Sie sind auf Seite 1von 5

Übersetzung aus dem Rumänischen

Aktenzeichen. 3209/1997
Stempel RUMÄNIEN
AMTS-/BEZIRKSGERICHT-JUDECĂTORIA
CONSTANŢA
ZIVILES GERICHTSURTEIL Nr.. 6881
Öffentliche Sitzung vom Datum 22 .05.1997
Vorsitzender: Dumitriu Corina
Gerichtsschreiberin-Proșcanu Crisanta

Die gerichtliche Verhandlung der zivilen Sache in Bezug auf Antragsteller /Kläger Ariciu Victor
gegen die Antragsgegnerin/Angeklagte Ariciu Mariana, habend als Gegenstand ein
Ehescheidungsverfahren.
Die Ladungsprozedur ist gesetzlich erfüllt.
In Übereinstimmung mit Art.196-198 des Bürgerlichen Gesetzbuches, warden die Yeugen der
Parteien vernommen und ihre Aussagen werden aufgezeichnet und zur Akte beigefügt.
Der Antragsteller/Kläger legt durch den Verteidiger zur Akte den Bericht der Ermittlungen
im sozialen Umfeld der Jugendlichen, die Heiratsurkunde ein und zeigt an, er hat keine andere
Beweismittel zu formulieren.
Das Gericht hat festgestellt, dass den Fall zur Beurteilung ansteht und erteilt das Wort in
Hauptsacheverfahren für Debatten .
Der Antragsteller/Kläger beantragte durch Verteidiger, dem formulierten Klageantrag, im
Sinne der Ehescheidung aus alleiniger Schuld der Antragsgegnerin, mit der Anvertrauung der
Minderjährigen Ariciu Luminița zur Sorge und Erziehung zu ihm, mit der Verpflichtung der
Antragsgegnerin zur Unterhaltsrentenzahlung und die Wiederaufnahme des vor der Eheschließung
Familienname für die Antragsgegnerin, mit Gerichtskosten, stattzugeben.
Die Antragsgegnerin/Angeklagte beanspruchte durch Verteidiger die Ablehnung des
Klageantrag des Antragstellers und, dass ihrer Gegenforderung mit der Ehescheidung aus alleiniger
Schuld des Antragstellers/Klägers, die Anvertrauung der Minderjährigen zur Mutter zur Sorge und
Erziehung, die Erhaltung des nach der Eheschließung Familiennamen, mit Gerichtskosten, die
Verpflichtung des Antragsstellers zur Unterhaltsrentenzahlung, im entsprechendedn Prozent, ab
Datum der Verkündigung des Gerichtsurteils stattzugeben.
DIE GERICHTSVERHANDLUNG
Beurteilend auf diese Sache:
Durch die auf Tagesordnung vom diesen Amtsgericht gemeldete unter Nr. 3609/3.08.1997 vom
Datum 25.08.2017, beklagte der Antragsteller Ariciu Victor die Antragsgegnerin Ariciu Mariana,
dem Klageantrag im Sinne der Scheidung der zwischen den Parteien geschlossenen Ehe, die
Anvertrauung zum Antragstellern der Minderjährigen Luminița, die Verpflichtung der
Antragsgegnerin zur monatlichen Unterhaltsrentezahlung zu den Kosten der Sorge und Erziehung
-2-
amtlicher Stempel
der Minderjährigen stattzugeben, für die Antragstellerin die Wiederaufnahme des vor der
Eheschließung Familiennamen, nämlich „AXENTOI”, die Verpflichtung der Antragsgeggnerin zur
Zahlung der Gerischtskosten stattzugeben.
Er begründet tatsächlich den Antrag anzeigend, dass die Parteien am Datum 20.09.1986
verheirateten und in Folge der Eheschließung die Minderjährige Luminița am 8.Juli 1987 geboren
wurde.

Er zeigte ferner an, dass die Verschlechterung der persönlichen Verhältnisse an der
Antragsgegnerin liegt, die Seitensprünge mit verschiedenen Männern unterhielt, eine Tatsache, die
notorisch wurde, dass sie keine Hausarbeiten machen wollte, keine Zärtlichkeit für den
Antragsteller und die Minderjährige zeigte, dass sie vom Haushalt der Familie ohne die
Einstimmung des Antragstellers profitierte.
Rechtlich wurde die Klageantrag auf Vorschriften Art. 37 Abs.2Art.40, Art.48 Abs.1 und 3 des
Familiengesetzbuches begründet.

Zur Unterstützung der Klage, beanspruchte der Antragsteller die beweiskräftigen Urkunden, der
rechtskräftige Aussage.
Die Antragsgegnerin beantragte durch die zur Akte beigefügte Gegenforderung und das
Verteidigungsschreiben die Ehescheidung der Parteien aus alleiniger Schuld des Antragstellers, die
Wiederaufnahme des vor der Eheschließung Familiennamen, die Anvertrauung zur Sorge und
Erziehung der Minderjäjrigen Luminiţa, geboren am 8.07.1987, die Verpflichtung des
Antragsstellers zur Unterhaltsgeldzahlung zugunsten der Minderjährigen , die Nachlassaufteilung
der gemeinsamen Güter, die Feststellung , dass die im Anhang gelisteten beweglichen Güter ihr
Eigentum sind und die Verpflichtung des Antragstellers diese Güter im Grünen oder ihren
Gegenwert zurückzugeben.
Sie begründete die Gegenforderung anzeigend, dass die Aussage des Antragsstellers im
Hauptklageantrag der Wirklichkeit nicht entsprechen, dass er seit 1996 einen notorischen
Seitensprung hatte, dass an ihm die Verschlechterung der persönlichen Verhältnisse liegt, al ser die
Interessen und Probleme der Familie missachtet. Man zeigte ferner an, dass die Parteien tatsächlich
im Dezember 1996 endgültig trannten und kein Zusammenleben mehr hatten.
Sie begründete rechtlich das Verteidigungsschreiben und die Gegenforderung auf Vorschriften
Art.115, 119, Zivilprozessordnung-ZPO und Art 30-39 FamG.
-3- Stempel

Zum Beweisen ihres Antrags, beantragte die Antragsgegnerin die Zustimmung der
Berweismittel, die rechtskräftige Aussage und die Vernehmung des Antragstellers.
Das Gericht, ordnete beurteilend die Sache im Gerichtsverhandlung auf Grund Art. 165 ZPO die
Trennung der Klagepunkte an Gütertrennung, die gemeinsam besessen wurden.
Das Gericht beurteilt die Dokumente und die Tatsachen und stellt folgendes fest:
Nach der Heiratsurkunde ausgestellt unter Nr. 6808/1997 vom Gemeinderat des Munizipium
Constanta, geht hervor, dass die Parteien am Datum 20.09.1986 verheirateten, ihre Eheschließung
wurde am gleichen Tag im Heiratsregister des Standesamts unter Nr. 1859.
Nach der unter Nr. 86179/1987 vom Gemeinderat des Munizipiums Constanta ausgestellten
Geburtsurkunde geht hervor, dass die Minderjährige Ariciu Luminiţa am Datum 8. Juli 1987
geboren wurde, ihre Geburt wurde im Register des Standesamts unter Nr. 4881 vom 13.07.1987
eingeschrieben.
Nach der Aussage des vom Antragsteller vorgeschlagenen Zeugen Vasiliev George, der in der
SSSache vernommen wurde, geht herausvor, dass die Antragsgegenrin/Angeklagte mit anderen
Männern intime Beziehungen unterhielt, sie die Hausarbeit zu machen verweigerte, vom Zuhause
fehlte, sich von verschiedenen Freunden Währung ohne die Einwilligung oder das Wissen des
Antragstellers leihen hätte.
Die von der Antragsgegnerin-Antragstellerin der Gegenforderung Paşca Mariana und Dixan Amalia
sagten vor dem Gericht aus, dass der Antragsteller diese mit anderen Frauen fremdging, seine
Ehefrau schlug, sich um Haushalt und Sorge der Minderjährigen zu kümmern verweigerte,
Die von der Vormundschaftsbehörde durchgeführten psycho-sozialen Ermittlungen im Umfeld der
Jugendlichen des Bürgermeisteramts des Munizipiums Constanţa schlagen die Anvertrauung der
Minderjährigen Ariciu Luminiţa zur angeklagten Mutter zur Sorge und Erziehung unter Beachtung
des Willens und der emotionalen Mutter Verbundenheit der Mindejährigen.
Aus den in der Sache zugestimmten Beweismitteln, stellt das Gericht fest, dass die persönliche
Beziehungen der Parteien schwierig und unwiderruflich zerrüttet wurden, so dass die Fortsetzung
der Ehe klar unmöglich ist, als die Antragsgegnerin während des Zusammenlenbens intime
Beziehungen mit anderen Männern unterhielt, die hausarbeiten zu machen verweigerte, und der
Antrasteller eine notorische außereheliche Beziehung hatte, er die Antragsgegnerin schlug.
Seit der tatsächlichen Trennung der Parteien vom Dezember 1996 wollten nicht mehr das
Zusammenleben fortsetzen.
-4- Stempel

Beachtend auf die vom Gericht festgestellten Tatsachen, bestimmte das Gericht, dass sowohl der
Klageantrag des Antragstellers, als auch die Gegenforderung der Antragsgegnerin begründet sind
und auf Grund Art.37 Abs. 2 und Art. 38 FamGB folgt man, das Gericht die Ehescheidung aus
Schuld der beiden Ehegatten zuzustimmen.
Auf Grund Art. 4-letztem Abs. -FamGB stimmt das Gericht zu, die Antragsgegnerin-
Antragstellerin der Gegenforderung seinen nach der Eheschließung erhaltenen Familienname,
nämlich „ARICIU”, beachtend auch auf die kommerzielle Tätigkeit, die sie leistet.
In Übereinstimmung mit Vorschriften Art. 42 FamGB, wird das Gericht die Minderjährige Ariciu
Luminiţa (geboren am 8.07.1987) zur Antragsgegnerin-Antragstellerin der Gegenforderung zur
Sorge und Erziehung anzuvertrauen.
Unter Berücksichtigung, dass der Antragsteller noch ein anderes Kind außer der Ehe hat,
dem er Unterhaltsgeld bezahlt, wird das Gericht auf Grund Art.86 und Art.94 FamGB den
Antragsteller zur Antragsgegnerin-Antragsstellerin der Gegenforderung im Prozent um 18% von
seinen ständingen monatlichen Einkommen Datum der Verkündung dieses Gerichtsurteils, jeweils
225.05.1997, bis zur Volljährigkeit der Minderjährigen verpflichten.
Es wird auch den Ausgleich der Gerichtskosten der Parteien im diesen gerichtlichen Verfahren und
die Trennung der Nachlassaufteilung der gemeinsamen Güter an.

AUS DIESEN GRÜNDEN


BESCHLIESST DAS GERICHT
IM NAMEN DES GESETZES:

Den beiden Anträgen formuliert von dem Antragstellern ARICIU VICTOR wohnhaft in
Constanţa, AUREL VLAICU Blvd. Nr. 17A, Wohnblock B1B, Treppe/Steige A, Apt.19, und der
Antragsgegnerin-Antragstellerin der Gegenforderung ARICIU MARIANA wohnhaft in Constanţa
an gleicher Anschrift wird das Gericht stattgeben.
Es ordnet die Scheidung der unter Nr. 1859/20.09.1986 beim Standesamts des Munizipiums
Constanţa geschlossenen Ehe aus gemeinsamer Schuld an.
Die Antragsgegnerin wird weiter den nach der Eheschließung Familiennamen, nämlich ARICIU
halten,
-5- Stempel

Es vertraut die Minderjährige Ariciu Luminiţa geboren am 8. Juli 1987 zur Sorge und Erziehung zu
der Antragsgegnerin /Angeklagten , mit Konsequenz der Verpflichtung des Antragstellers zur
monatlichen Unterhaltsgeldzahlung in der Höhe von 18 % des monatlichen Einkommen des
Antragstellers anfangend am Datum 22.05.1997 bis zur Volljährigkeit der Minderjährigen an.
Es ordnet den Ausgleich der Gerichtskosten zwischen den Parteien an.
Es trennt den Klagepunkt in Bezug auf Nachlassaufteilung der gemeinsamen während der Ehezeit
erworbenen Güter.
Man ordnet dafür einen Gerichtstermin am 12.06.1997 an.
Mit Berufung in Frist von 30 Tagen ab Datum der Mitteilung.
Verkündet in öffentlicher Sitzung, heute am 22.05.1997.
VORSITZENDE, RICHTERIN, GERICHTSCHREIBERIN,
Dumitriu Cristina Genera Emilia Proșcanu Crisanta
Stempel, Unlesbare Unterschrift
Endgültig nach dem Urteil 1380/ 1998 des Landgerichts Tribunalul Constanţa durch Zustimmung
der Berufung.
10.10.1999
Stempelmarken
Stempel der Geschäftstelle vom Amts-/Bezirksgericht Unlesbare Unterschrift
3209/97
4 Ausfertigungen
12.06.97

Ich, die Unterzeichnende, Budianu-Marcu Alina - Viorica, berechtigte Übersetzerin und Dolmetscherin für die
Sprachen Englisch und Deutsch, laut der Zulassung Nr.20199 am 13.09.2007 ausgestellt vom Justizministerium von
Rumänien , bestätige ich hiermit die Übereinstimmung der vorstehenden Übersetzung aus rumänischer Sprache in die
deutsche Sprache des Dokuments, dass der vorgelegte Text komplett, ohne Auslassungen, übersetzt wurde ohne den
Inhalt und die Bedeutung des ursprünglichen übersetzten Dokuments zu ändern. Das Schriftstück dessen Übersetzung
in der vollständig / im Auszug gebeten wurde, hat in seiner Ganzheitlichkeit eine Anzahl von 5 Seite(n), und den
Name/die Bezeichnung..Gerichtsurteil..,wurde von.oben bezeichnetem Gericht, Constanta, Kreis Constanta, Rumänien
ausgestellt und mir vollständig vorgelegt. Die Übersetzung hat .5 Seite(n), und es wurde auf den schriftlichen Antrag
Nr.319 ../2019 . gemacht, die im persönlichen Archiv der Unterzeichneten eingeheftet wurde. Es wurde das Honorar
von . ......RON mit Quittung/Rechnung/Kassenbon.................................. entrichtet