Sie sind auf Seite 1von 6

Schreibaulgaben telc 0eutsch B1'82 Pllege

Schreibaufgabe 3
Schreiben Sie einen ausführlichen Aufnahmebericht als zusammenhängenden Text.
Benutzen Sie alle lnformationen aus dem Anamnesebogen. Ergänzen Sie bei Bedart weitere Details.
Schreiben Sie ca. 12O-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

Bewohnernam,e C c erwe v"iL r"e stetwb rLv" cls ,geboren am a7.o+ a127
j

:
l Tl'3T5::5::i ::1" :'": form

5. Essen und Trinken sieht Notwendigkeit von


w"üü n Essen E Trinken nicht ein
Li"bfi s*p"i;;:ä;i,ärü h"b*-sb? E sieht Notwendigkeit einer Diät nicht
t-t )-r'",'b tv g e rw ü-y si c,A e w w. Ll s a x er le,r A c,-t r,L tr' d <Löi e,t"
ein
Welche Speisen/Getränke lehnen Sie ab? hat I
Kau- E Schluckstörungen
waYWLe siÄspeLsew n isst sehr langsam
wä-;i;il*k""'ili" s"*.i;;ilh ; rrs? ! mundgerechtes Zubereiten der
Nahrung
?T!:::* Y^ff" E Hilfestellung bei der Mahlzeiten-
Möchten Sie lhre Mahlzeiten in
einnahme
Gemeinschaft einnehmen? lxlia fl nein
E Sonde n PEG komplett
Wie sind Sie gewohnt, lhr Frühstück einzunehmen?
E Sondenernährung in Kombination mit
I frühmorgens ! später oraler Ernährung
eä""rg"" S" ;1"" Dlä-
"d*
ä"h""f.""tt I f" E nein E Unterstützung und Überwachung zur
ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme
Sondenernährung? Eja Enein
E leidet unter häufigem Erbrechen
Wie viele Mahlzeiten nehmen Sie pro Tag gewöhnlich ein?
= MahLzeLtew
6. Ausscheiden ist E zeitweise E urin- und/oder - ]

E stuhlinkontinent
Gibt es Zeiten, zu denen Sie gewohnheitsmäßig die Toilette
leidet unter E ständigen :
aufsuchen? [-l ia [xl nein i
E gelegentlichen
Benötigen Sie Hilfe beim Toilettengang? E ja n nein I Verstopfungen I Durchfällen
hat E Dauerkatheter
Können Sie Blase und Darm kontrollieren? E ja E nein E suprapubischen Katheter
Nehmen Sie Medikamente zur Regulierung der Blasen- und E neigt zu lnfektionen
Darmfunktion? n ja E nein E] hat einen Anus praeter
kann E Toilette n Toilettenstuhl
lu
Benötigen Sie Hilfsmittel (Vorlagen, Inkontinenzhosen,
nicht selbständig benutzen
Katheter, Bettpfanne, Toilettenstuhl, U rinflasche)?
n Unterstützung bei der Einnahme von
Wenn ja, welche? E ja E nein Abführmitteln
vorLagew E Unterstützung bei der Anwendung ','k
von Vorlagen

l-----
I
B = Beaufsichtigung A = Anleitung Tü = Teilübernahme vÜ = voltständige Übernahme

telc Deutsch 81.82 Pflege . Schreibaufgaben


11
Schreibaufgaben telc 0eutsch 81.82 Pflege

Schreibaufgabe 4
Schreiben Sie einen ausführlichen Aufnahmebericht als zusammenhängenden Text.
Benutzen Sie alle lnformationen aus dem Anamnesebogen. Ergänzen Sie bei Bedart weitere Details.
Schreiben Sie ca. 12O-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

Bewohnername At/.rva-llcrta Weber 'geboren am 05.03.a324

Hilfe-
Gewohnheiten .Wünsche' Ressourcen Hilfebedarf
form

kleiden E braucht Hilfe bei Kleiderauswahl 1";**:


: 7. Sich
il.:",-j:J::::l:-
,
, E
- zieht sich wegen Desorientiertheit
i"i
,
: Welche Kleidung
vvslul 19 r\lglwul lV tragen
Ll avel I erv Ver I rs (auch
Sie gerne \auur I IHausschuhe,
rquoovr rur rsr
;;;;;r"
t,

, If öftef aUS

i :"|,rh",,?:nntagskleidung,
Freizeitkleidung, I E fehlende Einsicht für angemessene
Tag:
l- fehtende
Kr;il,;s i

am I tr Einsicht für notwendigen B


Iaöcke v,-wdBLwsew,
vweLs+- I Waschewechsel
eherLwg vtwd. tiaLskette I E krnn Verschlüsse nicht handhaben Tü-

in der Nacht: ;n kann Kleidung nicht über Kopf


ausziehen
:_E kann Kleidung nicht über die Füße
ä;"hil;Vüä"h;;"üt'
z'aeLw-aL'/.tölAev'tLich r"ach aev,t I-ad'er" anziehen

ä. nrr.r*r"a
ä:R;h", ,,"d s"ht"r;
S"rtrui"n -rut
. n"i§
tr Ei;;chtar-
Er""hl"i- EI ort"h""ilr#
Dr-
-
von *unn oi" *rnn >v
üblicheiweisu
S," ,n", löt-'ng"n
.hatE Itr#;ls"n"
psychischen tr kkrankheitsbeding-
nachts? ""ntut"n
va^ 2 bLS.7
r
:_ t" scÄlafstörrngen
Y2..:".y"..i:-f...'4.-1.:.
^ht E hat gestörten Taä/N
: |_J Tag/Nacht-Rhythmus
Halten Sie einen Mittagschlaf? tr !
ja nein I

lWenn ja, wie lange? awd,erthaLb stuwdew


,

a
I Vo"ht"n Sie, dass nachts eine ]

I
ttritetgt"ßl*h-!-lr -9:lp*3*,-" "---!-t-l-4r:l*
|
öibi;;il;;a;;Giiär, ai" zu beachten sind (Unruhe, ]

]Tag-Nachtumkehr, Geräuschempfindlichkeit) ;

: ljaEnein'
Nehmen Sie Medikamente zum Schlafen? [1ja E nein

Weitere Gewohnheiten (Belüftung, Beleuchtung):

I
1 B = Beaufsichtigung A = Anleitung Tü =Teilübernahme
t_.._..

telc Deutsch 81.82 Pflege . Schreibaufgaben


Schreibaulgaben telc Deutsch 81.82 Pllege

Schreibaufgabe 5
Schreiben Sie einen ausführlichen Aufnahmebericht als zusammenhängenden Text.
Benutzen Sie alle lnformationen aus dem Anamnesebogen. Ergänzen Sre bei Bedart weitere Details.
Schreiben Sie ca. 120-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

vlaLLer otio gebor 1q a1 1q4-2

i Gewohnheiten . Wünsche' Ressourcen

9. Sich beschäftigen Strukturierung des Tagesablaufes nach


früheren Gewohnheiten:
ln welchem Beruf haben Sie gearbeitet?
Zeitpunkt für E Aufstehen E Zubettge-
MAwYEY
hen abstimmen

Womit haben Sie sich gerne beschäftigt? lntegration in tägliche Abläufe (Haus-
r"{'batt spLeLew vtv+d, sehew wirtschaft, Garten, Singgruppe etc.):

i* --___ ___,, ,
wi" sah lhr Tager
i Wie
+ t thr"ffi;]rg""rbäi"r"?
a t{ st-eher", r a sL er v", /r a s c"/t evv, F r iVt slx tic-,
e
\

f e'r wseV,ew, ) t MLtiaqesser- (e :.ser" av,-i ttid',rr'"\,


t'"ttttaosscltl-a{,^hr
Leset - ag.=a Ä'/'. Abewdl:roi, iat -.-'-'r ,-;-,L

2.-. SC'r,La{ew
l,.l
^'A'(

i Wi;nschen Sie Hilfe bei der Gestaltung des Tagesab-


! laufes?
i.
ili__
1ta

B
i tO. Sicfr als Mann/Frau fühlen Schamgefühl bei lntimpflege berück-
sichtigen:
Bevorzugen Sie männliche oder weibliche Pflegeper-
, SOnen?
wünschtI männlicheE weibliche
: v,,'etbLlclrte
! folgende Pflegeperson:
!

ry;;*""d*
a
Sl"Jvl"k*rp
"d"r
S"hrr"k? tr kann Frisur nicht selbst herrichten
', weLw tr kann Schmuck nicht selbst anlegen
:
i
:*-
,: Welche
vvelc;ne Haar-
r'laar- und ggl, Darttrauil[
uncl ggf. uev(Jrzu9ell ()let
Barttracht bevorzugen Sie?
ie a\iL cn e f-l A s sr A s ü. {

B = Beaufsichtigung A = Anleitung Tü = Teilübernahme vÜ = vottständige Übernahme I

telc Deutsch 81.82 Pflege . Schreibaufgaben


Schreibaufgaben telc 0eutsch Bt.B2 Pllege

Schreibaufgabe 6
Schreiben Sie einen ausführlichen Aufnahmebericht als zusammenhängenden Text.
Benutzen Sie alle lnformationen aus dem Anamnesebogen. Ergänzen Sie bei Bedarf weitere Details.
Schreiben Sre ca. 12O-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

Eeralohnernäme P )./ S- C1e( , ', )c/.a. 22.a2.a93+


=:/,../'/t/ | ,

Gewohnheiten . Wünsche . Ressourcen


i
Hilfe-
iHilfebedarf
form :

j tt. fUr eine sichere Umgebung sorgen itr t"nn Gefahren nicht einschätzen
Einrichtuns
a

; .$i,dsä
H,'ii;ritüt ,r' r\,/.Üitäät?tr" ü #il E verirrt sich in der
i Wenn ja, welche?
i
Sicherheitsmaßnahmen
individuelle
; qe'r'si-cc'rz
I

, erforderlich E a) I b)
a) nicht freiheitsentziehende Maßnahmen
Wünschen Sie ein Bettgitter? E ja E nein ! Raumgestaltung prüfen
Möchten Sie lhr Zimmer verschließen bzw. ver- E Beleuchtung prüfen
schlossen bekommen; E ja n nein E Stolperfallen beseitigen
ggf. zu welcher Tageszeit? E Sitz- und Haltemöglichkeiten schaffen
I Hüftprotektoren
n Muskelkraft- und Balancetraining
K* ffi S i"-H' tf"-h"rb"i rrf";ä fl ia klnein E Personensuchsystem
b) freiheitsentziehende Maßnahmen
Finden Sie sich i; d;iErri;üiöäh;; Art der Maßnahme und Begründung
Hilfe zurecht? l-l ia lrlnein
siehe Pflegeplanung I und vereinbarter
Tagesablauf (Pflegeplanung ll)
E Medikamenteneinnahme muss überwacht
,l werden

sichern ,! Bewohner benötigt Aktivierung


i 12. Soziale Bereiche des Lebens
;
V"r*;"dt"r-dL"*,t", pfl.g* S'" , E Hilfe bei der Kontaktpflege vx
! Kontakte? , E in Betreuung im Haus integrieren A
=-*"1"ü;
i srh*aae,
:J
i-

Gibt es Personen, zu denen Sie keinen Kontakt


wünschen?
S ohw uwd, s clrrwLegerto chLer

a
!
wacn 19 Ähr
t--
i Gibt es weitere soziale Kontakte wie Vereine
Kirchengemeinde, bestimmter Geistlicher?
' Pfa' rU Huber vo,t. de' <reuzl<ü che

Können Sie die Kontakte selbstständig


|I-::fl:llqlt ._ _x_re_! t"gir
B = Beaufsichtigung A= Anleitung Tü =Teilübernahme vÜ = vollständigu Überrahm,e i i

telc Deutsch Bl.B2 Pflege . Schreibaufgaben


Schreibaulgaben telc 0eutsch 81.82 Pflege

Schreibaufgabe 7
Schreiben Sre ernen ausführlichen Aufnahmebericht als zusammenhängenden Text.
Benutzen Sie a//e lnformationen aus dem Anamnesebogen. Ergänzen Sie bei Bedarf weitere Details.
Schreiben Sre ca. 12O-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

Bewohnername P a t,.LL w a V/ L wlp- eL rvt a r" r" c2.o€,.!13a

ir Geyrrohnheiten . Wünsche . Ressour,cen


_,,rr:: ,,, '1 __
Hilfebedarf ,,,, , ,:, . i Hilfe-i
: ifOfm
:
1

;
13. Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen ] kann E Krankheit ! Behinderung
Haben Sie ständig/wiederholi S"hr*r"r?
-*tr nicht akzeptieren
I

""i"J ist durch Schmerzen einge- iltr


Nehmen Sie deshalb regelmäBig
Schmerzmittel ein? ja nein schränkt bei: E E
d,er taobLLLtät vÄ
Welche?
TrawtaL-Tropf ew
Wäb leidet an Verlust von:
d,vt-r ch AbLewP.awg (t,tasLk. hör ew)
B ew e q v, wg sf äl,tL gd eLt

c ibt äffiäd;ä;i;;r*sl" d"' st";bepnÄez hat Angst:


b- eL tt" e s c w d, e wer wäh r a-,,," a
vor eLwsavwl<.eLt.

ffi;;drsb@
Tochter

14. Biografische Ergänzung leidet unter unbewältigten Lebens-


t,l cLFts s cVt xL e, Aw sbLL d, a-r.q 2,","r Bach aLlerL v" erfahrungen:
fod, d,es ehewtlwws A
1.1+g frei,yaL, = t-atr'"d,er

+1 5 ? w a. h vtv,,f a LLI o d d, e s eh a,r,,- a v' w :'., er t,,LLw et vermisst:


Lhre Wohw,"twg, Lhrew MAww
7,l!-\ar )l ,F tc/)l'1,..t.
'tr- <tr c)tew2er.t-e'Lwde ev"aa qLeft
hat Sorgen um:
dLe ewtzeL

B = Beaufsichtigung A = Anleitung Tü = r-:itob",n1h = vottstän!1ige Übernahry


-y..:... .yÜ I :

telc Deutsch Bl.B2 Pflege . Schreibaufgaben


Schreibaulgaben telc Deutsch 81.82 Pllege

Schreibaufgabe 11

Schreiben Sie einen ausführlichen Biographiebericht als zusammenhängenden Text. Die Daten im
Biographiefragebogen helfen lhnen dabei.
Benutzen Sie alle lnformationen aus dem Biographiefragebogen. Ergänzen Sie bei Bedart weitere
Details. Schreiben Sre ca. 120-170 Wörter.
Schreiben Sie lhren Text auf den Antwortbogen.

Name Ar"weLLese wLr"ter Geburts'datum 2q.1,1 .1q25

Erstinformationen stammen von X Angehörigen ! l Freunden/Bekannten Ü aewofrner/Patienten

Gibt es besondere Ruf-/Kosenamen, die verwendet wurden und/oder werden?

' g;"o;J"r" i;i;;;il;g"n un ai" Ett"rn und.andere.Ver**at" (2.B. strenge Erziehung, enge Verbindung
lzur Mutter/zum Vater, Ereignisse, wie wurde gefeiert, ...) 1
i
.Mrztte,S|e^agcä,.<btq(<athoLisch),eSwÄ|d,elä2c,c1,ngebeLer
vater stye^?. gtng sar*stags Lw dLe >orfiweLpe Kartew sVteLew t
i:"
j
Aufgewachsen in fr^wteLde^ Land
1.
ffi aut dem l*l in aer Staat t
l

lI Migrationshintergrund, stammt aus

Geschwister (falls verstorben, bitte mit t kennzeichnen und Sterbejahr angeben, falls bekannt)
DpiPr + lqQ--

f;ffiilä#;'r"-;ä." 1.ä'ffi espielt, s"t*"ffing"""n* was pässierte


'"
C#'ffi
t)
, Etinn"trng*n an die Jugendzeit, ca. 15-25 Jahre = von 19t*C 195O {2.8. familiäre Ereignisse,
, historische Ereignisse, erste Liebe, Alltag und Sonntage, ...)
, Brv,"der qLw2 aLs sct"dat Lv' d.er" <rtt ct
a

a
a

W(2a,/, lesr-r .eces/.).A//e^-/,e8,'-at/. '-j./.,a'A^-,e/v--.T?.//..r'.!).,.J.


I
I
i
lt0/W-t/.r-e. O.;:tieiltt,J )er.,.er.et ...€./ a - - /?::./,./,-.0O5'-,t d.!aC))r'!:).at ]r..

t'
Schule, beruflicher Werdegang, besondere Kenntnisse, besondere Lebensleistungen (worauf istlwar
I erlsie besonders stolz?)
I
:
I v ol-le-ss chv"Le, slcLz au.f Lhrer"', .5 ch,t"
I

i
!._

. Stationen des Lebens (2. B. Wohnorte, Ereignisse/Herausforderungen, ...)

Lebensbewältigung, was steht im Leben im Vordergrund? ln welcher Lebensphase befiniet sie/er sich
gedanklich? Jetzige Möglichkeiten, Wünsche und Bedürfnisse
Fra* v/Ltrter Lst zevlLLch ,.,.r"a öriLLc"n tt''"clni c'rtewlLtvt (C,ew?,t sve Lebe Lr" Jo-r" Zcer )alrt er") .

Tya^erl vr-try. L"r,v'a aJ?.5 'Ler sir:rbarua r/.u-:-lar. S,"v"ctl qayl"e.

telc Deutsch B1.82 Pflege . Schreibaufgaben