Sie sind auf Seite 1von 1

Liebe Leser,

was versteht man eigentlich unter Vandalismus? Wikipedia definiert dies wie folgt: "Unter
Vandalismus (auch Wandalismus) versteht man Zerstörungswut oder Zerstörungslust. Vandalismus
ist bewusste illegale (bzw. normenverletzende) Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums
als Selbstzweck" (http://de.wikipedia.org/wiki/Vandalismus). Ich möchte jetzt nicht auf die
verschiedenen Definitionen und die Literatur zum Vandalismus eingehen, sondern mich mit der
Frage beschäftigen, ob der Vandalismus mit dem historischen Volk der Vandalen etwas zu tun hat.
Der germanische Volksstamm der Vandalen wird bei den antiken Autoren Plinius, Tacitus und
Prokopius von Caesarea erwähnt und siedelte im 1.Jahrhundert nach Christus im Weichselgebiet.
Aufgrund des Vordringens der Hunnen ab dem Jahr 375 nach Christus zogen die Vandalen weiter
westwärts. Sie überschritten in der Silvesternacht 406 zusammen mit den Alanen und Sueben den
Rhein und zogen durch die römische Provinz Gallien. Fränkische Verbündete (Föderati) der Römer
wurden von ihnen besiegt. Ab 409 zogen sie nach Spanien und Portugal und gründeten dort mehrere
Königreiche. Sie unterlagen um 429 den vereinigten Römern und Westgoten, ein Großteil der
Vandalen wurde getötet und eine größere Gruppe zogen über das Mittelmeer in die römische
Provinz Afrika, was in etwa dem Gebiet Tunesiens und Teilen Libyens entspricht. Sie eroberten
diese Gebiete und errichteten ein Königreich, das bis 534 dauerte und von dem byzantinischen
Feldherrn Belisar vernichtet wurde.
Während ihrer Herrschaft in Nordafrika nahmen die Vandalen den Platz der römischen Oberschicht
ein und übernahmen auch deren Lebensstil. Im Jahr 455 plünderten die Vandalen Rom, doch dies
geschah sehr geordnet und auf Bitten des Papstes wurde die Bevölkerung geschont und die
Vandalen zerstörten auch nicht blind die Stadt, sondern sie nahmen viele Wertgegenstände mit.
Prokopius von Caesarea berichtet davon, dass die Byzantiner bei der Eroberung des Palastes in
Karthago eine gedeckte Tafel vorfanden, die einer römischen Tafel mehr ähnelte, denn einem
typisch germanischem Mahl. Die Vandalen waren nach dieser Darstellung sehr zivilisiert.
Dies widerspricht eindeutig der Darstellung der Vandalen im Mittelalter und bis heute. Der erste,
der den Begriff Vandalismus verwandte, war der Bischof von Blois, Henri-Baptiste Grégoire, der
darunter vor allem blinde Zerstörungswut verstand und damit die Vertreter der Französischen
Revolution kritisierte. Seitdem hat sich der Begriff in unserem Wortschatz etabliert.
Wie Sie an diesem Text sehen können, hat der Begriff mit seinem historischen Ursprung nicht viel
zu tun.
Quellen:
- http://de.wikipedia.org/wiki/Vandalen
- http://de.wikipedia.org/wiki/Vandalismus
- Prokop, Der Vandalenkrieg, Buch I und II
- Tacitus "Germania"
- Plinius Secundus der Ältere "Naturkunde"
- http://www.zeit.de/2009/41/A-Vandalen