen das wirtschaftliche Risiko für die Mitglieder und
Schutzbedürftigkeit sowohl von Mitgliedern Gläubiger gering ist, das Verhältnis zwischen Kos-
(konkret vor etwaigem Einlageverlust und Nach- ten und Nutzen der Prüfung „kritisch [zu]
schüssen) als auch von Gläubigern (im Wesentli- hinterfrag[en]“. Weiter heißt es, dass es sinnvoll
chen vor Forderungsausfall aufgrund der Rechts- erscheine, bei ganz kleinen Genossenschaften auf
form fehlendem, da variablem, Mindestkapital). Pflichtmitgliedschaft und Pflichtprüfung gänz-
Strukturelle Unterschiede der Genossenschaft ge- lich zu verzichten, und dass die Bundesregierung
genüber anderen Rechtsformen bedingen dem- bereits Überlegungen in diese Richtung angestellt
zufolge eine verpflichtende Prüfung. Nicht zu- habe (ZdK 2012: 3). Pauschal wird allerdings von
letzt ist dies auch durch Kammerbeschluss für der Bundesregierung die Auffassung nicht geteilt,
verfassungsgemäß erklärt.49 Fakt ist aber auch: dass für kleine Genossenschaften die hohen
Sie kann einzelne, vornehmlich kleine und Rechtsformkosten durch die Pflichtprüfung (wie
kleinste Genossenschaften, schnell finanziell auch durch die Pflichtmitgliedschaft) nach wie
überfordern und damit in den Ruin führen. vor ein großes Problem darstellen (Bundesregie-
Verschiedene Betroffene sowie Expertinnen rung 2012: Nr. 17).
und Experten fordern deshalb für Genossenschaf- Die genossenschaftliche Pflicht- und Grün-
ten, die den Größenmerkmalen des § 267 Abs. 1 dungsprüfung hat sich grundsätzlich bewährt. Sie
HGB entsprechen, die gesetzliche Prüfung ein- ist die wesentliche Ursache für die Krisenresistenz
schließlich der Gründungsprüfung abzuschaf- der Rechtsform und gewährleistet den Schutz der
fen – zumindest dann, wenn diese Genossen- Mitglieder und Schuldner.50 Wenn die Hürde der
schaften über entsprechendes Mindestkapital Gründungsprüfung genommen und die Ge-
verfügen oder wenn, wie bei der Rechtsform schäftstätigkeit aufgenommen ist, stellen die lau-

48 Für mögliche Anknüpfungspunkte vgl. Vogt (2012)


49 BVerfG Kammerbeschluss vom 19.1.2001, u. a. in NJW (2001: 2617f.).
50 Vgl. Kapitel 4.2.

59
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

fenden Betreuungsprüfungen in den Folgejahren kooperativer Ausrichtung weiter zu befördern.


sicher, dass sowohl Risiken als auch Abweichun- Eine Möglichkeit in diesem Sinne wäre die Schaf-
gen und Entfremdungen vom Förderauftrag zu fung einer „Kooperativgesellschaft (haftungsbe-
einem sehr frühen Zeitpunkt erkannt werden. schränkt)“ nach dem Vorbild der „Unternehmer-
Die Genossenschaftsverbände sind aufgrund gesellschaft (haftungsbegrenzt)“, die im Wesent-
ihres umfangreichen Know-hows und ihrer Ver- lichen eine deregulierte kleine GmbH darstellt.
bundenheit mit den genossenschaftlichen Wer- Aktuell werden seitens der SPD-Bundestagsfrak-
ten als Berater und Partner der einzelnen Genos- tion derartige Überlegungen angestellt (Rebmann
senschaften also weiterhin unentbehrlich. 2012: 2).
Da aber kleinste Genossenschaften immer Kern dieser Überlegungen ist es, mit der „Ko-
noch überfordert sind, müssen gerade die einzel- operativgesellschaft (haftungsbeschränkt)“ für
nen Prüfungsverbände zumindest gerechte Mög- kleine und kleinste Kooperativen eine Rechts-
lichkeiten und Wege aufzeigen, wie eine Solida- form zu schaffen, die einfach und kostengünstig
rität über Mischkalkulation, Staffelungen oder zu handhaben ist. Die „Kooperativgesellschaft
mittels Quersubvention innerhalb der Verbands- (haftungsbeschränkt)“ würde von der Pflicht
strukturen aussehen kann. Noch besser wäre es, einer externen Gründungsprüfung sowie der
wenn die verschiedentlich angestellten Überle- regelmäßigen Jahresabschlussprüfung befreit. Ab
gungen, für kleinste Genossenschaften substan- einer Bilanzsumme von einer Million Euro und
zielle Erleichterungen im Hinblick auf Pflicht- Umsatzerlösen von zwei Millionen Euro würden
mitgliedschaft und Prüfungspflichten zu schaf- diese Kooperativen automatisch in die Rechts-
fen, weiter konkretisiert würden. form der Genossenschaft überführt.52 Sobald eine
Wie oben bereits angedeutet: Insbesondere bestimmte wirtschaftliche Größe erreicht ist,
kleine und kleinste Selbsthilfeinitiativen, zum würde also die Betreuung durch die Genossen-
Beispiel Dorf- oder Stadtteilläden, werden durch schaftsverbände einsetzen, sodass die mit den
Verbandspflichtmitgliedschaft und Prüfungs- regelmäßigen externen Prüfungen verbundenen
pflicht und die damit verbundenen Aufwände positiven Effekte greifen.
von der Rechtsform Genossenschaft vielfach ab- Eine solche Regelung hätte den Vorteil, dass
geschreckt. Sie entscheiden sich daher oft für die Marke „Genossenschaft“ unangetastet bliebe,
andere Rechtsformen, die allerdings für die kon- da es sich bei einer solchen Kooperativgesellschaft
kreten Belange oft nicht passgenau sind.51 Kei- gerade nicht um eine Genossenschaft, sondern
nem, dem an kooperativem Wirtschaften gelegen um eine eigenständige Rechtsform handeln wür-
ist, kann dies gefallen. de. Gleichzeitig könnten kleine Initiativen auf
eine Rechtsform zurückgreifen, die Altbewährtes
8.2.2 Die Kooperativgesellschaft als auf der Basis der genossenschaftlichen Grund-
mögliche Alternative? werte mit einigen bürokratischen Erleichterun-
gen verbindet. Wenn es dadurch am Ende zu
Wesentliche Intention aller Reformüberlegungen einem Anstieg von Unternehmensgründungen in
muss sein, einerseits Bewährtes zu erhalten und kooperativer Ausrichtung kommt, wäre das ein
die Grundwerte der genossenschaftlichen Rechts- großer Erfolg. Alle Beteiligten sind daher dazu
form nicht zu verwässern, andererseits Erleich- aufgerufen, sich konstruktiv an der Debatte zu
terungen vorzusehen, um Neugründungen in beteiligen.

51 Namentlich für die Form des Wirtschaftlichen Vereins (§ 22 BGB), der allerdings der Genehmigung durch die zuständigen Landesbehör-
den bedarf, und die sehr häufig rein aus formalen Gründen verweigert wird. Nur wenige Landesbehörden konnten sich bislang dazu
durchringen. Der Idealverein (§ 21 BGB) hingegen, der unbürokratisch funktioniert und kostengünstig ist, darf von Rechts wegen wie-
derum nicht für wirtschaftliche Unternehmungen genutzt werden – diese vermeintliche Lösung bleibt deshalb immer mit dem Risiko
behaftet, dass der Initiative wegen Rechtsformmissbrauchs die Rechtsfähigkeit entzogen wird. Als Ausweg bleiben Personen- oder BGB-
Gesellschaft mit dem Nachteil der gesamtschuldnerischen Haftung bzw. die für diese Zwecke wenig passgenauen Handelsgesellschaften
(Grumbach/Bösche 2010: 3).
52 Dieser Automatismus wäre, ebenso wie die Folgewirkungen, noch zu konkretisieren.

60
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

8.2.3 Überregulierung der Haftungsfrage gesetzes)54 ausgeübt wird. Gerade dann aber dürf-
ten die Haftungsreglungen überzogen und für das
Vorstandsmitglieder, die ihre Pflichten verletzen, Vorstandsmitglied mit einem über Gebühr ho-
sind der Genossenschaft gemäß Paragraf 34 II S. 1 hen Risiko verbunden sein. In sehr kleinen Ge-
GenG zum Ersatz des daraus entstehenden Scha- nossenschaften ist eine Geschäftsverteilung, bei-
dens als Gesamtschuldner verpflichtet.53 Diese spielsweise über Ressorts, für ehrenamtliche Vor-
Vorschrift ist Grundlage für die Haftung im In- standsmitglieder oft nicht trennscharf praktikabel
nenverhältnis von Vorstandsmitgliedern gegen- darstellbar, sodass diese „für alles“ zuständig sind
über der Genossenschaft, die bei ihrer Geschäfts- und so vollumfänglich ihre Pflichten im Tages-
führung nach Paragraf 34 I S. 1 GenG die Sorgfalt geschäft erfüllen müssen. Mit dem übertragenen
eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäfts- Pflichtenkreis wächst jedoch auch das Risiko für
leiters einer Genossenschaft anzuwenden haben. eine persönliche Pflichtverletzung. Inwieweit
Jeder Verstoß gegen die Sorgfaltspflichten führt nun die gleichen Sorgfaltsanforderungen eines
schon bei leichter Fahrlässigkeit zur grundsätz- hauptamtlichen Vorstands einer Marktgenossen-
lichen persönlichen Haftung, die auch nicht schaft an einen nebenamtlichen Vorstand einer
durch Satzung oder vertragliche Vereinbarung Kleinstgenossenschaft zu stellen sind, scheint
(zum Beispiel im Anstellungsvertrag), zugunsten strittig. Hierzu sollten Regelungen getroffen wer-
des Vorstandsmitglieds verändert werden kann den, welche die Genossenschaftsgründung nicht
(Bloehs et al. 2012: 34). Paragraf 34 IV GenG schon an über Gebühr hohen Haftungsfragen
schließt die Haftung nur dann aus, wenn die Hand- scheitern lässt. Ein Ansatz dazu könnte sein, dass
lung des Vorstandsmitglieds auf einem gesetzmä- die Haftung hier in gleicher Weise wie bei Stif-
ßigen Beschluss der Generalversammlung beruht. tungen oder in eingetragenen Vereinen (§ 13a
Diese gesetzlichen Regelungen der Organ- BGB) auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit be-
haftung sind denen der Kapitalgesellschaften an- schränkt wird (Bösche 2012: 16).
gelehnt. Bei der Genossenschaft bestehen aber
drei rechtsformbedingte Unterschiede: 8.2.4 Harmonisierungsbedarf für Kredit- und
– ihr einzigartiger Unternehmens- besser gesagt Agrargenossenschaften
Förderzweck (Paragraf 1 I GenG);
– die zwingende genossenschaftliche Selbstor- An dieser Stelle wird noch kurz auf Überregulierun-
ganschaft (Paragraf 9 II GenG); gen eingegangen, welche momentan die Kredit-
– die explizit ausgestaltete Organhaftung des und die Agrargenossenschaften beschäftigen.
Vorstands (Paragraf 34 I S. 1 GenG). Fraglich ist, ob Kreditgenossenschaften ih-
Analog zu Kapitalgesellschaften liegt bei der Ge- rem Auftrag zur Kreditversorgung der Realwirt-
nossenschaft eine Pflichtverletzung dann vor, schaft bei Implementierung der momentan in
wenn das Vorstandsmitglied bei der Führung sei- der Diskussion stehenden Basel-III-Bestimmun-
ner Geschäfte gegen die allgemein anerkannten gen noch unbeschränkt nachkommen können.
betriebswirtschaftlichen Erkenntnisse und Erfah- Danach müssen die Banken ab dem Jahr
rungen verstößt. Doch hinzu kommen bei der 2013 höhere Mindestkapitalanforderungen ein-
Genossenschaft die rechtsformspezifischen För- halten als bisher. Im Kern bestimmen die Regeln
derzweckverstöße, demnach die Verletzung des die Höhe der Rücklage, welche Banken bei der
mitgliedschaftsbezogenen Förderauftrags (Beuthi- Vergabe von Darlehen für die Risikovorsorge bil-
en et al. 2008: 51, 55). den müssen. Bis zum Jahr 2019 werden sich die
Zu berücksichtigen ist auch, dass eine Vor- Mindestkapitalanforderungen schrittweise mehr
standstätigkeit vielfach ehrenamtlich (so ja auch als verdoppeln (GLS 2012: 41).
die ausdrückliche Erlaubnis des Genossenschafts-

53 Strengere Maßstäbe ergeben sich für manche Genossenschaften auch aus anderen Gesetzen, z. B. KWG.
54 § 24 III S. 1 GenG.

61
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Die geplante Regulierung ist auf interna- senschaften sind Mehr-Familien-Betriebe und
tionale Großbanken zugeschnitten, welche sich keine Großagrarier, wie sie offensichtlich die EU-
über den Kapitalmarkt refinanzieren und entspre- Kommission vor Augen hat. Die Besonderheiten
chend Risiken an den Finanzmärkten eingehen. der Agrargenossenschaften bedürfen der aus-
Das traditionelle Geschäftsmodell der Kreditge- drücklichen Interessenvertretung von Politik und
nossenschaften ist hingegen risikoarm.55 Wenn Praxis in Brüssel. Ihre spezielle Situation muss
alle Banken aufsichtsrechtlich „über einen Kamm über Sonderregelungen angemessen berücksich-
geschoren“ werden, ohne deren Geschäftsmo- tigt werden.
delle kritisch zu hinterfragen und nach dem
jeweiligen individuellen Risiko einzuordnen,
dann werden gerade die regional agierenden 8.3 Anpassung der staatlichen Finanzie-
Genossenschaftsbanken übermäßig belastet. Es rungshilfen und Förderprogramme
droht die Gefahr, dass sich Kredite an die Real-
wirtschaft verteuern oder die Kreditvergabe gar In der Praxis stellt die Unterfinanzierung ein
ins Stocken gerät. häufiges Hemmnis für Genossenschaftsgründun-
Schon die Hinterlegung von Bankaktiva gen dar, hervorgerufen durch eine zumeist gerin-
durch risikogewichtetes Eigenkapital nach den ge Eigenkapitalausstattung der Gründer mit der
noch aktuell gültigen Bestimmungen aus Basel II Folge mangelnder Bonität bei den Verhandlun-
konnte die Finanzkrise nicht verhindern. Viel- gen um eine Fremdfinanzierung. So können Start-
mehr wurde die Komplexität der Regulierung up-Unternehmen kaum Sicherheiten für eine Be-
sowie die Intransparenz noch erhöht und belas- leihung bieten und unterliegen von vornherein
tet in seiner realwirtschaftlichen Auswirkung der latenten Gefahr von Überschuldung und Zah-
speziell KMU. Gerade für den genossenschaftlich lungsunfähigkeit. Dies hat wiederum Auswirkun-
orientierten Banksektor sind daher einfache gen auf den Business-Plan und die Gründungs-
und klare Kapitalregeln zu fordern (Otte 2010: prüfung. Sie kann so zu einem entscheidenden
99/100). Kriterium gegen die genossenschaftliche Rechts-
Für die Landwirtschaft sehen die Pläne in der form werden. Neben dem Gewinnen von Förder-
Europäischen Union vor, die Direktzahlungen mitgliedern oder der grundlegenden Entschei-
für landwirtschaftliche Großbetriebe nach dem dung zur Zulassung investierender Mitglieder
Jahr 2013 stufenweise zu kürzen und zu deckeln. stellt sich bei der Finanzierung auch die Frage
Davon sind die Agrargenossenschaften beson- nach Fördermitteln der öffentlichen Hand.
ders betroffen, würde das doch ihre finanziellen Obwohl einzelne Landesverfassungen die
Ressourcen zur Aufrechterhaltung dörflicher Absicht zur Förderung von Genossenschaften
Infrastruktur merkbar einschränken und dane- explizit vorschreiben, beschränkt sich die staat-
ben auch Wettbewerbsverzerrungen hervorrufen liche Förderung, wenn überhaupt, fast ausschließ-
(MGV 2012: 9). lich auf eine rein ideelle Förderung.56 Im Unter-
Die EU will wirtschaftlichen Großbetrieben schied zu anderen europäischen Staaten wie
in Zukunft mehr Eigenständigkeit abverlangen Frankreich, Italien, Schweden oder auch Groß-
und die hierdurch eingesparten Mittel vermehrt britannien werden in Deutschland weder Genos-
kleinen Betrieben und der Förderung von For- senschaften selbst, noch deren Verbandsstruk-
schung und Innovation zugutekommen lassen. turen seitens des Staats finanziell gefördert. Das
Dabei wirken Agrargenossenschaften zwar zu- Gleiche gilt für genossenschaftliche Pilotpro-
nächst wie Großbetriebe, dennoch bestehen sie jekte und für die Gründungsberatung (Göler von
in der Realität aus vielen kleinen Familienbetrie- Ravensburg 2010a: 35). Wo kann also wirksam
ben (Krehl 2012: 9). Klarzustellen ist: Agrargenos- angesetzt werden?

55 Vgl. Kapitel 4.1.


56 Die Genossenschaft wird in sieben Landesverfassungen ausdrücklich genannt (Bösche 2012: 13).

62
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Die Gleichbehandlung von Genossenschaf- Vorstand existiert, der alleinvertretungsberech-


ten mit anderen Rechtsformen muss auch beim tigt ist und mindestens zehn Prozent der Ge-
Zugang zu Fördermitteln gewährleistet werden. schäftsanteile auf sich vereinigt (Berger 2012: 18;
Insbesondere müssen die Fördermittel für eine Bösche 2012: 16). Die Bundesregierung ist auf-
Existenzgründung gleichberechtigt für Zusam- gerufen, hier schnell für Klarheit zu sorgen und
menschlüsse in kollektiver Form zugänglich sein. eine Anpassung der Kriterien an die Spezifika der
Bisher erhalten Genossenschaftsgründerinnen Genossenschaften herzustellen.
und -gründer aber keine nennenswerte Grün- Ferner muss an die Politik appelliert werden,
dungsförderung. Bekannte Förderprogramme wie sich von der Vorstellung zu lösen, dass nur der
Gründercoaching oder Gründungszuschuss zie- Einzelunternehmer wirtschaftlich leistungsfähig
len auf die Aufnahme einer selbstständigen Tä- (und damit auch entsprechend förderfähig) sein
tigkeit durch einen einzelnen Unternehmens- kann. Die politisch Verantwortlichen sind aufge-
gründer ab. Dazu einige Beispiele: fordert, gemäß der Maxime „Wir-eG statt Ich-AG“
– Nach den Richtlinien des Bundesministeriums die entsprechenden Weichen für eine Gleich-
für Arbeit und Soziales und des Bundesministe- berechtigung der Genossenschaft zu anderen
riums für Wirtschaft und Technologie müssen Rechtsformen herzustellen.
im Programm Gründercoaching die Existenz- Eine bessere Förderung benötigen auch Be-
gründer über eine ausreichende unternehmeri- legschaftsinitiativen. Die Fortführung insolventer
sche Entscheidungsfreiheit verfügen, um den oder stark krisenbehafteter Betriebe durch die Be-
Zuschuss zum Honorar von externen Gründer- legschaft ist in Deutschland bislang auf Einzel-
beratern zu erhalten. Das ist bei Genossen- fälle begrenzt,57 bei denen die genossenschaftli-
schaften naturgemäß beschränkt. che Rechtsform weder in der jüngeren Vergan-
– Beim Programm ERP-Gründerkredit der KfW genheit noch aktuell eine Rolle spielt (Blome-
wird ein hinreichender unternehmerischer Drees 2012c: 17). Auch Belegschaftsinitiativen
Einfluss bei einer Beteiligungsquote erst von scheitern in der Praxis im Wesentlichen an lang-
mindestens zehn Prozent vermutet, beim ERP- wierigen Finanzierungsverhandlungen und einer
Startfonds müssen Schlüsselpersonen zum damit regelmäßig in nicht unwesentlicher Höhe
Zeitpunkt der Antragstellung mehr als 25 Pro- verbundenen notwendigen Cofinanzierung der
zent der Firmenanteile halten. Beide För- Beschäftigten.58 Dabei könnten über passgenaue
dervoraussetzungen kann eine Genossenschaft Finanzierungshilfen Know-how und Beschäf-
nicht erfüllen. tigung gesichert und damit die Arbeitslosigkeit
Die Bundesregierung gibt an, dass bei Gründung der betroffenen Kolleginnen und Kollegen ver-
einer gewerblichen Genossenschaft grundsätzlich hindert werden.
die relevanten Förderprogramme der KfW-Ban- Noch Ende der 1980er Jahre gab es in vie-
kengruppe, speziell der ERP-Gründerkredit und len Bundesländern Förderprogramme zugunsten
unter bestimmten, allerdings nicht näher aufge- selbstverwalteter Betriebe, zumindest aber eine
führten, Voraussetzungen auch das Gründer- Offenheit allgemeiner Förderprogramme für sol-
coaching genutzt werden können (Bundesregie- che Betriebe. Heute wird arbeitslosen Menschen,
rung 2012: Nr. 31, 32, 40). die ihre Existenzgründung in genossenschaft-
Genossenschaftliche Existenzgründungen licher Form betreiben wollen, der Gründungs-
werden gegenüber anderen Unternehmensfor- zuschuss verweigert, weil sie in einer Genossen-
men schon deswegen diskriminiert, weil man ih- schaft nicht sozialversicherungsrechtlich selbst-
nen die Gewinnorientierung abspricht und kein ständig tätig werden können. Damit entfallen

57 Eine Zusammenstellung und Analyse betrieblicher Fallbeispiele geben Klemisch et al. (2010).
58 Zur weiteren Verbesserung der Rahmenbedingungen für genossenschaftliche Unternehmensnachfolgen vgl. Kapitel 8.5.

63
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

auch der Beratungskosten- und Eingliederungs- Ein letzter Aspekt ist die Finanzierung von
zuschuss (Nottenbohm 2012: 4, 8 - 10). Auch hier Sozialunternehmen, also von Unternehmen, die
muss die Genossenschaft in jedem Falle gleich- sich innovativ, pragmatisch und langfristig für
berechtigt zu anderen Wirtschaftsformen wieder einen positiven Wandel der Gesellschaft einset-
in die Existenzgründungsförderung aufgenom- zen wollen. Hierbei handelt es sich nahezu aus-
men werden. nahmslos um KMU. Mit ihrem oft selbst gesetz-
Auch eine Nutzung der traditionellen Finan- ten sozialen Auftrag gehen meist auch eine deut-
zierungsquelle über die Mitglieder, sogenannte liche Ausrichtung auf nachhaltiges und integra-
Mitgliederdarlehen, ist Genossenschaften viel- tives Wachstum und die Bewältigung gesellschaft-
fach unmöglich geworden. Diese Finanzierungs- licher Herausforderungen einher. Die Hürden, die
möglichkeit wurde von den Nationalsozialisten solche Unternehmer zu bewältigen haben, sind
in ihrem Kampf gegen die Konsumgenossen- hoch. Anders als etwa die großen Sozialverbände
schaften weitgehend beseitigt und nach 1945 haben sie keinen traditionellen Zugang zu politi-
auch nicht wieder hergestellt. Mitgliederkredite schen Entscheidungsträgern, um dort ihre Perspek-
über 15.000 Euro gelten damit heute noch immer tive wirkungsvoll einzubringen (PL 2012: 3).
als genehmigungspflichtige Bankkredite nach Eine zielgerichtete Förderung von Sozial-
dem KWG (Bösche 2012: 10, 16). Hiermit verbun- unternehmen in der Rechtsform der Genossen-
den sind regelmäßige Meldungen an die Banken- schaft über die Programme der KfW gibt es aktuell
aufsicht – und eine dafür nötige Qualifikation im nicht. Dabei scheint eine Organisation von Sozial-
Vorstand! Diese kann außerhalb des kreditgenos- unternehmen in genossenschaftlicher Rechtsform
senschaftlichen Sektors jedoch nicht vorausge- genauso hilfreich zu sein wie die Anpassung von
setzt werden. Eine Schwarmfinanzierung gerade Förderinstrumenten auf ihre konkreten Belange.
für die Kultur- und Kreativwirtschaft oder für Auch hier ist zu fordern, dass die Genossenschaft
bürgerschaftliche Selbsthilfe ist damit deutlich nicht weiter gegenüber den in anderen Rechts-
erschwert. Einzufordern sind vereinfachte Bedin- formen firmierenden Sozialunternehmen be-
gungen und Erleichterungen für die Aufnahme nachteiligt wird (Nottenbohm 2012: 12). Weiter-
von Mitgliederkrediten. hin sind Fördergelder gerade für solche Aufga-
Angemerkt sei, dass bereits im Jahr 2004 die ben zu fordern, ohne die der Geschäftsbetrieb
EU auf die Schwierigkeiten verwiesen hat, welche nicht stattfinden kann – beispielsweise zur Er-
Genossenschaften bei der Kapitalaufnahme ha- langung sozialer Fähigkeiten oder kaufmänni-
ben. Sie stellte fest, dass diese Schwierigkeiten scher Kenntnisse für die verantwortlichen Orga-
darauf zurückzuführen sind, dass sowohl Kredit- ne (PL 2012: 5).
institute als auch der Gesetzgeber keine oder nur Zusammengefasst bleibt die Politik aufgeru-
unzureichende Kenntnis über die Eigenschaften fen, sicherzustellen, dass eine Inanspruchnahme
kooperativer Unternehmensformen besitzen. der Wirtschaftsförderung auf Bundes-, Landes-
Was die Bereitstellung öffentlicher Finanzmittel und kommunaler Ebene der Rechtsform Genos-
anbelangt, forderte die EU-Kommision seinerzeit senschaft gleichberechtigt zu anderen Unter-
bereits die Mitgliedsstaaten auf, dafür Sorge zu nehmensformen möglich ist. Bereits bestehende
tragen, dass die Maßnahmen zur Förderung der Instrumente sind auf die Besonderheit der Ge-
Unternehmensfinanzierung auch von Genossen- nossenschaft auszuweiten und parallel dazu ge-
schaften in Anspruch genommen werden kön- eignete Förderprogramme für neue genossen-
nen – und die Instrumente dafür geeignet sein schaftliche Tätigkeitsfelder, zum Beispiel für Kul-
müssen (EU-Kommission 2004: 10). tur- und Kreativunternehmer, zu entwickeln.

64
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

8.4 Harmonisierungen von Konkret bedeutet das, dass in vielen Fällen


Genossenschafts- und Steuerrecht die Einspeisevergütung des Erneuerbare-Ener-
gien-Gesetzes (EEG) für den Betrieb von Anlagen
Grundsätzlich gilt, dass inländische Genossen- zur Gewinnung Erneuerbarer Energie wegen
schaften, obwohl sie gesellschaftsrechtlich keine gravierender steuerlicher Nachteile nicht in An-
Kapitalgesellschaften sind, steuerlich wie Kapital- spruch genommen werden kann. Steuerbefreite
gesellschaften behandelt werden. Sie unterliegen Vermietungsgenossenschaften müssen daher
damit zunächst mit ihrem Welteinkommen der vielfach auf die Nutzung Erneuerbarer Energien
unbeschränkten Körperschafts- und der Gewer- im Sinne des EEG verzichten. Hier sollte man sich
besteuerpflicht.59 Wie bei allen Grundsätzen gibt den Forderungen des GdW anzuschließen, das
es allerdings auch für bestimmte Genossenschaften Gewerbe- und das Körperschaftsteuergesetz ent-
Ausnahmen der Besteuerung. In erster Linie sind sprechend zu ändern, sodass steuerbefreite Ver-
hier die Wohnungsgenossenschaften zu nennen. mietungsgenossenschaften Anlagen zur Nutzung
Wenn eine Wohnungsgenossenschaft ihre Erneuerbarer Energien errichten können (GdW
Wohnungen selbst anschafft oder herstellt und 2011: o. S.).
diese ihren Mitgliedern über Dauernutzungsver- Eine ähnliche Steuerproblematik findet sich
trag überlässt (vermietet), bleibt diese Tätigkeit bei den land- und forstwirtschaftlichen Genos-
von Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.60 senschaften: Grundsätzlich sind land- und forst-
Zu beachten ist allerdings, dass alle darüber hin- wirtschaftliche Genossenschaften von der Be-
aus gehenden Tätigkeiten (die sogenannten steuerung ausgenommen, sofern ihre Tätigkeit
nichtbegünstigten Einkünfte) nicht steuerbefreit eindeutig dem land- und forstwirtschaftlichen
sind. Zu ihnen gehören beispielsweise die Ver- Bereich zuzuordnen ist.61 In der Praxis gestaltet
mietung an Nichtmitglieder oder die Fremdver- sich aber die Abgrenzung zwischen land- und
waltung nach dem Wohnungseigentumsgesetz. forstwirtschaftlicher Tätigkeit einerseits und
Sie bilden einen eigenständigen Geschäftsbetrieb sonstiger gewerblicher Tätigkeit andererseits oft-
mit eigener Steuerpflicht (sogenannte partielle mals schwierig. Im Weiteren ist die Abgrenzung
Steuerpflicht). Sollte dieser Geschäftsbetrieb zehn zwischen steuerlich begünstigter und unbe-
Prozent der Einnahmen an den Gesamteinnah- günstigter Tätigkeit erforderlich. Wenn land-
men im Veranlagungszeitraum überschreiten, so und forstwirtschaftliche Genossenschaften hier
erfolgt die vollständige Aberkennung der Steuer- die Zehn-Prozent-Grenze überschreiten, werden
befreiung mit der Folge, dass die Genossenschaft sie voll steuerpflichtig (Beuthien et al. 2008:
mit ihrem gesamten Gewinn, demnach auch 118 - 120), mit allen damit verbundenen negati-
mit den begünstigten Einkünften, körperschaft- ven Konsequenzen.
steuerpflichtig wird. Problematisch ist auch die steuerrechtliche
Die gleiche Problematik existiert auch bei Behandlung der genossenschaftlichen Rückver-
der Gewerbesteuer und zwar regelmäßig dann, gütung bei Produktivgenossenschaften. Bei der
wenn die Genossenschaft Gemeinschaftsanlagen Rückvergütung handelt es sich um die besondere
betreibt und diese Leistungen auch für Nichtmit- genossenschaftliche Art der Überschussvertei-
glieder anbietet (wie das etwa bei Fotovoltaik- lung, über die der erwirtschaftete Geschäftsüber-
anlagen der Fall ist). Hier sind schnell die Gren- schuss ganz oder teilweise an die Mitglieder aus-
zen erreicht, welche eine gewerbliche Tätigkeit geschüttet wird. Sie wird damit begründet, dass
unterstellen, mit der Maßgabe enormer finan- die Genossenschaft bei Durchführung der Mit-
zieller Verpflichtungen. gliedergeschäfte den Mitgliedern Leistungsent-

59 § 1 I Nr. 2 KStG, § 1 II KStG und § 2 I GewStG.


60 § 5 I Nr. 10 S. 2 KStG, § 3 Nr. 15 GewStG.
61 § 5 I Nr. 14 KStG.

65
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

gelte abverlangt hat, welche wirtschaftlich in die- anderen sollten die Genossenschaftsverbände
ser Höhe nicht gerechtfertigt waren. Die Höhe offensiver für den Einsatz dieses Instruments wer-
der Rückvergütung ist abhängig vom Umsatz, ben. Schließlich handelt es sich um eine erhal-
den das einzelne Mitglied mit der Genossenschaft tenswerte Besonderheit der genossenschaftlichen
getätigt hat. Gewinne aus Nichtmitglieder- Rechtsform, welche diese von anderen Unterneh-
geschäften werden nicht berücksichtigt (Bloehs mensformen abgrenzt.
et al. 2012: 19).
Die meisten Genossenschaften können die
Rückvergütung als Betriebsausgabe erfassen, was 8.5 Mehr Aufmerksamkeit für genossen-
ihr zu versteuerndes Einkommen vermindert.62 schaftliche Unternehmensnachfolge
Da auch die Mitglieder keine Steuern auf die
Rückvergütung zahlen müssen, wirkt diese quasi Grundannahme ist die Beobachtung des IfM über
als nachträgliche Preissenkung. Produktivgenos- den Zeitraum 2005 bis 2009, dass potenziell jähr-
senschaften bleiben aber von dieser sinnvollen lich 7.300 Unternehmen mit ca. 72.500 Beschäf-
Steuerbefreiung der Rückvergütung ausgeschlos- tigten an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über-
sen. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanz- tragen werden. Das sind immerhin rund zehn
hofs (BFH) setzt die Anerkennung der Rückver- Prozent der Gesamtheit aller übergabereifen Un-
gütung als Betriebsausgabe voraus, dass diese ternehmen. Auch wenn diese Zahlen mittler-
auf einem unternehmerischen Leistungsverhält- weile für den Zeitraum von 2010 bis 2014 nach
nis zwischen der Genossenschaft und ihren Mit- unten korrigiert wurden, liegt hier ein erhebli-
gliedern beruht. Leistungen der Genossenschaft ches Potenzial für Genossenschaften. Eine genau-
im Rahmen einer nicht selbstständigen Tätigkeit ere Analyse über die wirtschaftlichen Hinter-
der Mitglieder werden von der Abzugsfähigkeit, gründe, die Ursachen und die Form der Übertra-
so der BFH, nicht erfasst. Ein Mitgliedergeschäft gungen wäre hilfreich, liegt aber leider nicht vor.
liegt demnach ausdrücklich dann nicht vor, wenn Dennoch ist eindeutig, dass ein Genossenschafts-
die Mitglieder als Arbeitnehmer für ihre Genos- modell bisher nur in den seltensten Fällen zum
senschaft tätig sind. Eine Verfassungsbeschwerde Tragen kommt. Hauptgrund ist, dass eine solche
gegen diese Rechtsauffassung (Art. 3 I Grund- Initiative mit den handelnden Personen steht
gesetz, Gleichbehandlungsgrundsatz) wurde im und fällt. Wie das Beispiel der hnGeno belegt,
Jahr 2008 abgelehnt (Bloehs et al. 2012: 19). bedarf es eines motivierten und sachkundigen
Die Entscheidung ist diskussionswürdig, in Akteursnetzwerks, um erfolgreich zu sein.63
der Praxis werden hierdurch Produktivgenossen- Wenn es zu keiner langfristigen Nachfolge-
schaften und Selbstverwaltungsbetriebe in genos- regelung kommt, könnten die Beschäftigten
senschaftlicher Rechtsform gegenüber anderen selbst im Rahmen einer Genossenschaft als Mit-
Genossenschaften diskriminiert. Betroffen davon arbeiterbeteiligungsmodell (gleich Unternehmer-
sind vor allem Agrargenossenschaften, welchen modell) die Weiterführung des Betriebes in die
dann nur die steuerpflichtige Dividendenaus- Hand nehmen. Als Option für eine Unterneh-
schüttung an die Mitglieder bleibt. mensnachfolge, die sofort umgesetzt werden
Unabhängig davon ist zu konstatieren, dass kann, bietet sich die Rechtsform der Genossen-
die Rückvergütung in der Praxis auch bei den schaft geradezu an.
dazu berechtigten Genossenschaften aufgrund Im Gegensatz zum Verkauf an Dritte könnte
des vermeintlich hohen Berechnungsaufwands die Gründung einer Genossenschaft eine umfas-
vielfach nicht zum Einsatz kommt. Hier sollte sende und weitreichende Beteiligung großer Teile
zum einen nach Möglichkeiten gesucht werden, oder sogar der gesamten Belegschaft am Unter-
Rückvergütungen einfacher durchzuführen. Zum nehmen ermöglichen. Eine solche Form der Ge-

62 § 22 KStG.
63 Vgl. Kap 7.3.

66
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

nossenschaft, in der die Mitglieder zugleich Mit- verbände, die erfahrungsgemäß auch die Solidität
arbeiterin/Mitarbeiter und Eigentümerin/Eigen- der Geschäftsmodelle fördert. Eine intelligente
tümer des Unternehmens sind, wäre eine produk- Erweiterungsmöglichkeit stellt das Konzept einer
tivgenossenschaftliche Ausrichtung. Sie bietet Multi-Stakeholder-Genossenschaft dar, beispiels-
wie keine andere Rechtsform die Möglichkeit weise das der hnGeno. Dort beteiligen sich an der
einer demokratischen Mitwirkung aller Beschäf- Genossenschaft neben den Beschäftigten auch
tigten und entspräche daher einem modernen die Kundinnen und Kunden sowie andere inter-
Unternehmens- und Organisationsverständnis, essierte Personen und Organisationen.
das die Partizipation der Mitarbeiter als wesent- Die Potenziale von Genossenschaften bei
lichen Faktor für den Erfolg des Unternehmens Unternehmensnachfolgen müssen also noch viel
sieht. Überdies könnte der Übergang fließend ge- offensiver von den relevanten Akteuren kommu-
staltet werden, indem der bisherige Eigentümer niziert werden. Optimalerweise müssten auch
zunächst als Vorstand der Genossenschaft weiter Organisationen wie Handelskammern, Arbeit-
aktiv ist, später in den Aufsichtsrat der Genossen- geberverbände und Gewerkschaften darüber in-
schaft gewählt wird und so seine Erfahrung und formiert sein und tragfähige Konzepte unterstüt-
seine Beziehungen zum Vorteil des Unternehmens zen. Bislang sind es leider nur wenige Institutio-
perspektivisch einbringt. Neben dem demokra- nen wie zum Beispiel die Arbeitsgemeinschaft
tischen Element überzeugen beim genossenschaft- Partnerschaft in der Wirtschaft e.V., die in eine
lichen Konzept insbesondere der unkomplizierte derartige Richtung denken. Notwendig ist eine
Ein- und Austritt von Teilhaberinnen und Teil- Offensive der Öffentlichkeitsarbeit, um die
habern (Mitgliedern bzw. Mitarbeiterinnen und Potenziale des Genossenschaftswesens bei Un-
Mitarbeitern) und die Begleitung durch erfahrene ternehmensnachfolgen breiter zu verankern.
Beraterinnen und Berater der Genossenschafts-

67
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

9. Fazit und Ausblick

Genossenschaften sind in Deutschland ein Teil rechtsformspezifischen Werte, Ideale und Struk-
der marktwirtschaftlich-kapitalistischen Ordnung. turmerkmale, welche die Unternehmensform Ge-
Allerdings zeigen sie kein rein kapitalistisches nossenschaft unverwechselbar und wettbewerbs-
Verhalten. Denn die Gewinnmaximierung tritt fähig machen und die ihnen in ihrem jeweiligen
gegenüber der Förderung der Mitglieder in den Geschäftsfeld Sympathie, Vertrauen und Wert-
Hintergrund, die Kapitalakkumulation stellt kei- schätzung entgegenschlagen lassen (Grosskopf et
nen Selbstzweck dar. Genossenschaften treten al. 2012: 215).
damit den Beweis an, dass Kapitalismus nicht Dabei sind Genossenschaften nicht per se
zwingend kapitalistisches Handeln notwendig die besseren Unternehmen. Sie sind auch nicht
macht. Doch je mehr sich Genossenschaften klas- die Lösung für alle sozialen, kommunalen und
sischen kapitalistischen Firmen annähern, desto arbeitsmarktpolitischen Probleme. Aber sie ba-
mehr verlieren sie ihre Funktion als Korrektiv sieren auf Grundprinzipien und Werten, die es
(Reichel 2012: 5, 10). ihnen ermöglichen, anders zu wirtschaften und
Spätestens seit der Gesetzesnovelle 1973 ist dabei nicht Kapitalinteressen, sondern die Inter-
zu beobachten, dass der Gesetzgeber die Genos- essen ihrer Mitglieder als Nutzerinnen und Nut-
senschaft im Hinblick auf ihre innere Ordnung zer der jeweiligen genossenschaftlichen Leistung
immer weiter an die der Aktiengesellschaften an- in den Vordergrund zu stellen. Sie können dazu
nähert. Lücken, die das Gesetz offenlässt, werden beitragen, Menschen in die Lage zu versetzen,
durch Rechtsprechung und Praxis mit manchmal ihre wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen
fraglichen Analogien zum Aktienrecht, zum Ver- Belange selbst in die Hand zu nehmen. Und sie
einsrecht oder zu anderen Rechtsformen ge- stehen dafür, den ordnungspolitischen Rahmen
schlossen.64 Und auch nach der Novelle 2006 im Sinne einer wirtschaftsdemokratischeren Aus-
bleiben viele Fragen offen. Setzt sich dieser Trend richtung nach der Krise zu gestalten und weiter
von Analogien und Querverweisen in andere Re- zu befördern.
gelwerke fort, dann muss die Frage der Daseins- Genossenschaften haben keinen öffent-
berechtigung der Rechtsform Genossenschaft lichen Auftrag. Allerdings zeigen ihre Tätigkeiten
künftig offen gestellt werden (Bloehs et al. 2012). häufig positive externe Effekte, die eine dem Ge-
Profil gewinnt die Genossenschaft nicht meinwohl dienende Wirksamkeit zur Folge ha-
durch Anpassung an andere Rechtsformen. Viel- ben können. Wohnungsgenossenschaften enga-
mehr sind es gerade die strukturprägenden Ele- gieren sich beispielsweise im Städtebau oder in
mente der Genossenschaft, die durch den Gesetz- der Förderung bestimmter Randgruppen wie Mi-
geber wieder gestärkt werden müssen. Nur durch grantinnen und Migranten oder jungen Familien.
die Betonung ihrer spezifischen Besonderheiten Die Agrargenossenschaften nehmen eine wich-
kann die Rechtsform Genossenschaft zukunfts- tige gesamtgesellschaftliche Aufgabe im häufig
fest gemacht werden. Denn es sind gerade die strukturschwachen ländlichen Raum Ostdeutsch-

64 Insbesondere Spezialregelungen wie Kreditwesengesetz, Regelungen der nationalen und internationalen Rechnungslegung, Corporate
Governance Kodex oder Anforderungen an das Risikomanagementsystem, um nur einige zu nennen.

68
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

lands wahr und generieren neben ihrer originä- Fördermittel kommen. Notwendig sind auch bü-
ren Tätigkeit vielfach auch weitere Nebenein- rokratische Erleichterungen für kleine oder kleins-
künfte. Durch den Betrieb von Windkraftanlagen, te Kooperativen – hier verhindern rechtsform-
Tankstellen oder den Verkauf weiterer Erzeugnis- spezifisch hohe Aufwände, z. B. für Gründungs-
se, insbesondere für Haus oder Garten, aber auch prüfungen, dass das Potenzial der Rechtsform
der autonomen Organisation von Diensten oder ausgeschöpft wird. Primär sind aber die Genos-
kultureller Veranstaltungen im Dorf leisten sie senschaften und ihre Verbände selbst aufgefor-
einen Beitrag zur lokalen Daseinsvorsorge. Sozial- dert, dazu beizutragen, die Rechtsform zu stärken.
genossenschaften übernehmen gesellschaftliche Es muss ihnen gelingen, der Öffentlichkeit aufzu-
Aufgaben in Gesundheit und Pflege, Stadtteil- zeigen, dass sie in unterschiedlichsten wirtschaft-
genossenschaften vergrößern das kommunale lichen und sozialen Bereichen effizient sind und,
Dienstleistungsangebot und tragen damit gene- mit Blick auf die Region, nicht nur konkrete Wer-
rationenübergreifend zur Verbesserung der Le- te, sondern auch messbare Mehrwerte schaffen.
bens- und Arbeitsbedingungen und zur Sicherung Nur eine positive Außendarstellung und viele ge-
der Infrastruktur bei. Damit kann die Genossen- lungene Beispiele aus der Praxis können das
schaft als parallele und ergänzende Organisation Image der Genossenschaften verbessern und At-
kommunaler Selbstverwaltung ausgerichtet wer- tribute wie „verstaubt“ und „altbacken“ der Ver-
den. Allerdings dürfen genossenschaftliche Lö- gangenheit angehören lassen. Genossenschaften
sungen nicht zur Substitution staatlichen Han- können dann als das wahrgenommen werden,
delns führen, indem der sozialstaatliche Anspruch was sie sind, nämlich als innovative Koopera-
in den privaten Verantwortungsbereich abge- tionsunternehmen mit demokratischer Grund-
schoben wird. Vielmehr muss es sich bei genos- struktur, die sich positiv von den Auswüchsen
senschaftlichen Ansätzen eher um eine Ergän- des Shareholder-Value-Kapitalismus abheben.
zung des staatlichen Leistungsangebots handeln. Genossenschaften haben, so zeigt das weite
Die positive Rolle der Genossenschaften in Spektrum der neuen Erscheinungsformen, also
unserem Wirtschaftssystem sollte die Politik dazu nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Sie sind
bewegen, die rechtlichen und steuerlichen Rah- nicht antiquiert, sondern wurden und werden
menbedingungen für genossenschaftliches Wirt- durch die jeweiligen Umstände ihrer Zeit geprägt
schaften weiter zu verbessern und für eine Gleich- (Lüllmann 2012: 190). Bleiben sie ihrem Wesen
stellung mit anderen Unternehmensformen zu treu und unverwechselbar, haben sie auch wei-
sorgen. So ist es nicht einzusehen, warum Genos- terhin Zukunft und sind, gemäß dem Motto des
senschaften im Gegensatz zu anderen Unterneh- Genossenschaftsjahres 2012: „Ein Gewinn für
mensformen kaum in den Genuss öffentlicher alle. Die Genossenschaften.“

69
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Anhang

Tabelle 1:

Die deutschen Genossenschaften im Überblick

Ländliche Gewerbliche Wohnungs-


Gesamt- Genossen- Konsumgenos-
Genossen- Genossen- genossen- Summen
übersicht65 schaftsbanken senschaften
schaften schaften schaften
Anzahl Unternehmen
2009 1.174 2.543 1.820 36 1.933 7.506
2010 1.157 2.480 2.018 33 1.931 7.619
Differenz
- 17 - 63 198 -3 -2 113
absolut
Differenz in % -1,5 % -2,5 % 10,9 % - 8,3 % - 0,1 % 0,2 %
Gesamtanteil
15,6 % 33,9 % 24,3 % 0,5 % 25,7 % 100,0 %
2009
Gesamtanteil
15,2 % 32,6 % 26,5 % 0,4 % 25,3 % 100,0 %
2010
Mitglieder (in Tsd.)
2009 16.389 625 305 394 2.804 20.517
2010 16.689 563 315 355 2.822 20.744
Differenz
300 - 62 10 - 39 18 227
absolut
Differenz in % 1,8 % - 9,9 % 3,3 % - 9,9 % 0,6 % 1,1 %
durchschnittl.
Mitgliederzahl 14,0 0,2 0,2 11,1 1,5 2,7
2009
durchschnittl.
Mitgliederzahl 14,4 0,2 0,2 10,8 1,5 2,7
2010
Anzahl Mitarbeiter
(Gesamtzahl inklusive Verbände, Verlage und Zentralen)
2009 185.849 84.655 523.282 14.370 23.802 840.800
2010 186.939 85.449 543.272 14.330 23.600 862.500
Differenz
1.090 794 19.990 - 40 - 202 21.700
absolut
Differenz in % 0,6 % 0,9 % 3,8 % - 0,3 % - 0,9 % - 0,2 %

Quelle: Stappel (2011: 40 - 41).

65 In Anlehnung an Stappel (2011: S. 40 - 41; der Publikation liegen die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung letzten veröffentlichten Zahlen vor.
Nur der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass in Abweichung dazu die Justizstatistik, auf die in der Publikation nicht ein-
gegangen wird, von anderen Zahlen ausgeht).

70
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Literaturverzeichnis

Agentur für erneuerbare Energien; DGRV (Hrsg.) 2011: Energiegenossenschaften. Bürger, Kommunen
und lokale Wirtschaft in guter Gesellschaft, Berlin.
Alscher, Mareike 2011: Genossenschaften. Akteure des Markts und der Zivilgesellschaft, in: FES (Hrsg.):
betrifft. Bürgergesellschaft 36, http://www.fes.de/buergergesellschaft/publikationen/documents/
BB-36Genossenschaften.pdf (29.9.2012).
Altvater, Elmar 2006: Solidarisches Wirtschaften: prekär oder emanzipativ?, in: Altvater, Elmar; Sekler,
Nicole (Hrsg.): Solidarische Ökonomie, Hamburg, S. 971- 21.
Berger, Dietmar 2012: Input Landwirtschaftssektor,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/300312/Berger.pdf (5.10.2012).
Beuthien, Volker; Dierkes, Stefan; Wehrheim, Michael 2008: Die Genossenschaft. Mit der Europäischen
Genossenschaft, Berlin.
Bierbaum, Heinz; Riege, Marlo 1989: Selbsthilfe, Genossenschaften, Vergesellschaftung, Hamburg.
Bischoff, Werner 2004: Aktivitäten der nordrhein-westfälischen Landespolitik für eine innovative Ar-
beitsmarktpolitik zur Bestandssicherung in KMU-Betrieben, in: Kost, Klaus (Hrsg.): Wir retten, was
zu retten ist. Arbeitsplatzerhalt durch Belegschaftsinitiativen, Marburg.
Bloehs, Joachim; Fandrich, Andreas; Hettrich, Eduard; Pöhlmann, Peter 2012: Genossenschaftsgesetz
nebst umwandlungsrechtlichen Vorschriften, München.
Blome-Drees, Johannes 2010: Ansatzpunkte zu einer Erhöhung der Neugründungsquote von Genossen-
schaften, in: Münkner, Hans-H.; Ringle, Günther (Hrsg.): Neue Genossenschaften und innovative
Aktionsfelder. Grundlagen und Fallstudien, Baden-Baden, S. 23 - 35.
Blome-Drees, Johannes 2012a: Wirtschaftliche Nachhaltigkeit statt Shareholder Value. Das genossen-
schaftliche Geschäftsmodell, WISO direkt, Bonn.
Blome-Drees, Johannes 2012b: Handwerkergenossenschaften und andere gewerbliche Genossenschaf-
ten. Neue genossenschaftliche Betätigungsfelder,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Blome-Drees.pdf (5.10.2012).
Blome-Drees, Johannes 2012c: Potentiale des Genossenschaftswesens bei Unternehmensnachfolgen
und Belegschaftsinitiativen,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/290612/Blome-Drees.pdf (5.10.2012).
BMVBS/BBR (Hrsg.) 2007: Erschließen von Genossenschaftspotentialen, Bonn.
Bösche, Burchard 2007: Warum brauchen wir eine „Kleine Genossenschaft?“, WISO direkt, Bonn.
Bösche, Burchard 2010: Wirtschaftliche Vereine als kleine Genossenschaften, in: Grumbach, Detlef;
Bösche, Burchard; Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften e.V. (Hrsg.): Wirtschaftli-
che Vereine, Hamburg.
Bösche, Burchard 2012: Reformpotentiale im Genossenschaftsrecht, http://www.fes.de/wiso/pdf/mit-
telstand/2012/290612/Boesche.pdf (5.10.2012).
Bundesregierung 2012: Antwort auf die Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß et al., Drucksache
17/10654 vom 11.9.2012: Reformbedarf für Genossenschaften.
Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens; Paritätische Bundesakademie; Flieger,
Burghard (Hrsg.) 2003: Sozialgenossenschaften, Neu-Ulm.

71
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Dähn, Vanessa 2009: Kommunen geben Tante Emma eine zweite Chance, in Handelsblatt, http://www.
handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/dorflaeden-kommunen-geben-tante-emma-eine-
zweite-chance/3290084.html (1.10.2012).
DGB NRW 2009: Aktueller Hinweis zur Gründung und Beratung von Belegschaftsinitiativen vom
6.3.2009, http://netkey40.igmetall.de/homepages/bezirksleitung-nrw/hochgeladenedateien/pdf/
Hinweise%20zur%20Gruendung%20von%20Belegschaftsinitiativen.pdf (24.3.2009).
DGRV (Hrsg.) 2009: Wirtschaftlicher Aufschwung durch Genossenschaften, in PerspektivePraxis.de
3/2009, http://www.perspektivepraxis.de/perspektivepraxis.nsf/PP/000903Artikel/$FILE/Aufschwung_
durch_Genossenschaften.pdf (15.7.2012).
DGRV 2012a: Genossenschaften Gründen, http://www.neuegenossenschaften.de/ideen_konzepte/ge-
sundheit.html (19.7.2012).
DGRV 2012b: Unser Dorfladen, http://www.neuegenossenschaften.de/gruendungen/dienstleistung/
Unser_Dorfladen.html (1.10.2012).
DGRV 2012c: Wasserwerk Ellerhoop, http://www.neuegenossenschaften.de/gruendungen/staedte_u_
gemeinden/Ellerhoop.html: (1.10.2012).
Die Zeit, 19.4.2012, S. 28.
Dorfladen Netzwerk 2012, http://dorfladen-netzwerk.de/dorflaeden-in-deutschland/ (1.10.2012).
DRV (Hrsg.) 2010: 20 Jahre Agrargenossenschaften. Eine Erfolgsgeschichte, Neuwied.
Duhm, Rainer 1991: Manege oder Parkett? Die Rolle der Gewerkschaften bei Betriebsübernahmen, in:
Notz, Gisela; Heß, Klaus-Dieter; Buchholz, Ulrich; Bühler, Theo (Hrsg.): Selbstverwaltung in der
Wirtschaft, Köln, S. 73-86.
Eichwald, Berthold; Lutz, Klaus Josef 2011: Erfolgsmodell Genossenschaften. Möglichkeiten für eine
wertorientierte Marktwirtschaft, Wiesbaden.
Eisen, Andreas 2012: Genossenschaftsmodell als Träger kommunaler Infrastruktur?, http://www.fes.de/
wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Eisen.pdf (5.10.2012).
Elsen, Susanne 1998: Gemeinwesenarbeit und Gemeinwesenökonomie im Zeitalter der Globalisierung,
in: Klöck, Tilo (Hrsg.): Solidarische Ökonomie und Empowerment, Neu-Ulm, S. 69-98.
Engels, Astrid 2006: Stärkung des Genossenschaftsgedankens durch die Aktualität der Kooperationsidee
in Wissenschaft und Wirtschaftspraxis, in: Münkner, Hans-H.; Ringle, Günther (Hrsg.): Zukunfts-
perspektiven für Genossenschaften, Bern et al., S. 2 - 18.
Esser, Ingeborg; Hillebrand, Klaus-Peter; Walter, Karl-Friedrich 2007: Unabhängigkeit der genossen-
schaftlichen Prüfungsverbände. Auswirkungen des Bilanzrechtsreformgesetzes und der Genossen-
schaftsnovelle, in: Die Wirtschaftsprüfung 1/2007, Heft 1, S. 32 - 39.
Fahlbusch, Reinhold 2012: Sozialgenossenschaften. Zwischen Selbsthilfe und Gemeinwohlorientierung,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Fahlbuscht.pdf (5.10.2012).
FES 2011: Tagungsprotokoll „Genossenschaften: Ein traditionsreiches Wirtschaftsmodell und seine neuen
Herausforderungen“, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2011/081111/Protokoll.pdf (15.7.2012).
Flieger, Burghard; Klemisch, Herbert 2008: Eine andere Energiewirtschaft ist möglich. Neue Energiege-
nossenschaften, in: Widerspruch 54, S. 105 - 110.
Flieger, Burghard 2011: Energiegenossenschaften. Eine klimaverantwortliche bürgernahe Energiewirt-
schaft ist möglich, in: Elsen, Susanne (Hrsg.): Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie
und die Gestaltung des Gemeinwesens, Neu-Ulm, S. 315 - 338.
FTD, 4.5.2012, S. A1 und A6.
FTD, 15.5.2012, S. 20.
GdW 2011: GdW begrüßt Entwurf des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 und fordert Ergänzungen,
http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/191-steuern/112-gdw-begruesst-entwurf-des-
steuervereinfachungsgesetzes-2011-und-fordert-ergaenzungen (9.9.2012).
GdW 2012a: GdW kompakt Teil 1, 2012 eG, Berlin.

72
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

GdW 2012b: Erfolgsmodell Genossenschaften im internationalen Jahr 2012, http://web.gdw.de/up-


loads/PM%2021-12%20Genossenschaftskongress%202012.pdf (3.11.2012).
Gedaschko, Axel 2012: Input Wohnungswirtschaft,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/300312/Gedaschko.pdf (3.11.2012).
Gellenbeck, Konny (Hrsg.) 2012: Gewinn für alle! Genossenschaften als Wirtschaftsmodell der Zukunft,
Frankfurt/M.
GLS Bank 2012: Bankspiegel, Ausgabe 1/2012, Heft 214, Bochum.
Göler von Ravensburg, Nicole 2010a: Gesellschaftlicher Auftrag für Genossenschaften, in: Wismarer
Diskussionspapiere, Heft 04/2010, Wismar, S. 30 - 45.
Göler von Ravensburg, Nicole 2010b: Sozialer Betrieb Sulzbach eG. Ein Experiment der lokalen Ökono-
mie, in: Münkner, Hans-H.; Ringle, Günther (Hrsg.): Neue Genossenschaften und innovative Ak-
tionsfelder, Baden-Baden, S. 123 - 140.
Göler von Ravensburg, Nicole 2011: Genossenschaftliche Neugründungen. Unterstützung durch die
Wissenschaft, in: ZfgG 2/2011, S. 127 - 140.
Göler von Ravensburg, Nicole 2012a: Sozialgenossenschaften. Zwischen Selbsthilfe und Gemeinwohl-
orientierung?, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Goeler.pdf (5.10.2012).
Göler von Ravensburg, Nicole 2012b: Der Stellenwert des Genossenschaftswesens in der schulischen Bil-
dung, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/290612/GoelervonRavensburg.pdf (5.10.2012).
Greve, Rolf 2002: Kooperation und Genossenschaft. Organisationsstrukturen in kooperativen Netzwer-
ken, in: Münkner, Hans-H.: „Nutzer-orientierte“ versus „Investor-orientierte“ Unternehmen, Mar-
burger Schriften zum Genossenschaftswesen, Bd. 97, Göttingen, S. 87 - 131.
Gros, Stefan E. 1998: Das Management-Buy-out-Konzept als Instrument der Unternehmensprivatisie-
rung bei der Transformation einer Planwirtschaft in eine Marktwirtschaft, Frankfurt.
Grosskopf, Werner; Münkner, Hans-H.; Ringle, Günther 2009: Unsere Genossenschaft, Wiesbaden.
Grumbach, Detlef; Bösche Burchard 2010: Wirtschaftliche Vereine, Hamburg.
GVB 2011: Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien, München.
Holstenkamp, Lars 2012: Ansätze einer Systematisierung von Energiegenossenschaften, Lüneburg.
Hirte, Heribert 2007: Das neue Genossenschaftsrecht (Teil 1), in: DStR 48/2007 S. 2166 - 2174.
IG Metall 1988: Strukturpolitische Alternativen zur gesellschaftlichen Arbeitslosigkeit, Frankfurt.
Innova 2012: Dokumentation – Best practice – Ein Querschnitt zu neuen Genossenschaften, Leipzig.
Institut für Mittelstandsforschung (IfM) 2011: Jährliche Unternehmensübertragungen und betroffene
Beschäftigte im Zeitraum 2010 bis 2014, Bonn, http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=855
(1.10.2012).
IÖW 2005: Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum, Berlin.
Kayser, Gunter; Wallau, Frank 2006: Der Mittelstand. Rückgrat der NRW Wirtschaft, in: Ministerium für
Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Wirtschaft in NRW
2006, Düsseldorf.
Kessler, Jürgen 2006: Das neue Genossenschaftsrecht im Wettbewerb der Unternehmensformen – er-
leichterter Zugang auch für KMU?, in: BB, 61. Jahrgang, Heft 32, S. 1693 - 1698.
KfW 2010: Unternehmensnachfolge im Mittelstand. Investitionsverhalten, Finanzierung und Unter-
nehmensentwicklung, http://www.kfw.de/kfw/de/I/II/Download_Center/Fachthemen/Research/
PDF-Dokumente_Standpunkt/Standpunkt_Nr__5,_Juli_2010.pdf (3.11.2012).
Klemisch, Herbert; Flieger, Burghard 2007: Genossenschaften und ihre Potentiale für Innovation, Parti-
zipation und Beschäftigung, Köln.
Klemisch, Herbert; Sack, Kerstin; Ehrsam, Christoph 2010: Betriebsübernahme durch Belegschaften –
eine aktuelle Bestandsaufnahme. Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Köln.
Klemisch, Herbert; Maron, Helene 2010: Genossenschaftliche Lösungsansätze zur Sicherung der kom-
munalen Daseinsvorsorge, in: ZfgG 1/2010, S. 3-13.

73
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Klemisch, Herbert 2012a: Genossenschaften in der Energiewirtschaft. Entwicklungen und Potentiale,


http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Klemisch.pdf (5.10.2012).
Klemisch, Herbert 2012b: Energiegenossenschaften. Rekommunalisierung der Energiewirtschaft, in:
akp 4/2012, S. 48 - 53.
KNI 2012a: Entwicklung von Energiegenossenschaften in Deutschland, http://www.unendlich-viel-
energie.de/uploads/media/AEE_Entwicklung_Energiegenossenschaften_BL_Mai12.jpg (18.8.2012).
KNI 2012b: Genossenschaftliche Unterstützungsstrukturen für eine sozialräumlich orientierte Energie-
wirtschaft. Machbarkeitsstudie, Köln, http://www.kni.de/pages/posts/machbarkeitsstudie--genos-
senschaftliche-unterstuetzungsstrukturen-fuer-eine-sozialraeumlich-orientierte-energiewirt-
schaft--40.php (3.11.2012).
Kommission der Europäischen Gemeinschaften 2004: Mitteilung der Kommission an den Rat, das Euro-
päische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der
Regionen über die Förderung der Genossenschaften in Europa, Brüssel (2004).
Kost, Klaus (Hrsg.) 2004: Wir retten, was zu retten ist. Arbeitsplatzerhalt durch Belegschaftsinitiativen,
Marburg.
Kost, Klaus (Hrsg.) 2008: Beratung anders, Marburg.
Krehl, Constanze 2012: Straßburg-Gespräch vor Ort weitergeführt. Fragen an Constanze Krehl, in: MGV
(Hrsg.): WIR. Das Genossenschaftsblatt aus Mitteldeutschland, 22. Jahrgang, Heft 2/2012, S. 9.
Libbe, Jens; Hanke, Stefanie; Verbücheln, Maic 2011: Rekommunalisierung. Eine Bestandsaufnahme,
Berlin.
Lüllmann, Aline 2012: Open Source, Social Web, CrowdFunding. Die alten Genossenschaftsprinzipien
und ihre Renaissance im Netz, in: Gellenbeck, Konny (Hrsg.): Gewinn für alle! Genossenschaften
als Wirtschaftsmodell der Zukunft, Frankfurt/M., S. 190 - 209.
MDR 2012: Ehemalige Schlecker-Mitarbeiter sollen Dorfläden gründen, Artikel vom 26.7.2012, http://
www.mdr.de/sachsen/schlecker274.html (1.10.2012).
Mehrens, Klaus (Hrsg.) 1985: Alternative Produktion. Arbeitnehmerinitiativen für sinnvolle Arbeit,
Köln.
Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen 2009: Finan-
zierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, http://www.wirtschaft.nrw.
de/100/Krisenvorbereitung/090209_Finanzierungshilfen_NRW.pdf (24.3.2009).
Mersmann, Arno; Novy, Klaus 1991: Gewerkschaften, Genossenschaften, Gemeinwirtschaft. Hat eine
Ökonomie der Solidarität eine Chance?, Frankfurt/M.
MGV (Hrsg.) 2012: WIR. Das Genossenschaftsblatt aus Mitteldeutschland, 22. Jahrgang, Heft 3, Chem-
nitz.
Möller, Klaus 2012: Input Bankensektor, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/300312/Moel-
ler.pdf (5.10.2012).
Münkner, Hans- H. 2000: Unternehmen mit sozialer Zielsetzung, Neu-Ulm.
Münkner, Hans-H. 2002: „Nutzer-orientierte“ versus „Investor-orientierte“ Unternehmen, Marburger
Schriften zum Genossenschaftswesen, Bd. 97, Göttingen.
Münkner, Hans-H.; Ringle, G. (Hrsg.) 2010: Neue Genossenschaften und innovative Aktionsfelder, Ba-
den-Baden.
Nottenbohm, Hans-Gerd 2012: Mehr Chancengleichheit für die Genossenschaft? Genossenschaftswe-
sen und staatliche Förderpolitik, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/290612/Notten-
bohm.pdf (5.10.2012).
Notz, Gisela; Heß, Klaus-Dieter; Buchholz, Ulrich; Bühler, Theo (Hrsg.) 1991: Selbstverwaltung in der
Wirtschaft, Hamburg.
Novy, Klaus (Hrsg.) 1985: Anders Leben – Geschichte und Zukunft der Genossenschaftskultur, Berlin/
Bonn.

74
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

Otte, Max 2010: Volks- und Raiffeisenbanken als Stabilitätsfaktor in Wirtschaftskrisen. Eine polit- und
institutionenökonomische Perspektive, in: ZfgG, Bd. 60, Heft 2/2010, S. 89 - 103.
PL Arbeitsgruppe 2012: Genossenschaftswesen und solidarische Ökonomie, Berlin.
Priebe 2012: Hallenbad Nörten-Hardenberg – Schwimmen, Gesundheit, Wellness organisieren,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Priebe.pdf (3.11.2012).
Rebmann, Stefan 2012: Gesetzliche Voraussetzungen für eine demokratische Genossenschaftskultur,
http://www.gegenblende.de/16-2012/++co++7aa4335a-f115-11e1-b8ae-52540066f352 (8.9.2012).
Reichel, Richard 2011: Leistungsprofile der Genossenschaftsinstitute im deutschsprachigen Raum, in:
ZfgG, Bd. 61, S. 169- 184.
Reichel, Richard 2012: Sind Genossenschaften die besseren Kapitalisten?, http://www.fes.de/wiso/pdf/
mittelstand/2012/300312/reichel.pdf (5.10.2012).
Ringle, Günther 2010: Der genossenschaftliche Förderauftrag. Deutungsversuche – praktische Umset-
zung – Fördererfolgsausweis, in: Wismarer Diskussionspapiere, Heft 04/2010, Wismar, S. 6 - 29.
Rothkegel, Andrea 2012: Potentiale des Genossenschaftswesens bei Unternehmensnachfolgen und Be-
legschaftsinitiativen am Beispiel hnGeno, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/290612/
Rothkegel.pdf (5.10.2012).
Rügemer, Werner 2005: Cross Border Leasing, Münster.
Rügemer, Werner 2008: Privatisierung in Deutschland. Eine Bilanz, Münster.
Sell 2012: Dorfladen Falkenau, http://www.unser-laden-falkenau.de/ (1.10.2012).
Spanheimer, Robert 2012: Bürgerbeteiligung an erneuerbarer Energiegewinnung auf dem Land – oder
die Energie des Dorfes dem Dorfe, http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Spanhei-
mer.pdf (5.10.2012).
Staab, Jürgen 2011: Erneuerbare Energie in Kommunen. Energiegenossenschaften gründen, führen und
beraten, Wiesbaden.
Stappel, Michael 2010: Neugründungen von Genossenschaften in den Jahren 2000 bis 2008, in: Münk-
ner, Hans-H.; Ringle, Günther (Hrsg.): Neue Genossenschaften und innovative Aktionsfelder, Ba-
den-Baden, S. 67 - 81.
Stappel, Michael 2011: Die deutschen Genossenschaften 2011, Wiesbaden.
Theurl, Theresia 2008: Klimawandel. Herausforderungen und Tätigkeitsfelder für Genossenschaften,
in: IfG intern, S. 19 - 22, http://www.wiwi.uni-muenster.de/06/toplinks/newsletter/newsletter.html
(3.11.2012).
Theurl, Theresia 2012: Ökonomische Dimensionen und gesellschaftliche Werte, in: GLS Bank (Hrsg.):
Bankspiegel, Heft 214, Bochum, S. 13-15.
Theurl, Theresia; Wendler, Caroline 2011: Was weiß Deutschland über Genossenschaften?, Aachen.
Touchard, Stefan 2012: Handwerkergenossenschaften und andere gewerbliche Genossenschaften,
http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Touchard.pdf (5.10.2012).
Vogelsang, Klaus; Lübking, Uwe; Ulbrich Ina-Maria 2005: Kommunale Selbstverwaltung. Rechtsgrund-
lagen – Organisation – Aufgaben – Neue Steuerungsmodelle, Berlin.
Volz, Richard 2011: Strukturen und Merkmale von Energiegenossenschaften in Deutschland, in: Ho-
henheimer Genossenschaftsforschung, S. 65 - 88.
Vogt, Walter 2010: Genossenschaften – eine andere Form des Wirtschaftens, in: PL (Hrsg.) Dokumente:
Ein Reader der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, www.parlamentarische-
linke.de/fileadmin/Texte/2011/Reader_Genossenschaften_final.pdf (22.7.2012).
Vogt, Walter 2011: Wir-eG statt Ich-AG. Solidarische Ökonomie hat Zukunft!, WISO direkt, Bonn.
Vogt, Walter 2012: Gewerkschaften und Genossenschaften. Versuch einer Positionsbestimmung, http://
spw.de/data/spw_188_vogt.pdf (3.10.2012).
ZdK (Hrsg.) 2012: Genossenschaft. Informationen rund um die Genossenschaften, Ausgabe 1/2012,
Hamburg.

75
WISO
Diskurs Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Autoren

Dr. Herbert Klemisch


Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler, Projektmitarbeiter im Wissenschaftsladen Bonn;
war lange Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Klaus Novy Institut;
Arbeitsschwerpunkte: Evaluation und Begleitforschung zu Green Economy, Nachhaltig-
keit, Energiepolitik und Genossenschaften.

Walter Vogt
Diplom-Betriebswirt, ist politischer Sekretär in der Betriebspolitik beim Vorstand der IG
Metall; in seiner früheren Tätigkeit war er lange Jahre in der genossenschaftlichen Prüfung
und Beratung tätig.

76
Wirtschafts- und Sozialpolitik
WISO
Diskurs

77
ISBN: 978 -3 - 86498 - 369 - 6

Neuere Veröffentlichungen der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

Wirtschaftspolitik Gesprächskreis Verbraucherpolitik


Deutschlands Industrie: Wachstumsmotor oder Verbraucher auf Augenhöhe – Ein Finanzmarkt-
Wachstumsmythos? wächter zur Stärkung der Marktteilnehmer
WISO direkt WISO direkt
Wirtschaftspolitik
Arbeitskreis Innovative Verkehrspolitik
Wer wird Millionär? Erklärungsansätze
Frühzeitige Bürgerbeteiligung für eine
steigender Top-Managergehälter
WISO direkt effizientere Verkehrsinfrastrukturplanung
WISO Diskurs
Wirtschaftspolitik
„Denn wer da hat, dem wird gegeben“ Arbeitskreis Stadtentwicklung, Bau und Wohnen
Spitzeneinkommen und Einkommensungleichheit Das Programm Soziale Stadt – Kluge Städte-
in Deutschland bauförderung für die Zukunft der Städte
WISO direkt WISO Diskurs
Wirtschaftspolitik Gesprächskreis Sozialpolitik
Reformen und Wachstum
Soziale Gesundheitswirtschaft –
Die deutsche Agenda 2010 als Vorbild für Europa?
WISO direkt Impulse für mehr Wohlstand
WISO Diskurs
Außenwirtschaft
Eurokrise: Die Ungleichheit wächst wieder in Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung
Europa Reformperspektiven der beruflichen Bildung
WISO direkt Erkenntnisse aus dem internationalen Vergleich
WISO Diskurs
Nachhaltige Strukturpolitik
Vom „Blauen Himmel“ zur Blue Economy Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung
Fünf Jahrzehnte ökologische Strukturpolitik
Neue Selbstständigkeit –
WISO Diskurs
Wandel und Differenzierung der Erwerbstätigkeit
Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik WISO Diskurs
Staatsgläubigerpanik ist keine Eurokrise!
Arbeitskreis Arbeit-Betrieb-Politik
WISO direkt
Leiharbeit 2012 – Zwischen gewerkschaftlichem
Steuerpolitik Erfolg, unternehmerischen Ausweichmanövern
Für einen produktiven und solide finanzierten und politischer Verantwortung
Staat – Determinanten der Entwicklung der WISO direkt
Abgaben in Deutschland
WISO Diskurs Arbeitskreis Dienstleistungen
Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen –
Steuerpolitik
Determinanten der Entwicklung der Staatsausgaben soziale Innovationen denken lernen
WISO Diskurs WISO Diskurs

Arbeitskreis Mittelstand Gesprächskreis Migration und Integration


Wirtschaftliche Nachhaltigkeit statt Shareholder Soziale Ungleichheit in der Einwanderungsgesellschaft
Value – Das genossenschaftliche Geschäftsmodell Kategorien, Konzepte, Einflussfaktoren
WISO direkt WISO Diskurs

Volltexte dieser Veröffentlichungen finden Sie bei uns im Internet unter

78 www.fes.de/wiso

Das könnte Ihnen auch gefallen