Sie sind auf Seite 1von 54

Moderne FKV-Rotorblätter für

Hochleistungswindkraftanlagen von morgen –


Erfahrungswerte und neue Konstruktionsweisen

Dr.-Ing. Roland Stoer


Managing Director WINDnovation GmbH

Aachen-Dresden-Denkendorf
Deutschen Fachkolloquium Textil

Dresden 22. und 23. März 2018


Inhalt

• Kurzvorstellung WINDnovation
• Entwicklung von Rotorblättern für Windkraftanlagen –
historische Übersicht und Status Quo
• Zukünftige Herausforderungen in den Bereichen
• Rotorblattentwurf
• Material
• Rotorblattfertigung
• Service
• Ausblick
WINDnovation
• Gründung im November 2007
in Berlin
• Internationales Team von 30
Ingenieuren aus 6 Nationen
• Bislang über 350 Projekte (davon 120
eigenständige Rotorblattentwürfe) für
mehr als 90 Kunden in 25 Ländern
• Transfer von Fertigungstechnologie
(Indien, Korea, China, Kanada, USA)
• Design von Sub-Megawatt
Windturbinen, Komponentendesign
und Nachweisführung, allgemeine
Beratertätigkeit
• Zertififiert entsprechend
ISO9001:2008
Aus der Historie…
Rotorkonzepte – der Beginn der Industrialisierung 1980 - 1995
VAWT Martigny / CH (1987)
Moneropteros 50 (1989)
Vestas V17 (1981)
Lagerwey LW18/80 (1990)
Boeing MOD2 (1982)
… über erste Erfolge …
Rotorkonzepte – erfolgreiche Windturbinen 1995 - 2005

NEG Micon 600 1000+ Stück


GE1.5 – 10000+ Stück
Vestas V80 – 3000+ Stück
ENERCON E-66 – 2500 Stück
… zum Stand der Technik
Rotorkonzepte – heutiger Stand der Technik

Enercon E126/7.5MW Goldwind 6.45/171 Hitachi 2/5.5MW


Rotorblattkonzepte
Rotorblattkonzepte 1
• D-Spar (LM)
• „Positive Core“ Blades (ATV)
• One Shot (CARTFLOW)
Rotorblattkonzepte
Rotorblattkonzepte 2
• Integral Blade (Siemens)
• Spar Box (Vestas / Gamesa)

Quelle: SIEMENS Patentschrift

Quelle: Alejandro D. Otero, et al:


Advances in Wind Blade Design
Rotorblattkonzepte
Rotorblattkonzepte 3
• Integrated Shell (more or less everybody nowadays)
Rotorblattkonzepte
Rotorblattkonzepte 4
Quelle: Modular Energy, Vortrag
HUSUM September 2012

Quelle: BladeDynamics Web-


Site 06.10.2012
Design Herausforderungen
• Sei spezifisch!
• Maximiere die Leistung und den Energieertrag!
• Minimiere die Lasten!
• Minimiere die Blattmasse und die Blattkosten!
• Vereinfache die Herstellung!
• Minimiere das Lärmniveau!
Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Bei den ersten kommerziell erfolgreichen Windturbinen (Mitte
1990er) , hat typischerweise ein generisches Rotorblatt alle
Anlagen einer Leistungsklasse angetrieben: Beispiel:
LM19.1, 1600kg, 600kW, ca. 20% Anteil an den Anlagenkosten

Source: www.sparesinmotion.com
Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Dieses Blatt wurde benutzt für:
Nordex43, ANBonus600, Micon600, Nordtank600, ecotecnia600,…

Source: windturbinemodels.com, sparesinmotion.com


Design Herausforderungen – sei spezifisch!
-> Der Windturbinenkonstrukteur musste die Eigenschaftes des
vorhandenen Rotorblatts bei dem Entwurf seiner Windturbine zu
Grunde legen!
Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Heutzutage hat normalerweise jede Windturbine typischerweise
mehr als ein speziell für sie entworfenes Rotorblatt!
Beispiele:
Goldwind 1.5MW Goldwind 2.5MW
Rotordurchmesser 70/77/82/87m Rotordurchmesser 100/109/121m

Source: www.windpowermonthly.com
Design Herausforderungen
Der Rotorblatt-Designer muss die Eigenschaften der Windturbine
bei dem Entwurf der Rotorblätter
berücksichtigen! Aerodynamic
Performance
• Windklasse
• Nennleistung
• Lastniveau Blade Shape
• Nabenanschluss
• Rotordurchmesser
• Auslegungsphilisophie
• Lärmniveau Loads and
Operation

Energy Yield
Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Entwicklung der Rotorflächenbelastung von 1995 bis heute
Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Rotorblattgeometrien

24.5m / 750kW 1999 Flächenbelastung 375W/m2


Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Rotorblattgeometrien

44.0m / 3MW 2009 Flächenbelastung 471 W/m2


Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Rotorblattgeometrien

44.0m / 1.5MW 2012 Flächenbelastung 241W/m2


Design Herausforderungen – sei spezifisch!
Rotorblattgeometrien

55.2m / 2MW 2014 Flächenbelastung 196W/m2


Design Herausforderungen
Herausforderungen an den Stukturentwurf moderner Rotorblätter

• Schlanke Blätter bieten nur wenig Volumen zum Unterbringen der


Struktur
• Lange und schlanke Blätter sind kritisch im Bezug auf den
Turmfreigang
• Blattmasse muss so gering wie möglich sein (Minimierung von
Lasten und Kosten)

Beispiel: Frontansicht eines 77.7m Blattes für 6MW


Design Herausforderungen
Lasten Minimierung großer Rotoren
190
30
Windgeschwindigkeits-
verteilung über der 25

überstrichenen Fläche
eines 160m-Rotors.
20

Height [m]
Wind
speed
15 [m/s]

10

0
-80 80
Width [m]
Design Herausforderungen
Lastenminimierung großer Rotoren

Klappen zur Lastenminimierung: cp.max/WINDnovation


Forschungs-Projekt WinTFlap, Partner: IPF und TU Dresden
Design Herausforderungen
Leistung und Lasten – unvermeidliche Gegensätze
Design Herausforderungen
Möglichst einfache Fertigung der Rotorblätter durch
• “einfachen” Laminataufbau
• modulares Fertigungskonzept
• integrierte Qualitätskontrolle
Design Herausforderungen
“einfache” Fertigung: Analyse der Krümmungsradien der
Rotorblatthinterkante schon während des Entwurfs um
Wellenbildung in den UD-Gelegen zu vermeiden
Design Herausforderungen
Der Lärm von Windturbinen ist in einigen Märkten essentiell.
Detaillierte (aber zumeist semi-empirische) Analyse um das zu
erwartende Lärmniveau abzuschätzen.
Beispiel: NAF-Noise (NREL) / ESI-CFD

Noise simulation of 3D rotor

• ESI noise simulation for


WINDblade588-3.0

• Transient simulation
based on CFD
RANS/LES

• Aeroacoustic analogy:
Ffowcs Williams and
Hawkings
Mögliche Lösungen
Wer kann dazu beitragen Lösungen für zukünftige Rotorblätter
zu erarbeiten?
• Rotorblatt-Designer
• Rohmaterialhersteller
• Halbzeug- (Gelege-)hersteller
• Rotorblatthersteller
• Service Partner
Mögliche Lösungen - Designer
Nutzung modernster Analyse-Programme und Methoden
(WINDnovation BladeEngineer, CFD/FE Modelling, …
Mögliche Lösungen - Designer
Mögliche Lösungen - Designer
Simulation des statischen und dynamischen Verhaltens unter
aerodynamischer Belastung
BLADMODE
Hawc2Stab

BLADED v4.3
Mögliche Lösungen - Designer
Strukturberechnungen über die Zertifizierungsanforderungen
hinaus. Beispiel: Beulalanyse eines Querschnittes.
Mögliche Lösungen - Designer
Massnahmen zur Lärmverminderung
Grundsätzlich steigt das
Lärmniveau mit der
Anlagenleistung!

Optimierungsoptionen:
§ Moderate Blattspitzengeschwindigkeit
§ „retwist“ der Blattspitze
§ Optimierte Gestaltung der Blattspitze
§ Moderate Auftriebsbeiwerte
§ Spezielle Elemente (Serrations) Source: RotorExperts
Mögliche Lösungen - Rohmaterialhersteller
Laminat-Steifigkeit (Gurte, 0°-Richtung) ist die entscheidende
Anforderung an lange und schlanke Blätter!
Hochleistungsglasfasern wie
OC: WS3000 (2011)
CPIC: TM (2012) TM+ (2016)
Jushi: E6, E7, E8 (2017)
PPG: XM 2002 / 2026 (2016)
bieten 10-15% Vorteil gegenüber konventionellem E-Glas.
Mögliche Lösungen - Rohmaterialhersteller
Harzsysteme
Entwicklungen im Bereich Polyester und Epoxid im
wesentlichen zur Prozessverbesserung oder
Preisreduzierung.
Neue PU-Infusionssysteme bieten sehr gute Matrix-
dominierte Eigenschaften. Massenreduktion für die
Blattschalen erscheinen möglich. Erste Blätter gebaut und
getestet (SUNRUI/Sinomatech).
Mögliche Lösungen - Rohmaterialhersteller
Kernmaterialen
PET hat das klassische PVC in Europa praktisch verdrängt
(bessere Ökologie), China und Indien folgen
Neue Balsa-Typen (etwa 125kg/m³) sind verfügbar
Tycor (PS mit E-glass Roving ) verfügbar, sehr interessante
Eigenschaften – aber: nur ein Lieferant und dadurch grosse
Schwierigkeiten in allen Massenmärkten
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Bis in die Mitte der 2000er Jahre haben UD-Gelege und
+/-45°-Gelege den Rotorblattbau dominiert.

UD 1200g/m2 2AX 1200g/m2


Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Heute sind Faserwinkel zwischen 30° und 60° üblich. Die
Laminateigenschaften können (fast) unbeschränkt den
Belastungsanforderungen angepasst werden.

3AX 1200g 50% UD 50% +/-45° 3AX 1200g 50% UD 50% +/-30°
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
WINDnovation benutzt derzeit mehr als 20 Gelegetypen:

2AX +/-45° 3AX UD

+/-45° 0° +/-45° +/-30° 1200g/m2 E 1200g/m2 H

450g/m2 900g/m2 31% E 69% E 200mm 200mm


600g/m2 1200g/m2 53% E 47% E 300mm 300mm
800g/m2 1200g/m2 53% E 47% E 400mm 400mm
1000g/m2 1200g/m2 53% H 47% E 630mm 630mm
1200g/m2 1200g/m2 53% H 47% H 840mm 840mm
1500g/m2 60% H 40%H 1270mm 1270mm
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Leistungssteigerung durch Faseroptimierung am Beispiel
eines T-Bolzen Blattanschlsses (BCD 2300mm / 64 Bolzen
M36 / 100mm Laminatstärke):
16000

14000

12000

Max. Blattwurzel- 10000

Biegemoment 8000
[kNm]
6000

4000

2000

0
3AX 3AX
50% 0° 53% 0°
50% +/-45° 47% +/-30°
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Leistungsverbesserung durch Hochmodulglas in den Gurten
(E-Modul rund 10% höher als bei E-Glas),
Beispiel: WINDblade488-2.0.
+3.2% +1.9%
105,00%
-9.5% -2.9%
100,00%

95,00%

90,00%

85,00%

80,00%
Mass Spar Cap Mass Total Blade 1. flap 1. edge
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Neuer Ansatz zur weiteren Erhöhung der Längssteifigkeit:
Carbon-glass Hybrid (PGTEX)

Source: PGTEX

Steifigkeitsanstieg im Verhältnis zum Mischungsverhältnis.


Preiswettbewerb zur nächsten Generation von
Hochleistungsglas.
Mögliche Lösungen - Gelegehersteller
Ständiges Testen der Laminateigenschaften

Source: IMA
Mögliche Lösungen - Halbzeughersteller
Potenzial von pultrudierten Hochleistungscarbonfasern für die
Gurte im Vergleich zur Carbon Infusion
Beispiel: Design Studie für ein 90m Blatt / 35000kg Blattmasse
Total Mass Spar Cap [kg] Fiber [kg] Resin [kg]
70% 0%

60% -10%

50% -20%

40% -30%

30% -40%
-2105kg
20% -50%
-3794kg
10% -60%

0% -70%
-1689kg
FMA [%] Young's Tensile Strength Compression
Modulus [Mpa] [Mpa] Strength [Mpa]

… aber: neben den Fertigungsprozessen ist auch die


Kostensituation eine Herausforderung!
Mögliche Lösungen - Blatthersteller
Den Detailinnovationen steht ein gigantiches
Größenwachstum von Off-Shore Rotorblättern gegenüber.
Alles was als “grundsätzlich funktioniert” wird angesichts
dieser Herausforderungen nicht gern aufgegeben…
Beispiel 1: 88m Form für 8MW @GURIT Taicang, China
Mögliche Lösungen - Blatthersteller
Beispiel 2: 83.6m Rotorblatt 5 MW
Vergleichsweise konventionelle Bauweise, aber
gute Kooperation, qualifiziertes Team und gemeinsamer Erfolg
Mögliche Lösungen - Blatthersteller
Produktion so präzise wie möglich – Ablage der HK UD
Mögliche Lösungen - Blatthersteller
… und umfassende Qualitätskontrolle!

Beipiel: Vermeidung unzureichender HK-Verklebung


Mögliche Lösungen - Blatthersteller
Umfassende Rotorblatt-Tests
Statische Tests Dauertests

Source: WINDnovation/Baoding Source: WINDnovation/IWES


Mögliche Lösungen – Service
Überraschungen vermeiden…

Source: cp.max
Mögliche Lösungen – Service
… durch konsequenten Austausch aller verfügbarer Information
im Bezug auf ein spezifisches Rotorblatt. Der typische,
sequentielle Ansatz vom Entwurf zum Betrieb muss geändert
werden.

Stufe 3:
Stufe 1: Stufe 2:
Rotor Blatt Stufe 4:
Rotor Blatt Rotor Blatt
Installation Rotor Service
Entwurf Fertigung
Betrieb
Mögliche Lösungen – Service
Feedback Information im
im Bezug auf Bezug auf
Produktions- Installation,
details Stufe 1: Stufe 2: Betriebsparameter,
Rotor Blatt Rotor Blade …
Entwurf Fertigung Feedback im
Feedback Bezug auf
im Bezug auf Betriebs-
Handling, verhalten,…
Transport,…
Information im
Feedback Bezug auf
Stufe 3: spezielle
im Bezug auf Stufe 4:
Inspektions- Installation und Eigenschaften
Rotor Service des Blattes
ergebnisse Betrieb
(Deviations…)

Feedback im
Feedback Bezug auf
im Bezug auf Inspektions- Informationen für Reparaturen, Strukturauf-
ergebnisse und Materialien, Arbeitsanweisungen,… fälligkeiten
Strukturauffälligkeiten
Source: RotorExperts GmbH
Zusammenfassung und Ausblick
• Innerhalb der letzten ca. 30 Jahre wurde aus einer relativ
kleinen Zahl von Windenergieüberzeugen eine weltweite
Industrie.
• Die zunächst variantenreichen technischen Lösungen haben
sich auf nur noch wenige erfolgreiche Konzepte reduziert.
• Die für die nächsten Jahre erwartete technische
Weiterentwicklung wird im Wesentlichen durch die
Weiterentwicklung und Optimierung bewährter Techniken
gekennzeichnet sein (Evolution statt Revolution).
• Das ständige Größenwachstum der Windturbinen – und
damit aller anderen Komponenten - ist eine permanente
Herausforderung, aber bietet auch spannende Optionen!