Sie sind auf Seite 1von 1

„SONATE“ ALS KONZEPT EINES EINZELSATZES

Jahr 1782-1793 1803-1806 1826 1827-1828 1838,1845 1902-1913 1911 1924 1938 1968
Autor Heinrich Christoph Jérôme-Joseph de Antoine Heinrich Adolph Bernhard Hugo Hugo Hermann Hans Erwin
Koch Momigny Reicha Birnbach Marx Riemann Leichtentritt Grabner Mersmann Ratz
das erste Allegro la grande coupe Hauptform (für alle Sonatenform die sogenannte Sonate f. 3- Sonaten-
Bezeichnung (der Sinfonie) binaire Formen d. Einzels- (Bd.2), weil ein be- Sonatenform bzw. 4-sätzi- haupt-
ätze); Sonaten- sonderer Name für satzform
gen Zyklus,
form konkurrierend die spezielle Satz- (erstmals!)
für Einzelsatz (In-
Sonatenform
form fehlt. (Für So-
haltsverzeichnis d. natenzyklus in Bd.
für Einzelsatz
Red.) und Satzfolge 3 Sonate oder
(Birnbach im Artikel) Grundform der So-
nate.)
2 2 La Première partie 3 3 (betont Wichtig- 1902: 2; 1913: 3 Codifizierung 3 bzw. 4
1. Theil première reprise (l’exposition) (2. Teil = Ausfüh- keit des mittleren 1. Teil = Themateil (Coda als
Teile la deuxième partie
abgeschlossen
Anzahl/Bez. = 1. Hauptperioden rung oder Mittel- Theils) „Grundge- erstes + zweites
Exposition Gegen-ge-
La première section Thema (= Neben-,
seconde reprise (Knoten) satz) setz aller musikali- Durchführung wicht der
schen Bildung“ = Gegen-, Gesangs-
2. Theil première partie de développement prin- (freie Fantasie) Durch-füh-
, Kontrastthema)
2. Hauptperioden la seconde reprise cipal (moduliert) Ruhe-Bewegung- rung)
Durchbruch des Reprise (erst-
(= Ausführung) deuxième partie de La seconde section Ruhe
Terminus Expo- mals)
+ 3. Hauptperioden la seconde reprise (Lösung d Knotens) NICHT Reprise
Transposition (entw.) (weil keine Wh.!!!) sition
xyz melodische xyz périodes entspr. première idée mère, „der erste/zweite Hauptsatz und Sei- erstes + zweites Hauptthema
Teile (der erste ihrer Funktion Pont ou passage d’une Gedanke oder das tensatz Thema (= Ne-
„Themen“ gibt quasi d. Überleitung
„de début“, „intermé- idée à l’autre; seconde erste/zweite 1. Theil: HS, SS, ben-, Gegen-, 2. Thema
Anzahl/Bez. „Thema“ des Sat-
Hierarchie? zes vor) diaire“, „de verve“ „mé- idée mère dans la nou- Thema“ Schlußsatz Gesangs-, Kon- 3. =
Viertakter = enger lodieuse“, „complé- velle tonique; Idées ac- Seitensatz ist nicht trastthema)
mentaire“; mittlere Ein- cessoires et conclusion
Schlußthema
Satz (auch zusam- nur Nebensatz
mengescho-bene heiten: distiche, de la première partie zum Hauptsatz
und erweiterte strophe, stance. (Möglichkeit e. 2.
Sätze) Seitensatzthemas)
rein harmonisch architektonisch: dramatische Ver- 3 Theile; im Mittel diskutiert Marx’ klammert definiert
Ästhetisches definiert zwei Seitenpavil- laufsform (Bewegungs-) Metapher des Harmonik Satz mit VS
Hauptperioden un- lons mit Kuppel da- (Terminologie: Theil darf kein Geschlechter- so gut wie & NS (vgl.
terscheiden sich zwischen Dramentheorie) neues Thema auf- verhältnisses aus: nur Marx)
durch den Gang (Terminologie: frz. treten, sondern der Themen themat. Er-
der Modulationen Verslehre) DurchführungEN (Themendualismus) eignisse
(Terminologie:  Dialektik (weil sind wich-
Grammatik) angeblich kein 2. tig
SS möglich)
Mozart † 1791
Haydn † 1809
„Krise der Sonate“ (A. Gerhard) im 2. Jahrzehnt (Schubert † 1828)
Beethoven † 1827
1830er Czerny (EINE Form)  Marx ( viel denkbare Formen)
„Neudeutsche“ (Hauptmanns Geschichtsbild 1853)
20. Jh.: nicht mehr praxisorientierte Kompositionslehre, sondern wissenschaftliche Betrachtung
„Kodifizierung“ (Leichtentritt)
Kritik: Angelsachsen
Kritik: Europa
„sonata principle“ (Rosen) / The sophistication of sonata form lies in this synthesis of a three-part design and a two-part tonal structure. (Webster in New Grove 1980)