Sie sind auf Seite 1von 3

Simon Yussuf Assaf

Zur Navigation springenZur Suche springen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen
(beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg
könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben
recherchierst und gute Belege einfügst.

Simon Yussuf Assaf, 2003


Simon Yussuf Assaf (* 16. Dezember 1938 in Yahchouch, Libanon; † 29. Dezember 2013
in Jounieh, Libanon) vermittelte als libanesischer Priester und Poet zwischen
Orient und Okzident.

Inhaltsverzeichnis
1 Leben
2 Lyrisches Werk
3 Ehrungen
4 Publikationen
5 Weblinks
6 Einzelnachweise
Leben
In seiner über 30-jährigen Tätigkeit am Beiruter Goethe-Institut widmete sich
Yussuf Assaf dem Kulturaustausch. Als Verantwortlicher für das kulturelle Programm
lud er deutschsprachige Künstler und Referenten in den Libanon ein. Obwohl die
meisten ausländischen Kulturinstitute während des 15-jährigen Bürgerkrieges
geschlossen blieben, hielten er und seine Kollegen das Goethe-Institut trotz großen
Risikos geöffnet.

Schon als Student an der Beiruter Jesuiten-Universität St. Joseph hatte sich Yussuf
Assaf für deutsche Kultur interessiert. Er bewarb sich um ein Stipendium in
Deutschland, erhielt aber von der französischen Universität eines in Straßburg.
Dort promovierte er mit einer Dissertation über Vergleichende
Religionswissenschaft. Zeitgleich lehrte er an der Freiburger Universität als
Lektor für die arabische Sprache in der islamkundlichen Fakultät. Dort lernte er
seine spätere Frau Ursula Nowak kennen, die in diesem Fach promovierte.

Im Jahr 1972 heirateten sie und zogen 1974 in den Libanon, wo er am Goethe-Institut
und sie an der Universität St. Esprit tätig waren. In ihrer Freizeit übersetzten
sie Texte libanesischer Autoren wie z. B. Amin al-Rihani, Mikhail Nuaimi, Said Akl,
Akl Jurr, Fuad Suleiman und Fuad Rifka. Von dem weltbekannten libanesischen Dichter
Khalil Gibran übersetzten sie sein Gesamtwerk (z. B. Der Prophet) sowie seine
Korrespondenz aus dem Arabischen ins Deutsche. Im Libanon hielten sie Lesungen für
deutsche Reisegruppen und in den Sommerferien in Deutschland Lesungen arabischer
bzw. libanesischer Autoren. Zahlreiche weitere Werke übersetzten sie aus dem
Arabischen ins Deutsche.

Am Sonntag, den 29. Dezember 2013, kurz nach seinem 75. Geburtstag, starb Yussuf
Assaf.

Lyrisches Werk
In seinen Gedichten evoziert Simon Yussuf Assaf die Schönheit und reiche Geschichte
seiner libanesischen Heimat. Ein vielzitiertes Gedicht ist zum Beispiel Orient aus
Sieh die Nachtigall, Bruder. In zahlreichen anderen Texten besingt er die Liebe –
wie z. B. in dem Gedicht Traum bist du aus Deine Lieder sind meine Lieder.

Simon Yussuf Assaf war ein maronitischer Priester, der sich weniger im Dienste der
Institution verstand als im Dienst am Menschen, am Menschen ohne Unterschied von
Religion oder Konfession. Viele seiner Gedichte sind poetische Gebete oder moderne
Psalmen, wie beispielsweise das Gedicht Herr aus Melodien des Lebens.

Ehrungen
Goethe-Medaille
Bundesverdienstkreuz am Bande (8. September 2005)[1]
Publikationen
S. Yussuf Assaf: La notion de l’aumone chez les Mesopotamiens, les Phéniciens et
dans l’Ancien Testament. Strasbourg 1967 (Promotionsschrift).
S. Yussuf Assaf: Ich bin ein singender Vogel. 2. Auflage. Ars Edition, München
1969.
S. Yussuf Assaf: Am Ufer des Adonis. Imp. St. Paul, Jounieh/Libanon 1977.
Ursula Assaf-Nowak: Arabische Märchen aus dem Morgenland. Fischer TB-Verlag,
Frankfurt 1977, ISBN 3-596-21987-6.
Ursula Assaf-Nowak, Simon Yussuf Assaf (Hrsg.): Märchen aus dem Libanon (= Märchen
der Weltliteratur). 1. Auflage. Eugen Diederichs, Düsseldorf / Köln 1978, ISBN 3-
424-00611-4.
Ursula Assaf-Nowak: Arabische Märchen aus Nordafrika. Fischer-Taschenbuch-Verlag,
Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-596-22802-6.
Ursula Assaf-Nowak (Hrsg.): Arabische Gespenstergeschichten. Orig.-Ausg. Auflage.
Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-596-22826-3.
Ursula Assaf-Nowak (Hrsg.): Schiffe ans andere Ufer: Dichtung aus dem Libanon.
Orig.-Ausg Auflage. Herder, Freiburg im Breisgau Basel Wien 1980, ISBN 3-451-07826-
0.
Ǧibrān Ḫalīl Ǧibrān, Ursula Assaf-Nowak (Hrsg.): Im Schatten der Zedern: Worte der
Weisheit. Benziger, Zürich Düsseldorf 1999, ISBN 3-545-20161-9 (dritte Auflage
unter anderem Titel).
Siman Yūsuf Assaf, Ursula Assaf-Nowak: Lubnān: Gesänge aus dem Libanon. Grazer
Druckerei, Graz 1982.
Khalil Gibran: Rebellische Geister. Walter Verlag, Olten/Schweiz 1983.
Ǧibrān Ḫalīl Ǧibrān (Hrsg.): Das Khalil-Gibran-Lesebuch. Walter, Olten Freiburg im
Breisgau 1983, ISBN 3-530-26727-9 (Auszüge).
Simon Yussuf Assaf: Sieh die Nachtigall, Bruder. 1. Auflage. Kreuz-Verlag,
Stuttgart 1985, ISBN 3-7831-0804-7.
6. Aufl. 2006, Imp. St. Paul, Jounieh/Libanon
Ǧibrān H̲alīl Ǧibrān: Gebrochene Flügel. Walter, Olten; Freiburg im Breisgau 1985,
ISBN 3-530-26717-1.
Mansour Labaky: Kfar Sama: Dorf des Himmels. Hrsg.: Ursula Assaf-Nowak. 1. Auflage.
Horizonte-Verlag, Rosenheim 1988, ISBN 3-926116-09-9.
Bernhard Welte: Lieder der Nacht, Lieder des Tages. Imp. St. Paul, Jounieh/Libanon
1988 (mit Aquarellen des Autors und franz. Übers.).
Khalil Gibran: Jesus Menschensohn. Walter Verlag, Olten/Schweiz 1988.
Mikhail Nuaime: Zwiegespräch beim Sonnenuntergang. Walter Verlag, Olten/Schweiz
1990.
Fuad Rifka: Tagebuch eines Holzsammlers. Heiderhoff Verlag, Eisingen 1990
(arabisch, deutsch).
Mansour Labaky: Nassim, ein Kind klagt an. Knecht Verlag, Frankfurt/M. 1992.
Khalil Gibran: Eine Träne und ein Lächeln. Walter Verlag, Olten/Schweiz 1992.
Khalil Gibran: Götter der Erde. Walter Verlag, Olten/Schweiz 1993.
Khalil Gibran: Der Vorbote. Walter Verlag, Olten/Schweiz 1994.
Fuad Rifka: Gedichte eines Indianers. Heiderhoff Verlag, Eisingen 1994 (arabisch,
deutsch).
Amin Rihani: Der Eseltreiber und der Priester. Walter Verlag, Zürich und Düsseldorf
1995.
Khalil Gibran: Die Stürme. Walter Verlag, Zürich und Düsseldorf 1996.
Khalil Gibran: Erde und Seele/Wunderbare Geschichten. Walter Verlag, Zürich und
Düsseldorf 1996.
Khalil Gibran: Hinter dem Schleier der Nacht leuchtet das Licht (Textauswahl).
Hrsg.: Ursula und Yussuf Assaf. Herder Verlag, Freiburg i. Br. 1997.
Khalil Gibran: Der Prophet. 2. Auflage. Patmos Verlag / Walter Verlag, Düsseldorf /
Zürich 2002, ISBN 3-530-26803-8 (englisch: The Prophet. New York 1923. Übersetzt
von Ursula Assaf-Nowak, illustrierte Ausgabe mit Aquarellen, die Khalil Gibran
selbst gemalt hat).
Amin Rihani: Der Eseltreiber und der Priester. Patmos Verlag, Düsseldorf 2003, ISBN
3-491-45002-0 (arabisch: Al-Makari wal-Kahen. 1904. Übersetzt von Ursula und Yussuf
Assaf).
Simon Yussuf Assaf: Deine Lieder sind meine Lieder. Hrsg.: S. und U. Assaf.
Imprimerie St. Paul, Jounieh 2003.
Khalil Gibran: Sämtliche Werke. Hrsg.: Ursula und Simon Yussuf Assaf. Patmos
Verlag, Düsseldorf 2003, ISBN 3-491-50701-4.
Khalil Gibran: Jesus Menschensohn. Patmos Verlag, Düsseldorf 2006, ISBN 3-491-
50717-0 (englisch: Jesus the Son of Man. Übersetzt von Ursula Assaf).
Khalil Gibran: Mit Khalil Gibran durch das Jahr. Hrsg.: Ursula und Simon Yussuf
Assaf. Patmos Verlag, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-491-50723-4.
Simon Yussuf Assaf: Melodien des Lebens. Hrsg.: Simon und Ursula Assaf. 1. Auflage.
Echter Verlag, Würzburg 2010, ISBN 978-3-429-03288-3.
Khalil Gibran: Nur ein Geheimnis des Lebens. Hrsg.: Ursula und Simon Yussuf Assaf.
1. Auflage. Patmos-Verlag, Düsseldorf 2012, ISBN 978-3-8436-0237-2.
Khalil Gibran: Wer nie das Leid erblickt, wird nie die Freude sehen. Hrsg.: Ursula
und Yussuf Assaf. 2. Auflage. Patmos-Verlag, Düsseldorf 2013, ISBN 978-3-8436-0176-
4.
Simon Yussuf Assaf: Säe Liebe, ernte Glück. 1. Auflage. Echter, Würzburg, ISBN 978-
3-429-04349-0 (Gedichte).
Weblinks
Michael Kleeberg: Youssouf Assaf. (PDF) Abgerufen am 1. Dezember 2015 (persönliche
Hommage an Yussuf Assaf).
Er ist der Goethe des Libanon. In: Main-Echo. 31. Juli 2008, abgerufen am 8.
Dezember 2015.
Andreas Schwendener: Maronite Easter Vigil. (Video) In: YouTube. 14. April 2012,
abgerufen am 7. Dezember 2015 (arabisch, Gedichtvortrag von Yussuf Assaf ab der 6.
Minute).
Helga Partikel: Auszug aus dem Buch mit Fotografien zu dem Gedicht „Reigen der
Natur“ von Simon Yussuf Assaf. Abgerufen am 11. Dezember 2015 (Übersetzerin Ursula
Assaf).
Einzelnachweise