Sie sind auf Seite 1von 30

Forschungsreise in die Märchenwelt

Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur


S1

Forschungsreise in die Märchenwelt –


Merkmale von Märchen entdecken und eigene Texte schreiben
Nach einer Idee von Katharina Henzel, Münster; Illustrationen: Julia Lenzmann

I/B3

D ieser Stationenlauf macht Ihre Schüle-


rinnen und Schüler mit den formalen
und inhaltlichen Merkmalen von Märchen
Klasse: 5/6

Dauer: 5–8 Stunden


vertraut. Sie erarbeiten sich den typischen
Aufbau von Märchen, lernen sprechende Kompetenzen:
Tiere und Heldenprüfungen kennen und
üben das Präteritum. So bereiten sie sich – Kennenlernen formaler und inhalt-
auf handlungs- und produktionsorientierte licher Märchenmerkmale
Weise auf das eigene Schreiben von Mär- – Übertragen des Gelernten auf ein
chen vor. In einer Schreibkonferenz geben modernes Märchen
sie sich schließlich Rückmeldung zu ihren
selbst verfassten Texten. – Planen, schreiben und überarbeiten
eines eigenen Märchens

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S6

Materialübersicht

M 1 (Fo) Die Märchenwelt im Chaos – Märchen gesucht

M 2 (Ab) Als Märchenforscher unterwegs … – dein Laufzettel


I/B3
M 3 (Tx) Regeln zum Stationenlauf – ein Plakat

M 4 (Ab) So ein Durcheinander! – Den Märchenaufbau beschreiben

M 5 (Tx) Worterklärungen – „Die sieben Raben“

M 6 (Ab) Alles klar? – Leseabfrage zum Märchen „Die sieben Raben“

M 7 (Ab) Das ist ein Märchen! – Märchenmerkmale erkennen

M 8 (Ab) Frosch und Prinzessin – Gegensätze ziehen sich an?

M 9 (Ab) Ein Memory – gegensätzliche Eigenschaften erkennen

M 10 (Ab) Typisch Märchen!? – Märchenanfänge und -enden finden

M 11 (Ab) Zwölf, drei, sieben – wichtige Zahlen kennenlernen

M 12 (Ab) Das schaffen wir! – Prüfungen der Helden

M 13 (Ab) Vorsicht, Wörter vermisst! – Verben im Präteritum gesucht

M 14 (Ab) Der Rabe sagte: „...“ – Sprechende Tiere

M 15 (Ab) Wahlstation 1: Welches Märchen ist es? – Ein Quiz

M 16 (Ab) Wahlstation 2: Was gehört zusammen? – Ein Märchenpuzzle

M 17 (Ab) Kennst du alle Märchenmerkmale? – Wir wiederholen …

M 18 (Ab) „Mein Name ist Wolf“ – Rotkäppchen modern

M 19 (Ab) Mein Schreibplan – ein eigenes Märchen schreiben

M 20 (Ab) Tipps für Märchenerzähler – eine Schreibkonferenz

Abkürzungen: Ab = Arbeitsblatt; Fo = Folie; Tx = Text

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S1

M1
Die Märchenwelt im Chaos – Märchen gesucht

Die Märchenwelt wurde von einem Riesen durcheinandergebracht. Leo versucht, sie wieder
zu ordnen. Kannst du ihm helfen?
I/B3
„Hey, ich bin Leo und
ich nehme euch mit
auf eine Forschungs-
reise in die Welt der
Märchen.“

© Ralf Hasse, www.ralf-hasse.jimdo.com

Aufgabe

Hier sind einige Märchen durcheinandergeraten. Welche Märchen entdeckst du in dem


Bild? Was passiert in dem jeweiligen Märchen? Tausche dich mit deinen Mitschülern aus.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


I/B3
M2
Als Märchenforscher unterwegs … – dein Laufzettel
Reihe 33

Hilf Leo, die typischen Merkmale der Textsorte Märchen zu erkennen. Begib dich dazu auf eine Forschungsreise in die Märchenwelt.

Name: _______________________________________ Datum: ________________


Verlauf

Material Station Selbsteinschätzung (kreuze an) O

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


M3 So ein Durcheinander! – Den Märchenaufbau beschreiben
Forschungsreise in die Märchenwelt

M4 Das ist ein Märchen! – Märchenmerkmale erkennen


M5 Frosch und Prinzessin – Gegensätze ziehen sich an?
S2

M6 Typisch Märchen!? – Märchenanfänge und -enden finden


Material

M7 Zwölf, drei, sieben – wichtige Zahlen kennenlernen


M8 Das schaffen wir! – Prüfungen der Helden
M9 Vorsicht, Wörter vermisst! – Verben im Präteritum gesucht
LEK

M 10 Der Rabe sagte: „...“ – Sprechende Tiere


M 11 Kennst du alle Märchenmerkmale? – Wir wiederholen …
M 12 „Mein Name ist Wolf“ – Rotkäppchen modern
M 13 Mein Schreibplan – ein eigenes Märchen schreiben
Glossar

M 14 (ENDE) Tipps für Märchenerzähler – eine Schreibkonferenz


Wahlstation 1 Welches Märchen ist es? – Ein Quiz
Wahlstation 2 Was gehört zusammen? – Ein Märchenpuzzle erstellen
Literatur

Ich fühle mich noch nicht so sicher. Ich fühle mich schon sicher Ich fühle mich sehr sicher.
Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S3

M3
Regeln zum Stationenlauf – ein Plakat

Du hast viele Freiheiten: I/B3


− Du kannst selbst entscheiden, mit welcher Märchenstation du
beginnst. Die Reihenfolge ist nicht festgelegt.
− Manche Stationen sind in Partnerarbeit, manche Stationen in Ein-
zelarbeit zu erledigen. Die Information dazu erhältst du auf den Aufga-
benblättern!
− Du kannst dir deine Zeit an jeder Station selbst einteilen. Erarbeite
jedoch mindestens eine Station pro Stunde!
− Du kannst die Lehrerin oder den Lehrer jederzeit etwas fragen!

Du hast aber auch Pflichten:


− Erarbeite zunächst alle Pflichtstationen! Danach kannst du auch die
Wahlstationen bearbeiten!
− Lies die Aufgabenstellung an jeder von dir gewählten Station zuerst
sorgfältig durch, bevor du beginnst.
− Wenn du eine Station beginnst, musst du sie erst beenden, bevor du
eine andere erarbeitest!
− Kontrolliere deine Ergebnisse an der Lösungstheke gewissen-haft.
− In der Stationenarbeit arbeitest du überwiegend still für dich in Ein-zelar-
beit. Sprecht während der Partnerarbeit nur leise im Flüsterton mitein-
ander.
− Hefte alle Ergebnisse in deine Deutschmappe ein. Die Mappe wird
am Ende auf Ordnung und Vollständigkeit überprüft.

Wir hören auf


den Gong als
Ruhezeichen!

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S5

M4
So ein Durcheinander! – Den Märchenaufbau beschreiben

Leo möchte herausfinden, wie ein typisches Märchen aufgebaut ist. Erkläre es ihm am Mär-
chen „Die sieben Raben“. Lies zunächst die Textschnipsel.
I/B3
Nun durften die Eltern das Geheimnis nicht länger verschweigen, sagten jedoch, es sei so des
Himmels Verhängnis und seine Geburt nur der unschuldige Anlass gewesen. Allein das Mäd-
chen machte sich täglich ein Gewissen daraus und glaubte, es müsste seine Geschwister wieder
erlösen. Es hatte nicht Ruhe und Rast, bis es sich heimlich aufmachte und in die weite Welt ging,
seine Brüder irgendwo aufzuspüren und zu befreien, es möchte kosten, was es wollte. Es nahm
nichts mit sich als ein Ringlein von seinen Eltern zum Andenken, einen Laib Brot für den Hun-
ger, ein Krüglein Wasser für den Durst und ein Stühlchen für die Müdigkeit.

Auf einmal hörte es in der Luft ein Geschwirr und ein Geweh, da
sprach das Zwerglein: „Jetzt kommen die Herren Raben heimgeflo-
gen.“ Da kamen sie, wollten essen und trinken und suchten ihre Tel-
lerchen und Becherchen. Da sprach einer nach dem andern: „Wer hat
von meinem Tellerchen gegessen? Wer hat aus meinem Becherchen
getrunken? Das ist eines Menschen Mund gewesen.“ Und wie der Sie-
bente auf den Grund des Bechers kam, rollte ihm das Ringlein entgegen. Da sah er es an und
erkannte, dass es ein Ring von Vater und Mutter war, und sprach: „Gott gebe, unser Schwester-
lein wäre da, so wären wir erlöst.“ Wie das Mädchen, das hinter der Türe stand und lauschte, den
Wunsch hörte, so trat es hervor, und da bekamen alle die Raben ihre menschliche Gestalt wie-
der. Und sie herzten und küssten einander und zogen fröhlich heim.

Das Mädchen nahm das Beinchen, wickelte es wohl in ein Tüchlein und ging wieder fort, so
lange, bis es an den Glasberg kam. Das Tor war verschlossen und es wollte das Beinchen hervor-
holen, aber wie es das Tüchlein aufmachte, so war es leer, und es hatte das Geschenk der guten
Sterne verloren. Was sollte es nun anfangen? Seine Brüder wollte es erretten und hatte keinen
Schlüssel zum Glasberg. Das gute Schwesterchen nahm ein Messer, schnitt sich ein kleines Fin-
gerchen ab, steckte es in das Tor und schloss glücklich auf. Als es eingegangen war, kam ihm ein
Zwerglein entgegen, das sprach: „Mein Kind, was suchst du?“ – „Ich suche meine Brüder, die
sieben Raben“, antwortete es. Der Zwerg sprach: „Die Herren Raben sind nicht zu Haus, aber
willst du hier so lang warten, bis sie kommen, so tritt ein.“ Darauf trug das Zwerglein die Speise
der Raben herein auf sieben Tellerchen und in sieben Becherchen, und von jedem Tellerchen aß
das Schwesterchen ein Bröckchen, und aus jedem Becherchen trank es ein Schlückchen; in das
letzte Becherchen aber ließ es das Ringlein fallen, das es mitgenommen hatte.

Ein Mann hatte sieben Söhne und immer noch kein Töchterchen, so sehr er sich es auch
wünschte; endlich gab ihm seine Frau wieder gute Hoffnung zu einem Kinde, und wie’s zur
Welt kam, war es auch ein Mädchen. Die Freude war groß, aber das Kind war schmächtig und
klein und sollte wegen seiner Schwachheit die Nottaufe haben. Der Vater schickte einen der
Knaben eilends zur Quelle, Taufwasser zu holen: die andern sechs liefen mit, und weil jeder der
Erste beim Schöpfen sein wollte, so fiel ihnen der Krug in den Brunnen.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S6

Da standen sie und wussten nicht, was sie tun sollten, und keiner
getraute sich heim. Als sie immer nicht zurückkamen, ward der
Vater ungeduldig und sprach: „Gewiss haben sie’s wieder über
ein Spiel vergessen, die gottlosen Jungen.“ Es ward ihm angst, das
Mädchen müsste ungetauft verscheiden, und im Ärger rief er:
I/B3 „Ich wollte, dass die Jungen alle zu Raben würden.“ Kaum war
das Wort ausgeredet, so hörte er ein Geschwirr über seinem
Haupt in der Luft, blickte in die Höhe und sah sieben kohl-
schwarze Raben auf- und davonfliegen.

Nun ging es immerzu, weit, weit, bis an der Welt Ende. Da kam es zur
Sonne, aber die war zu heiß und fürchterlich und fraß die kleinen Kinder.
Eilig lief es weg und lief hin zu dem Mond, aber der war gar zu kalt und auch
grausig und bös, und als er das Kind merkte, sprach er: „Ich rieche Men-
schenfleisch.“ Da machte es sich geschwind fort und kam zu den Sternen,
die waren ihm freundlich und gut, und jeder saß auf seinem besondern
Stühlchen. Der Morgenstern aber stand auf, gab ihm ein Hinkelbeinchen und sprach: „Wenn du
das Beinchen nicht hast, kannst du den Glasberg nicht aufschließen, und in dem Glasberg, da
sind deine Brüder.“

Die Eltern konnten die Verwünschung nicht mehr zurücknehmen, und so traurig sie über den
Verlust ihrer sieben Söhne waren, trösteten sie sich einigermaßen durch ihr liebes Töchterchen,
das bald zu Kräften kam und mit jedem Tage schöner wurde. Es wusste lange Zeit nicht einmal,
dass es Geschwister gehabt hatte, denn die Eltern hüteten sich, sie vor ihr zu erwähnen, bis es eines
Tags von ungefähr die Leute sprechen hörte: Ja, sie wäre wohl schön, aber doch eigentlich Schuld,
dass ihre sieben Brüder durch sie unglücklich geworden waren. Da wurde sie tiefbetrübt, ging zu
Vater und Mutter und fragte, ob sie denn Brüder gehabt hätte und wo sie hingeraten wären?

Aufgaben

Partnerarbeit:
1. Lies das Märchen „Die sieben Raben“ mit deinem Partner mithilfe der Tandem-
methode (lest abwechselnd einen Textkasten vor).
2. Bringt das Märchen gemeinsam in die richtige Reihenfolge. Schneidet die ein-
zelnen Textteile dazu aus und klebt sie in der richtigen Reihenfolge auf.
3. Klärt gemeinsam die unbekannten Begriffe.
Einzelarbeit:
4. Beschreibe den Aufbau des Märchens. Notiere dafür Stichwörter (Mann mit sie-
ben Söhnen bekam endlich Tochter; Vater schickte seine Söhne …)
… zur Anfangssituation:

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S7

… zum Weg des Helden:

I/B3
… zum Ende des Märchens:

Was ist typisch für den Aufbau eines Märchens? Kreuze die richtigen Merkmale an.

Der Held stirbt


Das Gute wird
Das Böse belohnt.
meistens. gewinnt.

Der Held setzt


Zauberkräfte und Am Anfang handelt
Zaubermittel ein. jemand häufig mit Der Held besiegt
einer bösen das Böse.
Absicht.

Helden lösen Auf-


gaben. Oft sind Der Held muss Am Ende wird
dies drei größere häufig die Heimat das Böse oft
Aufgaben. verlassen. belohnt.

Häufig enden
Märchen Das Märchen
endet häufig sehr Der Held bleibt
gut. meistens
traurig.
zu Hause.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S8

M5
Worterklärungen – „Die sieben Raben“

Wörter im Text Hinweis Bedeutung

Töchterchen von Tochter + chen (Verniedlichungs- kleine Tochter


I/B3 / Verkleinerungsendung)
gab ihm seine Frau Redewendung: guter Hoffnung sein die Frau war schwanger
wieder gute Hoffnung ➝ schwanger sein, ein Kind
zu einem Kinde erwarten
wies zusammengesetzt: wie + es wie es
schmächtig dünn
Schwachheit von „schwach“ Schwäche
Nottaufe Kinder wurden früher getauft, um sie sehr schnell nach der
zu schützen, falls sie sterben Geburt stattfindende Taufe
Knabe Junge
eilends von Eile schnell
schöpfen Wasser mit einem Gefäß
aus einem Brunnen neh-
men
getraute von trauen traute
ward alte Präteritums-Form von werden wurde
Es ward ihm angst alte Ausdrucksweise Er bekam Angst
verscheiden sterben
Geschwirr Geräusch von fliegenden
Vögeln
Haupt Kopf
kohlschwarz schwarz wie Kohle
Verwünschung von verwünschen Verzauberung
zu Kräften kam kräftig wurde
die Eltern hüteten die Eltern erzählten nichts
sich, ihrer zu erwäh- von ihnen
nen
von ungefähr zufällig
betrübt von trüb ➝ eine getrübte Stimmung traurig
hingeraten hingekommen
verschweigen von schweigen nicht sagen
des Himmels Ver- Gottes Wille
hängnis

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S9

Wörter im Text Hinweis Bedeutung

der unschuldige der Auslöser, aber nicht


Anlass der Grund
machte sich täglich hatte täglich ein schlechtes
ein Gewissen daraus Gewissen
I/B3
Es hatte nicht Ruhe Es war unruhig
und Rast
Ringlein Ring + lein (Verniedlichungs- / Ver- kleiner Ring
kleinerungsendung)
einen Laib Brot Laib: Form des Brotes ein ganzes Brot
Krüglein Krug + lein (Verniedlichungs- / Ver- kleiner Krug
kleinerungsendung)
immerzu sehr lange Zeit
grausig von Grauen gruselig, gefährlich
geschwind schnell
Hinkelbeinchen Knochen
Glasberg ein bestimmter Berg
Tüchlein Tuch + lein (Verniedlichungs- / Ver- kleines Tuch
kleinerungsendung)
erretten retten
eingegangen (hin)eingegangen hineingegangen
Geweh Wehen (vom Wind)
eines Menschen Genitiv (Wessen) der Mund eines Menschen
Mund / der Mund von einem
Menschen
Gott gebe Lieber Gott, ich bitte dich
darum, dass…
so wären wir dann wären wir
menschliche Gestalt menschliches Aussehen
herzten umarmten sich

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 10

M6
Alles klar? – Leseabfrage zum Märchen „Die sieben Raben“

Diese Fragen helfen dir, das Märchen zu verstehen.

I/B3 Name: ________________________________ Datum: ________________

1. Wohin schickte der Vater die Brüder?


Der Vater schickte die sieben Brüder ___________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

2. Warum hielten sich die Brüder so lange am Brunnen auf?


Die Brüder ________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

3. Was nahm das Mädchen mit auf die Reise als Andenken von den Eltern?
Das Mädchen nahm ________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

4. Wem begegnet das Mädchen auf der Reise?


Das Mädchen _____________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

6. Wer begegnet dem Mädchen auf dem Glasberg?


Dem Mädchen begegnet ____________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

7. Wie endet das Märchen?


Das Märchen endet damit, dass ______________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 11

M7
Das ist ein Märchen! – Märchenmerkmale erkennen

Leo möchte herausfinden, woran er ein Märchen erkennen kann.

Aufgaben
I/B3
1. Leo braucht Hilfe! Ergänze die Forschernotizen und
schreibe zu jedem Merkmal Beispiele aus dem Mär-
chen „Die sieben Raben“ auf.

Zeit und Ort werden im Märchen nicht genau ________________.


Beispiele aus „Die sieben Raben“:

Die Figuren im Märchen sind häufig unbestimmte Personen ohne Namen, z.B. eine Hexe,
Zwerge ________________________________________.
Beispiele aus „Die sieben Raben“:

Es gibt häufig einen erklärenden Anfang und ein gutes _______.


Gib je ein Beispiel aus „Die sieben Raben“:

Märchen sind im ________________ (Zeitform) verfasst.


Beispiel aus „Die sieben Raben“:

Im Märchen gibt es oft Figuren mit gegensätzlichen __________________________.


Beispiel aus „Die sieben Raben“:

In Märchen spielen Zahlen eine besondere Rolle, z. B. 3; _____


Beispiel aus „Die sieben Raben“:

2. Vergleiche deine Ergebnisse mit deinem Forscherpartner.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 12

M8
Frosch und Prinzessin – Gegensätze ziehen sich an?

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass die Figuren in einem Märchen häufig gegensätzli-
che Eigenschaften haben?
I/B3

böse, gemein, reich, schön,


stark, jung, freundlich, gut, gut-
gläubig, hässlich, schwach, alt

Aufgaben
1. Welches Adjektiv passt zu welcher Märchenfigur? Notiere einige passende Adjektive
bei den Märchenfiguren. Manche Adjektive passen auch zu mehreren Figuren.
2. Welche Märchenfiguren findet man häufig zusammen in Märchen? Begründet mithilfe
der erarbeiteten Adjektive.

Zusatzaufgabe
Sucht gemeinsam weitere Adjektive, die euch zu den Märchenfiguren einfallen, und
tragt sie in die entsprechenden Kästchen ein. Tipp: Vielleicht habt ihr in der Klasse
Märchenbücher, sodass ihr hier noch einmal nachlesen könnt.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 13

M9
Ein Memory – gegensätzliche Eigenschaften erkennen

In einem Märchen tauchen oft Figuren mit gegensätzlichen Eigenschaften auf. Hier lernst du
einige gegensätzliche Eigenschaften kennen.
I/B3
arm reich gut

alt schlau böse

jung fleißig hübsch

freundlich gemein hässlich

ängstlich mutig stark

klein groß schwach

dumm faul schadenfroh

hilfsbereit

Aufgaben

1. Partnerarbeit: Spielt das Memoryspiel.


Schneidet dazu die Kärtchen aus und legt sie umgedreht auf den Tisch. Nun
dürft ihr im Wechsel jeweils zwei Karten umdrehen.
Falls die Adjektive gegensätzlich sind, dürft ihr das Paar behalten und nochmals zwei
Karten aufdecken. Sind die Adjektive nicht gegensätzlich, dreht ihr sie wieder um.
Es gewinnt derjenige, der die meisten gegensätzlichen Adjektivpaare gefunden hat.
2. Schreibt am Ende fünf gegensätzliche Adjektive auf, z. B. gut – böse

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 14

M 10
Typisch Märchen!? – Märchenanfänge und -enden finden

An Leo sausen viele Textbruchstücke vorbei. Einige davon sind


Märchenanfänge, einige Märchenenden. Leo will sie sammeln.
Welche Textbruchstücke muss er einfangen?
I/B3
Aufgaben
1. Umkreise alle Märchenanfänge rot und alle Märchenenden blau.
Vor langer langer Zeit … – Und am nächsten Tag sahen sie … – Und wenn sie nicht
gestorben sind, dann leben sie noch heute. – Und sie lebten glücklich und zufrieden bis
an ihr Lebensende. – In der großen Pause … – Am Montag gingen sie … – Letzte Woche
haben sie …
2. Ein wichtiger Märchenanfang fehlt. Welcher könnte das sein?

M 11
Zwölf, drei, sieben – wichtige Zahlen kennenlernen

Leo weiß, dass Zahlen in Märchen eine große Rolle spielen. In den folgenden Märchentiteln
hat der Riese alle Zahlen aufgefressen.

Aufgaben
1. Setze die passenden Zahlen ein: Der Wolf und die _________ Geißlein. Die _________
Raben.
2. Leo weiß nicht mehr genau, ob es auch noch andere Märchen gibt, in denen Zahlen
eine besondere Rolle spielen. Kennst du noch welche? Schreibe sie in dein Heft.
3. Zwölf, drei oder sieben? Setze die passenden Zahlen und Zahlwörter in den Lückentext ein.

Die Zahl ____ steht für Vollkommenheit. Bereits in der Bibel wird der _____ Tag der
Woche als etwas Besonderes beschrieben, denn hier ruhte Gott, nachdem er die Erde,
Sonne, Mond und Sterne sowie Pflanzen, Tiere und den Menschen erschaffen hatte.
Die Zahl _____ steht ebenfalls für Vollkommenheit. Kommt etwas Dreizehntes hinzu,
wird die Harmonie gestört. Bei Dornröschen sorgt beispielsweise die dreizehnte Fee, für
die kein goldenes Essgeschirr vorhanden ist, für Probleme.
Märchenhelden müssen häufig _____ Prüfungen bestehen oder ________ Aufgaben lösen,
bevor sie belohnt werden. Im Märchen „Rumpelstilzchen“ kommt der Zwerg beispiels-
weise _______ Male der Müllerstochter zu Hilfe, um Stroh zu Gold zu spinnen.

4. Sieh dir nochmals das Märchen „Die sieben Raben“ (M 3) an.


a) Welche Zahl spielt hier eine besondere Rolle? ____
b) In welchen Textstellen wird sie genannt? Notiere diese mit in dein Heft.
5. Vergleiche deine Ergebnisse mit deinem Partner.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 15

M 12
Das schaffen wir! – Prüfungen der Helden

Die Helden in Märchen müssen oft schwere Prüfungen bestehen und Mut und Tapferkeit
beweisen.

Aufgaben I/B3
1. In einem Märchen muss ein Held häufig Prüfungen bestehen, wie
z. B. einen Drachen besiegen oder ein Rätsel lösen. Nennt gemein-
sam zwei weitere Prüfungen.


2. Wenn die Prüfung erfüllt ist, bekommen der Märchenheld oder die Märchenheldin meist
eine Belohnung. Was könnte das sein? Schreibe drei typische Belohnungen auf.
z. B.: Er wird König.

M 13
Vorsicht, Wörter vermisst! – Verben im Präteritum gesucht

Märchen stehen immer im Präteritum. Der Riese hat nun aber viele Verben aus diesen Sät-
zen mitgenommen. Leo findet nur noch die Infinitive (siehe Kasten). Kannst du ihm helfen?

Aufgaben
1. Hilf Leo und setze die Infinitive an die richtige Stelle im Text und in die richtige Zeitform.

a) Das Mädchen ____________ der Großmutter Kuchen und Wein.


b) Der böse Wolf _______________ die Großmutter auf.
c) Ein weißes Vöglein ________________ in den Baum am Grab der Mutter.
d) Die Hexe sperrte den Jungen in den Käfig und _____________ die Tür ab.
e) Niemand ______________, wie das kleine Männlein _________________.
f) Das Mädchen _______________ sich in den Finger.
g) Das Mädchen ___________________ den vergifteten Apfel.
h) Die Zwerge ____________________ den gläsernen Sarg.
i) Das Mädchen ________________ in dem Raum und _______________ Stroh zu Gold.
j) Die Königstochter ______________ ihren goldenen Ball.

tragen – wissen – fressen – spinnen – heißen – fliegen – essen –


bringen – schließen –sitzen – verlieren – stechen

2. Kennst du die Märchen, aus denen die Sätze von Aufgabe 1 stammen? Notiere
den jeweiligen Märchennamen hinter den entsprechenden Satz.
3. Vergleiche deine Lösung mit deinem Partner.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 16

M 14
Der Rabe sagte: „...“ – Sprechende Tiere

In Märchen tauchen häufig sprechende Tiere auf. Kennst du solche Märchen?

Aufgaben Küss mich!


I/B3
1. Notiere mindestens fünf Märchen, in denen ein sprechendes Tier
vorkommt. Notiere auch das jeweilige Tier, welches sprechen kann,
in der Tabelle.
Tipp: Du kannst auch in Märchenbüchern noch mal nachlesen.
2. Vergleicht eure Lösungen.

Märchentitel Sprechende Tiere

M 17
Kennst du alle Märchenmerkmale? – Wir wiederholen …
Märchen weisen besondere Merkmale auf. Kennst du sie?

Märchen haben häufig einen typischen ____________ und ein typisches _____________.
Sie beginnen oft mit den Worten ___________________ und enden zum Beispiel mit
_____________________________________________________________.
In Märchen werden die Personen und die Orte nicht _______________, d. h. sie haben
keine _____________ wie in modernen Geschichten üblich.
Es gibt häufig ________ und ___________ Gestalten in einem Märchen.
Personen und Tiere besitzen oft magische Kräfte. Tiere können
___________________ und handeln wie Menschen. Es gibt oft auch Men-
schen und Tiere mit gegensätzlichen ____________________ (gut – böse,
schön – hässlich). Man findet in Märchen auch häufig _________, z. B.
_____________________.

Wortbaukasten
„Es war einmal ...“ – Ende – böse – 3, 7, 13 – gute – Zahlen – Eigenschaften –
Anfang – näher bestimmt – Tiere – Namen – „Und wenn sie nicht gestorben sind,
dann leben sie noch heute.“ – sprechen

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 17

M 15
Wahlstation 1: Welches Märchen ist es? – Ein Quiz

Leo hat hier ein paar Ausschnitte von bekannten Märchen der Gebrüder Grimm gefunden.
Er braucht Hilfe, denn er weiß die Titel nicht. Der Riese hat sie alle durcheinander geworfen.

Daumesdick – Schneewittchen – Der süße Brei – Die Sterntaler – I/B3


Der Wolf und die sieben Geißlein – Das tapfere Schneiderlein –
Der gestiefelte Kater – Rotkäppchen – Der arme Müllersbursch und das Kätzchen

Aufgabe
Ordne jedem Textabschnitt den passenden Titel zu.
1. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“
Das Märchen heißt: __________________________________________________
2. Es war einmal eine kleine süße Dirne, die hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten
aber ihre Großmutter, die wusste gar nicht, was sie alles dem Kinde geben sollte.
Das Märchen heißt: __________________________________________________
3. Der Schneider band sich den Gürtel um den Leib und wollte in die Welt hinaus, weil er meinte, die
Werkstätte sei zu klein für seine Tapferkeit.
Das Märchen heißt: __________________________________________________
4. Es war einmal ein armer Bauersmann, der saß abends beim Herd und schürte das Feuer, und die
Frau saß und spann. Da sprach er: „Wie ist s so traurig, dass wir keine Kinder haben! Es ist so still
bei uns, und in den anderen Häusern ist s so laut und lustig.“ – „Ja“, antwortete die Frau und
seufzte, „wenn s nur ein einziges wäre, und wenn s auch ganz klein wäre, nur einen Daumen groß,
so wollt ich schon zufrieden sein.“
Das Märchen heißt: __________________________________________________
5. In einer Mühle lebte ein alter Müller, der hatte weder Frau noch Kinder, und drei Müllersburschen
dienten bei ihm. Wie sie nun etliche Jahre bei ihm gewesen waren, sagte er eines Tages zu ihnen:
„Ich bin alt und will mich hinter den Ofen setzen. Zieht aus, und wer mir das beste Pferd nach
Hause bringt, dem will ich die Mühle geben.“
Das Märchen heißt: __________________________________________________
6. Ein Müller hatte drei Söhne, seine Mühle, einen Esel und einen Kater; die Söhne mussten mahlen,
der Esel Getreide holen und Mehl forttragen, und die Katze die Mäuse wegfangen.
Das Märchen heißt: __________________________________________________
7. Die Frau schenkte dem Mädchen ein Töpfchen, zu dem sollte es sagen: „Töpfchen, koche!“
Das Märchen heißt: __________________________________________________
8. Es dauerte nicht lange, so klopfte jemand an die Haustür und rief: „Macht auf, ihr lieben Kinder,
eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht.“
Das Märchen heißt: __________________________________________________
9. Es war einmal ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, dass
es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr, darin zu schlafen, und
endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein Stückchen Brot in der Hand.
Das Märchen heißt: __________________________________________________

Vergleicht eure Lösungen.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 18

M 16
Wahlstation 2: Was gehört zusammen? Ein Märchenpuzzle

Leo möchte ein Märchenpuzzle erstellen. Kannst du ihm helfen?

Gehe so vor:
I/B3
1. Male einen Märchenort oder eine Märchenfigur. Schneide dein Bild in circa
7–10 Stücke und packe die Stücke in einen Briefumschlag.
(Alternative: Schreibe ein kurzes Märchen ab und zerschneide es!)
2. Falls schon ein Briefumschlag von einem anderen Forscherpaar dort liegt, könnt ihr ver-
suchen, das Puzzle zu lösen.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 19

M 18
„Mein Name ist Wolf“ – Rotkäppchen modern

Leo findet ein weiteres Märchen. Er wundert sich, weil es ein etwas anderes Märchen ist.

Rotkäppchen modern
I/B3
Es war einmal ein Mädchen, das Rosa hieß. Seit sie denken konnte, setzte sie sich eine rote
Baseballmütze auf. Deswegen wurde sie von allen Rotkäppchen genannt. Eines Tages musste
Rotkäppchen zu ihrer Großmutter, um die neusten Modezeitschriften vorbeizubringen.
Schnell nahm sie ihre Inlineskates und schnallte sie sich an die Füße. Sie hielt ihr Handy und
5 die Zeitschriften fest in den Händen. Dann flitzte sie los. In der Fußgängerzone hatte Rot-
käppchen jedoch ein Warndreieck übersehen und stolperte. Ihr linkes Knie war aufgeschürft
und blutete. Rotkäppchen weinte. Da kam ein Mann
auf sie zu. „Mein Name ist Wolf. Kann ich dir hel-
fen?“, fragte der Fremde. Rotkäppchen erzählte, was
10 passiert war, und ließ sich von Herrn Wolf aufhelfen.
Herr Wolf sah die blutende Wunde und zückte aus
seiner Tasche Desinfektionsmittel und ein Pflaster.
Er behandelte die Wunde und klebte abschließend
das Pflaster auf das Knie.
15 „Wir könnten doch zusammen zu meiner Großmut-
ter gehen. Kommen Sie mit?“, fragte Rotkäppchen
dankbar. „Gern!“, antwortete Herr Wolf. Als sie am
Kaufhaus Valeria vorbeikamen, trafen sie Hansi und
Grete, die eigentlich auf dem Weg zu einer Party
20 waren. Nun schlossen sie sich den beiden an und
zusammen machten sie sich auf den Weg zur Groß-
mutter.
In der Wohnung der Großmutter angekommen, sahen sie, dass Rotkäppchens Oma gerade
am Computer saß und eine E-Mail an den Großvater, der auf Geschäftsreise in New York
25 war, schrieb. Rotkäppchen, Hansi und Grete hatten es sich auf der Couch bequem gemacht
und warteten, bis die Großmutter fertig war. Aber wo war Herr Wolf? Er war unterdessen
mit etwas anderem beschäftigt – er kramte in seinem Rucksack und zog eine Pistole heraus.
„Keine Bewegung!“, brüllte er. Hansi, Grete, Rotkäppchen und die Großmutter blickten
sich erschrocken zu ihm um. Der freundliche Herr Wolf entpuppte sich als Krimineller, der
30 es auf moderne Märchenfiguren abgesehen hatte.
Zum Glück war Herr Grünrock, der Nachbar der Großmutter, der auch zufällig Polizist ist,
gerade nach Hause gekommen und hörte das Geschrei im Treppenhaus. Gerade als der Täter
mit Großmutters Wertsachen im vollgepackten Rucksack fliehen wollte, stellte sich Herr
Grünrock ihm in den Weg. Herr Wolf war ein stadtbekannter Dieb, der nun endlich dingfest
35 gemacht werden konnte.
Während Herr Wolf in die Strafvollzugsanstalt gebracht wurde, genossen Herr Grünrock
und die anderen Kaffee und Kuchen und blätterten dabei in den Modezeitschriften. Und
wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
© Kurt, Esra, Rotkäppchen modern, veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2008. (redaktionell leicht verändert)

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 20

Aufgaben

1. Lies den Text. Unterstreiche Formulierungen, die du bereits aus


Märchen kennst.
2. Suche in dieser modernen Version von Rotkäppchen die folgenden Merk-
male eines Märchens und schreibe auf, an welchen Stellen im Text man sie
I/B3 erkennen kann.

a) Der Held/die Heldin bekommt eine Aufgabe.

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

b) Es gibt eine gute und eine böse Figur.

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

c) Zeit- und Ortsangaben sind ungenau.

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

d) Das Gute wird am Ende belohnt.

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

3. Notiere drei Elemente, die das Märchen modern machen.

1. ________________________________________________________________________

2. ________________________________________________________________________

3. ________________________________________________________________________

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 21

M 19
Mein Schreibplan – ein eigenes Märchen schreiben

Ihr seid nun super vorbereitet, um ein eigenes Märchen zu verfassen. Es kann ein modernes
oder traditionelles Märchen sein. Los geht’s.
I/B3
Titel des Märchens: ___________________________
Einleitung:
Hauptfigur: _____________________________________________________
Wo lebt er/sie: ____________________________________________________________
Warum muss er/sie die Heimat verlassen? ______________________________________
_________________________________________________________________________
Welche Aufgabe/Prüfung muss er/sie bestehen? ________________________________
_________________________________________________________________________
Hauptteil:
Wo muss die Hauptfigur hin? ________________________________________________
Wem oder was begegnet er/sie dabei? ________________________________________
_________________________________________________________________________
1. Aufgabe und Lösung: ____________________________________________________
_________________________________________________________________________
2. Aufgabe und Lösung: ____________________________________________________
_________________________________________________________________________
3. Aufgabe und Lösung: ____________________________________________________
_________________________________________________________________________
Schluss:
Welche Belohnung bekommt die Hauptfigur? ___________________________________
_________________________________________________________________________
Wie wird der/die/das Böse bestraft? __________________________________________
_________________________________________________________________________

Tipp: Beachte deine Ergebnisse aus dem Stationenlauf. In deinem Mär-


chen können natürlich auch Zahlen oder sprechende Tiere auftauchen.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 22

M 20
Tipps für Märchenerzähler – eine Schreibkonferenz

Hier könnt ihr euch gegenseitig Feedback zu euren Märchen geben und eure Texte verbes-
sern.
I/B3
Vorgehen
1. Jeder gibt sein Märchen an seinen rechten Sitznachbarn
weiter.
2. Jetzt wird mit Hilfe der Checkliste der Text korrigiert.
Tipp: Ihr dürft natürlich auch Rechtschreibfehler korrigieren!
3. Seid ihr fertig? Gebt das Heft noch einen Partner weiter nach rechts. Es geht wie-
der von vorne los …
4. Am Ende hat jeder viele Tipps unter seinem Text im Heft stehen, mit denen er sein
Märchen verbessern kann.

Checkliste
Korrigiere falls nötig oder schreibe einen Tipp
unter den Text!

• Ist das Märchen im Präteritum geschrieben?

• Enthält es märchentypische Personen, Orte und


Zeitangaben?

• Gibt es einen typischen Märchenanfang (z. B.


„Es war einmal ...“ oder „Vor langer, langer Zeit
lebte …“?) und ein typisches Märchenende, in
welchem die Heldin/der Held belohnt wird?

• Werden im Hauptteil verschiedene Aufgaben


von der Heldin/vom Held gelöst?

• Ist der Titel passend und weckt Neugier?

• Enthält das Märchen Zahlen und sprechende


Tiere?

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S4

Erläuterung (M 1, M 2 und M 3)

Stundenverlauf – Wie gehen wir vor? Einstieg und Organisation des Statio-
nenlaufs
Einstieg: Als Einstiegsimpuls präsentiert die Lehrkraft M 1 auf Folie. Die Schüler benen-
nen Märchen, die sie auf dem Bild entdecken, und aktivieren ihr Vorwissen.
I/B3 Erarbeitung: Im Anschluss führt die Lehrkraft das Thema der Einheit ein, teilt den Lernen-
den den Laufzettel (M 2) aus und stellt ihnen den Stationenlauf (M 3) mit seinen
Regeln vor.

Erwartungshorizont (M 1)
Es sind verschiedene Märchen zu sehen, z. B. Schneewittchen, die Prinzessin auf der Erbse,
der Wolf und die sieben Geißlein, Rapunzel, … „Gullivers Reisen“ ist ebenfalls abgebildet.
Dies ist jedoch kein Märchen, sondern ein satirischer Roman.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 23

Erläuterung (M 4–M 20)

Stundenverlauf – Wir legen los: Stationenlauf: Märchenmerkmale kennen-


lernen
Ablauf und Organisation des Stationenlaufs:
Einstieg: Am Anfang und Ende jeder Stunde erfolgt eine kurze Plenumsphase, in der die I/B3
Lernenden kurz zusammentragen, was sie sich für die heutige Stunde vornehmen, was sie
bereits gelernt haben bzw. was ihnen evtl. Probleme bereitet hat.
Erarbeitung+ Sicherung: Verbindlicher Startpunkt für den Stationenlauf ist M 4
(Märchenaufbau beschreiben). Hier lernen die Schüler das Märchen „Die sieben Raben“
kennen, welches sie in den weiteren Stationen genauer untersuchen werden. Im Anschluss
arbeiten die Lernenden individuell an den Stationen weiter. Sie sollten sich hierbei
zunächst mit den Pflichtaufgaben M 5– M 14 auseinandersetzen. Sind diese fertig,
können sie die Wahlstationen M 15 und M 16 bearbeiten.
Die Stationen M 17–M 20 runden den Stationenlauf ab; diese bearbeiten die Schüler
erst, wenn sie mit allen anderen Pflichtaufgaben fertig sind.
Transfer: Zum Abschluss des Stationenlaufs überprüfen die Lernenden ihren Wissensstand
und verfassen mithilfe eines Schreibplans (M 19) ein eigenes Märchen, welches die
besprochenen Merkmale enthält.
Ihre Märchen besprechen die Schüler dann in einer Schreibkonferenz (M 20). Im
Anschluss können besonders gelungene Märchen vorgelesen oder die Märchen in einem
Galeriegang präsentiert bzw. in einem Märchenbuch gebündelt werden.

Hinweis zur Differenzierung:


Als Hilfestellung zu M 4 können Sie schwächeren Schülern Wortschatzerklä-
rungen (M 5) und Verständnisfragen (M 6) an die Hand geben. Bei M 8 kön-
nen schwächere Schüler mithilfe eines Memorys zunächst spielerisch gegen-
sätzliche Adjektive erarbeiten (M 9). Zur Differenzierung dienen weiterhin
einzelne Extraaufgaben für schnellere Schüler auf den Arbeitsblättern.
Auch über eine Variation der Sozialform kann differenziert werden, z. B. indem die Schüler
in Partnerarbeit den Schreibplan ausfüllen und dabei heterogene Schülerpaare bilden.

Erwartungshorizont (M 4)
Zu 2: Reihenfolge (hier angezeigt durch den Anfang des jeweils richtigen Textschnipsels)
a) Ein Mann hatte sieben ...
b) Da standen sie und wussten nicht ....
c) Die Eltern konnten die Verwünschung ...
d) Nun durften die Eltern das Geheimnis ...
e) Nun ging es immerzu ...
f) Das Mädchen nahm das Beinchen ...
g) Auf einmal hörte es in der Luft ein Geschwirr ...

Zu 4:
Anfangssituation
– Familie, die eine Tochter bekam; die sieben Söhne verwandelten sich durch einen
Wunsch des Vaters in sieben Raben

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 24

− Mutter und Vater mit sieben Söhnen wünschten sich eine Tochter und bekamen sie.
− Der Vater schickte seine Söhne zum Brunnen, um Taufwasser zu holen.
− Den Söhnen fiel der Krug in den Brunnen.
− Der Vater ärgerte sich über die Verspätung und wünschte sich, dass aus ihnen sieben
Raben werden.
− Der Wunsch ging in Erfüllung und die sieben Raben flogen davon.
I/B3 Der Weg des Helden
→ Suche nach den sieben Brüdern!
− Die Eltern verschwiegen der Tochter, dass sie sieben Geschwister hat.
− Irgendwann erfuhr sie aber von ihnen und bekam ein schlechtes Gewissen.
− Sie machte sich auf den Weg, um ihre Brüder zu suchen.
− Sie ging bis ans Ende der Welt.
− Sie begegnete der Sonne, die kleine Kinder fraß, und dem Mond, der nur rief: „Ich rie-
che Menschenfleisch.“
− Am Ende begegnete sie den Sternen, die freundlich waren.
− Sie erklärten ihr, wo ihre Brüder sind.
− Sie schloss mit ihrem Finger den Glasberg auf, in welchem die Raben lebten.
− Dort sagte ihr ein Zwerg, dass die Raben unterwegs seien, aber bald wiederkämen.
− Sie trank aber aus den sieben Bechern und aß von den sieben Tellern.
− In den letzten Becher legte sie den Ring vom Vater.
Ende
→ Die sieben Raben kommen zurück nach Hause und werden durch den Anblick ihrer
Schwester zurückverwandelt.
Zu 5:
☒ Helden lösen Aufgaben. Oft sind dies drei größere Aufgaben.
☒ Der Held besiegt das Böse.
☒ Das Gute wird belohnt.
☒ Am Anfang handelt jemand häufig mit einer bösen Absicht.
☒ Häufig enden Märchen gut.
☒ Der Held setzt Zauberkräfte und Zaubermittel ein.
☒ Der Held muss häufig die Heimat verlassen.

Erwartungshorizont (M 6)
1.: Der Vater schickt die sieben Brüder zur Quelle, um Taufwasser zu holen.
2.: Die Brüder hielten sich so lange am Brunnen auf, weil sie nicht wussten was sie tun soll-
ten und sich nicht heim trauten, nachdem ihnen der Krug zum Wasserholen in den Brun-
nen gefallen ist.
3.: Das Mädchen nahm ein Ringlein von den Eltern mit auf die Reise zum Andenken.
4.: Das Mädchen begegnete auf der Reise der Sonne, dem Mond und den Sternen.
5.: Auf dem Glasberg begegnete das Mädchen einem Zwerglein.
6.: Das Märchen endet damit, dass alle Raben ihre menschliche Gestalt wiederbekamen
und fröhlich heim zogen.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 25

Erwartungshorizont (M 7)
Zeit und Ort werden im Märchen nicht genau benannt.
Beispiel aus „Die sieben Raben“: Mit jedem Tage, lange Zeit, eines Tages, Nun, Auf
einmal

Die Figuren im Märchen sind unbestimmte Personen ohne Namen, z. B. eine Hexe, I/B3
Zwerge, Wolf, Zauberer.
Beispiel aus „Die sieben Raben“: Mann, Mädchen, Frau, sieben Söhne, Raben,
Sonne, Mond, Sterne, Zwerglein

Es gibt häufig einen erklärenden Anfang und ein gutes Ende.


Beispiel aus „Die sieben Raben“:
Anfang: Ein Mann hatte sieben Söhne und immer noch kein Töchterchen ...
Ende: Und sie herzten und küssten einander und zogen fröhlich heim.

Märchen sind im Präteritum (Zeitform) verfasst.


Beispiel aus „Die sieben Raben“: hatte, wünschte, gab usw.

Im Märchen gibt es oft Figuren mit gegensätzlichen Eigenschaften.


Beispiel aus „Die sieben Raben“: heiße Sonne – kalter Mond

Im Märchen spielen Zahlen eine besondere Rolle, z. B. 3; 7.


Beispiel aus „Die sieben Raben“: sieben Raben, sieben Söhne, sieben Beche

Erwartungshorizont (M 8)
Zu 1.: Es gibt verschiedene Lösungen, die bei der Besprechung gut begründet werden soll-
ten.
Frosch: hässlich
Rotkäppchen: freundlich, jung, schwach, gutgläubig
Hexe: böse, gemein, hässlich, alt
Hänsel und Gretel: jung, freundlich, gut, gutgläubig
Prinzessin: reich, jung, schön, ...
Wolf: böse, gemein, stark, ...
Zu 2.: In Märchen tauchen häufig Figuren mit gegensätzlichen Eigenschaften auf, z.B. die
schöne Prinzessin und der hässliche Frosch; das freundliche Rotkäppchen und der böse
Wolf ...

Erwartungshorizont (M 9)
Zu 1.:
arm – reich, gut – böse, alt – jung, freundlich – gemein, hässlich – hübsch, ängstlich – mutig,
stark – schwach, schlau – dumm, faul – fleißig, hilfsbereit – schadenfroh, groß – klein

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 26

Erwartungshorizont (M 10)
Zu 1.: Typischer Märchenanfang: Vor langer, langer Zeit
Typische Märchenenden: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute ...
/ Und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.
Zu 2.: Es war einmal ...
I/B3
Erwartungshorizont (M 11)
Zu 1.: Der Wolf und die sieben Geißlein. Die sieben Raben.
Zu 2.: Schneewittchen (sieben Zwerge), Dornröschen (100 Jahre Schlaf), Rumpelstilz-
chen (Drei Mal raten), Die drei kleinen Schweinchen, Das tapfere Schneiderlein (sieben
auf einen Streich)
Zu 3.:

Die Zahl Sieben steht für Vollkommenheit. Bereits in der Bibel wird der siebte Tag
der Woche als etwas Besonderes beschrieben, denn hier ruhte Gott, nachdem er die
Erde, Sonne, Mond und Sterne sowie Pflanzen, Tiere und den Menschen erschaffen
hatte.
Die Zahl Zwölf steht ebenfalls für Vollkommenheit. Kommt etwas Dreizehntes hinzu,
wird die Harmonie gestört. Bei Dornröschen sorgt beispielsweise die dreizehnte Fee
für Probleme, für die kein goldenes Essgeschirr vorhanden ist.
Märchenhelden müssen häufig drei Prüfungen bestehen oder drei Aufgaben lösen,
bevor sie belohnt werden. Im Märchen „Rumpelstilzchen“ kommt der Zwerg bei-
spielsweise drei Male der Müllerstochter zu Hilfe, um Stroh zu Gold zu spinnen.

Zu 4.: a) sieben, b) sieben Söhne, sieben Raben, sieben Becherchen

Erwartungshorizont (M 12)
Zu 1.: Mögliche Prüfungen: Finden eines Schatzes, Befreien einer Prinzessin, Finden
eines Weges, Kampf gegen magische Wesen, eine Verwandlung rückgängig machen,
einen Zauberer oder eine Hexe besiegen, eine Königstochter aus ihrem Schlaf erwecken
Zu 2.: Belohnungen: Heirat der Prinzessin, Reichtum, z. B. Gold, ein Schatz, ein Schloss
..., Glück und Zufriedenheit bis zum Lebensende, ...

Erwartungshorizont (M 13)
Zu 1 und 2.: a) brachte (Rotkäppchen), b) fraß (Rotkäppchen), c) flog (Aschenputtel), d)
schloss (Hänsel und Gretel), e) wusste, hieß (Rumpelstilzchen), f) stach (Dornröschen), g) aß
(Schneewittchen), h) trugen (Schneewittchen), i) saß, sponn (Rapunzel), j) verlor (Froschkönig)

Erwartungshorizont (M 14)
Der Wolf und die sieben Geißlein – Wolf/Geißlein
Rotkäppchen – Wolf
Die sieben Raben – Raben
Froschkönig – Frosch
Der gestiefelte Kater – Kater ...

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S 27

Erwartungshorizont (M 15)
1. Schneewittchen
2. Rotkäppchen
3. Das tapfere Schneiderlein
4. Daumesdick
5. Der arme Müllersbursch und das Kätzchen I/B3
6. Der gestiefelte Kater
7. Der süße Brei
8. Der Wolf und die sieben Geißlein
9. Die Sterntaler

Erwartungshorizont (M 16):
Schneewittchen, 2. Rotkäppchen, 3. Das tapfere Schneiderlein, 4. Daumesdick, 5. Der
arme Müllersbursch und das Kätzchen, 6. Der gestiefelte Kater, 7. Der süße Brei, 8. Der
Wolf und die sieben Geißlein, 9. Sterntaler

Erwartungshorizont (M 17)
Märchen haben häufig einen typischen Anfang und ein typisches Ende. Sie beginnen oft
mit den Worten es war einmal und enden zum Beispiel mit und wenn sie nicht gestorben
sind, dann leben sie noch heute. In Märchen werden die Personen und die Orte nicht näher
bestimmmt, d. h., sie haben keine Namen wie in modernen Geschichten üblich. Es gibt häu-
fig gute und böse Gestalten in einem Märchen. Personen und Tiere besitzen häufig magi-
sche Kräfte. Tiere können sprechen und handeln wie Menschen. Es gibt oft auch Menschen
und Tiere mit gegensätzlichen Eigenschaften (gut – böse, schön – hässlich). Man findet in
Märchen auch häufig Zahlen, z. B. 3, 7, 13.

Erwartungshorizont (M 18)
Zu 1.:
„Es war einmal“ (Z.1), „Eines Tages“ (Z. 2), „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann
leben sie noch heute.“ (Z. 36f.)
Zu 2.:
a) Rotkäppchen muss der Großmutter die neusten Modekataloge vorbeibringen.
b) Gute Figuren: Rotkäppchen, die Großmutter, Herr Grünrock, Hansi und Grete; Böse
Figur: Herr Wolf
c) ungenaue Zeitangaben: „Eines Tages …“ (Z. 2)
Ortsangaben: Es wird kein genauer Ort genannt, die „Fußgängerzone“ könnte sich in
jeder Stadt befinden. Einzige genaue Ortsangabe: Der Großvater ist in New York.
d) Herr Wolf wird verhaftet. Großmutter, Rotkäppchen, Herr Grünrock, Hansi und Grete
essen gemeinsam Kuchen.
Zu 3.:
Moderne Gegenstände: z. B. Inlineskates, Baseballmütze, Handy …
Moderne Orte: z. B. Fußgängerzone, Justizvollzugsanstalt, Kaufhaus Valeria
Moderne Wörter: z. B. Couch, kramte, Party

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018


Forschungsreise in die Märchenwelt
Reihe 33 Verlauf Material LEK Glossar Literatur
S1

Sekundärliteratur

Grimm, Jakob/Grimm, Wilhelm: Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.
Weinheim: Beltz 2009. Preis: 17,95 Euro.
Dies ist ein umfassendes Märchenbuch mit Märchen der Gebrüder Grimm. ISBN:
3358000176.
I/B3
Geister, Antje: Als das Wünschen noch geholfen hat … Von der zeitlosen Macht der
Märchen. In: Grundschule Deutsch. Märchen begegnen 42. Seelze: Friedrich Verlag
2014, S. 4–7. Preis: 13,60 Euro.

Niemann, Heide: Märchenstunde. Von unvergesslichen Momenten. In: Grundschule


Deutsch. Märchen begegnen 42. Seelze: Friedrich Verlag 2014, S. 18. Preis: 13,60
Euro.
In diesen beiden Artikeln findet man kreative Unterrichtsideen zum Umgang mit Mär-
chen. Diese beziehen sich zwar auf den Unterricht in Grundschulen, allerdings kann
man viele Methoden und Ansätze genauso in der Sekundarstufe verwenden.

Internetadressen

www.lernarchiv.bildung.hessen.de/sek/deutsch/literatur/epik/maer-
chen_sagen/lp_maerchen/match-sprache.html
Hier findet man märchentypische Ausdrücke, denen man bestimmte Bedeutungen
zuordnen muss.

www.grimmstories.com/de/grimm_maerchen/index und
www.maerchen.com/grimms-maerchen.php
Auf diesen Internetseiten findet man viele verschiedene Märchen der Gebrüder Grimm.

102 RAAbits Deutsch/Literatur April 2018