Sie sind auf Seite 1von 11

.

www.med-school.de Spezielle Histologie

1 VERDAUUNGSTRAKT .......................................................................................................................................2
MUNDSPEICHELDRÜSEN ..............................................................................................................................................2
ZUNGE .......................................................................................................................................................................2
VERDAUUNGSTRAKT ...................................................................................................................................................2
ÖSOPHAGUS...............................................................................................................................................................2
MAGEN.......................................................................................................................................................................2
DÜNNDARM ................................................................................................................................................................3
DICKDARM ..................................................................................................................................................................3
LEBER ........................................................................................................................................................................3
GALLENBLASE ............................................................................................................................................................4
2 ATEMTRAKT.......................................................................................................................................................4
TRACHEA ...................................................................................................................................................................4
LUNGE .......................................................................................................................................................................4
3 HAUT UND ANHANGSORGANE .......................................................................................................................5
HAUT .........................................................................................................................................................................5
HAARE .......................................................................................................................................................................5
HAUTDRÜSEN .............................................................................................................................................................5
MAMMA ......................................................................................................................................................................5
4 NIERE UND ABLEITENDE HARNWEGE...........................................................................................................6
NIERE ........................................................................................................................................................................6
URETER .....................................................................................................................................................................7
URETHRA ...................................................................................................................................................................7
5 WEIBLICHE GESCHLECHTSORGANE.............................................................................................................7
OVAR - EIERSTOCK .....................................................................................................................................................7
TUBA UTERINA – EILEITER ...........................................................................................................................................7
UTERUS - GEBÄRMUTTER ............................................................................................................................................7
VAGINA ......................................................................................................................................................................8
PLAZENTA ..................................................................................................................................................................8
6 MÄNNLICHE GESCHLECHTSORGANE ...........................................................................................................8
HODEN - TESTIS .........................................................................................................................................................8
DUCTUS EPIDIDYMIS - NEBENHODENGANG ...................................................................................................................9
DUCTUS DEFERENS - SAMENLEITER .............................................................................................................................9
VESICULA SEMINALIS - SAMENBLASE ............................................................................................................................9
PROSTATA ..................................................................................................................................................................9
7 GROßE DRÜSEN ................................................................................................................................................9
EXOKRINE DRÜSEN .....................................................................................................................................................9
GLANDULA LACRIMALIS................................................................................................................................................9
EXOKRINER PANKREAS ..............................................................................................................................................10

8 ENDOKRINE DRÜSEN .....................................................................................................................................10


HYPOPHYSE .............................................................................................................................................................10
SCHILDDRÜSE ..........................................................................................................................................................10
NEBENSCHILDDRÜSE ................................................................................................................................................10
NEBENNIERE ............................................................................................................................................................10
ENDOKRINER PANKREAS ...........................................................................................................................................10

Seite 1
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

1 Verdauungstrakt

Mundspeicheldrüsen
Gl. parotidea: - Parotis, rein serös, verzweigt azinöse Drüse
- alle Elemente des Ausführungsgangssystems, Fettzellen, Plasmazellen (sIgA)
- Sekret: Speichel (α-Amylase, sIgA)
Gl. submandibularis: seromukös (80% serös), tubuloazinös, wenige Schalt- und Streifenstücke
- v. Ebnersche-Halbmonde
- Sekret: Speichel (Lysozym → antibakterielles Enzym)
Gl. sublingualis: - tubuloazinös, seromukös (60% mukös), wenig Schalt- und Streifenstücke
- v. Ebnersche-Halbmonde
- Sekret: Speichel ( insbesondere Schleim)

Zunge
Papillen:
P. filiformis: - Fingerpapillen, sehr zahlreich
- Bindegewebssockel, darüber teilweise verhorntes Epithel
- keine Geschmacksknospen, Mechanorezeptoren zur Tastempfindung
P. fungiformis: - Pilzpapillen, vermehrt am Zungenrand + -spitze
- Epithel meist unverhornt
- wenige Geschmacksknospen, Thermorezeption
P. foliatae: - Blattpapillen, hinterer Rand der Zunge
- beim Menschen undeutlich
- keine Geschmacksknospen, am Grund münden muköse Drüsen
P. vallatae: - Wallpapillen, 7-12, v-förmig am hinteren Zungenrücken
- seröse Spüldrüsen + Geschmacksknospen

Geschmack: Geschmackswahrnehmung: vordere 2/3: N. facialis (über die Chorda tympani), hinteres
Drittel: N. glossopharyngeus

Verdauungstrakt
Aufbau:
Tunica mucosa: - Lamina epithelialis, Lamina propria, Lamina muscularis
- Funktion: Schutz/Abwehr, Resorption
Tela submucosa : - Plexus submucosus (Meissner)
- Funktion: Verschiebeschicht, Abtransport der Nährstoffe
Tunica muscularis: - Stratum circulare, Plexus myentericus (Auerbach), Stratum longitudinale
- Funktion: Peristaltik
Tunica adventitia:
Tela subserosa:
Tunica serosa: - Lamina propria serosae, Mesothelium

Ösophagus
Aufbau: - mehrschichtig unverhorntes Plattenepithel
- Tunica mucosa: muköse Gll. oesophagicae cardiacae, Lamina muscularis (längs)
- Tela submucosa: Gll. oesophagicae propriae, Venen (portokavale Anastomosen)
- Tunica muscularis: Innen → Quer, Außen → Längs (oben → querg, unten → glatt)
- Tunica adventitia: im Bereich des Mediastinums
- Tunica serosa: nach Durchtritt durchs Zwerchfell, Serosa=Peritoneum (Mesothel)

Magen
Magenzellen:
Isthmuszellen: - Oberflächenepithelzellen, produzieren Schleim zum Schutz vor Salzsäure
Nebenzellen: - im Halsbereich der Magendrüsen
- unregelmäßige Form, basale Zellkerne
- produzieren Schleim (in HCl leichter löslich)
Belegzellen: - im Hauptteil der Magendrüsen
- produzieren H+ und Intrinsic-Factor
- intrazelluläre Cannaliculi (Einstülpungen der Zellmembran), viele Mitochondrien
Hauptzellen: - unterer Abschnitt der Magendrüsen
- produzieren Pepsinogen und Lipase
- viel rER, typische Kennzeichen sekretorisch aktiver Zellen

Seite 2 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

endokrine Zellen: - basaler Abschnitt


- produzieren Gewebshormone (koordinieren Funktionen des Magen-Darm-Trakt)
- G-Zellen (Gastrin → HCl-Sekret.), EC-Zellen (Serotonin), D-Zellen (Somatostatin)

Differentialdiagnose:
Pars cardiaca: - Foveolae: weit auseinander + oberflächlich
- Gl. cardiacae: stark verzweigt, tubulär
- Produktion von Schleim + Lysozym (Schutz vor Selbstverdauung)
- keine Haupt- und Belegzellen
Fundus/Corpus: - Gl. gastricae: dicht gedrängte, wenig verzweigt + gewunden
- Hauptzellen und Belegzellen
Pars pylorica: - Foveolae: eng zusammen + sehr tief
- Gl. pyloricae: kurze, gewundene, weitlumige Drüsen
- Schleimzellen (Schleim, Lysozym), G-Zellen (Gastrin)

Dünndarm
Oberflächenprofil: Kerckring-Falten (Mukosa +Submukosa)
- Zotten: Epithel + Lamina propria
- Mikrovilli

Zellen:
Enterozyten: - hochprismatisches Epithel mit Bürstensaum und Schlußleisten (Resorption)
- Verdauungsenzyme: Disaccharidasen + Peptidasen
- Zellerneuerung alle 2-5 Tage
Becherzellen: Schleimproduktion, basal gelegener Kern
Paneth-Zellen: basal in Krypten gelegen, apikale Granula (Lysozym → antibakterielle Wirkung)
endokrine Zellen: basale Sekretgranula, Koordination der Verdauungsorgane über Hormone (VIP, GIP,
Sekretin, Cholezystokinin, Somatostatin)

Differentialdiagnose:
Duodenum: hohe Kerckringfalten, Brunnersche Drüsen, blattförmige Zotten, flache Krypten
Jejunum: hohe dichte Kerckring-Falten, ∅ Brunnersche Drüsen, Noduli lymphatici solitarii
Ileum: niedrige Kerckring, niedrige Zotten, tiefe Krypten, Ndd. aggregatii (Peyer-Plaques)

Dickdarm
Allgemeines: - Funktion: Wasser-Resorption, weitere Verdauung von KH + Proteinen
Einteilung: - Caecum, Colon, Rectum
DD: - ∅ Kerckring-Falten + Zotten
- dicht nebeneinander stehende Krypten mit sehr vielen Becherzellen
- Stratum longitudinale der Muskularis als drei Taenien

Appendix: wie Colon, aber: wenig Krypten, ausgedehnte Lymphfollikel, Meso


Canalis analis: mehrschichtig unverhorntes Plattenepithel, 3 Schließmuskelschichten

Leber
Allgemeines: - Gewicht: 1500-2000g
- zentrales Stoffwechselorgan (Glykogen-, Fettspeicher, Metabolisierung, Entgiftung),
Blutspeicher, exokrine Drüse (Galle)
- Regeneration: Leberzellen sind in der Lage sich mitotisch zu teilen
Gefäßsystem: V. portae (70%) + A. hepatica (30%) → Vv.+Aa. interlobulares → Lebersinusoide → V.
centralis → Vv. sublobulares → Vv. hepaticae → V. cava inferior
Gallenwege: Hepatozyten → Canaliculi biliferi → Hering-Kanälchen → Ductus interlobularis bilifer →
Ductus hepaticus (↔ Ductus cysticus ↔ Gallenblase) → Ductus choledochus → Duodenum

Aufbau:
Glisson-Trias: Aa. + Vv. interlobulares, Ductus interlobularis bilifer
Lebersinusoide: - verbinden terminale Venolen (V. portae) + Arteriolen (A. hepatica) mit V. centralis
- Aufbau: Kapillare vom Sinustyp (keine Basalmembran)
- zwischen Leberzellbalken, umgeben vom Disse-Raum
- Kupffer-Sternzellen: Makrophagen
Disse-Raum: - Spaltraum zwischen Hepatozyten + Lebersinusoiden
- enthält retikuläre Fasern, Fettspeicherzellen (Ito-Zellen)
- Stoffaustausch zwischen Blut und Hepatozyten (Mikrovilli)

Seite 3 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

Hepatozyten: - 1-2 Zellkerne, Mikrovilli, die in den Disse-Raum ragen (Stoffaustausch)


- zwischen 2 Hepatozyten: Gallenkanälchen, durch tight junctions abgedichtet
- sehr viele Zellorganellen, glattes eR (Biotransformation, Cholesterinsynthese)
- Glykogen-Einlagerungen, Lipid-Tropfen

Funktion: - Galle-Produktion, Fett-Emulgierung von (Gallensäuren), Bilirubin Ausscheidung


- Produktion von Serumproteinen: Albumin, Gerinnungsfaktoren (Fibrinogen I, Prothrombin
II+V), Lipoproteine, akute-Phase-Proteine (CRP)
- Biotransformation: im glatten ER, Entgiftung (Medikamente, Alkohol, Östrogen)
- Metabolismus: Kohlenhydrate (Speicherung von Glykogen), Proteine (Abbau von
Aminosäuren u.a. zu Harnstoff), Fette (LDL-Katabolismus, Synthese von VLDL)

Störungen: Ödeme, Aszites, Gerinnungsstörungen, Enzephalopathie, Ikterus, Intoxikationen mit


Medikamenten, Gynäkomastie

Gallenblase
Aufbau: - Tunica muscosa: 1-schichtig hochprismatisches Epithel, Mikrovilli, basaler ZK
- Tunica muscularis:
- Tunica serosa:
Funktion: - Gallenspeicherung und –konzentration
- aktiver NaCl-Transport vom Lumen aus → Wasser folgt osmotisch nach → Eindickung der
Galle (aus Lebergalle wird Blasengalle) → Gefahr der Bildung von Gallensteinen

2 Atemtrakt

Trachea
Aufbau:
Tunica mucosa: - mehrreihiges prismatisches Flimmerepithel
- Lamina propria: BG, seromuköse Gl. tracheales
Tunica fibromusculocartilaginea: Korpelspangen: hyaliner Knorpel, c-förmig
- Ligg. anularia: straffes Bindegewebe
- Paries membranaceus: M. trachealis, fibroelastische Bänder
Tunica adventitia:

Lunge
Funktion: Gasaustausch
∅-respiratorisch: Bildung von Surfactant, Abbau + Abstoßung von Zellen, Abwehr, metabolische Aufgaben
- Bildung von Angiotensin II aus Angiotensin I
- Abbau von Noradrenalin, Serotonin, Histamin, Bradykinin, Prostaglandin-Synthese

Aufbau:
Bronchi: - mehrreihiges Flimmerepithel, seromuköse Gll. bronchiales
- Tunica muscularis: ringförmig verlaufende glatte Muskulatur, nur kleine Knorpel
Bronchioli: - < 1mm Durchmesser, ∅ Knorpel und Drüsen, wenige Becherzellen
- einschichtig hochprismatisches Epithel mit Kinozilien, ringförmige glatte Musk.
- CLARA-Zellen: starke apikale Vorwölbung (Aufbau des Surfactant)
- Bronchioli terminales: letzte Abschnitte des luftleitenden Systems
- Bronchioli respiratorii: erste Abschnitte des Gasaustausches
Ductus alveolares: prismatisches bis plattes Epithel
Ring aus glatter Muskulatur an Eingänge zu den Alveolen, elastische Fasern
Alveolen: - 0,2–0,3 mm groß, 300 Mio Stück, Gasaustausch
- Pneumozyten Typ I: Auskleidung der Alveolenwand, plattes Alveolarepithel
- elastische Fasern (Exspiration)
- Pneumozyten Typ II: Surfactant-Produktion → setzt Oberflächenspannung herab
- RDS: respiratory distress syndrom, bei Frühgeborenen → Mangel an Surfactant → Alveolen
kollabieren

Blutgefäße: - Vasa publica: Oxygenierung des Blutes


- Vasa privata: Ernährung des Lungengewebes

Blut-Luft-Schranke: Surfactant, Pneumozyt-Typ I, Basallamina, Kapillarendothel


- 1-2µm dünn, kurze Diffusionsstrecke → optimaler Gasaustausch

Seite 4 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

Alveolarmakrophagen: Infektionsschutz (Bakterien, Viren): Phagozytose von Verunreinigungen der Luft

3 Haut und Anhangsorgane

Haut
Allgemeines: - Epidermis + Dermis = Kutis, Tela subcutanea = Subkutis
- Leistenhaut: an unbehaarten Hautflächen erheben sich niedrige Leisten (durch
Parallelfurchen begrenzt)
- Felderhaut: Furchen lassen unterschiedlich geformte Felder hervortreten

Epidermis: - mehrschichtig verhorntes Plattenepithel


- Erneuerung in 30 Tagen
Stratum corneum: 10-50 Schichten, Korneozyten (Keratinschuppen), Schutz (Wasser, Enzyme, Säuren)
Stratum lucidum: nur an Hand- und Fußflächen, Umwandlung der Zellen in Hautschuppen
Str. granulosum: Keratohyalin (nicht membranumhüllt), lamelläre Granula (membranumhüllt mit Fettsäuren,
Cholesterin → Abdichtung der Transportwege)
Str. germinativum: - Stratum spinosum: - zahlreiche Desmosomen → Stabilisierung der Haut
- Stratum basale: - Keratinozyten: Erneuerung (Mitosen), Verhornung
- Melanozyten: Pigmentierung
- Langerhans-Zellen: Phagozytose, Antigenpräsentation
- Merkel-Zellen: Tastsinn

Dermis: - straffes faserreiches BGW


Stratum papillare: - lockeres Bindegew. (Lymphozyten, Plasmazellen, Monozyten), Gefäße, Nerven
- Vergrößerung der Kontaktfläche Dermis – Epidermis
Stratum reticulare: - elastische Fasern

Tela subcutanea: - Fettgewebe: Panniculus adiposus


(Subkutis) - Nerven, Gefäße
- Haarwurzeln, Duftdrüsen, Schweißdrüsen

Haare
Aufbau: - Mm. arrectores pili, glatte Muskulatur, entspringen in Papillarschicht der Dermis
- Haarwurzel: epitheliale Wurzelscheide, Glashaut, bindegewebige Wurzelscheide
- Haarschaft: Medulla, Cortex, Cuticula
- Haarpapille: Melanozyten, Melaninproduktion (Haarfarbe)

Hautdrüsen
Talgdrüsen: - Glandulae sebacceae → holokrine Sekretion
- überall dort, wo Haare vorkommen (Ausnahme: Gl. sebaceae liberae)
- mehrschichtige Drüsen, ∅ Lumen, münden in den Haartrichter
- Sekret: Fettsäuren, Triglyceride, Cholesterin → Schutz gg. Wasserverlust + Säure

Schweißdrüsen: - Glandulae sudoriferi minores → merokrine Sekretion


- unverzweigt + tubulär gewundene Einzeldrüsen
- Ausführungsgänge: 2-schichtig isoprismatisches Epithel, münden auf Hautleistenkuppen
- sezernierende Abschnitte: 1-schichtig isoprismatisches Epithel
- Sekret: Schweiß (H2O, NaCl, Harnsäure, Harnstoff) → Säureschutz, Thermoreg.

Duftdrüsen: - Glandulae sudoriferi majores → apokrine Sekretion


- verzweigt alveolär, weite Lumina, in der Subkutis gelegen, münden in Haarbälge
- gut entwickelte Myoepithelzellen

Mamma
Allgemeines: 15–25 tubuloalveoläre Einzeldrüsen mit Myoepithelzellen, Bindegewebe, Fett
Aufbau: - Alveolen
- Ductus lactifer: einschichtiges Epithel, sekretorische Anteile
- Ducuts lactifer colligens
- Sinus lactifer: zwei- bis mehrschichtiges Epithel
Hormone: - Östrogen (Ovarien) → Proliferation der Ductus lactifer
- Prolactin (Adenohypophyse) → Proliferation, Laktation

Seite 5 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

- Oxytocin (Neurohypophyse) → Kontraktion der Myoepithelzellen

Mamma ∅ lactans: Fett- und Bindegewebsanteile überwiegen


- Alveolen sind zusammengedrückt, kaum Lumina erkennbar
- kein Sekret

Mamma lactans: Fett- und Bindegewebsanteile zurückgedrängt


- weite Lumina der Alveolen und Ausführungsgänge
- Sekret (apokrine Sekretion): Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate, Mineralstoffe, Lysozym, IgA

4 Niere und ableitende Harnwege

Niere
Funktion: - Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten, Entgiftung
- Regulation des Säure-Base-Haushalts und des Blutdrucks
- Hormonproduktion (Erythropoietin, Vitamin D3, RAAS)
- Blut-Harn-Schranke: fenestriertes Endothel + Basalmembran + Podozyten
Gefäße: - A. renalis → A. interlobaris → A. arcuata → A. interlobularis → Vas afferens → Rete capillare → Vas
efferens → Vasa recta → Venulae rectae → V. interlobularis ...
Aufbau: - Cortex: Pars radiata, Columnae renales
- Medulla: Pyrames + Papilla renalis
- Lobus renalis

Nephron: 1- 2 Mio. pro Niere


Nierenkörperchen: Gefäßpol (Vas afferens + efferens), Harnpol (Beginn des Tubulus proximalis)
- Bowman-Kapsel: inneres und äußeres Blatt
- Glomerulum: (Gefäßschlingen), fenestriertes Endothel, Basalmembran,
Podozytenfortsätze, zwischen den Kapillaren Mesangiumzellen
- Podozyten: Primär- + Sekundärfortsätze die zur glomerulären Basalmembran ziehen
(viszerales Blatt der Bowmankapsel), zw. Sekundärfortsätzen liegen Filtrationsschlitze
- Funktion: Bildung von Ultrafiltrat des Blutes (Primärharn, 180l /Tag)

Tub. proximalis: - Pars convoluta + recta


- hochprismatische Epithelzellen mit Bürstensaum (alkalische + saure Phosphatase)
- basale Streifung: Mitochondrien
- Funktion: Reabsorption von Teilen des Primärharns (99%): H2O, E´lyte, Glc, AS, Proteine

Tub. intermedius / Henle-Schleife: Henle-Schleife: dicker Teil (pars recta Tub. prox. + distalis), dünner (T. intermedius)
- plattes Epithel ohne Bürstensaum
- DD zu Kapillaren: keine Erys, dickeres Zytoplasma der Epithelzellen
- Funktion: Harnkonzentrierung im Gegenstromprinzip

Tubulus distalis: - Pars recta + convoluta


- Macula densa: 40-50 schmale Zellen, Tubulus distalis trifft eigenen Gefäßpol
- relativ weites Lumen, keine Bürstensaum
- Funktion: NaCl und Wasser-Reabsorption

Tub. reuniens: - Zelltypen des Tubulus distalis + des Sammelrohrs gemischt


- verbindet Tubulus distalis und Sammelrohr

Sammelrohr: - kortikulärer + medullärer Abschnitt, Mündung von 10 Nephronen


- prismatisches Epithel, deutliche Zellgrenzen, zunehmender Durchmesser
- ADH-abhängige Wasserpermeabilität (Aldosteron)
- Funktion: Regulation der Wasser- + Na+-Ausscheidung unter Hormonkontrolle

DD Nephron: - Tubulus proximalis: unscharf begrenztes Lumen (Bürstensaum)


- Tubulus intermedius: plattes Epithel, sehr kleines Lumen
- Tubulus distalis: scharf begrenztes Lumen, undeutliche Zellgrenzen (flaches Epithel)
- Sammelrohr: großes Lumen, deutliche Zellgrenzen

Regulation: - ADH: anit-diuretisches Hormon → Einbau von Aquaporinen → erhöhte Wasserdurch-


lässigkeit → verstärkte Wasserreabsorption
- Aldosteron: RAAS → Natrium – Reabsorption, Wasser-Reabsorption, vermehrte Kalium-
Aussscheidung (gebildet in der Nebennierenrinde)
- Calcitonin: vermehrte Calcium-Ausscheidung

Seite 6 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

- Parathyrin: vermehrte Calcium-Reabsorption

juxtaglomerulärer Apparat
Macula densa: - Tubulus distalis erreicht den Gefäßpol seines eigenen Glomerulums
- hochprismatische Zellen des distalen Tubulus + Polkissen-Zellen des Vas afferens +
extraglomeruläre Mesangiumzellen

Funktion: - NaCl-Messung im Blut, Bildung von Renin → Angiotensin (Polkissen-Zellen)


- RAAS: Renin-Angiotensin-Aldosteron-System, Blutdruckregulation

Ureter
Aufbau: - Tunica mucosa: Übergangsepithel, Lamina propria
- Tunica muscularis: durch viel BG aufgelockert, innere Längs- + äußere Ringschicht
- Tunica adventitia

Urethra
Allgemeines: - proximal Übergangsepithel, distal unverhorntes Plattenepithel
- Gl. Urethrales, Tunica muscularis mit 2 Schichten

5 weibliche Geschlechtsorgane

Ovar - Eierstock
Aufbau: - Ovarialalepithel: platt bis prismatisch
- Tunica albuginea: straffes Bindegewebe
- Cortex: spinozelluläres Bindegewebe mit Ovarialfollikeln
- Medulla: lockeres Bindegewebe, ∅ Follikel

Follikulogenese
Primordialfollikel: - Oozyt + 1 Schicht platte Follikelepithelzellen
Primärfollikel: - Oozyt + 1 Schicht prismatische Follikelepithelzellen
- beginnende Bildung der Zona pellucida (zwischen Oolemm und Follikelepithel)
Sekundärfollikel: - Oozyt + Zona pellucida + mehrschicht. Follikelepithel (Granulosazellepithel), Theca int.
Tertiärfollikel: - Oozyt + Zona pellucida, Granulosazellepithel mit deutlicher Follikelhöhle + Liquor folliculi,
Cumulus oophorus (Eihügel), Corona radiata
- Theca interna (gefäß- und zellreich), Theca externa (faserreich)
Graaf-Follikel: - wie Tertiärfollikel, aber größer; meist erreicht pro Zyklus nur ein Follikel dieses Stadium
Ovulation: - Follikelsprung: Eizelle samt Corona radiata + Liquor folliculi verläßt das Ovar
- Corpus rubrum: Ruptur des Stratum granulosum + Theca folliculi + Tunica albuginea +
Ovarialepithel → Blutgefäße zerreißen → Blut ergießt sich in leere Follikelhöhle
- Corpus luteum: Einlagerung von Lipiden + Granulosaepithelzellen, Bildung von Östrogen + Progesteron
- Corpus albicans: Zerfall Granulosalutein- + Thecaluteinzellen→ einsprossendes BG

Tuba uterina – Eileiter


Gliederung: - Infundibulum
- Ampulla: starke Schleimhautfaltung, breite Subserosa
- Isthmus: abnehmendes Lumen, geringere Faltung, zunehmende Muskelschicht
- Pars uterina: enges Lumen, ∅ Schleimhautfalten, dicke Muskelschicht
Aufbau:
Tunica mucosa: - Epithel: 1-schichtig hochprismatisches Epithel, Flimmerzellen (Schlag in Richtung Uterus),
sezernierende Zellen (Ernährung der Eizelle/ Spermien), Stiftchenzellen (erschöpfte Zellen)
- Lamina propria: zahlreiche verzweigte Falten (Längs- + Sekundär- + Tertiärfalten)
T. muscularis: - gegenläufige Spiralen, 3 Schichten (innere Längs- + Quer- + äußere Längsmuskelschicht)
Tunica serosa: - 1-schichtiges Peritonealepithel

Uterus - Gebärmutter
Aufbau: - Gliederung: Corpus, Isthmus, Cervix, Portio vaginalis
Endometrium: - Tunica mucosa, 1-schichtig hochprismatisches Epithel mit Flimmerzellen + sezernierenden Zellen
- Stroma endometrii: zellreiches faserarmes Bindegewebe mit Gefäßen
- Gll. uterinae: tubulär, sezernierende Zellen, Flimmerzellen
- Stratum functionale: Spiralarterien, Uterusdrüsen, während Menstruation abgestoss.
- Stratum basale: Regenerationsschicht mit Basalarterien + Ende der Gll. uterinae

Seite 7 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

Myometrium: - Tunica muscularis, bis 2 cm dick, glatte Muskulatur (Netzwerk), Bindegewebe, Gefäße
- 4 Schichten: Stratum submucosum + vasculosum + supravasculosum + subserosum
Parametrium: - Tunica adventitia, glatte Muskulatur, Bindegewebe, 3 Schichten
Perimetrium:

Phasen:
Desquamation: - 1. bis ca. 4. Tag, Stratum functionale wird abgestoßen
Proliferation: - Schleimhaut steht unter dem Einfluß des Östrogens (Theca interna)
- Epithel + Drüsen + Gefäße + Bindegewebe der Lamina propria proliferieren
- Drüsen werden zunehmend geschlängelt, Arterien werden zu Spiralarterien
- im Drüsenepithel sammelt sich Glykogen an
- keine Sekretion der Drüsenzellen
Sekretion: - Gestagen (Progesteron) des Corpus luteum, 14 Tage
- Sägeblattform der Drüsen, Sekret im Lumen
- Glykogen als retronukleäre Vakuole, mucoide Sekretgranula
ischämische: wenige Stunden: Kontraktion d. Spiralarterien → Minderversorgung des Stratum functionale

Vagina
Aufbau: - Tunica mucosa: Epithel, Lamina propria
- Tunica muscularis
- Tunica adventitia

Plazenta
Gliederung: - Chorionplatte: Amnionepithel + BG + Synzytiotrophoblast
- Zottenbäume: Haftzotten + Zottenbrücken + Fibrinoid
- Intervillöser Raum: mütterliches Blut
- Basalplatte: Synzytiotrophoblast + BG + Gefäße + Fibrinoid

Entwicklung:
Befruchtung: - eindringen eines Spermiums in die Eizelle → Zona-pellucida-Reaktion → beide Vorkerne
vereinigen sich → erste Zellteilungen laufen ab (alles noch in der Tuba uterina, Ernährung
durch das Tubensekret)
- Differenzierung von 2 Zelltypen: Trophoblastenzellen (bilden später den embryonalen
Plazentaanteil) + Embryoblasten (Entwickelung des Embryo)
Implantation: - so entstandene Blastozyste nistet sich im Endometrium ein (6. Tag nach der Befruchtung,
Höhepunkt der Sekretionsphase)
- Synzytiotrophoblast löst das Epithel und subepitheliale Stroma proteolytisch auf und
eröffnet erste mütterliche Gefäße
Umwandlung: - Umwandlung des Endometriums → Stromazellen des Endometriums lagern Fett + Glykogen ein →
Vergrößerung (Deziduazellen, Endometrium wird als Dezidua (basalis, parietalis, capsularis) bezeichnet

6 männliche Geschlechtsorgane

Hoden - Testis
Hodenhüllen: - Tunica dartos, Fascia spermatica externa, M. cremaster, Fascia spermatic interna
- Tunica vaginalis testis: Lamina parietalis + viszeralis
- Tunica albuginea
Tubuli seminiferi: - stark gewundene Kanälchen
- Lamina limitans: Basalmembran + Myofibroblasten + Fibrozyten + Kollagenfasern
- Keimepithel: Zellen der Spermatogenese: Spermatogonien (basal), Spermatozyten
(primäre + sekundäre), Spermatiden (am Lumen liegend)
- Sertoli-Zellen: teilen Tubuli seminiferi in basales + adluminales Kompartiment (Blut-Hoden-
Schranke), gesamter Stoffwechsel der Zellen im adluminalen Kompartiment
Leyding Zellen: - liegen zwischen den Tubuli seminiferi
- runder Zellkern, viel glattes ER, Mitochondrien vom Tubulus-Typ, Reinke-Kristalle
- produzieren Testosteron (abhängig von LH)
Rete testis: - Netzwerk von Kanälchen, 1-schichtig isoprismatisches Epithel
- Samenkanälchen → Rete testis → Ductuli efferentes
Ductuli efferent.: - 8 –12 Stück bilden Nebenhodenkopf, Verbindung: Rete testis → Ductus epididymidis
- mehrreihig verschieden hohes Epithel mit Mikrovilli/Kinozilien (eingebucht. Lumen)
- dünne Schicht glatter Muskulatur

Seite 8 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

Ductus Epididymis - Nebenhodengang


Allgemeines: - stark aufgeknäulter 6m langer Gang, Speicherung von Spermien, Resorption + Sekretion
- zweireihig hochprismatisches Epithel mit Stereozilien, glatte Muskulatur
- mündet in den Ducuts deferens

Ductus deferens - Samenleiter


Allgemeines: - 3mm dick und 40cm lang, enges Lumen
- Tunica mucosa: stark gefaltetet, 2-reihig hochprismatisches Epithel (Stereozilien)
- Tunica muscularis: Stratum longitudinale int. + circulare + longitudinale ext.
- Tunica adventitia: zahlreiche muskelstarke Gefäße
- verbindet Nebenhoden mit Harnröhre: mündet über Ampulla ductus deferentis + Ducuts
ejaculatorius in Urethra

Vesicula seminalis - Samenblase


Allgemeines: - weites Lumen, stark gefaltete Schleimhaut
- ein bis zweireihiges, iso- bis hochprismatisches Epithel, viel glatte Muskulatur
- von Testosteron abhängige Sekretion
Sekret: - Fructose, Vitamin C, Globuline, Pigment, ¾ des Ejakulats, alkalisches Sekret

Prostata
Allgemeines: - 30 – 50 verzweigte tubuloalveoläre Drüsen
- fibroelastische Kapsel, viel glatte Muskulatur, uneinheitliches Drüsenepithel
Sekret: pH 6,4, saure Phosphatase (Tumormarker), proteolytische Enzyme, von Testosteron
abhängige Sekretion, Prostatasteine (durch eindickung des Sekrets entstanden)
Aufbau: periurethrale Zone, Innenzone, Außenzone

7 große Drüsen

exokrine Drüsen
Arten des Sekretes:
seröse Drüsen: dünnflüssiges + enzymreiches Sekret, relativ enges Drüsenlumen
Gl. parotis, Gl. lacrimalis, einige Zungen- und Nasendrüsen, Pankreas
muköse Drüsen: zähflüssiger + enzymarmer Schleim, relativ weites Drüsenlumen (Gll. palatinae)
gemischte Drüsen: Gl. seromucosa, seröse + muköse Drüsenzellen in Endstücken, gem. Sekret

Arten der Sekretabgabe:


merokrine Sekretion: Sekretabgabe durch Exozytose, Drüsen mit hoher Sekretionsleistung
apokrine Sekretion: apikaler Zellteil wird mit Sekret abgestößen, (Milchdrüsen, äußerer Gehörgang)
holokrine Sekretion: ganze Drüsenzelle geht zugrunde, jede Zelle zu Sekretionsvorgang fähig (Talgdrüsen d. Haut)

Klassifikation mehrzelliger Drüsen:


einfach tubulös: schlauchförm. sezern. Abschnitt, (Gll. intestinales des Dünndarms)
gewunden tubulös: gestreckter Ausführungsgang, gewundenes + schlauchförm. Endstück
verzweigt tubulös: ohne speziellen Ausführungsgang (Schleimhaut von Magen und Uterus), mit kurzem
Ausführungsgang (Schleimhaut des Mundes, Zunge, Oesophagus)
einfach-azinos/alveolär: selten, bilden Endstücke vieler zusammengesetzter Drüsen, kugelförmig, Azinus
(hohe Drüsenzellen, schmales Lumen), Alveolus (abgeflachte Drüsenzellen, weites Lumen)
zus.gesetzte exokrin: Form der meisten größeren Drüsen

Aufbau:
Endstücke: - polare Gliederung (basal: Sekretproduktion, apikal: Sekretabgabe), von Basalmembran umgeben
- z.T. Myoepithelzellen (Kontraktion der Drüsenendstücke)
Schaltstücke: - plattes-kubisches Epithel, englumig
Streifenstücke: - einschichtiges kubisch-hochprismatisches Epithel, basale Streifung, Resorption und Sekretion
Ausführungsgang:

Glandula lacrimalis
Allgemeines: - seröse tubuloalveoläre Drüse
- keine Schaltstücke und Streifenstücke, Myoepithelzellen

Seite 9 - © med-school.de
.

www.med-school.de Spezielle Histologie

- Produktion von Lysozym

exokriner Pankreas
Allgemeines: - endokrin: Langerhanssche Inseln (Insulin, Glukagon)
- exokrin: tubuloazinös, serös (Zymogengranula: inaktive Formen von Amylase, Lipase,
Proteasen/Peptidasen)
- zentroazinäre Zellen (Bestandteile der Schaltstücke)
- Schaltstücke, keine Streifenstücke
Produktion: - Proenzym: Proteasen (Trypsinogen), Nucleasen, Lipasen, Amylasen

8 endokrine Drüsen

Hypophyse
Adenohypophyse:
Aufbau: - Pars distalis: Vorderlappen, chromophile + chromophobe Zellen (α + γ + ε + β + δ)
- Pars tuberalis
- Pars intermedia: Rathke-Zysten (Kolloid), Bildung von Melanotropin
Neurohypophyse:
Aufbau: - Infundibulum
- Pars nervosa: Hinterlappen

Schilddrüse
Aufbau: - Hauptzellen: hell (weniger aktiv), dunkel (aktiv), oxyphile Zellen, Fettzellen
Funktion: Produktion von Parathyrin, PTH, Parathormon
Regulation: über TRH (Hypothalamus) und TSH (Adenohypophyse), negative Rückkopplung

Nebenschilddrüse
Allgemeines: - Glandula parathyroidea
- 4 Stück (Epithelkörperchen) mit 3-6 mm Durchmesser
- eigene Organkapsel, bindegewebige Septen, Organkapsel
- Hauptzellen (überwiegend), oxyphile Zellen (nur ca. 3%, unklare Funktion)
Produktion: Hauptzellen produzieren Parathyrin (Polypeptid aus 84 AS) = Parathormon (Ca+-Haushalt)

Nebenniere
Allgemeines: - Organkapsel, dünne Bindegewebssepten
- Blutversorgung: A. suprarenalis sup., A. suprarenalis media, A. suprarenalis inf.
Aufbau:
Rinde: - Zonula glomerulosa: Aldosteron
- Zonula fasciculata: Glukokortikoide, 17-Ketosteroide
- Zonula reticularis: 17-Ketosteroide
Mark: - Chromaffine Zellen: Adrenalin, Noradrenalin
- sympathische Ganglienzellen

endokriner Pankreas
Langerh.-Inseln: A-Zellen: Glukagon
B-Zellen: Insulin
D-Zellen: Somatostatin

Seite 10 - © med-school.de