Sie sind auf Seite 1von 4

y\ äf*

-\,i ,:/ .r-:l I il E--I§ d:-§ f;


.{-l;.,--::,}l:riä
"2 '' ;:'' -rl'r -'
[ f \
F il § Bf, j
97
a-,-Lri i

.
:

Anlage 1: :

Der Pflegebericht - ,,Wegweiser" durch den Pflegeprozess

. Wann ist der Bewohner oder die Bewohnerin eingezogen?


. Umstände des Einzugs (kam er oder sie aus dem Krankenhaus, von Zuhause,
warum kommt er oder sie ins Heim?)
. Wie hat er oder sie sich eingelebt?
. Ist er oder sie kontaktfreudig?
. Nimmt er oder sie an den Veranstaltungen/Angeboten im Haus teil? oder
.
l

Will er oder sie nur in seinem oder ihrem Zimmer bleiben?


Pflegeverlauf
r wäS vom normalen Tagesablauf abweicht
. besondere Beobachtungen zu einem Bewohner oder einer Bewohnerin
. Besonderheiten bzgl. des Gesundheitszustandes
(Versch lechteru ngen/Verbesserungen)
. Dokumentation über Maßnahmen, die eingeleitet wurden (2.8.
Kcntaktaufnahmen mit dem Arzt, Trinkprotokoll, Anlegen einer
Vrlu nddo ku mentati o n. )

. Dokumentation über den Verlauf von Beobachtungen zu einem Pflegeproblem,


z.B. Sturzsituation, einen anderen Krankheitsverlauf bis zur Gesundung
. Dokumentation von Risiken

t--
t

§ rr^r
.äI§8 5r
*-[1];1;;,:;;:'#'"' ffi
EUFOPAISCHE
charta der vietfalt o u o
o o,i.
,iOi
,1-,-:i 7-- ,.-i E ,{§ i E fi
98 -)r r-C,,'.I ., g-] P{tiG }
rl-r i,. H

Anlage 2: Pflegesituationen/Fallbeispiele

Aufgaben
o Lesen Sie sich jede Pflegesituation genau durch und entscheiden Sie, was in
den Pflegebericht dokumentiert werden muss.
. Dokumentieren Sie auch, wenn Sie als PFK Maßnahmeneingeleitet haben.

1. Pflegesituation
Frau Müller konnte seit drei Wochen wegen einer Wunde nicht geduscht werden.
Davor wurde sie zweimal in der Woche geduscht und dabei wurden ihr auch die
Haare gewaschen. Die Wunde ist nun abgeheilt, und sie ist sehr froh darüber,
endlich wieder duschen zu können.

2. Pflegesituation
Herr Maftin hat heute wieder nichts gegessen und schon die ganze Woche das
Mittagessen abgelehnt. Bei der Gewichtskontrolle hat er in den vergangenen vier
Wochen vier Kilogramm abgenommen. Er trinkt auch sehr schlecht und Ihnen fällt
bei der Körperpflege auf, dass Her Martin trockene Lippen und eine rissige, trockene
Zunge hat. Seine Haut hat ebenfalls Symptome (Anzeichen) einer Dehydration.

3, Pflegesituation
Der Infekt von Frau Klein hat sich über das Wochenende nicht gebessert. Am
Sonntag bekam sie wieder 39,5"C Temperatur und hustet sehr. Sie schläft sehr viel
und nimmt kaum Essen und Getränke zu sich. Der Hausarzt hat sie ins Krankenhaus
übenntiesen.

4, Pflegesituation
Im Spätdienst haben Sie bei der Lagerung von Herrn Ott einen Dekubitus Grad 1 am
Gesä ß, unterhal b des Stei ßbeins, festgestellt.

5. Pflegesituation
Frau Keller hat nach dem Mittagessen erbrochen, ihr war schon den ganzen Morgen
übel (schlecht).
Aus der Anamnese wissen Sie, dass Frau Keller vor drei Monaten einen Magen-Ulcus
hatte.

6. Pflegesituation
Sie haben Frau Köhler nach dem Frühstück im Zimmer von Frau Winter gefunden, sie 1

t
suchte doft ihre Kleider und war sehr aufgeregt, weil sie ihre dort nicht fand. Sie t
I
ezählte dauernd, dass ihre Mutter nachher zu Besuch kommt. Bisher war Frau t'

Köhler nur manchmal desorientiert und fand den Speiseraum nicht.

Aesr
a{.opäi!.h.r sarläf oddr
l6r D2.tr.hländ
ffi
EUHOPAISCHE l!6tiiirr:r, 5iE.irrsi.Srl
-
o0*
charta der vielfalt o i, o
.' __: E ,f".r i I{*
-\ j..j r .-,i; )-l ? F
/ fi--i! .ä-I-, § * \,
..# ! ql !\.J #
99 -#J--j -,
Gnibl-i

Anlage 2: Pflegesituationen/ Fallbeispiele

7. Pflegesituation
Frau Roth ist adipös und schwiEt sehr. Es besteht Intertrigogefahr. Bei der
Körperpflege sehen Sie, dass unter der Brust von Frau Roth die gerötete und
entzündete Stelle Symptome einer Pilzerkrankung (Mykose) auf,ryeist.

8. Pflegesituation
Herr Maus ist am Nachmittag gestüzt. Er wollte vom Stuhl aufstehen und verlor das
Gleichgewicht.
Fall A: Er konnte nicht mehr aufstehen und klagte über starke Schmezen im
Oberschenkel.
Fall B: Man konnte ihn aufheben, und er wollte sich zunächst im Bett ausruhen.

9. Pflegesituation
Frau Maurer ist Diabetikerin und hat Neuropathie an den Füßen. Am Abend fällt
Ihnen beim Ausziehen der Strümpfe eine Druckstelle am großen Fußzeh auf.

10, Pflegesituation
Herr Löwe hat wieder seine Medikamente venrrreiget. Trotz Motivation konnten Sie
ihn nicht zur Einnahme überreden.

11. Pflegesituation
Frau Arnold ist heute neu ins fflegeheim eingezogen. Sie wurde von ihrer Tochter
gebracht und hat einige Lieblingssachen aus ihrer Wohnung mitgebracht. Sie haben
schon die Pflegeanamnese und die Assessments erhoben.

12. Pflegesituation
Ihnen fällt im Spätdienst auf, dass Herr Bühler sehr unsicher im Gang geworden ist.
Er lässt auch immer seinen Gehstock stehen undibeim Duschen hat er große
Probleme in die Dusche zu gehen. Er hat Angst zu fallen.

13. Pflegesituation
Frau Wiesner hatte heute Morgen bei der Körperpflege die Inkontinenzeinlage aus
der Hose herausgezogen, sie hatte das Bett eingenässt. Dieses Problem hatte sie bei
der Nachtschwester schon in den Nächten davor.
:
!

i
i

t
:
1-

Arsr
Eu.opsl!<her 5o!iallonat
,0r osstichlard
ffi
EUROPA]SCHE grrcr:§s:s S/rikr!l.s.i
charta der
:
OCä
vielfalt o o
"
*ga
.'-
- r:' \ ,,,.:;- ifr E ,ft ä E d&
100 ü,c# i. f*rF\Ub
-, v rrl t.
,.-
u t-r
I r

Anlage 2: Pflegesituationen/Fallbeispiele

14. Pflegesituation
I

Herr Grohe bekommt seit einiger Zeit Schlafmedikamente und Schmezpflaster. Sie
beobachten, dass er morgens immer bis in den späten Vormittag schläft und nicht
wach zu bekommen ist, Erst am Nachmittag wird er richtig wach und kann dann
auch erst essen und trinken.

15, Pflegesituation
Bei der Gewichtskontrolle beobachten Sie, dass Frau Meier wieder zugenommen hat.
Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus war sie untergewichtig. In den
vergangenen Wochen bekam sie hochkalorische Ernährung, Zwischenmahlzeiteri und
eine Spätmahlzeit.

16. Pflegesituation
Ihnen rällt auf, dass Herr Senger zunehmend desorientiert ist. Heute ist er aus dem
Haus gelaufen und keiner hatte ihn gefunden. Erst nach zwei Stunden wurde er im
Keller des Pflegeheimes gefunden.

Arsr
Et.opahcn.r !oila,tondt
lü. D€uBchl.nd
Effi
EUFoPAtScHE iri J dls cir : Sr : ii
?ilc
n !n\,i,cE
'?
I
ihartadervieFak 3iä
:.' +§i