Sie sind auf Seite 1von 11

Die 

Geschichte Jugoslawiens 
(19. und 20. Jahrhundert)
Elena Popovska, Ringvorlesung, WS 2009/10
Die Südslawen im 19. Jahrhundert
Lage Anfang des 19. Jahrhunderts:

• Slowenen sind ein Teil des 
Habsburgerreiches
• Kroatien ist zum Großteil unter den 
Habsburgern, Republik Dubrovnik 
besteht noch, kommt jedoch ab 1818 
ebenfalls unter die Monarchie
• Großteil von Serbien ist ebenfalls 
unter den Osmanen, ein Teil  
(Vojvodina) im Habsburgerreich
• Bosnien und Herzegowina ist unter 
der osmanischen Herrschaft
• Mazedonien ist ebenfalls unter den 
Osmanen
Die Slowenen und Kroaten im 19. 
Jahrhundert
• Napoleon besetzt 1807/1809 bis 1813 Teile 
von Slowenien und Kroatien (Krain, Teile von 
Kärnten, Istrien, Teile von Kroatien südlich 
der Save, Triest und Dalmatien) mit der 
Hauptstadt Ljubljana (Provences illyriennes)
• Er führt einige Reformen durch (Abschaffung 
der Feudalherrschaft, Befreiung von Bauern, 
Ausbau von Bildungsmöglichkeiten)
• Illyrische Bewegung wird daraus geboren: 
Bildung eines nationalen Bewusstseins, 
Stärkung der nationalen Identität, Arbeiten 
auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft, 
Volkskultur
• Konzepte die Südslawen als eine ethnische 
Einheit sehen bzw. ein gleichberechtigtes 
Zusammenleben anstreben: „Jugoslawismus“
• Die Zeit wird auch als „Hrvatski narodni
preporod“ (dt. Kroatische nationale 
Wiedergeburt) bezeichnet 
• Illyrische Bewegung bleibt auch nach der 
erneuten Übernahme der Länderteile durch 
die Habsburger eine Zeitlang weiter erhalten
Serbien im 19. Jahrhundert
• Bis Anfang des 19. Jahrhundert Großteil des Landes unter 
Osmanischer Herrschaft
• Ein Teil (Vojvodina) in der Donaumonarchie
• Serbische Aufstände: erster 1804 bis 1813, zweiter 1815 bis 1817. 
Erster Aufstand wurde von Đorđe Petrović, genannt Karađorđe (dt. 
der schwarze  Đorđe ) angeführt, der zweite von Miloš Obrenović
• Erst nach dem zweiten Aufstand gelingt es Serbien, eine gewissen
Autonomie zu gelangen
• Fürstentum Serbien wird gegründet (unter Fürst Mihajlo
Obrenović) ,im Jahre 1876 beginnen Serbien und Montenegro 
einen Krieg gegen das Osmanische Reich, unterschätzten jedoch 
ihren Gegner, Russland leistet hier militärische Hilfe 
• andere europäische Mächte mischen sich ein
• 1877‐78: Russisch‐Osmanischer Krieg, die Russen schaffen es bis 
fast nach Konstantinopel; um die Besetzung der Stadt zu 
verhindern, unterzeichnet der Sultan den Frieden von San Stefano. 
Hier wird u.a. die Unabhängigkeit Serbiens und Montenegros 
unterzeichnet und ein Großbulgarisches Reich gegründet (mit 
Teilen Südserbiens, Makedoniens, Griechenlands,: Osmanen 
verlieren somit die europäischen Teile ihres Reiches, Russland 
gewinnt an Macht und hat einen Zugang zum Mittelmeer
• den Europäischen Großmächten, u.a. der Habsburger Monarchie 
passt diese neue Situation auf dem Balkan nicht.
• Um die Lage zu lösen und um neue Grenzen auf dem Balkan zu 
schaffen, wird der Berliner Kongress im Jahre 1978 berufen
• 1878 wird die serbische Unabhängigkeit durch den Berliner 
Kongress anerkannt
• 1882 wird das Königreich Serbien ausgerufen, mit König Milan I. 
Obrenović an der Macht
Bosnien und Herzegowina im 19. 
Jahrhundert
• Im 19. Jahrhundert war Bosnien zum 
Grossteil noch unter osmanischer 
Herrschaft
• Das Osmanische Reich versucht im 
19. Jahrhundert einiges in Bosnien zu 
reformieren, diese Reformen bleiben 
jedoch ohne großen Erfolg
• Im Jahre 1876 organisieren bosnische 
Serben einen Aufstand gegen die 
Osmanen, dieser wird von Serbien 
unterstützt. Dies läutet das Ende der 
osmanische Herrschaft ein.
• Nach dem Krieg mit den Osmanen 
werden auf dem Berliner Kongress 
die Grenzen innerhalb des Balkans 
neu bestimmt, Bosnien und 
Herzegowina geht nun an die 
Habsburger
Montenegro im 19. Jahrhundert
• Montenegro ist ebenfalls unter der osmanischen 
Herrschaft, jedoch bildet sich schon im 18. 
Jahrhundert hier ein eigener Staat mit einer 
gewissen Selbstverwaltung
• Zwei Siege über die Osmanen im 19. Jahrhundert 
sorgen dafür, dass Montenegro und ihr Herrscher 
Petar I. Petrović (1782‐1830) die einzelnen 
Stämme vereinen kann (auch durch den Erlass 
eines Gesetzesbuches für sein Land) 
• Sein Nachfolger, Petar II. Petrović Njegoš (1830‐
1851) bemüht sich weiter um Staatsreformen (ist 
gleichzeitig einer der größten Dichter seines  
Landes)
• 1858 erlangt Montenegro die Autonomie von den 
Osmanen unter Danilo II. Petrović (1851–60), 1878 
beim Berliner Kongreß erreicht Montenegro nun 
auch die internationale Anerkennung 
• 1910 wird das Land zum Königreich erklärt, 
Kämpft im Ersten Weltkrieg auf der Seite Serbiens 
und  wird schließlich ein Teil des neuen 
Königreichs SHS ab 1918
Anfang des 20. Jahrhunderts: Die 
Balkankriege
• Erster Balkankrieg 1912‐1913: Ausgelöst durch den von 
Russland initiierten Balkanbund zwischen Serbien und 
Bulgarien unter russischer Kontrolle; wird durch 
Anschluss von Montenegro und Griechenland erweitert
• Vordringliches Ziel des ersten Balkankrieges war es, die 
Osmanen vom slawischen Teilen des Balkans zu 
vertreiben und sich eines neues Territorium zu erobern
• Resultat dieses Krieges war, dass die Osmanen die 
europäischen Teile verlieren
• Nach diesem neuen Frieden kommt es jedoch zur 
Streitigkeiten wegen der neu gewonnenen Territorien 
• Bulgarien möchte einiges mehr an Land haben, in erster 
Linie Makedonien, welches als letztes slawische Land 
erst 1913 von den Osmanen befreit wurde
• Somit beginnt der Zweite Balkankrieg, der auch im Jahre 
1913 beendet wird, dieses Mal stehen sich Serbien und 
Bulgarien als Gegner gegenüber
• Ergebnisse des Krieges: Makedonien wird zwischen 
Griechenland und Serbien geteilt, Teile der 
Schwarzmeerküste gehen an Rumänien, ein anderer an 
die Osmanen, Bulgarien bekommt nur einen sehr 
kleinen Teil Makedoniens, später einen Zugang zum 
Meer; Albanien wird durch diese Kriege unabhängig
Die Südslawen nach 1918: Der Erste 
Weltkrieg und Königreich SHS 
• Durch das Attentat auf den österreichischen 
Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo im Jahr 
1914 erklärt die Habsburger Monarchie Serbien den 
Krieg. Die restlichen Weltmächte reagieren, es 
kommt zum Krieg
• Der Erste Weltkrieg führt u.a. dazu, dass die 
Donaumonarchie auseinanderfällt, somit sind die 
Südslawen, die von ihr regiert wurden, zum ersten 
Mal seit langer Zeit ohne Fremdherrschaft
• Gründung eines südslawischen Staates, wie schon 
seit einiger Zeit angedacht:  Kraljevina Srba, Hrvata i 
Slovenaca/nach 1929 Kraljevina Jugoslavija (dt. 
Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, nach 
1929 Königreich Jugoslawien )
• Angeführt wurde das Reich vom serbischen 
Königshaus;  bis 1941 von Petar II. Karađorđević
(offiziell bis 1945 mittels Exilregierung in London)
• Der jugoslawische König geht einen Pakt mit 
Deutschland ein, Hitler hält sich jedoch nicht an 
diesen und greift  1941 Jugoslawien an
Der Zweite Weltkrieg und die Folgen
• Durch die Besatzung Jugoslawiens entwickeln sich 
im Lande verschiedene Tendenzen und Gruppen
• Kroatien gründet zwischen 1941 und 1945 einen 
eigenen faschistischen Staat, der von Ante Pavelić
geleitet wird: Nezavisna Država Hrvatska, NDH (dt. 
Unabhängiger Staat Kroatien); dazu gehört auch 
Bosnien und Herzegowina
• Slowenien wird zwischen Deutschland, Italien und 
Ungarn geteilt
• Serbien und Makedonien werden ebenfalls besetzt
• Montenegro ist praktisch ein Marionettenstaat 
unter italienischem Protektorat und nennt sich 
Unabhängiger Staat Montenegro;  ab 1943 unter 
Deutscher Besatzung
• Bewegungen gegen die Besatzung: die serbische 
Četnik‐Bewegung unter Draža Mihajlović und die 
Partisanenbewegung unter Josip Broz Tito; die erste 
Bewegung ist stark monarchistisch und wird 
anfänglich als die wichtigste Truppe von den 
Alliierten gesehen (der serbische König befindet sich 
im englischen Asyl); die Partisanen sind eine 
kommunistische Befreiungsbewegung
• Die Partisanenbewegung wurde im Laufe des 
Krieges die stärkste Organisation, wird ab 1943 
auch international als die Befreiungstruppe des 
Landes anerkannt und gewinnt schließlich, mit 
Unterstützung der Alliierten die Gebiete vom 
Jugoslawien zurück (mit wenigen Ausnahmen in den 
Grenzgebieten) 
Volksrepublik Jugoslawien 1945 bis 
1991
• Nach dem Krieg wird das Zweite Jugoslawien mit 
Josip Broz Tito als Ministerpräsident des Landes 
gegründet 
• 1948 bricht Tito allerdings mit Stalin und der UdSSR
• Tito beschließt für sein Land, einen eigenen Weg 
des Sozialismus zu gehen (auch Titoismus genannt) 
und öffnet das Land in Richtung Westen; erst im 
Zuge der Entstalinisierung schaffen es die UdSSR 
und Jugoslawien, wieder normale politische 
Beziehungen zu unterhalten
• Das Land war innenpolitisch in 6 Republiken und 2 
autonome Provinzen eingeteilt. Es war im 
Unterschied zu den Ländern hinter dem Eisernen 
Vorhang einigermaßen weltoffen, man konnte frei 
ein‐ und ausreisen
• Tito war ein sehr geschickter Außenpolitiker, er hat 
es geschafft, sich international sehr positiv zu 
präsentieren und auch einige Gelder für 
Jugoslawien zu lukrieren. Innenpolitisch war er 
jedoch sehr autoritär; er hat dafür gesorgt, dass die 
Politik im Wesentlichen nach seinem Vorstellungen 
gemacht wurde. Der Titokult, der schon zu seinen 
Lebzeiten aufgebaut wurde, ist noch bis heute, 
gerade nach den Kriegen der 1990er Jahr, sehr 
stark. 
• Tito stirbt 1980, sein Begräbnis wird zu einem 
internationalen Ereignis. 
Die Kriege der 1990‐er Jahre und die 
Nachfolgestaaten Jugoslawiens
• Nach dem Tot Titos übernimmt ein kollektives Staatspräsidium mit 
jährlich wechselndem Vorsitz die Leitung des Landes
• Anfang der 1980 Jahre beginnt eine immer stärker werdende 
Wirtschaftskrise, dadurch verschlechtert sich der Lebensstandard rapide 
und die einzelnen nationalen Konflikte werden immer stärker
• Die ersten Unruhen gibt 1981 im Kosovo, dieser Konflikt, aber auch die 
allgemeine Stimmung verschlechtern sich, nachdem Slobodan Milošević
den Vorsitz übernimmt und u.a. die Autonomie des Kosovo stark 
einschränkt
• Am 25.6.1991 erklärten die Teilrepubliken Slowenien und Kroatien ihre 
Unabhängigkeit, am 8.9.1991 folgte Makedonien, am 3.3.1992 Bosnien 
und Herzegowina. Am 27.4.1992 schlossen sich die verbleibenden 
Teilrepubliken Serbien und Montenegro zur Bundesrepublik 
Jugoslawien. (Savezna Republika Jugoslavija) zusammen, die bis Februar 
2003 Bestand hatte
• Die Regierung in Belgrad reagiert auf die Unabhängigkeitserklärungen 
von Slowenien und Kroatien mit Truppen und Panzern, der Krieg in
Slowenien dauert zwar recht kurz, dafür wird er zunächst in Kroatien, 
dann in Bosnien und Herzegowina bis 1995 heftig geführt und schließlich 
erst durch das Einschreiten von internationalen Kräften zu einem Ende 
gebracht
• Makedonien bleibt von diesem Krieg verschont, kämpft aber immer 
wieder mit innenpolitischen Problemen, die schlussendlich zu einem 
Bürgerkrieg zwischen der slawischen Bevölkerung und der albanischen 
Minderheit im Jahre 2001 führen
• Auf dem Kosovo gehen die Konflikte weiter und werden erst im Jahre 
1999, durch die Bombardierung Serbiens von der NATO gestoppt; 
Kosovo proklamiert im Jahr 2008 die politische Unabhängigkeit von 
Serbien, der völkerrechtliche Status des Landes ist international 
umstritten (vorläufig haben nur 64 von 192 UN‐Mitgliedsstaaten Kosovo 
anerkannt und Serbien sieht das Land immer noch als autonome Provinz 
des eigenen Landes an)