Sie sind auf Seite 1von 40
Dr. René M. Schröder Formelsammlung der Wirtschaftswissenschaften SCHWERPUNKT 8. Auflage BWL ISBN
Dr. René M. Schröder Formelsammlung der Wirtschaftswissenschaften SCHWERPUNKT 8. Auflage BWL ISBN
Dr. René M. Schröder Formelsammlung der Wirtschaftswissenschaften SCHWERPUNKT 8. Auflage BWL ISBN

Dr. René M. Schröder

Formelsammlung der Wirtschaftswissenschaften

SCHWERPUNKT

8. Auflage

BWL

Dr. René M. Schröder Formelsammlung der Wirtschaftswissenschaften SCHWERPUNKT 8. Auflage BWL

Inhaltsverzeichnis

3

Inhaltsverzeichnis

4

1.1 Eine Investition (statische Verfahren) 4

5

1. INVESTITION

1.2 Eine Investition (dynamische Verfahren)

1.3 Mehrere Investitionen (statische Verfahren) 9

10

1.5 Optimale Nutzungsdauer 11

1.4 Mehrere Investitionen (dynamische Verfahren)

1.6 Ersatzproblem 13

2.

FINANZIERUNG

14

2.1 Finanzierungsregeln (goldene)

14

2.2 Rentabilitäten 14

2.3 Leverage-Effekt (Hebelwirkung)

14

2.4 Wert des Bezugsrechts junger Aktien

15

2.5 Jahreszinssatz bei Skonto

15

2.6 Effektive Rendite bei Anleihen (statisch)

15

3.

PRODUKTION

17

3.1 Lohnformen

17

3.2 Optimale Bestellmenge (kostenminimale) 18

18

3.4 Optimale Losgröße (kostenminimale) 23

3.5 Kostentheorie 24

4. ABSATZ 30

3.3 Produktionsfunktionen

4.1 Elastizitäten 30

32

4.2 Preisbildung

4.3 Gewinnschwelle 35

36

Stichwortverzeichnis

Hinweis: Eine für alle Hochschulen einheitliche Symbolisierung ist leider nicht realisierbar. Insofern bitten wir um Verständnis, falls die Symbole der Formelsammlung nicht mit den Ihrigen identisch sind. Sollten Sie Fehler finden oder Ergänzungsvorschläge haben, teilen Sie uns dieses bitte umgehend mit. Wir werden Ihre Hinweise schnellst- möglich mit einbinden. Eine aktuelle überarbeitete Fassung dieser Formelsammlung finden Sie ständig im Internet unter www.wiwi- online.net. Dort steht sie Ihnen zum kostenlosen Download bereit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrem Studium.

4

BWL: Investition

1. INVESTITION

Symbole:

a : Anschaffungsausgabe zum Zeitpunkt t=0 Laufzeit der Investition i : Kalkulationszinsfuß t: Zeitpunkt

d :

n :

0

Einnahmenüberschuß (Einnahmen e - Ausgaben a ) in Periode t

t

t

t

1.1 Eine Investition (statische Verfahren)

Symbole: : Abschreibung ; 2 0 : durchschnittl. geb. Kapital n n ∑ d t
Symbole:
: Abschreibung ;
2 0 : durchschnittl. geb. Kapital
n
n
d
t
t
= 1
d =
: durchschnittl. jährl. Einnahmenüberschuß
n
a
a 0
KD
=
+
0
i : Kapitaldienst
n
2

a

0

a

Gewinnrechnung:

durchschnittl. jährlicher Gewinn

G = d KD

Rentabilitätsrechnung:

Rentabilität (return on investment)

R =

d

a

0

n

a

0

2

Amortisationsrechnung (pay-back-, pay-off-, pay-out-Rechnung):

Amortisationsdauer

a t 0 A = d
a
t
0
A =
d

BWL: Investition

5

1.2 Eine Investition (dynamische Verfahren)

Zinseszinsfaktoren:

Aufzinsungsfaktor

= (1+ i)

t

(1

1

+

i)

t

=

(1

+

(1

+

i)

n

1

 
 

=

(1

+

i)

n

i

(1

+

i)

n

i

=

(1

+

i)

n

1

 

d

n

(1

+

i)

n

 

2

= ⋅⋅⋅ = d

n

t

=

1

Diskontierungs-/ Abzinsungsfaktor

Barwert-/ Abzinsungssummenfaktor

i)

t

=

n

(1

+

i)

t

t

=

1

 

1

 

n

(1

+

i)

t

=

Kapitalwiedergewinnungsfaktor

=

Barwert einer Zahlungsreihe

BW =

=

d (1

1

n

+ i)

d (1

t

t

=

1

+

1

+

d

i)

t

2

(1

+

uniforme Zahlungsreihe:

i)

2

+ ⋅⋅⋅+

d = d

1

= d

=

=

d(1

d

+

(1

[

i)

+

1

i)

+

d(1

1

+

(1

=

d

Kapitaldienst

KD

=

a

0

n

(1

+

i)

t

t

=

1

(1

+

i)

n

i

(1

+

i)

n

1

+

+

i)

2

i)

2

+ ⋅⋅⋅+

+ ⋅⋅⋅+

d(1

+

i)

(1

+

i)

n

n

]

BWL: Investition

7

1.2.1 Kapitalwertmethode

Kapitalwert:

C

0

=

BW

a

0

= −

a

0

+

n

=

t

1

d (1

t

+

i)

t

bei uniforme Zahlungsreihe:

n

=

t

1

= −

a

0

+

d

d = d

= d

1 2

(1

+

i)

t

Entscheidungskriterium:

C

0

> 0

Investition vorteilhaft

= ⋅⋅⋅ = d

1.2.2 Annuitätenmethode

Gewinnannuität:

AN

=

C

0

(1

+

i)

n

i

(1

+

i)

n

1

Gewinnannuität

bei uniforme Zahlungsreihe:

= d KD

Entscheidungskriterium:

d = d

= d

1 2

= ⋅⋅⋅ = d

n

n

AN > 0 Investition vorteilhaft

1.2.3 Interner-Zinsfuß-Methode

bei welchem Zinssatz r ist

a

0 =

BW

(r,n)

zwei Zinssätze

durch Interpolation bzw. Extrapolation r berechnen

r

1

und r

2

so schätzen, dass BW möglichst a

r

r

1

+

a

0

BW(r , n)

1

BW(r , n)

2

BW(r , n)

1

(r

2

r )

1

0

8

BWL: Investition

bei uniforme Zahlungsreihe:

d = d

1

= d

2

= ⋅⋅⋅ = d

n

a

0

=

(1

+

r)

n

1

d

(1

+

r)

n

i

 

zwei Zinssätze

um

a 0 liefern.

 

d

 

= Abzinsungssummenfaktor(r, n)

s. Tabelle der Abzinsungssummenfaktoren

r und r suchen, die einen Ab-

1

2

zinsungsummenfaktor (ASF) möglichst dicht

durch Inter- bzw. Extrapolation r berechnen

r

r

1

Entscheidungskriterium:

+

ASF(r , n)

1

a

0

d

ASF(r , n)

1

ASF(r , n)

2

(r

2

r > i Investition vorteilhaft

r )

1

Achtung: Bei einer Nutzungsdauer von n 3 kann es mehrere Lösungen für r geben. Die betriebswirtschaftlich plausibelste Lösung ist dann die richtige.

1.2.4 Pay-off-Periode

bei welcher Laufzeit

zwei Laufzeiten

a 0

*

n ist

n

1

und n

a

0 =

BW

(i,

*

n

)

2 so schätzen, dass BW möglichst

durch Interpolation bzw. Extrapolation r berechnen

*

n

n

1

+

a

0

BW(i, n )

1

BW(i, n )

2

BW(i, n )

1

bei uniforme Zahlungsreihe:

d = d

1

= d

2

(n

2

n )

1

= ⋅⋅⋅ = d

n

BWL: Investition

9

*

a

0

=

(1

+

i)

n

1

d

 

(1

+

i)

n

*

i

 

zwei Laufzeiten

n

1

dicht um

a 0 liefern.

 

d

 

*

= Abzinsungssummenfaktor(i, n )

s. Tabelle der Abzinsungssummenfaktoren

und n

2 suchen, die einen

Abzinsungsummenfaktor (ASF) möglichst

durch Inter- bzw. Extrapolation

*

n berechnen

*

n

n

1

+

ASF(i, n )

1

a

0

d

d

ASF(i, n )

1

ASF(i, n )

2

Entscheidungskriterium:

*

n < n

Investition vorteilhaft

(n

2

n )

1

1.3 Mehrere Investitionen (statische Verfahren)

Symbole:

k

v

A :

variable Stückkosten der Investition A

x : Produktionsmenge

n

A 2

i

fixe Kosten der Investition A (exkl. Kapitaldienst)

p

K

G

R

A Verkaufspreis des mit Investition A erstellten Produktes

A Gesamtkosten der Investition A

A Gewinn der Investition A

A Rentabilität der Investition A

:

:

:

:

KD

A :

Kapitaldienst der Investition A

KD A =

a

0

A

+

a 0

A

F

A

:

10

BWL: Investition

1.3.1 Kostenvergleich

K

A

= k

v

A

x + KD

A

+ F

A

>

<

1.3.2 Gewinnvergleich

G

A

= (p

A

k

v

A

) x KD

A

k

v

B

F

A

x + KD

B

>

<

(p

B

k

+ F

B

= K

B

v

B

) x KD

B

F

B

= G

B

1.3.3 Rentabilitätsvergleich

R

A

=

(p

A

k

v

A

)

x

KD

A

F

A

a

0

A

2

>

<

(p

B

k

v

B

)

x

KD

B

F

B

a

0

B

2

= R

B

1.4 Mehrere Investitionen (dynamische Verfahren)

Können die folgenden Verzinsungen für Längen- und Breitendiskre- panzen unterstellt werden, dann brauchen keine Ergänzungsinvesti- tionen berücksichtigt werden.

Verzinsung von Längen- und Breitendiskrepanzen

   

Breitendiskrepanz

 

Längendiskrepanz

a

0

A

a

0

B

oder

d

t,A

d

t,B

n

A

n

B

Kapitalwert

 

i

 

i

Gewinnannuität

 

i

 

r

Interner-Zins

 

r

 

r

Ansonsten sind die Ergänzungsinvestitionen in der Kalkulation zu be- rücksichtigen.

1.4.1 Kapitalwertmethode

Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist größten.

C

0

am

BWL: Investition

11

1.4.2 Annuitätenmethode

Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist AN am größten.

1.4.3 Interner-Zinsfuß-Methode

Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist r am größ- ten.

1.4.4 Pay-off-Periode

Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist ringsten.

*

n am ge-

1.5 Optimale Nutzungsdauer

Symbole:

n : Liquidationserlös bzw. Restwert zum Zeitpunkt n

L

n

n

n

max

opt

: Nutzungsdauer

: technisch maximale Nutzungsdauer

: optimale Nutzungsdauer

n n

max

1.5.1 Maximaler Kapitalwert

C

0,n

= −

a

0

+

n

n

=

t

1

opt

d (1

t

+

i)

t

+

L

ist dort, wo C

n

(1

+

i)

n für alle n=1, 2,

0,n

maximal ist.

1.5.2 Grenzgewinn

d

n

n

opt

(L

n

1

L

n

)

L

n

1

i

0

ist erreicht, sobald d

n

opt

+

1

(L

n

opt

für alle n=1, 2,

L

n

opt

+ 1

)

L

n

opt

,

n max

,

i

n opt

<

0

BWL: Investition

13

Achtung: Diese Ermittlungsmethode ist nur sinnvoll, wenn die Grenzgewinne bis zum Erreichen der optimalen Nutzungsdauer immer positiv sind und danach immer ne- gativ.

1.5.3 Bei einer zu wiederholenden Investition

einmalige Wiederholung:

C

0

ges

=

C

0

1

+

C

0

2

(1

+

i)

n

1

max

dabei entspricht

bei einmaliger Anschaffung.

C

0

2 dem maximalen Kapitalwert

zweimalige Wiederholung:

C

0

ges

=

C

0

1

+

(C

0

2

+

C

0

3

(1

+

i)

n

2

)

n

1

max

dabei entspricht

malen Kapitalwert bei einmaliger Wiederholung.

C

0

2

+

C

0

3

(1

+

i)

n

2

dem maxi-

unendliche Wiederholung:

C

0 ges

=

C

0,n

(1

+

i)

n

(1

+

i)

n

1

max

1.6 Ersatzproblem

a

A

+ ∆

L

A

+

i

(L

A

− ∆

L

A

)

<

>

a

B

+

a

0

B

L

B

(n

B

opt

)

(1

+

i)

n

B

opt

i

n

WGF

B opt

14

BWL: Finanzierung

2. FINANZIERUNG

Symbole:

EK

: Eigenkapital

AV : Anlagevermögen

i

FK

: Fremdkapital

UV : Umlaufvermögen

GK

: Gesamtkapital

: Fremdkapitalzinssatz

G

: Gewinn

2.1 Finanzierungsregeln (goldene)

1:1 Regel:

EK

FK

1

2:1 Regel:

EK

FK

2

goldene Bilanzregel (goldene Bankregel, klas. Finanz.-regel)

EK

+

FK langfr.

AV

1

2.2 Rentabilitäten

Eigenkapitalrentabilität:

Gesamtkapitalrentabilität:

r EK

r GK

=

=

G

netto

EK

=

G

brutto

FK

i

EK

G

brutto

GK

=

G

netto

+

FK

i

EK

+

FK

2.3 Leverage-Effekt (Hebelwirkung)

r

EK

r

EK

=

r

GK

+

(r

GK

i)

FK

EK

(

FK

EK

:

Verschuldungsgrad)

FK ist - aber nur wenn r

ist um so größer, je größer EK

GK >

i

BWL: Finanzierung

15

2.4 Wert des Bezugsrechts junger Aktien

Symbole:

K

K

a

n

a

n

: Kurs der alten Aktie

: Bezugskurs der jungen Aktie

:

Bezugsverhältnis (für a Altaktien können n junge Aktien bezo-

gen werden)

Mischkurs:

Wert des Bezugsrechts:

M =

BR =

a

K

a

+

n

K

n

 

a

+

n

 

K

K

 

K

M

=

a

n

 

a

a

+ 1

 

n

 

2.5 Jahreszinssatz bei Skonto

Zins p.a. =

Skontobetrag 360

(Re chnungsbetrag

Skontobetrag) (Zahlungsziel

Skontofrist)

2.6 Effektive Rendite bei Anleihen (statisch)

Re ndite eff . =

Zinsbetrag +

Rückzahlungsbetrag

Ausgabebetrag

Laufzeit

Ausgabebetrag

BWL: Produktion

17

3. PRODUKTION 3.1 Lohnformen

Symbole:

GE

tariflicher Stundenlohn

Akkordlohn pro Stunde

l

Stückgeldvorgabe beim Akkordlohn

ZE


ME

Stückzeitvorgabe beim Akkordlohn

q

q

β

 

Mengeneinheiten pro Zeiteinheit, Intensität

  

ME

:

ZE

0 :

:

Normalleistung beim Akkordlohn

Akkordzuschlag in Prozent

S

:

Stundenverdienst

  ZE

S

0

:

S

A

:

:

Lohnsatz pro Mengeneinheit

GE

  ME

  

l

0

:

t

:

Zeitverbrauch pro Mengeneinheit

t

0

:

3.1.1 Zeitlohn

Lohnsatz pro Mengeneinheit:

3.1.2 Akkordlohn

Akkordrichtsatz:

Stückzeitakkord:

1

q

=

l = S

oder

l = S t

ARS

S

S

0

= S

0

(1

(1

)

(q)

)

t

0

A

q

18

BWL: Produktion

Stückgeldakkord:

S

A

(q)

=

l

0

q

=

S

0

(1

)

q

0

q

3.2 Optimale Bestellmenge (kostenminimale)

Symbole:

A

:

:

:

:

Kosten je Bestellung. A ist je Bestellung fix, d.h. unabhängig

von der Menge

Materialbedarf in der Periode

Lagerkostensatz je ME und Periode

Bestellmenge

Gesamtkosten der Bestellungen je Periode

X

q

K

k

l

:

Bestellhäufigkeit in der Periode:

X

q

Bestellkosten in der Periode:

X A

q

Lagerkosten in der Periode:

K(q)

=

X

q

optimale Bestellmenge:

A

+

q

2

q k

2

l

k

l

q opt

=

min 2 ⋅ X ⋅ A k l
min
2
X
A
k
l

3.3 Produktionsfunktionen

Symbole:

x

r i Einsatzmenge des i-ten Produktionsfaktors (i=1, 2,

l :

:

produzierte Menge der Leistung l (l=1, 2,

, s)

, n)

BWL: Produktion

19

oder

x

r

i

l

=

f (r , r ,

1

2

=

g(x , x

1

2

,

,

r

n

)

,

x

s

)

(l=1, 2,

,

s)

(i=1, 2,

,

n)

3.3.1 Produktionsfunktion vom Typ A (Ertragsgesetz)

x

=

f(r ,r )

1

2

Durchschnittsertrag , Durchschnittsprodukt, Produktivität des i-

ten Faktors:

x

r i

Grenzproduktivität/-ertrag des i-ten Faktors:

δ

x

δ r

i

totales Grenzprodukt:

Isoquante:

dx

=

δ

x

δ

r

1

dr

1

r

1

=

f (x, r )

2

+

δ

x

δ

r

2

dr

2

bzw. r

2

=

Grenzrate der (Faktor-)Substitution:

dr

1

dr

2

= −

δ

x

δ

r

2

δ

x

δ

r

1

bzw.

dr

2

dr

1

dr 1 dr

x

2

δ

= −

δ

r

1

δ

x

δ

r

2

0

bzw.

f (x, r )

1

dr 2 dr

1

0

Die Grenzrate der Substitution einer Isoquante ist stets gleich dem negativen reziproken Verhältnis der Grenzproduktivitäten beider Faktoren.

Produktionskoeffizient:

β

i =

r i

x

22

BWL: Produktion

3.3.2 Produktionsfunktion vom Typ B (limitational)

Symbole:

z

:

technische Eigenschaften (werden bei Gutenberg als konstant

unterstellt), z.B. Verbrennungsgrad und Kompression eines Motors

technische Ausbringungseinheit (Leistung)

Verbrauch des Produktionsfaktors i bei Produktion mit Aggre- gat j

Leistung des Aggregates j in [ME/ZE] (Intensität, Intensitäts- grad oder Lastgrad), z.B. Drehzahl eines Motors

Einsatzzeit

Ausbringungsmenge des Erzeugnisses

b

r ij

d

t

j

j :

:

:

:

x

l

:

Verbrauch des Produktionsfaktors i pro technischer Ausbrin-

gungseinheit:

r

i

b

r

i

b

= f (z , z

i

1

= f (d)

i

2

,

,

z

n

, d)

Bei mehreren Aggregaten:

r ij

b

j

=

f

ij

(d )

j

b j = ϕ

(x)

Produktionsfunktion

r

ij

da

=

b

f

ij

(d )

j

j

= d

j

⋅ϕ

t

j

(x)

d

j

=

b

j

ϕ

j

(x)

=

t

j

t

j

BWL: Produktion

23

r

ij

=

f

ij

(

ϕ

j

(x)

t j

)

⋅ϕ

j

(x)

Gesamtverbrauchsmenge vom Produktonsfaktor i

r

i

=

k

=

j

1

f

ij

(

ϕ

j

(x)

t

j

)

⋅ϕ

j

(x)

Gesamtverbrauchsmenge vom Produktionsfaktor i bei mehreren

Erzeugnissen

r

i

=

s k

∑∑

1

l 1

=

j

=

f

ij

(

ϕ (x )

j

l

t jl

)

⋅ϕ

j

(x )

l

3.4 Optimale Losgröße (kostenminimale)

Symbole: A : Kosten je Auflage. A ist je Auflage fix, d.h. unabhängig von der
Symbole:
A
:
Kosten je Auflage. A ist je Auflage fix, d.h. unabhängig von
der Menge
X
:
Periodenabsatzmenge
i
:
Zinskostensatz je ME und Periode (kein normaler Zinssatz!)
Lagerkostensatz je ME und Periode
q
:
Losgröße
K
:
Gesamtkosten der Auflagen je Periode

k

l

:

Auflagenhäufigkeit in der Periode:

X

q

Auflagenkosten in der Periode:

X

q

A

Lager- und Zinskosten in der Periode:

K(q)

=

X

q

A

+

q

2

(k

l

q

2

+

(k

l

i)

+

i)

min

24

BWL: Produktion

optimale Losgröße:

3.5 Kostentheorie

q opt

=

2 ⋅ X ⋅ A (k + i) l
2
X
A
(k
+ i)
l

Symbole:

K

k

: Gesamtkosten

:

gesamte Stückkosten (Durchschnittskosten)

'

K

x

:

fixe Stückkosten (fixe Durchschnittskosten)

variable Kosten

variable Stückkosten (variable Durchschnittskosten)

Grenzkosten

: Ausbringungsmenge

K

f

:

fixe Kosten

k

f

:

K

v

:

k

v

:

3.5.1 Kostenbegriffe

Gesamtkosten:

Grenzkosten:

gesamte Stückkosten:

variable Stückkosten:

fixe Stückkosten:

K(x) = K (x) + K

v

f

 

K ' =

dK(x)

=

dK (x)

v

 

dx

dx

k(x) =

K(x)

=

K (x)

v

+

K

f

x

 

x

x

k

k

v

f

(x) =

(x) =

K (x)

v

K

x

f

x

Kostenfunktion 1. Grades (lineare Kostenfunktion):

Gesamtkosten:

K(x) = k

v

x + K

f

26

BWL: Produktion

Grenzkosten:

gesamte Stückkosten:

variable Stückkosten:

fixe Stückkosten:

Kostenfunktion 2. Grades:

Gesamtkosten:

Grenzkosten:

gesamte Stückkosten:

variable Stückkosten:

fixe Stückkosten:

Kostenfunktion 3. Grades:

Gesamtkosten:

Grenzkosten:

gesamte Stückkosten:

variable Stückkosten:

fixe Stückkosten:

'

K

= k

v

k(x) = k

v

+

K

f

=

k

v

+

k

 

x

k v

(x) = k

v

k

f

(x) =

K

f

 

x

 

K(x) = a x

2 + bx + K

f

K

' =

2

a

x

+

b

 
 

K

f

k(x)

=

a

x

+

b

+

x

k

v

(x)

=

a

x

+

b

k

f

(x) =

K

f

x

f

2

K(x) = a x

3

'

K

=

3

a

x

2

k(x)

=

a

2

x

k

v

(x)

=

a

x

k

f

(x) =

K

f

+ bx

+

+

2

b

2

+

b

b

x

x

+

c

x

+

+

+

c

c

K

f

x

+ cx + K

x

f

BWL: Produktion

27

3.5.2. Zusammenhang zwischen Produktions- und Kostentheorie

Symbole:

r i Einsatzmenge des Produktionsfaktors i

q

:

i :

:

:

:

Preis pro [ME] des Produktionsfaktors i (konstant) Gesamtkosten vorgegebenes Kostenbudget

Ausbringungsmenge

K

K

x

Bei der Produktionsfunktion Typ A:

Gesamtkostenfunktion:

= q

= q

Isokostengerade (Kostenisoquante):

K

K

Zwei-Faktoren-Fall:

r

2

=

K

q

2

q

1

q

2

r

1

bzw.

r

1 1

r

1 1

+ q

+ q

r =

1

K

q

1

2

2

r

2

r

2

+

q

2

q

1

r

2

q

n

r

n

Steigung der Isokostengerade:

dr

2

dr

1

= −

q

1

q

2

bzw.

dr

1

dr

2

= −

q

2

q

1

Minimalkostenkombination:

q

1

q

2

=

δ

x Die Minimalkostenkombination ist erreicht,

δ

r

1

δ

x

δ r

2

wenn das Verhältnis der Preise von je zwei

Produktionsfaktoren gleich dem Verhältnis

ihrer Grenzproduktivitäten ist.

28

BWL: Produktion

Bei der Produktionsfunktion vom Typ B:

Symbole: r : Verbrauch des Produktionsfaktors i bei Produktion mit Aggre- ij gat j x
Symbole:
r
:
Verbrauch des Produktionsfaktors i bei Produktion mit Aggre-
ij
gat j
x
:
Intensität mit der das Aggregat j arbeitet in [ME/ZE],
j
0 ≤ x
≤ x
j
j
max
X
Produktionsmenge des Erzeugnisses auf Aggregat j
j :
q
Preis des Produktionsfaktors i
i :
t
j : Zeit in der das Aggregat j mit der Intensität x
j produziert,
0 ≤ t
≤ t
j
j
max

Verbrauchsfunktion:

Kostenverbrauchsfunktion:

Kostenleistungsfunktion:

variable Kosten des Aggregat j:

var. Stückk. des Aggregates j:

Grenzkosten des Aggregates j:

r

ij

=

f

ij

(x )

j

K

K

K

ij

j

v

k v

'

j

K

= r (x )q

ij

j

i

+ K

f

ij

=

n

i

=

1

r (x )q

ij

j

i

+ K

j

=

n

1

i

=

r (x )

ij

j

q

i

=

n

i

=

1

r (x )

ij

j

q

i

x

j

=

dK

j

dx

j

f

j

ME

ZE