Sie sind auf Seite 1von 10

SERVICE TRAINING

Selbststudienprogramm 360

Der 3,2l- und 3,6l-FSI-Motor

Konstruktion und Funktion

Nutzfahrzeuge

VORABSTAND 22.03.2006
Der 3,2l- und der 3,6l-V6-FSI-Motor gehört zu den Dieses Selbststudienprogramm ist für die Anwendung
VR-Motoren. Mit ihrem gegenüber einem klassischen im Volkswagen-Konzern konzipiert. Aus diesem
V-Motor verringerten V-Winkel erlauben sie eine Grund beschreibt es nicht die Anwendung des Motors
extrem kompakte und raumsparende Bauweise. in einem bestimmten Fahrzeug.
Wird sich trotzdem einmal auf ein Fahrzeug bezogen,
Die VR-Motoren haben bei Volkswagen eine lang- so ist dieses als Beispiel gedacht und zur Beschrei-
jährige Tradition. 1991 begann die VR-Erfolgsstory mit bung der Konstruktion, Funktion oder zu Ihrem besse-

D
dem Produktionsstart des 2,8l-VR6-Motor. Es folgte ren Verständnis hilfreich.
1997 der VR5-Motor, sowie 1999 die Umstellung des
VR6 auf Vierventiltechnik. Im Jahr 2000 wurde das

N
Hubvolumen des VR6 auf 3,2 Liter erhöht, wodurch
sich eine Leistung von bis zu 184kW ergab.
Die VR-Motoren zeichnen sich aufgrund ihrer

TA
Kompaktheit für eine breite Anwendungspalette aus.
BS
VORABSTAND 22.03.2006

RA
VO

S360_057

Das Selbststudienprogramm vermittelt Grundlagen Angegebene Werte dienen nur zum leichteren
zu Konstruktion und Funktion neuer Fahrzeug- Verständnis und beziehen sich auf den zum
modelle, neuen Fahrzeugkomponenten oder neuen Zeitpunkt der Erstellung des SSP gültigen
Techniken. Softwarestand.
Das Selbststudienprogramm ist kein
Reparaturleitfaden!
Die Inhalte werden nicht aktualisiert. Hinweis

2
Auf einen Blick

Einleitung ............................................................................................................................... 4

Motormechanik .................................................................................................................... 6
Der Kurbeltrieb ................................................................................................................................... 6
Der Zylinderkopf ..................................................................................................................................9

D
Die Nockenwellenverstellung ....................................................................................................... 10
Die interne Abgasrückführung ...................................................................................................... 11
Die Kurbelgehäuse-Entlüftung ..................................................................................................... 12

N
Das Saugrohr .................................................................................................................................... 14
Der Kettentrieb .................................................................................................................................. 17
Der Keilrippenriementrieb ............................................................................................................. 18

TA
Der Ölkreislauf .................................................................................................................................. 19
Der Kühlkreislauf ............................................................................................................................. 22
Die Abgasanlage ............................................................................................................................ 24
Die FSI-Technologie .......................................................................................................................... 25

Motormanagement ............................................................................................................ 30
BS
Systemübersicht ............................................................................................................................... 30
Die Sensoren ..................................................................................................................................... 32
Die Aktoren ........................................................................................................................................ 43
Die Steuergeräte im CAN-Datenbus ......................................................................................... 49

VORABSTAND 22.03.2006
RA

Funktionsplan ..................................................................................................................... 50
VO

Service ................................................................................................................................. 54
Spezialwerkzeuge ............................................................................................................................ 54

Prüfen Sie Ihr Wissen ........................................................................................................ 55

3
Einleitung

D
N
TA
BS
S360_203
Die neuen 3,2l- und 3,6l-V6-FSI-Motoren sind die Besondere Merkmale beider Motoren:
beiden jüngsten Vertreter der VR-Motorenreihe.
VORABSTAND 22.03.2006

Während die 3,2l-Version in Europa im Volkswagen Beibehaltung der Außenabmessungen


RA

Passat erstmalig eingebaut wird, startet die ● FSI-Benzin-Direkteinspritzung


3,6l-Version im Volkswagen Passat in Nordamerika. ● Vierventiltechnik mit Rollenschlepphebel
In Europa wird der 3,6l-V6-FSI-Motor im Audi Q7 ● Interne Abgasrückführung
und im Volkswagen Touareg angeboten. ● Einteiliges Schaltsaugrohr aus Kunststoff
● Gewichtsreduziertes Kurbelgehäuse aus Grauguss
VO

Die Erhöhung des Hubvolumens auf 3,2l bzw. 3,6l in ● Getriebeseitig angeordneter Kettentrieb mit
Verbindung mit der Umstellung auf die FSI-Technolo- integriertem Antrieb für die Hochdruck-
gie führt gegenüber dem Vorgänger-Modell zu einer Kraftstoffpumpe
deutlichen Leistungs- und Drehmomentsteigerung. ● Stufenlose Verstellung von Ein- und
So erreicht der 3,6l-Motor eine maximale Nenn- Auslassnockenwelle
leistung von 206kW und ein Drehmoment von
maximal 360Nm. Die beiden kompakten Aggregate Durch Einsatz der FSI-Direkteinspritz-Technologie
verfügen im Fahrbetrieb über erhebliche Leistungs- können die aktuellen Abgasnormen EU4 und LEV2
reserven und einen dynamischen Drehmomentverlauf. bei gleichzeitiger Kraftstoffersparnis auch ohne
Sekundärlufteinblasung eingehalten werden.

4
Technische Daten 3,2l-V6-FSI-Motor
Bauart 6-Zylinder-VR-Motor Leistungs- und Drehmomentkurve
3 Nm kW
Hubraum 3168 cm
Bohrung 86,0 mm 400 200
Hub 90,9 mm
V-Winkel 10,6° 360 180

Ventile pro Zylinder 4


320 160

D
Verdichtungsverhältnis 12 : 1
max. Leistung 184kW bei 6250 1/min 280 140
max. Drehmoment 330Nm

N
bei 2750 - 3750 1/min 240 120
Motormanagement Motronic MED 9.1
200 100
Kraftstoff Super bleifrei mit ROZ 98

derung)
TA
(Normal bleifrei mit ROZ 95
bei geringer Leistungsmin-
160

120

80
80

60

40
Abgasnachbehandlung Drei-Wege-Katalysator mit
BS
Lambdaregelung 40 20

Abgasnorm EU4, LEV2 1000 2000 3000 4000 5000 6000


Leistung [kW] 1/min
Drehmoment [Nm] S360_116

VORABSTAND 22.03.2006
RA

Technische Daten 3,6l-V6-FSI-Motor (Touareg)


Bauart 6-Zylinder-VR-Motor Leistungs- und Drehmomentkurve
3 Nm kW
Hubraum 3597 cm
Bohrung 89 mm 400 200
Hub 96,4 mm
VO

V-Winkel 10,6° 360 180

Ventile pro Zylinder 4


320 160
Verdichtungsverhältnis 12 : 1
max. Leistung 206kW bei 6200 1/min 280 140
max. Drehmoment 360Nm
bei 2500 - 5000 1/min 240 120
Motormanagement Motronic MED 9.1
200 100
Kraftstoff Super bleifrei mit ROZ 98
(Normal bleifrei mit ROZ 95 160 80
bei geringer Leistungsmin-
derung) 120 60

80 40
Abgasnachbehandlung Drei-Wege-Katalysator mit
Lambdaregelung 40 20

Abgasnorm EU4, LEV2 1000 2000 3000 4000 5000 6000


Leistung [kW] 1/min
Drehmoment [Nm] S360_115

5
Motormechanik

Der Kurbeltrieb
Der Zylinderblock

D
N
TA
BS
S360_004
VORABSTAND 22.03.2006

RA

Der Zylinderblock ist gegenüber dem 3,2l-Saugrohr- Weitere Neuerungen gegenüber dem
Einspritzmotor grundlegend überarbeitet worden. 3,2l-Saugrohr-Einspritzmotor:
Ziel der Überarbeitung war ein Hubvolumen von 3,6l
VO

ohne Änderungen der Außenabmessungen des - Die Ölpumpe ist in den Zylinderblock integriert.
Motors. Dieses Ziel wurde erreicht durch eine - großer Ölrücklauf aus dem Zylinderblock in die
Änderung des V-Winkels und der Schränkung. Ölwanne
Beide FSI-Motoren, der 3,2l- und der 3,6l-Motor - verbesserte Steifigkeit des Zylinderblockes bei
haben den neuen Zylinderblock. Er besteht aus gleichzeitiger Gewichtsreduzierung
Grauguss mit Lamellengraphit. - Im Zylinderblock wurde das Volumen der Kühl-
flüssigkeit um 0,7 Liter reduziert, daduch ergibt sich
eine schnellere Erwärmung der Kühlflüssigkeit.

6
V-Winkel

10,6°
Zylinder-
Längsachse

D
N
TA
BS

VORABSTAND 22.03.2006
RA

S360_003
Kurbelwellen-Mittelachse
22mm
Schränkung

Der V-Winkel Die Schränkung


VO

Der V-Winkel des Zylinderblockes beträgt 10,6°. Durch die Verringerung des V-Winkels wandert die
Durch die Änderung des V-Winkels von 15° auf 10,6° Zylinder-Längsachse gegenüber der Kurbelwelle
konnten die erforderlichen Zylinderwandstärken unten nach außen.
sicher gestellt werden, ohne die Einbaumaße des Der Abstand der Zylinder-Längsachse zur Kurbel-
Motors zu verändern. wellen-Mittelachse ist die Schränkung.
Die Schränkung erhöht sich gegenüber dem
Saugrohr-Einspritzmotor von 12,5mm auf 22mm.

7
Motormechanik

Einlaufschicht

D
Kolbenmulde

N
TA
BS
S360_001

Die Kurbelwelle Die Pleuel


VORABSTAND 22.03.2006

RA

Sie ist aus Grauguss gegossen und wie beim Die Pleuel sind nicht gecrackt sondern geschnitten.
3,2l-Saugrohr-Einspritzmotor 7-fach gelagert. Das Pleuelauge ist trapezförmig ausgeführt.
Die Pleuellager sind molybdän-beschichtet.
Dadurch ergeben sich gute Einlaufeigenschaften und
eine hohe Belastbarkeit
VO

Die Kolben
Sie sind als Muldenkolben ausgeführt und aus einer
Aluminium-Legierung hergestellt. Zur Verbesserung
der Einlaufeigenschaften haben sie seitlich eine
Graphit-Einlaufschicht.
Die Kolben sind für die Zylinderbank 1 und
Zylinderbank 2 unterschiedlich. Sie unterscheiden
sich in der Anordnung der Ventiltaschen und der
Brennraummulden.
Durch die Lage und die Form der Kolbenmulden wird
der eingespritzte Kraftstoff verwirbelt und mit der
angesaugten Luft vermischt.

8
Der Zylinderkopf
Einspritzventile 1, 3, 5

D
N
S360_006

Einspritzventile 2, 4, 6
TA S360_011
BS
Einbauort
Kraftstoff-Hochdruckpumpe
S360_007

VORABSTAND 22.03.2006
RA

Der Zylinderkopf besteht aus einer Aluminium- Die Bohrungen für die Einspritzventile der
Silizium-Kupfer-Legierung und ist für beide Motoren Zylinder 1, 3 und 5 befinden sich oberhalb des
identisch. Aufgrund der Direkteinspritzung ist er eine Saugrohrflansches.
Neukonstruktion. Die Einspritzventile der Zylinder 2, 4 und 6 werden
Der Zylinderkopf ist zur Aufnahme des Kettentriebes unterhalb des Saugrohrflansches eingesteckt.
VO

und zur festen Anbindung der Kraftstoff-


Hochdruckpumpe verlängert worden. Durch diese Anordnung laufen die Einspritzventile der
Die Einspritzventile für beide Zylinderbänke befinden Zylinder 1, 3 und 5 durch den Einlasskanal des
sich auf der Ansaugseite des Zylinderkopfes. Zylinderkopfes.
Um den Einfluss der Injektoren auf das Strömungs-
verhalten im Einlasskanal auszugleichen, ist der
Ventilabstand für alle Zylinder von 34,5 auf 36,5mm
erhöht worden. So wird beim Befüllen der Zylinder
eine Strömungsumlenkung durch die Einspritzventile
vermindert.

Beachten Sie, dass aufgrund der beiden unterschiedlichen Steckpositionen für die Einspritzdüsen auch
zwei unterschiedlich lange Injektoren erforderlich sind.

9
Motormechanik

Die Nockenwellenverstellung

Flügelzellenversteller Einlass-Nockenwelle
Flügelzellenversteller Auslass-Nockenwelle

D
N
TA S360_012
BS
N318 Ventil 1 für Nockenwellenverstellung im Auslass
VORABSTAND 22.03.2006

N205 Ventil 1 für Nockenwellenverstellung


RA

Durch die Verstellung der Nockenwellen wird Maximale Verstellung der Nockenwellen:
abhängig vom Lastverhalten des Motors eine
Steigerung der Leistung und des Drehmoments sowie - Einlassnockenwelle 52° Kurbelwinkel und
eine Kraftstoffeinsparung und eine Reduzierung der - Auslassnockenwelle 42° Kurbelwinkel.
VO

Abgasemissionen erreicht.
Die Verstellung der Nockenwellen erfolgt über zwei Beide Nockenwellenversteller werden über zwei
Flügelzellenversteller. Beide Nockenwellen können Ventile für Nockenwellenverstellung mit Hilfe des
kontinuierlich in Richtung frühes Öffnen und in Motoröldruckes verstellt.
Richtung spätes Öffnen der Ventile verstellt werden.
Zur Verstellung der Nockenwellen steuert das Die Verstellung beider Nockenwellen ermöglicht eine
Motorsteuergerät die Magnetventile: maximale Ventilüberschneidung von 42° Kurbelwin-
- N205 Ventil 1 für Nockenwellenverstellung und kel. Durch die Ventilüberschneidung wird eine interne
- N318 Ventil 1 für Nockenwellenverstellung im Abgasrückführung realisiert.
Auslass an.