Sie sind auf Seite 1von 4

:l..

r ,l/ :i H*+eg §q;


-.-,'';;---E
L,
121 */ Iiil;.1-i i:" E E.ü U§.rf -..f
GnrhH

Antage 1: Schreiben angelehnt an die Prüfung der telc GmbH ,,Deutsch Pflege"

Aufgabe
Schreiben Sie einen Aufnahmebericht als TeK. Die Informationen im
Anamnesebogen helfen Ihnen dabei.
Sie müssen nur etwas zu den Informationen schreiben, die Sie hier finden. Sie dürfen
aber Ihren Text um zusäEliche Details ergänzen. Denken Sie daran, alle gegebenen
Informationen zu venvenden.
Sie sollten ungefähr 120-170 Wöfter schreiben. Sie haben dafür 30 Minuten Zeit.

Sigrid Kähler

Dernenz des Alzheinrer Typs

.,, ir,,,.,,
":t.::i.;,i:
ig,l.ßnEc*tl..' 1:'r..'-., :;:,:,.
:liolfstäIdtqe.
':til6efhahmä',:
1.
Kommu n izieren/Orientier
ung
Hal die Patientin
0rientierunqsstörunoen? x
Zeitlich orientiert X
Önlich orientiert X
Situatiy orientied X
Zur Person orieniiert X
Kann die Patientin ihre ',r'irr.rnsche
mitteil*n?
Känn drs Patientin Handlungen
r.Tätiokeiteni rrrnse{zen? X

2.Essen und trinken


st das tsssli r.il
X X
vorbereitetes Essen und Trinken X
su sich nehnren?

lst die Patientin untergeuichtig?

Arsr
EuropSl!ch€r 5o:i.lloid!
lnr D.dt!.hl!nd
ffi
EURoPAtScHE iLi-orr.r.! 5ir:.l,Fn1!!rrl
ltit
charta der vielfalt
OC.r
o. o
+:o3
.r--r*-ri'i.rä
\'i +i .'l--r7:,'J r"i ü'"-tt d--§
fr ä äf,*
§ E\
122 r.;/ €:i *;j.j "! 5 E{ §\L;f *=.9

Anlage 1: Schreiben angelehnt an die Prüfung der telc GmbH ,,Deutsch Pflege"

Aufgabe
Schreiben Sie einen Aufnahmebericht als Text. Die Informationen im
Anamnesebogen helfen Ihnen dabei.
Sie müssen nur etwas zu den Informationen schreiben, die Sie hier finden. Sie dürfen
aber Ihren Text um zusätzliche Details ergänzen. Denken Sie daran, alle gegebenen
Informationen zu verwenden,
Sie sollten ungetähr L20-L70 Wöfter schreiben. Sie haben dafür 30 Minuten Zeit.

. ., i
llame der Ernnchtuno ',' Klaus Huber

Zustand nach Apoplex

: :. '1.,.' t ,r ..i.- :i. :i_:.:l f, .., :.: .

Genohnheitenl.Wün
'ri::',r!
. :

-:a i::_:'.:.1::
*:::ii:;itl
.:,:.it,,..Eeaü.frr'. :i-i 'vollslänorqe
,sicfrtioiiäq: 'Ubemähmb

t. Sich bewegen
Hallsn Sre Hrltehedart ller dsr
t',,lobilität? X :-,-l
-----ll E]
---l
I
Können Sie alleine
X
Aufstehen/Setzen?
Können §re srch rm hietl allerl]e
X
---_l
xl rI
E I

-l
drehen?
Können Sie alleine laufen?
lhre Parase ist linksseitig
könrren sie n'lit UntBrstfitzung x
X

l -l -l
einer PP cehen?
Eenutzen Sie Hilfsmittel? X ------l-----l-----l
2.Körperpfle ge; An - u nd
Auskleiden
rpflege und bei der X

waschen. )#enn nlafi lhnen hilft?

X .

X
I

Arsr ffi td-\r*s-


e

charta der vielfak 3 3 3


Eoropdlr<he. l02l.llondt
lü, Deu$.hl.rd
EUROPAISCHE h6Nßinr! 5!rJlnFircjal -
2ß1Ü
,r--r I--- tr* !*1, § fA ä f fr
124 -:.'uü-i ä gTFeLj^}
GmhH

Anlage 3

Mögliche Musterlösung zu Aufnahmebericht: Sigrid Köhler J

Die Patientin Sigrid Köhler leidet seit drei Jahren an einer Demenz des Alzheimer
Typs.

Zu Kom munizierenlOrientierung

Die Erkrankung ist schon fortgeschritten, sie hat Orientierungsstörungen in allen


Bereichen und benötigt deshalb ständige Beaufsichtigung.

Frau Köhler ist zeitlich und örtlich desorientiert, sie weiß nicht/ wann sie zuletzt
gegessen hat und legt sich morgens nach dem Frühstück wieder ins Bett, oder steht
nachts auf und möchte frühstücken.

Die örtliche Desorientierung ist aktuell so schlimm, dass sie immer aus dem Haus
läuft und nicht wieder zurücKindet. Auch aus dem Wohnbereich muss ihr immer
wieder der Weg gezeigt werden. Sie findet ihr Zimmer nicht alleine.

Frau Köhler ist auch situativ nicht orientiert, sie zieht sich tagsüber aus oder läuft in
dünner Sommerkleidung herum, obwohl es Winter ist. Bei den Essenszeiten steht sie
nach kuzer Zeit auf und räumt alle Teller vom Tisch ab.

Zur Person ist Frau Köhler nicht orientieft, seit einiger Zeit erkennt Frau Köhler ihre
Angehörigen nicht mehr, zu ihrer eigenen Person kann sie keine Angaben machen.

Essen und Trinken

Das Essen und Trinken ist bei Frau Köhler gestört, weshalb sie Beaufsichtigung und
Anleitung benötigt.

Wegen ihrer Fähigkeitsstörungen kann sie das vorbereitete Essen nicht alleine zu sich
nehmen. Ihr muss das Essen vollständig angereicht werden (= vollständige
Übernahme).

Sie vergisst zu trinken und hat auch kein Durstgefühl, deshalb besteht das Risiko der
Dehydration (Austrocknung).

Die Patientin ist untergewichtig, deshalb müssen die Getränke- und Essensaufnahme
beaufsichtigt und protokollieft werden.

Äesr
E!ropSbrh€r 5ozl.ltond3
tnr D.utrchl.nd
ffi
EUBoPÄSCHE t,rcrtisü, s
;lir
$iarnLr!i.r!i -
oa#
, , der vielfalt e,i' o
charta
!io3
!*-; 'i;- -! fi ;'"t ü ä {l
--, :'.!zl
i /--j'i) i l:--n*'J..ä i\,
i.l*.? cJ'
125 ---J L, ! :.f
GmbH

Anlage 3

Mögliche Musterlösung zu Aufnahmebericht: Klaus Huber

Herr Huber hat vor wenigen Wochen einen Apoplex erlitten (Zustand nach Apoplex)

Vor drei Tagen wurde er im Pflegeheim aufgenommen, weil er zuhause alleine lebt,

Sich bewegen

Herr Huber hat Hilfebedarf bei der Mobilität, weil seine linke Seite gelähmt ist und er
das Gleichgewicht nicht halten kann. Deshalb benötigt er immer Beaufsichtigung und
man muss ihm helfen (Ieilübernahme).

Er kann sich noch nicht alleine seEen oder aus dem Bett aufstehen. Wegen der
Lähmung (Parese) kann er sich auch nicht alleine im Bett drehen (lagern). Das
Pflegepersonal muss ihm beim Aufstehen/Seüen und bei der Bewegung im Bett
helfen (=TeilÜbernahme)

Beim Laufen (Gehen) benötigt er ebenfalls Beaufsichtigung und Hilfe damit er nicht
stürzt. Aber mit UnterstüEung einer Pflegeperson kann er schon kuze Wege gehen.
Bisher hat Herr Huber noch kein Hilfsmittel zur Unterstützung.

Körperpflege; An- und Auskleiden

Wegen seiner halbseitigen Lähmung, kann Herr Huber nicht alleine die Kleider
wechseln. Auch bei der Körperpflege benötigt er Hilfe. Wenn er Hilfe beim Waschen
bekommt, kann er sich teilweise selbst waschen. Beim Toilettengang benötigt Herr
Huber Hilfe, er kann sich nicht alleine die Kleider richten und sich nach dem
Stuhlgang nicht alleine versorgen. Wegen seiner Inkontinenz benötigt Herr Huber
Inkontinenzprodukte, die er auch nicht alleine wechseln kann, Beim Toilettengang
und beim Wechseln der Inkontinenzprodukte benötigt Herr Huber deshalb die
vollständige Übernahme durch eine Pflegeperson.

!
,.ffiä,
*Äesr
autopäl3rhrr 5.zia,lo,d!
tnr Deurrchl.rd
ffi
EUAOPA]SCHE
ii!#1
-# !r!p:ii!.nr! ttjarirriilrii::---
charta der vielfalt
OaP.
o, e
,äoe
e

Das könnte Ihnen auch gefallen