Sie sind auf Seite 1von 13

- Anordnung und Oberbaudimensionierung gemäss VSS-Norm

- Abschlüsse nach Normalien TBA


- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Normalquerschnitte gemäss Normal TBA 206 in Absprache mit PL TBA
- Prüfung Fahrbahnhaltestelle oder Busbucht: AFV, Formular K1
- Minimaler Ausbau für Bushaltestellen siehe AFV, Merkblatt für Bushaltestellen an Staatsstrassen
- Behindertentauglichkeit siehe Merkblatt Bushaltestelle, www.boev.ch

(min. 10.00)
Normalfall: Breite = 3.00m
min 10.00
RA

l299
.4 (Fussgängerstreifen nur
RE noma
r
Fahrtrichtung in Ausnahmefällen und in
Fussgängerstreifen nor
ma evtl. Radstreifen Absprache mit TBA / KAPO)
l46.
74

Fahrbahnrand
)
00 3.00
8.
R=
(

20
.0
mi
n. n
mi.
2.
00 Bereich 2. Türe
Fussweg
normal 3.00 1
RE
(min. 2.90)
nor
mal46.
74 RA
8.
61
mal299
.4
05 nor
7.
5.40 4.70

1 4 1 1 4 1
6 LE 6 LE 6 LE 1 Anlegekante: Normalwagen 14.00m 6 LA 6 LA 6 LA
4.17 LE 16.66 4.17 Gelenkwagen 20.00m 3.33 13.34 3.33
LA

normal 25.00 normal 20.00

(min. 10.00)
Taktile und optische Markierung (min. 10.00)
nach Strassen- Einmündung
der Halteposition der 1. Tür

Ausnahmefall: Breite = 2.50m RA


58
.6
noma
r l3

min 10.00 (Fussgängerstreifen nur


(Minimale Ausfahrt als Ausnahme
in Ausnahmefällen und in
bei gedrängten Platzverhältnissen) Absprache mit TBA / KAPO)
RE
Fahrtrichtung
Fussgängerstreifen nor
mal35.
86 evtl. Radstreifen

) 00)
00
8.
Fahrbahnrand 15.
R=
(
R=
( 2.50 Betonplatte min. 3.00
1.60 ) 1.60
60
.0
R=
(

Bereich 2. Türe
Fussweg
normal 3.00 1
(min. 2.90)

RE
RA
nor
mal3 86
5.
86 6 ma
r l35.
.
90 0 no
69
.

1 4 1 1 4 1
6 LE 6 LE 6 LE 1 Anlegekante: Normalwagen 14.00m 0.90 6 LA 6 LA 6 LA
3.33 13.34 LE 3.33 Gelenkwagen 20.00m 3.33 LA 13.34 3.33

normal 20.00 normal 20.00

(min. 10.00)
Alle Angaben in Meter nach Strassen- Einmündung

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN


201 1 Randsteinhöhe bei Anlegekante

Baudirektion BUSBUCHTEN INNERORTS 1 : 200 -Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Länge
A -Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Türe
Kanton Zürich FUSSWEG (TYP BETON UND BELAG)

TIEFBAUAMT 09.13
- Anordnung und Oberbaudimensionierung gemäss VSS-Norm
- Abschlüsse nach Normalien TBA
- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Normalquerschnitte gemäss Normal TBA 206 in Absprache mit PL TBA
- Prüfung Fahrbahnhaltestelle oder Busbucht: AFV, Formular K1
- Minimaler Ausbau für Bushaltestellen siehe AFV, Merkblatt für Bushaltestellen an Staatsstrassen
- Behindertentauglichkeit siehe Merkblatt Bushaltestelle, www.boev.ch

(min. 10.00)
Normalfall: Breite = 3.00m
min 10.00
RA

l299
.4 (Fussgängerstreifen nur
RE noma
r
Fahrtrichtung in Ausnahmefällen und in
Fussgängerstreifen nor
ma Absprache mit TBA / KAPO)
l46.
74

Fahrbahnrand
) (R
00 3.00
8. at
te =
1
R=
( Rab .2
12
.0 0
n. )
mi
) mi
n.1
20 .
20 Bereich 2. Türe
1. Rabat
te min. 1.20
0
= 25
.
(R n
mi.
1
mi
n.2.
50 Rad-/ Fussweg
RE
min. 2.50
nor
mal46.
74 RA
8.
55
mal299
.4
05 nor
7.
5.40 4.70

1
1 4 1 1 4 1
6 LE 6 LE 6 LE Anlegekante: Normalwagen 14.00m 6 LA 6 LA 6 LA
4.17 16.66 4.17 Gelenkwagen 20.00m 3.33 13.34 3.33
LE LA

normal 25.00 normal 20.00

(min. 10.00)

nach Strassen- Einmündung (min. 10.00)

Taktile und optische Markierung


RA
der Halteposition der 1. Tür
Ausnahmefall: Breite = 2.50m noma
r l358
.6
min 10.00
(Minimale Ausfahrt als Ausnahme
(Fussgängerstreifen nur
bei gedrängten Platzverhältnissen)
RE
Fahrtrichtung in Ausnahmefällen und in
Fussgängerstreifen nor
mal35.
86 Absprache mit TBA / KAPO)

) 00)
00
8.
Fahrbahnrand 15.
R=
(
R=
( 2.50 Betonplatte min. 3.00
1.60 ) bat
te 1.60
mi
n 60
.0 Ra
.1.
20 R=
( .12
.0
n
mi
Rabat
te
min. 1.20 Bereich 2. Türe
mi
n. 1
2.
50 25
.0
n
mi.
Rad-/ Fussweg

RE min. 2.50
RA
nor
mal3 86
5.
86 6 ma
r l35.
.
90 0 no
69
.

1 4 1 1 4 1
6 LE 6 LE 6 LE 1 Anlegekante: Normalwagen 14.00m 0.90 6 LA 6 LA 6 LA
3.33 13.34 LE 3.33 Gelenkwagen 20.00m 3.33 LA 13.34 3.33

normal 20.00 normal 20.00


Alle Angaben in Meter
(min. 10.00)

nach Strassen- Einmündung

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN


201 1 Randsteinhöhe bei Anlegekante

Baudirektion BUSBUCHTEN INNERORTS 1 : 200 -Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Länge
B -Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Türe
Kanton Zürich RAD-/ FUSSWEG (TYP BETON UND BELAG)

TIEFBAUAMT 09.13
- Anordnung und Oberbaudimensionierung gemäss VSS-Norm
- Abschlüsse nach Normalien TBA
- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Normalquerschnitte gemäss Normal TBA 206 in Absprache mit PL TBA
- Prüfung Fahrbahnhaltestelle oder Busbucht: AFV, Formular K1
- Minimaler Ausbau für Bushaltestellen siehe AFV, Merkblatt für Bushaltestellen an Staatsstrassen
- Behindertentauglichkeit siehe Merkblatt Bushaltestelle, www.boev.ch

RA
RE
noma
r l299
.4
nor
mal67.
0 Taktile und optische Markierung 99
4 6.
10.
22 der Halteposition der 1. Tür
RA
RE l299
.4
noma
r
nor
mal67.
0 Fahrtrichtung
4
evtl. Radstreifen

50
≥ 4.
Fahrbahnrand
0 2.00
mi
n.2 .20
. 2.50
.
00 3.00 n
mi
at
te)
(
Ra Ra
( b
bat
te)
2
.0)
(
mi n.1
n.1.
20) mi
(
Bereich 2. Türe
Fussweg
normal 3.00 1
(min. 2.90) 25
.0
mi
n.2 n
mi.
.
50 bei Rad-/ Fussweg

5.40 4.70

1 4 1 1 4 1
6 LE 6 LE 6 LE 6 LA 6 LA 6 LA
0.90 3.33 3.33
5.00 20.00 5.00 13.34
1 Anlegekante: Normalwagen 14.00m
LE Gelenkwagen 20.00m LA

normal 30.00 normal 20.00

Alle Angaben in Meter

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN


1 Randsteinhöhe bei Anlegekante

Baudirektion BUSBUCHTEN AUSSERORTS 1 : 200 202 -Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Länge
-Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Türe
Kanton Zürich FUSSWEG, RAD-/ FUSSWEG (TYP BETON UND BELAG)

TIEFBAUAMT 09.13
- Anordnung und Oberbaudimensionierung gemäss VSS-Norm
- Abschlüsse nach Normalien TBA
- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Normalquerschnitte gemäss Normal TBA 206 in Absprache mit PL TBA
- Prüfung Fahrbahnhaltestelle oder Busbucht: AFV, Formular K1
- Minimaler Ausbau für Bushaltestellen siehe AFV, Merkblatt für Bushaltestellen an Staatsstrassen
- Behindertentauglichkeit siehe Merkblatt Bushaltestelle, www.boev.ch

Gesamtlänge Betonplatte rsp. Belagsverstärkung

Feldlänge = max. 1,7 x B

Feldlänge

Fahrtrichtung Taktile und optische Markierung


der Halteposition der 1. Tür

BUS
10.00 5.00
B= 3.00
Fahrbahnrand
Bereich 2. Türe

min. 1.20 (Rabatte) min. 1.20 1 min. 1.20 (Rabatte)


2.00 Fussweg 2.00
2.50 2.50
normal 3.00
(min. 2.90) Rad-/ Fussweg
2.50 min. 2.50 0.90 2.50

1 bei Rad-/ Fussweg


Anlegekante: Normalwagen 14.00m
Gelenkwagen 20.00m

5.40 4.70

Alle Angaben in Meter

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN


1 Randsteinhöhe bei Anlegekante

Baudirektion FAHRBAHNHALTESTELLEN 1 : 200 203 -Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Länge
-Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Türe
Kanton Zürich FUSSWEG, RAD-/ FUSSWEG (TYP BETON UND BELAG)

TIEFBAUAMT 09.13
- Abschlüsse nach Normalien TBA
- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Prüfung Fahrbahnhaltestelle oder Busbucht: AFV, Formular K1
- Minimaler Ausbau für Bushaltestellen siehe AFV, Merkblatt für Bushaltestellen an Staatsstrassen
- Behindertentauglichkeit siehe Merkblatt Bushaltestelle, www.boev.ch
- Dimensionierung Oberbau durch die Fachstelle O+G in Abhängigkeit der Verkehrslast gemäss kantonalen Standards:
≤ T3 Binder- respektive Tragschicht und Deckschicht mit PmB
> T3 Binder- und Deckschicht mit Spezialbindemittel NV auf der Basis eines PmB

Gesamtlänge Busfahrbahnhaltestelle

min. 30 m Anlegekante 1 min. 30 m


agswechsel

agswechsel
Fahrtrichtung Taktile und optische Markierung
der Halteposition der 1. Tür
Bel

Bel
BUS
30.00 30.00
2 B= 3.00 2
Fahrbahnrand
Bereich 2. Türe

min. 1.20 (Rabatte) min. 1.20 1 min. 1.20 (Rabatte)


2.00 Fussweg 2.00
2.50 2.50
normal 3.00
(min. 2.90) Rad-/ Fussweg
2.50 min. 2.50 0.90 2.50

1 bei Rad-/ Fussweg


Anlegekante: Normalwagen 14.00m
Gelenkwagen 20.00m

5.40 4.70

1 Randsteinhöhe bei Anlegekante


-Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Länge
-Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Türe

Alle Angaben in Meter


2 Belagswechsel: Zugabewechsel beim Belagsfertiger
vom herkömmlichen Belag zum Spezialbelag
Bushaltestelle oder umgekehrt
NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Kanton Zürich FAHRBAHNHALTESTELLEN 1 : 200 203


Baudirektion
Tiefbauamt FUSSWEG, RAD-/ FUSSWEG (TYP ASPHALT)

07.15
- Anordnung und Gestalltung gemss VSS-Norm
- Oberbaudimensionierung nach Absprache mit PL TBA und VSS-Norm
- Abschlsse nach Normalien TBA
- Markierung gemss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Horizontalgeometrie nach Normalien TBA 201A, 201B und 202
- Typ Belag fr schwachen Busverkehr

Typ Belag

Fahrbahn Bushaltebucht Warteraum Bankett

3.00 m normal 3.00 0.50 m


(min. 2.90)
(2.50 m)

Randstein
bei i<1% 12-15/30 cm
Randstein Normal 656/657
12-15/25 cm

Anschlag
3%
1
mi
n.3% n
mi.3% 16 cm
m
ax
.2
:3

Normalfall:
Deckschicht ca.3.5 cm

AC B 22 H 8.5 cm

AC T 22 H 8.5 cm

Ungebundenes Gemisch 0/45 OC85 min. 50.0 cm

Total min. 70.5 cm

1 Randsteinhhe bei Anlegekante


-Normalfall : Anschlag 16cm auf ganze Lnge
-Ausnahmefall: Anschlag 16cm nur im Bereich 2. Tre

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Baudirektion BUSBUCHTEN 1 : 50 205


Kanton Zrich NORMALQUERSCHNITT, TYP BELAG

TIEFBAUAMT 09.13
- Anordnung und Gestaltung gemäss VSS-Norm
- Betonfestigkeit und Fugenausbildung gemäss VSS-Norm (SN 640 461 bzw. SN 640 462)
- Fugenfüllung gemäss VSS-Norm (SN 670 281a NA)
- Markierung gemäss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Horizontalgeometrie nach Normalien TBA 201A, 201B und 202
- Griffigkeit: Eintaloschieren von Hartstoff aus Siliziumcarbid in Frischbeton und Besenstrich quer zur Fahrtrichtung
- Schächte und andere Durchdringungen im Bereich der Betonplatten sind zu vermeiden

unregelmässige Felder
Situation
Feldlänge Feldlänge variabel Feldlänge max. 1.7 x B Feldlänge variabel Feldlänge
variabel variabel
Rundstahldübel Ø 25mm
best. Strasse Kunstoffbeschichtet
min. 25cm Bewehrungszulagen min. 30cm

horizontal dilatiert 5 Ø 16
00m

UK. Betonplatte Dübel 0.50m Schacht rund


B = 3.

OK Konus =
Bewehrungs-
UK Betonbelag
zulagen
(analog Ablauf)
auf
Abl

horizontal dilatiert
UK Betonplatte Schacht rechteckig

min. Endfelder (Spickel)


Randstein 12-15/30
90m

1.00m bewehren (Netz: K335 oben)


Normal 656
n.2.

Fussweg
mi

Einbau Betonbelag:
Mit Vibronadeln und
Vibrobalken; Einsatz von
Flügelglättern verboten!
Normalprofil 1 : 50
Fahrbahn Bushaltestelle 3.00 m Fussweg
Detail A, 1:2.5

Fuge eingefräst mit


Fuge eingefräst mit Trennfuge mit Einlage (12mm)
2 bit. Fugenverguss (Typ N2)
bit. Fugenverguss (Typ N2) und bit. Fugenverguss
Detail A
p% (min. 3%) 16 cm

Randstein
12-15/30
Normal 656

22 cm Beton gemäss SN EN 206-1: T4 (NPK G) C 30/37, XC4


XD3, XF4, Dmax = 32mm, Cl 0.20, C2

8 cm ACT 22N AAR ≥ P2, PSV-Wert ≥ 50, 3% < LP < 6%

Ungeb. Gemisch 0/45 OC 85


(bzw. nach Angabe PL TBA)
Querfugen gefräst 1 : 10 Detail Schachtrahmen 1:20
Bewehrungszulagen
Detail B
n.8 cm

Rundstahldübel Ø 25mm Normal 656


110

mi

kunstoffbeschichtet

Fixation Rahmen
Gewindestange
110

Unterfüllstoff
(PE-Schnur)

8
Detail B, 1:2.5 Detail B, 1:2.5
27

Betonplatte
1. Phase 2. Phase Trennfuge
70

70

3
Betonkragen auf UK Beton
43

Fuge mit Fräse auf 8x27mm 8 cm ACT 22N


3
ausweiten, Unterfüllstoff
und bit. Fugenvergussmasse
Typ N2 (SN 670 281a NA) ausfüllen

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Kanton Zürich BUSHALTESTELLEN 206


Baudirektion
Tiefbauamt DETAILS, TYP BETON

06.15
- Ausfhrung nach Merkblatt AFV (Trottoirberfahrten entlang von Staatsstrassen)
- Abschlsse nach Normal 611 und ff.
Detail 1
Absenkung Randabschluss

Grundriss

2.00

60
Einlenker mit Fussweg in Seitenstrasse Einlenker ohne Fussweg + 10 + 7 + 4

+ 10 + 7 + 2
– 0 Fahrbahn – 0 – 0
–10 +7 Fussweg
Detail 1 Detail 2 stocken
se Detail 1 Bundstein 3-reihig
se
ras
st »¿h = min. tras
ten ens
Sei A t
Sei B
Detail 2
»¿ »¿
Ab Ab Rampe (Aufbauschema)
se se
nku nku
ng Rampe ng Detail 1
A Ra B Ra
nd »¿h = min. nd
a
bs a
bs
ch
l Detail 1 ch
l
u u
+10

Schnitt 1-1

1
– 0 Schalenstein Typ 12

30
Schnitt A-A

15/
Rampe 1.00m Fahrbahn

RN 12-
Fahrbahn-
erhht

00 m
Ram pe 1.
Fahrbahn Fussweg ca. 5.00 m - 7.00 m 1.00m Fahrbahn

min. + 7
– 0

RN 12-15/30
+10 min. +7

1
RN 12-15/30 Schalenstein Typ 12

Detail 4
Detail 3
Schnitt 1-1
TBA - Normal 651/652

Schnitt B-B

Fahrbahn Fussweg Fahrbahn Detail 3 Detail 4 Detail 5

Fahrbahn Fussweg Fussweg Fahrbahn Fussweg Fahrbahn

Detail 5
Detail 3
TBA - Normal 651/652 2 3 5
2

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Baudirektion TROTTOIRBERFAHRTEN 211


Kanton Zrich EINLENKER MIT- UND OHNE FUSSWEG

TIEFBAUAMT 09.13
- Ausfhrung nach Merkblatt AFV (Trottoirberfahrten entlang von Staatsstrassen)
- Abschlsse nach Normal 611 und ff.

Einlenker in Privatgrundstck Schnitt A-A

Fussweg Fahrbahn Fussweg Privatgrundstck


Detail 1 Bundstein 1-reihig

A
ck »¿
Ge
f̂⁄
»¿ st l

g und
r
vat
Ab
se Pri
nku
ng Detail 3
Ra Detail 1 Detail 2
A nd
a
bs TBA - Normal 651/652
ch
lu

Detail 1
Absenkung Randabschluss

Grundriss
2.00

60

+ 10 + 8 + 6

+ 10 + 8 + 3
– 0 Fahrbahn – 0 – 0
stocken

Detail 2 Detail 3

Fahrbahn Fussweg Fussweg Privatgrundstck

3 3

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Baudirektion TROTTOIRBERFAHRTEN 212


Kanton Zrich IN PRIVATGRUNDSTCK

TIEFBAUAMT 09.13
- Qualitt und Form der Rand- und Schalensteine gemss VSS-Norm
- Abschlsse gemss Normalien TBA
- Bei Pflsterung Fugen mit Zementmrtel frosttausalzbestndig
- Ausfugen der Abschlsse (Querfugen) gemss Normal TBA 661
- Markierung gemss VSS-Norm, nach Absprache mit PL TBA und Kantonspolizei
- Lage Randleit- und Schneepfostenfundamente in Absprache mit Strasseninspektorat

Grundriss 1 : 100
Kombinierter
Anschlag Anschlag
Rad-/ Fussweg
10cm 0cm

Wasserstein

C
Randstein Fahrbahn

25
=1.
ev.
l
t Te
rnnungsmak
rieu
rng A A Radstreifen
min. 5%

50
00
B B

m al2.
n.2.
C
Fussweg

mi
Bundstein 2.50

nor
Anschlag Anschlag
0cm 10cm

Schnitt A-A 1:100

+10 –0

–0

2.50

Schnitt B-B 1:100

+10 +10

–0

2.50

Schnitt C-C 1:100

+10
var. var.
–0

Pflsterung
Schalenstein Typ12

=1.25

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Baudirektion FAHRRADRAMPE 1:100 221


Kanton Zrich BERGANG RADSTREIFEN AUF RAD-/FUSSWEG

TIEFBAUAMT 09.13
- Qualität und Form der Pflastersteine gemäss VSS-Norm
- Fugen mit Zementmörtel frosttausalzbeständig
- Es ist dem Unternehmer freigestellt, den Beton seitlich anzurampen oder zu schalen
- Lage Randleit- und Schneepfostenfundamente in Absprache mit Strasseninspektorat Steine: Granit gestockt
- Die Strassenränder im Bereich des Fuss- bzw. Radweges sind sinngemäss auszubilden
unten: Pflasterstein Typ 14/16
In Geraden Schalenstein Typ 15 möglich

oben: Pflasterstein Typ 11/13


In Geraden Schalenstein Typ 12 möglich

Inselschutzpfosten
Variante Fussweg nach Angaben Beton: C16/20, X0, Dmax. 16, Cl 1.0, oder
PL TBA Splittbeton 4/8, CEM 42.5 200 kg/m³ w/z 0.37

Grundriss 1 : 50

Fussgängerstreifen
1.00 4.00 1.00
Schnitt 1-1 1 : 20 Schnitt 2-2 1 : 20 Schnitt 3-3 1 : 20
±0 ±0 ±0
+3 +3 +3
+8 +8
+3 +3 +3 +3
+3
+12 +12

Pflästerung 11/13
0
oder nach Angaben .0 +12
1 +4 %◄
PL TBA
r= %◄ 3
chtA

Ansi
+8 +3 ≤
6
14

14
IP ≤3%► ≤ ≤3%►
00

2cm AC 4L +10 +14 +3

2.
±0 ±0
3.

3.
Ansi
2.

chtA
00
IP 5cm ACT 16L +5 +5 ±0
0

1
Pflästerung 11/13

2:
.0

2:

2:

2:
1
oder nach Angaben

1
1

2:
2:

1
r=

1
PL TBA
1

1
2
+12 +12
+3 +3 +3 +3 +3
+8 +3 +3 +3 +8
2
±0 ±0 ±0
1.00 4.00 1.00 Wenn überfahrbar, ohne
Pflasterstein 11/13, bzw.
1

1
Schalenstein Typ 12 ausführen
z. B. Ausnahmetransportroute

Variante Rad-/ Fussweg


Ansicht A 1 : 50 / 20 Ansicht B 1 : 50 / 20
Grundriss 1 : 50 2.00 2.50

+14 +14
Fussgängerstreifen Veloüberfahrt +10 +10
+12 +12 +12 +12
+8 +5 +8 +8 +6 +8
1.25 ±0
3.50 2.50 ±0
1.25
+3 +3 +4 +4
+8 ±0 ±0 +8 ±0 ±0 ±0 ±0
+4 +4

+12 +12

Pflästerung 11/13
oder nach Angaben 5
.2
PL TBA 1
Ansi

r=
+6 IP
93

93

+10
2.
chtB

2cm AC 4L
chtB
50

+14 +6 +5 +6 +6 +14
50
3.

3.

5cm ACT 16L Ansicht Rad-/ Fussweg 1 : 50


2.

+10 +6
Ansi

IP Pflästerung 11/13
5
.2
1

oder nach Angaben


r=

PL TBA
Veloüberfahrt
1

Fussgängerstreifen
3

+12 +12
+4 +4
2.50 3.50 2.50 2.50
+8 ±0 ±0 +8
±0 ±0
6.00
3

+12 +12
1

+12 +12
IP IP
+8 +8 +8 +8
+3 +4 +4 +3

NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN

Kanton Zürich SCHUTZINSEL FUSSWEG 1:50, 1:20 251


Baudirektion
Tiefbauamt RAD- / FUSSWEG Pflästerung 11/13 Pflästerung 11/13
oder nach Angaben oder nach Angaben
10.15 PL TBA PL TBA
Richtkosten (Standardausführung)
2
Landerwerb (mit 300.-/m ) 35'000 Fr.
Bauarbeiten 100'000 Fr.
Nebenarbeiten 15'000 Fr.
Technische Kosten 30'000 Fr.

Total ( 20%) Erstellungskosten 180'000 Fr.


NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN Werterhaltungs-/Erneuerungskosten 60'000 Fr.
Betriebs- und Rückbaukosten
Baudirektion Fussgängerschutzinsel 1:200
Kanton Zürich Beispiel Total Kosten Gemeinde 240'000 Fr.
TIEFBAUAMT Juni 10 + Dritte
Ohne Strassenprojekt des Kantons werden die Kosten für
ein Eingangstor mit pauschal Fr. 200'000 den Gemeinden
in Rechnung gestellt.
(Diese Kosten entsprechen einem Mittelwert und sind nicht
verhandelbar)
Mit Strassenprojekt des Kantons werden die Kosten separat
NORMALIEN FUER STAATSSTRASSEN ausgewiesen und den Gemeinden entsprechend in
Baudirektion Eingangstor einseitig 1:200 Rechnung gestellt.
Kanton Zürich
Standort/Anzahl Bäume sind im Einzelfall zu prüfen ( zB.
TIEFBAUAMT Jan 13
Ausnahmetransportrouten ).