Sie sind auf Seite 1von 9

©Pia Katri ; 17.02.

2011 ; Referat Satanismus

Satanismus
Von Pia Katri und Jessika
(10/4 – Heinrich-Böll-Schule)
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Gliederung
 Satanismus & Christentum
- Eine Gegenüberstellung

 Satanismus
- Gründer des Satanismus / Gründer der satanischen Sekten
- Die Grundidee / Die Geschichte des Satanismus
- Schriftsteller und Künstler satanischer Werke

 Der Satanismus in Büchern


- Die satanistische Bibel
- Das schwarze Buch Satans
- Satan in der Bibel
- Das Nekromantikum
- „Lukas“

 Der Satanismus – Hintergründe


- Was/Wie denken Satanisten?
-Die vier Kronprinzen der Hölle
- Sind Satanisten schlechte Menschen?
- Schwarze Messen
- Satanisten und Suizid.
- Eintritt / Austritt aus dem Satanismus /aus satanischen Sekten.

 Der Satanismus in Sekten


- Einführung „Satanische Sekten“
- Der Orden In Nomine Satanas
- Church of Satan

 Satanismus als Bewegung


- Der Jugendsatanismus
- Satanismus in der heutigen Gesellschaft – Musik.

 Satanismus – Vorurteile
- Vorurteile gegenüber Satanisten in der heutigen Gesellschaft.
- Satanische Symbole
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Geschrieben von Pia Katri

Gegenüberstellung Christentum und Satanismus

Bibel Bibel Satanische Bibel


- Gründer -
Kirche Einrichtung Church of Satan (USA)
Balken nach Oben Kreuz Balken nach Unten
Christen Anhänger Satanisten
10 Gebote Gebote 9 Grundsätze
Das niedrigste Wesen Frauen Das höchste Wesen
Iesus Naz. Rex Iudaeorum INRI Ianus Naz. Rex Infernorum

Der Gründer des Satanismus


(Gründer der satanistischen Gruppierungen)
Meist sind die Gründer einer satanistischen Gruppierung nicht bekannt, oder die Gruppen
entwickeln sich nach und nach zu einer solchen „Sekte“, im Namen Satans. Auf den
Sachverhalt „Sekten im Satanismus“ kommen wir später noch zu sprechen.
Als Gründer des Satanismus wird oftmals Anton Szandor LaVey genannt, der Verfasser der
satanischen Bibel und zahlreicher weiterer Lehrwerke und Bücher. Er ist allerdings nicht der
Gründer, sondern nur derjenige, der Regeln, Grundsätze und Sünden festgelegt,
beziehungsweise aufgeschrieben und festgemacht hat.
Die Einstellung der Welt gegenüber, welche die Satanisten an den Tag legen, hat allerdings
schon viel früher existiert und daher kann man LaVey nicht als den Gründer des Satanismus
an sich festlegen – allerdings wohl als den Gründer der Church of Satan.
Anton Szandor LaVey wurde am 11. April 1930 unter dem Namen Howard Stanton Levey in
Chicago geboren, und verstarb am 29. Oktober 1997 in San Franzisco. 1968 verfasste er die
satanistischen Bibel.
(P.K.)

Die Grundidee des Satanismus …


... ist im Grunde simpel. Im Prinzip erkennen Satanisten, dass der Mensch eins ist, und nicht
ein Körper und eine Psyche. Sie erkennen außerdem sämtlichen christlichen Todsünden den
Sündenstatus ab, da sie davon überzeugt sind, dass all diese Sünden nur menschliche,
natürliche Verhaltensweisen sind. Sie legen ihre eigenen Sünden fest, von denen sie glauben,
dass diese wohl eher gut sind, als die der Christen (Aufzählung der Sünden). Der Satanismus
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

bezeichnet sich selbst als eine fleischliche Religion, die für das Hier und Jetzt lebt, und nicht
für ein eventuelles Leben nach dem Tod.
Satanisten sehen sich selbst als den wichtigsten Menschen in ihrem Leben, und treten bewusst
eitel auf.
Außerdem interpretieren sie eine Stelle in der Bibel neu: Nach dem Öffnen der sieben Siegel
der Apokalypse kommt Jesus auf einem Pferd angeritten, mit blutigem Schwert und
gespaltener Zunge. Satanisten sehen ihn allerdings als Ianus an, den Sohn Satans, als welcher
sich Jesus am Kreuz bekannte. (INRI = Ianus Nazarenus Rex Infernorum, Janus von
Nazareth, Herrscher der Hölle.)
Zitat: Der Satanismus ist nur eine dunkle Religion, da sich niemand traute, sie aus der
Dunkelheit des Verborgenen hervorzuziehen. (aus der satanischen Bibel.)
(P.K.)

Schriftsteller satanischer Werke


(und ihre bekanntesten Bücher)
John Milton - Paradise Lost
Dichter Marquis Donatien Alphonse François de Sade - Die 120 Tage von Sodom
Charles Baudelaire - Die Blumen des Bösen
Lord Byron - Childe Harold’s Pilgrimage // Der Korsar 1814 auf // CAIN
(das erste satanische Werk der Weltliteratur!)
E.T.A. Hoffmann - Die Elixiere des Teufels.
(J.)

Die satanische Bibel


Verfasser: Anton Szandor LaVey
Unterteilt in:

- Prolog
- Die neun satanischen Grundsätze
- Das Buch Satan
- Das Buch Luzifer
- Das Buch Belial
- Das Buch Leviathan

(P.K.)

Das Buch Satans


Das Buch ist in der Erzählerperspektive Satans geschrieben und in fünf Bereiche
unterteilt. Unter anderem werden Religionen, insbesondere die christliche und jüdische
kritisiert.

Das Buch Luzifers


Dieses Kapitel behandelt das Verhältnis eines Satanisten zu Gott und beschreibt
satanischen Sex. Es beinhaltet gleichfalls satanische Feiertage. In diesem Kapitel
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

distanziert sich der Autor davon, dass Satanisten Menschen und Tiere opfern, Orgien
feiern und Blut trinken

Das Buch Belial


Hier werden vorwiegend die Theorie und die Praxis der satanischen Magie aufgestellt und
Ritualarten genannt. Auch der Aufbau und eine Liste der Gegenstände, die verwendet
werden, sind zu finden

Das Buch Leviathan


Umfasst die Anrufung Satans, höllische Namen, sowie die Anrufung zum Beschwören
von Lust, Vernichtung und Mitleid. Auch John Dees 19 Henochische Schlüssel sind hier
zu finden.

Das schwarze Buch Satans


Verfasser: Conrad Robury
Das schwarze Buch Satans weist auf die 21 satanischen Punkte auf, sowie über den
Satanismus selbst und zum Teil sogar über schwarze Messen, Gesänge und Choräle. Das
Buch ist ausschließlich auf Englisch zu lesen und zu kaufen.
(P.K.)

Satan in der Bibel


Das Christentum behauptet, dass Satan die Menschen hasst. Die Satanisten haben ihre eigenen
Auffassung dieser Theorie, denn sie sind der Meinung, dass Satan die Menschen nur hasst, da
er damals, als er noch im Himmel lebte, Gott so sehr liebte, dass es ihm wehtat, zu sehen, wie
wenig die Menschen Gott, der sie schuf, achteten. Demzufolge sehen die Satanisten Gott als
undankbar, da er Satan aus dem Himmel verbannte, als dieser versuchte, Gott zu zeigen, was
die Menschen von ihm halten. Am öftesten taucht er in der christlichen Bibel im Hiob auf.
Der Name Luzifer bedeutet allerdings „Lichtbringer“.
(J.)

Das Nekromantikum ..
… ist ein Begriff für das 6. Und 7. Buch Mose. Während die ersten V. am bekanntesten sind,
wissen viele gar nicht, dass VII bis XII überhaupt existieren, werden VI und VII von der
Kirche entweder totgeschwiegen oder verleumdet. Das VI Buch Mose dreht sich viel um
Magie, während das VII tatsächlich regelrechte Anweisungen für Ritualmorde und
Tieropferzeremonien bietet – und dies aus christlicher Hand! Das wirklich besondere am
Nekromantikum allerdings ist, dass viele der Leser hinterher entweder einen Pakt mit dem
Teufel, der ihnen nach dem lesen des Nekromantikum erscheint, eingehen sollen, oder aber
sich eine Art Fluch über den Leser und seine Familie legten soll, den man nur mit dem
Rückwärtslesen der Bibel rückgängig machen kann.
(P.K.)
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Lukas – 4 Jahre Hölle und zurück …


… ist ein (fiktiver) Roman, von einem Lukas verfasst, der einem vor Augen führen soll, wie
der Satanismus wirklich ist. Im Buch ist viel die Rede von wilden Orgien und brutalen
Opfern, so wie Maßnahmen, jemanden in eine Gruppierung zu bekommen, beziehungsweise,
ihn am Austritt zu hindern. Obwohl das Buch wohl eine wirkliche Warnung darstellen soll,
stellten ein Team von Ärzten, Psychiatern und Satanisten fest, dass dieses Buch anatomisch
und logistisch nicht möglich ist.
(J.)

Warum werden Menschen Satanisten?


Menschen werden besonders dann Satanisten, wenn sie entweder psychisch vorbelastet oder
aber von vorneherein antichristlich eingestellte Agnostiker sind. Besonders belastet sind auch
die Hörer von diversen Black-Metal-Bands oder aber Jugendliche, die entweder total
gelangweilt sind, oder aber Satanisten in ihrem Freundeskreis haben.
(P.K.)

Was/Wie denken Satanisten?


Satanisten sind sehr von sich selbst überzeugt. Eitelkeit ist keine Sünde für sie, sondern nur
eine positive Eigenschaft. Generell erkennen Satanisten den christlichen Sünden den
Sündenstatus ab und machen sie im Zweifelsfall zu positiven Eigenschaften.
Beispiel: Wenn du dich bis zur Fettleibigkeit überfressen hast, wird eine andere Sünde - die
Eitelkeit - dich motivieren, wieder ein solches Aussehen anzustreben, dass deine
Selbstachtung wiederhergestellt wird.
Der Satanismus ist, wie bereits schon gesagt, eine fleischliche Religion. Es geht nicht
sonderlich darum, einen Herrscher zu loben und zu preisen, sondern mehr darum, sein Leben
zu genießen und jeden Menschen eben genauso zu behandeln, wie er es auch verdient.
Man muss dazu sagen, dass es einen eindeutigen Unterschied zwischen dem Satanismus und
dem Anbeten eines Satans ist!
(Vortrag der 11 Satanischen Regeln.)
Satanisten respektieren zudem den christlichen Glauben, allerdings auch nur, weil sie es auf
eine Art und Weise faszinierend finden, wie lange sich ein – in ihren Augen – solch fragiles,
von Menschenhand gemachtes Religionsbild aufrecht erhalten kann.
Es gibt drei Arten des Satanismus zu unterscheiden: Einmal den experimentell-
hypothetischen, dann den religiös-ideologischen und den psychotischen Satanismus. Ersterer
wird meist von Black-Metal-Fans, Jugendlichen und solchen, die protestieren wollen
ausgeübt, der religiös-ideologische ist der „richtige“ Satanismus, eben diesem nach LaVey,
während der psychotische Satanismus für psychisch Kranke als eine Ausflucht aus ihren
Psychosen dient.
(P.K.)
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Die vier Kronprinzen der Hölle …


... sind Satan ( hebräisch ) Widersacher, Gegner, Ankläger, Herr des Feuers, der Kronprinz
des Südens.
Luzifer ( römisch ) Lichtbringer, Erleuchtung, die Luft, der Morgenstern, der Kronprinz des
Ostens,
Belial (hebräisch ) ohne Gebieter, Niedertracht der Erde, Unabhängigkeit, Der Kronprinz des
Nordens
Leviathan ( hebräisch ) die Schlange aus den Tiefen, das Meer, Der Kronprinz des Westens.
(J.)

Sind Satanisten schlechte Menschen?


Dies ist zu verneinen. Viele Menschen wissen zum Teil nicht einmal wirklich, dass sie
Satanisten sind. Wie bereits erwähnt wurde, geht es im Satanismus nicht darum, einen
Satan/Herrscher anzubeten, sondern viel eher um die Lebenseinstellung und Weltanschauung,
die an den Tag gelegt wird.
Oftmals bringt man mit Satanisten die düster gekleideten Männer in Verbindung, die in
Leichenschauhäusern die Körper stehlen und in während schwarzen Messen opfern. Dies
allerdings ist absolut nicht der Fall – zwar werden oder wurde in den Zeitungen oftmals
Artikel über den Satanismus und seine „ach-so-brutale“ Vorgehensweise berichtet, allerdings
wird in den seltensten Fällen organisierte, satanische Gewalt nachgewiesen.
Satanisten sind Ich-bezogene Menschen, die sehr hohe Ansprüche an sich und ihre
Mitmenschen halten. Allerdings zeigen Grundsätze, Regeln und Statements auf, dass
Satanisten nicht schlecht oder böse sind, sondern nur das Beste für sich und ihre Freunde
wollen.
(P.K.)

Schwarze Messen…
... sollen nur ein kurzer Abschnitt in diesem Referat werden. Im Grunde sind schwarze
Messen nicht wirklich mit Opfergaben und magischen, so wie verletzenden oder auch
selbstzerstörerischen Ritualen in Verbindung zu bringen, sondern vielmehr mit Sex und
Alkohol – denn schließlich bedeutet Satan Sinnesfreude statt Abstinenz.
(J.)

Satanisten und Suizid


Oftmals wird Satanismus nicht unbedingt mit Suizid in Verbindung gebracht – seltsam genug,
wo doch tatsächlich ein großer Prozentsatz an Satanisten Suizid begehen. Am meisten sind
die Suizide satanischer Musiker bekannt. Das b€este Beispiel hier ist der schwedische
Musiker Jon Nödtveidt, der schon zu seinen Lebzeiten erstens mit seiner Band Dissection und
zweitens mit dem Mord an einem homosexuellen Algerier, so wie illegalem Waffenbesitz für
Schlagzeilen sorgte. – Im Endeffekt tötete er sich durch einen Kopfschuss. Motive sind nicht
bekannt, allerdings wohl die einiger anderer Satanisten – sie hätten das Leben und all die
ignoranten Menschen um sich herum satt, wollten nicht mehr dieselbe Luft mit ihnen atmen. –
in diesem Falle hat der Suizid wenig mit psychischen Störungen oder Depressionen zu tun.
(P.K.)
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Ein- und Austritt in eine satanische Gruppierung


Der Eintritt ist auf jeden Fall um einiges leichter als der Austritt – wobei die meisten, die
einmal in einer solchen Gruppierung Mitglied waren, gar nicht wieder austreten wollen.
Die meistbekannte Gruppierung ist die CoS, die Church of Satan in San Francisco. Für den
Eintritt werden eigentlich nur ein wenig Papierkram und eine Aufnahmegebühr von $200
benötigt. Der Austritt erweist sich als schwieriger, mit noch wahnsinnig viel Papierkram und
so weiter. Für den Ein- und Austritte kleinen, lokalen, satanischen Gruppierungen können wir
nicht sprechen, wohl aber sicher sagen, dass Gewalt wohl die nichtigste Methode ist,
jemanden am Austritt oder gar Eintritt zu hindern.
(J.)

Einführung „satanische Sekten“


Im Prinzip gibt es keine satanischen Sekten, sondern nur Gruppierungen, die sich selbst nicht
als Sekten bezeichnen. Eine solche Gruppierung zeichnet sich dadurch aus, dass sie ihre
eigenen Priester, Missa Sinistra (Messen) und Grotto haben. Solch eine Missa Sinistra, eine
schwarze Messe also, wird ausschließlich durch eine Gruppierung organisiert.
Satanische Gruppierungen sind zu 95% mehr als nur harmlos.
(P.K.)

In Nomine Satanaes
Ist ein eine der bekanntesten Gruppierungen überhaupt und wurde in Heidelberg gegründet.
Der INS hat keinen gesellschaftspolitischen Ansatz, sondern will den Menschen an sich selbst
binden (was übrigens einer der Grundgedanken des Satanismus ist!). Der INS hält rein gar
nichts von Opferungen und findet, diese ließen sich nicht mit dem Denken vereinbaren.
Der INS ist weder ein Anhänger LaVeys noch Crowleys, sondern setzt sich bewusst davon ab.
Im Denken des INS wird der Mensch weder nach Rasse, seinem Geschlecht, seiner sexuellen
Orientierung, seinem sozialen Status noch nach seiner religiösen Herkunft bewertet.
(J.)

Die Church of Satan …


. . . wurde von Anton Szandor LaVey gegründet, am 30. April 1966, zwei Jahre bevor die
satanische Bibel schrieb. Ihr Sitz liegt mittlerweile im Hell’s Kittchen in Manhattan, und wird
von dem Hohepriester Peter Howard Gilmore und seiner Frau geleitet.
Die CoS hat viele Ehrenmitglieder, unter ihnen Brian Hugh Warner, besser bekannt unter
Marylin Manson und Kim Bendix Petersen, Mitglied einer der bekanntesten und ersten
europäischen Metal-Bands, Mercyful Fate.
Im Prinzip richten sich die Einstellungen der CoS strikt nach der der Bible of Satan, da die
CoS immerhin darauf aufbauen.
(J.)
©Pia Katri ; 17.02.2011 ; Referat Satanismus

Der Jugendsatanismus
Der Jugendsatanismus wird von den „richtigen“ Satanisten oftmals nur skeptisch begutachtet
oder als „traurig“ angesehen, denn im Prinzip ist er nichts weiter als eine Bewegung unter
Jugendlichen, die schnell wieder verfliegt (auszunehmen ist hier der psychotische
Satanismus). Wobei man auch bedenken muss, dass viele Kreuze, die auf dem Friedhof von
Jugendlichen umgedreht werden, nichts mit dem Satanismus an sich zu tun haben.
In mancher Hinsicht ist der Jugendsatanismus eine Art von Bewegung, da sich meistens eine
Gruppe Jugendlicher (meist Jungen) aus purer Langeweile mit dem Satanismus beschäftigen,
sich davon angezogen fühlen und dann für eine kurze Weile Satanisten „sind“ und dem
„dunklen Herrn“ dienen.
(P.K.)

Satanismus in der heutigen Gesellschaft – Musik


Wie wir bereits erwähnt haben, spielt der Satanismus auch in der Musik eine große Rolle. Ein
breites Band an Bands, insbesondere Black Metal Bands, beschäftigen sich privat so wie auch
in ihren Lyrics mit dem Satanismus. Es gibt allerdings auch genügend Bands, die sich nur für
den Erfolg mit den satanischen Themen beschäftigen – immerhin gibt es auch ein breites
Spektrum an Fans, die satanisch orientierte Musik bevorzugt.
Land für Land variieren die bekanntesten satanischen Bands, allerdings kann man sagen, dass
Bands wie Mayhem, Belphegor und Horna zu den bekanntesten zählen. Besonders Mayhem,
nachdem die Band einzig durch ihre Wiederaufstellung für Aufruhr sorgte – immerhin war es
so, dass sich der Sänger der Band Mayhem (Dead, im Alter von 22 Jahren) 1991 umbrachte,
während der Gitarrist Euronymous davon Fotos machte, um sie für spätere Aufnahmen
verwenden zu können. Euronymous äußerte sich so: Das ist so, wenn man den Tod verehrt -
warum sollte man trauern, wenn Menschen sterben? Zwei Jahre später, 1993, wurde der damals
25-jährige Euronymous von dem Bassisten Varg Vikernes ermordet – mit 23 Messerstichen,
davon 2 in den Kopf, 5 in den Hals und 16 in den Rücken. So war von der ursprünglichen 3-
Mann-Band niemand mehr übrig. 1995 wurde die Band von völlig anderen Musikern
reanimiert, nachdem Varg zu 21 Jahren Haft verurteilt wurde.
Der bekannteste, lebende satanische Musiker Skandinaviens ist Tuomas „Spellgoth“
Rytkönen aus Tampere, Finnland, Sänger/Mitglied bei Turmion Kätilöt, Slave’s Mask, Horna,
Darkwoods my bethrothed, The True Black Dawn, allesamt satanische Bands.
(P.K.)

Vorurteile gegenüber Satanisten in der heutigen Gesellschaft.


Wir arbeiten mit der Klasse: Sie geben uns die Argumente, wir bestätigen sie oder wiegeln sie
ab. (Erwähnung: Gespräch mit dem Ex-Freund).
(P.K. & J.)

Satanische Symbole
Arbeiten mit Symbolen, ausgedruckt bzw. dem Pentagramm von Jacquelines Bruder.
Erinnerung an die Tatsache, dass Samael und Lilith (auf dem Pentagramm) satanische
Dämonen waren.