Sie sind auf Seite 1von 24

Hamburg : Absolut unglaublicher Skandal !

Schwerster Rassismus und Praktiken des Völkermords

Nazis in der Verwaltung versuchen seit langem, ethnisch


unbeliebte Kinder eines Deutschen , zudem wegen seinem
langen EU-Voraufenthalt nicht unter nationalem sondern
unter EU-Recht und freizugsberechtigt, völlig zu
entrechten, zu vertreiben, ein schwerbehindertes
Neugeborenes umzubringen

Nicht nur totaler Desrespekt aller Menschenrechte – das


Ende jeglicher Zivilisation

Nazis bei der Justiz treten noch nach

Anzeige bei Gerichten universeller Strafverfolgung, der


Justiz des Landes, sowie der des Volkes der Kinder

Justiz des Volkes der Kinder: Verurteilung mehrerer Nazis


der hamburger Verwaltung und Justiz, u.a. einer
„Senatorin“ zu Todesstrafe mit ggf. Umwandlung zu
Lebenslänglich

Klassifizierung der hamburger Behörde für Inneres und


Sport als Nazi-Organisation und Terroristische Vereinigung
– mit zahlreichen Folgen , wie Unterbindung von Verschleppungen von
Ausländern

Gesamtschuld des Volkes für fehlende Beseitigung von


Politikern und Parteien die jede Rechtfertigung verloren
haben und nur noch vom Popularismus und Nazi-Praktiken
leben, einschließlich Verleumdung und Beseitigung von
Minderheiten

Militärische Mittel konsequent ausgerichtet auf die


Beseitigung eines Nazi-Systemes insgesamt, sind einzig
nützlich, notwendig, gerechtfertigt

Hamburg sucht Spezialisten für Arbeit auf allen Gebieten !


Warum ? Weil da keiner lange bleibt !
Kommen Sie als ausländischer Spezialist nicht nach
Hamburg ! Da werden Sie, Ihre Familie, Ihre Kinder Opfer
der dreistesten Nazi-Praktiken !!
Unsere Kinder und die Nazis

Oben: Unsere Kinder, einschließlich einem sehr schwer behindertem


Neugeborenem, denen aus Rassismus sämtliche Menschenrechte
verwehrt werden -- obwohl Familienmitglieder eines Angehörigen /
„Bürgers“ der Deutschen, und obwohl wegem dessen langem EU-
Aufenthalt mit EU-Status und EU-Grundrechten wie Rückkehrer-
Freizügigkeit und Ausbildungsfreizügigkeit einschließlich sozialer
Rechte begünstigt. Menschen von über 120 Ländern oder Ethnien ,
80% der Menschheit, leugnen die Nazis als Menschen und Träger von
Rechten - selbst bei wie hier günstigst denkbaren Rechten. Auch dem
schwerbehinderten Kind gewähren die Nazis weder Frühfürderung
noch ein Behindertenausweis für nötige Wege noch sonstwas. Jetzt
sogar freche Behauptung, die Kinder wohnen gar nicht mehr bei uns,
und würden zwangsabgemeldet – bester Beweis der Vertreibung
Situation

Hamburg hat sich bekanntlich die Politik der früheren Nazis


besonders zu Eigen gemacht, und besonders viele Ausländer
beseitigt.

Noch intensiver als früher, betreiben auch heute die Eingeborenen


gemäß Vorschriften ihrer Führer sowie persönlicher Akrebie ihrer
Amts- und Gerichtsleute die Durchsetzung von Unrecht und aller
Arten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Grundlagen jeder
Zivilisation, wobei ihre tiefste Befriedigung momentan nur deswegen
in andersartiger Beseitigung der Opfer kulminiert als Verbrennungen
weil diese derzeit noch durch andere Völker unterbunden werden. Die
Zahl der Abschiebungen heute ist höher als der Verbrennungen früher

Das schließt – heute schlimmer als früher - auch besonders


Berechtigte ein; etwa nahe Familienmitglieder von eigenen
Angehörigen / Deutschen, oder von EU-Bürgern deren EU-Rechte
wie Freizügigkeit sich über dafür günstige Angehörige erstrecken und
die gar nicht nationaler sondern europäischen Hoheitsrecht,
Reglungsbefügnis und Zuständigkeit unterliegen; die gleichwohl total
dreist als illegal bezeichnet und als „Asylanten“ umdefiniert werden

Übliche Praktiken sind – mindestens, auch versucht oder


durchgeführt bei unseren Kindern :

Bei 80% der Menschheit , von über 120 "unwerten" Ethnien oder
Ländern, erfolgt kategorisch Nicht-“Anerkennung“ als Menschen mit
Identität, Abstammung, Träger von Rechten;
Völlige Entrechtung, kategorische Verweigerung aller Grundlagen
jeder Zivilisation, Menschenrechte, Rechte aus UNO-Resolutionen, EU-
Rechte, Familie und Kinder die sogar unter Tieren respektiert werden,
in der Regel ohne Angabe oder wahrlosem und wechselndem
Vorschieben von Gründen;
Generelle Umdefinierung der Kinder als Nicht-Kinder, der Familie als
Nicht-Familie, einschließlich Verhindern sämtlichen Nachwuchs, bei
allen Menschen unerwünschter Ethnien – u.a. durch verweigerte oder
falsche Beurkundung ihrer hier geborener Kinder; Nichtgewährung
jeglicher medizinischer und sozialer Versorgung und Schutz durch den
„Staat“ vor, bei und nach Geburten; im Gegenteil Umbringen
besonders unerwünschter etwa behinderter Kinder und Auferlegung
zerstörerischer Lebensbedingungen zum Vertreiben aller anderen
Verursachen von Tod, lebenslänglicher Schädigung, Behinderung,
Krankheit von Kindern, Verweigerung jeglicher Hilfen, Rechte,
Krankenbehandlung einschließlich bei Notfällen,
Problemschwangerschaften, Notgeburten, und entgegen der Pflicht
aus UNO-Res. und Menschenrechtsverordnungen zu effektiver Hilfe
schamloses Benutzen von Schwächen (etwa drohender
Risikogeburten oder Kinder schwerster Behinderung) zur Erpressung
der Eltern zur Aufgabe aller Rechte und beliebiger Gebotsmäßigkeit
und auch danach nicht gewährter Behandlung unter Verweis auf
angebliche Behandlung im Herkunftsland ; auch Angehörige und
Kinder von Deutschen, oder von EU-Bürgern (für die Schutz und
ausschließliche Reglungsbefugnis der EU besteht) hätten sie als
„Asylanten“ zu erklären und in Lagern zu internieren und sonst auf
jegliche Rechte zu verzichten um Hilfe zu erhalten
Die Politik des Desrespekts und Zersetzen der Familien, beinhaltet
außer Lagerhaltung und Verschleppungen von Kindern ohne den
Eltern oder umgekehrt,
auch konsequentes
Aufbringens der Kinder
gegen die Eltern und
umgekehrt – etwa an
schon Jugendliche
(hinterher nicht einmal eingehaltene) Versprechen daß ihnen nach
einer Trennung, Aufgabe aller Rechte, Bestätigung beliebiger
Erfindungen des Amtes um den Eltern zu schaden, „Hilfe“ in ihrer
(durch Totsparen provozierten) „rechts- und auswegslosen“ Situation
gewährt würde ;
Andere Praktiken des Kinder- und Menschenhandels, ggf.
Aussondern, Aufziehen unter völliger Rechtkosigkeit und
Weiterverwendung der Opfer, insbesondere intelligente Kinder,
ausschließlich nach ihrem Nutzen, irrelevant ihre generellen
(Menschen-)Rechte, Notwendigkeiten, Interessen ;
Abkommen mit korrupten Drittländern und deren Schergen gegen
Zahlungen und EU-weite Vorteile, um beliebige Menschen dorthin
entführten zu können, und ähnliche Praktiken ; usw.

Schon vorweg,
daß es bei der
Versagung aller
sozialen Pflichten
weniger um
Einsparungen als um Totsparen und Vertreibung handelt, ist auch
definitiv bewiesen daß die bei uns wohnenden Kinder einschließlich
dem behinderten Kleinkind und einem der Mädchen schwanger jetzt
zwangsabgemeldet werden und wir sie unter hohen Strafen im Winter
rauswerfen sollen – Völkermord pur durch Auferlegung zur Zerstörung
oder Vertreibung geeigneter Lebensbedingungen wegen Anstammung
Wenn überhaupt, werden als technische Mittel benutzt oder als
Rechtfertigung vorgeschoben – nicht vielleicht:in vorliegendem Fall
aber fast generell :

Kategorischer Desrespekt der Länder und Völker der Opfer und ihrer
Personalhoheit; so wird einerseits deren Zuständigkeit generell
bestritten, Identität und Abstammung festzulegen, sogar sämtliche
Urkunden, Bescheinigungen, Geltendmachungen ihrer hiesigen
Botschaften desrespektiert oder gar als falsch bezeichnet ; bei
Bedarf wird andererseits behauptet, das sein Angelegenheit des
Herkunftslandes, und es wäre daher grundsätzlich unmöglich seine
Bürger als Menschen „anzuerkennen“ . Faktisch desrespektieren nur
die Deutschen fast die gesamte Menschheit nicht, kein anderes Land
oder Volk. Dabei erweisen sich bei Nachprüfungen oder DNA-Tests
nur unter 1% der ausländischen Geburtsurkunden als unzutreffend –
wogegen deutsche Standesämter, wenn überhaupt, praktisch 100%
der ethnisch unliebsamen Geburten wissentlich falschbeurkunden,
und sogar vorgeburtlich mit dem Kind im Bauch die Mutter leugnen,
um regelmäßig Vaterschaftserklärungen nicht aufzunehmen – nicht
nur schwere Verletzungen der UNO-Res. sondern Nazi-Praktiken und
Betrügereien die ausdrücklich diesen Kindern alle Rechte vorenthalten
sollen. Die Deutschen interessierende Kinder werden als „vaterlos“ der
Mutter weggenommen,
uninteressante oder kranke
Kinder werden „mangels
Identität“ nicht als
Menschen und Inhaber von Rechten
behandelt – für eine Verschleppung sei
die Identität dann aber plötzlich
geklärt. Bei unserem Kind wurde
selbst nach einem DNA-Test die
deutsche Falschbeurkundung nicht
korrigiert. Schon zuvor hatte aber
das Kind eine echte Geburtsurkunde
von seinem Volk erhalten.
Unterdrückung vorhandener
Unterlagen zu Identität, Abstammung der Opfer, selbst Leugnung
eigener der Deutschen selbst, wie Einträge im europäischen VIS zur
sicheren Identifizierung, oder aber auch von DNA-Gutachten falls sie
die Verwandtschaft bestätigen
Bei den neuerlichen Rückführungsabkommen hängt die
Verschleppung beliebiger Personen faktisch nur von der Geldzahlung
ab, formal sei zumindest ein Beweis oder Indiz der Herkunft nötig,
beliebig schwacher Art, einschließlich etwa Fotokopien angeblicher
(faktisch von den deutschen Behörden erfundene) Dokumente . Es
wird zum Normalfall, daß bei unerwünschten Angehörigen Deutscher
oder Europäer dieselbe Identität oder Dokumente zur Respektierung
ihrer Rechte „ungeklärt“ , für eine Verschleppung dagegen „erwiesen“
sind.
Produktion sogar falscher Pässe und Unterlagen bis hin Einsatz
falscher Komissionen angeblich der Herkunftsländer und
weisungsbefugt, durch Ausländerbehörden, unbekümmert aller echten
Unterlagen der Betroffenen, diplomatischem Schutz und scharfer
Proteste der echten Botschaften und Regierungen, wurde in einigen
Ländern durch die Verwaltungsgerichte notorisch und untersagt, nicht
jedoch in Hamburg.
Von den Gerichten kann man sich ebensowenig Hilfe erwarten wie
früher bei der Vergasung. In einem offensichtlichen Unrechtsystem
werden oder bleiben nur williger Clowns Richter ; m seltenen Falle
unkonformer Bewertung wird sie durch die Verwaltung einfach nicht
respektiert. Das ist ein schwerer Verstoß gegen zustehenden
effektiven Rechtschutz gegen die Grundrechte . In EU-Sachen
handeln die nationalen Gerichte nur kommisionarisch für die EU, und
zugunsten der EU-Rechte, haben materiell und prozessuell EU-weit
einheitliches EU-Recht anzuwenden, haben dazu willige und fähige
Richter einzusetzen, und haben bei erwogener Versagung eines EU-
Rechts Sachen erst dem EUGH vorzulegen . Hier wurde durch Nazi-
Richter, Entscheidung im deutschen Interesse, Nichtvorlage beim
EUGH, illegal gehandelt und sich erneut EU-Kompetenzen angemaßt.
In Sachen mit EU-Bezug und ausschließlichen EU-Hoheitsrechten
und -Reglungskompetenz, einschließlich Vorlagepflicht an den
Europäischen Gerichtshof vor negativen Entscheidungen kümmern
sich darum die Behörden und Gerichte ebensowenig; illegales
Anmaßen eigener Entscheidungskompetenz
Auch in Angelegenheiten mit EU-Bezug, EU-Status der Betroffenen,
automatischem Bestehen der EU-Freizügigkeit und anderer EU-
Rechte, EU-Hoheitsrecht und ausschließlicher EU-Reglungsbefugnis,
oder für bedingungslos zustehenden Rechte (Menschenrechte, UNO-
Resolutionen, EU-Rechte), werden angeblich nötige Bedingungen
oder Bescheinigungen erfunden, die auch engeblich nur die eigenen
Ämter gestellen können aber das natürlich nicht tun ; illegales
Anmaßen fremder Hoheitsrechte

Die Nazis und unsere Kinder

Unsere Kinder haben für Ausländer die besten denkbaren Rechte.


Daneben haben unsere Kinder soviele Dokumente wie kaum andere,
gleichzeitig sind wegen ihrem EU-Status und Freizügigkeit überhaupt
keine nötig. Sie sind aber den Nazis in Hamburg ethnisch unliebsam,
und ihre Rechte werden daher TOTAL desrespektiert.
Wir wollen hier nicht einmal besondere Rechte geltend machen; die
Menschenrechte gelten für Alle. Aber unser Beispiel beweist auch,
daß bei den Nazis selbst die besten Rechte wertlos sind, und von den
nachfolgenden illegalen Praktiken ALLE den Nazis ethnisch
unliebsamen Kinder mit geringeren Rechten betroffen sind.

Die Kinder sind erstens nahe Familienangehörige eines Deutschen,


nämlich Kinder des Partners. Sie sind daher nach allen
internationalen, europäischen (und selbst deutschen)
Menschenrechten und der UNO-Resolutionen zum Schutz von Familien
und Kindern zum Zusammenleben mit ihrem hier lebendem Elternteil
und / oder mit ihrem deutschen Stiefelternteil als auch mit ihrem
zweiten Elternteil berechtigt, ein Recht das insbesondere gegen
Interessen des Staates gilt.
Außer dem effektiven Respekt der UNO-Res. ist Bedingung eines
legitimen Staates, daß er Bürger mit effektiven Vorrechten gegenüber
Nicht-Bürgern hat. Dies wird mittlerweile nicht erfüllt.
Während die meisten Länder diese Vorschriften und die Institution
der Familie als fundamental jedes zivilisierten und sogar unzivilisierten
Zusammenlebens respektieren, und insbesondere Partner und
Stiefkinder ihrer Bürger umgehend integrieren und ihnen ihre
Bürgerschaft aufdrängen oder anbieten, werden sie bei den
Deutschen interniert, verschleppt, umgebracht. Die genannten
Rechte wurden von den Deutschen mehr und mehr desrespektiert,
entwertet, und illegalerweise Interessen, Willkür, Rassismus der
Behörden und des Gesindels und Nationalisten / Nazis untergeordnet.
Bei nationalem Aufenthaltsrecht, oder wo illegal auch EU-Recht
behindert wird, ist bei ethnisch unliebsamen Angehörigen das Recht
inzwischen Null – entsprechend aber auch die Legitimität eines
deutschen Staates.

Zweitens haben die Kinder EU-Status einschließlich Freizügigkeit ,


so wie auch ihr Elternteil und dessen deutscher Partner wegen dessen
langem europäischem/EU-Aufenthalt (fast 13 Jahre in Frankreich).
Diese EU-Rechte treten automatisch ein, unterliegen nicht nationalen
Entscheidungen / „Erlaubnis“ sondern sind EU-Hoheitsrecht und -
Reglungsbefugnis , und einmal eingetreten gelten sie lebenslang in
der gesamten EU gleich einschließlich im Herkunftsland fort.
Zum Verständnis des letzten Punktes und der Vorfälle sei noch kurz
erläutert: Sobald ein Europäer seine europäischen/EU-Grundrechte
erstmals gebraucht – etwa durch Aufenthalt in einem anderen
europäischen Land, wechselt sein Status von „national“ zu
„europäisch“ ; und falls dies länger als 3 Monate andauert, bleibt das
lebenslang so, auch nach der Rückkehr ins eigene Land.
Das Recht des Europäers, seine EU-Grundrechte zu benutzen,
erstreckt sich über alle von ihm dafür als günstig frei gewählten
Personen, also „Angehörige“ für familiäres, privates, soziales Leben
usw. , sie sind ebenso freizugsberechtigt wie er. Das Recht gehört
dem Europäer, in seinem Interesse, nicht dem Angehörigen,
wenngleich der auch Nutznießer ist; um überhaupt einen Partner zu
finden ist es aber ebenfalls sein Recht auf Familiengründung. daß der
Partner Sicherheit hat nach einiger Zeit von ihm und Risiken wie Tod
oder Trennung unabhängige eigene Rechte erhält. Insofern
kommt es weder auf Formalitäten noch auf sonstige Eigenschaften
des Angehörigen an – insbesondere nicht auf Rasse, Farbe, Herkunft,
Identität, Paß, ob sie schon jemals in der EU waren, Art, Ort, Zeit der
Einreise, Visa, (bisheriger) Aufenthaltsstatus, Einkommenssicherung
oder sonst was . Eine gute Zusammenstellung daß solche
Eigenschaften für die kraft Gesetz automatisch bestehende
Freizügigkeit nicht verlangbar sind, erfolgte kürzlich in Bundestag
Drucksache 19/21750 S.45 (s.u.) bezüglich nicht-enge Angehörige
denen künftig unter solchen Bedingungen und auf Antrag und
Entscheidung Freizügigkeit gewährt werden kann. Auch die Begriffe
wie Familie, Kind usw. richten sich nach EU-Recht, dem EUGH und dem
EUMrGH; neben der Informalität sind alle Arten von Kindern wie
eigene, Stief- , Zahl- , Pflegekinder gleichberechtigt, Stiefkinder sind
bei zusammenleben soger „eigene“ Kinder statt nur Kinder des
Partners.
Nicht als Pflicht oder
Bedingung, sondern zum
guten Gebrauch der EU-
Rechte, als Gegendarstellung
der vom Staat allgemein
verkündeten Ausweispflicht,
hat jedes Amt die Pflicht ihm zu bescheinigen daß er EU-Recht geltend
macht (Aufenthaltskarte).
Mit Ausnahme von Vorbehalten bzgl. osteuropäischer Obdachloser
o.ä. bei der Erstwanderung vor der Verfestigung, haben inländische
Behörden etwa das Ausländeramt nichts über Freizugsberechtigte zu
bestimmen; absolut nichts bei den Rückkehrfällen wo der
Rechtsinhaber Inländer ist, sowie wegen einer zusätzlichen
besonderen Garantie nach der Rückkehr unbedingt mit davor oder
danach neu erworbenen Angehörigen zusammenleben und ein
normales Familienleben führen zu können. Ebenfalls absolut
unkündbar sind (Stief-)Kinder eines EU-Bürgers vor Ende ihrer ersten
oder während einer weiteren Berufsausbildung.
EU-Recht ist europaweit einheitlich und meistgünstig , sodaß
Begriffe wie Kind, Familie erheblich weitergehend als nach deutschem
Recht sind und (wie in einigen EU-Ländern oder Völkern) informal sein
können und z.Bsp. alle Arten von Kindern (Stief- , Zieh- , Zahl- ,
Pflegekinder) einbeziehen. Andererseits ist dies nicht kritisch, schon
da sich Berechtigte alternativ oder zusätzlich zum Grundrecht auf
familiäres Leben auchauf das ihres privaten oder soziales Lebens
berufen können.
Ebenso enthält EU-Recht für die Freizügigkeit günstigere
Bedingungen als alle nationelen Aufenthaltsrechte, und ein
Diskriminationsverbot gegenüber jenen
Für wen es interessiert, sind Auszüge aus dem europäischen Recht
unten im Anhang.

Naturgemäß respektieren die Nazis nicht die EU, noch europäisches


Recht, sondern nur ihr selbstgebrautes Nazi-Recht.

Der Desrespekt in Hamburg ist total, bei allen Ämtern, durch untere,
obere und oberste Funktionäre ; Rassismus geregelt durch
Vorschriften, aber ergänzt durch eigene personliche rassistische
Einstellung und „Perfektion“ der großen und kleinen Nazis jeder
Behörde. In der Regel sprechen sich die Behörden ab und berufen
sich auf sich und ihre illegalen Praktiken gegenseitig (etwa als nötig
behauptete aber nicht ausgestellte Bescheinigungen) und jede
erfindet noch etwas dazu.

Eigentlich bedarf es keine näheren Erläuterungen für die typischen


Praktiken wie Diskrimination, Vertreibung, Völkermord; es ist jedoch
festzustellen daß diese Praktiken stattfinden, weil sie rigoroses
Vorgehen gegen das System insgesamt erfordern und rechtfertigen.

Den Kindern werden wegen


der Herkunft also anders als
bei deutschen Kindern alle
öffentlichen und sozialen
Dienste und Rechte verweigert Der Großteil des rotzfrechen
rattenhaften Nazi-Gesindels sagt offen, daß dies wegen ihrer Herkunft
geschieht, die Kinder
seien unerwünscht
und „illegal“, und es
wird nichts gewährt
um sie zu vertreiben,
um uns wirtschaftlich
auszuhungern,
gebotmäßig zu
machen, sodaß wir
bereit sind, auf all
unsere
Menschenrechte zu
verzichten und uns als „Asylanten“ umdefinieren und behandeln zu
lassen.
Die Kinder wurden sogar aufgefordert, sich in einer Erstaufnahme
für Asylanten zu internieren. Das ist bei Familienangehörigen
Freizügiger total unzulässig. Selbst bei Hitler wurden Angehörige
Deutscher respektiert
und nicht zur Vergasung
gerufen; Entsprechend
ist auch gerechtfertigt
und nötig gegen das
heutige System härter
und endlösender
vorzugehen als gegen
das damalige.
U.a. werden nicht
gewährt oder (Verlangen / Nichtausstellen von Bescheinigungen)
verhindert : jedwede soziale Leistungen; Schule, Integration,
Berufsausbildung der älteren Kinder - dagegen wird bei den jüngeren
Schulpflicht als Recht des deutschen Staates geltend gemacht, aber
u.a. Aufgabenbetreuung nachmittags, Fahrtkosten, Essen, … nicht
gewährt.

Hierbei werden auch Schwächen,


Krankheiten, Behinderungen, drohender Tod
der Kinder nicht nur nicht als Tabu
respektiert, sondern umgekehrt benutzt, um
unwiderstehlichen Druck gegen Eltern und
Kinder zu erzeugen

Bei unserem neugeborenen Kind war vor


der Geburt bekannt, daß das Kind
schwerstbehindert ist – u.a. bedingt durch die
zur Vertreibung sowie Verhinderung von
Geburten unerwünschter Ethnien auferlegten
Lebensbedingungen. Die Geburt mußte
überwacht in einem Krankenhaus erfolgen,
weil sonst mit Sicherheit das Kind und mit
hoher Wahrscheinlichkeit auch die Mutter bei
der Geburt sterben würden. Die Behörden
verhindern bereits eine Krankenversicherung der Mutter, und haben
es abgelehnt für die Problemgeburt ein Krankenhaus zu gewähren,
obwohl dies bedingungslos u.a. nach den UNO-Resolutionen zusteht;
dies wurde nur gewährt, wenn wir uns schnellstens als „Asylanten“
umdefinieren lassen usw.
Das Krankenhaus wurde von den Behörden definitiv NICHT
gewährt, es erfolgte also beabsichtigte Tötung durch Unterlassung.
Bei Beginn der Geburt hat sich vielmehr die Mutter selbst ins
Krankenhaus gelegt; bei schlechter Behandlung oder Verlangen von
Gebühren entgegen den Pflichten aus den UNO-Res. usw. wären
Verwaltung und Ärzte im Herkunftsland angezeigt worden, da Ärzte
reisen können müssen,
finden die Nazis schnell
keine Spezialisten mehr.
Das deutet schon die
einzig mögliche und
gebotene
Vorgehensweise an:
Menschenrechte muß
man gegen die Nazis
selbst durchsetzen,
unter völliger Beseitigung
deren Rechte und
System, denn innerhalb deren eigenen Logik, Recht und Gewalt soll
für die Opfer kein Ausweg bestehen.
Das Kind
mußte durch
einen Schnitt
geboren werden
und nach der
Geburt lange in der
Intensivstation bleiben, dabei
mußte u.a. ein Schlauch in den
Kopf gelegt werden. Das Kind ist
hochgradig behindert (Stufe 4), je
nach Beurteilung Grad 3 oder eher
4, einschließlich ist es nahezu
taub und blind. Eine frühe
Behandlung und Frühförderung
war und ist weiterhin absolut nötig,
sehr eilig und in verpassten
Phasen nicht mehr wiederholbar.
Nötig sind auch Arztbesuche noch
häufiger als bei Neugeborenen
sowieso. Aber absolut NICHTS
wurde und wird gewährt, nicht
einmal die auch nach Meinung
des Krankenheuses dringendst
nötigen Hilfsmittel. Das Kind hat
dadurch bereits weitere schwere bleibende, lebenslängliche
Schädigung erlitten.

Die Nazis auf den


hamburger Behörden
haben – ebenso wegen der
Herkunft des Kindes – wie
jegliche Behandlung,
jegliche Frühförderung, auch einen
Behindertenausweis zum
freien Benutzen der
Verkehrsmittel , jegliche
Hilfe wie Elterngeld,
Fürsorge abgelehnt,
Auch wegen diesen
Verstößen gegen die
Menschenrechte und UNO-Res.
fehlt ihnen und einem deutschen
Staat jede
Legitimation und
liegt illegale
Ausübung
hoheitsrechts-
ähnlicher Funktionen einschließlich Außenhandel vor.

Auch bezüglich dem Neugeborenen wird dreist behauptet, es sei


„illegal“ hier, obwohl EU-Status und Freizügigkeit des deutschen
Stiefelternteils oder aber seines Vaters ausreicht. Auf die angeblich
unklare Situation der Mutter kommt es bei EU-Recht überhaupt nicht
an. Jedoch hat die
Mutter aus mehreren
Gründen einschließlich
abgeleitet von den
anderen Kindern vor Ende
ihrer Ausbildung ebenfalls
EU-Status.
Insbesondere aber hat
das Neugeborene selbst -
neben der von seinen drei
Eltern abgeleiteten -
auch eigene Freizügigkeit
bis Abschluß einer Schul-
und Berufsausbildung
(faktisch, bis zur
Selbständigkeit / Eintritt
ins Berufsleben), die schon vor der Schule seit der Geburt besteht,
weil sie ausdrücklich unter Gleichberechtigung / Diskriminationsverbot
mit inländischen Kindern steht, und daher Spracherwerb und soziales
Umfeld – bei Behinderten auch Frühförderung – einschließt

Völlige Entrechtung, Hervorrufen von Notsituationen, scheinheilige


Anbietung von „Lösungen“ wie hier Asylbeantragung,Gebotmäßig-
machung usw. sind charakteristisch für Menschen- und Kinderhandel.

Die Situation haben wir angezeigt bei der Justiz des Herkunftslandes
der Kinder ; des Volkes der Kinder - dessen Rechtsprechung bei
mehreren Ländern mit hoher Bevölkerung dieses Volks respektiert und
vollstreckt wird - und der von zwei Ländern mit universeller
Strafverfolgung, davon eins was an Gründen interessiert ist
Die Anzeige richtet sich gegen die Senator(in)en für Soziales sowie
für das Schulwesen, die über die Sache informiert wurden, aber keine
Abhilfe schufen; ebenso gegen drei Richter vom Landessozialgericht
und eine Richterin beim Sozialgericht, sowie gegen alle Bediensteten
die an den genannten Praktiken teilnahmen.
Ebenso wie Staaten micht durch internationales Recht erlaubte
Praktiken in ihrem Gebirt verbieten, ahnden, vorbeugen, sühnen
können, unabhängig von der Volkszugehörigkeit von Täter und Opfer,
können Völker gegen Praktiken gegen ihre Angehörigen unabhängig
vom Ort vorgehen. Dabei ist das Personalprinzip mit Schutz von
Personen sogar vorrangig dem Territorialprinzip angeknüpft an (nur)
ein Recht von Personen. Falls jemand das Personalprinzip unterbindet
und ausschließlich sein Territorialprinzip anwenden will, verliert sein
Staat Legitimität, denn dann kann der andere aus Reziprozität als
wichtigstes Prinzip des Völkerrechts ausschließlich sein Personalprinzip
anwenden und das Territorialprinzip ignorieren bzw. verbieten. Falls
ein Staat Gerichte, Anzeigende oder Zeugen eines Volkes behindert,
kann das betreffende Volk auch Gerichte jenes Staates
desrespektieren.
Von der Gerichtsberkeit des Volkes der Kinder erging mittlerweile
eine Entscheidung. Alle genannten Schuldigen wurden zu harten
Strafen verurteilt; bis zur Vollstreckung sind jedermann gewerbliche
(und sonstige) Beziehungen mit ihnen verboten bei Meidung von
Strafen einschll. gegen ggf. Niederlassungen und Handel in den
befreundeten Ländern des Volkes. Ferner wurde festfestellt, daß
Deutschland keine Legitimation als Staat und entsprechend nicht zum
Außenhandel hat, sowie daß die hamburger Behörde für Inneres und
Sport eine Organisation des Staatsterrorismus und von Nazi-Praktiken
ist. Dies ermöglicht u.a. daran interessierten Ländern, Zielländer des
deutschen Außenhandels aufzufordern diesen zu unterlassen;
Ablehnung der Zielländer illegaler Verschleppungen; und anderes
Vorgehen politisch und wirtschaftlich als auch gegen die Verurteilten.
Für seine Korruption und Einflußnahme müssen die Deutschen statt
Bootschaften Wirtschaftsbüros aufmachen , und ohne dem Gewicht
eines Staates erheblich mehr bezahlen. Das Gericht hat ferner
bestätigt, daß unsere Kinder EU-Status haben, sodaß weitere Verstöße
dessen direkt bestraft werden können; das gilt insbesondere gegen
illegale „Entscheidungen“ und Praktiken des Aufenthaltslandes gegen
die Freizügigkeit, während positive Entscheidungenn ihrzugunsten
jedermann fällen darf. Schließlich hat das Gericht Identität und
Abstammung der Kinder bestätigt – wozu konkurrierend ihr Volk oder
Staat positiv entscheiden kann. Das Gericht hat empfohlen, daß auch
und vorrangig die Völker Identitätskarten ihrer Angehörigen
ausstellen, wozu sie berechtigt sind, und was anders als wenn durch
Staaten den Mißbrauch zu Entführungen verhindert. Unabhängig
davon ist die sans-papier -Politik nicht nötiger und nicht ausgestellter
aber verlangter Dokumente für unbedingt zustehende Grundrechte
systematisch zu ahnden. Da es sich voprliegend um staatlich
organisierte Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschenrechte,
Zimilisation und int. öfftl. Ordnung sowie um Staaststerrorismus und
unerlaubte Fortführungen nicht nur von Praktiken sondern auch der
Politik der Nazis handelt, sind außer individuellen Strafen gegen
einige der Täter, auch generelle, politische und ggf. militärische
Maßnahmen vom Gericht anzuordnen, jedenfalls bzgl. der
Handhabung der eigenen Volksangehörigen gegen die Deutschen.

Verurteilt wurden: Leonhard, Schwartau antreffbar beim Amt für


Soziales ; Rabe antreffbar beim Schulamt Hamburg ; Kuhl-Dominik
, Feuchte , Bieback, antreffbar beim Landessozialgericht Hamburg ;
Sander antreffbar beim Sozialgericht Hamburg ; Lehmann, Gill,
Momenin, Giese , Baunoglu , Bille , antreffbar beim JobCenter
Hamburg Mitte ; Karstens, Saalfeld, Boyer antteffbar beim
Bezirksamt Hamburg- Mitte / Rechtsamt ; Nielsen , Marquard ,
Schulz antteffbar beim Bezirksamt Hamburg- Mitte /
Ausländerabteilung ; Lendzian Ausländeramt / Lager Rahlstedt Sie
wurden auch in das Nazi-Register des Volkes der Kinder
aufgenommen, und die Verurteilung im Amtsblatt veröffentlicht.

Diese Verurteilung ist richtungsweisend, und dürfte ähnliches


Vorgehen auch durch andere Völker und Herkunftsländer von Opfern
dieser Praktiken bewirken. In den internationalen Beziehungen finden
derzeit Änderungen statt, die zunehmend auf auf deutsche und
europäische Beziehungen, Außenhandel, Korruption verzichten kann,
und sich zu asiatischen Ländern hin orientiert
Zu den nötigen Konsequenzen

Wegen den in Hamburg besonders intensiv betriebenen Nazi-


Praktiken haben England und Amerika die Stach besonders hart
bombadiert, und knapp 1/5 der Eingeborenen umgebracht. Gut so,
denn sonst hätten wir heute noch mehr Nazi-Dreck auf den Behörden;
aber inzwischen nicht mehr ausreichend genug zur Unterbindung.

Hamburg war als selbsterklärte „Freistadt“ schon immer ein Loch


von Banditen die sich nicht um übergeordnetes Recht kümmerten,
und Vorreiter bei der früheren systematischen Vergasung und
sonstiger Beseitigung oder Vertreibung in Massen von „unliebsamen“
Ethnien. In der kurzen Zeit deutscher Kolonien wurden praktisch alle
Verbrechen einschließlich Völkermord von Hamburg aus getätigt. Die
Stadt betreibt auch weiterhin schwerste Störung der internationalen
öffentlichen Ordnung – angefangen mit dem Nichtrespekt von 80% der
Menschheit als Menschen – und ist schon daher endgültig weg zu
befrieden.

Unser Fall ist kein Einzelfall. In Hamburg werden 10000 solcher


Familien mit über 30.000 Kindern, alle Lebensgrundlagen verwehrt,
meist auch Strom und Wasser abgestellt, und ähnliche Praktiken.
Zu bedenken ist
auch, daß aus
diesem Gebiet,
früher Angeln und
Sachsen genannt, die
Leute kommen die
England und die USA gegründet haben, die wenig für
Menschenfreundlichkeit sondern mehr für größte Ausbeutung und
Unheil der Menschengeschichte bekannt wurden.
Daher besteht keinerlei Grund, sanft mit den Leuten von Hamburg
umzugehen. Ewige Befriedung der Stadt einschließlich ihres
Nazigesindels wäre sogar ein Schuß direkt in den Kopf des Dämonen.

Bei Unrechtsystemen einschließlich Desrespekt der Grundlagen


jeglicher Zivilisation, Desrespekt von Menschen als solche, Familie und
Kindern, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Nazi-Praktiken,
Völkermord, Kinderhandel ist Zögern völlig nutzlos und
unangebracht, wie auch alle Erfahrung bestätigt.

Durch die schwere Verletzung allen Völkerrechts hat ein deutscher


Staat keinerlei Legitimierung. Das ist ganz klar zu sehen, und
insbesondere von anderen Völkern unnachgiebig anzuwenden !
Ausreichend dafür und oft formaler Grund für eine Intervention ist ein
effektiver Desrespekt von UNO-Resolutionen.
Der totale, generelle ethnische Desrespekt gegen andere Völker,
Länder und ihre Menschen einschließlich Kinder in Massen stellt
bereits einen Krieg gegen sie dar oder geht dazu über.
Umgekehrt gibt es zur realistischen Unterbindung dieses schwersten
Staatsterrorismus und Störung der öfftl. Internationalen Ordnung
durch die Nazis nur einen Krieg gegen sie.

Auf folgende Feststellung wird besonderer Wert gelegt :


Alle – insbesondere alle Deutschen, aber heutzutage auch alle
Europäer – sind kollektiv verantwortlich, und zugleich legitimiert
diese Praktiken, ihre Urheber, Mitläufer oder Ignoranten zu
beseitigen, auch im eigenen Interesse da die Folgen auch sie treffen.
Dies kann als aussichtsreich und braucht daher nur in organisierter
Form erfolgen, im Zusammenarbeit mit Konkurrenten oder Feinden
der Deutschen. Dabei ist am effektivsten deren Teilhabe an dazu
geeigneten modernen physikalischen oder technischen Erkenntnissen.
Es widerspricht aller Lebenserfahrung, daß sich derartige
Unrechtsysteme und ihre Praktiken nur durch eine teilweise
Beseitigung zu Frieden gäben.

Nach Einstein ist organisierte Gewalt konsequent durch ebensolche


zu bekämpfen. Dem ist nicht nur ein Wort anzufügen !
Er hat sich wegen den Praktiken der Nazis für den Einsatz atomarer
Waffen durch andere Völker oder Staaten ausgesprochen. Jegliche
Beteiligung der Nazis oder deren Willen ist dabei auszuschließen; der
Einsatz hat nicht erst zur Abschreckung oder Kapitulation sondern
direkt zu einer Endlösung der Auslöschung der Nazis insgesamt
einschließlich ihrer inneren und äußeren Mitläufer und ohne konkreter
Vorwarnung zu erfolgen. Dies wurde letztlich auch beim Einsatz so
gehandhabt, und ist insofern auch verfestigter Bestandteil des
Völkerrechts.

Damals vor 80 Jahren gab es fast nichts der modernen heutigen


alltäglichen Technik. Noch rigoroser ist der Fortschritt in militärischen
oder Friedens-Mitteln.

Die von Nazi-Regimen ausgehende Terrorisierung zahlreicher


Familien für sie unerwünschter Herkunft und schwersten Störungen
der internationalen öffentlichen Ordnung und der
Mindestbedingungen der Zivilisation einschließlich unbedingten
Respektierung und Versorgung der Kinder – insbesondere schwerst
behinderter - , und sogar im Gegenteil ein schmutziger Krieg unter
gesundheitlicher Schädigung von Kindern bishin zur Tötung, sind
jedoch kein Tag länger zu dulden als absolut notwendig. Dies
rechtfertigt auch, das lokale Gesindel mit Mann, Maus und Kindern zu
befrieden.
Für den Frieden muß sich jeder aufopfern; wer das nicht will sollte
die Stadt oder besser noch Europa verlassen - spätestens sobald das
unsere Kinder zeitweilig auch tun.

Anhang - EU-Recht , insbesondere Freizügigkeit und soziale Rechte

Zusammengefasst: Welche Anforderungen insbesondere NICHT für


die engen Angehörigen mit automatischer Freizügigkeit kraft Gesetz
bestehen, wurden kützlich aufgezählt in BT Drucks. 19/21750 S.45
für entfernte Angehörige denen auf Antrag Freizügigkeit verliehen
werden kann und für die dann solche Anforderungen (des nationalen
AufenthG) gestellt werden.

  Die formalen Rechtsgrundlagen für unseren EU-Status und


Freizügigkeit einschll. der zugehörigen sozialen Rechte , nachdem
einmal ein (Stamm-)Berechtigter EU-Bezug hatte, sind u.a.:

   / die Rückkehrerfreizügigkeit:   das EU-weit einheitliche EU-Recht


und seine Besitzstandswahrung für erworbene Rechte, auch bei
Rückkehr ins Herkunftsland, und eine ab Beginn des EU-Aufenthalts
bestehende unbedingte Garantie zum normalen Zusammenleben mit
evtl. später erworbenen Familienangehörigen (unabhängig künftiger
Ungewissheiten, Gesetzesänderungen usw da sonst wertlos), EUGH C-
370/90 18,21 f., C-165/16 , sowie die allgemeine Freizügigkeit AEUV
21.1 einschließlich Angehöriger als notwendiger Bestandteil ihrer
Wahrnehmung frei und würdig , C-291/05 ;  dabei gelten die in 21.1
AEUV ermöglichten Einschränkungen (zur Unterbindung 
aussichtsloser Erstwanderung osteuropäischer Personen - Gegenstand
der sogen. Freizüg-Richtlinie) nicht für die Rückkehrfälle

  
/ die Freizügigkeit als Rechtsanspruch und zusätzlich als "enge"
Verwandte, auch für all solche Verwandte die  nach EU-weit
günstigstem nationalem AufenthR berechtigt sind falls sie Verwandte
zu Inländern wären - außer Partner, Eltern, Kinder sowieso auch die
anderen Elterteile der Kinder: VO 1612/58 oder 392/2011 Art. 7.2 
unter Rücksicht auf den EUGH C-59/85  u.a.

   / die eigene Freizügigkeit der Kinder von derzeitigen oder


ehemaligen Freizügigen,  erstreckt auch über für deren Recht
nützlichen / sorgenden Personen:   VO 1612/68/EWG Art. 12 , VO
492/2011/EU Art. 10  ; C-181/19 Nr 39  , C-413/99 57 , BverwG 1 C
48.18 
Bei Weiterwanderungs- und
Rückkehrfällen entsteht - neben
dem  "mitnehmbaren"/EU-weit
gleichem Recht wie im früheren
Aufenthaltsland - auch ein
zusätzliches neues Recht im
Herkunftsland, wo die FreizügK
fortdauert, etwa der Kinder in
Ausbildung nach VO 1512/68 Art
12 = VO 492/2011 = Art 10 so
auch explizit EUGH C-370/90 Nr.
21
Relevant ist etwa zur gewöhnlichen Freizügigkeit EUGH C 459/99
Rdnr 48, 51, 60, 62, 74   , C-127/08 Rdnr. 49, 99 , 67f ,   zu den
Rückkehrfällen EUGH C-370/90 Rdnr 18, 21,  C-291/05 30-31, 45 ,  zu
dem eigenen unkündbaren Recht der Kinder derzeitiger oder
ehemaliger Freizügigerwährend ihrer Ausbildung siehe
zusammenfassend BVerwG 1 C 48.18  Nr. 13
 ; zu den Stammberechtigten als Inhaber und Angehörigen als
Begünstigte der EU-Grundrechte EUGH C-20/12 Nr. 39-40 ; C-401-3/15
39-40, 44-45, 49, 51-55, 58-64, oder selbst bzgl. der eigenen Rechte
der Kinder aus der Verordnung sind sie auch Rechte des StammBer, C-
181/19 Nr. 26, 35-39, 41-42, 49, 55, 65 , 69 , 77, 84, 87 

Sonstige Anmerkungen / Erläuterungen :

Freizügigkeit der Angehörigen von nichts abhängig außer von der


Eigenschaft als Familienangehöriger bzw Angehöriger i.S. eines EU
Grundrechts des Stammberechtigten, zBsp Berufen der Behörden auf
irgendwelche Bescheinigungen (die sie nicht ausstellen) ist illegal