Sie sind auf Seite 1von 2

Said Akl

Zur Navigation springenZur Suche springen


Saïd Akl (arabisch ‫ سعيد عقل‬Said Aql, auch als Saeed Akl transkribiert; * 4. Juli
1911 oder 1912; † 28. November 2014) war ein libanesischer Dichter, Philosoph,
Autor, Dramatiker und Reformator des Libanesisch-Arabischen. Er wurde als einer der
einflussreichsten Poeten des Libanons angesehen.

Darüber hinaus war er Verfechter des libanesischen Nationalismus. Er entwickelte


ein auf den lateinischen Buchstaben basierendes libanesisches Alphabet, bestehend
aus 36 Buchstaben. Seine Werke bestanden unter anderem aus Poesie und Prosa, sowohl
auf Libanesisch-Arabisch, als auch in klassischem Arabisch. Außerdem verfasste er
Theaterstücke und ist der Verfasser mehrerer bekannter Lieder.

Inhaltsverzeichnis
1 Persönliches
2 Ideologie
3 Libanesische Sprache und Alphabet
4 Werke
5 Populärkultur
6 Siehe auch
7 Literatur
8 Weblinks
9 Einzelnachweise
Persönliches
Akl wurde entweder 1911[1] oder 1912[2] in einer Maroniten-Familie in der
libanesischen Stadt Zahlé geboren. Nachdem er seinen Vater im Alter von 15 Jahren
verlor, musste er die Schule abbrechen und arbeitete später zunächst als Lehrer und
dann als Journalist. Er studierte Theologie, Literatur und Islamische Geschichte,
wurde universitäre Lehrkraft und lehrte an einer Reihe von libanesischen
Universitäten und anderen Instituten und Bildungseinrichtungen. Er starb im Alter
von 102 oder 103 Jahren in Beirut, Libanon.[3][1]

Ideologie
In frühen Jahren war Akl Anhänger der Syrischen Sozial-Nationalistischen Partei
(arabisch ‫)الحزب السوري القومي اإلجتماعي‬, welche von Antun Saadeh geleitet wurde. Er wurde
jedoch letztendlich von Saadeh aufgrund unlösbarer ideologischer Streitigkeiten aus
der Partei verbannt.[4]

Akl machte sich die machtvolle Doktrin eines authentischen, tausendjährigen


Libanons, welches mit einem bedeutenden Sinn für libanesische Würde im Einklang
stand, zu eigen. Seine Bewunderung der libanesischen Geschichte und Kultur ging mit
starker Feindseligkeit in Bezug auf eine arabische Identität des Libanons einher.
Er soll gesagt haben „Ich würde meine rechte Hand abhacken, um nicht Araber sein zu
müssen“.[4] 1968 gab er an, dass Arabisch aus der Literatur des Libanons
verschwinden werde.[5]

Der Libanon war für Akl der Ursprung von Kultur und das Erbe orientalischer
Zivilisation, zeitlich noch vor der Ankunft der Araber in der Geschichte.[4] Er
betonte das phönizische Erbe der Libanesen.

Akl ist für seine radikalen libanesischen Einstellungen bekannt; er wirkte 1972 bei
der Gründung der Lebanese Renewal Party (arabisch ‫التجدد اللبناني‬
ّ ‫حزب‬, transkribiert als
Hizb al Tajaddod al Lubnaani) mit, die von May Murr vorgeschlagen wurde, einem
bekannten Schriftsteller und Forscher für altlibanesische Geschichte und treuem
Unterstützers Akls. Diese Partei war eine nicht-konfessionelle Partei, die sich
nach dem libanesischen Nationalismus richtete, Während des libanesischen
Bürgerkrieges, diente Akl als spiritueller Leiter der libanesisch-nationalistischen
Bewegung Wächter der Zedern (arabisch ‫)حراس األرز‬,
ّ welche von Étienne Saqr geleitet
wurde.[4]

Libanesische Sprache und Alphabet


Akl war Verfechter der Unabhängigkeit der libanesischen Sprache von der arabischen.
Obgleich er den Einfluss des Arabischen anerkannte, argumentierte er, dass das
libanesische Alphabet in gleichem Maße, wenn nicht mehr von der phönizischen
Sprache beeinflusst wurde und bewarb den Gebrauch des modifizierten lateinischen
Alphabets anstatt des arabischen.[6]

Das von ihm entworfene Alphabet für die libanesische Sprache verwendet zusätzlich
zum lateinischen Alphabet einige neu entwickelte Schriftzeichen und einige
akzentuierte Buchstaben, um der libanesischen Phonologie zu entsprechen. Das von
Akl entworfene libanesische Alphabet besteht aus 36 Schriftzeichen. Das
vorgeschlagene Alphabet war wie folgt:[7]