Sie sind auf Seite 1von 6

Numerik gewöhnlicher

Differentialgleichungen
MA2304 - SS16

Übungsblatt 3 – Musterlösung

Sei M, N ∈ N und f ∈ C M +N +1 (B) eine komplexe Funktion, B eine kompakte Menge.


Die Padé Approximation PNM (f )(x) ist die rationale Funktion
PM
M an x n
PN (f )(x) = Pn=0 N
, b0 = 1.
b x n
n=0 n

Für jedes vorgegebene M und N ist die Padé Approximation eindeutig gegeben und für
den Approximationsfehler gilt:

|f (x) − PNM (f )(x)| = O(xM +N +1 ).

Zur Berechnung der Padé Approximation kann man die Teilsummen der Taylorreihe ver-
wenden:
M
X +N
TM +N (x) = c n xn ,
n=0

d.h., die Koeffizienten an , bn sind durch Koeffizientenvergleich zu bestimmen:

a0 + a1 x + a2 x2 + ...
c0 + c1 x + c2 x2 + ... = .
1 + b1 x + b2 x2 + ...

Aufgabe 11 (Padé Approximation)


Im folgenden betrachten wir f : C → C, die durch
Z ∞ −t
e
f (z) = dt
0 1 + zt

definiert ist. Die Funktion f ist singulär für alle z ∈ R−


0 , siehe die Graphen unten.

Bestimmen Sie formal (f ist in z = 0 nicht differenzierbar) die Potenzreihe zum Grad 6
an der Entwicklungsstelle z = 0, d.h.
6
X
T6 (f )(z) = cn z n ,
n=0

1
und die zugehörige Padé Approximation P33 (f )(z), d.h.
P3
3 an z n
P3 (f )(z) = Pn=0
3 .
n
n=0 bn z

Vergleichen Sie in einem Graph den imaginär Teil beider Approximationen zusammen mit
der Funktion f an der Diagonale z ∈ {x + iy : x, y ∈ R, x = y, x > 0}.

Lösung 11 (Padé Approximation)


Für die Darstellung der Funktion f (z) als Potenzreihe verwenden wir folgende formale
Strategie: mit der Entwicklung

1 X
= (−zt)k
1 + zt k=0

und der IntegrationFormel für die Γ-Funktion


Z ∞
tk e−t dt = k!
0

können wir formal die Funktion f (z) wie folgt umschreiben



X
f (z) ∼ (−z)k k!.
k=0

Die Potenzreihe (die offensichtlich für k → ∞ divergiert) bis zum Grad 6 an der Entwick-
lungsstelle z = 0 ist dann

T6 (f )(z) ∼ 1 − z + 2z 2 − 6z 3 + 24z 4 − 120z 5 + 720z 6 ,

Für die Darstellung des imaginären Teil von T6 (f )(z) um z = 0 erhalten wir folgende
Graphen:

Die Koeffizienten a0 , a1 , a2 , a3 und b1 , b2 , b3 der Padé Approximation P33 (f )(z) sind dann
durch den Koeffizientenvergleich zu bestimmten, d.h.

(c0 + c1 z + c2 z 2 + c3 z 3 + c4 z 4 + c5 z 5 + c6 z 6 )(1 + b1 z + b2 z 2 + b3 z 3 ) = a0 + a1 z + a2 x2 + a3 z 3 ,

bzw. eingesetzt

(1 − z + 2z 2 − 6z 3 + 24z 4 − 120z 5 + 720z 6 )(1 + b1 z + b2 z 2 + b3 z 3 ) = a0 + a1 z + a2 x2 + a3 z 3 .

2
Das heißt, wir lösen das lineare Gleichungsystem:

a0 = c 0
a1 = c 1 + c 0 b 1
a2 = c 2 + c 1 b 1 + c 0 b 2
a3 = c 3 + c 2 b 1 + c 1 b 2 + c 0 b 3
0 = c 4 + c 3 b1 + c 2 b2 + c 1 b3
0 = c 5 + c 4 b1 + c 3 b2 + c 2 b3
0 = c 6 + c 5 b1 + c 4 b2 + c 3 b3

welches in Matrix-Notation wiefolgt dargestellt werden kann


   
1 0 0 0 0 0 0 1
0 1 0 0 −1 0 0  −1
   
0 0 1 0 1 −1 0  2
   
Au = b, A=  0 0 0 1 −2 1 −1 ,
 b=
 −6 .

0 0 0 0 6 −2 1  24
   
0 0 0 0 −24 6 −2 −120
0 0 0 0 120 −24 6 720

Der Lösungsvektor lautet


u = (1, 11, 26, 6, 12, 36, 24)⊤ ,
und damit
6z 3 + 26z 2 + 11z + 1
P33 (f )(z) = .
24z 3 + 36z 2 + 12z + 1

Der Vergleich beider Approximationen entlang der Diagonalen liefert

Man kann sehr gut sehen, dass die Padé Approximation die Funktion f in dem regulärem
Bereich sehr gut annähern kann, obwohl diese aus den Koeffizienten der divergieretenden
Potenzreihe berechnet wird.

3
Aufgabe 12 (Simpson-Regel)
Die geschlossenen Newton-Cotes-Formeln seien gegeben in der Form
n
X b−a
Q(f ) = ωi f (xi ) mit xi := a + i
i=0
n

und n
b
x − xj
Z Y
ωi := dx für i = 0, 1, . . . , n.
a j=0,j6=i
x i − xj

a) Berechnen Sie die Koeffizienten ωi für n = 2 (die Simpsonregel), a = 0, b = 2 und


geben Sie die Stützstellen an.

b) Angenommen, wir wollen ein Gebietsintegral auf dem quadratischen Gebiet (−1, 1)2
berechnen. Zeichnen Sie die Lage der Stützstellen für diesen 2D-Fall und bestimmen
Sie die entsprechenden Gewichte, ebenfalls für die Simpsonregel.

Lösung 12 (Simpson-Regel)

a) Berechnung der Stützstellen (n = 2):

b−a
xi := a + i ,
n
man erhält x0 = 0; x1 = 1; x2 = 2.

Berechnung von w0 :
Z bYn
x − xj
w0 = dx
a j=1 −xj
Z 2
x−1 x−2
= · dx
0 −1 −2
1 2
Z
= (x − 1)(x − 2) dx
2 0
1 2 2
Z
= x − 3x + 2 dx
2 0
 2
1 1 3 3 2
= x − x + 2x
2 3 2 0
 
8 1
= −3+2 = .
6 3

Aus Symmetriegründen ist auch w2 = 31 . Da die Summe der Gewichte (b − a) = 2


ergeben muss, erhält man w1 = 2 − 2·1
3
= 43 .

4
b) Für ein Quadrat Ω lautet die Approximationsformel
n
X
Q(f ) = wij f (xi , yj ).
i,j=0

Die Gewichte wij ergeben sich für das Einheitsquadrat aus


   
1/6 1 4 1
4/6 · 1/6 4/6 1/6 = 1 4

16 4 .
36
1/6 1 4 1

Die Summe der Gewichte muss für das gesuchte Gebiet (b − a)2 = (1 − (−1))2 = 4
ergeben, d.h. die Gewichte müssen noch um den Faktor 4 skaliert werden.

Man erhält folgende Verteilung der Stützstellen mit den angegebenen Gewichten:

Aufgabe 13 (Anwendung der Simpson-Regel)

a) Berechnen Sie Z 2
4x3 + 3x2 − 4x − 2 dx
0

mit der Simpson-Regel. Welchen absoluten Fehler erwarten Sie? Überprüfen Sie Ihre
Vermutung durch analytische Berechnung des Integrals.

b) Bestimmen Sie die Näherungslösung von


Z 1
x cos(x2 ) dx
0

unter Verwendung der Simpson-Regel auf drei äquidistanten Teilintervallen. Bestim-


men Sie den exakten Wert des Integrals durch analytische Integration, sowie den
relativen Fehler der Approximation.

5
Lösung 13 (Anwendung der Simpson-Regel)

a) Berechnung mit der Simpson-Regel:

f (0) = −2
f (1) = 4 + 3 − 4 − 2 = 1
f (2) = 32 + 12 − 8 − 2 = 34
 
1 4 1 36
Q(f ) = (2 − 0) · · (−2) + · 1 + · 34 = 2 · = 12.
6 6 6 6
Der absolute Fehler muss ≡ 0 sein, da ein Polynom 3. Grades durch ein Polynom
2. Grades (Simpson-Regel) approximiert wird. Das Polynom 3. Grades lässt sich
schreiben als Cx(2 − x)(1 − x) + π2 (π2 ∈ P2 ). Da die Stützstellen genau den Null-
stellen des ersten Terms entsprechen, liefert die Simpson-Regel für den ersten Term
Null. Gleichzeitig gilt, dass das exakte Integral für den ersten Term aus Symmetrie-
gründen ebenfalls Null ist. Der 2. Term wird durch das Polynom 2. Grades exakt
approximiert.

Analytische Bestimmung des Intgrals:


Z 2
2
4x3 + 3x2 − 4x − 2 = x4 + x3 − 2x2 − 2x 0 = 16 + 8 − 8 − 4 = 12

0

b) Bei 3 Teilintervallen muss man die Funktion an insgesamt 3 · 2 + 1 = 7 Stellen


auswerten. Die Gewichte ergeben sich wie folgt:

0 1

1
3
( 16 +
4
6
+
1 1
+
6 6
+
4
6
+
1 1
+
6 6
+
4
6
+
1
6
) =1

i 0 1 2 3 4 5 6
1 2 3 4 5 6
xi 0 6 6 6 6 6 6
1 1 1
f (xi ) 0 6
cos( 36 ) 3
cos( 19 ) 1
2
cos( 14 ) 2
3
cos( 49 ) 5
6
cos( 25
36
) cos(1)
3 · wi 16 2
3
1
3
2
3
1
3
2
3
1
6
6
X
Q(f ) = wi fi = 0.420681
i=0
Analytische Integration liefert:
Z 1  1
2 1 2
x · cos(x ) = · sin(x ) = 0.420736
0 2 0

Damit ergibt sich für den relativen Fehler:


|0.420681 − 0.420736|
e= = 1.31 · 10−4
0.420736