Sie sind auf Seite 1von 12

1.

Nennen Sie bitte Aspekte warum Organisationen


überhaupt existieren. Erläutern Sie jedes Element kurz.

Economies of scale = Größenvorteil-/ Mengenvorteile (Skaleneffekte)


Definition:

Dh. Ein Unternehmen nutzt seine Größenvorteile, welche sich so ausrichten, dass die Selbstkosten je
Stück eines prod. Gutes mit steigender Produktionsmenge sinken

Beispiel:

Massenproduktion

Mit steigender Produktionsmenge und damit auch steigender Unternehmensgröße, verteilen sich die
Fixkosten eines UN auf eine größere Anzahl von Produkten und dadurch kommt es zur
Kostendegression und Gewinnsteigerung

Fazit:

Economies of Scale bezeichnen somit die Kostenvorteile einer Massenproduktion und stellen eine
Grundlage für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft, d.h. dem Anstreben der geringsten
Kosten aller Wettbewerber, dar.

Economies of scope = Verbundvorteile (Lerneffekte dank Spezialisierung)


Definition:

Ein Unternehmen nutzt den Grad der Spezialisierung um Wettbewerbsvorteile zu erlangen.

Beispiel:

Franchising: Je größer eine Organisation ist desto besser können nicht genutzte
Unternehmensressourcen wie zum Beispiel Vertrieb oder Know-how verschoben werden, freie
Kapazitäten können da genutzt werden, wo sie gebraucht werden.

Fazit: Economies of scope entsteht wenn es billiger ist verschiedene Produkte mit dem gleichen
Ressourcen ( Arbeitskräfte, Produktionsanlage) herzustellen, als mit unterschiedlichen Ressourcen.

Arbeitsteilung
Definition

Bei der Arbeitsteilung kommt es zu Spezialisierungsvorteilen durch Lerneffekte und damit zu


Produktionsvorteilen bzw. höhere Effizienz.

Transaktionskosten einsparen
Sind sämtliche Kosten die in einem zusammenhang mit einem Geschäftsabschluss stehen.
Transaktionskostentheorie = die Beurteilung hinsichtlich ihrer Effizienz verschiedener Arrangemonts
werden bezüglich derer Transaktionskosten im Verhältniss dann verglichen

Beispiel

Make or Buy : Eigenfertigung nur wenn die Kosten niedriger sind

Outsourcing: Auslagerung nur wenn interne Transaktionskosten höher als externe


Transaktionskosten

Verbesserung der Steuerungsfähigkeit

Definition

Einem Arbeitsschritt ist, durch den Einsatz einer Organisation, genau zugeordnet was ein Mitarbeiter
zu tun hat. Dadurch wird die Arbeitszeit eines Mitarbeiters und die Kosten der Maschine deutlich
effizienter.
2. Bitte nennen und beschreiben Sie die drei Grundformen
von Aufbauorganisationen mit Hilfe einer Skizze

Funktionale Organisation ( Einliniensystem)

- Funktionaldezentralisation ( Beschaffung, Produktion, Vertrieb….)


- Einfachunterstellung
- Ausschließliche Vollkompetenz
- Instanzen dürfen nicht übersprungen werden

Vorteile Nachteile

Eindeutige Über- bzw Unterstellungsbeziehung Lange Info und Kommunikationswege

Überall anwendbar Belastung der Leistungsstellen

Umfassende Infos aller Hierachiebenene durch Gefahr unflexibler Reglementierung


Instanzenweg (Bürokratisierung)

Geringes Risiko von Weisungskonflikten

Beispiele: Ford
Divisionale Orga (auch Spartenorga) (= Eiliniensystem)

- Objektzentralisierung
- Einfachunterstellung
- Jede Sparte hat eigene Abteilungen

Möglichkeiten der Division: nach Marken, Länder, Kundengruppen oder Produkt

Vorteile Nachteile

Transparente Produktionserfolgsrechnung Einkaufsmacht wird geschwächt

Gute Kontrollmöglichkeit der einzelnen Entwicklung von Eigenleben


UNteile
Spartenerfolg stet vor UNerfolg

Schnelles und flexibles Handeln durch Überflüssigkeit gleicher UNfunktionen


Dezentrailisität (KOSTEN)

Marktorientiert => durchgängige


Produktionsstrategie  Lösung der Nachteile:
Geschäftsbereichsorganisation

- Bildung von vereinzelten


Zentralabteilungen
- Mehrliniensystem
- Einzelne Funktionen werden zentral
vom UN ausgeübt

Beispiel: Beiersdorf (zB. Tesa, Nivea, Hansplast,…)


Matrixorga (Mehrliniensystem)

- funktionale und Objektzentralisation


- Mehrfachunterstellung
- MA haben mind. 2 oder mehr Vorgesetze die ein Weisungsrecht besitzen

Vorteile Nachteile

Nutzung von Spezialisierungseffekten Gefahr von Weisungskonflikten

Entlastung der Leitungsspitze Hoher Bedarf an Leitungskräften

Kurze direkt Info und Kommunikationswege Möglicher Verlust von Flexibilität

Hohe Problemlösungskapazität Hohe Änderungen an soziale Kompetenz


und Teamfähigkeit

Beispiele: Unileva (Lagnese, DuschDas, Rexona, Axe,…)


3. Was ist Prozessmanagement und was sind die wesentlichen
Gründe für dessen Etablierung?

Von PM spricht man, wenn das Prozessdenken die unternehmerische Entscheidungsfindung


bestimmt und alle planerischen, organisatorischen und kontrollierenden Maßnahmen zur
zielgerichteten Steuerung der Wertschöpfungskette eines UN hinsichtlich Qualität, Zeit und
Kosten, Innovationsfähigkeit und Kundenorientierung ausgerichtet ist.

Vorher= UNstrategie entwicklen und Definition von Geschäftsfeldern


Nachher= Prozessorganisation, Definition von Prozessen und Ergebnisqualität

Gründe für Prozessmanagement:


- Erhöhung der Prozessqualität
- Verkürzung der Durchlaufzeiten
- Senkung der Prozesskosten
- Optimierung der Kundenorientierung
- Verbesserung der Innovationsfähigkeit

Artenteilung Mengenteilung

Qualitative Arbeitsteilung Quantitative Arbeitsteilung

Funktionale Orga Bsp: 1500 Prozesse werden in 2 Teams


eingeteilt; zB Auslandskunden und
Inlandskunden
4. Zählen Sie bitte 3 bekannte Prozesskategorien auf und
beschreiben Sie diese?

Prozess = Systematische Abfolge von Schritten um ein Ziel zu erreichen

1. Geschäfts- und Kernprozess

 Leisten einen wesentlichen Beitrag zum UNerfolg


 Haben direkten Bezug zu den am Markt angebotenen Leistungen
 Wertschöpfende Prozesse (zB. Produktherstellung)

2. Management- und Leitungsprozesse

 Dispositive Aktivitäten wie zB. Planung, Steuerung und Kontrolle


 Zeitlicher Horizont ( strategisch langfristig / operativ kurzfristig )
 Führungsprozesse (zB. Zielsetzung)

3. Support- und Stützprozesse

 Unterstützung der Geschäfts- und Kernprozesse


 Keinen direkten Bezug zu den am Markt angebotenen Leistungen
 Dienen der Aufrechterhaltung der Betriebbereitschaft
 Wertsichernde Prozesse (zB. Abfallmanagement)
5. Geschäftsmodell definieren, Erläutern der Komponenten sowie
generelle organisatorische Bedeutung

Definition:

Ein Geschäftsmodell ist eine modellhafte Repräsentation der logischen Zusammenhänge wie eine
Organisation bzw. ein UN Mehrwert für Kunden erzeugt und einen Ertrag für die Organisation sichern
kann.

Nutzen eines Geschäftsmodells:

1. Analyse des aktuellen Geschäftsmodells

 Die wesentlichen Element des Geschäftsmodells und deren systematische Beziehungen


werden aufgezeigt
 Führt zu Konkretisierung und zu einer konsistenten Ausgestaltung der aktuellen logischen
Zusammenhänge im UN

2. Planung des zukünftigen Geschäftsmodells

 Weiterentwicklung des bestehenden GM / Tätigkeiten

3. Einfachere Kommunikation mit Anspruchsgruppen

Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kdbeziehungen Kdsegmente


= Netzwerk von Partner & =wichtigste Hdlg eines UN = Paket von Nutzen = Segmentierung
Lieferanten das ein UN für KD nach Bedürfnisse,
anbietet Kanäle Merkmalen,…

Schlüsselressourcen = alle
= können pysisch, Kommunikations-/Vetri
finanzieller, intellektueller, ebs- und
menschlicher Natur sein Verlkaufskanäle

Kostenstuktur (variable & fixe Kosten) Einnahmequellen


6. Was bedeutet der Begriff Span of Control? Definieren und
erläutern Sie bitte seine organisatorischen Implikationen

Span of control= Leitungsspanne= Kontrollspanne

Ist die Anzahl der optimal betreubaren direkten Untergebenen einer Instanz.
Durch die Leitungsspanne wird die Leitungstiefe determiniert.
Bei gegebener Stellenzahl enstehen umso mehr (weniger) Hierarchieebenen, je geringer (größer)
Leitungsspannen sind.

Je geringer Leitungsintensität, desto höher der Span of Control.

Determinanten einer Leitungsspanne:


- Aufgabenmerkmale
guter Überwachbarkeit
steigende Komplexität
- Führungsprinzip
demokratischer Führung ( eher Selbstkontrolle)
autoritiäre Führung (eher Weisung und Kontrolle)
- Organisatorische und personelle Maßnahmen
Hohe Fachkompetenz der MA
Überwiegend mündliche Kommunikation
7. Leitungsintensität
= Verhältnis von Leitungsstellen zu ausführenden Stellen

0,94
Viele Hierarchieebenen
Geringe Leitungsspannen
Für eine Leitungsstelle nur knapp ein ausführender Arbeiter

0,31
Wenige Hierarchieebenen
Größere Leitungspannen
Auf eine Leitungsstelle kommen 3 ausführende Arbeiter
Programm Management Office (PMO)
- Abteilung/ Gruppe innerhalb eines UN
- Unterstützt, verwaltet und koordiniert verschiedene Projekte

Hauptaufgaben:

- Planung und Koordination der Projekte


- Kommunikation fördern
- Unterstützung des Managements und der Projektteams
- Funktionsübergreifende Initiativen als Plattform für den Austausch bewährter Verfahren

Variante 1: Leitungskomitee (High), PMO Macht gering

- Staborganisation
- Leitungskomitee übernimmt Koordination von Projekten
- PMO hat lediglich unterstützende Rolle
- Zukunftsprojekte planen wie zB. eCommerce Geschäft einführen

Variante 2: Leitungskomitee (Medium); PMO Macht mittel

- Matrixorga
- Begrenzte Einbeziehung des Leitungskomitees
- PMO hat unterstützende Rolle aber auch teilweise Weisungskompetenz
- Gut für Strategieentwicklung aufgrund des kooperativen Charakters und mehr
Durchgriffsrechten

Variante 3: Leitungskomitee (Low), PMO Macht hoch

- Funktionale Orga
- PMO hat absolute Weisungskompetenz
- Schnelle Hdlg.
- Gut für die Krisenbewältigung geeignet
Principal agent

Es besteht eine Infoasymmetrie

= wenn der Auftragnehmer (Agent) ggü. Auftraggeber (Principal) mehr Infos hat

Bsp.: Chef= Auftraggeber/Principal ; MA= Auftragnehmer/Agent

Warum kommt es zu Infoasymmetrie:

1. Hidden Characteristics (verborgene Eigenschaften)

Wenn Principal vor Vertragsabschluss keine Infos über Character, Fähigkeiten des Agenten besitzt

2. Hidden Information (verborgene Infos)

Wenn Bewerber erstmal eingestellt, dann wird er iwann Infovorsprung haben, da er sich ja tagtäglich
damit befasst

3. Hidden Action (verdeckte Hdlg)

Der Principal kann den Agenten ja nicht immer beobachten => der Agent kann behaupten das
Verluste nicht auf ihn zurückzuführen sind

4. Hidden Intention (verdeckte Absichten)

Wenn Principal auf Agenten angewiesen, dann kann dieser das ausnutzen