Sie sind auf Seite 1von 4

2L ''- / r,ti,i.-'äj:i F.

*-cE JÄt, ä
ä §6i*
i.'\.
*j !-i-jj § §d*htl J
r:*,
!irlrrli
}-.*r

Anlage 1:
Pflegesituation Frau Müller

Frau Müller konnte seit drei Wochen wegen einer Wunde nicht geduscht werden.
Davor wurde sie zwei Mal in der Woche geduscht und dabei wurden ihr auch die
Haare gewaschen. Die Wunde ist nun abgeheilt, und sie ist sehr froh darüber,
endlich wieder duschen zu können.

Aufgabe 1: Wählen Sie die entsprechende Bedeutung für die folgenden


Aussagen:

1. Frau Müller konnte seit drei Wochen wegen einer Wunde nicht geduscht
werden.
a. Frau Müller hatte beim Duschen einen Uniall.
b. Frau Müller kann nicht selbst duschen, weil sie eine Wunde hat.
c. Man kann Frau Müller wegen einer Wunde nicht duschen.

2. Beim Duschen wurden ihr auch die Haare gewaschen.


a. Während des Duschens hat sie sich auch die Haare gewaschen.
b. Jemand hat ihr während des Duschens auch die Haare gewaschen.
c. Auch die Haare wurden beirn Duschen sauber.

Aufgabe 2: Kreuzen Sie die richtige Aussage an:


Frau Müller wurde seit drei Wochen nicht geduscht. Wer hat Frau Müller seit drei
Wochen nicht geduscht?

a. Frau Müller hat sich seit drei Wochen nicht geduscht.


b. Das Pflegepersonal hat Frau Müller seit drei Wochen nicht geduscht.

_§rsr ffi
..;*a.
..9\ \
oc.!
L -ts4 charta der vietfalt o . o
Europ5lraner
t6r
5o.i.llonds
D.,tr.hlrnd EURoPArsci.rE iurorri i.;1.! Snlnatnd+!? . iä§o
23
i:a*,,f-*:--'i:)+,ifi § fq
\... i:, .ts i i t.i f,*"t .d U
6
ti *'.
t6

...;z':üi-,:? it- § §.d h


G n: bli
Anlage 1:

Passiv: Bildung

Das Passiv bildet man mit dem Hilfsverb und dem Paftizip II des
Verbs. Dabei orientiert sich die Verbzeit von ,,werden" im Passiv an der Zeit des
Vollverbs im Aktiv.

AhTIV PASSIV

(Indikativ) Die Pflegekraft duscht den Der Patient wird (von der
Präsens Patienten. Pflegekraft) geduscht.

(Indikativ) Die Pflegekraft duschte den Der Patient wurde (von


Präteritum Patienten. der Pflegekraft)
geduscht

(Indikativ) Die Pflegekraft hat den Patienten Der Patient ist (von der
Pe#ekt geduscht. Pflegekraft) geduscht
..---l^-
wlr! uE!t.

(Indikativ) Die Pflegekraft hatte den Patienten Der Patient war (von der
Plusguarn- geduscht. Pflegekraft) geduscht
perfekt worden.
(indikativ) Die Pflegekraft wird den Patienten Der Patient wird (von der
Zukunft duschen. Pflegekraft) geduscht
werden.
(Futur)

(Indikativ) Die Pflegekraft wird den Patienten Der Patient wird (von der
Zukunft II geduscht haben, Pflegekraft) geduscht
worden sein.

_§gsr
gs.!pBl5.i.r s.<lallonds
10. E.etr.hlrna
ffi
EURoPA.rscHE
,'.-ffi q,@
,&
v'aq n

lüro$!s6.5 sFctPlliryel,
,
GOi
charta der yielfatt o o o
1i03
ir;,i,r.i-ä-"*&ä
5Jjf,:
*q
L t $^a----r{r§=l *=d
G nr bl-i

Anlage 1:

Aufgabe 4: Ordnen Sie die Aussagen links ihren Umformulierungen rechts


zu:

1. Er ist von einem Auto angefahren d. Der Krankenwagen brachte ihn ins
worden. Krankenhaus.

e. Die Krankenschwester behält ihn


2. Er ist ins Krankenhaus gebracht worden. Tag und Nacht im Auge und Pflegt
ihn.

3. Er wurde vom Arzt untersucht. f. Man rasiefte ihm die Brust.

a. Der Chirurg hat ihn nachher


4. Ihm wurde die Brust rasiert.
operiert.

5. Nachher wurde er operieft. c. Seine Familie besucht ihn täglich.

6, Er wird von der Krankenschwester Tag


b. Der Arzt untersuchte ihn.
und Nacht im Auge behalten und gepflegt.

7, Täglich wird er von seiner Familie


g. Ein Auto hat ihn angefahren.
besucht.

Arsr ffi
E!r.p.irctcr 5ori!llond.
tö. D.!tt.hland EUROPAISCHE EüopiÄ(b I gpia(i{lsieirLr.
oa$1
charta der vielfalt o + o
§oa
.
-- -: t1 q .j{ A t -r'-'
25 '-,, L--ii
,J
,' H;*5,ä il\
*- E Zf L\"-l *-",
--Jtj-i
,- 1r. H !
! til |r l r

Anlage 1:

Aufgabe 5:

a) Markieren Sie die Verben in folgenden Passivsätzen. Welche Verbzeit erkennen


Sie?

b) Schreiben sie die Passivsätze in die entsprechenden AKivsäEe um.

Sie können als Subjekt entweder die Pronomen ,,man" oder jemand" venruenden
oder inhaltlich passende Nomen wie: die Azte, die Familie, dle Pflegekräfte, etc,

Passivsaü AKivsaE

1. Sie wurde zweiTage lang vermisst.

2. Schließlich wurde sie orientierungslos


im Park gefunden.

3. Bei ihr ist Alzheimer festgestellt


worden.

4. Sie ist in ein Pflegeheim gebracht


worden.

5. Ihr wird täglich beim Anziehen


geholfen.

6. Zwei Mal in der Woche wird sie


geduscht.

6. Ihr werden Briefe von ihrer Familie


vorgelesen.

t-

-§rsr
Europai..her 5o.l.ltood5
,dr D.utrchlä6d
ffi
EUROPA]SCHE liri4!!(iri 5 o:a.rrn:ies!1r.,
charta der vielfatt o ,i o
ri.O3
oGn