Sie sind auf Seite 1von 40

Dr. René M.

Schröder

Formelsammlung der
Wirtschaftswissenschaften
SCHWERPUNKT VWL

7. Auflage

ISBN 978-3-939467-12-0 | EUR 5,–


Finden Sie hier Ihr Studium!
www.studyguide24.net
Inhaltsverzeichnis 3

Inhaltsverzeichnis

1. MIKROÖKONOMIE .....................................................................4
1.1 Theorie der Haushalte...............................................................4
1.2 Theorie der Unternehmen.......................................................10
1.2.1 Produktionsfunktion .....................................................10
1.2.2 Kostentheorie................................................................13
1.3 Markttheorie ...........................................................................15
1.3.1 Monopol........................................................................15
1.3.2 Gleichgewichtsmengen und –preise bei verschiedenen
Marktformen ..................................................................17
1.4 Pareto-Optimum („Wohlfahrtsoptimum“) .............................18
2. MAKROÖKONOMIE..................................................................22
2.1 Klassisch-Neoklassische Theorie...........................................22
2.2 Fiskal- u. Geldpolitik in der Klassisch-Neoklassischen Theorie
27
2.3 Keynesianische Theorie (ohne Staat und Ausland) ...............28
2.4 Fiskal- u. Geldpolitik im Keynesianischen Modell ...............32
Stichwortverzeichnis ........................................................................36

Die nächsten Ausgaben der Formelsammlungen erscheinen:


Schwerpunkt BWL Oktober 2010 (Semesteranfang)
Schwerpunkt VWL April 2011 (Semesteranfang)

Hinweis: Eine für alle Hochschulen einheitliche Symbolisierung ist leider nicht realisier-
bar. Insofern bitten wir um Verständnis, falls die Symbole der Formelsammlung nicht mit
den Ihrigen identisch sind. Sollten Sie Fehler finden oder Ergänzungsvorschläge haben,
teilen Sie uns dieses bitte umgehend mit. Wir werden Ihre Hinweise schnellstmöglich mit
einbinden. Eine aktuelle überarbeitete Fassung dieser Formelsammlung finden Sie stän-
dig im Internet unter www.wiwi-online.net. Dort steht sie Ihnen zum kostenlosen
Download bereit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrem Studium.

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


4 VWL: Mikroökonomie

1. MIKROÖKONOMIE

1.1 Theorie der Haushalte


Symbole:
pi : Preise der Güter i=1,2,...,n
x i : Konsummengen der Güter i=1,2,...,n
e : Einkommen eines Haushalts
u : Nutzen

Budget- oder Bilanzgleichung


Budget- oder Bilanzungleichung: p1x1 + p2 x 2 + ... + p n x n ≤ e

im Zwei-Güter-Fall
Budget- oder Bilanzungleichung: p1x1 + p2 x 2 ≤ e
e p2
Budget- oder Bilanzgerade: x1 = − x2
p1 p1
dx1 p
Steigung: =− 2
dx 2 p1
e
maximal möglicher Konsum eines Gutes: x1max =
p1
e
x 2 max =
p2

Nutzenfunktion und Indifferenzkurve


Nutzenfunktion: u = f ( x1, x 2 ,..., x n )
∂u ∂f
Grenznutzen eines Gutes i: = >0
∂x i ∂x i

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Mikroökonomie 5

im Zwei-Güter-Fall
Nutzenfunktion: u = f ( x1, x 2 )
Nutzenkurve für Gut 1: u = f ( x1, x 2 )
Nutzenkurve für Gut 2: u = f ( x1, x 2 )
Indifferenzkurve: u = f ( x1, x 2 )
x1 = g( u, x 2 )
∂u
∂x1 ∂g ∂x
Grenzrate der Substitution: = =− 2
∂x 2 ∂x 2 ∂u
∂x1

allgemeine Annahmen
∂u
Nichsättigung: > 0 für alle i
∂x i
Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen: ∂ 2u
(1. Gossensche Gesetz <0
∂x i2

∂ 2 x1
abnehmende Grenzrate der Substitution: 2
>0
∂x 2

Optimaler Verbrauchsplan (Haushaltsoptimum) - Zwei-Güter-Fall


Zielfunktion: u = f ( x1, x 2 ) → max
Restriktion: p1x1 + p2 x 2 = e

Lagrange-Funktion: L = f ( x1, x 2 ) + λ(e − p1x1 − p2 x 2 ) → max

∂L ∂f
= − λp1 = 0
∂x1 ∂x1

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


6 VWL: Mikroökonomie

∂L ∂f
= − λp 2 = 0
∂x 2 ∂x 2
∂L
= e − p1x1 − p2 x 2 = 0
∂λ
∂f
∂x
Grenznutzen des Geldes von Gut i: λ= i
pi

∂f ∂f
∂x ∂x j
2. Gossensche Gesetz: λ= i = für alle i,j=1,...,n
pi pj

=> x1opt = x1* ( p1, p2 , e) und x 2 opt = x*2 ( p1, p2 , e)

Nachfrage des Haushalts


Allgemeine Nachfragefunktionen: x1 = x1* ( p1, p2 , e)

x 2 = x*2 ( p1, p2 , e)

(direkte) Nachfragefunktionen: x1 = x1* ( p1, p2 , e )

x 2 = x*2 ( p1, p2 , e )

Kreuznachfragefunktionen: x1 = x1* ( p1, p2 , e )

x 2 = x*2 ( p1, p2 , e )

Einkommens-Nachfrage-Funktionen: x1 = x1* ( p1 , p 2 , e)

x 2 = x*2 ( p1, p2 , e)

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Mikroökonomie 7

Elastizitäten

Preiselastizität der Nachfrage


dx p
ηx , p = ⋅
dp x

 dx 
gibt das Verhältnis der relativen Mengenänderung   zu der
 x 
 dp 
sie auslösenden relativen Preisänderung   an.
 p
ηx , p < 0 normales Gut

ηx ,p > 0 Giffen-Gut

ηx ,p = 0 vollkommen preisunelastisch

1 >| ηx ,p |> 0 preisunelastisch

∞ >| ηx ,p |> 1 preiselastisch

| ηx ,p |= ∞ vollkommen preiselastisch

Kreuzpreiselastizität der Nachfrage


dx i p j
ηx i ,p j = ⋅ i≠ j
dp j x i

ηx i ,p j > 0 substitutive Güter

ηx i ,p j < 0 komplementäre Güter

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


Wenn ich groß bin,
werde ich Wirtschaftsprüfer.
TPW ist eine mittelständische Wirtschaftsprüfungs-
gesellschaft mit Standort in der Hamburger Innenstadt.
Wir sind seit über 60 Jahren erfolgreich tätig und
betreuen als Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und
Rechtsanwälte unsere Mandanten in allen
wirtschaftlichen Angelegenheiten.

Wenn Sie mehr über Ihre Karrierechancen bei TPW


erfahren möchten, besuchen Sie uns unter:

www.tpwkg.com
VWL: Mikroökonomie 9

Einkommenselastizität der Nachfrage


dx e
η x ,e = ⋅
de x

ηx ,e < 0 inferiores Gut

η x ,e > 0 superiores Gut

Effekte

Mitläufereffekt: Ein Haushalt konsumiert mehr von einem


Gut, wenn auch andere Haushalte mehr von
diesem Gut konsumieren.

Snobeffekt: Ein Haushalt konsumiert weniger von einem


Gut, wenn andere Haushalte mehr von die-
sem Gut konsumieren.

Vebleneffekt: Ein Haushalt konsumiert mehr von einem


Gut, je höher der Preis dieses Gutes ist.

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


10 VWL: Mikroökonomie

1.2 Theorie der Unternehmen


Symbole:
y : Produzierte Menge eines Gutes
ri : Menge der variablen Produktionsfaktoren i=1,2,...,n

1.2.1 Produktionsfunktion
Produktionsfunktion: y = g( r1, r2 ,..., rn )
y
Durchschnittsertrag des Faktors i:
ri

Grenzproduktivität eines Faktors i ∂y ∂g


(partielle Faktorvariation): = >0
∂ri ∂ri
∂y ri
Produktionselastizität: ηy,ri = ⋅
∂ri y

ri
Faktorintensität: für alle i ≠ j
rj

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion (Zwei-Faktoren-Fall)

y = A ⋅ r1α ⋅ r2β mit A>0, 0<α<1 und 0<β<1


y
Durchschnittsertrag des Faktors 1: = A ⋅ r1α −1 ⋅ r2β
r1
y
Durchschnittsertrag des Faktors 2: = A ⋅ r1α ⋅ r2β −1
r2

∂y
Grenzproduktivität eines Faktors 1: = α ⋅ A ⋅ r1α −1 ⋅ r2β
∂r1

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Mikroökonomie 11

∂y
Grenzproduktivität eines Faktors 2: = β ⋅ A ⋅ r1α ⋅ r2β −1
∂r2

∂y r1
Produktionselastizität des Faktors 1: ηy,r1 = ⋅ =α
∂r1 y
∂y r2
Produktionselastizität des Faktors 2: ηy,r2 = ⋅ =β
∂r2 y

Isoquante: y = A ⋅ r1α ⋅ r2β


1 β
y α−
r1 =   ⋅ r2 α
A

Grenzrate der technischen Substitution ∂y


(isoquante Faktorvariation: dr1 ∂r
=− 2
dr2 ∂y
∂r1

1 β
r1  y − ( +1)
α
Faktorintensität: =   ⋅ r2 α
r2  A 

 r  dr1
d 1 
r dr
Substitutionselastizität: σ = −  2  ⋅ 2 = −1
 dr  r1
d 1 
 dr2  r2

Proportionale Faktorvariation: y* = f (λ ⋅ r1, λ ⋅ r2 )

y* = A ⋅ (λ ⋅ r1 )α ⋅ (λ ⋅ r2 )β

y* = λα+β ⋅ A ⋅ r1α ⋅ r2β

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


albanken Praktika Professorenprofile Forschung
marbeiten Business Schools Veranstaltungen St
aturtipps Unternehmensportraits Diplomarbeiten
sakademien Formelsammlungen Statistische Äm
chaftswörterbücher Literaturtipps Trainee Progra
ndien Verlage Stellenangebote Wettbewerbe Ze
schulstandorte Fachartikel Fachschaften Wirtsc
VWL: Mikroökonomie 13

y* = λα +β ⋅ y

∂y*
Niveaugrenzproduktivität: = ( α + β) ⋅ λα +β −1 ⋅ A ⋅ r1α ⋅ r2β
∂λ

Niveau-(Skalen-)elastizität (Homoge- ∂y* λ


nitätsgrad: ε * = ⋅ = α+β
y ,λ ∂λ y*

Wicksell-Johnson-Theorem: ε = ηy,r1 + ηy,r2


y* ,λ

Skalenerträge:
konstante Skalenerträge: ε =1
y* ,λ
(linear-homogene Produktionsfunktion

zunehmende Skalenerträge: ε >1


y* ,λ
(überlinear-homogene Produktionsfunktion)

abnehmende Skalenerträge: ε <1


y* ,λ
(unterlinear-homogene Produktionsfunktion

1.2.2 Kostentheorie
Symbole:
K : Gesamtkosten
ri : Menge der variablen Produktionsfaktoren i=1,2,...,n
q i : Preis der Produktionsfaktoren i=1,2,...,n
F : Fixkosten

Kosten- und Isokostengleichung


Kostengleichung: K = r1q1 + r2q 2 + ... + rn q n + F

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


14 VWL: Mikroökonomie

im Zwei-Faktoren-Fall
Kostengleichung: K = r1q1 + r2q 2 + F
q2 K−F
Isokostengleichung: r1 = − r2 +
q1 q1
dr1 q
Steigung: =− 2
dr2 q1
maximal möglicher Verbrauch K−F
eines Faktors (bei vorgegebenen r1max =
q1
Gesamtkosten):
K−F
r2 max =
q2

Minimalkostenkombination (Zwei-Faktoren-Fall)

Zielfunktion: K = r1q1 + r2q 2 + F → min


Nebenbedingung: y = g( r1, r2 )

Lagrange-Funktion: L = r1q1 + r2q 2 + F + λ( y − g( r1, r2 )) → min


∂L ∂g
= q1 − λ =0
∂r1 ∂r1
∂L ∂g
= q2 − λ =0
∂r2 ∂r2
∂L
= y − g( r1, r2 ) = 0
∂λ
∂g
1 ∂ri
Grenzertrag des Geldes von Faktor i: =
λ qi

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Mikroökonomie 15

Ausgleich der Grenzerträge des ∂g ∂g


Geldes: 1 ∂r1 ∂r2
= =
λ q1 q 2
∂g
∂r q dr
⇒− 2 =− 2 = 1
∂g q1 dr2
∂r1

=> r1opt = r1* (q1, q 2 , y) und r2 opt = r2* (q1 , q 2 , y )

1.3 Markttheorie
Symbole:
a : Prohibitivpreis
b : Steigung der Nachfragefunktion
c : variable Stückkosten
F : Fixkosten

1.3.1 Monopol
Nachfragefunktion: p( y) = a − by
Gesamtkostenfunktion: K( y ) = cy + F
Grenzkostenfunktion: K' ( y) = c
Erlösfunktion: E( y) = p( y) ⋅ y = (a − by) ⋅ y
Grenzerlösfunktion: E' ( y) = a − 2 by
Gewinnfunktion: G ( y ) = E( y ) − K ( y )
= (a − by) y − cy − F
Grenzgewinnfunktion: G ' ( y ) = E' ( y ) − K ' ( y )

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


Ein
wacher
Verstand Neue Perspektiven
sieht als Praktikant oder Trainee (m/w)
Aktivität Sehen Sie mehr als das Treiben auf der belebtesten Kreuzung der
Initiative Welt und erkennen Sie, wie Angebot und Nachfrage zusammen-
Vielfalt spielen. Sehen Sie mehr und entdecken Sie die Deutsche Bank.
Potenzial Ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften, IT oder artverwandter
Zusammenarbeit Studiengänge haben Sie bald abgeschlossen? Als Student mit
Deutsche Bank Vordiplom oder in Ihrem zweiten Bachelor-Jahr können Sie im
mehr Rahmen eines unserer Praktikumsprogramme wertvolle Erfah-
rungen im Banking gewinnen. Oder Sie schaffen als baldiger
Absolvent nach Studienabschluss in einem unserer Trainee-
programme eine optimale Grundlage für Ihre Karriere bei der
Deutschen Bank. Als eines der weltweit führenden Finanzunter-
nehmen und Investmentbank mit starkem Privatkundengeschäft
bieten wir Ihnen das Umfeld, um über das Naheliegende hinaus-
zuschauen, neue Perspektiven zu entwickeln und in einer sich
ständig ändernden Geschäftswelt wirkungsvoll zu handeln.

Informieren und bewerben Sie sich unter: db.com/careers

SHIBUYA CROSSING, TOKYO

Leistung aus Leidenschaft.


VWL: Mikroökonomie 17

= a − 2 by − c = 0
a −c
Gleichgewichtmenge: y* =
2b
a+c
Gleichgewichtspreis: g* =
2

1.3.2 Gleichgewichtsmengen und –preise bei ver-


schiedenen Marktformen

Gesamte Gleichge-
wichtsmenge auf Gleichgewichts-
dem Markt preis
g
a − c *
y* = g ⋅ p = (1 − g ) ⋅ a + g ⋅ c
b
Monopol 1 1 a −c 1
⋅ ⋅ (a + c)
2 2 b 2
Duopol
3 3 a−c 1 3
- Stackelberg ⋅ ⋅a + ⋅c
4 4 b 4 4

- Nash-Cournot 2 2 a−c 1 2
⋅ ⋅a + ⋅c
3 3 b 3 3
Vollständige 1 a −c
1 ⋅ c
Konkurrenz 2 b

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


18 VWL: Mikroökonomie

1.4 Pareto-Optimum („Wohlfahrtsoptimum“)


Symbole:
x i : zur Verfügung stehende Gesamtmengen der Güter i=1,2,...,n
x i, j : Konsummenge des Gutes i des Haushalts j=1,2,...,m
u j : Nutzenfunktion des Haushalts j=1,2,...,m
rk : zur Verfügung stehende Gesamtmengen der Produktionsfakto-
ren k=1,2,...,p
rk ,l : Verbrauchsmengen des Produktionsfaktors k des Unternehmens
l=1,2,...,q (q=n)
yl : Produktionsfunktion des Unternehmens l=1,2,...,q

x i = yl für alle i=l


x1 = x1,1 + x1,2 + ... + x1, m r1 = r1,1 + r1,2 + ... + r1,q
x 2 = x 2,1 + x 2,2 + ... + x 2, m r2 = r2,1 + r2,2 + ... + r2,q
: : : : : : : :
x n = x n,1 + x n,2 + ... + x n,m rp = rp,1 + rp,2 + ... + rp,q

Bedingungen für ein Pareto-Optimum


1. Die Grenzraten der Gütersubstitution für die einzelnen
Güter müssen bei allen Haushalten gleich sein.

∂x1,1 ∂x1,2 ∂x
= = ... = 1, m (Zwei-Güter-Fall)
∂x 2,1 ∂x 2,2 ∂x 2,m

∂u1 ∂u 2 ∂u m
∂x ∂x ∂x
− 2,1 = − 2,2 = ... = − 2, m (Zwei-Güter-Fall)
∂u1 ∂u 2 ∂u m
∂x1,1 ∂x1,2 ∂x1,m

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Mikroökonomie 19

2. Grenzraten der Faktorsubstitution für die einzelnen


Faktoren müssen in allen Unternehmen gleich sein.

∂r1,1 ∂r1,2 ∂r1,q


= = ... = (Zwei-Faktoren-Fall)
∂r2,1 ∂r2,2 ∂r2,q

∂y1 ∂y 2 ∂yq
∂r ∂r ∂r2,q
− 2,1 = − 2,2 = ... = − (Zwei-Faktoren-Fall)
∂y1 ∂y 2 ∂yq
∂r1,1 ∂r1,2 ∂r1,q

3. Die Grenzrate der Transformation (Steigung der Trans-


formationskurve) muß den Grenzraten der Substitution
entsprechen.
∂u1 ∂u 2 ∂u m
∂x1 ∂x ∂x ∂x
= − 2,1 = − 2,2 = ... = − 2, m (Zwei-Güter-Fall)
∂x 2 ∂u1 ∂u 2 ∂u m
∂x1,1 ∂x1,2 ∂x1,m

Achtung:
Da für einen Haushalt unendlich viele Indifferenzkurven existieren,
gibt es auch unendlich viele Tangentialpunkte, mit Indifferenzkur-
ven anderer Haushalte. Die Edgeworth-Box verdeutlich dieses für
den Zwei-Güter-/Zwei-Haushalte-Fall. Von daher gibt es auch un-
endlich viele mögliche Pareto-Optima. Der geometrische Ort aller
Pareto-Optima wird als Kontraktkurve (Tauschkurve) bezeichnet,
und stellt die Verbindung aller möglichen Tangentialpunkte dar.

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


Und was
machen Sie
nach dem
Studium?

Finden Sie Traineeprogramme und Stellenangebote speziell für


Wirtschaftswissenschaftler auf www.ssconsult.de. Durch unsere
direkten Kontakte zu führenden Unternehmen bringen wir Sie in die
besten Positionen. Kümmern Sie sich um Ihr Studium, wir kümmern
uns um Ihre Karriere!

Schwarzkopf & Schröder


C O N S U LT I N G
22 VWL: Makroökonomie

2. MAKROÖKONOMIE

Symbole:
Ys : geplante Güterangebot Ns : Arbeitsangebot
Y d : geplante Güternachfrage Nd : Arbeitsnachfrage
Y : Volkseinkommen P : Preisniveau
C : Konsum w : Nominallohn
S : Ersparnis i : Zins
I : Investitionen K : Faktor Kapital
B : nominaler Schuldenbestand K0 : Kapitalbestand zu Be-
(Anleihen, Bonds) ginn der Periode
B0 : Schuldenbestand zu Beginn ∆Bs : nominale Veränderung
der Periode des Schuldbestandes
Ln : nominale Geldnachfrage k : Kassenhaltungsdauer
Ca : autonomer Konsum D : Budgetdefizit
M : nominales Geldangebot T : Steuern
N : Faktor Arbeit π : nominaler Gewinn
v : Umlaufgeschwindigkeit w
: Reallohn
P

2.1 Klassisch-Neoklassische Theorie


(ohne Staat und Ausland)
Neoklassische Produktionsfunktion
Y = F( N , K )
Annahmen:
Gesetz des von Anfang an abnehmenden Grenzertrages der Arbeit
und des Kapitals:
∂F ∂F
> 0 und >0
∂N ∂K
∂2F ∂2F
<0 und <0
∂N 2 ∂K 2

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Makroökonomie 23

Grenzertrag der Arbeit unabhängig vom Kapitaleinsatz und um-


gekehrt
∂2F ∂2F
= =0
∂N∂K ∂K∂N

Unternehmen
geplanter nominaler Gewinn: π = P ⋅ Y s − w ⋅ N d − i ⋅ Bs
Gewinn = Erlös - Arbeitskosten – Kapitalkosten

∆Bs
Investition: I := = K − K0
P
⇒ Bs = B0 + ∆Bs = B0 + P ⋅ I = B0 + P ⋅ ( K − K 0 )

⇒ π( N , K ) = P ⋅ F( N, K ) − w ⋅ N d − i ⋅ ( B0 + P ⋅ ( K − K 0 ))

∂π ∂F !
Grenzgewinn der Arbeit: = p⋅ − w =0
∂N ∂N
∂π ∂F !
Grenzgewinn des Kapitals: = p⋅ −i⋅p=0
∂K ∂K
∂F ∂F w
Optimaler Arbeitseinsatz: P⋅ =w ⇒ =
∂N ∂N P
∂F
Optimaler Kapitaleinsatz: =i
∂K

d d w  ∂N d
Arbeitsnachfragefunktion: N =N   mit <0
P w
∂ 
p
∂I
Investitionsnachfrage: I = I(i ) mit <0
∂i
kurzfristige Produktionsfunktion (Kapazitätseffekt=0):

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


24 VWL: Makroökonomie

Ys = f ( N )

s s w  ∂Ys
Güterangebotsfunktion: Y =Y   mit <0
p w
∂ 
p

Haushalte
Nominaleinkommen: P ⋅ Y = w ⋅ N s + i ⋅ Bd + π
Budgetbeschränkung: Y =C+S

∆Bd
Ersparnis: S :=
P

s ∂N s
s w 
Arbeitsangebotsfunktion: N = N   mit >0
p
   w 
∂ 
p
∂C
Konsumfunktion: C = C( i ) mit <0
∂i
∂S
Sparfunktion: S = S(i ) mit >0
∂i
Budgetrestriktion: P ⋅ C + P ⋅ S = w ⋅ N s + i( B0 + P ⋅ S) + π

Arbeitsmarkt
Arbeitsmarktgleichgewicht  *  *
d w   * s w  
N =N =N
(Vollbeschäftigung):   P     P  
   
Kapitalmarkt
∆Bs
reale Kapitalnachfrage: I(i ) ≡
P

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


Die beste Wertanlage
sind Sie selbst.
Eine gute Investition in Ihre Zukunft:
www.studieren-lohnt-sich.de

deutsche
akademikerfinanz
Leben. Geld. Beratung.
26 VWL: Makroökonomie

∆Bd
reales Kapitalangebot: S(i) ≡
P
Kapitalmarktgleichgewicht: I(i* ) = S(i* )

Gütermarkt
w
Güterangebotsfunktion: Ys = Ys  
p

Güternachfragefunktion: Y d = C( i ) + I ( i )

 *
s w  
Gütermarktgleichgewicht: Y   = C(i* ) + I(i* )
 p  
 

Gesetz von Walras

P ⋅ (C + I − Y s ) + (1 − i) ⋅ P ⋅ (S − I ) + w ⋅ ( N d − N s ) = 0
Gütermarkt Kapitalmarkt Arbeitsmarkt

Geldmarkt

nominales Geldangebot: M = M (exogen vorgegeben)

nominale Geldnachfrage: Ln = k ⋅ P ⋅ Y

Geldmarktgleichgewicht: M = Ln

Cambridge-Gleichung: M = k⋅P⋅Y

1
Umlaufgeschwindigkeit: v=
k

Quantitätsgleichung: M⋅v = P⋅Y

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Makroökonomie 27

2.2 Fiskal- u. Geldpolitik in der Klassisch-Neoklassi-


schen Theorie

Fiskalpolitik - kreditfinanziert
G = D und T = 0
Kapitalmarktgleichgewicht: S(i) = I(i) + G

Güternachfragefunktion: Y d = C(i) + I(i) + G


dY
Veränderung des Einkommens: =0
dG
kurz- u. langfristige Wirkung: totales Crowding-Out

Fiskalpolitik - steuerfinanziert
G = T und D = 0
Budgetbeschränkung: Y − T = C(i) + S(i)

Güternachfragefunktion: Y d = C( i ) + I ( i ) + G
dY
Veränderung des Einkommens: =0
dG
kurz- u. langfristige Wirkung: totales Crowding-Out

Geldpolitk
dM > 0
Cambridge-Gleichung: M = k⋅P⋅Y
dY
Veränderung des Einkommens: =0
dM
dP 1
Veränderung des Preisniveaus: =
dM k ⋅ Y
kurz- u. langfristige Wirkung: dY = 0

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


28 VWL: Makroökonomie

2.3 Keynesianische Theorie (ohne Staat und Ausland)


Haushalte
Konsumfunktion: C( Y ) = C a + c ' ⋅ Y

durchschnittliche Konsumneigung / Konsumquote:


C
c := >0
Y

marginale Konsumneigung / Konsumquote:


dC
c' := mit 0 < c' < 1
dY

Sparfunktion S( Y ) = Y − C( Y )
= Y − ( Ca + c ' ⋅ Y )
= (1 − c' ) Y − Ca
∂S
mit = 1 − c' > 0
∂Y

durchschnittliche Sparneigung / Sparquote:


S
s := >0
Y

marginale Sparneigung / Sparquote:


dS
s' := mit 0 < s' < 1
dY
s' = 1 − c '

Budgetbeschränkung: Y = C( Y ) + S( Y )

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


30 VWL: Makroökonomie

Unternehmen

d ∂N d
d w 
Arbeitsnachfragefunktion: N = N   mit <0
P
   w 
∂ 
p

∂I
Investitionsnachfrage: I = I(i ) mit <0
∂i

kurzfristige Produktionsfunktion (Kapazitätseffekt=0):

Ys = f ( N )

s ∂Ys
s w 
Güterangebotsfunktion: Y = Y   mit <0
p
   w 
∂ 
p

Arbeitsmarkt
 w   w 
Arbeitsmarktgleichgewicht: N d     = N = Ns    
 P   P 

Kapitalmarkt (IS-Kurve)
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y ) = I(i)

Sonderfall:
dI
Investitionsfalle S( Y ) = I mit =0
di
vollkommen zinsunelastische Investitionen

Gütermarkt (Einkommen-Ausgaben-Modell)
Annahmen: Investitionsvolumen gegeben
unausgelastete Kapazitäten

effektive Nachfrage: Y d = C( Y ) + I

Gütermarktgleichgewicht: Yd = Ys

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Makroökonomie 31

1
Gleichgewichtseinkommen: Y0 = '
⋅ ( Ca + I )
1− c
dY0 1
elementarer Multiplikator: m= =
dI 1 − c'

Geld- und Wertpapiermarkt (LM-Kurve)


Liquiditätspräferenztheorie
dLT
Transaktionskasse: LT = LT ( Y ) mit >0
dY
dLV dLV
Vorsichtskasse: LV = L V ( Y, i) mit > 0 u. <0
dY di
dLS
Spekulationskasse: LS = LS (i) mit <0
di

nominales Geldangebot: M = M (exogen vorgegeben)

dL dL
reale Geldnachfrage: L = L( Y , i ) mit > 0 und <0
dY di

M
Geldmarktgleichgewicht: L( Y , i ) = (LM-Kurve)
p
Sonderfall:
M dL
Liquiditätsfalle L( Y , i ) = mit =∞
p di
vollkommen zinselastische Geldnachfrage

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


32 VWL: Makroökonomie

2.4 Fiskal- u. Geldpolitik im Keynesianischen Modell


Fiskalpolitik im allgemeinen Modell - kreditfinanziert
G = D und T = 0
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y ) = I(i) + G (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y ) + I ( i ) + G
dY 1
kurzfristiger Multiplikator: m= =
dG 1 − c'
langfristige Wirkung: totales Crowding-Out

Fiskalpolitik im allgemeinen Modell - steuerfinanziert


G = T und D = 0
Konsumfunktion: C( Y ) = C( Y − T )
Sparfunktion: S( Y ) = S( Y − T )
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y − T ) = I(i) (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y − T ) + I ( i ) + G
dY
kurzfristiger Multiplikator: m= =1
dG
langfristige Wirkung: totales Crowding-Out

Fiskalpolitik bei Investitionsfalle - kreditfinanziert


G = D und T = 0
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y ) = I + G (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y ) + I + G

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


Alles außer gewöhnlich.

a ls
ls V e rk a u fsleiter (w/m)
nstieg
Ihr Ein w .l id l.de/jobs
n te r w w
mationen u
form
Info

Wir haben mehr zu bieten. Wir suchen Sie!


Wir suchen Macher und Denker: Vormacher und Mitdenker – die nicht abwarten,
sondern handeln. Schließlich werden Sie als Führungskraft für 5 Filialen verant-
wortlich sein und sollten genau wissen, was eine erfolgreiche Lidl-Filiale aus-
macht. Dazu bringen Sie eine hohe Motivation zum Lernen, Kommunikations-
fähigkeit, ein vorbildliches Auftreten und Spaß an neuen Herausforderungen mit.
Wenn Sie also nach Ihrem Studienabschluss an einer Universität, Fach- oder
Dualen Hochschule Ihre theoretischen Kenntnisse in die Praxis umsetzen wollen,
sind Sie bei uns richtig!

Lidl Personaldienstleistung GmbH & Co. KG


Ref.-Nr. 29840104353 · Rötelstraße 30 · 74172 Neckarsulm · bewerbung@lidl.de

EINSTIEG BEI LIDL DEUTSCHLAND


Lidl lohnt sich.
34 VWL: Makroökonomie

dY 1
kurzfristiger Multiplikator: m= =
dG 1 − c'
langfristige Wirkung: Crowding-In

Fiskalpolitik bei Investitionsfalle - steuerfinanziert


G = T und D = 0
Konsumfunktion: C( Y ) = C( Y − T )
Sparfunktion: S( Y ) = S( Y − T )
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y − T ) = I (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y − T ) + I + G
dY
kurzfristiger Multiplikator: m= = 1 (Haavelmo-Theorem)
dG
langfristige Wirkung: kein Crowding-Out

Fiskalpolitik bei Liquiditätsfalle - kreditfinanziert


G = D und T = 0
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y ) = I(i) + G (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y ) + I ( i ) + G
dY 1
kurzfristiger Multiplikator: m= =
dG 1 − c'
langfristige Wirkung: Crowding-In

Fiskalpolitik bei Liquiditätsfalle - steuerfinanziert


G = T und D = 0
Konsumfunktion: C( Y ) = C( Y − T )

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


VWL: Makroökonomie 35

Sparfunktion: S( Y ) = S( Y − T )
Kapitalmarktgleichgewicht: S( Y − T ) = I(i) (IS-Kurve)

effektive Nachfrage: Y d = C( Y − T ) + I ( i ) + G
dY
kurzfristiger Multiplikator: m= =1 (Haavelmo-Theorem)
dG
langfristige Wirkung: kein Crowding-Out

Geldpolitik im allgemeinen Modell


dM > 0
kurzfristige Wirkung: dY > 0
langfristige Wirkung: tendenziell dY = 0

Geldpolitik bei Investitionsfalle


dM > 0
kurz- u. langfristige Wirkung: dY = 0

Geldpolitik bei Liquiditätsfalle


dM > 0
kurz- u. langfristige Wirkung: dY = 0

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


36 Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis
Einkommens-Nachfrage-
1 Funktionen 6
1. Gossensche Gesetz 5 Elastizitäten 7
Erlösfunktion 15
2 Ersparnis 24
2. Gossensche Gesetz 6
F
A Faktorintensität 10, 11
Arbeitsangebotsfunktion 24 Fiskalpolitik in der
Arbeitseinsatz, optimal 23 Keynesianischen Theorie 32
Arbeitsmarkt 24, 26, 30 Fiskalpolitik in der Klassisch-
Arbeitsmarktgleichgewicht24, Neoklassischen Theorie 27
30
Arbeitsnachfragefunktion 23, 30 G
Geld- und Wertpapiermarkt 31
B Geldmarkt 26
Budget- oder Bilanzgerade 4 Geldmarktgleichgewicht 26, 31
Budget- oder Bilanzgleichung 4 Geldnachfrage, real 31
Budgetbeschränkung 24, 27, 28 Geldpolitik in der
Budgetrestriktion 24 Keynesianischen Theorie 32
Geldpolitik in der Klassisch-
C Neoklassischen Theorie 27
Cambridge-Gleichung 26, 27 Gesamtkostenfunktion 15
Cobb-Douglas- Gesetz vom abnehmenden
Produktionsfunktion 10 Grenznutzen 5
Crowding-In 34 Gesetz von Walras 26
Crowding-Out 27, 32, 34, 35 Gewinnfunktion 15
Giffen-Gut 7
D Gleichgewichtmenge 17
Duopol 17 Gleichgewichtseinkommen 31
Durchschnittsertrag 10 Gleichgewichtspreis 17
Grenzerlösfunktion 15
E Grenzertrag
Einkommen-Ausgaben-Modell der Arbeit 23
30 des Geldes 14
Einkommenselastizität 9 Grenzgewinn
der Arbeit 23
©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net
Stichwortverzeichnis 37

des Kapitals 23 Kapitalmarktgleichgewicht26,


Grenzgewinnfunktion 15 27, 30, 32, 34, 35
Grenzkostenfunktion 15 Kapitalnachfrage, real 24
Grenznutzen 5, 6 Keynesianische Theorie 28
Grenznutzen des Geldes 6 Klassisch-Neoklassische
Grenzproduktivität 10, 11 Theorie 22
Grenzrate komplementäre Güter 7
der Faktorsubstitution 19 Konkurrenz, vollständig 17
der Gütersubstitution 18 Konsumfunktion 24, 28, 32, 34
der Substitution 5 Konsumneigung
der techn. Substitution 11 durchschnittl. 28
der Transformation 19 marginal 28
Güterangebotsfunktion24, 26, Konsumquote 28
30 Kostengleichung 13
Gütermarkt 26, 30 Kostentheorie 13
Gütermarktgleichgewicht 26, 30 Kreuznachfragefunktionen 6
Güternachfragefunktion 26, 27 Kreuzpreiselastizität der
Nachfrage 7
H kurzfristiger Multiplikator32,
Haavelmo-Theorem 34, 35 34, 35
Haushaltsoptimum 5
Homogenitätsgrad 13 L
Liquiditätsfalle 31, 34, 35
I Liquiditätspräferenztheorie 31
Indifferenzkurve 4, 5 LM-Kurve 31
inferiores Gut 9
Investitionsfalle 30, 32, 34, 35 M
Investitionsnachfrage 23, 30 Makroökonomie 22
IS-Kurve 30, 32, 34, 35 Marktformen 17
Isokostengleichung 13 Markttheorie 15
Isoquante 11 Mikroökonomie 4
isoquante Faktorvariation 11 Minimalkostenkombination 14
Mitläufereffekt 9
K Monopol 15, 17
Kapazitätseffekt 23, 30 Multiplikator, elementar 31
Kapitalangebot, real 26
Kapitaleinsatz, optimal 23
Kapitalmarkt 24, 26, 30

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


38 Stichwortverzeichnis

N Snobeffekt 9
Nachfrage, effektiv30, 32, 34, Sparfunktion 24, 28, 32, 34
35 Sparneigung
Nachfragefunktionen 6 durchschnittl. 28
Nash-Cournot 17 marginal 28
Neoklassische Sparquote 28
Produktionsfunktion 22 Spekulationskasse 31
Niveau-(Skalen-)elastizität 13 Stackelberg 17
Niveaugrenzproduktivität 13 Substitutionselastizität 11
nominale Geldnachfrage 26 substitutive Güter 7
Nominaleinkommen 24 superiores Gut 9
nominales Geldangebot 26, 31 T
Nutzenfunktion 4, 5
Nutzenkurve 5 Transaktionskasse 31
Transformationskurve 19
P
U
Pareto-Optimum 18
Preiselastizität der Nachfrage 7 Umlaufgeschwindigkeit 26
Produktionselastizität 10, 11 V
Produktionsfunktion 10, 13, 22,
30 Vebleneffekt 9
Proportionale Faktorvariation 11 Verbrauchsplan, optimal 5
Vorsichtskasse 31
Q
W
Quantitätsgleichung 26
Wicksell-Johnson-Theorem 13
S Wohlfahrtsoptimum 18
Skalenerträge 13

Die nächsten Ausgaben der Formelsammlungen erscheinen:


Schwerpunkt BWL Oktober 2010 (Semesteranfang)
Schwerpunkt VWL April 2011 (Semesteranfang)
und sind als Printausgabe bei den Studierendenvertretungen, Fachschaften und Bibliotheken
der Hochschulen kostenlos erhältlich. Bei www.wiwi-online.net stehen Ihnen unsere aktuel-
len wirtschaftswissenschaftlichen Formelsammlungen auch im PDF-Format zum Download
bereit. Im Buchhandel sind sie ebenfalls erhältlich.

©WiWi-Media AG, 2010 www.wiwi-online.net


WiWi-Talents,
das Hochbegabten-
programm von
WiWi-Online geht in
die nächste Runde!

Voraussetzungen für die Teilnahme:


Herausragende Leistungen innerhalb und außerhalb des Studiums, Aus-
landsaufenthalte und eine zielorientierte Karriereplanung. Sie erwartet unter
anderem eine individuelle Förderung sowie beste Kontakte zu Entscheidern.

Alles Weitere erfahren Sie unter


www.wiwi-talents.net

Förderer:
© 2010 KPMG AG Wirtschaf tsprüfungsgesellschaf t, eine Konzerngesellschaf t der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die
KPMG International Cooperative („KPMG International“), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das
KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International. Printed in Germany.

Wieso sagt man eigentlich „Erst die


Arbeit, dann das Vergnügen“?

Heute Pilot/-in, morgen Fußballmanager/-in und über-


morgen Umweltschützer/-in. Bei KPMG werden Sie mit
einer Vielzahl von Firmen und Branchen zu tun haben.
Diese Vielfältigkeit ist auch in unserer Branche einzigartig
und sorgt dafür, dass Sie bei uns den bestmöglichen
Überblick über die Wirtschaft in all ihren Facetten be-
kommen. Das ist einer der Gründe, weswegen Bernadette
so gern bei uns arbeitet. Und Sie vielleicht bald auch.
KPMG. Willkommen im Team.

www.kpmg.de/careers