Sie sind auf Seite 1von 932

Das Kriegstagebuch über die Lage an allen Fronten

und die sich daraus ergebenden Maßnahmen der militäri­


schen Führung vermitteln eine genaue Übersicht über die
Grundlagen der Entschlußfassung der Obersten
Wehrmachtführung. Das Jahr 1943 wird das Kulminations­
jahr des Zweiten Weltkrieges:

• Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad


• Rückzug aus dem Kaukasus
• »Schlacht im Atlantik« - Schwere Verluste und
Abbruch des Geleitzugkampfes
• Britische Flächenangriffe und amerikanische
Präzisionsbombardierungen
• Nordafrika: Kapitulation deutscher und
italienischer Truppen
• Landung amerikanischer und britischer Truppen
auf Sizilien und auf dem Festland
• Sturz Mussolinis und Abfall Italiens
• Sturm der Anti-Hitier-Koalition auf die
»Festung Europa« - Ziel: bedingungslose
Kapitulation Deutschlands
Percy E. Schramm (Hrsg.)

Kriegstagebuch
des Oberkommandos
der Wehrmacht
(Wehrmachtführungsstab)

I. Januar 1943 - 3 1 . Dezember 1943


Zweiter Halbband
Band 3

Zusammengestellt und
erläutert von Walther Hubatsch

Bechtermünz
Benutzerhinweise
Aus technischen Gründen wurde bei der vorliegenden Studienausgabe der Band I in
zwei Teilbände aufgeteilt. Die Nachträge wurden in Band 8 integriert. Dabei wurde
die Paginierung der Originalausgabe beibehalten.
Originalausgabe Band I: 1940/1941, Studienausgabe Band lund 2
Originalausgabe Band II/l: 1942, Studienausgabe Band 3
Originalausgabe Band II/2: 1942, Studienausgabe Band 4
Originalausgabe Band III/1: 1943, Studienausgabe Band 5
Originalausgabe Band III/2: 1943, Studienausgabe Band 6
Originalausgabe Band IV/1: 1944/1945, Studienausgabe Band 7
Originalausgabe Band IV/2: 1944/1945, Studienausgabe Band 8
Nachtrag Originalausgabe: zu Band IV/1, Der Krieg in Finnland, Norwegen und
Dänemark bei Studienausgabe in Band 8
Nachtrag Originalausgabe: zu Band IV/1, Der Krieg in Italien und im Heimat­
kriegsgebiet bei Studienausgabe in Band 8

Genehmigte Lizenzausgabe für Verlagsgruppe Weltbild GmbH,


Steinerne Furt, 86167 Augsburg
Copyright © by Bemard & Graefe Verlag GmbH & Co. KG, Bonn
Umschlaggestaltung: Mario Lehmann, Augsburg
Umschlagmotive: SV-Bilderdienst, München und
Bildarchiv Preussischer Kulturbesitz, Berlin
Gesamtherstellung: Oldenbourg, Graph. Betriebe Druckerei GmbH,
Hürderstraße 4, 85551 Kirchheim

Printed in Germany

ISBN 3-8289-0525-0

2005 2004 2003 2002


Die letzte Jahreszahl gibt die aktuelle Lizenzausgabe an.

Alle Rechte Vorbehalten.

Einkäufen im Internet: www.weltbild.de


Fortsetzung
A. Kriegstagebuch 1943
Das dritte Quartal

(1. Juli - 30. September 1943)

Schematische Kriegsgliederung

Stand: 7. 7.1943

Heeres=Gr. Armee Korps Div.

Bef. d. Krim rum. Geb.=Korps Ma. 4. rum. Geb.


2. rum. Geb.
Abschnitts»
Kdo. Auleb 153. F.A.D.
Slow. sehn. Tie. 13. Pz.
Div. 355-
381. F.A.D. (Reste)

Bef. Straße Tie. 4. rum. Geb.


Kdt. v. Kertsch
Kertsch 5. Lw.Feld=Div.

Rum. 9. rum. K.D.


Kav.=Korps Ma.19.rum.

Gr. Almendinger
A
(V.)
Kpfgr. 13. Pz.

97. Jg. + Tie. 79.


17. 101. Jg.+ Tie. 19. rum.
+ Tie. 79.
XXXXIV.
m Ma. 7g. + Tie. 3. rum.
Geb. 4- Ma. 10. rum.
98.
Ma. 125.

370.
50.
Kdt. v.Taman (Stb. 125.)
XXXXIX. Geb.
+ Tie. 125. + Ma. 3.
rum.Geb. +Tle. 10. rum.
Geb. + Tie. 13. Pz.

Bef. H.G. A

731
Heeres=Gr. Armee Korps Div.

XXIX.
6.
Ma.
16. Pz.Gren.
294.
XVII. 306.
302.
304.
Korps Mieth (IV.) 3. Geb.
335-
62.
XXX. 38.
l.Pz. 387.
XXIV. Pz. 333-
23. Pz. XXXX. Pz. 46.
17. Pz. 257-
Süd SS=„W".
15.
24. rum. LVII. Pz. 198.
328.

161.
XXXXII. 39-
282.

Armeeabt. Gen.Kdo. z.b.V. 320.


Kempf Raus (XI.) 106.
7. Pz.
19. Pz.
III. Pz.
6. Pz.
168.
SS „T."
SS „R."
II. SS=Pz.
SS „A.H."
‘/sl6 7.

4. Pz.
XXXXVIII. Pz.

332.
UI. 255-
57-
213. Sich.
Bef. H.G. Süd 454. Sich.
444. Sich. (Stb.)
732
Heeres=Gr. Armee Korps Div.

68. 75.
VII. 26. + Reste 323
88.
2. XIII.
327*
340. + Reste 377.
82.
1. ung. Sich.
XX. 251. 45.
137. 72.
102.
XXXXVI. Pz. 258. +Gr. v. Manteuffel
9. 7- 31-
XXXXVII. Pz. 20. Pz. 2. Pz.
6. 9. Pz.
XXXXI. Pz. 18. Pz. 292. 86.
XXIII. 78. St. 216.
Mitte 383. + VS36.
5-Pz. XXXV. 299. 56.
8. Pz. 262. 34.
‘/t 36. 2. Pz.
LIII.
83. 1x2.
390. F.A.D. 707.
391. F.A.D. LV. 134. 110.
296. 339.
Korps-
Gruppe LVI. Pz. 131. 14. 321.
Esebeck XII. 267. 260. 268.
12. Pz. 4.
IX. 342. 252. 35.
4.Pz.
183.
10. Pz.Gren. 253. XXXIX. Pz. 337. 95. 129.
246. 197. 256.
XXVII.
52-
VI. 206. 330. 87.
*
4. Lw.Feld.-Div.
3. Pz. II. Lw.F.K. 3. Lw.FelcUDiv.
6. Lw.Feld=Div.
20X. Sich. 2. Lw.Feld=Div.
LIX. 263. 291.
XXXXIII. 20. Pz.Gren. 205.
105. ung. le.
Kgl. ung. X02. ung. Ie.
VIII. A.K. 201. ung. Sich.
Bef. H.G. Mitte 108. ung. Ie.
286. Sich.
221. Si.ohne 1 5ich.=Rgt
203. Sich.
733
Heeres«Gr. Armee Korps Div.

331. 12. 218.


II.
123. 93.

16. Gr. Gen. Höhne 21. Lw.FelcUDiv.


(VIII.) 122. 32.
5. Jg. 30. 8. Jg.
X.
126. 329.
1. Lw.Feld=Div.
XXXVIII. 717.
Lett. SS Freiw.=Br.

Nord I.
13. Lw.Feld=Div.
227.
18. Pz.Gren. 18.
96. 61. 81.
223. 121. XXVIII. 12. Lw.Feld=Div.
(z.V. OHK) 28. Jg. 225. 132.
388. F.A.D.
212. 1. 11.
XXVI. 69. 290. 23.
5. Geb.
21. 24. 254.
LIV.
SS=Pol. 58.
L. 250. sp. 170. 215.
9. Lw.Feld=Div.
III. Lw.F.K. 10. Lw.Feld=Div.
207. Sich.
Bef. H.G. Nord 281. Sich.
285. Sich.

SS=Geb. „Nord"
XVIII. Geb. 7. Geb.
Geb.Pol.sRgt. 18
XXXVI. Geb. 169. 163.
20. Geb.
2. Geb. + Gr.=Rgt. 388
6. Geb. Geb.Jg.«Rgt. 139
XIX. Geb. 210.
Lw.Feld=Rgt 503
Gr.=Rgt. 193,
OKW
AOK 230.
LXXI. 270.
Norwegen
199.
(zugl. W.B.
Norwegen) 14. Lw.Feld=Div.
XXXIII. 702.
25. Pz.
196. 181.
274- 269.
(bodenst.) (in
LXX. 280.
Aufstellung)
214. 710.
734
Heeres=Gr. Armee Korps Div.

W.B. 347. (bodenst.)


D zugleich Niederlande LXXXVIII. 16. Lw.F.D. (bodenst.)
376. (i. Aufst.) 719. (bodenst.)
Ob. West
19. Lw.F.D. (bodenst.)
21. Pz. 15. LXXXIX. 712. (bodenst.)
(in Aufst.) 44- 171. Res.
26. Pz. 65.
XI. Fl.K. 305. 18. Lw.F.D. (bodenst.)
1. Fsch.Jg.= 24. Pz. LXXXII. 156. Res.
Div. (7. Fl.) (i. Aufst.) 191. Res.
2. Fsdi.Jg.» 9. SS (Hohen=
Div. 348. (bodenst.)
staufen) (in LXXXI. 17. Lw.F.D. (bodenst.)
264. Aufst.)
(bodenst.) in 711. (bodenst.)
Aufst.
325. Sich, 7. 716. (bodenst.)
LXXXIV. 709. (bodenst.)
sehn. Brig. 76.
XXX 319. (bodenst.)
sehn. Brig. XX 94-
X13. 346. (bodenst.)
LXXVI. Pz. LXXXVII.
371- 343. (bodenst.)
Res. Gen.Kdo. 389. (i. Aufst.)
LXVII. XXV. 384.
Res. Gen.Kdo.
LXVI. 1. 158. Res.
Res. Gen.Kdo. 334. (i. Aufst.) LXXX. 708. (bodenst.)
LXIV. 14. Pz.
IV. Lw.F.K. (in Aufst.)
148. Res. 10. SS Karl LXXXVI. 344. (bodenst.)
189. Res. d. Gr. i. Aufst.
159. Res.
157. Res. Anneegr.
165. Res. Felber 326. (bodenst.)
182. Res. Pz.Gren.=Div. 388. (bodenst.)
LXXXIII.
Feldherrn­ 356.
halle (ehem. 715. (i. Antransport)
60.) in Aufst.
100. Jg. (i. Aufst.)
Der Befh. d. 114. Jg. 118. Jg.
dtsch. Truppen SS Prinz Eugen
E in Kroatien 369. kroat. 373. kroat.
187. Res.
Ob. 297. (i. Aufst.)
Der Komm.
Südost General u. Befh. 7. bulg. 21. bulg.
in Serbien 9. bulg.
Sturm=Div.
Rhodos Befh.
(i. Aufst.) 1. Geb.
Saloniki—Ägäis
Befh. Süd= 11. Lw.Feld=Div.
Griechenland 104. Jg.
LXVIII. 1. Pz. 117. Jg.
DerKommandant Fest.=Brig. Kreta
der Festung Kreta 22. ital. Sienna
735
— ----------------------------

Heeres=Gr. Armee Korps Div.

Pz.=Div. „Hermann
Göring"
Ob. Süd 16. Pz. 29. Pz.Gren.
XIV. Pz. SS=Stu.=Brig.
(Comando
Supremo) 15. Pz.Gren. (i. Aufst.)
90. Pz.Gren. (i. Aufst.)
3. Pz.Gren. (i. Antr.)
416.
Befh. d. dtsch.
OKW Tr. in Dänemark
71. (i. Aufst.)
20. Lw.F.D. (i. Aufst.)
265. (bodst.) (i. Aufst.)
III. (Germ.)
Chef H Rüst u. BdE. 266. (bodst.) (i. Aufst.)
SS=Pz. (i. Aufst.)
295. in Aufst.

T erritorialsBefehlshaber Neuaufstellungen
Militär=Befh. (in zahlenmäßiger Übersicht nicht ent=
Mil.=Befh. Frankreich halten)
Mil.sBefh. Belgien und Nordfrankreich im Heimatkriegsgebiet: 3I.D.
bei OB Südost: 1 Jäg.=Div.
Wehrmacht=Befh. 2 I.D.
W.B. Niederlande in Dänemark: 1 I.D.
W.B. Ukraine in Norwegen: 1 I.D.
Res.Gen.Kdo. LXII. im Westen: 3 Pz.=Div.
143. Res. 3 Pz.Gren.=Div.
147. Res. 4 I.D.
W.B. Ostland in Italien: 2 Pz.Gren.=Div.
Res.Gen.Kdo. LXI. Gesamt: 19 Div.
141. Res.
151. Res.

Zahlenmäßige Übersicht der Divisionen


Pz.« Geb.» Sich.= F.A.D. fremdl.
Pz.. Inf.= Jäg.»
Div. Gren.» Div. Div. Div. Div. n‘.” Verb.
Div.
Div.
H.Gr. A 1 _ 8 2 1 _ 1 1 9
H.Gr. Süd 12 l *7 — 1 3 — 1 1
H.Gr. Mitte 8 31/* 6o — — 4 2 4 5
H.Gr. Nord — 1 3^ 3 1 3 1 6 1V2
Norwegen/Finnland l -- 13V3 42/3 — 1 Vs —
OB West 1 f/
2 24 — — 1 10 Res. 6 —

OB Südost 1 -- 1V2 4 2 — 1 Res. 1 6


OB Süd 1 2 Vl — -- — — 1 —

Dänemark — -- 1 — -- — — 1 —

Chef H Rüst u. BdE — -- — — -- — 2 Res., — —


(Heimatkriegsgebi«!t) 33 Ers.

Gesamt: 216 + V2 + 4/a Divisionen +


11 Sich.=Div., 4 Feldausb.=Div., 17 Res.-Div., 22V3 Lw.»Verb., 22Vi fremdl. Verb.

736
1. Juli 1943

Lagebericht WFSt mit Unterlagen

Osten:

An der Front keine besonderen Kampfhandlungen.


Unabhängig von den Bemühungen um die Schaffung eines zentralen Ba:
denbekämpfungsstabes (vgl. 31. 5./1 ff.) hat der RF.SS am 21. 6. einen „Ch
der Bandenkampfverbände" (SS-Obergruppenführer und Gen.d.Pol. von de:
Bach) eingesetzt.
Der WFSt schlägt dem RF.SS vor, die vom OKW herausgegebene „Kamp
ariweisung für die Bandenbekämpfung im Osten" (vgl. 27. ix. 42/a) durch de
mittlerweile eingesetzten Chef der Bandenkampfverbände neu bearbeiten z
lassen, und bittet um Mitteilung, ob diesem das beim OKW vorliegende Mate
rial zugesandt werden soll. Vor Herausgabe der Vorschrift behält sich das OKV
die Mitprüfung vor.

Mittelmeerraum:

Lage: Die feindl. Luftwaffe griff wiederum Ziele beiderseits der Straße vor
Messina und Flugplätze auf Sizilien an. Eigene Kampfflugzeuge führten in dei
Nacht zum 30. 6. einen Angriff gegen den Hafen Bone durch. Der feindl. Ge=
leitverkehr durch die Straße von Gibraltar hält an.
Die Überführung der Pz.=Div. „Hermann Göring" nach Sizilien ist abge=
schlossen.
Der OB Süd hat eine Meldung aus einer angeblich sicheren Quelle des ital.
Mar.=Att. in China an Supermarina übermittelt, wonach am 23. 6. das britische
Marine-Verbindungsbüro in Washington die Britische Admiralität ersucht
habe, vor Abänderung von Befehlen an die für die gemeinsamen Aktionen im
nördlichen Mittelmeer bestimmten Geleite den Präsidenten Roosevelt darüber
zu unterrichten. Das Mar.=Verb.=Biiro habe damit eine Reihe von Anfragen
über die Ziele der Expeditionskorps verbunden, deren Beantwortung dringend
sei, da sich die Geleite schon Gibraltar näherten.
Ein weiteres Telegramm enthalte die Mitteilung, daß die amerikanischen
Befehlsstellen zur See, zu Lande und in der Luft von der Möglichkeit einer
Abänderung der ursprünglichen Pläne unterrichtet würden.
Der OB Süd teilt die Weisung für die Kampfführung in seinem Bereich mit,
die er am 30. 6. in Zusammenfassung bisheriger Einzelanordnungen erlassen
hat. Darin heißt es, daß als erstes Angriffsziel des Feindes die ital. Inseln sowie
möglicherweise Kalabrien und Apulien in Frage kommen. Die Verteidigung
der ital. Inseln und des Festlandes obliegt der ital. Wehrmacht. Die deutschen
Verbände sind das Rückgrat dieser Verteidigung. Sie sind auf den Inseln und
dem Festland als Eingreifreserven so bereitzuhalten daß sie jeden in die Ver=
737
teidigung eingebrochenen Feind sofort vernichten können. Ihr Kampf muß
unbeschadet der taktischen Unterstellung unter ital. Kommandobehörden unter
voller Verantwortung ihrer Truppenführer nur nach deutschen Grundsätzen
geführt werden (vgl. 25. 6./2).
Hauptaufgabe der deutschen Kriegsmarine im Mittelmeer ist Durchführung
und Sicherung der Versorgungstransporte. S=Boote sind vor Beginn der feind=
liehen Operationen nur auf lohnende Ziele anzusetzen. Gegen feindl. Landungs=
Operationen müssen sie und alle im Kampfraum befindlichen bewaffneten Fahr=
zeuge rücksichtslos eingesetzt werden. Alle verfügbaren U=Boote sind auf die
zweite und folgende Angriffswelle der feindl. Landungsbewegung anzusetzen.
Entsprechend der Entwicklung der Lage muß auch das ostwärtige Mittelmeer
wieder stärker mit U=Booten besetzt werden. Die Auslegung von Minensperren
vor den vermuteten Landeplätzen des Feindes ist fortzusetzen.
Hauptaufgabe der deutschen Luftwaffe ist die tägliche, möglichst lückenlose
Aufklärung, vor allem zwischen Oran und Tripolis. Die Kampfverbände sind
gegen feindl. Bereitstellungen anzusetzen. Mit Beginn der feindl. Operationen
sind Landungen schon in der Annäherung zu zerschlagen. Dabei ist die eigene
Luftwaffe über den Schwerpunktabschnitten zusammenzufassen. Auch die
Flakartillerie muß bei der Verteidigung von Häfen und Flugplätzen schwer*
punktmäßig eingesetzt werden.
Alarmeinheiten müssen mit eindeutigen, klar umrissenen Kampfaufträgen
versehen sein. Ihre taktische Unterstellung auf dem Festland unter Feldkom=
mandobehörden wird besonders geregelt. Die Nachrichtenverbindung muß auch
unter schwierigsten Verhältnissen schnell und sicher arbeiten.
Vortragsnotiz des WFSt über den Stand der Überführung der SS=Sturmbrig.
nach Korsika (vgl. 14. 6.1z f.). Die Überführung der Masse der Sturmbrig. soll
am 10. 7. beginnen und voraussichtlich 14 Tage dauern.
Am 22. 6. ist in El Ferrol (Spanien) die gesamte dort lagernde Munition für
die spanische Flotte explodiert. Hierzu übermittelt die Ag.Ausl. eine Meldung
des Dt. Mar.-Att. vom 29. 6., wonach hierdurch die spanische Flotte nicht, wie
ursprünglich angenommen, lahmgelegt ist, da ausreichend Reservemunition in
Cartagena vorhanden sei. Lediglich für die leichte Flak sind sämtliche Reserven
vernichtet. Als mögliche Explosionsursache wird Selbstentzündung angenom=
men.

Allgemeines:
Vortragsnotiz des WFSt über die Betriebsstoffanforderungen für Juli 1943
und Stellungnahme dazu. Mit Ausnahme der Anforderungen des Gen.=Qu.
Heer für die Bevorratung des „Gotenkopfes" und des OB Süd (Erhöhung des
Monatskontingents), bei denen der Chef OKW Abstriche vornimmt, werden
die Forderungen genehmigt und die Bedarfsträger entsprechend verständigt.

738
Sonstiges:
Vom RF.SS geht eine Meldung ein über eine erfolgreiche Aktion der Sicher»
heitspolizei in Kiew gegen die Führungsorganisation der kommunistischen
Aufstandsbewegung in der Ukraine.

2. Juli 1943

Osten:
Bis auf erfolglose feindl. Vorstöße in BtI.=Stärke bei der 256. Div. (4. Armee)
ruhiger Tagesverlauf.

Mittelmeerraum:
Von der Abt. Fremde Heere West des GenStdH geht eine Beurteilung der
Lage in Italien ein.
Während die personellen Veränderungen in der Regierung und dem Partei»
apparat zu einer Festigung der Regierungsgewalt geführt haben und der Wi=
derstandswille zum Teil stärker geworden ist, mehren sich andererseits die
antifaschistischen und defaitistischen Umtriebe, die auch die Armee erfassen.
Das Heer besitzt z.Zt. keine einsatzbereite Panzerdivision und nur unzurei=
chende Panzerabwehrwaffen. Die ital. Küstenverteidigung ist mangelhaft, der
Kampfwert der ital. Marine nur noch gering. Die ital. Luftwaffe ist nur in
Anlehnung an deutsche Verbände als bedingt einsatzbereit zu betrachten. Das
Selbstvertrauen des ital. Soldaten ist soweit zerstört, daß er der Belastung
eines Großkampfes bei selbständigem Einsatz nicht gewachsen ist. Der ital.
Anspruch auf Selbständigkeit in der Kriegführung im Mittelmeerraum ist wie=
der stärker in Erscheinung getreten. Die Haltung der Italiener auf dem Balkan
bleibt undurchsichtig. Das Verhältnis zwischen den deutschen und ital. Sol=
daten ist im allgemeinen korrekt; in der Bevölkerung macht sich jedoch eine
unfreundliche und zum Teil feindliche Einstellung bemerkbar.

Südosten:
Der WFSt hat am 3. 6. zu einer am 28. 5. vom OB Südost übersandten
Beurteilung der Bewährung kroatischer Verbände (4. Jg.=Brig., 369. und 373.
(kroat.) Inf.=Div.) bei den Operationen „Weiß" und „Schwarz" festgestellt,
daß die Kroaten (namentlich der kroat. Gen.=Stab) zu der von Deutschland
betriebenen Verbesserung kroatischer Truppenteile eine negative Haltung ein=
nehmen und daß energisch auf den Poglavnik eingewirkt werden müsse, damit
er diese Mängel abstelle. Das deutsche Ausbildungspersonal müsse verbessert
und vermehrt werden (vgl. 22. 2Jy); die Zahl von 120 Sprachmittlern je Ver=
band reiche nicht aus (vgl. 24. 4,/8). Was die rein kroatischen Verbände an=
739
gehe, so hätten sich in den Bandenkämpfen die Fälle von völligem Versagen
gehäuft. In einem als Anlage beigefügten Auszug aus Tagesmeldungen des
OB Südost sind eine Anzahl derartiger Vorkommnisse zusammengestellt wor=
den. Eine Folge dieses Versagens besteht auch darin, daß sich die Kampfkraft
und Moral der Banden beständig verstärkt.
Am 7. 6. hat der ins FHQu befohlene Dt. Bev.Gen. in Kroatien in einer zu=
sammenfassenden Stellungnahme betont, daß die bisher aufgestellten kroati*
sehen Verbände — Jg.= u. Geb.=Brigaden sowie Eisenbahnsicherungs=Bataillone
-- bei ernster Beanspruchung, vor allem in politisch gespannter Lage (Landung,
Volkserhebung) in ihrer Mehrzahl als unzuverlässig anzusehen seien. Die Auf=
Stellung habe nur Erfolg, wenn sie in Anlehnung und unter Aufsicht deutscher
Verbände erfolge. Gen. v. Glaise hat daher vorgeschlagen, den Schwerpunkt
der Aufstellungen auf die Legionsdivisionen zu legen, da sich diese auf Grund
ihrer starken Durchsetzung mit deutschem Stammpersonal und ihrer Ausbil=
dung besser bewährt haben. Die kroatischen Aufstellungen könnten nicht in
dem vollen, bisher vorgesehenen Umfang durchgeführt werden; vielmehr
müsse durch den Dt. Bev.Gen. in Kroatien und den Befh.d.dt.Tr. in Kroatien
gemeinsam geprüft werden, ob unter diesen Umständen auf die Aufstellung
rein kroatischer Verbände ganz verzichtet werden müsse und stattdessen nur
Legionsdivisionen aufgestellt werden sollten. Bei Weiterführung der kroat.
Aufstellungen müßten zusätzlich rd. 500 Offz. und rd. 2 000 Uffz. und Mann=
schäften und insgesamt 1 505 Sprachmittler zur Verfügung gestellt werden.
Schließlich müsse mit der Aufstellung der 3. Leg.=Div. noch im August in
Deutschland begonnen werden. Das letztere ist am 13. 6. befohlen worden
(vgl. 13. 6.16).
Der OB Südost wird nunmehr angewiesen, sämtliche kroatischen Verbände
(Jg.* u. Geb.=Brig.), die in seinem Bereich eingesetzt und deutschen Kommando»
behörden einsatzmäßig unterstellt sind, mit Ausnahme der Eisenbahnsiche=
rungsbataillone, sofort unter Entblößung weniger widitiger Räume so zusam=
menzufassen, daß nach Möglichkeit die Brigaden, zumindest jedoch die verst.
Regimenter als kleinste selbständige Einheiten geschlossen untergebracht und
eingesetzt werden. Die Auflösung aller nicht in der Endgliederung der kroat.
Wehrmacht vorgesehenen Verbände und Einheiten bzw. ihre Überführung in
die bestehenden Truppenteile ist mit allen Mitteln zu beschleunigen. Gleich*
zeitig hat der CenStdH die vom Dt. Bev.Gen. in Kroatien als Ausbildungs= und
Rahmenpersonal für die kroat. Jg.= u. Geb.=Brigaden zusätzlich angeforderten
deutschen Führer und Unterführer beschleunigt und möglichst in dem ange=
forderten Umfang zuzuweisen. Am nächsten Tage wird die neue endgültige
Forderung des Gen, v. Glaise mitgeteilt; sie beläuft sich auf insgesamt 400 Offz.
und 2 800 Uffz. oder Gefreite, von denen erst ein kleiner Teil zugewiesen wor=
den ist.
Am 16. 6. hat der WFSt vorgeschlagen, zur Verstärkung der deutschen Si=
cherungskräfte eine weitere Res.=Div., und zwar die Div. aus dem Wehrkreis
740
XIII, nach Kroatien zu verlegen (vgl. 16. 6.1z f.). Als Unterbringungsraum ist
am 23. 6. der landwirtschaftlich wichtige, nördlich der Save gelegene Teil Kro=
atiens (Slawonien) empfohlen worden, der in zunehmendem Maße durch kom=
munistische Banden gefährdet ist (vgl. 29. 6-/3).
Der OB Südost hat am 29. 6. dagegen beantragt, ihm diese Res.=Div. nach
Syrmien und Belgrad zuzuführen. Zur Begründung hat er darauf hingewiesen,
daß in diesem Raum nach Verlegung der 100. Jg.=Div. und des Gren.=Rgts.
(mot.) 92 nach Slawonien (Unternehmen „Paula", vgl. 28. 6.1z) und der 297.
Inf.=Div. nach Nordgriechenland an deutschen Kräften nur noch Landesschüt-
zen^Btl.e und Pol.=Kräfte zur Verfügung stehen, mit denen ein ausreichender
Schutz der Landwirtschaft nicht gewährleistet werden kann. Durch die vorge=
sehene Verlegung der 25. bulg. Div. nach Nordserbien (vgl. 23. 6./6 ff.) wird
keine wesentliche Besserung dieser Kräftelage eintreten. Der WFSt hat diesen
Antrag des OB Südost befürwortet.
Der Chef H Rü u. BdE wird nunmehr angewiesen, die 173. Div. des Stellv.
Gen.=Kdos. XIII. AK. in den nördlich der Save gelegenen Teil Kroatiens zu
verlegen. Die Div. bleibt ihm weiterhin voll unterstellt, der OB Südost hat ihr
gegenüber nur territoriale Befugnisse. Ihre Hauptaufgabe bleibt die Ausbil=
dung des Ersatzes für das Feldheer. Die Aufstellung von Eingreifgruppen nach
dem Muster der 187. Res.=Div. bleibt Vorbehalten (über die Unterbringungs*
absichten des OB Südost vgl. 4. 7.).
Den Bulgaren war bei den Vereinbarungen über die Verlegung der 7. bulg.
Div. in den Raum ostw. von Saloniki zugestanden worden, daß die Stadt Salo=
nihi selbst von deutschen Kräften besetzt bleibt (vgl. 23. 6.1 ff.). Da hierfür
z.Zt. nur Landesschützen und Alarmverbände zur Verfügung stehen, hat der
OB Südost am 26. 6. die Zuführung eines Fest.=Inf.=Rgt.=Stabes mit 2 Fest.=
Inf.=Btl.en beantragt.
Der Chef WFSt hat hierzu festgestellt, daß Saloniki bisher ohne eine be=
sondere Besatzung ausgekommen ist. Außerdem trete durch die Verlegung
bulg. Truppen in die Nähe der Stadt und durch die für später vorgesehene Zu=
führung der 297. Inf.=Div. in diesen Raum bereits eine Erhöhung der Sicherheit
ein. »
Dem OB Südost wird daraufhin unter Anführung dieser Erwägungen mit=
geteilt, daß die Aufstellung und Zuführung eines Fest.=Inf.=Rgts. für Saloniki
z.Zt. aus personellen und materiellen Gründen nicht möglich ist.
Um die Leistungen der durch Rumänien führenden Eisenbahnstrecken zu
verbessern und eine Ausweichmöglichkeit für den Fall einer längeren Sperrung
der stark bandengefährdeten Strecke Belgrad, Nisch, Sofia zu schaffen, hat der
CenStdH den Bau von Brücken über die untere Donau beantragt. Der WFSt
hat den Antrag im Zusammenhang mit seinen Bemühungen um eine Verbes=
serung der Transportlage auf dem Balkan (vgl. 15. 6.1z ff., 30. 6V2) befür=
wortet und am 26. 6. den Gen.d.Pi.u.Fest. zur Stellungnahme aufgefordert.
Auf Grund dieser Stellungnahme und unter Berücksichtigung von Wünschen
741
und Vorschlägen des OB Südost und der Deutschen Heeresmission in Rumä=
nien hat der WFSt nunmehr empfohlen, bei Giurgiu eine Kriegsbrücke mit
deutschem Gerät und deutschen Kräften zu bauen und gleichzeitig die Rumä=
nen zu bitten, ihrerseits ebenfalls eine Kriegsbrücke bei Turnu Magurele zu
errichten; bei letzterer solle jedoch nicht auf das für einen etwaigen Ausfall der
wichtigen Brücke von Cemavoda bereitgestellte Material zurückgegriffen wer=
den.
Die D.H.M. in Rumänien wird angewiesen, das rumänische Einverständnis
zu dem deutschen Brückenbau bei Giurgiu einzuholen und gleichzeitig den Bau
einer rum. Brücke bei Turnu Magurele zu erwirken. Der Mil.=Att. Sofia soll
die Genehmigung der bulg. Regierung herbeiführen. Sofort nach Eingang des
rum. und bulg. Einverständnisses hat der CenStdH Vorbereitungen zum An=
laufen des Brückenbaues bei Giurgiu zu treffen (vgl. 2. 8.).

Allgemeines:
Der Chef OKW verfügt, daß die Kriegsgerätelieferungen an Verbündete als
geschlossene Ausstattungseinheiten von deutscher fachkundiger Stelle zu über=
geben sind, möglichst in Verbindung mit der notwendigen Beratung und unter
Umständen auch Ausbildung von Fachkräften der Verbündeten. Es muß ver=
hindert werden, daß die deutschen Lieferungen auf dem Transportweg aus=
einandergerissen und von unkundiger Hand empfangen werden. Entsprechen^
de Dienststellen sind durch die Oberkommandos der Wehrmachtteile zu be=
stimmen oder einzurichten.

3. Juli 1943

Osten:
An der gesamten Ostfront fanden keine nennenswerten Kampfhandlungen
statt.

Norden:

Das OKM hat mit Rücksicht auf den vom Führer erlassenen Befehl über die
Ausweitung des U=Boot=Bauprogramms (vgl. 15. 6-/5 f.) die Einstufung des
Baues der U=Boot=Bunker in Drontheim und Bergen in die gleiche Dringlich=
keitsstufe wie die 4 schwersten Mar.=Bttr.en beantragt. Ein gleicher Antrag,
den das OKM bereits früher gestellt hatte, ist vom OKW am 28. 5. abgelehnt
worden. Der WFSt bemerkt in seiner Stellungnahme vom 29. 6., daß in der
vom Führer am 2. 4. befohlenen Dringlichkeitsfolge der Ausbau der U=Boot=
Stützpunkte gleichrangig mit dem allgemeinen Befestigungsausbau an dritter
Stelle stehe. Eine günstigere Einstufung wäre nur durch Zurückstellung des all=
gemeinen Befestigungsbaues zu erreichen, was angesichts der Lage nicht zu ver=

742
antworten sei. Der WFSt hat deshalb vorgeschlagen, von einer Änderung der
Entscheidung vom 28. 5. abzusehen. Das OKW teilt dem OKM mit, daß der
Führer an seinen Entscheidungen vom 20. 2. und 2. 4. (vgl. 20. 2V3 und
2. 4./1 f.) festhalte.

Mittelmeerraum:
1 Der WFSt hat vom Amt Ausl./Abw. Meldung über die Möglichkeiten eines
Einsatzes von Teilen der Div. „Brandenburg" zu Sabotageaufgaben in Nord=
afrika angefordert und nimmt entgegen der Auffassung des Amtes Ausl./Abw.
wie folgt Stellung: Ein großer Erfolg sei von den vorgesehenen Unternehmung
gen nicht zu erwarten. Entscheidende Störungen des feindl. Nachschubverkehrs
könnten auf dem Lande nicht hervorgerufen werden, weil die wesentlichen
Truppenverschiebungen und Nachschubtransporte des Gegners auf dem See=
wege durchgeführt würden. Außerdem seien die Wüstenstraßen gegen Sabo=
tage unempfindlich und auch im Winter 1942 trotz viel günstigerer Bedingun*
gen durch derartige Unternehmungen keine entscheidenden Erfolge erzielt
worden. Auf Grund dieser Stellungnahme wird auf die Durchführung des Ein=
satzes verzichtet.
Luftlage: Die feindl. Luftwaffe setzte ihre Angriffe auf Städte und Flug=
plätze in Sizilien fort.
Lage Balkan: In Griechenland wurde durch eine Kampfgruppe der 1. Geb.=
Div. die von Banden besetzte Paßstraße südostw. Servia geöffnet und gesichert.
In Kroatien ist eine große kommunistische Bande im Vorgehen auf Zvornik.

Allgemeines:
Zur Sicherung des Personalbedarfs für die vom Führer befohlene Vermeh=
rung der U=Boot=YJnffe (vgl. 15. 6./5 f.) und leichten Seestreitkräfte ordnet das
OKW an:
1. für die Kriegsmarine sind sofort 10 000 Reservisten der Geb.=Jahrg. 1894
bis 1900 einzuberufen und ihr im August 1943 weitere 10 000 Reservisten
der Geb.=Jahrj*. 1894 bis 1896 zur Verfügung zu stellen.
2. Im Laufe des Monats Juli 1943 hat das OKH im Einvernehmen mit dem
OKM 6 200 Soldaten der Geb.=Jahrg. 1901 bis 1905 zur Kriegsmarine zu
versetzen. Das Heer erhält dafür 6 200 Ersatzreservisten I und II des Geb.=
Jahrg. 1925.
3. Von den Angehörigen der Volksliste 3 sowie von Elsässern, Lothringern
und Luxemburgern sind vom Heere 6 000 Soldaten ohne Ersatz an die
Kriegsmarine abzugeben; ferner sind 9 000 Ersatzreservisten für dieKriegs=
marine einzuziehen.
4. Bis zum 30. 9. sind vordringlich im Heimatkriegsgebiet 10 000 sowjetische
Kriegsgefangene zur Freimachung von Soldaten der Kriegsmarine zuzu=
führen.
71 ~
Ferner wird nach Genehmigung durch den Führer befohlen, daß bei Wer-
bung von Freiwilligen aus den nordischen Ländern, den germanischen Volks-
stammen des Westens und aus. Kroatien die Kriegsmarine die gleichen Vor=
rechte wie die Waffen-SS haben soll, daß ihr im Rahmen der Arbeiterbeschaf­
fung durch Vermittlung des GBA dienstverpflichtete Hilfskräfte aus den be­
setzten Gebieten bis zu einer Höhe von 40 000 Mann zuzuführen sind und daß
die Übernahme von Bauaufgaben der Kriegsmarine durch Kräfte der OT zu
überprüfen ist. Sodann sollen im Einvernehmen der Wehrmachtteile unterein­
ander Soldaten des Heeres und der Luftwaffe, die nach ihrer technischen Vor­
bildung für die Kriegsmarine geeignet sind, gegen gleichaltrige Soldaten der
Kriegsmarine ausgetauscht werden.
Notiz des WFSt über die Abschußzahlen amerikanischer 4=motoriger Flug=
zeuge durch deutsche Jäger (Westgebiete und Reichsgebiet seit 27. 2. 43 und
Mittelmeerraum seit November 1942 insgesamt 459 Flugzeuge) und die Ver­
luste deutscher Jäger bei der Bekämpfung dieser Flugzeuge (in den gleichen
Zeiträumen insgesamt 226 Flugzeuge, davon 134 Besatzungen gerettet).

Sonstiges:
Der WFSt gibt eine Dienstanweisung für den VO der Org.Abt. bei der Feld­
staffel des WFSt (VO Org.) heraus.
Übersicht des Heimats tabes Übersee über die Personaltransporte von Deutsch­
land nach Skandinavien und dem Ostland für den Monat Juni 1943.
Das OKW weist mit Rücksicht auf die besonderen Verhältnisse in Weiß-
ruthenien dem Kdr. der Oberfeldkommandantur 392 die Dienststellung und
Befugnisse eines Kdr.Generals zu.
Der GenStdH übersendet eine Skizze über die Verteilung der ungarischen
Divisionen nach dem Stande vom 20. 6. 43.

4. Juli 1943
Osten:
Frontlage: An der Ostfront wurde das seit 10 Wochen laufende Unterneh­
men des XXXXIX. Geb.-Korps im Lagunengebiet im Nordteil der Taman-Halb­
insel erfolgreich abgeschlossen. Bei der 3. Pz.-Armee blieb der örtliche Angriff
der 291. Div. unter erheblichen eigenen Verlusten liegen. An der übrigen Front
nur örtliche geringe Kampftätigkeit. Das Wetter behinderte wie an den Vor­
tagen den Einsatz der Luftwaffe.

Norden:
Der Deutsche Gen.b.Ob.Kdo. der finn. Wehrmacht hat am 28. 6. über eine
Unterredung mit Marschall Mannerheim berichtet, in der dieser seinen in einer
744
gleichzeitig übergebenen Denkschrift niedergelegten Entschluß mitgeteilt hat,
keine Ersatzleute mehr für das finn. Freiwilligen=Btl. der Waffen=SS zu stel=
len.1 Zur Begründung habe der Marschall angeführt, daß das Freiwilligen=Btl.
mit dem offiziellen Kriegseintritt Finnlands seine Bedeutung verloren habe und
daß Finnland jetzt jeden Wehrpflichtigen für die eigene Wehrmacht brauche.
Der Dt. Cen.b.Ob.Kdo. d. finn. Wehrm. hat die in der Denkschrift angeführten
Gründe des Feldm. Mannerheim noch im einzelnen erläutert und um Weisung
gebeten, wie er sich in dieser Frage weiter verhalten solle. Der Chef WFSt hat
dazu in einer Notiz bemerkt, daß es am besten sei, dieses Btl. den Finnen zur
Verfügung zu stellen; es könne durch den guten Geist seiner Männer in Finn=
land mehr wirken, als wenn es als kleine Kampfgruppe im Rahmen unserer
Verbände kämpfe.
Das OKW nimmt von der Anordnung des Marschalls von Finnland Kenntnis
und befiehlt dem Dt. General, das Bataillon nicht einzuschiffen, sondern im
Einladeraum (Hangö) zusammenzuhalten, bis es durch den RF.SS verabschiedet
wird.
Der Dt. General hat dem Marschall von Finnland gleichzeitig zu übermitteln,
daß durch die Notwendigkeit, den Süd= und Südostraum Europas zu verstär=
ken, das OKW sich gezwungen sieht, das SS=Geb.=Pol.=Rgt. 18 (vgl. 19. 5./1)
aus Finnland abzuziehen (s. u.). Da Ersatz durch deutsche Truppen nicht ge=
stellt werden kann, eine Schwächung an der Naht der deutschen und finnischen
Truppen jedoch vermieden werden muß, beauftragt das OKW das (Geb.)=
AOK 20, sich selbständig mit dem finn. Hauptquartier wegen eines Ersatzes in
Verbindung zu setzen (vgl. 16. y.).
Das OKW hat bereits am 21. 6. das (Ceb.)AOK 20 davon in Kenntnis ge=
setzt, daß der RF.SS den Führer erneut gebeten habe, ihm das Geb.=Pol.=Rgt. 18
zur Bandenbekämpfung zur Verfügung zu stellen. Das (Geb.)AOK 20 hat da=
raufhin gemeldet, daß die Abgabe sehr unerwünscht, jedoch nötigenfalls mög=
lieh sei. Der WFSt hat in seiner Vortragsnotiz vom 27. 6. dahingehend Stellung
genommen, daß wegen der schwierigen Transportverhältnisse nach Nordfinn=
land und der Gefahr feindlicher Nebenangriffe auf Nordnorwegen eine Schwä=
chung des (Geb.)AOK 20, auch im Hinblick auf die Sicherung des Nickelwerkes
Kolosjoki, nicht zu verantworten sei. Mit Rücksicht auf die Lage im Südosten
hat der Führer trotzdem die beschleunigte Verlegung des Geb.=Pol.=Rgts. 18
auf den Balkan befohlen.
Das OKW weist das (Geb.)AOK 20 an, das Rgt. sofort, ohne Ablösung ab=
zuwarten, aus seinem Einsatz herauszulösen und zum Abtransport bereitzu=
stellen.
Das (Geb.)AOK 20 hat am 3. 4. beim GenStdH 1 300 Mann Ersatz für das
Geb.-fg.=Rgt. 139 angefordert. Der WFSf hatte diesen Antrag damals nicht

1 Dieses selbst, das nach Pinnland beurlaubt war, wollte er nicht mehr zur Front
zurückkehren lassen.
745
y
unterstützt, da ein Ausgleich der Fehlstellen innerhalb der Armee möglich er=
schien. Der GenStdH hat nunmehr entschieden, daß das OKH in Anbetracht
der gegenüber den Divisionen der Ostfront günstigen Personallage des (Geb.)*
AOK 20 keinen Ersatz zuzuführen beabsichtigt. Der WFSt betont in seiner
Stellungnahme, daß dieser Verzicht bei der gegenwärtigen Feindlage als trag=
bar bezeichnet werden kann (vgl. dazu den Bericht des Maj.d.G. Jordan;
26. 6./1 f.).

Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 4. 7. führten feindl. Fliegerverbände einen schwe­
ren Angriff auf Wohn= und Industriegebiete von Köln durch. 37 feindl. Ma=
schinen wurden abgeschossen.

Mittelmeerraum:
Luft= und Seelage: Die feindl. Luftwaffe setzte mit starken Kräften ihre An=
griffe auf die Flugplätze auf Sizilien und Sardinien fort. Durch die Gibraltar*
Straße liefen weitere Geleitzüge mit über 100 Einheiten in das Mittelmeer.

Südosten:
Lage Balkan: Anhaltende starke Bandentätigkeit vor allem in Kroatien. Die
369. (kroat.) Div. versammelte sich südl. Tuzla zum Angriff nach Süden.
In einer Vortragsnotiz beschäftigt sich der WFSt mit einzelnen, den Einsatz
von Verbänden im Südosten betreffenden Fragen und macht dazu Vorschläge:
1. Die 104. Jg.=Div. wird dem Befh. Südgriechenland, die 1. Geb.=Div. dem
Befh. Saloniki=Ägäis unterstellt. Die Nachrichtenmittel für die Stäbe sind
behelfsmäßig sichergestellt (vgl. 10. 7.).
2. Der OB Südost hat um Entscheidung gebeten, ob eines der bereits in Grie=
chenland befindlichen Fest.=Inf.=Bataillone 999 zur beschleunigten Besetzung
von Kephalonia herangezogen werden kann (vgl. 5. 7./11).
3. Trotz Zuführung von Teilen des Rgts. „Brandenburg" und des Geb.=Pol.=
Rgts. 18 hat der OB Südost die Forderung von 1 Landesschützen=Rgt.=Stab
und 4 Landesschützen=BtI.e zum Bahnschutz voll aufrecht erhalten, um die
Teile des Rgts. „Brandenburg" und des Geb.=Pol.=Rgts. 18 für die aktive
Bandenbekämpfung einsetzen zu können (vgl. 15. 7.)
4. Das Erkundungsergebnis über Panzereinsatz in Südgriechenland steht noch
aus (vgl. 11. 7J4 f.).
5. Beabsichtigter Kräfteeinsatz im Nordteil von Serbien und Kroatien: bulg.
25. Div. Nordserbien ostw. des I<olubara=Abschnittes; von der 173. Res.=
Div. 2 Bataillone im Raum von Belgrad, 1 Btl. am Eisernen Tor, Masse in
Nordkroatien; Kräfte des RF.SS in Nordserbien westl. des Kolubara=Ab=
schnittes, Teile in Bor.
746
6. Das Bauxitgebiet von Mostar ist durch Teile der SS=Geb.=Div. und Teile
der 373. kroat. Div. gesichert.
7. Die Fla=Kp. für Rhodos ist vom OB Südost abgerufen.
8. III./Art.=Rgt. 999 (le. FH) ist für 104. Jg.=Div. vorgesehen.
9. Der GenStdH ist zur Meldung über den Zeitpunkt der Waffenzuführung
für die SS=Geb.=Div. „Prinz Eugen" (500 MG 42 und 9 Sturmgesch.) auf*
gefordert worden (dazu Notiz des WFSt vom 5. y.: Auf Grund des Führer=
befehls zur Verbesserung der Ausstattung sind noch 8 s.FH 18 zum Aus*
tausch gegen franz. Geschütze, 9 s.Pak sowie der Umtausch von x6 Geb.-
Kan. vorgesehen).
Das OKW hat am 3. 7. befohlen, das 2. Rgt. „Brandenburg" zur Verstärkung
des Bahnschutzes der Strecke Saloniki=Athen (vgl. 24. 6./2 f.) dem OB Südost
zuzuführen. Am 5. 7. meldet das Amt Ausl./Abw., daß das 2. Rgt. „Branden*
bürg" am 7. 7. 8.00 Uhr zum Transport in den Bereich des OB Südost bereit*
stehe.
Eine Nachfrage bei der Div. „Brandenburg" über den gegenwärtigen Ver*
bleib der dem OB Südost neu zuzuführenden Teile des 1. Rgts. „Brandenburg"
hat ergeben, daß der Rgt.s=Stab 1. Rgt. sich bei der H.Gr. Nord, das III./i. Rgt.
sich noch in der Heimat befindet und für den Abtransport in den Osten bereit*
gestellt ist.
Das OK.VJ befiehlt daraufhin dem GenStdH und dem Amt Ausl./Abw., daß
in Abänderung der bisherigen Absichten (vgl. 9. 6-/5) außer dem gesamten
2. Rgt. „Brandenburg" auch der Rgt.=Stab und das III./i. Rgt. „Brandenburg"
dem OB Südost unterstellt werden, da es die Lage im Südostraum erforderlich
macht, die für die Kriegführung auf dem Balkan besonders geeigneten und ver*
fügbaren Kräfte mit aller Beschleunigung dorthin zuzuführen und der Führer
sein Einverständnis dazu erteilt hat.
Das OKW befiehlt dem OB Südost, für die Sicherung der Bralo=Brüdce an
der Strecke Larissa—Athen ebenso wie für die Brücke von Korinth einen mit
allen sich hieraus ergebenden Folgerungen verantwortlichen deutschen Offizier
einzusetzen.
Das OKW teilt dem OB Südost auf dessen Anfrage vom 28. 6. mit, daß von
einer Verstärkung der infanteristischen Kräfte auf Rhodos zunächst abgesehen
werden muß, die Verbesserung der Waffenausstattung der Div. jedoch laufend
weiter verfolgt wird.
Dazu Vortragsnotiz des WFSt über die auf Rhodos befindlichen und einsatz*
bereiten Teile der Sturmdiv. Rhodos.
Vortragsnotiz des WFSt über die Beschaffung von Kw=Großtransportraum
für den OB Südost (vgl. 15. 6.12 ff.) zur Sicherstellung der Versorgung und
Bevorratung in Griechenland. Für die befohlene Bevorratung werden 212 100 t
Transportraum benötigt, die Menge der monatlich zu transportierenden Ver*
sorgungsgüter wird mit 35 000 t errechnet. Demnach ergibt sich noch ein Ge*
samtbedarf von i>> 000 t Kw=Großtransportraum.
747
Das OKW übermittelt dem Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht einen
weiteren Funkspruch der Mihailovic=Bewegung vom 8. 6. über das Verhältnis
der Italiener zu Gen. Mihailovic.

Sonstiges:
Studie des Gen.z.b.V.2, Gen.d.Art. v. Boetticher, über ,..Amerikanisdi=bri=
tische Anschauungen zur Kriegführung“.
Vortragsnotiz des WFSt über dieVersorgungslage der Deutschen Wehrmacht
auf dem ital. Festland und den Inseln (io=Tage=Meldung nach dem Stande
vom 30. 6.).

5. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Am 5. 7. früh hat bei der Armeeabt. Kempf, der 4. Pz.= und der
9. Armee das Unternehmen „Zitadelle" planmäßig begonnen. — An der übri=
gen Ostfront nur Aufklärungsvorstöße. Die Luftwaffe unterstützte trotz un=
günstigen Wetters die eigenen Angriffsunternehmungen mit starken Kräften.
Der Führer hatte zum Unternehmen „Zitadelle" als Weisung für die Kampf=
führung der nächsten Monate bereits am 13. 3. an den GenStdH und die Hee=
resgruppen der Ostfront den Operationsbefehl Nr. 5 herausgegeben (vgl. 17.
3-/2). 1 Dem Befehl liegt die Überlegung zugrunde, daß der Feind nach Beende
gung der Winter= und Schlammperiode und nach einer gewissen Auffrischung
seine Angriffe fortsetzen wird. Es kommt deshalb für uns darauf an, an ein=
zelnen Frontteilen möglichst noch vor ihm anzugreifen und ihm dadurch wenig=
stens an einem Frontabschnitt das Gesetz des Handelns vorzuschreiben. An den
anderen Frontteilen muß vorausschauend unsere Verteidigung besonders stark
gemacht werden. Die Vorbereitungen hierzu haben bei allen Heeresgruppen
sofort zu beginnen. Im einzelnen wird befohlen:
1. Die Heeresgruppe A hat die beabsichtigte Verkleinerung des Gotenkopfes
durchzuführen, um Kräfte für die H.Gr. Süd freizubekommen. Die Goten*
kopfstellung und die Krim sind auf jeden Fall zu halten.
2. Auf dem Nordflügel der Heeresgruppe Süd ist sofort die Bildung einer
starken Panzerarmee, deren Versammlung bis Mitte April beendet sein
muß, in die Wege zu leiten. Das Ziel der deutschen Offensive ist die Ver=
nichtung der Feindkräfte vor der 2. Armee durch Stoß nach Norden aus
der Gegend von Charkow im Zusammenwirken mit einer Angriffsgruppe
aus dem Gebiet der 2. Pz.=Armee (H.Gr. Mitte).
3. Die Heeresgruppe Mitte hat nach Bereinigung der Lage zwischen der 2. Ar=
mee und 2. Pz.=Armee die Verteidigungsfronten zu verstärken. Sodann ist

1 Siehe Dokumenten=Anhang Nr. 8.


748
eine Angriffsgruppe zu bilden, die im Zusammenhang mit dem Nordflügel
der H.Gr. Süd angreifen wird.
4. Bei der Heeresgruppe Nord ist der Schwerpunkt voll auf die Abwehr zu
richten. Für die zweite Sommerhälfte ist eine Operation gegen Leningrad
beabsichtigt.
Dieser Befehl wird am 22. 3. dahingehend ergänzt, daß die H.Gr. Süd durch
einen örtlichen Angriff über den Donez die feindlichen Kräfte westlich Kup=
jansk vernichtet, eine verkürzte Stellung gewinnt und sich dadurch die not­
wendige Rückenfreiheit für den anschließend beabsichtigten Angriff in Rich=
tung Kursk sichert. Am 31. 3. ist für die Operation zur Wiedergewinnung des
Gebiets um Kursk der Deckname „Zitadelle" befohlen (vgl. 29. 4./1 f.).
Am 15. 4. hat der Führer befohlen, das Unternehmen „Zitadelle" als ersten
der diesjährigen Angriffsschläge durchzuführen. Dem Angriff auf Kursk kommt
daher ausschlaggebende Bedeutung zu. Er muß uns die Initiative für dieses
Frühjahr und den Sommer in die Hand geben. „Der Sieg von Kursk muß für
die Welt wie ein Fanal wirken."
Die im einzelnen zu treffenden Maßnahmen sind im Operationsbefehl Nr. 6
festgelegt.1 Als Ziel des Angriffs wird die Einkesselung und Vernichtung der
im Gebiet Kursk befindlichen feindl. Kräfte festgesetzt. Danach ist eine ver=
kürzte, kräftesparende Front in der Linie Nesheja=Korotscha=Abschnitt — Sko=
rodnoje—Tim—ostw. Schtschigry — Ssossna=Abschnitt zu gewinnen. Es kommt
darauf an, unter scharfer Zusammenfassung der Kräfte und örtlicher Über=
legenheit aller Angriffsmittel den Angriff schnell durchzuführen und die neue
Front rasch aufzubauen, um frühzeitig Kräfte, insbesondere schnelle Verbände,
für weitere Aufgaben freizubekommen.
Da es für das Gelingen des Angriffs ausschlaggebend ist, daß uns der Geg=
ner nicht durch Angriff an anderen Stellen der H.Gr. Süd und Mitte zum Ver=
schieben oder vorzeitigen Abziehen von Angriffsverbänden zwingt, müssen
beide Heeresgruppen gleichfalls die Abwehrschlacht an den übrigen hauptsäch­
lich bedrohten Frontteilen sorgfältig vorbereiten.
Bei günstigem Ablauf der Operation behält sich der Führer vor, so schnell
wie möglich aus de» Bewegung zum Angriff nach Südosten (Unternehmen
„Panther") antreten zu lassen, um die Verwirrung des Feindes auszunutzen.
Am 26. 4. weist der Führer nochmals die H.Gr. Süd und Mitte auf sorg=
fältige Vorbereitung des Unternehmens „Zitadelle" hin.
Der ursprünglich auf den 3. 5. festgesetzte Termin für den Beginn des An=
griffs wurde auf Entscheidung des Führers vom 29. 4. zum ersten Male ver=
schoben, da die Panzer*, Sturmgeschütz* und Pakausstattung der Angriffs*
divisionen gegenüber dem sehr stark ausgebauten feindl. Verteidigungssystem
noch nicht ausreichend erschien (vgl. 29. 4./1 f., 18. 6./1). Als neuer Zeitpunkt
wird auf die Grundlage der voraussichtlichen Lieferzeiten für schw. Pz.=Kampf=

1 Siehe Dokumenten=Anhang Nr. 10.


749
wagen und Pak der 12. 6. bestimmt (vgl. 5. 5./1, 18. 6./1). Die sich im Mittel*
meerraum anbahnenden Ereignisse haben jedoch dazu beigetragen, daß das
Unternehmen „Zitadelle" wiederum verschoben wurde. Auch jetzt sind die
waffenmäßigen Voraussetzungen für einen durchschlagenden Erfolg (technische
Mängel beim Panzer V) noch nicht voll gegeben. Am 18. 6. hat sich der Führer
unter Würdigung der von seiten des WFSt geltend gemachten Bedenken (vgl.
18. 6./1 ff.) endgültig für die Durchführung des Angriffsunternehmens „Zita*
delle" ausgesprochen.
Am 21. 6. hat der Führer als Angriffstermin den 3. 7. bestimmt, am 25. 6.
ist endgültig der 5. 7. festgesetzt worden. Die Durchführung der Operation
erfolgt in der ursprünglichen, im Operationsbefehl Nr. 6 festgelegten Weise.
Die auf Befehl des Führers vom 18. 4. vorbereitete zweite Operationsmöglich*
keit, die aus dem Raum um Rylsk den zusammengefaßten Stoß der Angriffs*
kräfte von H.Gr. Süd und Mitte auf Kursk vorsah und die Aufspaltung der
feindl. Kräftegruppe zum Ziel hatte, entfällt damit.
Der Chef WFSt gibt dem Chef WPr Weisungen über die Berichterstattung
bei dem Unternehmen „Zitadelle". Die Berichterstattung müsse zwar der An=
griffskraft und Leistung unserer Truppe gerecht werden, aber unsere diesjäh=
rigen Ziele im Osten verschleiern und damit der allgemeinen Kriegslage Rech*
nung tragen. Unsere eigentliche Absicht, eine Offensive nur mit begrenztem
Ziel zu führen, dürfe nicht bekannt gegeben werden. Es sei daher zweckmäßig,
dem Russen eine Offensive zuzuschieben, die, unmittelbar bevorstehend, teil*
weise schon begonnen hatte, aber an unserer Abwehr blutig scheiterte und im
sofortigen Gegenangriff zu einer großen Vernichtungsschlacht erweitert wer*
den konnte, bei der außerdem noch erheblicher Geländegewinn und eine be=
deutende Frontbegradigung erzielt wurde. Eine solche Darstellung würde die
Angriffskraft des Feindes herabsetzen und die Stärke unserer Abwehr und
unserer Reserven im Osten betonen. Damit könne der Entschluß zu einer Ent*
lastungsoffensive der Westmächte durch eine Großlandung möglicherweise
bis zum Abschluß der derzeitigen Kämpfe im Osten hinausgezögert werden.
Um von der Berichterstattung „Zitadelle" abzulenken, wäre gleichzeitig im
„Internationalen Informationsdienst" eine Untersuchung über feindliche Inva*
sionsmöglichkeiten einzuleiten, die eine abschreckende Wirkung erzielen solle.
Für die Propagandaführung der nächsten Zeit werden in diesem Sinne wei*
tere Einzelvorschläge gemacht und dabei darauf hingewiesen, daß unsere bis*
herige Gepflogenheit, tagelang über die Kämpfe im Osten zu schweigen, nicht
zu empfehlen ist, weil sonst eine deutsche Großoffensive erwartet wird. Um
die Bevölkerung des Balkans, die sonst ganz einseitig von feindlichen Sendern
über die Erfolge der Aufständischen unterrichtet wird, abzuschrecken, müsse
im Wehrmachtbericht stärker auf die Ausrottung der griechischen, serbischen
und kommunistischen Banden eingegangen werden.
Aufstellung des WFSt über die deutschen Verluste an Panzern vom 22. 6.
1941 bis 30. 6. 1943: insgesamt 8 105 Panzerkampfwagen.
750
Norden:
Der Chef des Stabes des Befh.d.dt.Tr. in Dänemark hat auf Grund eines
Erkundungsauftrags des OKW vom 17. 6. (vgl. 17. 6./2) betr. die Verlegung
einer Sturmgesch.Abt. nach Nordjütlnnd (nördl. des Limfjordes) fernmündlich
mitgeteilt, daß Unterbringungs='und Ausbildungsmöglichkeiten nur in Frede*
rikshavn vorhanden seien, die dortigen Werkshallen jedoch voll für das Hansa*
Programm benötigt würden (Schiffsbau; — vgl. Anl. ‘). Der Befh. Dänemark
hat daher vorgeschlagen, die Masse der vorgesehenen Ersatzabteilung in Aalborg
und lediglich eine Batterie nördlich des Limfjordes unterzubringen. Der WFSf
hat sich dem Vorschlag angeschlossen und am 3. 7. dem Befh. Dänemark mit*
geteilt, daß gegen die vorgeschlagene Unterbringung keine Bedenken bestün*
den.
Das OKW befiehlt nunmehr, die Abteilung mit Masse in Aalborg, mit Teilen
nördl. Limfjordes unterzubringen. Es sind die notwendigen Vorbereitungen
zu treffen, um im Bedarfsfall die einsatzfähigen Teile der Ersatzabteilung zur
Verstärkung der Küstenverteidigung zu verwenden. Nach einer Notiz des WFSt
ist mit Eintreffen der Abteilung in Dänemark bis spätestens Ende Juli zu
rechnen.

Westen:
In seiner Lagebeurteilung vom 5. 7. meldet der OB West, daß die feindliche
Fliegertätigkeit vor allem gegen Flugplätze, Eisenbahnziele, Industrie* und Ver*
sorgungsanlagen weiter zugenommen habe. Bis zum 29. 6. seien aus südfranz.
Häfen insgesamt 149 Schiffe mit 534 X54 BRT nach Italien überführt worden.
Vortragsnotiz des WFSt über den Ausbaustand der franz. Mittelmeerküste
(vgl. 3. 6./1 f.). Die vom WFSt angeforderten Berichte zeigen, daß der Stand
des Ausbaues in keiner Weise genügt. Da nach Urteil des Gen.d.Pi.u.Fest. eine
wesentliche Steigerung des Ausbaues nur auf Kosten der übrigen franz. Küste
zu erreichen ist, muß dies entsprechend der Lage in Kauf genommen werden.
Der WFSt schlägt vor, den Gen.d.Pi.u.Fest. zu einem Bericht darüber aufzu*
fordern, welche Fölgerungen für den Bau des Atlantikwalles bei einem Ausbau
der franz. Mittelmeerküste in gleicher Dringlichkeit entstehen und welche Maß*
nahmen getroffen werden können, um im Bereich der ital. 4. Armee einen
gleich starken Ausbau zu erreichen (vgl. 25. y.).

Mittelmeerraum:
Luftlage: Starke feindl. Luftangriffe richteten sich gegen Flugplatzanlagen
in Apulien und Luftstützpunkte auf Sizilien.
Dem Gen.d.Fl. Student sollen für seinen Sonderauftrag (vgl. 22. 6.1z f.)

1 Anlage nicht erhalten. Zum „Hansa=Programm" siehe oben S. 108.


751
Kräfte des XI. Fl.=Korps und das 2. Rgt./Div. „Brandenburg" zur Verfügung
gestellt werden. Da letzteres am 3. 7. zum Abtransport in den Südosten zum
Schutz der Strecke Saloniki—Athen bestimmt worden ist (vgl. 4. 7./4 f.), hat
der WFSt die Möglichkeit eines Einsatzes der Hochgebirgsschule Mittenwald
bei dem beabsichtigten Unternehmen geprüft.
Am 4. 7. ist fernmündlich die Einsatzstärke der Hochgebirgsschule Mitten=
wald festgestellt worden; außer der Lehrtruppe befinden sich auf der Schule
Lehrgänge in wechselnder Zahl (z.Zt. 6) und wechselnder Stärke (je 25 — 50
Teilnehmer). Die Lehrgänge selbst sind nach Ansicht des WFSt weder nach
Ausrüstung noch Zusammensetzung zur Beteiligung an dem bei dem Unter=
nehmen „Alarich" vorgesehenen Unternehmen zur Inbesitznahme desBrenner=
Übergangs geeignet (vgl. 14. 7.).
Das OKW teilt dem Chef H Rüst u. BdE, dem Kdr.Gen. des XI. Fl.=Korps und
dem Arbeitsstab Rommel mit, daß auf Anordnung des Führers anstelle des
2. Rgts. der Div. Brandenburg die Lehrtruppe der Geb.=Jg.=Schule Mittenwald
dem Gen.d.FL Student im Bedarfsfalle für eine Sonderaufgabe zur Verfügung
gestellt wird. Die Lehrtruppe gliedert sich in Stab, 2 Jg.=Komp.en, 1 s.Komp.,
1 gem.Komp. Bei den Vorbereitungen durch Gen.d.Fl. Student ist der Tatsache
Rechnung zu tragen, daß die Lehrtruppe nach etwaigem Einsatz baldmöglichst
durch andere Kräfte abgelöst wird.
Vom OB Süd trifft eine Beurteilung der Lage auf den Inseln Sizilien, Sar=
dinien und Korsika vom 30. 6. ein. Darin wird ausgeführt, daß die feindl.
Kräfte im westl. Mittelmeerraum aus mindestens 18 bis 20 Inf.=Div.en, 2 Luft*
lande=Div.en, 18—20 Fsch.=Jg.=Btl.en und einer Anzahl Kommandos bestehen.
Hiervon können 10 amerikanische oder 8 britische Divisionen in erster Welle
eingesetzt werden. Der hohe Schiffsraumbestand von 2 Mill. BRT reicht dazu
und auch noch zum Nähren des Angriffs aus.
Die Gruppierung der feindl. Kräfte läßt auf einen gleichzeitigen Angriff auf
Sardinien und Sizilien schließen. Daneben scheint ein Teilunternehmen gegen
Kalabrien möglich. Der Zeitpunkt des Angriffs kann als nahe bevorstehend
angenommen werden.
Die Verstärkung der natürlichen Abwehrkraft der Inseln ist lediglich durch
'feldmäßigen Ausbau von Stellungen erfolgt. Die Kampfkraft der ital. Truppen
wifd durch schlechte Bewaffnung stark beeinträchtigt; Kampferfahrungen lie=
gert bei den ital. Divisionen auf den Inseln nicht vor. Auf Sizilien sind in der
HKL 6 ital. Divisionen eingesetzt, während je 2 weitere ital. Divisionen im
West= und Ostteil der Insel in Reserve stehen. Von den deutschen Eingreif»
kräften stehen im Westteil 2 Rgts.=Gruppen der 15. Pz.=Gren.=Div.; die 3.Rgts.=
Gruppe westl, Catania ist der Pz.=Div. „Hermann Göring" (Gruppe Oberst
Schmalz) unterstellt.
Auf Sardinien sind 4 ital. Divisionen zum Küstenschutz und je 1 ital. Div.
im Norden und Süden als Eingreifreserve eingesetzt. Die deutsche 90. Pz.=
Gren-=Div. ist in Campidano bereitgestellt.
752
Die auf Korsika befindlichen ital. Truppen (2Div.en zur Küstenverteidigung,
1 Brigade als Eingreifreserve) machen den verhältnismäßig besten Eindruck.
Die Sturmbrig. „Reichsf. SS" wird in Gegend südl. Corte bereitgehalten werden.
Die eigenen Luftstreitkräfte reichen nicht aus, um dem Feind mit starken
Kräften gleichzeitig über Sardinien und Sizilien entgegentreten zu können.
Schärfste Zusammenfassung wird daher notwendig.
Die Kampfkraft der ital. Flotte ist so gesunken, daß eine Behinderung der
feindl. Landungsoperationen nicht erwartet werden kann. Z.Zt. ist nur ein ital.
Schlachtschiff einsatzbereit. Die Schiffsart. der feindl. Flotte wird daher in er*
lieblichem Maße zur Unterstützung der Landung eingesetzt werden können.
Der Bevorratungsstand für die deutschen Truppen ist auf Sardinien noch
nicht voll., auf Sizilien zur Hälfte erreicht. Die ital. Truppen sind mit Betriebs*
stoff, Verpflegung und Munition ausreichend ausgestattet.
Kräfte* und verpflegungsmäßig sind die Inseln gegen starke feindl. Angriffe
zu halten. Wenn die ital. Inselverteidigung jedoch versagt, reichen die deut*
sehen Kräfte nicht aus, um die Inseln auf die Dauer zu verteidigen.
Die Ag.Ausland übermittelt einen Bericht des Mar.=Att. Rom über dessen
Unterredung mit dem Chef der Op.Abt bei Supermarina, Div.=Adm. Giartosio,
am 29. 6. über die Aufgaben der ital. Kriegsmarine. Nach Auffassung des ital.
Admiralstabes müsse ein Landungsversuch des Gegners auf Sardinien wegen
Mangels an ausreichenden ital. Seekampfmitteln nicht vor der Küste, sondern
erst am Landungsplatz zurückgeschlagen werden; doch sei die ital. Heereslei*
tung von der Richtigkeit dieses taktischen Verfahrens schwer zu überzeugen.
Giartosio habe die bisherigen Ergebnisse der ital. Abwehrvorbereitungen als
nicht zufriedenstellend bezeichnet. Der Deutsche Mar.=Att. hat hinzugefügt,
daß er den Adm. Giartosio zu den aktivsten und charakterlicn zähesten Per*
sönlichkeiten der ital. Marineführung rechne, die zum Widerstand auf deut*
scher Seite bis zum Letzten entschlossen seien.
Das OKW weist den OB Süd an, durch Zuteilung einer beweglichen Flak*
abteilung den Flakschutz für die 26. Pz.*Div. so lange sicherzustellen, bis die
Heeresflakabt. 304, die voraussichtlich erst zum 1. 9. fertig aufgestellt sein
wird, bei der 26. Pz.=Div. eingetroffen ist.

Südosten:

Lage Balkan: Zur Zerschlagung der feindl. Kräfte bei Tuzla wurden die
Kampfgruppen der 369. (kroat.) Div. und die SS=Div. „Prinz Eugen" angesetzt.
Der OB Südost hat am 3. 7. gemeldet, daß zahlreiche Nachrichten auf die
Vorbereitung eines britischen Landungsunternehmens gegen die Westküste
Griechenlands im Ri 'im westl. Jannina, Arta und Agrinion hinweisen.
Das OKW hat dies-e Möglichkeit schon seit langem in Rechnung gestellt und
dem OB Südost noch am selben Tage befohlen, sich nunmehr ein genaues Bild
über die augenblickliche Lage in dem demnach gefährdeten Abschnitt der ital.

753
11. Armee zu verschaffen. Es ist zu melden, wie die Zuführung der 104. Jg.=
Div. und der 1. Geb.=Div. in diese Räume beschleunigt werden kann (vgl.
16. 6./2). Für die Sicherung des Isthmus von Korinth und besonders der Brücke
über den Kanal ist unabhängig von den ital. Maßnahmen ein deutscher Offi=
zier verantwortlich zu machen. Zur Schaffung einer klaren Befehlsregelung
wird das OKW an das Comando Supremo heran treten (vgl. 10. 7.).
Hierzu meldet der OB Südost, daß die Ersten Gen.Stabs-Offiziere der 1. Geb.=
Div. und des Kdr.Gen. u. Befh. Südgriechenland sich in Flugzeugen zur Ver=
bindungsaufnahme nach Jannina zum ital. XXVI. AK. bzw. nach Agrinion und
falls notwendig nach Leukas begeben mit dem Aufträge, sich im Einverständnis
mit der ital. 11. Armee einen Einblick in die dortigen Verhältnisse zu verschaffen.
Die 1. Geb.=Div. wird mit Lkw. beschleunigt so herangeführt, daß sie mit
letzten Teilen bis zum 12. 7. im Raum Florina eingetroffen ist. Am 6. 7. tritt
eine mot. Vorausabteilung der Div. über Koritsa auf Jannina an, am 9. 7. folgt
auf gleicher Straße das verst. Geb.=Jg.=Rgt. 98.
Die 104. Jg.-Div. wird im E=Transport so herangeführt, daß sie bis zum
14. 7. in Lamia eingetroffen ist. Eine mot. Vorausabteilung tritt am 7. 7. auf
Agrinion an. Falls Lufttransportraum zur Verfügung stehen sollte, beabsichtigt
der OB Südost, nach Überführung der noch in Nordserbien befindlichen Teile
der 104. Jg.=Div. zunächst 1 Btl. der 297. Inf.=Div. nach Saloniki zu überfliegen,
um dieses zur Bandenbekämpfung einzusetzen. Der WFSt hat in Anbetracht
der Vordringlichkeit der Lufttransporte nach Rhodos vorgeschlagen, von der
Überfliegung der 104. Jg.=Div. abzusehen. Das OKW unterrichtet den Ob.d.L.
am 4. 7. und den OB Südost am 6. 7. fernmündlich in diesem Sinne.
Ferner hat der OB Südost gemeldet, daß die Verantwortung für die Siche=
rung des Isthmus von Korinth dem Kdr. des Lw=Jg.=Rgts. 22 übertragen wird
(vgl. 4. 7-/5).
Der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht hat am 2. 7. den Wunsch des
Comando Supremo um beschleunigte Zuführung der für die Insel Kephalonia
(vgl. 4. 7., Anl. 7) vorgesehenen deutschen Truppen übermittelt, da auf Grund
der zunehmenden Verlegung feindlicher Landungsmittel nach dem ostw. Mit=
telmeer feindl. Landungsversuche an der Westküste Griechenlands möglich
erscheinen. Der OB Südost hat dazu gemeldet, daß vorgesehen ist, das Fest.=
Inf.=BtI. 909 etwa vom 25. 7. an nach Kephalonia zu verlegen. Daraufhin teilt
das OKW dem Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht mit, daß die Verle=
gung eines Fest.=Inf.=Btls. nach Kephalonia für Ende Juli in Aussicht genom=
men ist.

6. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Bei dem Unternehmen „Zitadelle" hat die Südgruppe 18 km, die
Nordgruppe 10 km Gelände gewonnen. Dem Gegner ist der Zeitpunkt des An=
754
griffs bekannt gewesen; dadurch ist eine operative Überraschung nicht erreicht.
An der übrigen Ostfront nur örtliche Kämpfe. Die Luftwaffe unterstützte die
Angriffshandlungen mit starken Kräften. Im Laufe des 5. 7. verlor der Gegner
432 Flugzeuge bei 26 eigenen Verlusten.

Norden:
In seinem wöchentlichen Lagebericht vom 5. 7. beantragt der WBfh. Nor-
wegen, weitere Personalabgaben der 14. Lw=Feld=Div. zu unterbinden.

Atlantik:
LTnterseeboote versenkten 3 Dampfer und 1 Segler.

Süden:
Luftlage Mittelmeerraum: Die starken feindl. Luftangriffe gegen Flugplätze
und Ortschaften auf Sizilien wurden fortgesetzt. Die bisher entstandenen Schä=
den sind gering; der Gegner verlor am 5. 7. über Sizilien 22 Flugzeuge.
Der WFSt beantwortet in einer Notiz einzelne Fragen betr. die deutschen
Maßnahmen für Verstärkungen im ital. Raum.
1. Auf mündlichen Antrag des Chefs der Führungsabteilung des OB Süd,
Gen.=Maj. Westphal, ist zu den ursprünglich vorgesehenen 8 Fest.=Btl.en
(je 4 für Sizilien und Sardinien) — vgl. 14. 6./1 f. — ein weiteres als fünftes
Btl. für Sardinien aufgestellt worden. Aus der Lagebeurteilung des OB Süd
(vgl. 5. 7-/7 ff.) geht nunmehr hervor, daß nur 3 Fest.=Btl.e in Sizilien, da=
gegen 6 in Sardinien eingesetzt werden sollen. In Sardinien befinden sich
bereits 4 Fest.=Btl.e; die restlichen beiden stehen in Livorno zur Überfüh=
rung nach Sardinien bereit. Von den für Sizilien bestimmten Fest.=Btl.en
befindet sich eines bereits in Sizilien, ein weiteres überschreitet am 6. 7. die
Grenze, und das restliche befindet sich in Reggio in Aufstellung, die am
15. 7. beendet sein soll (über die Pak=Ausstattung s. 7. y.).
2. Nach Auskunft’des Ob.d.L. ist die Aufstellung eines 3. Rgts. für die Div.
„Hermann Göring" noch nicht in Erwägung gezogen.
3. Die Kfz.=Zuweisungen nach Italien, für deren Soll je Division 75°/o der
Kriegsstärkenachweisungen festgesetzt sind, sind beendet. Da einige Divi=
sionen im Bereich des OB Süd auf 100% aufgefüllt sind, muß es diesem
überlassen bleiben, durch Ausgleich in seinem Bereich die Ausstattung der
noch nicht voll ausgestatteten 90. Pz.=Gren.=Div. mit Kfz. sicherzustellen.

Südosten:
Lage Balkan: Auf dem Balkan, besonders auf Kreta, Bandentätigkeit und
Sabotageunternehmungen.
Der WFSt stellt in einer Notiz die Kommandostellen des Heeres auf dem
Balkan, deren Befehlshaber, Chefs der Stäbe und Ia zusammen.
Der OB Südost, der z.Zt. für die gesamte Strecke Agram—Saloniki—Athen
außer über 5 behelfsmäßige Eisenbahnpanzerzüge über 3 deutsche sowie 2
kroat. Eisenbahnpanzerzüge im kroat. Raum verfügt, hat die weitere 2ufüh=
rung von insgesamt 5 Panzerzügen und 70 Panzerdraisinen zur Bahnsicherung
beantragt. Der WFSt betont in seiner Stellungnahme, daß jede Unterbrechung
der bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit ausgelasteten Strecke Agram —
Saloniki — Athen viel schwerere Folgen als auf jedem ändern Kriegsschauplatz
nach sich ziehen und unter Umständen die gesamte Kriegführung in diesem
Raum entscheidend beeinflussen kann. Da die Forderung des OB Südost aus
diesen Gründen in voller Höhe anerkannt wird, weist das OKW den GenStdH
an, dem OB Südost möglichst bald 2 Panzerzüge zuzuführen, dazu 20 der im
Juli fertig werdenden behelfsmäßigen Panzerdraisinen. Weiterhin wird um
Mitteilung gebeten, wie und in welchem Zeitraum weitere Panzerzüge und
Panzerdraisinen bis zur Erfüllung der Anforderung des OB Südost laufend
zugeführt werden können (vgl. 8. 8.).

Sonstiges:
Der Chef OKW teilt dem Beauftragten für den Vierjahresplan und dem
Chef des Wi=Stabes Ost auf deren Schreiben mit, daß die Bandenbekämpfung
in den Reichskommissariaten Aufgabe des RF.SS sei. Unabhängig davon sei
das OKW seit langem bemüht, eine Verstärkung der Sicherungskräfte des
Heeres in der Ukraine zu erreichen. Der Zeitpunkt, an dem diese Absicht in
größerem Umfang verwirklicht werden könne, sei allerdings noch nicht abzu=
sehen (vgl. 13. 6./1).
Vortragsnotiz des WFSt über Nachschubzufuhren nach Kreta, Rhodos, Skar=
panto, Lemnos und Melos in der Zeit vom 27. 6. bis 3. 7.
Der Chef OKW befiehlt dem Chef WKW auf Anforderung der Lfl. 2, schnell“
stens 300 t Lkw.*Laderaum, unter Rückgriff auf die vom RAD für Osteinsatz
bereitgestellten Kfz., der Luftwaffe zuzuführen. Weiterer Lkw.=Laderaum zu
sofortiger Abgabe ist nicht verfügbar. Der GenStdLw wird gleichzeitig unter*
richtet (vgl. 22. 6./$).
Notiz des WFSt über die Panzerabteilung Rhodos. Die gesamte Abteilung
ist auf die Insel überführt.
Übersicht des Heimatstabes Übersee über Transportleistungen von Italien
nach Sizilien. Sardinien, Korsika, Pantelleria und Griechenland im Monat Juni
1943-
Das OKW/Amt Ausl./Abw. gibt Richtlinien für die Urlaubsreisen Volks*
deutscher Rumänen als Wehrmachtangehörige in ihr Heimatgebiet.

756
7. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Im Raum von Kursk wurden die eigenen Angriffe erfolgreich
fortgesetzt. Der Einbruch in die zweite feindl. Stellung ist gelungen. Bei der
Nordgruppe erfolgten feindl. Panzer=Gegenangriffe nach Heranführung star*
ker operativer Reserven des Gegners. Die eigenen Panzerverluste durch Minen
sind vor allem bei Armeeabt. Kempf erheblich.
An der übrigen Ostfront nur örtliche Kämpfe. Die Luftwaffe unterstützte
wie an den Vortagen die Erdkämpfe trotz schlechten Wetters mit 3 200 Ein*
sätzen und schoß 205 feindl. Flugzeuge bei 15 eigenen Verlusten ab.

Westen:
Der WBfh. Niederlande hat am 30. 6. gemeldet, daß der SS=Obergruppen=
führer und Gen.d.Pol. Rauter um eine militärische Verwendung im Falle von
Kampfhandlungen gebeten und dabei von seiner Einsetzung als Kommandant
des rückw. Gebietes, wie es im Osten bereits geschehen sei, gesprochen habe.
Demgegenüber hat der WBfh. Niederlande folgende Bedenken geäußert: SS=
Obergruppenführer Rauter hat mit den unterstellten Ordnungs* und Polizei*
kräften Polizeiaufgaben zu erfüllen, die im Falle von Kampfhandlungen er*
höhte Bedeutung gewinnen. Er besitzt hingegen nicht die für den vorgeschla*
genen Posten erforderlichen militärischen Kenntnisse und Erfahrungen, auch
steht ihm kein geeigneter Stab zur Verfügung. Ein militärisches Bedürfnis liegt
nicht vor, da für militärische Führungsaufgaben geeignete Persönlichkeiten und
Stäbe ausreichend vorhanden sind. Der WFSt weist in seiner Stellungnahme
darauf hin, daß eine Unterstellung von Heerestruppen unter höhere SS= und
Polizeiführer im Osten nur vorübergehend für Zwecke der Bandenbekämpfung
erfolgt ist; falls sich die Polizeikräfte des SS=Obergruppenführers Rauter im
Falle von Kampfhandlungen als zu schwach heraussteilen, so wären gegen
eine Verstärkung dieser Kräfte durch Teile des Heeres keinerlei Bedenken zu
erheben. In Anerkennung der vom WBfh. Niederlande zur Sprache gebrachten
Gründe hält es der WFSt deshalb nicht für zweckmäßig, für den SS=Obergrup=
penführer Rauter militärische Aufgaben vorzusehen, für die vom militärischen
Standpunkt aus kein Bedürfnis vorliege. Der WBfh. Niederlande wird ange=
wiesen, die Anträge des SS=Obergruppenführers Rauter aus obenstehenden
Gründen abzulehnen.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Die starken feindl. Luftangriffe gegen Flugplätze auf
Sizilien wurden auch am 6. 7. fortgesetzt. 93 eigene Kampfflugzeuge griffen
in der Nacht zum 6. 7. Bizerta mit guter Wirkung an. Der OB Süd hat in seiner
Lagebeurteilung vom selben Tage festgestellt, daß sich die Anzeichen für eine
nahe bevorstehende feindl. Operation im westlichen Mittelmeer zwar verstärkt
757
haben, jedoch gegen eine unmittelbar zu erwartende feindl. Offensive die Ver=
Stärkung der deutschen Kräfte auf den Inseln spricht, die dem Gegner sicher=
lieh nicht verborgen geblieben ist; auch die erheblichen Verluste, die die feindl.
Luftstreitkräfte bei ihren Angriffen auf Italien erlitten, fallen ins Gewicht.
Der GenStdH hat die Absichten für die vom Führer befohlene Ausstattung
der Fest.*Bataillone auf Sizilien und Sardinien (vgl. 6. 7./1 f.) mit 3 s.Pak je
Komp. (vgl. 14. 6./1 f.) mitzuteilen.

Südosten:
Der Ob.d.L. hat den Chef WFSt um Mitteilung der Gründe gebeten, die zu
einem mehrfachen Wechsel in der Ausstattung der 11. Lw=Veld=Div. (vgl. 13.
3-/4 f., 22. 4V5, 10. 5 '.ly, 13. 5./6) geführt haben. Hierzu Vortragsnotiz des
WFSt über Einsatz und Ausrüstung der 11. Lw=Feld=Div.: Sie war vom Führer
ursprünglich für Verstärkung der Besatzung von Kreta bestimmt, wurde dann
jedoch dem OB Südost als bewegliche Reserve für Südgriechenland zur Ver=
fügung gestellt. Da die Entscheidungen über den Einsatz der Division mehrfach
geändert werden mußten und der OB Südost außerdem darauf angewiesen
war, Behelfsmaßnahmen anzuwenden, ist ein wiederholter Wechsel in der Aus=
stattung der 11. Lw=Feld=Div. entstanden (vgl. auch Reisebericht des Oberstlt.
Boehncke v. 13. 7.).
Der Reichsmin. f. Luftfahrt und Ob.d.L. hat am 17. 6. auf die Bedeutung der
Sicherung der Bauxitgruben von Drnis besonders aufmerksam gemacht. Der
Chef WFSt weist in seinem Antwortschreiben darauf hin, daß militärische Maß=
nahmen zur Sicherung dieser Gruben, deren Bedeutung in vollem Umfange be=
kannt ist, bisher von deutscher Seite nicht getroffen worden seien, da die Gru=
ben im ital. Besatzungsgebiet liegen und von den Italienern gesichert werden.
Eine günstige Rückwirkung auf die Befriedung dieses Gebietes werde sich aus
dem geplanten Säuberungsunternehmen in der Lika ergeben. Das OKW wird
im Bedarfsfalle die notwendigen militärischen Maßnahmen treffen.
Da der OB Südost am folgenden Tage meldet, daß die Eisenbahnbrücke und
Straße südlich Drnis zerstört worden sind, wird der Dt. Gen. beim HQu. der
ital. Wehrmacht unter Hinweis auf die wesentliche Bedeutung der dortigen
Bauxitgruben für die deutsche Wehrwirtschaft angewiesen, beim Comando
Supremo Maßnahmen zur beschleunigten Wiederherstellung der Brücke und
verstärkten Sicherung zu erwirken (vgl. 12. y.).
Da von einem Einsatz der estnischen SS=Freiw.=Brigade im Südosten (vgl.
29. 6-/3 f.) aus politischen Gründen abgesehen worden ist, hat das OKW am
5. 7. beim RF.SS angefragt, wie Stärke, Gliederung und Ausbildungsstand der
stattdessen in Aussicht gestellten SS=Verbände beschaffen sind und wann diese
zugeführt werden können. Das SS=Führungshauptamt antwortet, daß die Zu=
führung der SS=Pol.=Pz.=Gren.=Rgt.er 1 und 2 sowie des Wirtschafts=Btls. und
des Stammes der Pz.=Jg.=Abt. der SS=Pol.=Div. beabsichtigt ist.
758
Zusammenstellung des WFSt über das Fehl an Personal und wichtigstem
Material bei den im Aufbau befindlichen Divisionen im Südosten (100., 104.,
114., 117., 118. Jg.=Div., 297. Inf.=Div., 1. Geb.=Div. und Gren.=Rgt. 92 mot.)
nach dem Stande vom 27. 6.

Allgemeines:
Um eine sofortige Erstausstattung mit 2=cm=Flakmunition für diejenigen
U-Boote, die mit verstärkter Flakbewaffnung versehen sind, sicherzustellen
(vgl. 25. 5V5 f.), befiehlt der Chef OKW, daß der Kriegsmarine sofort 1 Mill.
Schuß 2=cm=Flakmunition durch die Luftwaffe zur Verfügung zu stellen sind.

Sonstiges:
Der Gen.z.b.V. 2, Gen.d.Art. v. Boetticher, legt eine Beurteilung der Lage
Anfang Juli I943 vor und bespricht darin im einzelnen folgende Punkte: 1. All=
gemeine Lage der amerik. Kriegsindustrie, 2. Die Schiffahrtslage, 3. Die Inva=
sion Europas, 4. Indien und der Feme Osten.

8. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Im Raume von Kursk sind schwere Panzerkämpfe im Gange. Seit
Beginn des Unternehmens „Zitadelle" (5. 7.) wurden insgesamt 460 feindl.
Panzerkampfwagen vernichtet. An der übrigen Ostfront keine nennenswerten
Kämpfe. Die Luftwaffe unterstützte mit 4 000 Einsätzen die Erdkämpfe und
schoß 193 feindl. Flugzeuge ab.

Atlantik:
Unterseeboote versenkten 7 Schiffe mit zusammen 44 200 BRT.

Osten/Westen:
Der angelsächsische Aufmarsch im Mittelmeer und die Möglichkeit, daß mit
Kampfhandlungen in gebirgigem Gelände zu rechnen ist, machen es erfordere
lieh, die z.Zt. noch im Osten eingesetzte 3. und 5. Geb.=Div. herauszulösen und
in die operative Reserve einzugliedern.
Zu der Frage des Austausches dieser Geb.=Divisionen gegen Divisionen aus
dem Westen hat der WFSt in einer Vortragsnotiz vom 29. 6. bemerkt, daß dem
GenStdH für die an den Südosten abgegebene 100. Jg.=Div. die 328. und 355.
Inf.=Div. aus dem Westen zugeführt worden sind. Diese Abgabe von 2 Divi=
sionen des Westens sollte dadurch ausgeglichen werden, daß die 5. Geb.=Div.
aus der Ostfront dem Westen zugeführt werden würde. Inzwischen sind die
759
65. und 113. Inf.=Div. im Westen für die Abgabe an den Osten bereitgestellt
worden. Dies würde eine erhebliche Schwächung der Verteidigung im Westen
bedeuten, weil
1. die 94. Inf.=Div. nicht, wie beabsichtigt, anstelle der 113. Div. in der Küsten=
Verteidigung eingesetzt werden wird, sondern für „Alarich" vorgesehen ist,
2. die 373. und 384. Inf.=Div. dem Stand der Ausbildung nach die 65. Div.
nicht ersetzen können und als zusätzliche Reserven des OB West, als die
sie vorgesehen waren, ausfallen, und
3. die als Austausch für die 65. und 113. Inf.=Div. vorgesehenen 2 Geb.=Divi=
sionen aus dem Osten personell und materiell den abgegebenen Divisionen
in keiner Weise gleichwertig sind.
Deshalb hat der WFSt vorgeschlagen, die beiden Geb.=Divisionen möglichst
schon im Osten beschleunigt aufzufrischen, die 65. und 113. Inf.=Div. etwa
vom ao. 8. an in ihren Aufgaben durch die 94. und 371. bzw. 384. Div. zu er=
setzen und die zweite der beiden Divisionen erst dann aus dem Westen ab=
transportieren zu lassen, wenn die erste Geb.=Div. aus dem Osten voll einge=
troffen ist.
Der Chef WFSt hat daraufhin am 2. 7. dem Chef des GenStdH im Hinblick
auf die Möglichkeit feindlicher Landungen in Abschnitten, die durch ihren ge=
birgigen Charakter den Einsatz von Geb.=Verbänden erforderlich machen, vor*
geschlagen, vom 1. 8. an zunächst die 5. Geb.=Div. gegen die 113. Div. auszu=
tauschen.
Sobald die Kampflage bei der H.Gr. Süd es gestatte, wäre ferner die 3. Geb.=
Div. herauszulösen und zur Auffrischung in den Südostraum zu verlegen. Als
Ersatz für diese Division sei die bereits im Osten befindliche 328. Div. anzu=
sehen, für deren Abgabe aus dem Westen an den Osten bisher kein Ersatz
gestellt worden ist. Der Führer hat der Absicht, die 5. und 3. Geb.=Div. für die
zu erwartenden Kämpfe in Gebirgsgegenden verfügbar zu machen, zugestimmt.
Das OKW erteilt nunmehr dem OB West und dem GenStdH den Befehl, die
113. Div. aus dem Westen an die Ostfront zu überführen und dort gegen die
5. Geb.=D:v. auszutauschen; Beginn des Austausches 1. 8. Die letztere soll vor
Überführung in den Westen in der Heimat beschleunigt aufgefrischt werden.
Dieser Befehl ergeht trotz der Bedenken, die der OB West gegen die Heraus=
lösung einer Division ohne sofortigen Ersatz geäußert hat. Die Bitte des OB
West, mit der Abgabe der 113. Div. zu warten, bis die 4 beweglichen Divisionen
im Westen durch die ersten 4 der geplanten bodenständigen Divisionen ersetzt
worden seien, was Ende August der Fall sein werde, ist nicht erfüllbar (vgl.
19. 7.).
Westen:
Der OB West hat am 7. 7. die Zuführung eines Heeres=Pi=Bataillons für die
Armeegruppe Felber, das gleichzeitig zur Pionier=Schwerpunktbildung im Be=
reich des OB West dienen soll, gefordert, da er z.Zt. über kein Heeres=Pi=Btl
760
verfügt. Der WFSt hält in Anbetracht des für den Ausbau der Mittelmeerküste
und für den Fall „Kopenhagen" (Öffnung des Übergangs über den Mont Cenis)
erforderlichen Bedarfs an Pi=Kräften den Antrag für voll gerechtfertigt. Der
GenStdH ist bereits aufgefordert, die Möglichkeiten der Gestellung von Pi=
Bataillonen zu melden; der WFSt schlägt daher vor, nach Eingang dieser Ant=
wort über die Verteilung der Pi=Bataillone unter Beteiligung des Gen.d.Pi.u.Fest.
zu entscheiden.
Notiz des WFSt über die Kräfte des OB West unter Div.=Stärke mit Aus=
nähme der ortsgebundenen Einheiten.
Der Chef Transportwesen hat am 5. 7. um Entscheidung gebeten, ob der
Eisenbahn=Notbetrieb im Westen gekürzt werden oder die Bereitstellung von
Eisenbahnpersonal für den Fall „Alarich" entfallen soll, da aus Personalgrün=
den beides miteinander nicht zu vereinbaren sei. Der WFSt nimmt in einer
Vortragsnotiz dahingehend Stellung, daß eine Kürzung des Notbetriebes im
Westen in Anbetracht der Möglichkeit, daß gleichzeitig mit feindlichen Unter=
nehmungen im Süden auch solche im Westen erfolgen, nicht zu vertreten sei,
zumal der Bestand an schnellen Verbänden im Westen sehr gering sei. In glei=
eher Weise muß jedoch auch an der Bereitstellung des Personals für den Fall
„Alarich" festgehalten werden. Das OKW weist deshalb den WTrsp.Chef an,
nochmals die Möglichkeiten für die Gestellung des Personals für beide Zwecke
zu prüfen.

Mittelmeerraum:
Luftlage: Die feindl. Luftwaffe setzte auch am 7. 7. die Bekämpfung von
Flugplätzen auf Sizilien, z.Teil mit schwersten Kampfflugzeugen, fort, wobei
anscheinend planmäßig in der Nähe einzelner Häfen als Landungsstellen ge=
eignete Räume ausgespart wurden.

Südosten:
Lage Balkan: In Griechenland und Kroatien anhaltende Kämpfe mit stärker
ren Bandengruppen.

Allgemeines:
Der Ob.d.M. hält dem Führer in Anwesenheit des Chefs OKW Vortrag über
Marinefragen (Bau der neuen Elektro=U=Boote, ihre Bewaffnung, Einsatz der
U=Boote im Mittelmeer und im Atlantik, Abwehr der feindl Ortung, Entwick=
lung des „Zerstörer^Knackers" *, Einsatz der neuen Minen, Menschenbedarf
der Marine). Von den für den Antransport von Gummi eingesetzten ital. U=
Booten (vgl. 16. 6-/3 f.) seien bereits 3 Boote verlorengegangen. Zwei gut geeig=

1 Zielsuchender Torpedo „T 5", auch „Zaunkönig" genannt.


761
nete Transport=U=Boote, um die gebeten wurde, will Adm. Riccardi nicht stellen,
da sie im ital. Raum gebraucht würden. Wie eine Spinne im Netz, so sitze die*
ser auf seinen Booten und setze daher auch die Kampf=U=Boote nicht so ein,
wie es auch der ital. B.d.U., Adm. Segnani, vorschlage. Am Schluß bringt der
Ob.d.M. noch vor, daß er die Wegnahme Leningrads oder wenigstens des Kes*
sels von Oranienbaum im Hinblick auf die Unterbindung jeglichen sowj. Ein*
satzes in der Ostsee nach wie vor für erwünscht halte.
Zur Durchführung des erweiterten Eisen* und Stahlprogramms hat der Füh=
rer am 7. 7. die Sicherstellung der notwendigen Kohlenförderung und die Dek*
kung des Kräftebedarfs aus Kriegsgefangenen befohlen. Dem Kohlenbergbau
sollen 300 000 zusätzliche Arbeitskräfte zugeführt werden. Hierzu sind 200 000
bergbautaugliche sowjetische Kriegsgefangene durch den GBA im Einverneh*
men mit dem Chef OKW im Bergbau einzusetzen. Bei Neuanfall von sowje*
tischen Kriegsgefangenen hat die Bedarfsdeckung des Kohlenbergbaues vor
anderen Anforderungen den Vorrang. Die in den Bandenkämpfen eingebrach=
ten männlichen Gefangenen gelten künftig als Kriegsgefangene, die den Kriegs*
gefangenenlagern zuzuführen und von dort zum Arbeitseinsatz in das Reich
zu bringen sind. Der Chef Kfg.=Wesen hat lotäglich den Ablauf der Aktion
zu melden.
Das OKVJ erläßt eine Zusatzbestimmung zu den Richtlinien für den Einsatz
von im Heimatkriegsgebiet befindlichen Truppen für bauliche Luftschutzmaß­
nahmen vom 30. 4. 43 (vgl. 30. 4-/3).
Anläßlich der neuen W aff en=Anforderung des Comando Supremo vom 21.6.,
die vom Chef OKW bereits am 27. 6. zusammenfassend beantwortet worden
ist (vgl. 27. 6-/3 ff.), gibt das OKW Richtlinien für die Prüfung der ital. Wün*
sehe. Danach sind alle diejenigen Kriegsgeräteabgaben, deren Zuführung nach
Italien in nächster Zeit erfolgen kann, vordringlich. Können Abgaben nicht
erfolgen, so ist die Ablehnung der ital. Wünsche mit dem Hinweis auf bereits
erfolgte oder laufende Abgaben zu begründen. — Dazu Zusammenstellung des
WFSt vom 6. 7. über die Waffenlieferungen an Italien (Mutterland) nach dem
Stande vom 1. 7.

9. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Der Gegner versuchte den deutschen Angriff im Raum von Kursk
durch Einsatz starker Panzerkräfte zum Stehen zu bringen, was ihm zum Teil
gelang. Die Angriffe der 9. Armee konnten die neue feindliche Widerstands*
linie nicht durchbrechen. Bei der 4. Pz.=Armee wurden am 8. 7. 195 feindl.
Panzerkampfwagen abgeschossen. An der übrigen Ostfront keine nennens*
werten Kämpfe. Starke Kräfte der Lfl. 4 und 6 unterstützten den eigenen An*
griff. 194 feindl. Flugzeuge wurden bei 13 eigenen Verlusten abgeschossen.

762
Norden:
Am 7. und 8. 7. standen feindl. Seestreitkräfte (2 Kreuzer mit Zerstörern)
nordöstlich von Island, am 8. 7. wurde eine weitere feindl. Kampfgruppe
(1 Flugzeugträger, 3 Kreuzer, 9 Zerstörer) 100 sm westnordwestl. des Sogne=
Fjordes gesichtet. Da die feindl. Absichten nicht erkennbar sind, wurde für die
eigenen Seestreitkräfte kurzfristige Bereitschaft befohlen und für Süd= und
Mitteinorwegen Küstenalarm gegeben. Der sehr starke Seeverkehr an der nor=
weg. Küste (83 Schiffe in See) wurde südl. Narvik zunächst abgestoppt.

Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 9. 7. erfolgte ein schwerer Luftangriff auf Köln.
Der GenStdH beabsichtigt, durch Chef H Rüst u. BdE ein Gen.=Kdo. für bo*
denständigen Einsatz im Westen aufstellen zu lassen, um das Gen.=Kdo.
LXXXV11. AK. aus dem Westen herauslösen und als bewegliches Gen.=Kdo. im
Süden verwenden zu können. Die Neuaufstellung ist jedoch nur möglich unter
Verzicht auf die mobmäßige Vorbereitung der Aufstellung des Gen.=Kdos.
LXXIV. AK. aus den Reservekorps im Westen. Der WFSt schlägt nach Rück=
spräche mit dem OB West vor, die Zustimmung zu der Neuaufstellung zu er=
teilen, da ein Bedarf für das Gen.=I<do. LXXIV. AK. z.Zt. nicht besteht, und
erklärt dem GenStdH sein Einverständnis damit, daß das Gen.=Kdo. LXXXVII.
AK. herausgelöst wird.
Mittelmeerraum:
Luft= und Seelage: Im Laufe des 8. 7. und in der Nacht zum o. 7. setzte der
Gegner seine Angriffe gegen Flugplätze auf Sizilien mit wesentlich schwäche*
ren Kräften fort. Aus dem Atlantik sind weitere Geleitzüge in das Mittelmeer
eingelaufen. Vom Nachmittag an wird die Annäherung des Feindes gegen Si=
zilien beobachtet (s. u.).
Der WFSt übermittelt dem OB Süd (in Beantwortung von dessen Lagebe=
urteilung vom 30. 6. — vgl. 5. y.ly ff.) und dem OB Südost seine eigene Auf=
fassung über die feindlichen Absichten im Mittelmeer. Nach dem Fall von Tu=
nesien sind in Nordafrika feindliche Kräfte versammelt, die den Bedarf für
eine Großlandung in Sizilien und Sardinien übersteigen. Daher ist ein Teil da=
von in das ostwärtige Mittelmeer verschoben worden, um aller Voraussicht
nach dort für die Landung in Griechenland vorbereitet zu werden.
Das erste Ziel des Gegners wird vermutlich die Inbesitznahme von Sizilien
und Sardinien, anschließend die von Korsika sein. Wenn auch damit zu rechnen
ist, daß der Angriff gegen Sizilien mit einem Angriff gegen Kalabrien verbun=
den wird, so ist doch eine spätere Großlandung auf dem ital. Festland weniger
wahrscheinlich als in Griechenland. Der Gegner muß in Italien mit einer raschen
und starken Gegenwirkung deutsch=italienischer Kräfte schon wegen des un=
Versehrten Verkehrsnetzes rechnen; in Griechenland hängt die ganze Zufuhr
763
an einer l 300 km langen Bahn von geringer Leistungsfähigkeit. Die politischen
Auswirkungen auf Ungarn und Rumänien und die Möglichkeit, von Nord=
griechenland aus das rumänische ölgebiet angreifen zu können, sprechen eben=
falls für eine Landung in Griechenland, für die selbst bei einem feindl. Unter=
nehmen gegen Sizilien und Sardinien noch 3 Pz.=Div.en, 3 Pz.=Brig.en und
8 Inf.=Div.en zur Verfügung stehen.
Die westliche Landungsarmee scheint im wesentlichen angriffsbereit zu sein,
während die östliche offenbar noch in Bildung begriffen ist. Der Angriff gegen
Sizilien, Kalabrien und Sardinien kann daher jeden Tag beginnen.
Als Folge der in dieser Lagebeurteilung niedergelegten Auffassung, daß der
feindl. Angriff gegen Sardinien, Sizilien und Kalabrien unmittelbar bevorsteht,
und auf Grund der sich häufenden diesbezüglichen Nachrichten und Anzeichen
ergeht am Abend der Befehl an den OB Süd, die 29. Pz.=Gren.=Div. in den
Raum nördl. Cosenza, die 26. Pz.=Div. (vgl. 28. 6./1 f.) in den Raum ostw. des
Golfes von Salerno zu verlegen. Die 16. Pz.=Div. hat im bisherigen Raum westl.
Bari zu verbleiben. Diese drei Divisionen sind dem XIV. Pz.=Korps zu unter=
stellen, das den raschen Einsatz seiner Kräfte gegen jede feindl. Landung in
Süditalien mit den ital. Kommandostellen vorzubereiten hat. Die 3. Pz.=Gren.=
Div. und das Gen.=Kdo. LXXVI. AK. verbleiben nördlich von Rom.
Ferner wird um 23.05 Uhr auf Anordnung des Stellv.Chefs WFSt an den
Lw=FihStab fernmündlich folgende Weisung gegeben: „Der Führer hat befoh=
len, daß die 1. Fsch.Jg.-Div. in erhöhte Bereitschaft gelegt wird, um gegebenen=
falls auf dem Luftwege gegen den Feind eingesetzt zu werden, der im Laufe
des heutigen Nachmittags und Abends im Anmarsch von Malta nach Sizilien
beobachtet wurde." (Hierzu Notiz des WFSt über die Transportmöglichkeiten
und den Zeitbedarf für die Überführung der 1. Fsch.Jg.=Div.: Die Div. kann in
4 bis 5 Wellen überführt werden, die Überführung dauert günstigstenfalls
1 Tag je Welle).
Über die am 10. 7. erfolgte Landung in Sizilien vgl. 10. 7.

Südosten:
Lage Balkan: Am 8. 7. hat nördlich der Save das Unternehmen „Paula" (vgl.
28. 6.12) begonnen. Die Kampfgruppen der 187. Res.=Div., der 114. und der
100. Jg.=Div., der 373. (kroat.) Inf.=Div. und des Gren.=Rgts. (mot.) 92 sind
hierzu angetreten.
Das OKW teilt dem OB Südost mit, daß mit dem Eintreffen des SS=Geb.=
Pol.=Rgts. 18 (vgl. 4. 7./3 f.) etwa Mitte August zu rechnen ist. Das Rgt. ist
zur Bandenbekämpfung und Bahnsicherung in Griechenland einzusetzen.

Allgemeines:
Meldung des Ob.d.L. über Flugzeugverluste der britischen Luftwaffe und
der Achsenmächte in der Zeit vom 1. 9. 39 bis 30. 6. 43 (Gesamtverluste der
764
RAF auf 24 900 Flugzeuge geschätzt, Verluste der deutschen Luftwaffe ohne
Polen* und Rußlandfeldzug 14 757 Frontflugzeuge). Hierzu ergänzende Notiz
über die Flugzeugverluste im Osten: Die sowjetrussischen Flugzeugverluste in
der Zeit vom x. 5. 42 bis 8. 6. 43 betragen etwa 21 000, die deutschen TotaU
Verluste durch Feindeinwirkung 3 712 Flugzeuge.

10. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Das Unternehmen „Zitadelle" wird fortgesetzt. Die Armeeabt.
Kempf wies feindl. Angriffe an der Ostflanke ab, stieß nach Süden eindrehend
bis nördl. Belowskaja durch und schnitt eine feindl. Gruppe ab. Die 4. Pz.=
Armee griff weiter nach Norden an und erzielte 10 km Geländegewinn. Die
Luftwaffe unterstützte die Erdkämpfe an den Schwerpunkten und schoß 119
feindl. Flugzeuge bei 8 eigenen Verlusten ab.

Norden:
Die feindl. Seestreitkräfte wurden vor der norweg. Küste nicht mehr erfaßt.
Der Seeverkehr wird planmäßig fortgesetzt; die befohlene Bereitschaft wurde
am 9. 7. mittags wieder aufgehoben.

Westen:
Liift- und Seelage: Schwerer feindl. Luftangriff auf Bochum. Im Kanal er­
folgreiches Gefecht eigener Minensuchboote mit feindl. Zerstörern und S=Booten.
Atlantik: Unterseeboote versenkten 5 Dampfer mit zusammen 35 000 BRT.
Der OB VJest hat am 7. 7. um Zuweisung von 3 Turkbataillonen gebeten,
da nach Abzug des Pol.=Rgts. Marseille (vgl. 23. 6./1) die Möglichkeit der Re=
servebildung im Abschnitt der 356. Div. beschränkt ist. Hierzu bemerkt der
WFSt in einer Vortragsnotiz, daß nach Rücksprache mit dem Gen.d.Osttr. und
dem GenStdH am 16. 7., 25. 7. und 1. 8. je 1 Turk.Btl. verfügbar wird. Die
beim Gen.d.Osttr. nicht verfügbare Bewaffnung kann der OB West aus eige=
nen Mitteln beschaffen. Das OKW weist daher den GenStdH an, die Wolga*
tataren=BatailIone 828 und 827 und das Turk.Btl. 782 dem OB West als Ersatz
für die vermehrten Abgaben an andere Kriegsschauplätze und in Ergänzung
der ursprünglich auf insgesamt 10 Bataillone bemessenen Zuteilungen an Turk=
einheiten zuzuführen, und befiehlt dem OB West, die Bataillone mit Waffen
auszustatten (vgl. 24. 7.).

Mittelmeerraum:
Lage: Am 9. 7. 13.30 Uhr wurden 5 Geleitzüge mit insgesamt 150 — 180 Ein*
heiten, darunter Landungsfahrzeuge und Kriegsschiffe, im Seegebiet nördl.
765
Malta Kurs Nord festgestellt. Meldungen über weitere Geleite mit gleichen
Kursen folgten. Um 23.30 Uhr näherten sich mehrere feindl. Schiffsverbände,
darunter schwere Seestreitkräfte, in breiter Front der Südküste Siziliens zwi=
sehen Licata und Marsala. In der Nacht zum xo. 7. wurden Syrakus, Catania
und Augusta durch schwere Schiffsartillerie beschossen. Im Raum Ragusa er=
folgten Fallschirmabsprünge, bei Syracus eine Luftlandung.
Der Gegner landete am 10. 7. gegen 8.30 Uhr gleichzeitig bei Licata, Gela,
Kap Passero, Augusta und Syracus.
Die Besatzung von Sizilien befindet sich nach Meldung des OB Süd seit dem
0. 7. 18.40 Uhr in Alarmbereitschaft. Am 10. 7. wird die Masse der Div. „Her=
mann Göring" mit der ital. Div. „Napoli" gegen den bei Gela gelandeten Feind
angesetzt.
Die feindlichen auf Sizilien gelandeten Truppen werden auf 5 — 6 Divisionen
geschätzt. Da von den im westl. Mittelmeer befindlichen Landungsfahrzeugen
etwa 25% und etwa ebenso viel von dem verfügbaren hochseegehenden Schiffs*
raum eingesetzt ist, steht eine große Anzahl von Kräften für anderweitige
Unternehmungen zur Verfügung.
Bezüglich einer Anfrage des OB Süd vom 6. 7. entscheidet das OKW, daß
die erneut von Gen. Roatla angeregte Frage der Zuführung eines weiteren
deutschen Panzerkorps nach Italien bis zu einer weiteren Klärung der Lage von
Seiten des OB Süd nicht vorwärtszutreiben ist (vgl. 9. 6.14, 14. 6.14).

Südosten:
Lage Balkan: In Kroatien (Raum von Tuzla und nördlich der Save) dauern
die Kämpfe mit den starken Bandengruppen an.
Der Ob.d.L. hat mitgeteilt, daß die bisher zum Schutze des Flugplatzes Tatoi
bei Athen eingesetzte i5./Art.=Rgt. 11 (le. Flakbttr. der 11. Lw=Feld=Div.) auf
Anweisung des Befh. Südgriechenland herausgezogen und zum Schutz der
eigenen Artillerie innerhalb der Division eingesetzt worden ist. Der Ob.d.L.
hält eine Schwächung des Flugplatzes Tatoi nicht für tragbar und hat das OKW
darum gebeten, die Batterie so lange für den Schutz von Tatoi zur Verfügung
zu stellen, bis der Truppenluftschutz für die Erdtruppen wirklich notwendig
werde. Das OKW hat am 7. 7. den OB Südost zur Stellungnahme aufgefordert.
Nachdem dieser zustimmend geantwortet hat, teilt das OKW dem Ob.d.L. mit,
daß auf Befehl des OB Südost die i5./Art.=Rgt. 11 wieder dem Luftwaffenstab
Griechenland zur Verwendung im Luftschutz auf dem Flugplatz Tatoi zuge=
führt wird.
Der OB Südost hat am 28. 6. seine Auffassungen über die Befehlsregelung
im Siidostraum übermittelt. Da durch die Einrichtung der ital. H.Gr. Ost (vgl.
19. 5.ly u. 27. 5-/3) die Voraussetzungen für die Anwendung der Führeran=
Weisung 47 (II. Absatz, 3; vgl. 28. 12. 2/3) nicht mehr gegeben sind, ist eine
Neuregelung der Befehlsverhältnisse im Südostraum erforderlich geworden.
706
Anläßlich einer Besprechung mit dem OB der ital. H.Gr. Ost, Gen.=Oberst Rossi,
am 19. 6. (vgl. 22. 6.15) ist der OB Südost einer Anregung desselben, einen
gleichlautenden gemeinsamen Antrag auf Regelung der Befehlsverhältnisse an
die beiderseitigen Oberkommandos festzulegen, ausgewichen, um den Plänen
des OKW nicht vorzugreifen, hat jedoch um eine klare Befehlsregelung, für
die er seinerseits Vorschläge einreichte, gebeten.
Das OKW hat auf Grund dieser Vorschläge des OB Südost am 4. 7. den Dt.
Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht angewiesen, möglichst rasch die Zustim=
mung des Comnndo Supremo zu einer neuen Befehlsregelung im Südostraum
zu erwirken. Folgende taktische Befehlsgliederung wird vorgeschlagen:
Die deutschen Verbände, die im Rahmen der der ital. Heeresgruppe Ost
unterstehenden ital. Armeen in der Küstenverteidigung eingesetzt werden,
unterstehen einsatzmäßig den entsprechenden ital. Kommandobehörden, wo=
bei ein geschlossener Einsatz der deutschen Verbände unter ihren Komman=
deuren gewährleistet sein muß. Der deutschen H.Gr. E unterstehen neben der
Festung Kreta und dem Befehlshaber Saloniki=Ägäis, Serbien und Kroatien
einsatzmäßig die 11. ital. Armee, in die ein deutscher Chef des Gen.=Stabes und
einige Offiziere zur Sicherstellung einer reibungslosen Befehlsführung und
Versorgung einzubauen wären. Der 11. ital. Armee werden einsatzmäßig der
Befh. Südgriechenland und das LXVIII AK. (gegebenenfalls als Befh. Pelopon*
nes) unterstellt.
Der Dt. Gen. beim H.Qu. der ital. Wehrmacht hat am 8. 7. gemeldet, daß er
die Vorschläge des OKW für die Neuregelung der Befehlsverhältnisse auf dem
Balkan am 4. 7. abends dem Comando Supremo überreicht und sie begründet
habe. Am 7. 7. habe das Comando Supremo eine schriftliche Antwort mit Ge=
genvorschlägen überreicht, nach denen die Einsetzung eines deutschen Kom=
mandos auf dem Peloponnes unmittelbar unter dem OB Südost vorgesehen
wird, die restliche 11. Armee jedoch unter dem Befehl der ital. H.Gr. Ost ver=
bleibt. Der Dt. Gen. hat am 8. 7. vormittags erneut dem Gen.=Oberst Ambro=
sio die Gründe des OKW für die Neuregelung auseinandergesetzt. Der Haltung
des Comando Supremo lag eine gewisse Verstimmung darüber zu Grunde, daß
es, nachdem es seit dem Dezember 1942 mehrfach um Regelung der Befehls»
Verhältnisse auf dem Balkan gebeten hatte (vgl. 1. 4-/2 f.), nun gerade in die=
sem kritischen Augenblick die operative Führung in Griechenland an ein deut=
sches Kommando abtreten sollte. Im Laufe längerer Verhandlungen war es
jedoch dazu bereit, im Interesse der gemeinsamen Kampfführung sich mit der
LInterstellung der 11. Armee unter den OB Südost einverstanden zu erklären.
Die Voraussetzung hierfür sei die Zustimmung des OKW zu nachstehenden
Forderungen:
Die im Gebiet der 11. Armee befindlichen und noch hinzukommenden deut=
sehen Truppen sind im Einsatzfall dem Oberbefehl der 11. Armee und die in
Kreta, Montenegro, Albanien und in der Ägäis zur Küstenverteidigung oder
zu anderen Operationen eingesetzten deutschen Verbände den zuständigen ital.
767
Kommandostellen zu unterstellen. Das ital. III. AK. (die Div. Brennero, Forli
und Pinerolo mit Korpstruppen) wird im Laufe des August nach Albanien ver=
legt. Ferner müsse die Operation „Delta" (Säuberung in Westgriechenland;
vgl. x6. 6-/2) unter Hinzuziehung der x. Geb.=Div. mit der 104. Jg.=Div. sofort
eingeleitet werden; die Leitung der Operationen soll dem OB der ital. xx. Ar=
mee übertragen werden. Hierzu hat der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehr=
macht mitgeteilt, er stehe unter dem Eindruck, daß dieser Verzicht auf die
operative Verantwortung in ganz Griechenland dem Comando Supremo sehr
schwer gefallen sei.
Der WFSt bemerkt zu dieser Antwort des Comando Supremo in einer Stel=
lungnahme: Hinsichtlich des Zeitpunktes des Eintretens der Neuregelung, daß
auch nach Ansicht des OB Südost eine sofortige Befehlsübernahme anzustre=
ben sei, die allerdings von der Fertigstellung der Nachrichtenverbindungen und
dem Eintreffen der in den Stab der ital. xx. Armee einzugliedernden deutschen
Generalstabsoffiziere abhängig bleibe. Die Befehlsführung in Griechenland
wäre in der Weise zu regeln, daß auf dem Peloponnes alle deutschen und ital.
Truppen dem Gen.=Kdo.z.b.V. LXVIII, in Nordwestgriechenland die X04. Jg.=
Div., die ital. Divisionen Aqui und Casale dem ital. VIII. AK. und die nördlich
davon liegende x. Geb.=Div., die ital. Divisionen Modena und Brennero dem
ital. XXVI. AK. unterstellt würden. Dadurch würden auf dem Peloponnes klare
Befehlsverhältnisse geschaffen und in Nordwestgriechenland die Führung durch
Einsetzung eines zweiten Gen.=Kdos. wesentlich erleichtert werden. Als Tren=
nungslinie käme die vom OB Südost genannte Linie Südrand der Bucht von
Preveza — Karditza in Frage. Mit dem vorgeschlagenen Unterstellungsverhält*
nis der deutschen Verbände in dem noch von ital. Truppen gehaltenen Küsten»
gebiet Kroatiens sowie in Montenegro und Albanien und auf Rhodos erklärt
sich der WFSt einverstanden. Der Verlegung des ital. III. AK. wird unter der
Voraussetzung zugestimmt, daß das Abrücken der drei ital. Divisionen in dem
Umfange erfolgt, wie deutsche Truppen zu ihrer Ablösung herangeführt wer=
den. Hierzu ist vom OB Südost beabsichtigt, die xoo. Jg.=Div. und die 297. Inf.=
Div. bis Mitte September heranzuführen. Der Teilnahme der x. Geb.=Div. an
dem Unternehmen „Delta" wird zugestimmt; eine Verwendung der Div. in
Südalbanien liegt hingegen nicht im deutschen Interesse.
Zur Aufstellung des im Rahmen dieser Neuregelung vorgesehenen deutschen
Führungsstabes „Deutscher Chef des Cen.=Stabes bei der ital. 11. Armee" gibt
das OKW Weisungen an das Heerespersonalamt. Die endgültige Regelung der
Befehlsführung erfolgt am 26. 7. (vgl. 26. 7.).
Notiz des WFSf über das Ergebnis einer Besprechung beim Comando Supre=
mo in Rom am 7. und 8. 7., die der Balkan=Transportlage gewidmet war. Die
Besprechung hatte zum Ziel, die Anteile an dem Transportraum (Schiff s= und
Bahntransport) für den Balkan entsprechend den deutschen und ital. Bedürf=
nissen festzulegen (vgl. X5. 6./2 f., 30. 6./2). Sie führte zu der Feststellung, daß
die zur Verfügung stehenden Transportmittel für die Bedürfnisse der deut=
768
sehen und ital. Truppen nicht ausreichen. Das Comando Supremo will daher
prüfen, welche italienischen Truppen aus dem griechischen Raum abgezogen
werden müssen. Als Ausgleich für das Fehl an Nachschubmöglichkeiten beim
OB Südost wird vom WFSt vorgeschlagen, den z.Zt. im Verkehr Rumänien-
Krim eingesetzten deutschen Schiffsraum dem OB Südost zum Verkehr Var=
na—Dardanellen zur Verfügung zu stellen. Italien hat zur Versorgung der ital.
Inseln aus der Ägäis Schiffsraum abgezogen (vgl. 15. 6.14). Um unnötige
Schiffsüberführungen vom ostwärtigen ins westliche Mittelmeer zu vermeiden,
ist jedoch zwischen Deutschland und Italien ein Tonnageausgleich vereinbart
worden.
Der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht hat am 9. 7 eine Anfrage des
Comando Supremo mitgeteilt, ob die geplante Operation in der Lika (vgl. 19.
5./6 f., 26. 5./9, 22. 6.14), die es im Hinblick auf die Sicherheit des angrenzenden
Küstengebietes nach wie vor für dringend notwendig halte, in absehbarer Zeit
durchgeführt werde. Hierzu bemerkt der WFSt nach Rückfrage beim OB Südost,
die Teilnahme des OB Südost an dem Lika=Unternehmen sei davon abhängig
zu machen, daß von den Italienern die vorherige Entwaffnung der Cetnici zu*
gesichert werde (vgl. 17. 7.). Sobald diese Zusage vorliegt, ist das Unterneh=
men nach dem im Gange befindlichen Unternehmen „Paula" (Säuberung in
Slawonien; vgl. 28. 6.12 f.) vorzusehen.
Das OKW weist den Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht an, das Co­
mando Supremo hiervon zu unterrichten.

Sonstiges:
Das OKW teilt dem Gen.d.Pi.u.Fest. nach Vortrag beim Führer mit, daß die
Ausnutzung der Maginot=Linie für militärische Zwecke vorerst nicht vorge=
sehen sei. Die zur Erhaltung der Werke nötigen Einrichtungen sind jedoch in
Betrieb zu halten. Durch den Gen.d.Pi.u.Fest. ist zu untersuchen, inwieweit bau=
liehe Anlagen der Maginot=Linie und des Westwalls zur Unterbringung von
Obdachlosen aus dem rheinisch=westfäl. Industriegebiet geeignet sind. (Auf
Veranlassung des RM Speer ist bereits eine Untersuchung über die Ausnutzung
dieser Werke für kriegswirtschaftliche Zwecke im Gange.)

XI. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Im Zuge des Unternehmens „Zitadelle" konnte der russische An=
griffskeil verengt und die Front bei Bjelgorod gesäubert werden. Die 9. Armee
gewann gegen zäh kämpfenden Gegner nur 2 — 3 km Boden. Da ein schneller
Erfolg nicht erreicht werden konnte, kommt es nunmehr darauf an, unter mög=
liehst geringen eigenen Verlusten dem Gegner hohe Verluste beizubringen.
Hierzu ist eine Verschiebung der eigenen Reserven eingeleitet. — Die Luft=
769
waffe unterstützte wie an den Vortagen die Erdkämpfe und vernichtete 126
feindl. Flugzeuge.

Atlantik:
Unterseeboote versenkten auf Einzelpositionen 4 Dampfer mit zusammen
29000 BRT; bei einem weiteren 5 ooo=t=Dampfer ist die Versenkung wahi-
scheinlich.

Westen:
Der OB West hat in seiner Beurteilung der Lage am 27. 6. (vgl. 30. 6./1)
darauf hingewiesen, daß die Maßnahmen für den Fall „Alarich" auf Kosten
der Verteidigungsfähigkeit der besetzten Westküsten gehen. Infolge des Ab=
zuges der schnellen Verbände sind hinter der dünn besetzten Küstenverteidi*
gung operative Lücken entstanden. Die restlichen schnellen Divisionen können
in ihrem augenblicklichen Zustand nur als Inf.=Div.en angesprochen werden.
Der OB West hat deshalb beantragt, diese Verbände sofort und bevorzugt
aufzurüsten.
Das OKW erkennt in seiner Antwort an den OB West die außerordentliche
Schwächung der operativen Reserven des OB West an und stellt fest, daß
diese Maßnahmen überhaupt nur dadurch möglich geworden sind, daß der
Atlantikwall inzwischen eine beträchtliche Abwehrkraft erreicht hat. Der
Schwerpunkt des Feindes für den Angriff auf das europäische Festland liegt im
Mittelmeer und wird aller Voraussicht nach auch dort bleiben. Inzwischen hat
der feindl. Angriff auf Sizilien begonnen. Ob er seine Fortsetzung gegen Sar=
dinien und Korsika, gegen das ital. Festland oder gegen Griechenland finden
wird, ist mit Sicherheit nicht zu sagen (vgl. 9. 7V2 ff.). Im Westen ist dagegen
mit größeren Landungsoperationen zunächst nicht zu rechnen. Die franz. Mit=
telmeerküste ist so lange nicht gefährdet, als der Gegner nicht Sardinien und
Korsika besitzt. Bei dieser Lage ist das OKW bemüht, in Ergänzung der Selbst=
hilfe des OB West alle Ausgleichsmaßnahmen zugunsten des Westens zu tref»
fen, die angesichts der Lage im Mittelmeer möglich sind. Die bevorzugte Auf=
rüstung der schnellen Verbände ist nicht durchführbar; dagegen ist vorge=
sehen, die Masse der in nächster Zeit anfallenden Sturmgeschütze dem Westen
zuzuweisen (vgl. jedoch 12. 7.) und den Bestand an Panzerkampfwagen mög=
liehst schnell zu ergänzen. Ein Abziehen weiterer Divisionen aus dem Westen
zugunsten des OB Süd oder OB Südost wird nur in dem Umfange erfolgen,
in dem neue Reserven durch den Einsatz weiterer Stellungsdivisionen im We=
sten gewonnen werden. Was die vom OB West angestellten Erwägungen über
Auflockerung der Küsten Verteidigung zugunsten einer Vertiefung des Kampf=
feldes nach hinten betrifft, so haben die Erfahrungen auf Sizilien bewiesen,
daß das Halten der Küste die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche
Abwehr feindlicher Landungen ist. Es wird daher notwendig sein, die 4 Res.=
770
Divisionen nach ihrer späteren Ablösung aus der Küstenfront in deren Nähe
zu belassen, nicht aber die Küstenverteidigung selbst zu schwächen (vgl. 21. 7.
u. 22. 7.).

Mittelmeerraum:
Lage: Bei den auf Sizilien gelandeten Teilen von 6 — 7 feindl. Divisionen
zeichnen sich eine amerikanische Kräftegruppe im Raum von Licata — Gela
(II. amerik. AK.) und eine englische Landegruppe im Raum Kap Passero — Au=
gusta unter dem XIII. engl. AK. ab.
Gegen den bei Gela gelandeten Feind trat die Masse der Div. „Hermann
Göring" zum Angriff an, dem sich die ital. Div. „Livorno" und „Napoli" an=
schließen sollten. Die Kampfgruppe Oberst Schmalz (Brig.Kdr. Div. „Hermann
Göring" mit Rgt.=Gruppe der 15. Pz.*Div., verstärkt durch Teile Div. „H.G.")
hat Befehl, aus dem Raum südwestl. Catania anzutreten und sich in den Besitz
des Hafens von Syrakus zu setzen. Die gelandeten feindl. Fallschirmeinheiten
sind zum größten Teil vernichtet. Die eigene Luftwaffe griff Schiffsziele und
Landestellen auf Sizilien an.
Das OKW übermittelt dem OB Süd den Befehl des Führers, die deutschen
Kräfte auf Sizilien beschleunigt zu verstärken, um den gelandeten Feind zu*
rückzuwerfen. Hierzu wird befohlen,
a) die 1. Fsch.Jg.-Div. im Lufttransport nach Sizilien zu überfliegen (vgl. 9.
7./3 f. u. unten),
b) die 29. Pz.=Gren.=Div. zu überführen.
c) den Stab des Gen.=Kdos. XIV. Pz.=Korps dann nach Sizilien zu überführen,
wenn sich durch Zusammenfassung mehrerer Kampfgruppen die Notwen*
digkeit zum Einsatz eines Gen.=Kdos. ergibt.
Hierzu wird dem Lw=Fü=Stab mitgeteilt, daß auf Grund eines heute gegebe*
nen Befehls des Führers das 3. Rgt. der 1. Fsch.Jg.=Div. im Bahntransport nach
Süditalien in den Bereich des OB Süd zu verlegen ist (vgl. 12. 7.).
Der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht berichtet über die Besichtigung
der ital. Miliz=Pz.*Div. (vgl. 23. 6V3) durch den Duce, der er beigewohnt hat,
und schlägt vor, die unbedingt notwendige taktische Durchbildung der Div.
durch Belassung des deutschen Ausbildungspersonals zu fördern.

Südosten:
Der WFSt legt eine Notiz über die im Südostraum (ohne Inseln) vorhanden
nen Kräfte sowie die weiterhin vorgesehenen Verstärkungen vor. Er bemerkt
dazu, daß die Sicherung des Nordteils von Serbien durch die 173. Res.=Div.
ausreichend erscheint, jedoch nicht die des Raumes nördl. der Save durch die
Kräfte des RF.SS. Die beim OB Südost eingesetzten Teile der Div. „Branden*
bürg" sind für Bandenbekämpfung in Kroatien sowie auf dem Peloponnes
(I./4. Rgt.) vorgesehen.
771
In einem Nachtrag zu dieser Notiz schlägt der WFSt vor, auf Grund von
Bemerkungen des Führers in der Lagebesprechung die Masse der für den OB
Südost vorgesehenen Fest.-lnf.^Btl.e auf dem Peloponnes einzusetzen und die
Festungstruppen auf dem Peloponnes zu einer Fest.=Div. auszubauen. Hierzu
wird Ausstattung mit Artillerie, Verbesserung der Bewaffnung und Zuführung
einer Sturmgesch.=Abt. erforderlich. Die Zuführung einer weiteren Div. auf
den Peloponnes erübrigt sich damit zunächst. Sollte die SS=Div. „Prinz Eugen"
näher an den voraussichtlichen Schwerpunkt der zu erwartenden Kampfhand=
lungenim Südosten herangezogen werden, so müßte sie in den Raum von Skoplje
verlegt werden. Eine Verschiebung in einen noch weiter südlich gelegenen
Raum erscheint aus Versorgungsgründen nicht möglich (vgl. 15. 7. u. 26. 7.).
Das OKW hatte der 1. Pz.-Div. befohlen, Einsatzmöglichkeiten für die Divi=
sion in Mittelgriechenland zu erkunden. Die Beurteilung ergibt, daß im ostw.
Teil Mittelgriechenlands in den Sommermonaten eine Verwendung auch außer*
halb der Straßen möglich ist. Eine Verschiebung von Panzerverbänden in Nord*
südrichtung ist im wesentlichen nur auf der Straße Levadia — Lamia — La*
rissa -- Servia möglich. Der westgriechische Raum ist für den Einsatz von Pan*
zem im Verband über Abteilungsstärke ungeeignet. Die einzige geeignete Ost=
West=Verbindung für mot. Verbände ist die Straße Larissa — Trikkala — Met*
sovo — Joannina. Die Straße soll jedoch im Bandengebiet bereits durch Spren*
gungen unterbrochen sein.
Der OB Südost teilt in Ergänzung früherer Meldungen mit, daß zum unmit*
telbaren Schutz der Bauxitbergwerke von Kalun und Dmis keine italienischen
Kräfte eingesetzt sind (vgl. 7. 7./3 f.).

Allgemeines:
Vortragsnotiz des WFSt über Betriebsstoffanforderungen des Gen.=Qu. Heer
für die H.Gr. Süd und des RF.SS für die Bandenbekämpfung. Die beantragten
10 000 cbm werden genehmigt, der GenStdH am 12. 7. entsprechend benach*
richtigt.

Sonstiges:
Das OKW erläßt eine Dienstanweisung für den Inspekteur der Landesbe=
festigung Nord.

„ 12. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Trotz zähen feindl. Widerstandes stießen die Armeeabt. Kempf
und die 4. Pz.=Armee nach Norden vor und vernichteten eine feindl. Kampf*
gruppe. Seit dem 5. 7. hat die Armee 1 032 feindl. Pz.=Kampfwagen vernichtet.
— Trotz ungünstigen Wetters blieben die Einsatzzahlen der Luftwaffe auf der
Höhe der Vortage.
772
Westen:
Der OB West hat beantragt, die infolge britischer Angriffe auf Versorgungs=
geleite nach der Insel Jersey im Dezember 1942 erfolgte Herabsetzung der
Verpflegungsrationen für die Zivilbevölkerung der Kanalinseln aufzuheben,
da die brit. Regierung von dieser Maßnahme des OB West Kenntnis erhalten
habe und damit der beabsichtigte Zweck erreicht worden sei. Das OKW erklärt
sich mit diesem Antrag einverstanden.
Nachdem der Versuch, bei der 715. Div. farbige franz. Kriegsgefangene als
Kfz.=Führer, Pferdepfleger und in Versorgungstruppen zu verwenden (vgl.
18. 3-/3), zufriedenstellend verlaufen ist, hat der GenStdH um Überweisung
von 7 000 farbigen Kriegsgefangenen durch den Mil.=Bef. Frankreich an den
OB West gebeten. Da dies kräftemäßig eine Entlastung im Westen mit sich
bringen würde, schlägt der WFSt vor, den Antrag des GenStdH zu genehmigen.
In seiner wöchentlichen Lagebeurteilung meldet der OB West, daß er für
seinen Bereich infolge des Angriffs auf Sizilien allgemein erhöhte Aufmerk=
samkeit befohlen habe, da er jederzeit mit Störunternehmungen, die eigene
Kräfte fesseln sollen, auch in großem Umfange rechne. Das Sizilien=Unterneh=
men habe sich an der besetzten franz. Westküste bisher nicht ausgewirkt, die
Fahrzeugüberführung in das Mittelmeer verlaufe weiterhin planmäßig.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Der Gegner, nunmehr mit Teilen von 9 — 10 Div.en
festgestellt, konnte seinen Brückenkopf auf Sizilien überall erweitern, da die
ital. Verteidigung in jeder Weise versagte. Bei Gela mußte er sich vor dem
Druck der Div. „Hermann Göring" vorübergehend einschiffen, führte dann
aber neue Kräfte heran. Als nächstes Ziel des Gegners ist die schnelle Siche=
rung aufnahmefähiger Häfen (Licata, Syrakus) zu erkennen. Der Angriff der
Kampfgruppe Oberst Schmalz auf Syrakus blieb 10 km vor der Stadt liegen.
Die eigene Luftwaffe setzte die Bekämpfung von Schiffszielen vor Sizilien fort.
Notizen des WFSt über den Stand der Überführung der 1. Fsch.]g.=Div. nach
Sizilien und ihre Versorgungslage (vgl. 9. 7V3 f. u. 11. 7-/3).
Notiz über das Eintreffen der 29. Pz.=Gren.=Div. in Kalabrien.
Notizen über die Kopfstärken der Div. „Hermann Göring" auf Sizilien (Ge=
samtstärke auf dem Festland und Sizilien 17 601 Mann, davon auf Sizilien
15 661 Mann [anstelle der vom WFSt ursprünglich auf Sizilien gemeldeten
Zahl von 18 284 Mann]) sowie über die Panzerzahlen der Division.
Notiz über die Anzahl der einsatzbereiten Panzer der 90 Pz.=Gren.=Div. (ins=
gesamt 28 von 63 bisher nach Sardinien überführten Panzern). Die große
Anzahl der nicht einsatzbereiten Panzer ergibt sich daraus, daß die Panzerabt.
190 noch nicht über Werkstatteinrichtungen verfügt und auch kleine Schäden
nicht beheben kann. Die Überführung von Werkstatteinrichtungen (I=Staffel)
ist inzwischen eingeleitet.
Der GenStdH hat um Stellungnahme gebeten, ob das Gen.=Kdo. LXXVI. AK.
in Gen.=Kdo. LXXVI. Pz.-Korps umbenannt werden soll. Der Umbenennung
wird zugestimmt.

Südosten:
Lage Balkan: Zwei Marschgruppen der 104. Jg.=Div. wurden im Raum von
Agrinion von Banden überfallen. Im Raum Sarajewo — Tuzla leistet der Geg=
ner gegenüber 36g. Inf.=Div. und SS=Div. „Prinz Eugen" zähen Widerstand.
Das Unternehmen „Paula" im Papuk=Gebirge wurde fortgesetzt.
Bereits am 23. 6. war dem Ob.d.L. der Führerbefehl, daß der Einsatz von
Fallschirmtruppen zur Bandenbekämpfung in Kroatien vorzusehen sei, mit=
geteilt worden (vgl. auch 26. 4-/2). Dieser Befehl wird nunmehr auf den ganzen
Balkanraum ausgedehnt. An ausgebildeten Kräften steht z.Zt. die 15. Komp.
des 4. Rgts./Div. Brandenburg im Bereich des OB Südost zur Verfügung. Wei=
tere im Fallschirmabsprung auszubildende Einheiten stellt der RF.SS zur Ver=
fügung. Der Ob.d.L. wird gebeten, ihre Ausbildung so bald als möglich durch=
zuführen und die Frage des Transportraums zu regeln.
Notiz des WFSt über den Transportraum der 11. Lw=Feld=Div. (vgl. 7. 7./3).
Für besondere Aufgaben hat der OB Südost, dem dafür am 11. 6. besondere
Vollmachten erteilt worden sind (vgl. 11. 6./6 u. unten 14. y.), die Aufstellung
von Transportabteilungen z.b.V. aus allen in seinem Bereich befindlichen Ko=
lonnen der drei Wehrmachtteile vorbereitet.

Allgemeines:
Der Chef Heeresstab hat mitgeteilt, daß bis zum 20. 7. 3 Sturmgesch.=Abtei=
lungen verwendungsbereit werden, die bisher sämtlich für den Osten vorge=
sehen seien. In Anbetracht der Gesamtlage erscheine es jedoch zweckmäßig,
hiervon je eine Abt. in den Westen, Südosten und Osten zu verlegen. Der
WFSt kommt bei einer Prüfung der Notwendigkeit von Zuführungen von
Sturmgesch.=Abteilungen in den Westen und Südosten zu dem Ergebnis, daß
eine dieser Sturmgesch.=Abteilungen in den Westen (vgl. 11. 7./2), die beiden
anderen jedoch in den Südosten verlegt werden müßten, da sich im Südosten
z.Zt. nur eine Sturmgesch.=Abteilung befindet. Eine von den beiden Abtei=
lungen ist für den Peloponnes vorgesehen.

Sonstiges:
Der Stellv.Chef WFSt hat den Vorgang einer unterlassenen Nachprüfung,
die schwerwiegende Folgen für die Kämpfe um Sizilien hätte haben können,
zum Anlaß genommen, um in einer Offiziersbesprechung grundsätzlich und
mit allem Nachdruck auf die Notwendigkeit peinlicher Genauigkeit beim Ab=
fassen von Meldungen hinzuweisen.
774
13. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Im Raum von Kursk fanden starke feindliche, von Panzern unter*
stützte Gegenangriffe auf der ganzen Front des eigenen Angriffskeils statt.
163 feindl. Panzerkampfwagen wurden vernichtet. Heftige feindl. Angriffe
bei der 2. Pz.=Armee führten zu mehreren Einbrüchen. — Die Lfl. 4 u. 6 unter*
stützten die Kämpfe des Heeres mit starken Kräften.
Der WFSt hat am 8. 7. einen „Bericht über die Bandenlage April—Juni 1943"
vorgelegt. Darin wird festgestellt, daß die Bandentätigkeit im gesamten Ost*
raum im letzten Vierteljahr weiter zugenommen hat und daß die eigenen Ban*
denbekämpfungsmaßnahmen trotz des starken Kräfteeinsatzes — so konnten
im Südteil des Bereichs der H.Gr. Mitte durch die Verschiebung von „Zitadelle"
(vgl. 18. 6./1 ff.) erstmalig erhebliche Kräfte zur Befriedung der Hauptbanden*
gebiete um Brjansk eingesetzt werden — nicht den gewünschten Erfolg gehabt
haben. Besonders wird die Ausdehnung der Bandentätigkeit in der Ukraine
und ihre Auswirkungen auf dem Ernährungsgebiet hervorgehoben.
Die Gesamtzahl der Eisenbahnanschläge im Juni wird mit 1 092 gegenüber
397 im Januar, die Zahl der beschädigten Lokomotiven mit 409 gegenüber 112
und die der beschädigten Eisenbahnbrücken mit 54 gegenüber 22 angegeben.
Die Gründe für das Anwachsen der Bandenbewegung seien die durch Kriegs*
abgaben bedingte schlechte Ernährungslage, die Zwangserfassungen für den
Arbeitseinsatz in Deutschland und ähnliche Maßnahmen. Die Schlußfolgerung
lautet: „Da diese Gründe wenigstens zum größten Teil kriegsbedingt sind und
mit einer wesentlichen weiteren Verstärkung der Bandenbekämpfungskräfte
nicht mehr zu rechnen ist, wir aber andererseits bei dem von uns eingeschlage*
nen Weg der Behandlung des Ostmenschen uns nur auf unsere Machtmittel
stützen können, muß man sich darüber im klaren sein, daß eine Befriedung
des Ostraums von unseren weiteren Maßnahmen nicht zu erwarten ist. Wir
werden uns vielmehr damit begnügen müssen, lediglich die Durchführung der
für unsere Kriegführung lebenswichtigen Maßnahmen sicherzustellen."
Demnach müsse der Schwerpunkt der Sicherungsmaßnahmen im Gebiet der
dem WFSt unterstehenden Wehrmachtbefehlshaber weiterhin im Bahnschutz
liegen. Vor einer Änderung der Richtlinien müsse das Ergebnis des Versuchs,
die Eisenbahn zugunsten der aktiven Bandenbekämpfung zu entblößen (vgl.
17. 6./1 f.), abgewartet werden.
In demselben Sinne hat der WFSt am 13. 7. Fragen des Chefs WFSt betr.
die Bnndenlage in der Ukraine beantwortet. Von der Einberufung einer Be*
sprechung zwischen Vertretern des RF.SS, des WBefh. Ukraine, des Gen.=Qu.
Heer und des Chefs HNW beim WFSt wird abgeraten, da der RF.SS (vgl. 1.7./1)
diese Initiative des WFSt als einen Eingriff in seinen Aufgabenbereich ansehen
würde und das Ergebnis des in Weißruthenien unternommenen Versuchs (s. o.)
abgewartet werden müsse. Die Frage des örtlich zweckmäßigsten Kräfteein*
satzes würde auch besser zwischen den örtlichen Befehlshabern geregelt.
775
Bei der Vorlage dieses Berichtes und der Fragebeantwortung am 15. 7. weist
der Stellv.Chef WFSt auf seine die Bandenlage betreffenden persönlichen Be=
sprechungen mit dem Chef des GenStdH, dem RF.SS und dem Chef des Stabes
des WBefh. Ukraine (vgl. 13. 6./1 f., 17. 6./1 f.) und auf die Besprechung beim
GenStdH/Gen.=Qu. am 31. 5. (vgl. 31. 5./1 ff.) hin.

Westen:
Das OKW hat am 7. 7. den OB West angewiesen, den frühesten Zeitpunkt
für die geplanten Maßnahmen gegen die französischen Offiziere (vgl. 1X.6./1)
zu melden, da der Reichsaußenminister sich bis zur Mitteilung dieses Termins
die Stellungnahme dazu Vorbehalten hat, ob die Aktion gegen Offiziere und
Politiker (wie vorgesehen) oder nur gegen einzelne belastete franz. Persönlich*
keiten durchzuführen ist. Dem vom SD beabsichtigten Vorgehen gegen die im
ital. besetzten Gebiet ansässigen franz. Offiziere wird zugestimmt.
Der OB West hat daraufhin am 12. 7. mitgeteilt, daß der SD z.Zt. noch mit
umfangreichen Aushebungen im Zusammenhang mit einer neu aufgedeckten
britischen Sabotageorganisation beschäftigt sei, deren Unschädlichmachung im
Augenblick vordringlicher erscheine. Auf diese brit. Sabotageorganisation ist
erstmalig in der Tagesmeldung des MilBefh. Frankreich vom 2. 7. hingewiesen
worden. Inzwischen ist es gelungen, 80 Angehörige, darunter 2 brit. Majore
und 4 weitere brit. Offiziere, festzunehmen, 22 000 Tonnen Waffen, Spreng*
Stoff und Munition sowie 17 Sender sicherzustellen. Das Ausw.Amt ist durch
den WFSt hiervon unterrichtet worden.

Mittelmeerraum:
Lage: Die Kampfkraft der feindl. Landungsgruppe hat sich erheblich ver=
stärkt. Neue Landungen erfolgten zwischen Agrigent und Licata. Augusta wup
de von feindl. schweren Seestreitkräften beschossen.
Die Höhen nördl. Licata wurden durch Gruppe Fullriede (15. Pz.=Gren.=Div.)
gehalten. Lücken zwischen den einzelnen Kampfgruppen konnten geschlossen
werden. Das Fsch.Jg.=Rgt. 3 und 2 deutsche Fest.=BtI.e wurden neu eingesetzt.
Die ital. 26. und 28. Div. wurden in den Raum nördl. Agrigent zurückgeführt,
dadurch Westsizilien entblößt. Die eigene Luftwaffe setzte die Bekämpfung
von Schiffszielen fort.
In seiner am Morgen eingehenden Beurteilung des Kampfes auf Sizilien
meldet der OB Süd, daß sich die Lage infolge Ausfalls der Masse der ital.
Kräfte im Angriffsraum verschärft hat. Die Last des Kampfes ruht fast aus=
schließlich auf den deutschen Kräften. Die Kampfkraft der Nahkampfverbände
der Luftwaffe ist so bedenklich gesunken, daß die für das Heer notwendige
Unterstützung nicht mehr gegeben werden kann. Die ital. Kriegsmarine hat
den Abwehrkampf bisher nicht unterstützt. Dagegen sind die Erfolge der
schweren Luftstreitkräfte gegen die Transportflotte und Landungsmittel des
776
Feindes so beachtlich, daß davon mit Sicherheit eine stark verzögernde, viel*
leicht sogar entscheidende Wirkung zu erwarten ist. Seit der Nacht vom 9. zum
10. 7. hat der Gegner die Masse von 8 Divisionen in Sizilien gelandet. Die I’z.=
Div. „Hermann Göring" hat empfindliche Verluste erlitten. Ihr werden neue
Kräfte (Fsch.Jg.=Rgt. 3., Fest.=Btl. Reggio) zugeführt. Eine Zusammenfassung
der deutschen Kräfte zu einem Gegenangriff gegen jeweils eine feindl. Kräfte«
gruppe ist angesichts der Stärke des Gegners sowie infolge des Ausfalls der
Italiener und der unzureichenden eigenen Beweglichkeit nicht möglich. Mit den
jetzigen deutschen Kräften allein ist die Insel nicht zu halten. Eine Verstärkung
der deutschen Truppen auf Sizilien würde wahrscheinlich nicht mit der des
Feindes Schritt halten können, jedoch würde ein größerer Zeitgewinn sich gün=
stig auswirken, da von einem raschen Verlust Siziliens schwere Rückwirkungen
auf die Widerstandskraft der Italiener zu erwarten sind. Der OB Süd schlägt
deshalb vor, an der befohlenen Überführung der 29. Pz.=Gren.=Div., der
1. Fsch.Jg.=Div. und des Gen.=Kdos. XIV. Pz.=Korps festzuhalten (vgl. 11. 7-/3),
die Luftwaffe zu verstärken und die Zahl der U= und S=Boote zu vermehren.
In Ergänzung zu diesen Vorschlägen meldet der OB Süd, daß ein Einsatz der
Sturmbataillone der deutschen Fallschirmtruppen im Rücken der feindl. Front
großen Erfolg verspreche.
Über die Erfahrungen der letzten Kämpfe auf Sizilien meldet der OB Süd,
daß der Wirkung der Schiffsartillerie gegen Landziele eine besondere Bedeu=
tung zukomme. Die Küstenverbände müßten daher so flankierend und gedeckt
eingesetzt werden, daß sie von der Seeseite nicht niederzukämpfen seien. Durch
den Einsatz feindlicher Fallschirmjägergruppen sei das Vorgehen unserer Re=
serven außerordentlich verzögert worden. Eigene Eingreifgruppen haben nach
Erkennen der Landerichtung sofort anzutreten, um den Gegner in seinem größ=
ten Schwächemoment zu bekämpfen. Nicht vollmotorisierte Verbände sind
hierfür und für Gegenstöße im großen Rahmen nur bedingt brauchbar. Infolge
des raschen Ausfalls von Drahtnachrichtenmitteln hat sich die Funkverbindung
als unentbehrliches Führungsmittel erwiesen.
Das OKW übermittelt diese Erfahrungen des OB Süd sogleich dem OB West,
OB Südost, WBefh. Norwegen, Befh.d.dt.Tr. in Dänemark und (Geb.)AOK 20.
Der Führer erteilt, nachdem er von der Lagebeurteilung des OB Süd Kennt=
nis genommen hat, für die weitere Kampfführung auf Sizilien folgende Rieht*
linien: 1
Da die deutschen Kräfte allein nicht ausreichen, um gegen den gelandeten
Feind zum Angriff vorzugehen, und da mit weiteren feindl. Landungen auch
im Westen Siziliens gerechnet werden muß, besteht die Aufgabe für die nächste
Zeit nunmehr darin, das feindl. Vorgehen zu verzögern und in einer Rück*
haltstellung vorwärts des Ätna ungefähr in der Linie San Stefano — Adrano —
Catania zum Stehen zu bringen. Zur Erkundung und Vorbereitung dieser Maß*

1 Vgl, Dokumenten=Anhang Nr. 19.


777
nahmen ist das Gen.-Kdo. XIV Pz.=Korps sofort nach Sizilien zu überführen.
Neu zugeführt wird zunächst nur die l. Fsch.Jg.=Div., während die Zuführung
der 20. Pz.=Gren.=Div. von den im Brückenkopf vorhandenen deutschen Ver=
sorgungsbeständen abhängig zu machen ist. Der Luftflotte 2 werden neben
sofortiger Auffüllung der vorhandenen Kräfte 2 Kampfgruppen und 1 sehn.
Kampfgruppe (Nacht) aus dem Westen sowie je 1 Jagd= und Kampfgruppe
aus dem Südosten zugeführt. Das OKW teilt dem OB Süd diese Richtlinien
mit.
In einem weiteren Schreiben teilt das OKW dem OB Süd mit, daß der Füh*
rer für das Gen.=Kdo. XIV. Pz.-Korps eine Sonderanweisung erlassen habe,
die den Italienern gegenüber geheimzuhalten und deren Vorbereitung auch bei
den deutschen Stäben auf einen möglichst kleinen Kreis zu beschränken ist.
Hiernach wird es Aufgabe des Gen.-Kdos. sein, unter unauffälliger Ausschal»
tung der ital. Kommandostellen in enger Zusammenarbeit mit dem Chef des
deutschen Verbindungsstabes zur ital. 6. Armee die Gesamtführung im Brük=
kenkopf Sizilien selbst zu übernehmen. Die verbliebenen ital. Verbände sind
hierbei aufzuteilen und deutschen Kommandostellen zu unterstellen. (Dieses
Schreiben ist auf Anweisung des Führers nicht abgegangen, sondern durch
Major Dereser (WFSt/Qu.) mündlich überbracht worden mit dem Befehl, daß
kein Wort darüber geschrieben werden darf. Die mündliche Anweisung für
Maj. Dereser erfolgte am 13. 7. 22.00 Uhr, sein Auftrag zum OB Süd am 14. 7.
früh.)
Über die kampflose Aufgabe von Stadt und Hafen Augusta hat Oberst
Schmalz, Kdr. einer Kampfgruppe der 15. Pz.=Gren.=Div., am 12. 7. eine aus*
führlidie Meldung erstattet.
Der Führer hat befohlen, daß die Meldung noch am 12. 7. dem Duce im
Wortlaut vorgelegt wird. Der Führer bittet den Duce um Stellungnahme, ob
diese Nachrichten zutreffen und ob sie auch bereits zur Kenntnis des Duce
gelangt seien. Er betont, daß eine Zuführung weiterer deutscher Verbände
nach Sizilien nur dann einen Sinn habe, wenn auch die Widerstandskraft der
ital. Truppen auf Sizilien durch geeignete Maßnahmen wiederhergestellt werde.
Der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht meldet daraufhin, daß er im
Aufträge des OB Süd die Meldung des Oberst Schmalz wie befohlen am 12. 7.
dem Duce vorgelegt habe. Dieser erwiderte, daß er bereits eine Untersuchung
gegen den Kommandanten von Augusta eingeleitet habe. Anscheinend habe
die Marine, in deren Händen die Verteidigung von Augusta gelegen habe, ver=
sagt. Er werde dem Führer von dem Ausgang der Untersuchung Mitteilung
machen. Es seien Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, daß derartige
Vorkommnisse sich nicht wieder ereignen könnten. Zur Lage in Sizilien habe
dann der Duce ausgeführt, daß sich die Engländer nach der Besetzung von
Syrakus bereits im sichern Besitz des eroberten Raumes fühlten. Wenn es
nicht gelänge, sie in den nächsten Tagen von der Insel herunterzuwerfen,
würde es zu spät sein. Der gefährdetste Punkt sei die Gegend südlich Catania,
778
da es sicher das operative Ziel der Engländer sei, möglichst bald die Straße von
Messina in ihre Hände zu bekommen. So anerkennenswert die Erfolge der
eigenen Luftwaffe bei ihren Angriffen gegen Schiffe und Landungsmittel seien,
so reichten die eingesetzten Luftstreitkräfte doch leider zahlenmäßig nicht aus.
Seit August vorigen Jahres fehlten ständig 500 Flugzeuge, insbesondere Jäger,
und daraus sei „all unser Ungemach" entstanden. Deshalb hat er den Gen.*
Oberst Ambrosio beauftragt, nochmals das OKW um Verstärkung der Luft*
waffe zu bitten (über die schriftliche Antwort vgl. 15. 7.).
Am gleichen Tage ist über den Ital. Gen. beim dt. OKW ein Fernschreiben
des Duce an den Führer eingegangen, in dem dieser nochmals dringend um
Verstärkung durch deutsche Flugzeuge bittet und darauf hinweist, daß die
moralischen und militärischen Rückwirkungen einer Niederlage, die der Feind
beim ersten Versuch, in Europa einzufallen, davontrage, unabsehbar sein würden.
Notiz des WFSt über Transportleistungsfähigkeiten für Sizilien, Sardinien
und Korsika: Bei Verzicht auf die Bevorratung von Sizilien erlauben die vor=
handenen Versorgungsmöglichkeiten die Neuzuführung von 2 Divisionen zu
dieser Insel.
Der Gen.lnsp.d.Pz.=Tr. hat mitgeteilt, daß die letzten Teile der 26. Pz.=Div.
voraussichtlich am 23. 7. aus Frankreich abrollen werden. Da ein vorzeitiger
Abtransport der z.Zt. noch auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in Um=
Stellung auf Panzer V (Panther) befindlichen I./Pz.=Rgt. 26 die Einsatzbereit*
schaft der Div. beeinträchtigen würde, hat der Gen.Insp.d.Pz.=Tr. beantragt,
diese Abteilung nicht vor dem 21. 7. abzutransportieren. Das OKW weist da*
raufhin den Wehrm.Trsp.Chef an, das I./Pz.=Rgt. 26 an das Ende der Trans*
portbewegung der 26. Pz.=Div. einzugliedern.

Südosten:

Der WFSt ergänzt den Bericht des Oberst d.G. Meichßner (Heeresstab) über
den Zustand der 297. Inf.=Div. und 100. ]g.=Div., die sich z.Zt. in Auffrischung
befinden (vgl. 17. 6-/5 u. 7. 7-/4).
Die Abt. Fremde Heere West des GenStdH übermittelt einen Aufruf des
Generals Mihailovic an seine Unterführer vom 7. 7. 43, der angesichts der
feindlichen Landung auf Sizilien den Befehl gibt, Aufstandsbewegungen vor*
zubereiten, jedoch nur auf sein Zeichen loszuschlagen.
Oberstleutnant d.G. Boehncke (WFSt/Op.H) legt einen Bericht über seine
Reise im Bereich des OB Südost vom 26. 6. bis 9. 7. 43 vor (vgl. 25. 6-/2 f.).
Darin werden u.a. Vorschläge zur Verbesserung der gesamten Eisenbahn Siche­
rung in Griechenland gemacht. Der Schutz des Kanals von Korinth erscheint
- gemessen an seiner Bedeutung für den Nachschub — zu gering. Überhaupt
sind Eisenbahn und Hauptstraßen, die wichtigsten Lebensadern für die Ver*
sorgung Südgriechenlands und des Peloponnes, gegen Angriffe von der Erde
und aus der Luft völlig unzureichend geschützt. Die Bandenbewegung hat
779
zwar erheblich zugenommen, doch wird es infolge ihrer geringen Stärken mög=
lieh sein, sie nach Zuführung der vorgesehenen deutschen Truppen zu zer=
schlagen. Mit einer wirksamen Verteidigung der Küsten und Inseln durch ital.
Truppen kann nicht gerechnet werden. Somit werden die deutschen Divisionen
auch hier die Hauptlast des Abwehrkampfes zu tragen haben. Dazu Bericht
über den Verteidigungszustand von Kephalonia.
Auszugsweise Abschrift einer Meldung des Obstlt. d.G. Boehncke v. 2. 7.
Dein Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht ist am 10. 7. mitgeteilt wor=
den, daß nach einer Mitteilung des Gauleiters Uiberreither in der Nacht vom
7. zum 8. 7. aus der ital. Provinz Laibach eine etwa 1 000 Mann starke Bande
in das Gebiet der Untersteiermark eingedrungen ist. Durch Überfälle auf Ort=
schäften sei der Aussiedlungsvorgang erheblich gestört worden. Deutscherseits
seien alle erforderlichen Maßnahmen getroffen. Es müsse beim Comando Su=
premo erreicht werden, daß auch von ital. Seite das Notwendige veranlaßt werde.

Allgemeines:

Der Reichsmin.f.Bew.u.Mun. übersendet einen Monatsbericht über die Aus=


Wirkung feindlicher Luft° und sonstiger Angriffe auf kriegswirtschaftlich wich=
tige Anlagen für den Monat Juni 1943. Das Hauptangriffsziel der feindl. Luft»
offensive war das rheinisch=westfälische Industriegebiet. Außer der Schwer»
industrie wollte der Feind mit Terrorangriffen auf Wohnviertel die Industrie
und Wirtschaft auch mittelbar empfindlich stören. Die Angriffe hatten jedoch
nur in wenigen Betrieben größere Schäden, die sich auf längere Zeit gesehen
nachteilig auf die Fertigung auswirken werden, zur Folge. Die Chemischen
Werke Hüls wurden von 200 Sprengbomben getroffen und mußten stillgelegt
werden. Damit entfallen 34% der Gesamtproduktion an Buna. Das Werk soll
in einem Monat mit der Hälfte der Kapazität wieder anlaufen. Durch die Be»
Schädigungen im Stahlwerk des Bochumer Vereins fielen 35 000 t Martinstahl
und 1 500 t Elektrostahl aus. In der Kohlenförderung des Ruhrgebietes wurden
infolge der Luftangriffe 560 000 t weniger gefördert; das entspricht einem
Ausfall von 5.6% der Förderung. Die Kokserzeugung des Ruhrgebiets ging
um 2%, die Eisen» und Stahlerzeugung des rhein.=westf. Industriegebiets um
rd. 20% gegenüber der normalen Erzeugung zurück. Durch Störung der Ben»
zolerzeugung fielen rd. 3 000 t Treibstoff, die jedoch nur einen unerheblichen
Teil der Gesamterzeugung ausmachen, aus. Nach vorliegenden Polizeiberichten
wurden über 8 000 Tote, 16 000 Verwundete und über 550 000 Obdachlose
gemeldet. (Dazu Anlage: Überblick über die Schäden in kriegswirtschaftlich
wichtigen Betrieben.')
Notiz des WFSt über das Ergebnis der Staatssekretärbesprechung am 13. 7.
betreffend die Ausquartierung der obersten Reichsbehörden aus Berlin.

1 Nicht erhalten. Vgl. Rumpf: Der hochrote Hahn. Luftkrieg über Deutschland.
3952 (dort Zahlenangaben).
780
14. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Trotz schlechten Wetters wurden die Angriffskämpfe erfolgreich
weitergeführt. Die 4. Pz.-Armee gewann die Donez=Linie und bildete örtliche
Brückenköpfe. Starke, von Panzern geführte feindliche Gegenangriffe wurden
abgewiesen. Bei der 2. Pz.=Armee setzte der Gegner in dem Einbruchsraum
seine heftigen, von Panzern und Flugzeugen stark unterstützten Angriffe fort.
— Die eigene Luftwaffe griff Truppen» und Bahnziele sowie Panzeransamm*
lungen an und vernichtete 103 feindl. Flugzeuge.

Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 14. 7. führte der Gegner einen schweren Angriff
auf Aachen durch. 20 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen.
Der Führer hat in der Besprechung am 28. 6. darauf hingewiesen, daß vor
allem diejenigen Gebiete des Atlantikwalles bevorzugt ausgebaut werden müß=
ten, in denen die geplanten neuen Waffen zum Einsatz kommen sollen.
Der OB West hat in diesem Zusammenhang mitgeteilt, daß die Vorbereitun=
gen für das „A ^Vorhaben" eine Zusammenarbeit des Rgt.Stabes z.b.V. 760
mit der Lfl. 3 erforderlich machen, und um Genehmigung zur Aufnahme der
Verbindung gebeten. Der Chef des Waffenamtes hat sein Einverständnis er=
klärt, das OKW die Genehmigung erteilt. Der Antrag des OB West wird dem
Chef H Rüst u. BdE, der nach Ansicht des WFSt für die notwendige Lockerung
der Geheimhaltungsbestimmungen zuständig ist, mit derBitte um nähere Anwei*
sungen mitgeteilt. Der OB West wird gleichzeitig hiervon in Kenntnis gesetzt.
(Das A 4=Vorhaben [„Großkraftwerk Nordwest"] wird später im Zusam*
menhang behandelt.)
Dem Antrag des OB West, das II./ß. Rgt. Brandenburg in seinem Befehls*
bereich zu belassen, wird vom OKW mit der Maßgabe entsprochen, dem Btl.
ausschließlich Aufträge zu erteilen, die zu dem Aufgabengebiet der Div. „Bran=
denburg" gehören.
Auf Antrag des Ob.d.M. hat der Führer entschieden, daß in schlagartigem
gemeinsamem Masseneinsatz von Kriegsmarine und Luftwaffe von Ende Au=
gust 1943 an auf den Geleitwegen um die Britischen Inseln Minen mit neuen
Zündmitteln zu werfen sind (vgl. 8. 7./4).

Mittelmeerraum:
Lage Sizilien: In Fortsetzung der feindl. Angriffe bei Caltanisetta mußte die
Gruppe Fullriede (15. Pz.=Gren.*Div.) zurückgenommen werden. Die Div.
„Hermann Göring" und die Gruppe Oberst Schmalz hielten ihre Stellungen.
2 feindl. Fsch.Jg.=Btl.e wurden hinter unserer Linie vernichtet. Die Zuführun*
gen nach Süditalien (16. Pz.=Div., 26. Pz.=Div., 1. Fsch.=Div., 29. Pz.=Gren.=
Div.) verlaufen planmäßig.
Die eigene Luftwaffe versenkte 5 Dampfer mit zusammen 25 000 BRT und
beschädigte 31 weitere Schiffe mit insgesamt 120 000 BRT. Die feindl. Luft*
waffe griff Flugplätze in Süditalien und auf Sizilien an.

Vorbereitung der Fälle „Alarich" und „Konstantin":


I. Militärische Vorbereitungen:
Der WFSt hat in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsstab Rommel, mit dem
OB West, OB Süd, OB Südost, GenStdH, Ob.d.L. und OKM die Vorbereitun*
gen für die Fälle „Alarich" und „Konstantin" (vgl. 6. 6-/7 ff., 9. 6-/4 usw.)
fortgesetzt.1
Infolge der Kräftebindungen durch den Aufmarsch für „Alarich" ist an die
Stelle des Falles „Gisela" (vgl. 13. 6./i(. usw.2) die verstärkte Sicherung der
Pyrenäenübergänge („Nürnberg") getreten. Auf Befehl des OKW hat daher
der OB West am 13. 6. einen neuen Zeitplan und Transport*Entwurf für den
„Alarich"=Aufmarsch sowie einen Plan für die vermehrte Sicherung der Pyre*
näen=Übergänge eingereicht. Das OKW hat sich am 19. 6. mit diesen Absichten
einverstanden erklärt, nachdem die Zustimmung des GFM Rommel eingetrof*
fen war. Die Absichten des OB West für den Fall „Kopenhagen" (Übergang
über die ital.=franz. Pässe) hat das OKW bereits am 16. 6. dem Arbeitsstab
GFM Rommel mitgeteilt. Zur Inbesitznahme des Grenzüberganges Nizza ist
die Vorausabt. der 60. Pz.*Gren.=Div., für die Inbesitznahme des Überganges
am Mont Cenis die Vorausabt. der 3. Pz.=Gren.=Div. (in jedem der Fälle je
1 Rgt.*Stab und 1 verst. Btl.) vorgesehen. Gegenüber diesen Absichten hat
GFM Rommel jedoch am 24. 6. die Auffassung vertreten, daß in Anbetracht
der Stärke und Tiefe der Befestigungsanlagen die vorgesehenen Kräfte zu ge*
ring bemessen seien. Es müsse eine bessere Ausstattung mit Art. und s.Flak,
gegebenenfalls der Einsatz von Fsch.Jägem gefordert werden. Dieses Schreiben
ist vom OKW an den OB West weitergeleitet worden, der dazu wie folgt Stel*
lung genommen hat: Die Beurteilung durch GFM Rommel ist insofern über*
holt, als die 3. Pz.=Gren.=Div. schon jetzt nach Italien verlegt wird (vgl. 23.
6-/3). An deren Stelle tritt die 715. Inf.*Div. (beh.mot.), die durch eine Sturm*
gesch.=Abt., deren Zuführung beantragt worden ist, verstärkt werden soll. Der
Forderung des OKW nach größter Schnelligkeit bei der Inbesitznahme der
Grenzübergänge hat der OB West durch die Kräftegliederung Rechnung ge*
tragen. Es ist jedoch nach seiner Ansicht mit einem nachhaltigen Widerstand
an beiden Grenzübergängen um so weniger zu rechnen, als bereits starke
deutsche Truppen in Italien stehen; aus der ursprünglichen Aufgabe, die Über*
gänge zu öffnen, wird mehr und mehr eine Sicherungsaufgabe.
Das OKW hat dem OB West am 25. 6. sein Einverständnis mitgeteilt und
dem Arbeitsstab Rommel einen Auszug aus diesem Schreiben übermittelt.

1 Vgl. Weisung 4g. Hubatsch, Hitlers Weisungen, S. 227 ff.


2 Siehe oben S. 25.
782
Inzwischen hat sich aus der beabsichtigten Durchführung des Unternehmens
„Zitadelle" (vgl. 5. 7./1 ff.) die Folge ergeben, daß für „Alarich" nur mit den
im Westen und in Italien hierfür zur Verfügung stehenden Divisionen gerech*
net werden kann, also mit insgesamt 4 schnellen, 6 Inf.» und 2 Fsch.Jg.-Div.en.
In einer nicht zu weiterer Vorlage gelangten Vortragsnotiz vom 19. 6. ist der
WFSt zu dem Ergebnis gekommen, daß aus Mangel an schnellen Truppen mit
diesen Kräften nur die Verteidigung Oberitaliens möglich sei (vgl. auch die
Schlußfolgerung des am 18. 6. [18. 6Jy\ behandelten „Überblicks über die
eigene Kräfteverteilung im Westen"). Auf anderen Kriegsschauplätzen oder
in der Heimat stehen Kräfte nicht zur Verfügung. Andererseits kann der Auf*
marsch aus dem Westen nach Wegfall der Ostdivisionen und Freiwerden der
Brennerstrecke beschleunigt durchgeführt werden. Der WFSt hat daher vor*
geschlagen, den Aufmarsch unter Einbeziehung der Brennerbahn durch den
OB West neu bearbeiten zu lassen, für die Verlegung aus dem Westen nach
Italien vor etwaiger Durchführung von „Alarich" bis auf weiteres nur noch
Inf.=Divisionen und keine schnellen Verbände mehr vorzusehen und von GFM
Rommel eine neue, entsprechend der Beschränkung der Aufgabe stark herab=
gesetzte Anforderung von Heerestruppen einzuholen.
Das OKW hat daraufhin am 20. 6. die Stellungnahme des GFM Rommel zu
einem Aufmarsch der Westdivisionen eingeholt, der ohne Ostdivisionen durch*
geführt werden müsse und für den nach Verlegung der 3. Pz.*Gren.=Div. und
26. Pz.=Div. nur 5 Inf.*Div.en zur Verfügung stehen. Gleichzeitig ist die Vor=
läge einer neuen Anforderung von Stäben und Heerestruppen gefordert wor=
den. Die Antwort des Arbeitsstabes Rommel ist am 22. 6. erfolgt. Daraufhin
ist der OB West, der bereits bei seiner Meldung im FHQu am 22. 6. (vgl. 23.
6./z) mündlich und am 23. 6.. schriftlich die durch das Abziehen des LXXVI.
Pz.=Korps erforderlich gewordenen neuen Weisungen erhalten hat, am 25. 6.
beauftragt worden, den Aufmarschplan „Alarich" für den Fall, daß keine Ost=
divisionen zur Verfügung stünden, so zu bearbeiten, daß die 305. Inf.=Div. für
den Marsch über den Grenzübergang Nizza, die 715. und 76. Inf.=Div. für den
Marsch über den Mont Cenis und die 44. und 113. Inf.*Div. für den Marsch
über den Brenner vorgesehen werden.
Am selben Tage ist GFM Rommel von dieser Auftragserteilung unterrichtet
worden.
Daraufhin hat der OB West am 28. 6. einen neuen Zeitplan mit Transport*
Entwurf vorgelegt, der am 1. 7. ergänzt worden ist. Dieser endgültige Auf*
marschplan ist am 3 7. vom OKW dem Arbeitsstab Rommel zugeleitet wor*
den. Eine Bitte des Arbeitsstabes Rommel um Bereitstellung von 5 — 6 deut=
sehen Verbindungsoffizieren, die den deutschen Korps und Divisionen nach
Bedarf zur Entsendung zu den ital. Heeresgruppen, Armeen oder Korps im
Falle „Alarich" zugeteilt werden sollen, ist am 7. 7. an das Heerespersonalamt
weitergeleitet worden.
Am 6. 7. hat der OB Süd die Zuführung von 1 Art.=Rgt.=Stab z.b.V. mit 2
783
Art.»Abteilungen und j Heeres=Pz.=Jg.=Abt. als Heerestruppen gefordert. Der
GenStdH hat hierzu mitgeteilt, daß eine Neuaufstellung nicht möglich ist. Der
WFSt hat die Berechtigung der Anforderungen des OB Süd angesichts der
wachsenden Zahl von Verbänden in Italien anerkannt, jedoch darauf hinge»
wiesen, daß die einzige Möglichkeit zur Erfüllung der Forderung in einem
Rückgriff auf die für „Alarich" vorgesehenen Heerestruppen bestehe.
GFM Rommel hat am 7. 7. erklärt, daß er sowohl die ihm zur Verfügung
stehenden Verbände als auch die vorgesehenen Heerestruppen in Anbetracht
der zu erwartenden Überlegenheit der Anglo=Amerikaner für zu schwach zur
Erfüllung seines Auftrages halte, da ihm die bereits in Italien befindlichen bzw.
unabhängig von „Alarich" noch zuzuführenden und dem OB Süd unterstehen»
den Verbände voraussichtlich nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Dem»
gegenüber hat der WFSt den Standpunkt vertreten, daß diese Verbände noch
voll für eine Verwendung unter GFM Rommel in Frage kommen werden und
daß es darum gerade im Sinne von „Alarich" nur von Vorteil sein kann, wenn
Teile der für „Alarich" vorgesehenen Kräfte möglichst frühzeitig dem OB Süd
zugeführt werden. Deshalb hat er vorgeschlagen, 1 Art.»Rgt.»Stab (Neuauf»
Stellung), 2 Art.=Abteilungen aus dem Westen und die s.Pz.»Jg.»Abt. 525 als
Heerestruppen dem OB Süd zuzuführen. Ein dementsprechender Befehl ist
am 14. 7. ergangen.
Angesichts der ihm zur Verfügung gestellten Kräfte und des Voraussicht»
liehen Ausfallens mindestens der in Süditalien eingesetzten Verbände des OB
Süd (s. o.) hat GFM Rommel am 7. 7. geäußert, daß er eine Änderung seines
Auftrages in dem Sinne für erforderlich halte, daß seine Armee, um Zeitge»
winn kämpfend, den Gegner aufzuhalten hätte, bis ihr Verstärkungen aus an»
deren Kriegsschauplätzen zugeführt werden könnten.
Am 14. 7. hat der WFSt eine Übersicht über den Stand der Vorbereitungen
für „Alarich" vorgelegt. Nach Durchführung von „Zitadelle" verbleiben für
den Fall „Alarich" (außer den in Italien befindlichen Kräften) an großen Ver»
bänden nur noch 5 Inf.=Div.en aus dem Westen. Die herabgesetzten Forderun»
gen des GFM Rommel nach Gestellung von Stäben und Heerestruppen (s. o.)
können im wesentlichen erfüllt werden (1 Gen.=Kdo., 1 Art.=Rgt.=Stab z.b.V.,
3 s.Art.=Abt.en, 1 Pi=Rgt.=Stab, 1 Brückenkolonnenstaffel=Stab mit 5 Brük»
kenkolonnen, Nachr.»Truppen, 3 Flak=Abt.en und Küstenart.). Weiteren For»
derungen (4 Sturmgesch.=Abt.en, 1 s.Pz.=Jg.=Abt., 1 s.Pz.»Abt., 5 le.Art.=Abt.en,
1 Pi=Btl. mot.) sowie dem Wunsch nach Zuteilung von Sicherungs=Wach»Ba=
taillonen kann erst bei Eintreten des Falles „Alarich" je nach der Verfügbarkeit
weiterer Kräfte entsprochen werden.
Anschließend sind noch einmal die zur Sicherung der Grenzübergänge zu
treffenden Maßnahmen zusammengefaßt worden. Die Übergänge an der franz.*
ital. Grenze werden durch den OB West gesichert („Kopenhagen"), bis die
vorgeworfenen mot. Kräfte durch Inf.=Div.en oder Sicherungskräfte des GFM
Rommel abgelöst werden. Hierzu sind je 1 kampfkräftige Vorausabteilung der
784
6o. Pz.=Gren.=Div. (Nizza) und der 715. Inf.=Div. (Mont Cenis) vorgesehen,
dazu die beiden im Bereich des OB West vorhandenen Eisenbahnpanzerzüge,
die in Miramas (südostw. Avignon) und in Lyon (unter Tarnung des Auftrags
vor den Italienern) bereitgestellt werden sollen.
Für die Inbesitznahme des Brenner=Übergangs hat Gen.d.Fl. Student seine
Richtlinien vom Ob.d.L. erhalten (vgl. 22. 6-/2 f.). Ihm stehen dafür Teile des
XI. Fl.=Korps, die Lehrtruppe der Geb.=Jg.=Schule Mittenwald (vgl. 5. 7V6 f.)
sowie deutsche Flakkräfte zur Verfügung. Für den Flakschutz werden bei Be=
Schränkung auf die wichtigsten Objekte und die Eisenbahnstrecken Innsbruck,
Verona und Villach, Udine zunächst 12 schwere und 9 leichte, nach späterer ört=
licher Erkundung 3 schwere und 4V4 leichte Flakbttr.en für erforderlich gehalten
(vgl. 18. 6./12). Da diese Batterien nach Angabe des Ob.d.L. dem Heimatschutz
entnommen werden müssen, hat der WFSt lediglich die Abstellung der leichten
Batterien vertreten, die inzwischen auch vom Reichsmarschall freigegeben wor=
den sind.
An höheren Stäben ist der Stab GFM Rommel nach dem Eintreffen des
Stabes der H.Gr. B in den nächsten Tagen einsatzbereit. An weiteren Stäben
steht nur das Gen.=Kdo. LXXXXII. AK. aus dem Westen zur Verfügung. Die
bereits in Italien befindlichen Kräfte wären nach Ansicht des WFSt möglichst
unter einem AOK zusammenzufassen.
Abschließend sind die bisher ergangenen und im Falle „Alarich" notwendig
werdenden Befehle und die bisher auf dem Gebiet der Versorgung getroffenen
Maßnahmen verzeichnet worden: Der GenStdH hat am 13. 7. die Einrichtung
einer Versorgungsbasis für Oberitalien in Mantua befohlen. Auf dem Ver=
waltungsgebiet ist die Aufstellung eines Stabes „Kdt. Heeresgebiet" (Stab
Rothkirch) mobmäßig durch den GenStdH vorbereitet worden. Damit sind die
operativen Vorbereitungen für den Fall „Alarich" im westlichen abgeschlos*
sen.
(Über den Fall „Konstantin" vgl. 22. 5-/3 f., 12. 4V2 usw.)

II. Vorbereitungen auf dem Gebiet der militärischen Verwaltung:


In gleicher Weise sind vom WFSt auf dem mil. Verwaltungsgebiet Vorbe=
reitungen für „Alarich" und „Konstantin" getroffen worden. Die Aufgaben,
die sich hierfür jetzt schon im Rahmen der vorgesehenen, aber nicht erlassenen
Weisungen 48a u. b ergeben (vgl. 22. 5./1 ff.), sind in einer Notiz vom 24. 5.
zusammengestellt. 1
1. Italien (als Vorbereitung im jetzigen Rahmen): Vereinbarung zwischen den
Oberkommandos der beiden Wehrmächten über Art und Umfang der Lei=
stungen für den verstärkten Einsatz deutscher Einheiten auf ital. Boden;
Vorbereitung der Übernahme des von Italien besetzten südfranz. Gebietes

1 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48, S. 218 ff. — Siehe auch Dokumenten=
Anhang Nr. 20.
785
durch das OKW; Abgrenzung zwischen deutschem und ital. Gebiet, ab=
wehrmäßige Schließung der deutsch=ital. Grenze.
2. Balkan (im gleichen Sinne): Abgrenzung zwischen deutschem, bulgarischem
und ital. Operationsgebiet; Verwaltung des gesamten deutschen Opera*
tionsgebietes, in dem der OB Südost vollziehende Gewalt erhält, durch das
OKH, Abgrenzung eines Kampfgebietes an der Küste und Herausnahme
von Teilgebieten aus den Bereichen der Mil.=Bef. im Südosten entsprechend
den Kampfhandlungen. Das Verhältnis zur serb., kroat. und griech. Regie=
rung bleibt unverändert; dagegen wird bei notwendig werdender Über­
nahme des alban. und montenegr. Raumes die Einrichtung einer deutschen
Militärverwaltung erforderlich.
Am 17. 6. hat eine Besprechung mit dem Gen.=Qu. Heer stattgefunden, in
der die Einrichtung des „Heeresgebiets Südfrankreich" und die Übernahme des
von den Italienern bestetzten franz. Gebietes sowie die Festlegung des deut=
sehen Operationsgebietes im Südosten, ferner grundsätzliche Fragen der Kriegs*
Verwaltung und der Versorgungsführung auf allen Kriegsschauplätzen be=
handelt worden sind.
Am 18. 6. hat der WFSt in enger Zusammenarbeit mit dem GenStdH/Gen.=
Qu. die im Falle „Konstantin" notwendig werdenden Maßnahmen auf dem
Gebiete der Verwaltung zusammengestellt. Um eine straffe, zentral gesteuerte
militärische Verwaltung im Südostraum zu gewährleisten, wird die Errichtung
der Dienststelle des „Mil.-Bef. Südost" im Range eines Armeebefehlshabers
mit Kommandantur und Verwaltungsstab als oberste territoriale Dienststelle
und Spitze der gesamten Militärverwaltung im Südostraum vorgeschlagen.
Diesem müßten der Befh. in Südgriechenland, der Befh. Saloniki=Ägäis, der
Befh. Serbien, der Dt.Bev.Gen. Kroatien, der Befh. Albanien und Montenegro
unterstehen. Die straffe Zusammenfassung der Verwaltung hätte sich auch
auf die nicht dem militärischen Sektor angehörenden Dienststellen, z.B. den
Bevollmächtigten des Reiches in Griechenland und den Höh. SS= und Pol.=Füh=
rer in Serbien, zu erstrecken, die den militärischen Befehlshabern zu unter*
stellen wären.
Gleichzeitig ist der Entwurf eines Führerbefehls vorgelegt worden, der die
Grundlage für den Aufbau der Verwaltung im Südostraum im Falle von Kampf=
handlungen bilden soll. Da jedoch mit einem Führerbefehl noch nicht gerechnet
werden konnte und die vorgeschlagene Unterstellung der Vertreter der ober=
sten Reichsbehörden als zu weitgehend erschien, ist in Übereinstimmung mit
dem GenStdH am 23. 6. unter Beschränkung auf die militärischen Maßnahmen
ein neuer Befehl entworfen worden (hierzu Vortragsnotiz vom 22. 6.), der
am 24. 6. neu gefaßt und am 1. 7. herausgegeben worden ist. Gleichzeitig ist
der GenStdH von den noch notwendigen Sofortmaßnahmen für die Neuord=
nung der Verwaltung im Südosten im Falle „Konstantin" unterrichtet worden
(vgl. 26. y.).
Notiz des WFSt über die Eisenbahntransporte für die 1. Fsch.]g.=Div. und
786
26. Pz.=Div. sowie Notiz über den Stand der Überführung der Sturmbrig. RF.SS
(Anlage: Kriegsgliederung der Brigade ‘).
Auf Grund der gemäß dem Führerbefehl vom 13. 7. erstatteten Meldung
des OB Süd über Anzahl und Bestände der Betriebsstoff», Munitions=, Ver=
pflegungs= und Gerätelager auf Sizilien legt der WFSt eine Notiz über die
Bevorratungsmengen im Nordostteil von Sizilien vor.
Vortragsnotiz des WFSt über die Versorgungslage von Heer, Luftwaffe und
Marine im ital. Raum nach dem Stande vom 10. 7.
Der OB Süd meldet, daß zur einheitlichen Führung der Verteidigung der
Straße von Messina die Dienststelle „Deutscher Kommandant Messina=Straße"
geschaffen worden ist (Oberst Baade) und teilt die einzelnen zum Schutz der
Meerenge getroffenen Maßnahmen mit. Die deutschen Dienststellen und Ein=
heiten haben den Befehl erhalten, die vorzeitige Zerstörung von Batterien
durch ital. Besatzungen, die nicht durch die Feindlage gerechtfertigt ist, zu ver=
hindern und die Batterien gegebenenfalls zu besetzen.

Südosten:
Lage Balkan: Infolge des Einmarsches bulgarischer Truppen in Ostgriechen*
land ist in Athen ein Streik ausgebrochen. In Ostbosnien und im Papukgebirge
schreiten die eigenen Unternehmungen erfolgreich fort.
Der WFSt stimmt in einer Notiz einer Beurteilung des OB Südost betr. Ban=
dentätigkeit und Bandenstärke in Griechenland zu (vgl. 13. 7-/8 f.). Auf dem
Peloponnes sind bisher nur vereinzelte kleine Anschläge verübt worden.
Das Ausw.Amt teilt einen Bericht des Min.Dir. Clodius vom 13. 7. über den
Stand der Verhandlungen mit den rumänischen Stellen über die Finanzierung
weiterer Luftschutzmaßnahmen im ölgebiet von Ploesti mit (vgl. 25. 6.13 f.).
Der WFSt unterrichtet hiervon den Lw=Fü=Stab.

Allgemeines:
Vortragsnotiz des WFSt über eine zentrale Steuerung des Kw=Croßtrans=
portraums (vgl. 12. 7./3). Da der zur Verfügung stehende Kw=Großtransport=
raum zur gleichzeitigen Erfüllung aller an ihn gestellten Anforderungen bei
weitem nicht ausreicht, schlägt der WFSt vor, den über das laufende militäri=
sehe und zivile Mindestbedürfnis hinaus verbleibenden Kw=Großtransport=
raum in einer Organisation zusammenzufassen und entsprechend den Schwer*
punkten der Kriegführung durch die oberste Führung beweglich einzusetzen.
Als Träger dieser Organisation wird das NSKK vorgeschlagen. Da eine akute
Bedrohung Europas z.Zt. vor allem in Italien und auf dem Balkan sich abzu=
zeichnen beginnt, wird vorgeschlagen, die laufenden Bauvorhaben in den weni=
ger bedrohten Gebieten vorübergehend so einzuschränken, daß 15 000 t Kw=

1 Nicht erhalten.
787
Transportraum sofort dem Süden und Südosten zugeführt werden können.
Das Herausziehen weiterer 10 ooo t müßte vorbereitet werden.

Sonstiges:
Das OKW verfügt die Umbenennung des Wehrmachtumschlagstabes Tromsö
in „Wehrmachtumschlagstab Bergen" und die Etatisierung des auf dem I<om=
mandoweg gebildeten Wehrmachtumschlagstabes Bodö=Fauske.

15. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Im Raum von Kursk gewann der eigene Angriff gegenüber sehr
zähem feindl. Widerstand nur langsam Boden. Mehrere feindl. Gegenangriffe
wurden abgeschlagen. Bei der 2. Pz.=Armee erneuerte der Feind seine starken
Panzerangriffe in den drei Einbruchstellen und erzielte weiteren Geländege=
winn. An der übrigen Ostfront nur örtliche Kämpfe. Die Luftwaffe unterstützte
mit rd. 3 000 Einsätzen am Tage und in der Nacht die eigene Truppe und schoß
212 feindl. Flugzeuge bei 23 eigenen Verlusten ab.

Westen:
Luftlage: Die feindliche Einflugtätigkeit in den besetzten Westgebieten war
wie an den Vortagen außerordentlich lebhaft und richtete sich vor allem gegen
die Bodenorganisation der Luftwaffe.
Notiz des WFSt über die Verlegung der bodenständigen 265. lnf.=Div. in
den Westen. Die Div. ist zur Ablösung der 94. Inf.=Div. im Abschnitt Lorient
vorgesehen und trifft vom 18. bis 23. 7. dort ein.

Süden:
Lage Sizilien: Der Schwerpunkt des Gegners lag bei der brit. 8. Armee in
Richtung Catania. Die feindl. Luftwaffe griff mit starken Kräften in den Erd=
kampf ein und führte mit stärksten Kräften Angriffe im Bereich der Straße
von Messina durch. Während vor dem eigenen rechten Flügel nur geringe
Kampftätigkeit herrschte, mußte sich die Gruppe Oberst Schmalz vor überlege*
nem feindl. Druck absetzen und wehrte in der neuen Widerstandslinie alle
feindl. Angriffe ab.
Der OB Süd meldet das Ergebnis seiner Rücksprache mit Gen.=Oberst Am-
brosio. Da die jetzige Linie auf Sizilien mit den verfügbaren Kräften auf die
Dauer nicht zu halten ist, werde ein baldiges Zurückgehen auf die Brücken*
kopfstellung San Stefano — Catania erforderlich. In diesem Zusammenhang
teilt GFM Kesselring mit, daß Gen. Hube als deutscher verantwortlicher Führer
788
für die Verteidigung der Brückenkopfstellung am 15. 7. nach Sizilien in Marsch
gesetzt wurde (vgl. 13. 7-/6 f.). Zur Stärkung der Kampfmoral der ital. Trup=
pen ist ein scharfer Befehl erlassen (vgl. 13. 7-/6 f.). Dem Befehl des OB Süd,
ital. Küstenbatterien durch deutsche Soldaten zu schützen, stimmte Gen.=Oberst
Ambrosio zu. Er gab auch zu, daß die ital. Küstendivisionen nicht in der Lage
seien, größere feindl. Landungen in Kalabrien zu verhindern. Die deutsche
Forderung auf Gestellung von ital. Arbeitskräften für Flugplätze in Apulien
und Kalabrien solle so weit wie möglich erfüllt werden.
Der Chef WFSt beurteilt die Lage im Mittelmeerraum (vgl. dazu die Be=
urteilung vom 9. 7. — 9. 7-/2 ff.) wie folgt:
Sizilien ist aller Voraussicht nach nicht mehr zu halten. Ob das nächste Ziel
des Gegners Sardinien und Korsika, das ital. Festland oder Griechenland sein
wird, ist noch nicht zu erkennen. Großlandungen gegen Norwegen und Frank=
reich sind vorerst nicht zu erwarten.
Die oberste Führung unserer Gegner ist zentral zusammengefaßt. Die poli=
tische Führung ist somit den militärischen Erfordernissen entgegengekommen.
Das dem Faschismus feindliche Italien will die Kapitulation und treibt in wei=
ten Kreisen des Offizierskorps vorläufig noch getarnten Verrat. Es kann die
Absicht der ital. Verräter sein, immer mehr deutsche Kräfte zu erbitten und in
solchen Lagen zum Einsatz zu bringen, wo sie der Vernichtung anheimfallen.
Wollen wir Süditalien behaupten, das zur Verteidigung Griechenlands für uns
unentbehrlich ist, dann müssen wir starke deutsche Kräfte in Apulien und Ka=
labrien bereit halten. Solange aber die Säuberung des ital. militärischen Füh=
rungsapparates nicht durchgeführt ist und nicht die schärfsten Maßnahmen
gegen alle Zersetzungserscheinungen innerhalb der ital. Wehrmacht ergriffen
sind, ist es nicht zu verantworten, deutsche Truppen südlich des Apennin zu
halten. Es ist daher nötig, diese innerpolitische Entscheidung des Duce jetzt
herbeizuführen. Als Anlaß könnte die Notwendigkeit benutzt werden, der
einheitlichen Führung der Angelsachsen eine straffe und einheitliche Führung
der Achsenmächte im Mittelmeerraum entgegenzusetzen. Da die Italiener über
Führungspotenzen nicht verfügen, müssen deutsche Führer an den bedrohten
Stellen eingesetzt werden. Diese Vorschläge werden auf den Widerstand aller
antifaschistischen Elemente stoßen; somit ist der Anlaß zu einer Generalrei=
nigung in Italien, als zweitem Teil der faschistischen Revolution gegeben. Sie
muß mit der Besetzung aller italienischen höheren Truppenführerstellen mit
zuverlässigen Befehlshabern vorbereitet werden und mit der Beseitigung des
jetzigen Comando Supremo und der Verhaftung aller gegnerischen Persönlich»
keiten in Italien enden. An den wichtigsten Stellen im Mittelmeerraum müssen
jetzt deutsche Befehlshaber stehen. GFM Rommel erscheint als der einzige
Führer im Mittelmeerraum, dem sich zahlreiche Offiziere und Soldaten in Ita=
lien freudig unterstellen.
Hierzu als Anlage Notiz über die sich hieraus ergebenden militärischen For=
derungen an Italien:
789
1. Einheit der Führung,
2. deutsche Befehlsführung in Süd» und Mittelitalien unter dem Duce,
3. Einsatz von weiteren deutschen Verbänden für Süditalien (2 Inf.=Div.en in
Kalabrien) nur unter der Voraussetzung, daß auch die in Oberitalien ein»
gesetzten ital. Divisionen diesem Raum zugeführt werden;
4. das Comando Supremo, der ital. GenStdH und die Seekriegführung müssen
so besetzt sein, daß eine völlig vertrauensvolle Zusammenarbeit gewähr»
leistet ist;
5. Die Führung der gesamten Luftwaffe in Italien ist dem GFM von Rieht»
hofen zu übertragen.
Das OKW befiehlt dem OB Süd mündlich, alle Fälle des Versagens italieni-
scher Truppen im Zusammenhang mit Kampfhandlungen durch Kurier an das
OKW zu melden.
Dem Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht wird die Antwort des Führers
an den Duce auf das durch den ital. Gen. beim deutschen OKW am 13. 7. über»
mittelte Fernschreiben (vgl. 13. 7-/7) zugeleitet. Der Führer stimmt darin der
Beurteilung der Lage durch den Duce voll zu und teilt ihm mit, daß er neben
sofortiger Auffüllung der vorhandenen Luftstreitkräfte die Verlegung von
1 Jagd» und 4 Kampfgruppen nach Süditalien befohlen habe. Für den Kampf
gegen den gelandeten Feind ist die 1. Fsch.Jg.=Div. nach Sizilien überflogen und
die 29. Pz.=Gren.=Div. in den Raum Reggio herangezogen worden. Die Über»
führung der Division nach Sizilien kann erst erfolgen, wenn die Versorgung
der auf Sizilien kämpfenden Truppen über die Straße von Messina einwand»
frei gesichert ist und bleibt. Da der Mangel einer ausreichenden Bodenorgani»
sation den Einsatz und die Verstärkung der deutschen Luftwaffe in Italien
wiederholt aufs schwerste beeinträchtigt hat und in den letzten drei Wochen
in Sizilien und Süditalien über 320 Jagdflugzeuge durch feindliche Luftangriffe
auf die Flugplätze verlorengegangen sind, wird der Duce dringend gebeten,
unverzüglich die nötigen Anordnungen zu treffen, damit diese Mängel be=
seitigt werden können.
Der Führer hofft, daß der Duce alles anordnet, damit die ital. Streitkräfte das
Letzte zur Verteidigung der Insel hergeben, da diese nur im gemeinsamen
Kampf gehalten werden kann.
Vom OB Süd geht ein Fernschreiben ein, in dem er den Inhalt seiner Unter=
redung mit dem Duce am 13. 7. meldet. Der Duce halte für die Verteidigung
von Sizilien die sofortige Überführung von 2 vollmot. deutschen Divisionen
sowie eine erhebliche Verstärkung der deutschen Luftwaffe für unumgänglich
notwendig. Der Verlust von Sizilien würde schwere Folgen für die Stimmung
des italienischen, aber auch des deutschen Volkes haben.
Vortragsnotiz des WFSt über Organisation und Aufgaben des Küstenver*
teidigungsstabes Süd (vgl. 11. 6./2).
Der Verteidigung der Straße von Messina kommt im Hinblick auf die
Kämpfe auf Sizilien eine entscheidende Bedeutung zu. Der Führer hat, wie
790
dem OKM durch das OKW mitgeteilt wird, befohlen, 2 von den für „Alarich"
vorgesehenen 3 i^=cm-Batterien nach dem Süden zu überführen und zur Ver=
Stärkung der Küstenverteidigung der Straße von Messina einzusetzen.
Der OB Süd weist darauf hin, daß außerordentliche Maßnahmen notwendig
sind, um bei der starken feindl. Überlegenheit an Luft* und Seestreitkräften
die Zuführung der Versorgung auf den süditalienischen Eisenbahnen und über
die Straße von Messina sicherzustellen. Er beantragt eine wesentliche Verstärk
kling der Luftabwehr durch den Einsatz weiterer leichter und schwerer Flak*
batterien sowie durch Bildung eines Jagdschwerpunktes über der Straße von
Messina. Die Küstenverteidigung in der Straße wie auch an den Küsten Kala*
briens müsse verstärkt werden. Ferner wird für den erwarteten Ausfall der
Eisenbahn die Zuführung von Lkw.=Großtransportraum sowie die Zuführung
von Straßenbaubataillonen zur Behebung von Schäden bei Luftangriffen be=
antragt.
Der Dt. Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht teilt mit, daß von der ital. Div.
,;Nembo" 2 Regimenter nach Sardinien überführt worden sind (vgl. 10. 6V2).
Die Entwicklung der Lage macht es erforderlich, die im Tyrrhenischen Meer
vorhandenen Seestreitkräfte noch vor dem Wegfall der Straße von Messina in
die Ägäis zu überführen, wo eine Verstärkung dringend erwünscht ist. Jedoch
stehen im Tyrrhenischen Meer nur Schiffe von geringem Gefechtswert zur
Verfügung, da die Italiener sich am Geleitdienst nach Sizilien nur mit 3 —5 Tor*
pedobooten beteiligten und die Sicherung der Geleite nach Korsika und Sar*
dinien völlig auf den Schultern der wenigen deutschen Seestreitkräfte liegt.
Deshalb ist ein Abziehen von Kräften aus dem Tyrrhenischen Meer im Augen*
blick nicht möglich. Der Ob.d.M. hat daher den Verbleib der 12. R*Flottille im
Tyrrhenischen Meer befohlen und beabsichtigt, nach Vortrag beim Führer
einen Befehl über die Schwerpunktbildung der deutschen Kriegsmarine im
Mittelmeer herbeizuführen.

Südosten:
Lage Balkan: Fortgang der Bandentätigkeit, erstmalig auch wieder auf Kreta,
unterstützt durch feindl. U=Boote.
Das OKW hat am 29. 6. den OB Südost angewiesen, den Gesamtbedarf an
Heerestruppen zu melden. Der OB Südost hat am 3. 7. auf Grund seines Vor*
träges beim Führer am 29.6. über den Rahmen des bisher Vorgesehenen hinaus
folgende Heerestruppen angefordert: für Bandenbekämpfung das Geb.=Rgt.
der Div. Brandenburg und das SS*Pol.=Geb.*Rgt. 18, für Bahnschutz 1 LS.=
Rgt.=Stab und 4 LS.=Btl.e, für die Küstenverteidigung 3 Pz.=Jg.*Abt.en, 3 Flak*
btl.e, 4 Pi*Btl.e mot., 4 Straßenbau=Btl.e, 3 gem. Nachr.=Komp.en, 1 Fest.=Inf.=
Rgt.=Stab und 2 Fest.=Inf.=Btl.e, die erst für den Fall „Konstantin" vorgesehe*
nen 3V3 s.Art.=Abt.en sowie Küst.=Art., für die eine Anforderung noch nach*
gereicht wird. Unabhängig von dieser Nachforderung sind bisher zugewiesen
791
worden und befinden sich in Zuführung: 4 gem.Nachr.=Komp.en, Sturmgesch.=
Abt. 201, LS.=Abt. 272 und 935,14 Fest.=Inf.=Btl.e mit 4 Rgts.=Stäben, 2 Brük=
kenkolonnen und 1 Pi=Rgt.-Stab. Darüber hinaus werden für den Fall „Kon=
stantin" noch benötigt: 1 Sturmgesch.=Abt.( 1 Werfer=Rgt., 1 Pi=Btl. mot.,
3 s.Art,=Abt.en, 1 Bau=Btl. und 2 Brückenstaffel=Stäbe.
Das OKW hat dem GenStdH am 4. 7. den Sofortbedarf des OB Südost an
Heerestruppen mitgeteilt; dieser soll Stellung dazu nehmen, in welchem Um=
fang und in welcher Weise die Erfüllung dieser Forderung möglich wäre.
Die Zuführung der für die Bandenbekämpfung angeforderten Kräfte ist in=
zwischen befohlen worden (vgl. 4. 774 f.). Zu der Anforderung von Landes=
schützen für die Bahnsicherung und für Kroatien hat der GenStdH geantwor=
tet, daß er ihre Erfüllung auf Kosten der über den WFSt geführten Kriegs»
Schauplätze für möglich halte (s. u.). Über die Zuführung der für die Küsten=
Verteidigung angeforderten Heerestruppen glaubt er erst nach Klärung der
Lage im Osten entscheiden zu können. Da nach Mitteilung des Heeresstabes
bei sofortigem Zugreifen die Möglichkeit besteht, diese Forderungen wenige
stens zum Teil aus in der Heimat bzw. in Aufstellung befindlichen Teilen zu
erfüllen, hat der WFSt am 10. 7. empfohlen, die Frage der Heerestruppen für
den Südosten zur Entscheidung zu bringen, ohne die Stellungnahme des Gen=
StdH abzuwarten, und nach Prüfung der zur Erfüllung der Forderung beste=
henden Möglichkeiten vorgeschlagen, die Verlegung von 2 Sturmgesch.=Abt.en,
2 bodenst. Heeresflak=Abt.en, 1 Pi=Btl., 2 Brückenbau=Btl.e und 2 l.F.H.=Abt.en
(die jedoch bei Durchführung von „Alarich" ausfallen müßten) in den Bereich
des OB Südost zu befehlen. Die Neubearbeitung der Zuführung von Heeres=
truppen für den Fall „Konstantin" muß zurückgestellt werden, bis die Lage im
Osten geklärt ist (hierzu Notiz des WFSt über die Zuführung von Verbänden
in den Südostraum und ihren beabsichtigten Einsatz).
Dem GenStdH wird daraufhin mitgeteilt, daß der Führer im Hinblick auf die
Entwicklung der Lage im Mittelmeer eine sofortige und durchgreifende Ver=
Stärkung der militärischen Kräfte im Südostraum angeordnet hat. Da große
Verbände hierfür nicht zur Verfügung stehen, ist es um so dringender, den
Mangel an Heerestruppen zu beheben, die Bewaffnung und Gliederung der
vorhandenen Verbände zu verbessern und die Voraussetzung für eine plan=
mäßige Versorgung zu schaffen. Der GenStdH wird daher gebeten, für den
Südosten an Heerestruppen 5 Art.=Abt.en (I.F.H., RSO), 2 Heeresflach'Abt.en,
2 Sturmgesch.=Abt.en, 2—3 Pi=Btl.e, Eisenbahn=Pi=Kräfte und 10 000 t Lkw.=
Transportraum zur Verfügung zu stellen. Die Verbände sind den Neuaufstel=
lungen in der Heimat und, falls dies nicht ausreicht, dem Osten zu entnehmen.
Jede im Südosten eingesetzte Div. muß mit mindestens 40 s.Pak (mit Zugmit=
teln) versehen werden. Desgleichen ist die Pakausrüstung der Fest.=Inf.=Btl.e,
der SS=Pz.=Gren.=Rgt.er und der Verbände auf Kreta zu verbessern. Die ArtiU
lerie der 100. Jg,=Div. und der SS=Pol.=Pz.=Gren.=Rgt.er ist zu vermehren. Für
die im Aufbau befindlichen kroat. Jäger= und Geb.=Brigaden ist die sofortige
702
Zuführung des nötigsten Ausbildungspersonals notwendig (vgl. 21. 7., 26. 7.).
Wenn auch bei diesen Anforderungen der im Falle „Konstantin" eintretende
Bedarf nicht berücksichtigt ist, so liegt ihnen doch das Bestreben zugrunde, schon
jetzt mit der Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Übernahme
des gesamten Südostraums in dt. Hände zu beginnen.
Die Frage der Zuführung der vom OB Südost beantragten 4 Ld.Schtz.=Btl.e
und eines Ld.Schtz.-Rgt.^Stabes (s. o.) ist vom WFSt am 12. 7. noch einmal
gesondert geprüft worden (vgl. 24. 6./3). Der GenStdH hat sich außerstande
erklärt, dieser Anforderung nachzukommen, und Neuaufstellungen als nicht
möglich bezeichnet. In Anbetracht der Wichtigkeit der Strecke Saloniki—Athen,
deren Unterbrechung infolge des Fehlens jeglicher Ausweichmöglichkeit sofort
schwerwiegende operative Nachteile zur Folge haben würde, hat der WFSt
vorgeschlagen, dem Chef H Rüst u. BdE die Abgabe der vom OB Südost gefor=
derten Kräfte zu befehlen. (Dazu Übersicht über die Verteilung der Sicherungs=
kräfte auf den über den WFSt geführten Kriegsschauplätzen.)
Eine Rücksprache mit dem A.H.A hat ergeben, daß die Bereitstellung von
1 Ld.Schtz.=Rgt.=Stab und 2 Ld.Schtz.=Btl.e zum 1. 8., von 2 weiteren BataiU
Ionen zum 1. 9. möglich ist. Daraufhin befiehlt das OKW dem Chef H Rüst u.
BdE, dem OB Südost 1 Ld.Schtz.=Rgt.=Stab und 2 Ld.Schtz.=Btl.e ab 1. 8., 2 wei=
tere Bataillone ab 10. 9. zur Verstärkung der Bahnsicherung in Kroatien zuzu=
führen.
Dazu Meldung des OB Südost über die Eisenbahnsicherung auf dem Pelo=
ponnes: Sie wird verantwortlich durch die Italiener durehgeführt, ist jedoch
völlig unzureichend. Eine Verstärkung durch deutsche Kräfte ist von den Ita=
lienern bisher abgelehnt worden.
Auf Grund eines Ferngesprächs des Reichsmarschalls mit dem Kommandan=
ten der Festung Kreta hat dieser an den Reichsmarschall am 6. 7. seine Be=
denken über die geplante Neuorganisation der Luftwaffe auf Kreta (s. u.) ge=
meldet und vor Entscheidung um Vortrag gebeten. Der OB Südost hat dieses
Schreiben am 8. 7. dem OKW mitgeteilt und dazu bemerkt, daß die geplante
Regelung vom Lw=Kdo. Südost nach Fühlungnahme mit ihm beim Ob.d.L.
beantragt worden sei. Er habe keine Bedenken gehabt, da die Wehrmachtbe*
fugnisse des Kommandanten der Festung Kreta voll berücksichtigt worden
seien und die Umorganisation daher als reine Luftwaffenangelegenheit anzu=
sehen sei.
Am 11. 7. hat das Lw=Kdo. Südost dem OKW die geplante Lösung mitge=
teilt: Der Luftgaustab Kreta, der nach Fertigstellung der Bodenorganisation
und Abschluß der Bevorratung nicht mehr benötigt wird, wird aufgelöst und
dafür ein Fliegerführer auf Kreta eingesetzt, dem alle Luftwaffenverbände
(einschl. Flakartillerie) unterstellt werden. Die straffere Zusammenfassung des
Flugmeldedienstes sowie der Luftnachrichtentruppe unter dem Fliegerführer
wird eine bessere Zusammenarbeit gewährleisten. Der Einbau der Flakartillerie
in die Verteidigung ist durchgeführt; jetzt steht die Ausbildung im Vorder=
793
grund. Die Unterstellung unter den Fliegerführer soll im Endziel durch die
Unterstellung unter eine Flakdivision ersetzt werden. Abstimmung aller Verein=
barungen mit dem Kommandanten der Festung Kreta ist vorgesehen; dieser
wird gemäß Vereinbarung mit dem OB Südost im Falle der Gefahr Befehle für
die Verteidigung der Insel durch die Luftwaffe erteilen.
Der WFSt ist am 12. 7. der Auffassung des OB Südost beigetreten; es be=
steht kein Anlaß, gegen die Umorganisation etwas zu unternehmen. Nach BiU
ligung durch den Chef OKW wird der OB Südost in diesem Sinne benachrich=
tigt.

Allgemeines:
Das OKW erläßt Anordnungen zur Unterstützung der Mineralölgewinnung
im estnischen ölschiefergebiet, in Kroatien und in Südfrankreich.
Monatliche Übersicht über die höheren Stäbe und Verbände der Wehrmacht»
teile nach dem Stande vom 1. 7. 43.
Monatliche Übersicht über die Transportleistungen des Heimatstabes Über=
see nach Norwegen, Finnland und dem Ostland im Juni 1943.
In einem Schreiben an den RM für Bew. u. Mun. erklärt sich der Chef OKW
außerstande, auf die vom Führer befohlenen Abgaben der Rüstungsindustrie
zugunsten des Heeres zu verzichten. Die nachträglichen Abstriche an den Ab=
gaben, die der RM Speer bei Aufstellung des 800 ooo=Mann=Planes (vgl.
22. 1./10 f.) zugesagt hat, müssen daher infolge der aufs äußerste angespannt
len Ersatzplanungen für die kämpfende Front abgelehnt werden (dazu Anlage:
Aufstellung über die Abgaben der kriegswichtigen gewerblichen Wirtschaft an
die Wehrmacht im Rahmen des 800 ooo=Mann=Planes).

16. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Die Angriffsgruppe der H.Gr. Süd konnte weiteren Geländege=
winn erzielen. Der Gegner dehnte seine Angriffe auf die ganze Front der 9. Ar=
mee aus, die überall Abwehrerfolge erzielen konnte. Ebenso wies die 2. Pz.»
Armee starke feindl. Panzerangriffe ab. An der übrigen Front keine besonder
ren Kampfhandlungen.

Norden:
Das (Geb.)AOK 20, welches das bisher im Abschnitt Louhi eingesetzte Geb.=
Pol.=Rgt. 18 an den Südosten abgegeben hat (vgl. 4. 7./2), ist am 10. 7. davon
verständigt worden, daß es
1. das in das Heer zu übernehmende Lw.=Feld=Rgt. 503 durch Personalaus=
tausch beschleunigt zu einem vollwertigen Verband machen soll,
794
2. den Abschnitt Murmansk nicht zugunsten des Abschnitts Louhi schwächen
darf.
Der Dt. Gen. in Helsinki hat festgestellt, daß die Finnen keine Kräfte ab=
geben wollen, aber bereit sind, die Armeegrenze um eine Bataillonsbreite zu
verlegen, wodurch sie den Abschnitt des zum Schutz der Südflanke des XVIII.
Geb.=AK. eingesetzten Batls. übernehmen würden. Das (Geb.)AOK 20 hat er=
klärt, daß das Flügelbataillon, das die Südflanke des XVIII. Geb.=AK. schütze,
auch von diesem geführt werden müsse, und deshalb um Unterstellung des
dort einzusetzenden finn. Btls. gebeten. Der WFSt hat diese Auffassung am
11. 7. als berechtigt bezeichnet. Der Führer hat nach Vortrag des Chefs WFSt
über diese Frage erklärt, auch mit der Verlegung der Armeegrenze zufrieden
sein zu wollen.
Am ±2. 7. hat das (Geb.)AOK 20 mitgeteilt, daß der finn. Gen. Heinrichs
dem Marschall die Abgabe eines Btls. an das (Geb.)AOK 20 vorschlagen wolle,
daß aber für den Fall der Ablehnung der Dt. Gen. in Helsinki angewiesen sei,
sich mit einer Grenzverschiebung einverstanden zu erklären.
Dieser hat am 15. 7. gemeldet, daß der Marschall bereit sei, den Abschnitt
bis zum Top=See zu übernehmen, und daß die neue Armeegrenze im Laufe
einer Woche in Kraft treten solle. Der WFSt stellt fest, daß das (Geb.)AOK 20
für die 3 abgegebenen Pol.=Bataillone 1 Btl. einspare und für ein zweites ein
Btl. vom XXXVI. Geb.»Korps abgegeben sei, so daß nur für 1 Btl. durch Ver=
schieben innerhalb des Korps Ersatz geschaffen werden müsse.
Der Reichskommissar für Norwegen hat dem Führer gemeldet, daß die Flucht
ehemaliger norweg. Offiziere, die wieder gegen Deutschland kämpfen wollen,
nach Schweden in jüngster Zeit größeren Umfang angenommen habe. Da das
bei der unmittelbar nach Abschluß des Norwegen=Feldzugs 1940 erfolgten Ent=
lassung aus der Kriegsgefangenschaft bewiesene Vertrauen dadurch gebrochen
wird, hat der Führer befohlen, die ehemaligen norweg. Offiziere als Kriegs»
gefangene nach Deutschland zu überführen. Das OKW weist den WBfh. Nor»
wegen an, die Durchführung im Einvernehmen mit dem Reichskommissar zu
regeln und den Zeitpunkt sowie die beabsichtigten Maßnahmen zu melden.
(Die Aktion wird zunächst aufgeschoben; vgl. 3. 8.)

Süden:

Lage Sizilien: Vor Angriff starker feindl. Panzerkräfte, die durch flankieren»
des Feuer schwerer Schiffsartillerie unterstützt wurden, mußte der linke Flügel
der Div. „Hermann Göring" auf die Eisenbahnlinie Catenanuova — Catania
zurückgenommen werden. Die Vorausabt. der 29. Pz.=Gren.=Div. wurde nach
Sizilien überführt. 100 eigene Kampfflugzeuge erzielten in der Nacht zum 15. 7.
Treffer auf 43 feindl. Schiffen, darunter 2 Kreuzern und 2 Zerstörern, mit über
100 000 BRT.
Der Führer hat in seinem Brief an den Duce (vgl. 15. 7-/4. f.) die Verlegung
795
weiterer Luftwaffenkräfte nach Italien angekündigt. Auf Weisung des Führers
befiehlt der Ob.d.L. folgende Zuführungen zur Luftflotte 2:
vom Lw=Kdo. Südost Stab und II./Lehr=Geschw. 1,
von Luftflotte 3 I./s.KG io,
vom Ob.d.L. Einsatzteile KG 26 (LT),
vom Ob.d.L. II./KG 76,
vom Ob.d.L. Stab sowie II. u. III./KG 100,
ferner vom Lw=Kdo. Südost III./JG 27.
Außerdem stellt der Ob.d.L. für den Schutz der Meerenge von Messina (vgl.
15. 7V5) bereit:
1 sdiw. Eis.=Flak=Bttr. (12,8),
3 le. Flak=Abt.en,
1 Scheinw.=Bttr.
Die Zuführung soll durch vordringliche Einordnung in die Transporte be=
schleunigt werden. Der OB Süd unterstützt diese Maßnahmen, mit denen seine
Forderungen vom Vortage zum Teil erfüllt werden, nach Kräften (vgl. 23. 7.).
Der Chef der Führungsabt. des OB Süd meldet dem Stellv.Chef WFSt fern»
mündlich, daß der Kdr.Gen. des XIV. Pz.»Korps, Gen. Hube (vgl. 13. 7./6),
auf Sizilien eingetroffen ist und vom 20. 7. an die Führung wird übernehmen
können. Die ital. Einwilligung liegt bereits vor. Er gibt ferner Auskunft über
das Heranführen der 1. Fsch.Jg.=Div. (dazu Meldung des OB Süd und Notizen
des WFSt: Starke Teile sind bereits überflogen, weitere folgen bis 19. 7.; der
Rest wird mit Bahn und Fähre nach Sizilien überführt).
Das OKW hat am 14. 7. das Verbleiben der nicht auf „Hornisse"=Panzer
umzustellenden Pz.=]g.=Abt. 93 der 26. Pz.=Div. (vgl. 13. 7-/8) bei dieser be=
fohlen und die sdiw. Pz.=Jg.=Abt. 525 dem OB Süd als Heerestruppe unterstellt.
Auf Grund der Mitteilung des Gen.Insp.d.Pz.Tr., daß die 7,5 cm=Pak der sdiw.
Pz.=Jg.=Abt. 525 auf die Pz.=Gren.=Komp. der 26. Pz.=Div. verteilt sind, und
der Stellungnahme des Heeresstabes schlägt der WFSt vor, es in Abänderung
des Befehls vom 14. 7. bei der Eingliederung dieser Abt. in die Pz.=Div. zu be=
lassen und die Pz.Jg.=Abt. 93, wie vorgesehen, auf „Hornissen" umzustellen.
Durch diese Lösung wird die Kampfkraft des OB Süd an s.Pak nicht beein»
trächtigt, jedoch von Mitte August an eine wesentliche Verstärkung herbei»
geführt. Das OKW hebt daher den Befehl auf, unterstellt vorübergehend die
sdiw. Pz.Jg.=Abt. 525 der 26. Pz.=Div. und befiehlt die Umstellung der Pz.Jg.»
Abt. 93, die später dem OB Süd zugeführt werden soll, auf „Hornissen".
Die „Panther"=Abt. der 26. Pz.=Div. ist am 15. 7. dem GenStdH für den
Osten zur Verfügung gestellt worden.

Südosten:
Notiz des WFSt über die bisher in den Räumen Agrinion und Joannina ein=
getroffenen Teile der 104. Jg.-Div. und der 1. Geb.=Div. (vgl. 16.6.12 u. 4.7./3).
796
Die letzten Teile beider Divisionen werden in rund 7 Tagen in den vorgesehe­
nen Räumen eingetroffen sein.
Die Italiener haben gebeten, zur Verstärkung der Abwehrkraft von Kepha=
lonia einen Panzerverband auf die Insel zu verlegen. Der OB Südost hat ge=
meldet, daß er höchstens Panzer aus Kroatien herausziehen könne, die dort
ihre Dienste gegen die Banden täten, aber gegen moderne Panzer völlig unzu=
länglich seien. Er hat deshalb um Zuführung eines Pz.Jg.=Verbandes auf Sfl.
gebeten. Der WFSt hat am 14. 7. die Überführung einer Sturmgesch.=Bttr. aus
den Neuaufstellungen für den OB Südost vorgeschlagen (dazu Notiz über die
panzerbrechenden Waffen der für Kephalonia bestimmten Fest.=Inf.=Btl.e 909
und 910, die am 23. und 26. 7. in Athen eintreffen werden; vgl. 5. 7-/11).
Gemäß Entscheidung des Führers wird befohlen, daß mit den beiden Btl.en,
deren Pakausstattung auf 3 s.Pak je Komp. zu erhöhen ist, eine Bttr. der
Sturmart.=Abt. 201 (104. Jg.=Div.) nach Kephalonia überführt und die Abt.
wieder aufgefüllt werden soll.

Sonstiges:
Der WFSt hat am 12. 7. vorgeschlagen, die 162. Div. (zweigliedrig, deutsches
Führer* u. Unterführer=Personal, Masse aus Turkvölkern) für die Dauer der
Aufstellung aus dem Gen.Gouvernement in den Westen zu verlegen, um den
Westen zu verstärken und den Übungsplatz Neuhammer für Turkverbände
freizumachen. Jedoch hat der GenStdH sich damit nicht einverstanden erklärt,
da die Div. etwa im Oktober einsatzbereit ist und dann zur Bandenbekämpfung
in den Osten verlegt werden soll. Die Div. bleibt also im Gen.Gouv. (sie wird
schließlich im Südostraum eingesetzt).
Lagebericht des WBfh. Niederlande für die Woche vom 5. bis 11. 7.
Der GenStdH hat zu veranlassen, daß der Stab des „Deutschen Chefs des
Gen.St. bei der ital. 11. Armee" (vgl. 10. 7-/6) am 20. 7. beim OB Südost zu*
sammen tritt.
Notiz des WFSt: Für die Bandenbekämpfung in Kroatien wird das SS=Pol.=
Rgt. Griese (bisher Marseille) für drei Wochen nach Syrmien verlegt (vgl.
23. 6./1).
Das OKW weist das Amt Ausl./Abw. an, wie auf Anfragen des feindl. Nach=
richtendienstes nach technischen Einzelheiten der deutschen Panzerfertigung zu
antworten ist.

17. Juli 1943

Osten:
Frontlage: Ein gegen die 17. Armee geführter starker, durch Panzer unter=
stützter feindl. Angriff konnte abgewiesen werden. Bei der Armeegruppe
Kempf und der 4. Pz.=Armee keine Veränderung der vorderen Linie. An der
797
gesamten Front der 9. Armee und an den Einbruchsstellen bei der 2. Pz.=Armee
setzte der Gegner seine schweren, mit starken Panzerkräften und durch rollen*
den Luftwaffeneinsatz unterstützten Angriffe ohne Erfolg fort. Die 9. Armee
setzte sich planmäßig auf eine 4 km rückwärts gelegene Widerstandslinie ab.
Die Luftwaffe unterstützte mit stärksten Sturzkampfverbänden wirkungsvoll
die Kämpfe des Heeres.
Nachdem am 15. 7. die Zuführung von Mar.Küst.Battr.en zur Verstärkung
der Straße von Messina veranlaßt worden war, wird nunmehr befohlen, daß
8 2i=cm=Kan 39 der H.Gr. Nord an die Kriegsmarine zum Einsatz an der
Straße von Messina zu übergeben sind (dazu Notiz des WFSt über die Ab*
sichten für den Abtransport).

Süden:

Lage Sizilien: Vor heftigen feindl. Angriffen mußte sich die 15. Pz.=Gren.=
Div. nach Nordosten absetzen, um einen Durchbruch zu verhindern. Die Div.
„Hermann Göring" und die Kampfgruppe Schmalz hielten unter teilweise er=
heblichen Verlusten ihre Stellungen. Die eigene Luftwaffe unterstützte die
Erdkämpfe und griff Seeziele an. Im Gefecht mit überlegenen feindl. S=Booten
wurden 5 eigene S=Boote z.Tl. erheblich beschädigt.
In der Beurteilung der Lage im Süden besteht insofern ein Gegensatz zwi=
sehen der ital. und der deutschen Auffassung, als die Italiener angeblich Italien
in Sizilien verteidigen wollen. Dies ist jedoch nach deutscher Auffassung nach
dem fast völligen Versagen der Italiener gegen den landenden Feind wegen der
Transportverhältnisse, der unzureichenden Versorgung sowie der feindl. Über*
legenheit in der Luft und zu Wasser auf längere Sicht nicht mehr durchführbar.
Deshalb ist bis zum 16. 7. das Drängen der Italiener zunächst abgelehnt wor*
den, weitere deutsche Kräfte (29. Pz.=Gren.*Div.) nach Sizilien zu führen (s. u.).
Aus dieser Auffassung ergibt sich nun die Aufgabe, einen deutschen Rück­
halt auf dem süditalienischen Festlande zu schaffen. Die Versorgung der deut*
sehen Truppen auf Sizilien soll aufrecht erhalten werden; aber ein planmäßiger
Abbau der Truppen ist auf die Dauer nicht zu vermeiden.
Ungeklärt ist weiterhin der Verbleib der zwei in Westsizilien eingesetzten
ital. Divisionen.
Der Führer wünscht vor endgültigen Entscheidungen ein klares Bild von der
politischen Lage in Italien zu gewinnen. Deshalb ist der deutsche Botschafter
in Rom, von Mackensen, in das FHQu befohlen worden.
An den Besprechungen beim Führer über die im Hinblick auf Italien zu er*
greifenden Maßnahmen nehmen u. a. Chef OKW, Chef WFSt, Botschafter von
Mackensen und Prinz Philipp von Hessen teil. Es handelt sich in der Haupt*
sache darum, den Duce in seinen Bemühungen zu unterstützen, um in Italien
endlich harte und in jeder Hinsicht zuverlässige Männer in die leitenden mili*
tärischen und politischen Stellen zu bringen, die bereit sind, den Kampf bis
708
zum Ende durchzustehen. Der Chef WFSt hat bereits am 15. 7. umfassende
Vorschläge in diesem Sinne gemacht (vgl. 15. 7-/2 ff.).
Das OKW teilt dem OB Süd mit, daß die Entscheidung des Führers, ob außer
der 1. Fsch.Jg.=Div. noch weitere Kräfte nach Sizilien überführt werden sollen,
noch von bisher nicht geklärten militärischen und politischen Umständen ab=
hänge. Bis dahin darf lediglich die vorderste Rgt.=Gruppe der 29. Pz.=Gren.=
Div. näher an die Meerenge herangezogen werden.
Die Auffassung des Ob.d.M., der dem Führer in Anwesenheit des Chefs
OKW und des Chefs WFSt Vortrag über Marinefragen hält, von der Lage in
Italien deckt sich mit der vom Chef WFSt schriftlich niedergelegten (vgl. 15.
7-/2 ff.). Die ital. Kriegsmarine brauche (auch nach Ansicht der guten Elemente
im ital. Offizierskorps) an ihrer Spitze einen jungen, vom Vertrauen des Offi=
zierskorps getragenen ital. Admiral mit einem deutschen Stabe, z.B. Adm. Man=
fredi, in zweiter Linie Adm. Legnani. Der Einsatz der ital. Flotte sei z.Zt. „un=
erhört". Alle Bemühungen gegenüber Adm. Riccardi hätten diesen nicht dazu
veranlassen können, mit leichten Seestreitkräften in der Straße von Messina
aufzuräumen und einen Zustand zu ändern, den er sich mit den vorhandenen
Kräften nicht gefallen zu lassen brauche. Adm. Riccardi horte diese leichten
Seestreitkräfte, anstatt sie einzusetzen, für den Fall, daß die Schlachtschiffe
auslaufen sollten, was nach Ansicht des Ob.d.M. nie der Fall sein werde. Die
Mitarbeit der jungen Elemente sei nötig, um den Feind bei Landungen zu tref=
fen und um zu verhindern, daß ihm noch einmal wie in Syrakus und Augusta
unversehrte Hafenanlagen in die Hand fielen. Erforderlich sei, die wichtigen
Punkte mit deutschen Truppen und deutscher Marineartillerie zu besetzen.
Der Führer sieht das Hauptübel in der Demoralisierung der ganzen Armee,
gegen die nicht eingeschritten werde. Sie sei im Zusammenbrechen, und nur
allerstrengste Maßnahmen — die etwa durch ein Kriegstribunal zu treffen wä=
ren — könnten die Nation retten. Es müsse in Italien noch tüchtige Leute geben,
denn es könne nicht alles plötzlich schlecht sein.
Die Erörterung der Personenfrage führt zu keinem Ergebnis; der zeitweilig
anwesende GFM Rommel kann auch nur den Gen. Roatta, obwohl dieser ver=
dächtig und ohne Charakter sei, namhaft machen. Solange in Italien kein Um=
Schwung eintritt, nach dem man alles riskieren kann, hat es nach Auffassung
des Führers keinen Sinn, weitere deutsche Truppen nach Süditalien zu schicken
und damit die letzten Reserven festzulegen.
Die Abt. Fremde Heere West des GenStdH übermittelt eine Meldung des Dt.
Mil.=Attaches in Rom vom 16. 7. über
1. das Ergebnis der Lagebesprechung beim Duce und beim Comando Supremo
am 16. 7.: Die Italiener, besonders der Chef des GenStdH, Gen. Roatta,
wollen nach Frontverlegung den Brückenkopf Sizilien in der Linie Cefalu —
Nicosia — Acireale halten und verstärken und wünschen daher die Ober=
fiihrung der 29. Pz.=Gren.=Div. nach Sizilien und die Verlegung der 3. Pz.=
Gren.=Div. nach dem gefährdeten Kalabrien.
799
2. Äußerungen des Gen. Roatta, der für den Fall, daß Sizilien verlorengeht,
noch mehrere bewegliche deutsche Divisionen für erforderlich ansieht, näm=
lieh etwa 4 Div.en in Süd=, 2 in Mittel= und 2 in Norditalien, und annimmt,
daß sie aus den operativen Reserven für Frankreich gestellt werden konn=
ten. Sonst würde man gezwungen sein, die Halbinsel bis zur Linie Genua
— Rimini zu räumen. Von Italien seien für den Fall des Rückzuges fol=
gende Linien vorgesehen:
a) bei Castrovillari und bei Tarent zur Abriegelung von Kalabrien und
Apulien,
b) Golf von Gaeta — Vasto,
c) etwa die Linie La Spezia — Pistoia — Pesaro.

Südosten:

Lage Balkan: Die Säuberungsaktionen nahmen ihren Fortgang.


Der OB Südost übermittelt zustimmend eine Meldung des Dt.Bev.Gen. in
Kroatien über die Lage in Kroatien. Durch die Landung in Sizilien und das
Übergreifen der Banden auf die Umgebung Agrams ist eine Art Panikstim=
mung entstanden. Eine Umbildung der Regierung und ein Abrücken vom
Ustascha=Kurs werden allgemein für erforderlisch gehalten. Es bleiben als Platt=
form der Kampf gegen den Kommunismus und die Hoffnung auf die Gewin=
nung der Küste. Andererseits mehren sich bei den Aufständischen die Zeichen
der Kampfmüdigkeit. Auf die kroat. Wehrmacht ist nicht ernstlich zu rechnen
(vgl. 27. 7.).
Am 8. 7. hat das Comando Supremo beim OKW angefragt, ob die dem OB,
Südost erteilten Befehle zur Säuberung der Lika (vgl. 22. 6.14 u. 10. 7V7) noch
Gültigkeit haben. Darauf wurde geantwortet, daß diese erst nach Entwaffnung
der dortigen Cetnici und nach Säuberung Slawoniens (vgl. 28.6.12 f. u. 29.6V5)
erfolgen könne. Mit der ersten Vorbedingung wurde eine Forderung wieder
aufgenommen, über die bereits am 2. 6. vom OB Südost bei seiner Besprechung
mit dem ital. AOK 2 verhandelt worden ist. Der Dt.Gen. beim HQu. der ital.
Wehrmacht, dem die Absichten des OB Südost mitgeteilt worden sind, hat um
nochmalige Prüfung gebeten, ob diese Forderung im Augenblick zweckmäßig
sei, da die Italiener dann den Banden gegenüber geschwächt dastehen würden.
Der WFSt stimmt ihm insofern bei, als er die Entwaffnung nicht als Vorbe=
dingung ansieht, hält aber an der Forderung auf deren Durchführung im Laufe
des Säuberungsunternehmens fest, wozu sich die Italiener bei den Vorbespre=
diungen verpflichten müßten. Das OKW weist den Dt.Gen. in Rom in diesem
Sinne an.
Der OB Südost war auf Grund von Meldungen über feindl. Landungsab-
sichten gegen die westgriechische Küste angewiesen worden, die Abwehrmaß*
nahmen in diesem Raume zu überprüfen (vgl. 5. 7V9 f.). Auf Grund der Fest=
800
Stellungen von zwei dorthin entsandten deutschen Generalstabsoffizieren
erstattet er Meldung über den Stand der ital. Küstenbefestigungen. An Vor=
bereitungen selbst primitivster Art ist nichts geschehen. Die vorhandenen
Kräfte reichen nicht aus, die Flugplätze sind völlig unzureichend geschützt.
Ausgleich durch die i. Geb.= und die 104. Jg.=Div. ist unmöglich, da deren Kräfte
für die Küste und die Inseln nicht ausreichen und sie als Eingreifreserven zu=
rückgehalten werden müssen.
Der OB Südost schlägt deshalb vor:
1. sofortige Unterstellung der ital. 11. Armee unter die H.Gr. E und näheres
Heranlegen der 1. Geb.=Div. an die Küste (vgl. 10. 7./4 ff.),
2. Verstärkung der Küste sowie der Inseln durch 12 Fest.=Btl.e mit panzer=
brechenden Waffen als „Korsettstangen",
3. Bereitstellung von Luftwaffenkräften zur Bekämpfung feindlicher Landun=
gen,
4. Verstärkung der Flak.
Durch Umgruppieren der ital. Kräfte könnte ein Schwerpunkt gebildet wer»
den, falls die ital. Verbände gewillt sind, wirklich zu kämpfen. Die Sicherung
der Flugplätze durch deutsche Kräfte ist bereits befohlen. Anschließend kün=
digt der OB Südost eine Beurteilung der Lage in Westgriechenland im Rahmen
einer Beurteilung der Lage im gesamten BalkamRaume an.
Das OKW hat dem OB Südost am 9. 6. 4 Nachr.^Komp.en zugewiesen. Am
15. 7. hat dieser gemeldet, daß die Aufstellung sich hinauszögert, ebenso die
der am 12. 6. durch den GenStdH zugewiesenen 2 Ld.Sditz.=Btl.e; ferner ver­
zögert sich der Ausbau der Korps=Nachr.=Abt. 499 des Bfh.d.dt.Tr. in Kroatien.
Der WFSt hat beim GenStdH festgestellt, daß die Nachrichteneinheiten bis 20.
bzw. 25. 7. fertig aufgestellt sein werden. Das A.H.A. hat mitgeteilt, daß die
Zuführung der Landesschützen=Bataillone sich nur durch den Antransport der
Waffen und Kfz. in die Länge gezogen habe.

Allgemeines:

Der Führer erläßt einen Befehl über die Unterbringung der Oberkommandos
bei Großschäden. Es sind Ausquartierungsmaßnahmen vorzubereiten. Not»
Unterkünfte in der Nähe Berlins, die gegebenenfalls auch Teile des FHQu auf»
nehmen können, müssen bis 15. 8. beziehbar sein; sie sind dann als endgültige
Ausweichunterkünfte auszubauen. Der Wehrmacht bleibt der Süden, Südosten
und Südwesten von Berlin Vorbehalten. Die Leitung übernimmt der Chef H
Rüst u. BdE, der einen Ausquartierungsstab bildet.

Sonstiges:

Übersicht über die Kräfteverteilung auf allen Kriegsschauplätzen nach Durch»


fiihrung der befohlenen Neuaufstellungen, Ablösungen und Verschiebungen.
801
Das OKW befiehlt die Aufstellung der Dienststellen „Deutscher Wehrmacht*
Standortoffizier Verona" und „Deutscher Wehrmacht=Standortoffizier Bastia
(Korsika)".

18. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Bei der 17. Armee setzte der Gegner seine Angriffe mit schwäche*
ren Kräften fort. An der Mius* und Donez=Front trat der Gegner nach heftiger
Art.*Vorbereitung zum Angriff an und erzielte tiefere Einbrüche. Die eigene
Angriffsgruppe bei Bjelgorod wurde neu gruppiert. Die 9. Armee konnte die
heftigen feindl. Angriffe unter Abschuß von 130 feindl. Panzerkampfwagen
abwehren. Bei der 2. Pz.*Armee führten starke feindl. Angriffe zu mehreren
Einbrüchen, die abgeriegelt werden konnten. 134 feindl. Panzerkampfwagen
wurden abgeschossen.
Der WBfh. Ostland hat um Zuführung eines Ld.Schtz.=Btls. nach Weißruthe*
nien gebeten. Der WFSt stellt fest, daß z.Zt. kein Btl. zur Verfügung steht und
nur beim OB Südost eine Ausnahme gemacht werden konnte (vgl. 15. 7-/7).
Das OKW teilt dies dem WBfh. Ostland mit.

Norden:
Der WBfh. Norwegen hat am 6. 7. gebeten, die Abgabe von 300 Spezialisten
der ein starkes Fehl aufweisenden 14. Lw=Feld*Div. an die Luftwaffe aufzu*
heben. Der WFSt schlägt Ablehnung vor, weist aber darauf hin, daß es sich
um eine grundsätzliche, eine allgemeine Regelung erforderlich machende Frage
handelt, da auf diese Weise eine ständige Schwächung der Lw=Feld=Div.en zu be*
fürchten ist. Das OKW teilt dem WBfh. mit, daß die Abgabe durchzuführen ist.

Süden:
Lage Mittelmeer: Aus dem ostw. Mittelmeer liegen keine neuen Hinweise
für feindl. Angriffsabsichten vor. Auf Sizilien folgte der Gegner den Absetz*
bewegungen unseres rechten Flügels nur zögernd. Die Gruppe Schmalz mußte
vor starkem feindl. Druck erneut zurückgehen.
Die Ag.Ausland übermittelt eine Niederschrift, die der ital. Mil.=Att. Gen.
Marras um 11.30 Uhr übergeben hat. In ihr wird darauf hingewiesen, daß,
obwohl das OKW bereits vor Tagen die Verlegung der 29. Pz.=Gren.=Div. (vgl.
17. 7./2) von Kalabrien nach Sizilien und der j. Pz.=Gren.=Div. von Toskana
nach Kalabrien angeordnet habe, die bereits eingeleitete Bewegung jetzt mit
der Begründung eingestellt worden sei, die endgültige Entscheidung des OKW
müsse abgewartet werden. Es sei zweckmäßig, daß für alle deutschen Bewe*
gungen in Italien allein das Comando Supremo zuständig sei.
Gen. Marras hat ferner auf die Verschlechterung der Luftlage und die wie*
802
derholten Bitten des Comando Supremo, die deutschen Luftstreitkräfte zu ver»
stärken, hingewiesen (vgl. 13. y.l5 f.). Leider seien diese Bitten erfolglos ge=
blieben, da die Bewilligungen zu spät erfolgten und die zugeführten Kontin*
gente die Verluste kaum deckten.
Während am Vortage die Frage der Zuführung weiterer deutscher Verbände
nach Sizilien noch offen geblieben war (vgl. 17. 7./2), befiehlt der Führer nun»
mehr die Überführung einer verst. Rgt.»Gruppe der 29. Pz.=Gren.=Div. nach
Sizilien. Er selbst fliegt in Begleitung des Chefs OKW und des Stellv.Chefs
WFSt vom FHQu nach Italien, um sich mit dem Duce zu besprechen (über die
Festlegung der militärischen Forderungen vgl. 19. y.). Dazu Notiz des WFSt
nach Meldung des OB Süd: Die Überführung der Rgts.=Gruppe (s.o.) ist wahr»
scheinlich am 18. 7. angelaufen und wird wohl bis 19. 7. abends beendet sein.
Der Chef der Führungsabt. des OB Süd teilt dem Stellv.Chef WFSt um
11.30 Uhr fernmündlich mit, daß die Lage auf Sizilien stabilisiert, die Daher
der Besserung jedoch nicht abzusehen sei. Gefährdet sei weniger Catania als
der Raum westlich der Stadt. Er bringt bei dieser Gelegenheit die durch feindl.
Lufteinwirkung hervorgerufenen Verzögerungen bei den Transporten und
beim Nachschub zur Sprache.
Der GenStdH übersendet eine Karte: „Feindlage Sizilien" nach dem Stande
vom 17. 7. (weitere Feindlagen in den Akten WFSt/ Op H).

Südosten:
Lage Balkan: Bei Säuberungsaktionen in Ostbosnien gelang dem Gegner
vor der 369. (kroat.) lnf.=Div. ein Durchstoß nach Süden. Im Zuge des Unter*
nehmens „Paula" wurde die Säuberung im Westteil des Papuk=Gebirges ab=
geschlossen.
Der ital. Mil.-Att. in Berlin hat am 15. 7. über die Ag.Ausland wegen der
Räumung von Bileca, Ljubinje, Gacko, Mostar, Imotski und Ljubuski durch die
SS=Div. „Prinz Eugen" angefragt, über die dem ital. AOK 2 vorher keine Mit=
teilung gemacht worden sei. Er hat um nähere Angaben sowie um rechtzeitige
Benachrichtigung der ital. Stellen in solchen Fällen gebeten. Der OB Südost hat
gemeldet, daß die Räumung nicht beabsichtigt sei, sondern daß nur vorüber»
gehend Kräfte für das Unternehmen im Raume Tuzla — Sarajewo abgezogen
worden seien. Das OKVJ läßt den ital. Mil.=Att. in diesem Sinne unterrichten.
Der Bfh.d.dt.Tr. in Kroatien ist angewiesen worden, künftig die ital. Korn*
mandostellen frühzeitig zu benachrichtigen. Gleiches erbittet das OKW im
Hinblick auf die Räumungsbewegung italienischer Kräfte in Griechenland (vgL
10. yjy).

Allgemeines:
Das OKW versendet einen Erlaß des RM f. Bew. u. Mun. und des GBA
vom 24. 6. über Prüfungsausschüsse für die Bewirtschaftung der menschlichcn
803
Arbeitskraft in den besetzten Gebieten (vgl. 29. 5./2) und weist dabei alle
Dienststellen auf die Notwendigkeit hin, größte Sparsamkeit beim Einsatz von
Arbeitskräften walten zu lassen.

19. Juli 1943

Osten:
Frontlage: Der Gegner setzte seine Offensive mit starken Art.= und Panzer»
kräften, von der Luftwaffe unterstützt, fort. Die Angriffe gegen die 17., 6.
und x. Pz.=Armee konnten abgewiesen oder abgeriegelt werden. Im Raum
Charkow—Orel wurde die HKL überall gehalten, dagegen erfolgten nordwestl.
Orel nach stark überlegenen feindl. Angriffen neue Einbrüche. Angesichts der
heftigen feindl. Offensive erscheint die weitere Durchführung von „Zitadelle"
nicht mehr möglich. Um durch Frontverkürzung Reserven zu schaffen, wird
der eigene Angriff eingestellt.

Westen:

Gemäß den Entscheidungen des Führers vom 8. 7. wird befohlen, daß die
1x3. Div. sofort für den Osten zur Verfügung gestellt wird. Die 5. Ceb.=Div.
bleibt zum Abtransport am x. 8. vorgesehen (vgl. 8. 7./1 f.).
In der Überführung der franz. Marinegendarmerie in die franz. Polizei (vgl.
14. 3-/2 f.) haben sich Verzögerungen ergeben. Der Höh. 5S= u. Pol.=Führer hat
sich mit dem Aufschub einverstanden erklärt. Der WFSt schließt sich dem Vor=
schlag des Arbeitsstabes Frankreich des OB West, von Seiten der Wehrmacht
nicht auf eine Beschleunigung zu drängen, an und erwirkt das Einverständnis
des Chefs OKW.

Süden:
Lage Sizilien: Der feindl. Druck vor der X5. Pz.=Gren.=Div. und Div. „Her=
mann Göring" hat sich verstärkt. Am x8. 7. hat das Gen.=Kdo. XIV. Pz.=Korps
den Befehl über die deutschen Verbände in Sizilien übernommen. Die eigene
Luftwaffe setzte die Bekämpfung von feindl. Schiffen vor Syrakus erfolgreich
fort.
Zur Vorbereitung der bevorstehenden Besprechung des Führers mit dem
Duce hat der Chef WFSt am X5. 7. eine Aufzeichnung über die militärisdxen
und politischen Forderungen an Italien abgefaßt (vgl. 15. 7./3 f.). Auf Befehl
des Chefs OKW stellt der Stellv.Chef WFSt am 18. 7. abends in Berchtesgaden
als Anhalt für die Besprechung des Führers mit dem Duce folgende Haupt=
punkte zusammen:
x. Die Lage im Mittelmeerraum fordert dringend die Einheit der Führung.
Diese kann nur beim Duce liegen.
804
2. Entsprechend dem verstärkten deutschen Einsatz auf Sizilien sowie in Süd=
und Mittelitalien muß in diesem Raume unter dem Duce eine deutsche Be■=
fehlsführung eingerichtet werden, der die ital. 5., 6. und 7. Armee (mit den
Oberkommandos und den eigenen sowie den deutschen Verbänden) unter=
stellt werden.
3. Wenn weitere deutsche Verbände für Süditalien zugeführt werden (2 Inf.*
Div.en für Kalabrien), so müssen gleichzeitig von Nord= nach Süditalien
weitere ital. Divisionen (besonders die beiden Alpini=Divisionen) verlegt
werden.
4. Das Comando Supremo, der ital. GenStdH und die ital. Seekriegsleitung
müssen so besetzt werden, daß eine völlig vertrauensvolle Zusammenarbeit
gewährleistet ist.
5. Übertragung der Führung der gesamten Luftwaffe in Italien an den GFM
von Richthofen. (Die im Mittelmeer eingesetzten leichten deutschen See=
Streitkräfte bleiben der Supermarina unterstellt.)
Auf Vorstellungen des Reichsmarschalls und des Deutschen Botschafters in
Rom hin wird dagegen von der Absicht, dem Duce den GFM Rommel als deut=
sehen Oberbefehlshaber in Italien anzukündigen, Abstand genommen. (Er
wird daraufhin zum OB in Saloniki bestimmt; vgl. 21. 7.)
Der Führer, der am 18. 7. abends in Berchtesgaden eingetroffen und am
19. 7. früh von dort nach Treviso geflogen ist, wo der Duce ihn um 9.00 Uhr
erwartet (vgl. 18. 7./2), bespricht sich auf der Fahrt von dort über Feltre nach
Belluno unter vier Augen mit dem Duce.
Die große Aussprache findet in einem Landhaus bei Belluno (im Folgenden
„Besprechung von Feltre" genannt) von vor 12.00 bis nach 14.00 Uhr statt.
Auf deutscher Seite sind anwesend: der Chef OKW, GFM Keitel, der Stellv.
Chef WFSt, Gen.=Lt. Warlimont, der Dt.Cen. Rom, Gen.d.Inf. von Rintelen,
ferner Botschafter von Mackensen, auf ital. Seite der Chef des Comando Su=
premo, Gen.=Oberst Ambrosio, mit dem Chef der Op.Abteilung im Comando
Supremo, sowie der Staatssekretär Bastianini und der ital. Botschafter in Berlin,
Alfieri.
Der Führer gibt hierbei dem Duce und seiner Begleitung eine Beurteilung
der allgemeinen Lage:
1. Überblick über die Rohstoff= und Ernährungslage, welche die Beherrschung
bestimmter Räume zu einem unbedingten Erfordernis macht; ist diese ge=
währleistet, kann der Krieg unbegrenzt weitergeführt werden.
Hinweis auf die Notwendigkeit der Mobilisierung aller personellen Kräf-
te. Deutschland hat sie bis zu den Fünfzehnjährigen durchgeführt.
Den Schwankungen des Kriegsglückes müsse ein eiserner Wille entge=
gengesetzt werden; er bilde die erste Voraussetzung, um das Schicksal zu
meistern. Die Lage der technischen Rüstung schwanke. (Hier wird dem
Duce der soeben erfolgte erste Luftangriff auf Rom gemeldet.) Zurzeit
seien wir in eine „Pechsträhne" geraten; doch sei eine Überwindung der
805
feindlichen Maßnahmen zur Unterdrückung des U=Boot=Kriegs zu erwar=
ten; die Umstellung der eigenen Produktion auf den vervielfachten Bau
von Flugzeugen sei im Gange, und die neuen Panzer, Pz.=Abwehrwaffen
und andere neuzeitliche Waffen brächten eine wesentliche Verstärkung der
Kampfkraft.
2. Zur operativen Lage sagte der Führer, daß im Osten in diesem Jahre keine
in die Tiefe reichenden Operationen unternommen werden sollen; die Ver=
luste des Winters seien durch Neuaufstellungen ausgeglichen. Für den
Süden habe Deutschland an Luftstreitkräften (vgl. die Bitte des Comando
Supremo; 18. 7./2) gegeben, was nur möglich sei. Das nütze jedoch nichts
ohne den Aufbau einer Bodenorganisation von größter Tragkraft, die eiserne
Kriegsgesetze erforderlich mache. Er habe, erklärte der Führer, Befehl ge=
geben, alle Mängel in dieser Hinsicht sofort dem Duce zu melden. Da kein
geeigneter Platz in Italien vorhanden sei, müßten z.B. die beiden deutschen
Kampfgruppen mit Sonderausrüstung gegen Schiffsziele in Südfrankreich
starten. Den Geleitschutz könne die Luftwaffe nur nebenbei übernehmen.
Die ital. Kriegsmarine müsse ihre schnellen Kriegsschiffe als Transporter
einsetzen, die Transportschiffe mit Flak ausrüsten und auf diesen eiserne
Disziplin durchführen wie Deutschland das im Norden und Westen durch*
führe.
Die Verteidigung müsse — wie Dieppe gezeigt habe — an der Küste ge*
führt werden, da nur dann die Eingreifreserven, die zahlenmäßig nicht un­
beschränkt sein könnten, rechtzeitig eintreffen können. Nach diesen Grund*
Sätzen sei bereits die Div. „Siena" auf Kreta eingesetzt. Wichtig sei ferner
die Rundumverteidigung der Hafenplätze.
Hinsichtlich der Verteidigung Siziliens, so legte der Führer dar, habe er
„zwei Seelen in seiner Brust". Wenn der Nachschub gesichert werde und
man zu allen Konzequenzen bereit sei, dann könnte die Insel weiter ver=
teidigt und schließlich zum Angriff übergegangen werden. Wenn das aber
nicht möglich sei, dann müsse man verzichten, ohne noch weitere Truppen
zu opfern. Ungeachtet der schlimmen, ihm voll bewußten Rückwirkungen
müsse man auf dem Festland weiterkämpfen. Deutschland sei entschlossen,
weitere Kräfte für Sizilien herzugeben, wenn der Duce sich zu folgenden
Maßnahmen bereit erkläre:
a) Zusammenfassung stärkster Flakartillerie bei Messina,
b) Verstärkung der dortigen Küstenartillerie und Einbau deutscher Stämme
in die ital. Batterien,
c) Zuführung weiterer ital. Verbände nach Süditalien in Verbindung mit
dem Einsatz deutscher Inf.=Div.en in diesem Raume,
d) durchgreifende Maßnahmen auf militärischem und zivilem Gebiet im
Kampf* sowie im rückwärtigen Gebiet,
e) schärfste Organisation in der Führung der Luftwaffe, einschl. ital. Ver=
bände.
806
Entscheidend bleibe jedoch die Haltung des einzelnen Mannes, vor allem
des Offiziers.
Persönlich sei er überzeugt daß Sizilien, falls diese Voraussetzungen ge=
schaffen würden, zu halten sei.
3. Die materiellen Anforderungen der Italiener bezeichnet der Führer zu einem
Teil als unerfüllbar, z.B. die Lieferung von 2 000 Flugzeugen (vgl. 27.
6-/3 ff.). Deutschland könne sie weder hersteilen noch aus dem Osten ab»
ziehen; Italien könne sie aber auch nicht aufnehmen. Italien solle deutsche
Panzerkampfwagen und »abwehrwaffen, Flugzeuge und Flak nachbauen;
zur Abgabe der Baugrundlagen sei Deutschland bereit.
4. Auf dem Balkan sei die Ordnung im rückw. Gebiet die Voraussetzung für
die Verteidigung an den Küsten. Dazu gehöre vor allem die Beseitigung
aller irregulären Verbände und die Wiederherstellung gesunder Verhält»
nisse. Hinsichtlich der Befehlsführung und Kräfteverteilung verweist der
Führer auf die deutschen Vorschläge (vgl. 10. 7./3 ff.); sie müßten sofort
verwirklicht werden.
Eine Erörterung der Ausführungen des Führers, abgesehen von der Beant»
wortung kurzer Rückfragen der Italiener, die meist auf Schwierigkeiten in der
Verständigung zurückzuführen sind, findet im Anschluß an die Darlegungen
nicht statt. (Die Ausführungen des Führers werden einige Tage später vom
Ausw.Amt schriftlich an den Duce übermittelt, da dieser nicht in allen Punkten
hatte folgen können und Gen.»Oberst Ambrosio der deutschen Sprache nicht
mächtig ist.)
Erst auf der Rückreise nach Treviso (16.00 Uhr) können der Chef OKW und
der Chef des Comando Supremo mit ihren Begleitungen in eine nähere Er»
örterung eintreten. Da aber gemäß der Antwort des Führers auf die kurz vor
Antritt der Rückreise gestellte Frage des Chefs OKW die Voraussetzungen
für die Erfüllung der von deutscher Seite vorbereiteten Forderungen hinsich t=
lieh der einheitlichen Befehlsführung nicht gegeben sind, werden diese nicht
zur Sprache gebracht. Gemäß Weisung des Führers an den Chef OKW wird
die Besprechung auf die vom Führer in seinen Darlegungen schon berührten
Fragen beschränkt. (Die Frage des einheitlichen Oberbefehls in Italien und der
Besetzung der leitenden ital. Kommandostellen wird also nicht angeschnitten;
vgl. Abs. 1, 2, 4 u. 5 des am 18. 7. aufgestellten Programms: s. o.)
Der Chef OKW bringt zur Sprache:
1. Sicherstellung des Nachschuhs über die Straße von Messina; das Comando
Supremo ist dazu bereit und will allen deutschen Forderungen wegen der
Befehlsführung auf Sizilien und Verstärkungen bei Messina entsprechen.
2. Sicherung der Nachschubwege und der Küstenverteidigung in Kalabrien
durch Zuführung ital. Verbände aus Ober» und Mittelitalien; nur unter
dieser Voraussetzung Zuführung deutscher Inf.=Div.en: Das Comando Su=
premo will die Einwilligung des Duce einholen.
3. Organisation der Befehlsführung bei der ital. 7. Armee wie bei der ital.
6. Armee zur Vermeidung weiterer Reibungen, d.h. Bildung eines deut­
schen „Verbindungsstabes": Das Comando Supremo ist einverstanden. (Die
Maßnahme kommt wegen der politisch=militärischen Entwicklung in Italien
nicht mehr zur Durchführung.)
4. Verbleiben der 29. Pz.=Gren.=Div. (ohne Teile in Sizilien, vgl. 18. 7V2) in
Kalabrien zum Schutz dieses Raumes, bis die Versorgung weiterer Truppen
auf Sizilien gesichert ist, sowie Belassen der noch nicht voll einsatzbereiten
3. Pz.=Gren.=Div. im bisherigen Raum als operative Reserve. Das Comando
Supremo ist einverstanden.
5. Gesetzliche und organisatorische Maßnahmen zur Beseitigung friedens=
mäßiger Rücksichten bei der Kampfführung zur Erde und in der Luft im
süd= und mittelital. Operationsgebiet: Das Comando Supremo will sich
dafür einsetzen.
Zusammenfassend bezeichnet der Chef OKW diese fünf Forderungen
als die Voraussetzung für den Einsatz weiterer deutscher Kräfte in Sizilien
und Süditalien.
6. Die Befehlsführung in Griechenland soll nach den deutschen Vorschlägen
sofort eingerichtet werden (vgl. 10. 7./3 ff.). Das ital. III. Korps (ohne Div.
„Brennero") wird erst nach Ablösung durch deutsche Truppen nach AIba=
nien verlegt werden (vgl. 26. y.).
Der Führer trifft mit seiner Begleitung am Abend wieder in Berchtesgaden,
am nächsten Nachmittag in Wolfsschanze ein.
Der Chef OKW übermittelt das Ergebnis dem OB Süd und dem Dt.Gen.
beim HQu. der ital. Wehrmacht und beauftragt diesen, baldmöglichst die Ent=
Scheidung des Duce zu den noch offenen Fragen zu übermitteln. Bei weiteren
Verhandlungen ist der zu den Forderungen 1 — 5 gemachte Vorbehalt (s.o.)
mit allem Nachdruck zu wiederholen. Die mündliche Antwort wird am 21. y.,
die schriftliche am 23. 7. erteilt (s. 21. u. 23. y.).
Der deutsche Miltärattache in Rom berichtet über die sich verschlechternde
Stimmung in Italien und über Einzelheiten des Luftangriffs auf Rom.

Südosten:
Lage Balkan: Die Unternehmungen in Ostbosnien und im Papuk=Gebirge
(„Paula") wurden abgeschlossen.

20. Juli 1943


Osten:
Der Gegner setzte seine heftigen Angriffe fort, die bei der 6. Armee und
1. Pz.=Armee im allgemeinen abgewiesen werden konnten. Im Raum von
Bjelgorod wurden durch Zurücknahme der eigenen Front Reserven frei. Bei der
2. Pz.=Armee erzielte der Gegner mit starken Panzerkräften einen Durchbruch
und stieß bis zur Eisenbahn Brjansk — Orel vor. Die Luftwaffe bekämpfte
808
feindl. Truppen* und Panzeransammlungen mit Schwerpunkt im Einbruchs­
raum von Bolchow.

Norden:
In der Nacht zum 20. 7. näherten sich feindl. Landungsboote, hinter denen
sich größere Schiffe befanden, in dichtem Nebel der Küste bei Vardoe, wurden
aber durch das Abwehrfeuer der Küstenbatterien zum Abdrehen gezwungen.

Westen:
In seiner wöchentlichen Beurteilung der Lage stellt der OB West keine grö=
ßere Veränderung fest. Feindl. Maßnahmen in Südengland können mit Mittel*
meertransporten, aber auch mit Angriffsvorbereitungen gegen die franz. West*
küste, über deren jeweilige Schwächen der Gegner immer schnell unterrichtet
ist, Zusammenhängen. Anreiz für ein größeres Unternehmen ist bei Abzug
weiterer großer Verbände gegeben; Schiffsraum und Luftstreitkräfte stehen
dem Feind ausreichend zur Verfügung. Die Schwächung in der Bretagne wird
erst in mehreren Wochen nach der Ablösung der 37a. und 94. Div. durch
bodenständige Divisionen behoben sein.
Auf Vorschlag des OB West wird die 715. Div., die gegebenenfalls für Son*
dereinsatz mit beweglicher Kampfführung in Frage kommt (Unternehmen „Ko=
penhagen" vgl. 14. 7-/3), durch das OKW in ihrer personellen Zusammen*
Setzung nicht mehr den bodenständigen Divisionen, sondern den beweglichen
Divisionen gleichgestellt.

Süden:
Lage Mittelmeer: Der Feind verstärkte seine Kräfte auf Sizilien, vor allem
durch Panzer, und führte nur schwache Angriffe gegen die eigenen Stellungen,
Die eigene Luftwaffe bekämpfte Schiffsziele vor Sizilien und Malta. — 400
feindl. Flugzeuge griffen Rom an.
Der Dt.Gen. beim HQu. der it. Wehrmacht meldet, daß er das Schreiben des
OKW über die Ergebnisse der Besprechung von Feltre (vgl. 19. 7./3 ff.) dem
Comando Supremo übergeben habe und sich dabei noch Mißverständnisse her*
ausgestellt hätten. Daß Sizilien mit allen Mitteln gehalten werden soll, hat der
Duce bereits befohlen. Das Freimachen italienischer Divisionen für Süditalien
wird heute zwischen dem Comando Supremo und dem ital. GenStdH geklärt.
(Dem Chef des ital. GenStdH gegenüber hat Gen. v. Rintelen zum Ausdruck
gebracht, daß das OKW die Durchführung seiner Absichten, 2 Divisionen nach
Süditalien zuzuführen, die er am 18. 7. dem OB Süd dargelegt habe — vgl.
18. 7./2 —, für dringendst erforderlich halte.) Es habe sich gezeigt, daß das
Comando Supremo nach wie vor es als eine Beeinträchtigung seiner Befugnisse
empfinde, über die deutschen Divisionen nicht frei verfügen zu können. (An*
809
merkung des Chefs OKW: „Dagegen habe ich scharf Stellung genommen".)
Der Dt.Gen. Rom hat demgegenüber darauf hingewiesen, daß das OKW den
Einsatz von beweglichen Verbänden für reine Verteidigungsaufgaben verhin=
dem wolle, jedoch bereit sei, hierfür Inf.=Divisionen zur Verfügung zu stellen.
Ganz Süditalien soll bis in die Gegend von Neapel Operationsgebiet werden.
Der Unterchef des Comando Supremo, Gen. Rossi, hat eine im Ganzen zu=
stimmende Antwort in Aussicht gestellt, doch sind noch eingehende Prüfung
und die Entscheidung des Duce erforderlich (vgl. 21. u. 23. y.).
Der WFSt legt eine Ausarbeitung über die „Feindlage im Mittelmeerraum
und ihre Rückwirkung auf die Notwendigkeit der eigenen Verstärkung" vor.
1. Feindlage: Stärken im westlichen und im östlichen Mittelmeerraum (ohne
die auf Sizilien eingesetzten Kräfte): 24 Inf.=Div.en, 7 Inf.=Brig.en, 7 Pz.=
Div.en, 8 Pz.=Brig.en, 1 LL=Div., 14 Fsch.=Btle., 10 Kommandos. Schwer»
punkte sind im westl. Mittelmeerraum nach wie vor der Raum Oran — AI=
gier (vorwiegend amerik. Kräfte) und der Raum Philippeville — Tunis (vor*
wiegend engl. Kräfte); im östl. Mittelmeerraum zeichnen sich drei Gruppen
ab, eine schwache um Tripolis, eine stärkere in Libyen —Ägypten und eine
in Palästina — Syrien — Cypern. Schiffsraum: im westl. Mittelmeer für
6—8 Landungsdivisionen, im östl. Mittelmeer für 4—5.
See= und Luftstreitkräfte stehen in ausreichendem Umfang zur Verfü*
gung. Operative Möglichkeiten: Ein gleich starkes Unternehmen wie in
Sizilien ist im westl. Mittelmeerraum jederzeit möglich. Als Ziele kommen
in Betracht: der Golf von Squillace in Kalabrien, weniger der Golf von
Tarent, vielleicht auch Sardinien. Für ein Unternehmen im östl. Mittelmeer=
raum stehen halb so viele Kräfte wie die auf Sizilien aufgestellten bereit;
doch ist eine Stoßrichtung noch nicht zu erkennen. Mit Verstärkungen muß
gerechnet werden; dann wären größere Unternehmungen möglich. Denk=
bar ist aber auch, daß bis zur Besetzung Süditaliens gewartet wird.
2. Eigene Lage: Aus den beim Angriff auf Sizilien gemachten Erfahrungen hat
sich eine Reihe von neuen Gesichtspunkten ergeben. Bisher wurde die ital.
Abwehr durch Zuführung beweglicher deutscher Eingreifreserven gefestigt.
Jetzt kommt es darauf an, in den gefährdeten Abschnitten die Abwehr un=
mittelbar mit deutschen Kräften zu übernehmen. Doch müssen diese scharf
zusammengefaßt werden. Korsika, Oberitalien und Südfrankreich können
dabei zunächst zurückgestellt werden. Auf die ital. Küstenverteidigung ist
gar kein Verlaß. Die deutschen Eingreifreserven müssen deshalb viel dich=
ter an die Küste herangeschoben werden. Das macht ihre Vermehrung er=
forderlich. Erwünscht ist ein Zusammenschieben der deutschen und ital.
Reserven, so daß der deutsche Einfluß sichergestellt ist. Wo mot. Verbände
nicht zur Verfügung stehen, müssen deutsche Festungstruppen an den
Schwerpunkten der Küste eingesetzt werden. Gegen die Schiffsartillerie
sind eine starke Küstenartillerie und zum Seezielbeschuß eingesetzte Flak»
artillerie erforderlich, gegen die feindl. Luftwaffe reichliche kleinkalibrige
810
Flak (vgl. die in Feltre erhobenen Forderungen nach Verstärkung der Straße
von Messina).
3. Vorschläge:
a) Süditalien: Einsatz von 3 deutschen Inf.* oder ital. Alpini=Div.en in
Kalabrien (vgl. 19. 7J6), Vorschieben von Eingreifgruppen der deut=
sehen sehn. Verbände nach Catanzaro und Castrovillari, Verlegung der
ital. Eingreifreserven in Anlehnung an diese nahe an die Südostküste,
beschleunigte Zuführung von Heerestruppen, Besetzung von ital. Kü=
stenartillerie, Landeabwehrgeschützen, Pak und Flak mit deutschem
Stammpersonal, Vermehrung der deutschen Flak, Zuweisung von Pak
an die ital. Inf.=Divisionen, von le. Flakwaffen und Pi=Gerät an alle
Verbände, Verlegung von Pi= und Baukräften, Heranziehung von Ita=
lienern für den Stellungs= und Flugplatzbau.
b) Sardinien: Nach Abschluß der Zuführungen können die vorhandenen
Kräfte als ausreichend angesehen werden. Erforderlich ist die Verbes=
serung der Ausstattung mit Pak und Flak. Die deutschen sowie die ital.
Eingreifreserven müssen nach den neuen Grundsätzen umgruppiert
werden, auch wenn dadurch das Hintergelände entblößt wird. Energische
Verbindungsoffiziere müssen die enge Verbindung zu den ital. Ver=
bänden sicherstellen. Vorgeschlagen werden mehr schwere Pak für die
Fest.=BataiIlone, Eingliederung von deutschem Personal wie auf Sizilien
und Verstärkung der Flakkräfte und der ital. Bauarbeiter.
Vorschläge für Griechenland folgen gesondert. Im allgemeinen wird vor=
geschlagen, die Waffen= und Geräteanforderungen des OB Süd voll zu er*
füllen (dazu Zusammenstellung über die an Italien gelieferten Geschütze
und Pak).
Der Chef WFSt gibt Weisung, wie diese Forderungen weiter behandelt wer=
den sollen. Einzelheiten können nicht befohlen werden. Der OB Süd soll für
Sardinien durchdrücken, daß die Häfen von deutschen Truppen verteidigt und
starke Eingreifreserven in die Nähe gelegt werden, dazu möglichst viele boden*
ständige Pak mit deutscher Bedienung. „Einen erfolgreichen italienischen Ge=
genangriff gibt es nicht. Also besser Einsatz mit der Masse und eingraben
lassen." In Betracht kommt nur (nach dem Muster von 1918) die Bildung
eines Sturmbataillons aus den besten Offz., Uffz. und Mannschaften jeder ital.
Division.
Dazu Vortragsnotiz des WFSt vom 17. 7. über die dem OB Süd und dem
OB West fehlenden Heerestruppen, deren Zuführung auf Grund der neuen
Lage dringend erforderlich ist, sowie über die Notwendigkeit der Gestellung
einer s.Pz.Jg.=Abt. für den OB Süd, der durch das Verbleiben der s.Pz.Jg.*
Abt. 525 bei der 26. Pz.=Div. und die spätere Zuführung der Pz.Jg.=Abt. 93
(vgl. 16. 7-/3 f.) Rechnung getragen wird. — Ferner Zusammenstellungen über
die Heerestruppen, die für den Westen, Süden und Südosten bereits angefor=
dert und zusätzlich benötigt sind (vgl. dazu 15. 7-/8, 21. 7.).
811
Der WFSt stellt ferner in einer Notiz fest, daß der GenStdH für Juli—August
keine Marschbataillone für den OB Süd vorgesehen hat, da alle vorhandenen
für den Ausgleich der im Osten eingetretenen Verluste benötigt werden. Dem=
gegenüber schlägt der WFSt im Hinblick auf die Verluste in Sizilien eine Zu=
Weisung von 1 — 2 Bataillonen im Juli, von mindestens 5 Bataillonen im Au=
gust vor. Das OKW richtet eine entsprechende Anforderung an den GenStdH.

Südosten:
Der OB Südost teilt einen durch die auf Sizilien gemachten Erfahrungen ver=
anlaßten Befehl des Ob.d.L. vom 16. 7. über die Verstärkung des Flakschutzes
der Flugplätze auf Kreta und die Meldung des Kommandanten hierzu mit (vgl.
15. 7-/9 f.).
Das OKW befiehlt dem OB Südost die Verlegung der 100. ]g.=Div., die ur=
sprünglich für Südgriechenland vorgesehen war (vgl. 13. 6./6), in den Raum
von Korinth, so daß sie sowohl auf dem Peloponnes wie in Südgriechenland
eingesetzt werden kann. Die Verteidigung des Isthmus und des Kanals muß
gewährleistet sein; anzustreben ist der Einsatz bodenständiger Truppen (vgl.
10. 5-/5 ff., 5. 7./iof. usw.).
Notiz des WFSt über die Stärke der deutschen Besatzung von Rhodos:
5 426 Soldaten.
Der OB Südost übermittelt einen aufgefangenen Funkspruch des Draga
Mihailovic vom 16. 7., in dem dieser im Hinblick auf die großen sich abzeich=
nenden Ereignisse zur Sabotage in Kroatien und zum Vorstoß an die Adrte
auffordert, damit die Alliierten dort die Cetnici und nicht die Kommunisten
vorfänden. Um Tito den Wind aus den Segeln zu nehmen, soll die Propaganda
jugoslawisch und nicht großserbisch ausgerichtet werden.
Zusammenstellung des WFSt über die Waffenlieferungen an Rumänien
nach dem Stand vom 10. und 20. 7.

Allgemeines:
Besprechung der zuständigen Dienststellen beim Chef WFSt zwecks Be=
Schaffung von Unterlagen über die Kräfteverhältnisse und das Rüstungsvo*
tential Deutschlands sowie seiner Verbündeten im Vergleich mit den Feinden
zur Vorlage beim Führer. [Nächster Satz nachträglich gestrichen: Die sich erge=
benden Erkenntnisse sollen für etwa zu fassende Entschlüsse im Rahmen der
großen Kriegführung die Grundlage bilden (aus Merkbuch 23. 7.).]
Der GenStdH übersendet zwei Befehle über mil.=geographische Arbeiten und
die Erfassung der dazu nötigen Unterlagen.
Verlust=, Verbrauchs* und Bestandszahlen der Wehrmacht einschl. Waffen*
SS von Juni 1943 nebst Auszug aus den io=Tage=Meldungen der drei Wehr=
machtteile für die Zeit vom 1. bis 10. 7. (nebst Einzelmeldungen der Wehr=
machtteile)'.
Auszug aus den 10= Tage=Meldungen der Wehrmachtteile (1. —10. 7.).
812
Sonstiges:
Notiz des WFSt über unnötigen Küstenausbau an der Ostsee, auf den der
Ob.d.L. aufmerksam gemacht hat. Das OKW weist den Gen.d.Pi.u.Fest. an,
einzugreifen.
Das OKW weist dem Bfh.d.dt.Tr. in Dänemark zwei durch Umbewaffnung
in Norwegen frei werdende Gerätebatterien zu.

21. Juli 1943

Osten:
Frontlage: Der Schwerpunkt des feindl. Angriffs lag an der Straße Kursk
— Orel, wo es dem Gegner gelang, mit 3 Panzerkorps bis zu 10 km Tiefe in
Richtung Orel einzubrechen. An der übrigen Front weitere feindl. Fesselungs*
angriffe mit starker Art.=Unterstützung. Die Luftwaffe bekämpfte Truppen»
ziele und Panzeransammlungen am Donez und bei Orel.

Westen:
Der OB West hat am 11. 7. (eingeg. 15. 7.) im Anschluß an seine Beurteilung
der Lage vom 27. 6., in der auf die Notwendigkeit einer tieferen Gliederung
der Küstenverteidigung hingewiesen und eine besondere Meldung dazu an»
gekündigt wurde (vgl. 30. 6./1 u. 11. 7./1 f.), eine Zwischenanforderung über»
mittelt. Nach den Erfahrungen in Sizilien müsse nicht nur die Wasser», sondern
auch die Rückenfront der Verteidigungsanlagen als bedroht angesehen werden.
Deshalb sei es erforderlich, sämtliche in der Küstenverteidigung eingesetzten
Divisionen 3gliedrig auszubauen und ausreichend beweglich zu machen.
Der Chef WFSt hat dazu bemerkt, daß die Tiefe der Verteidigung gewähr»
leistet sei, wenn die bestehenden Absichten verwirklicht würden. Die Frage
werde jedoch dringend, wenn Divisionen für den Süden oder Südosten abge»
zogen würden.
Der WFSt hat am 19. 7. zu der Forderung der Dreigliederung, welche die
Aufstellung von 15 neuen Regimentern bedeutet, befürwortend Stellung ge»
nommen. Da dies jedoch vorläufig nicht möglich ist, muß die Maßnahme für
später ins Auge gefaßt werden. Der Chef WFSt sieht den Grund der Sorge
des OB West darin, daß dieser neben den jetzigen Abgaben noch die für den
Fall „Alarich" vorgesehenen Kräfte zur Abgabe bereithalten müsse. „Alarich
muß aufgehoben werden" (vgl. 25. y.). Die Aufstellung von 15 Regimentern
sei unmöglich. Der Chef WFSt weist auf Möglichkeiten der Aushilfe durdi
andere Maßnahmen hin (über den Fortgang vgl. 2. 8.; vgl. aber auch 22. 7.).
Der Chef des Gen.St. des OB West, Gen. Blumentritt, sendet dem Stellv.Chef
WFSt einen persönlichen Brief unter dem 13. 7. über die laufenden Angelegen»
heiten des Westens.
813
Notiz des WFSt: Das Gen.=Kdo. LXXIV. AK. wird mit Masse etwa zum
30. 7. aufgestellt sein, so daß es dann das Gen.=Kdo. LXXXV1I. AK. ablösen
kann, das zur gleichen Zeit fertig wird (vgl. 9. 7./1 f.).

Süden:
Lage Sizilien: Sämtliche feindl. Angriffe wurden abgewiesen. Deutsche S=
Boote versenkten vor Syrakus in der Nacht zum 21. 7. 2 feindl. Zerstörer und
einen 3 ooo=t=Dampfer; 1 weiterer wurde torpediert.
Der Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht meldet die Antwort, die ihm
der Duce in Gegenwart des Gen.=Oberst Ambrosio am Abend auf die noch
offenen Fragen (vgl. 20. 7./2 f.) erteilt hat. Der Duce ist entschlossen, Sizilien
bis zum letzten Mann zu halten, und will 1 Div. (voraussichtlich die Div. „Pa=
subio") dorthin überführen; doch ist eine vorherige Nachprüfung der Ver=
sorgungslage erforderlich, was am 22. 7. durch Gen.=Oberst Ambrosio und die
deutschen Bearbeiter geschehen soll. Es sei erforderlich, täglich etwa 2 000 t zu
überführen. Die Straße von Messina müsse durch Hunderte von Flakgeschützen
gesichert werden, da Jäger wohl nicht zur Verfügung stünden und deren Flug=
plätze außerdem zu weit entfernt lägen. Der Kleinschiffsverkehr sei voll auf*
recht zu erhalten. Der Dt.Gen. hat den Duce auf die Sicherung der Bahn in
Kalabrien hingewiesen.
Nach Süditalien werden im ganzen 4 Divisionen verlegt, und zwar 1 Alp.=
Div. und 3 Inf.=Div.en (darunter die Div. „Pasubio" — s.o.); davon seien zwei
zur Sicherung Apuliens bestimmt.
Am 22. 7. soll das Operationsgebiet auf ganz Apulien und die Campagna
ausgedehnt werden. Ein Präfekt wird zum OB der ital. 7. Armee treten, um
nach dessen Weisungen die Zivilverwaltung und die Zivilversorgung zu leiten.
Eine schriftliche Antwort soll folgen (vgl. 23. 7.).
Gen. von Rintelen berichtet ferner über das Amt Ausl./Abw. rückblickend
über die Zusammenarbeit mit der ital. Wehrmachtführung und den Einsatz
deutscher Truppen in Italien in der Zeit nach dem Fall von Tunis: Zuerst An=
gebot der Aufstellung von 3 deutschen Divisionen aus dem Tunis=Rückstau
und der Zuführung von zwei weiteren Divisionen; am 13. 5, ital. Verzicht auf
weitere Divisionen und Bitte um Verstärkung der Luftwaffe; Antwort des
Führers (die Divisionen aus dem Tunis=Rückstau seien nur verstärkte Regi=
menter, zusammen also nur eine Div., deshalb würden die 16. Pz.=Div. und
die Div. „Hermann Göring" nach Italien verlegt); mündliche Erklärung des
Duce am 5. 6., daß die vorhandenen 4 deutschen Divisionen nunmehr ausreich=
ten, jedoch entgegengesetzte Auffassung des Chefs des ital. Gen.=Stabes, der
am 6.6. starke mot. Eingreifgruppen anregt; am 11.-12.6. Besprechungen über
die Verteilung der beiden neuen Divisionen, die zu der Feststellung führen, daß
noch mehr deutsche Divisionen erforderlich sind; daher am 17. 6. Bitte des
Comando Supremo um zwei weitere Pz.=Divisionen, wogegen der OB Süd am
814
18. 6. anregt, gleich 4 Divisionen anzufordern. Das Comando Supremo lehnt
dies ab und greift jetzt den Gedanken auf, ital. Divisionen aus Südfrankreich
und dem Balkan herauszuziehen; dabei Hauptwiderstand beim Duce selbst,
der Italien mit Italienern verteidigen will; jedoch nach der Landung in Sizilien
am 10. 7. steigende Bereitschaft, deutsche Hilfe anzunehmen, wobei allerdings
deutscher Zuschuß zur Verpflegung der Verbände gefordert wird. (Alle diese
Vorgänge sind unter dem betr. Datum im Kriegstagebuch des WFSt genauer
behandelt worden.)
Im Augenblick ist die Lage so, daß die Generalität, besonders der Chef des
GenStdH, die Entsendung recht zahlreicher deutscher Divisionen wünscht und
das Comando Supremo langsam nachgibt. Den Duce, der vor allem Wert auf
Verstärkung der Luftwaffe legt, bestimmen die Rücksicht auf das ital. Prestige,
die wirtschaftliche Belastung durch weitere Zuführungen und eine erhebliche
Überschätzung der ital. Kampfkraft. Das Comando Supremo Steht in seiner
Auffassung zwischen Duce und GenStdH.
Bei den weiteren Verhandlungen über Verbindungsstäbe und Offiziere ist
eine starke Empfindlichkeit der Italiener in Erscheinung getreten, besonders
hinsichtlich des zu großen Stabes des Gen. Bessel in Tirana (vgl. 2. 6V3, 4. 8.)
und der Einsetzung eines Generalleutnants als VO zur ital. 6. Armee (vgl.
21. 6-/3 f.). Die Italiener besorgen, daß ihnen auf diese Weise die Führung aus
der Hand genommen werden soll.
Der OB Süd meldet die z.Zt. auf Sardinien und dem Festland vorhandenen
ital. Eingreifdivisionen.
Südosten:
Der GFM Rommel war bisher vom Führer als OB in Italien für den Fall
„Alarich" ausersehen; jedoch ist bei den Vorbesprechungen zu der Verhand=
lung in Feltre diese Absicht fallen gelassen und stattdessen der Einsatz des
GFM Rommel im Südosten auf Vorschlag des Chefs WFSt beschlossen worden
(vgl. 19. 7-/2). Das OKW teilt nunmehr den beteiligten Kommandobehörden
folgende neue Befehlsregelung im Südostraum mit:
1. In Anbetracht der zunehmenden Bedrohung Einsatz einer neuen Heeres*
gruppe mit Sitz in Saloniki unter GFM Rommel (H.Gr. B), der die Führung
in Griechenland (einschl. Kreta und Ägäische Inseln, jedoch ohne den Be«
reich der Armee Egeo) übernimmt;
2. Beibehaltung der Führung im übrigen Südostraum durch den Gen.=Oberst
Löhr (fortan nicht mehr OB Südost) als OB der H.Gr. E mit Sitz in Belgrad;
3. Militärverwaltung im Bereich der H.Gr. B unter Gen.d.Fl. Speidel als Mil.«
Bef. Griechenland mit Sitz in Athen; (der Stab des Befh. Saloniki — Ägäis
wird in eine Oberfeldkommandantur umgewandelt, womit dem Wunsch
des bulgar. Oberkommandos Rechnung getragen wird; vgl. 23. 6./6ff.);
Aufstellung eines Gen.Kdos. (Geb.) aus den freiwerdenden Stäben zur
Verfügung der H.Gr. B.
815
4. Militärverwaltung im Bereich der H.Gr. E durch diese selbst.
Die Befehlsübernahme soll durch die beiden Heeresgruppen unmittelbar
geregelt werden und möglichst bald erfolgen.
Die neue Regelung soll nach Weisung des Chefs WFSt dem König von Bul=
garien bei dessen in Aussicht stehendem nächstem Besuch im FHQu mündlich
mitgeteilt werden.
Das OKW beauftragt am 22. 7. den Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht,
dem Duce und dem Comando Supremo die Neuregelung anzuzeigen, welche
die getroffenen Vereinbarungen nur insoweit berührt, als die ital. 11. Armee
nunmehr der H.Gr. B unterstellt wird.
(Am 26. 7. tritt an die Stelle des GFM Rommel der GFM Frhr. v. Weichs;
für die Mil.»Verwaltung ergeht ein endgültiger Befehl am 29. 7.; vgl. 26. und
29. 7.)
Im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Verstärkung des Südostens ist
der WFSt von Anfang an bestrebt gewesen, auch eine entsprechende Verbes=
serung des Flakschutzes im Südostraum zu erreichen. Am dringlichsten erschien
hierbei der Schutz der Bahnen in Griechenland, insbesondere der Strecke Salo*
niki—Athen. Die Verstärkung der Streckenbewachung durch Zuführung von
Landesschützenbataillonen (vgl. 24. 6-/2 f. u. 15. 7./9) mußte eine halbe Maß­
nahme bleiben, wenn nicht gleichzeitig für einen hinreichenden Schutz der
Bahnbetriebsanlagen und der Kunstbauten gegen Angriffe aus der Luft ge­
sorgt wurde.
Auf Grund einer fernmündlichen Anfrage des WFSt hat der OB Südost am
27. 6. den für eine Verbesserung des Streckenschutzes erforderlichen Bedarf an
Flakartillerie gemeldet. Der WFSt hat hierzu am 6. 7. festgestellt, der Lw=Fü=
Stab habe auf wiederholten Hinweis des WFSt erklärt, daß eine Erfüllung
dieser Forderung z.Zt. nicht vorgesehen und gerätemäßig auch nicht möglich
sei. Bei der Verteilung der dem Lw=Kdo. Südost seit dem 1. 6 zugeführten Flak
(12 schwere und 9 leichte Bttr.en) wurde die Strecke Saloniki — Athen nicht
berücksichtigt; es sind ihr lediglich 1V2 le.Bttr. mit ital. Personal und deutschen
Bttr.=Kdos. aus Athen zugeführt worden.
Der Führer hat am 12. 7. befohlen, daß die notwendige Verstärkung der
Flakart. im Siidostraum durch NeuaufStellungen von Heeres=Fla=Einheiten
durchzuführen ist. Das erforderliche Gerät soll durch das Heer und die Luft*
waffe gemeinsam gestellt werden. Bei der zusammenfassenden Anforderung
an Heerestruppen, die das OKW am 15. 7. an den GenStdH gerichtet hat (vgl.
15. 7-/6 ff.), ist dieser Absicht bereits Rechnung getragen worden. Weitere
Kräfte sollen aus den bereits im Südostraum vorhandenen Kräften des Heeres
gewonnen werden. Der Ob.d.L. hat am 16. 7. Vorschläge für den Umfang die=
ser Verstärkung, die Gestellung des Materials und die Regelung der AusbiU
dung des Heerespersonals gemacht.
Es wird daraufhin befohlen, daß dem OB Südost zur Ausstattung seiner
Verbände und der zu Sicherungsaufgaben eingesetzten Truppen 28 8,8=cm=
816
Flakgeschütze zur Aufstellung von 7 Bttr.en, 18 3,7=cm=Geschütze zur Auf=
Stellung von 3 Bttr.en und 72 2=cm=Flakgeschütze zur Aufstellung von 6 le.
Alarmflakbttr.en zuzuführen sind. 18 3,7= und 20 2=cm=Geschütze sind durch
GenStdH, der Rest durch GenStdLw bereitzustellen.
Das OKW befiehlt die Überlassung der von der 11. Lw*Feld=Div. in Grie=
chenland nicht benötigten 657 Pferde an den OB Südost.
Das OKW hat zum Schutz des Erdölgebietes von Ploesti Beschleunigung
aller aktiven und passiven Luftschutzmaßnahmen befohlen und die Durch*
führung dem Ob.d.L. übertragen (vgl. 25. 6-/3 f.). Dieser hat die Zuführung
eines Mineralöl=Bataillons z.b.V. beantragt. Der Wi=Stab schlägt vor, zunächst
alle Möglichkeiten an Ort und Stelle zu erschöpfen, und hat zu diesem Zwecke
zwei Fachleute nach Bukarest entsandt.

Sonstiges:
Das OKW teilt dem RF.SS ein Fernschreiben des Sonderbeauftragten Holz,
Südost Kijew, an den GenStdH mit, wonach im Raum Lusk — Shitomir die
Holzgewinnung durch Banden stark gefährdet wird.

22. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Die schweren Abwehrkämpfe dauern an. Die eigene Absetzbe=
wegung der Armeeabt. Kempf und der 4. Pz.=Armee verlief planmäßig. Die
Luftwaffe bekämpfte mit starken Kräften die Ziele wie am Vortage.

Norden:
Auf Antrag des WBfh. Norwegen vom 14. 7. entscheidet der Führer, daß die
Umgehungsbahn um Stadt und Hafen Drontheim sofort gebaut werden soll.

Westen:
Der OB WJest hat wiederholt auf das Fehlen einer genügenden Anzahl von
schnellen Verbänden im Westen hingewiesen. Um eine gewisse Aushilfe zu
schaffen, befiehlt das OKW die Verlegung der Res.*Pz.=Div. 155 und 179 nach
Herstellung der Transportbereitschaft (Anfang August) aus dem Heimatkriegs=
gebiet in den Bereich des OB West (Raum Chartres — Tours); ihnen ist durch
den Chef H Rüst u. BdE je 1 Art.=Ers.=Abt. zuzuteilen (dazu Notizen des WFSt:
Die Zuteilung einer Pi=Komp. mot. wird noch geprüft; 9 Tage Fahrtdauer;
Transportübersicht).
Das OKW befiehlt ferner das Verbleiben der 264. Div., die dem WBfh. Nor=
wegen als bodenständige Div. zugeführt werden sollte (vgl. 29. 4-/2), im We=
sten, wo sie nach Beendigung der Aufstellung (voraussichtlich 20. 8.) eine an
817
der Kanalküste eingesetzte Res.=Div. ablösen soll. Der Chef H Rüst u. BdE wird
zur Meldung aufgefordert, ob und bis wann die Div. zu einer dreigliedrigen
vervollständigt werden kann. Mündlich wird dem OB West die Forderung des
Chefs WFSt mitgeteilt, daß die abgelöste Res.=Div. in der Nähe der Küste
bleibt, um eine Tiefengliederung zu erreichen (vgl. 21. 7./1). (Am 28. 7. wird
der WBfh. Norwegen hiervon unterrichtet. Am folgenden Tag wird der An=
trag des OB West, statt der 171. die 191. Res.=Div. durch die 264. Inf.=Di v.
ablösen zu lassen, genehmigt.)

Süden:
Lage Sizilien: Der 21. 7. verlief ruhig.
Während bei der Besprechung von Feltre die Absicht bestand, die Masse der
29. Pz.-Gren.*Div. zunächst in Kalabrien zu belassen, wird nunmehr dem Dt.
Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht auf seine Meldung vom 21. 7. (vgl. 21.
7V2 f.) mitgeteilt, daß der Führer die gesamte 29. Pz.=Gren.=Div. zur Über=
führung nach Sizilien freigegeben habe.
Das OKW übermittelt dem Amt Ausl./Abw. eine Sprachregelung zur Lage
in Sizilien, die den deutschen Waffenattaches im Ausland zuzuleiten ist.
Notiz des WFSt: Der ital. Transportchef hat die Grenzsperre um einen wei=
teren Tag verlängert. Der OB Süd hat gebeten, vorerst nichts zu unternehmen,
da von einer Besprechung mit dem offensichtlich zur schnellen Behebung der
Schwierigkeiten bereiten Transportchef am 22. 7. Klarheit über Dauer und
Ausmaß der Störung zu erwarten ist. Der Chef Trsp.Wesen wird in diesem
Sinne verständigt.

Südosten:
Lage Balkan: Auf dem Balkan Fortdauer der üblichen Bandentätigkeit, die
sich nunmehr auch auf den Peloponnes ausdehnt.

Allgemeines:
Vortragsnotiz des WFSt vom 21. 7. über eine Besprechung mit dem am 1. 6.
eingesetzten Bevollmächtigten des Reichsmarschalls, Prof. Dr. Blome, über
Umfang und Durchführbarkeit des Auftrages, den er in der Angelegenheit
„Blitzableiter" (Abwehr im B=Krieg) erhielt, die Möglichkeiten der Zusammen»
arbeit mit der vom OKW eingesetzten Arbeitsgemeinschaft (vgl. 16. 3-/4) und
weitere Maßnahmen. Der Chef OKW regelt die Zusammenarbeit und behält
sich die Genehmigung von kalendermäßigen Vorarbeiten außerhalb des bisher
bestimmten Bearbeiterkreises vor. Für Versuche gilt die Verfügung vom 16.3.43.
Der WFSt hat am 18. 7. eine Vortragsnotiz über die Betriebsstoffanforde*
rungen vorgelegt und sich für Zuweisung der beantragten Ausbildungskontin=
gente sowie der vom OB West für die Erstausstattung beantragten Menge aus=
gesprochen. Wegen der Entwicklung der Ostoperationen kann der Verbrauch
818
im Osten (z.Zt. rd. 4 700 cbm täglich) nicht mehr durch das laufende Monats»
kontingent gedeckt werden; die für den Fall „Zitadelle" bereitgestellte Reserve
wird in den nächsten Tagen verbraucht sein. Der WFSt hat die Freigabe von
46 000 cbm aus der OKW=Reserve vorgeschlagen; diese wird nach Abgabe
noch 130000 cbm umfassen. Der Chef OKW entscheidet in diesem Sinne;
GenStdH und OKW/Wi=Stab werden dementsprechend unterrichtet.
Der Chef OKW richtet an den Gen.Bev.f.d.Arb.=Einsatz, Gauleiter Sauckel,
einen Brief im Anschluß an dessen Bericht über den Arbeiteinsatz vom 1. 1.
bis 30. 6. Er dankt, bittet um weitere Unterstützung und weist auf die in
nächster Zeit notwendig werdenden Eingriffe hin.

Sonstiges:
Das OKW befiehlt, daß der Einsatz sowie die Erweiterung von militärischen
Dienststellen in Agram 1 nur im Einvernehmen mit dem Dt.Bev.Gen. in Kroa=
tien und in Zweifelsfällen nur mit Genehmigung des OB Südost erfolgen darf.

_, 23. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Auch am 22. 7. lag der Schwerpunkt der feindl. Angriffe bei Orel,
wo die eigene Front zurückgenommen werden mußte. Die Absetzbewegungen
bei Bjelgorod verliefen planmäßig. 566 feindl. Panzerkampfwagen wurden ab»
geschossen. Die Luftwaffe unterstützte trotz ungünstigen Wetters die harten
Abwehrkämpfe.

Norden:
Der WFSt hat am 20. 7. die Möglichkeiten geprüft, eine Div. aus Dänemark
wegzuziehen, wo z.Zt. eingesetzt sind: 416., 160., 71. Div. und 20. Lw=Feld=
Div. (noch unfertig); da die 416. Div. aus Ost=Sicherungsregimentern zusam»
mengesetzt ist und die 160. und 166. Div. nur Ausbildungstruppenteile sind,
kommt nur die 71. Div. in Frage, deren Abzug sowieso zum 15. 6. vorgesehen
war (vgl. 10. 5./1). Dann ist jedoch der beschleunigte Ausbau der 20. Lw=Feld=
Div. erforderlich, die erst zu zwei Dritteln fertig ist. Der Chef WFSt hat eine
Zusammenlegung mit der 22. Lw=Feld=Div. vorgeschlagen, doch ist diese fast
voll im Osten eingesetzt. Deshalb hat sich der Ob.d.L. gegen diesen Vorschlag
ausgesprochen; doch ergibt eine Rückfrage des WFSt, daß anderweitige Zu­
sammenlegungen vorbereitet werden. Der Chef WFSt teilt die erforderliche
Auffüllung der 20. Lw=Feld=Div. dem Chef des CenStdLw mit und bittet ihn,
diese bei den beabsichtigten Zusammenlegungen vordringlich zu berücksich=
tigen.

1 Ursprüngl. Satz: „wo Wohnungsnot herrscht" später gestrichen.


819
Süden:
Lage Sizilien: Im Westteil der Insel rückte der Gegner bis Palermo vor. Bei
der 15. Pz.=Gren.=Div. harte und wechselvolle Kämpfe.
Das Comando Supremo teilt über den Dt.Cen. in Rom gemäß der diesem
bereits mündlich vom Duce erteilten Antwort (vgl. 21. 7./2 f.) mit, daß Sizilien
bis zum Äußersten verteidigt werden soll und daß außer den im Antransport
befindlichen ital. Verstärkungen noch eine weitere Inf.= oder Alpini=Div. zu*
geführt wird. Für die Transporte über die Straße von Messina und ihre Luft=
Sicherung werden alle nur möglichen Vorkehrungen getroffen; erforderlich ist
dafür jedoch die Zuführung der vom OKW angekündigten weittragenden Flak=
batterien. Nach Kalabrien wird 1 Alp.=Div., nach Apulien werden 2 Div.en der
ital. 4. Armee verlegt werden, die bei dieser durch weniger bewegliche Div.en
der 8. Armee so ersetzt werden, daß die 4. Armee nur um eine Div. verringert
wird. Von größter Wichtigkeit ist die sofortige Überführung der 29. Pz.=Gren.=
Div. nach Sizilien (bereits am Vortage befohlen [vgl. 22. 7./2]), der Flak und
Küst.=Art. nach Messina und die vollständige Überführung der Fsch.Jg.=Div.
nach Sizilien, ferner die Verlegung von 2 deutschen Inf.=Div.en nach Süditalien.
Das Comando Supremo betont nochmals, daß es über die nach Italien ent=
sandten deutschen Verstärkungen frei verfügen müsse (vgl. 20. 7./2). Der Dt.
Gen. fügt hinzu, daß über den deutschen Verb.Stab zur ital. 7. Armee (vgl.
19. 7-/6) nichts mehr gesagt ist, weil das Comando Supremo seine Einwilligung
bereits am 19. 7. gegeben habe.
Das OKW befiehlt daraufhin die Aufstellung des „Deutschen Chefs des
Gen.St. bei der ital. 7. Armee", die in Süditalien steht. Für diesen gilt dieselbe
Dientsanweisung wie für den Chef des deutschen Verb.Stabes beim Ob.Kdo.
der ital. 6. Armee. (Der Befehl wird in Einzelheiten noch am selben Tage ab=
geändert. Durch den Umsturz in Italien kommt es nicht zu seiner Ausführung.)
Da die Italiener anscheinend bereit sind, die in Feltre für die Überführung
deutscher Inf.=Div.en nach Süditalien gestellten Bedingungen zu erfüllen, be=
fiehlt das OKW die Zuführung der 305. Div. vom Westen nach Süditalien im
Anschluß an die 26. Pz.=Div. und die 1. Fsch.Jg.=Div. Anschließend daran soll
die 76. Div. nach Italien verlegt werden.
Das OKW teilt dem OB Süd das Einverständnis des Führers mit der Ver=
legung der 3. Pz.=Gren.-Div. in die Nähe von Rom mit (vgl. 18. 7./2). Ferner
wird gebilligt, daß dem LXXVI. Pz.=Korps der Schutz Kalabriens übertragen
wird. Die dafür vorgesehenen Kräfte sollen verstärkt werden (dazu Notiz des
WFSt vom 24. 7. über die bevorzugte Ausstattung der 3. Pz.=Gren.=Div. mit
Kfz. durch den GenStdH gemäß mündlicher Weisung des Führers; in der Folge
erhält der OB Süd 50 Zug=Kw. 3 t; Lkw. müssen dagegen wegen Transport*
Schwierigkeiten aus dem Lande genommen werden).
Auf Grund des Entschlusses, Sizilien zu halten, beabsichtigt der Ob.d.L. eine
weitere nachhaltige Verstärkung des Flakschutzes der Messina=Straße (vgl.
15. 7./5 u. 16. 7-/3). Es sollen noch 9 schw. Eisenb.=Bttr.en (dazu 9 le. Bttr.en)
820
zugeführt werden, so daß im Endziel 30 schw. Bttr.en eingesetzt sind. Eine
rasche Zuführung hängt allerdings von der Besserung der Eisenbahnlage ab.
Die vom Comando Supremo nach der Besprechung von Feltre eingenommene
Haltung wird in einem zusammenfassenden Bericht des Mil.=Att. in Rom ge=
schildert. Gen. v. Rintelen berichtet, daß im Comando Supremo die Offenheit
der deutscherseits gemachten Ausführungen dankbar begrüßt werde. Aber
man sei tief beeindruckt davon, daß nicht mit wesentlich mehr deutschen Trup=
pen geholfen werden könne. Man habe stets angenommen, daß bei Eröffnung
der Zweiten Front im Mittelmeer eine starke deutsche Reserve besonders an
Panzerverbänden sofort zugeführt werden würde. Man erkenne jedoch dank»
bar die versprochene Zufuhr von vielen deutschen Flakbatterien zum Schutz
der Straße von Messina an, da dieSicherstellung des dortigen Übersetzverkehrs
wesentlichste Vorbedingung für die weitere Kampfführung in Sizilien sei.
Das Comando Supremo habe sich zur Weiterführung des Kampfes in Sizilien
entschlossen; es sei jedoch festzustellen, daß sein Zutrauen, Sizilien auf die
Dauer zu halten, äußerst gering sei. Die Stimmung der Bevölkerung sei un=
verändert gedrückt. Auf Grund der an Apathie grenzenden Duldsamkeit und
Müdigkeit der Bevölkerung brauche jedoch mit Aufruhr, Revolten usw. z.Zt.
nicht gerechnet zu werden. Die Bevölkerung glaube an keine noch so geringe
Siegeschance mehr, sie lehne auch jeden Beeinflussungsversuch durch die eigene
Presse, Rundfunk usw. ab. Sie hoffe auf spätere Großmütigkeit der Feinde und
lasse bis dahin resigniert alles über sich ergehen.
Der GenStdH hat der Div. „Hermann Göring" die benötigten Kfz. zuzuweisen.
Mit der dadurch erforderlich werdenden Zurückstellung der Ausstattung ande=
rer Verbände ist das OKW einverstanden; jedoch wird gefordert, daß die in
Italien eingesetzten bzw. für dort bestimmten Verbände (305., 76., 715. Div.)
möglichst bald auf 75% mit Kfz. aufgefüllt werden (dazu Notiz des WFSt über
die sich für die Kfz.=Zuweisungen der West=Divisionen ergebenden Folgen).
Das OKW teilt dem Chef WNV mit, daß an dem Befehl des Führers, die
Luftwaffe solle die Führungs=Nachr.=Truppen für den OB Süd stellen, festzu=
halten ist und das Heer nur erforderliche Aushilfen leisten soll.
Dem OB Süd teilt das OKW auf eine Anfrage vom 23. 7. mit, daß für ihn
weitere Teile der Div. „Brandenburg" nicht verfügbar seien.
Notiz des WFSt über die Zuführung einer techn. Kompanie von Cherson in
den Bereich des OB Süd.
Südosten:
Der Stellv.Chef WFSt hat eine Besprechung mit dem Chef Trsp.Wesen über
den Südostraum (vgl. 15. 6./z ff., 30. 6./z). Bei den Transportleistungen liegen
die Engpässe, wie bekannt, in der Strecke südl. Skoplje und im kroatisch=ser=
bischen Raum. Es sind Maßnahmen eingeleitet mit dem Ziel, täglich zwischen
Skoplje und Saloniki statt 22 Zügen 28, zwischen Agram und Skoplje statt
22 Zügen 30 fahren lassen zu können. Zur Entlastung ist Verlagerung auf den
821
Donauweg erforderlich, sowie der Bau einer Donaubrücke bei Giurgiu. Deren
Einzelheiten werden erörtert (vgl. 2. 8.). Der Tankschiffsraum auf der Donau
(400 0001) ist noch nicht voll ausgenutzt. Den bulgarischen Teil der Strecke
Nisch—Saloniki zu übernehmen, wie es der OB Südost beantragt hat, empfiehlt
sich nicht.
Der OB Südost übermittelt zustimmend einen Auszug aus einer Beurteilung
der Möglichkeiten eines feindl. Angriffs gegen Albanien, die das Lw=Kdo.
Südost dem Ob.d.L. vorgelegt hat. Albanien ist im Gegensatz zu Dalmatien
und Griechenland von See aus besonders leicht zugänglich und besitzt eine
große Anzahl zum Teil gut ausgebauter Flugplätze. Die Randgebiete machen
die Zuführung eigener Reserven aus dem übrigen Balkan, vornehmlich imWin=
ter und Frühjahr, sehr schwer. Die zur Verteidigung benötigten Kräfte müssen
daher noch im Herbst über See von Triest herangeführt werden. Das Lw=Kdo.
hat Bevorratung für den Einsatz von Nahkampfverbänden sowie Zuführung
von Heereskräften für die Verteidigung der Küste und der Flugplätze bean=
tragt. Der OB Südost hält wegen der Versumpfung der Küste eine Landung
im Winter für sehr erschwert, eine Besetzung der Flugplätze dagegen für mög=
lieh. Er regt rechtzeitige Bevorratung über See und Sicherung des Hafens Va=
lona an (Stellungnahme des WFSt s. 30. 7.).
Auszug aus einem Schreiben des GenStdH vom 14. 7. über die Straßenver=
hältnisse in Bulgarien.
Vortragsnotiz des WFSt über das Verhalten der Italiener gegenüber den
Muselmanen an der serbisch=montenegrinischen Grenze (vgl. xo. 4./12). Die
von den Deutschen bewaffneten Muselmanen werden nach Meldung des OB
Südost und des Kommandostabes RF.SS von den Italienern entwaffnet, die
muselmanischen Zivilisten sonstwie benachteiligt. Die 118. Div. hat den Befehl
erhalten, in ihrem Bereich diese Vorgänge zu verhindern. Im Notfall sollen die
Muselmanen auf serbisches Gebiet übertreten. Auf Veranlassung des WFSt
hat der Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht am 22. 7. Vorstellungen beim
Comando Supremo erhoben, dem die Vorgänge unbekannt waren; es hat bei
der ital. Heeresgruppe angefragt; eine Antwort wird in Aussicht gestellt.
Das Comando Supremo hat über den ital. Gen. beim OKW die Bitte der
ital. ai. Armee übermittelt, wegen der vermehrten Aufstandsbewegung auf
dem Peloponnes die für die Küstenverteidigung eingesetzten und daher für
den Bandenkampf unzureichenden Kräfte des ital. VIII. AK. durch Truppen
der 117. Jg.=Div. zu unterstützen. Das OKW stellt das Schreiben dem OB
Südost zur weiteren Regelung zu und läßt dies dem Comando Supremo mitteilen.
Das OKW übermittelt dem OB Südost die Dienstanweisung für den „Deut*
sehen Chef des Cen.St. bei der ital. 11. Armee", die am 27. 7. unter den Befehl
des OB Südost tritt (vgl. 26. 7.).
. Aufstellung des WFSt über das Fehl an Personal und wichtigstem Material
bei den im Aufbau befindlichen Divisionen im Südosten nach dem Stand vom
11. 7. (114. und 117. Jg.'Div., 297. Inf.=Div., Gren.=Rgt. (mot.) 92).
822
Allgemeines:
Der Chef OKW hat am 7. 7. die sofortige Abgabe von 1 Mill. Schuß 2=cm-
Brandspur=Granaten durch die Luftwaffe an die Kriegsmarine für den Einsatz
der U-Boote befohlen (vgl. 7. 7-/4). Die Luftwaffe hat dem OKM die Abgabe
in 4 Monatsraten vorgeschlagen;, das OKM hat dies abgelehnt. Im Hinblick
auf die Dringlichkeit tritt der WFSt für den Standpunkt des OKM ein. Das
OKW befiehlt die Abgabe und erteilt aus diesem Anlaß grundsätzliche Richt=
linien für die Verteilung der Munition für 2=cm=Flak 30 und 38.
Das OKW hat am 26. 1. und 12. 2. den Kriegseinsatz der deutschen Jugend
in der Luftwaffe und in der Kriegsmarine angeordnet (vgl. 25. 1./6 f.). Es er=
gänzt seine Anordnungen dahingehend, daß die Helfer örtlich unbeschränkt,
also auch außerhalb ihres Schulortes oder des Wohnortes der Eltern, eingesetzt
werden können und daß zum Dienst bei der Luftwaffe und der Kriegsmarine,
ausgenommen zur Bedienung von Feuerwaffen, auch Helferinnen bei freiwil=
liger Meldung eingesetzt werden können.
Die Bestimmungen des Führererlasses vom 2. 9. 42 (vgl. 1. 9. 42/3) über die
Einschaltung des zivilen Bereichs bei der Abwehr feindlicher Angriffe werden
auf das Hinterland der im Erlaß bezeichneten Gebiete sowie auf die verbünde=
ten Länder ausgedehnt.

Sonstiges:
Vortragsnotiz des WFSt über die wehrwirtschaftliche Bedeutung des großen
OreUBogens (im Zusammenhang mit den Erwägungen über eine Räumung
desselben).
Das OKW übermittelt befürwortend dem OB.d.L. ein Fernschreiben des
(Geb.)AOK 20 wegen der Versetzung des Kdr. des Lw=Feld=Rgts. 503.
Da die Kräfte des RF.SS zur Vernichtung der in Oberkrain und Untersteier=
mark aufgetretenen Banden nicht ausreichen, hat der WFSt am 20. 7. sich da=
mit einverstanden erklärt, weitere Kräfte zur Grenzsicherung aus dem Bereich
des Stellv. Gen.=Kdos. XVIII mit Ausnahme der Zollgrenzschutzleute zur Ver=
fügung zu stellen. Das OKW übermittelt ferner dem RF.SS ein Schreiben des
Chefs des GenStdLw über die Gefährdung der Rüstungsbetriebe in denselben
Räumen, und teilt dem Chef des GenStdLw mit, daß der RF.SS dafür zuständig
sei (vgl. 17. 3./3 und 13. 7-/9).
Das OKW befiehlt die Aufstellung des „Wehrmacht=Umschlagstabes Varna".
Zusammenstellung über die auf Kreta vorhandene schwere Pak.

24. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Der Gegner setzte seine Angriffe in den bisherigen Abschnitten,
überall durch starke Artillerie*, Panzer= und Schlachtfliegereinsätze unterstützt,
823
fort. Die H.Gr. Süd wehrte an der gesamten Front während des ganzen Tages
andauernde Angriffe ab. Bei der 9. Armee wurden starke feindl. Angriffe an
der Straße Kursk, Orel abgewiesen. Die 2. Pz.=Armee konnte im wesentlichen
die starken feindl. Panzerangriffe Zurückschlagen. Auch beim XXVI. AK. (18.
Armee) geführte feindl. Angriffe wurden abgewiesen.

Westen:
Vortragsnotiz des WFSt über die Aushebung der Landesleitung der Kom=
munistischen Partei Belgiens, die nach Meldungen des Mil.=Bef. Belgien und
Nordfrankreich vom 9. bis 22. 7. in großem Umfang gelungen ist.
Der GenStdH war am 10. 7. aufgefordert worden, dem OB West 3 Turk=
Bataillone für den Abschnitt Marseille zuzuführen. Ein diesbezüglicher Befehl
des GenStdH ist nunmehr ohne Unterrichtung des WFSt rückgängig gemacht
worden. Der WFSt schlägt vor, auf der Gestellung der drei Btl.e zu bestehen.
Der Chef WFSt entscheidet jedoch am folgenden Tage, daß im Hinblick auf
die der Ostfront soeben auferlegten Abgaben (vgl. 25. 7.) auf diese Turk=Ba=
taillone verzichtet werden muß.
Das OKW hat am 23. 6. die Verlegung des Gen.=Kdos. LXXVI. AK. (mit
Korpstruppen), der 3. Pz.-Gren.‘Div. und der 26. Pz.=Div. vom OB West nach
Italien befohlen, wodurch Verschiebungen im Bereich des OB West nötig wer=
den (vgl. 23. 6-/3). Dieser meldet, daß für den Fall „Kopenhagen" die 715. Div.
an die Stelle der 3. Pz.=Gren.=Div. tritt (vgl. 14. 7-/3 und 20. 7./1 f.); sie soll
im Anschluß an diese nach Lyon verlegt werden. Der Fall wird durch den Kom=
mandeur der 715. Div. so durchgeführt, wie ihn bisher das LXXVI. AK. durch=
führen sollte.
Der OB West beabsichtigt ferner, zu verlegen:
1. die 65. Div. nach Abtransport der 26. Pz.=Div. in den Raum von Abbe=
ville — Amiens, bis die 9. SS=Pz.=Gren.=Div. dorthin zugeführt werden kann,
darauf in deren Raum bei Ypern,
2. die 14. Pz.=Div. in den Raum um Niort,
3. die ao. SS=Pz.=Gren.=Div. in den Raum um Bayonne,
4. die 715. Div. in den Raum um Lyon (s.o.).
Es verbleiben in den bisherigen Räumen die 24. Pz.=Div., die schnelle Div. West
und die 60. Pz.=Gren.=Div. „Feldherrnhalle". Der OB West stellt abschließend
Anträge betr. Panzer und Sturmgeschütze für die 60. Pz.=Gren.= und die 715.
Div.
Der WFSt stimmt diesen Vorschlägen zu und teilt dies dem OB West am
25. 6. mit. Die mündl. Einweisung eines eng begrenzten Personenkreises in
den Fall „Kopenhagen" wird genehmigt.
Die Anträge auf 1 Sturmgesch.=Abt. für die 715. Div. und auf 1 Pi=Btl. für
die Armeegruppe Felber (vgl. 8. 7-/3) lassen sich z.Zt. nicht erfüllen.

824
Süden:
Lage Sizilien: Vor der Brückenkopfstellung ist die Verlegung des feindl.
Schwerpunktes gegen den eigenen rechten Flügel und die Mitte der Front zu
erkennen. Vor starkem feindl. Druck wurde der rechte Flügel der 15. Pz.=Gren.=
Div. weiter nach Osten zurückgenommen.
Der deutsche Mil.=Att. in Rom meldet, daß seit den deutsch=ital. Besprechun»
gen am 19. 7. (vgl. 19. 7-/3 ff.) bei allen maßgebenden militärischen und poli=
tischen Kreisen die Zweifel im Vordergrund stünden, ob Deutschland in der
Lage sein werde, Italien zum Abwehrkampf gegen die Invasion ausreichend
zu helfen. Er kündigt ferner an, daß am Abend der Faschistische Großrat zu=
sammentrete und seiner Sitzung unter Umständen große Bedeutung beizu=
messen sein werde. Man spreche davon, daß der Duce veranlaßt werden solle,
die persönliche Leitung der drei Wehrmachtteile abzugeben. Die Sitzung führt
in der Nacht zum Sturz des Duce (vgl. 25. y.).
Der Chef Trsp.Wesen hat eine durch den Dienstweg verzögerte Meldung
der Bahnhofskommandantur Tarvis vom 13. 7. vorgelegt, wonach die Italiener
seit etwa 10—14 Tagen die im dortigen Grenzgebiet befindlichen Befestigungs­
anlagen und Bunker mit Munition versehen und die Garnisonen des Grenz»
gebiets sich in erhöhter Alarmbereitschaft befinden, angeblich wegen der Ge=
fahr von Luftlandungen und Bandenangriffen.
Der Deutsche Transportbevollmächtigte Italien hat am 21 7. mitgeteilt, daß
es sich nach Angabe des Mil.=Att. wahrscheinlich um Gegenmaßnahmen gegen
Feindabsichten handelt. Der Stellv.Chef WFSt schlägt vor, den OB Süd zu
beauftragen, nach dem Zweck dieser Maßnahmen zu fragen, die Munition,
Lkw. und Treibstoff unnötig festlegen.
(Durch den Umsturz in Italien kommt es nicht mehr dazu. In der Folge stellt
sich heraus, daß es sich um den Beginn einer systematischen Grenzverstärkung
gegen Deutschland handelt.)
Der OB Süd teilt fernmündlich mit, daß das Comando Supremo den Wunsch
nach Verlegung der 3. Pz.=Gren.=Div. in den Raum um Rom, mit der das OKW
sich bereits einverstanden erklärt hatte (vgl. 23. 7-/3), zurückgezogen hat und
die Div. daher im bisherigen Raum verbleibt. Über den Einsatz des LXXVI.
Pz.=Korps in Kalabrien finden am 25.7. Besprechungen und Erkundungen statt.
Sorge macht die Eisenbahnlage, besonders der Nachschub an Betriebsstoff. Der
ital. GenStdH sei mit der vom Chef Trsp.Wesen angeregten und vom W'FSt
befürworteten Ausladung der auf dem Transport nach Italien befindlichen
deutschen Truppenteile in Oberitalien einverstanden, solange ein Weiterfah»
ren nicht möglich ist (vgl. 22. 7./2).

Südosten:
Lage Balkan: So feindl. Maschinen griffen Kreta ohne größeren Schaden an.
17 Maschinen wurden abgeschossen.
82s
Der OB Südost, dem in letzter Zeit erhebliche Kräfte für die Verstärkung
der Streckensicherung zugeführt worden sind (vgl. 15. 7-/6 ff.), meldet die ge*
troffenen bzw. beabsichtigten Maßnahmen zur Durchführung des Bahnschutzes
in Griechenland, Serbien und Kroatien und die dabei befolgten Richtlinien.
Bei den bisherigen Verstärkungsmaßnahmen für den Südostraum war einzig
die Insel Kreta unberücksichtigt geblieben, da die Besatzung als ausreichend
erschien.
Im Hinblick auf die zunehmende Gefährdung des Südostraumes hat der
Führer nunmehr die Verstärkung von Kreta befohlen. Das OKW teilt dem
OB Südost mit, daß das Gren.=Rgt. 92 (mot.), das durch ein Btl. der Div. „Bran*
denburg" aus dem Bereich des OB Südost zu verstärken und im Landmarsch
bis Saloniki, falls erforderlich bis Athen vorzuführen ist, baldmöglichst nach
Kreta verlegt werden soll und eine weitere Verstärkung der Insel durch eine
Sturmgesch.=Abt. (vgl. 21. 6V5) vorgesehen ist (dazu Notiz des WFSt über das
Gren.=Rgt. 92).
(Wegen der Entwicklung in Italien kommt dieser Befehl nicht zur Durch*
führung. Das Gren.=Rgt. 92 wird stattdessen über Albanien nach Nordgrie*
chenland zur Verwendung an der adriatischen Küste verschoben.)
Notiz des WFSt über die Fest Anf.-Bataillone im Südosten (außer Kreta) —
vgl. 10. 5-/5 ff., 8. 6.1 j usw.: vorhanden auf Lemnos und auf dem Peloponnes
2 Rgt.*Stäbe und 4 Btl.e, vorgesehen für Kephalonia 4 Btl.e, ferner Aufstel*
lungen.

Sonstiges:
Der Stellv.Chef WFSt beantragt beim Chef WFSt unter Hinweis auf die
vermehrten Aufgaben eine personelle Verstärkung der Abteilungen Op (H)
Qu, Ic und Org des Wehrmachtsführungsstabes (dazu Vortragsnotiz der Abt.
Qu mit der Begründung ihrer Anforderungen). Dem Antrag wird entsprochen.
Der WFSt wird im Laufe der nächsten Wochen durch Offiziere und Beamte
wesentlich verstärkt.
Das OKW teil auf Grund einer Notiz des WFSt dem Chef H Rüst u. BdE
mit, daß die Anregung des Stellv. Gen.=Kdos. X. AK., Truppen und Urlauber
bei feindlichen Angriffen gegen die deutsche Küste durch den Rundfunk zu
alarmieren, nicht durchführbar ist, da der Rundfunk in einem solchen Fall vor*
her abschaltet.
Das OKW teilt der Lfl. 5 mit, wie der Urlaub von Luftwaffenangehörigen
nach Helsinki zu regeln ist.

Osten: 25. Juli 1943

Frontlage: Vor der Heeresgruppe Süd wurden feindl. Einbrüche zum Teil im
Gegenstoß bereinigt. Die Lücke zwischen der 9. Armee und 2. Pz.=Armee wur*
826
de geschlossen. Am linken Flügel der 2. Pz=Armee erzielte der Gegner einen
tiefen Einbruch. Beim XXVI. AK. (18. Armee) setzte er seine heftigen Angriffe
erfolglos fort. — Die Luftwaffe unterstützte vor allem die Erdkämpfe. Die Zahl
der Bandenanschläge auf Eisenbahnstrecken im Osten erreichte mit 60 An=
schägen innerhalb eines Tages eine Höchstzahl.

Übrige Kriegsschauplätze:

Der WFSt legt eine Kräftegliederung vor, wie sie bis Herbst 1943 geplant ist.
1. Finnland — Norwegen: unverändert.
2. Westen: 25 bodenst. Div.en und 1 Res.=Div. an der Küste, 6 Inf.=Div.en
(4 können mit russ. Geschützen ausgestattet, 2 gegen Ostdiv.en ausge=
tauscht werden), ferner 3 Res.=Div.en hinter der Küstenfront, 6 Res.=Div.en
im Hinterland, 2 Res.=Div.en (mot.) ab 1. 8., 6 sehn. Div.en und (in der
Bildung) die SS=Bosniaken=Div.
3. Zentralreserve OKW: Verwendungsbereit 2. FschJg.=Div. und 71. Div.
(Dänemark), fertig bis 1. 11. SS-Div. „Nordland", bis 15. 11. SS=Div. „Hit=
lerjugend".
4. OB Süd: 39 — 20 Div.en, davon auf Sizilien 4, in Süditalien 4, in Nordita=
lien 2 Pz.= und 3 Inf.=Div.en (später noch 4 — 5 Pz.*Div.en), auf Sardinien
und Korsika 2.
5. Heeresgruppe B (Südosten): 12 Div.en, nämlich 3 Jg.*. 2 Geb.*, 1 Inf.=,
2 Stellungsdiv.en, verschiedene Verbände in Stärke einer Div., 1 bulg. Div.,
dazu auf Kreta 2 Div.en.
6. Heeresgruppe E: 2 Jg.=Div.en, 2 kroat. Leg.=Div.en, 2 Res.=Div.en, 4 bulg.
Div.en, vielleicht 2 ung. Sich.=Div.en (kroat. Brigaden wegen des unsicheren
Kampfwertes nicht mitgerechnet).
7. Für eine möglicherweise aufzustellende „Operationsarmee" entlang der
Bahn Belgrad — Larissa 9 Div.en, nämlich x Pz.=Div., Pz.=Gren.=Div. „Groß*
deutschland", die bulg. Pz.*Div., x Pz.=Gren.=Div. aus dem Osten, 5. Geb.=
Div., 3. Geb.=Div., SS=Bosniaken=Div., 2 Jg.=Div.en aus dem Osten.
Dem Osten müßten also für den Süden und Südosten entnommen werden.
9 — 10 Div.en, nämlich 3 — 4 Pz.=Div.en (einschl. „Großdeutschland"), 3 Pz.=
oder Pz.=Gren.=Div.en, x Geb.=Div., 2 Jg.=Div.en.

Norden:
Luftlage: 100 feindl. Flugzeuge griffen das Hafengelände von Drontheim
und Porsgrunn (Norwegen) an. Dies war der erste größere Luftangriff im
Norden.
Das OKW teilt dem WBfh. Norwegen in Abänderung der Weisung vom
30. 5. (vgl. 30. 5./1) mit, der Führer habe auf Vortrag des RM Speer hin erneut
zum Ausdruck gebracht, daß der Bahnbau nach Narvik neben den vier wichtig*
sten Bauvorhaben in Norwegen (vgl. 2. 4./1 f.) mit allen Mitteln zu fördern
827
ist, und erteilt ihm Richtlinien für die Berücksichtigung der Belange der mit
dem Bau beauftragten OT=Einsatzgruppe. Der grundsätzliche Befehl des Füh=
rers über den Vorrang der Bevorratung bleibt unberührt (vgl. 14. 1-/3,18.1./2
usw.)
Der Chef OKW teilt dem RM Speer als Chef der OT diese Weisung mit,
durch die in der Auffassung der gemeinsam festgelegten Dringlichkeitsfolge
entstandene Schwierigkeiten beseitigt werden.

Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 25. 7. führten feindl. Luftwaffenverbände einen
schweren Angriff auf Hamburg durch. 13 feindl. Flugzeuge wurden abge»
schossen.
Der Chef des Gen.St. des OB West, Gen. Blumentritt, hat unter dem 25. 7.
an den Stellv.Chef WFSt einen persönlichen Brief geschrieben, in dem er u.a.
die Reise des OB West zur ital. 4. Armee und deren Haltung behandelt (vgl.
21. 7V2).
Da der Ausbau der franz. Südküste durch die Entwicklung der Lage erhöhte
Bedeutung gewinnt und z.Zt. auch einfachsten Anforderungen noch nicht ge»
nügt, hat der WFSt am 18. 7. den Gen.d.Pi.u.Fest. gefragt, welche Folgen für
den Bau des Atlantikwalles entstünden, wenn der Ausbau der franz. Mittel»
meerküste in gleicher Dringlichkeit durchgeführt würde.
Nach dem Urteil des Gen.d.Pi.u.Fest. ist eine wesentliche Steigerung nur auf
Kosten der übrigen franz. Küste zu erreichen. Schwierigkeiten macht beson»
ders die Frage der Arbeitskräfte, deren Stärke am Atlantikwall ohnehin auf
50% des früheren Bestandes gefallen ist. Im Bereich der ital. 4. Armee sind
Arbeitskräfte vorhanden; bei Toulon sind auch schon Teile des deutschen
Fest.»Pi.»Rgt. »Stabes 3 eingesetzt. Der WFSt schlägt eine grundsätzliche Füh»
rerentscheidung, ob die Südküste vermehrt ausgebaut werden soll, und be»
jahendenfalls Vortrag des Gen.d.Pi.u.Fest. beim Führer über die Auswirkung
auf den Atlantikwall vor. (Am 31. 7. wird der Gen.d.Pi.u.Fest. gefragt, ob die
OT kräfte» und materialmäßig in der Lage ist, zurzeit den festungsmäßigen
Ausbau der franz. Südküste durchzuführen.)
Da im Osten hohe Verluste an Geschützen eingetreten sind und der Führer
den Einsatz russischer Geschütze im Osten verboten hat, hat der GenStdH um
Austausch der deutschen Geschütze der im Westen eingesetzten 94., 37.6., 384.
und 389. Div. gegen russ. Geschütze gebeten. Der Chef Heeresstab hat mitge»
teilt, daß hierfür in erster Linie die bodenständigen Divisionen herangezogen
werden sollen. Der WFSt schlägt vor, als erste die (gegebenenfalls für die Süd»
küste vorgesehene) 376. und 389. Div. umzustellen. Das OKW befiehlt in
diesem Sinne.
Das OKW gibt ferner zunächst 200 000 und späterhin 100 000 Schuß LFH=
Munition im Westen für den Osten frei.
828
Das OKW teilt dem OB West mit, daß auf Befehl des Führers statt 4 nur 2
bodenständige Divisionen (zum 1. 10. und 1. 11.) aufgestellt werden sollen,
für deren Stämme Genesene heranzuziehen sind. Die für Norwegen im Westen
aufgestellte bodenständige Div. des LXVII. Res.=Korps bleibt im Westen und
soll bis 1. 10. zu einer dreigliedrigen Div. ausgebaut werden (vgl. 22. 7./1).
Der entsprechende Befehl des Führers an den Chef des GenStdH ist am 24. 7.
ergangen.

Süden:
Lage Sizilien: Der Gegner griff entlang der Küstenstraße bei der 15. Pz.=
Gren.=Div. an, ohne Erfolg zu erzielen. Die Transportlage in Italien ist durch
den Luftangriff auf Bologna erneut verschärft.

[folgender Absatz ist nachträglich gestrichen worden:


Das OKW teilt dem Arbeitsstab GFM Rommel mit, daß der OB West nach Er=
Setzung der 3. Pz.-Gren.-Div. durch die 715. Div. im Falle „Kopenhagen" den Auftrag
erhält, einen neuen Aufmarschplan vorzulegen, in dem die 305. Div. für Nizza, die
76. und 715. Div. für den Mont Cenis, die 44. und 113. Div. für den Brenner vorge=
sehen sind (Der OB West erhält am 26. und 27. 7. entsprechende Befehle und macht
am 29. 7. Vorschläge: vgl. 26., 27. u. 29. 7.).
Das OKW teilt dem Arbeitsstab ferner mit, welche seiner Anforderungen an
Heerestruppen vorläufig oder überhaupt nicht erfüllt werden können.]

Der Umsturz in Italien:


Der Regierungswechsel verlief nach Meldung des deutschen Militärattaches
in Rom auf Grund von Darstellungen der italienischen Presse in folgender
Weise:
Am 24. 7. um 15.50 Uhr trat zum ersten Male seit Kriegsbeginn der Großrat
der Faschistischen Partei im Palazzo Venezia zusammen. Zu Beginn erstattete
der Duce Bericht über die politische und militärische Lage. Daraufhin brachte
der Vorsitzende des Rates, der ehemalige Minister und Botschafter in London,
Conte Dino Grandi, eine von ihm und anderen Mitgliedern des Großrats, u. a.
Ciano, Bottai, De Bono Unterzeichnete Tagesordnung ein, die mit folgenden
Sätzen schließt: „Der Großrat bekräftigt die Notwendigkeit der moralischen
und materiellen Einheit aller Italiener in dieser ernsten und für die Geschicke
der Nation entscheidenden Stunde. Er erklärt, daß zu diesem Zweck die so=
fortige Wiederherstellung aller staatlichen Funktionen nötig ist, die der Krone,
dem Großrat, der Regierung, dem Parlament, den Korporationen nach den
Verfassungsgesetzen zukommen. Er fordert den Regierungschef auf, Seine
Majestät den König, dem sich treu und vertrauensvoll das Herz der ganzen
Nation zuwendet, zu bitten, daß er zur Ehre und Rettung des Vaterlandes das
effektive Kommando der Wehrmacht zu Lande, zur See und in der Luft gemäß
Artikel 5 der Verfassung übernimmt, welche höchste Entscheidung unsere In=
stitutionen ihm zuweisen und die in unserer ganzen Geschichte immer das
ruhmreiche Erbteil unserer erhabenen Dynastie Savoyen gewesen ist." Die
829
Sitzung endet am 25. 7. 3.00 Uhr mit einem Mißtrauensvotum gegen den Duce
von 19 gegen 7 Stimmen bei einer Enthaltung (dem Vernehmen nach Farinacci,
von dem in der zweiten Augusthälfte angenommen wird, daß er eine neue
faschistische Regierung bilden werde; s. August).
Am Vormittag des 25. 7. empfängt der König den Duce, der ihm den Zu-
sammenbruch des bisherigen Systems mitteilt und seine Entlassung als Capo
di Governo und Oberkommandierender erhält. Beim Verlassen des könig=
liehen Hauptquartiers wird er in Schutzhaft genommen und scheidet damit aus
der Politik aus. Der König beauftragt den Marschall Badoglio mit der Regierung
und unterstellt sich das Comando Supremo unmittelbar. Die bisherigen Unter=
Staatssekretariate der drei Wehrmachtteile werden in Ministerien zurückver=
wandelt. Kriegsminister wird der bisherige Unterstaatssekretär des Kriegsmi=
nisteriums, Sorica. Das Marineministerium übernimmt nach einigen Tagen an
Stelle des Staatssekretärs Adm. Riccardi der Adm. de Courten. Der Kdr.Gen.
des IX. AK., der unter Badoglio bereits Unterchef des Wehrmachtsgeneralstabes
war, wird Kommandant der Miliz, die damit dem Heer eingegliedert wird.
Der König und der neue Min.=Präs. Badoglio erlassen Aufrufe, in denen die
Fortsetzung des Krieges proklamiert wird. Sie werden im Laufe des Abends in
Rom bekannt und lösen hier einen Freudentaumel aus, der zu antifaschistischen
Kundgebungen und der Vernichtung der faschistischen Embleme führt. Die
Kundgebungen setzen sich bis in die nächsten Tage fort und nehmen stellen=
weise einen antideutschen Charakter an. In den nordital. Städten beginnen sich
sozialistische und kommunistische Kräfte zu regen. Alte und neue Parteien
treten an das Tageslicht. Bereits am 26. 7. mittags ist die Regierung zur Er=
klärung des Belagerungszustandes in Rom gezwungen (am 1. 8. wird er auf
das ganze Königreich ausgedehnt).
Uber seine Berufung gibt Badoglio dem deutschen Militärattache, den er am
1. 8. in seine Villa bitten läßt, folgende Darstellung: „Bis zu diesem Zeitpunkt
(der Demission Mussolinis) war ich völlig unbeteiligt. Am 25. 7. 17.00 Uhr
wurde ich durch den Hausminister Aquarone zum König gerufen, der mir die
Ernennung zum Chef der Regierung anbot. Das war für mich ein Schlag vor
den Kopf, da ich als 72jähriger nur noch den Wunsch nach einem ruhigen Le=
bensabend habe. Als alter Soldat mußte ich aber dem Ruf meines Königs fol=
gen. Als ich angenommen hatte, haben der König und ich sofort die beiden
Aufrufe verfaßt, deren Leitsatz ist: Der Krieg wird fortgesetzt. Das war die
Voraussetzung für die Übernahme meines Amtes."
Diese Angaben sind nicht nur in sich unglaubwürdig, sondern werden auch
durch die Angaben der Zeitung „Lavoro Fascista" von Ende September wider=
legt. Danach wurde Badoglio durch Grandi auf dem Laufenden gehalten, der
nach der Besprechung von Feltre (vgl. 19. 7./^ ff.) die Initiative ergriff. Mit
diesem soll sich Badoglio zum König begeben haben, der den Staatsstreich
unter der Bedingung genehmigte, daß die Wehrmacht mitmache. Die Vorbe=
reitungen dazu habe Badoglio, die Maßnahmen innerhalb der Partei Grandi
830
(der Mitte August in Lissabon auftaucht; vgl. 21. 8.) übernommen. Aus einer
Besprechung leitender Persönlichkeiten sei in den Tagen vom 19. bis 24. 7. ein
„ständiges politisches Hauptquartier" hervorgegangen. Die schnelle Erledigung
der akuten Krise beweist jedenfalls, daß unter der Decke sorgfältige Vorbe*
reitungen vorausgegangen sein müssen, die den deutschen militärischen Dienst*
stellen in Italien verborgen geblieben sind.

Das militärische Verhältnis Deutschlands zu Italien:


1. Rückblick auf die Entwicklung in Italien:
Wenn also das plötzliche Eintreten des Umschwunges in Italien überraschte,
so war dieser selbst doch schon lange als eine Möglichkeit, mit der gerechnet
werden mußte, ins Auge gefaßt worden. Bereits vor dem Fall von Tunis be=
stand bei der Wehrmachtführung kein Zweifel darüber, daß dieses Ereignis
eine schwere Erschütterung in Italien mit sich bringen würde (vgl. 7. 5-/5).
Schon aus diesem Grunde wurde versucht, den Brückenkopf Tunis mit allen
Mitteln zu halten (vgl. 10. 4-/3).
Während des ganzen bisherigen Ablaufes des Krieges hatte die Schwäche
der ital. Wehrmacht nicht behoben werden können; nun waren die besten Ver*
bände und das letzte Stüde afrikanischen Bodens verloren gegangen. Ange*
sichts eines solchen Einbruchs in die bisherige Machtposition konnte nicht er*
wartet werden, daß die vermehrte Gefährdung des ital. Mutterlandes dem
Kampfwillen einen Auftrieb verleihen würde. Trotzdem blieb die Anhänger*
schaft Italiens an das Bündnis und — damit verbunden — wenigstens eine
gewisse Bereitschaft zur Beobachtung und Sicherung der Küsten des Mutter*
landes so lange außer Zweifel, als der Duce die Geschicke Italiens weiterhin
lenkte.
Die Begegnung in Kleßheim (vgl. 7. 4./1 ff. und 10. 4./1 ff.) hatte schon teil*
weise dem Zweck gedient, den Duce für diese immer schwieriger werdende
Aufgabe auch von deutscher Seite mit den nötigen Machtmitteln auszustatten
(Abgabe der Geräte für die Div. „M"; vgl. 10.4V2,8. 574 f.). Die Folgen waren
nicht ganz ausgeblieben, wie u.a. der Bericht des Stellv.Chefs WFSt nach sei*
nem Aufenthalt in Rom Anfang Mai 1943 ergab (vgl. 3. 5-/3 7. 5/4).
Auf der anderen Seite ging eine zunehmende Zahl von Nachrichten ein, die
auf eine Beeinflussung des Duce in einem für Deutschland abträglichen Sinne
schließen ließen. Dies zeigte sich vor allem in dem Brief des Duce an den Füh=
rer vom 15. 5., der die Bitte enthielt, die deutschen Verbände in Italien auf drei
Divisionen zu beschränken (vgl. 23. 5./2 ff.): das zeigte sich weiter in der Ab=
lehnung des deutschen Ausbildungspersonals für die Div. „M", in der wieder*
holten Zurücknahme der Zusagen des Duce betreffend Einsatz der ital. Flotte
für den Verkehr nach Tunis und den Inseln (vgl. 14. 5-/2 f.) und in dem Be*
stehen des Comando Supremo auf unerfüllbare Forderungen nach Lieferung
von deutschem Kriegsgerät und Zuführung deutscher Luftstreitkräfte (vgl.
27. 6V3 ff.).
831
Die Stellung und Wirkungsmöglichkeit des Duce wurde außerdem beein=
flußt durch die zunehmende Kriegsmüdigkeit in Volk und Wehrmacht, die be=
dingt war durch die Mißerfolge von drei Jahren Krieg, durch die unsichere
Haltung des Königshauses und der ihm ergebenen Clique von alten Generalen
und Politikern (vgl. 12. 5V2 f., 14. j./z f., 21. 5./1 f. usw.).
Die Haltung des Kronprinzen von Italien, dessen Besuch beim Führer wie»
derholt vom Duce vorgeschlagen wurde, war gänzlich rätselhaft (vgl. 18. 5-/4).
Die Generale Ambrosio und Roatta genossen deutscherseits nicht das geringste
Vertrauen und taten nichts, um es sich zu verdienen. Cavallero, der einzige
bewährte Freund, war seit Januar kaltgestellt (vgl. 2. 2-/4).
Die Spannung der Lage wurde erhöht durch die beständig wachsende Über»
legenheit der feindl. Kräfte im Mittelmeer, die sich ohne Zweifel zu einem
Schlage gegen Italien vorbereiteten.

2. Rückblick auf die deutschen Gegenmaßnahmen:


Unter diesen Umständen war der Führer fest entschlossen, die italienischen
Positionen nötigenfalls mit deutschen Kräften zu übernehmen und zu halten;
maßgebend war hier vor allem die Überzeugung, daß der Krieg so weit wie
möglich vom Kerne Europas und damit von den deutschen Grenzen fernge»
halten werden müsse. Die hierzu vom WFSt im Mai vorsorglich bearbeitete
Übersicht über die Lage bei einem Ausscheiden Italiens aus dem Kriege wurde
infolgedessen noch einmal unter dem Gesichtspunkt geprüft, daß angestrebt
werden müsse, die Fronten an der südlichen Peripherie Europas zu halten, so»
weit die deutschen Kräfte dazu irgend reichten und verbündete Kräfte noch
herangezogen werden konnten (vgl. 10. 5V2 ff., 14. 5V2 f., 15. 5-/4 f., 16. 5.A4
usw.).
Neben den großen italienischen Inseln, die als Vorfeld der Verteidigung der
ital. Halbinsel gelten mußten, spielte vor allem der Balkan bei diesen Erwägun»
gen wegen seiner kriegsentscheidenden wirtschaftlichen Bedeutung eine Rolle.
Es handelte sich also darum, trotz der schon bestehenden äußersten Kräfte»
anspannung die für diesen Zweck benötigten Kräfte der Luftwaffe — diese vor
allem für den gänzlich vernachlässigten Balkan —, des Heeres und der Marine
bereitzustellen.
Unabhänig von diesen Erwägungen, aus denen die Pläne für die Operatio»
nen „Alarich" und „Konstantin" hervorgingen (vgl. 18. 5-/5., 22. 5./1 ff., 23.
5-/2, 26. 5./2 ff., 28. 5-/2 ff. usw.), sind, zum Teil schon lange vor dem Fall
von Tunis einsetzend, deutscherseits folgende Maßnahmen zur Verstärkung
der Verteidigung des ital. Raumes getroffen worden;
a) Bereits in den Tagen des Endkampfes in Tunis haben mit der Aufstellung
der drei Divisionen „Festland", „Sizilien" und „Sardinien" aus schon be=
stehenden Kampfgruppen, Reststämmen usw. die seit langem eingeleiteten
deutschen Bemühungen feste Gestalt gewonnen, durch Zuführung von Pz.»
und Pz.=Gren.-Div.en Eingreifreserven und einen Rückhalt für die ital.
832
Truppe zu schaffen (vgl. 9. 5-/2, 11. 5V2, 18. 575, 7. 6./2 f., 14. 6-/4,
23. 6-/3 usw.). Bis Ende Juli waren zwei deutsche Panzerkorps zu je 2 Pz.=
bzw. Pz.=Gren.=Div.en in Italien versammelt bzw. im Antransport.
Daneben wurde die Panzerabwehrkraft der Inseln durch laufende Zu=
führungen von Pak und Sturmgeschützen verstärkt. Auch die Zusammen*
fassung aller in Italien befindlichen deutschen Männer zu Alarmeinheiten
und die Vorbereitungen für einen einheitlichen Einsatz derselben stehen
in diesem Zusammenhang (vgl. 25. 5./2, 5. 6./1 f. usw.).
Dasselbe geschah im Südostraum durch Zuführung einzelner Div.en
(vgl. 3. 5-/5, 19. 5-/5 f., 31. 5V5 f. usw.), durch Heranschieben der schon
vorhandenen Verbände an die von den Italienern verteidigten Abschnitte
und durch Einsatz von Fest.=Inf.*Btl.en an besonders gefährdeten Punkten
(vgl. 10. 5-/5 ff., 8. 6V3, 5. 7./11 usw.).
b) Daneben wurde schon seit Jahresbeginn die ital. Küstenverteidigung un­
mittelbar durch Einsatz des Küstenverteidigungsstabes Süd (vgl. 23. 1./2,
7. 4V2,11. 6-/2 usw.) und später durch Aufstellung von in den ital. Küsten*
schütz eingegliederten Festungstruppen mit zahlreichen schweren Waffen
an besonders gefährdeten Stellen (vgl. 14. 6./1) verstärkt.
c) Die Unterstellungsverhältnisse der in Italien und in den von Italien be=
setzten Gebieten des Südostens eingesetzten deutschen Verbände machten
die Frage der Befehlsgliederung zu einer besonders wichtigen. Sie mußte
unter Schonung des ital. Prestiges dem Kräfteverhältnis und den Erforder*
nissen der Kampfführung angepaßt werden. Auch die Befugnisse des OB
Süd mußten wiederholt neu festgelegt und endlich mit dem Auftrag des
CFM Rommel abgestimmt werden (Süden vgl. 25.1./4 f., 8. 3-/2,13. 5./2 ff-,
14. 5./1, 10. 6./61, 23. 6-/3 ff-, 25. 6./1 f.; Südosten vgl. 28. 12. 42/2 f.,
1. 4-/2 f., 10. 4V5, 19. 5.ly, 27. 5-/3, 22. 6./5, 10. 7./3 ff.).
d) Durch die bereits Ende des vorigen Jahres in großem Umfang einsetzenden
Lieferungen von Waffen und Kriegsgerät sollte die Kampfkraft der ital.
Wehrmacht verstärkt werden (vgl. 3. 1./2 f., 20. 1./3, 7. 4-/4, 10. 474, 24.
4-/6, 17. 5-/3, 30. 5V2, 27. 6./'3 ff.).
e) Gleichzeitig sollte durch Lieferungen von Heizöl an die ital. Flotte (vgl. 7.
4-/4, 10. 4-/3) diese zu verstärktem und zusammengefaßtem Einsatz, der
von deutscher Seite immer wieder gefordert wurde (vgl. 18. 3.16 f., 7. 5./6,
14. S./2 usw.), befähigt werden.
f) Um die Seeverbindungen zwischen dem ital. Mutterland und den Inseln
und in der Ägäis zu sichern und die Transportleistungen zu steigern, wur*
den in wachsendem Maße deutsche leichte Seestreitkräfte eingesetzt. Durch
nachhaltige Einflußnahme auf die ital. Marineführung wurde versucht, auch
die ital. Maßnahmen in diesem Sinne zu steuern (vgl. 18. 3-/6 f., 7. 5-/6,
14. 5V2 usw.).
g) Durch Zuführung Hunderter deutscher Flakbatterien wurde die ital. Luft*
Verteidigung verstärkt (vgl. 20.11. 42/2 f., 27. 5-/3).
833
h) Durch laufende Verstärkung, Auffüllung und Auffrischung der Luftflotte 2
wurden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verteidigung des ital.
Mutterlandes und der Inseln geschaffen (vgl. 10. 4-/8, 5. 6./1, 6. 6.I1, 10.
6./1 f., 18. 6-/3 f., 16. 7-/3).

3. Die Maßnahmen nach dem Umsturz:


Die Maßnahmen der letzten Zeit haben bereits zunehmend die Absichten
für den Fall „Alarich" vorweggenommen. Der Chef WFSt gab daher und auf
Grund der Eindrücke von Feltre die Anweisung, die Vorbefehle für den Fall
„Alarich" (vgl. 23. 5-/2) und für den Fall „Konstantin" aufzuheben. Die Vor»
Prüfung war bereits abgeschlossen, als der Sturz des Duce erfolgte. Dadurch
haben die Fälle „Alarich" und „Konstantin" wieder volle Bedeutung gewon»
nen. Die Weisung des Chefs WFSt kommt daher nicht zur Durchführung.
Die ersten Befehle, die der neuen Lage Rechnung tragen, werden in der
Nacht zum 26. 7. nach den Anweisungen des Führers fernmündlich durch den
Stellv.Chef WFSt und anschließend fernschriftlich an den OB West, OB Süd
und OB Südost herausgegeben (vgl. 26. y.).
Alle in der Folgezeit vom OKW für den Mittelmeerraum gegebenen Befehle
stehen unter dem Gedanken, für den Fall eines ital. Zusammenbruchs die recht»
zeitige Übernahme aller bisher von Italien wahrgenommenen Aufgaben, die
unbedingt weitergeführt werden müssen, sicherzustellen und die dafür erfor»
derlichen deutschen Kräfte bereitzuhalten. Damit verbunden ist der Gedanke,
die willigen Italiener im Lager der Achse festzuhalten und die unwilligen aus»
zuschalten.
Dabei macht sich geltend, daß im Gegensatz zu der bisherigen engen Ver»
bundenheit der leitenden Stellen eine Entfremdung eingetreten ist und auf
deutscher Seite kein Vertrauen mehr vorhanden ist. Vom militärischen Stand»
punkt aus besteht das Bedürfnis, auch mit der nunmehrigen Staatsführung
zunächst noch ein erträgliches Verhältnis zu erhalten und sie womöglich zu
unterstützen, da sie im Augenblick die Ruhe Italiens gewährleistet und es
vorerst noch Zeit erfordert, die Voraussetzungen für eine im Notfall durchzu»
führende Übernahme der Aufgaben, die bisher von Italien wahrgenommen
wurden, zu schaffen. Diese Verschiedenheit der Auffassungen prägt sich im
Laufe der nächsten Zeit besonders zwischen den in Italien eingesetzten deut»
sehen Kommando» und Dienststellen, die positive Anzeichen melden zu können
glauben, und der politisch=militärischen Führung aus, deren Mißtrauen ständig
zunimmt.

Die Lage auf Sizilien und Sardinien:


Der OB Süd meldet, daß die ital. Truppen auf Sizilien, wie von ihm am
30. 6. vorausgesehen (vgl. 5. y.ly ff.), dem feindlichen Angriff nicht gewachsen
gewesen seien und auf Sardinien mit dem gleichen Ablauf zu rechnen sei. Er
legt die Schwächemomente, die auch durch den Einsatz deutscher Kräfte nicht
934
behoben werden können, im einzelnen dar und erklärt die sofortige Zufüh-
rung einer weiteren verst. deutschen Rgts.-Gruppe nach Nordsardinien für
dringend notwendig, für die das ital. Oberkommando auf Sardinien 150 Lkw.
zur Verfügung stellen will. Notfalls könne die SS=Sturmbrigade „RF.SS" von
Korsika nach Sardinien überführt werden. Da der Feind voraussichtlich erst
Sardinien angreifen werde, wäre diese Maßnahme zu verantworten.
Der Stellv.Chef WFSt vereinbart fernmündlich mit dem OB Süd, daß diese
Frage mit den Italienern erst besprochen werden soll, wenn der Führer einver-
standen ist. Falls dieser seine Genehmigung versagt, will der OB Süd eine
Kampfgruppe der 90. le. Div. in den Nordostraum der Insel verlegen.
Infolge der Unterbrechung der Rücktransportmöglichkeiten hat der OB Süd
am 24. 7. die Rückreise von Urlaubern nach Italien vorübergehend gesperrt.
Das OKW genehmigt die getroffenen Maßnahmen und teilt diese dem Chef
H Rüst u. BdE mit, der die rückkehrenden Urlauber in Deutschland anhalten
soll.

Süden/Südosten:

Das OKW teilt dem OB Süd und dem OB Südost (zugleich für H.Gr. B) die
auf Sizilien bei der Insel- und Küstenverteidigung gemachten Erfahrungen mit,
deren Berücksichtigung durch Vermittlung des OB Süd auch bei den Italienern
durchzusetzen ist (vgl. 13. 7-/5 u. 20. 7-/4 f.).

Südosten:

Auf Grund eines Berichtes des Gen.d.Pi.u.Fest. legt der WFSt eine Vortrags-
notiz über den Ausbau im Südosten und die sich daraus ergebenden Anforde­
rungen vor.
Nach fernmündlicher Meldung suchte der ital. Gesandte in Athen den deut­
schen Gesandten auf und teilte ihm (zugleich im Namen des OB der ital. 11.
Armee) mit, daß trotz des Umschwunges in Rom selbstverständlich alles beim
Alten bleibe, sofern nicht andere Weisungen aus Rom kämen.
Der Chef OKW weist im Auftrag des Führers den OB Südost darauf hin,
daß die Sabotageakte der letzten Tage schärfste Ahndung verlangen. Die Be­
strafung überführter Teilnehmer ist so durchzuführen, daß sie weiteste Kreise
abschreckt. Der Führer ermächtigt den OB, erforderlichenfalls auch im italie­
nisch besetzten Gebiet vorzugehen.

Allgemeines:
Da durch den Winterkampf im Osten der Vorrat des Heeres an /n/.-Mwni-
tion stark zurückging, hatte der Chef OKW für März — Juni den ganzen Aus­
stoß dem Heere zugewiesen (vgl. 20. 2./4). Auf Grund einer Vortragsnotiz des
WFSt wird dieser Befehl durch das OKW um weitere drei Monate verlängert.
835
26. Juli 1943
Osten:
Frontlage: Der Feind führte gegen die Mitte der 9. Armee sehr starke Pan=
zerangriffe. Die Einbruchstelle nordostw. Orel konnte noch nicht bereinigt
werden. Bei der 2. Pz.=Armee durchbrach der Gegner mit 100 Panzern die deut=
sehe HKL in 8 km Breite. Vor der 4. Armee wurden lebhafte feindl. Bewegun=
gen und Bereitstellungen erkannt. Vor Leningrad wies das XXVI. AK. in er=
bitterten Kämpfen zahlreiche feindl. Angriffe ab. — In der Luft herrschte sehr
starke feindl. Tätigkeit, während die eigenen Einsätze aus Wettergründen
zurückgingen.

Westen:
Luftlage: Feindl. Flugzeuge führten schwere Tagesangriffe auf Hamburg
und Kiel durch. Nachts erfolgte ein schwerer Luftangriff auf Essen mit um=
fangreichen Industrieschäden. 48 feindl. Maschinen wurden abgeschossen.
In seiner wöchentlichen Lagebeurteilung meldet der OB West, daß keine
Veränderung der großen Lage erkennbar sei; jedoch müsse nach Abzug eige=
ner Kräfte vermehrt mit feindlichen Unternehmungen gerechnet werden. An
der südfranz. Küste rückt die Möglichkeit feindlicher Landungen näher. Im
Innern gingen die Sabotagefälle etwas zurück.

Fall „Alarich" (s. auch unter „Süden"):


Auf Grund der Weisungen, die der Stellv.Chef WFSt am 25. 7. fernmündlich
übermittelt hat, meldet der OB West (eingeg. 1.00 Uhr), daß für den Fall
„Alarich" die Transportbereitschaft binnen 24 Stunden vorbereitet ist, jedoch
eine Vorwarnfrist von 36, für den Fall „Kopenhagen" von 24 Stunden erbeten
wird. Ferner wird beantragt, sofort zu genehmigen, daß die Eisenbahnpanzer=
züge 22 und 25 bereitgestellt werden. Um 1.30 Uhr meldet der OB West, in
welchem Umfang Transportraum für den Fall „Alarich" bereitgestellt ist.
Um 2.15 Uhr ordnet der Chef WFSt eine Vorwarnung für den Abtransport
der 305. und 44. Div. in die „Alarich"=Räume und die Vorbereitung eines Be=
fehls für deren Verlegung an. In einer Notiz stellt der WFSt die Unterlagen
für diese Bewegung zusammen.
Um 16.10 Uhr wird befohlen, daß die 44. und 305. Div., am 27. 7. anrollend,
nach Anordnung der H.Gr. B nach Oberitalien bzw. in den Raum an der ital.
Grenze verlegt werden. Falls der Zugstau ein Fahren bis zum Ziel unmöglich
macht, sind die Truppen durch den OB West und den ChefH Rüstu. BdE unter*
zubringen. Für weitere Verlegung nach Italien hat der OB West die 76. Div.,
die 24. Pz.=Div., die 65. Div. (anstelle der bisher vorgesehenen 715. Div.) und
die 94 Div. (anstelle der 113. Div.) vorzusehen. (Der OB West übermittelt
anschließend seine dafür erlassenen Befehle, in denen Genua als Marschziel
genannt ist; auf Veranlassung des Stellv.Chefs WFSt benachrichtigt der Chef
836
des Gen.St. d. H.Gr. B den OB West, daß Genua mit Rücksicht auf die Italiener
nur als vorläufiges Marschziel anzugeben ist; der Befehl wird dementsprechend
abgeändert.) Da die Bewegungen der 305. und der 44. Div. bis auf weiteres
gemäß den Vereinbarungen mit den Italienern so einzurichten sind, als wenn
sie für Süditalien bestimmt wären (dazu Notiz des WFSt über den Zustand
dieser Divisionen nach Angaben des Heeresstabes).1
Über den Stand der Vorbereitungen für den Fall „Alarich" am 26. 7. s. unten
unter „Süden".
Der Chef des Gen.St. d. OB West berichtet dem Stellv.Chef WFSt über eine
am 26. 7. geführte Unterredung mit dem Leiter des ital. Verbindungsstabes
beim OB West, Oberst Ravajoli, über die Lage in Italien. Dieser hat sich sehr
positiv über die Stellung Badoglios und des Königs ausgedrückt. Der Krieg
gehe seiner Auffassung nach wie bisher gemeinsam mit Deutschland weiter.
Der OB der ital. 4. Armee, Gen. Vercellino, habe vormittags um Durchführung
des geplanten Besuchs des OB West bei seiner Armee gebeten, denn es habe
sich nichts geändert.

Süden:
fall „Alarich" (s. auch unter „Westen" und „Südosten"):
Der am 25. 7. in Italien eingetretene politische Umsturz (vgl. 25. 7./5 ff.) hat
sofort deutsche Gegenmaßnahmen ausgelöst. Die ersten Befehle gehen am
25. 7. 23.00 Uhr hinaus (über die für sie maßgebende Grundauffassung vgl.
25. 7./9 ff.), um den Fall „Alarich" auf „kaltem Wege" durchzuführen und
die Sonderuntemehmungen „Kopenhagen" (Sicherung des Übergangs über
den Mont=Cenis=Paß) und „Siegfried" (Besetzung der südfranz. Küste im Be=
reich der 4. ital. Armee) auf den höchsten Bereitschaftsstand zu bringen.
Der Stellv.Chef WFSt unterrichtet den Chef WNW und den Gen.=Qu. Heer
sowie den Wehrm.Trsp.Chef. Dieser erhält Sonderanweisungen für die even=
tuelle Übernahme der italienischen Bahnen. Der GenStdH erhält den Befehl,
das Gen.=Kdo. II SS=Pz.=Korps mit den SS=Pz.=Gren.=Div.en „Adolf Hitler“
und „Das Reich" aus dem Osten der H.Gr. B zuzuführen.
GFM Rommel, der bereits den Befehl in Saloniki übernommen hatte (vgl.
21. 7V4 f.), wird zurückgerufen; er wird dort durch GFM Frhr. v. Weichs er=
setzt (vgl. unten unter „Südosten") und übernimmt mit der vorläufig noch ge=
tarnten Heeresgruppe B die Führung in Oberitalien.
Auf Befehl des Führers wird anstelle schriftl. Befehls ein Offizier des WFSt
(Kpt.z.S. Junge — WFSt/Op M) zum OB Süd entsandt. Er soll diesem die (in
der Folge mit „Schwarz" bezeichnete) Absicht mitteilen, durch den Gen.d.Fl.
Student mit unterstellten Sonderkräften in Rom im geeigneten Zeitpunkt die
leitenden Persönlichkeiten, die eines Verrats gegen Deutschlands verdächtig
sind, festnehmen zu lassen und Vorbereitungen für die Befreiung des Duce zu

1 So Vorlage, Auslassung bzw. Ergänzungen anderen Orts nicht erkennbar.


837
treffen. Der bisherige Auftrag des Gen.d.Fl. Student, die Brennerübergänge
mit Kräften des XI. Fl.=Korps und der Hochgebirgsschule Mittenwald (vgl. 22.
6.12, 5. 7.16 f.) gegebenenfalls in Besitz zu nehmen, wird dem Gen.d.Geb,-Tr.
Feurstein (vgl. 18. 6-/3) übertragen. Dem Gen. Student sollen für seinen neuen
Auftrag die 3. Pz.=Gren.=Div. und die 2. Fsch.Jg.=Div. zur Verfügung stehen.
Im Zusammenhang mit diesen Absichten und Erwägungen ist beim Chef
WFSt eine Weisung für die Befehlsführung in Italien entworfen worden. Darin
wird vorgesehen, daß GFM Rommel mit Beginn des Unternehmens „Schwarz"
den Befehl über alle in Norditalien eingesetzten deutschen Verbände über=
nimmt, während die deutschen Divisionen aus Sizlien und Süditalien vorläufig
unter Führung des OB Süd verbleiben, der aber von diesem Zeitpunkt an im
Großen an die Weisungen des GFM Rommel gebunden sein soll. Zunächst
kommt es nicht zur Ausfertigung dieses Befehls; auch ein vom WFSt am 30. 7.
vorgelegter Entwurf für eine Weisung Nr. 49 wird nicht weiter bearbeitet (vgl.
30. 7. ').

Zusammenstellung des WFSt über den Stand der Vorbereitungen:


A. Aufmarsch und Kräfte
1. 44. und 305. Div. fahren am 27. 7. ab und sind mit Kampfstaffeln am 1. 8.
im Raum Nizza — St. Raphael — Frejus bzw. Innsbruck — Wörgl.
2. Transportbereit innerhalb 36 Stunden sind:
76. Div. (am A + 5=Tag nordwestl. Mont Cenis),
389. Div. (am A + 5=Tag mit V2 Kampfstaffel an der franz. Südküste),
376. Div. (am A + 7=Tag mit Teilen an der franz. Südküste).
3. Rollendes Material fehlt noch für 65. u. 94. Div.
4. Aus dem Osten fährt SS=Div. „A.H." ab 28. 7. ab, Eintreffen mit Kampf*
und Ergänzungsstaffel bis zum 8. 8. in den Räumen Innsbruck — Wörgl
sowie Rosenheim — Innsbruck.
5. Für die durch den OB West zu stellenden Heerestruppen ist am 26. 7. eine
Vorwarnung ergangen, für die aus der Heimat vorgesehenen ist noch nichts
befohlen worden.
6. Unerledigt sind noch eine Reihe von Einzelforderungen.
B. Stäbe
1. Für die H.Gr. B wird in München eine Kaserne geräumt.
2. Verfügbar ist nur das Gen.=Kdo. LXXXVII. AK., aber erst ab 15. 8. Falls
die Ostfront kein Gen.=Kdo. freimachen kann, kommt nur noch das IV. Lw=
Feld=Korps in Betracht, doch soll dieses im Bereich der Armeegrüppe Felber
eingesetzt werden.
3. Gen.d.Geb.=Tr. Feurstein soll von München aus fernmündlich Verbindung
über das Stellv. Gen.=Kdo. VII. AK. sicherstellen. Das HPA bereitet die
Aufstellung seines Stabes vor.

1 Vg!. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 49.


8^8
C. Allgemeines
1. Die Vorbereitungen, die von Gen.d.Fl. Student (s. oben) mit der Geb.=Jg.»
Schule Mittenwald bisher getroffen sind, werden noch geklärt.
2. Der OB West beabsichtigt ab 26. 7. für eine Woche die ital. 4. Armee zu
besuchen (s. o.), und fragt, ob er diese Absicht ausführen soll. Der Besuch,
den der WFSt als zweckmäßig betrachtet, wird genehmigt.

Der OB Süd erhält Befehl für folgende sofort zu ergreifende Maßnahmen:


1. Einstellung weiterer Truppenüberführungen nach Sizilien.
2. Vorbereitung der Räumung von Sizilien, Sardinien und Korsika von deut=
sehen Truppen, notfalls nach Zerstören des gesamten schweren Materials.
3. Aufschließen der 16. und 26. Pz.=Div. (einschl. Reste der 29. Pz.=Gren.=Div.)
in ihren Unterbringungsräumen und Einstellen aller Bewegungen in süd=
licher Richtung.
4. Alarmbereitschaft der 3. Pz.=Gren.=Div., die durch die benachbarten Teile
der 26. Pz.=Div. zu verstärken ist, Zuführung der noch im Antransport be=
findlichen Teile derselben zur 3. Pz.=Gren.=Div.
5. u. 6. Unauffällige Vorbereitung des Aufrufes der Alarmeinheiten, der
Übernahme der gesamten Luftverteidigung im ital. Bereich sowie der Rück=
Übernahme des an Italien gelieferten Flakgeräts.
7. Bereitschaftsmaßnahmen der Lfl. 2 und verstärkte Aufklärung im Tyrrhe=
nischen und Jonischen Meer, Zuführung des Lufttransportraumes des XI.
Fl.=Korps von Italien nach Südfrankreich, Befehlserteilung für Lfl. 2 ab
sofort nur über den OB Süd.
8. Sicherung der Versorgungsbasis in Oberitalien.
9. Alarmbereitschaft in Rom.
10. Baldigste Aufnahme der Verbindung mit dem König und Marschall Badog=
lio durch den OB Süd, um die weitere Zusammenarbeit zu klären.
11. Besondere Vorsicht bei der Befehlsübermittlung.
Der OB Süd meidet daraufhin um 21.40 Uhr, daß er in Begleitung des Deut=
sehen Mil.=Att. in Rom um 18.00 Uhr den Marschall Badoglio aufgesucht habe.
Dieser erklärte, daß sich in der Kriegführung nichts geändert habe, daß er aber
nur Chef der Regierung sei. Er halte jedoch eine noch engere militärische Zu=
sammenarbeit als bisher für erforderlich und bitte, diese mit Gen.=Oberst Am=
brosio und Gen. Roatta durchzuführen. Der OB Süd wies auf die zunehmende
Kriegsmüdigkeit unter den ital. Offizieren und auf das mangelnde Verständnis
der Zivilbevölkerung für die Bedürfnisse der Truppe hin. Badoglio erklärte,
den zweiten Punkt mit starker Hand abstellen zu wollen; für den ersten sei
Gen.=Oberst Ambrosio zuständig.
Anschließend hat der OB Süd eine Aussprache mit dem Chef des Comando
Supremo, Gen.=Oberst Ambrosio, gehabt. Auch dieser erklärte, daß sich in der
militärischen Zusammenarbeit, in den geplanten Operationen und im Einsatz
der Truppe nichts geändert habe. Der politische Wechsel habe in militärischer
S30
Hinsicht keinen Einfluß. Er werde gegen die Kriegsmüdigkeit der ital. Offiziere,
auf die ihn der OB Süd hinwies, mit allen Mitteln einschreiten, wenn der Erfolg
auch nicht gleich zu erzielen sei. Dem Vorschlag des OB Süd, die deutschen und
italienischen Truppen möglichst gemischt einzusetzen, um diesen mehr Zu-
trauen zu geben, stimmte er zu.
Als Gesamteindruck meldet der OB Süd, daß Marschall Badoglio auf ihn
einen abgeklärten Eindruck gemacht habe, daß es aber noch eine offene Frage
sei, ob er die in Unordnung geratene Verwaltung wieder fest in die Hand be=
käme. Bei ihm und Gen.=Oberst Ambrosio sei offensichtlich der Wille, den
Krieg gegen England weiterzuführen, vorhanden. Doch klaffe nach wie vor die
Lücke zwischen Wollen und Können. Deshalb bleibe das Hereinbringen mög-
liehst vieler deutscher Truppen ein dringendes Gebot. Abschließend teilt GFM
Kesselring mit, daß er sich voraussichtlich am 27. 7. beim König, dem er jetzt
unmittelbar unterstehe, melden werde.
Das OKW trägt dem OB Süd auf, in der Nähe seines Hauptquartiers sofort
einen Flugplatz so stark zu besetzen, daß im Falle einer Sabotage im Fern-
schreibverkehr die Luftkurierverbindung sichergestellt sei.
Fernmündlich wird um 11.00 Uhr die Räumung der Kaserne der Nachr.=Abt.
47 in München für den Stab der H.Gr. B befohlen. Sie wird bis 28. 7. durch-
geführt (vgl. 26. 7-/5).

Deutsdl-italienische Grenze:

Der Chef OKW weist den Chef H Rüst u. BdE an, sofort die Grenzübergänge
nach Italien unauffällig zu verstärken (dieser Befehl wird am 28. 7. wieder
aufgehoben) und die Hochgebirgsschule Mittenwald (vgl. 5. 7./6 f.) für ihren
Sonderauftrag zu alarmieren. Der Truppe gegenüber sind die Maßnahmen mit
dem Schutz gegen feindl. Zerstörertrupps aus der Luft zu tarnen.
Ferner wird befohlen, die der H.Gr. B zugewiesenen 3 Tiger=Gruppen be­
schleunigt nach München in Marsch zu setzen. (Sie sind für die Grenzsicherung
am Brenner bestimmt.)

Sizilien:
Der OB Süd meldet die Reichweiten der Bevorratung an Betriebsstoff, Ver­
pflegung und Munition bei den deutschen Verbänden auf Sizilien.
Ferner Notiz: Die Div. „Hermann Göring" hat auf Sizilien 13 Tiger ver­
loren, aber vorher gesprengt.
Der WFSt spricht sich im Einvernehmen mit dem OKM für den Vorschlag
des Wehrm.Trsp.Chefs aus, die für die Straße von Messina vorgesehenen Mar.=
Art.-Abteilungen 682 und 612 anzuhalten (vgl. 15. 7./10).

Süden/Südosten:
Nachdem am 15. 7. eine zusammenfassende Anforderung von für den Süd-
osten benötigten Heerestrnppen an den GenStdH gerichtet worden und am
840
20. 7- die vom OB Süd benötigten Heerestruppen zusammengestellt worden
sind fvgl. 15. 7-/6 ff., 21. 7-/6), teilt das OKW dem GenStdH mit, daß der
Führer folgende Zuführungen bzw. Aufstellungen von Heerestruppen für den
Süden und den Südosten befohlen hat:
x. für den OB Süd: 1 Art.=Rgt.=Stab z.b.V. und 1 RSO=le.FH=Abt.,
2. für den OB Siidost (teilweise unter Abänderung der Anforderung vom
X5. 7.) eine große Zahl von aufgezählten Einheiten (Art.=Kdr.e, 2 Sturm»
gesch.=Abt.en, 2 mot. Pi=Btl.e, Eisb.=Pi=Kräfte, 5 Heeresküst.=Bttr.en).
Für die Divisionen des OB Südost ohne eigene Flakeinheiten sollen Fla■
Kompanien aufgestellt werden (dazu Vortragsnotiz des WFSt vgl. 2X. ff.).
Südosten:
Neuregelung der Befehlsführung im Südostraum (Weisung 48):
Das OKW hat dem Comando Supremo am 4. 7. eine neue Befehlsregelung
im Sildostraum vorgeschlagen. Am 8. 7. hat das Comando Supremo Gegen=
Vorschläge gemacht, zu denen der WFSt am xo. 7. Stellung genommen hat
(vgl. 10. 7./3 ff.). Der Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht ist am x6. 7.
angewiesen worden, dem Comando Supremo die Antwort des OKW mit dem
Hinweis zu übermitteln, daß die Lage im Mittelmeerraum keine Verzögerung
mehl zulasse. Das OKW hat die Gegenvorschläge angenommen und seine
Absichten nunmehr zu folgender Regelung erweitert:
Die ital. ix. Armee wird dem OB Südost unterstellt, die deutschen Truppen
im Bereich der ix. Armee nach Einsatz des Deutschen Chefs bei dieser, der
xx. Armee. Die Führung auf dem Peloponnes übernimmt das Gen.=Kdo.
LXVIII. AK.; das ital. VIII. AK. wird in den Abschnitt nördlich des Kanals von
Korinth verlegt, wo ihm die X04. Jg.=Div. und dem nach Norden zusammen»
schließenden ital. XXVI. AK. die deutsche x. Geb.=Div. unterstellt wird. Deut=
sehe Verbände an der kroat. Küste sowie in Montenegro, Albanien und der
Ägäis unterstehen den ital. Kommandobehörden. Die Verlegung der Div.
„Forli" und „^ifierolo" (ital. III. AK.) muß so geregelt weiden, daß sie durch
deutsche Truppen abgelöst werden können. Diese werden bis Mitte September
in Südgriechenland eintreffen.
Mit der Teilnahme der x. Geb.=Div. am Unternehmen „Delta" (Säuberung
in Westgriechenland) ist das OKW einverstanden, soweit es in deren Ver=
sammlungsraum durchgeführt wird. Ihre Masse sowie die X04. Jg.»Div. sollen
so schnell wie möglich nach Nordwestgriechenland. Zu den Westgriechenland
betreffenden Fragen hat sich der OB Südost am X7. 7. geäußert (vgl. X7. 7V5 f.).
Am 17. 7. hat der Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht die Antwort des
Comando Supremo übermittelt (die durch die am 26. 7. erteilte überholt wird).
Am 19. 7. ist in der Besprechung von Feltre (vgl. 19. 7./6) beschlossen wor=
den, daß die Befehlsführung in Griechenland nach den deutschen Vorschlägen
sofort eingerichtet werden soll. Das ital. III. AK. wird erst nach der Ablörung
durch deutsche Truppen nach Albanien verlegt.
841
Auf einen Anruf des WFSt hin ist in einer Besprechung mit dem Comando
Supremo am 25. 7. abends die Übernahme des Befehls über die ital. 11. Armee
auf den 27. 7. 0.00 Uhr vorverlegt worden.
Die endgültige Antwort des Comando Supremo geht am 26. 7. 14.50 Uhr
ein. Sie erklärt dessen Einverständnis mit der Unterstellung der 11. Armee,
dem Einsatz eines deutschen Chefs des Gen.St. bei derselben, der Verlegung
des VIII. AK. nach Norden, der Aufschiebung der Verlegung des III. AK. (auch
die Div. „Brennero" soll nach Albanien verlegt werden). Es werden noch Ein*
zelregelungen über das Unterstellungsverhältnis der deutschen Truppen an
der kroatischen Küste erbeten. Über das Unternehmen „Delta" haben sich be=
reits der OB Südost und die ital. H.Gr. Ost verständigt. Es wird eine Ände*
rung der Grenze zwischen der ital. 9. und der 11. Armee (vgl. 29. 7.) sowie die
Unterstellung des ital. VI. AK. unter die ital. H.Gr. Ost (statt ital. 2. Armee)
angekündigt.
Der OB Südost meldet, daß er die Unterstellung mit dem OB der ital. 11.
Armee besprochen habe und dieser persönlich durch die neue Regelung be=
friedigt sei; doch habe er noch keine Nachricht aus Rom erhalten.
Damit ist die Grundlage für die Herausgabe der seit dem 24. 7. im Entwurf
vorliegenden Weisung 48 für die Befehlsführung und Verteidigung des Süd=
ostraums durch den Führer geschaffen. 1 Sie sieht folgende Regelung vor:
I. Mit einem feindlichen, durch Bandenbewegungen unterstützten Angriff
gegen die Ägäis oder die westgriechische Küste, gegebenenfalls auch von
Süditalien aus gegen die Ostküste des Adriatischen Meeres ist zu rechnen.
Die neutrale Haltung der Türkei steht z.Zt. außer Zweifel.
II. Auf Grund dieser Lage wird mit italienischem Einvernehmen die Befehls*
führung neu geordnet.
A. Heer
1.—2. Der OB Südost übernimmt ab 27. 7. 0.00 Uhr den Befehl über die
ital. 11. Armee. Dieser werden die in ihrem Gebiet eingesetzten und
noch vorgesehenen deutschen Verbände unterstellt. Das ital. VIII. AK.
wird in den Raum nördl. des Kanals von Korinth verlegt; auf dem
Peloponnes übernimmt das LXVIII. AK. die Führung.
3. Die vorübergehend in Albanien, Montenegro und dem ital. besetzten
Kroatien eingesetzten deutschen Verbände sind taktisch der ital. H.Gr.
Ost bzw. der ital. 2. Armee zu unterstellen.
B. Kriegsmarine und Luftwaffe
Für die Einflußnahme auf die Verbündeten gelten die bisherigen Rieht*
linien. Der Kdr.Admiral Ägäis sichert in den Küstengebieten der ital.
11. Armee die Durchführung der deutschen Grundsätze.
III. Die wichtigste Aufgabe des OB Südost ist die Vorbereitung der Verteidi*
gung der griechischen Küsten auf den Inseln und dem Festland. Als Vor*

1 Vgl. Hubatsdi, Hitlers Weisungen, Nr. 48, S. 278 ff.


842
aussetzungen hierzu kommt es darauf an, durch Vernichtung der Banden
die Nachschubstraßen freizukämpfen und die Rückenfreiheit sicherzustel=
len. Für die Küstenverteidigung sind allein die deutschen Grundsätze maß=
gebend. Zur Stützung der Italiener sind deutsche Festungsbataillone und,
soweit diese nicht ausreichen, Teile der deutschen Eingreifreserven einzu=
setzen und wichtige ital. Küstenbatterien sowie Schlüsselstellungen durch
deutsches Stammpersonal zu verstärken. Soweit die deutschen Eingreif=
reserven nicht ausreichen, sind ital. Truppenteile, mit deutschen Einheiten
durchsetzt, bereitzustellen. Küstennahe Flugplätze sind durch deutsche
Kräfte zu verteidigen. Der feindlichen Luftüberlegenheit ist bei allen Maß*
nahmen Rechnung zu tragen. Im rückw. Gebiet ist Hauptaufgabe die Ver=
nichtung der Banden. Durch enge Verbindung mit der ital. H.Gr. Ost bzw.
der ital. 2. Armee (gegebenenfalls durch Abstellung deutscher Kräfte) muß
erreicht werden, daß auch dort die Bekämpfung der Banden mit Nachdruck
betrieben wird, besonders in Küstennahe. Darüber hinaus muß die Heeres*
gruppe ständig darauf vorbereitet sein, in die Küstenverteidigung im ital.
Bereich mit möglichst starken deutschen Kräften einzurücken.
IV. Die vom OB Südost am 26. 7. vorgeschlagene Verteilung der Kräfte (s. u.)
wird im Großen gebilligt. Über die Zuführung von Heerestruppen (s. o.)
erfolgt Befehl. Darüber hinaus ist in den nächsten Monaten die Versamm*
lung einer Operationsarmee entlang der Bahn Belgrad — Larissa beabsich*
tigt (2 Pz.= oder Pz.=Gren.=Div.en, 2 Geb.=Div.en, 2 Jg.=Div.en aus dem
Osten).
V. Militärverwaltung: Das deutsch=bulgarisch besetzte griech. Gebiet in Thra=
zien (einschl. Inseln und neutrale Zone) ist Operationsgebiet (vgl. 23.6-/6 ff.).
Der OB Südost kann seine Vollmachten für dieses Gebiet auf den Mil.=Bef.
Griechenland (vgl. 21. 7./5) übertragen, in dessen Stab alle in Griechenland
eingesetzten deutschen Dienststellen außerhalb der Wehrmacht einzuglie=
dem sind. Ausgenommen bleiben bis zur endgültigen Regelung mit dem
Aus w. Amt der Bev. des Reiches bei der griech. Regierung und der Gesandte
Neubacher (vgl. 14. 7-/9 f.). Auf die Militärverwaltung des ital. besetzten
Gebiets ist insoweit einzuwirken, als es die militärische Führung erfordert.
Im serbisch=kroat. Gebiet läßt der OB Südost die ihm übertragene Be=
fugnis durch den „Mil.=Befh. Südost" (vgl. 14. 7V9 f.) wahmehmen. In Ser=
bien werden alle nichtmilitärischen Dienststellen dem Mil.=Bef. Südost
unterstellt und seinem Stabe eingegliedert. Der Befh.d.dt.Tr. in Kroatien
und der Deutsche Bev. Gen. in Kroatien behalten ihre Befugnisse (vgl. dazu
die „Besonderen Anordnungen Nr. 1"; 29. 7.).
Der Chef OKW teilt dem Chef der Reichskanzlei die die Unterstellung der
nichtmilitärischen Dienststellen unter den OB Südost bzw. den Mil.=Bef. be=
treffenden Abschnitte der Weisung 48 mit und bittet ihn um beschleunigte Be=
nachrichtigung der beteiligten obersten Reichsbehörden, mit denen sich der Chef
OKW vor Festsetzung der Dienstanweisungen in Verbindung setzen wird.
843
Das OKVJ teilt dem GenStdH und dem HPA mit, der Führer habe die be=
schleunigte Aufstellung eines Kommandostabes unter GFM Frhr. v. Weichs als
Führungsstab der H.Gr. F durch den GenStdH befohlen (dazu Textberichtigung
vom 27. 7.; über den Auftrag vgl. 7. 8.). GFM Frhr. v. Weichs tritt an die
Stelle des GFM Rommel, der mit der H.Gr. B den ihm ursprünglich zugedach=
ten Auftrag zurückerhält (s. o.).

Maßnahmen auf Grund des Umschwungs in Italien:


Auf Grund der nach der neuen Lage in Italien fernmündlich an den OB Süd=
ost erteilten Befehle meldet dieser um 4.10 Uhr (eingeg. 11.05 Uhr) die von
ihm für die Übernahme der bisher von Italien wahrgenommenen Aufgaben
beabsichtigte Kräfteverteilung:
1. Vorbereitung des Einspringens der 117. Jg.=Div. in die Verteidigung der
West= und Südküste des Peloponnes sowie Bereitstellung der 1. Pz.=Div.
zum Eingreifen auf der ganzen Halbinsel und nördlich des Golfes von
Patras.
2. Bereitstellung der 104. ]g.=Div. zur stützpunktartigen Besetzung des Kü=
stenabschnitts von Messolonghion und Agrinion; Vorbereitung der Beset=
zung von Preveza, Parga und Korfu durch die 1. Geb.=Div.; Offenhalten der
rückwärtigen Verbindungen durch das III./i. Rgt. sowie das 2. Rgt. „Bran=
denburg".
3. Sofortiger Landmarsch des Gren.=Rgts. (mot.) 92 in den Raum Skoplje zur
etwaigen Übernahme von Valona und Durazzo, Heranführen der 100. Jg.=
Div. in den Raum Skoplje, um gegebenenfalls einzugreifen.
4. Gegebenenfalls Übernahme von Skutari und Cattaro durch die 118. ]g.=
Div., von Ragusa, Metkovic und Spalato durch die SS=Div. „Prinz Eugen",
von Sibenik und Zara durch die 114. Jg.=Div.
5. Versammlung der 297. Div. zum E=Transport südl. Belgrad, des SS=Pol-
Pz.-Gren.=Rgts. 2 an der Bahn um Belgrad, Einsatz des SS=Pol.=Rgts. 14 in
der Sicherung der kroatischen Bahnen.
Die Meldung des OB Südost schließt mit der Frage, ob mit der Zuführung
weiterer bulgarischer oder sonstiger verbündeter Kräfte zu rechnen ist und ob
der Raum Fiume — Triest dem OB Südost unterstellt wird.
Das OKW teilt dem OB Südost auf dieses Fernschreiben um 22.30 Uhr mit,
daß das verst. Gren.=Rgt. (mot.) 92, an dessen Überführung nach Kreta fest=
gehalten wird (vgl. 24. 7./4), in Saloniki zum Seetransport bereitzustellen ist
und das SS‘Pol.=Rgt. 14 im Bedarfsfalle für die Sicherung der kroat.=ital. Grenze
zur Verfügung stehen muß (vgl. 29. 7.). Mit bulg. Kräften ist vorläufig nicht zu
rechnen. Von den Ungarn sollen zunächst 2 Sich.=Div.en für Serbien erbeten
werden. Die vorgesehenen deutschen Verstärkungen werden in der bevorste=
henden Weisung für die Kampfführung im Südosten (s. o.) geregelt werden.
Der Raum Fiume — Triest wird dem OB Südost nicht unterstellt (über die wei=
teren Maßnahmen vgl. den Überblick am 7. 8.).
844
Das OKW befiehlt dem Dt.Bev.Cen. in Agram sofortige unauffällige ver=
stärkte Sicherung der Grenzübergänge nach Italien, die der Truppe gegenüber
mit Schutz gegen Fallschirmagenten und Banden zu tarnen ist. (Der Dt.Bev.
Gen. meldet am 28. 7. das Veranlaßte.) Am 29. 7. wird dem OB Südost für
diesen Zweck das Pol.=Rgt. 14 zur Verfügung gestellt.
Das OKW weist im Zusammenhang mit dem dem OB Südost erteilten Be=
scheid (s. o.) den Dt.Mil.=Att. in Budapest über das Amt Ausl./Abw. an, den
ung. Gen.St.Chef 1 zu fragen, ob er bereit sei, zunächst 2 ung. Sich.»Div.en für
die Besetzung Serbiens zur Verfügung zu stellen. Ein Abzug von Kräften aus
dem Osten komme jedoch nicht in Frage.

Allgemeines:
Vortragsnotiz des WFSt über neue Betriebsstoffanforderungen. Die bean»
fragten Zuweisungen gehen nicht über die Voranschläge hinaus bzw. erschei»
nen, soweit nicht vorgesehen, als berechtigt. Nach Genehmigung durch den
Chef OKW werden die einzelnen Bedarfsträger und der Wi=Stab unterrichtet.
Die OKW=Reserve wird am 1. 10. eine Höhe von 42 000 cbm haben.

Sonstiges:
Auf eine Anfrage des Stellv.Chefs WFSt wird beim Heeresarzt festgestellt,
daß alle im südlichen Bereich eingesetzten Truppen ausreichend mit Atebrin
ausgestattet sind und Fertigung sowie Nachschub keine Schwierigkeiten machen.
Vortragsnotiz des WFSt über die Gasabwehrbereitschaft der Verbündeten.
ltalien=Handakte des Stellv.Chefs WFSt für die Zeit vom 26. 7. bis 30. 8. 43.

27. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Die 17. Armee wies mehrere von Panzern unterstützte feindl.
Vorstöße ab. Bei der 6. Armee griff der Feind nach heftiger Art.=Vorbereitung
mit starken Kräften an, ohne jedoch Erfolge zu erzielen. Die Armeeabt. Kempf
wurde planmäßig auf das Westufer des Donez zurückgenommen. Die 9. Armee
und 2. Pz.»Armee wehrten in wechselvollen Kämpfen wiederholte, von Panzern
unterstützte feindl. Angriffe ab. Gegen das XXVI. AK. setzte der Gegner seine
schweren Angriffe mit stärkster Schlachtfliegerunterstützung fort.

Westen:
Der Chef des Gen.St. des OB West meldet um 21.15 Uhr dem Stellv.Chef
WFSt, der OB West sei bei der ital. 4. Armee in Nizza eingetroffen und herz=
lieh empfangen worden (vgl. 26. 7./3).

1 Folgte urspr. das durchgestrichene Wort „ v o r s i c h t i g " .


845
Jedoch meldet der OB West um 23.30 Uhr fernmündlich, dem VO zur ital.
4. Armee sei von dieser mitgeteilt worden, daß das Comando Supremo anläß-
lieh des Transportes der 305. Div. folgende Weisung erteilt habe: Man sei in
Anbetracht des gegenwärtigen Zustandes der Verkehrseinrichtungen überein-
gekommen, keine Transporte, sei es auf der Eisenbahn, sei es auf gewöhn­
lichem Wege, „durch die französische Zone unter ital. Gerichtsbarkeit" weiter­
zuleiten. — Der OB West läßt bis auf weiteren Befehl die Transporte weiter­
laufen. Die Spitze erreicht Nizza am 30. 7. (berichtigt in: 20. 7.) früh (vgl.
28. 7.).
Das OKW befiehlt dem OB West, sofort im Einvernehmen mit dem Wehrm.
Trsp.Chef einen Aufmarschplan für die gemäß dem Befehl vom vorigen Tage
aus dem Westen zuzuführenden weiteren Verbände (65., 76., 94. und 24. Pz.=
Div. nebst Heerestruppen) aufzustellen. Die 24. Pz.-Div. ist nach Herstellung
ihrer Transportbereitschaft abzutransportieren. Die H.Gr. B soll ihre Wünsche
für die Durchführung dieser Bewegung anmelden, der GenStdH in den Auf­
marsch der der H.Gr. B aus dem Osten zuzuführenden Einheiten einige Ver­
bände von Heerestruppen (eine le. Art.-Abt. RSO, einen Brückenkolonnen-
Staffel-Stab usw.) eingliedem (vgl. 29. 7.).
Der OB West wird jedoch darauf hingewiesen, daß neben diesem Aufmarsch
die Ablösung der ital. 4. Armee sichergestellt bleiben muß. Etwaige Abände­
rungen des hierfür nötigen Aufmarsches sind zu melden.
Das OKW stellt dem OB West die Pz.-7g.-Abf. 525 (Hornisse) — vgl. 16.
7./3 f. —, die so schnell wie möglich an die Grenze zu bringen ist, für den Fall
„Kopenhagen" zur Verfügung. Anschließend ist die Abt. der 26. Pz.-Div. zu­
zuführen.
Luftlage Westen: Starke feindl. Lufttätigkeit am Tage mit schweren An­
griffen auf Hamburg, Hannover und Wesermünde. 9 eigene Flugzeuge griffen
London an.

Süden:
Lage Sizilien: Die 29. Pz.-Gren.-Div. konnte ihre Stellungen im wesentlichen
halten. Die feindliche Lufttätigkeit war auffallend gering.
Der OB Süd meldet im Anschluß an den Vortrag des Kpt.z.See Junge (vgl.
26. 7./3 f.) zur inneren Lage Italiens, daß die Faschistische Partei nicht mehr
bestehe, da sie an ihrer eigenen Schwäche und Führerlosigkeit zugrunde ge­
gangen sei. Bei ihr sei daher keine Unterstützung bei den von Kpt. Junge ge­
meldeten Absichten zu finden. Die Maßnahmen der neuen Regierung, z. B. die
Einstellung des zivilen Reiseverkehrs, bewiesen den Willen zur Aktivierung
der Kriegführung. Die Einstellung des zivilen Verkehrs sei zu begrüßen; sie
müsse sich auf etwa 8 Tage erstrecken, um die Nachschubkrise zu überwinden.
Die von Cen.d.Fl. Student vorzubereitende Maßnahme sei durchführbar, er­
fordere jedoch Zeit, da sie sich auch auf die außerhalb Roms gelegenen Ge-
846
fechtsstände der Oberbefehlshaber der drei ital. Wehrmachtteile erstrecken
müsse, und werde mit Sicherheit die noch gut gesinnten Elemente gegen die
Deutschen umstellen. Das würde auf den Bahnen sowie den Nachrichtenmitteln
und Hafenanlagen Stockungen bringen, den Nachschub nach Sizilien abschnei=
den, die Räumung der Inseln sehr erschweren, die Versorgung von Süditalien
gefährden und den Zustrom von Norden unmöglich machen. Dadurch könnten
die deutschen Divisionen mit der Masse verloren gehen. Der OB Süd weist
darauf hin, daß die ital. Stellen von jeder deutschen Bewegung Kenntnis er=
halten und dann bei ihm nachfragen. Er stehe auf dem Standpunkt, daß im
Interesse der Truppe sowie der späteren Kriegführung zunächst einmal Zeit
gewonnen werden müsse, um die jetzige Bahn= und Versorgungskrise zu über=
winden. Die Bereitwilligkeit der Italiener, weitere deutsche Divisionen herein=
zulassen, müsse ausgenutzt werden. Damit könne Italien sowie der Balkan
gesichert und entscheidender Einfluß auf die Regierung ausgeübt werden. Er
bitte deshalb, die beabsichtigten Maßnahmen hinauszuschieben, dafür aber die
Zuführungen im Höchsttempo anlaufen zu lassen. (Die Antwort des OKW
ergeht am 28. 7.; vgl. 28. 7.).
Das OKW stellt den Gen.d.Geb.-Tr. Feurstein, der vom WFSt durch den zu
ihm entsandten Major d.G. Jordan eingewiesen wird, dem OB der H.Gr. B für
einen Sonderauftrag mit Dienstsitz Innsbruck zur Verfügung (vgl. 26.7-/4 u. 5).
Der Chef HPA wird gebeten, vorübergehend die notwendigsten Offiziere zur
Verfügung zu stellen. Der Chef H Rüst u. BdE unterstellt ihm die einsatzfähi*
gen Teile der Hochgebirgsschule Mittenwald.1
Die Heeresgruppe B bittet, die 44. lnf.=Div. (vgl. 26. 7./2) bis in den Raum
La Spezia — Livorno, notfalls im Fußmarsch, zuzuführen.
Ferner übermittelt sie Vorschläge und Wünsche für die in der Zuführung
der „Alarich"^Divisionen einzuhaltende Reihenfolge und die Verteilung auf
die Grenzübergänge.
Notizen des WFSt:
1. über die Kfz.=Ausstattung der 3. Pz.=Div. und der Div. „Hermann Göring"
sowie der für Italien vorgesehenen West=Verbände, ferner über die Pan=
ther*Abteilung der 26. Pz.=Div.;
2. über den Transport der 26. Pz.=Div. und der 1. Fsch.]g.*Div.;
3. über die noch unerledigten Anforderungen der H.Gr. B an Heerestruppen
(es bleibt nur übrig, Gestellung aus dem Osten zu fordern);
4. über die Ablehnung eines im Osten eingesetzten Gen.=Kdos. für den Fall
„Alarich" (nach Mitteilung des Chefs des Stabes HNW); stattdessen wird
das Gen.=Kdo. Feurstein aufgestellt (vgl. 1. 8.);
5. über die Vorbereitung eines Eisenbahn=Notbetriebes in Italien: Das Perso=
nal kann vom 1. 8. an innerhalb 48 Stunden in Königsbrück zusammenge=
zogen werden. Bei rein deutschem Betrieb ist damit der Verkehr auf einer
1 Folgendes durchstrichen: „und gibt ihm eine Nachrichteneinheit hei".
847
Gesamtstrecke von 500 km, bei Beteiligung der Italiener auf 3000 km durch3
zuführen.

Südosten:
Der OB Südost hat am 19. 7. seine Beurteilung der Lage für den Monat Juli
vorgelegt.
Zu den darin enthaltenen einzelnen Wünschen und Vorschlägen bemerkt der
WFSt, daß der Ob.d.L. sich weiterhin um die Verbesserung der Luftaufklärung
im östl. Mittelmeer, die der OB Südost im Hinblick auf die Notwendigkeit
rechtzeitiger Aufklärung einer feindl. Landungsflotte gefordert hatte, bemühe
(2 Spezial=Aufkl.=Flugzeuge in Zuführung, die eines weiteren wird geprüft).
Die Seeminenlage ist dem Führer vor kurzem vorgetragen worden. Die Sperr=
Vorhaben bei Patras und in den Inselpassagen sind im wesentlichen, die bei
Korfu in Kürze durchgeführt; nicht durchführbar sind sie in der Kasos=Straße
ostw. Kreta, nur unvollkommen in der Cerigotto=Durchfahrt nordwestl. Kreta.
Eine Verstärkung der Jagdkräfte, die der OB Südost unter besonderem Hinweis
auf die Schwäche des Peloponnes gefordert hatte, ist z.Z. nicht durchführbar,
aber für den Bedarfsfall vorgesehen. Die vom Führer befohlene Verstärkung
des Flakschutzes ist im Gange bzw. geplant (vgl. 21. 7-/6 f.). Der Nachschub
für Griechenland wird nach und nach über Varna — Dardanellen (statt Triest —
Adria) geleitet. Die für die Küste Westgriechenlands geforderten Fest.-lnf.=
Bataillone müssen zunächst durch Neuverteilung der noch vorgesehenen Süd»
ostbataillone gewonnen werden. Anschließend stellt der WFSt die geplanten
Zuführungen von Küstenbatterien und den Aufstellungsstand der kroat. ]äger=
und Geb .^Brigaden zusammen. Flak* und Nebelschutz für die Donauübergänge
bei Belgrad — der OB Südost hat in diesem Zusammenhang auf das in Sizilien
und Süditalien beobachtete Verfahren des Feindes, die Lebensadern des Ver=
kehrs zu treffen, hingewiesen — kann z.Z. nicht gestellt werden. Dem Antrag
auf Großtransportraum wird zugestimmt. Für die Sicherung des Küstenab=
schnitts Friaul — Valona, den der OB Südost am Schluß seiner Lagebeurteilung
als das wahrscheinlichste und aussichtsreichste feindl. Angriffsziel bezeichnet
hat, ist als erstes der Aufbau des Eisenbahnwesens erforderlich (vgl. 30. 7.).
Dazu Zusammenstellung über den Stand der Anträge auf Zuweisung von
Heerestruppen für den Südostraum (vgl. 26. 7-/8 f.).
Ferner Transportplan des OB Südost vom 28. 7. und Notiz über Verstärkung
der Bahnsicherung im griechischen Raum (auf Grund einer Meldung des OB
Südost), über Vernebelung des Kanals von Korinth, der Hafenanlagen in Pi=
räus und in Saloniki sowie der Save= und Donaubrücken (dazu Nachricht an
den OB Südost, daß Zuweisung von Nebelmitteln z.Z. nicht möglich ist) und
über die Kopfstärken der deutschen Truppen auf Rhodos (5 818 Soldaten).
Angesichts der neuen Lage hat sich der Ob.d.L. nunmehr zu einer bedeuten-
den Verstärkung des Flakschuizes im Südostraum (vgl. 21. 7./6 f.) entschlos=
848
sen. Es ist beabsichtigt, dem Südosten 7 schwere, 3 mittlere und 6 le. Bttr.en
und 2 gemischte Abteilungen zuzuführen. Für später ist eine weitere Ver=
Stärkung geplant. Da diese Batterien aus dem Heimatkriegsgebiet abgezogen
werden müssen, ist jedoch noch eine Entscheidung des Führers erforderlich.
Der Chef des Gen.St. des OB Südost hat am 26. 7. fernmündlich gemeldet,
der Dt.Bev.Gen. in Kroatien rechne damit, daß auf Grund der Beseitigung des
Faschismus die Stellung des Poglavnik unhaltbar werde; er bitte deshalb um
Weisung, insbesondere in der Frage, ob der Dt.Gen. als MiUBefh. eingreifen
oder dies allein den politischen Stellen Vorbehalten bleiben solle (vgl. auch
17. 7-/4 f.). Es sei die Gefahr zu berücksichtigen, daß die Kommunisten eine
Regierung ausriefen.
Das OKW teilt dem OB Südost mit, das Ausw.Amt teile diese Auffassung
nicht. Bei kommunistischen Zwischenfällen soll der OB sofort mit den Waffen
eingreifen und darauf bedacht sein, die deutschfreundlichen Elemente zu ge=
winnen und eine gesetzliche Regierungsgewalt wieder herzustellen.

Sonstiges:
Notiz des WFSt über den Bau von Baracken der Luftwaffe in Bulgarien und
die Notwendigkeit, die Tarnungsbestimmungen des „Gertrud"=Befehls 1 (vgl.
1. 4-/3 f.) zu lockern.
Der Gen.z.b.V. 2, Gen.d.Art. v. Boetticher, übersendet einen Bericht über
„Die Alliierten und Rußland"

28. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Die 17. und 6. Armee wiesen mehrere Angriffe ab. Die 9. Armee
und 2. Pz.»Armee erzielten gegenüber starken, mit Panzerunterstützung ge=
führten feindl. Angriffen volle Abwehrerfolge. Die Luftwaffe griff in die
Kämpfe mit Angriffen besonders gegen Erdziele und Verkehrsverbindungen
ein. Beim XXVI. AK. ließen die feii*ü. Angriffe nach.
Der GenStdH wird aufgefordert, das bei der H.Gr. Nord eingesetzte Ul. Rgt.
„Brandenburg" zur Auffrischung nach Wien zu verlegen (dazu Notiz des WFSt:
Während der Auffrischung kann entschieden werden, ob das Btl. im Südost=
raum oder bei der H.Gr. B verwandt werden soll).

Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 28. 7. führte der Gegner mit 500 Flugzeugen
erneut einen schweren Angriff auf Hamburg durch. Es wird mit schweren
Schäden und Verlusten gerechnet. 22 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen.

1 Aufmarsch gegen die Türkei im Falle ihres Anschlusses an die Alliierten, vgl. S. 1350.
849
Der OB West meldet um 21.00 Uhr erneut den Einspruch des Comando Su­
premo gegen den Weitertransport der 305. Div. (vgl. 27. 7./1). Es hat sich
hierbei auf ein angeblich am Mittag zwischen ihm und dem OB Süd geschlosse»
nes Abkommen berufen. Rückfrage beim Chef der Führungsabt. des OB Süd
ergibt, daß es sich um den deutschen Wunsch handle, entsprechend der Dring»
lichkeit bis zur Grenze weiterzufahren (vgl. 29. 7.).

Westen/Süden/Südosten:

Lage Sizilien: Seit dem 26. 7. mittags greift der Feind mit stärkster Art.»
Unterstützung unter rollendem Einsatz seiner Luftwaffe auf breiter Front ge»
gen die 15. Pz.=Gren.»Div. an. Mit der Sicherung der Nordküste von Sizilien
wurde Gen.=Maj. Stahel beauftragt. Die eigene Luftwaffe setzte die Bekämp»
fung von Erd» und Schiffszielen fort.
In Ergänzung und Erweiterung der unmittelbar nach dem Umschwung in
Italien erteilten fernmündlichen und Einzelbefehle erläßt das OKW nunmehr
für den Fall „Alarich" (ab 1. 8.: „Athse") *, folgende zusammenfassende Rieht»
linien und Befehle:
1. an OB West und OB Südost:
Die Lage in Italien bleibt undurchsichtig. Plötzliche entscheidende Ereig»
nisse sind nicht ausgeschlossen. Damit können Erschütterungen der ital.
Wehrmacht verbunden sein, die sofortiges Eingreifen erfordern. Der OB
West und der OB Südost haben in diesem Falle die Aufgabe, die Befehls»
führung im italienischen Bereich ihres Befehlsgebietes zu übernehmen, die
Küstenverteidigung sicherzustellen und die Ordnung im rückwärtigen Ge»
biet aufrecht zu erhalten. Vorbereitungen sind zu treffen, um die kampf»
willigen Teile der ital. Wehrmacht und Miliz an unserer Seite zu halten, die
übrigen zu entwaffnen und soweit irgend möglich zu internieren. Einwei»
sung erfolgt bis zu den Divisionskommandeuren. Die Auslösung der vor»
bereiteten Maßnahmen kann örtlich durch die Entwicklung geboten sein.
Durch das OKW erfolgt sie mit dem Stichwort „Achse".
2. an OB Süd, OB West und Heeresgruppe B:
Mit feindlichen Landungen auf Sardinien und Korsika oder auf dem ital.
Festland ist zu rechnen. Landungen in Norditalien sind nicht ausgeschlos»
sen. Da die Beseitigung des Zugstaues vorläufig nicht abzusehen ist, läßt
der OB Süd mot. Truppen entladen und zieht sie im Landmarsch zur 3. Pz.=
Gren.=Div. (im Raum um Rom) heran. Der Wehrm.Trsp.Chef führt die
26. Pz.=Div. (soweit noch nördlich) an den Brenner heran und läßt sie ge»
gebenenfalls entladen, worauf sie nach Weisung der H.Gr. B nach Bologna
in Marsch zu setzen und von da dem OB Süd zuzuführen ist. Die H.Gr. B
sorgt durch den Stab Feurstein für Schutz der Geräte» und Waffenzüge
1 Folgender Satzteil später gestrichen: „der jetzt unter dem Stichwort „Erschütte=
rungen der italienischen Wehrmacht" behandelt wird."
850
über den Brenner. Der OB West und der BdE treffen dieselben Maßnahmen
an der ital.-franz. Grenze und bei Tarvis. Der OB Süd meldet beim Co­
mando Supremo die Bewegungen an, jedoch noch nicht die Absicht, daß
auch die 44. und 305. Div. die Grenze im Landmarsch überschreiten werden
(Meldung des OB Süd dazu s. unten).
3. Vorbefehl für Heeresgruppe B: Der Führer überträgt der H.Gr. B die Vor­
bereitung des dem GFM Rommel mündlich erteilten Auftrags. Dieser sowie
die bekannteren Offiziere seines Stabes dürfen sich nicht südlich der alten
Reichsgrenze auf halten. Der Heeresgruppe werden unterstellt:
a) Gen.d.Geb.-Tr. Feurstein mit der verst. Hochgebirgsschule Mittenwald,
3 Gruppen Tiger, Flakartillerie (nach Anordnung des Ob.d.L.) und ge­
gebenenfalls weitere Zuteilungen durch die Heeresgruppe. Die Schule
sowie die Pz.-Kampfwagen, die nur für den Sonderauftrag (Unterneh­
men „Feurstein") verwandt werden dürfen (dazu Notiz des WFSt über
Ersatztruppen für Gen. Feurstein), sind danach sofort zu entlassen.
b) 305. Div., 44. Div. und die übrigen im Zuge der „Alarich"=Bewegungen
vorgesehenen Kräfte (vgl. 27. 7./4) vom Überschreiten der Grenze an.
Der Zeitpunkt der Befehlsübemahme nach außen bleibt Vorbehalten;
bis dahin ist zu zeichnen: „LA. OKW/Auffrischungsstab München".
Die Div.-Kommandeure sind mündlich zu unterrichten. Die Befehle der
Heeresgruppe sind dem OKW zwecks Übermittlung an den OB Süd
mitzuteilen. Vorläufig dürfen nur solche Verbände die Grenze über­
schreiten, für die Vereinbarungen mit dem Comando Supremo getroffen
sind (vorerst 1. Fsch.Jg.-, 26. Pz.=, 44. und 305. Div.). Deren Aufträge
müssen sich ganz im Rahmen dieser Vereinbarungen halten. Darüber
hinaus sind nur die Div.-Kommandeure für den Fall überraschender
Ereignisse mündlich anzuweisen.
Ferner wird das Amt Ausl./Abw. zum verstärkten Einsatz bei der H.Gr. B
angewiesen, wobei Verbindung mit den Gauleitern der Grenzgaue gehalten
werden soll.
Dementsprechend wird der Chef der Abt. Fremde Heere West auf die Not­
wendigkeit hingewiesen, den lc=EJi#nst in Italien zu aktivieren und zwar in
erster Linie in den Grenzbezirken, und dort vornehmlich auf die Befestigungen
und Eisenbahnanlagen, auszudehnen.

Süden:

Das OKW teilt dem OB Süd auf sein Fernschreiben vom 27. 7. zur Ver­
meidung eines Mißverständnisses mit, daß der Gen.d.Fl. Student vorerst nur
seine Bereitschaft zu melden hat und die Durchführung seines Auftrags Vor­
behalten bleibt.
Der OB Süd meldet das Ergebnis einer Besprechung, die er um 12.30 Uhr
mit dem Chef des ital. GenStdH, Gen. Roatta, hatte.
8s'i
Auf die Vorstellungen wegen des Eisenbahn=Rückstaus hat Gen. Roatta zu=
gesagt, für raschere Beseitigung sorgen zu wollen, ebenso dafür, daß die ital.
Divisionen für Süditalien in Marsch gesetzt werden. Während der Transporte
von deutschen und ital. Verbänden nach Süden, die je zur Hälfte für deutsche
und ital. Truppen laufen müßten, sollten zwei weitere deutsche Divisionen im
Raum von Neapel — Caserta und nördlich Rom bereitgestellt werden. Der OB
Süd hat der alten Abmachung entsprechend verhandelt und bittet um Ent=
Scheidung, ob mit einer 3. und 4. Division zu rechnen sei. Das unangemeldete
Eintreffen der 2. Fsch.Jg.=Div. (vgl. 26. 7-/3 f.; Unternehmen „Schwarz") hat
er mit den Ausfällen bei der 1. Fsch.Jg.» Div. und der erforderlichen Verstär*
kung der 3. Pz.=Gren.=Div. begründet. Über diesen Punkt möchte GFM Kessel*
ring weiterhin nur mündlich Bericht erstatten.
Gen. Roatta stellte Drosselung des Zivilverkehrs und straffere Führung
durch den ital. Trsp.Chef in Aussicht und wies darauf hin, daß eine Div. gegen
Unruhen in Mailand, Turin und Bologna in Eile hätte herangeführt werden
müssen, was die Transportkrise verschärft habe. Die deutschen Bewegungen
seien angehalten worden, um Weiterungen zu vermeiden, die beim Schießen
deutscher Truppen auf Italiener, die ihren Marsch störten, hätten eintreten
können. Er habe einen scharfen Befehl für Feuereröffnung bei inneren Un=
ruhen erlassen. Durch solche Befehle hoffe er auch die Kriegsmüdigkeit der
Offiziere beseitigen zu können. Der Kdr.Gen. in Mailand sei sofort abgesetzt,
der neue mit Erschießen bedroht worden, falls er nicht durchgreife. Die innere
Neuordnung sei für ihn wie für alle anderen überraschend gekommen. Die
Faschistische Partei habe gewissermaßen Selbstmord verübt. Kundgebungen
für Frieden und Demokratie seien sofort abgestellt worden. Der Duce werde
gut behandelt. Verhaftungen seien nicht erfolgt.
Der OB Süd meldet abschließend, daß der Gen.d.Fl. Student (s. o.) 5 — 6 Tage
für die Vorbereitung dieses Unternehmens brauche. Er selbst habe den Rah=
men für die militärisch=taktische Durchführung festgelegt.
Der OB Süd erstattet ferner die ihm am Vormittag (s. o.) befohlene Meldung
über den Eisenbahnstau südlich des Brenners sowie über Ausladung der mot.
Truppenteile und ihre Weiterführung im Landmarsch und bittet um laufende
Benachrichtigung durch die H.Gr. B über die nach Bologna in Marsch gesetzten
Einheiten sowie um Eisenbahntransport der Raupenteile (dazu Notiz des
WFSt über offene Fragen der Bewegungen in Italien).
Das OKW teilt der H.Gr. B und dem VJehrm.-Trsp.Chef mit, daß bis auf
weiteres täglich nur 8 Züge über den Brenner fahren können; der OB Süd wird
daher in erster Linie Versorgungszüge und die noch fehlenden Teile der 26. Pz.=
Div. abrufen. Die 44. Div. (s. o.) soll diesseits der Grenze ausgeladen und dort
in Marschgruppen nach Weisung der H.Gr. B versammelt werden. Für die
305. Div. folgt noch Befehl.

852
Südosten:
Lage Balkan: Der OB Südost hat den Befehl über die 11. ital. Armee über=
nommen.
Der OB Südost übermittelt die Absichten des Lw=Kdos. Südost, gegebenen*
falls die ital. Flugplätze längs der dalmatinisch-albanischen Küste in Besitz zu
nehmen.
Der Dt Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht übermittelt fernmündlich eine
Anfrage des Comando Supremo, welche Veränderungen in Saloniki vorgenom=
men würden. (Zugrunde liegt die Abreise des GFM Rommel und seines Stabes.)
Er soll mitteilen, daß es bei der bisherigen Absicht bleibe, die Durchführung
sich jedoch hinziehe, da die Einsatzbereitschaft der H.Gr. B noch nicht voll her=
gestellt sei (über den Aufbau der H.Gr. F vgl. 26. 7-/13).
Notiz des WFSt über eine Stellungnahme des OB Südost zu einer Meldung
des Amtes Ausl./Abw. über feindl. Landungsabsichten in Griechenland (Pelo=
ponnes, griech. Westküste). Der OB Südost sieht nur im Küstenstreifen von
Katerini bis Kap Artemision eine Gefahr, da dort z.Zt. nur schwache Kräfte
eingesetzt sind. Der WFSt tritt dieser Auffassung bei.
Der Chef des Gen.St. des OB Südost meldet, daß nach ungeprüfter Meldung
die Italiener in Karlovac und Ogulin Waffen an die Bevölkerung verkauft
haben.
Aufstellung des WFSt über das Fehl an Waffen und Personal bei der 100.
und der 118. Jg.=Div. (vgl. 23. 7. über die ändern Balkan=Divisionen).

Sonstiges:
Weisung des Stellv.Chefs WFSt an die Abteilungen Org, Qu und Op(H),
daß alle organisatorischen Fragen des Heeres, die einheitlich vom Chef Heeres=
stab geleitet werden müssen, an den VO Org, Oberstlt.d.G. Moll, heranzu=
bringen sind, der für die einheitliche Behandlung beim Chef Heeresstab sorgt.
Notiz des WFSt über weitere Zuweisung von 2i=cm=W.Gr. durch das Heer
an die Luftwaffe. Das OKW befiehlt die Abgabe von 500 und weiter monat=
lieh 2 000 Stück; die Rohstoffe für diese Lieferungen sind durch die Luftwaffe
zu ersetzen (vgl. 17. 6-/5). [Besprechungen des Ob.d.M. beim Führer vom 26.—
28. 7. 43.]

29. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Bei der H.Gr. Süd keine Kampfhandlungen von größerer Bedeu=
tung. Vor der 9. Armee verstärkt sich dagegen der feindl. Druck weiterhin.
Der Absetzbewegung der 2. Pz.=Armee drängte der Feind scharf nach. Beim
XXVI. AK. setzte der Gegner seine Angriffe mit schwächeren Kräften fort.
Der OB der H.Gr. Mitte, GFM von Kluge, wendet sich wegen eines Fern=
schreibens des GenStdH vom 21. 7. an den Führer und legt ihm dar, daß die
85^
Heeresgruppe im Zuge der anlaufenden Räumungsbewegung so bald wie mög=
lieh starke Kräfte aus dem OreUBogen herausziehen werde. Er verwahrt sich
gegen den Vorwurf des GenStdH, daß er dies eher hätte tun müssen, weil diese
Maßnahme nicht zu einem früheren Zeitpunkt durchführbar gewesen sei (vgl.
5- 8./1.).

Norden:
Seelage: Im Seegebiet zwischen Färöer» und norweg. Küste wurden am 28. 7.
feindl. Kreuzergruppen mit 1 Schlachtschiff und 1 Flugzeugträger auf wech»
selnden Kursen gesichtet. 4 feindl. S=Boote standen vor dem Sogne=Fjord,
1 Boot wurde durch deutsches Vorpostenboot vernichtet. Der eigene Seeverkehr
zwischen Bergen und Aalesund wurde vorübergehend angehalten.
In seinem wöchentlichen Lagebericht meldet der WBfh. Norwegen, daß nach
Agentennachricht die norweg. Exilregierung durch den russ. Landungsversuch
bei Vardoe (vgl. Lage zum 20. 7.) sehr beeindruckt worden sei und die Anglo=
Amerikaner dränge, den Russen zuvorzukommen.

Westen:
Luftlage: Ein feindl. Tagesluftangriff richtete sich gegen Kassel.

Angelsächsische Mächte:
Um 1.00 Uhr wird ein Funkfemgespräch zwischen dem britischen Ersten
Minister Churchill und dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Roosevelt
mitgehört, in dem von einer Proklamation Gen. Eisenhowers und dem bevor»
stehenden Waffenstillstand mit Italien die Rede ist. Churchill: „Wir wünschen
nicht, daß von uns Waffenstillstandsbedingungen vorgeschlagen werden, bevor
wir nicht endgültig darum gebeten werden." — Roosevelt: „Das ist richtig." —
Churchill: „Wir können auch ruhig 1 oder 2 Tage warten." — Roosevelt: „Das
ist richtig." — Dann wird die Lage der brit. Gefangenen in ital. Hand bespro»
chen, deren Abtransport in das „Land der Hunnen" verhindert werden solle.
Churchill will deshalb eine Mitteilung an den König von Italien schicken. Roose»
velt übernimmt es, sich auch seinerseits an „Emanuel" zu wenden. „Ich weiß
noch nicht ganz, wie ich das machen soll." —
Damit ist ein einwandfreier Beweis dafür gegeben, daß bereits geheime Ver»
handlungen der Angloamerikaner mit Italien im Gange sind (vgl. 2. 8.).
Dazu Vermerk des Stellv.Chefs WFSt: In Italien befinden sich etwa 60 000
brit. Kriegsgefangene. Die bisherigen Anträge des OB Süd, sie aus Sardinien
und Süditalien zurückzuführen, sind noch nicht erledigt. Das Ausw.Amt ist
gebeten worden, sich der Angelegenheit anzunehmen.
Der OB West erstattet zum Falle „Alarich" (vgl. 27. 7./1 f.) eine Voraus»
meldung mit Angaben über die Bewegungen der einzelnen Verbände in den
Fällen „Richard", „Siegfried" und „Kopenhagen" (vgl. 30. 7.). — (Ein mit Ku=
854
rier übersandter neuer Zeitplan und Transportentwurf zum Aufmarschplan
läuft erst am i. 8. ein und ist daher überholt.)

Süden:
Am Abend hält der OB Süd im FHQu dem Führer Vortrag über die Möglich"
keiten einer Räumung Sardiniens und der Überführung der deutschen Truppen
von dort nach Korsika, sowie über den dafür erforderlichen Schutz der Straße
von Bonifacio und die Erhöhung der Bevorratung von Korsika. Zur Vorbe»
reitung dieser Bewegung soll möglichst bald eine Rgt.=Gruppe der 90. Pz.=
Gren.=Div. nach Nord=Sardinien in den Raum von Olbia, der außerdem als
besonders landegefährdet anzusehen ist, verlegt werden.
Der OB Süd bezeichnet ferner die Räumung von Sizilien innerhalb von drei
Nächten als möglich. Zwischenstellungen und die Aufnahme der überführten
Verbände im Raum von Reggio di Calabria sind vorbereitet. Notwendig sei
es, vor der Räumung noch die für das östl. Mittelmeer bestimmten Schiffe
durch die Straße von Messina durchzuziehen. Als Nächstes soll dann das Aus»
weichen der deutschen Truppen aus Süditalien vorbereitet werden; für den
Fall, daß die Eisenbahnen ausfallen, ist Ersatz durch die Küstenschiffahrt vor*
gesehen. Das SS=Pz.»Korps soll in Oberitalien bleiben.
Der Führer erteilt dem OB Richtlinien für sein Verhalten gegenüber dem
Comando Supremo, dem gegenüber unter allen Umständen das Eindringen der
deutschen Divisionen nach Oberitalien sichergestellt werden müsse.
Fall „Achse" (vgl. 27. 7./1 f.):
Der OB Süd meldet um 8.45 Uhr als Antwort des Comando Supremo, daß
die 305. Div., deren Weitertransport am 27. und 28. 7. auf Schwierigkeiten ge=
stoßen war (vgl. 27. 7./1, 28. 7./1), wegen der Belegung der Strecken durch
ital. Divisionen einige Tage warten müsse, wenn sie gleich nach Süden durch»
gezogen werden solle. Sonst könne sie im Raum Nizza — Antibes vorläufig
abgestellt werden. Der Wehrmrfrsp.Chef und der OB West befürworten die
Ausladung. (Die 4. ital. Armee hat nach Meldung des OB West auf Grund
einer angeblich zwischen dem OB Süd und dem ital. GenStdH getroffenen Ver*
einbarung die Unterbringung im deutschbesetzten Frankreich an der Grenze
des ital. besetzten Gebiets verlangt.)
Das OKW teilt darauf dem OB West mit, daß das Comando Supremo mit
dem Weitertransport der 305. Div. bis in den Raum Nizza — Antibes einver»
standen ist. Die Div. soll dort ausgeladen und in Marschgruppen versammelt
werden. Weitere Befehle werden folgen.
Am Nachmittag des folgenden Tages wird dann (wie bereits in dem „Achse"»
Befehl vom 28. 7. angekündigt) befohlen, daß die 44. und 305. Inf.»Div. den
Weitermarsch im Landmarsch fortsetzen sollen. Die franz.»ital. Landesgrenze
soll am 31. 7. abends von der 305. Inf.»Div. (mit einer verst. Rgt.»Gruppe),
der Brenner am 1. 8. früh von der 44. Inf.=Div. überschritten werden. Die iib»
855
rigen Teile der beiden Divisionen folgen je nach Eintreffen gegliedert in verst.
Rgt.»Gruppen (Notiz des WFSt, daß wegen der Hitze alle Märsche nachts er»
folgen müssen und die 305. Inf.=Div. mit ersten Teilen im Raum Nizza bereits
am 29. 7. abends statt 30. 7. früh eintrifft). Gleichzeitig wird der OB Süd be»
nachrichtigt und der Dt.Gen. beim HQu. der ital. Wehrmacht angewiesen, die
Bewegung der 305. und 44. Div. dem Comando Supremo mitzuteilen. (Die
Absendung dieser Weisung erfolgt erst in der Nacht vom 30. zum 31. 7.) Mit
jedem Btl. sollen V=Männer der Abwehr vorgehen. (Das Amt Ausl./Abw.
erhält Weisung am 30. 7.10.00 Uhr.)
Tagesmeldung der H.Gr. B mit Angabe der weiteren Absichten, ergänzt
durch Aufzeichnungen des Stellv.Chefs WFSt über fernmündl. Mitteilungen
des GFM Rommel vom Abend, wonach jenseits der Grenze Ausschreitungen
gegen Faschisten und Deutsche vorgekommen sind und die großen Objekte zur
Sprengung vorbereitet sein sollen. Nach der Auffassung des Gen.»Feldm.
müssen die deutschen Divisionen so schnell wie möglich marschieren, aber als
Freunde der jetzigen Regierung, um zusammen mit den Italienern den Schutz
der Objekte und der Bahnen übernehmen zu können.
Die H.Gr. B meldet ferner, daß der Gen.d.Geb.Tr. Feurstein und der Ia der
44. Div. eingewiesen wurden.

Sonstige Maßnahmen im italienischen Raum:


Im Anschluß an die beim heutigen Vortrag des Gfm. Kesselring gefaßten
Entschlüsse über Sardinien und Korsika übermittelt das OKW die Entscheidung
des Führers, daß die Überführungen vom Festland nach Korsika wieder aufzu»
nehmen sind, womöglich über südfranz. Häfen, um die ital. Bahnen zu entlasten.
Notiz des WFSt über die Bevorratung im ital. Raum nach dem Stande vom
20. 7.
Der O.B. Süd hat am 9. 7. einen Befehl über Aufbau und Kampfführung der
deutschen Alarmeinheiten in Italien erlassen. Auf Anregung des Sonderstabes
Stahel hat der WFSt am 24. 7. vorgeschlagen, ihn allen Fronten zugänglich zu
machen. Der Befehl wird daraufhin dem OKH, dem Ob.d.L. und dem OKM
zur Verwertung auf Lehrgängen und in den Akademien mitgeteilt. Auf eine
Anfrage des WFSt vom 27. 7. meldet der O.B. Süd die Stärke der deutschen
Alarmeinheiten; der WFSt übermittelt sie am 30. 7. der H.Gr. B.
Das OKW verständigt den O.B. Süd und O.B. West von der Entscheidung
des Ob.d.M., daß die Einheiten der für Italien (Schutz der Messina=Straße; vgl.
17. 7./1) vorgesehenen Küstenartillerie, soweit noch außerhalb Italiens be»
findlich, wegen der Transportlage zunächst in den Raum der ital. 4. Armee,
der der Verstärkung bedarf, zugeführt werden sollen (dazu Notiz des WFSt
über den Stand der Zuführungen am 28. 7.).
Das OKW weist die in Wien abgestellten Geschütze der H.Küst.Artl.Abt.
6yj der H.Gr. B zu und trägt dem OB. Süd auf, sie gegebenenfalls nach Italien
nachzuführen.
856
Ferner wird die Eingliederung der Pz.Komp. der Div. „Hermann Göring" in
die Transportbewegung der 26. Pz.*Div. und die Zuführung der Brückenko=
lonne des Pz.=Pi.=Batl.s 2g zur H.Gr. B befohlen.

Südosten:

[Der Chef OKW erläßt die1]


„Besondere Anordnungen Nr. 1 zur Weisung 48" (vgl. 26. 7-/9 ff.2). Für die
Verwaltungsführung im Südosten, für die der Gen.St.d.H. den Mil.Befehls=
habern unmittelbar Weisung erteilt, gelten die Bestimmungen des Chefs OKW
vom 23. 6. (vgl. 23. 6./10). Aus der Verwaltungsabteilung des Stabes des Bfh.
Serbien ist der Stab des Mil.Bfh. Südost in Belgrad aufzustellen, aus dem Stab
des Kdr.Gen. u. Befh. Südgriechenland der Stab des Mil.Bfh. Griechenland.
Der Bfh. Saloniki — Ägäis wird dem Mil.Bfh. Griechenland unterstellt; die
Umwandlung seines Stabes in eine Oberfeldkommandantur ist vorzubereiten.
Die Organe des OB. Südost für Verwaltungsaufgaben stehen für die neuen
Stäbe zur Verfügung.
Zum Mil.Bfh. Griechenland wird der Gen.d.Fl. Speidel ernannt (vgl. 21. 7./5).
Die Ernennung des Mil.Bfh. Südost wird noch befohlen. Die weitere Regelung
führt der GenStdH mit dem OB Südost durch. Aus den freiwerdenden Teilen
der Stäbe sind 2 Gen.Kdos. (Geb.) zur Verfügung der H.Gr. E zu bilden. Außer»
dem soll der Stab des Bfh.d.dt.Tr. in Kroatien in ein Gen.Kdo.(Geb-) umgewan=
delt werden. Nach Abschluß der Umbildung ist beabsichtigt, die dortigen terri*
torialen Aufgaben dem Dt.Bev.Gen. in Kroatien zu übertragen.
Für den Fall der truppenführungsmäßigen Abtrennung Griechenlands (durch
Aufstellung einer neuen Heeresgruppe) wird schon jetzt eine Außenstelle Gen
StdH/GenQu in Belgrad für die beide Heeresgruppen angehenden Fragen
eingerichtet, die Wehrmachtbefugnisse erhalten soll.
Das Comando Supremf4\at am 26. 7. seine Vorschläge zu der Neuregelung
der Befehlverhältnisse auf dem Balkan übermittelt (vgl. 26. 7V9 ff.). Gegen
Einzelheiten hat der OB. Südost Einwände erhoben, denen der WFSt beitritt.
Der Dt.Gen.b.H.Qu.d.it.W. wird beauftragt, dem Comando Supremo als Ant=
wort mitzuteilen, daß das OKW die Lösung der Befehlsfrage begrüße, mit der
Unterstellung der Div. „Brennero" unter die ital. 9. Armee einverstanden sei,
aber dieTermine für die Ablösung der beiden anderen Divisionen des III. AK nicht
werde einhalten können. Die in Kroatien, Montenegro und Albanien jetzt oder
zukünftig eingesetzten deutschen Truppen werden den dortigen ital. Kommando*
behörden unterstellt. Dagegen werde gebeten, von einer Änderung der jetzigen,
den politischen und geographischen Gegebenheiten entsprechenden Grenze
zwischen der ital. 9. und 11. Armee abzusehen, da wegen feindlicher Landun=
gen und der Banden ein einheitliches Operationsgebiet erhalten bleiben müsse.

1 Nachträglich gestrichen.
2 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48, dort nur Nr. 2 u. 3.
857
Das OKW teilt diesem Schreiben entsprechend dem OB Südost mit, daß die
118. Jäg.=Div. für die Zeit ihres Einsatzes in Montenegro der ital. Heeresgruppe
Ost zu unterstellen ist.

Allgemeines:
Auszug aus den io=Tage-Meldungen der Wehrmachtteile (10.—20. 7. 43).

Sonstiges:
Das OKW befiehlt auf Grund der Bandenlage in Kroatien, daß alle Wehr*
machtangehörigen mit Sonderaufträgen nach Kroatien sich zunächst beim Dt.
Gen. in Agram wegen des Geleitschutzes melden.

30. Juli 1943


Osten:
Frontlage: Zahlreiche gegen die gesamte Front vor der 9. und 2. Pz.*Armee
geführten Angriffe wurden abgewiesen. Starke Regenfälle behinderten die
Kampfhandlungen. Die Kämpfe südlich Leningrad (XXVI. AK) hielten an.
Das OKW regelt die Befugnisse der Kriegsmarine im Schwarzen und Asow'-
schen Meer.

Westen:
Luftlage: Der Gegner flog mit starken Verbänden in das besetzte Westge*
biet ein. Am Tage wurden Rostock, Warnemünde und Kiel, nachts sehr schwer
Hamburg angegriffen. 30 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen.
Das OKW hat auf den Antrag des OB. West hin am 26. 7. seinen Befehl
vom 8. 1. (vgl. 8.1./1) dahin abgeändert, daß das Ausbildungspersonal für die
Heeresküstenbatterien mit ital. Bedienung an der südfranz. Küste vom Heer
statt wie bisher von der Kriegsmarine zu stellen ist. Wegen der nunmehr er*
höhten Dringlichkeit wendet sich das OKW noch einmal an den GenStdH und
an den Gen.d.Heeres=Küst.Artl. beim OKH.

Fall „Alarich" (vgl. 29. 7-/3 ff.);


Der OB West meldet das zum Fall „Alarich" Veranlaßte und seine weiteren
Absichten. Der A=Tag ist der 30. 7. für die 65., 76., 94. Div. und die 24. Pz=Div.
Diese rollen ab 31. 7. bzw. 1. 8., 4. 8. und 14. 8. Die Kommandeure sind zur
Einweisung am 1.-3. 8. bestellt. Die Heerestruppen, die vorgewarnt wurden,
werden durch den Wehrm.Trsp.=Chef abgerufen. Das Gen.Kdo. LXXXVII. AK
wird in die Transportbewegung vor der 94. Div. eingegliedert. Die Vorberei*
tungen für den Fall „Kopenhagen" bleiben wie bisher. Die 376., 389. Div. und
die Sich.Rgt.er 5 und 95 sind vorgewarnt, bleiben aber zunächst wegen der
858
Gefährdung der Kanalküste in ihrem bisherigen Raum. Die 715. Div. wird in
die Gegend nordwestl. Avignon vorgezogen, wo sie am 31. 7. eintrifft. Für
den Fall „Siegfried" sind verfügbar: 60. Pz.=Gren.=Div., die nicht für „Kopen=
hagen" benötigten Teile der 715. Div. und örtliche Reserven der 356. Div., not=
falls Marineteile (Vermerk: Die Ski. hat einen entsprechenden Befehl gegeben,
doch sind die betreffenden Einheiten nicht für Kampfaufgaben geeignet). Der
Antransport der 376. und 38g. Div. sowie der 2 Sich.Rgt.er ist von der Bahnlage
abhängig.
Die Heeresgruppe B bittet, die 76. Div. nicht, wie geplant, über den Mont
Cenis=Paß, sondern über Nizza nach Oberitalien zuzuführen, da der Fußmarsch
zu viel Zeit beansprucht. Die Straße über den Mont Cenis muß baldmöglichst
durch die 94. Div. gesichert werden.
Der WFSt hat auf Grund der Meldung des OB West die Möglichkeit ge=
prüft, einzelne abtransportbereite „Alarich"=Teile aus dem Aufmarsch vorzu=
ziehen, was in transporttechnischer Hinsicht erwünscht wäre. Der OB West
hat sich hierzu nur für die 76. Inf.=Div. bereit erklärt.
Das OKW befiehlt daraufhin das Vorziehen der 76. Div. in die für den Fall
„Alarich" vorgesehenen Aufmarschräume, und zwar so, daß die Fortsetzung
der Bewegung im Landmarsch gesichert ist. Die 376. und 389. Div. bleiben bis
auf weiteres in ihren Räumen. Die 7x5. Div. (ohne die für den Fall „Kopen=
hagen" vorgesehenen Teile) wird zum Einsatz an der franz. Südküste für den
Fall „Alarich" freigegeben.
Es ergeht daraufhin der Befehl, daß der „Alarich"=Aufmarsch durchzuführen
ist. Der A=Tag ist der 30. 7. Beginn der noch nicht eingeleiteten Transportbewe=
gungen am 3X. 7. Die vom OB West gemeldeten Absichten werden genehmigt
mit folgenden Abänderungen:
x. Die 76. Div. wird wie befohlen in den Raum Nizza und westlich verlegt.
2. Das Gen.Kdo. LXXXVII. AK ist in die Transportbewegung einzugliedern.
3. Die vorbereitenden Maßnahmen zur Übernahme des Abschnitts der ital. 4.
Armee sind nur soweit durchzuführen, als die bisherige Zusammenarbeit
mit ihr nicht beeinträchtigt wird. Danach richten sich auch die Bewegungen
der 376. und d^jf 389. Div.
4. Dementsprechend ist auch die verst. Rgt.=Gruppe der 7x5. Div. gegebenem
falls in den Raum südwestl. Valence zu verlegen. Im übrigen werden die
Absichten wegen der Verlegung dieser Div. genehmigt.
5. Der Fall „Kopenhagen" ist nur auf besonderen Befehl durchzuführen.
Süden:
Lage Mittelmeer: Am 29. 7. lief ein Geleit mit x Truppentransporter, 67
Frachtern und 5 Tankern in das Mittelmeer ein. Auf Sizilien verlief der 29. 7.
infolge der hohen Verluste des Feindes am Vortage ruhig.
Der WFSt legt, nachdem ein am 26. 7. aufgesetzter Vorschlag (vgl. 26. 7V4)
liegen geblieben ist, den Entwurf für eine Führerweisung (Nr. 49) für die
859
Kampfführung im ital. Raum vor, in der als Fall A das allmähliche Einsickern
deutscher Kräfte und im Falle B die gewaltsame Besetzung der Schlüsselstellun=
gen und das öffnen der Grenzübergänge unter Führung des Gfm. Rommel vor*
gesehen werden. Die Weisung geht nicht heraus. An ihre Stelle treten die am
i. 8. früh herausgegebenen Einzelbefehle.1
Das OKW erläßt einen Befehl für die Zuführung der Panzer zu den nach
Italien rollenden Divisionen und ihre Eingliederung in die Transporte (dazu
Notizen des WFSt über die Panzerlage bei den einzelnen in Frage kommenden
Verbänden).
Das OKW befiehlt dem OB Süd, die benötigten Kraftwagen durch Miete
oder Kauf in Italien selbst aufzubringen.
Entwurf eines nach Kenntnisnahme zur Vernichtung bestimmten Befehls,
durch Flüsterpropaganda deutscher Soldaten innerhalb der ital. Wehrmacht zu=
gunsten des Duce zu wirken. Der Befehl geht nicht ab.

Der Einmarsch über den Brenner:


Nach der Tagesmeldung der H.Gr. B geht die tropfenweise und unauffällige
Verstärkung der ital. Besatzungen in der Brennerlinie weiter; außerdem liegen
Anzeichen für das Anbringen von Sprengladungen an Befestigungsanlagen vor.
Der Chef des Cen.St.d.H.Cr. B meldet um 20.10 Uhr, daß die Marschgruppe
der 26. Pz=Div. soeben ohne Zwischenfälle die Brennergrenze überschritten
habe (dazu Notiz über Zwischenmeldungen).
Der Wehrm.Trsp.Chef teilt um 9.15 Uhr fernmündlich mit, der ital. Trans=
portchef habe am 29. 7. abends die vorherige Genehmigung durch das Coman=
do Supremo für alle deutschen Transporte als erforderlich bezeichnet und eine
neue Sperre ab 30. 7. für alle Züge mit Ziel südl. Bologna angekündigt. Nur
für Versorgungszüge sei die Weiterfahrt durchzusetzen gewesen.
Loyalitätserklärungen leitender italienischer Stellen vom 28. bis 30. 7. nach
den Meldungen der deutschen Waffenattaches in Rom (Forts, s. 5. 8.):
1. „Habe Feldmarschall Kesselring in diesen Tagen zum König, Marschall
Badoglio, Gen.=Ob. Ambrosio und Gen. Roatta begleitet. Bei allen Besuchen
wurde italienischerseits die eindeutige Erklärung abgegeben, daß der Krieg
weitergeführt werden würde. Dasselbe versichern auch andere ital. militä=
rische Dienststellen und Truppenstäbe auf dem ital. Festland und dem Bal=
kan. Anderslautende Äußerungen liegen nur in vereinzelten Fällen vor.
Die Zusammenarbeit mit Comando Supremo und Gen.Stab des Heeres
läuft in bisheriger Weise weiter. Chef des Gen.Stabes des Heeres bittet um
weitere Verstärkung durch deutsche Divisionen zur Hebung der Abwehr*
kraft Italiens."
2. Der Mil.Att. Rom meldete am 30. y.:
„Es sei zu hoffen, daß der notwendige enge Kontakt zwischen der italie=

1 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 49.


860
nischen und der deutschen Regierung nunmehr in kürzester Zeit herge*
stellt sein werde, und die Entsendung des Gen. Marras im Auftrag des Mar*
schalls Badoglio ins FHQu. am 29. 7. besonders dazu beitragen werde, Ba=
doglio halte baldigstes Treffen höchster Persönlichkeiten für notwendig und
zweckmäßig."
3. Äußerungen des neuen Marineministers Adm. de Courten.
Der Mar.Att. Rom meldete am 30. 7.:
„Entstandene Krise sei militärische Krise gewesen. Bei enger Verbindung
militärischer und politischer Verantwortung des Duce sei zwangsläufig poli*
tische Krise entstanden. Militärisches Krisenmoment sei z. B. die Tatsache,
daß Tausende von Männern vom Kriegsdienst nicht erfaßt, zahlreiche
Fabriken nicht für den Krieg arbeiteten. Die Stellung des Duce sei
von seinen eigenen Mitarbeitern unterhöhlt worden. Vorfälle deutsch*
feindlicher Haltung seien Machenschaften dunkler Elemente; letztere müß=
ten erschossen werden.
De Courten versicherte Willen zur Fortsetzung engster und Vertrauens*
voller Zusammenarbeit mit deutscher Kriegsmarine."
Dem steht folgende Meldung des Deutschen Bev.Cenerals in Kroatien
vom 30. 7. entgegen:
Der Poglavnik teilte ihm mit, daß Gen. Roatta sich kurz nach dem Sturz
des Duce (25. 7.) in Venedig mit dem OB. der ital. 2. Armee, Gen. Robotti,
traf und sich bereits bei dieser Gelegenheit dahin aussprach, die Treuever*
Sicherungen des Marschalls Badoglio gegenüber Deutschland seien nur
Kampf um Zeitgewinn. Italien habe alle Aussichten, bald in den Zustand
der Neutralität hinüberzuwechseln. Da Roatta sich in diesem Sinne auch
dem kroatischen Vertreter gegenüber aussprach, kam dies zur Kenntnis des
Poglavnik (über eine weitere Mitteilung von ihm, die seine Unterredung
mit dem ital. Gesandten am 31. 7. betrifft und in die gleiche Richtung weist,
vgl. 3. 8.).

Südosten:
Lage Balkan: Fortgesetzte Bandentätigkeit, Eisenbahn* und Erntesabotage.
Am 14. 7. ist die Freimachung von 15 000 t Kw.*Grofitransportraum für den
Südosten und Süden befohlen worden. In seiner Lagebeurteilung für den Juli
hat ^r OB. Südost allein für seinen Bereich (griechischer Raum) einen Sofort*
bedarf von 10 000 t angemeldet. Durch die beabsichtigte Verschiebung der 100.
Jäg.=Div. (vgl. 20. 7-/6), der 297. Inf.Div. usw. hat sich diese Forderung auf
18 500 t erhöht. Der WFSt hat auf die Notwendigkeit der sofortigen Zuführung
dieses Kolonnenraums hingewiesen. Nach Mitteilung des Heeresstabes kann
das Heer hierfür nur rund 8200 t freimachen. Für den Süden ist ein Bedarf von
15 000 t errechnet worden, von denen das Heer 5200 t zuführen will.
Der Führer befiehlt den Wehrmachtsteilen den Abzug von so viel Kw.*Trans=
portraum für den Südosten, wie für Versorgung und Bevorratung ihrer dort
861
eingesetzten Verbände benötigt wird. Der OB. Südost soll den zur Verfügung
stehenden Bahn- und Schiffsraum auf die Wehrma "htsteile verteilen und den
sich daraus ergebenden zusätzlichen Bedarf an Kw.=Transportraum bei den
Wehrmachtteilen anfordern.
Vortragsnotiz des WFSt über den in Kroatien für den Transport von Bauxit,
Eisenerz und Holz erforderlichen Transportraum.
Im Falle einer Einschränkung des Schiffsverkehrs in der Adria müssen diese
Güter auf den kroatischen Bahnen abtransportiert werden. Im Hinblick auf
diese Möglichkeit und für den Fall der Verlegung deutscher Truppen in das
ital. besetzte Kroatien erläßt das OKW einen Befehl über den Betrieb und
Schutz der Eisenbahnen und benachrichtigt die H.Gr. B, daß der Schutz der
Straße und der Bahn Agram — Karlovac durch das SS=Pol.=Rgt. 14 (vgl. 26.
7./14) übernommen werden kann.
Der WFSt nimmt Stellung zu der vom OB Südost am 23. 7. übermittelten
Lagebeurteilung des Lw.Kdo.s Südost über Albanien (einschl. Montenegro und
Kroatien) und kommt zu der Folgerung, daß nach den mit den Italienern ge=
machten Erfahrungen der Einsatz deutscher Kräfte in der Küstenverteidigung,
der sich auf die Häfen beschränkt, erforderlich ist. Er stellt die dafür allenfalls
zur Verfügung stehenden Kräfte zusammen.

Allgemeines:
Zusammenstellung von Auslandsnachrichten zur Wirtschaftslage auf der
Feindseite.
Der Chef OKW erläßt Richtlinien an alle mit Japan zusammenarbeitenden
deutschen Dienststellen über den Standpunkt, der bei der Beurteilung der ja=
panischen Kriegsführung einzunehmen ist. [Es soll die Auffassung vertreten
werden, daß Japan eines Tages von Rußland angegriffen werden würde und
deshalb dem Angriff zuvorkommen müsse.] 1
Beim Cen.Bev.f.d.Arb.Einsatz findet eine Besprechung über den Einsatz der
Kriegsgefangenen statt. Stand vom 1. 7. 43:
insgesamt: 2 652 106
davon Gen.Qu. Heer 374 307 . __ . .
. im Op.=Gebiet
Ob.d.L. 35 241
Chef Kriegsgef. 2 152 194
Von den Kriegsgefangenen sind Angehörige der UdSSR 1 279231,
davon in Planstellen der Truppe 233 322
im Arbeitseinsatz der Wehrmacht 239 094
im zivilen Sektor 630 784
arbeitsunfähig, Offiziere usw. 176 031
Der GBA hat die Forderung aufgestellt, Kräfte aus den Hilfswilligen des
Ostheeres und den landeseigenen Verbänden abzuziehen. Der Gen.St.d.H. hat
dies scharf abgelehnt.
1 Dieser Satz nachträglich gestrichen.
862
31. Juli 1943

Osten:
Frontlage: Der Feind nahm seine Angriffe gegen den Kuban=Brückenkopf
wieder auf. Im Raum von Orel wehrte die 2. Pz.=Armee zahlreiche schwere An=
griffe ab. Nach stärkster Feuervorbereitung griff der Gegner mit Schlachtflie=
ger=Unterstützung erneut das XXVI. AK an, ohne Erfolge zu erzielen.

Westen:
Luftlage: Sehr rege feindl. Flugtätigkeit in den besetzten Westgebieten mit
Angriffen vor allem gegen die Bodenorganisation unserer Luftwaffe, Tagesluft=
angriff auf Kassel, nachts schwerer Angriff auf Remscheid. 46 feindl. Maschi=
nen wurden abgeschossen.
Die Umquartierungen infolge der Luftgefährdung von Berlin machen die
Verlegung der 242.(bodenst.)Div., die in Groß=Born aufgestellt wird, erforder=
lieh. Der Chef H.Rüst. u. B.d.E. hat gebeten, sie schon jetzt nach dem Westen
zu verlegen; der OB West ist einverstanden. Das OKW befiehlt die Verlegung
der 264. (bodenst.)Div. in den bisherigen Raum der 65. Div. und die der 242.
Div. in den der 264. Div.

Süden:
Lage Sizilien: Die Absetzbewegung der 29. und der X5. Pz.Gren.=Div. verlief
planmäßig. Die Pz.=Div. „Hermann Göring" wies einen starken, von Panzern
unterstützten Angriff ab.
Der OB Süd hat am 29. 7. bei seinem Vortrag beim Führer erneut auf die
Notwendigkeit hingewiesen, den für das ostw. Mittelmeer bestimmten Schiffs*
raum noch rechtzeitig durch die Straße von Messina hindurchzuziehen. Die
1. Ski. hat am 30. 7. die Überführung von Schiffsraum und Seestreitkräften aus
dem westl. Mittelmeer in den griechischen Raum für kleinere Schiffe für einige
Zeit noch für möglich erklärt und deshalb gefordert, daß sie mit Nachdruck be=
trieben werden soll. Sie hat eine Entscheidung des OKW beantragt, welche Auf=
gaben ihr noch im westl. Mittelmeer zufallen.
Der ObdM erklärt auf Rückfrage, daß er keine Entscheidung des OKW
braucW und von sich aus die notwendigen Verschiebungen vornehmen werde.
Der Chef WFSt stimmt zu.

Deutsch-ital. Spannung wegen des Marsches der 305. Division:


Der OB West meldet, daß das Comando Supremo gegen den Marsch der
305. Inf.=Div. Einspruch erheben werde. Der OB bereite einen Befehl an die
ital. 4. Armee vor, der unter Berufung auf die nach Agentennachrichten zu=
nehmende Bedrohung der südfranz. Küste die 305. Div., die nach Genua mar=
schieren soll, nebst weiteren Verstärkungen der 4. Armee unterstellt. Von dort
865
aus könnte dann die 305. Inf.=Div. je nach Lage auch zum Einsatz in Kalabrien
weitertransportiert werden.
Gegen 12.00 Uhr teilt der Chef des Gen.St.d. OB West, Gen. Blumentritt,
mit, daß nach Meldung des deutschen V.O. bei der it. 4. Armee dort eine ge=
wisse Unruhe über den Weitermarsch der 305. Div. bestehe. Der Stellv. Chef
WFSt verweist auf die Mitteilung über diese Marschbewegung an das Coman*
do Supremo vom 30. 7. abends und auf die reibungslosen Marschbewegungen
am Brenner seit dem 30. 7. nachmittags.
Kurz nach 12.00 Uhr meldet der Chef der F.A. des OB Süd, Gen. Westphal,
die Stellungnahme des Comando Supremo, welches den Weitermarsch der
305. Div. über die franz.=ital. Grenze nicht zulassen könne, mit Rücksicht auf
Verkehrsstockungen in Oberitalien und nicht getroffene Verabredung. Der OB
Süd habe erklärt, daß ein Anhalten der Bewegung unmöglich sei und er nach»
mittags das Nähere mit dem Comando Supremo besprechen werde.
Um 13.00 Uhr meldet der Dt.Gen.b.H.Qu.d.it.W., daß ein Offizier des Co»
mando Supremo ihm soeben die gleiche Nachricht überbracht und einen Protest»
schritt des Comando Supremo angekündigt habe.
Von 14.00 Uhr an bespricht der Chef WFSt fernmündlich die zu treffenden
Maßnahmen mit Gen. Blumentritt.
Dieser übermittelt um 16.45 Uhr den Text der geplanten Mitteilung des OB
West an die ital. 4. Armee: Auf seine Rückfrage beim OKW habe dieses ge»
antwortet, daß die 4. Armee überzeugt sein könne, die 305. Div. marschiere
nur wegen der Besorgnis, der Feind könne bei Genua landen. Auch werde das
Leermaterial für andere Zwecke benötigt. Um jedoch das Gefühl der Nicht»
Übereinstimmung mit dem Comando Supremo zu beseitigen, werde der gege»
bene Befehl dahin eingeschränkt, daß die 303. Div. heute nur bis zur ital.*
franz. Grenze marschieren solle. Der Grenzübertritt werde erst nach Rück­
sprache des OKW mit dem Comando Supremo freigegeben. Die ital. 4. Armee
werde aber gebeten, für den Weitermarsch bereits jetzt Fürsorge zu treffen.
Um 21.45 Uhr wird dem Führer gemeldet, daß das Comando Supremo durch
eine Anweisung an die it. 4. Armee den Weitermarsch der 305. Div. unterbun»
den habe, wenn auch das Ergebnis der Besprechung OB Süd — Comando Supre*
mo noch nicht vorliege.
Der Führer ordnet daraufhin an, daß die vorbereitete Marschgruppe der 60.
Pz.=Gren.=Div. unter Zuteilung einer möglichst großen Anzahl Sturmgeschütze
auf die Spitze der 305. Div. aufzuschließen hat, um der Div. nötigenfalls den
weiteren Weg zu öffnen. Dieser Befehl ergeht um 22.00 Uhr an Gen. Bluifien»
tritt, der kurz darauf die Stärke der Marschgruppe und ihre Eintreffzeiten mel=
det (1. 8. abends am Ende der 305. Div., 2. 8. früh an der Spitze der 305. Div.).
Da nur 1 Zug zu 3 Sturmgesch. nach bisheriger Meldung vorgesehen ist, er=
sucht der Stellv. Chef WFSt erneut, sämtliche einsatzfähigen Sturmgeschütze
der Gruppe mitzuteilen.
Um 22.00 Uhr meldet der OB Süd dem Chef WFSt und etwas später der
864
Dt.Gen.b.H.Qu.d.it.Wehrm. dem Stellv. Chef WFSt den Ausgang der Be=
sprechungen, welche beide seit 17.00 Uhr beim Comando Supremo gehabt
haben (s. u.). Badoglio habe erklärt, mit den militärischen Fragen nicht befaßt
zu sein. Gen.Ob. Ambrosio habe gegen den We^ermarsch der Teile der 26.
Pz.=Div. nichts einzuwenden gehabt, dagegen gegen den Weitermarsch der 44.
und 305. Div. Einspruch erhoben, da beide Divisionen nicht angekündigt seien.
Die Übernahme über die ital. Grenze in Transportzügen könne erst in etwa
10—12 Tagen vorgesehen werden.
Gen. v. Rintelen bittet dringend, bis zur Wiederaufnahme der Besprechungen
mit dem Comando Supremo am 1. 8. 9.30 Uhr die Bewegungen der 44. und 305.
Div. über die Grenze anzuhalten, da er dann einen Erfolg der Besprechungen
erwartet. Der Stell. Chef WFSt antwortet, daß er diese Auffassung weiter mel=
den wolle.
Um 22.30 Uhr meldet Gen. Blumentritt, daß die 305. Div. mit der Spitze am
Abend Monaco erreicht hat und erst am 1. 8. abends an der franz.=ital. Grenze
sein kann (starke Hitze, wenig Wasser).
Der OB Süd meldet am 1. 8. 00.05 Uhr in Ergänzung seiner fernmündl.
Rücksprache mit dem Chef WFSt um 22.00 Uhr (s. o.) über seine Besprechung
mit dem Marschall Badoglio am Nachmittag des 31. 7., daß dieser für die Frage
des Weitertransports der 44. und 305. Div. den König und das Comando Supre=
mo als zuständig bezeichnet [und anfänglich die Überreichung des vom Führer
dem Duce zugedachten Geburtstaggeschenkes abgelehnt habe. Auf Vorstel=
lungen hin habe er sich dann doch bereit gefunden, es zu übergeben und die
Antwort des Duce an den Führer zu übermitteln] *. Bei seiner Besprechung mit
Gen.Ob. Ambrosio hat der OB Süd betont, es handle sich nicht um einen italie=
nischen, sondern einen Krieg der Achsenmächte; was vor 14 Tagen noch möglich
gewesen, das sei bei der jetzigen unsicheren Lage unerträglich. Deswegen sei es
notwendig, die deutschen Divisionen sofort mit begrenzten Zielen in Marsch
zu setzen. Nach heftiger Aussprache hat sich der OB Süd zu einer neuen Aus*
Sprache am 1. 8. 9.30 Uhr bereit erklärt, da er mit seinen Mitteln keine
Änderung des ital. Standpunktes erzwingen konnte, andererseits italienische
Zwischenmaßnahmen im Laufe der Nacht vermeiden wollte. In der Unter=
redung mit dem Chef des ital. Gen.St.d.H., Gen. Roatta, erklärte dieser die
Maßnahmen des Gen.d.Geb.Tr. Feurstein, der, als Befehlshaber im Abschnitt
des Brenner, vom OKW anstelle der H.Gr. B den Italienern gegenüber als
führend für alle Maßnahmen in diesem Raum herausgestellt ist, für bedauer=
lieh, bezeichnete jedoch den Vorschlag des OB Süd ohne Verbindlichkeit als
diskutabel.

Weitere „Alarich" ^Bewegungen:


Der WFSt stellt fest, daß das der 24. Pz.=Div. noch fehlende Gerät in etwa
einer Woche zugeführt wird, so daß der Abtransporttermin der Div. auf den

1 Diese Sätze nachträglich gestrichen.


865
8. 8. vorverlegt werden kann. Der Wehrm.Trsp.Chef hat mitgeteilt, daß sie
nach der 74. Div. in den Raum Nizza zugeführt werden kann. Das OKW be=
fiehlt die Einsatzbereitschaft bis 7. 8.
Der GenQu Heer, Gen.=I^. Wagner, wird über die Eintreffzeiten der „Ala*
rieh“-Verbände an den Grenzübergängen unterrichtet (dazu Zeitplan, aufge-
stellt von WFSt).
Der Chef des Gen.St.d.H.Gr. B meldet um 9.00 Uhr, daß der Weitermarsch
über den Brenner planmäßig verlaufe. Die Tiger-Gruppe befinde sich an der
Spitze der Bewegung. Gen.Feldm. Rommel verspreche sich bei weiterem Fortgang
einen festigenden Einfluß auf die ital. Wehrmacht und dadurch auf die poli-
tischen Verhältnisse; er bitte deshalb, die Verteidigung von Sizilien und Sar=
dinien vorerst im vorgesehenen Rahmen weiterzuführen. Er beantrage ferner
die Unterstellung aller in Oberitalien eingesetzten ital. Truppen unter seinen
Befehl und die Auflockerung der seine Bewegungsfreiheit einengenden Be-
Stimmungen (vgl. 28. 7./2 ff.).
Das OKW beantwortet die am gleichen Tage eingegangenen Bitten des
OB Süd:
1. Die Truppenbewegungen, um deren Ankündigung der OB Süd gebeten
hatte, werden laufend mitgeteilt.
2. Die erbetene Beschleunigung der Zuführung von Führungsnachrichtentrup»
pen wird veranlaßt; der Gen. d. Nachr.Tr. b. d. H.Gr. B, der am 1. 8. beim
OB Süd eintrifft, wird das Weitere regeln (vgl. 23. 7.A4).
3. An deutschen Eisenbahnern, die der OB Süd angefordert hatte, werden in
4—5 Tagen 2 Betriebs» und 1 Masch.=Abt. zur Verfügung stehen; 1 Bauabt.
folgt, darüber hinaus sind weitere 3600 Reichsbahnangehörige abrufbereit.
4. Der Kw.=Transportraum wird vom GenStdH auf etwa 5200 t gebracht, vor-
nehmlich für Norditalien. Fehlender Raum muß, wie am 30. 7. befohlen,
aus dem Lande beschafft werden (vgl. 30. 7-/4).
5. Der Einsatz der U-Boote, über deren Verwendung sich der OB Süd Bestim-
mungsrecht erbeten hatte, wird gemäß den Erfordernissen der vordringli­
chen Sonderaufgabe, Überwachung von La Spezia, vom Ob.d.M. geregelt.
6. Marinefährprähme sollen aus Südfrankreich zugeführt werden. Die vom
OB Süd vermutete Sperre ist vom OKW nicht angeordnet worden.
7. Die Erteilung eines Befehls an Gen.d.Fl. Student, die der OB Süd bis zum
Mittag des der Auslösung des Unternehmens vorangehenden Tages erbeten
hatte, hängt von dessen Einsatzbereitschaft ab.
Gen. d. Fl. Student wird, wie der OB Süd meldet, am 1. 8. im FHQu. eintreffen.
Notizen des Stellv. Chefs WFSt über Ferngespräche.
Die H.Gr. B übersendet ihre Tagesmeldung (die vom OKW dem OB Süd
übermittelt wird): Den am Brenner einmarschierenden Truppen wird kein
Widerstand geleistet.
Die H.Gr. B teilt ferner ihre „Besonderen Anordnungen für die Nachrichten-
Verbindungen" mit.
866
Notiz des WFSt über Marschbataillone für den OB Süd.
Der Chef Ausl.lAbw., Adm. Canaris, berichtet über ein mit dem ital. Gen.
Ame (Chef der ital. Abwehr=Abteilung) in Venedig am 30. 7. geführtes Ge=
sprach über Gründe und Ablauf des Umsturzes in Italien. Die Besprechung von
Verona (d. h. Feltre — vgl. 19. 7-/3 ff.) habe keinen Einfluß auf die Entscheidung
des Faschistischen Großrats gehabt. Sizilien könne nicht mehr lange gehalten
werden. Der Widerstandswille sei in Volk und Wehrmacht ungebrochen. Die
Regierung sei entschlossen, bei straffer innerer Führung den Krieg mit allen
Mitteln fortzusetzen. Friedensverhandlungen kämen nicht in Betracht, auch der
Papst habe nichts unternommen. Am 29. 7. sei das Gerücht umgelaufen, Deutsch*
land wolle den Duce durch Einmarsch in Rom wieder einsetzen. Gen.=Ob.
Ambrosio glaube ihm jedoch nicht. Dagegen beständen in Rom Befürchtungen
wegen der ungemeldeten und unkontrollierten deutschen Verbände.
Adm. Canaris hat das Ergebnis dieser Besprechung dem Gen.=Feldm. Rommel
mitgeteilt.

Südosten:
Transportplan des OB Südost vom 30. 7.
Notiz des WFSt über die Insel Kephalonia und die dortigen Landungsmög*
lichkeiten.
Der Chef des GenSt.d. OB Südost meldet fernmündlich, daß im Bedarfsfalle
für eine Besetzung von Skarpanto, die im Zusammenhang mit der neuen Lage
notwendig werden kann, kein Schiffsraum verfügbar sei; die Kräfte müßten
von Kreta genommen werden.
[Handschriftlicher Prüfvermerk: gez. Warlimont 3. 2. 44 (1. Durchsicht Nov.
1943)]

1. August 1943
Osten:
Frontlage: Der eigene Gegenangriff bei der 6. Armee zur Bereinigung der
Einbruchsstelle am Mius=Brückenkopf drang nicht durch. Gegen die Front der
2. Pz.=Armee südl. Bolchoff führte der Gegner Angriffe mit starker Panzer*
Unterstützung. — Die Luftwaffe bekämpfte Verkehrsziele und griff in die Erd=
kämpfe ein.
Der WFSt hat am 9. 5. bei dem Dt.Gen b. Oberkdo. der rum. Wehrmacht
angefragt, wann die ersten Regimenter aus der mit deutscher Hilfe durdi=
geführten Aufrüstung zur Verfügung gestellt werden könnten. Der Dt.General
hat am 18. 5. geantwortet, daß er sich im Augenblick keinen Erfolg von einer
derartigen Anfrage verspreche (vgl. 21. 5./1).
Der WFSt stellt auf Grund einer Meldung der Abt. Fremde Heere West und
fernmündlicher Auskunft des Chefs des GenStdes Dt.Gen. b. Oberkdo. d. rum.
Wehrm. die augenblickliche Gesamtstärke des rum. Heeres (in Rußland 9
Div.en, in der Heimat 13 Div.en, davon 12 angeschlagen oder Restverbände)
sowie den Zuwachs auf Grund des rumän. Reorganisationsplanes fest (bis
Herbst 1943: 3 Inf.»Div.en, bis Ende 1944: 26 Div.en). Personell ist die Durch»
führung dieses Planes möglich, materiell hängt sie jedoch von deutschen Liefe»
rungen ab. Die Gestellung weiterer Ostdivisionen wird davon abhängig
gemacht, daß sie vorher den deutschen Verbänden völlig gleichwertig ausge»
stattet werden. Die Entscheidung richtet sich also nach den deutschen Lieferun»
gen. In diesem Herbst kann jedenfalls noch nicht mit neuen rumänischen Ost»
divisionen gerechnet werden.

Mittelmeerraum:
Lage Sizilien: Der Feind folgte der Absetzbewegung der 29. Pz.Gren.=Div.
nicht über San Stefano hinaus. Feindl. Luftangriffe auf Messina und Reggio
blieben ohne größere Schäden.

Vorbereitungen für den Fall „Achse":


Die deutsch=ital. Spannung wegen des Einmarsches über die franzMtal. und
deutsch=ital. Grenze:
Um 0.15 Uhr übermittelt der Chef des GenSt d. H.Gr. B, Gen. Gause, dem
Stellv. Chef WFSt, daß dem Gen.d.Geb.Tr. Feurstein durch den ital.Kdr.Gen.
in Bozen, Gen. Gloria, fernmündlich mitgeteilt worden sei, das Comando
Supremo erhebe Einspruch gegen den Weitermarsch der 44. Div., fordere das
Einziehen der deutschen Sicherungen am Bahnhof Brenner und anderen Objek»
ten, habe jedoch nichts gegen den Weitermarsch der 26. Pz.=Div. einzuwenden.
Der Kdr.Gen. wolle selbst nach Innsbruck kommen und dort weitere Maßnah»
men besprechen. Der Stellv. Chef WFSt übermittelt, Gen. Feurstein habe in
jedem Fall zu antworten, daß er dem OKW Meldung erstatten werde, jedoch
bis zum Eingang einer Antwort an seinem Befehl festhalte.
Ferner fordert noch in der Nacht zum 1. 8. der Stellv. Chef WFSt fernmünd»
lieh beim Chef des GenSt d. OB West, Gen. Blumentritt, die Zusammensetzung
der Kampfgruppe der 60. Pz.Gren.=Div., die sich auf Befehl des Führers mit
einer möglichst großen Anzahl von Sturmgeschützen an die Spitze der 305.
Inf.=Div. setzen soll (vgl. 31. 7./3); sie kann erst am 1. 8. abends am Ende der
303. Inf.»Div. eintreffen. Der Stellv. Chef WFSt ordnet ihre sofortige Alarmie»
rung an; ebenso ist auch die Kampfgruppe der 715. Inf.=Div. in Alarmzustand
zu versetzen, die aber erst auf besonderen Befehl antreten darf.
In Ergänzung der Vorbefehle vom 28. 7. werden nunmehr schriftliche Wei»
sungen für die Auslösung des Falles „Achse", die nun jederzeit erforderlich
werden kann, erlassen. Um 00.30 Uhr legt der Chef WFSt dem Führer Ent»
würfe zu Befehlen vor, die noch im Laufe der Nacht hinausgehen (s. u.). Sie
sind seit dem 29. 7. ausgearbeitet (vgl. anliegende Merkpunkte und Beiträge)
868
und treten an die Stelle der am 26. 7. bzw. 30. 7. vom WFSt entworfenen,
jedoch nicht herausgegebenen Weisung 49 (vgl. 26.7V4 u. 30.773).
In den ersten Stunden des 1. 8. werden der OB Südost, das OKM, der
Ob.d.L., Wehrm.Trsp.Chef, WNV und das Amt Ausl./Abw. benachrichtigt,
daß voraussichtlich das Stichwort „Achse" (vgl. 28. 7./2 ff.) in Kürze ergehen
werde und unauffällige Vorausmaßnahmen zur Beschleunigung nunmehr frei=
gegeben sind. Aufgaben:
1. der Kriegsmarine: Übernahme sämtl. ital. Kriegs» und Handelsschiffe, Ver=
hinderung ihres Übergangs zum Feinde, Aufrechterhaltung des lebenswich=
tigen Seeverkehrs, Übernahme der Marineaufgaben in der Verteidigung der
bisher italienisch besetzten Küstenabschnitte;
2. der Luftwaffe: Übernahme der Führung des Luftkrieges und der Luftvertei=
digung im gesamten Südostraum; Vorbereitung der Aufnahme von Ver=
bänden der Lfl. 2, soweit erforderlich; Übernahme des deutschen Flakgeräts
und Verhinderung des Mißbrauchs von ital. Flieger= und Flakgerät.
Das Verhalten gegenüber der ital. Wehrmacht und Bevölkerung wird durch
besonderen Aufruf an die Truppe geregelt werden.
Um 2.00 Uhr erhalten die H.Gr. B, der OB Süd, der OB West, das OKM, der
Ob.d.L., das Amt Ausl./Abw., der Chef WNV und der Wehrm.Trsp.Chef Befehl,
auf das Stichwort „Achse" sofort folgende Maßnahmen zu treffen 1:
1. OB West: Durchführung der Unternehmen „Kopenhagen" (Öffnung der
Grenzübergänge Nizza und Mont Cenis) und „Siegfried" (Besetzung der
südfranz. Küste);
2. OB Süd: Durchführung des Unternehmens „Schwarz" (Sicherstellung der
Machtübernahme in der italienischen Hauptstadt und Schutz des Duce
durch den Gen. Student), Räumung von Sizilien, Überführung der deut=
sehen Kräfte von Sardinien nach Korsika, wo Führung und Verteidigung
durch den Kommandeur der 90. Pz.Gren.=Div. übernommen werden; Her=
anführen des XIV. und des LXXVI. Pz.=Korps nach Norden, sobald die von
Sizilien zurückgeführten Kräfte aufgenommen sind, gemäß Richtlinien der
H.Gr. B (vgl. den Befehlsentwurf vom 26. 7.; 26. 7./4);
3. Heeresgruppe B: Nach Eingang des Stichworts Übernahme des Befehls über
ganz Italien mit voller Bewegungsfreiheit; rasche Besetzung der gefährdeten
Abschnitte Genua — Livorno und Venedig — Triest sowie der Apennin*
Übergänge zwischen Livorno und Ancona;
4. Kriegsmarine: Durchführung der Räumungstransporte von Sizilien und
Sardinien sowie des Seeverkehrs; Übernahme der ital. Kriegs* und Han=
delsschiffe durch Einsatz von U= und S=Booten, so daß sie nicht zum Feinde
übergehen können;
5. Luftwaffe: Sicherstellung der Zusammenarbeit zwischen der H.Gr. B und
der Luftfl. 2, Kampf gegen feindl. Landungen im Rücken der eigenen Truppe

1 Vgl. Dokumenten*Anhang Nr. 21 und 22.


869
und Verhinderung des Übergangs ital. Seestreitkräfte zum Feinde; Über=
nähme der ital. Bodenorganisation in Norditalien und — soweit erfordere
lieh — Ausweichen nach Südfrankreich oder dem Balkan; Übernahme des
deutschen Flakgeräts usw. (wie in dem voraufgehenden Befehl);
6. Chef WNV und Wehrm.Trsp.Chef: Übernahme der ital. Nachrichten- und
Verkehrseinrichtungen im Bereich der deutschen Truppen.
Für die Haltung, die bei der heute Vormittag 9.30 Uhr stattfindenden Bespre=
chung des OB Süd mit dem Comando Supremo (vgl. 31. 7./4 f.) eingenommen
werden soll, wird um 1.05 Uhr folgendes befohlen:
a) Die 305. Div. setzt am 1. 8. früh den Weitermarsch an der Küstenstraße in
Richtung auf die ital.=franz. Grenze fort.
b) Dies soll dem Comando Supremo durch den OB Süd in der vorgesehenen
Besprechung mitgeteilt und dabei eine im Wortlaut übermittelte Erklärung
abgegeben werden: Italien setze laut feierlicher Erklärung den Kampf fort.
Dieser werde jedoch z. Z. in Sizilien fast ausschließlich durch deutsche Divi=
sionen geführt. Da die weiteren Divisionen in Süditalien und in Rom für
die Sicherung der Versorgung und des Rückens nicht auszureichen schienen,
habe das Comando Supremo weitere deutsche Divisionen angefordert, die
auch sofort abtransportiert worden seien, aber wegen des Eisenbahnstaues
nicht weitergefahren werden könnten. Inzwischen wachse die Gefahr durch
Landungen, durch Luftangriffe auf die Eisenbahnen sowie durch das Auf=
treten feindlicher Fallschirmjäger und Sprengtrupps, die der bereits auf=
ständische städtische Pöbel unterstützen werde. „Das OKW ist aber nicht
gewillt, der Gefahr untätig zuzusehen, daß seine Truppen in Süd» und
Mittelitalien abgeschnitten werden. Jeder deutsche Soldat, der nach Italien
marschiert oder transportiert wird, ist ein Geschenk für Italien, ist eine zu=
sätzliche Sicherung für einen Raum, der z. Zt. überall von innen und außen
bedroht ist." Da Transporte z. Zt. nicht gefahren werden könnten, seien
die Truppen entladen und auf Landmarsch gesetzt worden, um mit dem
Leermaterial andere Divisionen heranzuführen, die hoffentlich bis Süd=
italien durchrollen könnten. Das OKW verwahrt sich abschließend gegen
die — offenbar im Aufträge des Comando Supremo vorgebrachte — Auf=
fassung des Chefs des Gen.St. der ital. 4. Armee, daß diese Hilfe Mißtrauen
in die deutsche Bündnistreue erwecken müsse. Von dem Ergebnis der
Besprechung werde es abhängen, ob das OKW an den Kampfwillen der
militärischen Führung Italiens weiterhin glauben könne oder nicht.
Diese Erklärung wird von Gen.=FeIdm. Kesselring bei der Eröffnung der
Besprechung mit dem Comando Supremo verlesen. Cen.=Ob. Ambrosio ant=
wortet darauf, wie aus einer am Abend eingehenden ausführlichen Meldung
des Gen.=Feldm. Kesselring hervorgeht, folgendes:
1. Das Comando Supremo habe bereits vor einiger Zeit erklärt, daß es die
Streitkräfte auf den Inseln und auf dem Festland nicht für ausreichend
halte. Die Zuführung von Verstärkungen sei durch feindl. Luftangriffe sehr
870
erschwert, was auch ein nach Italien entsandter Gen.St.Offz. des OKW
festgestellt habe.
2. Die innere Lage werde völlig von der Regierung beherrscht und gebe keinen
Anlaß zu Besorgnissen. Daß der Feind durch extreme Elemente unterstützt
werde, erscheine ausgeschlossen.
3. „Jeder deutsche Soldat, der nach Italien kommt, ist nicht nur ein Gewinn für
Italien, sondern einer für die Achse, ebenso wie mehr als die Hälfte der
besten italienischen Divisionen einen Gewinn für die Achse dadurch dar*
stellen, daß sie durch ihren Einsatz auf den verschiedenen Kriegsschauplät=
zen den Einsatz deutscher Divisionen an anderer Stelle ermöglichen."
4. Das Comando Supremo habe noch mehr Interesse als das OKW daran, daß
die Divisionen in Süditalien nicht abgeschnitten würden. Es müsse aber
noch einmal festgelegt werden, daß Einsatz und Bewegungen der deutschen
Divisionen in Italien Aufgabe der ital. Kommandobehörden sei.
5. Der Chef des Gen.St. der ital. 4. Armee sei nicht beauftragt gewesen, die
Auffassung des Comando Supremo zum Ausdruck zu bringen. Das
Comando Supremo erbitte genaue Angaben, um gegebenenfalls gegen ihn
vorzugehen.
6. Das Comando Supremo sei erstaunt, daß das OKW weniger an den Willen
Italiens glaube, den Krieg fortzusetzen. Das bedürfe jedoch keiner neuen
Bestätigung nach der Erklärung des Königs und des Regierungschefs.
Im weiteren Verlauf der Besprechung ergibt sich, daß das Comando Supremo
auf die gestern vorgebrachten Proteste gegen die weiteren Bewegungen der
deutschen Divisionen über die Grenze verzichtet. Es will für baldigen Abtrans=
port nach den festgelegten Zielen sorgen.
(Das fernmündlich vorausgemeldete Ergebnis wird dem Führer bei der Lage=
besprechung vom Chef WFSt vorgetragen; Eingang der femschriftl. Meldung
um 21.35 Uhr.)
Im Laufe des Vormittags meldet der Chef des Gen.St.d. Heeresgruppe B,
daß die Bewegungen planmäßig weiterlaufen. 2 neu ausgeladene Inf.=Btl.e der
44. Div. überschreiten z. Zt. den Brenner (Spitze 10 km südl. Bozen). Der ital.
Kdr.=Gen. in Bozen, Gen. Gloria, trifft um 9.30 Uhr in Innsbruck zur Bespre=
chung mit Gen. Feurstein ein, der Anweisung hat, an den bisherigen Maß=
nahmen festzuhalten. Die Besetzung der Objekte an der Brennerstraße durch
deutsche neben italienischen Posten erfolgt unter der Parole „Schutz gegen
Kommunisten". Gen.Feldm. Rommel bittet erneut um Zuweisung des Gen.d.Inf.
Geyer (zur Einarbeitung nach München) und des Gesandten Rahn. (Das
Ausw. Amt hat bereits am 31. 7. mitgeteilt, daß der Reichsminister in diesem
Sinne entschieden hat.)
Während des Lagevortrags beim Führer am Mittag gehen weitere Meldun=
gen von Gauleiter Hofer ein, die besagen, daß zwischen Gen. Feurstein und
Gen. Gloria in Bozen ein gutes Einvernehmen hergestellt worden ist.
Der Führer entscheidet auf Vorschlag des Chefs WFSt, daß die Bewegungen
871
der 44. und 305. Inf.=Div. fortgesetzt werden und die Italiener über die nächst*
folgenden Verbände (SS=Pz.=Gren.=Div. „Leibst. A H." und 76. Div.) noch
heute unterrichtet werden sollen.
Nach den im Laufe des Tages einlaufenden fernmündlichen Meldungen der
H.Gr. B und des OB. West verlaufen die Marschbewegungen weiter reibungs=
los. Die 44. Div. wird Bozen mit Masse noch nicht überschreiten, um zunächst
alle rückwärtigen Sicherungen aufzubauen. Jedoch werden einzelne Trupps un=
ter Offizieren voraus entsandt, um wichtige Objekte in Besitz zu nehmen. Die
305. Div. wird voraussichtlich am Abend des 1. 8. die franz.=ital. Grenze über*
schreiten.
Das OKW teilt dem OB. Süd die Bewegungen der 305., der 44., der 26. Pz.=
Div. und der Kampfgruppe Gen. Feurstein mit. Absicht ist, im Norden zunächst
nicht über Bozen hinaus vorzugehen, ein verst. Rgt. der 44. Div. einmarschieren
zu lassen und die Kampfgr. Gen. Feurstein sowie die vordersten Teile der 44.
Div. weiter auf Bozen zur Ablösung der Landmarschteile der 26. Pz.=Div. vor*
zuziehen.
Um 14.30 Uhr meldet der Chef des Gen.d.St.d.OB. West, Gen. Blumentritt,
auf Anruf, daß nach Meldung des deutschen VO. bei der ital. Armee der Kom=
mandeur der 305. Div. z. Zt. beim OB der ital. 4. Armee frühstücke, daß auf
ital. Seite alles „aufatme" und die bisherigen Vorgänge als bedauerliche Miß=
Verständnisse bezeichnet würden. Das Comando Supremo soll den bevorzug*
ten Abtransport der 305. Div. angeordnet haben; Befehle dazu lägen aber noch
nicht vor. Der Stellv. Chef WFSt unterrichtet den Gen. Blumentritt über den
Ausgang der am Vormittag in Rom gepflogenen Verhandlungen.
Der Chef des Gen.St.d. OB. West übermittelt um 15.50 Uhr ein Fernschrei*
ben, das der auf einer Fahrt im Bereich der ital. 4. Armee begriffene OB West
an ihn gerichtet hat. GFM v. Rundstedt hat von den Offizieren und Mann*
schäften der ital. 4. Armee den besten Eindruck gewonnen und ist daher der
Überzeugung, daß sie ehrlich die deutschen Maßnahmen unterstützen wird. Er
macht darauf aufmerksam, daß die deutschen Truppenteile im ital. besetzten
Gebiet bei der Versorgung, besonders mit Wasser, auf ital. Aushilfe angewie*
sen sind. Durch seine Besuchs=Fahrt sei er gegenüber dem OB der it. 4. Armee,
Gen. Vercellino, in eine schiefe Lage gekommen; sie wäre daher besser unter*
blieben.
Dazu ein persönliches Fernschreiben des Chefs des Gen.St.d. OB West, Gen.
Blumentritt, an den Stellv. Chef WFSt mit Erwägungen über die Ansichten der
ital. 4. Armee.
Fernmündlich werden mit dem Ia des OB West aufgetretene Unklarheiten
beseitigt. Die aus dem Raum von Nizza antretende 305. Div. soll die vom Co*
mando Supremo am Vormittag gegenüber dem OB Süd zugesagten Züge nicht
abwarten, sondern baldmöglichst im Landmarsch antreten. Das Comando Su=
premo wird um 16.30 Uhr gebeten, der ital. 4. Armee sein Einverständnis mit
dem Weitermarsch der 305. Div. mitzuteilen.
872
Um 16.00 Uhr ruft der Chef des Gen.St.d.H.Gr. B an und teilt mit, daß nach
Meldung des Gen. Feurstein der Gen. Gloria bei der Fortsetzung des Marsches
der 44. Div. neue Schwierigkeiten mache und sogar mit bewaffnetem Eingreifen
gedroht habe. Gen. Feurstein habe erwidert, daß der Marsch bis zum Eingang
anders lautender Befehle des OKW weiter fortgesetzt werde und daß er auf
die Gefahren aufmerksam machen müsse, die bei einem etwaigen Widerstand
für Gen. Gloria entstünden. Der Chef des Gen.St.d.H.Gr. B bittet das OKW,
für sofortige Unterrichtung des Gen. Gloria durch das Comando Supremo zu
sorgen. Ferner bittet Gen. Gause um rechtzeitige Herbeiführung der Genehmig
gung des Comando Supremo für den Marsch der SS-Pz.=Div. „Leibst. A.H.".
Diese wird in Aussicht gestellt.
Um 16.15 Uhr meldet die Fernsprechvermittlung „Wolfschanze", daß der
vom Stellv.Chef WFSt angerufene Deutsche Gen. b. H.Q. d. ital. Wehrmacht,
Gen. v. Rintelen, nicht erreichbar sei. (Grund des Anrufes: Auftrag zur Füh=
lungnahme mit dem Comando Supremo über Einmarsch SS=Pz.Gren.=Div.
„L.A.H.".) Darauf wird um 16.25 Uhr die Meldung des Gen. Feurstein an den
Chef des GenSt d. OB Süd weitergegeben mit dem Ersuchen, für sofortige
Benachrichtigung des Gen. Gloria durch das Comando Supremo über die vor=
mittags getroffenen Vereinbarungen zu sorgen. Eine gleiche Regelung sei vor=
sorglich für die 305. Div. notwendig.
Um 18.00 Uhr meldet der Chef des GenSt d. H.Gr. B, daß nach Angabe von
Gen. Feurstein sich die Verhältnisse weiter zuspitzten. Der Standort Brixen soll
in Alarmzustand versetzt sein.
Um 16.05 Uhr mahnt der Stellv.Chef WFSt beim Chef des GenSt. d. OB Süd
die am frühen Nachmittag geforderte Regelung mit dem Comando Supremo
an. Darauf meldet dieser um 18.30 Uhr, daß das Comando Supremo auf die
Vorstellungen hin gebeten habe, möglichst beschleunigt deutsches rollendes
Material für die Wiedereinladung der 44. Div. zuzuführen. Italienisches Mate=
rial werde ebenfalls zur Verfügung gestellt. Da somit die Anfrage wegen der
Fortsetzung der Marschbewegung unbeantwortet geblieben ist, ersucht der
Stellv.Chef WFSt erneut, diese Angelegenheit zu regeln und das Comando
Supremo zur Anweisung an den Gen. Gloria zu veranlassen.
Um 1S.50 Uhr meldet der Chef des GenSt des OB Süd, daß nach erneuter
Vorstellung der Chef des ital. GenStdH erwidert habe, der Raum, in dem sich
die 44. Div. z. Zt. aufhalte, biete gute Einlademöglichkeiten, und er bäte, das
rollende Material dorthin zuzuführen. Gen. Gloria sei zu größtem Entgegen*
kommen angewiesen, auch für die Märsche, die zu den Einladeorten im einzel­
nen noch nötig seien. Der Stellv.Chef WFSt verlangt erneut eine Bestätigung
gleicher italienischer Maßnahmen für den Raum der 305. Div.
Diese Nachrichten werden um 19.00 Uhr an den Chef des GenSt d. H.Gr. B
weitergegeben.
Um 19.15 Uhr meldet der Chef des GenSt des OB Süd, daß der Chef des
ital. GenStdH als Zuführungsorte für die 44. Div. Lucca und Pistoia in Aussicht
873
genommen und der OB Süd (vorbehaltlich des Einverständnisses des OKW)
zunächst zugestimmt habe.
Mittlerweile haben auch die Vorstellungen wegen der 305. Inf.=Div. Erfolg
gehabt. Gen. Westphal meldet um 19.40 Uhr, der Stellv.Chef des ital. GenStdH,
Gen. de Stefanis, habe soeben mitgeteilt, daß von den Italienern das Leermate*
rial für die Weiterbeförderung der 305. Div. in den Raum von Mentone zuge=
führt werde, und zwar für die rückwärtigen Teile in den Raum um Mentone,
für die vorderen Teile ostw. Mentone (erste Züge 2. 8. früh). Der ital. Gen.Stab
bitte, die deutschen Truppen entsprechend anzuweisen. Der Stellv.Chef WFSt
antwortet, daß das OKW die Anweisung geben werde und daß damit die
Märsche zu den einzelnen Einladepunkten, die von der ital. 4. Armee zu
bestimmen wären, als freigegeben angesehen würden.
Auf Grund des Besprechungsergebnisses vom Vormittag und der im Laufe
des Nachmittags eingetretenen weiteren Klärung der Haltung des Comando
Supremo ergeht um 20.15 Uhr ein zusammenfassender Befehl des Chefs OKW
an den OB Süd, den OB West und die Heeresgr. B.
1. Die 44. und 305. Div. setzen den Landmarsch über die ital. Grenze hinaus
zunächst fort. Die 44. Div. schließt dazu im Raume Brenner — Bozen auf
und macht die Straße für die SS=Pz.Gren.=Div. „L.A.H." frei. Die 305. Div.
marschiert so lange an der Küste weiter, bis die vom Comando Supremo
zugesagte Transportmöglichkeit geschaffen ist. Transportziel für beide
Divisionen ist der Raum Livorno — La Spezia.
2. Der OB Süd teilt dem Commando Supremo unverzüglich mit, daß vom 2. 8.
an über den Brenner 1—2 Pz.=Divisionen, über Nizza eine weitere Inf.=Div.
folgen und klärt den Eisenbahntransport. Die Bewegungen der Leibstan*
darte werden freigegeben (s. o.).
3. Er soll ferner beim Comando Supremo bewirken, daß es die in Betracht
kommenden ital. Dienststellen unverzüglich unterrichtet, damit weitere Rei*
bungen vermieden werden.
4. Er hat dem Comando Supremo ferner mitzuteilen, daß das OKW keinen
Wert darauf lege, aus den für Mittel* und Süditalien bestimmten Divisionen
Sicherungen an den Schutzobjekten an der Brennerstraße stehen zu lassen,
aber Gewähr dafür haben müsse, daß sie geschützt seien. Da das OKW die
Voraussetzungen nicht einwandfrei übersehen könne, empfehle es eine Rege­
lung durch die beiderseitigen örtlichen Kommandostellen. Bis zu ihrem Ein=
treten solle an der gemeinsamen Sicherung festgehalten werden. Später
werde die Sicherung im wesentlichen den zuzuführenden deutschen Flak=
kräften zufallen. Die deutschen Sicherungen verbleiben demnach bis auf
weiteres an den Objekten.
Um 22.00 Uhr trifft ein Fernschreiben der H.Gruppe B ein, das von anhalten=
den Schwierigkeiten bei der Gruppe Feurstein berichtet. Um 22.40 Uhr wird
der Deutsche Gen. in Rom von den Schwierigkeiten bei der Gruppe Feurstein
unterrichtet und ersucht, für sofortige Abstellung zu sorgen.
874
Um 23.15 Uhr meldet der Dt.Gen. in Rom (Maj. v. Plehwe), daß Gen. de
Stefanis versichert habe, der Befehl zur Aufhebung der in dem Abschnitt Bozen
getroffenen ital. Maßnahmen sei vor geraumer Zeit gegeben worden und werde
noch einmal nachdrücklichst wiederholt werden. Um 23.50 Uhr wird der Chef
des GenSt d. H.Gr. B hiervon unterrichtet. Dieser meldet, daß inzwischen keine
Schwierigkeiten mehr bestünden.
Es wird festgelegt, daß mit den zugestandenen 8 Zügen über den Brenner
Teile der 44. Div. (mit Gleiskettenteilen der SS=Div. „L.A.H.") in den Raum
Livorno transportiert werden. Die Räderteile der SS=Div. „L.A.H." marschieren
in den Raum Modena — Bologna. Die 305. Div. (z. Zt. in Monaco) wird in den
Raum Livorno — La Spezia, anschließend die 76. Div. in den Raum Genua
transportiert. Der OB West wird entsprechend benachrichtigt.

Weitere Italien betreffende Maßnahmen:


Um 14.15 Uhr meldet der OB Süd über die Lage in und um Rom, daß hohe
Abwehrbereitschaft gegen einen Handstreich zu erkennen sei. Er habe auf sei*
ner Fahrt zum Comando Supremo selbst starke Sicherung und Bewachung
bemerkt und müsse feststellen, daß das aus dem Vatikan stammende Gerücht,
die Deutschen planten einen Handstreich gegen Rom, anscheinend eine greif*
bare Reaktion ausgelöst habe. Eine Überraschung sei nicht mehr möglich. Ost*
wärts des Tiber um Tivoli lägen die Miliz=Div. und die verst. Div. „Ariete",
südlich davon die mot. Div. „Piave"; westl. des Tiber und nördl. von Rom die
Div. „Sassari", südlich von ihr die Div. „Granatieri di Sardegna", die jedoch
beide taktisch belanglos seien. Dagegen müsse mit den auf engem Raume zu*
sammengefaßten Pz.= und mot. Kräften, die sich dicht an den (deutschen) Fras*
cati=Block herangeschoben hätten, gerechnet werden. Für dessen Sicherung
seien die notwendigen Maßnahmen vorbereitet. Nach der Auslösung des Unter*
nehmens „Achse" müsse der Kampf mit diesen Divisionen bis zu ihrer Ver*
nichtung durchgeführt werden; für diesen Fall würden alle verfügbaren Kräfte
herangezogen.
Zu dem Befehl des OKW vom 1. 8., wonach die Heeresgr. B im Falle „Achse"
den Oberbefehl über ganz Italien übernimmt (vgl. 1. 8V3), fragt der OB Süd,
ob er die von ihm eingeleiteten und dem Führer vorgetragenen Maßnahmen
unter seinem Befehl und seiner Verantwortung durchführen solle oder zu wel*
chem Zeitpunkt er das Kommando an die H.Gr. B abzugeben habe und welche
Verwendung für den OB Süd in diesem Falle vorgesehen sei (vgl. über die Ant*
wort 2. 8., über weitere ital. Truppenverschiebungen 5. 8.).
Das OKW teilt der Heeresgruppe B die Kräftegliederung im Bereich des
OB Süd mit:
1. Mittelitalien: 3. Pz.Gren.=Div., Teile der 26. Pz.= und der 1. Fallsch.Jäg.*
Div., Gen.Kdo. XI. Flieg.*Korps und 2 Fallsch.Jäg.=Div.en (im Antransport);
2. Süditalien: Gen.Kdo. LXXVI. Pz.=Korps mit 16. Pz.=Div., Teilen der 1.
Fallsch.]äg.=Div., Vs 26. Pz.=Div. und kleinere Einheiten;
875
3. Sizilien: Gen.Kdo. XIV. Pz.=Korps mit 15. Pz.Gren.=Div. (neu), Masse 2g.
Pz.Gren.=Div., Masse Pz.=Div. „Hermann Göring", Teile der 1. Fallsch.Jäg.=
Div. und kleinere Einheiten;
4. Sardinien: go. Pz.Gren.=Div. (neu) und Fest.=Rgt. g25 mit 6 Fest.-BataiU
Ionen;
5. verst. Sturmbrig. Reichsf. SS (in Überführung nach Korsika).
Das OKW teilt dem GenStdH mit, daß der Führer befohlen hat, unter Ver=
Wendung des Stabes des Gen.d.Geb.Tr. Feurstein ein Gen.Kdo. zur Verwert
dung bei der H.Gr. B aufzustellen. Der GenStdH soll den Zeitpunkt der Ver=
Wendungsbereitschaft melden (vgl. 4. 8. und 7. 8.).
Zur Verfügung des Auffrischungsstabes München (H.Gr. B) wird vom 4. 8.
an die 71. Div. von Dänemark in den Raum Villach — Laibach (innerhalb der
Reichsgrenzen) verlegt. Die beteiligten Kommandostellen erhalten entsprechen
den Befehl (vgl. 10. 5./1).

Südosten:
Lage Balkan: Anhaltende Bandentätigkeit auf dem Peloponnes und in West=
griechenland. Die albanischen Flugplätze sind von deutschem Bodenpersonal
übernommen und gesichert.
Der Chef des GenSt d. OB Südost meldet dem Stellv.Chef WFSt um 10.30
Uhr fernmündlich, daß auf Grund der erhaltenen Weisungen Luftwaffe und
Kriegsmarine unterrichtet sind, daß die Kephalonia betreffenden Maßnahmen
beschleunigt werden und ein für Skarpanto bestimmtes Batl. am 6. 8. in Athen
eintrifft (vgl. 31. 7J7). Die Besetzung der Flugplätze in Albanien durch hin*
geflogenes Bodenpersonal, Fallschirmjäger und 1 Batl. „Brandenburg" läuft
an. (s. o.). [Nachträglich gestrichen: Der Stellv. Chef WFSt weist darauf hin,
daß Kräfte vorn wichtiger sind als hinten und deshalb Schwierigkeiten im
rückwärtigen Gebiet in Kauf genommen werden müssen.]
Das OKW teilt dem GenStdH mit, daß der Führer befohlen hat, das Pz.=
AOK 2 baldmöglichst zur Verfügung des OB Südost freizumachen und bittet
um Mitteilung des Termins, von dem an mit dem Stab gerechnet werden kann
(vgl. 7. 8. und 14. 8.).
In einer Vortragsnotiz stellt der WFSt die Maßnahmen zur Sicherung der
Donau im Gebiet des Eisernen Tors zusammen (vgl. 11. 6.16).
Die Verstärkung der deutschen Luftwaffe im Südostraum hat weitere
Fortschritte gemacht, jedoch nicht das vom WFSt erstrebte Ausmaß erreicht
(vgl. 26. 5-/8). Nach einer Mitteilung des Lw.Fü.=Stabes (vgl. 1. g.) sind dem
Lw.Kdo. Südost von Anfang Juni bis Ende Juli nach Griechenland zugeführt
worden:
Stab Nahaufkl.Gr. 2 mit 2. und 3. Staffel vom Ob.d.L.,
Stab und III./J.G. 27 vom Lfl.Kdo. 2,
IV./J.G. 27 (Neuaufstellung),
Stab S.G. 3 von Lfl.Kdo. 6,
876
I./S.G. 3 vom Lfl.Kdo. 4,
II./S.G. 3 vom Ob.d.L.,
13./S.G. 151 (Neuaufstellung),
11./Z.G. 26 vom Lfl.Kdo. 2,
Einsatzkampfgruppe Chef Ausb.Wesen.

Sonstiges:
Notizen über die Urlaubssperre in Italien (vgl. 25. 7./14) und über die Aus*
rüstung der nach Italien zu verlegenden Verbände mit Tropenkleidung.
Weisung des Chefs OKW: Der Kommandant des Heeresgebiets Südfrank=
reich wird dem Mil.Bfh. in Frankreich unterstellt.

2. August 1943
Osten:
Frontlage: Der Angriff der 6. Armee an der Einbruchsstelle am Mius=Brük=
kenkopf war erfolgreich. Das Absetzen der 9. Armee und der 2. Pz.=Armee
erfolgte planmäßig. An der übrigen Front wurden feindliche, mit schwachen
Kräften geführte Vorstöße abgewiesen.
Der W.Bfh. Ukraine hat am 20. 7. den Stellv. Chef WFSt um Genehmigung
eines Fluges nach Budapest, um einer Einladung des Chefs des ung. Gen.=Stabes
zu folgen, gebeten. Der Führer hat diese Reise genehmigt. Der Stellv. Chef
WFSt hat darauf am 23. 7. die Ag.Ausland verständigt und am 24. 7. den
W.Bfh. benachrichtigt. Dabei hat er ihn über die in den deutsch=ungar. Bezie*
hungen aufgetauchten Schwierigkeiten unterrichtet und auf Befehl des Führers
ein Urteil über die in der Ukraine eingesetzten ung. Divisionen eingefordert.
Dieses hat der W.Bfh. am 30. 7. erstattet (eingeg. 2. 8.); es führt folgendes aus:
Die Führung macht einen guten Eindruck, ist jedoch empfindlich bei Beanstan*
düngen. Die neu eingetroffenen beiden Divisionen sind besser als die bereits
eingesetzten beiden Div.en. Im allgemeinen haben sich die ung. Truppen im
Bandenkampf besser bewährt als im Bahnschutz. Einzelne Einheiten haben
guten Angriffsgeist gezeigt, andere nicht.

Westen:
In seiner wöchentlichen Lagebeurteilung meldet der OB West, daß die
(wegen verstärkter Luftabwehr allerdings lückenhafte) Aufklärung an der
englischen Süd* und Südwestküste keine wesentlichen Veränderungen fest*
stellte, jedoch Räumarbeiten in der Kanalenge beobachtet wurden. Durch die
Verlegung großer Verbände nach Italien, die dem Feinde nicht verborgen blei=
ben könne, rücke an der Westküste die Möglichkeit größerer feindlicher Unter*
nehmungen mit begrenztem Ziel immer näher. Die politische Entwicklung in
877
Italien habe äußerlich keine Wirkung auf die Haltung der Bevölkerung gehabt,
die Hoffnung auf einen amerikanischen Sieg nehme jedoch zu.
Der OB West hat bereits am 11. 7. auf die erforderliche größere Tiefe in der
Küstenverteidigung hingewiesen und die Auffüllung aller im Küstenschutz ein*
gesetzten Divisionen auf 3 Regimenter gefordert (vgl. 21. 7./1). Der WFSt hat
am 24. 7. eine ablehnende Antwort entworfen, in welcher der Auffassung des
OB West grundsätzlich zugestimmt, auf die Bemühungen des OKW um Ver=
legung aller irgendwie verfügbaren Kräfte nach dem Westen hingewiesen, die
allgemeine Aufstellung der dritten Regimenter jedoch als vorläufig völlig aus=
geschlossen bezeichnet wird. Dieses Schreiben ist jedoch nach Überarbeitung
durch den Chef WFSt angehalten worden, da die Entwicklung der Kräftege=
Stellung für den Fall „Alarich" abgewartet werden sollte. Inzwischen hat der
OB West die Aufstellung von dritten Bataillonen für die 338. Div. beantragt.
Der WFSt hat im Einvernehmen mit dem Heeresstab am 2. 8. in einer Notiz
fe9tgestellt, daß auch dieser Antrag abgelehnt werden muß, da die Material*,
vor allem die Personallage jegliche Neuaufstellungen verbietet. Das OKW
erteilt dem OB West in diesem Sinne eine Antwort. Über die Verlegung der
beiden Res.=Pz.=Divisionen hinaus (vgl. 22. 7./1) soll jedoch die Verlegung von
Pz.=Ers.=Einheiten und Sturmgeschütz=Ers.=Abteilungen angestrebt werden. Da
die 264. Div., die zu einer dreigliedrigen Div. aufgefüllt wird, im Westen be=
lassen wird, kann eine Res.=Div. aus dem Küstenschutz herausgelöst werden
(vgl. 22. 7./1 f.). Zwei weitere bodenständige Divisionen werden Voraussicht^
lieh zum 1. 10. und 1. 11. aufgestellt, so daß dann nur noch 1 Res.=Div. im
Küstenschutz eingesetzt bleibt. Die übrigen müssen dann die Tiefe der Vertei=
digung gewährleisten.
Nach den jetzigen Absichten des Führers soll der OB West bis in den Spät=
herbst behalten: 334., 356., 371., 384. und 715. Inf.=Div. (neben den gegebenem
falls an der Südküste einzusetzenden 376. und 389. Inf.=Div.), 21. und 14. Pz.=
Div., 9. und 10. SS=Div. sowie die Div. „Feldherrnhalle". Die 5. Geb.=Div.
kommt nicht in den Westen (vgl. 8. 7./2). An Neuaufstellungen bleiben bzw.
kommen in den Westen: die SS=Div. Bosniaken und „Hitlerjugend" (s. u.).
Gemäß einer vom Führer bei der Lagebesprechung [später gestrichen: dem
Stellv. Chef WFSt] erteilten Weisung teilt das OKW dem OB West und den
sonst beteiligten Dienststellen ferner mit, daß die 10. SS=Pz.Grcn.=Div. für
das Unternehmen „Siegfried" (Besetzung der südfranz. Küste) einzusetzen
ist und fordert Meldung über die Transportbereitschaft und den beabsichtigten
Einsatz an.

Süden:

Lage Sizilien: Die stark abgekämpfte 15. Pz.=Gren.=Div. und die Div. „Her=
mann Göring" wehrten starke, mit Panzer= und Luftwaffenunterstützung ge=
führte Angriffe des Gegners ab.
878
Die Marschbewegungen nach Italien:
Aktennotiz des WFSt über den Stand und die vorgesehenen Termine der
Truppentransporte nach Italien am 2. 8.: Es werden eintreffen
x. im Ausladeraum Nizza: bis 3. 8. die 305. Inf.=Div., die wieder eingeladen
wird und vom 4. bis 11. 8. im Raum La Spezia eintrifft; 3—7. 8. die 76.
Div., die erst im Anschluß an die 305. Inf.=Div. wieder verladen werden
und xx.—x8. 8. im Raum Genua eintreffen könnte, daher besser auf Land=
marsch verwiesen wird; 6.-7. 8. Gen.Kdo. LXXXVII. AK;
2. im Ausladeraum Marseille: 4—8. 8. die Sich.=Rgt.er 95 und 5 sowie die
389. Inf.=Div;
3. im Ausladeraum Modena: 6—10. 8. die 94. Inf.=Div.;
4. im Ausladeraum Innsbruck: bis 3. 8. Restteile der 26. Pz.=Div., die mit
Gleiskettenteilen je nach Abruf in den Raum Neapel vorgeführt wird; bis
2. 8. die 44. Inf.=Div., die vom 4.—16. 8. bis La Spezia — Livorno weiterge=
führt wird; 2.-9. 8. die SS=Pz.=Gren.=Div. „L.A.H.", deren Gleiskettenteile
in die Bewegung der 44. Div. eingegliedert und bis Bologna vorgeführt und
deren Räderteile auf Landmarsch verwiesen werden; 7.—10. 8. Heerestrup*
pen; 9.—xo. 8. das Gen.Kdo. II. SS=Pz.=Korps; 10.—X4. 8. die SS=Pz.=Gren.=
Div. „Reich";
5. im Ausladeraum: Laibach-Villach: 5-7.8. die65.Div., 7.-X2.8. die7i.Div.
Dazu Bericht eines vom 30. 7. bis 3. 8. zwecks Beschleunigung des Landmar*
sches zur 26. Pz.=Div. entsandten Offiziers, übersandt vom OB Süd am 4. 8.,
eingeg. 8. 8.

Weitere Italien betreffende Maßnahmen:


Das OKW bestätigt um 1.15 Uhr dem OB Süd auf sein Fernschreiben vom
x. 8. (vgl. 1. 8./X2), daß die von Gfm. Kesselring eingeleiteten und dem Führer
vorgetragenen Maßnahmen allein unter seinem Befehl und seiner Verantwor=
tung durchgeführt werden sollen, bis die in Norditalien eingeleiteten Bewegung
gen mit denen in Süditalien in einen unmittelbaren Zusammenhang kommen.
Befehl über die dann zu treffende Befehlsregelung wird zeitgerecht erfolgen.
Das OKW weist den OB Süd in einem zweiten, gleichzeitigen Fernschreiben
darauf hin, daß laut zahlreichen Meldungen mit unmittelbar bevorstehenden
feindlichen Landungen in Kalabrien zu rechnen ist. Infolge der Verkehrsschwie*
rigkeiten war es bisher nicht möglich, die notwendigen Verstärkungen dorthin
zuzuführen. Um die Kräfte auf Sizilien davor zu bewahren, durch feindliche
Landungen in ihrem Rücken abgeschnitten zu werden, müssen sofort beweg=
liehe Kräfte mit möglichst zahlreichen Fahrzeugen von Sizilien nach Kalabrien
herübergebracht werden, selbst wenn dadurch eine Zurücknahme und Verkür=
zung der Front auf Sizilien notwendig wird. Ferner ist ein Bataillon des Fallsch.=
]äg.=Regt.s in Salerno durch leichte Seestreitkräfte in den Raum von Reggio
zu bringen. Befehl ist durch den Ob.d.M. dem Adm. Rüge unmittelbar erteilt
worden.
870
Um 10.20 Uhr wird befohlen, daß alle Truppen der 305. und der 44. Inf..
Div. vor der Abfahrt ihren Ausladeraum wissen müssen, um bei Nichteinhal­
tung des Transportweges eingreifen zu können.
Um 14.45 Uhr meldet der Chef des Gen.St.d. OB West, daß die ital. 4. Armee
bisher keine Anweisung über den Antransport der 76. Div. habe und nach
Äußerungen des Armee=Oberbefehlshabers gegenüber dem deutschen V.O.
und Gen. Felber die Zuführung dieser Div. in den Armeebereich nach Anwei=
sung des Comando Supremo verhindern wolle. Dabei soll der OB der it. 4.
Armee gegenüber Gen. Felber gesagt haben, man merke nunmehr, was
Deutschland vorhabe; wenn Deutschland den Krieg gegen Italien wünsche,
könne es ihn haben.
Auf Anfrage wird dem Stellv. Chef WFSt gemeldet, daß 3 Züge der 76. Div.
bereits im Bereich der it. 4. Armee eingetroffen seien. Züge für die 305. Div.
seien im vereinbarten Raum im Eintreffen begriffen; der Abtransport habe noch
nicht begonnen. Das Marschziel sei nach italienischer Angabe Genua — Savona.
Um 15.05 Uhr teilt der Chef WFSt auf Anfrage mit, daß wegen der 76. Div.
das Ergebnis der Vormittagsbesprechung in Rom noch nicht vorliege, die Div.
daher zunächst am Westflügel der it. 4. Armee angehalten werden und auf*
schließen solle, bis weitere Klärung in Rom erreicht sei. Ebenso solle die 305.
Div. in ihren Unterbringungsräumen zu Kampfgruppen zusammengefaßt
werden. Um 15.15 Uhr erhält der Chef des Cen.d. OB West diese Entscheid
dung. Die H.Gr. B wird durch den WFSt entsprechend unterrichtet.
Der OB West übermittelt um 16.00 Uhr eine um 12.00 Uhr bei der ital. 4.
Armee auf deren Anfrage vom Morgen eingegangene Entscheidung des Chefs
des ital. Gen.St.d.H., Gen. Roatta. In der gestrigen Sitzung (vgl. 1. 8./3a ff.) sei
nur von der 305. und der 44. Div. gesprochen worden, von denen die erste für
den Abschnitt Savona — Genua, die zweite für Toskana bestimmt gewesen sei.
Die 76. Div. sei dem Comando Supremo unbekannt; ihr Hereinfahren in den
Abschnitt der 4. Armee könne nicht zugelassen werden. Die Bestimmungen
über die 305. Div. blieben unverändert.
Um 15.50 Uhr wird der H.Gr. B befohlen, die zur Verladung vorgesehene
Regimentsgruppe der 44. lnf.=Div. nicht (wie vorgesehen — vgl. 1. 8./11) in
den Raum Livorno zu transportieren, sondern in Bozen auszuladen und dafür
die Landmarschteile der 26. Pz.=Div. in den Raum nördl. Rom zu verladen.
Dieser Auftrag darf nur dem Gen. Feurstein, den Rgt. Kommandeuren und den
ältesten Offizieren des ersten Transportzuges mündlich mitgeteilt werden.
Erst in Bozen ist der dortigen ital. Kommandobehörde mitzuteilen, daß der Be=
fehl kurz vorher vom OKW erteilt wurde, weil di'e Zuführung der 26. Pz.=Div.
wegen der Lage vordringlich sei. Der OB Süd soll nach Ankunft des ersten Zu=
ges in Bozen das Comando Supremo entsprechend unterrichten.
Dazu Notiz des WFSt und Meldung des Ia des Dt.Gen. in Rom über die
Bewegung der 44. Inf.=Div. und der 26. Pz.=Div.
Um 16.30 Uhr meldet auf Rückfrage hin der Chef des Gen.St.d. OB West,
880
'
daß das Comando Supremo nunmehr der ital. 4. Armee den Befehl erteilt habe,
die 76. Div. in den Raum Genua — Savona weiterzuleiten. Der OB West fragt,
ob die 76. oder die 305. Div. vorgezogen werden solle, und meldet dazu, daß
nur 9 Züge jenseits der franz.=ital. Grenze zur Verfügung stünden. Weitere
Marschbewegungen seien kaum durchführbar wegen großer Hitze und Mangels
an Wasser, besonders auch für die Pferde. Der Stellv. Chef WFSt erklärt, daß
als Richtlinie für die Entscheidung, ob die 305. oder die 76. Div. weiterzubeför*
dern sei, gelten müsse, daß die Divisionsverbände nicht zerrissen würden und
der Weitertransport möglichst schnell vonstatten gehe. Der Chef WFSt wird
entsprechend unterrichtet (s. u. 18.00 Uhr).
Um 17.15 Uhr meldet auch der Chef des Gen.St.d. OB Süd auf Anfrage, daß
das Comando Supremo (Gen.=Ob. Ambrosio) grundsätzlich sein Einverständnis
für Zuführung der 76. und einer bis zwei Pz.=Divisionen gegeben habe. Einzel*
heiten, auch betr. Marschziele, sollten noch heute mit dem Chef des ital. Gen.
St.d.H. festgelegt werden. Gleichzeitig regt Gfm. Kesselring an, das Fallsch.=
Jäg.=Btl. (s. o.) nicht auf Schiffen, sondern auf Kfz. nach Reggio zu befördern.
Der Stellv. Chef WFSt besteht aber darauf, daß der Befehl des Ob.d.M. an
Adm. Rüge ausgeführt werden müsse und verweist hierzu auch auf mehrfach
gemeldeten Mangel an Lkw.
Um 18.00 Uhr befiehlt der Chef WFSt:
1. Der OB Süd soll beim Comando Supremo sicherstellen, daß die zugesagten
Pz.=Divisionen im Landmarsch ihre Ziele erreichen.
2. Der OB West soll die 76. Div. weiterbefördern und die 305. Div. zunächst
im jetzigen Raum, in Kampfgruppen zusammengefaßt, belassen.
Dazu Notizen des WFSt: Nach Rückfrage beim OB West liegt diesem eine
Mitteilung der it. 4. Armee vor, wonach die Italiener die Weiterfahrt der 76.
Div. in den Raum Genua doch gestattet haben. Die 305. Div. wird vom 2. 8.
abends an über die Grenze geführt. Ein Vorziehen der 76. Div. erweist sich als
nicht zweckmäßig. Die H.Gr. B ist benachrichtigt worden.
Der Landmarsch für die Pz.=Divisionen ist, wie der Chef des Gen.St.d. OB Süd
um 18.35 Uhr bestätigt, schon in den Vormittagsbesprechungen mit dem Co=
mando Supremo in Aussicht genommen. Der Stellv. Chef WFSt verlangt, daß
bei Festlegung der Einzelheiten mit dem ital. Gen.St.d.H. diese Forderung ein=
wandfrei bestätigt werden müsse. Zu der Überführung des Fallsch-Jäg.-Btl.s
meldet Gen. Westphal, daß der Schiffstransportraum für die Beförderung des
Batl.s nach Reggio nur für den halben Verband ausreiche.
Der Ständige Vertreter des Ob.d.M. beim Führer, Admiral Voß, wird hier*
von um 19.00 Uhr unterrichtet.
Um 18.40 Uhr wird dem Chef des Gen.St.d. OB West der Befehl des Chefs
WFSt über das Vorziehen der 76. Inf,=Div. übermittelt. Der OB West wird je
nach dem Stand der von ital. Seite getroffenen Maßnahmen für den Weiter*
transport Meldung erstatten.
Das OKW übermittelt dem OB Süd die Tagesmeldung der Heeresgruppe B.
881
Am Abend findet in Rom eine neue Besprechung des OB Süd mit dem Chef
des ital. Gen.St.d.H., Gen. Roatta, statt, über die Gfm. Kesselring am 3. 8.1.20
Uhr (eingeg. 5.20 Uhr) Meldung erstattet. Dem Gen. Roatta sei es gleichgültig,
ob zuerst die 76. oder die 305. Div. fahre. Er habe sofort den Befehl zum Vor=
fahren der 76. Div. in Tempo 9 in den Raum Genua — Savona gegeben; die
305. Div. solle folgen. Über die Verwendung sei nicht gesprochen worden, da
dafür später noch Zeit sei. Ferner habe Gen. Roatta Befehl gegeben, die Kolon=
nen der 26. Pz.*Div. sofort zu verladen und so weit südlich wie möglich zu
fahren. Der OB Süd habe gefordert, daß nach Auflösung des Bahnstaues in
erster Linie der Nachschub für den Süden und dann erst Truppenzüge gefahren
würden. Mit Rom als Ausladeort für die Kolonnen der 26. Pz.=Div. hat er sich
nicht einverstanden erklärt und Neapel als annehmbar bezeichnet. Die 44. Div.
wird in den Raum Florenz — Lucca vorgefahren, wohin man deutscherseits
auch die SS=Pz.=Gren.=Div. „L.A.H." verlegen will. Das Comando Supremo
wünscht diese jedoch im Südraum zu verwenden. Eine Änderung macht Gen.
Roatta vom Comando Supremo abhängig; mit dem Grenzübertritt der Vor=
ausabt. am 3. 8. ist er nicht einverstanden. Für die 2 Pz.=Div., über die sich der
OB Süd ausgeschwiegen hat, schlägt Gen. Roatta Einsatz im Süden vor. Er
wünscht nachdrücklich möglichst baldige Zuführung der deutschen Inf.=Divi=
sionen für Kalabrien und Apulien. Italien will dorthin 4 Divisionen, sofort be=
ginnend und notfalls bataillonsweise, zuführen. Auf Sizilien ist ein ital. Fallsch.-
Rgt. seit 26. 7. eingetroffen. Das Rgt. „Africa Settentrionale" soll in 2—3
Tagen folgen. Auf das Drängen des ital. Gen.St.d.H., weitere Divisionen für
die Ost= und Westküste bereitzustellen, will das Comando Supremo bei der
Regierung das Heranziehen der ital. 4. Armee sowie von 3 Inf.=Div. der ital.
2. Armee beantragen. Doch soll darüber vorher mit dem OKW gesprochen
werden. Im Aufträge des Comando Supremo fragt Gen. Roatta nach den die
2. Fallsch.=Jäg.=Div. betreffenden Absichten. Der OB teilt die Zuteilung von
3 Bataillonen zur 3. Pz.=Div. und das Verbleiben des Rests bei Rom mit; mit
Wegziehen sei zu rechnen. Im Hinblick auf die Möglichkeit einer Luftlandung
bei Rom ist Gen. Roatta einverstanden. Abschließend fragt er nach den für die
Brennerbahn verfügbaren Flakkräften.
Um 23.20 Uhr (eingeg. 3. 8.) berichtet der OB Süd noch einmal ausführlich
über die vom Comando Supremo geplanten Zuführungen nach Sizilien und
Süditalien: eine Alpini=Div. (Alpi Graie) aus dem Raum von Genua nach Sizi=
lien, eine weitere (Cuneense) aus dem Raum Cuneo nach Kalabrien, 2 Div. aus
dem Bereich der it. 4. Armee nach Apulien, die ehemalige Miliz=Pz.=Div. aus
dem Raum um Rom nach ostw. Tarent. Beginn und Ablauf der Bewegungen
richten sich nach der Eisenbahntransportlage, sollen jedoch so schnell wie mög=
lieh durchgeführt werden.
Der Chef der Op.'Abteilung im Comando Supremo halte eine Landung in
Ligurien für nicht wahrscheinlich: er begründete diese Auffassung genauer.
Der WFSt schlägt vor, das für das XIV. Pz.=Korps in Holzminden aufgestellte
882
Pi=Btl. (mot.) 60 der H.Gr. B zur Verfügung zu stellen und dieser die Weiter»
leitung nach Italien zu übertragen. Das OKW befiehlt in diesem Sinne.
Der WFSt entwirft eine Übersicht über die gegenwärtige und beabsichtigte
Kräfteverteilung auf dem Balkan und in Italien zur Mitteilung an den GenStdH,
sieht aber nach Rücksprache mit dem Heeresstab, der eine vorherige Abglei»
chung mit Gen.St.d.H./Op.Abt. empfiehlt, von einer weiteren Vorlage ab.
Das OKW erläßt zwei Befehle über die Transportsteuerung des Nachschubs
nach Italien sowie im Süd= und Siidostraum, in denen die Befugnisse der neu
aufgestellten Außenstelle Gen.St.d.H./Gen.Qu. „Südost" „Italien", des „Gen.
d. Transportwesens Italien" und des O.Qu. der Außenstelle Gen.St.d.H./Gen.
Qu. in Belgrad geregelt werden (vgl. 29. 7V6 f.).
Südosten:
Luftlage Balkan: Am 1. 8. wurden die rum. Erdölraffinerien von Ploesti durch
100 feindl. Flugzeuge angegriffen. 26 feindl. Maschinen wurden abgeschossen.
In Ergänzung einer Meldung vom 26. 7. über die beabsichtigte Kräftevertei»
lung(vgl. 26.7./12. f.) meldet der OB Südost den Zeitbedarf für die Stützpunkt»
artige Besetzung der albanischen und dalmatinischen Küste. Er weist auf die
zu überwindenden Schwierigkeiten hin und erneuert seinen Antrag wegen Ko=
lonnenraum (vgl. 30. 7./6 f.). Im Falle „Achse" können mangels Kräften die
gesamte Ostküste Griechenlands, Teile der Küste des Peloponnes, die West»
küste von Epirus und Abschnitte an der dalmat.=alban. Küste nicht besetzt
werden. Auch da, wo die Küste besetzt wird, kann es sich nur um Stützpunkte
und Sicherungen handeln, die zu nachhaltiger Verteidigung nicht imstande
sind.
Im Hinblick auf die in Italien eingetretenen und noch zu erwartenden Ereig»
nisse stellt der WFSt den ital. Waffenbestand im griech. Raum (ausschließl.
Dodekanes und Kykladen, wofür Unterlagen fehlen) zusammen.
Zur Entlastung des Eisenbahnverkehrs im Südostraum hat das OKW am
2. 7. den Gen.St.d.H. mit den Vorbereitungen zum Bau einer Pontonbrücke
über die Donau bei Ciurgiu neben der dort bereits bestehenden Eisenbahnfähre
beauftragt (vgl. 2. 7-/5). Der Gen.St.d.H. hat am 8. 7. den Abschluß der Vor»
bereitungen gemeldet.
Während die Bulgaren sich mit dem Bau der Brücke einverstanden erklärt
hatten, kam die Antwort des Marschalls Antonescu, wie die Deutsche Heeres»
mission am 12. 7. gemeldet hat, einer Ablehnung des sofortigen Baues gleich.
Im weiteren Verlauf haben sich die Rumänen dann damit einverstanden er»
klärt, daß zunächst die Landbrücken und Fähren für die Pontonbrücke beiGiur»
giu gebaut werden. Das Einfahren soll jedoch erst erfolgen, wenn es die mili»
tärischen Operationen erfordern.
Das OKW hat trotzdem am 26. 7. den Gen.St.d.H. aufgefordert, gemäß
seiner Meldung vom 8. 7. die erforderlichen Anordnungen zu geben.
In einer am 21. 7. vorbereiteten, am 27. 7. neubearbeiteten Vortragsnotiz
883
hat der WFSt die von den Bulgaren und Rumänen aufgestellten Bedingungen
zusammengestellt und vorgeschlagen, den Rumänen gegenüber darauf zu be=
stehen, daß die Brücke nach Fertig» und Bereitstellung der Einzelteile sofort
eingefahren werden müsse. Hinsichtlich der in Turnu Magurele vorgesehenen
zweiten, aus rumän. Material zu errichtenden Brücke könne der rumän. Absicht,
sie erst bei Ausfall der Brücke von Giurgiu zu errichten, zugestimmt werden.
Die Frage ist dem Führer vorgetragen worden, der sowohl dem Bau der Pon=
tonbrücke bei Giurgiu als auch dem vom Wehrm.Trsp.Chef beabsichtigten Bau
einer Eisenbahnbrücke grundsätzlich zugestimmt hat.
Darauf haben der Df. Gen. b. Oberkdo. d. rum. Wehrmacht am 31.7., der deut=
sehe Mil.Att. Sofia am 1.8. Weisung erhalten: Den Rumänen ist mitzuteilen, daß
die Kosten für den Bau möglichst gering gehalten werden, daß die Brücke ihren
Zweck aber nur erfüllen kann, wenn sie nach Fertigstellung der Teile sofort
eingefahren wird und bleibt. Die rumän. Landeshoheit wird voll anerkannt,
aber die volle Ausnutzung für militärische Bedürfnisse darf nidit beeinträch=
tigt werden. Der Bau der Brücke bei Turnu Magurele soll nur als Ersatz für die
Brücke von Giurgiu vorgesehen werden. Der bulg. Regierung soll mitgeteilt
werden, daß das OKW gemäß den bulgarischen und rumänischen Zusagen zu=
nächst den Bau der Landbrücken und Fähren für Giurgiu befohlen habe. Mit
den bulg. Bedingungen für die spätere Benutzung der Brücke sei das OKW ein=
verstanden, sofern die militärischen Bedürfnisse nicht eingeschränkt würden
(dazu Notiz des WFSt mit Begründung dieser Fassung).
Dem Gen.St.d.H. wird mitgeteilt, daß gemäß Entscheidung des Führers die
Kosten für Rumänien möglichst niedrig zu halten, daher die Arbeiten möglichst
auf das bulgarische Ufer zu verlegen und deutsche Kräfte für die Unterhaltung
der Brücke zur Verfügung zu stellen sind.

Allgemeines:
Die beim WFSt schon seit langem im Gange befindlichen Überlegungen über
die Zuführung von Kräften des Ersatzheeres bzw. von in Aufstellung be=
griffenen Verbänden in bedrohte Räume (vgl. 16. 6.12. u. 22. 7./1 f.) haben zu
einem zusammenfassenden Befehl des Führers über eine weitere Verlegung
von noch im Heimatkriegsgebiet verfügbaren Kräften in das besonders gefähr­
dete Operationsgebiet geführt. Es sollen verlegt werden:
1. in den Bereich des OB Südost: die SS=Pz.=Gren.=Div. „Nordland" mit
Korpstruppen eines Gen.Kdos. und das Jäg.=Ausb. u. Ers.=Rgt. vom Trup=
penübungsplatz Heuberg in den Raum südl. Agram;
2. nach Dänemark: 1 Res.=Pz.=Div. als Ersatz für die der H.Gr. B zuzuführen=
de 71. Div. (vgl. 1. 8./13);
3. nach dem Westen (vgl. 2. 8./2 f.): die 242. und 243. (bodenst.) Div., die in
Aufstellung befindlich sind, die Heeresflak=Abt. 276 und 282, der Rgt.Stab
Werfer=Rgt. 56, ferner Pz.= und Sturmgeschütz=Personaleinheiten und ab
Ende August eine Reihe weiterer einzeln aufgeführter Einheiten. Außerdem
884
soll die zum 1.10. und 1.11. befohlene Aufstellung der beiden bodenst. Div.
im Westen durchgeführt werden.
Dazu Notiz des WFSt vom 4. 8. über die voraussichtliche Durchführung der
Transporte.

_. 3. August 1943
Osten:
Frontlage: Die 6. Armee gewann in zügigem Angriff die alte HKL am Mius
in vollem Umfange zurück. Bei der 9. Armee setzte der Gegner seine Durch*
bruchsversuche mit neuen, starken, von Panzern und Luftstreitkräften unter*
stützten Verbänden fort. In sehr schweren, verlustreichen Kämpfen konnte
die Stellung im allgemeinen gehalten werden. Den Absetzbewegungen bei der
2. Pz.=Armee drängte der Feind scharf nach. Bei Staraja Russa sind feindl. An=
griffsvorbereitungen im Gange. Beim XXVI. AK trat der Gegner mit 6 Divisi*
onen sowie starken Artl.= und Fliegerkräften zum Angriff an. — Die eigene
Luftwaffe brachte der kämpfenden Truppe wirksame Entlastung.

Norden:
Der WFSt hat am 2. 8. im Anschluß an einen Antrag des Gen.St.d.H. eine
Vortragsnotiz über Unterführerabgaben des (Geb.) AOK 20 und Ausbildungs»
personal für die kroat. Geb.= and ]äg.=Brigaden (vgl. 2. 7/3), das aus diesen
Abgaben gewonnen werden soll, aufgesetzt. Vom Dt.Bev.Gen. in Kroatien sind
300 Offiziere und 2000 Uffz. u. Mannschaften angefordert worden. Darauf
hatte der WFSt beim Gen.St.d.H. sofort 100 Offz. und 700 Uffz. u. Mann*
schäften und bis Ende Oktober den Rest angefordert. Der Gen.St.d.H. hat die
Zuführung der Uffz. u. Mannschaften veranlaßt und die Offz.=Anforderung
an das HPA weitergegeben, das nur 100 Offz. zuweisen kann. Den Rest (1300
Uffz. u. Mannschaften) will er aus den 3000 Unterführern und Unterführeran*
Wärtern gewinnen, die das (Geb.) AOK 20 abgeben soll (vgl. Reisebericht Maj.
Jordan, 26. 6.12). Dieses hält eine so hohe Abgabe für nicht möglich, der Chef
Heeresstab glaubt dagegen an ihre Durchführbarkeit. Der WFSt tritt seiner
Auffassung bei unter der Voraussetzung, daß das (Geb.) AOK 20 rechtzeitig
Ersatz aus dem Jahrgang 1926 erhält. Das OKW verständigt den GenStdH
und das (Geb.) AOK 20 in diesem Sinne (erste Abgabe von 1300 Mann sofort).
Das OKW hat dem Ausw.Amt am 1. 8. mitgeteilt, daß der W.Bfh.Norwegen
als Zeitpunkt für die beabsichtigte Festnahme ehemaliger norwegischer Offi=
ziere den 5. 8. vorgesehen habe (vgl. 16. 7-/2). Dieser Termin wird auf Anord*
nung des Führers mit Rücksicht auf die Transitverhandlungen mit Schweden
verschoben. Das OKW teilt dies dem Ausw.Amt mit.
In seinem wöchentlichen Lagebericht vom 2. 8. meldet der W.Bfh.Nonvegen,
daß nach weiteren Nachrichten der Feind in der zweiten Augusthälfte einen
Angriff auf Norwegen plane und daß dafür Amerikaner in Island bereitgestellt
würden. Genauere Anzeichen seien noch nicht erkannt. Mit verstärkten Luft*
885
angriffen auf wehrwirtschaftlich wichtige Betriebe und Hafenstädte wird ge=
rechnet.
In der Notiz nimmt der WFSt Stellung zu den angeführten Einzelfragen:
Die Verstärkung des Jagdschutzes wird durch den Ob.d.L. geprüft. Der Schutz
der wehrwirtschaftlich wichtigen Anlagen ist eine reine Polizeiaufgabe; nach
Zuführung des Pol.=Rgt.s 15 müssen trotz der Einwände des Reichskommissars
die 1700 im Werkschutz eingesetzten Soldaten freigemacht und für den Schutz
der Flugplätze eingesetzt werden. Doch wird auf Weisung des Chefs WFSt
der Befehl bis zum Eintreffen einer Meldung, wie sich diese 1700 Mann zu=
sammensetzen, hinausgeschoben.
Westen:
Luftlage: In der Nacht zum 3. 8. führten 300 feindl. Flugzeuge einen schwe=
ren Angriff auf Hamburg durch. Weitere Angriffe erfolgten auf Bremen, Kiel,
Wilhelmshaven und Neumünster.
Der OB West hat im Anschluß an seine Meldungen über das Verhalten der
ital. 4. Armee am 2. 8. 21.30 Uhr darauf hingewiesen, daß ihm diese bis zur
itaUfranz. Grenze operativ unterstellt sei und er deshalb das Recht haben
müsse, aus eigenem Ermessen und ohne vorheriges Befragen des Comando
Supremo deutsche Verbände in diesen Raum zu verlegen. Er habe dem OB der
ital. 4. Armee jede mögliche Hilfe durch Zuführung von Kräften zugesagt, was
dieser dankbar begrüßt habe. Die bisherigen politischen Rücksichten bestehen
nach Ansicht des OB West nicht mehr im gleichen Maße. Bei dem OB der ital.
4. Armee und seinem Chef nehme er Loyalität an, doch seien sie durch strikten
Befehl gebunden. Wenn die geplanten Bewegungen nicht vorher angekündigt
würden, könne es zu scharfen Äußerungen, wenn nicht Maßnahmen kommen.
Gen. Felber und der V.O. zur ital. 4. Armee hätten die Lage am 2. 8. als sehr
ernst bezeichnet, doch sei jedesmal noch rechtzeitig die Genehmigung des
Comando Supremo eingetroffen, was zur Entspannung geführt habe. Abschlie=
ßend hat der OB West auf die Schwierigkeiten der Truppenbewegungen in
Südfrankreich hingewiesen. Er halte es daher in der jetzigen Lage für notwen=
dig, mit den Italienern ein grundsätzliches Abkommen zu treffen.
Der Chef OKW teilt dem OB West daraufhin mit, die bisherige kurzfristige
Anmeldung von Divisionen beim Comando Supremo sei in den politischen
Verhältnissen begründet. Der OB Süd sei jetzt mit einer Sammel=Anmeldung
sämtlicher nach Italien zuzuführender Divisionen für das Comando Supremo
beauftragt worden (s. u.). Im übrigen sei eine politische und militärische Be=
sprechung mit den Italienern vorgesehen, die voraussichtlich Klarheit über die
Zusammenarbeit schaffen werde (vgl. 6. 8.).
Der OB West hat am 14. 7. eine Meldung des Dt.Cen. in Vichy über eine
Unterredung mit dem Marschall Petain am gleichen Tage weitergeleitet. Dieser
hat unter Berufung auf den Brief des Führers, wonach er sich jederzeit an Gen.=
Feldm. v. Rundstedt wenden könne, erneut um Aussprache mit diesem gebeten
886
und seine Besorgnis über das moralische Absinken der nach Deutschland ge=
sandten französischen Arbeiter ausgedrückt. Er hat gebeten, diese gruppenweise
durch französische Ärzte und Geistliche vor Verwahrlosung und Kommunismus
zu schützen. Im übrigen hat der Marschall sich zur Lage und zu innerfran»
zösischen Maßnahmen geäußert.
Der Führer hat sich mit der Unterredung einverstanden erklärt, jedoch ver=
langt, daß der OB West bei dieser Gelegenheit der die französischen Arbeiter
betreffenden Behauptung mit Nachdruck entgegentritt. Der WFSt hat darauf»
hin am 16. 7. eine durch den OB West abzugebende Erklärung formuliert und
diese mit der Bitte um Stellungnahme dem Ausw.Amt mitgeteilt.
Nachdem dieses seine Zustimmung erklärt hat, teilt das OKW dem OB West
nunmehr mit, daß der Führer mit der Unterredung einverstanden sei, der
Dt. Gen. in Vichy aber bei seiner nächsten Besprechung mit dem Marschall
Petain die am 16. 7. formulierte Erklärung vortragen solle. Die ärztliche Betreu»
ung der franz. Arbeiter wird darin als gesichert, die Abstellung franz. Geist»
licher infolge des universalen Charakters der Katholischen Kirche als über»
flüssig bezeichnet. Eine kommunistische Gefahr bestehe, wie dem Marschall
bekannt sein müsse, im Gegensatz zu Frankreich in Deutschland nicht.

Süden:
Lage Sizilien: Starke Angriffe im Abschnitt der 15. Pz.Gren.=Div. wurden ab»
gewiesen.

Truppenbewegungen nach Italien:


Notiz über fernmündliche Meldungen des OB West: Die Bewegung der
76. Div. setzt am 3. 8. ein; die 305. Div., die vorerst in ihrem Raume bleibt,
folgt anschließend. Die 389. Div. steht abtransportbereit, soll jedoch erst ver»
legt werden, wenn es erforderlich ist. Die 10. SS=Pz.Gren.»Div. ist gleichfalls
abtransportbereit, kann jedoch frühestens am 7. 8. abfahren und im Raum
Marseille am 9.—13. 8. eintreffen.
Notiz über fernmündl. Meldung des OB Süd, wonach sich durch deutsche
Eingriffe in den Bahnbetrieb bei der Umladung der 26. Pz. und der 44. Inf.»Div.
Schwierigkeiten ergeben haben, die eine Abstellung durch Befehl erheischen.
Das OKW teilt dem OB Süd um 16.30 Uhr zur Übermittlung an das Comando
Supremo mit:
1. Die Entwicklung der Lage hat das OKW veranlaßt, für Italien weitere be=
deutende Verstärkungen in Aussicht zu nehmen, da der über 13 bis 15 Divi»
sionen verfügende Gegner im Hinblick auf die innerpolitisch erschwerten
Verhältnisse Italiens zu weiter reichenden Operationen ansetzen könne,
als seine bisherige Methodik erwarten ließ, und folglich mit einem Lan»
dungsversuch auf dem ital. Festland gerechnet werden müsse. Gefährlich
erscheinen mögliche Stöße gegen Ligurien, die nördliche Adria, dann gegen
Mittel» und Süditalien. Daher denkt das OKW zunächst an die Sicherung
887
aller in Italien befindlichen Kräfte und dann erst an die Rückensicherung
der auf Sizilien kämpfenden Divisionen. Deshalb soll der Norden geschützt
und eine Gruppe schneller Verbände im Innern Oberitaliens bereitgestellt,
außerdem die südliche Brennerstrecke gegen Sabotage und Fallschirmsprin=
ger gesichert werden. Je nach Lage und Transportmöglichkeiten können
dann Kräfte nach Süden abgestoßen werden (bis hierher vom Chef WFSt
neugefaßt).
2. Es folgen Angaben über die Bewegungen und Marschzeiten der 76., 305.
Div., des Gen.=Kdo.s LXXXVII. AK, der über Modane (Mont Cenis) zuzu=
führenden 94. Div. (erstmalig genannt), der 44. Inf.=, der 26. Pz.=Div., der
SS=Pz.=Gren.=Div. „L.A.H." und „Reich" mit dem II. SS=Gen.=Kdo. sowie
der 65. Div. (erstmalig genannt). Erwogen wird außerdem noch die Zufüh=
rung von 1—2 weiteren Pz.=Divisionen (als operative Reserve) und von 1
weiteren Inf.=Div. nach Kärnten.
3. Zur Sicherung der gleichfalls bedrohten franz. Südküste sollen die 715.
Inf.= und die 60. Pz.=Gren.=Div. sowie 2 Inf.=Div. herangezogen werden.
Die Einzelheiten sind auf der vorgesehenen Besprechung (vgl. 6. 8.) zu re=
geln, soweit es der Eile wegen nicht schon vorher geschehen muß. (Die
Antwort des ital. Gen.St. d. H. geht am 4. 8. ein; vgl. 4. 8.).
Um 16.30 Uhr meldet sich der Chef der Führungs*Abt. des OB Süd fern*
mündlich beim Chef WFSt von der Besprechung mit dem Chef des Comando
Supremo zurück. Die Atmosphäre sei freundlich gewesen. Das Comando Sup=
remo sei mit dem Antransport des SS=Korps über den Brenner einverstanden;
über die 65. und 94. Div. werde morgen Antwort erfolgen. Für die absolute,
durch ital. Kräfte gewährleistete Sicherheit der Strecke Verona — Brenner könne
garantiert werden; trotzdem soll die 44. Div. an dieser Bahnlinie bleiben.
Diese Meldung wird um 18.45 Uhr fernschriftlich ergänzt: Der Unterchef des
Comando Supremo, Gen. Rossi, hat MitteU und Süditalien als vor allem gefähr=
det bezeichnet (vgl. dazu dessen Stellungnahme vom 3. 8. in den erbeuteten
Akten des Comando Supremo; 5. 8.). Im einzelnen hat er erklärt, für das
LXXXVII. Pz.=Korps (mit der 76. und 305. Div.) sei der Raum La Spezia —
Genua festgelegt; mit der Zuführung der 26. Pz.=Div. in den Raum von Orvieto
sei das Comando Supremo einverstanden. Besprochen wurde ferner die Mög=
lichkeit, ital. Divisionen aus Südfrankreich abzuziehen. Zum Schluß dankte
Gen. Rossi für die großzügige Verstärkung des ital. Raumes durch deutsche
Kräfte; es sei jedoch noch eine Verstärkung der Luftwaffe erforderlich. Gen.
Rossi bat auch noch darum, keine Verpflegung aus dem Lande zu nehmen und
die Auszahlung des Wehrsoldes in Lire erneut zu prüfen.
Um 17.15 Uhr teilt der Chef des Gen.St. d. H.Gr. B dem Chef WFSt fern=
mündlich mit, Gfm. Rommel möchte an der Versammlung um Bologna — Mo=
dena (mit vorgeschobenen Sicherungen nach Süden) festhalten. Eine Verle=
gung in die Gegend Florenz komme erst in Frage, wenn die beiden Flanken an
der Adria und am Golf von Genua sicher abgedeckt seien.
888
Der Chef WFSt teilt in einem persönlichen Brief dem OB Süd mit, der Fiih=
rer wünsche, daß der OB Süd als rangältester, unmittelbar dem König unter»
stellter deutscher Offizier sich gegenüber den ital. Dienststellen nicht zu sehr
persönlich exponiere. Nur im Ausnahmefall solle er sich persönlich einschalten
und an Besprechungen im Comando Supremo teilnehmen, weil er im Range
höher stehe und ihm auch die Zeit fehle. Die vom OKW zu übermittelnden For=
derungen, Wünsche, Anregungen usw. sollen im allgemeinen nur im Auftrag
des OB Süd weitergegeben werden. In erster Linie stehe dazu der Gen. von
Rintelen zur Verfügung. Das werde dem OB Süd, auch wenn ihm solche Zu»
rückhaltung nicht liege, seine persönliche Stellung erleichtern. Der Chef WFSt
wird deshalb den Gen. v. Rintelen, der dem OB Süd voll unterstellt bleibt,
fortan mehr einschalten.
Gleichzeitig schreibt der Chef WFSt an den Chef der Führungsabt. des OB
Süd einen persönlichen Brief, in dem er diesem das vom Führer gewünschte
Verhalten des OB Süd auseinandersetzt.

Die Anbahnung des ital. Verrats:


Aus dem mitgehörten Funkferngespräch zwischen Roosevelt und Churchill
am 29. 7. (vgl. 29. 7./2) geht hervor, daß damals bereits eine geheime Verbin»
dung der Anglo=Amerikaner zum ital. König bestand. Durch die bereits vor
dem 30. 7. in Venedig gefallenen Bemerkungen des Gen. Roatta (vgl. 30. 7-/6)
steht fest, daß die Regierung ihre Treue Versicherungen nur noch als Kampf um
Zeitgewinn betrachtete (vgl. dazu unten die Mitteilung des Poglavnik über ähn»
liehe Erklärungen des ital. Gesandten vom 31. 7.). Fraglich ist, ob mit Verrats»
absichten oder nur mit der Feindlage die bereits am 23. 7. vom Comando Sup»
remo befohlene Verbrennung von Akten zusammenhängt, die bereits bis zum
5. 8. zur Vernichtung von 20 t Akten führte (vgl. die Stellungnahme der Abt.
Fremde Heere West vom 1. 8., die keinen Verrat annimmt; 5. 8.). Der erste
offizielle Schritt wurde nach einer Reutermeldung vom 12. 9. ungefähr eine
Woche nach dem Sturz Mussolinis, und zwar in der ersten Augustwoche, d. h.
zwischen dem 27. 6. und 3. 7. bzw. 1—17. 8., also etwa am 2. oder 3. 8. unter»
nommen. An diesem Tage nahmen die ital. Vertreter in zwei neutralen Ländern
die Verbindung mit den britischen Vertretern auf. Einer von ihnen gab sich als
von Marschall Badoglio zum Beginn von Verhandlungen beauftragt zu erkennen.
Er erhielt die Antwort, daß nur die bedingungslose Kapitulation in Frage komme.
Nach der Rede des britischen Ersten Ministers Churchill streckte die neue ital.
Regierung in verschiedenen Richtungen ihre Fühler aus, um die Bedingungen
der Alliierten zu erfahren, und erklärte dabei, wie groß die Schwierigkeiten
seien, denen sie sich auf Grund der Anwesenheit der deutschen Truppen und
Sicherheitsorgane gegenübergestellt sehe.
(Über den Fortgang dieser Verhandlungen s. 15. 8.; über die tatsächlich vom
Comando Supremo eingenommene Stellung s. 5. 8.).

880
Südosten:
Lage Balkan: Versammlung von Aufständischen bei Tirana. Die alban. Flug-
plätze sollen durch Kompanien der 100. Jäg.=Div., die im Lufttransport heran»
geführt werden, gesichert werden. In Kroatien hält die lebhafte Aufstands*
tätigkeit an.
Der Deutsche Bev.Gen. in Kroatien meldet unter dem 2. 8. (abgeg. 3. 8.
11.00 Uhr), der Poglavnik habe ihm mitgeteilt, daß der ital. Gesandte in Agram
am 31. 7. abends ihm eröffnet habe, Italien werde nicht nur aus dem Verband
der Achse ausscheiden, sondern irgendwie auf der anderen Seite den Krieg
gegen uns weiterführen. Gen. Glaise meldet weiter, daß die Entwicklung an
der Küste nicht unbedenklich sei. Die Offiziere der ital. 2. Armee sollen mit den
Cetnici und den Tito=Leuten Verhandlungen aufgenommen haben, um den
Tito=Leuten Plätze von der Bedeutung Splits und andere zu überlassen
und auf diese Weise ein jugoslawisches Revolutionsheer zum Empfang
der Briten aufzubauen. Die ital. 2. Armee sei im übrigen weitgehend
resigniert und zeige Zersetzungserscheinungen. Irreguläre Vorbereitungen für
einen kroatischen Einmarsch in das italienische Gebiet seien im Gange. Der Ge=
neral und der Gesandte hätten bisher erfolgreich von zu frühzeitigem Losbre=
chen abgeraten. Die faschistische Kompanie in Agram, die sich gegen die neue
ital. Regierung äußerte, wurde nach Karlovac abtransportiert.
Das OKW erläßt die „Besonderen Anordnungen Nr. 2 zur Weisung 48"
(vgl. 26. 7.lg ff.) für den Südostraum.1
1. Im Falle „Achse" sollen alle ital. besetzten Gebiete Griechenlands in den Be=
reich des Mil.=Bfh. Griechenland einbezogen werden, wofür der Gen.St. d.
H. die Zuführung der erforderlichen Kommandanturen (mit mil. Verwal=
tungsgruppen) vorbereitet. Über die Stellung des Gesandten Neubacher
nach Eintritt des Falles erfolgt noch Befehl.
2. Für Albanien und Montenegro schließt der Gen.St. d. H. vorerst nur die am
I. 7. befohlenen Vorbereitungen ab (vgl. 14. 7.lg).
3. Das ganze kroatische Staatsgebiet wird in den Bereich des Dt.Bev.Gen. in
Kroatien einbezogen. Weitere Maßnahmen in Kroatien hängen von der Ent=
Wicklung der politischen Lage ab. Der Gen.St. d. H. bereitet personalmäßig
die Erfüllung weiterer Aufgaben, die sich ergeben können, vor (vgl. 7. 8.).
Aufstellung des WFSt über den Einsatz der Festungsbataillone im Bereich
des OB Südost (vgl. 24. 7./4) und Notiz über den täglichen Zugverteiler für
Griechenland vom 9. 8. an.

Allgemeines:
Der Wi=Stab meldet über die Entwicklung der Rohstofflage im 1. und 2.
Halbjahr 1943. [Besprechungen des Ob.d.M. im FHQu. vom 1.—3. August 1943.]

1 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48a, 'S. 223 f.


890
4. August 1943
Osten:
Frontlage: Der Gegner trat bei der i. Pz.»Armee überraschend aus dem
Brückenkopf bei Isjum, von Artillerie und Luftwaffe stark unterstützt, zum An»
griff an. Durch Gegenangriff konnte ein Einbruch im wesentlichen bereinigt wer»
den. Bei der 4. Pz.»Armee durchbrach der Feind mit 200 Panzern den rechten
Armeeflügel, konnte jedoch nach harten Kämpfen aufgefangen werden. Bei der
'9. Armee setzte der Gegner unter Einsatz von etwa 300 Panzern seine starken
Angriffe an und westlich der Straße Orel, Kursk fort. Laufende, mit Panzer»
und Schlachtfliegerunterstützung geführte Angriffe gegen die Front des XXVI.
AK südl. Leningrad wurden abgewiesen.
Die Luftwaffe unterstützte wirksam die Kämpfe des Heeres. 131 feindl.
Flugzeuge wurden bei 10 eigenen Verlusten abgeschossen.
Der Eisenbahnbetrieb im Osten wurde durch schlagartig einsetzende Gleis»
Sprengungen (75 Großanschläge mit etwa 1800 Sprengungen im Bereich der
H.Gr. Mitte am 3. 8.) stark gefährdet. Der Zugzulauf in dem Bereich der H.Gr.
Mitte mußte vom 4. 8. an für zunächst 48 Stunden gesperrt werden.
Dem Cen.St. d. H./Gen.Qu. wird auf eine Anfrage vom 5. 7. geantwortet,
daß durch die Einsetzung des „Chefs der Bandenkampfverbände" durch den
Reichsf. SS (vgl. 21. 6./1, 1. 7./1) in den Reichskommissariaten und im Ope»
rationsgebiet des Ostens eine Änderung der grundlegenden Befehlsverhält»
nisse nicht eintritt. Die Ausdehnung der Befugnisse des Chefs der Banden»
kampfverbände auf Teile von Operationsgebieten der Kriegsschauplätze im
Norden, Westen, Süden und Südosten bedarf der Genehmigung des OKW.
Dem Chef der Bandenkampfverbände wird das am 1. 7. angebotene Material
des WFSt zur Neubearbeitung der „Kampfanweisung für die Bandenbekätnp=
fung im Osten" übersandt (vgl. 1. 7./1).
Westen:
Der OB West erstattet die am 2. 8. angeforderte Meldung über die Durch»
führung des Unternehmens „Siegfried". Je nach Lage und Zeitbedarf ergeben
sich drei im einzelnen dargelegte Möglichkeiten:
I. ohne 389. Div. und 10. SS=Pz.=Gren.=Div. mit verst. 356. Div. und verst.
60. Pz.=Gren.=Div. (mit unterstellter 715. Div.),
2. ferner mit der 10. SS=Pz.=Gren.=Div.,
3. ferner mit der 389. Div.
Der OB West bittet um Entscheidung über den Einsatz des II./3. Rgts „Bran=
denburg" in Toulon sowie über den Umfang des Kreises der einzuweisenden
Personen und über seinen Antrag, die 376. und 389. Div. so lange wie möglich
als Reserve hinter der Kanalküste behalten zu dürfen (vgl. 7. 8. u. 14. 8.).

Süden:
Lage Sizilien: Anhaltende schwere Kämpfe bei der 15. Pz.=Gren.=Div. —
891
Luft= und Seelage Mittelmeerraum: Die feindl. Luftwaffeneinsätze im Mittel*
meerraum sind auffallend gering. Die Luftbildauswertung ergab eine starke
Zunahme von kleinen Landungsfahrzeugen in Bizerta (Gesamtbelegung etwa
330 000 BRT).
Um 4.45 Uhr geht die Meldung des OB Süd über die Besprechung des Chefs
seiner Führungsabt., Gen. Westphal, mit dem Chef des ital. Gen.St.d. H., Gen.
Roatta, am 3.8. abends ein, bei der die am gleichen Tage vom OKW abgesandte
Mitteilung (vgl. 3. 8-/5 f) behandelt worden ist. Gen. Roatta wünscht die 76.
Div. nach Genua und die 305. Div. nach Süditalien, also beide nicht nach La
Spezia. Die Entscheidung soll auf der geplanten Unterredung herbeigeführt
werden (vgl. 6. 8.). Die Entscheidung über die Zuführung der 94. und 65. Div.
(vom OKW für Genua — La Spezia bzw. Ravenna vorgesehen) soll im Laufe
des 4. 8. erfolgen (sie fällt bejahend aus). Mit dem Verbleib der 44. Div. im
Raum Bozen — Brenner (vgl. 2. 8./8) erklärt sich Gen. Roatta einverstanden;
doch garantiere die ital. Wehrmacht den Schutz der Brennerbahn allein. Auch
gegen die Ziele der SS=Div. erhebt er keinen Einspruch.
Zu den übermittelten allgemeinen Gedankengängen erklärte Gen. Roatta,
daß er mit einem weiteren methodischen Vorgehen des Gegners rechne. Die
innere Lage Italiens sei nicht schwieriger als vorher. An eine großangelegte
Operation gegen Norditalien glaube er nicht (Vermerk des Chefs WFSt „Ich
auch nicht, außer bei Verrat"). Deshalb schlägt er die Verstärkung von Süd=
italien vor, zumal jetzt die ital. Transporte zugunsten der deutschen Bewe=
gungen zurückgestellt würden und von Süditalien aus der Balkan bedroht wer*
den könne. Die grundsätzlichen Fragen hoffe er auf der geplanten Besprechung
geklärt zu sehen. Abschließend erwähnte Gen. Roatta, daß in Südtirol die deut*
sehen Truppen teilweise so aufgetreten seien, als ob die Italiener sich bereits
innerlich auf der Feindseite befänden. „Dies sei eine Beleidigung für die ital.
Ehre. Italien denke nicht daran, den bisherigen Weg zu ändern." Abschließend
hat Gen. Roatta eindringlich um rechtzeitige Anmeldung der Transporte gebeten.

Truppenbewegungen nach Italien:


Aus fernmündlichen Meldungen des I a des OB West ergibt sich, daß bei
der Weiterleitung der 76. Div. die Zusammenarbeit mit den ital. Transport*
dienststellen „ausgezeichnet" gewesen ist. [Nachstehendes gestrichen: Auf
Anfrage des Stellv. Chefs WFSt sind Vorschläge für die Versorgungsführung
der nach Genua zu verlegenden Divisionen gemacht worden.] Um eine erneute
Trübung des jetzt wieder sehr guten Verhältnisses zur ital. 4. Armee zu ver*
meiden, wird gebeten, über den Gen. v. Rintelen beim Comando Supremo da*
hin zu wirken, daß es seine Zustimmung zu deutschen Verlegungen der 4.
Armee schnell mitteilt.
Notiz über die Belegung der Brennerstrecke, auf der die ital. Staatsbahn —
vielleicht wegen Betriebsschwierigkeiten im Raum Bologna — statt täglich 12
Züge — am 5. 8. nur 3 Wehrmachtzüge abnehmen will.
892
Das OKW teilt der H.Gr. B die Entscheidung des Führers mit, daß der Ab=
transport der SS=Pz.Gren.=Div. „Das Reich" um einige Tage verschoben wird
(Grund: gespannte Lage bei H.Gr. Süd) und die dadurch am Brenner ent=
stehende Transportlücke durch andere Transporte auszufüllen ist (dazu Notiz
des WFSt über die erforderlichen Umänderungen).
Notiz des WFSt über die Wünsche des Wehrm.=Trsp.=Chefs für die am 6. 8.
vorgesehene Besprechung:
1. Es muß verhindert werden, daß Italien weiterhin französ. Lokomotiven
aus Südfrankreich abzieht;
2. da durch ital. Transporte über die Schweiz Stockungen in Oberitalien ent=
stehen, muß der Verkehr so geregelt werden, daß die Wehrmachtstrans*
porte dadurch nicht behindert werden;
3. das Comando Supremo muß dem ital. Transportchef unverzüglich alle ge=
nehmigten Transporte mitteilen.

Sonstige Italien betreffende Maßnahmen:


Notiz des WFSt über die für den OB Süd bestimmten Marschbataillone. Vom
Gen.St. d. H. sind für den gesamten August bisher 4 vorgesehen, was zu dem
Befehl vom 20. 7. (vgl. 20. 7-/6) in Widerspruch steht. Eine Erhöhung wird er=
forderlich werden.
Ferner Übersicht über den Verbleib der für Italien vorgesehenen Marine=
artillerie-Einheiten.
Zusammenstellung des WFSt über die Versorgungslage im ital. Raum (10=
T age=Meldung);
Auf dem Festland ist das Soll des Kw.=Betriebsstoffbestandes erreicht, auf
den Inseln zur guten bzw. knappen Hälfte.

Verpflegungsbestände des Heeres in Zahlen:


Vorgesehene Bevorratungssoll Bev.=Ist
Kopf stärke in Tagessätzen in Tg.=S.
Festland 131000 60 100
Sizilien 80 000 90 45
Sardinien 40 000 90 71
Korsika 10 000 90 11
261 000
Das OKW befiehlt die sofortige Verlegung des Deutschen Wehrmacht»
Standortoffiziers von Palermo nach La Spezia und seine Umbenennung in
„Deutscher Wehrmacht-Standortoffizier La Spezia".
Der OB West legt einen Auszug aus einem Bericht des Deutschen Generals
in Vichy vor, der nach Eindrücken des aus Italien zurückgekehrten ital. Oberstlt.
Mola von der ital. Militärmission in Vichy die Stimmung in Italien schildert.
Danach soll der moralische Auftrieb sowohl innerhalb der Armee als auch in=
nerhalb des Volkes, weil beide wieder ein Kampfziel vor Augen hätten, „ein=
fach fabelhaft" sein.
893
Süden/Südosten:
Der WFSt hat am 2. 8. einen Befehlsentwurf für die Zuführungen und Neu*
aufstellungen von Stäben für den Süden und Südosten mit Übersichten über
die beabsichtigte Befehlsgliederung, welche die durch die Neuaufstellung der
H.Gr. B durch die Umorganisierung im Südosten usw. notwendig werdenden
Neuregelungen enthält, entworfen, der nunmehr ausgegeben wird. Der Chef
OKW weist darin den Gen.St. d. H. an, die Befehlsgliederung entsprechend
dem anliegenden Schema umzustellen und bei den Neuaufstellungen und Um=
bildungen eine vorgeschriebene Dringlichkeitsfolge innezuhalten (vgl. 7. 8. u.
14. 8.).

Südosten:
Lage Balkan: Auf Kreta ist die Vermischung von deutschen und ital. Ver=
bänden eingeleitet. In Albanien anhaltende Revolutionstätigkeit mit Überfäl=
len auf ital. Garnisonen. Die alban. Flugplätze sind durch deutsches Personal
besetzt worden.
Der Chef des Gen.St. d. OB Südost macht zu den ihm am 3. 8. persönlich ge=
machten Mitteilungen Vorschläge für Stellenbesetzung und die Zuweisungen
bei der im Gange befindlichen Umgliederung (vgl. 26. 7./9 ff.).
Die Italiener haben gebeten, den Verb.Stab Gen. Bessel bei der ital. H.Gr.
Ost und den deutschen Verb.Stab bei der ital. 9. Armee zu verringern. OKW/
WFSt hat daraufhin vom OB Südost eine Übersicht über alle in seinem Bereich
vorhandenen deutschen Verbindungsstäbe bei den ital. Kdo.=Behörden einge=
fordert und nach Eingang der Meldung am 15. 7. die im Südostraum eingesetz*
ten deutschen Verb.=Stäbe mit ihren Stärken zusammengestellt. Am 17. 7. ist
dem OB Südost mitgeteilt worden, daß grundsätzlich bei allen für die Kampf=
führung wichtigen ital. Stäben deutsche Verbindungsstäbe eingesetzt werden
sollen, daß diese jedoch möglichst klein gehalten und die Offiziere womöglich
aus der Truppe entnommen werden müssen. Der Stab bei der ital. H.Gr. Ost
soll deshalb verringert werden. Im Zuge der Unterstellung der ital. 11. Armee
unter den OB Südost am 27. 7. hat dieser am 29. 7. den von ihm auf dem
Kommandowege befohlenen Einsatz der dadurch erforderlich gewordenen
neuen Verb.=Stäbe und den noch nicht gedeckten Personalbedarf gemeldet. Der
WFSt hat dazu am 3. 8. Stellung genommen (dazu Aufschlüsselung des Stabes
des Gen.=Maj. Bessel). Das OKW teilt dem OB Südost mit, daß die allgemeine
Offizierslage die vollständige Erfüllung des Antrages nicht zulasse und gibt
Richtlinien für die Aufstellung der Verbindungsstäbe. Notfalls soll auf den
noch zu großen Stab Gen. Bessel zurückgegriffen werden.
Im Februar 1943 ist auf bulgarischen Wunsch hin die deutsche Besatzung
des Demotika=Gebietes durch eine SS=Pol.=Komp. verstärkt worden (vgl. 5. 2.
/3 f.). Da diese im Juni durch den OB Südost in der Bandenbekämpfung im
Bereich Saloniki — Ägäis eingesetzt worden ist, hat der Chef der Ordnungs*
894
polizei beim Reichsf. SS die Rückgabe der Komp. beantragt. Am 3. 8. hat der
OB Südost gemeldet, daß er den Einsatz im Demotika=Gebiet nicht mehr für
notwendig halte und die Komp. für die Paßstraßen zwischen Saloniki und
Athen erbitte. Der WFSt erkennt den Wunsch als berechtigt an, schlägt aber
doch vor, ihn abzulehnen, da den Bulgaren der Einsatz zugesagt wurde und die
Kompanie sonst vom Chef der Ordnungspolizei zurückgefordert wird. Das
OKW weist den OB Südost an, die Komp. baldmöglichst in das Demotika=
Gebiet zurückzuverlegen.
Im Zuge der Erfüllung von Wünschen, die der König von Bulgarien Anfang
Juni im F.H.Qu. vorgebracht hat (vgl. 2. 6-/3), sind bereits Gewehre und Kara=
biner für die bulg. Polizei geliefert worden. Auf die Lieferung von 500 le.MG
ist verzichtet worden. Das OKW befiehlt, die noch ausstehenden 3748 Gewehre
und Karabiner den Bulgaren aus Beutebeständen zuzuteilen.

Allgemeines:
Das OKW befiehlt, um der Kriegsmarine zur Erfüllung des vom Führer be=
fohlenen U-Boot=Programms technisch vorgebildetes Personal zuzuführen, die
Versetzung von 10 000 Mann aus dem 800 000 Mann=Plan vom Heer zur
Kriegsmarine sowie die vordringliche Deckung aus der Freiwilligen=Quote der
wehrpflichtigen Geb.=Jahrgänge (Gb.=Jg. 1926: 30000 Mann; vgl. 3. 7V2 f.).

Sonstiges:
Der Heimatstab Übersee legt eine Übersicht über Personaltransporte nach
Skandinavien und dem Ostland vor (1. 7.—31. 7.).
Übersicht über die Organisationen des Arbeitsdienstes in Norwegen, Däne=
mark, Holland, Belgien, Serbien, Kroatien und Griechenland.
Richtlinien für den Einsatz weiblicher Kräfte in der Wehrmacht.

5. August 1943

Osten:
Frontlage: Im Kampfraum Isjum gelang es, die alte HKL zurückzugewinnen.
Bei der 4. Pz.=Armee drängte der Feind in der Einbruchsstelle weiter nach und
drückte durch starken Inf.* und Pz.=Angriff den ostw. Eckpfeiler der Armee ein.
Die 2. Pz.=Armee räumte im Zuge der Absetzbewegungen planmäßig Orel.
Südl. Leningrad halten die schweren feindlichen Angriffe gegen die Ost= und
Nordfront des XXVI. AK an. Die Luftwaffeneinsätze waren beiderseits sehr
hoch. Der Gegner verlor 126 Flugzeuge; eigene Verluste 20 Maschinen. 1763
neue Streckensprengungen im rückw. Heeresgebiet der H.Gr. Mitte bedeuten
eine ernste Gefahr für die Versorgung der Truppe.
895
Westen:
Der OB Wesf hat am 3. 8. Vorschläge für die Unterbringung der 242. und
243. (bodenst.) Div. vorgelegt. Der WFSt erklärt sich einverstanden und teilt
ihm mit, daß die Unterbringung der zum 1. 10. und 1. 11. aufzustellenden bo=
denständigen Divisionen Vorbehalten bleibt (vgl. 2. 8./i).

Mittelmeerraum:
Lage Sizilien: Am rechten Flügel der 29. Pz.=Gren.=Div. pausenloses starkes
Artl.=Feuer von Land und See. Die 15. Pz.=Gren.=Div. erzielte gegenüber zah=*
lenmäßig stark überlegenem Gegner einen vollen Abwehrerfolg. Bei der Pz.=
Div. „Hermann Göring" hält am rechten Flügel der starke feindl. Druck an.
Die feindl. Luftwaffe griff Neapel und Ziele in der Straße von Messina an.
160 eigene Flugzeuge bekämpften Schiffsziele in und vor Palermo.

Beurteilung der Lage im Mittelmeerraum:


Am Abend des vorigen Tages ist eine Lagebeurteilung des OB Süd einge=
gangen, die der Chef WFSt mit Zusätzen versieht und am 5. 8. mittags dem
Führer vorlegt (von diesem mit roten Unterstreichungen versehen, die nach
einer Notiz des Chefs WFSt durchweg Ablehnung der betreffenden Stellen
bedeuten).
1. Die italienische militärische Führung zeigt guten Willen. Die Stimmung der
ital. Truppen bessert sich, was sich in strammerem Gruß ausdrückt (rot un=
terstrichen). — Zusatz: Mit Absinken der Haltung in der nächsten Zeit ist zu
rechnen.
2. Die Feindlage ist infolge von Lücken in der Luftaufklärung nicht völlig ge=
klärt. Mit neuen Landungen ist zu rechnen, und zwar — je nach den weiteren
Feststellungen in den feindl. Häfen — in Sardinien sowie an der Ost= und
Westküste Kalabriens. — Zusatz: Zustimmung; doch reicht der Schiffsraum
nicht zu gleichzeitiger Landung in Sardinien und auf dem Festland aus.
Großlandungen in Ligurien und an der nördl. Adria waren schon bisher sehr
unwahrscheinlich — außer als Folge einer verräterischen Abmachung Italiens
mit dem Feinde (rot unterstr.). Nach Einfließen deutscher Verbände sind
Landungen in Norditalien mehr als unwahrscheinlich geworden.
3. Eigene Lage: Der Brückenkopf Sizilien kann noch längere Zeit gehalten
werden, wenn die personellen Ausfälle beschleunigt ersetzt, ausreichend
Munition nachgeführt und die Luftverteidigung verstärkt wird. Das be=
deutet die Bindung von 11—12 feindl. Divisionen. Da Kalabrien z. Zt. gegen
Angriffe nicht gehalten werden kann, ist die mehrfach erbetene Zuführung
einer deutschen Inf.=Div. dringend notwendig. Auch Apulien ist unzurei=
chend gesichert, da die in die Tiefe gegliederte 16. Pz.=Div. aus zeitlichen
Gründen bei Landungen nicht im Schwächemoment eingreifen kann. Im
Raum Neapel — Salerno befinden sich nur Alarmeinheiten und 2 Fallsch.=
896
Jäg.Btl.e. Dagegen kann mit den Kräften im Raum Rom — Orvieto einer
Landung bei Rom begegnet werden. Mit einer Landung im Norden ist nicht
mehr zu rechnen. Im Falle „Achse" muß Elba eine deutsche Besatzung er=
halten. — Zusatz: Der Feind wird nicht nur gebunden; er bindet auch unsere
Divisionen so lange, bis er sie in Kalabrien abschneidet. Die Weiterführung
des Kampfes auf Sizilien ist also nur zu verantworten, wenn gleichzeitig
Kalabrien und Apulien behauptet werden können. Dort reichen die Kräfte
z. Zt. jedoch nicht.
4. Seelage: Die eigenen Seestreitkräfte reichen nur zum Schutz der Straße von
Messina. Die Auslaufbereitschaft der ital. Flotte wird noch gemeldet (rot
angestr.). — Zusatz: Von der ital. Flotte ist, auch wenn sie ausläuft, nichts
zu erwarten.
5. Luftlage: Falls die eigene Luftverteidigung nicht verstärkt wird, sind Rück=
Wirkungen auf die Bahn= und Versorgungslage sowie auf die ital. Bevölke=
rung unvermeidlich.
6. Versorgungslage: Sardinien und Korsika sind für 4 Wochen bevorratet. Die
Munitionslage in Sizilien ist angespannt. In Süd= und Mittelitalien ist die
Gesamtversorgung unbefriedigend. Ein Antrag auf Vermehrung der Nach=
schubzüge aus Deutschland folgt. — Zusatz zu 5—6: Die Wünsche sind z. Zt.
nicht zu erfüllen (rot angestr.).
7. Zusammenfassung: „Zur Zeit steht fest, daß ital. Führung und Wehrmacht
mit uns Zusammenarbeiten wollen. Wie lange dieser Wille aushält, ist nicht
zu übersehen (rot unterstr. und am Rande angemerkt). Notwendig ist aber
volle und möglichst lange Ausnutzung der jetzigen Bereitwilligkeit, um
möglichst viele deutsche Kräfte in den ital. Raum hineinzuführen." Für
Sicherung der Versorgung ist nötig, das Bahn= und Nachrichtennetz fest in
die Hand zu nehmen. Sonst ist mit dem Verlust der Masse der in Süditalien
(einschl. Sizilien) befindlichen deutschen Truppen zu rechnen. „Ich wieder»
hole meine mehrfach gemeldete Auffassung, daß Kalabrien und Apulien
nicht ausreichend gesichert sind. Auch im Hinblick auf die operative Be=
deutung dieses Raumes als Sprungbrett nach dem Balkan bitte ich noch=
mals um Verstärkung der deutschen Truppen in Süditalien. Notwendig sind
für Apulien und Kalabrien je eine Inf.=Div. und für den Raum Neapel —
Salerno eine Pz.=Div." — Zusatz: Jede weitere Zuführung nach Süditalien
erschwert die Versorgungslage noch mehr; es ist damit zu rechnen, daß die
neuen Divisionen völlig zerrissen zwischen Bologna und Neapel liegen blei=
ben. Da jedoch Süditalien nicht stärker gesichert ist und mit einem Um=
schwung gerechnet werden muß, bleibt nur die rechtzeitige, d. h. sofortige
Räumung Siziliens und die Zusammenfassung des XIV. und des LXXVI. AK
in Süditalien. „Jede Stunde ist kostbar. Wenn der Feind seinen Fuß auf
Kalabrien gesetzt hat und nicht mehr geworfen werden kann, ist es zu spät."
8. Unternehmen „Schwarz": Da die technischen Vorbereitungen noch nicht ab=
geschlossen werden konnten, ist es vorerst nicht durchführbar. „Auf der
897
ändern Seite schreiten die ital. Abwehrmaßnahmen täglich fort." (rot un=
terstr.). Ein Handstreich zur Erreichung des Hauptziels wird versucht, der
Kampf gegen die ital. 5. Armee in und um Rom kalendermäßig vorbereitet.
Doch ist selbst bei geringstem Widerstand mit den vorhandenen Kräften eine
rasche Durchführung kaum möglich (rot angestr.). Der OB Süd meldet dies
verantwortlich nach sorgfältigster Prüfung, zu der gerade er wegen seiner
scheinbar zu weitgehenden italienfreundlichen Einstellung gezwungen ge=
wesen sei. Er empfiehlt Zurückstellung des Unternehmens so lange, bis
eindeutig Zeichen des Verrats vorliegen. Werde Zeit gewonnen, dann sei
bei der jetzt für uns günstigen Einstellung des Comando Supremo die Zu=
führung von so viel Truppen möglich, daß auch in Süditalien den militari»
sehen Notwendigkeiten Rechnung getragen werden könne. — Zusatz: Das
Unternehmen ist erst zu verantworten, wenn die beiden Korps in Süditalien
zusammengeführt und versorgt sind, da im Falle „Schwarz" jede Versor=
gung aufhört und sonst die 6 Divisionen verloren sind. Der Zeitpunkt hängt
demnach nicht von der Feststellung eindeutiger Anzeichen für Verrat, der
jeden Tag eintreten kann, sondern von dem Abschluß der Maßnahmen für
die 6 Divisionen ab. (Handschriftl. Zusatz des Chefs WFSt: „Der Führer
hielt „Schwarz" nicht mehr für möglich — ich auch nicht. Der Gedanke ist
jetzt, das Unternehmen „Eiche" (Befreiung des Duce) erweitert durchzufüh»
ren und bis dahin sich gutgläubig zu stellen. Zum Befehl, Sizilien zu räu=
men, kann sich der Führer nicht entschließen, da er von „Eiche" eine solche
Schockwirkung erwartet, daß der Engländer vielleicht mit Landungen zu=
rückhält.")
Dazu Lagebeurteilung Italien der Abt. Fremde Heere West vom 1. 8. (eingeg.
b. Chef OKW 6. 8., b. WFSt 8. 8.): Die italienische Wehrmacht, die 3500 km
Küste sichert, steht fest hinter dem König und Marschall Badoglio, hat aber ge=
ringen Kampfwert. Die wertvollen Elemente werden in ihrer Haltung durch das
einen Verrat ablehnende Ehrgefühl bestimmt, würden aber sofort zum Zentrum
des Widerstandes gegen Deutschland werden, wenn dieses Maßnahmen gegen
die ital. Staatsführung ergriffe und damit die Ehrverpflichtung aufhörte. Die
Masse ist kriegsmüde, antifaschistisch und sieht in der Anwesenheit deutscher
Truppen das Friedenshindernis. Wird die noch ein Bollwerk bildende Regierung
ausgeschaltet, werden die Massen zur Behinderung der deutschen Truppen und
zur Begünstigung der Angelsachsen, besonders in der Form der Sabotage, über*
gehen. Der zerschlagene faschistische Apparat bietet kein Gegengewicht mehr.
Für die derzeitige Haltung der ital. Staatsführung liegen 1) erhebliche positive,
2) in geringer Zahl negative Unterlagen vor (u. a. zu 1: „die einwandfreie Fest»
Stellung aus dem angelsächsischen Bereich über bisheriges Fehlen jeder angel»
sächsisch=italienischen Verbindung"; vgl. jedoch 29.7./2U. 3. S.lyi. — u.a. zu 2:
Nachrichten aus kroatischen und schweizerischen Quellen, die jedes Beweises
entbehren; vgl. jedoch 30. 7./4 ff., dazu Nachrichten über Munitionierung und
Besetzung der nordital. Befestigungen, die sich als völlig erlogen herausgestellt
haben; vgl. hingegen Meldungen der H.Gr. B ab 31. 7.). Die Abt. Fremde Heere
West sieht deshalb keine stichhaltigen Gründe gegen eine Zusammenarbeit mit
der ital. Führung, jedoch zahlreiche Anhaltspunkte für die Möglichkeit einer
Zusammenarbeit.
Die Angelsachsen verfügen über rund 45 große Verbände, von denen etwa
35 gegen Italien eingesetzt werden können. Schiffsraum steht genügend zur
Verfügung.
Bei Bündnisende würden sich für die deutsche Führung folgende Aufgaben
ergeben: Kampf mit 30 bis 35 großen angelsächsischen Verbänden, Sicherung
der Nachschubwege von 900 km Länge gegen die ital. Massen und Teile der ital.
Wehrmacht, Übernahme des Verkehrsnetzes, Küstenschutz von Marseille bis
Rhodos (3500 km) und Niederhaltung des West= und Südbalkans. Dafür wird
ein Mehrfaches des jetzigen Einsatzes erforderlich sein; sonst ist ein Rückschlag
größten Ausmaßes möglich.
Dazu Karte „Feindlage Sizilien" nach dem Stand vom 5. 8.

Vorbereitung der deutsch*italienischen Besprechungen am 6. 8.:


Der WFSt hat am 4. 8. eine erste „Aufzeichnung als Grundlage für die Ver=
handlungen mit dem Comando Supremo in Tarvis am 6. 8. 43" vorgelegt, die
nach Einarbeitung von Zusätzen des Chefs OKW fertiggestellt wird (dazu Dis­
position des Stellv. Chefs WFSt vom 3. 8.).
I. Abriß der allgemeinen Lage im Anschluß an die Ausführungen des Führers
in Feltre am 19. 7. (vgl. 19. 7./3 ff.).
II. Lage im Mittelmeerraum (in der 2. Aufzeichnung s. u. ersetzt): Grundsatz
muß sein, den Feind vom Festland fernzuhalten und ihm damit auch den
Absprung zum Balkan zu verlegen. Die Frage ist, wie lange Sizilien und
Sardinien gehalten werden können. Zunächst sollen nur die schon in Sizi=
lien und Süditalien befindlichen deutschen Verbände ergänzt werden und
die Bevorratung sichergestellt werden. Die in Feltre angekündigten Ver=
bände sollen erst folgen, wenn dies geschehen ist und sie, ohne daß sie zer=
rissen werden, bis in den Süden geführt werden können. Inzwischen emp=
fiehlt es sich, ital. Verbände nach Süden zu verlegen, um ein gesundes
deutsch=ital. Kräfteverhältnis herzustellen. Äußerstenfalls müssen weitere
deutsche Kräfte durch planmäßige Räumung Siziliens gewonnen werden.
Sardinien zu räumen kommt nur in Frage, wenn sonst keine Kräfte für
Mittel* und Norditalien zu gewinnen sind. Dagegen ist die Bildung einer
starken deutschen Kräftegruppe in Nord* und Mittelitalien ein unbedingtes
Erfordernis. Es werden dann die dem Comando Supremo bereits am 3. 8.
übermittelten Gedanken über die Gefahr des Abgeschnittenwerdens der im
Süden eingesetzten deutschen Verbände, über die Haltung der ital. Bevöl*
kerung und die Möglichkeit kühner feindlicher Operationen gegen die li=
gurische und nordadriatische Küste wiederholt. Dazu wird eine zusammen*
fassende Ankündigung der geplanten Zuführung gegeben und die Forde*
809
rung einer stärkeren Beteiligung an der Führung und am Oberbefehl in
Italien gestellt: Im Comando Supremo oder im ital. GenStdH als Vertreter
des OB Süd ein deutscher Verbindungsstab, in Oberitalien ein deutsches
AOK (Gen. v. Vietinghoff), der dort die Gesamtführung unter dem Ober=
befehl des Königs übernimmt, bei der Luftwaffe Unterstellung aller ital.
und deutschen Kräfte unter den Gen.=Feldm. von Richthofen.
III. Westen: Angesichts der Bedrohung Südfrankreichs ist das Heranführen
deutscher Kräfte in den Abschnitt der ital. 4. Armee nötig (715. Div. und
60. Pz.=Gren.=Div. sowie 2 weitere Inf.=Div.). Nach grundsätzlichem Ein=
Verständnis nähere Regelung durch den OB West und die ital. 4. Armee.
IV. Südosten: Auch dieser ist gefährdet. Deshalb ist eine Straffung der Befehls»
Organisation und Verstärkung der Kräfte beabsichtigt, die bereits in großen
Zügen mitgeteilt wurde (vgl. 29. 7-/7). Forderung an die Italiener, die Kü=
ste selbst als HKL einzurichten und den Bandenkrieg aktiver zu führen;
sonst müssen wie an der griechischen Westküste deutsche Kräfte die Kü=
stenverteidigung übernehmen.
V. Quartiermeisterfragen nach vom WFSt/Qu vorbereitetem Material (s. u.).
Bei der Mittagsbesprechung gibt der Führer in Gegenwart des Reichsaußen=
ministers, des Chefs OKW, des Chefs und des stellv. Chefs WFSt Weisung für
die bei der Besprechung einzunehmende Haltung. Die Begegnung mit den Ita=
lienern soll nur der Fühlungnahme dienen, um nach Möglichkeit die allgemei=
nen Absichten der italienischen Führung weiter zu klären. Die Verhandlungen
sollen nur gemeinsam geführt werden, und zwar sollen die deutschen Vertreter
hauptsächlich die Italiener sprechen lassen, da ja auf der deutschen Seite keine
Änderung eingetreten sei.
Die Absicht, gegebenenfalls Sizilien zu räumen, soll nicht angekündigt wer=
den. Hinsichtlich des Balkans ist mitzuteilen, daß eine größere Anzahl von deut=
sehen Verbänden zur Verstärkung vorgesehen sei. Die Frage des gemeinsamen
Oberbefehls soll nicht angeschnitten werden. Zu Materiallieferungen sei
Deutschland bereit.
Daraufhin wird von dem Stellv. Chef WFSt auf dem Fluge nach Tarvis am
5. S. nachmittags die unter militärischen Gesichtspunkten abgefaßte „1. Auf=
Zeichnung" abgeändert. In der „2. Aufzeichnung" wird der Abschnitt II (Lage
Mittelmeerraum) jetzt so gefaßt:
A. Feind;
B. Eigene Lage und Absichten: Ziel ist, den Feind nicht nur abzuwehren, son=
dem zu schlagen. Auf Sizilien binden die deutschen Verbände starke Kräfte;
aber sie sind in Gefahr, abgeschnitten zu werden. Welche ital. Gegenmaß*
nahmen sind geplant? Die eigenen Absichten gehen dahin, Versorgung und
Schutz der Verbindungen sicherzustellen, dazu die Versorgungszüge nach
Süden mit Vorrang abzufertigen, von Sizilien jeden unnötigen Mann zu=
rückzubefördern und die Verbände in Süditalien aufzufüllen. Erst nachdem
diese Voraussetzungen geschaffen sind, kommt die Zuführung neuer großer
900
Verbände nach Süditalien in Frage. In der Zwischenzeit soll eine starke, mit
dem Comando Supremo bereits vereinbarte deutsche Kräftegruppe in Ober=
italien als Rückhalt für die Verteidigung des ganzen Raumes aufgebaut
werden, die zugleich als Sicherung gegen den Kommunismus dient, der für
den Feind einen Anreiz zu gewagten Unternehmungen bedeutet und daher
der deutschen Führung eine besondere Verantwortung auferlegt. Dazu ge=
hört auch die Sicherung der Gebirgspässe durch deutsche Kräfte. Die dabei
zutage getretenen Reibungen sind ohne deutsche Schuld entstanden. Nach
den'Abmachungen von Feltre (vgl. 19. 7-/3 ff.) über die Zuführungen ist
die Haltung des Comando Supremo unverständlich, das mit dem deutschen
Einsatz in Sizilien einverstanden war, die Zuführung deutscher Verstär=
kungen aber in geradezu feindlicher Weise zu verhindern suchte. Gegenüber
den Vorfällen am Brenner, bei der ital. 4. Armee, der feindlichen Haltung
der Bevölkerung auf Sizilien, in Rom und Mailand sind die Beschwerden
des Comando Supremo belanglos. Wegen der Befehlsführung werden trotz
des steigenden deutschen Anteils zunächst keine Forderungen angemeldet,
aber klargestellt, daß in Zukunft deutsche Verbände nur geschlossen, und
zwar mindestens im Korpsverband, eingesetzt werden müssen (wie früher
bei den Italienern im Osten).
Dazu Aufstellung der Abt. WFSt/Qu (s. o.): I. Geld= und Sachleistungen der
Italiener; II. bisheriger, III. zukünftiger deutscher Bedarf, IV. Grundsätze für
die Verhandlung (da jede zugestandene weitere deutsche Sachleistung zu einer
Erhöhung der deutschen Nachschubleistungen führt, zwingt die Rückwirkung
auf die Transportlage zur Zurückhaltung); V. weitere Forderungen an Italien
(Arbeitskräfte, Transportleistung, Schiffsverkehr Adria, Strecke Knin—Agram).
Der Chef OKW stellt noch einmal die wesentlichen Punkte zusammen (ital.
Anfragen und deutsche Wünsche, Nr. 1—12).
Die gleichzeitige tatsächliche Beurteilung der Lage durch das Comando
Supremo ist ersichtlich aus einer Aufzeichnung vom 3. 8. in den erbeuteten
Akten des Unterchefs des Comando Supremo, Gen. Rossi. Der Verfasser,
offensichtlich Rossi selbst (der am 3. 8. dem Chef der F.A. des OB Süd seine
Auffassung dargelegt hat — vgl. 3. 8./6 f.), bekennt sich zu der Auffassung,
die deutsche Absicht sei, Kräfte nach Norditalien zu verlegen und die mittel=
und süditalienischen Gebiete, deren Versorgung schwieriger sei, ihrem Schick=
sal zu überlassen. „Dies ist ein neuer Beweis dafür, daß Italien zum alleinigen
Vorteil von Deutschland die Funktion hat, den gegen Deutschland gerichteten
Angriff zu verzögern. Dies ist unabhängig von den verborgenen politischen
Absichten. Es ist nutzlos, daß deutsche Divisionen kommen, wenn sie nicht
nach Süditalien gehen." Deshalb hat der Verfasser wegen der 65. und 94. Div.
eine Meinung, die der seines Chefs (oder einer ändern Stelle) entgegengesetzt
ist. Statt sie nach Italien zu überführen, sei es besser, sie zum Schließen der
durch die Abgaben der ital. 2. Armee und der 3 Balkan=Divisionen entstehen»
den Lücken zu verwenden. Man müsse sehr vorsichtig sein, obwohl die Deut=
901
sehen von einer nur vorübergehenden Versammlung ihrer Divisionen (z. B.
des SS=Pz.-Korps) im Norden und anschließender, durch die Versorgungslage
bestimmter Verlegung nach Süditalien sprächen. „Sind sie erst -einmal in
Norditalien untergebracht, wird niemand sie mehr von da wegbewegen kön=
nen." Es sei nötig, die Div. „Tridentina" und „Cuneense" so schnell wie
möglich zum Schutz der Strecke Brenner—Trient in Marsch zu setzen. Darüber
hinaus schlägt der Verfasser vor, die Div. „Julia" so nach Verona zu verlegen,
daß sie bereit zum Marsch nach Bologna stehe, falls das SS=Pz.K. im Raume
Bologna—Modena bleiben sollte. Die Zurücknahme der 4. Armee und der
Balkandivisionen sei mehr als je unumgänglich nötig, um sie in Mittel» und
Süditalien zu versammeln und das Vaterland zu verteidigen, da die Deutschen
trotz allem nicht dorthin gehen würden. „Ich glaube, daß die bewilligten 5
deutschen Divisionen — ungeachtet der Absichten des Comando Supremo —
sich dort unterbringen werden, wo sie es wollen." Der Verfasser schlägt des=
halb vor, daß das Comando Supremo sich die Wünsche des OKW angeben
läßt und dann aus den betreffenden Räumen alle dort eingesetzten ital. Ein=
heiten zugunsten des Südens herauszieht. Das würde darauf hinauslaufen,
den Deutschen ganze Küstenabschnitte, wie z. B. Ligurien, völlig zu überlassen.
In einem im Anschluß an die Besprechung von Bologna vom 15. 8. wohl auch
von Gen. Rossi aufgesetzten Promemoria des Comando Supremo (vgl. 15. 8.)
wird die Lage an der Grenze, wie sie sich bis zum 1. 8. entwickelte, so dar=
gestellt:
„Die auf diese Weise in Südtirol eingetroffenen Truppen trafen verschiedene
Maßnahmen (Überwachung der Kunstbauten, Verstärkung eines jeden unserer
Wachtposten mit mindestens der doppelten Anzahl von mit Maschinenpistolen
bewaffneten deutschen Soldaten, Überwachung aus entsprechender Entfernung
aller unserer Barackenlager, Lager und Kasernen seitens starker, von Panzern
unterstützter Einheiten), welche die Merkmale einer wahren militärischen
Besetzung tragen, die in Anbetracht unseres Verhaltens zurückhaltend, jedoch
zu jeder Reaktion bereit ist. Die vorgebrachte Mitwirkung an der Luftverteidi=
gung der Eisenbahnstrecke und der Grenzübergänge erschien sofort als ein —
nicht einmal gut getarnter — Vor wand, um die Überführung der großen deut=
sehen Einheiten nach dem italienischen Gebiet sicherzustellen. Tatsächlich
brachten die über die Grenze kommenden Züge Truppen und keine Flak=
artillerie, und erst am 3. August wurde eine Flakbatterie in Klausen in Stellung
gebracht."— (Über die diplomatische Einleitung des Verrats vgl. 3. 8./y f.).

Loyalitätserklärungen leitender ital. Stellen


vom 1. bis 5. 8. nach den Meldungen der deutschen Waffenattaches in Rom
(über die voraufgehenden Tage vgl. 30. 7./4 ff.).
1. Der Mil.Att. berichtete am 1. 8., daß Badoglio ihn zu sich in seine Villa
gebeten und ihm dort eine Darstellung der letzten Ereignisse gegeben habe.
Dabei bemerkte er u. a.: „Falls auf deutscher Seite das Mißtrauen bestan=
902
den hat, daß wir uns mit dem Feind wegen eines Sonderfriedens in Ver-
bindung setzen, so hat die heutige Rundfunksendung Gen. Eisenhowers
bewiesen, daß wir das nicht getan haben. Ich habe jetzt an die Presse die
Weisung gegeben, den gemeinsamen Kampf der Verbündeten wieder stär-
ker herauszustellen, und bitte, daß die deutsche Presse das gleiche tut. Sollte
diese Regierung stürzen, so wird sie durch eine bolschewistische ersetzt,
was weder in unserem noch im deutschen Interesse liegt. Wenn wir nicht
gemeinsam arbeiten, wird es für uns beide schlecht ausgehen." 1
2. Der Mil.Att. Rom meldet am 4. 8.: „Marschall Badoglio äußerte sich einem
guten Bekannten gegenüber: Er sei entschlossen, den Krieg fortzusetzen
bis zum gemeinsamen Abschluß und wundere sich, daß ihm von deut-
scher Seite kein Vertrauen geschenkt würde. Seine Proklamation, daß der
Krieg fortgehe, habe ihm im eigenen Lande Millionen von Gegner ein=
gebracht. Wenn Italien und Deutschland nicht gemeinsam gingen und
zusammen die schwierige Lage meisterten, so sehe er eine der größten
Katastrophen aller Zeiten für Europa."
3. Der Luftattache meldet am 5. 8.: Der Thronfolger habe sich seiner Umge-
bung gegenüber — offensichtlich zu dem Zweck, daß dies an die Deutschen
weitergeleitet werde — im folgenden Sinne geäußert:
„Italien sei militärisch vollkommen erledigt. Man befürchtet, daß auch
deutsche Hilfe nicht mehr ausreicht, um Italien zu retten. Eigener Friedens-
fühler sei nicht beabsichtigt. Möglichkeit italienischen Friedens hinge vom
Führer ab, man hofft im stillen auf Verständnis des Führers für Italiens
Zwangslage. Sollte jedoch der Führer anderer Meinung sein, würde Königs-
haus treu zu Bündnispflicht stehen."

Truppenbewegungen nach Italien:


Der OB Süd meldet um 1.45 Uhr, daß der ital. GenStdH mit der Unterbrin­
gung der 65. Div. (vgl. 3. 8./6) im Raum Rimini—Ravenna einverstanden ist.
Die Unterbringung der 94. Div., die zunächst im Raum Modane—Chambery
rastet, ist noch nicht entschieden. (Nach fernmündl. Meldung des OB West
erkundet sie die Möglichkeit eines Landmarsches.) Da die drei Übergänge über
die westitalienische Grenze bis zum 11. 8. durch die 76. und bis zum 19. 8.
durch die 305. Inf.-Div. (wenn diese auf der Bahn transportiert werden soll)
belegt sind, schlägt der WFSt vor, die 94. Inf.-Div. zunächst im Raum Modane
auszuladen und beim Comando Supremo für diese Division täglich 6 zusätz­
liche Züge nach Turin zu beantragen. Das OKVJ bittet daraufhin über den
OB Süd das Comando Supremo, vom 7. 8. an um täglich 6 weitere Züge von
Modane bis Turin und Unterbringung für die 94. Div., die nach Eingang des
ital. Einverständnisses im Landmarsch ihren endgültigen Raum erreichen soll
(Notiz vom 6. 8.: Chef WFSt bittet, die Frage bei der Besprechung von Tarvis
zu klären).

1 Ausführlich bei E. v. Rintelen: Mussolini als Bundesgenosse. Stuttgart 1951, S. 232.


903
Die H.Gr. B hat gebeten, das Gen.Kdo. LXXXVII. AK., dessen Einsatz im
Raume Genua — La Spezia das Comando Supremo genehmigt hat, nach La
Spezia in Marsch zu setzen. Damit die Bewegung der 305. Div. unmittelbar
hinter der 76. Div. anlaufen kann, befiehlt OKW/WFSt die Verlegung im
Landmarsch. Doch soll das Gen.Kdo. so lange in Genua bleiben, bis in La
Spezia deutsche Truppen eingetroffen sind.
Der OB Süd meldet die in den letzten drei Tagen erfolgten Veränderungen
in der Unterbringung der ital. Verbände im Raum von Rom (vgl. 2. 8./5 ff.):
Südl. Rom ist die Div. „Piacenza" eingeschoben worden, ferner ist im Raum
von Rom ein neues Gen.Kdo. eingetroffen. Das ital. AOK 5 ist von Florenz
nach Viterbo verlegt worden. Südl. von Rom werden allmählich zwei stütz=
punktartige Befestigungslinien ausgebaut. An der Straße Viterbo — Rom sind
Straßensperren mit stärkster Sicherung angelegt worden. Eine Brücke 2 km
nordwestl. Isola Farnese ist zur Sprengung vorbereitet. Längs der Straße sind
Panzer aufgestellt.
Übersicht des WFSt über die Divisionen der Heeresgruppe B.
Stellungnahme des Chefs WNV zu einem Bericht des bisherigen Höh. WN=
Führers beim OB Süd vom 20. 7., in dem dessen Vorwürfe zurückgewiesen
werden.

Südosten:
Das OKW teilt dem OB Südost mit, daß der Führer mit der am 3. 8. vor=
geschlagenen Verlegung der 297. Div. in den Raum Raska — Mitrovica ein=
verstanden ist (dazu Notiz des WFSt über den Zustand der 297. Div., ferner
über das Kfz.=Fehl bei der 100. Jäg.=Div.).
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht übermittelt die Auffassung des
Comando Supremo, daß gemeinsame italienisch=deutsche Unternehmungen in
der Lika (vgl. 10. 7V7, 17. 7-/5) noch nötig seien. Der Chef des GenSt d.
OB Südost erklärt fernmündlich, daß dies z. Zt. kräftemäßig noch nicht möglich
ist, daß jedoch versucht werden soll, die 114. Jäg.=Div. dafür freizumachen.

6. August 1943
Osten:
Frontlage: Bei der Armeeabt. Kempf ging Belgorod nach erbitterten Kämp=
fen verloren. Auch der rechte Flügel der 4. Pz.=Armee mußte nach mehreren
starken Ein= und Durchbrüchen zurückgenommen werden. Bei der 9. Armee
setzte der Gegner mit starken Kräften seinen Durchbruchsversuch auf den
inneren Flügeln fort. Südl. Leningrad wurden erneut heftige feindl. Angriffe
abgewiesen. Die Luftwaffe unterstützte die eigenen Kampfhandlungen wirk=
sam. 168 feindl. Flugzeuge wurden bei 12 eigenen Verlusten abgeschossen.
Auf Wunsch des Reichsf. SS hat das OKW sich am 17. 6. damit einverstan=
904
den erklärt, daß versuchsweise auf begrenzte Zeit bisher im Bahnschutz ein*
gesetzte Kräfte der Wehrmacht in Weißruthenien zur Bandenbekämpfung von
den Höh.SS* und Pol.=Führern mit herangezogen werden können (vgl. 17. 6./
1 f.). Aus den Berichten des W.Bfh. Ostland und des Kommandanten des
Sicherungsgebiets Weißruthenien geht, wie der WFSt in einer Notiz am 5. 8.
festgestellt hat, hervor, daß keine Kräfte angefordert worden sind, der Versuch
also gar nicht durchgeführt wurde. Andererseits hat die an sich dünne Bahn=
Sicherung gute Erfolge erzielt. Der WFSt hat deshalb vorgeschlagen, den Ver*
such abzubrechen. Das OKW hat unter dem 6. 8. den Reichsf. SS in diesem
Sinne benachrichtigt. Jedoch bleiben die Wehrm.Bfh. angewiesen, alle freien
Kräfte dem Reichsf. SS für seine Unternehmungen zur Verfügung zu stellen.
Inzwischen hat sich in den letzten Nächten die Bahnlage durch schlagartig
einsetzende Reihensprengungen, die den gesamten Verkehr im rückwärtigen
Gebiet der H.Gr. Mitte lahmlegten, grundlegend geändert. Der Führerbefehl
Nr. 9 für die H.Gr. Mitte legt die zu ergreifenden Maßnahmen für das Opera*
tionsgebiet im Osten fest: Alle für nicht lebenswichtige Aufgaben eingesetzten
Heereskräfte, alle irgendwie verfügbaren Ausbildungseinheiten, entbehrliches
Luftwaffenpersonal und aufgerufene Alarmeinheiten sind zur Streckenbewa*
chung heranzuziehen. Das OKW übersendet den Befehl an die W.Bfh. Ukraine
und Ostland mit dem Hinweis, daß er auch für ihren Bereich Gültigkeit hat.
Ferner wird dem Reichsverkehrsministerium mitgeteilt, daß der Führer befoh*
len habe, im RVD=Bezirk Minsk alle irgendwie freizumachenden Kräfte zur
Bahnsicherung einzusetzen.

Norden:
Der Heimatstab Übersee hat am 29. 7. gemeldet, daß Schweden den Transit*
verkehr von deutschen Wehrmachtangehörigen und Kriegsmaterial nach
Norwegen und zwischen Norwegen und Finnland einstellen wolle und deshalb
Verhandlungen aufzunehmen wünsche. Der deutsche Gesandte hat bereits
schärfsten Einspruch erhoben. Weitere Schritte sind vorgesehen. Der Heimat*
stab Übersee hat die sich ergebenden Folgerungen aufgezählt und die denk*
baren Maßnahmen namhaft gemacht.
Im Anschluß daran hat der WFSt am 30. 7. den bisherigen Umfang des
Durchgangsverkehrs zusammengestellt und Erwägungen über die Möglichkeit
von Repressalien, die erforderliche Umorganisation und die wegen der Über*
gangsregelung an Schweden zu richtenden Forderungen angestellt.
Am 31. 7. ist dem Heimatstab Übersee übermittelt worden, daß der Führer
nicht beabsichtige, auf der Weiterführung des Transitverkehrs im bisherigen
Umfang zu bestehen. Die Verhandlungen soll der Gesandte Schnurre führen,
und zwar mit dem Ziel, den Verkehr in einem möglichst großen Umfang zu
erhalten. Nach Abschluß der Verhandlungen wird den beteiligten Dienststellen
mitgeteilt, daß zwischen der deutschen und der schwedischen Regierung ver*
einbart sei, den Transitverkehr von Urlaubern und Kriegsmaterial durch
905
Schweden einzustellen. Wehrmachtangehörige in Zivil und Wehrmachtgefolge
in Zivil können wie bisher transportiert werden.

Westen:
Der OB West meldet, daß er als Sicherungskräfte für Südfrankreich aus
Truppen des LXIV. Res.=Korps mobmäßig eine verst. Rgt.Gruppe abzustellen
beabsichtige, und bittet um Genehmigung.
Der OB Süd hat eine Meldung des ital. Mar.=Att. in China mit dem Wort=
laut eines angeblich dort auf gefangenen Telegramms an den brit. Admiral
Pound über Zusammenziehung von Kriegs= und Handelsschiffsraum in britU
sehen Häfen übermittelt. Die 3. SKI. hat festgestellt, daß die Summe der ange=
führten Einheiten einen Gesamtschiffsraum von 3,6 Mill. BRT ergeben würde,
die Nachricht daher nicht stimmen könne und auch wegen ihrer Abfassungs=
form verdächtig sei. Die Möglichkeit, daß in Ostengland Schiffe für Landungen
zusammengezogen werden, bleibe davon unberührt.
Das OKW teilt dem OB West mit, daß der Führer mit dem am 4. 8.
beantragten Verbleib der 376. und 389. Div. an der Nordfront (vgl. 4. 8./z)
einverstanden sei. Dafür soll die 10. SS=Pz.Gren.-Div. (vgl. 2. 8-/2 a) zur
Armeegruppe Felber transportiert werden (dazu Vortragsnotizen des WFSt
vom 6. 8. und 9. 8. über den Stand der Aufstellung dieser Div.).

Süden:
Lage Sizilien: Starke feindl. Angriffe gegen die 15. Pz.Gren.=Div. wurden
unter hohen eigenen Verlusten abgeschlagen. Mangels ausreichender Reserven
wurde die Front des XIV. Pz.=Korps auf die verkürzte Brückenkopfstellung
zurückgenommen; dabei wurde Catania von den Nachhuten der Pz.=Div.
„Hermann Göring" geräumt.

Deutsch-italienische Besprechung in Tarvis:


Die deutschen Teilnehmer (von mil. Seite Gen.=Feldm. Keitel und Gen.=Lt.
Warlimont) sind am 5. 8. nachm. in Tarvis eingetroffen und haben auf dem
Fluge die „1. Aufzeichnung" gemäß den Weisungen des Führers zur „2. Auf=
Zeichnung" umgearbeitet (vgl. 5. 8.lg f.) [letzter Satzteil von „und haben"
bis hierher nachträglich gestrichen].
Die erste Besprechung findet am Morgen zwischen dem Reichsaußenminister
von Ribbentrop und dem Chef OKW einerseits, dem ital. Außenminister
Guariglia und dem Chef des Comando Supremo, Gen.=Ob. Ambrosio, ander*
seits statt. Der ital. Außenminister bemerkt einleitend, die politische Führung
Italiens sei durch die militärische Lage gebunden. Auf Aufforderung des
Reichsaußenministers äußert sich sodann Gen.=Ob. Ambrosio zur Lage: Italien
halte an den in Feltre (vgl. 19. 7V3 ff.) festgelegten Absichten fest. In militari»
sehen Kreisen sei man jedoch über die zahlreichen neuen deutschen Divisionen
erstaunt. Sie kämen zum Teil unangemeldet und gäben durch ihr Verhalten
zu Beanstandungen Anlaß. Die Dislozierung sei nicht planmäßig vereinbart,
man sei „nicht mehr Herr im eigenen Hause". Der Führer habe die Verstär»
kung des Südens als notwendig bezeichnet; der jetzige Aufmarsch vollziehe
sich statt dessen im Norden und entspreche nicht mehr der Kriegführung der
Achse oder Italiens, sondern scheine allein deutschen Interessen zu dienen.
Er habe sogar den Eindruck gewonnen, daß die deutschen Truppen in Süd*
italien aufgegeben werden sollten. Statt dessen habe sich eine Konzentrierung
um Rom, gegen den Apennin zu und rings um die Emilischen Provinzen ge­
bildet. Darauf verlangt Gen.^Feldm. Keitel eine Unterbrechung und weist die
Unterstellungen scharf zurück. Statt Dank für die schnelle und umfassende
deutsche Hilfe würden Beanstandungen vorgebracht. Gen.=Ob. Ambrosio
lenkt darauf ein. Der ital. Außenminister erklärt, man habe die Besorgnis
gehabt, die Deutschen rückten ein, um die Ordnung im Innern des Landes
herzustellen. Man sehe jetzt das Mißverständnis ein, und er bitte, dies zur
Kenntnis zu nehmen. Nachdem der Reichsaußenminister noch einmal mit
großem Nachdruck die Frage nach den eigentlichen Absichten und Gedanken
der ital. Führung gestellt hatte, erklärte Gen.=Ob. Ambrosio, daß Italien wie
bisher mit allen Kräften an der deutschen Seite marschieren werde und wolle;
jedoch könne es am Kampf nur im Rahmen seiner begrenzten industriellen
und militärischen Möglichkeiten teilnehmen, z. B. nicht im Osten. Trotz der
drei Kriegsjahre werde Italien alle mögliche Hilfe leisten. Leider besitze es jetzt
selbst Kampfzonen und müsse mit weiteren rechnen. Für den Balkan seien
erfreulicherweise bereits Vereinbarungen mit dem OKW getroffen (vgl. 26. 7./
9 ff.). „Italien ist und war stolz und bereit, mit Deutschland im Rahmen seiner
Kräfte und Einsatzmöglichkeiten zu Lande und zu W'asser weiterzukämpfen."
Von Herbst ab hoffe das Comando Supremo auch mit einer verstärkten Luft=
waffe einsetzen zu können (nach dem Protokoll des Chefs OKW, dazu Notizen
des Dolmetschers).
Die zweite Besprechung, die vom Reichsaußenminister gewünscht wird, da
am Vormittag die militärischen Fragen nur kurz berührt worden sind, findet
nachmittags 15.00 bis 17.30 Uhr statt. Teilnehmer: von deutscher Seite: der
Chef OKW Gen.=Feldm. Keitel, der Dt.Mil.Att. in Rom Gen.d.Inf. v. Rintelen,
der Stellv.Chef WFSt Gen.=Lt. Warlimont; von ital. Seite: der Chef des Co=
mando Supremo Gen.=Ob. Ambrosio, der ital. Mil.Att. in Berlin Gen.d.Artl.
Marras, und der Unterchef des Comando Supremo Gen.=Maj. Rossi.
Einleitend stellt der Chef OKW fest, daß der überraschende Umschwung in
Italien schnelle deutsche Gegenmaßnahmen verlangt habe, damit der Feind die
innere Erschütterung nicht ausnutze. Beschwerden wegen nicht angemeldeter
Maßnahmen seien unberechtigt; vielmehr werde erwartet, daß Hilfe dankbar
begrüßt werde. Gen.=Ob. Ambrosio bittet um künftige rechtzeitige Anmeldung
und teilt mit, daß das Comando Supremo in erster Linie ital. Kräfte zur Ver=
teidigung des Mutterlandes einsetzen und hierzu auch ital. Divisionen aus
Frankreich und Slowenien—Kroatien heranziehen wolle. Gen.=Feldm. Keitel
907
erklärt, daß die Ergänzungs» und Versorgungs=Transporte für die deutschen
Truppen in Süditalien und Sizilien den Vorrang vor allen anderen erforderten.
Gen.=Ob. Ambrosio sagt dies zu und versichert, daß das für die Wiederher»
Stellung der Eisenbahn Erforderliche veranlaßt und ein General Verkehrs»
minister sei, daß neue Luftangriffe allerdings neue Schwierigkeiten hervor»
rufen könnten. Gen.=Lt. Warlimont legt darauf im einzelnen die Versorgungs»
läge im Süden, die Schwierigkeiten bei der Nachführung der Restteile der
Sizilien=Divisionen und den in Kalabrien notwendigen Flakeinsatz dar.
Gen.»Ob. Ambrosio sagt die erforderlichen Maßnahmen zu. Der Chef OKW
weist darauf hin, daß diese die Voraussetzung für die Nachführung weiterer
deutscher Verbände nach dem Süden bilden, und erläutert die Bedeutung und
Notwendigkeit der deutschen Kräftegruppen in Mittel» und Norditalien, wobei
er besonders den ital. Besorgnissen über die mit der Zuführung der z. Fallsch.»
Jag.»Div. verbundenen Absichten entgegentritt. Gen.»Ob. Ambrosio versucht
die im Lauf der letzten Tage in Rom getroffenen Abmachungen als nicht end»
gültig zu bezeichnen, verweist auf die 7 in das Mutterland zurückzuführenden
ital. Divisionen und regt an, die 305. Div. bei Nizza zu belassen. Gen.Feldm.
Keitel lehnt jedes Zerreißen der großen deutschen Verbände ab und verlangt
schnellstmögliche Zuführung in die festgelegten Räume, um den Rückhalt für
die im Süden eingesetzen Divisionen zu schaffen.
Nach seiner Beurteilung der Lage gefragt, erklärt Gen.=Ob. Ambrosio, daß in
erster Linie für die deutschen Verbände im Süden gesorgt werden soll und
daß er Oberitalien nach Durchführung der deutschen Maßnahmen für aus»
reichend gesichert halte. Nach deren Abschluß hofft er auf Abgaben nach
Süditalien. Er beabsichtigt, alle Verbände der ital. 4. Armee sowie 3 Divisionen
aus dem Südosten heranzuziehen. Die noch fehlende Luftverteidigung erhoffe
er von Deutschland.
Gen.»Feldm. Keitel verlangt noch einmal den Vorrang aller deutschen Trans»
porte und »bewegungen nach Süden vor allen anderen Bewegungen und meldet
gegen den Abzug der ital. 4. Armee, für die er die Entscheidung des Führers
einholen müsse, grundsätzliche Vorbehalte an. Im Südostraum will Gen.=Ob.
Ambrosio das ital. III. AK aus Ostgriechenland nunmehr so schnell wie mög»
lieh nach Albanien verlegen (vgl. 19. 7V7 u. 26. 7./10), wo Verstärkung nötig
sei. Gen.=Feldm. Keitel weist darauf hin, daß hier sowie in Slowenien vor der
Ablösung enges Einvernehmen erforderlich sei. Deutschland beabsichtige, den
Balkan erheblich zu verstärken und auch Stützpunkte an der albanischen
Grenze zu besetzen; Gen.»Ob. Ambrosio ist damit einverstanden. Er fragt
(in zeitweiliger Abwesenheit des Gen.=Feldm. Keitel) Gen. Warlimont nach
der Versorgung der deutschen Truppen mit ital. Lebensmitteln und nach der
Verminderung der Lire=Beträge in der Hand der deutschen Truppen, die nötig
sei, um einen Ausverkauf des Landes zu verhüten (vgl. 5. 8./10). Gen.=Lt.
Warlimont antwortet mit Hinweisen auf die Abmachungen in Rom. Auf die
Bitte, daß die deutschen Truppen sich nicht wie in einem besetzten Lande
908
benehmen möchten, verweist Gen. Warlimont auf die anerkannte Disziplin
der Deutschen Wehrmacht und auf die Haltung der ital. Bevölkerung, die
allein Schuld an den Zwischenfällen trage. Die Frage, ob alle deutschen Trup=
pen in Italien dem OB Süd unterstehen, wird bejaht.
Abschließend stellt Gen.-Feldm. Keitel fest, man sei sich darüber einig
geworden, daß
1. in erster Linie die deutschen Truppen in Süditalien versorgt und aufgefüllt
werden sollen,
2. der „Aufmarsch" in Oberitalien auch insoweit das Einverständnis des
Comando Supremo gefunden habe, als er den Vorrang vor ital. Truppen*
bewegungen beanspruchen müsse,
3. die Sicherung der Alpenübergänge eine Aufgabe auch der Deutschen
Wehrmacht sei,
4. dies für alle Übergänge gelte, besonders aber für den Brenner. Er wieder»
holt, daß
5. ein Vorbehalt wegen des Abzugs der it. 4. Armee angemeldet werden
müsse.
Gen.=Ob. Ambrosio stimmt ausdrücklich zu. Abschließend wird noch fest»
gelegt, daß die 65. Div. am 6. 8. abends mit täglich 10 Zügen über Tarvis narh
Italien antransportiert wird. Die Überführung der 94. Div. nach Turin soll noch
geprüft werden (vgl. 5. 8./14). — (Nach dem Protokoll des Stellv. Chefs WFSt,
dazu dessen bei der Besprechung gemachten stichwortartigen Aufzeichnungen.)

Notizen des WFSt


1. über den Stand der Überführung der 2. Fallsch.=läg.=Div. (s.o.); sie ist
mit Masse am 6. 8. vorm. im befohlenen Raum eingetroffen;
2. über die Möglichkeiten der Durchführung des Eisenbahnbetriebes in Ober«
Italien mit deutschem Personal. In Königsbrück stehen 4 000 Mann bereit,
die mit 20 000 Italienern die wichtigsten Strecken bis Verona zuzüglich
300 km übernehmen können (vgl. 31. 7-/6. u. 9. 8.).
Das OKM hat im Zusammenhang mit der in den „Achse"=BefehIen angeord»
neten Übernahme der örtlichen Küstenverteidigung an den bisherigen ital.
Küsten Personalmangel angemeldet, der
1. Verzicht auf die Abgabe von 10 000 Mann an das Heer im Austausch gegen
technisch vorgebildetes Personal (vgl. 4. 8Jy) erforderlich macht, und
2. auch dann nur durch Abzug von 20°/0 der Küstenverteidigungskräfte
bestimmter Abschnitte gedeckt werden kann; das letztere bedeutet aller»
dings eine erhebliche Herabsetzung der dortigen Kampfkraft und kann nur
unter Mitverantwortung des OKW befohlen werden. .
Der WFSt schlägt vor, den 2oprozentigen Abzüg zugunsten des Mittel»
meeres in Kauf zu nehmen, worauf das OKM am 7. 8. in diesem Sinne ver»
ständigt wird.

909
Südosten:
Lage Balkan: Anhaltende Bandentätigkeit vor allem in Albanien und Kroa*
tien. Die Asopos=Brücke (zwischen Larissa und Athen) stürzte bei der Wieder*
herstellung erneut ein; Instandsetzungsdauer etwa 3 Wochen.
Notiz des WFSt über die Asopos=Brücke in Griechenland (vgl. 24. 6./2). Da
die endgültige Wiederherstellung (s. o. Lage) 2—3 Wochen beansprucht und die
Transportgüter weiter umgeladen werden müssen, muß es bei dem alten Zug*
Verteiler bleiben.
Der WFSt teilt dem Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht auf dessen Anfrage
die bereits durchgeführten und noch geplanten deutschen Überführungen nach
Kephalonia mit (vgl. 5. 7./11). Die Besetzung von Zante ist vorerst nicht vor*
gesehen.
Auf Grund einer ausführlichen Begründung des WFSt teilt das OKW dem
Reichskommissar für die Seeschiffahrt/Bevollmächtigter Mittelmeer auf dessen
Schreiben vom 2. 8. mit, daß die Verteilung des Schiffsraums im Südosten
erneut geprüft worden sei und der Ansicht, in jedem einzelnen Fahrbereich
müsse das unbedingt erforderliche Maß an Schiffsraum vorhanden sein, zuge*
stimmt werde. Für die Adria kann aus anderen Seeräumen (über die befohlenen
18 000 BRT hinaus) nichts entnommen werden. Von diesen 18 000 BRT muß
jeweils die Hälfte westlich und ostwärts von Korinth eingesetzt sein. Es folgen
Anweisungen, wie weiterer Adria=Schiffsraum freigemacht werden soll.

7. August 1943
Osten:
Frontlage: Westlich Belgorod setzte der Gegner seine sehr starken Angriffe
nach trommelfeuerartiger Artl.=Vorbereitung mit Inf.* und Pz.=Kräften fort.
Die Kämpfe sind noch in vollem Gange. Die 4. Pz.=Armee stand den ganzen
Tag über in harten, Wechsel vollen Abwehrkämpfen gegenüber starken fdl.
Panzerangriffen. Die 9. Armee wies mehrere, von überlegenen feindl. Kräften
geführte Durchbruchsversuche z. Tl. in Gegenangriffen ab. Bei der 2. Pz.=Armee
und der 4. Armee sowie bei der 18. Armee (XXVI. AK.) konnten alle Angriffe
abgewehrt werden. Die Luftflotten 4 und 6 unterstützten die Erdkämpfe durch
starken Einsatz in frontnahen Räumen. 86 feindl. Flugzeuge wurden abge*
schossen; 27 eigene Maschinen gingen verloren.
Das OKW hat am 2. 8. über den Dt.Mil.Att. den ungar. Cen.Stab um dessen
Einverständnis mit dem beabsichtigten Einsatz der ung. 18. und 23. le.Div.
im Kampf gegen Banden bei Welikije Luki, d. h. außerhalb des seinerzeit ver=
einbarten geschlossenen Unterbringungsraumes (vgl. 7. 5./1 f.), gebeten. Der
I a des Chefs der Bandenkampfverbände hat am 5. 8. mitgeteilt, daß für ein
solches Unternehmen weder der GenStdH noch seine Dienststelle, der diese
Absicht erst nachträglich durch den GenStdH bekannt gegeben worden sei,
910
Kräfte freimachen könne, andererseits ein Abzug von Kräften aus der Nord*
ostukraine nicht zu verantworten sei. Das OKW zieht daraufhin den nach
Budapest übermittelten Wunsch zurück.

Norden:
Vortragsnotiz des WFSt über organisatorische Verbesserungen beim AOK
Norwegen (Zusammenstellung der im Juni—Juli über den Chef Heeresstab
vorgelegten, z. Tl. bereits erfüllten und noch zu erfüllenden, z. Tl. abzulehnen*
den Anträge auf Umgliederungen, Etatisierungen, Neuaufstellungen usw.).

Westen:
Seelage Atlantik: Deutsche U=Boote versenkten 3 Dampfer mit 14 000 BRT
und einen USA=Zerstörer.
Der OB West übermittelt ein Dankschreiben, das er an den OB der ital.
4. Armee für die kameradschaftliche Unterstützung in den letzten Tagen
gerichtet hat (Vermerk des Chefs WFSt: „Es reicht jetzt!").
Das OKW teilt dem OB West zu seiner Anfrage vom 4. 8. (vgl. 4. S./z) mit,
daß es mit der Verlegung des Z/./3. Rgt. „Brandenburg" in den Bereich der
Armeegruppe Felber und der Einweisung des Kdr. der 10. SS=Pz.Gr.=Div.
(vgl. 6. 8V3) einverstanden sei.

Süden:
Lage Sizilien: Keine wesentlichen Kampfhandlungen. Der planmäßig ver*
laufenen Absetzbewegung folgt der Feind nur zögernd.
Mittags unterrichtet der Stellv. Chef WFSt bei der Rückkehr in das F.H.Qu.
in München den Gen.=Feldm. Rommel in Gegenwart seines Chefs des GenSt.
und des Ia über die Besprechung des Vortages. Dieser erklärt:
1. Für die weitere Verteidigung Süditaliens sowie für eine planmäßige Räumung
Siziliens sei im Süden ein stärkerer Einsatz der Luftwaffe, die seines Wis*
sens zu 80 °/o nach Norditalien zurückgezogen sei, erforderlich.
2. Für die Verteidigung Oberitaliens dürfe keine Zeit mehr verlorengehen.
Deshalb müsse der Heeresgruppe endlich freie Hand zu Erkundungen und
Vorbereitungen in Oberitalien gegeben und die Befehlsstelle der H.Gr.
dorthin verlegt werden. Der Gen.*Feldm. glaubt nicht, daß die Anmeldung
seines Oberkommandos beim Comando Supremo, das vermutlich bereits
im Bilde sei, besondere Schwierigkeiten hervorrufen werde. Die Unter*
Stellung der ital. Armeen in Norditalien sei ja auch nur möglich, wenn er
sein H.Qu. dorthin verlege. Diese aber müsse er fordern, da er die Verteidi*
gung Norditaliens nicht ohne ital. Truppen, geschweige denn gegen sie
durchführen könne. Deshalb komme auch nicht eine vorgeschobene Befehls*
stelle der Heeresgruppe in Betracht. (Ähnliche Forderungen hat Gen.=Feldm.
Rommel bereits am 31. 7. vorgebracht.)
911
Der Gen.=Feldm. sieht bei weiteren italienischen Rückschlägen schwere
Erschütterungen in Volk und Wehrmacht voraus, denen durch eine feste
Führungsorganisation in dem unter allen Umständen zu verteidigenden Raum
vorgebeugt werden muß.

Truppenbeivegungen nach Italien:


Der WFSt teilt dem OB Süd den Kräfteeinsatz nach dem Stand vom 7. 8.
früh mit: Im Raum Nizza sind 23 Züge der 76. Div. in Genua eingetroffen,
12 Züge der 94. Div. im vorläufigen Rastraum ausgeladen. Im Raum Brenner
verbleibt die 44. Div. wie bisher, die SS=Leibstandarte „A.H." schließt im Raum
Parma — Reggio — Mantua auf; von der 26. Pz.=Oiv. sind 29 Züge aus dem
Raum Garmisch — Bozen abgefahren. Im Raum Villach sind 6 Züge der 65. Div.
in den Raum Ravenna — Rimini abgefahren (dazu Notizen des WFSt über die
Belegung der Brennerstrecke vom 6. bis 17. 8. und die Pz.=Ausstattung der
SS=Div. „Reich").
Die deutsch=ital. Spannung am Brenner:
Der Gauleiter und Reichsstatthalter vonTiroUVorarlberg, Hofer, berichtet um
22.25 Uhr dem Reichsleiter Bormann, daß die deutschen Wehrmachtstellen mit
den Italienern bis 19.00 Uhr in Innsbruck verhandelt haben. Dabei hat Gen.
Testore ein Schreiben des Kdr.Gen. des ital. XXXV. AK. in Bozen, Gen. Alexan=
der Gloria, überreicht, dessen Text (nebst Angaben über das weitere Verhalten)
die H.Gr. B in der Nacht zum 8. 8. übermittelt.
In dem Schreiben des Gen. Gloria wird die Verfügung des ital. GenStdH
mitgeteilt, daß 2 Alpini=Di Visionen den Schutz der Eisenbahnanlagen und Ver=
kehrswege vom Brenner bis über Bozen hinaus voll und ganz zu übernehmen
und für die vollständige Ablösung aller dort eingesetzten deutschen Kräfte zu
sorgen haben, um die 44. Div. für den Weitermarsch zum Bestimmungsraum
freizumachen. Die deutsche Flak (ohne die bisher eingesetzten MG) soll in
Stellung bleiben, doch müssen die Einheitsführer den örtl. ital. Komman=
danten unterstellt werden. Abschließend bittet Gen. Gloria um Namhaft=
machung der deutschen Kommandeure, welche die Vereinbarungen über die
Ablösung mit den Kommandeuren der Alpini=Divisionen treffen sollen.
Der Gen.d.Geb.Tr. Feurstein hat darauf dem Gen. Testore in eindeutiger und
energischer Form eröffnet, daß die 44. Div. befehlsgemäß im bisherigen Raum
bleibe und voll für den Schutz der Bahn und Straße Brenner — Bozen verant=
wörtlich sei. Die Ablösung der MG werde scharf abgelehnt. Die Verhandlung
hat in formal freundschaftlicher Weise ihr Ende gefunden.
Der Gauleiter weist darauf hin, daß der ital. Einmarsch bereits vor der
Ankündigung erfolgt sei (bestätigt durch die Aufzeichnung des Gen. Rossi,
vgl. 5. 8./11) und es sich jetzt um drei Divisionen handle, nämlich „Tridentina"
inBrixen, „Genovese" (richtig: „Cuneense") in Bozen und „Julia" in Meran, von
denen zwei im Osten eingesetzt waren (sog. Armir=Divisionen) und als beson=
ders deutschfeindlich gelten. Diese Maßnahme entspreche offensichtlich der
912
Bedingung der Anglo» Amerikaner, Italien nur dann einen besseren Frieden zu
geben, wenn es aktiv gegen Deutschland handle.
Der OKW/WFSt teilt daraufhin am 8. 8., 1.50 Uhr, dem OB Süd die Bewe»
gungen der beiden Alp.»Divisionen und die Forderungen des Gen. Gloria mit.
Dem Comando Supremo soll in schärfster Form erklärt werden, daß diese Maß»
nähme zu den schwersten Folgen führen müsse. Für die beiderseitigen Truppen
sei es psychologisch nicht zu verantworten, wenn deutsche Truppen nach Süden
gegen den gemeinsamen Feind und italienische gegen die deutsche Grenze
marschierten. Die 44. Div. bleibe zunächst, wo sie sei. Da bei der gestrigen
Besprechung (vgl. 6. 8V4 ff.) die Zuführung neuer Kräfte nicht angemeldet
worden sei, verlange das OKW sofortiges Abrücken aller nach dem 5. 8. ein»
marschierten ital. Truppen. „Geschieht das nicht, so wird die Kgl.-Ital. Regie=
rung die Verantwortung für alle Zwischenfälle und die sich daraus ergebenden
Folgen zu tragen haben." (Vgl. die Antwort am 8. 8.)
Die H.Gr. B hat noch mitgeteilt, daß sich der OB am 8. 8. in Mittenwald mit
Gen. Feurstein treffen wird.
Das OKW weist die H.Gr. B um 23.10 Uhr darauf hin, daß die auffällige
Versammlung von ital. Gebirgstruppen im Raume Brenner — Bozen zusammen
mit den Nachrichten über die dort ergriffenen Maßnahmen zu erhöhter Vor»
sicht zwingen. Der Führer habe die Besetzung aller Anlagen befohlen, von
denen eine Einwirkung auf Bahnen und Paßstraßen am Brenner und bei Tarvis
möglich sei. Die Entfernung der ital. Truppen könne noch nicht gefordert
werden. Die Maßnahmen sollen mit den Abmachungen von Tarvis (vgl. 6. 8./
4 ff.) begründet werden. Dafür werden der Heeresgruppe Einheiten zugeführt,
die nur in Grenznähe einzusetzen sind, so daß sie die Ausbildung fortsetzen
können. Die Truppen sind auf freundliches Verhalten gegenüber den Italienern
hinzuweisen.
In einem weiteren Fernschreiben regelt das OKW die Zuführung dieser Ein»
heiten, nämlich: Geb.=Ausbildungstruppenteile des Wehrkr. XVIII (4 Geb.Jäg.»
Btl.e der 188. Res.=Div., 1 Geb.Pi.»Btl., 1 gem. Btl.=Verband der 418. Res.=Div.),
Einheiten des Reichsf. SS (die Hochgebirgsschulen der Waffen=SS und der
Polizei, des SS»Karst=Wehr=Btl.s). Diese Kräfte sollen vom 9. 8. an bis 11. 8.
verwendungsbereit sein.

Weitere Italien betreffende Maßnahmen:


In Ergänzung des am 2. 8. gegebenen Befehls über die Transportsteuerung
des Nachschubs nach Italien (vgl. 2. 8-/9) befiehlt das OKW:
1. Die Steuerung der Nachschub» und Versorgungstransporte übernimmt
sofort die Außenstelle GenStdH/Gen.Qu. „Italien".
2. Der Wehrm.Trsp.Chef errichtet die Dienststelle „General des Transport»
wesens Italien" in München.
3. Die Aufgaben des OB Süd/Transp.Fü.Stab, der aufzulösen ist, gehen auf den
OB Süd/O.Qu. bzw. auf den „Dt. Transp.=Bevollmächtigten Italien" über.
913
Siidosten:
Im Hinblick auf die zunehmende Bedeutung des Balkans hat der Führer am
21. 7. die Aufstellung einer neuen Heeresgruppe für die Führung in Griechen»
land (einschl. Kreta und ägäische Inseln, jedoch ohne den Bereich der ital. Armee
„Egeo") unter dem Gen.=Feldm. Rommel vorgesehen. Der bisherige OB Südost
und nunmehrige OB der H.Gr. E, Gen.=Ob. Löhr, sollte den Oberbefehl in dem
übrigen Südostraum übernehmen (vgl. 21. 7-/4 f.). Die Stellungnahme des
Comando Supremo ging am 26. 7. ein, war aber insofern teilweise überholt,
als inzwischen in Italien der Regierungswechsel eingetreten war (vgl. 29. 7V7).
Am 26. 7. hat der Führer die Aufstellung eines Kommandostabes unter
Gen.=Feldm. Frhr. v. Weichs zum Einsatz im Südostraum (vgl. 26. 7./13) befoh»
len und am selben Tage die „Weisung 48 für die Befehlsführung und Verteidi»
gung des Südostraums" erlassen', die u. a. die am 27. 7. in Kraft tretende
Unterstellung der 11. ital. Armee unter den OB Südost und die Führung auf
dem Peloponnes durch das LXVIII. AK. regelt und die Versammlung einer
deutschen Operationsarmee entlang der Bahn Belgrad — Larissa (2 Pz.= oder
Pz.Gren.=Div.en, 2 Geb.=Div.en, 2 Jäg.=Div.en) ankündigt. Gleichzeitig ist
Gen.=Feldm. Rommel zurückberufen worden, um mit der H.Gr. B den ihm
bisher erteilten Auftrag in Italien wieder aufzunehmen.
Der Umschwung in Italien und dessen Auswirkung auf das deutsch=ital.
Verhältnis sowie auf die Feindlage machen es nötig, die vorgesehene Kräfte»
Verteilung auf dem Balkan, die ihren Schwerpunkt in dem bisher als besonders
gefährdet angesehenen Griechenland haben sollte, abzuändern. Die für den
Süden vorgesehenen Kräfte werden im mittleren Balkan belassen, um der
Gefahr eines feindl. Vorstoßes von Sizilien über Süditalien und die Adria hin»
weg in den Südostraum begegnen zu können. Falls die Italiener ausfallen,
sollen die deutschen Kräfte die Küstenverteidigung — wenigstens in der Form
einer stützpunktartigen Besetzung der Hauptpunkte — in möglichst kurzer Zeit
übernehmen können. In diesem Sinne ist die Weisung Nr. 48 am 3. 8. durch die
„Besonderen Anordnungen Nr. 2" ergänzt worden - (vgl. 3. 6.lg f.).
Dementsprechend wird der Ausbau der Kommandostellen im Südostraum
fortgeführt. Am 1. 8. hat das OKW dem GenStdH mitgeteilt, daß das
Pz.-AOK 2 baldmöglichst für den Balkan freigemacht werden soll (vgl. 1.8./14).
Am selben Tage hat der WFSt in einer Vortragsnotiz festgestellt, daß bei Aus»
fall der ital. Truppen über die bereits vorgesehenen Aufstellungen hinaus noch
2 weitere Korpsstäbe erforderlich sind. Darauf hat das OKW am 4. 8. die Auf»
Stellungen bzw. Umbildungen geregelt (vgl. 4. 8./$ f.). Gleichzeitig hat es dem
OB Südost Richtlinien für die Aufstellung deutscher Verbindungsstäbe zu den
ital. Kdo.Stellen gegeben (vgl. 4. 8./6 f.).
Nunmehr wird durch die „Besonderen Anordnungen Nr. 3" zur Weisung 48
der am 26. 7. gegebene Befehl dahin ergänzt 3, daß auf Befehl des Führers
1 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48, S. 21S ff. 2 ebd. Nr. 48a, S. 223 f.
j ebd. Nr. 48b, S.224 ff.
914
Gen.=Feldm. Frhr. v. Weichs als OB der H.Gr. F die Führung im gesamten
deutschen Operationsgebiet des Südostraums übernehmen soll. Der bisherige
OB Südost, fortan OB der H.Gr. E, wird auf Griechenland (einschl. Inseln)
beschränkt und der H.Gr. F unterstellt. Es folgen Anordnungen über die V er=
sorgungs= und Verwaltungsführung: Die vollziehende Gewalt im gesamten
Raum liegt beim Mil.Befh. Südost in Belgrad (Gen.d.Inf. Felber); diesem sind
unterstellt der Mil.Befh. Griechenland in Athen (Gen.d.Fl. Speidel) und der
Dt.Bev.Gen. in Kroatien (Gen.=Lt. Glaise v. Horstenau). Für Serbien ist der
Mil.Bfh. Südost selbst zuständig (über den weiteren Aufbau der Kommando*
behörden im Südostraum vgl. 14. 8. und 16. 8.).

8. August 1943
Osten:
Frontlage: Im Kuban=Brückenkopf führten heftige feindl. Angriffe zu ört*
liehen Einbrüchen. Im Raum von Charkow konnte der Gegner mit starken
Panzerkräften seinen Einbruch erheblich erweitern und steht mit seinen
Angriffsspitzen 40 km nordwestl. Charkow. Weitere schwere feindl. Angriffe
führten zwischen Wjasma und Smolensk zu einem tiefen Einbruch. — Die
Luftwaffe unterstützte die eigenen Kampfhandlungen durch erfolgreiche
Angriffe gegen Panzer, Artillerie und Truppen.

Westen:
Das OKW teilt dem OB West auf dessen Anfrage vom 23. 7. mit, daß nach
Mitteilung des Reichsk. f. d. Seeschiffahrt/Bev. f. Frankreich vom 25. 7. die
Korsika-Fahrt für die Versorgung der franz. Zivilbevölkerung der Insel weiter*
hin durchgeführt wird. Inzwischen sind den Franzosen für diese zwei Schiffe
freigegeben worden; die Ski. wird sie nach Möglichkeit in den Geleitverkehr
eingliedern. Dies soll den Franzosen durch den Dt.Gen. in Vichy mitgeteilt
werden, der darauf hinwirken soll, daß der Versorgungsverkehr sofort in Gang
gesetzt wird.

Süden:
Lage Sizilien: Keine wesentlichen Kampfhandlungen. Die eigene Luftwaffe
setzte die Bekämpfung feindlicher Schiffe an der Ostküste Siziliens und in
Bizerta mit Erfolg fort.
Der OB Süd hat am 7. 8. mitgeteilt, daß der ital. Kronprinz, der mit ihm in
engere und dauernde Verbindung treten möchte, ihn eingeladen habe und um
Richtlinien für sein Verhalten gebeten. Ihm wird geantwortet, er solle so bald
wie möglich von dem Angebot Gebrauch machen und bei eigener Zurück*
haltung möglichst viel zu hören suchen (vgl. den Bericht über den Besuch; 9. 8.).
915
Das OKW gibt dem OB Süd gleichzeitig bekannt, daß es beabsichtige, den
Gen. v. Vietinghoff (vgl. 5. 8-/7 f.) am 9. 8. zu ihm in Marsch zu setzen, für
den ein aus den Stäben des OB Süd und des Dt.Gen. in Rom improvisierter
AOK=Führungsstab zur Führung des XIV. und LXXVI. AK zu bilden ist.
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht, der die Erklärung des OKW vom
7. 8. (vgl. 7- 8-/5) übergeben und den Stellv. Chef WFSt um 11.30 Uhr fern*
mündlich über die zu erwartende Antwort unterrichtet sowie anschließend fern*
schriftlich berichtet hat, meldet um 21.40 Uhr über den Besuch des OB Süd
bei Gen.-Ob. Ambrosio am Nachmittag, dem er beiwohnte. Dieser hat sich zu
allen in Tarvis behandelten Punkten (vgl. 6. S./4 ff.) durchaus positiv aus*
gesprochen. Er hofft, da inzwischen die notwendigen Maßnahmen getroffen
worden sind, die geforderten Züge baldigst neich Italien durchfahren zu können.
Über die Zurückziehung italienischer Kräfte aus Frankreich und Slowenien/
Kroatien sollten zunächst Verhandlungen zwischen den beiden Außenministern
aufgenommen werden, auf Grund deren dann weitere militärische Entscheidun*
gen getroffen werden müßten (vgl. 11. 8.). Ein fälschlich nach Cremona trans*
Portiertes Btl. der SS=Pz.=Div. bäte er in den vereinbarten Unterbringungsraum
Bologna zu dirigieren. Die Mitteilung über die beiden AIpini=Divisionen (vgl.
7.8/4 f.) werde er noch eingehend beantworten (s. u.), weise aber schon auf
zwei falsche Voraussetzungen der deutschen Forderung nach ihrer Zurück*
ziehung hin:

*• Sie seien nicht zur Besetzung von Grenzbefestigungen, die unter anderen
politischen Voraussetzungen gebaut seien, bestimmt, und
2' sei der Einsatz in Tarvis vereinbart worden, wozu er das Protokoll anführte.
Um 22.30 Uhr übermittelt der Dt.Gen. Rom die angekündigte Antwort des
Comando Supremo. Sie beruft sich wiederum auf die Abmachungen von Tarvis.
Die Alpini=Div. „Tridentina" sei vor kurzem aus innerpolitischen Gründen vor*
übergehend von der Etsch wegverlegt worden und kehre nach Durchführung
ihrer Aufgabe wieder zurück. Die Div. „Cuneense" solle die Bahn schützen und
gleichzeitig ihre Gebirgsausbildung vervollständigen. Beide Divisionen seien
bekanntlich stark angeschlagen; sie befänden sidi in Auffrischung und kämen
vorerst nur für Wachdienst in Frage. Nach Erreichen der Kampfbereitschaft
würden sie willig gegen den Feind marschieren. Die Nachricht über die Beset*
zung der Befestigungen entbehre jeglicher Grundlage. Zwischenfälle könnten
sich bei wechselseitigem Vertrauen nicht ereignen; den ital. Truppen seien
jedenfalls entsprechende Befehle erteilt. Die Verlegung der beiden Divisionen
sei beendet. Aus allen diesen Gründen bedaure das Comando Supremo, der
Forderung, sie wegzuziehen, nicht entsprechen zu können. (Das OKW teilt am
i°. 8., 00.40 Uhr den Wortlaut der Heeresgruppe B mit.)

Truppenbewegungen nach Italien:


Das OKW teilt der H.Gr. B, dem OB West und dem OB Süd mit, das
Comando Supremo bäte um Verlegung des Gen.*Kommandos LXXXVII. AK
916
zunächst nach Giovi Acuata nördl. Genua und der 94. Div. in den Raum
südostw. Genua im Eisenbahntransport (vgl. 5. 8./14). Der OB Süd soll dem
Comando Supremo mitteilen, daß die Ausladung der 94. Div. nördl. Genua
gewünscht wird, von wo sie, falls erforderlich, den Raum südostw. Genua im
Fußmarsch erreichen kann. Mit der Verlegung des Gen.Kdo.s ist das OKW
einverstanden (dazu Notiz über den Antransport der 94. Div.).
Das OKW teilt über den OB Süd dem Comando Supremo ferner mit, daß im
Sinne der Abmachungen von Tarvis zur Verstärkung der operativen Gruppe im
Raum Modena —Bologna als nächste der am 3.8. angekündigten Pz.=Divisionen
die 24. Pz.=Div. über Innsbruck zugeführt wird, die Masse im Kfz.=Marsch
über Bozen sowie über Landeck, Meran (dazu Notiz über den Antransport der
94. Pz.=Div.).
Notiz des WFSt über die beabsichtigte weitere Durchführung der Transport»
bewegungen nach Italien.
Das OKW beauftragt die Heeresgruppe B (vgl. 1. 8./13) mit der Sicherung
der Grenzübergänge bei Tarvis, wozu ihr die angekündigten Gebirgs=Ersatz=
truppenteile unterstellt werden (vgl. 7. 8./$ f.). Die Grenze soll erst nach der
Versammlung ausreichender Kräfte auf Befehl überschritten werden. Die 24.
Pz.=Div. ist im E=Transport nach Innsbruck und von dort mit der Masse im
Landmarsch mit Teilen auch über Landeck, Scheideck, Meran in den Raum
Bologna — Modena zum II. SS=Pz.=Korps zu verlegen. Transportbeginn 10. 8.
Das OKW befiehlt im Zusammenhang mit der Abstellung von Ersatzver»
bänden für Sonderaufgaben im Bereich der H.Gr. B gemäß Weisung des
Führers die Zuführung von je 1 Pz.=Flamm=Zug der 14. und 24. Pz.=Div. zu der
von der H.Gr. B aufzustellenden Pz.=Einsatz=Komp. Es befiehlt ferner die Zu=
führung dieser Komp. (der bei der Pz.=Ers.=Abt. 35 in Bamberg aufgestellten
Pz.=Einsatz=Komp.) sowie der beiden Pz.=Flamm=Züge in den Raum südl. Inns»
bruck, möglichst dicht an den Brenner.
Notizen über die Tiger=Ausstattung der SS=Div. „A. H." und des II. SS=Pz.=
Korps vom 2. und 3. 8. sowie über die Pz.» und Sturmgeschütz=Lage bei der
3. Pz.-Gren.=Div. vom 8. 8.

Südosten:

Lage Balkan: Albanien wurde von den Italienern zum Operationsgebiet


erklärt. In Griechenland, Serbien und Kroatien örtliche Bandentätigkeit.
Das Comando Supremo hat gebeten, die 118. ]äg.=Div. in Montenegro zu
belassen. Der OB Südost ist damit einverstanden, möchte die Div. jedoch als
Rückhalt für die Küstenverteidigung bis Niksic vorziehen. Auf Vorschlag des
WFSt wird der Dt.Gen. b.H.Qu. d. it. Wehrm. in diesem Sinne angewiesen.
Rückwärtige Teile sollen im Raum Plevlja — Prijipolje bleiben.
Ein Fernschreiben des Deutschen Gesandten in Agram vom 7. 8. in dem mit»
geteilt wird, daß die Italiener in Kürze aus Dubrovnik abrücken würden und
917
die Kroaten um Freigabe eigener sowie deutscher Truppen für diese Stadt
gebeten hätten, wird dem OB Süd zur Aufklärung weitergeleitet.
Vorgesehen war die Verlegung des III. SS=Pz.=Korps mit der Div. „Nord=
land" nach Agram vom 12. bis 22. 8., anschließend die eines Jäg.=Ausb.= und
Ers.=Rgt.s. Da das SS=Führungshauptamt am 5. 8. gemeldet hat, daß die Auf=
Stellung des Korps und der Div. noch nicht abgeschlossen ist, befiehlt das OKW,
daß erst das Rgt., dann ab 20. 8. das Korps mit der Div. nach Agram zu ver=
legen ist (dazu Notiz des WFSt vom 9. 8. über die Aufstellung der Korps=
truppen des III. SS=Pz.=Korps, die erst Anfang Februar 1944 abgeschlossen
sein wird).

Sonstiges:
Der OB Südost hat am 27. 7. um einen Fest.=Inf.=Rgt.=Stab für Kephalonia
gebeten; vorerst hat er dort den Fest.=Inf.=Rgt.=Stab 966 eingesetzt, was auf
die Dauer nicht ratsam ist, da dessen Stabskompanie in der Masse aus Wehr=
unwürdigen besteht. Der WFSt hat beim Heeresstab sowie beim Gen.St. d. H.
festgestellt, daß aus personellen und materiellen Gründen z. Zt. kein neuer
Stab aufgestellt werden kann. Das OK.VJ benachrichtigt den OB Südost in
diesem Sinne.
Der OB Südost hat am 5. 7. als zusätzliche Bahnsicherung 5 Eisenbahn=
Panzerzüge und 30 Pz.»Draisinen angefordert (vgl. 6. 7./2 f.). Der WFSt hat
festgestellt, in welchem Umfang diesem Antrag entsprochen werden kann. Das
OKW teilt dem OB Südost mit, daß ihm der Zug Nr. 65, etwa Ende August
ein weiterer Zug, ferner von Ende September an 4 Eisenbahn=Panzerzüge aus
umkonstruierten Draisinen zugeführt werden.

Osten: 9. August 1943

Frontlage: Der Feind setzte seinen Angriff auf den Kuban=Brückenkopf fort.
Der eigene Abwehrerfolg im OreUBogen im Verein mit planmäßig durchge=
führten Absetzbewegungen ließ keine einheitlichen Angriffe des Gegners
zustande kommen. Die 2. Pz.= und 4. Armee wehrten wiederholt hartnäckige
feindl. Angriffe bis zu Regimentsstärke ab. 214 feindl. Panzer wurden abge=
schossen. Vor Leningrad ließen die feindl. Angriffe nach. Feindl. Luftwaffen=
einsätze richteten sich vor allem gegen Ziele in den Hauptbrennpunkten der
Erdkämpfe sowie gegen Bahnhöfe im frontnahen Raum. Die eigene Luftwaffe
bekämpfte Ziele wie am Vortage. 92 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen,
26 eigene Maschinen gingen verloren.

Westen:
In seiner wöchentlichen Lagebeurteilung meldet der OB VJest, daß Agenten»
nachrichten auf Truppenansammlungen in Südengland hindeuten. Die Möglich«
918
keit einer größeren, vermutlich auf den Osten und Süden abgestimmten
Unternehmung gegen den holländisch=belgisch=nordfranz. Raum rückt zweifel=
los näher. Auf die Widerstandsorganisationen und Sabotagetrupps seien
erfolgreiche Zugriffe erfolgt.
Der WFSt hat sich=am 4. und am 9. 8. im Anschluß an Meldungen des OB
West mit der franzäs. Widerstandsbewegung in den Alpen südl. des Genfer
Sees beschäftigt. Die Bandenbewegung, deren Lager in den Savoyer Alpen
liegen, ist neuerdings stark kommunistisch beeinflußt und kommt nicht als
Kampftruppe in Frage, bedeutet jedoch insofern eine Gefahr, als sie planmäßig
Sabotageakte vorbereitet. Die Italiener haben bisher zur Bekämpfung nur
wenig unternommen. Der OB West hat der ital. 4. Armee den Einsatz der Div.
„Pusteria" vorgeschlagen; doch steht die Antwort noch aus. Der WFSt tritt
auf Grund der im Südosten und in Oberkrain gemachten Erfahrungen für den
Einsatz von Gebirgstruppen ein. Das OKW befiehlt darauf die durch den OB
West zusammen mit der ital. 4. Armee durchzuführende Säuberung des Gebie=
tes unter Einsatz von Gebirgstruppen. Dazu stellt der OB West aus dem
LXIV. Res.=Korps unter Verwendung des Res.=Geb.=Jäg.=Rgt.s 1 eine verst.
Rgt.=Gruppe beschleunigt zum vorübergehenden Einsatz bei der Div. „Pusteria"
auf, und zwar so, daß sie auch nach der Auflösung kurzfristig wieder zu
Sicherungsaufgaben im rückw. Gebiet der Armeegruppe Felber zusammenge=
zogen werden kann.
Der OB West hat am 8. 8. gemeldet, daß er bei dem bevorstehenden Besuch
der japanischen Militärmission eine positive Beurteilung der Lage im Süden
und des ital. Kampfwillens zum Ausdruck bringen wolle. Das OKW billigt
seine Absichten; jedoch darf nicht der Eindruck entstehen, als ob die weitere
Entwicklung in Italien von uns ohne jedes Mißtrauen betrachtet werde. Gleiches
Mißtrauen bestehe auch bei den Japanern selbst.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Ein größerer feindl. Schiffsverband fuhr aus dem
Mittelmeer in den Atlantik. An der sizil. Südküste war Licata mit 100 000 BRT
und einer hohen Zahl von Landungsbooten belegt. Starke Luftangriffe des
Feindes richteten sich gegen den Übersetzverkehr in der Straße von Messina.
Auf Sizilien lag der Schwerpunkt der feindl. Angriffe im Nordabschnitt, wo
der Gegner in die Absetzbewegungen der 29. Pz.=Gren.=Div. hineinstieß. Gegen
eine bei Agata neu gelandete feindl. Gruppe sind Gegenmaßnahmen eingeleitet.
Der OB Süd berichtet über den Besuch, den er um 17.30 Uhr dem Kron=
prinzen von Italien abstattete (vgl. 8. 8./1 f.). Dieser machte gegen früher einen
sehr versorgten und etwas müden Eindruck. Er erklärte, enge Verbindung mit
dem OB Süd halten zu wollen und zur Intervention Tag und Nacht zur Ver=
fügung zu stehen. Auch er stehe auf dem Standpunkt, daß Sizilien geräumt
werden müsse. Das Halten von Kalabrien und Apulien hänge von der recht»
zeitigen Verstärkung der augenblicklich noch dünnen Verteidigung ab. Auf
919
den Hinweis des OB Süd, daß es sich um eine Transportfrage handle und
Ausnahmemaßnahmen zu ergreifen seien, meinte er, daß diese vielleicht jetzt
schon zu spät kämen. Mit Sorge betrachte der Kronprinz die Lage zwischen
Neapel und Salerno, dagegen erscheine ihm Latium als gesichert. Gegen die
deutsche Blockadebildung in Oberitalien habe er nichts» einzuwenden, hoffe
jedoch, daß später den Interessen im Süden Rechnung getragen werden könne.

Vorgänge am Brenner-Paß:
Um 15.00 Uhr ruft der Chef der Führungsabt. d. OB Süd an und meldet, daß
laut Mitteilung des ital. Gen.St. d. H. der Gen. Feurstein von Gen. Gloria
ultimativ die Übergabe von Plänen und Schlüsseln der ital. Befestigungen an
den Straßen über den Reschen= und den Sillian=Paß bis 18.00 Uhr gefordert und
das Überschreiten der Pässe auch ohne Genehmigung angekündigt haben solle.
Demgegenüber stellt der Stellv. Chef WFSt fest, daß der OB Süd mit dem
(am 9. 8. mittags herausgegangenen) Fernschreiben des OKW vom 8. 8. ledig=
lieh aufgefordert worden ist, das Einverständnis des Comando Supremo zur
Benutzung der Straße über den Reschen=Paß durch die 24. Pz.=Div. einzuholen
(vgl. 8. 8./3 f.).
Um 17.00 Uhr ergibt eine Nachfrage bei der H.Gr. B, daß Gen. Feurstein
keine ultimative Forderung mit Fristangabe für die Übergabe der Werke
gestellt, sondern nur das Überschreiten der Grenze auf 18.00 Uhr angekündigt
und um Pläne und Schlüssel zu den leerstehenden Befestigungswerken zwecks
Unterbringung der deutschen Truppen gebeten hat. Die Unterhaltung Gen.
Feurstein — Gen. Gloria sei in freundlichsten Formen verlaufen. Der Stellv. Chef
WFSt stellt fest, daß der WFSt von diesem Ersuchen vorher keine Kenntnis
gehabt hat; auf Grund der allgemeinen Abmachungen hätte die Zustimmung
des Comando Supremo abgewartet werden müssen.
Um 17.30 Uhr verständigt der Stellv. Chef WFSt nach Einvernehmen mit
dem Chef WFSt den Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht davon, daß eine
Anfrage des OKW wegen des erst in einigen Tagen geplanten Übergangs über
denReschen=Paß unterwegs sei, daß jedoch Gen. Feurstein aus bisher noch nicht
geklärten Gründen das Überschreiten der Grenze auf heute vorverlegt habe;
auf Grund der ital. Beanstandungen, die auf falscher Auslegung seiner Ab*
sichten beruhten, verzichte er jetzt auf eine Unterkunft deutscher Truppen in den
ital. Befestigungswerken an den Paßstraßen. Der Dt.Gen. teilt mit, daß das
Comando Supremo sich inzwischen mit der Benutzung der Straßen über die
beiden Pässe einverstanden erklärt habe. Die Bitte, die Werke als Unterkünfte
benutzen zu können, wird vom Stellv. Chef WFSt dem Comando Supremo
gegenüber aufrecht erhalten.
Um 17.45 Uhr wird der Chef des Gen.St. d. H.Gr. B davon unterrichtet, daß
die Paßstraßen zur Verfügung stünden, von der Besetzung der Werke dagegen
vorläufig abgesehen werden müsse.
In diesem Zusammenhang weist das OKW die H.Gr. B darauf hin (abgeg.
io. 8. 2.45 Uhr), daß mit dem Comando Supremo grundsätzlich vereinbart
worden sei, alle Bewegungen deutscher Truppen nach und in Italien rechtzeitig
anzumelden. Gen. Feurstein habe jedoch erst am 9. 8. vorm. den Grenzübertritt
am Reschen= und Sillian=Paß für den 9. 8. nachm. angemeldet, und zwar ohne
Wissen des OKW, das daher dem Comando Supremo nur den Grenzübertritt
der 24. Pz.=Div. mitteilen konnte. Auch die Forderung, Pläne und Schlüssel der
ital. Paßbefestigungen zu übergeben, habe zu unerwünschten Vorstellungen
des Comando Supremo geführt. Deshalb sind die unterstellten Kommando»
behörden erneut anzuweisen, sich bei allen Maßnahmen im Rahmen der ge=
troffenen Abmachungen zu halten. Diese sind als bindend anzusehen; ital.
Forderungen, die dagegen verstoßen, sind zurückzuweisen.
Dazu Aufzeichnung des Chefs OKW über ein Ferngespräch am 10. 8. 8.45
Uhr mit Gfm. Rommel, der meldet, Gen. Feurstein habe nicht den Einmarsch
über Scheideck und Sillian, sondern nur das Vorschieben von Sicherungen
gefordert und die Absicht angekündigt, später Nachschub über die Grenzüber=
gange zu leiten. Wegen des Wetters habe er für die Sicherungen Unterkunft
in den Befestigungsanlagen gefordert. Sein Verhalten sei demnach in Ordnung.
Gen. Feurstein brauche jedoch Verhandlungsfreiheit. Werde Gen. Gloria von
Rom entsprechend angewiesen, so ließe sich schon eine Verständigung erzielen,
auch über die Brennerstraße, wo er, Gfm. Rommel, und Gen. Feurstein ge=
meinsame Sicherung für richtig hielten. Der Gfm. bittet deshalb, daß das
Comando Supremo Gen. Gloria Vollmacht und Anweisungen zu unmittelbaren
Verhandlungen mit Gen. Feurstein erteile, und teilt mit, daß italienischerseits in
der Tat 3 Div. an der Grenze eingesetzt seien.
Gfm. Rommel wird am 11. 8. in das F.H.Qu. kommen.
Das OKW übermittelt ferner (abgeg. 10. 8. 00.40 Uhr) dem Dt.Gen. b. H.
Qu. d. it. Wehrmacht die dem Comando Supremo zu erteilende Antwort auf
den am 8. 8. eingegangenen Bescheid über den Verbleib der beiden Alpini=
Divisionen am Brenner, der sich auf das Protokoll der Unterredung von Tarvis
stützte (vgl. 6. 8./2 f.). Die ital. Auffassung wird dahingehend berichtigt, daß
das Comando Supremo auf die deutsche Erklärung, die 44. Div. bleibe bis auf
weiteres in ihrem Raum, die Absicht der gemeinsamen Sicherung bekundet,
jedoch nicht erwähnt habe, daß zu gleicher Zeit ital. Truppen im Begriff waren,
in den Raum Brenner — Bozen einzurücken. Die Erklärung des Chefs OKW
konnte sich daher nur auf die bereits im Raum Brenner — Bozen zu Sicherungs=
aufgaben eingesetzten ital. Truppen beziehen. „Das OKW bedauert hiernach
feststellen zu müssen, daß die tatsächlichen ital. Absichten bei dieser Bespre*
chung ihm vorenthalten worden sind. Dieses Verfahren dürfte wenig geeignet
sein, das gegenseitige Vertrauen zu bestärken."
Nachdem sich das Comando Supremo am 6. 8. mit dem Verbleib der 44. Div.
einverstanden erklärt habe, sieht das OKW das am 7- 8- an Gen. Feurstein
übergebene Schreiben de9 Gen. Gloria (vgl. 7. 8-/4) als nicht bestehend an.
Eine Antwort an Gen. Gloria ist daher nicht vorgesehen.
921
Truppenbewegungen nach Italien:
Notizen über den Landmarsch des Gen.Kdo.s LXXXVII. AK. (vgl. 5. 8./
14 f. u. 8. 8-/3): mit Führungsabt. ab 10. 8. von Aix nach Genua, Rest am
10. 8. nach Nizza verladen und von da im Landmarsch weiter; über den
Antransport der 76., 305. und 94. Div. und über den Antransport der 94. Div.,
für die das Comando Supremo nicht die 6 zusätzlichen Züge bereitstellen will
(vgl. 5. 8./14), weshalb der OB West die Möglichkeiten eines Fußmarsches
über den Mont Cenis erkunden läßt.
Ausbildungsstand der 71. Inf.=Div.
Mitteilung an den Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm., daß der Zugbedarf der
1. Tallsch.fäg.-Div. sich um 6—8 Züge vermindert hat.
Der WFSt stellt erneut den Einsatz der Eisenbahntruppen in Italien fest
(vgl. 6. 8./8):
1. 2 Eisb.Pi=Komp.en und 1 Eisb.Bau=Komp. nördl. Bologna. Der ital. Transp.=
Chef erbat sie für Süditalien und wiederholte seinen Antrag am 8. 8. Der
Wehrm.Trsp.Chef hat ihm darauf die Geräteausrüstung von 2 Komp.en
sowie deutsches Anleitpersonal bis zur Stärke einer Komp. angeboten;
2. eine Feldeisenbahn=Betriebs=Abt. mit Teilen einer Marsch=Abt. in Lyon
abrufbereit;
3. 3000 blaue Eisenbahner in Königsbrück zur Ausbildung, jedoch abruf=
bereit (vgl. 14. 8.).

Aufstellungen für Italien:


Das OKVJ teilt dem OB Süd mit, daß der GenStdH am 8. 8. die kalender=
mäßig vorzubereitende Aufstellung des AOK 10 (Gen. v. Vietinghoff) befohlen
habe (vgl. 8. 8V2). Die Durchführung wird vom OKW befohlen werden, wenn
der Fall „Achse" oder eine entsprechende Entwicklung der Lage die Auflösung
der Dienststellen des OB Süd und des Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht
erforderlich macht.
Für den Führungsstab Gen. v. Vietinghoff steht, wie das OKW dem
GenStdH mitteilt, der für den deutschen Chef des GenSt. der ital. 7. Armee
aufgestellte Stab, der für diesen Zweck nicht mehr benötigt wird, ab sofort zur
Verfügung (dazu Notiz über die Stärke des Stabes).
Das OKW weist den Chef H Rüst u. BdE an, der H.Gr. B ab 19. 8.1 Rgt.Stab
und 3 Landessdiütz.-Btl.e zuzuführen (dazu 2 Notizen des WFSt: Der BdE hat
eingewandt, daß die BtI.e wegen der Luftangriffe in der Heimat benötigt
werden; doch ist die Sicherung der Bahn nach Italien noch wichtiger.).
Auf Grund eines Ferngespräches des Chefs WFSt mit dem Chef der F.A.
des OBSüd am 6. 8. meldet dieser die Gliederung der ital. Heeresverbände in
Italien.
Die H.Gr. B meldet auf Grund von Luftaufklärung die Hafenbelegung
Oberitaliens nach dem Stande vom 8. 8.
Das OKW teilt dem OB Süd mit, daß mit der Verteilung des vorhandenen
922
Schiffraums westl. und ostw. der Straße von Messina der Ob.d.M. beauftragt
ist, da sie jetzt von einer für alle in Frage kommenden Seegebiete verantwort»
liehen Stelle vorgenommen werden muß. An dem von ihm befohlenen Abzug
von 50 %> des westlichen Schiffsraums nach Osten muß festgehalten werden.

Allgemeines:
Der WFSt gelangt in einer Vortragsnotiz über die Betriebsstoffanforderungen
für August 1943 (vgl. 11. 7./5 und 22. 7./3) zu der Folgerung, daß die bedroh»
liehe Lage der Treibstoffversorgung sowohl Sofortmaßnahmen auf militari»
schem Gebiet (strengste Berücksichtigung der Betriebsstofflage bei allen Opera»
tionsüberlegungen, Einschränkung der Landmärsche von mot. Verbänden,
Einsatz von Kw.=Großtransportraum nur in Notfällen usw.) als auch Maß»
nahmen zur Abstimmung der Produktion von Betriebsstoffverbrauchern auf
die Treibstoffproduktion erfordere.
Der Chef OKW weist den Chef des GenStdH auf diese Lage nachdrücklich
hin. Seit Beginn der Ostoperationen dieses Sommers wurden aus der OKW»
Reserve 100 000 cbm verbraucht, 30 000 cbm für August zusätzlich angefor»
dert. Falls der Verbrauch nicht eingeschränkt wird, sind die Reserven bereits
Anfang September völlig aufgezehrt. Der Chef OKW bittet deshalb, dieser
Lage bei allen Operationsüberlegungen in noch vermehrtem Maße Rechnung
zu tragen, besonders bei Verschiebung von großen Panzer» und mot. Verbänden
im Landmarsch und beim Einsatz des Großtransportraums und der mot. Nach»
schubdienste. Für die übrigen Kriegsschauplätze sind entsprechende Anord»
nungen erlassen (vgl. 11. 8.).

Sonstiges:
Der GenStdH hat den Chef H Rüst u. BdE gebeten, dem OB West 13 Offiziere
sowie 156 Uffz. und Mannschaften für 13 Battr. mit ital. Bedienungsmann»
schäften zuzuführen. Das OKW benachrichtigt den OB West dementsprechend.
Übersichten des Heimatstabes Übersee über die Transportleistungen im
Mittelmeer und im Schwarzen Meer im Juli 1943.
Notiz über die Flakausstattung der im Südosten eingesetzten Divisionen.

^ 10. August 1943


Osten:
Frontlage: Auf dem Kuban=Brückenkopf dauerte die feindl. Angriffstätigkeit
fort. Bei der Armeeabt. Kempf und der 4. Pz.=Armee setzte der Gegner nord»
westl. und ostw. Charkow seine schweren Angriffe fort. Die eigene Linie
mußte bis 15 km vor Charkow zurückgenommen werden. Angriffe gegen die
9. Armee, 2. Pz.=Armee und 4. Armee konnten in harten Kämpfen zum Teil im

923
Gegenstoß abgewiesen werden. Zahlenmäßig überlegene feindl. Lufttätigkeit
unterstützte vor allem die Erdkämpfe in laufendem Einsatz. Die eigene Luft=
waffe griff Panzeransammlungen, Artillerie und Bereitstellungen an. Ihre
Verluste betrugen 12, die des Gegners 63 Flugzeuge.

Westen:
Luftlage: 2—300 feindl. Flugzeuge führten einen mittelschweren Angriff auf
Mannheim durch. Die eigene Flak= und Nachtjagdabwehr war durch gegnerische
Maßnahmen (Störung der Funkmeßgeräte durch Aluminiumfolien) stark
behindert.
Das OKW hat dem OB West am 8. 8. mitgeteilt, daß bei der Besprechung in
Tarvis der Chef des Comando Supremo die ital. Absicht geäußert habe, alle
Verbände der ital. 4. Armee zurückzuziehen (vgl. 6. 8./6 u. 8. 8V2) und ihn
aufgefordert, zu melden, welche Kräfteverteilung und welche Gliederung für
diesen Fall beabsichtigt sei und in welcher Weise die Ablösung durchgeführt
werden solle. Mit der 4. Armee soll in dieser Frage keine Verbindung auf=
genommen werden.
Der OB West schlägt daraufhin am 11. 8. folgende Lösung vor:
1. Übernahme des Abschnittes des ital. XXII. AK. (mit Kriegshafen Toulon)
durch die 356. Div. mit den Sich.=Regimentern 5 und 95 im Abschnitt
Marseille und dem II./3. Rgt. „Brandenburg" in Toulon.
2. Übernahme des Abschnitts des ital. I. AK und des Abschnitts bis zur franz.=
ital. Grenze durch die 60. Pz.Gren.=Div. („Feldherrnhalle") mit unterstellter
715. Div. im Abschnitt Hyeres — St. Raphael. Die 60. Pz.=Gren.=Div. selbst,
die in ihrem bisherigen Abschnitt durch die 389. Div. abgelöst wird, soll im
Raume nördl. St. Raphael als Reserve bereitgestellt werden.
3. Zum Schutz der luftgefährdeten Ebene von La Crau wie bisher die 10. SS=
Pz.Gren.=Div. als Reserve.
4. Verlegung der 242. Div., die später die 356. Div. ablösen kann, als Reserve
in den Raum von Carcassonne.
5. Verbleiben der 376. Div. als Eingreifreserve in den Niederlanden.
6. Verlegung der 157. Res.=Div. in das bisherige rückwärtige ital. Gebiet.
Der WFSt stimmt am 12. 8. nach Klärung von Einzelheiten den gemeldeten
Absichten zu. Die Vorausabteilung der 713. Div. wird nicht mehr für die
Öffnung des Mont Cenis, den die 94. Div. überschreitet, benötigt und kann
daher zu ihrer Div. zurücktreten. Die mit Hilfe der Kfz. dieser Div. erfolgende
Bildung von beweglichen örtlichen Reserven wird die spätere anderweitige
Verwendung der mot. Verbände im Bereich des OB West erleichtern. Das OKW
erteilt dem OB West am 14. 8. in diesem Sinne eine Antwort (vgl. 14. 8.).

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Sizilien hat das Absetzen auf die verkürzte
Brückenkopfstellung ohne Feinddruck begonnen. Der Gegner setzte seine
924
Angriffe gegen das rückwärtige Frontgebiet sowie gegen den Nachschubverkehr
auf der Straße von Messina in unverminderter Stärke mit Jagdbombern und
Kampfflugzeugen fort. — In Norditalien ist die Besetzung der Grenzübergänge
durch die Verbände der H.Gr. B im Gange.

Die Truppenverschiebungen nach Italien:


Der OB Süd hat am 8. 8. gemeldet, daß das Comando Supremo vorgeschlagen
hat, das für La Spezia vorgesehene LXXXVII. AK. in den Raum nördl. Genua
zu verlegen (vgl. 8. 8-/3). Die H.Gr. B hat sich dagegen ausgesprochen, da
eine weitere Div. zwischen Genua und Nizza nicht notwendig ist, sondern in
diesem Abschnitt eine ausreichende Tiefengliederung durch die 76. und 94. Div.
angestrebt werden muß. Eine deutsche Div. bei La Spezia wird dagegen für
unbedingt erforderlich angesehen. Das ital. Bestreben, deutsche Kräfte aus
diesem Raum fernzuhalten, müsse als verdächtig angesehen werden. Die
H.Gr. B beabsichtigt, Teile des SS=Pz.=Korps noch näher als bisher vorgesehen
an La Spezia heranzuziehen.
Der OB West hat gemeldet, daß die 94. Div. mit Masse im Landmarsch über
den Mont Cenis geführt werden kann (vgl. 9. S./6). Auch die besp. und mot.
Teile der 305. Div. können im Landmarsch in den Raum Imperia — Albenga
verlegt werden, haben dann allerdings ständig Berührung mit ital. Einheiten.
Der WFSt spricht sich daher dafür aus, an der beabsichtigten Verlegung des
LXXXVII. AK. festzuhalten, auf die Antwort des Comando Supremo wegen
der 94. Div. nicht mehr zu warten, sondern sie im Landmarsch antreten zu
lassen (für die 305. Div. ist das Leermaterial bereitgestellt).
Das OKW teilt daraufhin dem OB Süd für das Comando Supremo mit,
daß es an seiner Absicht für die Unterbringung des LXXXVII. AK festhalte
und daher im Anschluß an die 76. Div. die 305. Div. im Eisenbahntransport
in den Abschnitt Genua — La Spezia und die 94. Div. im Landmarsch in den
Raum nördlich Genua verlegen werde. Auf die Belegung von La Spezia wird,
falls die Italiener darauf besonderen Wert legen, zunächst verzichtet.
Für die 94. Div. sind zusätzlich Züge, mindestens für die Strecke Modane —
Turin, weiterhin erwünscht. Um Anweisung des Comando Supremo an den
ital. Transportchef und die ital. 4. Armee wird gebeten. Die H.Gr. B, der OB
West und der Wehrm.Trsp.Chef werden entsprechend benachrichtigt.
Dazu eine persönliche Mitteilung des Chefs des Wehrm.=Transportwesens
an den Stellv. Chef WFSt mit Abschrift einer Meldung des Dt.Transp.Bev.
Italien über die Stellungnahme und Gesinnung des ital. Transportchefs, Gen.
di Raimondo.
In der Besprechung von Tarvis am 6. 8. hat der Chef OKW erklärt, daß die
deutschen Verbände in Italien dem OB Süd unterstellt bleiben (vgl. 6. 8V4 ff.).
Auf eine Rückfrage des OB Süd vom 8. 8. wird diesem unter dem gleichen Da=
tum (abgeg. 10. 8.) mitgeteilt, daß sich an der Unterstellung der neuzugeführ=
ten sowie der vorgesehenen Verbände unter die H.Gr. B nichts geändert habe,
925
daß diese Befehlsregelung nach außen jedoch auch weiterhin nicht in Erschei=
nung treten dürfe. Über die von der H.Gr. B gegebenen Befehle wird der
OB Süd laufend unterrichtet. Unkenntnis von Einzelheiten muß in Kauf ge=
nommen werden; Rückfragen sind an das OKW zu richten.
Fernmündlich ist geklärt worden, daß die H.=Gr. B die Hochgebirgs=Ersatz=
truppenteile am Brenner=, Reschen= und Sillian=Paß sowie bei Klagenfurt und
Villach einsetzen will. Bei den Teilen, die am 9. 8. nachmittags am Reschen=Paß
erscheinen (vgl. 7. 8V5 f. u. 8. 8V4) handelte es sich um die Hochgebirgsschule
der Polizei. Die ersten Teile der Hochgebirgsschule der Waffen=SS haben am
10. 8. vormittags den Sillian=Paß erreicht. Das Zusammentreffen mit den
Italienern gestaltete sich freundschaftlich. Der örtliche ital. Befehlshaber hat
noch keine Befehle.
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht meldet, daß die Ereignisse der
letzten Tage trotz offizieller Bereinigung der schwebenden Fragen unter den
Offizieren des Comado Supremo und des GenStdH lebhafte Unruhe hervor=
gerufen haben, ln diesem Kreise wird der Wille zur Fortsetzung des Krieges
betont, auch verstanden, daß der stärkere deutsche Einsatz stärkeren deutschen
Einfluß bedinge. Doch möchte man in loyaler Weise Zusammenarbeiten und
nicht als „besetztes Gebiet" angesehen werden. Man hofft, daß die Deutschen
die ganze Halbinsel verteidigen wollen, nicht nur den Norden, und befürchtet,
daß sie versuchen könnten, den Faschismus mit Gewalt wieder an die Macht
zu bringen. Der Beitrag Italiens muß freiwillig und loyal erfolgen; das ist auch
im deutschen Sinne, da die Italiener, falls sie in Opposition gedrängt würden,
ungeheuren Schaden anrichten könnten.

Südosten:
Das OKW hat den OB Südost davon in Kenntnis gesetzt, daß das Comando
Supremo die Verlegung des ital. III. AK mit zwei Divisionen aus Ostgriechen=
land nach Albanien zum 1. 9. angekündigt habe (vgl. 6. 8V7), und den OB
Südost zur Stellungnahme aufgefordert, wie er mit seinen Kräften den frei=
werdenden Raum zu besetzen beabsichtige. Der OB Südost hat am 9. 8.
gemeldet, daß er für den gesamten ostgriechischen Raum einschl. Saloniki über
keine deutsche Division verfüge, sondern nur über'kleinere Einheiten. Aus
dem übrigen Raume käme nur eines der beiden SS=Pol.Pz.Gren.=Regimenter
aus Nordserbien in Frage, was weitere Verschiebungen bedinge. Er schlage
deshalb vor, für Griechenland weitere bulgar. Divisionen trotz der damit ver=
bundenen Beunruhigung der Bevölkerung und für den nordserbischen Raum
2 ungar. Divisionen heranzuziehen. Solange nicht mindestens 2 deutsche
Divisionen in den bisherigen Raum des ital. III. AK zugeführt würden, habe
dessen Abzug für den gesamten ostgriechischen Raum, besonders für die
Eisenbahn Saloniki=Athen, schwerwiegende Folgen.
Der WFSt stimmt dieser Auflassung zu. Da die geforderten Divisionen
jedoch nicht vorhanden seien, müsse der Nachteil durch Behelfsmaßnahmen so
926
gut wie möglich ausgeglichen werden. Der WFSt schlägt die Verlegung der
beiden SS=Geb.Pol.Pz.Gren.=Rgt.er 1 und 2 nach Ostgriechenland (womöglich
unter dem aus der Front vor Leningrad herauszulösenden Divisionsstab) und
ihren Ersatz in Nordserbien durch die ganze oder wenigstens die Masse der
173. Res.=Div. vor. In Kroatien müsse der Ausgleich durch die in Aufstellung
begriffenen Teile des III. SS=Pz.=Korps und durch Ausdehnung der 187. Res.»
Div. nach Osten zur Freimachung der 173. Res.=Div. erfolgen. Die Nachteile
in der Bandenbekämpfung müssen angesichts der Bedrohung Griechenlands
in Kauf genommen werden. Die Bereitstellung weiterer bulgarischer Divisionen
ist ungewiß. Mit ung. Divisionen ist nach Mitteilung des deutschen Mil.Att. in
Budapest zunächst nicht zu rechnen.
Notiz des WFSt über die Anforderung eines Pi-Landungsbataillons durch
den OB Südost zur Nachschubsicherung für den Fall, daß der Verkehr über den
Kanal von Korinth gestört wird. Da die 4 vorhandenen Bataillone bei Kertsch
und im Süden eingesetzt sind und dort nicht entbehrt werden können, hat der
GenStdH den Einsatz einer Brückenkolonne und von Landungsbooten vor»
geschlagen; er prüft mit dem Gen.d.Pi.u.Fest. die Möglichkeit der Durch»
führung.

11. August 1943


Osten:
Frontlage: Bei der Armeeabt. Kempf, die planmäßig auf Charkow ausweicht,
und der 4. Pz.»Armee dauern die schweren Kämpfe an. Die 9. Armee wies
mehrere von überlegenen feindl. Kräften geführte Angriffe ab. Das Wetter
schränkte den Einsatz der Luftwaffe ein. Bei 13 eigenen Verlusten wurden 67
feindl. Maschinen abgeschossen.

Norden:
Wöchentlicher Lagebericht des W.Bfh. Norwegen mit Stichtag 9. 8. Dazu
Stellungnahme des WFSt zu den übermittelten Anregungen betr. Kfz.»Aus»
stattung der 274. Inf.=Div. und Mitteilung an den GenStdH über die bestehen»
den Möglichkeiten.

Westen:
Luftlage: 2—300 Flugzeuge führten einen schweren Angriff auf Nürnberg
durch; 13 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen.
Am 19. 1. hat der Führer entschieden, unter welchen Bedingungen und für
welche Zwecke der französische Arbeitsdienst beibehalten werden soll (vgl.
18. 1/2 f.). Nach einer Meldung der D.WStK vom 23. 7. sind im Augenblick
rung 24000 entlassene franz. Arbeitsdienstangehörige im Abtransport zum
Arbeitseinsatz in Deutschland begriffen. Der gegenwärtige Arbeitsdienst um»
927
faßt 55—66000 Mann. Er wird dauernd überwacht; im Führerkorps haben
Umbesetzungen stattgefunden.
Der Reichsarbeitsführer hat am 22. 7. den Chef OKW mit der Bitte um
Mitteilung an den Führer darauf aufmerksam gemacht, daß der franz. Arbeits*
dienst unter der Oberfläche deutschfeindlichen Bestrebungen diene und die
deutschen Kommandostellen in Frankreich diese Auffassung teilten. Zur
Bekräftigung seiner Auffassung hat er am 28. 7. noch einen SD=Bericht vom
26. 7. nachgesandt. Das OKW hat den OB West am 24. 7. gebeten, umgehend
zu den Einzelfragen und zum Gesamtproblem Stellung zu nehmen, da der
Chef OKW dem Führer Vortrag halten wolle.
Der OB West hat seine Auffassung am 25. 7., die D.WStK die ihre am
26. 7. gemeldet: Der Reichsarbeitsführer habe sich zu Unrecht auf sie berufen;
sie sähen die vermuteten Gefahren nicht als gegeben an und hielten es für
richtig, den Arbeitsdienst bestehen zu lassen, da sonst zweifellos eine unkon=
trollierbare illegale Organisation an seine Stelle treten werde. Der OB West
hat jedoch vorgeschlagen, die Masse der Arbeitslager über die franz. Grenze
zu verlegen, die Mannschaften vor allem zur Arbeit einzusetzen und die frei=
werdenden im Reiche zu verwenden. (Den SD=Bericht vom 26. 7. hat der
OBW'est nicht übersandt, da er dessen Angaben für unbewiesen ansieht und
dessen Einzelbeurteilungen nicht teilt.)
Auch die Deutsche Botschaft in Paris hat sich in ihrem Bericht an das
Ausw.Amt gegen die Auffassung des Reichsarbeitsführers und gegen die
Auflösung des franz. Arbeitsdienstes ausgesprochen.
Am 2. 8. hat der WFSt zu dem von ihm zusammengetragenen Material im
Sinne des OB West, der D.WStK und der Deutschen Botschaft Stellung genom*
men und dabei [auf] die bei den früheren Entscheidungen maßgebend gewesenen
und auch jetzt noch wichtigen politischen Gesichtspunkte — Stärkung der
Position Lavals, der den Arbeitsdienst als typische Schöpfung des neuen franz.
Staates betrachtet — hingewiesen. Ein Einsatz für deutsche Befestigungsbauten
ist nicht erfolgt, wird nicht geplant und wäre auch abzulehnen. Die beste
Lösung wäre eine geschlossene Verlegung des franz. Arbeitsdienstes ins Reich,
doch bestehen auch hiergegen Bedenken, namentlich in bezug auf die Stellung
Lavals. Der WFSt hat eine kombinierte Lösung vorgeschlagen:
1. Erhöhung der für die Truppe außerhalb des Befestigungsbereichs ein=
gesetzten 5 000 Mann auf etwa 10 000 Mann;
2. eine Teilverlegung der Lager nach Deutschland;
3. scharfe Kontrolle der Restlager in Frankreich, jedoch nicht Verhaftung des
mit Marschall Petain verbundenen Führers, des Gen. de la Porte du Theill.
Am 4. 8. hat der Chef OKW den Mil.Bfh. in Frankreich, Belgien=Nordfrank=
reich und den Niederlanden mitgeteilt, daß der GBA, Gauleiter Sauckel, im
Auftrag des Führers wegen Überführung weiterer Arbeitskräfte in das Reich
zu Verhandlungen eintreffen werde und tatkräftig zu unterstützen sei. Aus
dem franz. Arbeitsdienst sollen beschleunigt, spätestens bis 30. 9., mindestens
928
30 oooo Mann in das Reichsgebiet überführt werden. Am 9. 8. hat das OKW
die WStK angewiesen, die sofortige Überführung von 4 000 Mann durch»
zusetzen, die zum Ausbau von Flugplätzen im Reich benötigt werden und auf
die 30 000 Mann anzurechnen sind.
Das OKW befiehlt ferner, welche Kontrollen durchzuführen sind, um den
franz. Arbeitsdienst zu überwachen.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Sizilien verlief das Absetzen auf die letzte
Brückenkopfstellung planmäßig. Eigene Luftwaffenkräfte versenkten vor
Syrakus und Augusta in der Nacht vom 9. zum 10. 8. 4 feindl. Dampfer mit
21 000 BRT und beschädigten 5 weitere sowie einen Kreuzer. — In Norditalien
war die Lage im Grenzgebiet ruhig.
Der Chef WFSt stellt eine Beurteilung der Lage in Süditalien auf (vgl. seine
Bemerkungen zu der Lagebeurteilung des OB Süd vom 5. 8.; 5. 8.A2 ff.),
x. Die Vorbereitungen des Feindes für neue Landungen stehen vo» dem
Abschluß. „Nicht wir fesseln den Gegner auf Sizilien, sondern er fesselt
uns, da er angreift und jederzeit in der Lage ist, die Küste des ital. Festlandes
mit starken Kräften anzuspringen." Gebunden wäre er nur, falls er bloß
Sardinien und Korsika angreifen und dafür erst ganz Sizilien besetzen
wollte. „Wir müssen uns auf die gefährliche Entwicklung einstellen,
nämlich auf den Vorstoß über Kalabrien und Süditalien nach dem Balkan
und die Möglichkeit, daß Italien im Innern zerbricht oder verräterisch
kapituliert und damit auch' Mittelitalien dem feindlichen Zugriff offen
daliegt."
2. Die 1V2 Divisionen in Kalabrien können keine Landung verhindern, bei
Verrat können sie sich höchstens nach Mittelitalien durchschlagen. Das
XIV. AK mit 28 Flakbatterien an der Straße von Messina und den dortigen
Übersetzmitteln wäre in beiden Fällen verloren.
3. Zu parieren ist diese Gefahr nur durch mindestens 3 neu in Süditalien
eingesetzte deutsche Divisionen. Dann wären (zusammen mit den auf
Sizilien kämpfenden) 9 Divisionen in Süditalien zu versorgen, was unmög»
lieh und wegen der unsicheren politischen Haltung Italiens nicht zu ver=
antworten ist. Deshalb bleibt nur die Vereinigung des XIV. AK mit dem
LXXVI. AK in Süditalien. „Bleibt dann Italien bei der Stange, so besteht
durchaus die Möglichkeit, Süditalien erfolgreich zu verteidigen." In diesem
Fall empfiehlt sich folgende Gruppierung: x Fallsch.Jäg.=Div. um Salerno,
x Pz.=Div. um Potenza, x Pz-Div. nördl. Tarent, 2 Pz.= bzw. Pz.Gren.=
Div.en südl. Castrovillari, 1 Pz.Gren.=Div. westl. Catanzaro; ferner an
italienischen Kräften an der Küste 7 Küstendivisionen und x von Sizilien,
dahinter 2 Besatzungsdivisionen und x von Sizilien sowie x Inf.=Div.
Angeblich sind aus Norditalien noch 2 Inf.=Div.en, 1 Alp.=Div. und die
Miliz=Pz.=Brigade vorgesehen.
929
„Tritt der Verrat oder das innere Chaos ein, so brechen die 6 deutschen
Divisionen in 2 Gruppen über Neapel auf Orvieto und über Foggia auf
Ancona durch, indem sie sich die nötigen Kfz. u. Verpflegung von den
Italienern nehmen."
Vordringliche Aufgabe der Versorgung ist die Bevorratung mit Betriebs*
Stoff, der von der Westküste abgesetzt im Sicherungsbereich deutscher
Truppen ausgelagert werden muß.
Die Ag. Ausland übermittelt ein vom ital. Mil.Att., Gen. Marras, um 13.15
Uhr übergebenes Schreiben, in dem der angekündigte Entschluß des Comando
Supremo, die ital. 4. Armee aus Südfrankreich sowie 3 Divisionen aus dem
slowenisch=kroatischen Raum in das Mutterland zurückzuziehen, nunmehr
endgültig mitgeteilt wird. Begründet wird diese Maßnahme mit der Notwen*
digkeit, die Verteidigung Italiens zu verstärken und die dort eingesetzten
deutschen Divisionen zu ergänzen. Aus politischen wie aus moralischen
Erwägungen sei es durchaus notwendig, daß die ganze italienische Nation das
klare Empfinden habe, die Verteidigung des eigenen Bodens sei nicht nur Sache
der deutschen Verbündeten, sondern vor allem das Recht und die Pflicht der
eigenen Soldaten. Was die Auswirkung dieser Maßnahme auf die deutsch*
italienischen Beziehungen zu Frankreich anlangt, so hat die ital. Regierung
Weisung erteilt, daß die in Frage kommenden politischen und militärischen
Stellen unverzüglich Fühlung nehmen.
Mündlich hat Gen. Marras mitgeteilt, daß der ital. Geschäftsträger dem
Ausw.Amt ein entsprechendes Schreiben übermittelt hat; es wird gebeten, die
Verhandlungen in Rom stattfinden zu lassen, da in Berlin keine Unterlagen
vorhanden seien. (Die Antwort wird am 13. 8. erteilt, vgl. 13. 8.).
Am 6. 8. haben in München Besprechungen des GenStdH/Gen.Qu. mit
dem O.Qu. der H.Gr. B und dem des OB Süd über die schwierige Versorgungs*
läge der in Italien befindlichen deutschen Verbände stattgefunden. Dabei ist
festgestellt worden, daß die Organisation der Versorgung bei der ital. 4. u.
8. Armee in Oberitalien völlig unzureichend ist. Eine planmäßige Versorgungs*
führung ist nur dann durchführbar, wenn die Versorgung dieser Armeen nach
rein deutschen Grundsätzen und unter deutscher Leitung organisiert wird. Die
Leistungen der ital. Bahnen ermöglichen nicht einmal die Deckung des laufen*
den Bedarfs und verursachen ein Absinken der Truppen* bzw. Lagerbestände.
Da nach Ablehnung des britisch=amerikanischen Friedensangebotes durch die
ital. Regierung mit verstärkten Luftangriffen gegen das ital. Festland und
besonders gegen die Bahnen zu rechnen sei, müsse „die Zerschlagung der
Bahnen in Mittel* und Süditalien als unabänderliche Tatsache berücksichtigt
werden". Eine Umlagerung auf Kw.=Transport ist nicht möglich, da dieser
nicht im erforderlichen Maße zur Verfügung steht. Der Einsatz des an der
ital. Westküste vorhandenen Großschiffsraums würde bei der feindl. Luft*
Überlegenheit hohe Verluste mit sich bringen; der Kleinschiffsraum ist noch
nicht erfaßt. Jedoch wäre eine zusätzliche Transportleistung für die deutsche
930
Wehrmacht zu erreichen, wenn der gesamte ital. Schiffsraum durch eine
zentrale deutsche Stelle erfaßt werden könnte.
Der Gen.Qu. Heer, Gen. Wagner, hat aus diesen Feststellungen gefolgert,
daß, um diesen Schwierigkeiten energisch begegnen und die Abhängigkeit
von der bürokratischen und langwierigen Arbeit des Comando Supremo
beseitigen zu können, die H.Gr. B bald in Erscheinung treten und auch nach
außen die Befehlsführung übernehmen müsse (vgl. 15. 8.). Ferner müsse der
Transportführungsstab des OB Süd fortfallen, dessen Einschaltung zwischen
die verantwortlichen Transportdienststellen und den O.Qu. verzögernd und
erschwerend wirke. Er ist durch die Verfügung des OKW vom 7. 8. aufgelöst
worden (vgl. 7. 8./6).
Die Notiz des Gen.Qu. wird durch WFSt/Qu. den Abteilungen des WFSt
zur Kenntnisnahme und weiteren Bearbeitung übermittelt.
Dazu Notizen des WFSt über die Betriebsstofflage im ital. Raum und die
geplante Durchführung der Versorgungstransporte nach Italien.

Truppenbewegungen nach Italien:


Der OB West meldet, daß die 94. Div. bis 16.00 Uhr mit vordersten Teilen
Modane erreicht und am 12. 8. den Vormarsch in Richtung Mont Cenis fortset=
zen wird. Die ital. 4. Armee hat den Marsch der 94. Div. bis Susa und den E=Trans=
port der 305. Div. (wahrscheinlich ab 12.8.) genehmigt (dazuNotiz des WFSt).
Auf Befehl des Führers rückt zur Benzinersparnis nur eine gem. Kampf*
gruppe der 24. Pz.=Div. über den Reschen=Paß in Italien ein, der Rest im
E=Transport über den Brenner und im Anschluß an die 65. Div. über Tarvis
und Laibach. Das OKW übermittelt den Befehl der H.Gr. B und dem Wehrm.=
Trsp.=Chef und teilt ihn unter Abänderung der am 8. 8. gemachten Angaben
über den OB Süd dem Comando Supremo mit (dazu Notiz des WFSt über die
in Betracht kommenden Möglichkeiten, von denen die erste — Gleiskettenteile
über den Brenner, Räderteile in den Raum Villach, dort Ausladung und Weiter=
transport im Anschluß an die 65. Inf.=Div. ab 15. 8. — gewählt wird, sowie eine
weitere Notiz über die Art der Durchführung durch die Feldtransportabteilung).

Die in Italien bereits eingesetzten Verbände:


Der OB Süd meldet die Iststärken der 3. Pz.Gren.=Div., Sturmbrig.Rf.SS,
90. Pz.Gren.=Div. einschl. Heerestruppen, 16. und 26. Pz.=Div., 29. Pz.Gren.=
Div. (Festland) und 2 Fallsch.Jäg.=Div.en, zusammen 74 894 Mann.
Notiz des WFSt über die Personalersatzlage der Div. „Hermann Göring"
und des XI. Flieg.^Korps nach dem Stande vom 1. 8. (Iststand der Pz.=Div
„H.G." 17147 Mann, 20 °/o Fehl; Iststand der 1. und 2. Fallsch.Jäg.=Div.
14 019 bzw. 13 600 Mann, 19 °/o bzw. kein Fehl).

Südosten:
Lage Balkan: Starke örtliche Bandentätigkeit und Erntesabotage in Serbien
und Kroatien. Starke feindl. Kräfte befinden sich im Raum 15 km nördl. Split
zum Vorstoß auf die dalmat. Küste in Versammlung, ln der Nacht zum 11. 8.
Angriff von 500 Aufständischen auf den Flugplatz Sarajevo, dabei 17 deutsche
und kroat. Flugzeuge vernichtet.
Für die weiteren Lieferungen an Kriegsgerät an Bulgarien ergehen neue
Richtlinien (dazu Zusammenstellung des WFSt vom 13. 8. über den Stand der
Lieferungen am 20. 8.: vgl. auch 25. 6-/5).

Allgemeines:

Vortragsnotiz des WFSt vom 30. 7. über den Betriebsstoffbedarf des OB Süd
und des Falles „Alarich", der nach Berechnung des GenStdH 33 000 cbm
beträgt. Der WFSt hat vorgeschlagen, den Gen.Qu. mit der einheitlichen Durch*
führung der Betriebsstoffversorgung zu beauftragen und ihm zu den bisherig
gen Zuweisungen (24 000 cbm) weitere 10 000 cbm zur Verfügung zu stellen.
Die OKW=Reserve wird dann am 1. 10. voraussichtlich 30 000 cbm betragen.
Der Chef OKW hat dazu vermerkt, daß äußerste Sparsamkeit auf allen Kriegs»
Schauplätzen geboten sei. In Italien müsse die Ausnutzung der Bahn bis Mantua
gefordert werden. Die dafür vorgesehenen 8 000 cbm sollen in Deutschland
als OKW=Reserve bereitgestellt und dem Gen.Qu. nur 10 000 cbm zusätzlich
zugewiesen werden. Die Entwicklung der Treibstoff läge sei äußerst bedrohlich,
so daß bei neuen Ansprüchen der Ost* und Südostfront eine--------------------------------
[------------------------- eine Manuskript=Seite fehlt-------------------------------------Indu=]
strie und für andere vordringlich kriegswichtige Arbeiten herangezogen wer*
den. Jeder weibliche Jahrgang soll geschlossen erfaßt und gemustert werden.
Das Ziel ist, keine Mädchen zwischen 18 und 26 im Büro zu belassen und
dadurch Ablösungsmöglichkeiten für die zahlreichen im Fabrikeinsatz stehen*
den älteren Frauen zu schaffen.
[Besprechung des Ob.d.M. im FHQu. vom 9.—11. August 1943.]

Sonstiges:

Meldungen des Reichsf.SS vom 11. 8. an den Führer über Bandenbekämpfung


(Vernichtung der sowjetischen Großbande Melnik in Südrußland und einer
Bande in Oberkrain).
Der W.Bfh. Ostland hat unter Berufung auf den Führerbefehl Nr. 9 (vgl.
6. 8./1 f.) fernmündlich beantragt, daß die Rekruten der Res.=Div. in Weiß=
ruthenien vorübergehend bereits nach vierwöchiger Grundausbildung voll zum
Bahnschutz eingesetzt werden dürfen. Der Chef H Rüst u. BdE steht auf dem
Standpunkt, daß dies nur als äußerste Notlösung in Frage kommen könne.
Der WFSt stimmt dem zu und sieht den Augenblick für die Durchführung
dieser Maßnahme noch nicht für gekommen an, da der Schwerpunkt der
Reihensprengungen noch bei der H.Gr. Mitte liegt und noch die slowakische
Sich.=Div. zur Verfügung steht. Er tritt daher für Ablehnung ein. Der W.Bfh.
wird fernmündlich in diesem Sinne benachrichtigt.
932
12. August 1943
Osten:
Frontlage: Im Raum von Charkow erzielte der Gegner weitere Durchbrüche.
Eine eigene Angriffsgruppe befindet sich in Versammlung. Erneute starke
feindl. Angriffe gegen die Front der 9. Armee konnten abgewiesen werden.
Heftige feindl. Angriffe aus dem Raum Kirow wurden nach schweren, Wechsel»
vollen Kämpfen im allgemeinen abgewehrt.
In Finnland konnte die 7. Geb.»Div. (Louhi=Abschnitt) eine neugewonnene
Stellung gegenüber zahlreichen feindl. Gegenangriffen halten.
Die Schwerpunkte der eigenen und feindlichen Luftwaffe lagen in den
Räumen um Charkow und um Kirow. 44 feindl. Flugzeuge wurden bei 13
eigenen Verlusten abgeschossen.
Der Chef des GenStdH übermittelt den vier Heeresgruppen im Osten den
Führerbefehl Nr. 10 für den sofortigen Ausbau des Ostwalls und gibt ihn dem
OKW zur Kenntnis. Der Befehl legt die vorgesehene Linie und die Sofort»
maßnahmen fest und fordert Meldungen zum 20. 8.
(Der Ob.d.M. gibt dem OKW am 15. 8. seine bereits mehrfach niedergelegte
Auffassung für den Verlauf des Walls zur Kenntnis. Der WFSt nimmt am
21. 8. zu den mit der Linienführung zusammenhängenden Fragen Stellung;
Vgl. 21. 8.)

Westen:
Der Chef des GenSt d. OB West, Gen.»Lt. Blumentritt, berichtet dem Stellv.
Chef WFSt unter dem 8. 8. in einem persönlichen Brief über die glatte Zusam»
menarbeit im Bereich der ital. 4. Armee, den geplanten Besuch des OB West bei
Marschall Petain (vgl. 3. 8./3 f.), die vorbereitete Täuschungsaktion zur Ver»
schleierung des Abzugs starker Kräfte aus dem Bereich des OB West, den
Bedarf an Reserven, die Haltung der Franzosen, die infolge Kräftemangels
nicht ausreichende Bewachung von Vichy und über den OB West persönlich
(dazu eine V=Mann=Meldung über Vorbereitungen zu einem Eisenbahnerstreik
im Falle einer feindlichen Landung und ein Aufruf der ital. 4. Armee).

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Sizilien mußte die 29. Pz.Gren.»Div. nach erfolg»
reicher Bereinigung einer feindl. Landestelle im Rücken der Front vor starkem
feindl. Druck den rechten Flügel zurücknehmen. Die feindl. Luftwaffe setzte
die Angriffe im sizilischen Raum und gegen den Fährbetrieb in der Straße von
Messina in unverminderter Stärke fort. 72 feindl. Flugzeuge griffen Terni an.

Vorbereitung einer neuen deutsch=ital. Besprechung:


Das OKW übermittelt dem Amt Ausl.Abw. die dem ital. Mil.Att. auf sein
Schreiben (vgl. 11. 8-/5) zu erteilende Antwort. Das OKW habe von dessen
Inhalt Kenntnis genommen und sei, ohne den politischen Stellen vorgreifen
zu wollen, zu Besprechungen bereit. Es wünsche jedoch bei dieser Gelegenheit
volle Klarheit über die gesamte weitere Kampfführung und Befehlsgliederung
für die Verteidigung Italiens und damit des südlichen Eckpfeilers der Festung
Europa zu schaffen. Der Führer habe hierfür den Gen.=Feldm. Rommel und
den Chef WFSt, Gen.d.Artl. Jodl, zu seinen Beauftragten bestimmt. Als Treff»
punkt wurde Reggio (Oberitalien) vorgeschlagen, als Zeitpunkt möglichst
der 14. 8.
Damit wird ein Gedanke wieder aufgenommen, der schon bei der Vorberei»
tung der Besprechungen von Feltre (vgl. 19. 7-/3 ff.) und Tarvis (vgl. 6. 8V4 ff.)
im Vordergrund stand, aber auf Weisung des Führers bei beiden Gelegenheiten
nicht verfolgt worden ist:
a) in Feltre deshalb nicht, weil der Führer in seiner Unterredung mit dem
Duce unter vier Augen den Eindruck gewonnen hatte, daß die Entwicklung
noch nicht soweit fortgeschritten sei, daß man zur Klärung dieser Frage
schreiten könne,
b) in Tarvis nicht, weil der Führer diese Begegnung nur als allgemeine Füh»
lungnahme gewertet wissen wollte, um in erster Linie die Grundhaltung
der neuen Führung zu klären.
Bei dem Treffen am 15. 8. dient die Frage des Abzugs der ital. 4. Armee nur
als Anlaß. De facto soll nunmehr im Gegensatz zu der Besprechung in Tarvis
eine eingehende Erörterung der ital. Absichten herbeigeführt werden, um
die Absichten der Italiener hinsichtlich ihrer Kräfteverteilung, die Befehls»
Organisation und die Ausführung der deutschen Forderungen, die für die
weitere Kampfführung als unerläßlich angesehen werden, zu klären. Es muß
nunmehr deutlich zu erkennen sein, ob die Italiener, wie sie öffentlich verkün»
det und auch in Tarvis zugesichert haben, tatsächlich weiterkämpfen wollen
oder nicht. Dies ist um so notwendiger, als die bisherigen ital. Maßnahmen
(z. B. die Zurückziehung der ital. 4. Armee sowie von 3 Divisionen aus Slo»
wenien und Kroatien, andererseits die Verschiebung von 2—3 ital. Divisionen
nach Norden gegen die Brennergrenze und das Ausbleiben von Verschiebungen
italienischer Kräfte nach Süditalien) den gegebenen Zusicherungen bisher in
keiner Weise entsprochen haben.
Einen weiteren Anlaß zu der Besprechung am 15. 8. bildet die Tatsache, daß
der Gen.=Feldm. Rommel bereits am 7. 8. in einer Besprechung mit dem
Stellv. Chef WFSt( vgl. 7. 8-/2) und dann auch bei seinem Vortrag im F.H.Qu.
am ix. 8. es für seinen Auftrag als unbedingt notwendig bezeichnet hat, Klar»
heit über die ital. Absichten zu schaffen, da er nur so eine Grundlage für die
Ausführung seines Auftrages gewinnen könne. Nach Weisung des Führers
soll Gen.=Feldm. Rommel an der geplanten Besprechung teilnehmen, jedoch
zunächst nur als der für diese Besprechung Beauftragte des Führers und noch
nicht als der deutsche Oberbefehlshaber in Italien. Denn der Führer will sich
nach wie vor Vorbehalten, das politische Gewicht, das die Persönlichkeit des
Gen.=Feldm. Rommel für das achsenfreundliche Italien besitzt, im geeigneten
Augenblick in die Waagschale zu werfen.
Der Zeitpunkt der Besprechung wird ferner dadurch bestimmt, daß nunmehr
die italienischen Widerstände gegen die Zuführung deutscher Verbände über*
wunden worden sind, so daß diese mit ihrer Masse in der Versammlung auf
norditalienischem Boden begriffen sind.
Abends trifft die kurze Antwort des Comando Supremo ein, die durch ihre
Form einen verletzenden Eindruck erweckt. Der Vorschlag eines neuen Zu*
sammentreffens wird angenommen, jedoch soll es erst zum 15. 8., und zwar
in Bologna, stattfinden.
Sonstige Maßnahmen in Italien:
Stellungnahme des WFSt:
a) zu den Bemerkungen des ital. Gen.Stabes über die Unterbringung des
LXXXVII. AK (vgl. 10. 8-/3), das die Italiener neuerdings in den Raum
Imperia — Albenga — Küste südwestl. Genua zugeführt haben wollen
(Schutz von Savona). Der bezeichnete Abschnitt ist nicht stärker entblößt
als andere. Die dortigen Landungsmöglichkeiten sind tatsächlich günstiger
als zwischen Genua und La Spezia; jedoch bietet der Abschnitt in operativer
Hinsicht weit weniger Anreiz zu einer Landung. Es ist deshalb nach den
Erfahrungen in Sizilien an der Schwerpunktbildung an den großen Häfen
(also vor allem Genua und La Spezia) festzuhalten. Zum Schutze von
Savona könnte die im allgemeinen Raum Genua und westlich unterge*
brachte 76. Div. herangezogen werden.
b) zur Transportlage im Mont=Cenis=Gebiet, wo im Zusammenhang mit dem
Transport der 94. Inf.=Div. vorübergehende Eisenbahnstockungen aufgetre*
ten sind.
Der OB Süd hat am 10. 8. wegen der Bezeichnung für das AOK 10 (Stab
Vietinghoff) angefragt. Das OKW teilt ihm mit, daß die Bezeichnung
Pz. AOK 5 absichtlich nicht gewählt worden ist.
Das OKW hat am 11. 8. den OB Süd und den Dt.Gen.b.H.Qu. d. it. Wehrm.
gefragt, ob die von Gen.d.Fl. Student gemeldete Verlegung einer weiteren
Alp.=Div. in den Raum nördlich Rom zutreffe. In seiner Antwort bezeichnet
der Dt.Gen. in Rom dies als unwahrscheinlich. Die Div. „Piacenza", deren
Verlegung in den Raum nördl. Rom kürzlich gemeldet wurde, ist inzwischen
in Gegend Velletri zum Küstenschutz eingesetzt worden.

Südosten:
Der OB Südost meldet die angeforderte Gliederung der ital. Heeresverbände
im Südostraum.

Allgemeines:
In Anwesenheit des Chefs OKW haben in Berlin am 11.—12. 8. Besprechung

935
gen mit dem Wehrersatzamt und WFSt/Org. über Ersatz= und Einziehungs»
angelegenheiten stattgefunden. Dabei ist ein außerhalb der Rüstungswirtschaft
zu deckender 180 ooo=Mann=Plan als erste Rate des neuen 700 ooo=Mann=
Planes aufgestellt worden, durch den das bei den Abgaben des Munitionsmini»
sters im Rahmen des abgelaufenen 800 ooo=Mann=Planes aufgetretene Fehl
von rd. 200 000 Mann gedeckt werden soll. Ferner ist als Ersatz für z. Zt.
stockende Zuführung von Ausländern die durch den GBA bereits angeordnete
Umsetzung von 500 000 Arbeitskräften aus Verwaltung und Wirtschaft in die
Rüstungsindustrie besprochen worden; der Chef OKW hat sich dabei seine
Rechte an die Geb.Jg.e 1897—1922 gegenüber dem GBA bereits schriftlich
gewahrt (vgl. das Schreiben des GBA vom 30. 7. über die Auskämmung des
zivilen Sektors zugunsten der Kriegswirtschaft nebst Vortragsnotiz des WFSt).
Ferner ist die Aufrufung des Landsturms (Jg. 1884—93) beschlossen worden.
Die entsprechende Verordnung des Chefs OKW wird am 12. 8. heraus»
gegeben.
Im Anschluß an diese Besprechung teilt der Chef OKW den Bedarfsträgern
und beteiligten mil. Dienststellen mit, daß die Ersatzlage in kürzester Frist
weitere Rückgriffe auf die Uk=Cestellten der Geb.Jahrgänge 1S97—1922 zu»
nächst außerhalb der Rüstungsindustrie erforderlich mache. Die Höhe der
Abgaben ist in der Anlage zusammengestellt (zusammen 180 000 Mann). Die
Geb.»Jahrgänge 1919—22 sind restlos, die jungen Jahrgänge in erster Linie
abzugeben. Die am 30. 7. 43 vom GBA geforderten 500 000 Kräfte dürfen
nicht aus den Uk=Gestellten der Geb.=Jahrgänge 1897—1922 genommen
werden.

Sonstiges:
Das OKW hat am 11. 8. beim Heerespersonalamt 3 Offiziere und 11 Dol»
metscher für neue Verbindungsstäbe zu ital. Kommandobehörden angefordert.
Es teilt dem GenStdH mit, welche Anforderungen für die bei der ital. H.Gr. Ost
sowie der ital. 7. und 11. Armee einzusetzenden Verb.=Stäbe noch bestehen.

13. August 1943


Osten:
Frontlage: Neue Angriffe des Feindes im Kuban=Brückenkopf konnten ab»
gewiesen werden. An der Nordfront der Armeeabt. Kempf sind wechselvolle
Kämpfe mit starken Inf.» und Pz.=Kräften des Gegners im Gange. Das III. Pz.=
Korps konnte im Angriff feindl. Kräftegruppen vernichten und Gelände gewin»
nen. Die 4. Armee konnte starke feindl. Angriffe aus dem Raum Kirow ab»
wehren. Nach kurzer Pause nahm der Gegner seine Angriffe südl. Leningrad
wieder auf. Der Schwerpunkt der beiderseitigen Luftwaffenunterstützung lag
in den Kampfräumen um Charkow und Kirow.
936
Westen:
Am Tage und nachts sehr rege feindl. Lufttätigkeit. Tagesangriffe wurden
auf Bonn, Bochum, Gelsenkirchen=Horst, Duisburg und 6 weitere Orte im
rhein=westf. Industriegebiet durchgeführt. 37 feindl. Flugzeuge wurden abge=
schossen.
Auf eine fernmündliche Anfrage des WFSt hat der OB West am 10. 8.
gemeldet, daß er den Übergang am Mont Cenis durch 1 s.Flak=Battr. des FIak=
Rgt.s 18, 1 MG=Komp. und 1 verst. Pi=Komp. der 715. Div. und einen Zug
des II./3. Rgt. „Brandenburg" sichern, aber die übrigen Teile der Vorausabtei=
lung der 715. Div. in den Raum nördl. Avignon ziehen will. Der WFSt hat am
11. 8. dahingehend Stellung genommen, daß bei längerer Dauer diese hoch=
wertigen Kräfte durch Sicherungstruppen des OB West abgelöst werden
müssen.
Das OKW teilt dem OB West mit, daß es seine Absichten billigt und die
Restteile der 715. Div. zu anderweitiger Verwendung freigibt; für den Grenz=
Übergang Nizza sind entsprechende Sicherungen beizubehalten.
Gen.d.lnf. Felber, der Mil.Bfh. Südost geworden ist (vgl. 7. 8./8), hat die
von ihm bisher geführte und in Südfrankreich eingesetzte Armeegruppe am
12. 8. an den Gen.d.lnf. von Sodenstern abgegeben. Der OB West hat vor=
geschlagen, die bisherige Armeegruppe Felber im Hinblick auf die etwaige
Unterstellung italienischer Truppenteile und die gestiegene Bedeutung der süd=
französischen Küste zum AOK als „Oberkommando Sodenstern" auszubauen.
Der WFSt und der GenStdH sind einverstanden. Der Chef des HPA, Gen.
Schmundt, erteilt sein Einverständnis am 14. 8.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Die Anzeichen für eine neue feindl. Großlandung in
Süditalien mehren sich. Auf Sizilien kam es bei planmäßigem eigenem Abset=
zen zu keiner Gefechtsberührung. 60 amerikanische Flugzeuge griffen, von
Nordafrika her anfliegend, Wiener Neustadt, weitere 100 Flugzeuge Rom an.
64 eigene Jagdflugzeuge führten einen Angriff auf ein Großgeleit vor Gibraltar
durch.
Infolge der starken Belegung der ital. Eisenbahnstrecken, der Auswirkung
der Luftangriffe, des sehr schlechten ital. Nachrichtennetzes und sonstiger
Betriebsstörungen sind die bereits stark verzögerten deutschen Truppenzufüh=
rungen nach Süditalien für vier Tage gesperrt.
Der OB Süd hat am 12. 8. seine Beurteilung der Lage im italienischen Raum
übermittelt.
1. Auf Sizilien sind 12 feindl. Divisionen gebunden, dazu mittelbar noch
2 amerik. Div.en, die vermutlich wie die deutschen Verbände stark ange=
schlagen sind. Nach den tunes. Erfahrungen wird die Masse dieser Truppen
vor weiteren Operationen eine Atempause erhalten. In Nordafrika stehen
937
weitere 4 Pz.=Div.en und 14 Inf.=Div.en bereit, bei denen zweifelhaft
ist, ob sie für Invasionen vorbereitet sind. Für die angeschlagene Landungs*
flotte ist z. Zt. die Durchführung von zwei getrennten Landungsoperationen
nicht möglich. Die feindl. Luftwaffe hat ihre Basis in Sizilien ausgeweitet.
Die wahrscheinlichste Operation ist die über Kalabrien und Apulien nach
dem Balkan; möglich ist auch der Vorstoß gegen Sardinien und Korsika.
Es kann damit gerechnet werden, daß der Feind sich immer eine Luftbasis
schaffen wird, bevor er weitergreift. Demnach wird er vor Besetzung
Apuliens keinen Schwerpunktangriff gegen den Balkan unternehmen und
vor Aufbau einer Flugbasis in Südsardinien nicht gegen Korsika Vorgehen.
Das schließt nicht ein umfassendes Landungsunternehmen gegen Olbia aus.
2. Muß Apulien preisgegeben werden, gilt auch die Luftbasis Neapel — Foggia
als verloren, so daß die dann in die oberital. Tiefebene verlegte deutsche
Luftwaffe die deutschen Truppen in Griechenland nicht mehr unterstützen
kann und der Luftkampf gegen Süditalien an der äußersten Reichweite
ausgetragen werden muß. Deshalb muß — was auch die Italiener wünschen
(s. u.) — der südital. Raum so lange wie möglich gehalten werden.
3. Die Verteidigung Kalabriens und Apuliens hängt nicht nur von der Stärke
des Truppeneinsatzes, sondern vor allem von der Sicherung des Nachschubs
ab. Dafür fehlen, da die Bahnleistungen ungenügend sind, Kfz.=Kolonnen
und Seenachschub. Der Fuß Kalabriens bietet verschiedene günstige Ver=
teidigungsabschnitte, die der Feind durch Landungen im Rücken zu um=
gehen suchen wird. Eine ganz besondere Gefahr bedeutet eine feindliche
Landung bei Neapel — Salerno, wo z. Zt. nur 2 FallschJäg.=Batl.e sichern.
Gegen den Feind sowie gegen etwaige innere Unruhen sind zwischen Rom
und Süditalien mindestens notwendig: 1 Div. bei Rom (2. Fallsch.Jäg.=Div.)
und 2 bewegl. Divisionen im Raum Neapel — Salerno, womöglich noch eine
dritte Div. bei Neapel, ferner für Apulien außer der 16. Pz.=Div. eine
weitere Division. Für die kalabrische Gebirgsstellung südl. des 40. Breiten*
grades genügt ein deutsches Korps mit einer mot. Div. (26. Pz.=Div.) und
einer weiteren Div. Falls Kalabrien bis zum Wetterumschlag (Notiz WFSt:
September) gehalten werden kann, so bedeutet das eine fast 8oprozentige
Sicherung des süddeutschen Luftraumes und die Unwahrscheinlichkeit des
Angriffs gegen den griechischen und Balkanraum. Falls Zurücknahme not=
wendig wird, kann sie bei Abstützung der beiden Küstenflanken voraus*
sichtlich ohne größere Einbußen durchgeführt werden.
Ob der endgültige Widerstand in der Höhe von Rom oder von Perugia
geleistet wird, hängt von der Entwicklung im Raum Sardinien — Korsika
ab. Sardinien benötigt mindestens 1 deutsches verst. Inf.=Rgt. oder die
SS=Brigade im nördl. Teil, von wo aus die Truppen notfalls nach Korsika
überführt werden können. Die weitere Rückführung über Elba (ohne die
Masse des schweren Geräts und die Fahrzeuge) ist bei nicht zu schlechtem
Wetter möglich. Korsika könnte mit der 90. Pz.Gren.=Div. und der SS=Brig.
begrenzte Zeit gehalten werden, was den Aufbau der eigenen Verteidigung
südlich Rom erleichtern würde. In diesem Falle würde die wichtige Luft»
basis Foggia dem Feind nicht zur Verfügung stehen.
4. Voraussetzungen für das auch nur zeitweilige Halten von Süditalien sind:
a) sofortige Zuführung der bei Orvieto stehenden Teile der 26. Pz.=Div.
zu ihrer Div. in Kalabrien, damit das XIV. AI< nach seiner Voraussicht»
lieh glückenden Überführung über die Straße von Messina nicht noch
abgeschnitten wird. Um Genehmigung wird gebeten.
b) Sicherung des Raumes Neapel — Salerno, wo die Hauptgefahr liegt,
durch mindestens 1 Div. Um Genehmigung der Verlegung der 3. Pz.»
Gren.=Div. dorthin — mindestens bis zum Eintreffen starker Teile des
XIV. AK — wird gebeten.
c) Verstärkter Einsatz der Küstenschiffahrt und Zuführung von Kfz.»
Transportraum sowie Bereitstellung italienischer Arbeitskolonnen.
d) Organisation der Küstenverteidigung unter Anlehnung an deutsche
Einheiten derart, daß der Feind bei Landungen keine taktische Ausgangs»
Stellung gewinnt.
e) Sofortiger Ausbau aller für die Verteidigung in Betracht kommenden
Abschnitte mit Berücksichtigung des Beschusses von See aus und der
Luftangriffe. Die Stellungen müssen so stark besetzt werden, daß
Durchsickern von Gebirgstruppen unmöglich ist.
Diese Beurteilung der Lage wird dem Führer am 12. 8. vom Chef WFSt vor*
getragen. Dieser lehnte weiterhin grundsätzlich jede neue Zuführung deutscher
Truppen nach Süden ab, befahl jedoch die Verschiebung der 16. Pz.=Div. in den
Raum von Salerno zum Schutz des Golfes. Der Chef WFSt hat diesen Befehl
weitergeleitet. (Der Stellv. Chef WFSt hat dazu festgestellt, daß bis jetzt trotz
aller Hinweise an den OB Süd seit der 2. Hälfte Mai und trotz aller Verband»
lungen und Versprechungen noch keine einzige ital. Division nach Süditalien
verlegt worden ist.)
Der OB Süd hat daraufhin um 22.30 Uhr auf Grund persönlicher Rück»
sprachen und Erkundungen an Ort und Stelle gemeldet, daß die Divisionen
des XIV. Pz.-Korps personell und materiell der Auffrischung bedürfen und die
Sicherung Kalabriens unzureichend ist. Deshalb hat er die 29. Pz.Gren.=Div.
und die 1. Fallsch.Jäg.=Div. (ohne die bei Salerno eingesetzte Gruppe) für den
Kampf und die spätere Auffrischung dem LXXVl. Pz.=Korps unterstellt. Für
die 29. Pz.Gren.»Div. ist der Raum umCastrovillari vorgesehen, für die Pz.=Div.
„Hermann Göring" und die 15. Pz.Gren.=Div. die Räume um Gaeta und
Salerno. Falls die Räumung Siziliens weiter planmäßig verläuft, wird die über»
wiegende Masse des XIV. Pz.=Korps zurückgeführt werden können. Der
OB hat im Einvernehmen mit dem Kdr.Gen. darum gebeten, darüber in der
Presse vorerst möglichst wenig bekanntzugeben, nachher aber die geglückte
Durchführung der Verlegung als großen Erfolg herauszustreichen. Mit Bezug
auf die Verlegung der 16. Pz.»Div. aus Apulien in den Raum Eboli — Potenza
939
(s. o.) hat der OB verantwortlich gemeldet, daß die drei ital. Divisionen in
Apulien diesen Raum nicht halten werden. Damit ist auch die eigene Luftbasis
Foggia gefährdet. Der OB hat deshalb das Verbleiben der 16. Pz.=Div. in
Apulien als eine unbedingte Notwendigkeit bezeichnet und um Entscheidung
durch den Führer gebeten.
Am 14. 8., 15.00 Uhr, erklärt der Chef WFSt dem Chef der F.A. des OB Süd
fernmündlich, die 16. Pz.=Div. müsse dorthin, wo die Gefahr größer sei; die
Divisionen des XIV. AK sollten enger zusammengeschlossen werden. Um
17.00 Uhr teilt dieser dem Stellv.Chef WFSt mit, der OB Süd habe sich unter
Aufrechterhaltung seiner stärksten Bedenken nunmehr entschlossen, die
16. Pz.=Div. doch an den Golf von Salerno zu verlegen. (Der Befehl zur Ver=
legung der 16. Pz.=Div. wird am 15. 8. durch den Chef OKW schriftlich wieder*
holt.)
Die Wehrmachtführung teilt an sich die Auffassung des OB Siid, daß nur
durch die Zuführung deutscher Verbände nach Süditalien die Gefahr für das
XIV. AK, abgeschnitten zu werden, abgewendet werden kann. Aber bereits
bei der Besprechung von Tarvis (vgl. 6. 8-/4 ff.) war betont worden, daß die
Voraussetzung für die weitere Verfolgung dieser Tendenz in der Bereitschaft
der Italiener, gleich starke Verbände nach dem Süden zu verlegen, bestand.
Inzwischen hat die Entwicklung zunehmend zu stärksten Zweifeln an der
politischen Zuverlässigkeit der italienischen Regierung Anlaß gegeben; außer*
dem hat die Untätigkeit des Comando Supremo und die Verlagerung der 2—3
Divisionen nach Norden stutzig gemacht.
In diesem Zusammenhang ist, wie schon wiederholt in den letzten acht
Tagen, die Frage einer Räumung Siziliens erneut aufgeworfen worden. Der
Chef WFSt hat sie als eine unausweichliche und deshalb sofort zu vollziehende
Folgerung für den Fall bezeichnet, daß eine Verstärkung Süditaliens durch
deutsche Verbände nicht durchgeführt wird (vgl. dazu die Niederschriften des
Chefs WFSt vom 5. 8. und 11. 8.; 5. S./z ff. u. 11. 8V3 ff.). Demgegenüber hat
der Führer an dem Gedanken festgehalten, daß die Räumung Siziliens vor=
läufig nur so weit durchgeführt werden soll, als die zunehmende Verengung
des Brückenkopfes schweres Kampfgerät entbehrlich macht. Im übrigen müsse
versucht werden, auf Sizilien starke feindl. Kräfte zu binden, solange noch der
Verkehr über die Straße von Messina möglich bleibt und mit einer unmittelbar
bevorstehenden feindlichen Landung in Kalabrien nicht gerechnet zu werden
braucht.
Bei diesem Entschluß ist die Überlegung maßgebend, daß eine schnelle Räu=
mung von Sizilien und Kalabrien dem Gegner den Weg zum Adriatischen Meer
und damit in die Westflanke des Balkans freigeben würde. Dort aber sind noch
nicht die deutschen Kräfte versammelt, die — zumal nach einem Ausfall der
Italiener — benötigt werden, um einem feindl. Großangriff eine ausreichende
Abwehrkraft entgegenzustellen.
Die Frage der Räumung Sardiniens soll erst nach Abschluß der bevorstehen=
940
den Besprechung entschieden werden. Eine Rückfrage beim OB Süd hat erge=
ben, daß die schon vor längerer Zeit beabsichtigte Auflockerung der deutschen
Truppen im Südwesten der Insel bisher nicht durchgeführt worden ist, weil der
ital. Inselkommandant dort nicht auf die deutschen Kräfte verzichten will. Der
Chef des ital. GenStdH hat zugesagt, entweder bis zum 16. 8. ein Bersaglieri-
Regiment in den Raum von Olbia zuzuführen oder den Befehl zu geben, daß
deutsche Kräfte aus dem Raum von Oristano (Westküste) in den Raum von
Olbia verlegt werden. Der OB Süd trifft inzwischen die Vorbereitungen, um
gegebenenfalls aus der Umgruppierung zu einer Räumung der Insel in Rieh»
tung Korsika überzugehen.
Das Ergebnis dieser Erwägungen und Entschlüsse ist in einem am Nach»
mittag abgehenden Schreiben an den OB Süd zusammengefaßt. Das OKW
erklärt sidi mit der am 12. 8. übermittelten Beurteilung der feindlichen Absich»
ten einverstanden. Die eigenen Maßnahmen müssen aber auch den politischen
und militärischen Absichten Italiens Rechnung tragen, und über diese bestehe
keinerlei Klarheit. Bevor sie nicht geschaffen sei, habe jede Verschiebung deut»
scher Kräfte aus dem Raum um Rom und nördlich nach Süden zu unterbleiben.
Zunächst müsse das Comando Supremo beweisen, daß es mit eigenen Divisio»
nen Süditalien verstärken und den Nachschub dorthin sicherstellen wolle. Im
einzelnen habe der Führer befohlen:
1. Verlegung der 16. Pz.=Div. (s. o.) in den Raum Potenza — Eboli (Sicherung
von Südapulien ist Sache des Comando Supremo);
2. Verbleib der durch Teile der 26. Pz.=Div. verstärkten 3. Pz.Gren.=Div.
sowie der 2 Fallsch.Jäg.=Div. im Raum von Rom;
3. spätere Verstärkung der deutschen Kräfte in Süditalien durch das XIV. AK
(1. Fallsch.Jäg.=Div. um Salerno, 1 Pz.=Div. in Catanzaro, je 1 Pz.=Div.
südlich und nordwestl.Castrovillari, 16. Pz.=Div. zwischen Potenza — Eboli
und eine Pz.=Div. nordwestl. Tarent).
Die Sicherung des gesamten Vorfeldes und des Zwischengeländes ist Auf»
gäbe italienischer Divisionen, die beschleunigt aus Nord» und Mittelitalien
dorthin zugeführt werden müssen. In diesem Sinne wird auch am 15. 8. in
Bologna (vgl. 12. 8-/4) verhandelt werden.
Eine deutsche Verstärkung in Sardinien kommt nicht in Frage. Die Vor»
bereitungen für den Fall „Achse" und dieBetriebsstoff=Versorgungdes AOK10
sind mit allem Nachdruck zu betreiben.
Im Zuge der Vorbereitungen für die Besprechung von Bologna legt der
Stellv.Chef WFSt „Anmerkungen zur Frage des einheitlichen Oberbefehls
Deutschland—Italien" vor, nachdem er bereits am 9. 8. den nicht weiter ver»
folgten Entwurf für einen dem OB Süd zu erteilenden Befehl für die Kampf»
und Befehlsführung in Süditalien aufgestellt hat.
Das Bedürfnis nach einem einheitlichen Oberbefehl besteht nur für die
Kriegsschauplätze im Mittelmeer. In Südfrankreich ist die ital. 4. Armee dem
OB West unterstellt. In Italien, wo das Comando Supremo führt, reicht der
941
bisherige deutsche Einfluß nicht mehr aus, nachdem 16 große deutsche Ver=
bände zugeführt worden sind und die politischen Verhältnisse sich geändert
haben. Im Südosten besteht ein Nebeneinander, das nur in Griechenland eini=
germaßen befriedigend gelöst ist (vgl. 26. 7V9 ff.). Eine zusammenfassende
oberste Führung für den Mittelmeerraum fehlt, ist jedoch beim Feinde erreicht
worden. Die Ideallösung: Oberste Befehlsführung in einer, d. h. deutscher
Hand nach dem Vorbilde der Zentralmächte im Weltkriege, ist nicht durch=
führbar, ebensowenig die Betrauung eines der beiden Oberkommandos nach
dem Vorbild der Alliierten im Jahre 1918. Deshalb bleibt nur eine laufende
enge Verbindung des OKW mit dem Comando Supremo und im übrigen eine
Teilung des Oberbefehls übrig. Deutschland erkennt in Italien den Oberbefehl
des Königs an, fordert dafür aber im Comando Supremo oder im ital. GenStdH
eine starke deutsche Vertretung und in den obersten Kommandobehörden
maßgebliche Führerstellen. Zum Ausgleich muß Italien im Südosten das deut=
sehe Oberkommando anerkennen, dem eine entsprechende ital. Vertretung ein=
zubauen wäre.
Diese Vorschläge werden dem Chef WFSt vorgelegt, aber im Augenblick
noch nicht weiter verfolgt. Bei der Besprechung in Bologna wird die Frage nur
angeschnitten. Die deutschen Forderungen werden in umgearbeiteter Fassung
am 20. 8. neu vorgelegt (vgl. 20. 8.).
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht hat am 12. 8. die vom OB Süd (s. o.)
bereits angekündigte, von ihm am 11. 8. eingeholte Beurteilung der Lage durch
den ital. Chef des GenSt., Gen. Roatta, übermittelt. Dieser hält eine feindliche
Landung in Ligurien vor der Wegnahme von Korsika und Sardinien für un»
wahrscheinlich, rechnet stattdessen mit einer Landung in Süditalien, vor allem
in Gegend Neapel — Salerno. Absicht des ital. Gen.Stabes ist, die gesamte
Halbinsel zu verteidigen. Bei Verlust Süditaliens würde der Balkan eine Beute
des Feindes. Die Verteidigung ist schwierig, da wegen des Geländes die Reser=
ven in mehrere Gruppen — bis zu 200 km vom möglichen Einsatzraum ent=
fernt — verteilt werden müssen. Vorgeschlagen wird der Aufbau je einer
Gruppe um Potenza, Cassino, Orvieto, in der Toskana und Ligurien. Geschieht
dies, dann ist das Belassen so starker deutscher Kräfte in Norditalien, eine
bisher durchaus verständliche Maßnahme, nicht mehr erwünscht, wenn man
nicht den Verlust von Süd= und Mittelitalien in Kauf nehmen will.
Abschließend machte Gen. Roatta Mitteilungen über die erschwerte Wiederher=
Stellung der Eisenbahnen und bat um erfahrene Vertreter der OT, um die in Auf=
Stellung begriffenen Arbeitsbataillone einsatzfähig zu machen und zu beraten.

Truppenbewegungen nach Italien, Stand am 13. 8.:


a) von Westen: 12—26.8. die 305. Div. über Nizza nach La Spezia; 14.—27. 8.
die 94. Div. über Modane in den Raum nördl. Genua, 14.—28. 8. Versor=
gungstruppen und Bodenorganisation der Luftwaffe (mit II. Nachr.=Rgt.
512) über Modane und Nizza;
942
b) über den Brenner: 14.—15. 8. Gleiskettenteile der 24. Pz.=Div. nach Bologna,
14. 8.—1. 9. 150 angemeldete Truppentransporte;
c) von Osten: 15.-23. 8.: Masse der 24. Pz.=Div. über Tarvis und Laibach in
den Raum Bologna.
Notiz des WFSt über die Bewegung der 94. Div. (Aufschließen zur Ver=
ladung im Raum ostw. Susa, mot. Teile nicht, wie vom OB West zuerst befoh=
len, im Landmarsch) und Notiz über die von Gauleiter Hofer am 12. 8.
gemeldete Transportsperre am Brenner, über die der Wehrm.Trsp.Chef am
12. 8. Auskunft erteilt hat. Sie dauert voraussichtlich bis 13. 8. früh und ist
durch Betriebsgründe bedingt. Es wird nicht angenommen, daß der ital. Trans*
portchef absichtlich Schwierigkeiten macht. Die Übernahme des Betriebes auf
der Brennerstrecke durch die Reichsbahn bedarf italienischer Genehmigung.
Kräfte dafür stehen bereit; gefahren werden müßte wegen des Gleichstromes
mit italienischen elektrischen Lokomotiven und deutschem, bereits in Umschu=
lung begriffenem Personal und notfalls mit gleichfalls vorbereitetem Dampf*
lok.=Betrieb.

Südosten:
Der Kdr.Gen. des XXII. (Geb.) AK Gen. Lanz (vgl. 14. 8.) hat bei einer
Besprechung mit dem Stellv. Chef WFSt zur Sprache gebracht, daß die gegen*
wärtige Befehlsregelung in Griechenland nicht befriedigt (z. B. werden die von
der 1. Geb.=Div. geforderten Evakuierungen von ital. Korps nicht durchgeführt)
und daß sein Auftrag nicht klar umschrieben ist. Der WFSt hat am 12. 8. vor*
geschlagen, dem OB Südost, der für das XXII. (Geb.) AK einen Einsatzbefehl
bearbeitet, zu befehlen, die für die Verteidigung erforderlichen Maßnahmen
bei den Italienern unter allen Umständen, notfalls unter Einschaltung des
OKW, durchzusetzen. Der OB Südost wird entsprechend angewiesen (vgl.
15. 8.).
Das OKW teilt dem Reichsf. SS mit, daß nach Abzug von 2 Div.en des
ital. XI. AK von Slowenien nach Italien (vgl. 11. 8-/5) in dessen bisherigem
Raume mit zunehmender Bandentätigkeit zu rechnen ist. Die 71. Div., die z. Zt.
in den Raum nördl. Laibach verlegt ist, wird nur vorübergehend dort bleiben;
andere Kräfte stehen dem OKW nicht zur Verfügung.
Das OKW hat am 1. 8. die Verlegung des ]äg.Res.*Rgt.s 1, das am 15.—16.8.
in Agram eintreffen soll, in den Raum von Bihac (südl. Agram) befohlen. Der
OB Südost hat beantragt, es in den Raum um Sarajevo zu verlegen, um die
dortigen Kräfte der SS=Div. „Prinz Eugen" für den Einsatz im Raum Mostar
freizumachen. Der WFSt befürwortet diese Lösung. Der OB Südost wird ent=
sprechend verständigt.
Notiz des WFSt über die am 15. 7. dem Chef H Rüst u. BdE befohlene
Abgabe von 3 Landesschütz.=Bataillonen für die Bahnsicherung im Südosten

(vgl. 15. 7-/6 ff.), die am 9. 8. erneut befohlen worden ist.Die Aufstellung wird
nunmehr betrieben, doch ist ihr Abschluß ungewiß.
943
14. August 1943
Osten:
Frontlage: Im Raum von Charkow konnte der Gegner weitere Einbrüche
erzielen. Nach Durchbruch durch die Charkow=Schutzstellung konnte die
Stadtrandstellung im Gegenangriff von eigenen Truppen wieder besetzt wer=
den. Die Panzer=Angriffsgruppe (III. Pz>Korps) gewann nur langsam Boden.
In der Lücke zur 4. Pz.=Armee wehrte die Pz.Gren.=Div. „Großdeutschland"
bei Achtyrka starke feindl. Angriffe ab. Die 9. Armee stand bei Karatschew
in harten Abwehrkämpfen gegen überlegenen Gegner. Am linken Flügel der
4. Armee trat der Gegner zu dem erwarteten Angriff an. In schweren Kämpfen
konnten alle Einbrüche abgeriegelt werden. Südl. Leningrad setzte der Feind seine
von starken Artl.= und Schlachtfliegerverbänden unterstützten Angriffe fort.
Das Wetter behinderte den Einsatz der eigenen Luftwaffe, deren Angriffe mit
Schwerpunkten bei Charkow und Kirow den Erdkämpfen Entlastung brachten.
Auf Vorschlag des Chefs des GenStdH nimmt der Führer in Aussicht, den
Kuban=Brückenkopf in Kürze zu räumen. Diese Maßnahme, die durch die
schweren feindlichen Angriffe an der Ostfront und den Mangel an Reserven
bedingt ist, war bereits in dem Befehl über die sofortige Errichtung des Ost=
walls (vgl. 12. 8./1) vorgesehen, ist aber bisher noch hinausgeschoben worden,
u. a. deshalb, weil die Räumung voraussichtlich nicht ohne politische Auswir=
kungen auf die Verbündeten und neutralen Staaten am Schwarzen Meer
bleiben wird. (Auf Grund der Stellungnahme des Marschalls Antonescu und
des Ergebnisses der Aussprache des Führers mit dem König von Bulgarien am
14./15. 8. (vgl. 15. 8.) wird der Entschluß noch einmal zurückgestellt, schließlich
aber doch ausgeführt.)

Norden:
Nach Besprechung am 13. 8. gibt der Führer Befehl, ihm Unterlagen für die
Verwendung der bisher in Norwegen eingesetzten 25. Pz.=Div. im Westen,
Süden oder Südosten vorzulegen. (Dazu Vortragsnotiz des WFSt vom 16. 8.
über die Verlegung und die dadurch notwendig werdenden Umgruppierungen
in Norwegen. Am 21. 8. wird die Verlegung in den Westen befohlen; vgl.
21. 8.; dort auch über den Zusammenhang.)

Westen:
Das OKW teilt dem OB West mit, daß es mit dessen am 11. 8. gemeldeten
Absichten zur Besetzung der Südküste sowie mit der Verlegung der 376. Div.
in den jetzigen Raum der 264. Div. (vgl. 4. 8./z) einverstanden sei (dazu Notiz
über diese Verlegung).

Süden:
Luge Mittchucerrauih: Die Räumung Siziliens läuft planmäßig weiter.
944
Bizerta ist nach Luftbilderkundung mit 450 000 BRT Handelsschiffsraum
belegt (Vermehrung gegenüber 8. 8. um 60 000 BRT). Eigene Kampfflugzeuge
griffen in der Nacht zum 14. 8. ein feindl. Großgeleit im Seegebiet Alboran an,
versenkten 4 Schiffe, 1 Tanker und zwei Zerstörer und beschädigten weitere
18 Einheiten mit insgesamt 175 000 BRT.
Der Chef OKW teilt dem OB Süd auf dessen Vorstellungen, daß er zu der
Besprechung in Bologna [nicht]1 zugezogen ist, mit, daß der Führer für das OKW
den Chef WFSt zu Besprechungen entsandt habe, die nicht die Führung der
Verbände des OB Süd, sondern grundsätzliche Fragen und die zukünftige Ge=
samtkriegsführung betreffen. Der Gen.=Feldm. Rommel solle wegen der Zwi*
schenfälle im Grenzgebiet an der Besprechung teilnehmen, da ihnen grundsätz*
liehe Bedeutung für die Kriegführung zukomme. Der Führer habe die Bitte des
OB Süd um Abberufung zur Kenntnis genommen, erwarte aber, daß er auf
seinem Posten bis auf weiteres ausharre. Der Chef OKW versichert dem
OB Süd, daß er nach wie vor das Vertrauen des Führers besitze.
Der Chef WFSt weist den WFSt vor seiner Abreise nach Bologna (vgl. 15.8.)
an, die bisherigen „Achse"=Befehle täglich nach dem neuesten Stand zu über=
prüfen und durch Zusatzbefehle auf dem Laufenden zu halten.
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht hat am 12. 8. die Auffassung der
Lage durch den Chef des ital. Gen.Stabes und dessen Bemerkungen zur Eisen=
bahnlage in Italien mitgeteilt (vgl. 13. 8./10). Dazu hat der WFSt, der bereits
am 9. 8. eine Notiz über den Einsatz deutschen Eisenbahnpersonals in Italien
vorgelegt hat (vgl. 9. 8./6 f.), am 12. 8. die Stellungnahme des Wehrm.Trsp.=
Chefs eingeholt. Gen. Gercke hält die italienische Beurteilung der Eisenbahn*
läge für zutreffend und schlägt vor, die Gestellung zahlreicher ital. Hilfskräfte
für die 2 deutschen Eisenbahn=Pi=Kompanien im Raum Bologna zu erwirken.
Für die in Süditalien eingesetzten ital. Eisb.=Pi=Kompanien, die gleichfalls
zivile Hilfskräfte einstellen müssen, kann nur deutsches Anleitungspersonal
in Stärke einer Kompanie abgestellt werden. Die Frage des Einsatzes der OT
ist schwierig, wird aber noch geprüft. Ferner schlägt der Wehrm.Trsp.Chef den
Einsatz von Teilen eines Eisb.Nachr.=Rgt.s durch den Chef WNV vor.
Das OKW teilt daraufhin dem Comando Supremo über den Dt.Gen. b.
H.Qu. d. it. Wehrmacht den bisherigen deutschen Einsatz mit und schlägt
folgende weitere Maßnahmen vor: Verstärkung der 2 deutschen Eisb.Bau=
Komp. in Bologna und der ital. Komp. im Südraum, Kommandierung des
Oberst Strobl (Chef In. 10) als besonderen Fachmannes2 sowie Verstärkung
der zuzuführenden Gleisbauzüge um je etwa 250 zuzuführende Hilfskräfte mit
Gerät.
Das OKW hält auf einen Antrag der H.Gr. B vom 8. 8. hin an seiner am
29. 7. getroffenen Entscheidung über die Heeresküst.Artl.=Abt. 677 (vgl. 29.
7./6) fest. Der OB Süd wird daher angewiesen, die noch auf dem Festland
1 Fehlt im Ms., ist sinngemäß zu ergänzen.
2 ln. 10 — OKHUnspektion der Eisenbahnpioniere.
945
befindlichen Teile der Abteilung nicht nach Korsika zu überführen. Sie stehen
zusammen mit den in Wien abgestellten Geschützen der H.Gr. B zum Einsatz
im Küstenschutz zur Verfügung.
Notizen des WFSt über die in Korsika eingesetzte Sturmbrigade Reichs=
führer SS.
Der Kommandostab Reichsf. SS übermittelt eine Meldung des Höh. SS= u.
Pol.=Führers im Wehrkreis XVIII, daß die Italiener an der Strecke Untersteier=
mark — Laibach und Deutsche Grenze — Trient Bahnsprengungen vorbereiten
und die ital. Dienststellen in Laibach ihre Akten in das Innere des Landes ver=
schicken. Nach fernmündl. Meldung der H.Gr. B hat der Höh.SS= u. Pol.=Führer
den Kdr. der 71. Div. und den ital. Kdr. General in Laibach zum 15. 8. zur
Aussprache eingeladen.

Südosten:
Lage Balkan: Anhaltende örtliche Bandentätigkeit. Eigene Säuberungsunter*
nehmungen im Pindosgebirge und in Kroatien hatten Erfolg.
Die Befehlsführung im Südostraum ist am 7. 8. durch die „Besonderen An*
Ordnungen Nr. 3" zu der Weisung 48 vom 26. 7. in Bezug auf die Heeresgrup=
pen E und F sowie die Militärverwaltung geregelt worden 1 (vgl. 7. 8V7 f.). Die
Zuführung des Pz.=AOK 2 ist bereits am 1. 8. befohlen worden (vgl. 1. 8./14);
der WFSt stellt am 15. 8. fest, daß der Abtransport aus dem Raum von Brjansk
am 15. 8 anläuft und das AOK vom 20. bis 25. 8. im Raum Lapowo ausgeladen
wird.
Für die Aufstellung der im Süden und Südosten noch erforderlichen Cen.=
Kommandos (vgl. 4. 8./6 f.) hat der WFSt auf Grund von Mitteilungen des
GenStdH am 11. und 12. 8. folgende Termine festgestellt:
1. das Gen.Kdo. XXII. (Geb.) AK (Gen. Lanz) mit Korpstruppen bis 1. 9.,
2. das Gen.Kdo. LI. (Geb.) AK (Gen. Feurstein) bis 25. 8. (Nachr.=Abt. und
Korpstruppen bis 15. 9.),
3.-4. das Gen.Kdo. XV. (Geb.) AK (Gen. Lüters) und das Gen.Kdo. XXI.
(Geb.) AK (Gen. Baader) bis 15. 9.
Die Korpsstäbe sind also bis 15. 9. fertig aufgestellt, können aber behelfs*
mäßig schon früher die Arbeit aufnehmen.
Die Aufstellung des Stabes der H.Gr. F wird in kurzer Zeit durchgeführt
sein, da sich die O.Qu.Abt. (bisher Außenstelle Gen.Qu.) bereits in Belgrad
befindet und bei der Führungsabteilung keine organisatorischen Schwierigkeit
ten bestehen. Schwieriger ist nur die durch Abgaben aus allen Heeresgruppen
durchzuführende Aufstellung der Armee=Nachr.=Abt. Doch ist die Befehls=
Übernahme davon nicht abhängig.
Auf Grund dieser Feststellungen und einer Weisung des Chefs WFSt wird
befohlen, daß die neuen Stäbe (außer dem XV. AK und der H.Gr. F) bereits in

1 Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48b, S. 224 ff.


946
der Zeit vom 20. bis 25. 8. die Führung übernehmen und sich jiabei vorerst mit
Behelfsmaßnahmen begnügen. Der GenStdH wird gebeten, das Gen.Kdo. XXII.
(Geb.) AK bis zum 20. 8. fertigzustellen.
Das OKW verständigt am 16. 8. das SS*Führungshauptamt von diesem
Befehl und bittet, das V. SS=(Geb.)AK, das im Bereich der SS=Div. „Prinz
Eugen" eingesetzt werden soll, baldmöglichst dem OB Südost zuzuführen.
Dazu Notiz des WFSt über die von der Waffen=SS aufzustellenden
Gen.Kdos.:

x. Gen.Kdo. V. SS=Geb. AK bis 15. 9.;


2. Gen.Kdo. III. SS=Pz.=Korps, das von Grafenwöhr ab 20. 8. in die Gegend
südlich Agram verlegt wird und unter bodenständigen Verhältnissen eine
Befehlsführung übernehmen kann;
3. Gen.Kdo. I. SS=Pz.=Korps „Leibst.A.H.", das im Heimatkriegsgebiet auf=
gestellt wird und vorerst nicht fertig ist;
4. Gen.Kdo. IV. SS=Pz.Korps, für das ein Aufstellungsbefehl noch nicht er»
gangen ist.
Das OKV\! hat auf eine Anfrage des SS=Führungshauptamtes hin das Gen.*
Kdo. III. Pz.=Korps sowie die SS*Pz.Gren.=Div. „Nordland" bereits am 12. 8.
taktisch dem OB Südost unterstellt. Sie sollen jedoch nur gemäß dem Stand
ihrer Aufstellung zum Einsatz herangezogen werden.
(Dazu eine Notiz des WFSt vom 11. 8. über diese Unterstellung, die der der
297. und der 100. Jäg.=Div. entspricht.)
Auf Grund der neuen Befehlsregelung und der Zuführung der SS=Ver=
bände (SS=Pz.Gen.Kdo. III, SS=Pz.Gren.=Div. „Nordland") wird auch eine
Neugliederung der deutschen Verbände in Kroatien erforderlich, für die der

OB Südost am xi. 8. folgende Richtlinien gegeben hat:


x. Nördlich der Save das LXIX. Res.=Korps mit 187. und 173. Res.=Div.,
2. südlich Agram die SS=Div. „Nordland" und die SS=Korpstruppen. Falls die
Italiener den Raum von Karlovac räumen, ist dieser zu belegen. Als Ge=
fechtsstand des SS=Gen.Kdos. III ist zunächst Susak oder Petrinje vorzu=
sehen. Agram ist nicht zu belegen.
3. Im Raum Sarajevo das Jäg.Ausb. und Ers=Rgt. x (vgl. 13. 8.);
4. Erweiterung des Raumes der 373. Div. nach Südosten (Raum um Jaice —
D. Vakuf, vor allem Livno).
5. Tendenz bei allen Verlegungen soll der Drang nach der Küste sein (vgl.
7. 8./6 ff.).
6. Der Stab Bfh. Kroatien bleibt zunächst in Banja Luka.
Der Befehl des OKW über die Neugliederung im gesamten Südosten ergeht
am 18. 8. (vgl. x8. 8.).
Sonstiges:
Von den geplanten Maßnahmen gegen die franz. Offiziere (vgl. 11. 6./x
usw.) waren die Offiziere der franz. Marine auf Betreiben des OKM ausgenom=

947
men worden. Der WFSt hat auch in anderem Zusammenhang auf die Notwen»
digkeit einer deutschfreundlichen Einstellung der franz. Marinekreise hinge*
wiesen [sic!].
Der Chef OKW bittet den Reichsf. SS anläßlich der Verhaftung des franz.
Admirals de Laborde und einiger Beschlagnahmungen, die in jüngster Zeit
im Bereich des OB West durchgeführt wurden, seine Organe dahingehend
anzuweisen, daß gegen Angehörige oder Dienststellen der franz. Marine nicht
ohne vorherige Beteiligung der örtlichen maßgebenden deutschen Marine»
dienststeilen vorgegangen wird, da die Führung des deutschen Seekrieges in
besonders hohem Maße auf die bereitwillige Mitarbeit der franz. Marine ange=
wiesen ist.
Das OKW unterstellt den Wehrm. Umschlagstab Triest in territorialer Bezie»
hung der Außenstelle des GenStdH/Gen.Qu. „Italien" (vgl. 7. 8./6).
Das OKW befiehlt dem Amt Ausl./Abw., das l. Batl./l. Rgt. „Brandenburg"
dem OB Südost zum Einsatz in Griechenland, möglichst im Rahmen des 1. Rgt.s
„Brandenburg", zuzuführen.

15. August 1943


Osten:
Frontlage: Im Raum von Charkow war der eigene schwere Abwehrkampf
im wesentlichen erfolgreich. Im Raume Poltawa befindet sich eine Kräftegruppe
zur Schließung der Lücke zur 4. Pz.»Armee in Versammlung. Bei der 2. und der
9. Armee verlaufen die Absetzbewegungen planmäßig. Die 4. Armee errang
gegenüber fortgesetzten schweren feindl. Angriffen einen vollen Abwehr»
erfolg. Die Luftflotte 4 unterstützte die Erdkämpfe bei Charkow und Bogo=
duchow, die Luftflotte 6 in den Räumen Kirow und Starina.

Westen:
Das Gen.Kdo. LXXVI. Pz.^Korps hat um Zuführung der Pz.=Jäg.=Abt. 93 zur
26. Pz.=Div. gebeten, da die Pz.Jäg.=Abt. 525 anderweitig verwandt worden ist
(vgl. 16. 7V3 f., 27. 7./2). Der WFSt stellt fest, daß diese Abteilung, die beim
Unternehmen „Kopenhagen" zum Einsatz kommen sollte, nach Wegfall dieses
Unternehmens wieder zur Verfügung steht. Das OKW befiehlt, daß der OB
West die Pz.Jäg.=Abt. 525 der H.Gr. B zuführt. Zuführung zum OB Süd entfällt
wegen der Transportschwierigkeiten. Uber die noch in der Umstellung begriff
fene Pz.Abt. 93 wird noch keine Entscheidung getroffen.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Sizilien drängte der Feind den Nachhuten der
29. Pz.Gren.=Div. schärfer nach. Die Anzeichen für ein bevorstehendes größeres
Landungsunternehmen gegen Süditalien mehren sich.
948
Der Chef WFSt ist am 14. 8. abgereist, nimmt am 15. 8. früh in München
den Gen.=Feldm. Rommel auf und trifft sich um 10.30 Uhr mit den ital. Ver^
tretern in Bologna. Die deutschen Absichten sind:
1. eingehende Nachprüfung der ital. Absichten und der Zuverlässigkeit der
ital. politischen und militärischen Haltung,
2. Sicherung der deutschen Einflußnahme auf die Führung (als weiterer Prüf»
stein); vgl. dazu Ausarbeitung des Stellv. Chefs WFSt über die Möglich*
keiten der Befehlsregelung vom 13. 8., (13. 8V9);
3. Mitteilung, daß der Gen.-Feldm. Rommel den Befehl über die deutschart
Verbände in Oberitalien übernehmen wird.
Gleichzeitig sollen die z. Zt. strittigen Fragen geklärt werden:
1. vor allem die ultimative Forderung, von der Besetzung des Brenners abzu=
sehen, die der Gen. Gloria in Bozen am 13. 8. an den Gen. Feurstein gerich»
tet hat und die von diesem kategorisch abgelehnt worden ist,
2. die italienische Forderung, aus Südfrankreich die ital. 4. Armee und aus,
dem Balkan mehrere Divisionen abziehen zu können (vgl. 11. 8./5, 12. 8./3
usw.); sie soll nicht voll zugestanden werden.
Teilnehmer auf deutscher Seite: Gen.=Feldm. Rommel, Gen.d.Artl. Jodl,
Gen.d.Inf. von Rintelen, Oberstlt. i. G. Kraatz, Major d. G. Waizeneggeiyj
auf ital. Seite der Chef des GenStdH, Gen. Roatta, und der Unterchef des
Comando Supremo, Gen. Rossi.
Die Besprechung wendet sich zuerst der ital. Absicht, die 4. Armee aus Süd»
frankreich abzuziehen, zu. Auf eine Frage des Chefs WFSt erklärt Gen. Rocttg,
daß es sich dabei nur um die Gewinnung von Kräften handle. Von 61 ital,
Divisionen seien nur 24 im Mutterland eingesetzt (davon 1 nicht, einsatz*
bereit). Auf die weitere Frage, ob die gewonnenen Divisionen in Südtalien
oder etwa am Brenner oder am Sillian=Paß eingesetzt werden sollen, lehnt
Gen. Roatta Antworten auf tendenziöse Fragen ab. Der Einsatz erfolge gemäß
der Lage. Beabsichtigt sei die Verteidigung des Vaterlandes mit möglichst vielen
eigenen Divisionen zusammen mit den deutschen Divisionen. Korsika solljs
nicht geräumt werden.
Der Chef WFSt fordert das Verbleiben von 2 Küstenschutzdivisionen und
einer Inf.=Div. in Frankreich, um deutsche Reserven im Westen zu sparen
Jene sowie ein Gen.Kdo. sagt Gen. Roatta zu, obwohl es schwer falle. Wegen
der bisher für Süditalien vorgesehenen Inf.=Divisionen liege die Antwort.he im
Comando Supremo. Die Küstenverteidigung des Mutterlandes sei sehr dünn.?
Darauf bringt der Chef WFSt die Verlegung von Alpini=Divisionen nach
Norden (in der gleichen Zeit, in der deutsche Divisionen — wegen der beschä=
digten Eisenbahnen zum großen Teil im Fußmarsch — nach Süden geführt
werden) zur Sprache und weist unter Bezugnahme auf die schriftliche Mit=
teilung (vgl. 7. 8V4) auf die psychologischen Folgen hin. Für Italien bedeute
der Einmarsch deutscher Truppen keine Gefahr, wohl aber bedeute die Bildung
einer Festungsfront im Rücken der im Süden kämpfenden Verbände eine große
9-49
Bedrohung für Deutschland. Alle unnötigen Sicherungen müßten von den
Grenzübergängen entfernt und gegen den Feind geführt werden. Gen. Roatta
weist darauf hin, daß in Tarvis der gemeinsame Schutz der Brennerbahn ver=
einbart wurde. Die Div. „Tridentina" solle nach Wiedererreichen der z. Zt.
geringen Einsatzbereitschaft wegverlegt werden. Die Div. „Cuneense" sei
wegen der deutschen Hinweise auf die Wichtigkeit der Brenner=Bahn an diese
verlegt worden, nicht jedoch aus unfreundlicher Absicht. „Wenn wir dies
gewollt hätten, wären wir nicht so dumm gewesen, mit 2 unvollständigen Geb.=
Divisionen die Grenze gegen deutsche Truppen verteidigen zu wollen." Er
bringt darauf Klagen über das Verhalten der deutschen Dienststellen und Sol=
daten vor. Grundsatz müsse demgegenüber gemeinsames Handeln gegen den
gemeinsamen Feind bleiben. „Jeder Zweifel daran muß als Beleidigung auf=
gefaßt werden." Der Schutz der Bahn müsse durch Italiener, unterstützt durch
deutsche Flak und bewegliche deutsche Eingreifreserven abseits der Bahn,
ausgeübt werden. Grenzbefestigungen, seien von ital. Truppen nicht besetzt
worden und würden es auch in Zukunft nicht. Gen. Jodl wünscht offene Aus=
spräche über die Lage in Südtirol als Voraussetzung der Weiterarbeit und
weist darauf hin, daß Italien eine Revolution hinter sich habe. Gen. Roatta gibt
nur einen Selbstmord der alten Regierung zu; die neue habe vollständige Ruhe
hergestellt und deshalb liege kein Grund zum Mißtrauen mehr vor. Gen. Jodl
betont, daß am Brenner eine feindliche Luftlandung nicht in Frage komme,
sondern nur Sabotage. Es handle sich daher nicht um Südtirol, nicht um die
Grenze, sondern allein um die Objekte. Es müsse ausgeschlossen sein, daß eine
Brücke geladen sei. Gen. Roatta: „Wer soll sie laden? Wie kommen Sie zu
Ihrem Mißtrauen? Wir sind keine Sachsen. Von uns wurde das Laden nicht
befohlen." Die Untergebenen hätten nicht genug Initiative, um das von sich
aus zu tun; höchstens Entladungen seien denkbar. Der Chef WFSt bringt
zum Ausdruck, daß deutsche Kräfte unmittelbar an die Objekte heran müßten.
Die Truppen in Südtirol müßten vermindert, aber alle Objekte einwandfrei
gesichert werden, und zwar gemeinsam durch Deutsche und Italiener. Gen.
Roatta wiederholt darauf das vorher von ihm Gesagte.

Darauf kündigt der Chef WFSt an, daß Gen.-Feldm. Rommel den Befehl
über alle deutschen Truppen nördlich des Apennin übernehmen werde, und
schlägt vor, daß dieser die Einzelheiten der Bahnsicherung nach den eben
bezeichneten Richtlinien mit den örtlichen ital. Kommandostellen vereinbaren
solle. Gen. Roatta: „Das wußten wir nicht. Wir glaubten nicht, daß die in
Oberitalien befindlichen deutschen Truppen immer dort bleiben. Wem unter=
steht Gen.=Feldm. Rommel?"
Der Chef WFSt erklärt, darauf zurückkommen zu wollen. Er habe den
Auftrag, als Voraussetzung für weitere militärische Besprechungen die Beseiti=
gung jeglicher Spannungen an der deutsch=ital. Grenze, den gemeinsamen
Schutz aller wichtigen Objekte und die Entfernung aller nicht benötigten Trup=
pen zu fordern. Gen. Roatta erklärt sich bereit, das Letztere zu tun, will
950
jedoch in der Forderung gemeinsamen Schutzes einen Ausdruck des Mißtrauens
erblicken. Gemeinsame Verkehrsposten gesteht er zu. In längerem Hin und
Her der Argumente stellt der Chef WFSt fest, daß es sich nicht um eine Frage
der Ehre oder des Mißtrauens handle, sondern nur um eine Maßnahme der
Vorsicht. Es sei möglich, daß die Friedenssehnsucht überhandnehme oder
Badoglio keinen Ausweg mehr wisse; dann werde die Truppe die Objekte
verlassen; diese seien dann völlig schutzlos. Deshalb mache er den abschlie=
ßenden Vorschlag:
1. Verminderung der beiderseitigen Kräfte;
2. gemeinsamer Schutz aller besonders wertvollen Objekte.
Das Erste gesteht Gen. Roatta zu, auf das Zweite könne er noch nicht ant=
Worten, da er andere Befehle habe.
Darauf erläutert der Chef WFSt an Hand der Karte die derzeitige Kräfte=
gliederung und die deutschen Gedanken über die Weiterführung des Krieges.

Sie mache eine starke Gruppe in Norditalien nötig. Zuführung nach Süden
solle erfolgen, sowie die feindlichen Absichten feststehen. An Hand einer
zweiten Karte erklärt der Chef WFSt die vorgesehenen Zuführungen und Ver=
Stärkungen der deutschen und ital. Kräfte sowie die Unterstellungsverhältnisse.
Gen. Roatta wendet ein, daß ein Teil der deutschen Truppen von Ober= nach
Unteritalien, wohin auch mehr ital. Kräfte kommen würden, verlegt werden
müsse; Ziel müsse der allgemeine Marsch deutscher und italienischer Truppen
nach Süden sein. Darauf erläutert Gen. Roatta seinerseits an Hand einer Karte
die ital. Absichten für die Kräftegruppierung: eine weitere bewegliche deutsche
Division nach Sardinien, Verstärkung der Küstendivisionen, Schwerpunkt in
Süd=, nicht in Norditalien. Hierzu seien zwei Arten von Divisionen nötig,
nämlich unbewegliche Divisionen zur Küstenverteidigung und bewegliche als
Eingreifreserve. Da die Einführung dieser Gliederung Zeit erfordere, sei
baldiges Anlaufen nötig. Die Div. „Alpi Graie" wird z. Zt. nach Kalabrien
transportiert, die Div. „Legnano" wird in 2—3 Tagen nach Apulien abrollen.
Die für die deutschen und ital. Verbände südlich Rom täglich benötigten 35
Züge wird die Bahn leisten können. Im Raum Rom sind 900 Kfz. eingesetzt;
5 000 wären erforderlich; ein Teil könne den reichlich versehenen deutschen
Truppen, besonders der Luftwaffe, entnommen werden. In der Frage der
Unterstellung vertritt Gen. Roatta den Standpunkt, daß Italien in der Ver=
teidigung befehlen müsse und operativ alle deutschen Truppen, auch die des
Gen.=Feldm. Rommel, dem Comando Supremo unterstellt sein müßten.
Der Chef WFSt stellt fest, daß in den Verteidigungsplänen keine großen
Unterschiede bestehen. Die für Sardinien vorgesehenen Divisionen können
dort nicht versorgt werden; an sich wären 7 Divisionen für die Insel erwünscht.
Mit dem ital. Oberbefehl in Italien erklärt er sich einverstanden, wenn Deutsch«
land entsprechend das Oberkommando auf dem Balkan erhält. Die endgültige
Regelung müsse durch die obersten Stellen getroffen werden. Er kündigt die
Übersendung von Unterlagen an (vgl. 18. und 29. 8.). Auf eine Frage des Gen.
951
Roatta erklärt der Chef WFSt, daß bei der Luftwaffe die Zahl der deutschen
Maschinen, die immer noch ein Vielfaches der italienischen betrage, vermehrt
werden kann, die der Verbände vermutlich nicht. Gen. Roatta kündigt an, daß
das ital. III. AK vom l. 9. an von Thessalien nach Albanien überführt wird
und von der ital. 2. Armee 3 Divisionen zurückkehren. Der Chef WFSt
erklärt sich damit einverstanden. Die von ihm geforderte Zahl der Versor=
gungszüge bezeichnet Gen. Roatta als erfüllbar.
Gen. Jodl gibt noch die Versicherung, daß es der Truppe verboten sei, in
Italien Reichskreditkassenscheine auszugeben, und wünscht abschließend die
Anlage der Versorgungslager in der Nähe der Bahnstrecken.
Die Besprechung ist um 16.00 Uhr beendet. Der Chef WFSt meldet anschlie=
ßend fernschriftlich dem Chef OKW, daß keine größere Klarheit über die ital.
Absichten als bisher bestehe. Übereinstimmung sei erzielt über die Beschränk
kung der Grenzsicherungskräfte (am Brenner bleibe nur die Div. „Tauri=
nense"); über die gemeinsamen Sicherungen sei jedoch keine Einigung erzielt.
Dem deutschen Verteidigungsplan habe Gen. Roatta einen italienischen gegen=
übergestellt, der die deutschen Kräfte in Oberitalien vermindere, in Süditalien
verstärke. Die zuerst sehr gespannte Atmosphäre habe sich später etwas auf=
gelockert. „Bisherige Verdachtsmomente bleiben in vollem Umfange bestehen."
Wie die von Gen. Roatta überreichte Karte (die am 10. 10. 43 in der deut=
sehen Zeitschrift „Das Reich" abgebildet und am 23—24. 10. in der deutschen
Presse besprochen wird) zeigt, wollte das Comando Supremo Kalabrien durch
2, Apulien durch 4 ital. Divisionen sichern. Die Verteidigung der beiden Halb=
insein wünschte es durch je 2 deutsche Divisionen abgestützt. Ebenso sollten
die Golfe von Gaeta, Neapel und Salerno durch 2 ital. Divisionen mit 2 dahinter
aufgestellten deutschen Eingreifdivisionen gesichert werden. Für ganz Mittel=
italien bis zur Linie Elba — San Marino waren nur italienische Divisionen vor=
gesehen, 4 an der West=, eine an der Ostküste, dazu am Westhang des Apen=
nin 3 Eingreifdivisionen, zusammen also 8 Divisionen. Die nächste Eingreif=
gruppe, für die 3 deutsche Div.en vorgesehen waren, sollte teils südlich des
Apennin in Toskana, teils am Hang des Gebirges bis Pistoia, teils nördlich in
der Lombardei um Reggio aufgestellt werden. Zwei weitere deutsche Divisio=
nen wünschte sich das Comando Supremo an der ital. Riviera und um Genua
versammelt. Dazwischen und anschließend nach Süden sollten 3 ital. Divisionen
aufgestellt werden. Ferner sollten in Norditalien 2 ital. Divisionen an der
Westgrenze, 2 an der Straße Trient—Brenner, 3 an der Ostgrenze von Triest bis
Tarvis aufmarschieren; 1 Div. war für die Sicherung der Küste zwischen
Venedig und Triest bestimmt. Schließlich waren noch für Sardinien 5 italieni=
sehe und 2 deutsche, für Korsika 2 italienische und 1 deutsche Div. vorgesehen.
Insgesamt handelte es sich demnach um die Aufstellung von 34 italienischen
und 14 deutschen Divisionen.
Die Art der geplanten Verteilung der deutschen und italienischen Verbände
er weckte den Verdacht, daß das Comando Supremo ein doppeltes Spiel vor=
952
bereite. In diesem Plan lag die Möglichkeit, im Falle der Kapitulation mit oder
ohne Hilfe der bisherigen Feinde in Mittelitalien einen Riegel quer über das
Festland zu legen, der den 6 im Süden aufgestellten deutschen Divisionen
den Rückzug unmöglich gemacht hätte. Im Norden waren in der Nähe aller
Alpenübergänge italienische Divisionen so aufgestellt, daß sie diese blockieren
konnten, und zwar sowohl nach Frankreich wie nach Deutschland und Kroatien
hin. Hier war also eine zweite große Falle vorbereitet, in der die 5 deutschen Divi*
sionen in Norditalien festgesessen hätten. Die 3 deutschen Divisionen auf den
Westinseln wären sowieso verloren gewesen. Da die ital. Divisionen dazwischen
aufgestellt waren, konnten sich die deutschen nur schwer gegenseitig helfen.
Am selben Tage unternahm die ital. Regierung den zweiten Schritt zur
Vorbereitung des Verrats (vgl. 3. 8-/7 f.). Das Reuterbüro hat am 12. 9. abends
folgendes mitgeteilt:
„Mitte August meldete sich ein italienischer General, der unter dem Vor*
wand einer anderen Mission nach Portugal reiste, mit Beglaubigungsschreiben
von Marschall Badoglio beim englischen Botschafter in Madrid und in den
folgenden Tagen beim engl. Botschafter in Lissabon. Der General sagte, daß
er mit aller Vollmacht des Marschall Badoglio ausgestattet sei und zu
erklären habe, daß, wenn die Alliierten in Italien landen würden, die ital.
Regierung bereit sein würde, sich mit ihnen gegen Deutschland zu vereinigen."
(Über den Fortgang s. 20. 8.).
Die Haltung, die das Comando Supremo insgeheim gegenüber Deutschland
einnimmt, wird nachträglich bekannt; im Anschluß an die Besprechung von Bo*
logna setzt es — vermutlich der Unterchef, Gen. Rossi — ein unter dessen Akten
sichergestelltes Promemoria auf, in dem der Gang der deutsch=ital. Besprechun*
gen vom 20. 7. bis 15. 8. chronologisch festgehalten ist (vgl. den Auszug 5. 8./
11 ff.) und abschließend folgendes ausgeführt wird:
1. Während die Deutschen seit dem 20. 7. erklärten, höchstens 2 Divisionen
nach Italien entsenden zu können, schickten sie nach dem Umschwung vom
25. 7. außer Verstärkungen für die bereits in Italien eingesetzten Verbände
7 Divisionen, darunter 2 Pz.=Divisionen, obwohl im Osten die Lage nicht
günstig war und im Westen die Zweite Front drohte, und zwar mit der
größten Schnelligkeit und ohne Voranmeldung, „indem im Gegenteil das
Vorgehen eines Besatzungsheeres angewandt wurde." Das sei ein offen*
sichtliches Zeichen dafür, „daß der Verbündete auch in der Vergangenheit
für den Krieg der ,Achse' im Mittelmeer die mehrmals von uns angefor*
deten und nie erhaltenen Kräfte und Mittel hätte abtreten können". Jetzt
seien sie in einer verschlechterten militärischen Lage verspätet eingetroffen
und mit politischen Absichten, die der in Italien nach dem Regierungs*
Wechsel geschaffenen Lage nicht entsprächen. Diese Kräfte hätten die Deut*
sehen entgegen den ital. Absichten in Ligurien und hinter dem Apennin
untergebracht mit dem offensichtlichen Zweck, im rein deutschen Interesse
und zum Schaden der lebenswichtigen ital. Belange sich den Besitz der
953
Poebene zu sichern und dem Rest der Halbinsel die Funktion eines einfachen
Glacis zu übertragen.
2. In Südtirol hätten die Deutschen das getan, was ihnen zweckmäßig schien,
und täten es auch weiter, „wenn sie es auch gegenüber unserer entschlösse*
nen Haltung vermeiden, die Dinge bis zu den äußersten Folgen zu treiben".
Durch Besetzung der Grenzübergänge, Kunstbauten und Verteidigungs=
werke seien sie, auch infolge ihrer Stärke und Bewaffnung, nötigenfalls in
der Lage, die ital. Truppen einzuschließen und zu erdrücken. Zahlreiche
Zwischenfälle seien die Folge gewesen. Die ergriffenen Maßnahmen, die
im Widerspruch zu den in Tarvis (am 6. 8.) und in Bologna (am 15. 8.) vor=
gebrachten Absichten stünden, würden beibehalten, obwohl die Marsch=
bewegungen über den Brenner nunmehr abgeschlossen seien. Sie entsprä=
chen also weder der derzeitigen Lage noch den Verfügungen des Comando
Supremo. Im großen und ganzen bedeuteten die deutschen Maßnahmen, die
alle Merkmale einer militärischen Okkupation (carattere die vera e propria
occupazione militare) besäßen, eine Verletzung der italienischen Souveränität.
Zweifellos im Zusammenhang mit den eingeleiteten Verhandlungen mit dem
Gegner steht der Vorgang, daß die ital. Regierung am gleichen Tage Rom zur
offenen Stadt erklärt. Der WFSt stellt fest, daß dieser Begriff in Art. 25 der
Haager Landkriegsordnung verankert ist und in diesem Krieg erstmalig auf
Brüssel und Paris bezogen wurde. Es muß damit gerechnet werden, daß die
Gegner die Erklärung nur anerkennen, wenn deutsche Truppen und Kriegs=
gerät nicht mehr durch Rom geleitet werden. Der OB Süd wird beauftragt, dies
sofort zu prüfen und zu melden, wie der Verkehr nach Süditalien aufrecht=
erhalten werden soll.
Der Unterchef des Comando Supremo, Gen. Rossi, erklärt, wie der OB Süd
am 17. 8. meldet, dem deutschen Mil.Att., daß die militärische Führung durch
diese Absicht der Regierung völlig überrascht worden sei. Am selben Tage soll=
ten deshalb die ersten Besprechungen zwischen dem Comando Supremo und
dem Außenministerium stattfinden. Deutsche Beteiligung sei vorgesehen. Vor­
läufig bleibe es bezüglich der deutschen Wehrmachttransporte durch Rom beim
alten. Das Schießverbot beziehe sich nur auf ital. Flakartillerie unmittelbar um
Rom. Der OB Süd hat zur Vermeidung jeden Zweifels der Luftflotte 2 befohlen,
daß von der deutschen Flakartillerie jedes sich Rom nähernde feindliche Flug=
zeug sofort beschossen wird (dazu Notiz des WFSt vom 17. 8. über Transport=
läge beim Ausfall der Bahnanlagen in Rom, von welcher der Führer am 18. 8.
Kenntnis nimmt).
Der Dt.Gen. b. H.Qu. der it. Wehrmacht hat am 11. 8. die Bitte des Comando
Supremo übermittelt, deutsche S= und U-Boote zuzuführen sowie Motoren für
ital. S=Boote zu liefern. Der WFSt stellt fest, daß dies z. Zt. unmöglich ist. Das
OKW antwortet daraufhin, daß die Verlegung weiterer U=Boote in das Mittel»
meer befohlen worden sei. Die Verlegung neuer S=Boote sei von Umbauten
abhängig. Die Lieferung der Motoren werde sorgfältig und beschleunigt geprüft.
954
Südosten:
Der OB Südost hat am 14. 8. mit Bezug auf die ihm am 13. 8. vom OKW
erteilten Befehle gemeldet, daß er bereits am 10. 8. einen grundsätzlichen
Befehl für die Behandlung der Gefangenen und Überläufer im Bandenkampf
sowie für Sühne= und Evakuierungsmaßnahmen erlassen habe (vgl. 25. j./itf.).
Er hat den Inhalt mitgeteilt. (In seiner Stellungnahme stimmt der WFSt zu.
Es kommt darauf an, die Durchführung im Bereich der ital. 11. Armee zu über-
wachen.)
Der OB Südost hat gleichzeitig die Absicht mitgeteilt, im Fall „Achse" dem
Gen.Kdo. XXII. AK (vgl. 14. 8./5) die 1. Geb.- und die 104. Jäg.-Div. zu unter=
stellen. Nach Abzug des ital. lll. AK soll es zunächst diesen Raum übernehmen,
zunächst nur mit dem Pol.-Rgt. 18. Der OB bringt erneut zum Ausdruck, daß
dieser Zustand im Hinblick auf die Wichtigkeit der Strecke Athen-Saloniki
gefährlich sei, und bezeichnet die Zuführung von 2 Divisionen als das Mindest-
maß des für eine ausreichende Sicherung Erforderlichen. Er beantragt weiter
ein Gen.Kdo. für den Raum Saloniki und die Inseln Lemnos, Mytilene und
Chios an Stelle des Bfh. Saloniki-Ägäis.
Der WFSt schlägt für die Zeit vor dem Fall „Achse" eine andere Zuteilung
von Verbänden an das XXII. AK vor. Die geforderten Divisionen können nicht
gestellt werden. Die Aufgaben im Raum Saloniki müssen zunächst behelfs­
mäßig von der an die Stelle des Bfhs. tretenden Oberfeldkommandantur wahr-
genommen werden (vgl. 18. 8.).
Notiz des WFSt über die durch den Wehrm.Trsp.Chef im Falle „Achse" in
Italien und auf dem Balkan durchzuführenden Maßnahmen (vgl. 1. 8V3 ff.) mit
Neufassung vom 17. 8.
Das OKW teilt (im Zusammenhang mit dieser Notiz) dem OB Südost mit,
daß er für den Fall „Achse" zusätzlich zu den bisherigen Anordnungen (vgl.
28. 7V2 f.) noch die Sicherung an der Eisenbahnstrecke Kraljevo — Skoplje
sowie die Entwaffnung aller ital. Truppentransportzüge vorzubereiten habe
(dazu Entwurf eines nicht abgegangenen Befehls als Antwort auf das Schreiben
des OB Südost vom 14. 8.).
Am 14. 8. ist auf Einladung des Führers im F.H.Qu. der König Boris von
Bulgarien eingetroffen, der hier zum letzten Mal Anfang Juni weilte (vgl.
(2. 6-/3) und seine Unterredungen am 15. 8. fortsetzt (über seine Stellung­
nahme zur Räumung des Kuban-Brückenkopfes vgl. 14. 8./1).
Der allgemeine Zweck des Besuches ist die Besprechung der politischen und
militärischen Lage im Mittelmeerraum und auf dem Balkan. Daneben soll
(wobei der WFSt beteiligt ist) versucht werden, die Gestellung von zwei weite=
ren bulg. Divisionen für Ostgriechenland zu erreichen (vgl. die Vorschläge
des OB Südost vom 9. 8.; 10. 8-/5.) Gegen diesen Vorschlag hat der König Ein­
wendungen gemacht. Er hegt Mißtrauen gegen die Fortdauer der Neutralität
der Türkei, falls stärkere Kräfte aus Bulgarien abgezogen werden, und weist
auf den jahrhundertealten Haß zwischen Bulgaren und Griechen hin, der vor
955
kurzem bei der Verlegung der bulg. 7. Div. in den Raum von Saloniki mehr
zur Beunruhigung als zur Befriedung geführt hat. Aber der König ist bereit,
die Frage zu prüfen, wenn es ihm deutsche Lieferungen von Kriegsgerät mög=
lieh machen, in Bulgarien neue Divisionen in der gewünschten Stärke aufzu=
stellen.
(Über den Fortgang der Verhandlungen vgl. 28. 8.)

Allgemeines:
Der Gen.Insp.d.Pz.Tr. wird gebeten, das OKW frühzeitig von allen beab=
sichtigten Änderungen in der Organisation und Ausstattung der Panzerver*
bände im Norden, Westen, Süden und Südosten zu unterrichten, soweit dies
taktisch oder operativ von Bedeutung ist, und vor Entscheidungen des Führers
das Einvernehmen mit dem OKW /WFSt herbeizuführen.
Der WFSt hat am 14. 8. eine befürwortende Vortragsnotiz über die Zusam=
menfassung der Beschaffung und Abnahme von Munition für Heer und Kriegs*
marine vorgelegt, die der Reichsmin.f.Bew.u.Mun. vorgeschlagen hat. Sie ist
durch Führererlaß vom 8. 3. 43 bereits geregelt, aber es fehlt noch das Einver=
ständnis des Ob.d.L. Dem Reichsminister wird die Zustimmung des OKW zu
seiner mit dem Chef H Rüst u. B.d.E. und dem OKM abgeschlossenen Verein*
barung und den beabsichtigten Durchführungsbestimmungen mitgeteilt.

16. August 1943


Osten:
Frontlage: Die fortgesetzten Angriffe des Gegners blieben dank der hart=
näckigen eigenen Abwehr überall erfolglos. Eigene örtliche Angriffe führten zu
Stellungsverbesserungen und zur Einschließung feindlicher Kräfte. Der Schwer®
punkt der feindl. Angriffe an der Front der 9. Armee lag im Raum Rosslawl —
Kirow, wo das XII. und das IX. AK volle Abwehrerfolge erzielten. Die feindl.
Luftwaffe trat besonders bei der 4. Pz.=Armee und der 2. Armee auf. Die
Masse der eigenen Luftwaffeneinsätze lag im Raum von Charkow. 100 feindl.
Flugzeuge wurden bei 7 deutschen Verlusten abgeschossen. Die Transportlage
im Osten ist durch die ständig wachsende Bandentätigkeit gespannt. Der
Schwerpunkt der Streckensprengungen an den Zufahrtstrecken nach dem
Raum Charkow läßt planmäßige Leitung erkennen.

Westen:
In seiner wöchentlichen Lagebeurteilung meldet der OB West, daß die Auf=
klärung über England lückenhaft sei und keine neuen Ergebnisse gezeitigt
habe, jedoch eine Reihe von Anzeichen für eine Zuspitzung der Lage vorlägen.
Es könne sich dabei um Täuschungsabsichten handeln; wahrscheinlicher sei
956
jedoch, daß tatsächlich die Absicht einer Landung zwischen dem Gebiet des
W.Bfh. Niederlande und Le Havre, vielleicht auch in der Normandie bestehe.
Der OB West hat unter Hinweis auf die Bedeutung des A 4=Raumes (vgl.
14. 7./1) eine Änderung der Kräfteverteilung und der geplanten Ablösungen
beim AOK 15 und dem W.Bfh. Niederlande vorgeschlagen. Die bisher in
diesem Abschnitt eingesetzte 191. Res.=Div. soll nicht, wie vorgesehen, durch
die 264., sondern vorläufig durch die 376. Inf.=Div. abgelöst werden, da die
264. Inf.=Div. noch nicht voll einsatzbereit ist (vgl. 14. S./2).
Der WFSt hat am 15. 8. Bedenken gegen diese Lösung vorgebracht und die
Beibehaltung des alten Ablösungsplanes empfohlen. Daraufhin hat der Gen.=
Feldm. von Runstedt am 15. 8. abends fernmündlich seinen Antrag wiederholt
und den Gegenvorschlag, alle Divisionen vorläufig in ihren jetzigen Räumen
zu belassen, abgelehnt. Dennoch wird, wie der Stellv. Chef WFSt dem Chef
des GenSt d. OB West abschließend mitteilt, angeordnet, daß die 264. und die
376. Div. vorläufig in ihren Räumen verbleiben sollen. Für die beschleunigte
Bereitschaft der 264. Div. ist zu sorgen.
Der OB West teilt ferner fernmündlich mit, daß eine Verlegung der 9. SS=
Pz.Gren.=Div. näher an die Kanalküste nicht zweckmäßig sei, daß er vor=
schlage, die 14. Pz.=Div. nach Osten an die Strecke Orleans — Bordeaux heran*
zuziehen, und daß er notfalls auf die 389. Div. verzichte, falls italienische
Kräfte an der Südküste verblieben (vgl. 15. 8-/2 f.); diese müßten ihm dann
unterstellt werden. Das Einverständnis des WFSt wird ihm am 18. 8. über=
mittelt.
Der GenStdH hat am 8. 8. die Unterstellung der Ersatzverbände der Panzer*
truppen im Westen (vgl. 22. 7./1) unter den Mil.Bfh. Frankreich als Ersatz für
den von ihm zur Durdiführung seiner Sicherungsaufgaben wiederholt bean=
tragten schnellen Verband beantragt und am 9. 8. gefordert, daß jeder weitere
Abzug von Sicherungskräften aus Belgien und Frankreich sofort unterbunden
wird. Er wird gemäß der Stellungnahme des WFSt vom 13. 8. benachrichtigt,
daß es bei der Unterstellung aller Ersatzverbände der schn.Truppen unter den
OB West bleiben soll, da eine straffe Zusammenfassung aller Kräfte nötig ist.

Süden:
Maßnahmen in Verfolg der Besprechung von Bologna (vgl. 15. 8.):
Auf Grund des unbefriedigenden Ergebnisses der Besprechung von Bologna
befiehlt der Führer der H.Gr. B (die nach der Teilnahme des Gen.=Feldm. Rom=
mel nun auch nach außen in Erscheinung treten kann):
x. Gen.=Feldm. Rommel hat freie Hand, nach Sicherung der Nachrichtenver=
bindungen seinen Gefechtsstand nach Norditalien zu verlegen (dazu Notiz
des WFSt: in 5—6 Tagen nach Garda am Gardasee beabsichtigt).
2. Sämtliche Kommandeure sind darauf einzustellen, daß höchste Vorsicht
und Bereitschaft geboten sind, da die politischen Verhältnisse in Italien sich
jeden Tag weiter zu unsern Ungunsten ändern können. Die Truppe soll
957
eine kameradschaftliche, weder profaschistische noch antiitalienische Hal=
tung einnehmen. Falls sie bei der Durchführung von Befehlen behindert
wird, soll sie sich jedoch, wenn notwendig, rücksichtslos mit der Waffe
durchsetzen. Detachierungen sind zu vermeiden.
3. Es bleibt bei dem Befehl, alle wichtigen Objekte an Straßen und Bahnen
durch deutsche Truppen genügend stark zu sichern.
4. An den Übergängen zwischen Tarvis und Laibach müssen die Sicherungen
gegebenenfalls zunächst über die Grenze gefahren und dann von West
nach Ost an die Grenze geschoben werden. Auch der Schutz der Versor=
gungsbasis kann als Vorwand für diese allmähliche Infiltrierung verwandt
werden. (Der OB West erhält am 17. 8. Befehl, in gleicher Weise die für
Nizza und den Mont Cenis vorgesehenen Kräfte einzusetzen.)
5. Die Masse der 71. Div. ist bereitzuhalten, um sich in den Besitz von Laibach
zu setzen, falls dort Aufstände drohen. Die 65. Div. kann unter der Begrün-
dung, diese sei bedroht, an die ligurische Küste herangezogen werden,
sobald das Comando Supremo verständigt ist.
6. Die Abwehr hat einen entsprechenden Befehl zur Überwachung der wich=
tigsten Objekte an den Versorgungsstraßen erhalten (Er ergeht am 18. 8.)
Für die zugewiesene Aufgabe sind die von den Gauen Kärnten und Tirol
geschaffenen Organisationen voll auszunutzen. Gleichzeitig wird der Nach*
richtendienst gegen Italien und die von Italien besetzten Gebiete in
Kroatien und auf dem Balkan freigegeben.
Der H.Gr. B., dem OB Süd und dem OB West wird folgende Befehlsregelung
mitgeteilt. 1
1. Der OB Süd behält den Befehl über die ihm bisher unterstellten Kräfte auf
dem ital. Festland und den Inseln.
2. Der H.Gr. B (unter Wegfall der Bewegungsbeschränkung und der Bezeich=
nung „OKW/Auffrischungsstab München" — vgl. 28. 7-/3) unterstehen alle
Kräfte des Heeres und der Waffen=SS in Norditalien sowie die in Zufüh=
rung befindlichen Verbände nach dem Abruf.
Trennungslinien: zwischen H.Gr. B und OB Süd: Pisa — Arezzo — Ancona
(Orte zur H.Gr. B); zwischen H.Gr. B und OB Südost: die ital.=kroat. Grenze;
zwischen H.Gr. B und OB West: die franz.=ital. Grenze von 1941 (mit Aus=
nähme der Sicherungen von Nizza und Mont Cenis, die zunächst dem OB West
unterstellt bleiben).
Anordnungen an die H.Gr. B ergehen bis zur Regelung mit dem Comando
Supremo ausschließlich von OKW/WFSt. Das Verhältnis zu den ital. Armeen
in Norditalien wird noch geklärt.
Die Luftflotte 2 und das Dt.Mar.Kdo. Italien werden auf Zusammenarbeit
mit H.Gr. B angewiesen.
Die Dienstanweisung für den OB Süd ändert sich nicht. Sie ist sinngemäß
auf seinen neuen Befehlsbereich anzuwenden.
1 Vgl. Dokumenten*Anhang Nr. 23.
958
Für die Versorgungsführung des OB Süd ist die H.Gr. B verantwortlich. Die
Steuerung durch die Außenstelle des GenStdH/Gen.Qu. „Italien" ist durch
Befehl vom 7. 8. geregelt (vgl. 7. 8./6).
Die Territorialbefugnisse verbleiben beim Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehr=
macht; sofern Einsatzgründe und Truppenbelange es erfordern, können die
OB ihm Weisung erteilen.
Der OB West wird am 17. 8. über das Ergebnis der Besprechung vom 15. 8.
unterrichtet.
(Ein am 16. 8. aufgesetzter Befehl für die Sicherung der Grenzübergänge,
der z. Tl. durch diese Befehle überholt ist, wird nicht abgesandt.)

Die deutschen Verbände in Italien:


Der OB Süd meldet über die Auffrischung des XIV. AK und die daraus sich
ergebenden Anforderungen (dazu Vortragsnotiz des WFSt vom 17. 8. auf
Grund einer Besprechung mit dem Heeresstab und dem GenStdH über die
Möglichkeiten, die Anforderung zu erfüllen). Fernmündlich meldet er ferner,
daß die Landmarschteile der 16. Pz.=Div. voraussichtlich am 17. 8., die Gleis*
kettenteile, die mit der Bahn transportiert werden müssen, erst am 24. 8. im
Raum Salerno eintreffen werden (vgl. 13. 8-/5). Das Comando Supremo hat
bisher noch nicht mitgeteilt, welche Folgerungen sich aus der Erklärung Roms
zur offenen Stadt (vgl. 15. 8./10 f.) ergeben. Der Abschluß der Räumung
Siziliens, die planmäßig verläuft, steht am 20. 8. zu erwarten.
Der WFSt erklärt sich gegenüber dem GenStdH mit der Etatisierung eines
Brigadestabes der 90. Pz.Gren.-Div. auf Sardinien einverstanden.
Notizen des WFSt über die Eisenbahntransporte nach Italien vom 1. 8. bis
15. 8., über die Versorgungs= und die Betriebsstofflage in Italien.

Lage Mittelmeerraum:
Fortsetzung der Absetzbewegungen auf Sizilien. Die Rückführung über die
Messina=Straße verläuft trotz rollender starker Luftangriffe des Gegners plan=
mäßig.

Südosten:
Lage Balkan: In Griechenland Fortschreiten der eigenen Säuberungen. In
Albanien Zersetzungserscheinungen bei der Miliz, Bandentätigkeit bei Tirana.
Erntesabotage in Serbien. In Kroatien Brückensprengung, bei Sarajewo leb­
hafte Bandentätigkeit der Tito=Kräfte.
Die Ski. hat auf die Kaianlagen von Nea Peramos bei Kavalla (Bulgarien)
hingewiesen. Der OB Südost hat gemeldet, daß sie als Ausweichhafen für
Saloniki in Betracht kommen und daß, da die Bedeutung dieser Anlagen für
den Feind bekannt sei, Maßnahmen zur Sperrung getroffen seien. Die Ski.
wird in diesem Sinne verständigt.
959
Allgemeines:
Vortragsnotiz über das Ergebnis der Besprechung des Chefs OKW mit dem
Wi=Stab am 11.—12. 8. über die Betriebsstofflage, die zu einschneidenden Ein=
schränkungsmaßnahmen gezwungen hat (vgl. 11. 8./8 f.). Der Chef OKW hat
nunmehr weitere Herabsetzungen genehmigt. Eine Erhöhung der Einfuhr aus
Rumänien und Ungarn und eine Steigerung der Mineralölerzeugung wird an»
gestrebt (vgl. 20. 8.).
Im Zusammenhang mit der Vorbereitung von Ausweichquartieren für den
Fall von Luftschäden erläßt das OKW Anordnungen über Verlegung militäri»
scher Dienststellen im Heimatkriegsgebiet.

Sonstiges:
Monatliche Übersicht über die Höheren Stäbe und Verbände der Wehr=
machtteile.
Da sich die vorbereitete Vergrößerung des WFSt (vgl. 24. 7V5) hinauszögert,
setzt der Chef.Qu. eine Zwischengliederung seiner Abteilung in Kraft.
Das OKW teilt dem Ob.d.L. auf dessen Anfrage vom 13. 8. mit, daß wallo=
nische Arbeiter bei freiwilliger Meldung zum Dienst in Heimatflakbatterien
herangezogen werden können.
Vortragsnotiz des WFSt über franz. Arbeitereinheiten (farbige Kolonial»
truppen, Legion indochinesischer Arbeiter, Einheiten ausländischer Arbeiter).

17. August 1943


Osten:
Frontlage: Während der Feind bei der 6. Armee nur Angriffe bis zu Rgt.=
Stärke führte, die in harten Kämpfen abgewiesen wurden, trat er bei Isjum
nach artilleristischer Vorbereitung durch 130 Batterien mit 11 Schützendivisio»
nen zu dem erwarteten Großangriff an. Bis auf örtliche Einbrüche wurden alle
Angriffe abgewiesen. Bei Charkow waren weitere eigene Gegenangriffe erfolg»
reich. Bei der 9. und 4. Armee griff der Gegner nach starker Artillerievorberei»
tung wiederholt an. Die Angriffe konnten in schweren Kämpfen im allge»
meinen zum Stehen gebracht werden. Südlich Leningrad wurden die feindl.
Angriffe schwächer geführt. Planmäßiges feindl. Zerstörungsfeuer schwerster
Kaliber lag auf den deutschen Stellungen der Leningrader Front. Die feindl.
Luftwaffeneinsätze richteten sich mit Schwerpunkt gegen die 1. Pz.=, die 2. und
die 18. Armee.

Norden:
In seinem wöchentlichen Lagebericht meldet der W.Bfh. Norwegen, daß die
ehemaligen norwegischen Offiziere (vgl. 3. S./z) ohne Zwischenfälle fest»
gesetzt worden sind.
960
Westen:
Der OB West teilt seinen Befehl für die Maßnahmen mit, die angesichts der
möglicherweise bevorstehenden feindl. Landung zu ergreifen sind. Anlaß ist,
daß die V=Mann=Meldungen über einen feindl. Angriff sich mehren und die
Sabotagefälle sowie die Luftangriffe zunehmen. Mit überraschenden Angriffen
gegen den W.Bfh. Niederlande sowie die 15. und 7. Armee muß daher täglich
gerechnet werden.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Sizilien harte Kämpfe an der nördlichen und
südlichen Küstenstraße. Die Rücküberführung der eigenen Verbände von
Sizilien nach Kalabrien verlief weiterhin planmäßig. Die feindl. Luftwaffe
setzte ihre Angriffe auf den Fährbetrieb und die Straße von Messina sowie auf
die Stadt Messina fort.
(Die Italien betreffenden Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit den
an den Vortagen getroffenen und sind daher bereits behandelt.)
Der OB der 10. Armee, Gen.d.Pz.Tr. von Vietinghoff (vgl. 8. S./z, 9. 8.ly),
trägt im F.H.Qu. die Absichten des OB Süd für die Kampfführung in Süditalien
vor. Es ist geplant, neben der Verstärkung der deutschen Verbände im Raume
Neapel — Salerno eine der aus Sizilien zurückgekehrten Divisionen in den
Raum nördl. Tarent zur Sicherung Apuliens zuzuführen (vgl. 13. 8-/3 ff.).
Ferner wird die Frage aufgeworfen, ob die Räumung Süditaliens lediglich
entspr. der weiteren Entwicklung der Feindlage oder unabhängig davon ange*
sichts der unsicheren politischen Verhältnisse in Italien so zügig wie möglich
durchgeführt werden soll. Außerdem bedürfe die Frage einer etwaigen Räu­
mung Sardiniens der Klärung. (Die Entscheidung fällt am 18. 8.; am gleichen
Tage kehrt Gen. v. Vietinghoff nach Italien zurück.)
Der Dt. Gen. b. H.Qu. d. ital. Wehrm. meldet, der Chef des ital. Gen.Stabes,
Gen. Roatta, habe ihm nach der Besprechung in Bologna etwa folgendes erklärt:
„Nach dem Regierungswechsel gab es in Italien eine große Masse, die
glaubte, die neue Regierung würde sofort Frieden schließen, und in diesem
Sinne demonstrierte. Linksgerichtete Elemente haben gleichfalls ihre Zeit für
gekommen erachtet und haben auch an einigen Stellen eine deutschfeindliche
Haltung eingenommen. Ich kann es also verstehen, daß auf deutscher Seite
zunächst ein großes Mißtrauen in die weitere Entwicklung in Italien vorlag
und auch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden.
Die neue Regierung und die Wehrmacht haben aber gezeigt, daß der Regie=
rungswechsel keinen neuen außenpolitischen Kurs bedeutet, und sind gegen
alle Demonstrationen für den Frieden oder gegen Deutschland scharf vor=
gegangen. Es ist auch geschossen worden, wo es nötig war.
Die Wehrmacht bemüht sich, dem deutschen Verbündeten zu beweisen, daß
sie den ganzen italienischen Heimatboden zusammen mit dem Verbündeten
961
verteidigen will. Nunmehr ist das bisherige Mißtrauen nicht mehr angebracht,
im Gegenteil müßte der deutsche Verbündete im gemeinsamen Interesse uns
helfen, nicht nur den Engländer abzuwehren, sondern auch stark gegenüber
allen innerpolitischen Machenschaften dazustehen durch Betonung der gemein*
samen Waffenbrüderschaft und des gegenseitigen Vertrauens."

Südosten:

Der WFSt hat schon seit längerer Zeit den Gedanken verfolgt, daß ein
etwaiges Ausscheiden Italiens aus dem Kriege für den Balkan die einmalige
Gelegenheit bringen würde, die dort durch die bisherige Rücksichtnahme auf
italienische Interessen entstandenen Mißstände durch eine grundlegende Neu=
Ordnung zu beseitigen. In einer Vortragsnotiz über die dalmatinische Küste
wird die Frage aufgeworfen, inwieweit bei einer Räumung durch Italien Kroa=
tien ein Einfluß auf den seit 1941 italienischen Teil der Küste einzuräumen ist.
Eine Zuweisung würde die kroatische Bindung an Deutschland verstärken. Als
Gegenleistung könnte die Ausgliederung Syrmiens gefordert werden, wodurch
der kroatisch=serbische Volkstumskampf, der bis vor die Tore Belgrads reicht,
entgiftet würde. Dadurch würde die Regierung Neditsch gestärkt werden.
Dieser Gedanke wird am 21. 8. in den Entwurf eines Schreibens an das
Ausw.Amt übernommen, in dem Vorschläge für nach dem Ausscheiden Italiens
durchzuführende umfassende Befriedungs= und Neuordnungsmaßnahmen in
den Ländern des ehemaligen jugoslawischen Gebietes gemacht werden. Der
Stellv. Chef WFSt bestimmt nach Rücksprache mit Botschafter Ritter am 26. 8.,
daß dem Ausw.Amt nur die Abschrift eines ausführlichen Berichtes des Kdr.
Gen. u. Bfh. in Serbien über die Möglichkeiten einer politischen Neuordnung
in Serbien übersandt wird.
Die Paßstraße Kalabaka — Joannina ist an mindestens vier Stellen gesprengt
worden. Der Gen.d.Pi. beim OB Südost hat sich gegen die Mithilfe der OT
bei der Wiederinstandsetzung ausgesprochen. Der WFSt nimmt gegen sein
Verhalten Stellung. Der Stellv.Chef WFSt schreibt dem Chef des GenSt d. OB
Südost und dem Gen.Insp. f. d. deutsche Straßenwesen (OT=Zentrale) in dem
Sinne, daß die Mithilfe der OT sehr erwünscht sei.
Notiz über die ital. Besetzung von Euböa.
Stand der Waffenlieferungen an Rumänien am 10. 8.
Der ungar. Honvedminister, Cen.=Ob. v. Csatay, weilt zum Besuch im
F.H.Qu., bespricht sich mit dem Chef OKW, meldet sich beim Führer und
fährt dann in das Hauptquartier des OKH. Es handelt sich um einen Höflich-
keitsbesuch. In Aussicht genommen ist eine spätere Besprechung mit dem Chef
des ung. Generalstabes, bei der die Teilnahme des ung. Heeres an der Besetzung
u. Verteidigung der Balkanländer (vgl. 26. 7./15 u. 10. 8.5 f.) erörtert werden
soll. Über den Fortgang der Verhandlungen vgl. 18. 9.

962
18. August 1943
Osten:
'Frontlage: Bei Isjum konnte die x. Pz.=Armee gegenüber einem erneuten
feindl. Großangriff einen vollen Abwehrerfolg erzielen. Im Raum von
Charkow drückte der Feind weiterhin mit starken Inf.= und Panzerkräften auf
die Front der 8. Armee. Die 4. Pz.=Armee konnte einen tiefen feindl. Einbruch
in harten Kämpfen abriegeln. Trotz seiner hohen Verluste erneuerte der Gegner
seine heftigen Angriffe gegen die 4. Armee, die in harten Kämpfen wiederum
abgewiesen werden konnten. Auch südlich Leningrad dauerten die feindl.
Angriffe gegen das XXVI. AK sowie die starke beiderseitige Artl.=Tätigkeit
schwerer Kaliber an. Die Luftwaffe unterstützte die Erdkämpfe vor allem in
den Räumen von Isjum und Charkow. 72 feindl. Flugzeuge wurden bei 9 eige=
nen Verlusten abgeschossen.
In dem Befehl vom 8. 7. über die Deckung des Kräftebedarfs für den Kohlen=
bergbau durch Kriegsgefangene war u. a. bestimmt worden, daß gefangene
Bandenangehörige nicht zu erschießen, sondern Kriegsgefangenenlagern und
von da aus dem Arbeitseinsatz im Reich zuzuführen sind (vgl. 8. 7./5). Der
GenStdH hat auf entstandene Unklarheiten hingewiesen, einen Ergänzungs=
befehl vorgelegt und um einheitliche Regelung der Frage gebeten. Der WFSt
stimmt zu, jedoch wird die weitere Anregung, die „Kampfanweisung für die
Bandenbekämpfung im Osten" abzuändern, abgelehnt, da der WFSt die Bear=
beitung an den Reichsf. SS abgegeben hat (vgl. 1. 7./1). Dagegen wird der
weitergehende Vorschlag des zur Mitprüfung aufgeforderten .„Chefs der Ban»
denkampfverbände", grundsätzlich alle im Kampfgebiet Betroffenen einzube=
ziehen, als „Kannvorschrift" in den Entwurf eines neuen Befehls übernommen.
Nach erneuter Abstimmung mit dem Chef der Bandenkampfverbände erläßt
der Chef OKW Ergänzungsbestimmungen zu dem Befehl vom 8. 7., in denen
klargestellt wird, daß alle Bandenangehörigen in feindl. Uniform oder in Zivil
grundsätzlich als Kriegsgefangene zu behandeln sind. Es wird freigestellt, die
im Kampfgebiet angetroffenen Personen ebenso zu behandeln.

Westen:
Luftlage: Am 17. 8. griffen 150 feindl. Flugzeuge Regensburg und mit einem
weiteren Verband Schweinfurt an. Es entstanden erhebliche Schäden in den
Messerschmitt=Werken sowie an Bahnanlagen. Nachts führten 300 feindl.
Flugzeuge Störangriffe auf Berlin und einen zusammengefaßten Angriff auf
Peenemünde durch. Das Entwicklungs= und Fertigungswerk ist umfangreich
zerstört, die Personenverluste erheblich. Insgesamt wurden 71 feindl. Flug­
zeuge abgeschossen. 64 eigene Flugzeuge griffen Lincoln, Colchester und
Brighton an.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Am 17. 8., 6.30 Uhr, wurde Sizilien planmäßig von
963
den letzten deutschen Truppen geräumt. Damit ist trotz stärkster feindl. Über=
legenheit zu Lande, zur See und in der Luft die erfolgreiche Rückführung von
rd. 60 000 deutschen Soldaten mit allen Waffen und Fahrzeugen und der noch
vorhanden gewesenen ital. Verbände mit zahlreichen Waffen und Gerät auf
das Festland abgeschlossen. — Die feindl. Luftwaffe griff Flugplätze bei Toulon
an und verursachte umfangreiche Schäden. — Norditalien: Die H.Gr. B hat
unter Gen.=Feldm. Rommel den Befehl über die deutschen Truppen in Nord=
italien übernommen.
Der Führer spricht anläßlich der abgeschlossenen Räumung Siziliens dem
OB Süd seine höchste Anerkennung für die auf der Insel eingesetzten Verbände
und ihre Führung aus.

Grundsätzliche Befehle und Vorschläge:


Das OKW teilt dem OB Süd, dem Ob.d.L. und dem OKM die im Anschluß
an den Vortrag des OB der 10. Armee (vgl. 17. S./z) erlassenen Befehle des
Führers für die weitere Kampfführung der deutschen Truppen in Süditalien,
die durch den OB Süd unter dem OB der 10. Armee zusammenzufassen sind,
mit:
1. „Mit der Kapitulation Italiens vor dem feindlichen Druck ist in irgendeiner
Form früher oder später zu rechnen."
2. Für diesen Fall muß sich die 10. Armee den Rückzug offenhalten; Mittel»
italien, besonders der Raum von Rom, sind vom OB Süd bis dahin zu
halten.
3. In dem zunächst am meisten bedrohten Küstengebiet von Neapel — Salerno
ist so rasch wie möglich eine starke Gruppe von wenigstens 3 schnellen
Verbänden der 10. Armee zu versammeln. In diesen Raum sind auch alle
nicht mehr beweglichen Teile der Armee zu führen. Voll bewegliche Teile
können vorerst zur beweglichen Kampfführung zwischen Catanzaro und
Castrovillari verbleiben. Zum Schutz von Foggia können Teile der
1. Fallsch.Jäg.=Div. verwendet werden. Gegen eine feindliche Landung ist
der Raum um Neapel — Salerno zu halten. Südlich der Enge von Castro*
villari ist nur hinhaltend zu kämpfen.
4. Die Kriegsmarine setzt die verfügbaren Sicherungsstreitkräfte und den
Schiffsraum mit Schwerpunkt für den Verkehr nach Sardinien und
Korsika ein und führt den Küstenverkehr weiter.
5. Die Luftwaffe unterstützt schwerpunktmäßig die 10. Armee, ist vorbereitet
auf feindliche Landungen im Raum Neapel — Salerno und kämpft mit allen
Mitteln weiter gegen den feindlichen Schiffsraum.
6. Sardinien muß zur Verteidigung vorbereitet bleiben. Nur falls die Italiener
bei feindlichem Angriff völlig versagen oder die allgemeine Lage es ver=
bietet, ist die Räumung nach Korsika vorzubereiten. Diese und die im Fall
„Achse" zu treffenden Maßnahmen sind als Umgruppierungen zu tarnen.
Die Besetzung von Elba ist vorzubereiten.
964
y. Alle von Deutschen gemachten Kriegsgefangenen bleiben in deutschem
Gewahrsam (s. u.).
8. Falls die politische Entwicklung eine Fortsetzung des Kampfes in Süd«
italien ausschließt, ist nach dem am 1. 8. gegebenen Befehl „Achse" (vgl.
l. 8./2 ff.) zu verfahren.
Dieser Befehl ist auf Anordnung der Führers dahin ergänzt worden, daß
auch mit feindlichen Landungen im Raum von Rom gerechnet werden muß,
wenn die ital. Widerstandskraft, sei es mit oder ohne Befehl der obersten
Führung, zum Erliegen kommen sollte. Von der Räumung Sardiniens wird vor=
erst abgesehen, da mit dieser an sich erwünschten Bewegung den Italienern
kein Vorwand geliefert werden soll, sich ihren Bündnisverpflichtungen zu ent=
ziehen. Dagegen soll die Räumung durch eine bereits eingeleitete Umgruppie=
rung der deutschen Kräfte (vgl. 13. ä./y f.) nach dem Nordteil der Insel vor=
bereitet und durchgeführt werden, sobald sich aus dem ital. Verhalten der
geringste Anlaß dazu ergibt. Gleichzeitig werden die Frage des weiteren
Haltens von Korsika und die sich daraus für die Führung einer endgültigen
Verteidigungslinie auf dem ital. Festland ergebenden Folgerungen erwogen.
Neben diesen Erörterungen läuft die Vorbereitung für den vom Chef WFSt
am 15. 8. in Bologna den Italienern zugesagten Vorschlag für die deutsche
Kräfteverteilung und die Befehlsgliederung in Italien (vgl. 13. 8./g f., 15. 8./6
u. 20. 8.). Es liegt die Absicht zugrunde, keine weiteren deutschen Kräfte nach
Süditalien zuzuführen, was nunmehr auch nach der gelungenen Räumung
Siziliens sich weder als notwendig noch im Hinblick auf die Versorgungslage
als durchführbar erweist; statt dessen bleibt weiter beabsichtigt, einen starken
Rückhalt in Oberitalien mit einer vorgeschobenen Kräftegruppe in Mittel3
italien aufzubauen.
Dementsprechend sieht die deutsche Karte, die am 19. 8. als Antwort auf die
vom Chef des ital. Gen.Stabes, Gen. Roatta, am 15. 8. in Bologna überreichte
Karte (vgl. 15. 8Jy) nach Rom geschickt wird, folgende Truppenverteilung vor:
1. Süditalien (im Westen die 7. ital. Armee mit 11 Div.en, im Osten die
6. Armee mit 6 Div.en): das AOK 10 mit 1 Pz.=Div. am Golf von Squillace,
1 Pz.=Div. an der Nordenge von Kalabrien, die 16. Pz.=Div. am Golf von
Salerno, 2 Pz.Gren.=Div.en rechts und links dahinter, ferner die 1. Fallsch.=
Jäg.=Div. mit Teilen bei Neapel und weiteren Teilen bei Foggia, zusammen
6 deutsche Divisionen (im Gegensatz zum ital. Vorschlag, der gleichfalls 6
deutsche Verbände vorsah, stärker an der Westküste zusammengezogen
und daher Apulien freilassend: dafür 17 statt 8 ital. Divisionen);
2. Mittelitalien (ital. 8. Armee 1 mit 7 Div.en): in Rom die 2. Fallsch.=Jäg.=Div.,
nördl. Rom die 3. Pz.Gren.=Div. (im ital. Vorschlag gar keine deutsche Div.,
nur die 7 ital. Div.en);
3. Norditalien (ital. 5. Armee mit 8 Div.en, ferner 3 Div.en in Ligurien, 3 an
der Nordadria): die H.Gr. B mit der 94., 76., 305. und 65. Div. an der

1 Im Original fälschlich 5. Armee, die auch unter Ziff. 5 genannt wird.


96^
ligurischen Küste (im Anmarsch noch die bisher am Brenner stehende
44. Div.) und 2 mot. Verbänden (SS=„A.H." und 24. Pz.=Div.) als Eingreif=
reserve im Raum Reggio — Bologna (im ital. Vorschlag an der ligurischen
Küste nur 2 deutsche Divisionen, und zwar nur westlich Genua, dazu eine
deutsche Eingreifreserve von 3 Div.en von Toskana zur Lombardei hin;
andererseits 2 ital. Div.en am Brenner, 3 an der kroat.=ital. Grenze, eine
weitere zwischen Triest und Venedig);
4. auf Sardinien (5 ital. Div.en) und Korsika (2 ital. Div.en) je 1 deutsche Div.
(im ital. Vorschlag gleich viele ital. Verbände, jedoch 2 deutsche Div.en auf
Sardinien).
In der am 18. 8. aufgesetzten Begründung des deutschen Vorschlags, die dem
Chef des ital. Gen.=Stabes bei der Übergabe der Karte übermittelt werden soll,
wird ausgeführt, daß die für Süditalien geforderten 6 deutschen Divisionen
durch die bisher auf Sizilien eingesetzten deutschen Verbände gewonnen wor=
den sind. Dadurch wird die von Gen. Roatta vorgesehene Zuführung der
3. Pz.Gren.=Div. und der 2. Fallsch.Jäg.=Div. unnötig. Mehr Divisionen können
in diesem Raume nicht versorgt werden. Das Belassen der beiden Pz.=Divisio=
nen in Kalabrien ist außerdem von der sofortigen Verstärkung der dortigen
ital. Verteidigung abhängig. Falls diese 6 Divisionen nicht versorgt werden
können, müssen sie zugunsten der Gruppe nördl. Rom vermindert werden.
Da völlige Unklarheit über die feindlichen Absichten besteht, ist eine zentrale
Aufstellung deutscher Kräfte erforderlich. Durch die beabsichtigte Unterbrin=
gung der 3. Pz.Gren.=Div. und der 2. Fallsch.Jäg.=Div. in Mittelitalien ist
schnelles Verschieben in allen Richtungen ermöglicht.
Nachdem durch die Räumung Siziliens ein neues Kräfteverhältnis in Süd=
und Mittelitalien herbeigeführt ist, braucht die deutsche Kräftegruppe in Nord=
italien nicht geschmälert zu werden. Sie dient als Rückhalt, falls über Sar=
dinien—Korsika die ligurische oder die französische Küste gefährdet ist oder
der Balkan bedroht wird.
Die Verstärkung Sardiniens um 1 Div. wäre erwünscht, ist aber wegen der
Versorgung und der Schwierigkeiten bei der Überführung unmöglich.
Der Vorschlag für die Befehlsgliederung knüpft an die voraufgehenden
Studien, bei denen auch die Verhältnisse im Weltkriege mit in die Erörterung
einbezogen worden sind, an und ergänzt die am 13. 8. vorgelegten „Anmer*
kungen zur Frage des einheitlichen Oberbefehls Deutschland—Italien" (vgl.
13. 8-/9 f.). Der Vorschlag ist im wesentlichen am 18. 8. abends abgeschlossen,
wird aber am 19. 8. noch einmal vom Stellv. Chef WFSt mit dem Dt.Gen. in
Rom besprochen und geht daher erst am 19. 8. ab (vgl. 19. 8.).

Italienisches Eingreifen zugunsten amerikanischer Kriegsgefangener:


Die Annahme, daß nicht nur die Verteidigung Italiens den deutschen Ver=
bänden fast ausschließlich zufallen werde, sondern daß auch mit ital.=anglo=
amerikanischen Abmachungen zu rechnen ist, die dem Feind den Weg auf das
966
Festland bahnen oder doch den deutschen Bewegungen die größten Schwierig*
keiten bereiten könnten, erhält um 13.00 Uhr neue Nahrung durch eine Meldung
der H.Gr. B. Danach hat am 17. 8. ein ital. General bei Peschiera an der Süd=
ostspitze des Gardasees von der SS=„A.H.", die 4 amerikanische Fallschirm*
jäger in Zivil (darunter Uniform) gefangengenommen hatten, unter Andro*
hung von Gewalt deren Herausgabe verlangt und nach Heranziehung einer
ital. Kompanie auch durchgesetzt.
Der WFSt teilt diesen Vorgang dem OB Süd und der H.Gr. B mit und weist
auf den gerade herausgegebenen Befehl des Führers (s. o. Bl. 4) hin, wonach
alle von Deutschen gemachten Kriegsgefangenen in deutschem Gewahrsam zu
bleiben haben. Dies ist allen Truppen sofort bekanntzugeben und nötigenfalls
mit der Waffe durchzusetzen.
Um 14.00 Uhr wird dieser Vorgang sowie der der Truppe erteilte Befehl
dem Dt.Gen. b. H.Qu. d. ital. Wehrmacht übermittelt. Er erhält den Auftrag,
ihn zur Kenntnis des Comando Supremo zu bringen und die Rückgabe der
vier Amerikaner an die SS=„A.H." bis 19. 8., 12.00 Uhr, zu verlangen. Er soll
zum Ausdruck bringen, daß der Vorfall die Gefahr beweise, in der sich die
Objekte an den Transport* und Versorgungswegen nach Italien, besonders im
Gebirge, befinden. Gen.=Feldm. Rommel habe daher Befehl, alle wichtigen
Objekte auch mit deutschen Kräften zusätzlich zu sichern.
(Die H.Gr. B meldet am 19. 8., daß die 4 Amerikaner durch den ital. General
der Gendarmerie in Mantua übernommen und darauf im Flugzeug nach Rom
transportiert worden sind.)
Zu der Frage, welche Haltung die ital. Regierung gegenüber den angloameri-
kanischen Kriegsgefangenen einnahm, vgl.
1. das am 29. 7. mitangehörte Funkferngespräch zwischen Churchill und
Roosevelt, in dem sich diese über einen wegen der Kriegsgefangenen beim
König von Italien zu unternehmenden Schritt verständigten (vgl. 29. 7./2),
2. die ohne Aufforderung erfolgte Auslieferung des brit. Generals Carton de
Wiart durch den zweiten ital. Unterhändler, der um den 23.-25. 8. in
Lissabon eintraf (vgl. 31. 8.).

Erweiterung der Stellung des Gen.=Feldm. Rommel:


Dem Drängen des Gen.=Feldm. Rommel, ihm den Weg für seine Aufgabe
freizugeben und die bisher maßgeblichen politischen Gegengründe zurück*
zustellen (vgl. 7. 8-/2 f., 12. 8-/3 f.), ist bisher nur in beschränktem Maße ent*
sprochen worden, da das Comando Supremo sich nur äußerlich mit der ihm
überraschend mitgeteilten Beauftragung des Gen.=Feldm. Rommel abgefunden
hat und die ital. Regierung noch nachträglich Einwände geltend macht. Die
Ag.Ausland übermittelt am 23. 8. eine Nachricht des Ausw.Amtes vom 21. 8.,
wonach der ital. Außenminister Guariglia „in freundschaftlicher Weise" gegen
die ohne Wissen des Comando Supremo erfolgte Ernennung des Gen.*Feldm.
Rommel Einspruch erhebe. Er stehe im Rang höher als der Gen.=Ob. Ambrosio,
967
und der König könne den Befehl nur durch das Comando Supremo führen.
Von der Besprechung in Bologna (vgl. 15. 8./1 ff.) sind nach der Aussage des
Ministers die militärischen Teilnehmer im großen und ganzen befriedigt nach
Hause zurückgekehrt, obwohl die deutschen Forderungen weit gegangen seien.
Dem Antrag des Gen.=Feldm. Rommel, ihm eine umfassende Fühlungnahme
mit der ital. 4. und 8. Armee zur Organisation der Verteidigung in Norditalien
zu erlauben, kann ebenfalls noch nicht voll entsprochen werden. Lediglich un=
verbindliche Besprechungen werden freigegeben.
Demzufolge wird der Dt.Gen. in Rom angewiesen, das Einverständnis des
Comando Supremo dazu einzuholen, daß der Gen.=Feldm. Rommel bereits
jetzt mit dem OB der ital. 4. und 8. Armee Verbindung aufnimmt und mit ihnen
seine Absichten bespricht. Der späteren Genehmigung durch das Comando
Supremo soll dadurch nicht vorgegriffen werden.
Aus politischen Gründen ist es vorerst gleichfalls nicht möglich, den von
Gen.=Feldm. Rommel am 17. 8. gestellten Antrag zum Einmarsch der 71. Div.
bei Triest zu genehmigen. Er hat darauf hingewiesen, daß das Vorziehen der
Div. die befohlenen Sicherungsmaßnahmen, insbesondere das Heranschieben
der Sicherungen an die Objekte von hinten (vgl. 16. 8-/3) sehr erleichtern
würde. Seine Absicht ist es, die Masse der Div. im Anschluß an die 24. Pz.=Div.,
mit Teilen möglicherweise schon vorher im Landmarsch vorzuziehen. Der
Gen.=Feldm., der bei seinen Besuchen in Bozen und Verona ein durchweg fried=
liches Einvernehmen zwischen den deutschen und ital. Offizieren feststellte,
möchte nach dem grundsätzlichen Einverständnis des OKW und des Comando
Supremo die Einzelheiten unmittelbar mit dem Dt.Gen. in Rom, mit dem er
bereits Verbindung auf genommen hat, regeln.
Der Stellv. Chef WFSt vermerkt dazu, daß die Besetzung des Dreiecks
Triest — Pola — Fiume im Hinblick auf die ital. Flotte und wegen seiner mil.
geographischen Bedeutung erwünscht sei; Laibach müsse dann mit einbezogen
werden. Der Chef WFSt stellt jedoch fest, daß der Zeitpunkt hierfür noch nicht
gegeben ist. Von der Weiterverfolgung des Antrags wird daher vorerst abge=
sehen, da mit der Ablehnung des Comando Supremo zu rechnen ist.

Besetzung des Raumes um La Spezia:


Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm. hat beim Comando Supremo das Ein=
Verständnis mit der Verlegung der 65. Div. in den Raum La Spezia (vgl.
10. 8-/3) erbeten. Er meldet mündlich, das Comando Supremo habe eine Ent=
Scheidung nach Eingang des deutschen Gegenvorschlags über die Kräftevertei=
lung (s. o.) in Aussicht gestellt, aber schon jetzt darauf hingewiesen, daß es
mit einem Betreten von La Spezia selbst durch deutsche Truppen nicht einver*
standen sei und eine Planpause mit den genauen Stadtgrenzen in Aussicht
gestellt habe.
(Gegenaufzeichnung des Gen. Rossi vom 18. 8. in dessen sichergestellten
Akten mit der Anweisung an die I. Abt. des Comando Supremo, daß sie im
968
Einvernehmen mit dem ital. Gen.Stab die Grenze des den Deutschen unter-
sagten Raumes von La Spezia mitteilen und mit dem Außenministerium klären
soll, wann die ital. 4. Armee in Marsch gesetzt werden kann.)

Südosten:
Der OB Südost meldet fernmündlich, wann die in Aufstellung begriffenen
Führungsstäbe die Führung übernehmen können (vgl. 14. 8-/5). Darauf wird
der auf Grund der Vorschläge des OB Südost und einer Stellungnahme des
WFSt vom 15. 8. vorbereitete Befehl für die Befehlsführung im Südosten, der
dem am 16. 8. erlassenen Befehl für den Süden entspricht, herausgegeben. Er
tritt nach behelfsmäßiger Einsatzbereitschaft der neuen Stäbe (spätestens am
1. 9.) in Kraft. 1
1. OB Südost (H.Gr. F, Gen.-Feldm. Frhr. v. Weichs — vgl. 26. 7-/13, 7. 8./6 f.)
mit dem H. Qu. in Belgrad übernimmt die Führung im gesamten deutschen
Operationsgebiet auf dem Balkan.
2. Ihm werden unterstellt: die H.Cr. E (wie bisher Gen.-Ob. Löhr) mit H.Qu.
in Saloniki und das Pz.-AOK 2 mit H.Qu. in Kragujevac.
3. Der H.Gr. E bleiben unterstellt: der Kommandant von Kreta, die ital.
11. Armee (vgl. 26. 7-/9 f.) und die bulg. 7. Div. sowie in Führungsfragen
der Bfh. (später OFK) Saloniki—Ägäis.
Das XXII. Geb.-AK (vgl. 13. 8./11) ist in erster Linie mit der getarnten
Vorbereitung des Einsatzes an der westgriechischen Küste und der dann
vorgesehenen Übernahme des Befehls über die 1. Geb.-Div. und die 104.
Jäg.=Div. zu beauftragen, daneben mit der Sicherung und Überwachung der
ostgriechischen Küste (im Einklang mit dem Abzug des ital. III. AK —
vgl. 15. 8./12).
4. Dem Pz.^AOK 2 sind zu unterstellen:
das Gen.Kdo. III. SS-Pz.-Korps (vgl. 14. 8-/5 f.) mit der SS-Pz.Gren-Div.
„Nordland", der 373. (kroat.) Div., der 114. Jäg.-Div. und demSS-P0I.-Rgt.14,
das Gen.Kdo. XV. (Geb.) AK mit der SS-Geb.=Div. „Prinz Eugen", der
369. (kroat.) Div., dem Jäg.Ers.-Rgt. 1 und dem 4. Rgt. Div. „Brandenburg",
das Gen. Kdo. XXI. (Geb.) AK mit der 297. Inf.-Div., der 100. Jäg.-Div.,
dem Gren.-Rgt. 92 (mot.) und den SS-Pol.-Rgt.ern 1 und 2,
das LXIX. Res.-Korps mit der 173. und 187. Res.-Div.,
ferner die in Serbien und Kroatien liegenden Heerestruppen.
5. Das bulgar. I. Okkupationskorps bleibt dem Mil.-Bfh. Südost unterstellt.
(6). hinzugefügt durch Befehl vom 20. 8.: Truppendienstlich unterstehen der
H.Gr. F ferner die Sturmdiv. Rhodos und die 118. Jäg.-Div., die taktisch im
gegenwärtigen Einsatz den ital. Kommandobehörden unterstellt sind.)
Für die Verteilung der Aufgaben zwischen den beiden Heeresgruppen ist
der Befehl vom 28. 7. (vgl. 28. 7./2 f.) maßgebend.

1 Vgl Dokumenten=Anhang Nr. 24.


969
Änderungen im Kräfteeinsatz:
1. Zugeführt wird etwa Mitte September das V. SS=Geb. AK, dem u. a. die
SS=Geb.=Div. „Prinz Eugen" zu unterstellen ist. Zuführung weiterer Kräfte
aus dem Osten ist nicht zu übersehen; die eines Führungsstabes für den
Bereich Saloniki — Ägäis ist nicht möglich. Mit ungarischen oder weiteren
bulgarischen Divisionen (vgl. 10. 8-/5 f., 15. 8./12 f. und 17. 8.) kann vor*
läufig nicht gerechnet werden.
2. Als Ersatz für das ital. III. AK sind SS=Pol.Pz.Gren.=Rgt.er 1 und 2 nach
Ostgriechenland zu verlegen, zu ihrer Ablösung in Serbien Teile der 173.
Res.=Div. heranzuziehen. Der Raum von Karlovac soll durch Teile der SS=
Pz.Gren.=Div. „Nordland" besetzt bleiben.
Der OB Südost hat am 8. 8. für den Fall, daß die Brücke über den Kanal von
Korinth zerstört wird, Pi=Landungskräfte angefordert. Der WFSt hat sich für
die Forderung eingesetzt und am 16. 8. eine Mitteilung des GenStdH angefordert.

Allgemeines:
Notiz des WFSt über die Umgliederung von Inf .^Divisionen in lnf.=Divi=
sionen (n. A.),1 die vom GenStdH als Notmaßnahme empfohlen ist, weil eine
andere Möglichkeit zum Wiederaufbau der zahlreichen stark angeschlagenen
Ostdivisionen nicht besteht. Nach Prüfung der sich dadurch für die nicht im
Osten eingesetzten Divisionen ergebenden Auswirkung schlägt der WFSt vor,
von einem entsprechenden Befehl für sie zunächst abzusehen. Der Chef WFSt
entscheidet in diesem Sinne.
Der GenStdH hat dem OKW den Plan für die Verteilung der Kfz. innerhalb
des Heeres übersandt mit dem Bemerken, daß der Plan nach Vortrag beim
Führer gültig geworden sei und damit der Kfz.=Verteilerschlüssel für das IV.
Vierteljahr festliege (vgl. 21. 6V5 f. u. 24. 6.14).
Der Chef OKW erklärt sein sachliches Einverständnis, behält sich jedoch vor,
den Schlüssel auf Grund der Anforderungen der drei Wehrmachtteile fest=
zulegen und dem Führer zur Entscheidung vorzuschlagen. Bis dahin soll der
übermittelte Schlüssel Gültigkeit haben (dazu Vortragsnotiz des WFSt).

Sonstiges:
Der WFSt legt einen Befehl des Mil.=Befh. Belgien und Nordfrankreich vom
11. 8. über die Unterbringung von Dienststellen in Brüssel vor.

19. August 1943


Osten:
Frontlage: Bei der 6. Armee gelang dem Gegner nach Angriff mit über»
legenen Kräften ein Einbruch. Südostw. Isjum wies die 1. Pz.=Armee in erbit=

1 Inf.-Div. neuer Art (Verfg. OKH v. 2.10.43) mit nur 7 Bataillonen und stark ver=
minderten Trossen.
97°
terten Kämpfen weitere starke Angriffe ab. Im Raum von Charkow halten die
schweren Abwehrkämpfe an. Während das XXIV. Pz.=Korps bei Achtyrka
16 km an Boden gewann, führten wiederholte starke feindl. Angriffe zu einer
kritischen Lage beim LII. AK. An der Front der 9. Armee, bei Roslawl und an
der Straße Moskau, Smolensk wurden überall Abwehrerfolge erzielt. Der
feindl. Großangriff bei Staraja Russa konnte von der 16. Armee im wesent=
liehen abgewiesen werden. Der Feind setzte seine starken Angriffe südlich
Leningrad fort. Die Luftwaffentätigkeit über den Schwerpunkten des Erd=
kampfes war beiderseits sehr rege. 108 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen,
13 eigene gingen verloren In Finnland konnte die 7. Geb.=Div. die neugewon=
nene HKL gegen starke feindl. Angriffe halten.
Gemäß Entscheidung des Führers sollen die für den Südosten bestimmten
Sturmgeschützabteilungen 239 und 259 (vgl. 15. 7./8) dem Osten zugeführt
werden. Der WFSt drängt, da im Südosten nunmehr nur 1 Sturmgesch.=Abt.
steht, darauf, daß die nächsten 3 Abteilungen, die im August—September
fertig werden, für den Süden (4 benötigt) und Südosten (2 benötigt) bestimmt
werden. Der GenStdH hat in dieser Weise die Abteilungen bereitzustellen.
Der GenStdH hat für die Bandenbekämpfung um den Austausch von
53 Feldkan. 18 aus dem Westen gegen 53 J.K.H. 290 (russ.) aus dem Osten
gebeten. Nach Befürwortung durch den WFSt befiehlt das OKW den Umtausch.

Norden:
Die deutschen Kräfte in Dänemark sind durch den Abzug der 71. Inf.=Div.
erheblich geschwächt worden. Um die Belegung des dänischen Raumes mit
deutschen Truppen zu erhöhen, wird die 233. Pz.Res.=Div. ab xo. 8. aus dem
Raum Wittenberg nach Dänemark verlegt. Der WFSt hat die Beschleunigung
der Bewegung veranlaßt, so daß sie bis 23. 8. abgeschlossen sein wird (dazu
Notiz des WFSt).

Westen:
Notiz des WFSt über die Durchführung des Eisenbahn=Notbetriebes in
Frankreich im Falle eines französischen Generalstreiks (vgl. 8. 7V3 f.). Zur
Verfügung stehen 10 000 Eisenbahner. Erhöhung ist nur durch Abgaben aus
dem Osten und dem uk=gestellten Reichsbahnpersonal möglich. Um die Aus=
Wirkungen eines Streiks auf den Eisenbahnbetrieb zu verringern, ist es erfor=
derlich, die Armee secrete rechtzeitig zu zerschlagen.
Notiz des WFSt über die vom Reichsf. SS veranlaßte und vom OB West
gebilligte Verlegung des Pol.=Rgt.s „Todt" nach Südfrankreich.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Außer einem feindl. Großgeleit, das sich in Höhe der
tunes. Küste befindet, wurde ein weiteres Großgeleit (44 Handelsschiffe) nördl.
971
Djidjelli mit Ostkurs gemeldet. In den Nächten zum 18. und 19. 8. griffen
eigene Kampfflugzeugverbände Schiffsziele im Hafen von Bizerta an; 2 Han=
delsschiffe wurden versenkt, 11 Handelsschiffe mit insgesamt 61500 BRT
schwer, weitere 20 Einheiten mit insgesamt 84 500 BRT leicht beschädigt.
Süditalien: Vom XIV. Pz.=Korps sind die 15. Pz.Gren.=Div. auf dem Marsch
in den Raum Gaeta — Neapel, die Pz.=Div. „Hermann Göring" in den Raum
nordwestl. Tarent.
Der OB Süd legt eine neue Beurteilung der Lage vor (vgl. 13. 8J2 ff.).
1. Der Feind verfügt nach der Besetzung Siziliens auf der Insel über 2 Pz.= und
11—12 Inf.=Divisionen mit 3—4 Heeres=Pz.=Brigaden und 2 Luftlande*
Divisionen. Sie sind z. Zt. nicht voll einsatzfähig, da Vs der Kampfkraft
als verloren anzusehen ist. Im Raum Sizilien — Malta befinden sich Spezial=
landungsmittel für 1V2 Landungsdivisionen.
In Tunesien und Westtripolitanien stehen 2 Pz.=Div.en, 4—5 Inf.=Div.en
mit 2 Heeres=Pz.=Brig.en und 1 Luftlande=Div. (lauter britische Verbände
und 1 freifranzös. Div., alle verwendungsfähig), dazu Speziallandungsmittel
für 4—5 Landungsdivisionen bereit.
Im Raum Algier — Oran stehen 3 Pz.=Div.en, 8 Inf.=Div.en, 1 Mar.=
Landungs=Div. und 1 Luftlande=Div., von denen jedoch nur ein Teil als
geeignet anzusprechen ist.
Die Masse der Landungsmittel ist in Bizerta zusammengezogen. Mit
Handelsschiffen könnten hinter 7—8 Landungsdivisionen im zweiten Tref=
fen 6 weitere Divisionen nachgezogen werden.
2. Mit diesen Mitteln kann der Feind angreifen: Sardinien (ohne Korsika),
Kalabrien — Apulien, Raum Gaeta — Neapel — Salerno, Raum um Rom,
Raum Livorno — La Spezia. Der OB Süd legt die zu ergreifenden Maß»
nahmen (u. a. Luftüberführung der SS=Sturmbrig. Reichsf. SS nach Sar=
dinien) dar und kommt zu dem Schluß, daß in erster Linie mit einem
Angriff auf Sardinien, dann Korsika, in zweiter mit einer Landung im
Raum Gaeta — Salerno zu rechnen ist. Im Gegensatz zu seiner früheren
Auffassung hält er vor allem wegen der vorgeschrittenen Jahreszeit eine
Operation gegen Kalabrien nicht mehr für wahrscheinlich. Hinsichtlich
Apuliens weist Gen.=Feldm. Kesselring nochmals auf die Bedeutung der
Luftbasis Foggia, die bei einer Festsetzung des Feindes in Apulien nicht
mehr zu halten ist, hin (vgl. 13. 8-/3 ff.). Die erforderlichen Verstärkungen
lassen sich noch rechtzeitig in die bedrohten Räume heranführen. Sardinien
sollte — falls es nicht die politische Lage erfordert — nicht kampflos geräumt
werden.
Der Chef WFSt nimmt in Randbemerkungen zu den Einzelpunkten Stellung
(dazu Notizen des WFSt zur Beurteilung der Feind= und Luftlage).
Um 17.15 Uhr führt der Stellv. Chef WFSt mit dem Deutschen Cen. beim
H.Qu. der ital. Wehrmacht ein Fernschreibgespräch über die letzte Entwicklung
des deutsch-italienischen Verhältnisses. Dieser fragt nach den Gründen der
972
neuen, scharfen Einstellung, die das Zusammenarbeiten bei der den Romanen
eigenen Empfindlichkeit erschwere. Man solle Leute, die vielleicht einmal einen
Sündenfall tun könnten, doch nicht so behandeln, als ob sie ihn schon getan
hätten. Der Stellv. Chef WFSt weist darauf hin, daß die Italiener nach dem
Treffen von Tarvis (vgl. 6. 8./4 ff.) mehrere Divisionen an den Brenner
geschickt, die deutschen Sicherungen behindert und auch sonst dem Geist dieser
Unterredung nicht entsprochen haben. Außerdem lägen imF.H.Qu. Nachrichten
vor, die Grund zu Zweifel an der Zuverlässigkeit der Italiener gäben. Deshalb
werde jetzt eine klare, eindeutige Sprache angewandt, die auch in dem neuen
Vorschlag über die Kräfteverteilung fortgesetzt werde (vgl. 18. 8./4 ff.). Der
Dt.General hält eine klare, aber höfliche Sprache für angebrachter. Wegen der
Brenner=Divisionen glaube das Comando Supremo im Recht zu sein. Die
Angelegenheit der vier Amerikaner (vgl. 18. 8./6a f.) hätte örtlich geregelt
werden können, wie es mit entsprechenden ital. Klagen über deutsche Über*
griffe geschehen sei. Er befürchte eine Zunahme des gegenseitigen Mißtrauens
und eine weitere Erschwerung seiner Arbeit. Die Italiener beklagten sich über
das unangemeldete Verschieben von deutschen Divisionen und seien sehr
beeindruckt von der Tatsache, daß Apulien nunmehr durch eine einzige ital.
Division gesichert werde. Man solle die Prestigefrage stärker beachten. Der
Stellv. Chef WFSt weist darauf hin, daß die Befreiung der vier Amerikaner
den Anschein einer unmittelbaren Zusammenarbeit mit dem Feinde erwecke
und deshalb einen Vorgang von außerordentlicher Bedeutung darstelle. Die
H.Gr. B werde an der Herstellung ihrer Nachrichtenverbindungen behindert;
das Betreten von La Spezia werde als unerwünscht bezeichnet. So folge Vor=
gang auf Vorgang. Deutschland beweise täglich, daß es alle Kräfte für Italien
einsetzen wolle, und habe daher kein Verständnis für Schikanen und Prestige*
bedürfnisse. Ändere die andere Seite ihr Verhalten, werde sich auch die deut*
sehe Verhandlungsweise sofort wandeln. Aus Apulien seien die deutschen
Kräfte an eine noch stärker gefährdete Stelle verlegt worden. Monatelang sei
darauf gedrungen worden, daß ital. Kräfte dorthin verlegt würden. Der Dt.
General bezeichnet es als sein Ziel, möglichst lange eine erträgliche Zusammen*
arbeit fortzuführen, und bittet, ihm das nicht zu schwer zu machen. Bei den
deutschen Stellen in Rom bestehe durchaus der Eindruck, daß die Italiener
weiter mit Deutschland Zusammenarbeiten wollten. Der Stellv. Chef WFSt
dankt für die offene Aussprache und hofft, daß die neuen Vorschläge (betr.
Kräfteverteilung — vgl. 18. 8.A4 ff., betr. Befehlsführung — vgl. 20. 8.) die
Grundlage für eine weitere ruhige Zusammenarbeit abgeben werden.
[Der Deutsche General bespricht die laufenden Angelegenheiten mit dem
Unterchef des Comando Supremo, Gen. Rossi; dazu Gegenaufzeichnung des
Gen. Rossi vom 19. 8. in dessen sichergestellten Papieren mit Angaben zur
Sache und Anweisungen für die Bearbeitung.]
Notiz des WFSt über Truppenverschiebungen mit der Eisenbahn innerhalb
Italiens (16. Pz.=Div., 65. Inf.=Div.).
973
Unterlagen des Wehrwirtschaftsstabes, aus denen hervorgeht, daß die italie=
nische Wehrmacht sich nach einem Verlust von Mittel= und Süditalien ernäh=
rungs= und rüstungsmäßig weitgehend aus den Quellen des eigenen Landes
versorgen kann.
Auf eine vom Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm. am 16. 8. übermittelte Bitte
des ital. Transportchefs um Nachrichtengerät teilt der WFSt mit, daß der ital.
Transportchef an das Comando Supremo zu verweisen sei, da der Chef WNV
nur eine Gesamtsumme für das Comando Supremo festlege.
Notiz des WFSt über Verstärkungen für den OB Süd (Marschbataillone —
vgl. 4. 8.A4, Artl.=Abt. 505, Pi=Batl. 60 — vgl. 2. 8Jg; die H.Gr. B ist angesichts
des Staues von 50—60 Zügen in Ober= und Mittelitalien nochmals auf die
Wichtigkeit der Transporte für den OB Süd hingewiesen worden). Dazu er*
gänzende Notiz.

Südosten:
Lage Balkan: Bei der anhaltend starken Bandentätigkeit in Kroatien sind
Bewegungen der Bandengruppe in Richtung auf die Küste deutlich erkennbar.
Für die Besetzung der Jonischen Inseln, deren Wichtigkeit u. a. bereits durch
die Maßnahmen für Kephalonia Rechnung getragen worden ist, hat der OB Süd=
ost (im Einverständnis mit Gen.=Feldm. Frhr. von Weichs) folgende Absichten:
1. Verlegung des VII. Fest.Inf.=Batl. 999 von Athen nach Zante.
2. Auf Kephalonia befinden sich bereits Fest.Inf.=Batl.e 909 und 910, 1 Batt.
der Sturmgesch.=Abt. 201, dazu kommt Ende August der Fest.Inf.=Rgt.=Stab
966 (dazu Notiz des WFSt vom 21. 8. über die durch Stürme verzögerte
Überführung nach Zante und Kephalonia; vgl. 16. 7./4 f., 6. S./g, 18. 8-/5).
3. Leukas soll im Falle „Achse" nur so weit besetzt werden, als es zur Beherr=
schung des Kanals von Santa Maura erforderlich ist.
4. Nach Korfu soll im Falle „Achse" ein verst. Batl. der 1. Geb.=Div. verlegt
werden.
Im Fall „Achse" übernimmt das Gen.=Kdo XXII. Geb. AK den Befehl über
diese Kräfte.
Die Kriegsmarine, die beim Einbau von 5 Mar.Küst.=Battr. (15 cm) begriffen
ist, tritt für eine Verteidigung der Inseln ein und bezeichnet eine Räumung im
Kampf trotz des Schiffsraummangels als ebenso möglich wie auf Sizilien. Nach
Mitteilung der Luftwaffe gibt es auf den Inseln (außer einem halbfertigen
Flugplatz auf Zante) nur Seestützpunkte.
Nach Ansicht des WFSt sind diese Kräfte zur Abwehr eines feindl. Groß=
angriffes zu schwach, reichen aber aus, um den Angriff gegen das Festland zu
verzögern, was für den nördlichen Peloponnes und Westgriechenland von
großer Bedeutung sein kann.
Die Seekriegsleitung teilt am 22. 8. mit, daß sie auch die Besetzung von
Korfu für unbedingt erforderlich hält. Falls die Insel nicht besetzt wird, kann
die Ski. die von ihr für Korfu vorgesehenen Maßnahmen nicht durchführen.
974
Ihr wird am 24. 8. die nunmehrige Entscheidung über die Besetzung der
Jonischen Inseln einschl. Korfu mitgeteilt; doch können für Korfu nur 2 Batail­
lone in Aussicht genommen werden.
Notiz des WFSt über den Einsatz der Fest.Inf.=Bataillone der ehemaligen
Div. 999.
Der OB Südost sieht in dem Einsatz von insgesamt 17 derartiger Bataillone
(z. Tl. noch in Aufstellung) auf Inseln und wichtigen Punkten der Küstenver=
teidigung eine gewisse Gefahr, zumal das Leben in ruhigen, aber ungesunden
Stellungen ohne Ablösung ihnen abträglich und keine Gelegenheit zur Bewäh=
rung gegeben sei. Ihr Einsatz auf Zante (ebenso auf Skarpanto) gefährde
gegenüber den Italienern das Ansehen der Deutschen Wehrmacht. Da jedoch
keine anderen Kräfte zur Verfügung stehen und die Eingreifreserven nicht für
diesen Zweck zersplittert werden dürfen, bleibt keine andere Lösung übrig.
Der WFSt tritt dieser Auffassung bei. Ein Befehl, daß die Besetzung der
Führer= und Unterführerstellen des nach Zante zu überführenden Bataillons
im Austausch verbessert werden soll und bei Unzuverlässigkeiten scharf durch*
zugreifen ist, ergeht am 23. 8. Richtlinien darüber, wie die Angehörigen des
Bataillons auch ohne Kampf das Ziel der Rehabilitierung erreichen können,
werden folgen.

Sonstiges:
Ergänzungsmeldung des Chefs H Rüst u. B.d.E. über den Luftangriff auf
Peenemünde am 17./18. 8. („A 4"=Fertigung). Wiederaufnahme der Entwick»
lung und der Fertigung ist in etwa 4 Wochen möglich.
[Besprechung des Ob.d.M. im FHQu. am 19. August 1943.]

20. August 1943


Osten:
Frontlage: Die Verbände der x. Pz.=Armee erzielten wiederum gegenüber
allen feindlichen, mit starken Panzerkräften geführten Angriffen Abwehr=
erfolge. Am x8. und X9. 8. wurden insgesamt 200 feindl. Panzerkampfwagen
abgeschossen. Die 8. Armee wies Angriffe gegen die Ost= und Nordfront von
Charkow ab. Kräfteschwund der stark abgekämpften Verbände machte nord=
westl. Charkow eine Zurücknahme der eigenen Linie erforderlich. Nordostwärts
Brjansk wurde der Durchbruchsversuch einer stärkeren feindl. Panzer=Kräfte=
gruppe vereitelt. Das XXIV. Pz.=Korps schoß xoo feindl. Panzer ab. An der
Straße Rosslawl wurden heftige feindl. Angriffe, die zu vorübergehenden
Einbrüchen führten, im allgemeinen abgewiesen. Bei Staraja Russa setzte der
Feind seine Angriffe nach starker Artl.=Vorbereitung mit Unterstützung zahl=
reicher Panzer und Schlachtflugzeuge fort, ohne jedoch Geländegewinn zu
erzielen. Die Nordfront des XXVI. AK griff der Gegner gleichfalls hartnäckig
975
an. Die Einsätze der feindl. Luftwaffe richteten sich vor allem gegen die Fronten
der 6., 4. und 18. Armee.

Norden:
Der W.Bfh. Norwegen hat am 6. 8. auf die Bedeutung der Flugplätze für die
Verteidigung Norwegens hingewiesen und gemeldet, daß er deshalb beim
Festungsbau Schwerpunktbildung zugunsten des Flugplatzbaues befohlen habe
(gleichrangig fortan nur noch die schwersten Mar.=Batterien; die U=Boot=Bun=
ker rechnen für sich). Er hat Anträge zur Verbesserung des Ausbaues gestellt,
die vom Heeresstab geprüft worden sind. Der WFSt hat sie am 18. 8. befür=
wortet.
Dem W.Bfh. Norwegen wird daraufhin mitgeteilt, der Führer stimme seiner
Auffassung zu. Ein feindlicher Angriff gegen Norwegen sei zum Scheitern ver=
urteilt, wenn er nicht mit gewaltiger Luftüberlegenheit geführt und diese
dauernd aufrecht erhalten werde. Dies sei nur von unseren Flugplätzen aus
möglich. Sie müßten also festungsmäßig gesichert werden. Deshalb solle über
die gemeldeten Absichten hinaus jeder Platz durch eine Batterie gesichert wer=
den, die ihn beherrscht und weder aus der Luft noch durch Fallschirmjäger
zerstört werden kann. Dem W.Bfh. werden deshalb außer den bereits zuge=
sagten 84 Panzertürmen noch 25 Panzerkampfwagentürme durch den Gen.d.Pi.
u.Fest. zur Verfügung gestellt. Als bodenständige Abwehrwaffen sind im
Juli=August 180 4,5=cm=Pak (mit Munition) zugewiesen worden. Die zum
Flugplatzschutz erforderlichen Beutepanzer sind den Beutebeständen der
25. Pz.=Div. zu entnehmen.

Westen:
Da dem anglo=amerik. Gegner die durch den Aufmarsch in Italien eingetre=
tene Schwächung des Westens nicht verborgen geblieben ist, muß in zuneh=
mendem Maße mit der Möglichkeit eines baldigen feindl. Angriffs gegen den
Westen gerechnet werden (vgl. auch 17. 8./1, 21. 8V2).
Der OB West hat im Anschluß an ein diesbezügl. Ferngespräch mit dem
Chef WFSt gemeldet, daß er als zweckmäßigste Sofortmaßnahme gegen einen
feindlichen Angriff die beschleunigte personelle und materielle Auffüllung der
242., 243. und 264. Div. und der 9. SS=Pz.Gren.=Div. ansieht. Auf Grund von
Auskünften des Chefs H Rüst u. B.d.E. teilt der WFSt dem OB West mit,
welche Maßnahmen in dieser Hinsicht ergriffen worden sind.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Nach Abschluß des Unternehmens von Sizilien ist
eine Zunahme der feindl. Aufklärungstätigkeit über Griechenland und der
Ägäis festzustellen. Die feindl. Luftwaffe griff Foggia mit starker Wirkung an.
976
Auf Sardinien hat die Verlegung des Pz.Gren.=Rgt.s 361 (90. Pz.Gren.=Div.)
nach der Nordspitze der Insel begonnen.

Fortführung der vorbeugenden Maßnahmen auf deutscher Seite:


Das OKW ergänzt die am 1. 8. und 17. 8. gegebenen „Achse"=Befehle (vgl.
1. 8-/2 ff. und 16. 8-/3 ff.):
1. für den OB West: Der Fall „Kopenhagen" entfällt, sobald die ständige
Sicherung der Grenzübergänge gewährleistet ist.
2. für den OB Süd: Das Unternehmen „Schwarz" (vgl. 26. 7-/3) in der bisheri=
gen Form entfällt. Das wertvolle Material der Pz.=Div. „Centauro" (ehe=
malige M=Division) muß im Falle „Achse" sichergestellt und notfalls
unbrauchbar gemacht werden.
3. für die H.Gr. B: Für den Fall, daß die 71. Div. nicht zur Verfügung steht,
müssen die Grenzsicherungsverbände aus dem Abschnitt Tarvis — Laibach
den Raum um Laibach besetzen. Notfalls wird das SS=Pol.=Rgt. 14 (mot.)
zur Verfügung gestellt.
4. für den Wehrm.Trsp.Chef: Störungen des Transportwesens durch die
Italiener sind zu verhindern, Maßnahmen zur Weiterführung durch deut=
sehe Kräfte vorzubereiten. In Gebieten, die geräumt werden müssen, sind
alle Bahnanlagen nachhaltig zu zerstören. Sämtliche Versorgungs= und
Treibstoffzüge für die ital. Wehrmacht und Wirtschaft sind in den Verfü=
gungsbereich der deutschen Truppen zu steuern.

Regelung der Befehlsverhältnisse im Mittelmeerraum:


Bei der Übersendung der Karte mit der geplanten Kräfteverteilung in Italien
am 19. 8. ist dem Comando Supremo mitgeteilt worden, daß ein Vorschlag über
die Befehlsgliederung folgen werde. In den Anmerkungen zur Frage des ein-
heitlichen Oberbefehls Deutschland—Italien, die der WFSt nach längeren Vor=
bereitungen am 13. 8. vorgelegt hat (vgl. 13. 8-/9 f., 18. 8-/4 ff.), waren die
Leitlinien und Ziele bereits festgelegt. Bei der Besprechung von Bologna am
15. 8., für die diese Anmerkungen aufgestellt worden waren, ist die Frage des
Oberbefehls jedoch absichtlich nur flüchtig berührt worden. Am 18. 8. hat der
WFSt Bestimmungen über die einheitliche Führung der in Italien und auf dem
Balkan befindlichen deutschen und italienischen Truppen ausgearbeitet und
mit dem Ob.d.L. und Ob.d.M. abgestimmt (dazu handschr. Weisungen des
Chefs WFSt und Schreiben des Stellv. Chefs WFSt an ihn über Einzelpunkte).
Sie werden dem Dt. General zwecks Übermittlung an das Comando Supremo
um 14.30 Uhr fernschriftlich übermittelt, so daß er sie zur gleichen Zeit wie die
durch Kurier übersandte Karte mit der Kräfteverteilung erhält.
Die Bestimmungen sehen vor:
1. In Italien italienischen, auf dem Balkan und in Südfrankreich deutschen
Oberbefehl.
2. Der Oberbefehl erstreckt sich auf die Weisungen für die Organisation der
977
Verteidigung, für die Kampfführung im Falle einer feindlichen Landung
und die operative Führung im Kampf selbst.
3. Die Verteilung der beiderseitigen Kräfte in allen drei Räumen wird von
Fall zu Fall zwischen den beiderseitigen Oberkommandos vereinbart.
4. Der Vorschlag für die deutsche Kräfteverteilung in Italien ist gesondert
übersandt: südlich der Linie Elba — Perugia — Porto Civita Nova unterste»
hen die deutschen Truppen dem OB Süd, nördlich davon der H.Gr. B, die
italienischen Restverbände in Südfrankreich dem OB West. Der H.Gr. B
wären ferner die ital. 4. und 8. Armee zu unterstellen.
Der OB Süd und die H.Gr. B würden ihre Weisung durch den König
über das Comando Supremo bekommen.
Auf dem Balkan würden dem OB Südost unterstehen:
die H.Gr. E (mit dem LXVIII. AK, dem XXII. Geb.=AK und dem Komman=
danten von Kreta, der ital. 11. Armee und der bulg. 7. Div.),
das Pz. AOK 2 in Serbien,
das bulg. I. AK,
die ital. H.Gr. Ost (mit der ital. 2. und 9. Armee, dem ital. XIV. und VI. AK
und der Armee Egeo).
Die deutschen Truppen auf Sardinien, Korsika und Rhodos unterstehen
taktisch dem ital. Kommandanten.
5. Die Führung der verbündeten Luftwaffen wird auch in Italien dem deut=
sehen Luftflottenchef übertragen, der Weisung vom Comando Supremo
erhält.
6. Die deutschen Marineeinheiten im ital. Raum sind unter dem Dt.Mar.Kdo.
Italien zusammengefaßt und der Supermarina unterstellt. Die ital. Marine*
einheiten im Raum Südfrankreich werden demDt.Mar.=Gruppenkommando
West, die ital. Marineeinheiten im Raum des Balkan, in der Ägäis und im
Dodekanes dem Dt.Mar.Gr.Kdo. Süd unterstellt.
7. Die Befehlshaber der deutschen Kräfte in Italien und der ital. Kräfte auf
dem Balkan und in Südfrankreich sind berechtigt, sich an ihre eigenen
Oberkommandos zu wenden, wenn sie den ihnen erteilten Befehlen nach
gewissenhafter Prüfung nicht entsprechen zu können glauben.
(Hierzu noch Ausarbeitungen in den Akten WFSt/OpH.)

Die Stellung Italiens zu DeutsMand:


Der Dt.Cen. b. H.Qu. d. it. Wehrm. berichtet über eine Rücksprache mit dem
Chef des Comando Supremo, Gen.=Ob. Ambrosio, am 20. 8. morgens. Dieser
erklärte, von der Besprechung in Tarvis (vgl. 6.8V4 ff.) zufrieden zurückgekehrt
zu sein, da er eine Wiederherstellung des früheren gegenseitigen Vertrauens
angenommen habe. Leider habe sich das nicht bewahrheitet, da das OKW ihm
gegenüber einen brüsken Ton angeschlagen habe, wie er zwischen gleich»
berechtigten Verbündeten nicht üblich und möglich sei. Auch die Besprechun»
gen in Bologna (vgl. 15. 8./1 ff.) hätten sich in einem wenig erfreulichen Tone
978
abgespielt. Ferner verschiebe das OKW die deutschen Divisionen ohne Befra*
gen des Comando Supremo; auch damit könne er sich nicht einverstanden
erklären. Das Comando Supremo sei bereit und gewillt, mit dem deutschen
Verbündeten vertrauensvoll zusammenzuarbeiten, sei aber keine unterstellte
Behörde und werde sich mit einer derartigen Rolle nicht abflnden. Trotz der
schwierigen militärischen Lage glaube er, daß mit den nunmehr herangeholten
deutschen und ital. Divisionen die Verteidigung der Halbinsel gut organisiert
werden könne, wenn beide Verbündete vertrauensvoll zusammenarbeiteten.
Wenn man aber Italien nicht mehr als Verbündeten achten wolle, würde dies
nicht nur zum Nachteil Italiens, sondern auch der Deutschen Wehrmacht sein.
[Dazu: 1
1. Bericht des OB der ital. 8. Armee, Gen. Gariboldi, vom 5. 8. über die Bewe=
gungen der deutschen Truppen in Südtirol an den ital. GenStdH, dem
Chef des Comando Supremo am 20. 8. vorgelegt vom Unterchef Gen. Rossi,
und mit dessen Akten erbeutet. Er enthält Angaben über das Verhalten der
Bevölkerung und vertritt die Auffassung, daß die in der Masse stark
nationalsozialistisch eingestellten deutschen Truppen Italien in Aufruhr zu
finden und deshalb den Faschismus stützen zu müssen glauben; dazu eine
Zusammenfassung der Hauptpunkte durch den Gen. Rossi vom 20. 8.;
2. Bericht des ital. Oberst i. G. Duranti über eine Besichtigungsfahrt in Süd*
tirol in den Tagen vom ix. bis 15. 8., vom Chef des ital. GenStdH, Roatta,
am 20. 8. dem Comando Supremo übersandt und am 23. 8. vom Unterchef
dem Chef des C.S. vorgelegt.
Der Chef des GenStdH, Gen. Roatta, der in seinem Anschreiben das
Ergebnis der Einzelbeobachtungen zusammenstellt, erklärt es nicht für
notwendig, nach dem Aufrechterhalten des italienischen Standpunktes bei
der Besprechung in Bologna (15. 8./1 ff.) zur Lage in Südtirol erneut Stel*
lung zu nehmen. Sobald jedoch die deutschen Vorschläge über die Kräfte*
gruppierung in Italien (vgl. 18. 8-/3 ff.) vorlägen, müßten auch die in der
Anlage aufgezeichneten Angelegenheiten geklärt und ein untragbarer Zu*
stand beseitigt werden. Der Gen. Rossi bezeichnet es in seinem die Haupt*
punkte zusammenfassenden Vorlageschreiben wegen der dichten deutschen
Bewachung als unmöglich, Sprengladungen anzubringen. Der Chef des
Comando Supremo, Gen.=Ob. Ambrosio, vermerkt handschriftlich auf dem
Bericht, daß die inzwischen eingegangenen deutschen Vorschläge Südtirol
nicht behandeln und deshalb alle Fragen des Berichts, die für die ital. Ehre
und das ital. Prestige untragbar seien, bei den Deutschen zur Sprache
gebracht und sobald wie möglich aus der Welt geschafft werden müßten. —
Über den Fortgang des ital. Verrats (vgl. 3. S./7 f.) ergibt sich aus der Rede

1 Von hier ab bis zur Kapitulation Italiens hat der Leiter der Abt. KTB beim
WFSt, Prof. Dr. Schramm, aus erbeuteten Papieren die Beurteilungen und Maß=
nahmen auf italienischer Seite in die Abfassung des KTB einblenden können;
das ist jeweils im Text in eckigen Klammern geschehen [ ].
des britischen Premierministers Churchill vor dem Unterhaus am 21. 9. und der
Londoner Rundfunksendung vom 12. 9. das Folgende:
Am 15. 8. erschien ein italienischer General beim britischen Botschafter in
Madrid, Sir Samuel Hoare, mit einem Beglaubigungsschreiben des Marschalls
Badoglio und erklärte in dessen Namen, daß die ital. Regierung bereit sei, an
die Seite der Alliierten gegen Deutschland zu treten, sobald diese in Italien
gelandet seien; er fragte nach dem Zeitpunkt. Diese Nachricht wurde an den
brit. Premierminister weitergegeben, der sich damals in Begleitung des brit.
Außenministers in Quebec (vgl. 24.8.) zur Aussprache mit dem amerikanischen
Präsidenten F. D. Roosevelt befand. Nach Billigung durch das britische Kriegs=
kabinett erhielt der alliierte Oberbefehlshaber in Sizilien, Gen. Eisenhower, den
Auftrag, britische und amerikanische Generalstabsoffiziere nach Lissabon zur
Aussprache mit dem ital. Abgesandten zu schicken. Außerdem wurde Italien
benachrichtigt. Am 19. 8. fand die erste Konferenz in Lissabon statt, wohin sich
der ital. General bereits am 16. 8. begeben hatte, um den dortigen brit. Bot=
schafter Sir Ronald Campbell aufzusuchen. Dieser führte den Vorsitz. Die
Ver. Staaten waren durch ihren Geschäftsträger vertreten. Die benötigten
Räumlichkeiten hatte die portugiesische Regierung zur Verfügung gestellt.
(Gleichzeitig fand sich auch Grandi in Lissabon ein, doch stand er in diesen
Tagen in keiner Beziehung zu einer alliierten Stelle.) Als Tarnung wurden
Verhandlungen benutzt, die gleichzeitig in Lissabon über die Rückkehr von
Italienern aus Chile geführt wurden und der Anwesenheit von Italienern das
Auffallende nahmen.
In der Sitzung am 19. 8. wurde dem ital. General erklärt, daß nur eine
bedingungslose Kapitulation in Frage komme. Darauf wurden ihm die Aus=
führungsbestimmungen, die bereits einige Wochen vorher (also wohl kurz
nach dem 25. 7.) zwischen Washington, London und dem H.Qu. des Gen.
Eisenhower festgelegt worden waren, vorgelegt. Der General lehnte sie trotz
ihrer Schärfe (drastic though they were) nicht ab; er antwortete vielmehr, daß
der Zweck seines Besuches sei, zu erörtern, wie Italien sich dem Kriege der
Alliierten gegen Deutschland anschließen könne, und er wünschte zu wissen,
wie die Bedingungen angesichts des deutschen Widerstandes durchgeführt
werden könnten.
Die britisch=amerikanischen Offiziere erklärten, nur zu einer Besprechung
über die bedingungslose Kapitulation ermächtigt zu sein und zusätzlich (auf
Grund eines in Quebec gefaßten Entschlusses) nur versichern zu können, daß
Italienern, die im Kampf mit deutschen Truppen ständen, unverzüglich alle nur
mögliche Hilfe geleistet werden solle. Die den zivilen Sektor und die Verwal­
tung betreffenden Bedingungen wurden für später in Aussicht gestellt.
Dem ital. Vertreter wurde bedeutet, daß die Italiener durch ihr Betragen die
Haltung der Alliierten bei der Anwendung der übergebenen Bedingungen
beeinflussen könnten. Sehr viel werde davon abhängen, wie weit die ital.
Regierung und das ital. Volk während des Krieges die Alliierten gegen Deutsch=
980
land unterstützen würden. (Nach einer Reutermeldung von Radio London vom
19.9. wurde in dieser Zeit eine geheime Funkverbindung mit Italien hergestelit.)
Bereits am 18. 8. hatte Churchill dem britischen OB in Italien, Gen. Alexan=
der, die Anbahnung dieser Verhandlungen mitgeteilt und ihn auf die Gefahr
hingewiesen, daß die Deutschen in Rom einmarschieren könnten, um dort eine
„faschistische Quisling=Regierung, vielleicht unter Farinacci" (der sich bei der
Abstimmung am 25. 7. früh der Stimme enthalten hatte) einzusetzen. Da
Churchill befürchtete, daß die Regierung Badoglio sich nicht bis zu dem für den
Hauptangriff festgesetzten Tage werde halten können, bedeutete er Alexander,
daß alles, was er zur Abkürzung dieser Frist tun könne, ohne dem militärischen
Erfolg zu schaden, eine große Hilfe sein werde. Gen. Alexander antwortete am
20. 8., daß alles nur Menschenmögliche geschehe, um die Operationen bald
durchzuführen. Die militärischen Stellen seien sich klar darüber, daß jede
weitere Stunde dem Feind Zeit gebe, sich zu organisieren und auf die Landung
vorzubereiten.
Der ital. General reist darauf am 23.8. unter größter Geheimhaltung wieder
ab und verspricht, die Antwort der ital. Regierung bis zum 31. 8. in das Haupt=
quartier des Gen. Eisenhower überbringen zu wollen. — Über den Fortgang
vgl. 31. 8.].

Die deutschen Truppen in Italien:


Um xo.45 Uhr meldet der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm., die H.Gr. B habe
ihren dem II. SS=Pz.-Korps um 9.30 Uhr erteilten Befehl mitgeteilt, über den
Apennin auf Aulla — Pistoia anzutreten, und bäte um Mitteilung an das
Comando Supremo. Ein solcher Antrag sei jedoch vor Eingang der dem
Comando Supremo angekündigten Vorschläge des OKW zur Kräfteverteilung
und Befehlsgliederung aussichtslos. Die H.Cr. B, die um 11.00 Uhr die Aus=
gäbe dieses Befehls bestätigt, begründet ihn damit, daß dadurch die Voraus*
Setzungen geschaffen werden sollen, um einer Landung südlich des Apennin
rechtzeitig entgegentreten zu können. Auf Grund der Vorstellungen des
Dt. Generals Rom zieht um 11.30 Uhr der Chef WFSt sein am frühen Vor=
mittag dem Gen.=Feldm. Rommel erteiltes Einverständnis zurück. Um 11.40—
11.50 Uhr werden die H.Gr. B und der Dt.Gen. fernmündlich unterrichtet.
Darauf wird fernschriftlich der H.Gr. B die Entscheidung des Führers mit­
geteilt, daß das II. SS=Pz.=Korps zunächst im Raum um Parma — Reggio bleiben
und lediglich die in Betracht kommenden Einsatzrichtungen erkunden soll.
Im Zusammenhang mit einer Meldung des Gauleiters von Tirol—Vorarlberg,
Hofer, vom 18. 8., wonach die Umspann= und Kraftwerke in Südtirol ohne
deutsche Bewachung sein sollen, wird die H.Cr. B auf den Befehl vom 16. 8.
(vgl. 16. 8-/3) verwiesen, demzufolge alle wichtigen Objekte an der Bahn
genügend stark zu sichern sind.
Der Kommandeur der Div. „Brandenburg" hat gemeldet, daß bei einem
feindlichen Angriff auf Sardinien die auf der Insel eingesetzten Soldaten der
981
Division besonders gefährdet seien, da damit zu rechnen sei, daß der Feind sie
im Falle der Gefangennahme als außer Kriegsrecht stehend behandeln werde.
Der OB Süd erhält daher Befehl, falls die ital. Verteidigung versagt oder die
Insel geräumt wird, die Angehörigen der Div. „Brandenburg" vor solchen
Folgen ihres Einsatzes möglichst zu bewahren.

Südosten:
Der OB Südost meldet in Ausführung der am 18. 8. erlassenen Regelung
für die Befehlsführung im Südosten, daß die neuen Unterstellungen am 26. 8.,
12.00 Uhr, in Kraft treten (bei einzelnen Kommadostellen bereits am 23. und
25. 8.). Dazu Notiz über die Gefechtsstände bzw. Hauptquartiere und die
Stellenbesetzung.

Allgemeines:
Vortragsnotiz über die Betriebsstoffanforderungen im September 1943.
Die vom WFSt vorgeschlagenen Zuweisungen halten sich im Rahmen des Vor*
anschlages und werden, zum Teil mit geringen Abstrichen, am 21. 8. vom Chef
OKW genehmigt. Die OKW=Reserve wird am 1. 10. 28 000 cbm betragen. Es
wird angestrebt, sie durch erhöhte Erzeugung und Einfuhr zu erhöhen (vgl.
16. 8./6).
Auszug aus der Zusammenstellung des Wehrwirtschaftsstabes vom 3. 8.
über die Entwicklung der Rohstofflage im 1. und 2. Halbjahr 1943.
Notiz des WFSt über die franz. Kfz.-Neufertigung und ihre Verteilung auf
die Wehrmachtteile.
Verlust=, Verbrauchs= und Bestandszahlen der Wehrmacht (einschl. Waffen»
SS) im Juli 1943 und io=Tage=Meldungen der Wehrmachtteile vom 1—10. 8.

_. 21. August 1943


Osten:
Frontlage: Die 6. Armee wies mehrfach stärkere feindl. Angriffe ab. Im
Raum von Charkow ließ der feindl. Druck nach; eigene Angriffe zur Schließung
der Lücke zwischen der 8. Armee und 4. Pz.=Armee hatten Erfolg. Bei Rosslawl
gelang dem Gegner in Fortsetzung seiner starken Angriffe gegen die 4. Armee
ein tiefer Einbruch. Während der Gegner die Front der 16. Armee bei Staraja
Russa in unverminderter Heftigkeit angriff, wurden seine Angriffe südl.
Leningrad schwächer und unzusammenhängend. Trotz stellenweiser Wetter=
behinderung war die Tätigkeit der feindl. Luftwaffe bei der 8. und der
18. Armee sehr rege. Der Schwerpunkt der eigenen Einsätze der Lfl. 4 lag in
dem Raum von Achtyrka und Kotelwa.
Der GenStdH hat am 12. 8. dem OKW den Führerbefehl Nr. 10 für den
sofortigen Ausbau des Ostwalls übersandt; der Ob.d.M. hat am 15. 8. seine
982
Wünsche mitgeteilt (vgl. 12. 8./1). Der WFSt legt eine Vortragsnotiz zur
Linienführung des Ostwalls vor.
Die Folgen der Rückverlegung für die Luftkriegführung bestehen darin,
daß wir nicht nur die russische UraWndustrie, sondern auch Ziele wie
Grosny, Saratow und Gorki nicht mehr erreichen, dagegen die Russen mit
der Masse ihrer Verbände bis Berlin und Oberschlesien einfliegen können.
Die Räumungen im Süden haben politische Rückwirkungen auf die An»
liegerstaaten am Schwarzen Meer und erfordern vermehrte Kräfte für die
Krim, die dann nach Meldung des OKM nur noch unter großen Schwierig»
keiten über See zu versorgen sein wird. Die Räumung des Donezbeckens
und der Mittelukraine bringt den Verlust wichtiger Flugplätze, große Aus»
fälle an Nahrungsmitteln, Kohle, Energie und Rohstoffvorräten mit sich.
Die Preisgaben im Mittelabschnitt haben keine weiteren Folgen. Die Zu»
rücknahme der Front im Abschnitt Nord hat politische und militärische Rück»
Wirkungen auf Finnland und Schweden, gefährdet die U=Boot=Ausbildung
und den Transportverkehr in der Ostsee sowie die Ausbeutung des estni»
sehen Ölschiefergebiets (dazu Anlagen über den Transportverkehr im
Schwarzen Meer, die Donez=Kohle, die Mangan» und Eisenerzförderung
von Nikopol und Kriwoi Rog und den estnischen Ölschiefer).
Dazu vermerkt der Chef WFSt am 19. 9., daß die die Abschnitte der H.Gr.
Süd und Mitte betreffenden Abschnitte der Studie überholt seien und daß der
den Abschnitt Nord behandelnde Teil noch mit der Stellungnahme des (Geb.)
AOK 20 zusammengearbeitet werden soll.

Norden:
Nachdem der Führer schon seit dem 13. 8. (vgl. 14. 8V2) erwogen hatte, die
25. Pz.=Div. aus Norwegen abzuziehen und sie als Reserve der Obersten Füh»
rung auf das Festland zu bringen, führen die zunehmenden Nachrichten über
den starken russischen Drude auf die Anglo=Amerikaner, endlich die Zweite
Front im Westen zu eröffnen, in Verbindung mit entsprechenden Nachrichten
aus Südengland am 21. 8. zu dem Entschluß, die Bewegung der Division sofort
einzuleiten und sie dem OB West für den Kanalbereich zur Verfügung zu
stellen.
In einem Vorbefehl wird angeordnet, daß sie im höchstmöglichen Tempo ver»
legt werden soll und keine Verzögerung durch Ausnutzen des Schiffsraums
für andere Transporte entstehen darf. Im Hauptbefehl werden die Einzelheiten
geregelt. Es verbleiben in Norwegen 1 Abt. zu 2 Komp. mit 1000 Stamm»
mannschaften und 4000 Rekruten. Daraus ist behelfsmäßig ein schneller Ver»
band zu bilden, der zur Tarnung weiter als Panzerdivision bezeichnet wird.
Sobald die Ostlage es erlaubt, soll eine abgekämpfte Pz.=Div. aus dem Osten
nach Norwegen zugeführt werden, die dann den Behelfsverband in sich auf»
nimmt. Der WFSt stellt beim Heimatstab Übersee fest, daß die Verladung am
25. 8. beginnen und die Ausladung in Dänemark am 10. 9. abgeschlossen sein
983
kann. Die Div. wird dann in der Zeit vom 30. 8. bis 14. 9. in Nordfrankreich
eintreffen (berichtigt am 22. 8.: Durch Einsatz weiterer Schiffe wird der Ab=
transport um 5 Tage verkürzt werden; es wird versucht, noch 2 Tage einzu=
sparen.).

Westen:
Der Chef des Gen.St. des OB West, Gen. Blumentritt, hat unter dem 17. 8.
dem Stellv. Chef WFSt Karten mit der Kräfteverteilung im Westen übersandt,
die den im Laufe des letzten Jahres eingetretenen Wandel darlegen sollen. Er
ergänzt die durch eine Anfrage des Chefs WFSt ausgelöste Meldung vom 17. 8.
über die Maßnahmen zur Sicherung der engsten Stelle des Kanals bei Calais.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Ein neues feindl. Geleit von 40 Schiffen wurde
nordöstl. Oran mit Ostkurs gesichtet. Am 20. 8. griffen 44 feindl. Flugzeuge
Torre Annunziata und Capua an. 16 feindl. Flugzeuge wurden abgeschossen.
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht hat am 20. 8. gemeldet, das Comando
Supremo habe eine Karte übergeben, auf der die Grenze des von deutschen
Truppen um La Spezia zu belegenden Raumes (vgl. 18. S./g) und eine Linie,
über die hinaus deutscherseits keine Erkundung getrieben werden dürfe,
eingezeichnet seien. Er wird im Hinblick auf die große Bedeutung von La
Spezia für die Verteidigung Oberitaliens angewiesen, Stärke und Organisation
der dortigen ital. Verteidigung festzustellen.
Notiz des WFSt über deutsche Truppen auf Korsika (Artl.=Abt. 505, s.Pak,
SS=Pz.Jäg.=Abt.).

Versorgungs= und Transportfragen:


Durch den Zugstau in Oberitalien und die dadurch notwendig gewordenen
vorübergehenden Sperren des Eisenbahnverkehrs über den Brenner ist die
Frage der Durchführung deutscher Versorgungstransporte über die Schweiz
nach Italien vordringlich geworden. Der WFSt, der die Stellungnahme des
Wehrm.Trsp.Chefs eingeholt hat, hat dazu eine Vortragsnotiz vorgelegt.
Eine Erhöhung der Zugzahl kann sich dadurch nicht ergeben, da das oberitalie=
nische Bahnnetz bereits jetzt ausgelastet ist. Bei einem deutschen Notbetrieb
im Falle „Achse" reicht das deutsche Personal für die von Italien zur Schweiz
führenden Strecken nicht aus. Zuerst muß beim ital. Transportchef geklärt
werden, ob er betriebstechnisch in der Lage ist, deutsche Versorgungs transporte
von der schweizerischen Grenze abzufahren. Der Hauptvorteil wäre der, eine
Ausweichstrecke zur Verfügung zu haben, falls die Brennerstrecke ausfallen
sollte (vgl. 23. 8.).
In einer weiteren Vortragsnotiz hält der WFSt fest, daß der ital. Transport-
chef die deutschen Anträge (täglich 25 Versorgungszüge, Festlegung von
984
Plänen statt Anmeldung eines jeden Zuges) angenommen und sich nur eine
vorübergehende Beschränkung bei Betriebsschwierigkeiten Vorbehalten habe.
Die Neuregelung tritt am l. 9. in Kraft.
Dazu Notiz des WFSt vom 20. 8. über das Eisenbahnnetz in und um Rom.
Durch Fliegerangriffe auf wenige Knotenpunkte können alle Südstrecken ge=
sperrt werden. Falls die Stadt (in Verfolg der am 15. 8. von der ital. Regierung
abgegebenen Erklärung — vgl. 15. 8./10 f., 16. 8-/5) für Wehrmachttransporte
gesperrt wird, besteht keine Möglichkeit, Umleitungsstrecken um die Stadt
herum zu benutzen.
Am 22. 8. legt der WFSt eine Notiz über die allgemeine Transportlage
Italiens vor, in der u. a. die Engpässe und Nachteile des ital. Eisenbahnwesens
aufgezählt werden. Dazu eine weitere Notiz über die Betriebsstofflage im
ital. Raum.
Notiz des WFSt über die Zuführung der Verstärkungen für den OB Süd
(zugeleitet werden Pi=Bataillon (mot.) 60, Artl.=Abtl. 505, Marschbatl. 207 und
214 (vgl. 19. 8./6); dann sollen zunächst Versorgungszüge fahren).
Gen.=Feldm. Rommel hat nachrichtlich ein Schreiben an den Dt.Gen. b. H.Qu.
d. it. Wehrm. übersandt, in dem er Beschwerde über die mangelnde italienische
Unterstützung bei der Einrichtung der Versorgungsbasis für die H.Gr. B führt.
Er hat deshalb gebeten, dem Comando Supremo zur Genehmigung folgende
Vorschläge zu unterbreiten:
1. Generelles Einverständnis mit der Ausdehnung der Basis nach Osten und
Nordosten (bei Aufrechterhaltung der Basis in Mantua) mit der Freigabe
deutscher Erkundungen,
2. Freigabe der als geeignet erkundeten Liegenschaften auf Grund von An=
meldung bei einer provinziellen ital. Dienststelle ohne Verzögerung durch
andere Dienststellen,
3. entsprechende Freigabe von Ausladebahnhöfen,
4. Freigabe von 10 000 Betten als Lazarettbasis an den nordital. Seen und im
Raum der Versorgungsbasis.
Da kein Aufschub möglich ist und ein neuer Zugstau vermieden wer=
den muß, lasse der Gen.=Feldm. um generelle Genehmigung bitten. Falls die
Entscheidung ausbliebe, sehe er sich gezwungen, die geeigneten Baulichkeiten
und Plätze von sich aus zu belegen. Ferner bittet er, dem Comando Supremo
mitzuteilen, daß er befohlen habe, sich bei Quartierbelegungen auf die An=
meldung bei den örtlichen ital. Dienststellen zu beschränken.
Auf Grund wiederholter Meldungen über die Störung deutscher Nachrichten=
Verbindungen in Italien durch die Italiener (vgl. 19. 8V5) werden die H.Gr. B,
der OB Süd und die Luftfl. 2 angewiesen, die Nachrichtenverbindungen unter*
einander ohne Einschaltung ital. Stellen sicherzustellen.
Über die allgemeine Lage in Italien meldet der OB Süd, daß die Stimmung,
die seit dem Regierungswechsel einen Auftrieb erhielt, noch keineswegs
abgeflaut sei. Der Verlust Siziliens habe keinen Rückschlag gebracht, sondern
985
eine Festigung des Vertrauens, daß die schlechten Erfahrungen nutzbringend
ausgewertet würden. Vor Beginn des feindl. Unternehmens gegen Sizilien habe
hoffnungslose Niedergeschlagenheit geherrscht, jetzt sei man dagegen davon
überzeugt, daß Führung und Truppe alles tun würden, um künftige Angriffe
abzuwehren. Es müsse abgewartet werden, wie weit sich diese feste Stimmung
im Feuer eines Großangriffs bewähren werde. „Auffallend bleibt der Stim=
mungsunterschied gegenüber Anfang Juli."

Italienisch=kroatischer Raum:
Das OKW teilt dem OB Südost den Befehl mit, welcher der H.Gr. B am
20. 8. für die Besetzung von Laibach für den Fall gegeben worden ist, daß dort
ein Aufstand ausbricht.

Südosten:
Der Kommandant der Festung Kreta meldet über den OB Südost, daß der
Kdr. der Div. „Siena" gegen die vom OB Südost befohlene Vermischung der
deutschen und ital. Truppen Einspruch erhoben und erklärt habe, seine Truppe
befinde sich in einem wenig gefestigten Zustand; er selbst sehe in dieser Maß=
nähme einen Beweis des Mißtrauens und wolle um Entbindung von seinem
Kommando bitten. Der Kommandant hat diesen Argumenten widersprochen,
der OB Südost hat die Durchführung der befohlenen Maßnahmen angeordnet.
Der Stellv. Chef WFSt vermerkt dazu, daß das Comando Supremo die vom
Führer verlangte Vermischung bereits einmal unter Gen.=Ob. Cavallero abge=
lehnt habe und über die jetzigen Maßnahmen nicht verständigt worden sei.
Der Chef WFSt ordnet an, daß der OB Südost versuchen soll, eine Einigung
auf der mittleren Linie herbeizuführen. In diesem Sinne wird der Chef des
Gen.St. d. OB Südost fernmündlich verständigt.

22. August 1943


Osten:
Frontlage: Der Feind setzte mit weit überlegenen Kräften seine Angriffe
gegen die 6. Armee bei Kuybischewo fort. In erbitterten Kämpfen wurden die
Stellungen im allgemeinen gehalten. Auch bei der 8. Armee hielten die schweren
Kämpfe im Raum von Charkow unvermindert an. An der Naht zwischen der
8. und 4. Pz.=Armee entwickelten sich schwere Kämpfe bei den Ausbruchsver=
suchen eingeschlossener feindlicher Kräfte. Bei der H.Gr. Mitte fanden keine
größeren Kampfhandlungen statt. Die Luftaufklärung ergab überall starke
mot. Bewegungen des Feindes in die Einbruchsräume sowie starke Panzer=
ansammlungen südlich der Straße Brjansk, Orel vor dem rechten Flügel der
9. Armee. Bei Staraja Russa stellte der Feind seine Angriffstätigkeit ein, griff
jedoch die Nordfront des XXVI. AK südl. Leningrad unvermindert heftig an.
986
Allgemeines:
Der GenStdH ordnet durch den „Grundlegenden Befehl Nr. 18" an, daß aus
dem Personal der Versorgungstruppen rückwärts der Divisionen und aus sämt=
liehen nicht unmittelbar am Kampf teilnehmenden Heeresdienststellen 4%
an die kämpfende Truppe abzugeben sind (vgl. 11. 9.).

Westen:
Das OKW teilt den beteiligten Dienststellen die Antwort mit, die der
Reichsf. SS am 20. 8. auf das Schreiben des OKW vom 14. 8. (vgl. 14. 8V7)
gegeben hat. Danach hat dieser die Verhaftung des franz. Admirals de Laborde
nicht veranlaßt und nunmehr befohlen, gegen franz. Marineangehörige in
Zukunft nur nach Fühlungnahme mit den örtlichen deutschen Marinedienst=
stellen Maßnahmen zu ergreifen.
Ablösung der italienischen 4. Armee:
Das Comando Supremo hat am 19. 8. über den Deutschen General b. H.Qu.
d. ital. Wehrm. mitgeteilt, daß es angesichts der im Heimatgebiet fehlenden
Divisionen von der ital. 4. Armee nur 1 Gen.Kdo. und 2 Küstenschutzdivisio»
nen in Südfrankreich belassen könne. Der OB West, der hiervon fernmündlich
in Kenntnis gesetzt und zur Meldung über die frühestmöglichen Zeiten für die
Ablösung aufgefordert worden ist, hat am 20. 8. den Entwurf eines Befehls
vorgelegt, der eine Ablösung in gegenseitigem Einvernehmen, ohne Über=
stürzung und unter Sicherstellung der Abwehrbereitschaft gewährleisten soll.
Die Ablösung soll am 27. 8. (nach Beendigung des Transports der 305. Div. am
26. 8.) beginnen und innerhalb von 14 Tagen durchgeführt sein. Die beiden
ital. Küstenschutz=Divisionen 223 und 224 mit 1 Gen.Kdo. bleiben in ihrem Ab=
schnitt. Der Kriegshafen Toulon soll an die Mar.=Gruppe West übergeben
werden. Die Luftflotte 3 übernimmt die Luftwaffeneinrichtungen.
Gleichzeitig hat der OB West um Klärung folgender noch offener Fragen
gebeten:
1. Beabsichtigt ist folgende Gliederung:
a) Gen.Kdo. IV. Lw.=Feldkorps (326. u. 338. Div.),
b) 1 Führungs=Gen.Kdo. (mit verst. 356. u. 715. Div.),
c) 1 ital. AK (mit 2 Küstenschutz=Divisionen),
d) als Eingreifereserven dahinter die 10. SS=Pz.=Gren.=Div. und 60. Pz.=
Gren.=Div.
Erforderlich ist für diesen Plan noch ein weiteres Führungs=Gen.=Kdo., für
das der Gen.d.Inf. Knieß, z. Zt. Kdr.Gen. des LXVI. Res.=Korps, vor=
geschlagen wird.
2. Beantragt wird die Umbenennung des Oberkommandos von Sodenstern
(vgl. 13. 8V2) in ein AOK mit Nummer (vgl. 23. 8.).
3. Entscheidung wird erbeten über den deutschen Verb.Stab bei der ital.
4. Armee und den ital. Verb.Stab beim OB West (s. u.).
987
4. Beantragt wird ferner, daß das neubesetzte Gebiet zum Sperrgebiet erklärt
wird.
Der WFSt genehmigt die vorgeschlagene Regelung und übermittelt sie über
den Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrmacht dem Comando Supremo (Beginn der
Ablösung am 29. 8.) mit der Bitte um Einverständnis (dazu Ergänzung vom
23. 8.).
Zu den übrigen Anträgen des OB West wird wie folgt Stellung genommen:
1. Die Neuaufstellung eines Gen.Kdos. ist nicht möglich; auch müssen 2 Gen.=
Kdos. für die 6 in Front eingesetzten Divisionen genügen.
2. Der Verb.Stab zur ital. 4. Armee ist zur Verfügung zu halten, bis die
Befehlsverhältnisse in Italien endgültig geklärt sind.
Über den Fortgang der Verhandlung vgl. 23. 8.

Süden:
Lage Italien: Die Marschbewegungen des XIV. Pz.=Korps und die Transporte
der H.Gr. B verlaufen planmäßig. Das AOK xo hat am 22. 8., 12.00 Uhr, den
Befehl über die beiden in Süditalien eingesetzten Panzerkorps (XIV. und
LXXVI.) übernommen.

Die Verteidigung von Sardinien und Korsika:


Der OB Süd hat am 21. 8. früh auf Grund einer Aussprache mit dem Kdr.
der 90. Pz.Gren.=Div., Gen.Maj. Lungershausen, und dem ital. Kommandanten
der Insel Sardinien, Gen. Basso, seine Auffassung über die Verteidigungs*
fähigkeit der Insel gemeldet (vgl. 19. 8V3 f.). Da eine feindliche Landung auch
im Norden höchst wahrscheinlich sei, erkenne der ital. Kommandant die Not=
Wendigkeit, dorthin deutsche und ital. Truppen (1 verst. Rgt. der 90. Pz.Gren.*
Div. und 1 ital. mot. Kampfgruppe) zu verlegen, nachträglich an, beanspruche
aber die voll verantwortliche Befehlsführung. Dadurch sind aber die Kräfte
im Süden auf das gerade noch zulässige Mindestmaß herabgesunken. Deshalb
sei die Zuführung eines weiteren deutschen Regiments unbedingt erforderlich.
Das Comando Supremo erbittet die Zuführung einer Pz.=Div.
Der Wert der italienischen Verbände ist ungleich. Übungen im deutschen
Sinne werden abgehalten. Die wichtigsten Küstenbatterien sind unter deut=
sehen Schutz gestellt worden. Die Verminung ist vor der Küste durchgeführt,
auf den Flugplätzen im Gange. Die Versorgung reicht aus; Kleinschiffsverkehr
mit Korsika ist vorbereitet.
Korsika ist vom OB Süd zweimal aufgesucht worden. Der Ostfront ist ent=
gegen der früheren Auffassung erhöhte Bedeutung zuzusprechen. Die Halb=
insei Bonifacio kann beiderseitig umfassend angegriffen werden. Wahrschein=
lieh ist auch, daß der Gegner in umfassendem Angriff Ajaccio nehmen will.
Der Kdr. der SS=Sturmbrigade „Reichsf. SS" hat sich gegenüber den Italienern
durchgesetzt. Die Brigade wird nunmehr im Raum von Sartena bereitgestellt,
von wo sie gegen Valinco und Bonifacio eingesetzt werden kann. Bastia, das
für Korsika eine ähnliche Bedeutung besitzt wie Olbia für Sardinien, muß
wegen der Versorgung, Bonifacio wegen der Verbindung nach Sardinien gehal=
ten werden. Die deutschen Kräfte auf Korsika sind unzureichend, zumal Teile
der Brigade noch fehlen. Es müßte mindestens ein verst. Rgt. zugeführt werden.
Kleinere Aushilfen sind bereits vom OB Süd veranlaßt. Der Wert der ital.
Verbände ist zweifelhaft, die Versorgung gesichert.
Zusammenfassend hat der OB Süd festgestellt, daß mit den jetzt vorhan=
denen deutschen Kräften die beiden Inseln auf die Dauer nicht gehalten werden
können. Die Verstärkungen können aus den im ital. Raum befindlichen Kräften
entnommen werden. Ohne sie ist eine Verteidigung auf eine längere Sicht nicht
möglich, die Rückführung zweifelhaft.
Um 20.20 Uhr hat Gen.=Feldm. Kesselring ergänzend über eine Sardinien
und Korsika betreffende Besprechung berichtet, die um 9.00 Uhr im Comando
Supremo unter Leitung von Gen.=Ob. Ambrosio in Anwesenheit der Chefs der
Gen.Stäbe der drei Wehrmachtteile, des OB Süd und des Dt.Gen. in Rom
stattfand. Gen.=Ob. Ambrosio führte aus, daß sowohl mit einem Angriff gegen
Kalabrien als auch gegen die Inseln, mit diesem jedoch in erster Linie zu rech=
nen sei. Aus dem Verlauf der dreistündigen Sitzung wird hervorgehoben:
1. Heer: Sardinien, wo ein Angriff auch gegen den Nordteil ins Auge gefaßt
wird, muß 3 bewegliche Res.=Gruppen (Norden, Zentrum, Süden) erhalten.
Vorhanden sind 2 (90. le.Div. und 1 gem. ital. Gruppe, die durch Antrans=
port des 18. mot. Bersaglieri=Rgt.s verstärkt wird). Für die Bildung der
dritten wird Zuführung einer weiteren deutschen Div. gewünscht, und
zwar einer Fallschirmjäg.=Div., da die einer Pz.= oder Pz.=Gren.=Div. aus
Transport* und Versorgungsgründen nicht mehr möglich ist. Der OB Süd
hat darauf hingewiesen, daß dies z. Zt. aus Betriebsstoffmangel nicht durch»
führbar und vom OKW nicht bewilligt sei. (Der Chef WFSt bemerkt dazu,
daß eine Alpini=Div. in Frage komme.)
In Korsika ist wegen des Gebirges kein größerer Einsatz beweglicher
Reserven möglich. Hier müssen in erster Linie die Häfen und Taleingänge
verteidigt werden. Für das Gebirge kommt Infanterie in Frage. Eingesetzt
sind 19 Küstenbataillone mit 35 Küst.-Battr.en, d. h. 1 Batl. auf 40 km,
x Battr. auf 23 km. Italien wird noch einige Küstenbataillone und »batterien,
wenn möglich, auch eine Alpini=Div. auf die Insel verlegen. Die Truppe ist
auf 1V2 Monate versorgt; die aus Frankreich kommende Versorgung der
Zivilbevölkerung reicht jedoch nicht aus. Der Chef des Comando Supremo
hat den OB Süd gebeten, den Nachschub auf beide Inseln zu vermehren,
damit gegebenenfalls mehr deutsche Truppen eingesetzt werden können.
2. Luftwaffe: Die ital. Luftwaffe wird so eingesetzt, daß sie sowohl gegen
Kalabrien als gegen Sardinien eingreifen kann. Der Chef des Gen.St. der
ital. Luftwaffe ist beauftragt, eng mit dem OB Süd zusammenzuarbeiten.
Auf die Anregung des OB Süd hin werden die drei Flugplätze in Süd=
Sardinien bereits jetzt zerstört.
989
3. Die ital. Kriegsmarine ist nach Wegfall der Straße von Messina in zwei
Hälften zerteilt. Bei einer Landung in Sardinien oder im Golf von Neapel
soll die Gruppe La Spezia (3 moderne Schlachtschiffe, 5 Kreuzer) die feindl.
Transportflotte angreifen. Da nur wenige Zerstörer vorhanden sind, ist
Jagdschutz erforderlich, zuerst durch ital. Jäger vom Festland, dann durch
deutsche von Sardinien aus.
Im Jonischen Meer soll die bei Tarent liegende Gruppe (2 ältere Schlacht=
schiffe mit noch weniger Geleitschutzkräften) gegen eine Landung an der
kalabrischen Südküste oder im Golf eingesetzt werden. Auf weitere Ent=
fernung kann sie jedoch nicht wirken. Ferner sind der Einsatz der 14 ital.
U=Boote und der ital. S=Boote (etwa 20) und die Anlage der Sperren um die
Inseln und an wichtigen Landestellen des Festlandes besprochen worden.
Als Gesamteindruck meldet Gen.=Feldm. Kesselring, daß Italien die zur Ver=
fügung stehenden eigenen Mittel einsetzen wolle, aber deutsche Verstärkungen
für die Inselbesatzungen für erforderlich halte.
Dazu Notiz des WFSt über die deutsche Kräftegliederung an der Südküste
Kalabriens.

Anschließend ist der OB Süd zur Beisetzung des verstorbenen Chefs des
Generalstabs der Luftwaffe, Gen.=Ob. Jeschonnek, geflogen. Im F.H.Qu. trägt
er bei der Mittagslage seine Ansicht über die weitere Führung der Verteidigung
im ital. Bereich vor. Dabei vertritt er wie in der am Vortage übermittelten
Beurteilung und in Übereinstimmung mit der Auffassung des Comando
Supremo, die bei der Besprechung am 21. 8. zum Ausdruck gebracht worden
war, die Ansicht, daß weitere Kräfte zur Verteidigung von Sardinien und
Korsika überführt werden müßten. Die z. Zt. auf Sardinien vorhandenen
Kräfte reichten nicht aus, besonders nicht, um eine Bedrohung des Nordteils
der Insel und damit des Verbindungsweges nach Korsika abzuwenden. Gen.=
Feldm. Kesselring glaubt, die hierfür benötigten Truppen auf dem Festland
einsparen zu können, nachdem die Versammlung starker deutscher Kräfte bei
Neapel — Salerno inzwischen gelungen ist und dieser Raum damit als hinrei=
chend gesichert gelten kann. Demgegenüber wird klargestellt, daß die deutschen
Divisionen in diesem Raum bis auf die 16. Pz.=Div. in ihrer Kampfkraft stark
gesunken sind, daß, besonders auch im Hinblick auf die unzuverlässige Haltung
der Italiener, keine weiteren deutschen Kräfte auf die Inseln überführt werden
können. Es ist im Gegenteil dringend erwünscht, die deutschen Truppen von
Sardinien, das tatsächlich als zu schwach besetzt angesehen werden muß, abzu=
ziehen und dann wenigstens Korsika mit diesen zusätzlichen Kräften zu halten.
Gen.=Feldm. Kesselring wird schließlich beauftragt, dem Comando Supremo
den Vorschlag zu machen, Sardinien mit italienischen, Korsika mit deutschen
Kräften zu verteidigen. Weitere Anweisung für die Kampfführung enthält die
am 23. 8. fernschriftlich ergangene Antwort auf die Beurteilung der Lage durch
den OB Süd (vgl. 23. 8.).
990
Am Brenner soll eine weitere ital. Alpini=Division, die Div. „Pusteria", neu
aufgetaucht sein (vgl. 7. 8-/3 ff.). Der V.O. zur ital. 4. Armee hat nicht fest*
stellen können, daß sie aus Frankreich wegverlegt worden ist. Der Dt.Gen. in
Rom soll die Nachricht über die Division sowie über die Div. „Julia" überprü*
fen und die Standorte der Ersatztruppenteile, um die es sich möglicherweise
handelt, angeben.
Meldung des XIV. Pz.=Korps, daß die 15. Pz.Gren.=Div. mit Masse im Unter=
kunftsraum, der Div.Stab in Caserta ist. Die Pz.=Div. „Hermann Göring" liegt
noch in Kalabrien und trifft vom 24. 8. bis 1. 9. im Unterkunftsraum ein (der
Stab ab 21. 8. in Polla). Die 29. Pz.Gren.=Div. liegt mit Masse im Raum Palmi
(dazu Notiz des WFSt: Diese Meldung ist direkt an den WFSt gelangt, wäh=
rend vom OB Süd in den letzten Tagen keine derartig genaue Meldung zu
erhalten war. Die Nachrichtenübermittlung wird daraufhin überprüft.).
Notiz des WFSt: Der Führer hat angeordnet, daß die Betriebsstofflager im
Bereich des XIV. und LXXVI. AK so von der Küste abgesetzt werden, daß sie
von See aus nicht beschossen werden können. Auf Grund von Meldungen des
GenStdH und des OB Süd ergibt sich, daß die eingerichteten Lager diesem
Befehl entsprechen.
Der Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm. hat eine Besprechung mit dem Unterchef
des Comando Supremo, Gen. Rossi, über Rom als offene Stadt, ital. Truppen
in La Spezia, Zugverkehr usw. (Gegenaufzeichnung des Gen. Rossi vom 22. 8.
in dessen sichergestellten Papieren mit Anweisungen für die Bearbeitung).
Die Ag.Ausland übermittelt eine Meldung des Dt.Mar.Att. in Rom, nach der
ein Vertrauensmann des Herzogs von Aosta diesem mitgeteilt habe, der Herzog
stelle sich Deutschland zur Verfügung, um im Sinne der deutschen politi=
sehen und militärischen Absichten zu wirken und bäte daher um Richtlinien.
Der Herzog sei für eine Fortsetzung des Kampfes. Die jetzige Spannung zwi=
sehen dem Comando Supremo und dem OKW führe in Kürze auf den Weg
eines tragischen Endes für Italien. Er habe seine Auffassung Badoglio, dessen
Gegner er sei, dargelegt, aber nur teilweise Verständnis gefunden. Mit dem
Königshaus identifiziere sich der Herzog nicht. Nach einem Zusatz des Mar.Att.
kommt er für eine Nachfolge Badoglios in Frage.
Der Führer nimmt von der Angelegenheit Kenntnis; sie wird vom Ausw.Amt
weiter verfolgt (vgl. 28. 8.).

Südosten:
Lage Balkan: In Kroatien häufen sich die Fälle von Unzuverlässigkeit in den
kroatischen und Legions-Divisionen. In der Lika ist eine Versammlung starker
kommunistischer Kräfte im Gange.
Dem Bev.Gen. in Kroatien ist am 14. 8. mitgeteilt worden, der Führer lege
größten Wert auf die weitere Ausschöpfung der kroatischen Wehrkraft und
fordere, daß die 3. Leg.=Div. beschleunigt aufgestellt und die Aufstellung
weiterer Divisionen in möglichst großem Umfang kurzfristig vorbereitet wird
991
(vgl. 2. 7./1 ff.). Der General ist zur Meldung des Aufbaustandes sowie zu
Vorschlägen für Neuaufstellungen aufgefordert worden. Er soll ferner zu der
Frage des Ausbaues der Jäg.= und Geb.=Brigaden Stellung nehmen und den
Bedarf an deutschen Personal anmelden.
Gen. von Glaise hat am 15. 8. Stellung genommen. Auf Grund dieser Beur=
teilung hat der WFSt am 16. 8. vorgeschlagen, die Aufstellung der 3. Leg.=Div.
und der kroat. Jäg.= und Geb.=Brigaden fortzusetzen und dann durch UmbiU
dung der Ustascha=Formationen eine 4. Leg.=Div. von Anfang 1944 an auf=
zustellen.
Der Führer befiehlt nunmehr im Hinblick auf die Lage im Mittelmeerraum
den weiteren Aufbau der 3. kroat. Leg.=Div. und der 8. kroat. lag. bzw. Geb.*
Brig. Die erforderlichen deutschen Führer und Unterführer sind in voller Höhe
zu stellen (vgl. 3. 8./1 f.), auch dürfen durch materielle Schwierigkeiten keine
Verzögerungen entstehen. Jeder als Sprachmittler geeignete Mann ist zu ver=
wenden. Später soll noch eine vierte Leg.=Div. aufgestellt werden (dazu Notiz
vom 25. 8. über die Aufstellung der 392. (kroat.) Inf.=Div. = 3. Leg.=Div.).
ln den „Besonderen Anordnungen Nr. 3 zur Weisung 48" (vgl. 7. 8./j f.)
werden Einzelheiten, die die Versorgungsführung betreffen, abgeändert. 1
Dem Amt Ausl./Abw. wird Spielmaterial für den feindl. Nachrichtendienst
im Südosten zur Verfügung gestellt.

Allgemeines:
Der Führer hat am 19. 8. befohlen, daß in den nächsten drei Monaten
aus dem Bereich des OB West 45 000 Mann,
aus dem Bereich des AOK Norwegen 5 000 Mann,
ostverwendungsfähige Soldaten als Feldheerersatz an den Osten abgegeben
werden sollen, dazu aus dem Bereich des letzteren 7 000 Mann für eine boden=
ständige Div. im Westen, aus dem Bereich des OB West Stammpersonal für
eine weitere bodenständige Div. Ersatz wird in gleicher Höhe aus dem Jahr=
gang 1925 gestellt. Dieser soll spätestens zwei Wochen vor dem Personalaus=
tausch eintreffen, um die Kampfkraft im Westen nicht zu schwächen. Das
OKW verständigt den OB West, den W.Bfh. Norwegen und den Chef H Rüst
u. B.d.E.
Dieser erneute Abzug von Kräften aus dem Norden und Westen muß in
Kauf genommen werden, da sie auf andere Weise nicht gestellt werden können.

Sonstiges:
Monatliche Meldung der Verpflegungsstärken auf den OKW=Kriegsschau=
plätzen.
Anordnung über die Bearbeitung der Transporte von im Heimatgebiet auf=
zustellenden bzw. neuzugliedernden Stäben und Heerestruppen.

i Vgl. Hubatsch, Hitlers Weisungen, Nr. 48b, S. 224 ff.


992
23. August 1943
Osten:
Frontlage: Infolge des Sinkens der Kampfkraft bei der 6. Armee mußte die
eigene Front zurückgenommen werden. Die Kämpfe im Einbruchsraum dauern
noch an. Bei Isjum erzielten starke feindl. Panzerverbände einen tiefen Ein*
bruch in die Front der i. Pz.=Armee, der unter Abschuß von 132 feindl. Panzern
verengt werden konnte. Bei der 8. Armee hatten eigene Gegenangriffe Erfolg.
Ein erneuter feindl. Angriff gegen die Front bei Staraja Russa konnte abge=
wiesen werden. Gegen das XXVI. AK setzte der Gegner mit neu herangeführten
Kräften seine Angriffe fort. Bei sehr lebhafter feindl. Luftwaffentätigkeit keine
wesentlichen Veränderungen in den eigenen Einsätzen gegenüber den Vor=
tagen. 92 feindl. Flugzeuge wurden bei 14 eigenen Verlusten abgeschossen.
Notiz des WFSt über die 1. slowak. Div. (ehemalige slow, schnelle Div.):
Stärke 310 Offz., 10 047 Uffz. und Mannschaften (jedoch Mangel an Uffz.).
Die Div. ist für Küstenschutzaufgaben voll geeignet, nach Zuteilung von s.Pak
auch für ruhige Frontabschnitte.

OKW-Kriegsschauplätze:
Kräftegliederung nach dem Stand von Ende September [sic!].

Westen:
Luftlage: Der Gegner führte über westdeutschem Gebiet in der Nacht zum
23. 8. einen breit angelegten Störangriff ohne Schwerpunkt auf 36 verschiedene
Orte durch. Ein eigener Angriff richtete sich gegen Cambridge.
Auf eine Meldung des OB West, daß die franz. Arbeitsdienst gruppe im
Raum von Grenoble verdächtig sei, befiehlt das OKW, sie in die erste vom
OB West für den Raum westl. der Rhone vorgesehene deutsche Kontrolle ein=
zubeziehen oder, falls dies wegen der ital. 4. Armee z. Zt. nicht möglich ist,
schlagartig nach deren Abzug im gesamten südfranz. Raum die Kontrolle
durchzuführen (vgl. 5. 9.).

Ablösung der italienischen 4. Armee (vgl. 22. 8.I2 f.):


Der OB West übermittelt am 23. 8. früh ein Schreiben der ital. 4. Armee vom
22. 8., in dem sie ihre Verlegung in das altital. Gebiet mitteilt. Als ital. Gerichts*
barkeitzone in Frankreich soll nur das Gebiet ostw. der Linie Varo — Tinea
erhalten bleiben. In Toulon werden die dortigen Teile des ital. Heeres und der
ital. Kriegsmarine belassen und den'zuständigen höheren deutschen Kom=
mandobehörden territorial unterstellt. Als Küstenschutz verbleiben ferner
die ital. 223. und 224. Küst.=Div.en unter dem ital. I. AK. Die Übergabe soll
am 6. 9. erfolgen. Darauf teilt das AOK die geplanten Verlegungen im ein=
zelnen (darunter die der Div. „Lupi di Toscana" in den Raum um Nizza) mit
und bittet um entsprechende Befehle des OB West.
993
Diese Absichten stimmen in wichtigen Punkten nicht mit dem dem Comando
Supremo am Vortag übermittelten deutschen Vorschlag überein.
Der Stellv. Chef WFSt teilt im Laufe des Morgens dem OB West mit, daß
es zunächst bei dessen Vorschlag (vgl. 22. 8./2) bleiben soll, und weist den
Dt.Gen. b. H.Qu. d. it. Wehrm. auf die in dem neuen ital. Vorschlag enthal=
tenen Abweichungen von den bisherigen Abmachungen hin. Diese stellt er in
seinem Anschreiben an den Chef WFSt zusammen:
1. Belassen einer ital. Besatzung in Toulon,
2. Verlegung einer Div. nach Nizza, das damit von dem bisherigen Befehls«
bereich des OB West abgetrennt wird und dadurch weiterhin Juden und
Amerikanern Zuflucht bietet,
3. einseitige Festlegung des Zeitpunktes.
Der Führer lehnt bei der Mittagslage die Entgegennahme weiterer italieni«
scher Vorschläge ab, da Toulon nur in deutscher Hand sicher verteidigt werden
könne und die taktische Grenze des OB Westbereiches an der französisch=ital.
Grenze und nicht an dem von den Italienern vorgeschlagenen Flußabschnitt
Tinea=Varo liegen müsse. Der Dt.Gen. b. H.Qu. der ital. Wehrm. wird darauf«
hin noch einmal fernschriftlich angewiesen [, die Absichten des Comando Su=
premo klarzustellen. Letzte Satzhälfte nachträglich gestrichen.]
Dazu Notiz des WFSt über den im ital. Vorschlag genannten Varo=Abschnitt
und den Unterbringungsraum der 25. Pz.^Div. in Nordfrankreich.
Der dem Comando Supremo am Vortage übersandte Vorschlag wird dem
GenStdH zur Kenntnis gebracht. Er hat mitzuteilen, welche Maßnahmen im
Abschnitt westlich der franz.=ital. Grenze für den Einsatz der Heeresküsten«
artillerie, Landeabwehrgeschütze und sonstigen bodenständigen Waffen getrof«
fen werden können. Entsprechende Mitteilung ergeht an das OKM und den
Ob.d.L. mit der Bitte, die zu treffenden Maßnahmen baldigst durchzuführen
und zu melden. Uber den Fortgang s. 24. 8.
Der WFSt teilt dem OB West mit, daß der Reichsführer SS beabsichtige,
nach der Ablösung der ital. 4. Armee in deren Raum das Pol.-Rgt. „Todt"
(vgl. 19. 8V2) einzusetzen. Dazu Notiz des WFSt: Das Rgt. soll Juden und
andere unerwünschte Elemente festnehmen; erst nach Abschluß dieser Aktion
soll die Unterstellung geregelt werden.
Der Gen.d.Pi.u.Fest. wird im Hinblick auf die erhöhte Bedeutung des
Festungsausbaues an der südfranz. Küste angewiesen, die am 31. 7. angefor«
derte endgültige Antwort der OT beschleunigt einzuholen (vgl. 25. 7./'3).
Gemäß Vorschlag des GenStdH wird die bisherige Armeegruppe Felber, die
inzwischen der Gen. von Sodenstern übernommen hat (vgl. 22. 8-/2), in
„AOK 19" umbenannt.

Süden:
Lage Mittelmeerraum: Auf Korsika auflebende Bandentätigkeit. 60 feindl.
Flugzeuge griffen Salerno an; 13 von ihnen wurden abgeschossen. Ein deut«
994
sches U=Boot torpedierte einen brit. Kreuzer der „Aurora"=Klasse. go eigene
Kampfflugzeuge griffen Schiffsziele in Palermo an.
Das OKW teilt dem OB Süd auf seine Beurteilung der Lage vom 18. 8. (vgl.
19. 8-/3 f.) und seinen Bericht über Korsika und Sardinien vom 21. 8. (vgl.
22. 8./3 ff.) im Anschluß an die Weisung des Führers für die weitere Kampf=
führung der deutschen Truppen in Süditalien vom 18. 8. (vgl. 18. 8./3 f.) mit,
daß es seine Auffassung der Feindlage im wesentlichen teile.
Die Bedeutung Sardiniens sei klar, jedoch stünden ausreichende deutsche
Truppen, um allein die Insel zu verteidigen, nicht zur Verfügung. Auch könn=
ten sie weder verpflegt noch abtransportiert werden. Die Zuführung eines
verst. Rgt.s würde die Aussichten der Verteidigung kaum verbessern; eine
Pz.=Div. könne schon aus Geländegründen nicht eingesetzt werden. Die
2. Fallsch.Jäg.=Div. könne im Raum von Rom nicht entbehrt werden und wäre
in Sardinien völlig unbeweglich.
Es bleibt deshalb dabei, daß Sardinien so lange wie möglich verteidigt und
gemäß der Weisung vom 18. 8., falls erforderlich, nach Korsika geräumt wird.
Dieses ist zu halten. Die für die Verteidigung Korsikas nötigen Kräfte werden
durch Auffüllung der SS=Sturmbrigade, später durch die Überführungen von
Sardinien aus gewonnen. Ob später noch 1—2 Fest.=Bataillone überführt wer=
den können, hängt von der politischen Lage in Italien und von der Versorgung
ab, für die u. a. eine starke Besetzung Elbas erforderlich ist.
Der feindl. Angriff auf Kalabrien hängt davon ab, ob der Feind auf Grund
der politischen Lage, mit oder ohne ital. Unterstützung, mit neuen Landungen
gleich nach Mittelitalien vorstoßen kann, um die deutschen Truppen in Süd=
italien abzuschneiden. Auch die Nachschublage macht es unmöglich, auf die
Dauer stärkere deutsche Truppen in Kalabrien zu belassen und eine andere
als hinhaltende bewegliche Kampfführung vorzusehen.
Aus den gleichen Überlegungen müssen die Kräfte der 10. Armee schwer=
punktmäßig im Raum von Neapel — Salerno zusammengefaßt werden, auch
wenn Apulien preisgegeben werden muß. Dieses ist, worauf der OB Süd seit
Monaten hingewiesen worden ist, in erster Linie von ital. Truppen zu ve