Sie sind auf Seite 1von 116

Zusatzanleitung

Hochspannungsprüf- und
Diagnosegerät
viola TD
phd

Verlustfaktormessung und MWT mit tan 

BAUR Prüf- und Messtechnik ▪ Raiffeisenstr. 8 ▪ A-6832 Sulz, Austria


T +43 5522 4941-0 ▪ F +43 5522 4941-3 ▪ www.baur.at▪ headoffice@baur.at
© 2014
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, Verbreitung in jeglicher Form, Aufnahme in Online-Dienste und Internet, sowie
Vervielfältigung auf Datenträgern darf, auch auszugsweise oder in abgeänderter Form, nur mit
vorheriger schriftlicher Genehmigung der BAUR Prüf- und Messtechnik GmbH, 6832 Sulz / Austria
erfolgen.
Im Interesse unserer Kunden bleiben Änderungen infolge technischer Weiterentwicklung vorbehalten.
Abbildungen, Beschreibungen und Lieferumfang sind deshalb nicht bindend.
Angegebene Produkt- und Firmennamen sind Warenzeichen oder Warennamen der entsprechenden
Firmen.
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

1  Allgemeines.................................................................................................. 7 
1.1  Anwendung dieser Anleitung ............................................................... 7 
1.2  Gültigkeit der Anleitung ........................................................................ 7 
2  Zu Ihrer Sicherheit ....................................................................................... 8 
2.1  Gefahren vermeiden, Sicherheitsmaßnahmen treffen......................... 8 
2.1.1  Gefahren beim Umgang mit Hochspannung ...................... 10 
3  Produktinformation ................................................................................... 13 
3.1  Anschlussset ...................................................................................... 13 
4  Bedienung des Geräts............................................................................... 15 
4.1  Menüs ................................................................................................ 15 
4.1.1  Hinweis zu den verwendeten Screenshots ......................... 15 
4.1.2  Symbole und Abkürzungen auf dem Display ...................... 15 
4.1.3  Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan delta ............................ 16 
4.1.4  Messmodus-Fenster "tan--Messung" ................................ 17 
4.1.5  Messmodus-Fenster "MWT mit tan delta" .......................... 18 
4.2  Kabeldiagnose: Überblick über die verfügbaren Diagnosearten ....... 20 
4.2.1  Verlustfaktormessung ......................................................... 20 
4.2.2  Monitored Withstand Test mit Verlustfaktormessung
(MWT mit tan delta)............................................................. 20 
4.2.3  IEEE 400.2 .......................................................................... 22 
4.3  Vorlage: Definition und Bestandteile.................................................. 28 
4.3.1  Menü für Erstellung und Bearbeitung von Vorlagen ........... 30 
5  Inbetriebnahme .......................................................................................... 31 
5.1  Heben und Tragen des Geräts .......................................................... 31 
5.2  Kontrolle vor jeder Inbetriebnahme.................................................... 31 
5.2.1  Funktion des Not-Aus-Schalters monatlich überprüfen ...... 32 
5.3  Spannungsfreien Zustand an der Arbeitsstelle herstellen ................. 32 
5.4  Endpunkte des Prüfobjekts vorbereiten ............................................. 32 
5.5  Gerät aufstellen.................................................................................. 33 
5.6  Gerät anschließen.............................................................................. 33 
5.6.1  Ohne VSE-Box anschließen ............................................... 34 
5.6.2  Mit VSE-Box anschließen (Option) ..................................... 35 
5.7  An die Versorgungsspannung anschließen ....................................... 40 

812-146-5 iii / 116


Inhaltsverzeichnis

5.7.1  Spannungsversorgung über einen externen


Stromerzeuger .................................................................... 40 
5.8  Prüfbereich sichern ............................................................................ 41 
5.9  Gerät einschalten ............................................................................... 41 
5.10  Gerät einstellen .................................................................................. 42 
5.10.1  VSE-Box verwenden (Option) ............................................. 42 
5.10.2  Startverzögerung einstellen ................................................ 42 
5.10.3  Funktion "MWT-Messung aufsplitten" aktivieren ................ 43 
6  Verlustfaktormessung: Vorlagen ............................................................. 44 
6.1  Programm und Auswertung im Überblick .......................................... 44 
6.2  Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen ............................. 45 
6.2.1  Vorlage von Grund auf neu erstellen .................................. 46 
6.3  Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen ............................... 48 
7  MWT mit tan-delta: Vorlagen .................................................................... 51 
7.1  Programm und Auswertung im Überblick .......................................... 51 
7.2  Neue MWT-Vorlage erstellen ............................................................ 53 
7.2.1  MWT-Vorlage von Grund auf neu erstellen ........................ 53 
7.2.2  Name eingeben ................................................................... 54 
7.2.3  Programm wählen ............................................................... 54 
7.2.4  Auswertung wählen ............................................................. 55 
7.3  MWT-Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen ..................... 56 
8  Verwaltung von Vorlagen ......................................................................... 58 
8.1  Neue Vorlage auf Basis einer vorhandenen erstellen ....................... 58 
8.2  Vorlage für die Diagnose auswählen ................................................. 59 
8.3  Vorlage anzeigen ............................................................................... 59 
8.4  Vorlage bearbeiten............................................................................. 60 
8.5  Vorlage löschen ................................................................................. 60 
8.6  Vorlage auf einen USB Stick exportieren .......................................... 60 
8.7  Vorlage vom USB-Stick importieren .................................................. 61 
9  Verwaltung von Programmen................................................................... 62 
9.1  Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen ....................... 63 
9.2  Neues MWT-Programm erstellen ...................................................... 64 
9.2.1  Ramp-up-Phase .................................................................. 65 
9.2.2  MWT-Phase ........................................................................ 67 
9.3  Neues Programm auf Basis eines vorhandenen erstellen ................ 67 
9.4  Programm bearbeiten ........................................................................ 68 
9.5  Programm löschen ............................................................................. 69 

iv / 116 812-146-5
Inhaltsverzeichnis

10  Verwaltung von Auswertungen ................................................................ 70 


10.1  Neue Auswertung für Verlustfaktormessung erstellen ...................... 71 
10.2  Neue MWT-Auswertung erstellen ...................................................... 73 
10.3  Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen erstellen................. 75 
10.4  Neue Auswertung auf Basis einer Norm-Auswertung IEEE-400.2
erstellen ............................................................................................ 75 
10.5  Auswertung bearbeiten ...................................................................... 76 
10.6  Auswertung löschen........................................................................... 77 
11  Verlustfaktormessung durchführen ........................................................ 78 
11.1  Ablauf einer Verlustfaktormessung - Übersicht ................................. 78 
11.2  Verlustfaktormessung starten ............................................................ 79 
11.3  Anzeige der Messergebnisse während der Messung........................ 81 
11.4  Anderen Leiter messen ...................................................................... 83 
12  MWT-Messung durchführen ..................................................................... 84 
12.1  Ablauf eines MWT mit tan delta - Übersicht ...................................... 84 
12.2  MWT-Messung starten....................................................................... 85 
12.3  Prüfdauer wählen ............................................................................... 88 
12.4  Anzeige der Messergebnisse während der Messung........................ 89 
12.5  Am nächsten Leiter messen bzw. die nächste Messphase starten... 90 
12.5.1  Funktion "MWT-Messung aufsplitten" nicht aktiviert........... 90 
12.5.2  Funktion "MWT-Messung aufsplitten" aktiviert ................... 91 
13  Beenden einer Messung ........................................................................... 93 
13.1  Messung beenden ............................................................................. 93 
13.2  Protokoll speichern ............................................................................ 94 
13.3  Messung manuell abbrechen............................................................. 95 
13.4  Automatisches Abschalten des Gerätes bei Überlastung ................. 95 
13.5  Prüfobjekt entladen und erden........................................................... 96 
13.5.1  Entladen .............................................................................. 97 
13.5.2  Erden ................................................................................... 98 
13.6  Außerbetriebnahme der Prüfanlage .................................................. 99 
13.6.1  Prüfaufbau ohne VSE-Box .................................................. 99 
13.6.2  Prüfaufbau mit VSE-Box ................................................... 100 
14  Messung zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende führen ...................... 101 
15  Messung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen ........................... 102 

812-146-5 v / 116
Inhaltsverzeichnis

16  Verwaltung von Protokollen ................................................................... 103 


16.1  Protokoll anzeigen ........................................................................... 103 
16.2  Protokoll umbenennen ..................................................................... 104 
16.3  Protokoll löschen.............................................................................. 105 
16.4  Protokoll auf einen USB-Stick exportieren ...................................... 105 
16.5  Protokoll von einem USB-Stick importieren ..................................... 106 
16.5.1  Protokoll einer Verlustfaktormessung importieren ............ 106 
16.5.2  Protokoll einer MWT-Messung importieren ...................... 107 
17  Datenexport und -import ......................................................................... 108 
18  VLF-Diagnose per Fernsteuerung.......................................................... 108 
19  Glossar ..................................................................................................... 109 
20  Index.......................................................................................................... 112 

vi / 116 812-146-5
Allgemeines

1 A LLGEMEINES

Kapiteluebersicht

Anwendung dieser Anleitung...................................................... 7


Gültigkeit der Anleitung .............................................................. 7

1.1 Anwendung dieser Anleitung


Diese Zusatzanleitung für viola TD beinhaltet nur Informationen zur Durchführung von
Verlustfaktormessungen mit viola TD.
 Diese Zusatzanleitung ist Bestandteil der Bedienungsanleitung für viola und gilt nur in
Verbindung damit.
 Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise, die in der Hauptbedienungsanleitung
für viola enthalten sind.
 Lesen Sie diese Zusatzanleitung und die Sicherheitshinweise in der
Bedienungsanleitung für viola vollständig durch, bevor Sie eine Verlustfaktormessung
mit viola TD das erste Mal durchführen.

1.2 Gültigkeit der Anleitung


Diese Bedienungsanleitung gilt für Geräte mit der Firmwareversion ab 2.0
Die Angabe der gegenwärtig installierten Firmwareversion finden Sie unter Hauptmenü >
Geräteeinstellungen > Info.

812-146-5 7 / 116
Zu Ihrer Sicherheit

2 Z U I HRER S ICHERHEIT

Kapiteluebersicht

Gefahren vermeiden, Sicherheitsmaßnahmen treffen ............... 8

Alle BAUR Geräte und Systeme werden nach dem aktuellsten Stand der Technik gefertigt
und sind betriebssicher. Einzelteile und fertige Geräte werden im Rahmen unserer Qualitäts-
Sicherungsmaßnahmen durch unser qualifiziertes Personal laufend geprüft. Vor der
Auslieferung wird jedes Gerät vollständig getestet.
Die Betriebssicherheit kann in der betrieblichen Praxis jedoch nur dann erreicht werden,
wenn alle dafür erforderlichen Maßnahmen getroffen werden. Für die Planung dieser
Maßnahmen und die Kontrolle deren Ausführung sind der Betreiber1 und der Anwender2 des
Geräts oder Systems verantwortlich.
Sie müssen diese Bedienungsanleitung und ggf. die Bedienungsanleitungen für alle
eingebauten Geräte gelesen und verstanden haben, bevor Sie das Gerät oder System
benutzen.

2.1 Gefahren vermeiden, Sicherheitsmaßnahmen treffen


 Beachten Sie bei der Errichtung der Prüfanlage und dem Betrieb von viola TD die
folgenden Vorschriften und Richtlinien:
 Die für Ihr Land gültigen Vorschriften zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz
 Sicherheitsvorschriften und -bestimmungen des Landes, in dem viola TD eingesetzt
wird (nach dem Stand der Technik)
 Länder der EU/EFTA: EN 50191 "Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen"
Andere Länder: die einschlägige für Ihr Land gültige Norm zum Errichten und
Betreiben von elektrischen Prüfanlagen
 Länder der EU/EFTA: EN 50110 "Betrieb von elektrischen Anlagen"
Andere Länder: die einschlägige für Ihr Land gültige Norm zum Betrieb von
elektrischen Anlagen
 Gegebenenfalls weitere einschlägige nationale und internationale Normen und
Richtlinien in der jeweils gültigen Fassung
 Örtliche Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften
 Berufsgenossenschaftliche Bestimmungen (falls vorhanden)

1
Betreiber ist die Person oder Gruppe, die für den sicheren Gebrauch des Geräts und dessen Instandhaltung
verantwortlich ist (EN 61010, 3.5.12).
2
Anwender ist die Person, die das Gerät für den beabsichtigten Zweck benutzt (entspricht der Definition des
Benutzers nach EN 61010, 3.5.11).

8 / 116 812-146-5
Zu Ihrer Sicherheit

Technisch sicherer Zustand des Systems


Sicherheit, Funktion und Verfügbarkeit sind vom einwandfreien Zustand des Systems
abhängig. Nachrüstungen, Veränderungen oder Umbauten am Produkt sind grundsätzlich
verboten.
 Betreiben Sie das System nur in einem technisch einwandfreien Zustand.
 Bei Schäden und Fehlfunktionen setzen Sie das System sofort außer Betrieb,
kennzeichnen es entsprechend und lassen die Störungen umgehend durch
entsprechend qualifiziertes und autorisiertes Fachpersonal beseitigen.
 Halten Sie die Inspektions- und Wartungshinweise ein.
 Verwenden Sie ausschließlich von BAUR empfohlenes Zubehör und Original-Ersatzteile.
Die Verwendung von Ersatzteilen, Zubehör und Sonderausstattungen, die von der Firma
BAUR nicht geprüft und freigegeben sind, können die Sicherheit, Funktion und die
Eigenschaften des Produkts negativ beeinflussen.

Prüfen und Instandhalten der Sicherheitseinrichtungen


Die Sicherheitseinrichtungen müssen regelmäßig auf einwandfreien Zustand und Funktion
geprüft werden. Bei defekten oder nicht funktionsfähigen Sicherheitseinrichtungen darf viola
TD nicht betrieben werden.
Die Sicherheitseinrichtungen dürfen nicht geändert, überbrückt oder ausgeschaltet werden.

Kein Betrieb bei Betauung


Durch Temperaturschwankungen und hohe Luftfeuchtigkeit bildet sich in Geräten und
Systemen Kondenswasser, das bei verschiedenen Bauteilen Kriechströme und Überschläge
bis zum Kurzschluss verursachen kann.
Die größte Gefahr besteht, wenn in einem Gerät relativ hohe Luftfeuchtigkeit und
Temperaturschwankungen aufeinander treffen, wie es z. B. bei einer Lagerung des Geräts in
einem nicht beheizten Raum oder beim Aufstellen im Freien der Fall ist. Wenn dann das
Gerät einer höheren Umgebungstemperatur ausgesetzt ist, kühlen die kalten
Geräteoberflächen die Luft in ihrer unmittelbaren Umgebung, was zur Bildung von
Kondenswasser auch im Geräteinneren führt.
Dabei sind 2 Faktoren ausschlaggebend:
 Je höher die relative Luftfeuchtigkeit ist, desto schneller wird beim Abkühlen der
Taupunkt erreicht und Wasser kondensiert.
 Je höher der Temperaturunterschied zwischen den Oberflächen und der Umgebungsluft
ist, desto stärker ist die Neigung zur Betauung.
Schließen Sie eine Betauung von Geräten unbedingt aus. Temperieren Sie das Gerät bzw.
System vor und während der Messungen, so dass keine Betauung auftreten kann.

Kein Betrieb in explosions- und feuergefährdeten Bereichen


Messungen im direkten Kontakt mit Wasser, in Umgebungen mit explosiven Gasen und in
feuergefährdeten Bereichen sind nicht zulässig. Mögliche Gefahrenbereiche sind z. B.
chemische Fabriken, Raffinerien, Lackfabriken, Lackierereien, Reinigungsanlagen, Mühlen
und Lager für Mahlprodukte, Tank- und Verladeanlagen für brennbare Gase, Flüssigkeiten
und Feststoffe.

Spritzwasserschutz
Der Spritzwasserschutz ist nur im zusammengebauten Zustand gewährleistet.
 Verwenden Sie das Gerät für Prüfungen und Messungen nur im zusammengebauten
Zustand.

812-146-5 9 / 116
Zu Ihrer Sicherheit

Heben und Tragen des Geräts


Das Hochspannungsteil von viola TD wiegt 57 kg. Um das Hochspannungsteil zu heben und
zu tragen, sind 2 Personen erforderlich.

2.1.1 Gefahren beim Umgang mit Hochspannung


Bei Prüfungen und Messungen mit viola TD wird eine gefährliche, z. T. sehr hohe, Spannung
erzeugt, die über ein Hochspannungsanschlusskabel in das Prüfobjekt eingespeist wird.
Der Umgang mit hoher elektrischer Spannung erfordert besondere Aufmerksamkeit und ein
sicherheitsbewusstes Verhalten des Personals.
Die Inbetriebnahme und Arbeit mit viola TD ist nur bei Einhaltung der EN 50110 und der
EN 50191 (Länder der EU/EFTA) oder der einschlägigen, für Ihr Land gültigen Normen
erlaubt.

5 Sicherheitsregeln einhalten
 Halten Sie vor Beginn der Arbeiten in und an elektrischen Anlagen die 5
Sicherheitsregeln ein:
1. Freischalten des Prüfobjekts.
2. Gegen Wiedereinschalten sichern.
3. Spannungsfreiheit feststellen.
4. Erden und kurzschließen.
5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken.

10 / 116 812-146-5
Zu Ihrer Sicherheit

GEFAHR

Hohe elektrische Spannung


Lebensgefahr oder Verletzungsgefahr durch elektrischen Schlag
 Vor Arbeitsbeginn muss der Betreiber eine Gefährdungsbeurteilung
für die konkreten Arbeitsbedingungen durchführen. Aus der
Gefährdungsbeurteilung ergeben sich die Schutzmaßnahmen, die
an der Arbeitsstelle getroffen werden müssen.
 Schließen Sie das System nach Vorgaben dieser
Bedienungsanleitung an.
 Achten Sie insbesondere auf eine fachgerechte Erdung des
Prüfobjekts und des Systems.
 Beachten Sie die Warn- und Sicherheitsschilder am System.
Prüfen Sie immer, ob die Warn- und Hinweisschilder vorhanden
und lesbar sind.
 Setzen Sie nie Sicherheitseinrichtungen außer Betrieb. Das
Umgehen der Sicherheitseinrichtungen ist untersagt.
 Schranken Sie alle Metallteile im Bereich der Endpunkte des
Prüfobjekts (Anschlussstelle und fernes Ende) ab. Isolieren und
erden Sie die Metallteile, um gefährliche Aufladungen zu
vermeiden.
Nach einer Messung oder Prüfung kann – nach Ausschalten des
Geräts oder des Systems – noch gefährliche Spannung am Prüfobjekt
anliegen.
 Vor Aufheben der Sicherheitsmaßnahmen müssen alle
spannungsführenden Teile unbedingt entladen, geerdet und
kurzgeschlossen werden.

GEFAHR

Störlichtbogen beim Erstellen des Anschlusses


Verbrennungs- und Verblitzgefahr durch Störlichtbogen
 Verwenden Sie die geeignete persönliche Schutzausrüstung zum
Schutz gegen Störlichtbogen.
 Decken Sie benachbarte, unter Spannung stehende Teile mit
isolierendem Abdeckmaterial ab.
 Verwenden Sie nur unbeschädigte Anschlusskabel.
 Sichern Sie die Anschlussstellen und das ferne Ende des
Prüfobjekts.
 Verwenden Sie Spezial-Sperrvorrichtungen zum Verschluss von
Anschlussstellen.

812-146-5 11 / 116
Zu Ihrer Sicherheit

Sicherstellung von Sofortmaßnahmen im Gefahrenfall


Das Gerät bzw. System darf nur betrieben werden, wenn eine zweite Person mit Sicht- und
Hörverbindung zum Prüfenden anwesend und in der Lage ist, mögliche Gefahren zu
erkennen und im Gefahrenfall unverzüglich und sachgerecht einzugreifen.

Sicherung gegen unbefugte Inbetriebnahme


 Betätigen Sie beim Verlassen des Geräts oder des Systems den Not-Aus-Schalter und
ziehen Sie den Schlüssel ab.
 Bewahren Sie den Schlüssel für Unbefugte unzugänglich auf.

12 / 116 812-146-5
Produktinformation

3 P RODUKTINFORMATION

Kapiteluebersicht

Anschlussset ............................................................................ 13

 Informationen über den Aufbau und die Bedienelemente des Geräts


finden Sie in der Hauptbedienungsanleitung für viola TD. Hier handelt
es sich nur um eine Zusatzanleitung für Verlustfaktormessungen.

3.1 Anschlussset
Der Anschluss für eine Verlustfaktormessung ist grundsätzlich ohne Zusatzequipment
möglich.
Für die Erzielung von möglichst genauen Messergebnissen empfehlen wir die Verwendung
von:
 Antikoronaschutz
Koronaentladungen an scharfen Kanten in einem Prüfaufbau können zu einem hohen
Störpegel führen. Durch die im Lieferumfang enthaltenen Abschirmhauben werden
scharfkantige Teile abgeschirmt, um die Auswirkung von Koronaentladungen auf das
Messergebnis zu verhindern.
 VSE-Box (Option)
Durch die VSE-Box werden Ableitströme erfasst und im Messergebnis berücksichtigt.

812-146-5 13 / 116
Produktinformation

Anschlussset

Nr. Element Funktion

1 Distanzstücke für Dienen zur Montage von Antikoronaschutz


Antikoronaschutz

2 Schirmring (Option) Dienen zum Messaufbau mit der VSE-Box zur Erfassung von
Ableitströmen

3 Antikoronaschutz Abschirmhauben des Antikoronaschutzes dienen zum Schutz


gegen Koronaentladungen.

4 Verbindungskabel (Option) Dienen:


 zur Verbindung VSE-Box – viola TD
 zur Verbindung VSE-Box – Schirmring am nahen Ende
 zur Verbindung VSE-Box – Schirmring am fernen Ende
(über die Rückleitung)
 zur Verbindung Schirmring am fernen Ende –
benachbarter spannungsfreier Leiter als Rückleitung

5 VSE-Box (Option) Dient zur Erfassung von Ableitströmen

6 Erdungskabel (VSE-Box) Dient zum Anschluss der Schutzerdung

14 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

4 B EDIENUNG DES G ERÄTS

Kapiteluebersicht

Menüs ....................................................................................... 15
Kabeldiagnose: Überblick über die verfügbaren Diagnosearten20
Vorlage: Definition und Bestandteile ........................................ 28

4.1 Menüs
4.1.1 Hinweis zu den verwendeten Screenshots
Die verwendeten Screenshots dienen zur Veranschaulichung der Vorgehensweise und
können daher geringfügig vom tatsächlichen Zustand abweichen.

4.1.2 Symbole und Abkürzungen auf dem Display

C Elektrische Kapazität TD aktueller Verlustfaktor

I Ausgangsstrom MTD Mittelwert des Verlustfaktors

Ivse Erfasste Ableitströme durch die SDTD Stabilität des Verlustfaktors:


VSE-Box Standardabweichung

R Widerstand TD Änderung des Verlustfaktors


zwischen den
aufeinanderfolgenden
Spannungsstufen

Umax Max. Spannung TDt Änderung des Verlustfaktors über


Zeit

L Leiter, an dem die Messung oder M Aktuelle Messung


Prüfung durchgeführt wird

t Prüfdauer S Aktuelle Spannungsstufe

Auswert. Auswertung Ramp-up Ramp-up-Phase einer MWT-


Messung (stufenweise Erhöhung
der Spannung)

MWT MWT-Phase einer MWT- Die Messung ist nicht begonnen


Messung (VLF- oder keine Auswertungen wurden
Spannungsprüfung) noch durchgeführt.

Messwert bzw. Messwerte sind Alarmstufe "Risiko": Der definierte


im zulässigen Bereich. Schwellenwert ist erreicht oder
überschritten.

Alarmstufe "Hohes Risiko": Der Die Messung wurde


definierte Schwellenwert ist abgebrochen: Der definierte
erreicht oder überschritten. Schwellenwert ist erreicht oder
überschritten.

812-146-5 15 / 116
Bedienung des Geräts

4.1.3 Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan delta

Folgende Funktionen stehen Ihnen im Menü VLF-Diagnose – tan  zur Verfügung:

Menüpunkt Funktion

tan--Messung Öffnet ein Menü mit folgenden Menüpunkten:


 Neue Vorlage: Zur Erstellung einer neuen Vorlage für
Verlustfaktormessungen
 IEEE 400.2: Zur Einstellung von Parametern für eine
Verlustfaktormessung nach IEEE 400.2
 USB-Stick: Zum Importieren von Vorlagen vom USB-Stick
 Verfügbare Vorlagen, falls vorhanden

MWT mit tan  Öffnet ein Menü mit folgenden Menüpunkten:


 Neue Vorlage: Zur Erstellung einer neuen MWT-Vorlage
(kombinierte Kabelprüfung und Verlustfaktormessung)
 IEEE 400.2: Zur Einstellung von Parametern für eine
MWT-Messung nach IEEE 400.2
 USB-Stick: Zum Importieren von Vorlagen vom USB-Stick
 Verfügbare Vorlagen, falls vorhanden

Protokolle Öffnet ein Menü mit folgenden Menüpunkten:


 tan--Messung: Zur Ansicht und Verwaltung von
Protokollen der tan--Messungen
 MWT mit tan : Zur Ansicht und Verwaltung von
Protokollen der MWT-Messungen

Einstellungen Öffnet ein Menü mit folgenden Menüpunkten:


 VSE-Box verwenden: zur Aktivierung der VSE-Box
 Startverzögerung: zur Einstellung der Verzögerung beim
Start der Messung
 MWT-Messung aufsplitten: zur Trennung und separaten
Steuerung von Ramp-up-Phase und MWT-Phase einer
MWT-Messung

16 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

4.1.4 Messmodus-Fenster "tan--Messung"


Das Messmodus-Fenster tan--Messung dient zum Starten, Steuern und Stoppen einer
Verlustfaktormessung.
1. Um in das Messmodus-Fenster zu gelangen, wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt
VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung.
2. Wählen Sie im Menü tan--Messung eine Vorlage aus und wählen Sie im Kontextmenü
den Menüpunkt Ausführen.

Element Funktion

Zeigt an, dass eine Verlustfaktormessung gestartet werden kann oder


durchgeführt wird

Zeigt an, dass die Messung läuft

Start / Stopp Startet die Messung / beendet die Messung


Nach dem Start der Messung ändert sich in der unteren Menüleiste
der Menüpunkt Start auf Stopp.

Ansicht Wechselt die Anzeige der Messergebnisse zwischen


 Hauptansicht (Messmodus-Fenster)
 Diagramm tan  versus Spannung
 Detailansicht (alle Messwerte pro Leiter)

Beenden Wechselt in das Menü VLF-Diagnose – tan 

Eine Erklärung der Symbole und Abkürzungen für verschiedene Messwerte finden Sie im
Kapitel Symbole und Abkürzungen auf dem Display (auf Seite 15).

812-146-5 17 / 116
Bedienung des Geräts

4.1.5 Messmodus-Fenster "MWT mit tan delta"


Das Messmodus-Fenster MWT mit tan  dient zum Starten, Steuern und Stoppen eines
MWT mit tan . (siehe "Monitored Withstand Test mit Verlustfaktormessung (MWT mit tan
delta)" auf Seite 20)
1. Um in das Messmodus-Fenster zu gelangen, wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt
VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan .
2. Wählen Sie im Menü MWT mit tan  eine Vorlage aus und wählen Sie im Kontextmenü
den Menüpunkt Ausführen.

Ramp-up-Phase
Die erste Phase des MWT ist die Ramp-up-Phase.

Element auf dem Display Funktion

Zeigt an, dass die Ramp-Up-Phase gestartet werden kann oder


durchgeführt wird

Zeigt an, dass die Messung läuft

Start / Stopp Startet die Messung / beendet die Messung


Nach dem Start der Messung ändert sich in der unteren Menüleiste
der Menüpunkt Start auf Stopp.

Ansicht Wechselt die Anzeige der Messergebnisse zwischen


 Hauptansicht (Messmodus-Fenster),
 Diagramm tan  versus Spannung
 Diagramm tan  versus Zeit
 Detailansicht (alle Messwerte pro Leiter)

Beenden Wechselt in das Menü VLF-Diagnose – tan 

Spalte mit dem Symbol Auswertung der Messwerte in der Ramp-Up-Phase

Spalte mit dem Symbol Auswertung der Messwerte in der MWT-Phase

Eine Erklärung der Symbole und Abkürzungen für verschiedene Messwerte finden Sie im
Kapitel Symbole und Abkürzungen auf dem Display (auf Seite 15).

18 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

MWT-Phase
Nach der Ramp-up-Phase wird die MWT-Phase ausgeführt. Bei konstanter Spannung wird
die VLF-Spannungsprüfung durchgeführt und gleichzeitig der Verlustfaktor gemessen.

Element auf dem Display Funktion

Zeigt an, dass die MWT-Phase durchgeführt wird.

Zeigt an, dass die Messung läuft

Prüfdauer Der Menüpunkt wird nach einer vorab eingestellten Zeit nach Beginn
der MWT-Phase angezeigt. Anhand der zu diesem Zeitpunkt
erfassten Messergebnisse können Sie die verbleibende Prüfdauer an
den Kabelzustand anpassen:
 bei gutem Kabelzustand: Verkürzung der Prüfdauer auf eine
voreingestellte Dauer (z. B. 15 Minuten)
 bei Kabeln, die weiterer Untersuchung bedürfen: Prüfdauer
entsprechend der Normempfehlung (z. B. 30 Minuten)
 bei schlechtem Kabelzustand: Verlängerung der Prüfdauer (z. B.
auf 60 Minuten)
Das Gerät bewertet automatisch erfasste Messwerte und schlägt eine
geeignete Prüfdauer im Popup-Fenster vor.

812-146-5 19 / 116
Bedienung des Geräts

4.2 Kabeldiagnose: Überblick über die verfügbaren


Diagnosearten
4.2.1 Verlustfaktormessung
Die Verlustfaktormessung ist eine etablierte integrale Diagnosemethode zur Beurteilung des
Zustands von Mittelspannungskabeln, bei der das Verhältnis aus Wirk- und Blindleistung
einer Kabelstrecke ermittelt wird.
Für die Diagnose wird die Prüfspannung stufenweise bis zu einer vorab festgelegten Höhe
erhöht. Dabei wird der Verlustfaktor auf verschiedenen Spannungsstufen gemessen (z. B.
bei 0,5 x Uo, Uo und 1,5 x Uo). Während jeder Spannungsstufe werden mehrere Messungen
durchgeführt und folgende Werte erfasst:
 Verlustfaktor (als laufender Wert)
 Mittelwert des Verlustfaktors pro Spannungsstufe
 Standardabweichung des Verlustfaktors pro Spannungsstufe (Stabilität des
Verlustfaktors)
 Änderung des Verlustfaktors zwischen den aufeinanderfolgenden Spannungsstufen.
Diese Werte dienen als Diagnosekriterien und geben Hinweise auf die Alterung und water-
tree-Schädigung der Kabelisolierung.

4.2.2 Monitored Withstand Test mit Verlustfaktormessung (MWT mit tan


delta)
Im Monitored Withstand Test werden parallel eine VLF-Kabelprüfung und eine
Verlustfaktormessung durchgeführt. Während die Kabelprüfung aufzeigt, ob die Kabelanlage
einer Belastung (z. B. 2 x Uo) über eine bestimmte Prüfdauer standhält, ermöglicht die
Verlustfaktormessung eine Zustandsbewertung des Kabels und lässt Rückschlüsse auf die
Alterung oder auf latente Schäden zu.
Im Entwurf der neuen IEEE 400-2012 wird VLF-Sinus-MWT mit Verlustfaktormessung
insbesondere für betriebsgealterte Kabelanlagen empfohlen.
Der Monitored Withstand Test besteht aus 2 Teilen:
Ramp-up-Phase
In der Ramp-up-Phase wird, wie bei einer üblichen Verlustfaktormessung, die Spannung bis
zur Prüfspannung stufenweise aufgebaut. In dieser "Startphase" wird der Verlustfaktor bei
verschiedenen, vorab festgelegten Spannungsstufen gemessen (z. B. bei 0,5 x Uo, Uo und
1,5 x Uo). Während jeder Spannungsstufe werden mehrere Messungen durchgeführt und
folgende Werte erfasst:
 Verlustfaktor (als laufender Wert)
 Mittelwert des Verlustfaktors pro Spannungsstufe
 Standardabweichung des Verlustfaktors pro Spannungsstufe (Stabilität des
Verlustfaktors)
 Änderung des Verlustfaktors zwischen den Spannungsstufen
Durch die Analyse dieser Werte erfolgt bereits in der Ramp-up-Phase die erste
Zustandsbewertung der Kabelanlage. Wenn bereits in der Ramp-up-Phase die
Messergebnisse auf einen schlechten Zustand des Kabels hinweisen, kann ggf. auf eine
Kabelprüfung verzichtet werden, um eine Beschädigung der Anlage durch Dauerstress zu
vermeiden.

20 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

MWT-Phase
In der MWT-Phase wird die eigentliche Kabelprüfung mit einer fortlaufenden
Verlustfaktormessung bei einer festgelegten Prüfspannung (z. B. 2 x Uo) durchgeführt.
Zusätzlich zu den vorhin genannten Werten wird auch die Änderung des Verlustfaktors unter
dem Einfluss der Prüfspannung über Zeit gemessen. Dies liefert weitere Hinweise auf den
Kabelzustand.
Je nach Verlustfaktorwerten können Sie während des Monitored Withstand Test:
 die Kabelprüfung abbrechen, wenn die Diagnose auf einen kritischen Zustand hinweist
und ein Fortsetzen der Kabelprüfung Schäden an der Kabelanlage verursachen kann;
 die Dauer der Kabelprüfung verkürzen und dadurch Zeit sparen, wenn die Diagnose auf
ein gesundes Kabel schließen lässt;
 die Dauer der Kabelprüfung erweitern, um das Kabel länger zu beobachten und
vorhandene Schwachstellen in der Isolierung zum Durchschlag zu bringen.

812-146-5 21 / 116
Bedienung des Geräts

4.2.3 IEEE 400.2


Es stehen Ihnen zwei Vorlagen nach IEEE-400.2 zur Verfügung:
 Verlustfaktormessung
 MWT mit Verlustfaktormessung
Die Parameter dieser Vorlagen entsprechen dem gültigen Entwurf der neuen IEEE 400.2. Im
Weiteren finden Sie die genauen Angaben über die implementierten Prüfspannungen und
Auswertungskriterien.

Prüfspannungen nach IEEE 400.2 (neu)


Die implementierten Prüfspannungen entsprechen dem gültigen Entwurf der neuen IEEE
400.2:

Nennspannung U Installation Abnahme Instandhaltung

(Leiter - Leiter) (Leiter - Erde) (Leiter - Erde) (Leiter - Erde)


[kV] [kVeff] [kVeff] [kVeff]

5 9 10 7

8 11 13 10

15* 19 21 16
Nach IEEE 400.2-2004 Nach IEEE 400.2-2004
= 18 kVeff = 20 kVeff

20 (neu)** 24 26 20

25* 29 32 24
Nach IEEE 400.2-2004 Nach IEEE 400.2-2004 Nach IEEE 400.2-2004
= 27 kVeff = 31 kVeff = 23 kVeff

28 (neu)** 32 36 27

30 (neu)** 34 38 29

35 39 44 33

* In der derzeit aktuellen Version der IEEE 400.2-2004 werden für 15-kV-Kabel und 25-kV-
Kabel niedrigere Prüfspannungen empfohlen, als im Entwurf der neuen Norm.
** Diese Nennspannungen wurden in der neuen IEEE 400.2 neu aufgenommen.
In dem Entwurf der neuen IEEE 400.2 wurden neue Prüfspannungen (für 20-kV, 28-kV und
30-kV-Kabel) aufgenommen, einige Prüfspannungen wurden im Vergleich zur IEEE 400.2-
2004 erhöht. Wenn Sie die Prüfspannungen der IEEE 400.2-2004 anwenden möchten,
erstellen Sie eine benutzerspezifische Vorlage.

22 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

Auswertungskriterien nach IEEE 400.2 (neu)


Die Schwellenwerte der Auswertung sind in Anlehnung an den gültigen Entwurf der neuen
IEEE 400.2 implementiert.

Gültig für Nordamerika


VPE-Kabel (XLPE)

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT*

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 0,5 >6

Risiko > 0,1 > 0,25

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 50 > 45

Risiko >4 >5

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – > 17

Verkürzte Prüfdauer – < 0,25

TD Abbruch** 0,0 –

Hohes Risiko > 80 –

Risiko >5 –

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Empfehlung von NEETRAC, The National
Electric Energy Testing Research and Applications Center (siehe Fletcher, Hampton,
Hernandez, Hesse, Pearman, Perkel, Wall, Zenger: First practical utility implementations of
monitored withstand diagnostics in the USA, Jicable 11, A.10.2.)
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

812-146-5 23 / 116
Bedienung des Geräts

PILC-Kabel

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT*

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 0,4 > 3,5

Risiko > 0,1 > 0,7

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 200 > 135

Risiko > 85 > 75

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – >4

Verkürzte Prüfdauer – < 1,3

Kennwerte Alarmstufe Ramp up (+) Ramp up (-)

TD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko 100 -50

Risiko 10 -35

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Empfehlung von NEETRAC, The National
Electric Energy Testing Research and Applications Center (siehe Fletcher, Hampton,
Hernandez, Hesse, Pearman, Perkel, Wall, Zenger: First practical utility implementations of
monitored withstand diagnostics in the USA, Jicable 11, A.10.2.)
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

24 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

EPR-Kabel

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT*

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 1,3 > 1,3

Risiko > 0,1 > 0,1

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 120 > 120

Risiko > 35 > 35

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – 0,0

Verkürzte Prüfdauer – 0,0

TD Abbruch** 0,0 –

Hohes Risiko > 100 –

Risiko >5 –

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Normempfehlung für die Ramp-up-Phase.
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

812-146-5 25 / 116
Bedienung des Geräts

Alle Länder außer Nordamerika (Welt)


VPE-Kabel (XLPE)

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT*

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 0,5 > 0,5

Risiko > 0,1 > 0,1

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 2,0 > 2,0

Risiko > 1,2 > 1,2

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – 0,0

Verkürzte Prüfdauer – 0,0

TD Abbruch** 0,0 –

Hohes Risiko > 1,0 –

Risiko > 0,6 –

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Normempfehlung für die Ramp-up-Phase.
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

26 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

PILC-Kabel

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT*

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 1,0 > 1,0

Risiko > 0,5 > 0,5

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 100 > 100

Risiko > 50 > 50

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – 0,0

Verkürzte Prüfdauer – 0,0

Kennwerte Alarmstufe Ramp up (+) Ramp up (-)

TD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko 50 -50

Risiko 20 -20

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Normempfehlung für die Ramp-up-Phase.
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

812-146-5 27 / 116
Bedienung des Geräts

EPR-Kabel

Kennwerte Alarmstufe Ramp up MWT

SDTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 1,0 > 1,0

Risiko > 0,5 > 0,5

MTD Abbruch** 0,0 0,0

Hohes Risiko > 80 > 80

Risiko > 10 > 10

TDt Abbruch** – 0,0

Verlängerte Prüfdauer – 0,0

Verkürzte Prüfdauer – 0,0

TD Abbruch** 0,0 –

Hohes Risiko > 10 –

Risiko >4 –

* Für die MWT-Phase werden im Normentwurf keine Schwellenwerte genannt. Die


implementierten Schwellenwerte entsprechen der Normempfehlung für die Ramp-up-Phase.
** Im Normentwurf sind keine Abbruchkriterien definiert, deswegen sind die Schwellenwerte
für den Abbruch der Messung auf 0,0 (kein Abbruch) gesetzt.

4.3 Vorlage: Definition und Bestandteile


Die VLF-Kabeldiagnose wird auf Basis von Vorlagen durchgeführt. Eine Vorlage bietet eine
Basiskonfiguration zur Ausführung einer Verlustfaktormessung oder eines MWT mit
Verlustfaktormessung und beinhaltet folgende Informationen:
 Programm: Parameter zum Ablauf der Diagnose
 Auswertungskriterien.
Sie haben die Möglichkeit, Vorlagen für verschiedene Diagnoseaufgaben zu konfigurieren
und für die weitere Verwendung zu speichern.
Bei der Erstellung von Vorlagen können Sie bereits vorhandene Programme und
Auswertungen beliebig kombinieren oder neue Programme und Auswertungen erstellen.
Zusätzlich stehen Ihnen zwei Vorlagen nach IEEE-400.2 zur Verfügung:
 Verlustfaktormessung (VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung)
 MWT mit Verlustfaktormessung (VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan )

28 / 116 812-146-5
Bedienung des Geräts

Programm
In einem Programm werden Parameter des Diagnoseablaufs festgelegt, wie z. B.
Prüfspannung, Spannungsstufen, Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe und Anzahl
der zu messenden Leiter. Für den MWT wird im Programm auch die MWT-Phase bestimmt.

Auswertung
In einer Auswertung werden Kriterien für die Analyse der Messergebnisse im Hinblick auf
den Zustand des Prüfobjekts festgelegt.
Die Kriterien werden in Form von Schwellenwerten erfasst. Diesen Schwellenwerten werden
die Alarmstufen Risiko, Hohes Risiko oder Abbruch zugeordnet. Wenn die Schwellenwerte
erreicht werden, wird je nach Alarmstufe ein entsprechendes Warnsymbol im Messmodus-
Fenster angezeigt oder die Messung abgebrochen.

Alarmstufe Kabelzustand Maßnahme bei Erreichung des Symbol


eingestellten Schwellenwerts

Kabel ist stark geschädigt. Die


Die Messung wird sofort
Abbruch Betriebssicherheit ist nicht mehr
abgebrochen.
gewährleistet.

Kabel ist geschädigt und stellt ein


Hohes Risiko hohes Risiko für die Warnsymbol im Messmodus-Fenster
Betriebssicherheit dar.

Kabel ist teilweise geschädigt und


Risiko kann ein Risiko für die Warnsymbol im Messmodus-Fenster
Betriebssicherheit darstellen.

Kabel ist nicht geschädigt und


Kein Alarm Symbol im Messmodus-Fenster
weiterhin betriebsbereit.

Kabeldaten
Vorlagen für Verlustfaktormessungen können Sie auch mit der BAUR Software erstellen und
diese über einen USB-Stick auf das Gerät importieren. Diese Vorlagen enthalten zusätzlich
Kabeldaten.

812-146-5 29 / 116
Bedienung des Geräts

4.3.1 Menü für Erstellung und Bearbeitung von Vorlagen


 Um Vorlagen zu erstellen und zu bearbeiten, wählen Sie je nach Diagnoseart den
folgenden Menüpunkt:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit tan :Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
Der Aufbau des Menüs ist bei den beiden Diagnosearten analog.

Im Menü tan--Messung bzw. MWT mit tan  stehen Ihnen folgende Funktionen zur
Verfügung:
 Diagnose nach einer Vorlage starten: Wählen Sie eine Vorlage aus und wählen Sie im
Kontextmenü den Menüpunkt Ausführen (siehe "MWT-Messung starten" auf Seite 85,
"Verlustfaktormessung starten" auf Seite 79).
 Neue Vorlage erstellen: Wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage (siehe "Neue Vorlage
für Verlustfaktormessung erstellen" auf Seite 45, "Neue MWT-Vorlage erstellen" auf Seite
52).
 Vorlagen verwalten:
a. Wählen Sie eine Vorlage und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie im Kontextmenü eine der folgenden Funktionen:
Ausführen – Diagnose nach der ausgewählten Vorlage starten
Anzeigen – Parameter der Vorlage anzeigen
Bearbeiten – Vorlage bearbeiten
Kopieren und Ändern – eine neue Vorlage auf Basis der ausgewählten erstellen
Exportieren – Vorlage auf einen USB-Stick exportieren
Löschen – Vorlage löschen
 Vorlagen von einem USB-Stick laden: Stecken Sie einen USB-Stick, auf dem die
gewünschte Vorlage gespeichert ist, ein und wählen Sie den Menüpunkt USB-Stick
(siehe "Vorlage vom USB-Stick importieren" auf Seite 61).

30 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

5 I NBETRIEBNAHME

Kapiteluebersicht

Heben und Tragen des Geräts ................................................. 31


Kontrolle vor jeder Inbetriebnahme .......................................... 31
Spannungsfreien Zustand an der Arbeitsstelle herstellen ....... 32
Endpunkte des Prüfobjekts vorbereiten ................................... 32
Gerät aufstellen ........................................................................ 33
Gerät anschließen .................................................................... 33
An die Versorgungsspannung anschließen ............................. 40
Prüfbereich sichern .................................................................. 41
Gerät einschalten ..................................................................... 41
Gerät einstellen ........................................................................ 41

 Beachten Sie unbedingt die folgenden Informationen:


 Die Sicherheitshinweise in Kapitel Zu Ihrer Sicherheit (auf Seite 8)
 Örtliche Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften
 Sicherheitsvorschriften und -bestimmungen nach dem Stand der Technik
 Nationale und internationale Normen und Richtlinien in der jeweils gültigen Fassung:
EN 50110 zum Betrieb von elektrischen Anlagen (Länder der EU/EFTA);
EN 50191 zur Errichtung und zum Betrieb elektrischer Prüfanlagen (Länder der
EU/EFTA)
oder einschlägige für Ihr Land gültige Normen.
 Verwenden Sie die persönliche Schutzausrüstung gegen Körperdurchströmung und
Verbrennungen durch mögliche Störlichtbogen entsprechend den örtlichen
Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorgaben.

5.1 Heben und Tragen des Geräts


 Das Hochspannungsteil von viola TD wiegt 57 kg. Um das Hochspannungsteil zu heben
und zu tragen, sind 2 Personen erforderlich.

5.2 Kontrolle vor jeder Inbetriebnahme


1. Kontrollieren Sie das Gerät und mechanische Verbindungen auf Beschädigung.
2. Kontrollieren Sie elektrische Verbindungen und Anschlusskabel auf Beschädigung.
Verwenden Sie nur unbeschädigte Anschlusskabel.
3. Überprüfen Sie einmal im Monat die einwandfreie Funktion des Not-Aus-Schalters.
(siehe "Funktion des Not-Aus-Schalters monatlich überprüfen" auf Seite 31)
4. Überprüfen Sie, ob das Gerät korrekt zusammengebaut ist und die Gummi-
Spannverschlüsse geschlossen sind.

812-146-5 31 / 116
Inbetriebnahme

5.2.1 Funktion des Not-Aus-Schalters monatlich überprüfen


 Überprüfen Sie die Funktion des Not-Aus-Schalters monatlich. Gehen Sie dabei wie folgt
vor:
1. Schalten Sie das Gerät ein. Nach dem Einschalten führt das Gerät einen Selbsttest
durch.
Auf dem Display erscheint das Einschaltmenü.
2. Betätigen Sie den Not-Aus-Schalter.
3. Wählen Sie den Menüpunkt Hauptmenü > VLF-Prüfung > Manuelle Prüfung.
Es muss die Meldung erscheinen, dass die Not-Aus-Schaltung aktiviert wurde. In diesem
Fall funktioniert die Not-Aus-Schaltung ordnungsgemäß.
4. Wenn keine Meldung über die Aktivierung der Not-Aus-Schaltung erscheint, nehmen Sie
das Gerät sofort außer Betrieb und kennzeichnen es deutlich als defekt. Wenden Sie
sich an Ihre BAUR-Vertretung (http://www.baur.at/worldwide/).

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Gerät und Prüfobjekt
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Verwenden Sie das defekte Gerät auf keinen Fall weiter.

5.3 Spannungsfreien Zustand an der Arbeitsstelle herstellen


Befolgen Sie vor dem Anschluss des Prüfobjekts die 5 Sicherheitsregeln:
1. Schalten Sie das Prüfobjekt allpolig frei.
2. Sichern Sie das Prüfobjekt gegen Wiedereinschalten.
3. Stellen Sie die Spannungsfreiheit sicher.
4. Verbinden Sie in der Station alle Leiter des Prüfobjekts mit der Stationserde und
schließen Sie sie kurz.
5. Sichern Sie benachbarte unter Spannung stehende Teile durch geeignete Abdeckungen
gegen zufälliges Berühren und Überschläge ab.
Wenn der Kabelmantel nicht geerdet ist, stellen Sie eine möglichst kurze Erdverbindung
zur Stationserde her. Die Stationserde ist der Sternpunkt der Erdverbindungen.

5.4 Endpunkte des Prüfobjekts vorbereiten


Die Endpunkte des Prüfobjekts sind die Anschlussstelle und das ferne Ende des
Prüfobjekts.
1. Klemmen Sie alle Betriebsmittel ab, die an das Prüfobjekt angeschlossen sind und für
die vorgesehene Prüfspannung nicht ausgelegt sind.
2. Schranken Sie alle Metallteile, z. B. Beleuchtungsmasten, an den Endpunkten des
Prüfobjekts ab oder isolieren Sie sie mit isolierenden Schutzplatten.
3. Erden Sie alle Metallteile an den Endpunkten, um gefährliche Aufladungen zu
vermeiden.
4. Alle Kabel, die sich im Gefahrenbereich befinden, können das Hochspannungspotential
nach außen verschleppen. Entfernen Sie deswegen diese Kabel möglichst aus dem
Gefahrenbereich oder erden Sie sie niederohmig und schließen Sie sie kurz.
5. Begehen Sie die Kabeltrasse und stellen Sie sicher, dass keine Tiefbauarbeiten und
Arbeiten an Gasanlagen an der Kabeltrasse durchgeführt werden und keine anderen
Gefahrenpunkte vorliegen.

32 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

5.5 Gerät aufstellen


 Wählen Sie den Aufstellort für das Gerät so aus, dass
 ein sicherer Stand gewährleistet ist,
 das Gerät und das Prüfobjekt für die Anschlüsse und die Bedienung zugänglich ist,
 ausreichende Sicherheitsabstände eingehalten sind. Beachten Sie dabei die EN
50110 zum Betrieb von elektrischen Anlagen (Länder der EU/EFTA) oder
einschlägige für Ihr Land gültige Normen.

5.6 Gerät anschließen

WARNUNG

Gefahr durch elektrische Spannung, Überschläge an der


Anschlussstelle, Störlichtbogen beim Erstellen des Anschlusses
Körperdurchströmung durch Berührung unter Spannung stehender
aktiver Teile und durch Restladungen und Induktionsspannungen;
Verbrennungen, Verblitzen, Gehörschäden.
 Verwenden Sie geeignete persönliche Schutzausrüstung gegen
Körperdurchströmung und Störlichtbogen.
 Beachten Sie die Trennstrecken.
 Stellen Sie sicher, dass benachbarte, unter Spannung stehende
Anlagenteile durch geeignete Abdeckungen (Isoliermatten,
isolierende Schutzplatten) gegen zufälliges Berühren und
Überschläge gesichert sind.

WARNUNG

Hohe elektrische Spannung durch Potentialanhebung


Im Fall einer Störung kann es zu Überschlägen im jeweiligen Gerät
kommen. Durch hohe Kurzschlussströme ist in diesem Fall eine
Potentialanhebung des Gehäuses möglich.
Bei einer fachgerecht angeschlossenen Schutzerdung ist die
Gefährdung durch die Potentialanhebung gering.
 Schließen Sie die Schutzerdung sorgfältig an. Der
Schutzerdungsleiter soll möglichst kurz und von niedriger
Impedanz sein.

Sie haben folgende Optionen zur Durchführung einer VLF-Diagnose:


 Standardmessung: ohne Erfassung von Ableitströmen
 Messung mit Erfassung von Ableitströmen unter Verwendung der virtuellen Schutzerde
VSE (Option)

812-146-5 33 / 116
Inbetriebnahme

5.6.1 Ohne VSE-Box anschließen

1 Erdanschlussschraube
2 Erdungsleiter
3 Stationserde
4 Hochspannungsanschlusskabel
5 Zu prüfender Leiter

1. Im Lieferumfang von viola TD ist ein Schutzerdungsleiter enthalten. Schließen Sie den
Schutzerdungsleiter an die Stationserde an.
2. Die Erdungsanschlussschraube befindet sich an der Seite des Geräts. Drehen Sie die
Erdungsanschlussschraube heraus.
3. Stecken Sie den Kabelschuh des Schutzerdungsleiters auf die
Erdungsanschlussschraube.
4. Schrauben Sie die Erdungsanschlussschraube wieder in den Erdungsanschluss.
Das Gerät ist jetzt mit der Stationserde verbunden.
5. Schließen Sie ggf. den Schutzerdungsleiter des Entlade- und Erdstabs an die
Stationserde an.
Am nahen Ende:
6. ACHTUNG! Verschmutzungen und Feuchtigkeit an Endverschlüssen können zur
Beeinträchtigung der Messergebnisse führen. Reinigen Sie sorgfältig verschmutzte
Endverschlüsse.
7. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an dem zu prüfenden Leiter auf.
8. Um Einfluss von Koronaentladungen auf das tan-delta-Messergebnis auszuschließen,
bringen Sie an den Endverschluss des zu prüfenden Leiters die Abschirmhauben des
Antikoronaschutzes an (tan-delta-Kit).
9. Schließen Sie das Hochspannungsanschlusskabel an das Prüfobjekt an.
Achten Sie auf den Mindestabstand bei Hochspannung.
10. Prüfen Sie, dass die nicht zu prüfenden Leiter geerdet und kurzgeschlossen sind.

34 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

Am fernen Ende:
11. ACHTUNG! Verschmutzungen und Feuchtigkeit an Endverschlüssen können zur
Beeinträchtigung der Messergebnisse führen. Reinigen Sie sorgfältig verschmutzte
Endverschlüsse.
12. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an dem zu prüfenden Leiter auf.
13. Um Einfluss von Koronaentladungen auf das tan-delta-Messergebnis auszuschließen,
bringen Sie an den Endverschluss des zu prüfenden Leiters die Abschirmhauben des
Antikoronaschutzes an (tan-delta-Kit).
14. Prüfen Sie, dass die nicht zu prüfenden Leiter geerdet und kurzgeschlossen sind.
Am nahen Ende (am Gerät)
15. Wenn Sie keine externe Not-Aus-Einheit (Option) anschließen, stellen Sie sicher, dass
der Überbrückungsstecker im Anschluss für externe Not-Aus-Einheit steckt.
Wenn Sie eine externe Not-Aus-Einheit benutzen, schließen Sie sie an:
a. Stellen Sie die externe Not-Aus-Einheit leicht zugänglich auf.
b. Entfernen Sie den Überbrückungsstecker vom Anschluss für externe Not-Aus-
Einheit.
c. Schließen Sie die externe Not-Aus-Einheit an den Anschluss für externe Not-Aus-
Einheit an.

Vorgehensweise bei Diagnose an 2 oder 3 Leitern (ohne VSE-Box)


Führen Sie eine Messung an den zu prüfenden Leitern nacheinander entsprechend der
Leiternummer durch. Im Laufe der Messung müssen Sie die Leiter umklemmen.
Am nahen Ende
1. Nach dem Abschuss der Messung an einem Leiter, entladen, erden und schließen Sie
diesen Leiter kurz.
2. Nehmen Sie von dem Leiter, an dem Sie die Messung abgeschlossen haben, den
Antikoronaschutz ab.
3. Bringen Sie den Antikoronaschutz an den Endverschluss des nächsten, zu prüfenden
Leiters an.
4. Schließen Sie den nächsten, zu prüfenden Leiter an.
Am fernen Ende
5. Nehmen Sie von dem Leiter, an dem Sie die Messung abgeschlossen haben, den
Antikoronaschutz ab.
6. Bringen Sie den Antikoronaschutz an den Endverschluss des nächsten, zu prüfenden
Leiters an.

5.6.2 Mit VSE-Box anschließen (Option)


Hinweis: VSE-Box ist als Option erhältlich (siehe "Lieferumfang" in der
Hauptbedienungsanleitung).
Durch die VSE-Box werden Ableitströme erfasst und im Messergebnis berücksichtigt. Mit
dieser Option erhalten Sie genauere Messergebnisse.
 Wenn Sie eine VSE-Box für die aktuelle Messung verwenden wollen, aktivieren Sie
diese Option unter Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > VLF-Diagnose – Einstellungen.

812-146-5 35 / 116
Inbetriebnahme

Je nachdem, an wie vielen Leitern Sie die Diagnose durchführen möchten, beachten Sie
folgende Informationen:
 an einem Leiter (siehe nachstehende Beschreibung)
 an 2 Leitern (siehe "Vorgehensweise bei der Diagnose an 2 Leitern" auf Seite 38)
 an 3 Leitern (siehe "Vorgehensweise bei der Diagnose an 3 Leitern" auf Seite 39)

1 Erdanschlussschraube
2 Erdungsleiter
3 Stationserde
4 Hochspannungsanschlusskabel
5 VSE-Box
6 Zu prüfender Leiter
7 Rückleitung vom fernen Ende (spannungsfreier Leiter)

1. Im Lieferumfang von viola TD ist ein Schutzerdungsleiter enthalten. Schließen Sie den
Schutzerdungsleiter an die Stationserde an.
2. Die Erdungsanschlussschraube befindet sich an der Seite des Geräts. Drehen Sie die
Erdungsanschlussschraube heraus.
3. Stecken Sie den Kabelschuh des Schutzerdungsleiters auf die
Erdungsanschlussschraube.
4. Schrauben Sie die Erdungsanschlussschraube wieder in den Erdungsanschluss.
Das Gerät ist jetzt mit der Stationserde verbunden.
5. Schließen Sie ggf. den Schutzerdungsleiter des Entlade- und Erdstabs an die
Stationserde an.
Am nahen Ende:
6. ACHTUNG! Verschmutzungen und Feuchtigkeit an Endverschlüssen können zur
Beeinträchtigung der Messergebnisse führen. Reinigen Sie sorgfältig verschmutzte
Endverschlüsse.
7. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an dem zu prüfenden Leiter auf.
8. Um Einfluss von Koronaentladungen auf das tan-delta-Messergebnis auszuschließen,
bringen Sie an den Endverschluss des zu prüfenden Leiters die Abschirmhauben des
Antikoronaschutzes an (tan-delta-Kit).
9. Bringen Sie am Endverschluss des zu prüfenden Leiters - direkt über dem Schirm -
einen Schirmring aus Kupfergeflecht mit Klettband an (tan-delta-Kit).
Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Schirmring den Schirm nicht berühren darf.
10. Schließen Sie die VSE-Box an die Stationserde an.

36 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

11. Schließen Sie die VSE-Box an viola TD an.


12. Verbinden Sie den Schirmring am zu prüfenden Leiter mit Hilfe eines gelben
Verbindungskabels aus dem tan-delta-Kit direkt mit der VSE-Box.
13. Ein spannungsfreier Leiter, an dem nicht gemessen wird, wird zur Rückleitung der
Ableitströme vom fernen Ende verwendet.
Verbinden Sie einen spannungsfreien Leiter mit Hilfe eines gelben Verbindungskabels
aus dem tan-delta-Kit mit der VSE-Box.
Auf dem Anschlussschema wird beispielsweise L2 zur Rückleitung von Ableitströmen
verwendet.
14. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an diesem spannungsfreien Leiter
auf.
15. Schließen Sie das Hochspannungsanschlusskabel an das Prüfobjekt an.
Achten Sie auf den Mindestabstand bei Hochspannung.
Am fernen Ende:
16. ACHTUNG! Verschmutzungen und Feuchtigkeit an Endverschlüssen können zur
Beeinträchtigung der Messergebnisse führen. Reinigen Sie sorgfältig verschmutzte
Endverschlüsse.
17. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an dem zu prüfenden Leiter auf.
18. Um Einfluss von Koronaentladungen auf das tan-delta-Messergebnis auszuschließen,
bringen Sie an den Endverschluss des zu prüfenden Leiters die Abschirmhauben des
Antikoronaschutzes an (tan-delta-Kit).
19. Bringen Sie am Endverschluss des zu prüfenden Leiters – direkt über dem Schirm –
einen Schirmring aus Kupfergeflecht mit Klettband an (tan-delta-Kit).
Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Schirmring den Schirm nicht berühren darf.
20. Verbinden Sie den Schirmring mit Hilfe eines gelben Verbindungskabels aus dem tan-
delta-Kit mit dem spannungsfreien Leiter, der am nahen Ende an die VSE-Box
angeschlossen ist.
Der Schirmring ist jetzt über den spannungsfreien Leiter mit der VSE-Box verbunden.
21. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an dem spannungsfreien Leiter
auf.
Am nahen Ende (am Gerät)
22. Wenn Sie keine externe Not-Aus-Einheit (Option) anschließen, stellen Sie sicher, dass
der Überbrückungsstecker im Anschluss für die externe Not-Aus-Einheit steckt.
Wenn Sie eine externe Not-Aus-Einheit benutzen, schließen Sie sie an:
a. Stellen Sie die externe Not-Aus-Einheit leicht zugänglich auf.
b. Entfernen Sie den Überbrückungsstecker vom Anschluss für die externe Not-Aus-
Einheit.
c. Schließen Sie die externe Not-Aus-Einheit an den Anschluss für die externe Not-
Aus-Einheit an.

812-146-5 37 / 116
Inbetriebnahme

Vorgehensweise bei der Diagnose an 2 Leitern


Beispiel eines Messaufbaus: Leiter L3 dient als Rückleitung für die Verlustfaktormessung an
den Leitern L1 und L2.

1 Erdanschlussschraube
2 Erdungsleiter
3 Stationserde
4 Hochspannungsanschlusskabel
5 VSE-Box
6 Zu prüfender Leiter
7 Rückleitung vom fernen Ende (spannungsfreier Leiter)

Führen Sie eine Messung an 2 Leitern nacheinander entsprechend der Leiternummer durch.
Am nahen Ende wird zuerst der Leiter L1 angeschlossen. Nach dem Abschluss der
Messung am Leiter L1 wird der Leiter L2 angeschlossen. Der spannungsfreie Leiter L3 dient
als Rückleitung für die Messung an den Leitern L1 und L2. Der Messaufbau am fernen Ende
bleibt gleich für die Messungen an den beiden Leitern.
Am nahen Ende
1. Schließen Sie zuerst den Leiter L1 an. Gehen Sie dabei genauso vor, wie bei der
Verlustfaktormessung an einem Leiter (siehe "Mit VSE-Box anschließen (Option)" auf
Seite 35).
Der Leiter L3 wird zur Rückleitung der Ableitströme vom fernen Ende verwendet.
Der Leiter L2 muss kurzgeschlossen bleiben.

38 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

Am fernen Ende
2. ACHTUNG! Verschmutzungen und Feuchtigkeit an Endverschlüssen können zur
Beeinträchtigung der Messergebnisse führen. Reinigen Sie sorgfältig verschmutzte
Endverschlüsse.
3. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an den beiden zu prüfenden
Leitern auf.
4. Um Einfluss von Koronaentladungen auf das tan-delta-Messergebnis auszuschließen,
bringen Sie an die beiden Endverschlüsse die Abschirmhauben des Antikoronaschutzes
an (tan-delta-Kit).
5. Bringen Sie an die beiden Endverschlüsse der zu prüfenden Leiter - direkt über dem
Schirm - jeweils einen Schirmring aus Kupfergeflecht mit Klettband an (tan-delta-Kit).
Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Schirmring den Schirm nicht berühren darf.
6. Verbinden Sie die beiden Schirmringe mit Hilfe von gelben Verbindungskabeln aus dem
tan-delta-Kit mit dem spannungsfreien Leiter, der am nahen Ende an die VSE-Box
angeschlossen ist.
Die beiden Schirmringe sind jetzt über den spannungsfreien Leiter mit der VSE-Box
verbunden.
7. Heben Sie die Erdung und die Kurzschlussverbindung an diesem spannungsfreien Leiter
auf.
Am nahen Ende (am Gerät)
8. Wenn Sie keine externe Not-Aus-Einheit (Option) anschließen, stellen Sie sicher, dass
der Überbrückungsstecker im Anschluss für externe Not-Aus-Einheit steckt.
Wenn Sie eine externe Not-Aus-Einheit benutzen, schließen Sie sie an. (siehe "Mit VSE-
Box anschließen (Option)" auf Seite 35)

Nach dem Abschluss der Messung an dem Leiter L1


1. Entladen, erden und schließen Sie das Prüfobjekt kurz.
Am nahen Ende:
2. Schließen Sie den zu prüfenden Leiter L2 an.
3. Nehmen Sie die Abschirmhauben des Antikoronaschutzes vom Leiter L1 ab und bringen
Sie die Abschirmhaube des Antikoronaschutzes an den Endverschluss des zu
messenden Leiters L2 an.
Am fernen Ende:
Keine Änderung erforderlich.

Vorgehensweise bei der Diagnose an 3 Leitern


 Führen Sie eine Messung an den ersten 2 Leitern wie im Kapitel Vorgehensweise bei
der Diagnose an 2 Leitern (auf Seite 38) beschrieben aus.
Für die Verlustfaktormessung an dem Leiter L3 wird der benachbarte spannungsfreie
Leiter, z. B. L2, als Rückleitung verwendet. Nach dem Abschluss der Messung am Leiter
L2 müssen Sie am fernen Ende die Leiter umklemmen.
Nach dem Abschluss der Messung am Leiter L2:
1. Entladen, erden und schließen Sie das Prüfobjekt kurz.
Am nahen Ende:
2. Schließen Sie den zu prüfenden Leiter L3 an.
3. Verbinden Sie den spannungsfreien Leiter L2 mit der VSE-Box.
Der Leiter L2 wird zur Rückleitung der Ableitströme vom fernen Ende verwendet.
Der Leiter L1 muss kurzgeschlossen sein.
4. Nehmen Sie den Antikoronaschutz von dem Leiter L2 ab und bringen Sie den
Antikoronaschutz an den Endverschluss des zu messenden Leiters L3 an.

812-146-5 39 / 116
Inbetriebnahme

Am fernen Ende:
5. Entfernen Sie die Verbindungskabel zwischen den Schirmringen der Leiter L1 und L2
und dem Leiter L3, der als Rückleitung bei der Messung an den Leitern L1 und L2
verwendet wurde.
6. Entfernen Sie den Schirmring von dem Leiter L2.
7. Bringen Sie den Schirmring an den Endverschluss des zu messenden Leiters L3 – direkt
über dem Schirm – mit Klettband an.
Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Schirmring den Schirm nicht berühren darf.
8. Nehmen Sie den Antikoronaschutz von dem Leiter L2 ab und bringen Sie diesen an den
Endverschluss des zu prüfenden Leiters L3 an.
9. Verbinden Sie den Schirmring des Leiters L3 mit dem spannungsfreien Leiter L2.
Der Schirmring ist jetzt über den spannungsfreien Leiter L2 mit der VSE-Box verbunden.
Der Leiter L2 dient als Rückleitung für die Verlustfaktormessung an dem Leiter L3.

5.7 An die Versorgungsspannung anschließen

ACHTUNG

Zu hohe oder zu niedrige Netzspannung


Eine zu niedrige Spannung beeinträchtigt die Funktion des Systems, eine zu hohe
Spannung kann Schäden verursachen.
 Stellen Sie sicher, dass die Netzspannung mit den Angaben auf dem Typenschild
übereinstimmt.

1. Messen Sie die Netzspannung mit einem Spannungsmessgerät.


2. Gleichen Sie die Netzspannung mit den Angaben auf dem Typenschild ab.

VORSICHT
Hohe elektrische Spannung durch Potentialanhebung
Körperverletzung durch elektrischen Schlag. Sachschaden durch
Potentialunterschiede vom Netzeingang zum Gehäuse.
 Stellen Sie sicher, dass die Netzversorgungserde von der Stationserde nicht
potentialgetrennt ist.

3. Schließen Sie das System an die Netzspannung an. Verwenden Sie ggf. einen
landesspezifischen Adapter.

5.7.1 Spannungsversorgung über einen externen Stromerzeuger

 Beachten Sie die Hauptbedienungsanleitung für viola und die Bedienungsanleitung


für den externen Stromerzeuger.

 Stellen Sie sicher, dass der gewählte Stromerzeuger die erforderlichen technischen
Anforderungen an die Spannungsqualität erfüllt (siehe Bedienungsanleitung für viola).

40 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

5.8 Prüfbereich sichern


1. Legen Sie die Wege für Fußgänger fest.
2. Sichern Sie die Anschlusskabel, z. B. mit Kabelbrücken oder Gummimatten. Die
Anschlusskabel müssen vor Beschädigungen geschützt sein und dürfen keine
Stolpergefahr darstellen.
3. Wenn sich durch den Anschluss des Systems Hindernisse für das Prüfpersonal und
Fußgänger ergeben, kennzeichnen Sie diese.
4. Der Bereich um den Prüfaufbau (Prüfbereich) muss von Arbeitsplätzen und
Verkehrswegen so abgegrenzt sein, dass
 "außer dem Prüfenden keine anderen Personen den Prüfbereich betreten können,
 außer dem Prüfenden keine anderen Personen die Verbotszone erreichen können,
 Personen, die sich außerhalb der Abgrenzung befinden, die Bedienungselemente
der Prüfanlage, die sich innerhalb der Abgrenzung befinden, nicht erreichen
können." (EN 50191)
Die Mindesthöhe einfacher Abgrenzungen soll 1 m betragen.
5. Wenn das System von allgemein zugänglichen Bereichen nur mit Seilen, Ketten oder
Leisten abgegrenzt wird, muss laut EN 50191 der gesamte Prüfaufbau während der
Prüfung überwacht werden. Wenn der Prüfaufbau mehrere örtlich getrennte
Prüfbereiche umfasst, müssen für jeden Prüfbereich Warnposten eingerichtet werden.
Wichtig ist, dass die Verständigung zwischen dem Prüfpersonal und den Warnposten
sichergestellt ist.
6. Kennzeichnen Sie den Prüfbereich und die Endpunkte eindeutig. Es soll sofort
erkennbar sein, dass eine Kabelprüfung durchgeführt wird.
7. Stellen Sie sicher, dass der Zutritt unbefugter Personen zu den Ortsnetzstationen nicht
möglich ist.

5.9 Gerät einschalten


1. Auf dem Bedienpanel befindet sich der Hauptschalter. Schalten Sie das Gerät damit ein.
Nach dem Einschalten führt das Gerät einen Selbsttest durch.
Auf dem Display erscheint das Einschaltmenü.

Das Gerät wird in den Betriebszustand Betriebsbereit versetzt. Die grüne Meldeleuchte
leuchtet und zeigt an, dass alle Spannungszuführungen der Prüfspannung ausgeschaltet
sind.

812-146-5 41 / 116
Inbetriebnahme

5.10 Gerät einstellen


Im Menü Einstellungen können Sie die Grundeinstellungen für die VLF-Diagnose vornehmen.
Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Einstellungen

5.10.1 VSE-Box verwenden (Option)


Stellen Sie ein, ob Sie die VSE-Box für die Messung verwenden wollen.
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt Einstellungen und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie das Eingabefeld VSE-Box verwenden und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
4. Wählen Sie durch Drücken des Drehknopfes eine der folgenden Einstellungen:
 Ein: Die VSE-Box wird verwendet.
 Aus: Die Messung wird ohne VSE-Box durchgeführt.
5. Um die Einstellungen zu speichern, wählen Sie den Menüpunkt Speichern.

5.10.2 Startverzögerung einstellen


Legen Sie fest, mit welcher Verzögerung die Messung beginnen soll. Sie können eine
Verzögerung bis zu 30 Minuten einstellen. Die Messung beginnt erst nach der eingestellten
Zeit.
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt Einstellungen und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie das Eingabefeld Startverzögerung und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
4. Geben Sie eine Verzögerungszeit ein und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
5. Um die Einstellungen zu speichern, wählen Sie den Menüpunkt Speichern.

42 / 116 812-146-5
Inbetriebnahme

5.10.3 Funktion "MWT-Messung aufsplitten" aktivieren


Diese Funktion erlaubt, die Phasen der MWT-Messung – Ramp-up-Phase und die MWT-
Phase – zu trennen und sie einzeln zu steuern.
In diesem Fall werden die Ramp-up-Phase und die MWT-Phase nicht automatisch
hintereinander durchgeführt. Nach dem Abschluss einer Phase, z. B. Ramp-up-Phase am
Leiter L1, können Sie wählen, welche Phase an welchem Leiter als nächste durchgeführt
werden soll. Zum Beispiel können Sie nach der Ramp-up-Phase anhand der
Verlustfaktorwerte entscheiden, ob die Spannungsprüfung (MWT-Phase) durchgeführt
werden soll. Die nicht durchgeführten Phasen der Messung können Sie auch zu einem
späteren Zeitpunkt durchführen.
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt Einstellungen und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie das Eingabefeld MWT-Messung aufsplitten und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
4. Wählen Sie durch Drücken des Drehknopfs eine der folgenden Einstellungen:
 Ein: Die MWT-Messung wird aufgesplittet.
 Aus: Die MWT-Messung wird nicht aufgesplittet.
5. Um die Einstellungen zu speichern, wählen Sie den Menüpunkt Speichern.

812-146-5 43 / 116
Verlustfaktormessung: Vorlagen

6 V ERLUSTFAKTORMESSUNG : V ORLAGEN

Kapiteluebersicht

Programm und Auswertung im Überblick ................................. 44


Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen.................... 45
Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen ...................... 48

6.1 Programm und Auswertung im Überblick


Programm
Für die Diagnose wird die Prüfspannung stufenweise bis zu einer vorab festgelegten Höhe
erhöht. Dabei wird der Verlustfaktor auf verschiedenen Spannungsstufen gemessen (z. B.
bei 0,5 x Uo, Uo und 1,5 x Uo). Während jeder Spannungsstufe werden mehrere Messungen
durchgeführt und folgende Werte erfasst:
 Verlustfaktor (als laufender Wert)
 Mittelwert des Verlustfaktors pro Spannungsstufe
 Standardabweichung des Verlustfaktors pro Spannungsstufe (Stabilität des
Verlustfaktors)
 Änderung des Verlustfaktors zwischen den aufeinanderfolgenden Spannungsstufen.
Folgende Parameter können in einem Programm eingestellt werden:

Parameter Einstellungsbereich

Nennspannung Uo (Leiter - Erde) 1...42,5 kV eff

Anzahl der Spannungsstufen 1...20 Stufen

Prüfspannung pro Stufe Eingestellt wird der Faktor, um den die Spannung Uo
vergrößert oder verringert wird, bis max. 42,5 kV eff.

Anzahl der Messungen pro 1...20


Spannungsstufe

Anzahl der Leiter 1...3 Leiter

Auswertung
Die Auswertung für die Verlustfaktormessung umfasst folgende Schwellenwerte:
 Schwellenwerte für den Verlustfaktor (TD)
 Schwellenwerte für die Änderung des Verlustfaktors zwischen den aufeinanderfolgenden
Stufen (TD)
Diesen Schwellenwerten werden die Alarmstufen Risiko, Hohes Risiko oder Abbruch
zugeordnet. Wenn die Schwellenwerte erreicht werden, wird je nach Alarmstufe ein
entsprechendes Warnsymbol im Messmodus-Fenster angezeigt oder die Messung
abgebrochen. Mehr Informationen über die Alarmstufen finden Sie im Kapitel Auswertung
(auf Seite 29).

44 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung: Vorlagen

Kabeldaten
Vorlagen, die in der BAUR Software erstellt werden, beinhalten zusätzlich die Kabeldaten.

6.2 Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen


Wo können Sie eine Vorlage erstellen
Sie haben 2 Möglichkeiten zur Erstellung von Vorlagen für Verlustfaktormessungen:
 am Gerät (siehe nachstehende Beschreibung)
 mit der BAUR Software am PC (siehe Bedienungsanleitung für BAUR Software
Verlustfaktormessung). Sie können die Vorlagen über einen USB-Stick auf das Gerät
importieren.
Wie können Sie eine neue Vorlage erstellen
Sie können eine neue Vorlage auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu (siehe "Vorlage von Grund auf neu erstellen" auf Seite 45)
 auf Basis einer Vorlage, die Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben (siehe "Neue
Vorlage auf Basis einer vorhandenen erstellen" auf Seite 58)
Für die neue Vorlage können sowohl ein neues Programm und eine neue Auswertung
erstellt oder bereits vorhandene ausgewählt und ggf. angepasst werden.

812-146-5 45 / 116
Verlustfaktormessung: Vorlagen

6.2.1 Vorlage von Grund auf neu erstellen


1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt tan--Messung und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü tan--Messung den Menüpunkt Neue Vorlage und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster Vorlage zur Einstellung von Parametern der neuen Vorlage öffnet sich.

Name eingeben
Das Gerät schlägt einen Namen aus dem Wort Vorlage, dem Datum (Monat und Tag)
und der Uhrzeit vor.
1. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben möchten, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe des Namens öffnet sich.
2. Geben Sie einen Namen ein:
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c. Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.

46 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung: Vorlagen

Programm wählen
Zur Auswahl eines Programms haben Sie 3 Möglichkeiten:
 vorhandenes Programm wählen (siehe nachfolgende Beschreibung)
 vorhandenes Programm ändern und wählen (siehe "Programm bearbeiten" auf Seite 68)
 neues Programm erstellen (siehe "Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen"
auf Seite 62, "Neues Programm auf Basis eines vorhandenen erstellen" auf Seite 67)

Vorhandenes Programm wählen


1. Wählen Sie im Fenster Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü Programm ein Programm aus und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.

Wenn Sie ein Programm gemäß IEEE 400.2 (neu) verwenden möchten, wählen Sie es
aus, wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern und passen Sie
das Programm bei Bedarf an (siehe "IEEE 400.2" auf Seite 22).
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen.
Das Programm wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

Auswertung wählen
Zur Auswahl einer Auswertung haben Sie 3 Möglichkeiten:
 vorhandene Auswertung wählen (siehe nachfolgende Beschreibung)
 vorhandene Auswertung ändern und wählen (siehe "Auswertung bearbeiten" auf Seite
76)
 neue Auswertung erstellen (siehe "Neue Auswertung für Verlustfaktormessung erstellen"
auf Seite 71, "Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen erstellen" auf Seite 74,
"Neue Auswertung auf Basis einer Norm-Auswertung IEEE-400.2 erstellen" auf Seite 75)

812-146-5 47 / 116
Verlustfaktormessung: Vorlagen

Vorhandene Auswertung wählen


1. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

2. Wählen Sie im Menü Auswertung eine Auswertung und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Wenn Sie eine Auswertung gemäß IEEE 400.2 (neu) verwenden möchten, wählen Sie
sie aus, wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern und passen
Sie die Auswertung bei Bedarf an (siehe "IEEE 400.2" auf Seite 22).
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen.
Die Auswertung wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.
4. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern, um die Vorlage zu speichern.

6.3 Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen


Die Parameter dieser Vorlage entsprechen dem gültigen Entwurf der neuen IEEE 400.2. Die
genauen Angaben über die implementierten Prüfspannungen und Auswertungskriterien
finden Sie im Kapitel IEEE 400.2 (auf Seite 22)
Prüfungsarten gemäß IEEE 400.2:
 Installation - Prüfung nach der Installation eines Kabelsystems, vor der Montage von
Endverschlüssen, Verbindungs- und Übergangsmuffen. Diese Prüfung wird
durchgeführt, um Transport-, Lager- und Installationsschäden zu erkennen.
 Abnahme - Prüfung nach der Installation eines Kabelsystems einschließlich der
Endverschlüsse, Verbindungs- und Übergangsmuffen, bevor das Kabelsystem in
Normalbetrieb genommen wird. Diese Prüfung wird durchgeführt, um Kabelschäden zu
erkennen, die bei der Installation entstanden sind.
 Instandhaltung - Prüfung während des Lebenszyklus eines Kabelsystems. Diese
Prüfung wird durchgeführt, um die Alterung eines Kabelsystems zu erkennen und die
Betriebsfähigkeit zu überprüfen. In Abhängigkeit von Prüfergebnissen können
Instandhaltungsarbeiten geplant werden.

48 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung: Vorlagen

1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt tan--Messung und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü tan--Messung den Menüpunkt IEEE 400.2 und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster IEEE 400.2 öffnet sich.

4. Stellen Sie folgende Parameter ein:


 Spannung U (Leiter – Leiter)
Einstellungsbereich: Entsprechend den Vorgaben des Entwurfs der IEEE 400.2 (bis
42,5 kV eff)
 Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe (1...20)
 Anzahl der Leiter (1...3)
 Prüfungsart
Folgende Prüfungsarten stehen zur Verfügung: Installation, Abnahme
(Inbetriebnahme) und Instandhaltung.
Die max. Spannung wird automatisch nach Eingabe der Spannung U (Leiter – Leiter)
ermittelt und angezeigt. Die Informationen über die implementierten Prüfspannungen
finden Sie im Kapitel Prüfspannungen nach IEEE 400.2 (siehe "Prüfspannungen nach
IEEE 400.2 (neu)" auf Seite 22).
5. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Auswahl der Auswertung öffnet sich. Der Cursor steht im Eingabefeld
für die Auswertung.

6. Drücken Sie den Drehknopf, um eine Auswertung zu wählen.

812-146-5 49 / 116
Verlustfaktormessung: Vorlagen

7. Wählen Sie im Kontextmenü, ob Sie Auswertungskriterien für Amerika oder für andere
Länder (World) entsprechend IEEE 400.2 heranziehen möchten, und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
8. Wählen Sie im nächsten Kontextmenü, welche Isolierung das Prüfobjekt hat und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf. Sie haben folgende Möglichkeiten:
 Auswertung für VPE-Kabel (XLPE)
 Auswertung für EPR-Kabel
 Auswertung für PILC-Kabel
Die Informationen über die eingestellten Schwellenwerte finden Sie im Kapitel
Auswertungskriterien nach IEEE 400.2 (siehe "Auswertungskriterien nach IEEE 400.2
(neu)" auf Seite 22).
9. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster zum Start der Messung öffnet sich (siehe "MWT-Messung
starten" auf Seite 85).

50 / 116 812-146-5
MWT mit tan-delta: Vorlagen

7 MWT MIT TAN - DELTA : V ORLAGEN

Kapiteluebersicht

Programm und Auswertung im Überblick ................................. 51


Neue MWT-Vorlage erstellen ................................................... 52
MWT-Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen ............ 55

7.1 Programm und Auswertung im Überblick


Programm
Der MWT mit tan  besteht aus 2 Phasen:
1. Ramp-up-Phase
In der Ramp-up-Phase wird, wie bei einer üblichen Verlustfaktormessung, die Spannung bis
zur Prüfspannung stufenweise aufgebaut. In dieser "Startphase" wird der Verlustfaktor bei
verschiedenen, vorab festgelegten Spannungsstufen gemessen (z. B. bei 0,5 x Uo, Uo und
1,5 x Uo). Während jeder Spannungsstufe werden mehrere Messungen durchgeführt und
folgende Werte erfasst:
 Verlustfaktor (als laufender Wert)
 Mittelwert des Verlustfaktors pro Spannungsstufe
 Standardabweichung des Verlustfaktors pro Spannungsstufe (Stabilität des
Verlustfaktors)
 Änderung des Verlustfaktors zwischen den Spannungsstufen
Folgende Parameter können für die Ramp-up-Phase eines MWT-Programms eingestellt
werden.

Parameter Einstellungsbereich

Nennspannung Uo (Leiter - Erde) 1...42,5 kV eff

Anzahl der Spannungsstufen 1...20 Stufen

Prüfspannung pro Stufe Eingestellt wird der Faktor, um den die Spannung Uo
vergrößert oder verringert wird, bis max. 42,5 kV eff.

Verlustfaktorwerte, die pro Stufe MTD, TD, SDTD


ausgewertet werden sollen

Anzahl der Messungen pro 1...20


Spannungsstufe

Anzahl der Leiter 1...3 Leiter

812-146-5 51 / 116
MWT mit tan-delta: Vorlagen

2. MWT-Phase
In der MWT-Phase wird die eigentliche Kabelprüfung mit einer fortlaufenden
Verlustfaktormessung bei einer festgelegten Prüfspannung (z. B. 2 x Uo) durchgeführt.
Zusätzlich zu den vorhin genannten Werten wird auch die Änderung des Verlustfaktors unter
dem Einfluss der Prüfspannung über Zeit gemessen.
Die MWT-Phase wird durch die Höhe der Prüfspannung und die Vorgaben für die Prüfdauer
bestimmt. Mit 3 Einstellungen für die Prüfdauer haben Sie die Möglichkeit, während der
Diagnose je nach Kabelzustand die Prüfdauer zu verkürzen oder zu verlängern. Ein
Vorschlag für die angemessene Prüfdauer wird nach definierter Zeit nach Beginn der MWT-
Phase angezeigt.

Parameter der MWT-Phase Einstellungsbereich

Prüfspannung Eingestellt wird der Faktor, um den die


Spannung Uo vergrößert oder verringert
wird, bis max. 1...42,5 kV eff

Verlängerte Prüfdauer 30 ... 60 min

Prüfdauer nach Norm 15 ... 60 min

Verkürzte Prüfdauer 10 ... 60 min

Zeit, nach der nach Beginn der MWT- 1 ... 60 min


Phase das Gerät eine Empfehlung für
die Prüfdauer ausgibt

Auswertung
Eine MWT-Auswertung umfasst folgende Schwellenwerte:
Ramp-up-Phase
 Schwellenwerte für die Stabilität des Verlustfaktors (SDTD) (siehe "Stabilität des
Verlustfaktors" auf Seite 110)
 Schwellenwerte für den Mittelwert des Verlustfaktors (MTD) (siehe "Mittelwert des
Verlustfaktors" auf Seite 109)
 Positive und negative Schwellenwerte für die Änderung des Verlustfaktors zwischen den
aufeinanderfolgenden Stufen (TD)
MWT-Phase
 Schwellenwerte für die Stabilität des Verlustfaktors (SDTD)
 Schwellenwerte für den Mittelwert des Verlustfaktors (MTD)
 Schwellenwerte für die Änderung des Verlustfaktors über Zeit (TDt) für die MWT-Phase
(siehe "Änderung des Verlustfaktors über Zeit" auf Seite 109)

52 / 116 812-146-5
MWT mit tan-delta: Vorlagen

7.2 Neue MWT-Vorlage erstellen


Sie können eine neue Vorlage auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu
 auf Basis einer MWT-Vorlage, die Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben (siehe
"Neue Vorlage auf Basis einer vorhandenen erstellen" auf Seite 58)
Für die neue Vorlage können sowohl ein neues Programm und eine neue Auswertung
erstellt oder bereits vorhandene ausgewählt und ggf. angepasst werden.
Hinweis: Sie können MWT-Vorlagen nur am Gerät erstellen.

7.2.1 MWT-Vorlage von Grund auf neu erstellen


1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt MWT mit tan  und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü MWT mit tan  den Menüpunkt Neue Vorlage und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster Vorlage zur Einstellung von Parametern der Vorlage öffnet sich.

812-146-5 53 / 116
MWT mit tan-delta: Vorlagen

7.2.2 Name eingeben


Das Gerät schlägt einen Namen aus dem Wort Vorlage, dem Datum (Monat und Tag)
und der Uhrzeit vor.
1. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben möchten, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe des Namens öffnet sich.
2. Geben Sie einen Namen ein:
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c. Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.

7.2.3 Programm wählen


Zur Auswahl eines Programms haben Sie 3 Möglichkeiten:
 vorhandenes Programm wählen (siehe nachfolgende Beschreibung)
 vorhandenes Programm ändern und wählen
 neues Programm erstellen (siehe "Neues MWT-Programm erstellen" auf Seite 64)

Vorhandenes Programm wählen


1. Wählen Sie im Fenster Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü Programm ein Programm aus und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.

Wenn Sie ein Programm gemäß IEEE 400.2 (neu) verwenden möchten, wählen Sie es
aus, wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern und passen Sie
das Programm bei Bedarf an (siehe "IEEE 400.2" auf Seite 22).
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen.
Das Programm wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

54 / 116 812-146-5
MWT mit tan-delta: Vorlagen

7.2.4 Auswertung wählen


Zur Auswahl einer Auswertung haben Sie 3 Möglichkeiten:
 vorhandene Auswertung wählen (siehe nachfolgende Beschreibung)
 vorhandene Auswertung ändern und wählen (siehe "Auswertung bearbeiten" auf Seite
76)
 neue Auswertung erstellen (siehe "Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen
erstellen" auf Seite 74, "Neue Auswertung auf Basis einer Norm-Auswertung IEEE-400.2
erstellen" auf Seite 75, "Neue MWT-Auswertung erstellen" auf Seite 72)

Vorhandene Auswertung wählen


1. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

2. Wählen Sie im Menü Auswertung eine Auswertung und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Wenn Sie eine Auswertung gemäß IEEE 400.2 (neu) verwenden möchten, wählen Sie
sie aus, wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern und passen
Sie die Auswertung bei Bedarf an (siehe "IEEE 400.2" auf Seite 22).
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen.
Die Auswertung wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.
4. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern, um die Vorlage zu speichern.

812-146-5 55 / 116
MWT mit tan-delta: Vorlagen

7.3 MWT-Vorlage nach IEEE 400.2: Parameter einstellen


Die Parameter dieser Vorlage entsprechen dem gültigen Entwurf der neuen IEEE 400.2. Die
genauen Angaben über die implementierten Prüfspannungen und Auswertungskriterien
finden Sie im Kapitel IEEE 400.2 (auf Seite 22)
Prüfungsarten gemäß IEEE 400.2:
 Installation - Prüfung nach der Installation eines Kabelsystems, vor der Montage von
Endverschlüssen, Verbindungs- und Übergangsmuffen. Diese Prüfung wird
durchgeführt, um Transport-, Lager- und Installationsschäden zu erkennen.
 Abnahme - Prüfung nach der Installation eines Kabelsystems einschließlich der
Endverschlüsse, Verbindungs- und Übergangsmuffen, bevor das Kabelsystem in
Normalbetrieb genommen wird. Diese Prüfung wird durchgeführt, um Kabelschäden zu
erkennen, die bei der Installation entstanden sind.
 Instandhaltung - Prüfung während des Lebenszyklus eines Kabelsystems. Diese
Prüfung wird durchgeführt, um die Alterung eines Kabelsystems zu erkennen und die
Betriebsfähigkeit zu überprüfen. In Abhängigkeit von Prüfergebnissen können
Instandhaltungsarbeiten geplant werden.
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
2. Wählen Sie im Menü VLF-Diagnose – tan  den Menüpunkt MWT mit tan  und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü MWT mit tan  den Menüpunkt IEEE 400.2 und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster IEEE 400.2 öffnet sich.

4. Stellen Sie folgende Parameter ein:


 Spannung U (Leiter – Leiter)
Einstellungsbereich: Entsprechend den Vorgaben des Entwurfs der IEEE 400.2 (bis
42,5 kV eff)
 Anzahl der Leiter (1...3)
 Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe (1...20)
 Prüfungsart: Installation, Abnahme (Inbetriebnahme) oder Instandhaltung.
Die max. Spannung wird automatisch nach Eingabe der Spannung U (Leiter – Leiter)
ermittelt und im nächsten Fenster angezeigt. Die Informationen über die implementierten
Prüfspannungen finden Sie im Kapitel Prüfspannungen nach IEEE 400.2 (siehe
"Prüfspannungen nach IEEE 400.2 (neu)" auf Seite 22).

56 / 116 812-146-5
MWT mit tan-delta: Vorlagen

Die folgenden Parameter werden durch die Norm festgelegt und können nicht geändert
werden:
 Erweiterte Prüfdauer
 Prüfdauer nach Norm
 Verkürzte Prüfdauer
 Zeit, nach der eine Empfehlung zur Prüfdauer vom Gerät ausgegeben werden soll
5. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Auswahl der Auswertung öffnet sich. Der Cursor steht im Eingabefeld
für die Auswertung.

6. Drücken Sie den Drehknopf, um eine Auswertung zu wählen.


7. Wählen Sie im Kontextmenü, ob Sie Auswertungskriterien für Amerika oder für andere
Länder entsprechend IEEE 400.2 heranziehen möchten, und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
8. Wählen Sie im nächsten Kontextmenü, welche Isolierung das Prüfobjekt hat und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf. Sie haben folgende Möglichkeiten:
 Auswertung für VPE-Kabel (XLPE)
 Auswertung für EPR-Kabel
 Auswertung für PILC-Kabel
9. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster zum Start der Messung öffnet sich (siehe "MWT-Messung
starten" auf Seite 85).

812-146-5 57 / 116
Verwaltung von Vorlagen

8 V ERWALTUNG VON V ORLAGEN

Kapiteluebersicht

Neue Vorlage auf Basis einer vorhandenen erstellen .............. 58


Vorlage für die Diagnose auswählen........................................ 58
Vorlage anzeigen...................................................................... 59
Vorlage bearbeiten ................................................................... 59
Vorlage löschen ........................................................................ 60
Vorlage auf einen USB Stick exportieren ................................. 60
Vorlage vom USB-Stick importieren ......................................... 61

Die VLF-Kabeldiagnose wird auf Basis von Vorlagen durchgeführt. In einer Vorlage werden
wichtigste Parameter zum Ablauf der Diagnose und zur Auswertung von Messergebnissen
zusammengefasst.
In diesem Kapitel erfahren Sie
 wie Sie eine Vorlage für die Diagnose auswählen (siehe "Vorlage für die Diagnose
auswählen" auf Seite 58)
 wie Sie eine Vorlage erstellen (siehe "Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen"
auf Seite 45, "Neue MWT-Vorlage erstellen" auf Seite 52)
 wie Sie Vorlagen bearbeiten (siehe "Vorlage bearbeiten" auf Seite 59)
 wie Sie Vorlagen importieren und exportieren (siehe "Vorlage auf einen USB Stick
exportieren" auf Seite 60, "Vorlage vom USB-Stick importieren" auf Seite 61)

8.1 Neue Vorlage auf Basis einer vorhandenen erstellen


Wenn Sie eine neue Vorlage erstellen möchten, die sich von einer bereits vorhandenen nur
in Kleinigkeiten unterscheiden wird, können Sie die vorhandene Vorlage als Grundlage
verwenden.
1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit tan : Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
2. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster Vorlage mit der Anzeige der Parameter der ausgewählten Vorlage öffnet
sich.
4. Ändern Sie die Parameter für die neue Vorlage. Gehen Sie dabei wie bei der Erstellung
einer neuen Vorlage vor:
 Verlustfaktormessung (siehe "Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen" auf
Seite 45)
 MWT mit tan  (siehe "Neue MWT-Vorlage erstellen" auf Seite 52)

58 / 116 812-146-5
Verwaltung von Vorlagen

8.2 Vorlage für die Diagnose auswählen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
2. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Ausführen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster zum Start der Diagnose öffnet sich. Weitere Informationen zur
Durchführung der Prüfung finden Sie in den folgenden Kapiteln:
 Verlustfaktormessung durchführen (auf Seite 78)
 MWT-Messung durchführen (auf Seite 84)

8.3 Vorlage anzeigen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
2. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Anzeigen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Die ausgewählte Vorlage wird auf dem Display angezeigt.
4. Um weitere Parameter der Vorlage anzuzeigen, wählen Sie den Menüpunkt Weiter.
5. Wenn Sie eine Diagnose nach dieser Vorlage starten möchten, wählen Sie in der
unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.
Das Messmodus-Fenster zum Start der Diagnose öffnet sich. Weitere Informationen zur
Durchführung der Prüfung finden Sie in den folgenden Kapiteln:
 Verlustfaktormessung durchführen (auf Seite 78)
 MWT-Messung durchführen (auf Seite 84)
6. Um zurück in das jeweilige Menü zu gelangen, wählen Sie den Menüpunkt Zurück.

812-146-5 59 / 116
Verwaltung von Vorlagen

8.4 Vorlage bearbeiten


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
2. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Bearbeiten und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster mit Anzeige der Parameter der ausgewählten Vorlage öffnet sich.
4. Ändern Sie die Parameter für die neue Vorlage. Gehen Sie dabei wie bei der Erstellung
einer neuen Vorlage vor:
 Verlustfaktormessung (siehe "Neue Vorlage für Verlustfaktormessung erstellen" auf
Seite 45)
 MWT mit tan  (siehe "Neue MWT-Vorlage erstellen" auf Seite 52)

8.5 Vorlage löschen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
2. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Löschen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie die Vorlage wirklich löschen wollen.
4. Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
Die Vorlage wird gelöscht.

8.6 Vorlage auf einen USB Stick exportieren


Hinweis: Das Gerät unterstützt nur USB-Sticks mit den Dateisystemen FAT32 und FAT16.
Wir empfehlen, USB-Sticks mit dem Dateisystem FAT32 zu verwenden.
1. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
2. Wählen Sie je nach der Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
3. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Exportieren und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster USB mit der Anzeige des Hauptverzeichnisses des USB-Sticks öffnet sich.

60 / 116 812-146-5
Verwaltung von Vorlagen

5. Wenn Sie die Vorlage in einem Ordner speichern möchten, wählen Sie einen Ordner
oder erstellen Sie einen neuen.
Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen möchten,
a. wählen Sie den Menüpunkt Neuen Ordner erstellen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
b. Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
Sie haben die Möglichkeit, Unterordner zu erstellen. Um zurück zum übergeordneten
Ordner zu wechseln, wählen Sie den Menüpunkt Zurück.
6. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Speichern.
Die Vorlage wird auf den USB-Stick gespeichert.
7. Bestätigen Sie die Speicherbestätigung mit OK.

8.7 Vorlage vom USB-Stick importieren


Hinweis: Das Gerät unterstützt nur USB-Sticks mit den Dateisystemen FAT32 und FAT16.
Wir empfehlen, USB-Sticks mit dem Dateisystem FAT32 zu verwenden.
Sie können Diagnosevorlagen von einem anderen Gerät oder aus der BAUR Software über
die USB-Schnittstelle laden oder eine Messung nach einer Vorlage direkt vom USB-Stick zu
starten.
1. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
2. Wählen Sie je nach der Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
3. Wählen Sie den Menüpunkt USB-Stick und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster USB mit der Anzeige des Hauptverzeichnisses des USB-Sticks öffnet sich.
4. Wählen Sie eine Vorlage aus und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
5. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Importieren und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Die Vorlage wird im Gerätespeicher gespeichert.
Wenn auf dem Gerät eine Vorlage, ein Programm oder eine Auswertung mit demselben
Namen vorhanden sind, werden Sie aufgefordert, einen neuen Namen einzugeben.
6. Bestätigen Sie die Speicherbestätigung mit OK.

812-146-5 61 / 116
Verwaltung von Programmen

9 V ERWALTUNG VON P ROGRAMMEN

Kapiteluebersicht

Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen ............. 62


Neues MWT-Programm erstellen ............................................. 64
Neues Programm auf Basis eines vorhandenen erstellen ....... 67
Programm bearbeiten ............................................................... 68
Programm löschen ................................................................... 68

Das Programm ist Bestandteil einer Vorlage. Wenn Sie eine Vorlage bearbeiten oder neu
erstellen, können Sie ein vorhandenes Programm auswählen und bei Bedarf dieses
bearbeiten oder ein neues erstellen.
Eine Übersicht über bereits vorhandene Programme und der Menüpunkt Neues Programm
befinden sich je nach Diagnoseart im Menü:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung >
ausgewählte oder neue Vorlage > Programm
 MWT mit tan : Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan  > ausgewählte oder
neue Vorlage > Programm.

Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:


 neues Programm erstellen
Verlustfaktormessung: Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neues Programm für
Verlustfaktormessung erstellen (auf Seite 62)
MWT mit tan : Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neues MWT-Programm
erstellen (auf Seite 64)
 neues Programm auf Basis eines vorhandenen erstellen (auf Seite 67)
 Programm bearbeiten (auf Seite 68)
 Programm löschen (auf Seite 68)

62 / 116 812-146-5
Verwaltung von Programmen

9.1 Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen


Sie können ein neues Programm auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu (siehe nachstehende Beschreibung)
 auf Basis eines Programms, das Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben, oder auf
Basis des IEEE-400.2-Programms (siehe "Neues Programm auf Basis eines
vorhandenen erstellen" auf Seite 67)
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü Programm den Menüpunkt Neues Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Erstellung eines neuen Programms öffnet sich.

Das Gerät schlägt einen Namen aus dem Wort Programm, dem Datum (Monat und Tag)
und der Uhrzeit vor.
4. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben wollen, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe eines Namens öffnet sich.

812-146-5 63 / 116
Verwaltung von Programmen

5. Geben Sie einen Namen ein.


a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c.Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.
6. Geben Sie folgende Parameter des Programms ein:
 Nennspannung Uo (Leiter - Erde)
Einstellungsbereich: 1...42,5 kV eff
 Anzahl der Spannungsstufen (1...20)
 Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe (1...20)
 Anzahl der Leiter (1...3)
7. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter.
Das Fenster zur Eingabe der Spannung pro Stufe öffnet sich.

8. Geben Sie die Spannung für jede Stufe ein. Gehen Sie dabei wie folgt vor:
a. Wählen Sie eine Stufe und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe der Spannung für die ausgewählte Stufe öffnet sich.
b. Geben Sie einen Faktor ein, um welchen die Nennspannung Uo in der jeweiligen
Stufe vervielfacht werden soll, und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
9. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Programm wird gespeichert und in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

9.2 Neues MWT-Programm erstellen


Sie können ein neues Programm auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu (siehe nachstehende Beschreibung)
 auf Basis eines Programm, das Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben, oder auf
Basis des IEEE-400.2-Programms (siehe "Neues Programm auf Basis eines
vorhandenen erstellen" auf Seite 67)

64 / 116 812-146-5
Verwaltung von Programmen

9.2.1 Ramp-up-Phase
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü Programm den Menüpunkt Neues Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Erstellung eines neuen Programms öffnet sich.

Das Gerät schlägt einen Namen aus dem Wort Programm, dem Datum (Monat und Tag)
und der Uhrzeit vor.
4. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben wollen, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe eines Namens öffnet sich.
5. Geben Sie einen Namen ein.
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c. Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.

812-146-5 65 / 116
Verwaltung von Programmen

6. Geben Sie folgende Parameter des Programms ein:


 Nennspannung Uo (Leiter - Erde)
Einstellungsbereich: 1...42,5 kV eff
 Anzahl der Spannungsstufen (1...20)
 Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe (1...20)
 Anzahl der Leiter (1...3)
7. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter.
Das Fenster zur Eingabe von Spannung und Auswertungskriterien pro Spannungsstufe
öffnet sich.

8. Geben Sie die Spannung für jede Spannungsstufe ein und legen Sie fest, welche
Verlustfaktorwerte in dieser Stufe ausgewertet werden sollen. Gehen Sie dabei wie folgt
vor:
a. Wählen Sie eine Stufe und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe der Spannung für die ausgewählte Stufe öffnet sich.

b. Geben Sie einen Faktor ein, um welchen die Nennspannung Uo in der jeweiligen
Stufe vervielfacht wird, und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
c. Wählen Sie das Eingabefeld MTD auswerten (MTD = Mittelwert des Verlustfaktors).
d. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Auswertung von MTD in der jeweiligen
Spannungsstufe durch Drücken des Drehknopfs.
e. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Auswertung von weiteren Verlustfaktorwerten.
Gehen Sie dabei genauso vor.
Hinweis: Für die Auswertung von Änderung des Verlustfaktors zwischen Stufen (TD)
wählen Sie mindestens 2 Spannungsstufen, damit der Vergleich stattfinden kann.
9. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe der Parameter für die MWT-Phase öffnet sich.

66 / 116 812-146-5
Verwaltung von Programmen

9.2.2 MWT-Phase

1. Stellen Sie die Prüfspannung ein: Geben Sie einen Faktor ein, um welchen
Nennspannung Uo vervielfacht wird.
2. Geben Sie die verlängerte Prüfdauer ein und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Die verlängerte Prüfzeit wird empfohlen, wenn die Messergebnisse in der Ramp-Up-
Phase und die ersten Messergebnisse in der MWT-Phase auf einen schlechten
Kabelzustand hinweisen und das Kabel länger beobachtet werden sollte.
3. Geben Sie die Prüfzeit nach Norm ein und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
4. Geben Sie die verkürzte Prüfzeit ein und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Die verkürzte Prüfzeit wird empfohlen, wenn die Messergebnisse in der Ramp-Up-Phase
und die ersten Messergebnisse in der MWT-Phase auf einen guten Kabelzustand
hinweisen.
5. Geben Sie in das Eingabefeld Empfehlung Prüfdauer nach die Zeit ein, nach der nach
Beginn der MWT-Phase das Gerät eine Empfehlung für die Prüfdauer ausgibt.
Es wird davon ausgegangen, dass der Trend, der sich in den ersten 10 Minuten der
MWT-Phase zeigt, aussagekräftig ist, um eine Entscheidung über die angemessene
Prüfdauer zu treffen.
6. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Programm wird gespeichert und für die aktuelle Vorlage übernommen.

9.3 Neues Programm auf Basis eines vorhandenen erstellen


Wenn Sie ein neues Programm erstellen möchten, das sich von einem bereits vorhandenen
nur in Kleinigkeiten unterscheiden wird, können Sie das vorhandene Programm als
Grundlage verwenden.
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

812-146-5 67 / 116
Verwaltung von Programmen

3. Wählen Sie im Menü Programm ein Programm aus und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Wenn ein neues Programm dem Programm gemäß IEEE 400.2 entsprechen oder nur in
Kleinigkeiten davon unterscheiden soll, wählen Sie das Programm IEEE 400.2_Program.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern.
Das Menü Programm mit Anzeige der Parameter des ausgewählten Programms öffnet
sich.
5. Ändern Sie die Parameter wie gewünscht. Gehen Sie dabei wie bei der Erstellung eines
neuen Programms vor:
 Verlustfaktormessung (siehe "Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen"
auf Seite 62)
 MWT-Messung (siehe "Neues MWT-Programm erstellen" auf Seite 64)
Das neue Programm wird für die aktuelle Vorlage übergenommen.

9.4 Programm bearbeiten


1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.

2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü Programm ein Programm, das Sie bearbeiten möchten, und
drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Bearbeiten.
Das Fenster Programm mit Anzeige der Parameter des ausgewählten Programms öffnet
sich.
5. Ändern Sie die Parameter wie gewünscht. Gehen Sie dabei wie bei der Erstellung eines
neuen Programms vor:
 Verlustfaktormessung (siehe "Neues Programm für Verlustfaktormessung erstellen"
auf Seite 62)
 MWT-Messung (siehe "Neues MWT-Programm erstellen" auf Seite 64)
Das Programm wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

68 / 116 812-146-5
Verwaltung von Programmen

9.5 Programm löschen


Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit tan  Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt den Menüpunkt Neue
Vorlage.
3. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für das Programm und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Menü Programm ein Programm und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
5. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Löschen.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie das Programm wirklich löschen wollen.
6. Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
Das Programm wird gelöscht.

812-146-5 69 / 116
Verwaltung von Auswertungen

10 V ERWALTUNG VON A USWERTUNGEN

Kapiteluebersicht

Neue Auswertung für Verlustfaktormessung erstellen ............. 71


Neue MWT-Auswertung erstellen ............................................ 72
Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen erstellen ....... 74
Neue Auswertung auf Basis einer Norm-Auswertung
IEEE-400.2 erstellen ................................................................ 75
Auswertung bearbeiten ............................................................ 76
Auswertung löschen ................................................................. 76

Die Auswertung ist Bestandteil einer Vorlage. Wenn Sie eine Vorlage bearbeiten oder neu
erstellen, können Sie eine vorhandene Auswertung auswählen und bei Bedarf diese
bearbeiten oder eine neue erstellen.
Eine Übersicht über bereits vorhandene Auswertungen und der Menüpunkt Neue
Auswertung finden Sie je nach Diagnoseart im Menü:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung >
ausgewählte oder neue Vorlage > Auswertung
 MWT mit tan : Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan  > ausgewählte oder
neue Vorlage > Auswertung.

Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:


 neue Auswertung erstellen
Verlustfaktormessung: Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neue Auswertung für
Verlustfaktormessung erstellen (auf Seite 71)
MWT mit tan : Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neue MWT-Auswertung
erstellen (auf Seite 72),
 Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen erstellen (auf Seite 74)
 Auswertung bearbeiten (auf Seite 76)
 Auswertung löschen (auf Seite 76)

70 / 116 812-146-5
Verwaltung von Auswertungen

10.1 Neue Auswertung für Verlustfaktormessung erstellen


Sie können eine neue Auswertung auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu (siehe nachstehende Beschreibung)
 auf Basis einer Auswertung, die Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben, oder auf
Basis der IEEE-400.2-Auswertung (siehe "Neue Auswertung auf Basis einer
vorhandenen erstellen" auf Seite 74)
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü Auswertung den Menüpunkt Neue Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Erstellung einer neuen Auswertung öffnet sich. Das Gerät schlägt einen
Namen aus dem Wort Auswertung, dem Datum (Monat und Tag) und der Uhrzeit vor.

4. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben wollen, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe eines Namens öffnet sich.
5. Geben Sie einen Namen ein.
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c. Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.

812-146-5 71 / 116
Verwaltung von Auswertungen

6. Eine Auswertung wird durch Schwellenwerte bestimmt. Diesen Schwellenwerten werden


die Alarmstufen Risiko, Hohes Risiko oder Abbruch zugeordnet. Wenn die
Schwellenwerte erreicht oder überschritten werden, wird je nach Alarmstufe ein
entsprechendes Warnsymbol im Messmodus-Fenster angezeigt oder die Messung
abgebrochen. Mehr Informationen über die Alarmstufen finden Sie im Kapitel
Auswertung (auf Seite 29).
Geben Sie die Schwellenwerte für jede Alarmstufe ein:
 für den Verlustfaktor (TD)
 für die Änderung des Verlustfaktors zwischen den aufeinanderfolgenden Stufen
(TD).
Gehen Sie dabei wie folgt vor:
a. Wählen Sie das jeweilige Eingabefeld und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
b. Geben Sie einen Verlustfaktorwert mit einer Zehnerpotenz E-3 ein und drücken Sie
zur Bestätigung den Drehknopf.

ACHTUNG!

 Setzen Sie die Schwellenwerte für die Alarmstufe "Abbruch" nie auf "0.0".
Wenn gemessene tan--Werte auf einen sehr schlechten Zustand des Prüfobjektes
hinweisen und die Schwellenwerte für die Alarmstufe "Abbruch" gleich "0.0" sind, wird die
Messung dennoch fortgesetzt und die Spannungsbelastung des Prüfobjekts weiter
aufgebaut. Das kann zu irreversiblen Schäden am Prüfobjekt führen.

7. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Die Auswertung wird gespeichert und in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

72 / 116 812-146-5
Verwaltung von Auswertungen

10.2 Neue MWT-Auswertung erstellen


Sie können eine neue Auswertung auf verschiedene Arten erstellen:
 von Grund auf neu (siehe nachstehende Beschreibung)
 auf Basis einer Auswertung, die Sie zu einem früheren Zeitpunkt erstellt haben, oder auf
Basis der IEEE-400.2-Auswertung
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

3. Wählen Sie im Menü Auswertung den Menüpunkt Neue Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Erstellung einer neuen Auswertung öffnet sich. Das Gerät schlägt einen
Namen aus dem Wort Auswertung, dem Datum (Monat und Tag) und der Uhrzeit vor.

4. Wenn Sie einen anderen Namen vergeben wollen, wählen Sie das Eingabefeld Name
und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster zur Eingabe eines Namens öffnet sich.
5. Geben Sie einen Namen ein:
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
c. Wählen Sie nach der Eingabe des Namens die Schaltfläche OK, um die Eingabe zu
bestätigen.

812-146-5 73 / 116
Verwaltung von Auswertungen

Schwellenwerte eingeben
Eine Auswertung wird durch Schwellenwerte bestimmt. Diesen Schwellenwerten werden
die Alarmstufen Risiko, Hohes Risiko oder Abbruch zugeordnet. Wenn die
Schwellenwerte erreicht oder überschritten werden, wird je nach Alarmstufe ein
entsprechendes Warnsymbol im Messmodus-Fenster angezeigt oder die Messung
abgebrochen. Mehr Informationen über die Alarmstufen finden Sie im Kapitel
Auswertung (auf Seite 29).
Die MWT-Auswertung umfasst 4 Verlustfaktorwerte, für die Sie Schwellenwerte festlegen
können:
 Schwellenwerte für die Stabilität des Verlustfaktors (SDTD) für die Ramp-up-Phase
und MWT-Phase
 Schwellenwerte für den Mittelwert des Verlustfaktors (MTD) für die Ramp-up-Phase
und MWT-Phase
 Positive und negative Schwellenwerte für die Änderung des Verlustfaktors zwischen
den aufeinanderfolgenden Stufen (TD) für die Ramp-up-Phase
 Schwellenwerte für die Änderung des Verlustfaktors über Zeit (TDt) für die MWT-
Phase
6. Geben Sie die Schwellenwerte für die Stabilität des Verlustfaktors (SDTD) für die Ramp-
up-Phase und MWT-Phase ein.
Gehen Sie dabei wie folgt vor:
a. Wählen Sie das jeweilige Eingabefeld und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
b. Geben Sie einen Verlustfaktorwert mit einer Zehnerpotenz E-3 ein und drücken Sie
zur Bestätigung den Drehknopf.
7. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter, um zur Eingabemaske für den nächsten
Verlustfaktorwert zu gelangen.
8. Geben Sie die Schwellenwerte für den nächsten Verlustfaktorwert ein. Gehen Sie dabei
genauso vor, wie bei der Eingabe der Schwellenwerte für SDTD.
Nach der Eingabe der Schwellenwerte für TD-Änderung über Zeit (TDt), ändert sich der
Menüpunkt unten rechts auf Speichern.
9. Um zurück in das Menü Vorlage zu gelangen, wählen Sie den Menüpunkt Speichern.

ACHTUNG!

 Setzen Sie die Schwellenwerte für die Alarmstufe "Abbruch" nie auf "0.0".
Wenn gemessene tan--Werte auf einen sehr schlechten Zustand des Prüfobjektes
hinweisen und die Schwellenwerte für die Alarmstufe "Abbruch" gleich "0.0" sind, wird die
Messung dennoch fortgesetzt und die Spannungsbelastung des Prüfobjekts weiter
aufgebaut. Das kann zu irreversiblen Schäden am Prüfobjekt führen.

74 / 116 812-146-5
Verwaltung von Auswertungen

10.3 Neue Auswertung auf Basis einer vorhandenen erstellen


Wenn Sie eine neue Auswertung erstellen möchten, die sich von einer bereits vorhandenen
nur in Kleinigkeiten unterscheiden wird, können Sie die vorhandene Auswertung als
Grundlage verwenden.
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü Auswertung eine Auswertung aus und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern.
Das Fenster Auswertung mit Anzeige der Parameter der ausgewählten Auswertung
öffnet sich.
5. Ändern Sie die Parameter für die neue Auswertung wie gewünscht. Gehen Sie dabei wie
bei der Erstellung einer neuen Auswertung vor. (siehe "Neue Auswertung für
Verlustfaktormessung erstellen" auf Seite 71, "Neue MWT-Auswertung erstellen" auf
Seite 72)
Die neue Auswertung wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

10.4 Neue Auswertung auf Basis einer Norm-Auswertung IEEE-


400.2 erstellen
Wenn Sie eine neue Auswertung erstellen möchten, das sich von einer Auswertung
entsprechend IEEE-400.2 nur in Kleinigkeiten unterscheiden wird, können Sie die
vorhandene Norm-Auswertung als Grundlage verwenden.
1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü Auswertung die Auswertung IEEE 400.2_Evaluation.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Kopieren und Ändern.
5. Wählen Sie im nächsten Kontextmenü, ob Sie Auswertungskriterien für Amerika oder für
andere Länder entsprechend IEEE 400.2 heranziehen möchten, und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.

812-146-5 75 / 116
Verwaltung von Auswertungen

6. Wählen Sie im nächsten Kontextmenü, welche Isolierung das Prüfobjekt hat und drücken
Sie zur Bestätigung den Drehknopf. Sie haben folgende Möglichkeiten:
 Auswertung für VPE-Kabel (XLPE)
 Auswertung für EPR-Kabel
 Auswertung für PILC-Kabel
Das Fenster mit der Anzeige der Auswertungskriterien öffnet sich.
7. Passen Sie bei Bedarf die Schwellenwerte an (siehe "Neue Auswertung für
Verlustfaktormessung erstellen" auf Seite 71, "Neue MWT-Auswertung erstellen" auf
Seite 72).
8. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern, um die Auswertung zu speichern.

10.5 Auswertung bearbeiten


1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü Auswertung eine Auswertung, die Sie ändern möchten, und
drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Bearbeiten.
Das Fenster Auswertung mit Anzeige der Parameter der ausgewählten Auswertung
öffnet sich.
5. Ändern Sie die Parameter wie gewünscht. Gehen Sie dabei wie bei der Definition einer
neuen Auswertung vor (siehe "Neue Auswertung für Verlustfaktormessung erstellen" auf
Seite 71, "Neue MWT-Auswertung erstellen" auf Seite 72).
Die Auswertung wird in die aktuelle Vorlage aufgenommen.

76 / 116 812-146-5
Verwaltung von Auswertungen

10.6 Auswertung löschen


1. Wenn Sie sich nicht im Menü Vorlage befinden,
a. wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan 
b. Wählen Sie eine Vorlage aus oder wählen Sie den Menüpunkt Neue Vorlage.
2. Wählen Sie im Menü Vorlage das Eingabefeld für die Auswertung und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Menü Auswertung eine Auswertung und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Löschen.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie die Auswertung wirklich löschen wollen.
5. Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
Die Auswertung wird gelöscht.

812-146-5 77 / 116
Verlustfaktormessung durchführen

11 V ERLUSTFAKTORMESSUNG DURCHFÜHREN

Kapiteluebersicht

Ablauf einer Verlustfaktormessung - Übersicht ........................ 78


Verlustfaktormessung starten................................................... 79
Anzeige der Messergebnisse während der Messung .............. 81
Anderen Leiter messen ............................................................ 82

11.1 Ablauf einer Verlustfaktormessung - Übersicht


Im Folgenden wird der prinzipielle Ablauf einer Verlustfaktormessung dargestellt. Eine
detaillierte Anleitung zur Durchführung einer Verlustfaktormessung finden Sie im Kapitel
Verlustfaktormessung starten (auf Seite 79).

Ablauf einer Verlustfaktormessung:


Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
 Vorlage wählen: Drehknopf drehen, bis der Cursor auf der gewünschten Vorlage
steht, und zur Bestätigung den Drehknopf drücken.

 Im Kontextmenü Ausführen wählen.

 Messung starten: Start wählen.

 Im Kontextmenü einen Leiter wählen.

 Taste Einschaltbereit drücken.

 Taste Hochspannung-Ein drücken. Die Messung wird gestartet.

Nach der eingestellten Zeit oder wenn ein Schwellenwert mit der Alarmstufe Abbruch der
Messung erreicht wurde, wird die Messung automatisch beendet.
 Gefährliche Spannung am Prüfobjekt: Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und
kurzschließen.

78 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung durchführen

11.2 Verlustfaktormessung starten

VORSICHT

Gehörschädigender Lärm bei einem Überschlag.


Bei Hochspannungsprüfungen an längeren Kabeln entsteht eine hohe
elektrische Ladung im Prüfobjekt. Wenn es zu einem Überschlag im
Prüfobjekt kommt, kann es zu Gehörschäden führen.
 Verwenden Sie einen Gehörschutz.

Voraussetzungen:
 Das Gerät ist ordnungsgemäß angeschlossen (siehe "Inbetriebnahme" auf Seite 31).
 Der Prüfbereich ist gesichert (siehe "Prüfbereich sichern" auf Seite 41).

1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung.


Eine Liste verfügbarer Vorlagen wird angezeigt.
2. Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
 Vorhandene Vorlage auswählen
Gehen Sie zum nächsten Schritt.
 Neue Vorlage erstellen
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neue Vorlage für Verlustfaktormessung
erstellen (auf Seite 45).
Gehen Sie nach der Erstellung einer neuen Vorlage zum nächsten Schritt.
 Vorhandene Vorlage bearbeiten
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Vorlage bearbeiten (auf Seite 59).
Gehen Sie nach der Bearbeitung der Vorlage zum nächsten Schritt.
3. Wählen Sie im Menü tan--Messung eine Vorlage aus der Liste aus und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Ausführen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster zum Start einer Messung öffnet sich.
Hinweis: Die folgenden Screenshots sind beispielhaft.

812-146-5 79 / 116
Verlustfaktormessung durchführen

5. Wählen Sie in der unteren Menüleiste Start und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Wenn im Programm nur ein Leiter angegeben ist, erscheint eine Aufforderung zur
Hochspannungsfreigabe: Drücken Sie die Taste <Einschaltbereit>. Gehen Sie zum
nächsten Schritt.
Messung an mehreren Leitern
Wenn im Programm mehr als ein Leiter angegeben sind, öffnet sich ein Kontextmenü zur
Auswahl des Leiters. Die Leiter, an denen die Messung bereits durchgeführt wurde,
werden mit einem Haken angezeigt. Wenn die Messung an einem Leiter abgebrochen
wurde, wird dies mit einem Kreuz angezeigt.

a. Wählen Sie durch Drehen des Drehknopfs einen Leiter und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf. Sie haben die Möglichkeit, die Messung an einem Leiter
zu wiederholen.
Die Aufforderung zum Anschluss des ausgewählten Leiters erscheint auf dem
Display.
b. Wenn der ausgewählte Leiter noch nicht angeschlossen ist, schließen Sie ihn an.
Weitere Informationen zum Anschluss des Prüfobjekts finden Sie im Kapitel Gerät
anschließen (auf Seite 33).
c. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter.
Die Aufforderung zur Hochspannungsfreigabe erscheint auf dem Display: Drücken
Sie die Taste <Einschaltbereit>.

80 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung durchführen

6. Drücken Sie die Taste Einschaltbereit für mindestens 1 Sekunde.

Das Gerät wird in den Betriebszustand Einschaltbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte
blinkt für ca. 6 Sekunden. Die Aufforderung zum Einschalten der Hochspannung
erscheint auf dem Display: Drücken Sie die Taste <Hochspannung-Ein>.
Wenn Sie die Hochspannungsfreigabe abbrechen und zurück zum Messmodus-Fenster
zurückkehren möchten, drücken Sie den Drehknopf.
7. Während die rote Meldeleuchte blinkt, drücken Sie die Taste Hochspannung-Ein.

Das Gerät wird in den Betriebszustand In Betrieb versetzt. Die rote Meldeleuchte
leuchtet dauerhaft.
Das Gerät ermittelt die Größe der angelegten Last. Die Lastermittlung dauert je nach
Last ca. 10 - 20 Sekunden. Dies wird durch die Meldung Lastermittlung läuft... angezeigt.
Hinweis: Informationen über die Möglichkeit der Frequenz- und Spannungsanpassung
in Abhängigkeit von der Lastkapazität des Prüfobjekts finden Sie in der
Hauptbedienungsanleitung, im Kapitel Automatische Spannungsreduktion
aktivieren/deaktivieren.
Nach der Lastermittlung wird die Messung gestartet. Der Menüpunkt Start ändert sich in
Stopp.

11.3 Anzeige der Messergebnisse während der Messung


Während der Messung werden laufend aktuelle Messwerte angezeigt und entsprechend den
ausgewählten Auswertungskriterien bewertet.

 Informationen über Abkürzungen und Symbole auf dem Display finden


Sie im Kapitel Symbole und Abkürzungen auf dem Display (auf Seite
15)

Folgende Ansichten stehen Ihnen zur Verfügung: Hauptansicht, Detailansicht und Diagramm
tan  versus Spannung
 Um zwischen den Ansichten zu wechseln, wählen Sie in der unteren Menüleiste den
Menüpunkt Ansicht und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.

Hauptansicht
Die Hauptansicht ist das Messmodus-Fenster, in dem alle gemessenen Werte laufend
angezeigt werden.

812-146-5 81 / 116
Verlustfaktormessung durchführen

Diagramm tan  versus Spannung


Im Diagramm werden ermittelte durchschnittliche tan-delta-Werte (MTD) pro Leiter in
Abhängigkeit von der Spannung dargestellt.
Die Schwellenwerte für tan delta werden durch gestrichelte Linien wie folgt angezeigt:
a - Alarmstufe Abbruch
c - Alarmstufe Hohes Risiko
w - Alarmstufe Risiko

Detailansicht
In der Detailansicht werden folgende Werte pro Leiter und pro Spannungsstufe in einer
Tabelle zusammengefasst dargestellt: Mittelwert des Verlustfaktors, Stabilität des
Verlustfaktors (Standardabweichung) und Änderung des Verlustfaktors zwischen den
aufeinanderfolgenden Stufen.

 Um alle gemessenen Werte für eine Stufe bzw. für ein Zeitintervall anzuzeigen, wählen
Sie in der Detailansicht eine Stufe und drücken zur Bestätigung den Drehknopf.
 Zur Navigation zwischen den Messergebnissen für verschiedene Leiter, drehen Sie den
Drehknopf.

82 / 116 812-146-5
Verlustfaktormessung durchführen

11.4 Anderen Leiter messen


Die Messung endet nach der eingestellten Zeit oder nach Erreichen eines der eingestellten
Schwellenwerte. Nach der Messung wird die Hochspannung abgebaut und das Gerät intern
entladen. Dies wird durch die Meldung Entladevorgang angezeigt.
Wenn der Entladevorgang abgeschlossen ist, wird das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte erlischt, die grüne Meldeleuchte leuchtet auf.
Das Gerät gibt keine gefährliche Spannung mehr ab. Es erscheint eine Meldung mit dem
Sicherheitshinweis, das Prüfobjekt zu entladen, zu erden und kurzzuschließen.
Für die Messung an einem anderen Leiter müssen Sie den nächsten Leiter anschließen.
Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Entladen, erden und schließen Sie das Prüfobjekt kurz.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt und an den anderen spannungsführenden
Anlagenteilen
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: an der
Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden haben, nur dann,
wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen sind.
2. Klemmen Sie den angeschlossenen Leiter ab.
3. Schließen Sie den gewünschten Leiter an (siehe "Gerät anschließen" auf Seite 33).
4. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.
5. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel
Verlustfaktormessung starten (auf Seite 79).

812-146-5 83 / 116
MWT-Messung durchführen

12 MWT-M ESSUNG DURCHFÜHREN

Kapiteluebersicht

Ablauf eines MWT mit tan delta - Übersicht ............................. 84


MWT-Messung starten ............................................................. 85
Prüfdauer wählen ..................................................................... 88
Anzeige der Messergebnisse während der Messung .............. 89
Am nächsten Leiter messen bzw. die nächste Messphase
starten....................................................................................... 90

12.1 Ablauf eines MWT mit tan delta - Übersicht


Im Folgenden wird der prinzipielle Ablauf eines MWT mit Verlustfaktormessung dargestellt.
Eine detaillierte Anleitung zur Durchführung eines MWT finden Sie im Kapitel MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

84 / 116 812-146-5
MWT-Messung durchführen

Ablauf einer MWT Prüfung und Verlustfaktordiagnose


Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
 Diagnosevorlage wählen: Drehknopf drehen, bis der Cursor auf der gewünschten
Vorlage steht, und den Drehknopf drücken, um die Auswahl zu bestätigen.

 Im Kontextmenü Ausführen wählen.

 Messung starten: Start wählen.

 Im Kontextmenü einen Leiter wählen.

 Taste Einschaltbereit drücken.

 Taste Hochspannung-Ein drücken.


Die Messung (Ramp-up-Phase) wird gestartet.
Nach der Ramp-up-Phase beginnt automatisch die Spannungsprüfung (MWT-Phase).

 Nach der eingestellten Zeit wird die Empfehlung für die Prüfdauer angezeigt. Wählen
Sie die verbleibende Prüfdauer entsprechend den bereits ermittelten tan--Werten.

Nach der eingestellten Zeit oder wenn ein Schwellenwert mit der Alarmstufe Abbruch der
Messung erreicht wurde, wird die Messung automatisch beendet.
 Gefährliche Spannung am Prüfobjekt: Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und
kurzschließen.

12.2 MWT-Messung starten

VORSICHT

Gehörschädigender Lärm bei einem Überschlag.


Bei Hochspannungsprüfungen an längeren Kabeln entsteht eine hohe
elektrische Ladung im Prüfobjekt. Wenn es zu einem Überschlag im
Prüfobjekt kommt, kann es zu Gehörschäden führen.
 Verwenden Sie einen Gehörschutz.

Voraussetzungen:
 Das Gerät ist ordnungsgemäß angeschlossen (siehe "Inbetriebnahme" auf Seite 31).
 Der Prüfbereich ist gesichert (siehe "Prüfbereich sichern" auf Seite 41).

812-146-5 85 / 116
MWT-Messung durchführen

1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt VLF-Diagnose – tan  > MWT mit tan 
Eine Liste verfügbarer Vorlagen wird angezeigt.
2. Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
 Vorhandene Vorlage auswählen
Gehen Sie zum nächsten Schritt.
 Neue Vorlage erstellen
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Neue MWT-Vorlage erstellen (auf Seite
52).
Gehen Sie nach der Erstellung einer neuen Vorlage zum nächsten Schritt.
 Vorhandene Vorlage bearbeiten
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Vorlage bearbeiten (auf Seite 59).
Gehen Sie nach der Bearbeitung der Vorlage zum nächsten Schritt.
3. Wählen Sie im Menü MWT mit tan  eine Vorlage aus der Liste aus und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Ausführen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster zum Start einer Messung öffnet sich.
Hinweis: Die folgenden Screenshots sind beispielhaft.

5. Wählen Sie in der unteren Menüleiste Start und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Wenn im Programm nur ein Leiter angegeben ist, erscheint eine Aufforderung zur
Hochspannungsfreigabe: Drücken Sie die Taste <Einschaltbereit>. Gehen Sie zum
nächsten Schritt.

86 / 116 812-146-5
MWT-Messung durchführen

Messung an mehreren Leitern


Wenn im Programm mehr als ein Leiter angegeben sind, öffnet sich ein Kontextmenü zur
Auswahl des Leiters. Die Leiter, an denen die Messung bereits durchgeführt wurde,
werden mit einem Haken angezeigt. Wenn die Messung an einem Leiter abgebrochen
wurde, wird dies mit einem Kreuz angezeigt.

Wenn die Funktion MWT-Messung aufsplitten aktiviert ist, dient das Kontextmenü
zusätzlich zur Auswahl der Messphase (Ramp-up oder MWT) am jeweiligen Leiter. Die
Leiter, an denen die jeweilige Messphase bereits durchgeführt wurde, werden mit einem
Haken angezeigt. Wenn eine Messphase an einem Leiter abgebrochen wurde, wird dies
mit einem Kreuz angezeigt.

a. Wählen Sie durch Drehen des Drehknopfs einen Leiter und ggf. die Phase der
Messung, welche gemessen werden soll. Sie haben die Möglichkeit, die Messung an
einem Leiter zu wiederholen.
Die Aufforderung zum Anschluss des ausgewählten Leiters erscheint auf dem
Display.
b. Wenn der ausgewählte Leiter noch nicht angeschlossen ist, schließen Sie ihn an.
Weitere Informationen zum Anschluss des Prüfobjekts finden Sie im Kapitel Gerät
anschließen (auf Seite 33).
c. Wählen Sie den Menüpunkt Weiter.
Die Aufforderung zur Hochspannungsfreigabe erscheint auf dem Display: Drücken
Sie die Taste <Einschaltbereit>.

812-146-5 87 / 116
MWT-Messung durchführen

6. Drücken Sie die Taste Einschaltbereit für mindestens 1 Sekunde.

Das Gerät wird in den Betriebszustand Einschaltbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte
blinkt für ca. 6 Sekunden. Die Aufforderung zum Einschalten der Hochspannung
erscheint auf dem Display:
Drücken Sie die Taste <Hochspannung-Ein>.
Wenn Sie die Hochspannungsfreigabe abbrechen und zurück zum Messmodus-Fenster
zurückkehren möchten, drücken Sie den Drehknopf.
7. Während die rote Meldeleuchte blinkt, drücken Sie die Taste Hochspannung-Ein.

Das Gerät wird in den Betriebszustand In Betrieb versetzt. Die rote Meldeleuchte
leuchtet dauerhaft.
Das Gerät ermittelt die Größe der angelegten Last. Die Lastermittlung dauert je nach
Last ca. 10 - 20 Sekunden. Dies wird durch die Meldung Lastermittlung läuft... angezeigt.
Hinweis: Informationen über die Möglichkeit der Frequenz- und Spannungsanpassung
in Abhängigkeit von der Lastkapazität des Prüfobjekts finden Sie in der
Hauptbedienungsanleitung, im Kapitel Automatische Spannungsreduktion
aktivieren/deaktivieren.
Nach der Lastermittlung wird die Messung gestartet. Der Menüpunkt Start ändert sich in
Stopp.

12.3 Prüfdauer wählen


Zuerst wird die Ramp-up-Phase durchgeführt. Die Ergebnisse können Sie sofort auf dem
Display sehen. Nach der Ramp-up-Phase folgt die Spannungsprüfung (MWT-Phase). Nach
der eingestellten Zeit wird eine Empfehlung für die Prüfdauer angezeigt. Als Basis für diese
Empfehlung dienen die Messergebnisse in der Ramp-up-Phase und die bereits erfassten
ersten Messergebnisse der MWT-Phase. In der unteren Menüleiste erscheint ein neuer
Menüpunkt Prüfdauer.
Hinweis: Wenn im Programm keine Verlustfaktorwerte für die Auswertung ausgewählt sind,
wird die Prüfdauer von 30 Minuten entsprechend der Empfehlung von NEETRAC, The
National Electric Energy Testing Research and Applications Center vorgeschlagen (siehe
Fletcher, Hampton, Hernandez, Hesse, Pearman, Perkel, Wall, Zenger: First practical utility
implementations of monitored withstand diagnostics in the USA, Jicable 11, A.10.2.).

 Wählen Sie die verbleibende Prüfdauer.


Der MWT wird nach der eingestellten Prüfdauer beendet.

88 / 116 812-146-5
MWT-Messung durchführen

12.4 Anzeige der Messergebnisse während der Messung


Während der Messung werden laufend aktuelle Messwerte angezeigt und entsprechend den
ausgewählten Auswertungskriterien bewertet.

 Informationen über Abkürzungen und Symbole auf dem Display finden


Sie im Kapitel Symbole und Abkürzungen auf dem Display (auf Seite
15)

Folgende Ansichten stehen Ihnen zur Verfügung: Haupansicht, Detailansicht und


Diagramme tan  versus Spannung sowie tan  versus Zeit.
 Um zwischen den Ansichten zu wechseln, wählen Sie in der unteren Menüleiste den
Menüpunkt Ansicht und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.

Hauptansicht
Die Hauptansicht ist das Messmodus-Fenster, in dem alle gemessenen Werte laufend
angezeigt werden.

Diagramm tan  versus Spannung (für die Ramp-up-Phase)


Im Diagramm werden ermittelte durchschnittliche tan-delta-Werte pro Leiter in Abhängigkeit
von der Spannung dargestellt.
Die Schwellenwerte für tan delta werden durch gestrichelte Linien wie folgt angezeigt:
a - Alarmstufe Abbruch
c - Alarmstufe Hohes Risiko
w - Alarmstufe Risiko

812-146-5 89 / 116
MWT-Messung durchführen

Diagramm tan  versus Zeit (für die MWT-Phase)


Im Diagramm werden tan-delta-Werte in Abhängigkeit von der Prüfdauer dargestellt.

Detailansicht
In der Detailansicht werden Verlustfaktorwerte pro Leiter und pro Spannungsstufe in einer
Tabelle zusammengefasst dargestellt. Bei einer MWT-Messung werden in der Spalte MTD
auch die Verlustfaktorwerte, die während der MWT-Phase in 5-Minuten-Intervallen
gemessen wurden, dargestellt.

 Nach Abschluss der Messung können Sie in der Detailansicht alle gemessenen Werte
für eine Stufe bzw. für ein Zeitintervall anzeigen: Wählen Sie dafür in der Detailansicht
eine Stufe und drücken zur Bestätigung den Drehknopf.
 Zur Navigation zwischen den Messergebnissen für verschiedene Leiter, drehen Sie den
Drehknopf.

12.5 Am nächsten Leiter messen bzw. die nächste Messphase


starten
12.5.1 Funktion "MWT-Messung aufsplitten" nicht aktiviert
Die Messung endet nach der Durchführung der beiden Messphasen (Ramp-up und MWT)
am jeweiligen Leiter. Nach der Messung wird die Hochspannung abgebaut und das Gerät
intern entladen. Dies wird durch die Meldung Entladevorgang angezeigt.
Wenn der Entladevorgang abgeschlossen ist, wird das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte erlischt, die grüne Meldeleuchte leuchtet auf.
Das Gerät gibt keine gefährliche Spannung mehr ab. Es erscheint eine Meldung mit dem
Sicherheitshinweis, das Prüfobjekt zu entladen, zu erden und kurzzuschließen.

90 / 116 812-146-5
MWT-Messung durchführen

Nach Abschluss der Messung haben Sie folgende Möglichkeiten:

Messung am selben Leiter wiederholen


Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.

2. Wählen Sie im Kontextmenü denselben Leiter aus.


3. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

Messung an einem anderen Leiter starten


Für die Messung an einem anderen Leiter müssen Sie den nächsten Leiter anschließen.
Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Entladen, erden und schließen Sie das Prüfobjekt kurz.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt und an den anderen spannungsführenden
Anlagenteilen
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: an der
Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden haben, nur dann,
wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen sind.

2. Klemmen Sie den angeschlossenen Leiter ab.


3. Schließen Sie den gewünschten Leiter an (siehe "Gerät anschließen" auf Seite 33).
4. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.
Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

12.5.2 Funktion "MWT-Messung aufsplitten" aktiviert


Wenn die Funktion MWT-Messung aufsplitten aktiviert ist, endet die Messung nach
Abschluss der ausgewählten Messphase. Nach der Messung wird die Hochspannung
abgebaut und das Gerät intern entladen. Dies wird durch die Meldung Entladevorgang
angezeigt.

812-146-5 91 / 116
MWT-Messung durchführen

Wenn der Entladevorgang abgeschlossen ist, wird das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte erlischt, die grüne Meldeleuchte leuchtet auf.
Das Gerät gibt keine gefährliche Spannung mehr ab. Es erscheint eine Meldung mit dem
Sicherheitshinweis, das Prüfobjekt zu entladen, zu erden und kurzzuschließen.
Nach Abschluss einer Messphase haben Sie folgende Möglichkeiten:

Nächste Messphase (Ramp-up oder MWT) am selben Leiter durchführen


Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.

2. Wählen Sie im Kontextmenü die nächste Messphase am selben Leiter aus.


3. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

Messung an einem anderen Leiter starten


Für die Messung an einem anderen Leiter müssen Sie den nächsten Leiter anschließen.
Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Entladen, erden und schließen Sie das Prüfobjekt kurz.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt und an den anderen spannungsführenden
Anlagenteilen
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: an der
Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden haben, nur dann,
wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen sind.

2. Klemmen Sie den angeschlossenen Leiter ab.


3. Schließen Sie den gewünschten Leiter an (siehe "Gerät anschließen" auf Seite 33).
4. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Start.
Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel MWT-Messung
starten (auf Seite 85).
Hinweis: Sie haben die Möglichkeit, die Messung auch zu einem späteren Zeitpunkt zu
Ende zu führen (siehe "Messung zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende führen" auf Seite
101).

92 / 116 812-146-5
Beenden einer Messung

13 B EENDEN EINER M ESSUNG

Kapiteluebersicht

Messung beenden .................................................................... 93


Protokoll speichern ................................................................... 94
Messung manuell abbrechen ................................................... 95
Automatisches Abschalten des Gerätes bei Überlastung ........ 95
Prüfobjekt entladen und erden ................................................. 95
Außerbetriebnahme der Prüfanlage ......................................... 99

13.1 Messung beenden


Nach der Messung wird die Hochspannung abgebaut und das Gerät intern entladen. Dies
wird durch die Meldung Entladevorgang angezeigt.
Wenn der Entladevorgang abgeschlossen ist, wird das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit versetzt. Die rote Meldeleuchte erlischt, die grüne Meldeleuchte leuchtet auf.
Das Gerät gibt keine gefährliche Spannung mehr ab. Es erscheint eine Meldung mit dem
Sicherheitshinweis, das Prüfobjekt zu entladen, zu erden und kurzzuschließen.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt und an den anderen spannungsführenden
Anlagenteilen
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: an der
Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden haben, nur dann,
wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen sind.

1. Die Meldung mit dem Sicherheitshinweis wird nach ca. 5 Sekunden ausgeblendet. Um
diese Meldung vorher auszublenden, drücken Sie den Drehknopf. Das Gerät wechselt in
das Prüfmodus-Startfenster.
2. Um die Messung zu beenden, wählen Sie den Menüpunkt Beenden und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie das Protokoll speichern möchten.
3. Wenn Sie das Protokoll speichern möchten, bestätigen Sie die Abfrage mit Ja. Weitere
Informationen über das Speichern des Protokolls finden Sie im Kapitel Protokoll
speichern (auf Seite 94).
Wenn Sie kein Protokoll speichern möchten, wählen Sie die Schalfläche Nein.
Um im Messmodus-Fenster zu bleiben, wählen Sie die Schalfläche Abbrechen.
4. Information über das Ausschalten des Geräts und die Außerbetriebnahme der
Prüfanlage finden Sie im Kapitel Außerbetriebnahme der Prüfanlage (auf Seite 99).

812-146-5 93 / 116
Beenden einer Messung

13.2 Protokoll speichern


1. Wenn Sie die Prüfung abgeschlossen haben, wählen Sie in der unteren Menüleiste den
Menüpunkt Beenden und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie das Protokoll speichern möchten.
2. Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
3. Wenn Sie die Einstellung Umgeb.temp. in Protokoll einfügen aktiviert haben, erscheint
eine Abfrage nach der Umgebungstemperatur.
Geben Sie die Umgebungstemperatur, bei der die Prüfung durchgeführt wurde, ein.
Diese Angabe wird in das Protokoll eingefügt.
4. Das Fenster zur Eingabe eines Namens für das Protokoll öffnet sich. Das Gerät schlägt
einen Namen aus Datum (Monat, Tag) und Uhrzeit vor.
5. Wenn Sie das Protokoll unter einem anderen Namen speichern möchten, geben Sie
einen Namen ein.
a. Um zwischen den Buchstaben zu navigieren, drehen Sie den Drehknopf.
b. Um die Auswahl zu bestätigen, drücken Sie den Drehknopf.
6. Zum Speichern des Protokolls haben Sie folgende Möglichkeiten:
Protokoll im Gerätespeicher speichern:
a. Wählen Sie die Schaltfläche OK und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Protokoll auf einen USB-Stick speichern.
b. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
c. Wählen Sie die Schaltfläche USB und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Gerät wechselt in das Verzeichnis des USB-Sticks.
d. Wählen Sie einen Ordner, in dem das Protokoll gespeichert werden soll.
Um einen neuen Ordner zu erstellen, wählen Sie den Menüpunkt Neuen Ordner
erstellen und geben Sie einen Namen für den neuen Ordner ein.
e. Wählen Sie den Menüpunkt Speichern.
Hinweis: Wenn die Prüfung an mehreren Leitern durchgeführt wurde, werden
Prüfergebnisse für alle Leiter in einem Protokoll gespeichert.
Das Protokoll wird auf dem USB-Stick gespeichert.
f. Bestätigen Sie die Speicherbestätigung mit OK.

94 / 116 812-146-5
Beenden einer Messung

13.3 Messung manuell abbrechen


Sie können jederzeit die Diagnose mit viola TD manuell abbrechen. Gehen Sie dabei wie
folgt vor:
1. Wählen Sie dafür den Menüpunkt Stopp in der unteren Menüleiste und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Nach dem Abbruch der Diagnose wird die Hochspannung abgebaut und das Gerät intern
entladen. Ist der Entladevorgang abgeschlossen, wird das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit versetzt. Die grüne Meldeleuchte leuchtet auf. Das Gerät gibt keine
gefährliche Spannung mehr ab. Alle Spannungszuführungen der Prüfspannung sind
ausgeschaltet.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt und an den anderen spannungsführenden
Anlagenteilen
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Prüfobjekt vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: an der
Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden haben, nur dann,
wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen sind.

2. Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:


Messung wiederholen, eine andere Messphase (MWT-Messung) starten oder einen
anderen Leiter messen:
a. Wählen Sie den Menüpunkt Start.
b. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise finden Sie im Kapitel
Verlustfaktormessung starten (auf Seite 79) oder MWT-Messung starten (auf Seite
85).
Messung beenden und in das Menü VLF-Diagnose – tan  zurückkehren:
c. Wählen Sie den Menüpunkt Beenden.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie das Protokoll speichern möchten. Wenn Sie das
Protokoll speichern, können Sie diese Messung zu einem späteren Punkt zu Ende
führen (siehe "Messung zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende führen" auf Seite
101).
d. Um das Protokoll zu speichern, bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
e. Die Beschreibung der Vorgehensweise beim Speichern des Protokolls finden Sie im
Kapitel Protokoll speichern (auf Seite 94).

13.4 Automatisches Abschalten des Gerätes bei Überlastung


Bei Überlastung am Eingang des Gerätes löst der Überstromschutzschalter des
Hauptschalters aus und schaltet das Gerät ab. Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Lassen Sie das Gerät abkühlen.
2. Nehmen Sie nach der Abkühlung das Gerät wieder in Betrieb.

812-146-5 95 / 116
Beenden einer Messung

13.5 Prüfobjekt entladen und erden


Nach Abschluss der Kabelprüfung oder Messung liegt am Prüfobjekt noch eine gefährliche
Spannung an.

GEFAHR

Gefährliche Spannung am Prüfobjekt


Lebensgefahr durch elektrischen Schlag oder Verletzungsgefahr
 Vor Berühren entladen, erden und kurzschließen: Prüfobjekt an
der Anschlussstelle und am fernen Ende.
 Berühren Sie die Anlagenteile, die unter Spannung gestanden
haben, nur dann, wenn sie sichtbar geerdet und kurzgeschlossen
sind.
 Schließen Sie den Entlade- und Erdstab fachgerecht an die
Stationserde an.
 Verwenden Sie den Entlade- und Erdstab nur bei trockener
Witterung.
 Berühren Sie den Entlade- und Erdstab nur an den Griffen.
 Halten Sie die Mindestentladezeit entsprechend der Kapazität des
Prüfobjekts ein.

96 / 116 812-146-5
Beenden einer Messung

13.5.1 Entladen
1. Wenn noch nicht angeschlossen, schließen Sie den Schutzerdungsleiter des Entlade-
und Erdstabs an die Stationserde an.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Halten Sie einen Abstand vom Schutzerdungsleiter des Entlade- und Erdstabs
von mindestens 50 cm ein.

2. Montieren Sie den Entladestab:


a. Schrauben Sie den Haken am Entladeteil fest.
b. Schrauben Sie den Entladeteil an das Griffstück.

3. Halten Sie den Entlade- und Erdstab am schwarzen Griff und berühren Sie das
Prüfobjekt mit der Spitze des Entlade- und Erdstabs.

4. Halten Sie die Mindestentladezeit entsprechend der Kapazität des Prüfobjekts ein.

812-146-5 97 / 116
Beenden einer Messung

13.5.2 Erden
1. Wenn noch nicht angeschlossen, schließen Sie den Schutzerdungsleiter des Entlade-
und Erdstabs an die Stationserde an.

GEFAHR
Gefährliche Spannung am Prüfobjekt
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr durch hohe elektrische Spannung.
 Halten Sie einen Abstand vom Schutzerdungsleiter des Entlade- und Erdstabs
von mindestens 50 cm ein.

2. Montieren Sie den Erdstab: Schrauben Sie hierfür den Haken am Griffstück fest.

3. Berühren Sie das Prüfobjekt mit der Spitze des Erdstabs.

98 / 116 812-146-5
Beenden einer Messung

13.6 Außerbetriebnahme der Prüfanlage


13.6.1 Prüfaufbau ohne VSE-Box

WARNUNG

Hohe elektrische Spannung


Körperdurchströmung durch Berührung unter Spannung stehender
aktiver Teile und durch Restladungen bei zu früh entfernter Erdung
 Trennen Sie die Erdungsverbindungen als letzte Verbindung des
Prüfaufbaus.
 Trennen Sie die Erdungsverbindungen niemals, so lange Strom-
und sonstige Peripherieverbindungen angeschlossen sind.

ACHTUNG!

Geräteschäden durch unsachgemäße Verwendung.


 Schalten Sie das Gerät nicht unter Last aus.
 Vor dem Ausschalten bringen Sie das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit.

Hinweis: Die folgende Beschreibung bezieht sich auf einen Prüfaufbau mit Antikoronaschutz
und ohne VSE-Box.

1. Entladen und erden Sie den Leiter, an dem Sie die Messung durchgeführt haben.
2. Schließen Sie ein Potentialausgleichskabel an, zwischen einem kurzgeschlossenen
Leiter und dem Leiter, an dem die Messung durchgeführt wurde und die
Abschirmhauben montiert sind.
3. Auf dem Bedienpanel befindet sich der Hauptschalter. Schalten Sie das Gerät aus.
4. Um das Gerät vollständig von der Netzspannung zu trennen, ziehen Sie den
Netzstecker.
Wenn Sie einen externen Stromerzeuger verwenden, beachten Sie die
Bedienungsanleitung des jeweiligen Stromerzeugers.
5. Klemmen Sie das Hochspannungsanschlusskabel ab.
6. Montieren Sie die Abschirmhauben vom geprüften Leiter ab.
7. Schließen Sie den geprüften Leiter kurz.
8. Entfernen Sie das Potentialausgleichskabel.
9. Klemmen Sie den Erdungsleiter als letzte Verbindung ab.
10. Entfernen Sie ggf. Abschrankungen.
11. Heben Sie die Erdung und den Kurzschluss am Prüfobjekt erst dann auf, wenn keine
Folgearbeiten notwendig sind und das Prüfobjekt wieder in Betrieb genommen wird.
12. Entfernen Sie die Absperrung und die Kennzeichnung des Prüfbereichs.

812-146-5 99 / 116
Beenden einer Messung

13.6.2 Prüfaufbau mit VSE-Box

WARNUNG

Hohe elektrische Spannung


Körperdurchströmung durch Berührung unter Spannung stehender
aktiver Teile und durch Restladungen bei zu früh entfernter Erdung
 Trennen Sie die Erdungsverbindungen als letzte Verbindung des
Prüfaufbaus.
 Trennen Sie die Erdungsverbindungen niemals, so lange Strom-
und sonstige Peripherieverbindungen angeschlossen sind.

ACHTUNG!

Geräteschäden durch unsachgemäße Verwendung.


 Schalten Sie das Gerät nicht unter Last aus.
 Vor dem Ausschalten bringen Sie das Gerät in den Betriebszustand
Betriebsbereit.

Hinweis: Die folgende Beschreibung bezieht sich auf einen Prüfaufbau mit Antikoronaschutz
und mit VSE-Box.

1. Entladen und erden Sie alle Leiter, die im Messaufbau angeschlossen waren:
 Leiter, an dem Sie die Messung durchgeführt haben
 Leiter, der als Rückleitung für Ableitströme vom fernen Ende diente.
2. Schließen Sie den Leiter, der als Rückleitung diente, kurz.
3. Schließen Sie ein Potentialausgleichskabel an, zwischen einem kurzgeschlossenen
Leiter und dem Leiter, an dem die Messung durchgeführt wurde und die
Abschirmhauben montiert sind.
4. Auf dem Bedienpanel befindet sich der Hauptschalter. Schalten Sie das Gerät aus.
5. Um das Gerät vollständig von der Netzspannung zu trennen, ziehen Sie den
Netzstecker.
Wenn Sie einen externen Stromerzeuger verwenden, beachten Sie die
Bedienungsanleitung des jeweiligen Stromerzeugers.
6. Klemmen Sie das Hochspannungsanschlusskabel ab.
7. Montieren Sie die Abschirmhauben vom geprüften Leiter ab.
8. Schließen Sie den geprüften Leiter kurz.
9. Entfernen Sie das Potentialausgleichskabel.
10. Entfernen Sie die Verbindungskabel (gelbe Kabel).
11. Klemmen Sie den Erdungsleiter der VSE-Box ab.
12. Klemmen Sie den Erdungsleiter des Geräts ab.
13. Entfernen Sie ggf. Abschrankungen.
14. Heben Sie die Erdung und den Kurzschluss am Prüfobjekt erst dann auf, wenn keine
Folgearbeiten notwendig sind und das Prüfobjekt wieder in Betrieb genommen wird.
15. Entfernen Sie die Absperrung und die Kennzeichnung des Prüfbereichs.

100 / 116 812-146-5


Messung zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende führen

14 M ESSUNG ZU EINEM SPÄTEREN Z EITPUNKT ZU E NDE


FÜHREN

Wenn Sie nach dem Abbruch der Messung das Protokoll gespeichert haben, können Sie
diese zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende führen.
1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle > tan--
Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle >
MWT mit tan 
Wenn die Messung nicht vollständig ist, wird dies mit einem Kreuz angezeigt.
2. Wählen Sie das entsprechende Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.

3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Messung fortsetzen und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster öffnet sich. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise
finden Sie im Kapitel Verlustfaktormessung starten (auf Seite 79) oder MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

812-146-5 101 / 116


Messung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen

15 M ESSUNG ZU EINEM SPÄTEREN Z EITPUNKT


WIEDERHOLEN

1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle > tan--
Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle >
MWT mit tan 
2. Wählen Sie das entsprechende Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.

3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Messung wiederholen und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Messmodus-Fenster öffnet sich. Die Beschreibung der weiteren Vorgehensweise
finden Sie im Kapitel Verlustfaktormessung starten (auf Seite 79) oder MWT-Messung
starten (auf Seite 85).

102 / 116 812-146-5


Verwaltung von Protokollen

16 V ERWALTUNG VON P ROTOKOLLEN

Kapiteluebersicht

Protokoll anzeigen .................................................................. 103


Protokoll umbenennen ........................................................... 104
Protokoll löschen .................................................................... 104
Protokoll auf einen USB-Stick exportieren ............................. 105
Protokoll von einem USB-Stick importieren ........................... 106

 Informationen über die Bearbeitung von Protokollen mit Diagnostik


Reporter finden Sie in der Hauptbedienungsanleitung für das Gerät.
Hier handelt es sich nur um eine Zusatzanleitung für
Verlustfaktormessungen und MWT.

16.1 Protokoll anzeigen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle > tan--
Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle >
MWT mit tan 
Im Menü Protokolle werden alle verfügbaren Protokolle der gewählten Diagnoseart
angezeigt, z. B.:

Wenn eine Messung nicht vollständig ist, – d. h. nicht alle Leiter gemessen wurden oder
die Messung abgebrochen wurde –, wird das jeweilige Protokoll mit einem Kreuz
angezeigt. Sie können die abgebrochenen Messungen direkt aus dem Menü Protokolle
starten und sie zu Ende führen. Wählen Sie dafür das entsprechende Protokoll und
wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Messung fortsetzen. Dieser Menüpunkt wird
angezeigt, wenn Sie eine abgebrochene Messung ausgewählt haben.
2. Wählen Sie ein Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Anzeigen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.

812-146-5 103 / 116


Verwaltung von Protokollen

4. Wählen Sie im nächsten Kontextmenü, welche Parameter des Protokolls Sie ansehen
möchten. Sie haben folgende Möglichkeiten:
 Messung
Angezeigt werden die Detailansicht, das Diagramm tan  versus Spannung und das
Diagramm tan  versus Zeit (MWT mit tan ).
 Um zwischen den Ansichten zu wechseln, wählen Sie in der unteren Menüleiste den
Menüpunkt Ansicht und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf. Weitere
Informationen über verschiedene Ansichten finden Sie im Kapitel Anzeige der
Messergebnisse während der Messung (auf Seite 89, auf Seite 81)
 Programm
Angezeigt werden die Programmparameter.
 Auswertung
Angezeigt werden die Auswertungskriterien.

16.2 Protokoll umbenennen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle > tan--
Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle >
MWT mit tan 
Im Menü Protokolle werden alle verfügbaren Protokolle der gewählten Diagnoseart
angezeigt.
2. Wählen Sie ein Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Umbenennen und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Ein Fenster zur Eingabe eines Namens öffnet sich.
4. Geben Sie einen neuen Namen für das Protokoll ein.
5. Um die Eingabe zu bestätigen, wählen Sie die Schaltfläche OK und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Der neue Name des Protokolls wird gespeichert.

104 / 116 812-146-5


Verwaltung von Protokollen

16.3 Protokoll löschen


1. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle > tan--
Messung
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > Protokolle >
MWT mit tan 
Im Menü Protokolle werden alle verfügbaren Protokolle der gewählten Diagnoseart
angezeigt.
2. Wählen Sie ein Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Löschen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
Eine Abfrage erscheint, ob Sie das Protokoll wirklich löschen wollen.
4. Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.
Das Protokoll wird gelöscht.

16.4 Protokoll auf einen USB-Stick exportieren


Hinweis: Das Gerät unterstützt nur USB-Sticks mit den Dateisystemen FAT32 und FAT16.
Wir empfehlen, USB-Sticks mit dem Dateisystem FAT32 zu verwenden.
1. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
2. Wählen Sie je nach Diagnoseart den folgenden Menüpunkt und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf:
 Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > tan--Messung
>Protokolle
 MWT mit Verlustfaktormessung: Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  > MWT mit
tan  > Protokolle
3. Wählen Sie ein Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Exportieren und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster USB mit der Anzeige des Hauptverzeichnisses des USB-Sticks öffnet sich.
5. Wenn Sie das Protokoll in einem Ordner speichern möchten, wählen Sie einen Ordner
oder erstellen Sie einen neuen.
Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen möchten,
a. wählen Sie den Menüpunkt Neuen Ordner erstellen und drücken Sie zur Bestätigung
den Drehknopf.
b. Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
6. Wählen Sie in der unteren Menüleiste den Menüpunkt Speichern.
Das Protokoll wird auf den USB-Stick gespeichert.
Hinweis: Eine MWT-Messung wird in einer einzigen Datei gespeichert. Für eine
Verlustfaktormessung wird für jeden Leiter eine Datei gespeichert, damit der
Datenaustausch mit der BAUR Software möglich ist.
7. Bestätigen Sie die Speicherbestätigung mit OK.
Das Gerät wechselt in das jeweilige Menü Protokolle.

812-146-5 105 / 116


Verwaltung von Protokollen

16.5 Protokoll von einem USB-Stick importieren


16.5.1 Protokoll einer Verlustfaktormessung importieren
Hinweis: Das Gerät unterstützt nur USB-Sticks mit den Dateisystemen FAT32 und FAT16.
Wir empfehlen, USB-Sticks mit dem Dateisystem FAT32 zu verwenden.
1. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
2. Wählen Sie den Menüpunkt Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  >Protokolle > tan--
Messung und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie den Menüpunkt USB-Stick und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster USB mit der auf der USB-Stick vorhandenen Ordnerstruktur öffnet sich.
4. Wählen Sie ein Protokoll oder einen Ordner aus und drücken Sie zur Bestätigung den
Drehknopf.
Bei Auswahl eines Ordners
Wenn Sie einen Ordner ausgewählt haben, werden alle Protokolle, die in diesem Ordner
gespeichert sind, automatisch ausgewählt. Um die Auswahl von einzelnen Protokollen
ggf. aufzuheben,
a. wählen Sie das jeweilige Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
b. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswahl aufheben und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Bei Auswahl eines Protokolls
c.Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das ausgewählte Protokoll wird mit einem Haken angezeigt.
d. Wenn Sie weitere Protokolle importieren möchten, wählen Sie diese aus.
5. Wenn der Cursor auf einem der ausgewählten Protokolle steht, drücken Sie den
Drehknopf.
6. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Importieren und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Nach dem Import der ausgewählten Protokolle wird eine Importbestätigung angezeigt.
7. Bestätigen Sie die Importbestätigung mit OK.
Das Gerät wechselt in das jeweilige Menü Protokolle. Wenn Sie ein
Verlustfaktormessprotokoll, das aus einzelnen Dateien pro Leiter besteht, importieren,
werden die einzelnen Dateien in einer Datei zusammengeführt.

106 / 116 812-146-5


Verwaltung von Protokollen

16.5.2 Protokoll einer MWT-Messung importieren


Hinweis: Das Gerät unterstützt nur USB-Sticks mit den Dateisystemen FAT32 und FAT16.
Wir empfehlen, USB-Sticks mit dem Dateisystem FAT32 zu verwenden.
1. Stecken Sie einen USB-Stick in die USB-Buchse von viola TD ein.
2. Wählen Sie den Menüpunkt Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan  >Protokolle > MWT mit
tan  und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
3. Wählen Sie den Menüpunkt USB-Stick und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
Das Fenster USB mit der auf der USB-Stick vorhandenen Ordnerstruktur öffnet sich.
4. Wählen Sie ein Protokoll und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf.
5. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Auswählen und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Das ausgewählte Protokoll wird mit einem Haken angezeigt.
6. Wenn Sie weitere Protokolle importieren möchten, wählen Sie diese aus.
7. Wenn der Cursor auf einem der ausgewählten Protokolle steht, drücken Sie den
Drehknopf.
8. Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Importieren und drücken Sie zur
Bestätigung den Drehknopf.
Nach dem Import des Protokolls wird eine Importbestätigung angezeigt.
9. Bestätigen Sie die Importbestätigung mit OK.
Das Gerät wechselt in das jeweilige Menü Protokolle.

812-146-5 107 / 116


Datenexport und -import

17 D ATENEXPORT UND - IMPORT

Mit der BAUR Software haben Sie die Möglichkeit, Vorlagen für Verlustfaktormessungen
bequem am PC zu erstellen und über einen USB-Stick in den internen Speicher von viola TD
zu importieren oder eine Messung nach einer Vorlage direkt vom USB-Stick zu starten. Sie
können auch Vorlagen direkt an viola TD erstellen und diese entweder auf das Gerät
speichern oder über einen USB-Stick in die BAUR Software importieren.
Nach Abschluss einer Verlustfaktormessung können Sie die Messdaten über den USB-Stick
in die BAUR Software importieren und am PC bearbeiten.
Wichtig! Der Datenaustausch zwischen viola TD und der BAUR Software ist nur für
Standard-Verlustfaktormessungen möglich. Die Erstellung von Vorlagen für MWT mit tan 
ist nur am Gerät möglich.

 Beachten Sie die Bedienungsanleitung für die BAUR Software zur


Verlustfaktormessung.

18 VLF-D IAGNOSE PER F ERNSTEUERUNG

 Informationen über die Fernsteuerung des Geräts finden Sie in der


Hauptbedienungsanleitung für das Gerät. Hier handelt es sich nur um
eine Zusatzanleitung für Verlustfaktormessungen und MWT.

108 / 116 812-146-5


Glossar

19 G LOSSAR

Änderung des Verlustfaktors über Zeit


Änderung des Verlustfaktors innerhalb der ersten 10 Minuten der MWT-Phase (Bezeichnung
auf dem Display: tTD)

Änderung des Verlustfaktors zwischen den aufeinanderfolgenden Stufen


Änderung des Verlustfaktors zwischen den vorab definierten, aufeinanderfolgenden
Spannungsstufen (Bezeichnung auf dem Display: TD)

Antikoronaschutz
Abschirmhauben des Antikoronaschutzes dienen zum Schutz gegen Korona-Entladungen an
den Endverschlüssen

Mittelwert des Verlustfaktors


Mittelwert des Verlustfaktors bei konstanter Prüfspannung (Bezeichnung auf dem Display:
MTD)

MWT-Phase
Die MWT-Phase ist Bestandteil des MWT mit tan .
Bezeichnung auf dem Display:

In der MWT-Phase wird die eigentliche Kabelprüfung mit einer fortlaufenden


Verlustfaktormessung bei einer festgelegten Prüfspannung (z. B. 2 x Uo) durchgeführt.

Nennspannung
Spannung, auf welche der Aufbau und die Prüfung von Kabel und Leitung hinsichtlich der
elektrischen Eigenschaften bezogen werden. Nach IEC 60183 wird die Nennspannung durch
die Angabe von 2 Wechselspannungswerten Uo (Leiter – Erde) und U (Leiter – Leiter)
angegeben.

812-146-5 109 / 116


Glossar

Programm
In einem Programm werden Parameter des Diagnoseablaufs festgelegt, wie z. B.
Prüfspannung, Spannungsstufen, Anzahl der Messungen pro Spannungsstufe und Anzahl
der zu messenden Leiter. Für den MWT wird im Programm auch die MWT-Phase bestimmt.

Ramp-up-Phase
Die Ramp-up-Phase ist Bestandteil des MWT mit tan  und dient zur ersten Bewertung des
Kabelzustands während des Spannungsaufbaus – vor der eigentlichen VLF-Kabelprüfung
(Monitored Withstand Test MWT).

In der Ramp-Up-Phase erfolgt der Aufbau der Prüfspannung. Während dessen wird eine
Verlustfaktormessung am Prüfobjekt bei vorab definierten Spannungen (z. B. 0,5 x Uo, 1 x
Uo und 1,5 Uo) durchgeführt. Je Spannungsstufe werden 6 bis 10 Messwerte
aufgenommen. Die Messergebnisse geben Aufschluss über den Kabelzustand und
ermöglichen die nachfolgende Kabelprüfung an den Kabelzustand anzupassen.

Stabilität des Verlustfaktors


Veränderung des Verlustfaktors über Zeit bei konstanter Prüfspannung (Bezeichnung auf
dem Display: SDTD).
Die Stabilität des Verlustfaktors wird ermittelt auf Basis der Standardabweichung des
Verlustfaktors während einer Spannungsstufe.

U - Spannung
Effektivwert der Nennspannung zwischen 2 Leitern (Phasen).
Uo / U = 1 /  3

Uo - Spannung
Effektivwert der Nennspannung zwischen einem Leiter (Phase) und Erde.

Verlustfaktor, dielektrischer Verlustfaktor


Abkürzung: tan 
Tangens des Verlustwinkels - Betrag des Verhältnisses zwischen dem idealen kapazitativen
Strom und dem realen Gesamtstrom. Der Unterschied zwischen diesen beiden Werten wird
durch den ohmschen Verluststrom und verschiedene Polarisationsmechanismen bestimmt.
Je größer der Verlustwinkel ist, desto höher sind die dielektrischen Verluste.

110 / 116 812-146-5


Glossar

Vorlage
Basiskonfiguration zur Ausführung einer VLF-Kabeldiagnose.
Eine Vorlage besteht aus
 Programm (Parameter des Diagnoseablaufs)
 Auswertung (Auswertungskriterien)
 Kabeldaten (nur bei in der BAUR Software erstellten Vorlagen für
Verlustfaktormessungen)

VSE-Box
Einrichtung zur Erfassung von Ableitströmen unter Verwendung der virtuellen Schutzerde.

812-146-5 111 / 116


Index

20 I NDEX

A  E 
Ablauf einer Verlustfaktormessung - Übersicht Endpunkte des Prüfobjekts vorbereiten • 32
• 78
Entladen • 97
Ablauf eines MWT mit tan delta - Übersicht •
Erden • 98
84
Alle Länder außer Nordamerika (Welt) • 26 F 
Allgemeines • 7 Funktion • 43, 90, 91
Am nächsten Leiter messen bzw. die nächste Funktion des Not-Aus-Schalters monatlich
Messphase starten • 90 überprüfen • 31, 32
An die Versorgungsspannung anschließen • 40

Anderen Leiter messen • 83
Gefahren beim Umgang mit Hochspannung •
Änderung des Verlustfaktors über Zeit • 52, 10
109
Gefahren vermeiden, Sicherheitsmaßnahmen
Änderung des Verlustfaktors zwischen den treffen • 8
aufeinanderfolgenden Stufen • 109
Gerät anschließen • 33, 80, 83, 87, 91, 92
Anschlussset • 13
Gerät aufstellen • 33
Antikoronaschutz • 109
Gerät einschalten • 41
Anwendung dieser Anleitung • 7
Gerät einstellen • 42
Anzeige der Messergebnisse während der
Gültig für Nordamerika • 23
Messung • 81, 89, 104
Gültigkeit der Anleitung • 7
Außerbetriebnahme der Prüfanlage • 93, 99
Auswertung bearbeiten • 47, 55, 70, 76 H 
Auswertung löschen • 70, 77 Hauptmenü > VLF-Diagnose – tan delta • 16
Auswertung wählen • 47, 55 Heben und Tragen des Geräts • 31
Auswertungskriterien nach IEEE 400.2 (neu) • Hinweis zu den verwendeten Screenshots • 15
23, 50
Automatisches Abschalten des Gerätes bei I 
Überlastung • 95 IEEE 400.2 • 22, 47, 48, 54, 55, 56

B  Inbetriebnahme • 31, 79, 85

Bedienung des Geräts • 15 K 


Beenden einer Messung • 93 Kabeldiagnose

D  Überblick über die verfügbaren


Diagnosearten • 20
Datenexport und -import • 108
Kontrolle vor jeder Inbetriebnahme • 31

112 / 116 812-146-5


Index

M  Neues MWT-Programm erstellen • 54, 62, 64,


68
Menü für Erstellung und Bearbeitung von
Vorlagen • 30 Neues Programm auf Basis eines
vorhandenen erstellen • 47, 62, 63, 64, 67
Menüs • 15
Neues Programm für Verlustfaktormessung
Messmodus-Fenster • 17, 18
erstellen • 47, 62, 63, 68
Messung beenden • 93

Messung manuell abbrechen • 95
Ohne VSE-Box anschließen • 34
Messung zu einem späteren Zeitpunkt
wiederholen • 102

Messung zu einem späteren Zeitpunkt zu
Produktinformation • 13
Ende führen • 92, 95, 101
Programm • 109
Mit VSE-Box anschließen (Option) • 35, 38, 39
Programm bearbeiten • 47, 62, 68
Mittelwert des Verlustfaktors • 52, 109
Programm löschen • 62, 69
Monitored Withstand Test mit
Verlustfaktormessung (MWT mit tan delta) • Programm und Auswertung im Überblick • 44,
18, 20 51
MWT mit tan-delta Programm wählen • 47, 54
Vorlagen • 51 Protokoll anzeigen • 103
MWT-Messung durchführen • 59, 84 Protokoll auf einen USB-Stick exportieren •
105
MWT-Messung starten • 30, 50, 57, 84, 85, 91,
92, 95, 101, 102 Protokoll einer MWT-Messung importieren •
107
MWT-Phase • 67, 109
Protokoll einer Verlustfaktormessung
MWT-Vorlage nach IEEE 400.2
importieren • 106
Parameter einstellen • 56
Protokoll löschen • 105
MWT-Vorlage von Grund auf neu erstellen • 53
Protokoll speichern • 93, 94, 95
N  Protokoll umbenennen • 104
Name eingeben • 46, 54 Protokoll von einem USB-Stick importieren •
106
Nennspannung • 109
Prüfaufbau mit VSE-Box • 100
Neue Auswertung auf Basis einer Norm-
Auswertung IEEE-400.2 erstellen • 47, 55, 75 Prüfaufbau ohne VSE-Box • 99
Neue Auswertung auf Basis einer Prüfbereich sichern • 41, 79, 85
vorhandenen erstellen • 47, 55, 70, 71, 75
Prüfdauer wählen • 88
Neue Auswertung für Verlustfaktormessung
Prüfobjekt entladen und erden • 96
erstellen • 47, 70, 71, 75, 76
Prüfspannungen nach IEEE 400.2 (neu) • 22,
Neue MWT-Auswertung erstellen • 55, 70, 73,
49, 56
75, 76
Neue MWT-Vorlage erstellen • 30, 53, 58, 60, R 
86
Ramp-up-Phase • 65, 110
Neue Vorlage auf Basis einer vorhandenen
erstellen • 45, 53, 58 S 
Neue Vorlage für Verlustfaktormessung Spannungsfreien Zustand an der Arbeitsstelle
erstellen • 30, 45, 58, 60, 79 herstellen • 32

812-146-5 113 / 116


Index

Spannungsversorgung über einen externen Vorlage vom USB-Stick importieren • 30, 58,
Stromerzeuger • 40 61
Stabilität des Verlustfaktors • 52, 110 Vorlage von Grund auf neu erstellen • 45, 46
Startverzögerung einstellen • 42 VSE-Box • 111
Symbole und Abkürzungen auf dem Display • VSE-Box verwenden (Option) • 42
15, 17, 18, 81, 89


Zu Ihrer Sicherheit • 8, 31
U - Spannung • 110
Uo - Spannung • 110


Verlustfaktor, dielektrischer Verlustfaktor • 110
Verlustfaktormessung • 20
Vorlagen • 44
Verlustfaktormessung durchführen • 59, 78
Verlustfaktormessung starten • 30, 78, 79, 83,
95, 101, 102
Verwaltung von Auswertungen • 70
Verwaltung von Programmen • 62
Verwaltung von Protokollen • 103
Verwaltung von Vorlagen • 58
VLF-Diagnose per Fernsteuerung • 108
Vorgehensweise bei der Diagnose an 2 Leitern
• 36, 38, 39
Vorgehensweise bei der Diagnose an 3 Leitern
• 36, 39
Vorgehensweise bei Diagnose an 2 oder 3
Leitern (ohne VSE-Box) • 35
Vorhandene Auswertung wählen • 48, 55
Vorhandenes Programm wählen • 47, 54
Vorlage • 111
Definition und Bestandteile • 28
Vorlage anzeigen • 59
Vorlage auf einen USB Stick exportieren • 58,
60
Vorlage bearbeiten • 58, 60, 79, 86
Vorlage für die Diagnose auswählen • 58, 59
Vorlage löschen • 60
Vorlage nach IEEE 400.2
Parameter einstellen • 48

114 / 116 812-146-5


812-146-5

BAUR Prüf- und Messtechnik GmbH


Raiffeisenstraße 8
6832 Sulz / Austria
headoffice@baur.at
www.baur.at

812-146-5-phd-03.07.2014

FW-Version 2.0

Das könnte Ihnen auch gefallen