Sie sind auf Seite 1von 18

i 54 GALLOS I - GANYMEDES

GALLOS I Kunst, stützt sich auf diese Stelle, wo die Herkunft des
G., seine Entführung auf den Olymp, die Schönheit
(/"tf/Uoc) Fluß im südlichen Phrygien bei Philome- als Grund dieser Entführung und sein Mundschen-
lion, heute Aksehir. Der Flußgott ist auf den kaiser- kenamt bei Zeus genannt sind. Auch das in der gesam-
zeitlichen Münzen von Philomelion dargestellt. Frag- ten Ikonographie und nachhomerischen Literatur die
lich ist, ob dieser Flußgott identisch mit dem mythi- wichtigste Rolle spielende Motiv, die Liebe des Zeus
schen Kybelcpricster G, ist. Der G. von Philomelion zu G., ist bei Homer deutlich vorgebildet. Nur die
ist nicht identisch mit dem G., Nebenfluß des Sanga- Angabe, Zeus habe Tros durch wunderbar schnelle
rios in Nordphrygien ( ^ Gallos II). Rosse entschädigt (Horn. II. 5, 2 6 5 - 2 6 7 ; Horn. h.
L IT E H A R i s c H H QUELLEN (zum Kybelepriester) : Ven. 2 1 0 - 2 . 1 2 [eng mit Ii 20 verbunden]; Apollod.
s. Waser 674. 675 5.1/. «Gallos 1. 5». bibl, 2 [104] 5, 9) oder durch einen goldenen Wein-
B I B L I O G R A P H I E : I m h o o f - Ö h i m e r , Fhtßg 3 2 9 : Waser, stock (u.a. Schol. Eur. Or. 1 3 9 1 ) regte die bildende
O.. R E V U t ( 1 9 1 0 ) 6 7 4 5 . i>, «Gallos 2». Kunst nicht an. Das erotische Motiv wird dann bereits
im 6. Jh. v. Chr. klar benannt: Ibykos, Page PMG frg,
289;Thgn. 1 3 4 5 - 1 3 4 8 ; Pind. O. 1, 44; 10, 105, dann
KATALOG fortlaufend bis zur Spätantike. Durch dieses Motiv
steht die G.sage in Verbindung mit der von Zeus und
Münzen von Philomelion Aigina, auch mit der von Poseidon und Amphi-
1 . * AH, Severus Alexander ( 2 2 2 - 2 3 5 n.Chr.). - trite wie von Poseidon und ~+Amymone. Mund-
Imhoof-Blumer, Fhtßg 329, 392 Taf. 1 2 , 26; SJVGv, schenkenamt und erotisches Motiv finden sich sehr
Aulock 3925. - Gelagerter G., an Urne gelehnt, hält häufig, bei Martialis allein in 1 3 Epigrammen. Die geg-
Füllhorn, dahinter Bäumchen. Im Abschnitt rAAAOE. nerische Angabe Horn. II. 20, 234, G. sei von den
2 . * AE, Philippus I. ( 2 4 7 - 2 4 9 n.Chr.). - Imhoof- Göttern entführt worden, dvipeiy/avio7 der in der All-
Blumer, Flußg 329, 393 Taf. 12, 27; SNG v. Aulock gemeinheit die Angaben im Horn. h. Ven. 2 0 2 - 2 0 3 .
3929. - Wie 1 , ohne die Inschrift. Entsprechend S/VG 207-208 entsprechen, ließ der späteren Phantasie
v. Aulock 3927 (Gordianus III., 2 3 8 - 2 4 4 n.Chr.), freien Lauf; insbesondere die bildende Kunst trug das
3932 (Trebonianus Gallus, 2 5 1 - 2 5 3 n.Chr.). ihre zur Ausgestaltung bei: erst war Zeus selbst der
3. AE, Decius (249-25 T n. Chr.). - SNGv. Aulock Verfolger und Entführer, hin und wieder -»Hermes
393 1. - Wie 2, im Abschnitt Wellen. oder Iris für Zeus, dann der Adler des Zeus, schließ-
lich Zeus in Adlergestalt, Die Literatur begleitete
mehr diese Erfindungen als daß sie selbst anregend
KOMMENTAR gewirkt hätte. So fehlen Zeugnisse über Zeus als Ent-
führer, Hermes wird nur selten genannt (Horn. h. Ven.
Die Darstellung entspricht dem üblichen Flußgot- 2 1 2 - 2 1 3 als Überbringer der Entschädigung an den
tertypus der Kaiserzeit (-»Fluvii). Vater, Lukianos d. deor. 20, 6 als Helfer bei der Entfüh-
HERBKRT A. CAHN rung durch den in einen Adler verwandelten Zeus; auf
die auch in der bildenden Kunst angedeutete erotische
Verbindung des Hermes mit G. wird angespielt bei
Martialis 9, 25, 8). Iris wird überhaupt nicht genannt,
wenn nicht bei Ibykos, Page PMG frg. 289 statt Eos-
Iris zu lesen ist. Der Adler taucht in der Literatur erst
nach der Schöpfung des Leochares auf (Plin. nat. 34,
79), und zwar sowohl als Vogel des Zeus (Apollod.
GALLOS II - LIMC Suppl. bibl. 3 [ 1 4 1 ] 1 2 , 2, 3; Verg. Aen. 5, 2 5 5 ; Plin. a.O.;
Martialis 1, 6; 9, 20; Apul. met. 6, 1 5 , 1) als auch als
GAMELION - Menses/Menes verwandelter Zeus (Lukianos a.O.; Prop. 2, 30, 30).
Diese Unterscheidung läßt sich in der bildenden
Kunst kaum durchführen, da auch der Adler als Vogel
des Zeus zärtlich um G. besorgt ist, wie auch G. um
GANYMEDES den Adler. Zu 2 5 7 (der Adler trägt Zeus und G.) vgl.
Martialis 5 , 5 5 . Für die Ikonographie sind die Anga-
(ravvßTjS-Tis, etruskisch Catmite [->Ganymedes/ ben über den Ort der Entführung - zumeist der Berg
Catmite], lateinisch Catamitus) Sohn des dardani- Ida - kaum von Bedeutung (ausführlich dazu Drex-
schen Königs Tros und der Kallirrhoe, Bruder des ler), obwohl gelegentlich Ortspersonifikationen er-
->Ilos und Assarakos, wird als Schönster der Sterbli- scheinen können. Ebenso spielt das Ziel der Entfüh-
chen auf den Olymp entführt, um dort dem Zeus als rung, der Olymp (im Römischen dann der Himmel:
Mundschenk zu dienen. Lucanus 9, 972; vgl. 243) in den Darstellungen keine
L I T E R A R I S C H E Q U E L L E N : Für diese von der bil- Rolle, erst nach der Entführung tritt er, zumeist durch
denden Kunst häufig wiedergegebene und ausgestal- die Versammlung der Götter gekennzeichnet, in Er-
tete Sage gibt es im eigentlichen Sinn nur eine einzige scheinung. Die Hinweise auf das Hirtenamt des CT.
literarische Quelle: Horn. II. 20, 2 3 0 - 2 3 5 . Alles Spä- vor seiner Entführung, die sich in der bildenden
tere, in der Literatur sowohl als in der bildenden Kunst sehr häufig finden, haben in der Literatur erst
C A N Y M £ D l: S

verhältnismäßig spät Parallelen (Gazda 1 7 4 Anm. 91), des ou Arimaspes?». in Mi-langes .. . P. Boyana! (1 9 7 4 ) 7 2 ! - 7 4 7 ;
W e b e r , M . , «Zeus und G a n y m e d auf einem griechischen H a n d -
ebenso die auf G. als Jäger (Gazda a. O.). Uber die äu-
spiegel«, AM 9 (. 1 9 7 6 , 1 4 9 - 1 6 6 .
ßere Erscheinung des G. wird, außer daß er schön sei, Zu Ganymedes und Iris: Schwarz, G., «!n's und G a n y m e d auf
wenig gesagt, doch wird schon Horn. h. Ven. 202 sein aussehen Vasenbildern», OeJh 5 1 , 1 9 7 6 / 7 7 , 1 - 1 0 .
Haar hervorgehoben, wie auch bei Martialis 9, 16. 36, Zu Ganymedes und dem Schwan: Krauskopf. I., « G a n y m e d und
was insbesondere den Vasenbildern weitgehend ent- der Schwann, in Forschungen und Funde. Festschr. ß. Neutsch
spricht. Auch die Karikierung G.s, die sich in der bil- ( 1 9 8 0 ) 2 4 3 - 2 4 8 ; Schauenburg, K,, « G a n y m e d in der unteritali-
schen Vasenmalerei.», in Opus Nobile. Festschr. U. jantzeti ( 1 9 6 9 )
denden Kunst findet (191) hat ein literarisches Zeug-
•31-137-
nis. Apul. met. 1 1 , 8: G. als A f f e mit Becher. Die vom Zum Adler, der sich Ganymedes nähert: Zervoudaki, E., «Aie-
frühhellenistischen Dichter Phanokies (j'yg, 4 p. ro8 r ö c ö Zt:ug fjXdevävrtSeov ravvt,ti)8l]v» («Zeus came as an
Powell) und von Mnaseas ( F H G III 154 j'rg. 30) be- eagk- to g o d - i i k e Ganymedes»), ArchDclt 3 3 , 1 9 7 8 ( 1 9 8 4 )
richtete Version, der kretische Herrscher Tantalos 2 4-39-
habe G. entführt, sowie die der kretischen Geschichts- Zu Tantalos, Minos und Ganymedes: A l f ö l d i , A,, «Der m y t h i -
sche Gewaltherrscher und G a n y m e d » , in fahresber. 1953/54 der
schreiber Dosiades und Echemenes ( F G r H 458 F 5
Gesellschaft Pro Vindoiu'ssa, Brugg, 61 - 6 7 .
und 459, 1), Minos sei der Entführer gewesen, wobei
die Entführung auf den Olymp für Zeus fortfällt, ha-
ben in der bildenden Kunst keine Spur hinterlassen: KATALOG
die Darstellungen auf Reliefgefäßen (242) zeigen ja
gerade doch den Adler als Entführer, und der dabei- Der Katalog bringt nur eine Auswahl, Zur Ergän-
stehende König, von Eros zurückgehalten, ist kaum zung ist der Katalog bei Si 7 3 - 9 8 heranzuziehen. In
Tantalos (eine solche Version, die ihn als Genarrten der Regel werden die dort verzeichneten Darstellun-
zeigen würde, ist in der Literatur nicht überliefert, gen, sofern sie nicht ikonographisch wichtig sind, hier
denn auch Orosius, der den Raub durch den Adler nur dann wiederholt, wenn neue Literatur zu ihnen
gleich nach der Erwähnung des Tantalos anführt, erschienen ist; die neu hinzugekommenen Darstel-
nennt diesen als Entführer), sondern Tros, wie er auch lungen werden möglichst vollständig aufgeführt. Die
sonst bei der Entführung zugegen sein kann (10. 2 5 . bei Si angegebene Literatur wird hier in der Regel
34- 40). nicht wiederholt. Zu korrigieren ist dort; Si K 19; jetzt
B I B L I O G R A P H I E : Barron, J . P,, BICS 3 1, 1 9 8 4 , 1 6 f f . N e w York, M M A ; K 33: identisch mit K 57; K 52:
(zu Ibykos' Gedicht über G,); ßruneau, Pli., «Ga.nym.cdc et identisch mit K 372 (statt 3 7 1 ) ; zu K 1 8 1 s. 1 6 4 ; K
l'aigle: images, caricaturcs et parodies animales du rapt», BCH 240; nicht G., s. Sichtermann, bl.,JdIj\, 1956, 105
Sf), >962, 1 9 3 - 2 2 8 ; van Büchern, H. ], R,, «Puer Pilatus», Bull-
Anm. 3 1.
AntBe.sch 3 4 , 1 9 5 9 , 3 9 - 4 9 ; Delcourt, M . , Hermaphroditen, Coli.
Lalomits 86 ( 1 9 6 6 ) 6 4 - 6 8 ; Drexler, W., ML [ 3 ( 1 8 8 6 - 9 0 )
1 5 9 5 - 1 6 0 3 s. «Ganymedes»; E n g e m a n n , ] . , RACVTII (1972)
. 1 0 3 5 - 1 0 4 8 s.u. «Ganymed» ( = E n g e m a n n 1); idem, Untersu- A . Ganymedes allein
chungen zur Sepulkralsymbolik der späteren römischen Kaiserzeit, Jb.
Ant. u. ChristentErg.-Bd. 2 { 1 9 7 3 ) 1 5 - 5 9 (— Engemarin 2);
GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
Pouch er, L.. «L'enlevement de G a n y m e d e figure sur les m o s a i -
"tjues», Antiquites africaines 1 4, 1 9 7 9 , 1 5 5 - 1 6 8 ; F r i e d e n d e r , P., Rundplastik
REVU 1 ( 1 9 1 0 ) 7 3 7 - 7 4 9 s. t>. « G a n y m e d e s 1 » ; Gazda, E. K., in 1 . ( = Aphrodite 1 3 7 mit Lit.) Bronzestatue.
Humphrey, J . H. (ed.), Excavations at Carthage 1977 Conducted by Ehem. Olympia. - Paus. 5, 26, 2; Si 3 1. - Von Diony-
:lhf Univ. of Michigan V I ( 1 9 8 1 ) T 2 5 - 1 7 8 ; Herbig, R., « G a n y m e d sios, kurz vor 460 v. Chr. - Obwohl G. mit anderen
und der Adler», in Ganymed (1949) 1 - 9 ; K a e m p f - D i m i t r i a d o u ,
Statuen, Göttern und Dichtern, zusammen aufgestellt
S., «Zeus und G a n y m e d auf einer Pelike des H e r m o n a x » , AntK
22, 1 9 7 9 , 4 9 - 5 4 ( — K a e m p f r); eadem, Die Liebe der Götter in der
war, ist er wohl als Einzelstatue gebildet gewesen;
•attischen Kunst des 5. Jh. v.Chr., AntK 1 1 . Beih. ( 1 9 7 9 ) ( = Zeus wird bei Paus, a, O. nicht genannt.
. Kaempf 2); Kempter, G . , Ganymed. Studien zur Typologie, Ikono-
graphie und Ikonologie (Diss. W ü r z b u r g 1 9 8 0 ) ; Lippold, G., Leda RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
und Ganymedes, SbMünchen 1 9 5 4 H . 3 ; M.arcade, J . , «Representa-
Gemmen
,-tions antiques de G a n y m e d e a raigle», AntK 6, 1 9 6 3 , 8 2 - 8 3 ;
• Mayo, P. C., Amor spiritualis et carnalis. Aspects of the Myth of Gany-
2 , * Karneol, Aquileia, Mus. Naz. 24673. Aus
medc in Art (Diss. N e w Y o r k 1 9 6 7 ) ; Miliie, M . J . , AJA 59, 1 9 5 5 , Aquileia. - Sena Chiesa, GA Nr. 45 Taf. 3. - Frühe
6 8 - 7 1 ; Mingazzini, P., in Festschr. A. Rumpf (1952) 113-115; Kaiserzeit. - G. steht, phrygische Mütze, Pedum,
.-•Phillips, K. M . Jr., «Subject and Technique in H e l l e n i s t i c - R o - Schale.
man Mosaics: a G a n y m e d e M o s a i c f r o m Sicily», ArtBull 4 2 , 3 - * Jaspis. Berlin (DDR), Staatl. Mus. FG 6750. -
1960. 2 4 1 - 2 6 2 ; Picard, Manuel IV 2, 2 ( 1 9 6 3 ) 8 2 2 - 8 3 8 ; S c h e -
Si K 3 87; Furtwängler, AG Taf. 43, 26. - Frühe Kai-
tokl, SB III 2 1 1 - 2 1 8 ; Sichtermann, H., Ganymed. Mythos und
Gestalt in der antiken Kunst (19 5 3) ( = Si, die N u m m e r n des Kata- serzeit. - G. wie 2, statt Schale Becher.
loges mit vorgestelltem K); idem, «Zeus und G a n y m e d in f r ü h -
klassischer Zeit», AntK 2, 1 9 5 9 , 1 0 - 1 5 ( = Sichtermann 2); Rundplüsäk
idem. EAA III ( i 9 6 0 ) 7 8 8 - 7 9 0 s.v. «Ganimede» ( = Sichter- 4 . * Marmorstatue. Rom, Pal. Cons, Aus Rom,
mann 3); idem, «Der schlafende G a n y m e d » , Gymnasium 83,
!
Villa Casali (Caelius). - Stuart Jones, SculptPalCons
9 7 ö . 5 3 4 ~ 5 $ o ( = Sichtermann 4); idem, «Der G a n y m c d - S a r -
kophag v o n San Sebastiano», AA T977, 4 6 2 - 4 7 0 ( = Sichter-
1 6 3 . 164 Nr. 15 Taf. 56; Dacos, N., BCH 85, 1 9 6 1 ,
mann 5); idem, «Leda und G a n y m e d » , MarbWPr 1983/84, 386. 387 Abb. 1 3 . - Frühe Kaiserzeit. - Neben G.
^ " 5 7 ( = Sichtermann 6); idem, «Sarkophage mit G a n y m e d in kleines Rind.
Aphrodisias», in Festschr. E. Akurgal(im Druck) (— Sichtermann 5- ( = Alexandras 3 d mit Lit.) Marmorstatuette.
7); Turean, R., «Masques corniers d'orientaux: Attis, G a n y m e -
Rom, Mus. Torlonia 1 0 2 .
CANYMCDES

6. Bronzestatuette. Nimwegen, Rijksmus. Aus 1 8 7 1 . 8 4 . - Si K 39; Kaempf 2, 77 Nr. 14. - 480/70


dem Rhein bei Nimwegen. -- van Buchem 3 9 - 4 9 v. Chr. - A: Zeus mit Stab, B: G. ohne Attribute.
Abb. 1 - 5 , 7. 8. 9. - 2. Hälfte 2. Jh. n. Chr. - Bekleide- 2 1 . Strickhenkelamphora, rf. Zürich, Slg. Hirsch-
ter Knabe mit phrygischer Mütze, r. Ann erhoben, mann G 63. - Kaempf 2, 77 Nr. 1 5 ; Bioesch, H.
nach oben blickend, schwebend. (Hrsg.), Griech. Vasen der Slg. Hirschmann (1982) 64
Nr. 3 1 Abb. - Harrowmaler (Cahn), 480/70 v. Chr. -
Mann mit Knotenstock (Zeus?), Knabe mit Kreisel (?)
B . G a n y m e d e s und Z e u s
2 2 . * Halsamphora, rf Leningrad, Ermitage 5 1 5 5 6
a) G a n y m e d e s v o n Z e u s v e r f o l g t oder e r g r i f f e n (B 607, St. 1 532). - ARV1 272, 10: Harrowmaler; Pe-
G RIECHISCHE' DARSTELLUNGEN redolskaja Nr. 54 Taf. 36, 1; Si K 3 5 ; Kaempf 2 , 7 8
Attische Vasen Nr. 16. - 480/70 v. Chr.
7 . Runder Tonfuß, sf, Chicago, Univ. - Johnson, 2 3 . Kolonettenkrater, rf. Neapel, Mus. Naz. H
F. P., AJA 47, 1 9 4 3 , 399 Abb. 16; 400 Nr. 16. - U m 3 1 5 2 . Aus Telese. - ARV1 275, 60: Harrowmaler;
5 1 0 v. Chr. - Laufender G. mit Reifen und Hahn. Add 1 0 3 ; Si K 1.2; Sichtermann 2, 14 Taf. 10, 3;
8 . * ( = Aigina 1 mit Lit. [Seite Bj) Kantharos, rf. Kaempf 2, 78 Nr. 17. - 480/70 v.Chr. - Mann mit
Boston, M F A 95.36. Aus Theben. -ARV2 381, 182: Stock (Zeus?), Knabe mit Hahn (G.?).
Brygosmaler; Para 366; Si K 29; Kaempf 2, 76 Nr. 1 24. Lekythos, rf. Gela, Mus. Arch. INA casa 1 9 5 4 .
Taf. 490/80 v. Chr. - J3: Zeus und Aigina. Aus Gela. - ARV2 4 1 0 , 6 1 : Briseismaler; Kaempf 2,
9. Kyathos, fr., rf. Athen, Nat. Mus. Akr. 545. - 78 Nr. 18. - 4 8 0 / 7 0 v. Chr. - Mann mit Stock (Zeus?),
ARV2 3 8 3 , 196: Brygosmaler; Si K 2 5 ; Kaempf 2, 76 Knabe (G.?).
Nr. 2. - 490/80 v. Chr. 2 5 . * Halsamphora, rf. Cambridge, Fitz. Mus. GR.
1 0 . ( = Bros 36a) Alabastron, sf., wgr. Ehem. Ber- 2 3 . 1 9 3 7 . - ARV1 409, 5 1 : Briseismaler; Si K 56;
lin, Staatl. Mus. F 2 0 3 2 . - Si K 27; Haspels, ABL 100. Kaempf 2, 78 Nr. 19 Taf. 2, 5. 6. - 480/70 v. Chr. -
TOI . 2 3 7 Nr. 108 Taf. 37, 1 : Diosphosmaler; Kaempf Auf B: Stehender alter Mann mit Stock.
2 , 7 6 . 7 7 Nr. 3 Abb. 1 ; Scbefold, SB III 2 1 1 Abb. 289. 26. Vasenfr., rf. Athen, III. Ephorie O. 2 1 5 { = A
290. - 490/80 v. Chr. - Eros treibt mit dem Kentron 5 3 2 5). Aus Athen. - Maffre, J. J R A 1982, 1 9 5 - 2 0 3 .
Zeus an, der nach G. greift, vor diesem ein fallender 1 9 6 Abb. 1. - Briseismaler (?) (Maffre), 480/70
Hahn, r. ein alter Mann (Tros). v. Chr.
1 1 . * Halsamphora, rf. Orvieto, Mus. Faina 2 6 7 1 2 7 . * Lekythos, rf. Gela, Mus. Arch. 26. Aus Gela. -
(33). - ARV2 292, 3 1 : Tyszkiewiczmaler; Si K 55; ARV7- 497, 1 2 : Oreithyiamaler; EAA SuppL (1970)
Sichtermann 2 , 1 3 Taf. 6, 3 ; Kaempf 2, 77 Nr. 4. - U m 1 1 5 Abb. 1 2 0 ; Kaempf 2, 78 Nr. 20. - 480/70 v. Chr.
490 v. Chr. - Hinzufliegender Eros.
12.* Glockenkrater, rf. Paris, Louvre G 1 7 5 . - 2 8 . * Halsamphora, rf. Aberdeen, Univ. 686. Aus
ARVZ 206, 1 2 4 : Berliner Maler; Add 96; Si K 4 5 ; Vulci. - ARV2 653, 2: Art des Nikonmalers; Si K 2 1 ;
Sichtermann 2, 1 3 Taf. 6, 1. 2; Kaempf 2, 77 Nr. 5; Sichtermann 2, 13 Taf. 7, 2; Kaempf 2, 78 Nr. 2 1 . -
Schefold, SB III 2 1 2 Abb. 2 9 1 . 292; Simon/Hirmer, U m 460 v. Chr.
Vasen Taf. 1 4 3 - 1 4 4 . - 490/80 v. Chr. - A ' Z e u s , B:G. 2 9 . * Vasenfr., rf Brunswick, Bowdoin College,
1 3 . * Vasenfr., rf. Florenz, Mus. Arch. 6 B 5 1 . - Mus. of Art 1 9 2 7 . 1 8 . -ARV2- 497, 1 ; Oreithyiamaler;
ARV2 2 1 3 , 2 3 5 : Berliner Maler; Si K 3 2 ; Kaempf 2, Si K 30; Kaempf 2, 78 Nr. 22. - 480/70 v.Chr.
77 Nr. 6. - 490/80 v . C h r . 3 0 . * Lekythos, rf. Tarent, Mus. Naz. 54383, Aus
1 4 . Halsamphora, fr., rf. Rom, Villa Giulia. - Novoli. - ARV2 556, 108: Panmaler; Si K 50; Sich-
ARV7- 200, 44: Berliner Maler; Si K 4 7 ; Kaempf 2, 77 termann 2, 15 Taf. 8, 3 ; Kaempf 2, 77 Nr. 8. - 470/60
Nr. 7. - 490/80 v. Chr. v. Chr.
1 5 . Vasenfr., rf. Reggio Calabria, Mus. Naz. Aus 3 1 . * Halsamphora, rf. Boston, M F A 1 0 . 1 8 4 . Aus
Lokri. - ARV2 1 6 3 5 , ^36bis; Berliner Maler. - Suessula. - AR V1 5 5 3, 3 9: Panmaler; Si K 2 8 Taf. 2, 2;
490/80 v. Chr. - L. Arm von G. mit Hahn. Sichtermann 2 , 1 3 Taf. 8,4; Kaempf 2, 77 Nr. 9 Taf. 2,
16. Kelchkrater, rf., Fr. Athen, Nat. Mus. Akr. 73 3. 3 . 4 . - 470/60 v. Chr.
Aus Athen. -ARV* 287, 28: Gerasmaler; Graef/Lang- 3 2 . Oinochoe, rf. N e w York, M M A 2 3 . 1 6 0 . 5 5 . -
lotz II 68 Taf. 58. - 490/80 v. Chr. - Nur laufender G. ARV± 558, 127:Panmaler; Para387; S i K 3 8Taf. 2, 3;
erhalten. Kaempf 2, 77 Nr. 10. - 470/60 v.Chr.
1 7 . Volutenkrater, fr., rf. Antakya, Mus. Aus AI 3 3 . Vasenfr., rf. München, Antikenslg. 8 7 1 2 . -
Mina. - ARV2 2 5 1 , 28: Syleusmaler; Si K 2 4 ; Kaempf ARV2 507, 35: Aigisthosmaler. Si K 53; Sichtennann
2, 77 Nr, 1 1 . - 480/70 v.Chr. 2, 1 3 Taf. 9, 1 ; Kaempf 2, 78 Nr. 23. - 470/60 v.Chr.
1 8 . Kantharos, rf. Paris, Louvre G 248. - ARVZ - Kopf des G., Finger des Zeus an seiner Schulter,
387, 2: Schifanoia-Gruppe; Si K 4 3 ; Sichtermann oben Rest des Hahnes.
i, 14 Taf. i o , 1. 2; Kaempf 2, 77 Nr. 1 2 . - 480/70 34. Stamnos, rf. Paris, Louvre G 1 8 3 . - Si K 44 <
v. Chr. Sichtermann 2, 13 Taf. 7, 1 ; Kaempf 2, 78 Nr. 24. -
1 9 . * Pelike, rf. Madrid, Mus. Arch. 1 1 1 2 2 . - 470/60 v. Chr. - In der Mitte die Verfolgung, 1. eine
ARV2- 564, 30: Schweinemaler; Si K 3 7 ; Kaempf 2, Frau, r. ein alter Mann.
77 Nr. 1 3 . - 480/70 v. Chr, 3 5 . * Pelike, rf. Athen, Nat. Mus. 1 4 1 6 ( C C 11.7*0'
2 0 . * Halsamphora, rf. Oxford, Ashm. Mus. Aus Phokis. - ARV2 586, 52: unbestimmter früher
GANYM Ii I) E S 157

Manierist; Si K 26; Kaempf 2, 78 Nr. 25. - 470/60 51. Vasenfragment, rf. Delos, Mus.
v. Chr. Caskey/Beazley II 52. - Vorderarm mit Hahn,
36. Schale, r f , Fr. Adria, Mus. Civ. B 14 bis. Aus
Adria. -AR V2 8 1 3 , 9 2 : Klinikmaler; Si R 2 2 ; Kaempf b) Ganymedes von Zeus entfuhrt
2 , 7 8 Nr. 26. - 470/60 v. Chr. - Von G. nur L Fuß er- GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
halten. Attische Vasen
37. Lekythos, rf. Syrakus, Mus. Naz. 2 4 1 2 . Aus 5 2 . * Schale, rf. Paris, Louvre G 1 23. - ARV 435,
Agrigent. - ARV2 673, iz\ Zannoni-Maler; Si K 49; 94; Duris; Para 3 7 5 ; Beazley, EVP 2gy, Si 12. 13;
Sichtennann 2, 1 3 Taf. 8, 1 . 2 ; Kaempf 2, 78 Nr. 27. - Milne 70; Kaempf 2, 1 1 . 79 Nr. 39 Taf. 3 , 2 ; Sche-
470/60 v. Chr. fold, SB III 2 1 5 Abb. 296. - 490/80 v. Chr. - Zeus, be-
3 8 * Lekythos, rf. Gela, Mus. Arch. 1 1 5 / B . - kränzt, in der Linken das Zepter, trägt den schlafenden
Kaempf 2, 78 Nr. 28. - 470/60 v.Chr. G., dieser gewandet.
39. Halsamphora, rf. St. Louis (Missouri), Wa- 53. Vasenfragment, rf. Athen, III. Ephorie O. 2 ( =
shington Univ. 3 2 7 1 . Aus Capua. - ARV3 488, 7 7 : A 5306). Aus Athen. - Maffre, J . - J . , RA 1982,
Hermonax; Si K 36; Kaempf 2, 78 Nr. 29; Midwe- 1 9 5 - 2 0 3 . 199 Abb. 2: Castelgiorgio-Maler. - Um
sternColls 1 6 2 - 1 6 3 Nr. 93. - 470/60 v.Chr. - Mann 470 v, Chr. - Bärtiger Mann hält nackten blondhaari-
mit Stock (Zeus?), Knabe (G.?). gen Knaben im Arm.
4 0 . * Pelike, rf. Basel, Antikenmus. BS 483. -
ARVZ 485, 26: Hermonax; Kaempf 1, Taf. 18. 19, 1 ; Hellenistische Reliefkeramik
Kaempf 2, 79 Nr. 30. - 470/60 v. Chr. - G. wird von 5 4 . * Achtzehn Reliefgefäße bzw. Fragmente (me-
Zeus erfaßt, dabei sechs fliehende Gefährten, auf der garische Becher). Athen, Berlin, Delos, Delphi, Kassel
Rs. der stehende Tros. und München, Antikenslg. SL 4 9 3 * . Aus Griechen-
4 1 . * Oinochoe, rf. Basel, Slg. Cahn H C 9. - ARV* land oder Olbia. - Schwabacher, W., AJA 45, 1 9 4 1 ,
874, 3: Maler von Florenz 4 0 2 1 ; Sichtermann 2, 14. 1 9 5 - 1 9 6 Taf. 2, B 8 - 1 1 ; Si K 6 0 - 7 6 . 79. - Um IOO
1 5 Taf. 1 1 ; Kaempf 2 , 7 9 Nr. 3 1 ; Schefold, SB III 2 1 3 v. Chr. - Zeus entführt G., dahinter der Adler.
Abb. 294. - 460/50 v.Chr. 5 5 . * Sieben Reliefgefäße, Fragmente. Athen,
42. Halsamphora, rf. Wien, Kunsthist. Mus. IV Agora P 3662, P 1 4 3 2 9 , P 1 8 6 5 6 * , P 19882, P 22978,
Ö52. - ARV4 636, 10: Providencemaler; Si K 51 Taf. P 2 3 7 5 3 , P 23 894. Aus Athen, Agora. - Rotroff, S. J.,
2, 4; Sichtermann 2, 1 5 Taf. 10, 4; Kaempf 2, 79 Nr. Agora X X I I (1982) 22. 68 Nr. 1 9 8 - 2 0 2 Taf. 38. 8 1 ;
32. - 460/50 v.Chr. 70 Nr. 2 1 3 Taf. 4 1 ; 73 Nr. 232 Taf. 45. - Um 1 0 0
4 3 . Doppelscheibe, wgr., Fr. Athen, Kerameikos. v.Chr. - Wie 54.
1 9 6 1 . Aus Athen. - ARV2 890, 1 7 6 : Penthesileama-
ler; Kaempf 2, 79 Nr. 33 Taf, 2, 1, - 460/50 v.Chr. - Rundplastik
Nur Teil des G. erhalten, mit Inschrift. 56-* Terrakottagruppe. Olympia, Mus. Aus
4 4 . * Schale, rf. Ferrara, Mus. Naz. 9 3 5 1 . Aus Olympia. - Mingazzini, P., in Festschr. A. Rumpf
Spina, - ARV2 S80, 1 2 : Penthesileamaler; Monaco, ( 1 9 5 2 ) 1 1 3 - 1 1 5 ; Si K 8r Taf. 2, 1 (unvollständig);
G., ArchCl 10, 1958, 2 2 7 - 2 3 0 Taf. 76; Kaempf 2, 79 Sichtermann 2, 10. i r Taf. 5; Kaempf 2, 79 Nr. 40
Nr. 34 Taf. 3, 1 ; Schefold, SB III 2 1 6 Abb. 297. - Taf. 4, 3 ; Schefold, S 5 I I I 2 1 4 Abb. 376; Fuchs, Skulp-
460/50 v. Chr. - Hinter Zeus Blitz. tur3 340 Abb. 376. - U m 470 v.Chr. - Zeus mit Kno-
45- Schale, rf. Paris, Cab. Med. 820. - ARV2 888, tenstock trägt G., dieser hält einen Hahn.
146: Penthesileamaler; Si K 4 2 ; Kaempf 2, 79 Nr. 35
Taf. 4, 2. 4. - 4 Ö 0 / 5 0 v . C h r . - M a n n (Zeus?) faßt Kna- c) Ganymedes in olympischer Umgebung
ben (G.?), dieser hält Leier. GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
4 6 . * Lekythos, rf. Indianapolis (Indiana), John Attische Vasen
Herron Art Inst. 47.35. - ARV2 1 0 0 3 , 21: Art des 5 7 . ( = Aphrodite 1506 mit Lit.) Schale, sf. Athen,
Achilleusmalers; Si K 3 3 ; Sichtermann 2 , 1 3 Taf. 7, 3. Nat. Mus. Akr. 1629. Aus Athen. - Graef/Langlotz I
4; Kaempf 2, 79 Nr. 36. - 460/50 v.Chr. 1 7 2 Nr. 1629 Taf. 84. - 3. Viertel 6. Jh. v. Chr. - Göt-
47. Amphora, rf. Paris, Cab. Med, 3 7 1 . - ARV2 terversammlung 1. und r. von Herakles' Löwenkampf,
1 0 0 1 , 2: Art des Achilleusmalers; Si K 40. - 460/50 r. G. beim sitzenden Zeus.
v. Chr. 58. Amphora, sf. Schweiz, Privatbesitz. -Para 1 8 7 :
4 8 . * Hydria, rf. Vatikan 1 6 5 5 5 . - ARV21074, r6: Maler von Vatikan 342. - U m 500 v. Chr. - Sitzender
Eupolismaler; Para 448; Si K 46; Sichtermann 2, 13 Zeus, Hermes, Poseidon, Hera, G.
Taf. 9, 3 ; idem, in H e i b i g 4 1 6 9 3 Nr. 964; Kaempf 2, 79 5 9 . * Lekythos, sf. N e w York, M M A 4 1 . 1 6 2 . 3 0 . -
Nr. 37. - 460/50 v. Chr. Haspels, ABL 226, 1 0 Taf. 35, i : Sapphomaler; Si K
49. ( = Aphrodite 1 4 8 8 * , = Hebe I 36) Kolonet- 19 Taf. 1 , 1. 2; CVA Gallatin Taf. 45 (393) 1. - U m
tenkrater, rf. Paris, Cab. Med. 4 1 6 . Aus Fasano. - 500 v. Chr. - G. bei der Einführung des Herakles in
ARV2 1 1 0 1 , 8; Ariana-Malet; Si K 4 1 ; Sichtermann den Olymp.
2, 13 Taf. 9, 2; Kaempf 2, 79 Nr. 3 8 Taf. 4 , 1 . - 4 5 0 / 4 0 6 0 . * ( = Aphrodite 1 2 9 8 mit Lit., = Ares 1 1 2 mit
v. Chr. - Hinter Zeus schwebt Eros mit Kanne und Lit., == Athena 449 mit Lit., = Hebe i 33 mit Lit.)
Schale herbei, 1. steht Hermes, r. Aphrodite. Schale, rf. Tarquinia, Mus. R C 6848. AusTarquinia. -
5 0 . * Pelike, rf. Ferrara, Mus. Naz. 2997, - Caskey/ ARV* 60, 66: Oltos; Para 3 2 7 ; Add 8 1 ; Si K 6; Sich-
Beazley II 52. termann 3, 790 Abb. 977 (Zeus und G.); Simon/Hir-
15» G A N Y M V. D I i S

nicr, Vase »Taf. 93. - Spätes 6. Jh. v. Chr. - Götterver- Caskey/Beazley II $3: «It may be Campanian». -
sammlung; G. schenkt Zeus ein. S 00/480 v. Chr. - Zeus begrüßt G., zwischen beiden
6 1 . ( = Demeter 457 mit Lit., = Hera 464 mit ein Hahn, G. wird von Hera bekränzt oder bekrönt,
Lit.) Vasenfr., rf. Athen, Nat. Mus. Akr. 556. Aus hinter ihr Hebe (?).
Athen. - ARV2 2 1 , 2: Sosiasmaler; Si K 1; ArchEph 74. ( = Aphrodite 1 4 8 9 * mit Lit,, = Hera 483)
i 977, Taf. ic. - Um 500 v. Chr. - Herakies auf dem Pelike, rf. apul. Tarent, Mus. Naz. r 1 7 5 0 3 . - RVAp I
Olymp, Zeus, Hera, hinter ihr G. 262, 18 Taf. 86, 1. 2: Judgment P.; Schauenburg 1 3 3 ;
62. ( = Amphitrite 5 1 , — Hera 2 1 7 * ) Schale, fr., Praestani Interna. Festschr. U. Hausmann (1982) Taf. 5,
rf. Vatikan Astarita 1 3 1 . - ARV2 4 3 1 , 43: Duris. - 2. - U m 380 v.Chr. - Ein Bärtiger (Zeus?) reicht ei-
490/80 v. Chr. - G., Zeus, Hera, andere Götter. nem sitzenden nackten Knaben (G.?) einen Hahn, da-
6 3 . * Pelike, rf. Paris, Louvre G 224. Aus Vulci. - bei Nike, Eros, Aphrodite, Silen. Die einzige bisher
ARV2 285, 1: Gerasmaler; Si K 16. - Um 490 v.Chr. bekannte Darstellung, die den Hahn in der Hand des
- Zeus, G. als Mundschenk. Zeus zeigt, s. Koch-Harnack, G., Knabenliebe und Tier-
64.* Pelike, rf. Paris, Louvre G 225. - ARV2 250, geschenke (1983) 2 2 8 - 2 3 8 (dort auch zu 10. 4 1 . 44.
22: Syleusmaler; Si K 1 5. - U m 480 v. Chr. - Zeus, G. 48. 52. 56. 82).
als Mundschenk.
65. ( = Antilochos] 38 mit Lit., = H e b e l 3 4 * , = Rundplastik
Hera 216) Schale, rf. London, B M E 67. - ARV2 386, 75. Statuen von Zeus und G. Ehem. Olympia,
3: Castelgiorgio-Maler; Si K 8. - U m 470 v. Chr. - Weihgeschenk. - Paus. 5, 24, 5; Si 3 1 ; Amorelli, M.
Zeus mit Zepter und Schale, vor ihm stehend G. mit T., EAA I (1958) 648 5. v. «Aristokies 4». - Von Ari-
Kanne, dahinter Ares, Iris, Hera. stokles, 2. Hälfte 5. Jh. v. Chr. - Bei Paus, keine ge-
66.* { — Apollon 778, — Artemis 1 0 1 2 mit Lit.) naueren Angaben; es könnte G. als Mundschenk bei
Runder Ständer, rf. Cambridge, Fitz. Mus. GR. P. 1 3 . Zeus dargestellt gewesen sein, aber auch die Entfüh-
Aus Naukratis. - ARV2 623, 7 3 : Villa-Giulia-Makr. rung.
- Um 450 v. Chr. - G., bekränzt, bekleidet, mit Kanne
zwischen Apollon und Artemis, dabei Leto, Hermes, RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
Dionysos; Zeus fehlt. Wandgemälde
67. ( = Apollon 748 mit Lit.) Hydria, rf. Ehem. 7 6 . * Ostia, Casa di Ganimede. - Si K 82; Borda,
London, Kunsthandel. - Para 452, 43ter: Nausikaa- M., Lapittura romana (1958) 288. 290 Abb, - Antoni-
maler. - U m 450 v.Chr. - G. mit Kanne zwischen nisch. - Stehender G. 1. neben sitzendem Zeus.
Hermes und Leto, dabei Apollon und Artemis; Zeus
fehlt.
68. ( = Apollon 747 mit Lit.) Glockenkrater, rf. C. Ganymedes und Hermes
Syrakus, Mus. Arch. 4 5 9 1 1 . Aus Kamarina (?). -
ARV2 1 0 5 3 , 32: Polygnotos-Gruppe. - Um 440 GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
v. Chr. - G., gewandet, mit Tänie im Haar, Kanne in Attische Vasen
der Rechten und Reifen mit Stab in der Linken, mit 7 7 . Schale, rf. Baltimore, Johns Hopkins Univ. G
Apollon, Artemis, Leto, Hermes; Zeus fehlt. 3730. - ARV2 445, 2 5 1 Duris; Add 1 1 8 ; Schefold, SB
69. Hades 44 mit Lit. und Querverweisen) III 2 1 3 Abb. 293. - 490/80 v. Chr. - Hermes zeigt ei-
Schale, rf. London, B M E 82. Aus Vulci. - ARV2 nem Jüngling (G.?) das Kreiselspiel.
1269, 3: Kodrosmaler; Si K 9; Schefold, S S III 78. Stamnos, rf. Ehem. Rom,, Kunsthandel. -
2 1 6 - 2 1 7 Abb. 303. - Um 440 v. Chr. - G. als Mund- ARV* 484, 1 9 : Hermonax; Si K 372 (vgl. K 52, dort
schenk bei Zeus und Hera. Druckfehler; 3 7 1 statt 372); Schwarz 4 Nr. 7. -
70. ( — Demeter 464 mit Lit. und Querverweisen) 470/60 v. Chr. - Hermes verfolgt einen Knaben (G.?).
Hydria, rf. Ehem. Berlin, Staad. Mus, F 2634. Aus 7 9 . * Amphora, rf. Leningrad, Ermitage E 2 1 0 0 (B
Vulci. - ARV2 1 1 8 7 , 33: Kadmosmaler; Add 1 6 7 ; Si 6 1 1 ) . - ARV2 530, 26: Alkimachosmaler; Para 5 1 3 ;
K 3. - U m 4 1 0 v. Chr. - G. in Götterversammlung, Peredolskaja Nr. 91 Taf. 5 6 - 5 7 ; Schwarz-4 Nr. 6;
Kadmos als Drachentöter. Kaempf 2, 80 Nr. 45 Taf. 5 , 5 , - 470/60 v. Chr. - A:
7 1 . ( = Athena 4 1 3 mit Lit. und Querverweisen) Verfolgung, G. mit Reifen.
Hydria, rf. Berlin, Staatl. Mus. 2633. Aus Vulci. - 80.* Amphora, rf. Paris, Cab. Med. 3 7 3 . - ARV1
ARV2 1 1 8 7 , 32: Kadmosmaler; Add 1 6 7 ; Si K 4. - 648, 33: Oionoklesmaler; Schwarz 4 Nr. 8; Kaempf
U m 4 1 0 v. Chr. - G. mit anderen Göttern beim Paris- 2, 80 Nr. 44. - 470/60 v.Chr. - Verfolgung, G. mit
Urteil. Leier.
72. ( = Artemis 1 4 4 1 mit Lit. und Querverwei- 8 1 . (== Alexandras I i * mit Lit.) Amphora, rf.
sen) Glockenkrater, rf. Neapel, Nat. Mus. 2200. Aus. London, B M E 330. - ARV2 842, 1 2 9 : Sabouroff-
S.Agata dei Goti. - ARV2 1 4 4 0 , 1: Oinomaosmaler; Maler; Si K 3 6 8 ; Schwarz 4 Nr. 9. - 460/50 v. Chr, -
Add 189; Si K 1 1 ; EAA V (1963) Taf. bei S. 623. - Hermes steht vor sitzendem Jüngling (G. oder Paris?)
Frühes 4. Jh. v, Chr. - G. mit anderen Göttern, Pelops mit Leier.
und Oinomaos. 82. Schale, rf. Ehem. Slg. Vitet. - ARV2 8S2, U:
Unteritalische Vasen Penthesileamaler; Kaempf 2, 80 Nr. 46; 13 Abb. 2. -
7 3 . * ( = Hebe 1 32) Amphora, sf. München, Anti- 460/50 v. Chr. - Hermes ergreift Jüngling, dieser hält
kenslg. 834. Aus Nola. - Si K 1 0 Taf. .1, 3; Leier.
G A N y M KD ES

D. Ganymedes und Iris 3. Drittel 4. Jh. v.Chr. - G. wird von oben her vom
Schwan ergriffen.
G R I !'.C H 1 S CI-I E D A B S T E L L U N G EN 9 1 . Vasenfr., paestan. rf. Berlin, Staatl. Mus. F
Attisch rotßgurige Vasen 3297a. - RVAp f 423 ; Si K 366; Krauskopf 243, 244.
S. Caskey/Beazley II 52; Schwarz 1 - 1 0 Abb. r - 3 ; - Spätes 4. Jh. v. Chr. - Schwanenhals und -köpf, dar-
Kaempf 2, 59 Anm. 19. über Inschrift FANYMHAHZ.
83. a) ( = Eos 2 3 1 * ) Schale, fr. Graz, Univ. -
ARV- 4 1 6 , 5: Maler von Louvre G 26$. - b) Schale,
fr. Bryn Mawr, Ella Riegel Mem. Mus. P 9 5 1 . 952. F. Ganymedes und der Adler
953. - CVA 1 Taf. 1 1 , 1 - 4 . - c) ( = Eos 1 2 8 mit Lit.)
Kolonettenkrater. Bologna, Mus. Civ. 183 (IX L. 7). a) Der Adler nähert sich Ganymedes
Aus Bologna. - ARVZ 575, 14; Agrigent-Maler. - d) GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
( — Eos 1 8 6 * mit Lit.) Kolonettenkrater. Syrakus, Rundplastik
Mus. Reg. 5 3 2 3 7 . Aus Megara Hyblaia. - ARV2 575, 92. Zwei Terrakottastatuetten. Rhodos, Mus. Aus
1 5: Agrigent-Maler. - e) ( = Eos 1 3 2 mit Lit.) Strick- Rhodos. - Zervoudaki passim Taf 4. 5. - Um 200
henkelamphora. Neapel, Mus. cli Capodimonte. - v. Chr. - Nackter Knabe (G.), auf Felsen sitzend, auf-
ARV 1 0 5 8 , 1 1 7 : Polygnotosgruppe; Add 1 5 8 . - Vier wärtsblickend, hält mit der Linken das Gewand vor
dieser Vasen (a. c-e) zeigen eine geflügelte Göttin mit den Rücken. Ohne Adler.
Kerykeion, die einen Knaben verfolgt; auf b ist das 93. Zehn Marmorstatuetten. Neun in Rhodos,
Kerykeion nicht erhalten. Auf b und c läuft der Knabe Mus., die zehnte ehem. Slg. Nelidoff. - Zervoudaki
auf Zeus (?) zu, auf a trägt er einen Beutel mit Astraga- passim T a f 6 - 1 2 . - 2. - 1 . Jh. v. Chr. - Wie 92.
len (?), auf c und e ein Lagobolon, auf d eine Leier, auf 94. Marmorstatue, fr. Berlin, Staatl. Mus. Aus
b ist das Attribut verloren. Die Deutung auf G. ist un- Magnesia. - Zervoudaki 3 3 - 3 5 Taf. 15a. - U m 200
sicher. v. Chr. - Wie 9 2 - 9 3 ; G. hält in der Linken Hahn. Eine
weibliche Sitzstatue könnte dazugehören und als
Ortspersonifikation gedeutet werden.
E . Ganymedes und der Schwan
RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN Wandgemälde
Unteritalische Vasen 95. Pompeji IX 2, 7, Casa della Fontana d'Amore.
84. ( = Aphrodite 1490a* mit Lit.) Kelchkrater, Zerstört. - Si K 358; Schefold, WP 240. - Vespasia-
apul. rf. Berlin, Staatl, Mus. F 3297. Aus Ruvo. - nisch. - G. sitzt; r. von ihm blickt, auf einem Felsen
RVApl 42,3 Nr. 49 Taf, 1 5 5 , 2; Gruppe des Berliner sitzend, der Adler herab.
Ganymed; Krauskopf 2 4 3 - 2 4 8 Taf. 49, 1. - 3 6 0 - 3 4 0 96. Neapel, Mus. Naz. 9547. Aus Pompeij VI 9, 2.
v, Chr. - G. von Schwan verfolgt, dieser vom Pädago- - Si K 359 Taf. 16, 2; Schefold, WP 1 1 1 (mit falscher
gen abgewehrt. Darüber Poseidon, Eros, Aphrodite, Inv.-Nr.); Sichtermann 4, 539 Anm. 13. - Vespasia-
Hermes. nisch. - Der Adler, von Eros geleitet, fliegt auf den sit-
85. ( = Aphrodite 1 4 9 0 * mit Lit.) Situla, apul. rf. zenden G. zu.
Maplewood, Slg. J. V. Noble. - RVAp I 405. 406, 5 r 97. Pompeji VII 13, 4, Casa di Ganimede. - Si K
Taf. 1 4 3 , 4 - 6 : V. and A. Group; Krauskopf 2 3 4 - 2 4 8 360; Schefold, WP 203; Sichtermann 4, 539. 540
Taf. 49, 2. - U m 3 50 v. Chr. - Wie 84, doch oben nur Abb. 2. - Vespasianisch. - G. schläft, neben ihm der
Eros und Aphrodite. Adler auf einem Baum.
8 6 . * Volutenkrater, apul. rf. Bari, Privatbesitz. - 98. Pompeji IX 5, 1 1 . Unkenntlich geworden, - Si
RVAp II 468, 60a Taf. 167, 5: Gruppe von Kopenha- K 3 6 1 ; Schefold, PVP 258; Sichtermann 4, 539
gen 4 2 2 3 . - 340- 3 3 0 v.Chr. - Halsbild: G. vom (Druckfehler in Anm. 1 r: IV statt IX) Taf. 19, 1 . - V e -
Schwan emporgetragen, 1. Pädagoge, r. Jüngling, un- spasianisch. - G. schläft, neben ihm der Adler auf ei-
ten Hund. nem Baum.
87. Kelchkrater, apul. rf. Kiew, Mus. 1 2 0 . - RVAp 99. Pompeji VII 1 2 , 23, Casa del Camillo. Zer-
II 526, 243 Taf. 1 9 1 , 3. 4: Perrone-Gruppe; Krauskopf stört, - Si K 362; Schefold, W P 2 0 1 ; Sichtermann 4,
244 Taf. 5 l, 5. 6. - 3 3 0 - 3 2 0 v. Chr. - G. eilt auf den 539 Anm. 16. - Wohl vespasianisch. - G. schlafend, r.
Schwan zu, hinter diesem steht der Pädagoge. der Adler.
88. Volutenkrater, apul. rf. Schweiz, Privatbesitz. 100. Neapel, Mus. Naz. 9242. Aus Pompeji. -
- RVAp II 795. 796, 1 (1 1) Taf. 294: Ganymedmaler; Sichtermann 4, 5 4 1 Taf. 24. - Vespasianisch. - Schla-
Si K 370; Schauenburg 13 1 - 1 3 7 Taf. 2 1 ; Krauskopf fenderjüngling mit Hund, Deutung unsicher (Endy-
244 Taf. 50, 2. - 3. Drittel 4. Jh. v. Chr. - Halsbild: G. mion?),
wird vom Schwan emporgetragen.
89. (-> Aphrodite 1490a) Vasenfr., apul. rf. Genf, Mosaiken
Slg. F. Chamay. - Krauskopf 244 Taf. 50, 3. - 3. Drit- 1 0 1 . ( = Endymion 5 * ) Rundes Mosaik. Nimes,
tel 4. Jh. v. Chr. - G. steht vor dem Schwan, von 1. tritt Mus. - Sichtermann 4, 544 Taf. 2 1 . - Spätere Kaiser-
gestikulierend der Pädagoge hinzu. zeit. - Schlafender Jüngling, Hund, Eros; Deutung
90. • Schale, apul. rf. Verschollen, ehem. Ruvo, unsicher.
Slg. Fenicia. - Si K 3 7 3 ; Krauskopf 244. 245 Abb. 1. - 1 0 2 . * Baltimore, Walters Art. Gall. 43.7. Aus U n -
i6o C A N Y M E D ES

Ganymedes 90

terägypten. - Si K 364; Zervoudaki 3 3 - 3 8 Taf. 14, 2. Bellinger, A. R., Troy. The Coins. Suppl. Monograph 2
- 2./3- Jh. n. Chr. - Sitzender G., 1. und r. neben ihm je ( 1 9 6 1 ) 51 Nr. T 149 Taf, 7. - Rs,: Nach r. auf Felsen
ein Gefährte, über ihm der Adler. sitzender G. Vor ihm Adler, dahinter Säule mit Statue
der Athena Ilias.
Relief
1 0 3 . * Karneol. München, Münzslg. A 2037. - b) Ganymedes mit dem Adler stehend gruppiert
Lippold, Gemmen Taf 40, 2; Si K 258; AGD I 3 Nr. GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
2 2 1 4 Taf 1 9 3 ; Zervou daki 3 2 - 3 8 Taf. 14, 1. - Augu- 106. Rundes Gipsrelief. Paris, Mus. Guimet. Aus
steisch - L. sitzt G. auf Felsen, zieht Gewand über den Begram. - Hackin, J., Memoires de la Delegation Ardico-
Rücken (oder Schlafstellung?), von r. fliegt der Adler logique Fratifaise en Afghanistan XI. Nouvelles yecherches
herbei, unten Hund. archeologiques ä Begram (1954) 2 7 0 Nr. 1 2 8 Abb. 293.
104. Rundes Marmorrelief, fr. Rom, Pal. Barbe- 3 89, - 1. Jh. n. Chr. - Stehender G. tränkt sehr kleinen
rini. - Sichtermann 4, passim 53 5 Abb. 1 Taf. 1 7 . 1 8 ; Adler, der auf einem Baum sitzt.
Zervoudaki 37. 38 Anm. 93. ~ Frühe Kaiserzeit. - G.
sitzt nach hinten gelehnt schlafend auf Säulentrom- RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
mel, über ihm kleiner Eros, 1. Baumblätter erhalten; Mosaiken
auf dem nicht erhaltenen Baum könnte der Adler ge- 1 0 7 . * Antakya» Mus. 937. Aus Antiochia, House
sessen haben. of the buffet supper. - Levi, Antioch 1 3 0 - 1 3 2 Taf. 24;
105. Sarkophag. Ehem. Rom, Domus Cornelio- Si K 265. - 2. Jh. n. Chr. - G. tränkt den Adler, hinter
rum, verschollen. - SarkRelllj. 8 Nr. 3. 4 Taf. 2;Sark- diesem Eros, hinter G. Baum, an diesem lehnen zwei
Rellll 3, 545; Si K 263. 3 4 1 ; Sichtermann 6, 4 3 - 4 7 Speere und ein Schild.
Abb. 1 - 4 . - W o h l 3. Jh. n . C h r . - I n der Mitte Porträt, 1 0 8 . * Sevilla, Casa de la Condesa de Lebrija. A'-1S
im r. Feld Leda, im 1. Feld G. am Boden sitzend, neben Italica. - Menendez Pidal, R. (Hrsg.), Historia deEspann
ihm der Adler. H(i95 5) 4 9 2 Abb. 279; 709; Blanco Freijeiro, A., M<>~
saicos Romanos deItalical (1978) 25. 26 Nr. r Taf 5, 2.-
Münzen 2. Hälfte 2. Jh. n. Chr. - G. tränkt den auf einem Po-
105a) AE, Iüon, Marc Aurel (161-180 n.Chr.). - dest (Altar?) sitzenden Adler.
GANYMEDES 161

Reliefs 1 2 4 . * Marmorgruppe. Vatikan, Mus. Chiaramonti


1 0 9 . * Riefelsarkophag. Vatikan, Cortiie clel Bel- 1 376. Aus Rom. - Si K 299 Taf. 14, 1 ; Fuchs, W., in
vedere. - Si K 3 0 1 ; Sichtermann/Koch, MythSark 30 Heibig'' I 250 Nr. 323. - Hadrianisch, - Der Adler
Mr. 20 Taf. 44, 1 : 4 5 . - Ende 2. Jh. n.Chr. - G. tränkt sitzt r. von G. am Boden.
den Adler, am Boden sitzt Ortsnymphe. 1 2 5 . * Marmorgruppe. Florenz, U f f 128. - Si K
110.* R i e fei Sarkophag. Rom, S. Sebastiano. - 280; Mansuelli, ScultUjJ I 142. 143 Nr. i n Abb.
Sichtermann 5, 462 Abb. 1 4 1 - 1 4 6 ; Gazda 1 7 1 Abb. I i i . - Frühe Kaiserzeit. - Adler auf Fels, G. legt die
f ) 0 _ Tetrarchisch. - G. tränkt den Adler, am Boden Linke auf den 1. Flügel.
Pedum und Syrinx, r. Flußgott. 1 2 6 . Marmorgruppe. Volos, Mus. 639. Aus De-
metrias. - EA 3406. - Kaiserzeitlich. - Der Adler 1.
Gemmen von G. am Boden.
i n . * Paste. Göttingen, Univ. G 472. - AGD III 1 2 7 . Marmorgruppe. Petworth House. - Micha-
Nr. 274 Taf. 52. - Anfang 1. Jh. n.Chr. - G. tränkt elis, AncM 598 Nr. 1. - 2. Jh. n. Chr. - Der Adler sitzt
den Adler. am Boden, G. legt die Linke auf den 1. Flügel.
1 1 2 . Jaspis. Privatbesitz. Aus Carnuntum. - 1 2 8 . Marmorgruppe. Hever Castle. - 2. Jh. n. Chr.
l)einbski, G., Römerzeitliche Gemmen und Kameen aus - G., in der Rechten Pedum, umfaßt mit der Linken
Carnuntum (ungedr. Diss. Wien 1969) 1 5 1 . 1 5 2 Nr. den Adler, der auf Baumstamm sitzt.
385. - Kaiserzeitlich. - G. tränkt den Adler. 1 2 9 . * Marmorgruppe. Venafro, S. Chiara. - Kai-
1 1 3 . * Plasma. Den Haag, Königl. Miinzkab. R C C serzeitlich. - Der Adler am Boden 1. neben G.
5 1 . - Maaskant-Kleibrink, CatGemsTheHagueNr. 683 1 3 0 . * Marmorgruppe. Neapel, Mus. Naz. ö3 5 1. —
Taf. 1 1 9 . - 1 . - 2 . Jh. n. Chr. - G. tränkt den Adler. Si K 289. - Der Adler r. von G. auf Fels (?), über die-
1 1 4 . * Zwei Nicolo-Gemmen. a ) * Cambridge, sem Gewand, G. legt die Linke um den Hals des Ad-
Mus. of Archaeol. and Anthropology 57.198. Aus lers, in der Rechten Pedum; 1. von G. Hund.
Godmanchester. b ) * London, B M (Deposit Reg. 1 3 1 . * Marmorgruppe. Neapel, Mus. Naz. 6355. -
1.2.45). Aus Enfield. - Henig, Corpus2 Nr. 4 7 1 . 472 Si K 290; Teolato-Maiuri, B., Mus. Naz. Napoli
Taf. 1 5. - 3. Jh. n. Chr. - G. tränkt den Adler. ( 1 9 7 1 ) 9. - Antoninisch. - Der Adler auf Fels, G. legt
die Linke um den Hals des Adlers.
Rundplastik • 1 3 2 . Marmorgruppe. Karthago, Mus. Aus Kar-
1 1 5 . Tischfuß, Marmor. N e w York, Slg. Edward I. thago. - Gazda 1 2 5 - 1 7 8 mit vielen Abb. - Um 400
Cohen, ehem. England, Goodwood House. - Ver- n. Chr. - Der Adler sitzt 1. von G. auf Baum, G. legt die
meide, C./v. Bothmer, D,, A J A 6 ^ , 1 9 5 9 , 1 52 Taf. 35, Rechte um seinen Hals, unter dem Adler Ziege und
7. - Frühe Kaiserzeit. - Baumstamm als Tischfuß, da- bellender Hund.
vor G., über ihm der Adler, 1 3 3 . * Kalksteingruppe. Bonn, Rhein. Landesnius.
1 1 6 . Marmorgruppe. Florenz, Pal. Corsini. - Si K U 1 9 1 . Bei Köln gefunden. - Esperandieu, RecueilVlll
2 8 1 ; Gazda 1 7 3 Abb. 63. - Antoninisch. - Der Adler Nr. 6426; Si K 2 7 5 ; Engemann 2, 2 1 ; CSIR Deutsch-
L neben G., auf Felsengebilde. land III 2 Nr. 67 Taf. 4 4 - 4 5 . - Kaiserzeitlich.
1 1 7 . Entfällt. 1 3 4 . Kalksteingruppe. Bonn, Rhein. Landesmus.
1 1 8 . Marmorgruppe. Rom, Mus. Naz. Rom. 24420. Aus Bonn. - Esperandieu, Recueil VIII Nr.
7 9 8 1 1 . Aus Rom, Via Prenestina (Centocelle). - Si K 6 2 5 6 ; Si K 276; Engemann 2, 2 1 ; CSIR Deutschland
296; Gazda 1 7 2 , 1 7 4 Abb. 64; MusNazRom I 2, III 2 Nr. 68 Taf. 4 6 - 4 7 . - Kaiserzeitlich.
3 0 5 - 3 0 6 Nr. 2 1 Abb. - Anfang 3. Jh. n.Chr. - Der I 3 5 - * Gruppe aus Jurakalkstein. Köln, Röm.-
Adler sitzt auf Fels, G. legt 1. Arm um seinen Hals, ne- Germ. Mus. 227. Aus Köln. - Si K 282; Engemann 2,
ben G. Baum und Hund. 2 1 . - Kaiserzeitlich. - G. tränkt den Adler.
1 1 9 . * Marmorstatuette. München, Staatl. Slg. 1 3 6 . * Gruppe aus Jurakalkstein. Köln, Röm.-
Ägyptischer Kunst ÄS 4 1 9 8 . Angeblich aus Behnäsa- Germ. Mus. 226. Aus Köln-Nippes. - Si K 2 8 3 ; Enge-
Oxyrhynchos. - Müller, H. W., in Wandlungen. Fest~ mann 2 , 2 1 . - Kaiserzeitlich.
sehr. E. Homann-Wedeking(i975) 23 5 - 2 3 9 Taf. 5 1 . 5 2 ; 1 3 7 . * Terrakottastatuette. Rom, Mus. Naz. Rom.
München, Staatl. Slg. Ägyptischer Kunst2 (1976) 2 5 1 - S i l < 2 9 7 - - Römisch. - Der sehr große Adler sitzt auf
Nr. 149 Abb. - Anfang 3. Jh. n. Chr. - Nur G. erhalten. Himmelsglobus (?), G, legt die Linke um seinen Hals,
1 2 0 . * Marmorgruppe, fr. Argos, Mus. Aus Argos. in der Rechten Pedum.
- Si K 266; Marcade, J./Raftopoulou, E., BCH 87,
c) Ganymedes tränkt sitzend den Adler
1963, 1 Ö 5 - 1 7 0 Abb. 96. - Römisch. - Der Adler sitzt
GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
auf Fels, G. legt den 1. Arm um ihn.
1 2 1 . Marmorbasis, fr. Thasos, Mus. 2 1 0 7 . Aus 1 3 8 . * Rundes Gipsrelief. Kabul, Mus. Aus Be-
gram. - Hackin, a. O. 106, 265 Nr. 96 Abb. 296. 4 1 7 ;
Thasos. - Rolley, C „ BCH &8, 1964, 5 1 2 Abb. 2 1 . -
EAA II 3 7 Abb. 66. - 1. Jh. v. Chr. - Kleiner Eros be-
Kaiserzeitlich. - Füße des G. erhalten, r. daneben klei-
rührt Flügel des Adlers.
ner Fels, darauf Füße des Adlers.
1 2 2 . * Marmorgruppe. Zagreb, Arch. Mus, Aus RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
Minturno. - Si K 264; Arheoloski Vestnik 7, 1956, 225 Wandgemälde
Abb. 2. - Kaiserzeitlich. - Bei der Gruppe ein Hund. 1 3 9 . Pompeji VII 4 , 5 1 und 3 1 , Casa dei Capitelli
1 2 3 . Marmorgruppe. Heraklion, Mus. - Römisch. Colorati. - Si K 336; Schefold, WP 1 8 3 ; Weber 1 6 2 .
- Köpfe fehlen. - Neronisch.
GAN Y M E P E S

1 4 0 . Stabiae, Procoeton einer Villa. - Elia, O., 1 5 9 . Karneol. Athen, Nat. Mus. 223. - Richter,
Boll Arie 36, 1953, 42 Abb. 4, - Vespasianisch. - Ab- EngrGemsRom Nr. 257 Abb. - Römisch.
wandlung des Themas: G. sitzt auf Felsen, hält dem 160.* Karneol. Den Elaag, Königl.. Münzkab.
Adler mit der Rechten goldene Filiale hin «con Of- R C C 50. - Maaskant-Kleibrink, CatGenisTheHague
ferte», auf dem Adler reitet ein kleiner Eros. Nr. 9 1 t Taf. 149. - 1.-2. Jh. n.Chr.
1 6 1 . Nicolo-Paste. Köln, Rom.-German. Mus. 23,
Relief, Stein 2. Aus Köln. - Krug, A., Antike Gemmen im Röm.-
1 4 1 . Marmorrelief. Rom, Villa Albani. - Si K 3 3 8 Germ. Mus. Köln ( 1 9 8 1 ) 182 Nr. 52 Taf. 73, 52. -
Taf. 15, 3; Weber 162. 163 Taf. 56. - Frühe Kaiser- 2 . - 3 . Jh. n. Chr.
ze.it. 1 6 2 . * Jasper, Karneol und Nicolo. a)* Edinburgh,
1 4 2 . Bekrönung des Grabaltars des Statius Ascle- Royal Mus. of Scotland F. R. A. 747. b) Corbridge,
pida, Marmor. Rom, Villa Albani. - Si K 3 3 7 ; Enge- Site Mus. c) Reading, Mus. 0 3 0 2 t . - Henig, Corpus
mann 2, 2 1 . - Frühe Kaiserzeit. 246 Nr. 473. 474. 475 Taf. 1 5. - 2. Jh. n. Chr.
1 4 3 . Grabrelief, Marmor (?). Aus der Steiermark. - 1 6 3 . Karneol. Bonn, Rhein. Landesmus. G 132. -
Si K 343; Herbig 5 Abb. 9; Engemann 2, 2 1 . - Frühe Platz-Horster, G., Die antiken Gemmen im Rhein. Lan-
Kaiserzeit. desmus. Bonn (1984) 103 Nr. 104 Taf. 28. - 2. Jh.
n. Chr.
Gemmen 164. Glaspaste. Rom, S. Sebastiano. — Si K x 8 1
1 4 4 . * Glaspaste. München, Münzslg. - AGD I 2 (dort fälschlich unter «Entführung« und als «Mosaik»
Nr. .1446 Taf. 142. - Vorkaiserzeitlich. genannt); Engemann 1, 1047. - Kaiserzeitlich.
1 4 5 . * Amethyst. Wien, Kunsthist. Mus. IX 1 9 5 3 .
- AGOe I Nr. 290 Taf. 50. - 2. Viertel I. Jh. v. Relief, Ton
Chr. 1 6 5 . * Relief. Heidelberg, Univ. R 229. - Si K 324
1 4 6 . * Zwei Glaspasten. Hannover, Kestner-Mus, Taf. 1 5 , 1 ; Lippold 8 Taf. 4, 7. - Frühe Kaiserzeit. -
K 54, 1 8 2 0 * . - AGDIV Nr. 939. 940 Taf. 1 2 3 . - U m Neben dem Adler kleiner Eros.
Chr. Geburt. 166. Tonlampe. Ehem. Slg. A. B. Cook. Aus Poz-
1 4 7 . * Karneol. Leningrad, Ermitage }K 1 2 3 3 . - zuoli. - Si K 3 3 9 ; Levi, Antioch 1 3 1 mit Anm. 34, -
Vollenweider, Steinschneidekunst 124 Taf. 96, 7. 10. - Augusteisch.
U m Chr. Geburt. 1 6 7 . Zwei Tonlampen. Privatbesitz. Aus Anste-
148. Kameo. Neapel, Mus. Naz., Slg. Orsini. - hen. - Weber 1 6 1 . 162 Anm. 49aTaf. 57, r. 2. - Kai-
Neverov, O., Prospetliva 29, April 1982, 4. 8 Abb. 5 1 . serzeitlich.
- 1. Jh. n. Chr.
1 4 9 . * Karneol. Aquileia, Mus. Naz. 25287. - Sena Relief Metall
Chiesa, GA Nr. 44 Taf. 3. - Frühe Kaiserzeit. Baum 1 6 8 . * Zwei Bronze-Spiegeldeckel, a)* Cam-
hinter dem Adler. bridge, Fitz. Mus. G R 1 0 6 . 1 9 0 7 . Aus Miletopolis. b)
1 5 0 . Granat. Ehem. lonides Coli. - Boardman, J., Cambridge, Slg. Dr. A. H. Lloyd. - Si K 277. 308;
Engraved Gems. The lonides Coli. (1968) Nr. 45; Weber Levi, Antioch 1 3 1 mit Anm. 3 8; Gazda 1 7 0 Anm. 77, -
162 Taf. 5 5 , 3 . - Frühe Kaiserzeit. - Hinter G. Baum, Frühe Kaiserzeit. - Ungewöhnliche Gruppierung; r.
G. stützt eine Hand auf den Sitz. sitzende Ortsnymphe.
1 5 1 . Karneol. Bloomington, Indiana Univ. Art. 169. AE, Ilion, Commodus ( 1 8 0 - 1 9 2 n.Chr.). -
Mus., Burton Y. Berry Coli. 64.70.76. - Ancient Gems Bellinger, a.O. 105a, 58 Nr. T r86 Taf. 9; Si K
from the Coli of Burton Y. Berry (1968) 93 Nr. 168 mit 4 1 5 - 4 1 9 ; Weber 1 6 2 , - Rs.
Abb. - Frühe Kaiserzeit.
1 5 2 . Sardonyx. Ehem. Slg. Marlborough. - Si K
3 44; Lippold, Gemmen Taf. 40, 5. - Frühe Kaiserzeit. - d) Ganymedes v o m Adler ergriffen
Hinter dem Adler Baum. GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
1 5 3 . Kameo. Trier, St. Matthias. - Weber 1 6 1 Taf. 1 7 0 . * Mosaik. Serra Orlando. Aus Morgantina. -
55, 1. 2. - Kaiserzeitlich. Phillips 2 4 1 - 2 6 2 Abb. 4 - 7 ; Foucher 160 Abb. 7; v.
1 5 4 . * Karneol. Braunschweig, Herzog Anton Ul- Böselager, D., Antike Mosaiken in Sizilien (1983)
rich Mus. Gern 10. - AGD III Nr. 66 Taf. 9 . - 2 . Jh. 2 0 - 2 4 ; Sichtermann 6, 47. 48. - 2. Hälfte 3. Jh.
n. Chr. v. Chr.
1 5 5 . Jaspis. Privatbesitz. Aus Carnuntum. - 1 7 1 . Kalksteinkapitell. Tarent, Mus. Naz. Aus Ta-
Dembski, a. O. 1 2 2 , 1 5 0 . 1 5 1 Nr. 383, - Römisch. rent. - Si K 2 54; v. Mercklin, E., AntikeFiguralkapitelh'
1 5 6 . * Karneol. Bad Deutsch Altenburg, Mus. Car- (1962) 49. 57 Nr. 1 5 8 Abb. 2 7 0 ; Engemann 2, 16. ~
puntinum 1 7 7 6 4 . Aus Carnuntum. - Dembski, a. O. U m 3 00 v. Chr.
1 1 2 , 1 5 1 Nr. 383. - Römisch. 1 7 2 . * Webegewicht. Cambridge, Fitz. Mus. GR-
1 5 7 . * Glaspaste. Bad Deutsch Altenburg, Mus. I 5j —1891. - Tarentinisch.
Carnuntinum 1 8 0 5 5 . - Dembski, a. O. 1 1 2 , 1 5 1 Nr.
384. - Römisch. RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
1 5 8 . * Amethyst und Karneol. Paris, Cab. Med. Mosaiken
1 4 3 0 * und 143 X. - Richter, EngrGemsRom Nr. 256. 1 7 3 . * Rom, Mus. Naz. Rom. 1 2 4 1 . Aus Baccano.
258 Abb. - Römisch. - Si K 250 Taf. 1 1 , 3; Phillips Abb. 1 5 ; Parlasca, K.. J»
C A N Y M !. D I. S

Hclbig-' III Nr. 2472a; Foucher 162 Abb. 9. - Severia- Abb. 570; Gabelmann, H., Die Werkstattgruppen der
nisch. oheritalischen Sarkophage (1 973) 68. 2 1 1 Nr. 37 Taf. 1 8,
1 7 4 . * Antakya, Mus. Hatay 10568. Aus Tarsos. - 4. - 2. Hälfte 2. Jh. n.Chr. - Von G. nicht viel mehr
Budde, L., Antike Mosaiken in Kilikien II (1972) Abb. als der r. Arm erhalten.
149—155; Foucher 164 Abb. 1 2 ; Zervoudaki 35 Taf. 1 8 5 . * Architektonisches Marmorrelief. Burdur, -
1 5b. - r. Hälfte 3. Jh. n.Chr. - G. steht noch, unter Photo G. Koch 75.80/10. - Kaiserzeitlich, lokal. -
ihm Hund, 1. Hirt, r. Ortsnymphe. Sehr großer Adler.
1 7 5 . Ostia, Domus della Fortuna Annonaria. - Be- 185a) Marmorrelief auf kapitellartigem Untersatz.
catti, G., Scavi di Ostia IV. Mosaici e pavimenti mannofci Baalbek, Heliopolitanustempel. - v. Mercklin, a. O.
(1961) 2 1 6 . 2 1 7 Taf. 99, 408. - 1. Hälfte 3. Jh. n. Chr. 1 7 1 , 188 Nr. 454 Abb. 876. 880. - Spätere Kaiserzeit,
- Der stehende G. wird von sehr kleinem Adler er- - Darstellung nicht mehr deutlich erkennbar.
griffen. 1 8 6 . Tonrelief. Verschollen. - v. Rohden, H./
1 7 6 . N e w York, Slg. Albert van Dam. - Phillips Winnefeld, H., Architektonische römische Toiweliefs der
Abb. 14. - Kaiserzeitlich. Kaiserzeit ( 1 9 1 1 ) 1 1 4 Abb. 2 1 6 . - Sehr großer Adler.
1 7 7 . Sousse, Mus. 57.043 ( = 10.442). - Si K 25 3; 1 8 7 . Calenische Omphalosschale. Paris, Cab.
Foucher, L., Inv. Mos. Sousse(i960) 2oTaf. 9a; Phillips Med, Aus Vulci. - de Ridder, BiblNatVases II 638 Nr.
Abb. 1 2 ; Foucher 163 Abb. 1 1 . - Späte Kaiserzeit. 1 1 3 5 ; Weicker, G., Der Seelenvogel in der alten Litteratur
1 7 8 . * Sousse, Mus. 57.092 ( = 10.476). - Si K und Kunst (1902) 208 Anm. 1 ; Pagenstecher, Calen 7 1
252 Taf. 1 2 , 2; Foucher, Inv. Mos. Sousse (i960) 4 3 - 4 4 Nr. H 2 n ; S i K 2 0 3 - 245;Thomas (s. Bibl. zu ->Gany-
Taf. 20a; Phillips Abb. 13 ; Foucher IÖI Abb. 8; Picard medes/Catmite) 7 1 1 , dort wohl weil aus Vulci stam-
83 3 Abb 349. - Späte Kaiserzeit. mend, irrig unter den etruskischen Werken genannt. -
1 7 9 . * Thessaloniki, Arch. Mus. Aus Thessaloniki. Spätes 3. Jh. v. Chr. - U m den Omphalos vier Quadri-
- Daux, G., BGH 92, 1968, 903. 906 Abb. 1 0 ; Fou- gen mit Göttern und Herakles, die dessen Einführung
cher 1 6 2 Abb. 10. - Kaiserzeitlich. auf den Olymp wiedergeben; vor dem Gespann mit
Dionysos G. und der Adler.
Relief
1 8 0 . * Marmorrelief. Florenz, Mus. Arch. - Si K Rundplastik
238; Sichtermann 6, 47 Abb. 7; 55 Anm. 33. - Frühe 1 8 8 . * Marmorgruppe. Madrid, Prado 3 5 E. - Si K
Kaiserzeit. - R. Flußgott. 243 ; Phillips Abb 2 1 ; Picard 828 Abb. 347. - Antoni-
1 8 1 . Acht kleinasiatische Sarkophage mit zusam- nisch.
men 14 G.-Darstellungen. Aphrodisias, im und beim 189. Marmorgruppe, fr. Wien, Kunsthist. Mus. I
Museum. Aus Aphrodisias. - Calder, W. M./Cor- 875. Aus Ephesos. - Si K 257 Taf. 12, 1; Phillips Abb.
mack, J . M. A., Monuments from Lycaonia, the Pisido- 22; Picard 83 1 Abb. 348; Oberleitner, W., etal, Funde
Phrygian Borderland, Aphrodisias (1962) Taf. 22, 574; aus Ephesos und Samothrake (1978) Nr. 1 3 8 . - Antoni-
40, 6 1 4 ; Isik, F., OeJhBeib 1982, 66 Abb. 1 5 - 1 8 ; 80 nisch.
Abb, 2 4 - 2 6 ; Sichtermann ö, 4 7 ; Sichtermann 7. - 1 9 0 . * Sandsteingruppe, wohl Bekrönung eines
Frühes 3. Jh. n. Chr. - Die Gruppe ist fast immer in ei- Grabsteines. Mainz, Rom.-Germ. Zentralmus. Aus
nen Tondo gesetzt. Mainz. - Kessler, P. T., M Z 35, 1940, 65 Taf. 1 1 ; van
1 8 2 . * Vier stadtrömische Clipeussarkophage. - Si Buchem 47 Abb. 16; Engemann 2, 21 mit Anm. 66
K 244. 246. 248; Schauenburg, K., AA 1 9 7 2 , (Lit.). - Kaiserzeitlich.
501--S16 Abb. 1 - 4 . 6 ; Engemann i , 1 0 3 9 ; Engemann 1 9 1 . Tonstatuette. Nicosia, Mus. - Si K 3 54; Bru-
2, 18. 19 Taf, 4, 5; Sichtermann 6, 4 7 - 5 1 ; Kranz, P., neau 202 Abb. 4. - Kaiserzeitlich. - Karikatur, G. mit
SarkRelV 4, 201 Nr. 60 Taf, 38, 3; 204. 205 Nr, 70 altem Gesicht.
Taf 42, 1 - 3 . - Anfang 3. Jh. n. Chr. - Die Szene, in
kleinem Maßstab, immer unter dem Clipeus in der
Mitte. - Ähnlich diesen Sarkophagen ist ein Riefelsar- e) Ganymedes vom Adler entführt
kophag in Reggio Calabria, Mus. Naz., aus Ardore, GRIECHISCHE DARSTELLUNGEN
Sichtermann 6, 4 8 - 5 I Abb. 8 - 1 0 , der unter dem Cli- Malerei
peus einen Knaben mit phrygischer Mütze und 1 9 2 . Bemalter Glasbecher. Paris, Mus, Guimet.
Pedum in einer der Stellung des vom Adler ergrif- Aus Begram. - Hackin, a . O . 106, 103. 104 Nr. 59.
fenen G. ähnlichen Haltung zeigt, neben einem 60; Sichtermann 3, 790 Abb. 978; C M V , GrH 1 6 1
Schaf. Wenn hier überhaupt an G. gedacht wurde, Abb. 163 (farbig); Omans, J., Art and Thought in the
dann hätten wir hier eine ganz singulare Darstel- Hellenistic Age(1979) 65 Abb. 60. - 1. Jh. n. Chr. - Be-
lung. einflußt v o m T y p der Ergreifung. G, hält Schild.
1 8 3 . * Sarkophagplatte, Marmor. Budapest, Nat.
Mus. 6 2 . 8 5 , 1 . Wohl aus Aquincum. - Si K 1 4 7 ; Bur- Gemmen
ger, A. Sz., ArchErt 100, 1 9 7 3 , 4 2 - 4 9 Abb. 3; Enge- 1 9 3 . * Karneol. Berlin (West), Staad. Mus. FG 3 52.
mann 2, 18. - 2. Jh. n, Chr. - G, steht fast aufrecht. Da- - S i K 1 3 8 ; /4GDII Nr. 1 5 7 Taf. 3 5 - - 2. Viertel 4. Jh.
zugehörig Platten mit Leda, Perseus und Iphigenie. v. Chr.
184. Sarkophagnebenseite, Marmor. Aquileia, 1 9 4 - * Brauner S'arder, München, Münzslg. A
Mus. Naz. - Santa Maria Scrinari, V., Mus. Arch. di 1 7 3 1. - vlG-D I 1 Nr. 4 1 0 Taf. 47. - Frühes 3. Jh.
Aquileia. Cat. delle sculture romane ( 1 9 7 2 ) 185 Nr. 570 v. Chr.
G A N Y M E D E S 11

Reliefs der. - Si K 1 6 7 ; Engemann 1, 1 0 3 8 ; Engemann 2, 16.


1 9 5 . * Spiegeldecke!, Bronze. Ehem. Berlin, Staat!. - Späte Kaiserzeit.
Mus. 7928. - Si K 1 4 0 Taf. 7 , 3 ; Züchner, Klappspiegel 2 1 0 . Mosaik. Kourion (Zypern). - Megaw, A. H.
l
62 KS 86 Taf, 7; B D F H Taf. 2 2 S ; Schefold SB III 2 1 7 $.,JHS73, 9 5 3 , 1 3 6 Abb. 4. - Kaiserzeitlich.
Abb. 298; Fuchs, Skulptur* 530 Abb. 6 2 1 . - U m 2 1 1 . * Mosaik. Bosceaz (bei Orbe, Schweiz). - Si K
360/50 v. Chr. 1 4 6 ; Phillips Abb. 1 7 ; v. Gonzenbach, V., Die romi-
196. Tonrehef. Capua, Mus. Camp. 985. Aus Ca- schen Mosaiken der Schweiz ( 1 9 6 1 ) 1 8 5 . 186. 190. 1 9 1
pua, Santuario Patturelii. - Bonghi Jovino, M., in Taf. 62, 4; Foucher 1 5 9 Abb. 4; v. Gonzenbach, V.,
Homniages a M, Renardlll (1969) 6 6 - 7 8 Taf. 27. - Ta- Die römischen Mosaiken von Orbe ( 1 9 7 4 ) 26 Abb. 1 5 ; 33
rentinisch, 3 5 0 - 3 3 0 v . C h r . Abb. 8. - U m 2 0 0 - 2 3 0 n.Chr.
1 9 7 . Plakettenvase, fr. Mykonos, Mus. 289. - Bru- 2 1 2 . Mosaik. Nea Paphos (Zypern), Haus des D i o -
neau 1 9 7 . 19S Abb. 1. - U m 300 v . C h r . nysos. - Nikolaou, M., AAAS 21, 1 9 7 1 , 145 Taf. 39,
1 9 8 . * Plakettenvase. Berlin (DDR), Staatl. Mus. 5; Foucher 1 5 9 Abb. 5. - Kaiserzeitlich.
V.l. 5 9 0 1 . - Si K 1 4 2 Taf. 5, 1 ; Bruneau 1 9 8 - 2 0 0 2 1 3 . Mosaik. Thysdrus, Domus Sollertiana. -
Abb, 2. 2bis. - U m 300 v . C h r . Foucher 1 6 0 Abb. 6. - 1. Hälfte 3. Jh. n.Chr. - G. in
1 9 9 . * Zwei Tonantefixe. Joannina, Mus. 395a, statuarischer Haltung,
395b. Aus Kassope. - Dakaris, S., Praktika 1 9 5 4 , 207. 2 1 4 . * Mosaik. Sevilla, Casa de la Condesa de Le-
208 Abb. 9; BCH 79; 1 9 5 5 , 2 6 3 . 265 Abb. 5; Bru- brija. Aus Italica. - Thouvenot, R., Essai sur la prouince.
neau 599. 200 Abb. 3. - 3. Jh. v. Chr. romaine de Betique (1940) 639 Abb. 1 6 1 ; Blanco Frei-
jeiro, a. O. 1 0 8 , 28. 29 Nr. 4 Taf. 1 4 . - U m 1 5 0
Rundplastik n. Chr. - G. hält Speere, unten Hund.
200. Bronzegruppe, nicht erhalten. - Plin. nat. 34, 2 1 5 . Mosaik. Volubilis, Maison des travaux
7 9 ; Si 3 9 - 6 6 ; Picard, Manuel IV 2, 2, 8 2 2 - 8 3 8 . - Von d'Hercule. - Foucher 1 5 6 Abb. I. - Anfang 3. Jh.
Leochares, 1. Hälfte 4. Jh. v.Chr. - Wohl die erste n. Chr.
Darstellung der Entführung durch den Adler. Aus Pli- 2 1 6 . * Mosaik. Vienne (Isere), Mus. - Si K 1 9 1 ;
nius' Schilderung geht hervor, daß der Adler G. durch Phillips Abb. 1 S ; Lancha, J., Mosaiquesgeometriques. Les
das Gewand faßte, ein Zug, der sich auch bei einigen ateliers de Vienne (Isere) ( 1 9 7 7 ) Abb. 63. 63MS; Foucher
Kopien findet. Weitere ikonographische Angaben 1 5 7 Abb. 2. - Späte Kaiserzeit. - G, in statuarischer
macht Plinius nicht. S. 2 5 1 . Haltung.
2 0 1 . Marmorgruppe, fr. Athen, Nat. Mus. Aus 2 1 7 . Mosaik. Bignor (Sussex, England). - Si K
N e o Lampsakos. - Themelis, P. G., AAA 2, 1969, 1 6 3 1 4 5 ; Morgan, Th., Roman British Mosaic Pavements
Abb. 1. - Wohl originales lokales Werk des 4. Jh. (1886) Taf. bei S. 2 0 3 ; Phillips Abb, 1 6 ; Fouchcr 158
v . C h r . - G. bekleidet. Abb. 3 . - 4 . Jh. n. Chr.
202. Goldohrringe. N e w York, M M A - Si K 1 1 1 .
1 1 2 Taf. 7, 1. 2; Becatti, G., Oreßcerie antiche ( 1 9 5 5 ) Gemmen
j 98 Nr. 397 Taf. 1 0 5 ; Picard 837 Abb. 3 5 1 . - Ende 4. 2 1 8 . Karneol. Den Haag, Konigl. Münzkabinett
Jh. v. Chr. R C C 52. - Maaskant-Kleibrink, CatGemsTheHague
2 0 3 . * Goldohrringe. Neapel, Mus. Naz. 1 2 6 4 2 3 Nr. 1 2 4 Taf. 26. - 2.-1. Jh. v . C h r . - G. im Profil,
und 1 2 6 4 2 8 . - Si K 99; Breglia, L., Cat. detle oreßcerie noch auf Zehenspitzen stehend.
delMus. Naz. diNapoli (1941) 43 Nr. 1 1 6 . 1 1 7 Taf. 1 9 , 2 1 9 . * Sechs Glaspasten. München, Münzslg. -
1.2; Siviero, R., GHorieleambredclMus. Naz. diNapo- AGD\ 2 Nz. 1 4 4 0 - 1 4 4 5 Taf. 1 4 1 . 1 4 2 . - Vorkaiser-
//(i954) 39 Nr. 1 1 6 Taf. 120a. 1 2 1 . - U m 300 v . C h r . zeitlich. - Unten liegt Kanne.
2 0 4 . * Kalksteingruppe. Tarent, Mus. Naz. 104. 2 2 0 . * Z w e i Glaspasten. München, Münzslg. A
Aus Tarent, Masseria Tesoro. - Bernabö Brea, L., Riv- 549. - ^ 4 G D I 3 Nr. 3 2 2 5 . 3 2 2 6 Taf. 3 1 0 . - Frühe Kai-
IstArch N. S. 1, 1 9 5 2 , 73. 74 Abb. 52. - Mitte 4. Jh. serzeit. - Unten liegt Kanne.
v. Chr. 2 2 1 . Karneol. Cambridge, Corpus Christi Col-
205. Kalksteingruppe. Kunsthandel. - Finarte. lege. - Richter, EngrGemsRom Nr. 2 5 9 Abb.; Henig,
Vendita pubblica all'asta di oggetti archeologici, Milano LewisColl Nr. 305 Taf. L8. - 1. Jh. n.Chr.
13-14 marzo ipöj (Text v o n A. Stenico) 25. 26 Nr. 2 2 2 . * Vier Glaspasten. Hannover, Kestner-Mus.
1 6 Taf. 10. - Tarentinisch. K 1 7 8 9 , 52a, 5 1 , 1 7 8 8 . - . 4 G D 1 V Nr. 9 3 5 - 9 3 8 T a t :
1 2 2 . 1 2 3 . - Augusteisch. - A u f drei Pasten unten um-
RÖMISCHE DARSTELLUNGEN gestürzte Hydria.
Malerei, Mosaik 2 2 3 . Z w e i Glaspasten. Aquileia, Mus. Naz. R. C.
206. Deckengemälde. Pompeji, Casa del Cripto- 1 3 0 1 und ohne Inv.-Nr. - Sena Chiesa, GA Nr. 42,
portico, Sacello Iliaco, jetzt verblaßt. - Spinazzola, 43 Taf. 3. - Augusteisch.
Pom'pei I 547, vgl. 546 Abb. 604; Schefold, WP
Bruneau 1 9 7 . - Vespasianisch. Münzen
2 0 7 . Wandgemälde. Pompeji III 3 , 6 . - Schefold, 2 2 3 a ) AE, Dardanos (Troas), 2.-1. Jh. v.Chr. -
WP 58. - Vespasianisch (?). SNG Copenhagen 305. - Rs.: G. Vs.: Kopf des Zeus.
208. Wandgemälde. Pompeji VII 1, 25. - Si K 2 2 3 b ) AE, Dardanos (Troas), Geta als Caesar
1 7 4 ; Schefold, WP 166. - Vespasianisch. ( 1 9 8 - 2 0 9 n.Chr.) - SNG v. Aulock 1 5 0 7 . - Rs.: G.
209. Wandgemälde. Palmyra, Grab der Drei Brü- hält in der Linken Pedum.
G A N Y M E D l- S IÖ5

2 2 3 c ) AE, Ilion, Hadrian (1 j 7 - i 3 8 n. Chr.). - J u - 2 3 5 . * Relief auf Pfeilerkapitell, Marmor. Vienne,


lia Domna, f 2 i 7 - - Bellinger, a.O. 105a, 48 Nr. T Mus. Lap. Aus Vienne. - Esperandieu, Recueil l Nr.
, 3 6 : 58 Nr. T r 87 Taf. 9; 62 Nr. T 209 Taf. 9 : 6 3 Nr. 360; Si K 194; v. Mercklin, a.O. 1 7 1 , 1 8 1 - 1 8 3 Nr.
T 2 1 3 Taf. 9; 65 Nr. T 226. - Rs.: G. hält in der Rech- 4 4 1 a Abb. 850. - Anfang 3. Jh. n.Chr. - L. Baum-
ten oder Linken Pedum. stamm, r. Hund.
2 2 3 d ) AE, Kotiaeion (Phrygien), 2. Jh. n.Chr. -
SNG Copenhagen 3 1 5 . - Rs.: G. hält in der Linken Stuck-, Tonreließ
Pedum. 2 3 6 . * Stuckrelief. Pompeji, Decke des Tepida-
2 2 3 e ) AE, Sebaste (Phrygien), 2. Jh. n. Chr. - SNG riums der Forumsthermen. - Si K 1 7 5 ; Phillips Abb.
(Kopenhagen 677. - Rs.: G. hält in der Rechten Syrinx, 1 9 ; Mielsch, Stuckreliefs 1 37 K 46c Taf 43 ; Andreae,
in der Linken Pedum. B./Kyrieleis, H. (Hrsg.), Neue Forschisngen in Pompeji
und den anderen vom Vesuimusbruch 79 n. Chr. i'ersiiititre-
Stein relicfs ten Städten (1975) Abb. 107. - Kurz vor 79 n.Chr.
224. Angerasteinrelief, Rest einer gewölbten 2 3 7 . Relief auf Tonlampe, Nicosia, Mus. - Vess-
Decke. Mailand, Mus. Arch. Aus Mailand, wohl vom berg, O./Westholm, A „ SCE IV 3 (1956) 187 (Acc.
fupitertempel. - Si K 1 77; van Buren, A. W., AJA 43, 837)- - Frühe Kaiserzeit.
1939, 5 1 5. 5 16 Abb. 1 5 ;'Alföldi, A., CahArch 6 , 1 9 5 2 , 238. Relief auf Tonlampe, fr. Magdalensberg, De-
Taf. 9; Frova, A., Notizie dal chiost.ro del Monastero Mag- pot. - Farka, Chr., Die römischen Lampen vom Magda-
yiore 1 (2, 1968, 4 1 - 4 6 Abb. 1. - Ende 1. Jh. n. Chr. - lensberg ( 1 9 7 7 ) 1 1 6 Nr. 36; 309 Taf. 30, 1299 (muß
G, hält Bogen in der Rechten, Pfeil in der Linken. heißen: 1300); 64, 1300. - Augusteisch.
2 2 5 . * Marmorrelief. Portogruaro, Mus. Aus C o n - 2 3 9 . * Tonlampe. Privatbesitz. Aus Tarsos. -
cordia, von der Decke eines Grabbaues. - Si K 1 7 6 ; Budde, a.O. 1 7 4 , Abb. 249. - Späte Kaiserzeit,
Brusin, G./Zovatto, P. L., Monumenti romani e cristiani 240. Tonlampe. Kairo, Ägypt. Mus. Saal 39 Vitr. I.
dilulia Concordia (i960) 38 Nr. 39 Abb.; Engemann 2, - Kaiserzeit.
16. - 2. Jh. n. Chr. 2 4 1 . Rundes Tonrelief. Thespiae. Aus Castro. - de
2 2 6 . * Architektonisches Marmorrelief. Este, Mus. Ridder, A., BCH46, 1 9 2 2 , 303. 304 Nr. 2 1 4 Abb. 52.
Naz. 1468. Aus Baone. - Si K 1 4 9 ; Sichtermann 3, - «Semble de date tres tardive».
791 Abb. 980; Frova, a. O. 2 2 4 , 42 Abb. 2; Engemann 2 4 2 . * Vier Fr. von Sigillatagefäßen mit Ilelief-
2, 16 Taf. ib. - U m 200 n.Chr. appliken. a)* Brugg, Vindonissa-Mus. 8808; b)
2 2 7 . * Architektonisches Trachytrelief. Padua, Rouen, Mus. Dep.; c)* St.-Germain-en-Laye, Mus.
Mus. Civ. 509. Wohl aus Este. - Ghedini, F., Sculture Ant. Nat. 32588. Aus Vindonissa, Le Havre und Le-
greche e romane del Mus. Civ. di Padova (1980) 176. 1 7 7 zoux. - Alföldi 6 1 - 6 7 Abb. 3 3 - 3 7 ; Schefold, SB III
Nr, 77 Abb. - U m 200 n. Chr. 2 1 8 Abb. 299. - 1. Hälfte 2. Jh. n. Chr. - L. ein bärti-
228. Marmorrelief, Sagalassos, Theater, scenae ger Mann mit phrygischer Mütze und Zepter, der die
jwns. - 2. Jh. n. Chr. Rechte nach vorn streckt, w o G. vom Adler entführt
229. Steinrelief. Früher Arlon. Aus Arlon. - Si K wird; zwischen ihnen ein Eros. Der Bärtige wird von
1 2 4 ; Engemann 2, 20. - Kaiserzeitlich. - Neben der Alföldi als asiatischer Gewaltherrscher (Midas? Tanta-
Entführungsszene Globus. los?) gedeutet, der selbst G. rauben wollte, es kommt
230. Relief auf Marmorstele. Novara, Mus. Lapi- aber eher Tros in Frage, der auch sonst gelegentlich bei
dario della Canonica. - Scarzello, O., Boll. Storicoper la der Entführung dabei ist.
Provincia di Novara 25, 19 3 1, Taf. 19 Abb. 3 7; Stenico, 2 4 3 . * Töpfereistempel. Trier, Rhein. Landesmus.
A., ArchCl 10, 1958, 293 Anm. 2. - Kaiserzeitlich. 1 7 . 5 3 9 , Aus Trier, Neu-St. Barbara. - Si K 255 Taf.
2 3 3 . * Marmorrelief vom Grabmal der Ennier. r 1, r. - Kaiserzeitlich. - G. steht noch auf dem Boden;
Sempeter (Jugoslavien). Aus Sempeter. - Klemenc, J./ bei ihm Hund und Eros. Inschrift: GALVMEDEM ET
Kolsek, V./Petru, P., Anticnegrobnice vSempetru, Antike AQVJLAM IN CELO.
Grabmonumente in Sempeter ( 1 9 7 2 ) Abb. bei S, 1 2 ,
Abb. aufS. 2 1 5 5 4 Nr. 4-25 (vgl. 86 Nr. 425); Abb. auf Elfenbein-, Knochenreliefs
S. 66; zum Grabmal: 75. 77. 78; Engemann 2, 20. 2 1 244. Elfenbeinrelief. Korinth, Mus. 3782. Aus
Taf. 7b. c. - Anfang' 2. Jh. n. Chr. - G. hält Bogen, da- Korinth. - Davidson, G. R., in Corinth XII (1952) 338
neben Hirtenflöte, 1. Hund. Nr. 2 9 0 1 Taf. 1 3 8 . - 1. oder 2. Jh. n.Chr.
2 3 2 . Grabstele, Kalkstein. Privatbesitz. Aus Grado. 2 4 5 . Elfenbeinreliefs an den Füßen eines römi-
- Si K 1 5 5 ; Jucker, H., Das Bildnis im Blätterkelch schen Bettes. N e w York, M M A 1 7 . 1 9 0 . 2 0 7 6 . - Rich-
( 1 9 6 1 ) 1 4 1 Abb. 1 1 ; Engemann 2, 20 Taf, 6b. - A n - ter, Fumiture 106 Abb. 5 3 1 . - Kaiserzeitlich. - Auf der
fang 2, Jh. n. Chr. - G.-Büste in Blätterkelch, der A d - Abb. nicht zu sehen, die knappen Angaben lassen eine
ler über ihm, er scheint ihn an den Schultern zu pak- genaue ikonographische Einordnung nicht zu.
ken. 2 4 6 . * Knochenrelief. Athen, Benaki-Mus. 18970.
2 3 3 . Marmorrelief. Aquileia, Mus. Naz. 3 55. - Si Aus Ägypten. - Marangou, L., Benaki Mus. Athens.
K 1 2 8 ; Santa Maria Scrinari, a.O. 1 8 4 , 185 Nr. 569 Bone Carvingsfyom Egyptl. Greco-Roman Period (1976)
Abb. 568; Engemann 2, 20. ~ Lokal, kaiserzeitlich. 4 6 - 4 8 ; 1 1 9 Nr. 1 7 9 Taf. 52a. - Römisch.
2 3 4 . Marmorrelief. Paris, Louvre. Aus Thessalo- 2 4 7 . * Knochenrelief. Houston, Rice Mus., de
niki, auf Pfeiler der «Incantadas». - Si K 1 7 3 ; Enge- Menil Coli. C A 643 7. Aus Ägypten. - Hoffmann, H.,
mann 1, 1 0 4 2 . 1 0 4 3 . - Mitte 2. Jh. n.Chr. Ten Centuries that Shaped the West. Greek and Roman Art
166 GANYMEDES

in Texas Colleclions (i 970) Nr. 2 1 o Abb. (457 Hinweis


auf ein unpubl. Relief mit der Entführung des G.
durch den Adler «in ivory or bone» im Rockefeiler
Mus., Jerusalem). - Spätrömisch.

Bronzercliefs
248. Relief auf Bronzehenkel. London, Guildhall
Mus. Aus London. - Cook, N. C./Merrifield, R., ILN
227, 1955, 6 1 4 - 6 1 7 Abb. 1. - 1. Hälfte 2. Jh. n.Chr.
- G. hält in der Rechten das Pedum.
249.* Neun Reliefs auf Paraderüstungen. Aus den
nördlichen Provinzen des römischen Reiches. - Si K
157. 158. 160. 1 8 4 - 1 8 7 . 197. 198 Taf. 10, 2. Enge-
mann 1, 1043; Garbsch, J., Römische Paraderüstungen
(1978) 29-3 i. 49 Taf. 6. 40. 4 1 . - 2. Jh. n.Chr. - G.
nur als Büste, manchmal mit Hund oder Syrinx und
Pedum; vom hinter ihm befindlichen Adler sind auf Ganymedes 260
einigen Darstellungen die Krallen unter G.' Achseln
zu sehen, trotz der schematisierten Wiedergabe ist
also deutlich die Entführung gemeint. (So. 370). - Frühe Kaiserzeit. - «G. riding upon an
eagle».
Rundplastik 259. Mosaik. Vatikan. Aus der Hadriansvilla in Ti-
250.* Gruppe aus farbigem Marmor (Pavonaz- voli {?). - S i K 1 7 8 ; Levi, Antioch 526. - Antike Entste-
zetto). Sperlonga, Mus. Naz. Aus Sperlonga. - Sichter- hung unsicher.
mann, H., in Kraus, PKG Taf. 263; Riemann, H., in
Forschungen und Funde. Festschr. B. Neutsch (1980) 380. g) Ganymedes und der Adler in singulärer Dar-
- Um 90 n. Chr. - G. statuarisch, vollkommen gewan- stellung
det. RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
2 5 1 . * Marmorgruppe. Vatikan, Gall. dei Cande- 2 6 0 . ® Bleisarkophag. Früher St.-Lo, Mus., im 2.
labri. - Si K 106; Phillips Abb. 23 ; Picard, Manuel IV Weltkrieg zerstört. Aus Lieusaint, - Si K 1.80; de Cau-
2, 2, 822-838 Abb. 346; Fuchs, W., in Heibig 4 I Nr. mont, M., BullMon 26, 1860, 1 3 1 - 1 4 6 Abb. 2; Enge-
528. - Antoninisch. - Noch immer als die treueste mann 2, 1 8. - 3, Jh. 11. Chr. - Zweimal G, waagerecht
Nachbildung des Werkes von Leochares {200) anzu- schwebend, über ihm der Adler, ohne ihn zu berühren.
sehen.
2 5 2 . * Marmorgruppe. Cherchell, Mus. Aus Cher- h) Kopf des Ganymedes mit dem Adler
chell (Caesarea). - Durry, M., Mus. de Cherchell. Sappl. RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
(1924) 7 3 - 7 5 Taf. 6, 1; Picard, ManuelIV 2, 2 Taf. 21. 2 6 1 . * Fünf Glaspasten. München, Münzslg. A
- Frühe Kaiserzeit. 4 2 7 - A 4 3 0 ; A 1 0 6 9 ; - AGDI 2 Nr. 1 4 4 7 - 1 4 5 1 Taf.
2 5 3 . * Marmorgruppe. Venedig, Mus. Arch. 145. - 1 4 2 . - Vorkaiserzeitlich.
Si K 108 Taf. 8, 1; Zeitschr. für Kunstgesch. 1970, 65 2 6 2 . * Glaspaste. Hannover, Kestner-Mus. 818. -
Abb. 7; Sichtermann, H., Vier Briefe August von Platens AGD IV Nr. 1 0 7 0 Taf. 1 4 3 . - U m Christi Geburt.
an Eduard Gerhard (1979) Taf. 6. - U m 200 n. Chr. 2 6 3 . * Sard. Göttingen, Univ. G 27. - AGD III Nr.
254. Sandsteingruppe. Igel bei Trier, Bekrönung 53 Taf. 33. - 1. Jh. v. Chr. - 1. Jh. n.Chr. - Adler,
der Igeler Säule. - Si K 94; Engemann 2, 20; Zahn, E., Körper in Form eines menschlichen Gesichtes, vgl. Si
Die Igeler Säuie in Igel bei Trier5 (1982) 1 5 . - 1. Drittel K 346-352.
3. Jh. n.Chr. 2 6 4 . * Karneol. Den Haag, Königl. Münzkab.
255. Kleine Marmorgruppe. Ehem. Silivri (Tür- R C C 1 4 5 2 . - Maaskant-Kleibrink, CatGemsTheHague
kei), Slg. Stamoulis. Aus Perinth. - Seure, G., BCH36, 246 Nr. 646 Taf. 1 1 3 . - 1. Jh. n. Chr. - G. im Profil.
1 9 1 2 , 579 Abb. 2 1 ; Bruneau 197. - Kaiserzeitlich. 265. Glaspaste. München, Münzslg. - AGD I 3
256. Elfenbeingruppe. Samaria. Aus Samaria. - Nr. 3 2 2 7 Taf. 3 1 0 . - Frühe Kaiserzeit.
Crowfoot, J. W. und G. M./Kenyon, K. M., The Ob- 266.* Glasgemme. Wien, Kunsthist. Mus. XI B
jectsfrom Samaria (1957) 84 Taf. 14, 5 ; Bruneau 197. - 4 8 3 . - A G O e l l Nr. 704 Taf. 2 1 . - Ende 2. Jh. n. Chr.
3. Jh. n.Chr. (?).
G. Ganymedes und ein geflügelter Dämon
f) Ganymedes sitzt auf dem Adler RÖMISCHE DARSTELLUNGEN
RÖMISCHE DARSTELLUNGEN 2 6 7 . * Stuckreiief. Rom, Basilica Sotterranea bei
2 5 7 . ( = Athena/Minerva 4 1 7 mit Lit.) Wandge- der Porta Maggiore. - Si K 380; Sichtermann 3, 7 9 °
mälde. Rom. Domus Aurea, volta dorata, zerstört. - Si Abb. 979; Aurigemma, S., La Basilica Sotterranea Neo-
K 84. - Iuppiter und G. auf einem Adler, dabei M i - pitagorica di Porta Maggiore in Roma ( 1 9 6 1 ) 38 Abb. 2 1 ;
nerva und Mercurius. Engemann 1, 1 0 3 7 . i ° 3 9 ; Engemann 2, 1 7 Taf. 2a;
258. Tonlampe. Nicosia, Mus. Aus Zypern. - Turcan 7 2 3 . 724. - 1. Jh. n. Chr. - G. mit Kanne, von
Vessberg, O./Westholm, A „ SCE IV 3 (1956) 187 geflügelter Gestalt entführt.
G A N Y M E D E S 14

KOMMENTAR und Chrysippos, angeführt wurde, fallt gegenüber all-


gemeinen Erwägungen nicht ins Gewicht, ebenso ist
G. Als Einzelfigur setzt zumeist Zeus oder den Ad- die Deutung auf Poseidon und Pelops abzulehnen: die
ler als Partner voraus. Eine Benennung ist nur auf- Gruppe in Olympia ist nur als Teil der zahlreichen
grund der Attribute möglich, wobei jedoch die phry- Zeus-G.-Darstellungen der vor- und frühklassischen
gische Mütze und das Pedum noch nicht ausschlagge- Zeit zu erklären und zu verstehen. - Als dann im 4. Jh.
bend sind, da sie auch bei -»Alexandras vorhanden v. Chr. der Adler als Entführer G.s in die Kunst einge-
sein können; von diesem ist G. gewöhnlich durch sein führt wird, gibt es ein Nachleben der Entführung
jugendlicheres Aussehen zu unterscheiden (vgl, durch Zeus nur in der hellenistischen Reliefkeramik
-.Alexandras 3d). Eindeutige Attribute sind nur die (54- 55)-
Kanne oder die Schale, die ihn als Mundschenken aus- Zeus und G. sind, außer in den Szenen der Verfol-
weisen. Künstlerisch ist G., abgesehen von der nicht gung und Entführung, auch in anderen Gruppierun-
eindeutig überlieferten Bronzestatue in Olympia (i), gen dargestellt worden, und zwar schon in der sf Va-
erst verhältnismäßig spät als Einzelfigur dargestellt senmalerei (57-59), dann auf unteritalischen. Vasen
worden, ikonographische Bedeutung haben diese (73- 74). vereinzelt auch noch in römischer Zeit, wo-
Schöpfungen kaum. bei kaum Abhängigkeit von griechischen Vorbildern
Die beiden Hauptgruppen innerhalb der G.-Iko- anzunehmen ist (76, vgl. 257). Ebenso erscheint G., in
nographie, die ihn entweder mit Zeus oder mit dem der attischen und auch unteritalischen Vasenmalerei,
Adler zeigen, sind auch, im Großen und Ganzen, nicht selten im Verein mit anderen Göttern (57-74),
chronologisch voneinander zu scheiden: Zeus kommt aber auch hier nicht in festgelegten Bildtypen und mit
vor dem Adler, dieser erscheint erst seit dem 4. unterschiedlichen Attributen, unter diesen der Hahn
Jh.v.Chr., d.h. seit Leochares oder nicht allzulange (73), Reifen und Stab (68). Er ist nicht selten als
vor ihm. Zeus und G. werden danach nur noch selten Mundschenk des Zeus gekennzeichnet und in seiner
zusammen dargestellt. Beiden Darstellungsbereichen Nahe dargestellt (57. 60. 63. 64. 65. 69), wobei j e -
ist jedoch die Grundtendenz fast aller griechischen doch eine erotische Verbindung nicht in Erscheinung
Liebesgeschichten eigen: daß das erotische Empfin- tritt, er kann aber auch, als Ministrant (?), neben ande-
den einzig und allein beim Begehrenden vorhanden ren Göttern erscheinen; diese sind Apollon und Arte-
und wirksam.ist, daß das Objekt dieses Begehrens ver- mis (66-68), vereinzelt auch Poseidon (58), Ares (65)
folgtes, überfallenes, geraubtes Opfer bleibt, bei dem und Dionysos (66). Zweimal ist die Einführung des
von Gegenliebe nicht die Rede ist. Schon in der atti- Herakles auf den Olymp das Hauptgeschehen (59.
schen Vasenmalerei des späten 6. und frühen 5. Jh. 61), einmal dessen Kampf mit dem Löwen (57), ein-
v. Chr. ist die Verfolgung des davonlaufenden G. mal Kadmos als Drachentöter (70), einmal das Parisur-
durch Zeus, den anderen Liebesverfolgungen jener teil (71), einmal Pelops und Oinomaos (72). All diese
Zeit entsprechend (^Aigina, ^Amphitrite, -^Amy- Bilder zeigen, daß man damals G. bereits als dauern-
mone), das vorherrschende Motiv. Sie erfolgt zumeist den Bewohner des Olymp verstand.
von links nach rechts, Zeus ist fast immer bekleidet, In Verbindung mit Hermes erscheint G. nur auf at-
bekränzt und mit dem Zepter versehen, gewöhnlich tischen Vasen, von ihm verfolgt oder ergriffen
ist er G. so nah, daß er ihn faßt oder zu fassen scheint, (78-80), oder in anderen, allerdings nicht sicher zu
G, ist nackt, leicht oder ganz bekleidet, er hat zumeist deutenden Szenen (77. 81). Bemerkenswert ist, daß
Reifen und Stab bei sich, oft den Hahn als Liebesge- G. hier mehrmals die Leier in der Hand hält (80-82),
schenk (im Katalog sind diese Attribute nicht jedes- die sich in den Bildern mit Zeus nur einmal findet
mal genannt), Eros kann zugegen sein. Zeugen sind (45). Hermes ist bei der Verfolgung wohl als Beauf-
selten anwesend: es können die Eltern des G. oder tragter des Zeus zu verstehen, könnte aber auch selbst
seine Spielgefährten sein (10. 2 5 . 34. 40). Die Ört- vom Liebesdrang erfaßt sein.
lichkeit wird gewöhnlich nicht gekennzeichnet, ein- Sicher im Auftrag des Zeus handelt die den G. ver-
mal ist es die Palästra (40), Reifen und Stab bei G. deu- folgende Iris, die ebenfalls nur auf attischen Vasen in
ten auf Straße oder Spielplatz, nie findet sich ein Hin- dieser Tätigkeit dargestellt wurde (83). Über die Deu-
weis auf das Hirtenamt des Verfolgten. tung und die Attribute s. den Katalog.
Der großen Zahl der Verfolgungsbilder stehen in Etwa gleichzeitig mit der Einführung des Adlers in
der vor- und frühklassischen Zeit des 5. Jh. v. Chr. nur die Entführungsszene wurde im 4. Jh. v. Chr. in der
wenige mit der Entführung des G. durch Zeus gegen- unteritalischen Vasenmalerei der Schwan als Entfüh-
über. Sie sind außerdem recht verschieden: in der atti- rer des G. dargestellt (84-91). Auf einigen Bildern nä-
schen Vasenmalerei ist es nur die Schale des Duris hert er sich am Boden dem Knaben, wobei dessen Päd-
(52), die den im Schlaf behutsam davongetragenen G. agoge ihn abzuwehren sucht (84. 85. 87), oder er er-
zeigt, und ein etwas späteres Fragment (53), das ihn faßt ihn im Fluge (90); den geglückten Raub stellen ei-
wach im Arm des Göttervaters wiedergibt; dazu nige wenige Bilder mit dem davongetragenen G. dar
kommt die etwa gleichzeitige Tongruppe in Olympia (86. 88, wohl auch 91), wobei auch der Pädagoge
(56) mit dem von Zeus fest an sich gedrückten, jedoch noch anwesend sein kann (86). Vorauszusetzende lite-
willig folgenden G. Die Besonderheit, daß Zeus hier rarische Gestaltungen dieser Sagenform haben sich
nicht das Zepter, sondern einen gewöhnlichen Kno- nicht" erhalten.
tenstock trägt, welche gelegentlich als Argument für Die Verbindungen von G. mit dem Adler haben in
eine abweichende Deutung der Szene, etwa als Laios der bildenden Kunst den breitesten Raum eingenom-
168 GANYMEDES

mcn. Sie gestatten einerseits, das antike psychologi- lich erwähnte Zug, daß der Adler den Knaben durch
sche Liebes-Grundschema des ohne nach Gegenliebe das Gewand hindurch gehalten habe, findet sich kei-
fragenden erotischen Begehrens und Handelns der neswegs sehr häufig, ein weiteres Zeichen der Selb-
liebenden Person (hier Zeus) beizubehalten, es aber ständigkeit der Darstellungen. Der Hund mag schon
andererseits seiner krassen Direktheit zu entkleiden. bei Leochares der Szene beigegeben gewesen sein,
Sie sind in verschiedenen Phasen dargestellt worden, wohl auch das häufig von G. gehaltene Pedum; die hie
von der Annäherung über die Ergreifung und Entfüh- und da bereits wiedergegebene Kanne (z. B. 220. 222)
rung bis zur Tränkung und friedlichen Gruppierung. ist aber wohl spätere Zutat, auch die Jagdausrüstung
Diese Abfolge entspricht nicht ganz der kunsthistori- (214. 224) (im Katalog sind die Attribute des G.,
schen Chronologie: in dieser stand, wie die Zeugnisse ebenso wie seine Haltung, nur angegeben, wenn sie
lehren (200), die Entführung an erster Stelle; Ergrei- Besonderheiten aufweisen).
fung und Tränkung sind wohl bald gefolgt, ebenso Frieden mit dem Adler hat G. auf den Darstellun-
die Annäherung des Adlers, zuletzt kam die statuari- gen geschlossen, die beide in vertraulicher Gruppie-
sche Gruppierung. Änderungen in dieser Reihen- rung zeigen, sei es, daß sie in wirkungsvoller Pose ne-
folge, wie sie Weber vorschlägt, sind nicht zu erhär- beneinander stehen, oder daß der sitzende G. den Ad-
ten, da das Beweisstück, eine Spiegelgravierung, kaum ler tränkt. Auch bei der statuarischen Gruppierung
antik ist, wie schon die «phrygische» Mütze des G. reicht G. seinem Partner häufig den göttlichen Trank,
lehrt. Ebenso sind die chronologischen Abänderun- es gibt aber außerdem auch das bloße freundlich-zärt-
gen von Phillips abzulehnen (dazu Sichtermann 6). lich gestimmte Beisammensein. Die Tränkung er-
Im Sagengeschehen ist die Annäherung des Adlers laubte, den Knaben in einer unverfänglich freundli-
das früheste Erlebnis. Schon sie zeigt den passiven chen Tätigkeit zu zeigen, gleichzeitig aber auch auf
Charakter des G. und seine Ahnungslosigkeit: entwe- sein olympisches Amt zu verweisen, die Zuneigung
der schläft er ( 9 1 - 1 0 1 . 104), -»Endymion vergleich- des Vogels zu seinem Begleiter deutete das erotische
bar, oder er versucht erschreckt, der unvermuteten Motiv an, ohne aufdringlich zu wirken. Wann diese
Gefahr entgegenzutreten (92-94). Schon die attische Szenen im Ablauf des mythischen Geschehens zu
Vasenmalerei hatte ja G. schlafend dargestellt (52), denken sind, ist eine andere Frage, U m sie zu beant-
um der Darstellung seiner - logisch zu erwartenden - worten hat man bisher meist die Attribute herangezo-
Gegenwehr auszuweichen. gen und ist dabei gewöhnlich zu der Schlußfolgerung
Die Ergreifung des G. durch den Adler zeigt dann gelangt, derlei Szenen spielten noch vor der Verset-
den Oberfall auf einen Überraschten und Erschreck- zung des G. auf den Olymp. Was jedoch die Attribute
ten in aller Deutlichkeit. Ikonographisch gesehen sind im allgemeinen betrifft, so dürfen sie nicht allzu lo-
hier die Grenzen zur eigentlichen Entführung flie- gisch-pedantisch für eine Abfolge der Begebenheiten
ßend; im strengen Sinne, auch als künstlerische Erfin- herangezogen werden. Aus dem Vorhandensein des
dung, ist nur die Szene als Ergreifung zu bezeichnen, Pedums z.B. darf nicht unbedingt geschlossen wer-
die G., vom Adler angegriffen, auf ein Knie gestürzt den, daß die entsprechende Szene vor der Entführung
wiedergeben: gerade dieses Schema findet sich in der auf den Olymp spielt: es kann sich um ein zeitloses
antiken Kunst immer wieder bei Uberwältigten und «mythologisches Idyll» handeln, selbst, wenn der
Erliegenden. Steht G. aufrecht, insbesondere auf ei- Hund oder Weidetiere bei G. erscheinen; diese sind
nem deutlich wiedergegebenen Boden, so ist die Ent- auf dem Olymp natürlich nicht mehr denkbar, doch
scheidung zweifelhaft: es kann sich um Ergreifung, ist ein friedliches Beisammensein von G. und dem
aber auch um beginnende Entführung handeln (vgl. Adler, bevor die Entführung stattfindet, ebenfalls
1 7 5 . 183). nicht denkbar. Auch die Erklärung «Rast während der
Die Entführungsdarstellungen, die den vom Adler Entführung» läßt sich mit solchem Beiwerk wie der
in den Lüften getragenen G. zeigen, geben durchweg olympischen Kanne oder Schale, den Weidetieren
nicht mehr einen sich sträubenden oder erschreckten und Ortspersonifikationen nicht in Einklang bringen.
G. wieder, sondern einen solchen, der sich in seine Diese friedlichen Gruppierungen passen eben nicht in
Lage gefügt hat: er ist einzig und allein darauf bedacht, die Abfolge «Annäherung, Ergreifung, Entführung»,
seine Sicherheit zu wahren, dessen wohl bewußt, daß sie sind künstlerische, nicht ikonographische Erfin-
ein erfolgreicher Widerstand seinen Sturz in die Tiefe dungen. Daher haben auch einzelne voneinander ab-
zur Folge hätte, «Gegenliebe» zeigt er auch hier nicht, weichende Bild-Typen wenig Bedeutung für das iko-
doch bot die Szene als solche den Künstlern genügend nograpische Motiv, wie etwa die verschiedenen T y -
Gelegenheit, der Fürsorge des Adlers und dem ängst- pen der Tränkung des Adlers durch den sitzenden G „
lichen Sicherheitsbedürfnis des Entführten ein eroti- die den Tränkenden entweder links oder rechts, mit
sches Fluidum zu geben: beide neigen sich gewöhn- oder ohne Baum zeigen.
lich einander zu. Die Darstellungen sind dabei im Es ist erstaunlich, daß der Adler in der bildenden
Motiv einheitlich, im TypoJogischen jedoch mitunter Kunst Zeus selbst fast völlig verdrängt hat. Wenn auch
verschieden; G. kann den Arm um den Hals des A d - eine Scheu vor der erotischen Gruppierung der beiden
lers legen, von vorn oder im Profil erscheinen, nackt, bestanden haben mag, so wäre doch immerhin eine
mit der Chlamys versehen oder voll bekleidet sein. unverfängliche Darstellung von G. als Mundschenk
Eine Abhängigkeit von der Schöpfung des Leochares des Zeus, mit diesem zusammen, denkbar gewesen.
(200) ist dieser Verschiedenheiten wegen nur ganz Diese aber gibt es seit der griechischen Kunst des
allgemein zu konstatieren; der von Plinius ausdrück- und frühen 4. Jh. v. Chr. nicht mehr oder doch nur in
GA.NY M E D E S G A N Y M E D E S / C A I M I X V.

seltensten Ausnahmen (76). W o Zeus, im Hellems- ebensowenig anzunehmen, sonst hätte Plautus sie er-
mus, noch als Räuber des G. auftritt, ist der Adler be- wähnt. Andererseits hat ein faliskisc.hcs Vasenbild die
reits zugegen (54. 55), auch auf dem römischen Beischrift GANVMEDE, bei der allenfalls das feh-
Wandgemälde, das Zeus und G. zeigt (257), werden lende S auf etruskischen Einfluß hindeuten könnte
beide von ihm getragen. Auf den vielen Darstellun- (2). Eine strenge Trennung zwischen griechisch-rö-
gen, die G. mit dem Adler zeigen, hat dieser in jeder mischen «Ganymedes-» und etruskisch-italischen
Hinsicht die Rolle des Göttervaters übernommen: als «Catmite-» Darstellungen ist also nicht möglich.
«Verfolger», als Entführer, als Liebhaber und als mit Dennoch lassen gewisse Besonderheiten in der Wie-
Trank Versehener. Das bot der Kunst einerseits vieler- dergabe der Sage (s. den Kommentar) es gerechtfertigt
lei Anreiz zu den verschiedensten Gruppierungen und erscheinen, «Catmite» in einem eigenen Stichwort zu
Erfindungen, andererseits war es so möglich, das zu behandeln.
verhüllen, was man unverhüllt nicht darstellen B I B L I O G R A P H I E : Aust, E „ REIH 2(1899)
mochte. Auf diese Weise durfte auch G. sich als das «Catamitus»; Beazley, EVP 4. 56. 57. 2 9 5 ; ThLL Onomasticon
geben, was er war: ein natürlicher, spielerischer, tier- II 255 s.«Catamitus»; E n g e m a n n , ]., R / 1 C V 1 H ( 1 9 7 2 ) 1 0 4 1 .
1 0 4 6 s, v. « G a n y m e d » ; Flobert, P., «Camille et G a n y m e d e » , in
freundlicher, unschuldiger, dabei eigenständig han-
MeiatigesJ. Heurgon { 1 9 7 6 ) 3 0 3 - 3 0 8 ; H e m b e r g , B., Die Kabiicti
delnder Knabe; er war weder Diener noch blosses ( 1 9 5 0 ) 194. 195, 2 8 0 . 3 1 7 ; Mayer, M,, Hermes 27., 1 8 9 2 ,
Objekt, was er in Gesellschaft von Zeus notwendig 5 1 0 - 5 1 5 ; M a y o , P. C., Amor Spiritiuilis et Carnalis (Diss. N e w
hätte werden müssen, und in der früheren Kunst auch Y o r k 1 9 6 7 ) 5 7 A n m . m ; Pastorino, A., Juli Fi imici Matcrtti De
gewesen war. Der von der Bühne abgetretene Zeus Enore Profanarum Religioiutm. Itilroduziotie c Comtnento ( 1 9 5 0 )
wurde so zu einer tragischen Figur, oder aber er über- 1 3 0 . 1 3 1 . .143, 1 4 4 ; T h o m a s , F., «Autour d'uii passage de Piaute:
M e n . 1:41 sqq.», in Hommagcs ä L, Hemnann, Coli Latomus 44
ließ, als in den Adler verwandelter Gott, G. die Haupt-
(1.960) 7 0 9 - 7 1 4 .
rolle. Erst durch den Adler wurde G. zu einer selbstän-
Für weitere abgekürzt zitierte Lit. s. Bibl. zu -> Ganymedes.
digen Sagenfigur, nur durch ihn konnte er dann auch
symbolische Bedeutung gewinnen.
Neben Zeus, dem Schwan und dem Adler gibt es KATALOG
in der bildenden Kunst noch ein anderes Wesen, das
die Rolle des Entführers bei G. übernahm, wenn auch
nur in einer' singulären Darstellung: auf einem der A . Catmite und Zeus
Stuckreliefs der Basilica Sotterranea in Rom (267)
wird der göttliche Mundschenk von einem geflügel- Vasen
ten, bekleideten Dämon davongetragen. Die Deu- 1 . * Stamnos, etr. rf. Oxford, Ashm. Mus.
tung dieser Gestalt ist bisher befriedigend noch nicht 1 9 1 7 . 5 4 . - EVP Ar- 56. 57, 1 T a f 1 3 A , 1: Maler des
gelungen, und wird wohl auch so lange nicht gelin- Oxforder Ganymed; Si K 14; EAA III 7 9 1 Abb. 9 8 1 ;
gen, wie die gesamte Anlage mit ihren verschiedenar- Koch-Harnack, G., Knabenliebe und Tiergeschenke
tigen figürlichen Verzierungen nicht erklärt ist. Auf (1983) 2 3 3 . 234 Abb. 1 1 6 . - 4. Jh. v. Chr. - Zeus kniet
die damit zusammenhängenden Probleme, die oft vor dem sich enthüllenden C., dieser hält Leier, von
diskutiert wurden, kann und braucht hier nicht einge- oben schaut Eros Zeus an.
gangen zu werden, da sie nicht so sehr die Sageniko- 2 . * ( = Athena/Menerva 169a* mit Lit., = Eros
nographie als vielmehr Fragen der Religion und der [in Etruria] 6*) Stamnos, faliskisch rf. Rom, Villa Giu-
Symbolik betreffen, die außerhalb des Bereiches rei- lia 1599. Aus Falerii. - EVP 73. 74 Nr. 1: Diespater-
ner Mythologie liegen. H E L L M U T S I C H T E R M A N N Maler; Si K 17. - Frühes 4. Jh. v.Chr. - L. sitzender
Zeus, bekränzt, nackt, in der Linken Blitz, in der Rech-
ten Zepter, hinter ihm stehend C., bekränzt, nackt,
legt die Linke über die 1. Schulter des Zeus. Von r.
fliegt Eros auf beide zu mit Schmuckreif in den Hän-
den, r. steht Athena. Unter Zeus und C. Ente oder
Gans und Widder. Am oberen Bildrand Inschrift:
CANVMEDE [DIEJSPATER CVPICO MEN ER VA.
CATMITE 3 . * ( = Athena/Menerva 169b) Stamnos, falis-
kisch rf Rom, Villa Giulia 1600. Aus Falerii. - Si K
Etruskische Namensform von Ganymedes. Die 1 8 ; EVP73, 2 Taf. 16, 1: Diespater-Maler. - Frühes 4.
damit zusammenhängenden Probleme sind vorwie- Jh. v. Chr. - Replik von 2, doch ohne Inschriften.
gend philologischer Art, Bedeutung für die Ikonogra- 4 . * Stamnos, faliskisch rf Rom, Villa Giulia 1 2 9 3 .
phie haben sie kaum. Mit der bildenden Kunst besteht - Frühes 4. Jh. v. Chr. - Zeus r. sitzend (Sitz nicht ge-
nur in zwei Fällen eine Berührung: auf einem etruski- malt), in der Rechten Zepter, wendet sich zu dem 1.
schen Spiegel mit der Entführung durch den Adler (8) neben ihm stehenden C., dieser ist leicht bekleidet,
ist der Szene Catmite beigeschrieben, und in Plaut. hält eine Leier in der Rechten. Zwischen Zeus und C.
Men. 1 4 3 - 1 4 6 fragt Menaechmus 1. den Peniculus: ein Hahn.
«Die mi, enumquarn tu uidisti tabulampictam inpariete, ubi 5. Kelchkrater, faliskisch rf. Pavia, Privatbesitz. -
aquila Catameitum raperet, auf ubi Venus Adoneum?» Der Stenico, A., ArchCl 1 0 , 1958, 2 8 6 - 3 0 6 Taf. 9 7 - 9 8 :
Spiegel weist keine ikonographischen Besonderhei- Nazzano-Maler. - 1, Viertel 4. Jh. v. Chr. - Vorberei-
ten auf; bei dem nur genannten Gemälde sind solche tungen zum «Hieros gamos» von Zeus und C.: In der
!70 GANYMEDES/CATMITU - CARGAPHIA

Mitte sitzt C , er wendet sieh nach dem hinter ihm ste- der Beziehung zwischen Zeus und C , der in der grie-
henden Zeus um, hinter diesem der Adler (?), am Bo- chisch-römischen Kunst nur indirekt zur Darstellung
den ein Eros; vor C. weibliche Flügelgestalt mit Tyin- gelangt. So hat die Szene der Flochzeitsvorbereitung
panon, über ihm zwei Eroten, 1, und r. über der Szene (5) im Attischen keine Parallele, ebensowenig dieje-
zwei sitzende Bärtige mitTympanon, Das Bild auf der nige mit dem vor C. in höchster Bewunderung
anderen Seite der Vase zeigt in der Mitte den sitzen- knieenden Zeus; auch die Entblößung C.s auf diesem
den Dionysos mitThyrsos und Tympanon. er wendet Vasenbild ist in ihrer verführerischen Absichtlichkeit
sich zu einer weiblichen Figur um, unter ihm ein lang- nicht mit den eher zufälligen und unfreiwilligen Ent-
halsiger Vogel, vor ihm eine weibliche Figur mit blößungen auf attischen Vasenbildern zu vergleichen
Kanne in der Rechten und Kästchen in der Linken, auf (-> Ganymedes 41). Eine im Griechischen nicht vor-
diesem ein Hahn, über der Szene zwei Eroten mit kommende Szene zeigen auch zwei faliskische Stam-
Kästchen und Tympanon, 1. und r. männliche sitzende noi (2, 3), auch sie das Erotische deutlich herausstel-
Figuren mit Tympana. lend: es dürfte sich hier um den einzigen Fall handeln,
Außer auf Vasen scheint Zeus und C. nicht darge- daß C.-Ganymedes von sich aus Zeus mit einer zärt-
stellt worden zu sein, doch sei eine Bronze-Ciste er- lich-vertraulichen Geste berührt (das Relief in Dres-
wähnt, deren Gravierung auf ihre Echtheit hin über- den Si K 77, das so merkwürdige Parallelen zu der be-
prüft werden müßte: Paris, Petit Palais ehem. Sig. Du- kannten Mengs'schen Fälschung aufweist, scheidet als
tuit. Angeblich aus Preneste. - Si K 384 (dort fälsch- doch wohl nicht antik hier aus). Bemerkenswert ist
lich «Relief»); Froehner, W., Coli. Auguste Dutuit. auch die häufige Anwesenheit von Eros und Eroten
Bromes antiqites . . . 1 ( 1 8 9 7 ) 5 6 - 5 8 Nr. 95 Taf. 90. - L. auf diesen Vasenbildern. Zu dieser Betonung des Ero-
sitzt Zeus auf einem Thron, von r. trägt Hermes den tischen kommen andere Besonderheiten hinzu, wie
nackten C. herbei, dieser hält einen Hahn. Hinter die Präsenz des Dionysischen auf der Vase 5, die im
Zeus: Aphrodite, Poseidon, Tros. Außerdem sind auf griechisch-römischen Bereich fehlt. Ohne Parallele
der Oiste der Tod des Troilos und Helena im Brautge- sind auch die Tiere unter Zeus und C. auf 2 - 3 ; wenn
mach dargestellt. der Widder ein Weidetier des C. sein soll, so wäre er
ein Beweis dafür, daß solche Tiere auch auf dem
Olymp, als symbolische Andeutung der Tätigkeit C.'s
B. Catmite durch den Adler entfuhrt vor der Entführung, erscheinen können, also nicht
immer auf den Ida als Schauplatz des Geschehens ver-
6. Das in der Einleitung genannte Wandgemälde. weisen. Weiter ist die Leier in der Hand des C. auf I
- Plaut. Men. 1 4 3 - 1 4 6 ; Thomas pas.q'm. - Vor ca. 100 und 4 ein eigener Zug; im Attischen findet sie sich bei
v. Chr, Ganymedes nur in den Szenen mit Hermes und Iris.
7. Bronzespiegel-Relief, etruskisch. London, BM. Lediglich der Hahn auf 4 stellt eine Verbindung zu
Aus Preneste. - Si K 164 Taf 9, 2; Foucher, L., AntAfr den attischen Vasenbildern her, doch weicht er inso-
1 4 , 1979, 166 Abb. 13. - Spätetruskisch. - Bei der fern doch von seinen Vorbildern ab, als er mehr als
Entführung anwesend zwei Jünglinge (Ilos und Assa- bedeutsamer Hinweis, nicht als reales Geschenk zu
rakos?) und eine Frau (Kallirhoe?). verstehen ist. Eher entsprechen die Darstellungen der
8.* Bronzespiegel-Gravierung, Rom, Villa Giulia Entführung C.s durch den Adler den griechisch-römi-
5 1 1 0 5 . AusTarquinia. - Gerhard, EtrSpVTaf. 5; S i K schen, bis auf die Hinzufügung der Familienangehöri-
200; Thomas 7 1 1 ; de Simone, Entlehnungen I 42 Taf. gen auf dem Relief des Spiegels in London (7) und
1 1 . - 3. Jh. v. Chr.(?) - C. barhäuptig, in der Rechten dem Attribut der Fackel in der Hand C.s auf dem Spie-
Fackel, unten laufender, hinaufblickender Elund. gel in Rom (8). Sind die Angehörigen noch zu erklä-
Über der Gruppe etruskische Inschrift im Gegensinn: ren, so läßt sich die Fackel aus dem Mythos heraus
CATCHTE. nicht deuten, es bleibt nur die Spekulation. Daß auch
9.* Bronzerelief. Berlin, Staatl. Mus. 1 0 1 9 3 . Aus bei der Entführung durch den Adler das erotische M o -
Viterbo. - Si K 144 Taf. 9, 1; Thomas 7 1 1 . - 3. Jh. tiv eine Rolle spielte, auch wenn es nicht direkt veran-
v. Chr. (?). - C. hält das Pedum. schaulicht wurde, zeigt der Passus bei Plautus (6), in
1 0 . Dachterrakotte, etruskisch/römisch. Cosa, welchem diese Entführung mit der von Adonis durch
Mus. Naz. Aus Cosa. - Brendel, O., AJA 73, 1969, Venus vereinigt wird. HELLMUT SICHTERMANN

2 3 2 ; Blanck, H., AA 1970, 283 Abb. 8; Strazzulla, M.


J., in Carandini, A. (Hersg.), La romanizzazione
dcll'Etruria; il terriiorio di Vulci (1985) 99. 100. - 2. Jh.
v. Chr. - Der Adler hinter C. ist tiefer als gewöhnlich
dargestellt.

KOMMENTAR GARGAPHIA

Die faliskischen und etruskischen Vasenbilder ge- (rapyaepia) Quelle und Tal bei Plataiai und am
hen gegenüber den attischen und unteritalischen im Kithairon.
Ikonographischen durchaus eigene Wege. Auffallend LITERARISCHE QUELLEN: Hdt. 9, 25, 2; 49-
ist zunächst die Betonung des erotischen Charakters 2 - 5 1 , 1 ; 52 beschreibt, daß die Quelle G. bei Plataiai
G A R G A P H I A -- C K 171

für die Griechen bei der Schlacht von 47g v. Chr. ge- 5- ( = Aktaion 1 0 6 * mit Lit.) Sarkophag, römisch.
gen die Perser sehr wichtig war, da sie zum Wasserho- Paris, Louvre M A 4 5 9 . Aus Torre Nuova. - Baratte/
len diente. Wegen dieser Bedeutung ist sie w o h l auch Metzger, SarcLouure Nr. 15 Abb. - U m 1 2 5 - 1 3 0
von den Persern zugeschüttet worden. Später war sie n.Chr. - Aktaionsage in vier kontinuierenden Bil-
wieder benutzbar (Paus. 9, 4, 3). Ein Tal bzw. eine dern. Der Versuch von Wiesel er, G., NachGöttingen
Quelle G. wird auch als Lokalität für die am Kithairon 1 876, 14, den gelagerten Flußgott mit cler Wasserurne
spielende Aktaionsage genannt: Ov. met. 3, 1 5 5 - 1 7 2 ; beim Bad der Artemis mit G. zu verbinden, ist nicht
H y g . f a b . 1 8 1; s. weiter Bölte (Paus. 9, 2, 3 spricht von überzeugend und überholt.
einer namenlosen Quelle). Wahrscheinlich gab es
w o h l kaum zwei Quellen gleichen Namens. Die Ver-
legung der Aktaionsage an die berühmte Quelle aus
der Perserschlacht ist vielleicht nicht erst eine E r f i n - KOMMENTAR
dung alexandrinischer oder römischer Dichter, son-
dern könnte bereits von Aischylos eingeführt worden Auf einigen italischen Vasenbildern ( 1 - 3 ) mit der
sein, dessen Drama Toxotidcs auch sonst Bezüge zur Bestrafung des Aktaion ist eine Frau dargestellt, die als
Schlacht von Plataiai aufzuweisen scheint, s. dazu K o s - Ortspersonifikation auftritt (mit Z w e i g : 2 ; sitzt auf
satz, Dramen 1 4 2 - 1 6 5 . " Steinen: 3). Da römische Autoren als Schauplatz der
B I B L I O G R A P H I E : B ö l t e , F., RE VII 1 ( 1 9 1 0 ) 7 5 7 5. v. Sage das Tal bzw. die Quelle G. nennen, was sich
«Gargaphia 2»; C o m o t t i , A., EAA III ( i 9 6 0 ) 7 9 2 - 7 9 3 s. P. «Gar- möglicherweise auf das Aktaiondrama des Aischylos
gaphia»; Drexler, W., A-iXI 2 (1 8 8 6 - 9 0 ) 1 6 0 4 s. f . «Gargaphia»;
zurückführen läßt, darf die N y m p h e hier vielleicht so
Kirsten, E., REXX 2 ( 1 9 5 0 ) 2 2 7 0 s. v. «Plataiai»; Kossatz, Dra-
benannt werden. Es wäre denkbar, daß sie auch in an-
men 1 5 2 . 1 5 4 - 1 5 5 . 1 6 4 - 1 6 5 ; Was er, O., RE V I I 1 ( 1 9 1 0 )
7 5 6 - 7 5 7 s. v. «Gargaphia 1 » ; v. W i i a r n o w i t z - M o e l l e n d o r f f , U . , deren, am Kithairon spielenden Mythen dargestellt ist
Bäl 1 8 7 4 , 5 2 - S 3 . (4). ANNELIESE KO S S ATZ - D E I S S M A N N

KATALOG

DEUTUNG UNSICHER (l-4)


BZW. ABZULEHNEN (5) GAZA ^ LIMCSuppl.
1 . ( = Aktaion 1 1 2 " * mit Lit.) Stamnos, apul. rf. Pa-
ris, Cab. M e d , 949. - RVAp 4 2 9 , 7 1 Taf. 1 5 8 , 3. 4:
closely connected to the Chamay P.; Kossatz, Dramen
1 5 r K 54 T a f 30, 2. - U m 3 50 v. Chr. - Aktaion, Pan, GE
Artemis und unten 1. eine stehende junge Frau mit
hochgestelltem Bein, vielleicht die Ortsnymphe G. (Ff}, rata, ^Tellus) Earth. Daughter of -»Chaos,
2. ( = Aktaion 4 4 * mit Lit.) Glockenkrater, apul. mother and consort of -^Ouranos. Gaia bore numer-
rf. Göteborg, Röhsska Konstslöjdmuseet RKM ous children, most important among them being
1 3 - 7 1 . - RVAp 4 7 6 , 7 Taf. 1 6 9 , 2: Branca-Maler; ->Titanes, -^Kyklopes, Hekatoncheires, - > N y m -
RVApSuppl. i,68; Kossatz, Dramen 1 5 1 K 5 0 T a f . 3 1, phai, Erinyes (-^Eritiys), ->Gigantes, -+Typhon,
2. - U m 3 5 0 v . C h r . - Aktaionsage. D i e neben der -»Acheloos, -»Alkyoneus, Antaios (I), Erichthonios
Felsgrotte stehende j u n g e Frau mit einem Z w e i g im (^Erechtheus), ->Tityos, -^Aitne, the Muses
Arm konnte G. sein, (~> Mousa, Mousai), Ploutos. For the Roman period,
3 . { = Aktaion 4 5 * mit Lit.) Nestoris, lukan. rf. see ^ T e l l u s .
Cambridge (Mass.), Fogg 1 9 6 0 . 3 6 7 . - LCS 1 2 5 , 644 L I T E R a r Y SOURCES : G.'s cult may be traced in a
Taf. 62, 5: Choephoren-Maler; LCS Suppl. t, 21; number of places, most importantly at Delphi where
Suppl. 2, 1 7 0 ; Suppl. 5 , 7 3 ; Kossatz, Dramen 1 5 1 K 4 9 she was the original holder of the oracular shrine, and
Taf. 2 7 , 2; Mayo, VasesMagnaGraecia 7 1 - 7 3 Nr. 10. - later succeeded by two of her Titan daughters, first
3. Viertel 4. Jh. v. Chr. - Im Halsbild Bestrafung des -»Themis, then -»Phoibe (I) (Aischyl. Eum. 1 - 8 ) . In
Aktaion durch Artemis. R. sitzt neben einem Baum Athens, there was a Sanctuary of G e Kourotrophos and
eine Frau auf Steinen, möglicherweise G. Demeter Chloe near the entrance to the Acropolis
4. Wandgemälde. Neapel, Mus. Naz. 1 1 1 4 7 9 . Aus (Paus. i } 2 2 , 3), and at Olympia there was a Gaion, said
Pompeji V I I 1 5 , 2 . - S c h e f o l d , WP206; H B r T a f . 1 5 1 ; to have once housed an oracle of G. (Paus. 5, 14, 10).
Dawson, C . M., Romano-Campanian Kdythological In Homer, Gaia may be the recipient of sacrifice (IL 3,
Landscape Painting (L965) 92 Nr. 27 Taf. 10. - 30/40 1 0 4 ) o r t h e w i t n e s s t o an oath (IL 3, 278 [same context
n. Chr. - Tod der Niobiden am Kithairon. Vor dem as 3, L04]; 1 9 , 2 5 9 ; Od. 5, 184).
Felsen mit dem Tempel sitzen ein Mann (mit Füllhorn Numerous ancient writers mention G., the most
und Zweigen) und eine Frau (mit Zweigen), beides important being Hes. theog. 1 0 5 - 2 1 0 , Horn. h. 30,
Ortspersonifikationen, nach Wilamowitz 5 2 - 5 3 G. and Apollod. bibl. 1 ( 1 - 4 ) 1 ; 1 ( 1 0 ) 2, 6; 1 ( 3 4 - 3 5 . 39)
und Kithairon (sonst meist als ^ Dirke und Ismenos 6, 1 - 3 , for these authors inform us of her many chil-
gedeutet; zu Dirke als Quellnymphe s. die Bibliogra- dren and her role in the Organisation of the universe.
phie zu Dirke). See also Kypriafrg. 1 Allen.