Sie sind auf Seite 1von 93

Eigenschaften und Erzeugung

von Röntgenstrahlen

Volker Hietschold

Volker.Hietschold@Uniklinikum-Dresden.de Seite 1
Inhalt

• Eigenschaften von Röntgenstrahlen


• Wechselwirkungen mit Materie
• Erzeugung
 Röntgenröhre
• Bremsspektrum
• charakterist. Spektrum
• Bau-Komponenten
• Bauformen
 Linearbeschleuniger
 Synchrotron / Speicherring

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 2


Röntgenstrahlung im elektromagn. Spektrum

km m mm m nm pm
10 4
10 2
10 0 10 -2
10 -4 10 -6
10 -8
10 -10
10 -12  (m)

Röntgen-
Radiowellen Infrarot UV -Strahlen
strahlen

10 4 10 6 10 8 10 10 10 12 10 14 10 16 10 18 10 20 f (Hz)
Unterscheidung nach
sichtbares Licht: 780 - 400 nm Entstehungsprozess,

Energie W: 10 0 10 2 10 4 10 6 (eV)
nicht nach Energie

Specht H, Müller S. Arbeitsmaterial zur Computervisualistik, Anwendungsfach Medizin:


“Physikalische Aspekte der Bildentstehung und Bildgebender Verfahren”. Otto von Guericke-
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Universität Magdeburg, Oktober 2000 Seite 3
Eigenschaften von Röntgenstrahlen

• DIN 6814 T.2 (Angerstein 1989)


„in der Atomhülle oder im Coulombschen Feld von Atomen
entstehende Photonenstrahlung mit Photonenenergien, die
eine indirekte Ionisation durch Stoß ermöglichen“

• Entstehung nicht durch Radioaktivität


• indirekte Ionisation:
Freisetzung geladener Teilchen, die ihrerseits
ionisieren
• Energiebereich 100 eV … 250 keV (?)
Frequenz 3*1016 … 6*1019 Hz
Wellenlänge 5 pm … 10 nm
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 4
http://homepages.fh-giessen.de/~hg11956/Lehrveranstaltungen/IONIR/IONIR_Ionisierende-1.pdf#search=%22indirekt%20ionisation%20direkt%22
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 5
Wechselwirkung von Röntgenstrahlung
mit Materie
• kohärente Streuung
• photoelektrische Absorption
• Compton-Streuung
• Paarbildung
• Photodisintegration
(nukleare Disintegration durch Absorption
hochenergetischer Photonen)

         
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 6
Kohärente Streuung

E phot , Rayleigh  E phot

Rayleigh-Streuung

• Wellenlänge > atomare Dimension


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 7
Photoelektrische Absorption

Ekin  E phot  E A

Photoeffekt

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Skript: Grundkurs im Strahlenschutz. K.-H. Folkerts HTW Saarbrücken Seite 8
Compton-Streuung

Compton-Streuung

E phot ,Compton  E phot  Ekin,e 

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Skript: Grundkurs im Strahlenschutz. K.-H. Folkerts HTW Saarbrücken Seite 9
Compton-Streuung

• Beziehung zwischen Restenergie des gestreuten


Photons und Streuwinkel

• max. Energieübertragung auf Elektron


bei  =  (Rückstreuung)
•    0  W‘  W  kohärente Streuung
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Skript: Vorlesung Sensortechnik III (2006). K.-H. Folkerts HTW Saarbrücken Seite 10
Compton-Streuung

• Winkelverteilung der gestreuten Photonen

10 MeV
1 MeV
0,1 MeV
0,01 MeV

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik CA Carlsson, GA Carlsson Basic physics of X-ray imaging. REPORT LiH-RAD-R-008. Linköping university Sweden 1996 Seite 11
Schwächung von Röntgenstrahlung
K-Kante C

Photoeffekt

kohärente Streuung

Compton-Streuung

Paarbildung
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik www.uni-tuebingen.de/uni/pki/skript_ppt_2/Ww_Strahl_Mat_inkohaerent.ppt Seite 12
Schwächung von Röntgenstrahlen

• Photoeffekt ist bestimmend für


 Knochen-Weichteil-Kontrast
 Darstellung von Kontrastmittel
• wegen stärkerer Abhängigkeit
von Ordnungszahl
 Photoeffekt: ~Z4
 Compton-Effekt: ~Z

http://pcweb.physik.uni-giessen.de/exp2/Novotny/SS04%20Vorlesung/
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik R%C3%B6ntgen%20Teil%201.pdf#search=%22r%C3%B6ntgenfilm%20%20aufbau%20crossover%22 Seite 13
Schwächung von Röntgenstrahlen

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 14
Schwächung von Röntgenstrahlen

• Phänomenologische Beschreibung der Anzahl


Materie durchdringender Quanten:
totaler Schwächungskoeffizient µ

dN   µ * N * dx
• für homogene Materie, monochromat. Strahlung
N  N 0 * exp  µ * d 
• allgemein Spektrum

 d 
N   N 0 ( E ) * exp   µ( E , x) dx  dE
 0 
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 15
Schwächung von Röntgenstrahlen

• Konsequenzen der Schwächung


 härtere Strahlung
 geringere Strahlenbelastung

 härtere Strahlung (1 cm)


 geringerer Kontrast
(23 cm)

(1 mm Knochen
in 23 cm Gewebe)

logarithmisch!
JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 16
Schwächung von Röntgenstrahlen

• Konsequenzen der Streuung


 Anteil Streustrahlung nimmt zu mit
• Patientendicke
• Feldgröße

(Scatter to Primary Ratio)

JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 17
Erzeugung von Röntgenstrahlung

• Röntgenröhre

• Linearbeschleuniger

• Synchrotron / Speicherring

• CRT, …

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 18


Bremsstrahlung

• Energieverlust geladener Teilchen:


2
dW e
S rad  ~    * Z 2 *W
dx rad m S rad Strahlungsbremsvermögen in keV/µm
 Dichte des Absorbers in kg/m³
e/m spezifische Ladung des Teilchens in C/kg
Z Ordnungszahl des Absorbers
W Energie des geladenen Teilchens

• Strahlungsbremsvermögen ~ (e/m)²
 wegen kleiner Masse für Elektronen
besonders hoch
 besonders effektiv in „schweren Materialien“
(mit großem Z)
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 19
Bremsstrahlung

• Energie-Abstrahlung einer beschleunigten Ladung:


q²a² q Ladung
Pbrems  a Beschleunigung
6 0 c ³ c Lichtgeschwindigkeit
0 Dielektrizitätskonstante

• Auftreten
 Röntgenröhre: E  EHV
 Synchrotron: Emax = r q B c r Radius
B magn. Flussdichte

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 20


Röntgenröhre

e - e-
- e-
e
e-
-
e-
e- e

• Freisetzung von Elektronen


Glühkathode

ca 2000° C WA

n ~ T 2 e kT
(Schmelzpunkt W: 3370°C)
WA = Austrittsarbeit
(materialspezifisch)
JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 21
Röntgenröhre

e- e-
e-
e-
e-e-

• Freisetzung von Elektronen


Glühkathode
• Beschleunigung von Elektronen
- +
Hochspannungsfeld
 bei Aufprall einheitliche Geschwindigkeit, die durch
Beschleunigungs-Hochspannung (kV) gegeben ist
Wkin  e *U

• Anzahl der an Kathode freigesetzten Elektronen


~ Strom (mA) ~ Dosisleistung
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 22
Röntgenröhre

• Freisetzung von Elektronen


Glühkathode
• Beschleunigung von Elektronen
Hochspannungsfeld
• Anzahl Elektronen pro Zeiteinheit = Strom
• Aufprall auf Anode e-
 sofort Umsetzung der Energie
in Röntgenstrahlung e-
 hochenergetisch („hart“)
e-
 erst Abbremsung (Wärmeproduktion), dann Umsetzung
der verbliebenen kinetischen Energie in Röntgenstrahlung
 niederenergetisch („weich“)
 ca 1 % Röntgenstrahlung, 99 % Wärme

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 23


Röntgenstrahlung
• Grenzenergie Wkin  e *U
e = 1,6*10-19 As

• [Wkin] = eV 1 eV = 1,602 176 462 · 10-19 J

• Abbremsung in Target (Anode)


 im elektrischen Feld der Atome
 Bremsstrahlung
 durch Stoßprozesse mit Elektronen der Atomhülle
 charakteristische Strahlung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 24


Bremsspektrum

• kontinuierliches Spektrum
• Grenzenergie gegeben durch
Beschleunigungsspannung
• Höhe gegeben durch Anzahl gebremster
Elektronen
N
Bremsspektrum im Vakuum
Absorption durch Röhren-
austrittsfenster u.a. Filter
Grenzenergie

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik E Seite 25


Charakteristisches Spektrum

• Beispiel: Target Wolfram


Entstehung eines
Röntgenquants O P
N
M
L
K

E  EL  EK

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 26


Charakteristisches Spektrum

• Beispiel: Target Wolfram


Energieniveaus

K K

Morneburg H (Ed.). Bildgebende Systeme für die medizinische Diagnostik


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Publicis MCD Verlag. ISBN 89578-002-2 Seite 27
Röntgenspektrum

Morneburg H (Ed.). Bildgebende Systeme für die medizinische Diagnostik


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Publicis MCD Verlag. ISBN 89578-002-2 Seite 28
Charakteristisches Spektrum

• Linienlagen durch Material gegeben


• Anregung: Grenzenergie

Ablösearbeit aus K-Schale

K K

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 29


Charakteristische Strahlung

• Wolfram-Anode
Spektrum in Abhängigkeit von Elektronen-Energie
800

700
70 kVp
600 75 kVp
80 kVp
500
85 kVp
I [a.u.]

400 90 kVp
95 kVp
300
100 kVp
110 kVp
200
120 kVp
100 130 kVp
140 kVp
0
0 20 40 60 80 100 120 140 160
E [keV]

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 31


Anmerkung:
Charakteristische Strahlung und Auger-Effekt
• Charakteristische Strahlung:
 Energiedifferenz E zwischen Schale des
herausgeschlagenen und des „nachrutschenden“ e- wird
als Photon abgegeben

• Auger-Effekt:
 Energiedifferenz E zwischen Schale des
herausgeschlagenen und des „nachrutschenden“ e- wird
auf weiter außen liegendes e- übertragen
 Energie dieses e- = E - dessen Ablösearbeit

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 32


Röntgenröhre
• ca. 1960

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://www.netzwelt.de/lexikon/Bild:R%C3%B6ntgenr%C3%B6hre.jpg.html Seite 33


Drehanoden-Röhre

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 34


Röntgenröhre

• Kathode einer Zweifokus-Röhre


 kleine Wendel: kleiner Fokus  schärferes Bild
 große Wendel: kurzzeitig höhere
Intensität  SNR

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 35


Röntgenröhre

• focusing cup (Wehnelt-Zylinder)


• auf gegenüber Kathode negativem Potential
• Bündelung e- auf Punkt zwischen Kathode und
Anode Äquipotenzial-Linien
zwischen Wehnelt-
Zylinder und Anode

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://pen.physik.uni-kl.de/medien/oscillo/html/wehnelt.html Seite 36


Röntgenröhre

• focusing cup

JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 37
Röntgenröhre

• Brennfleck (vgl. Kathode)

daher gestreckte Kathodenform

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 38


Heel-Effekt

• Schwächung und Aufhärtung von


Röntgenstrahlung in der Anode

e-
e-
e-

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik CA Carlsson, GA Carlsson Basic physics of X-ray imaging. REPORT LiH-RAD-R-008. Linköping university Sweden 1996 Seite 39
Kathode
Anode
Heel-Effekt Zentralstrahl

• Schwächung und Aufhärtung von


Röntgenstrahlung in der Anode 4

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik CA Carlsson, GA Carlsson Basic physics of X-ray imaging. REPORT LiH-RAD-R-008. Linköping university Sweden 1996 Seite 40
Röntgenröhre - Astigmatismus

• Projektion des Brennflecks auf Bildebene


winkelabhängig

• Anwendung: Anode

Thorax + Abdomen:
Anode cranial
- hohe Auflösung für
Lungenstruktur
- Heel-Effekt: höhere
Dosis für Abdomen Kathode
(stärkere Schwächung)

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite


2005 Behner Röntgenröhren http://userserv.fh-reutlingen.de/~wyndorps/Deutsch/Projektarbeit-Dateien/Roentgenroehre_11.pdf 41
extrafokale Strahlung

• durch rückgestreute
Elektronen
• u.U. 25 % der gesamten
Strahlung

• Unschärfe e-
• Strahlenbelastung ohne e-
Beitrag zum Bild
e- e-

Fokus
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 42
Röntgenröhre

• Rotor
 Teil eines Elektromotors
 Lager
• vakuumtauglich
• hochtemperatur-fest (500°C)
• leitfähig (Röhrenstrom)
• hochspannungsfest (Kathode „auf Erde“)

 z.B. Stahllager mit Silberpulver als


Schmiermittel
 limitierte Lebenszeit
(ca. 1000 h Rotation)

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 43


Röntgenröhre

• Anodenteller
 Erzeugung von Röntgenstrahlen  hohe Ordnungszahl
Energieverlust durch Coulomb-Wechselwirkung

Energieverlust durch Bremsstrahlung

N Absorber-Dichte
I mittleres Anregungs- bzw. Ionisations-
potenzial des Absorbers

http://www.immr.tu-clausthal.de/geoch/labs/XRF/RFA/Kapitel1.html
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 44
Röntgenröhre

• Anodenteller
 gut ausgewuchtet (Drehzahl  150 s-1)
 hoher Schmelzpunkt an Oberfläche
 z.B. Wolfram mit 5 … 10 % Rhenium
 hohe Wärmekapazität
 z.B. Molybdän-Scheibe
 gute Wärmeabgabe
vorwiegend Abstrahlung,
aber auch Leitung über Lager
 z.B. Cu-Achse

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 45


Röntgenröhre

• Anoden-Stator-Motor
 Beschleunigung (Aufnahmebereitschaft)
 Abbremsen (Verschleißvermeidung)

 2.5 s

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 46


Röntgenröhre – Anodendrehzahl und
Belichtungszeit
• Ziel: Verteilung thermischer Last möglichst auf
gesamten Anodenteller

Belichtungszeit [ms] Drehzahl [1/s] Drehzahl [1/min]


5 200 12000
20 50 3000
100 10 600
1000 1 60

http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 47


Röntgenröhre

• Drehanoden-Röhre

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 48
Röntgenröhre

• Vakuum
 Auspumpen auf < 10-5 mm Hg = 13 mPa
 mehrfaches Ausheizen

 evtl. „getter circuit“:


z.B. Ba oder Zr zum Erhitzen (separat oder mit Kathode)
• verdampftes Getter-Material reagiert mit Gas oder löst es
• beim Kondensieren Gasmoleküle gebunden
 Vakuum-Verbesserung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 49


Röntgenröhre – Verschleiß-Vermeidung

• kurze Kathoden-Vorwärmzeiten,
niedriger Röhrenstrom
(Verdampfen der Heizwendel)
• Anoden-Vorwärmung – besonders vor hoher
Belastung
(Vermeidung thermischer Spannungen, Risse)
• Anode nicht überhitzen  max. Last nicht
überschreiten, Wartezeiten einhalten
(Lager-Überhitzung, Freisetzung von Gasen bei Überschreitung der
Ausheiz-Temp. bei Herstellung)
• Minimierung Rotor-Start-Stop-Vorgänge
(Stator-Überhitzung)
http://www.e-radiography.net/nickspdf/RS%20Introduction%20to%20Rotating%20Anode%20X-ray%20tube.pdf#search=%22x-ray%20tube%20rotating%20anode%20heated%20filament%22

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 50


Röntgenröhre - Anwendung

• Spannungsverlauf und Spektrum

• variable Spannung
 eff. Spektrum =
zeitl. Mittelwert W-Anode
Eigenfilterung 2,5 mm Al

über alle Spektren


zu
U = 0 … Umax
•  unerwünschte 120 kV
100 kV
weiche Anteile 80 kV
60 kV

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 51


Röntgenröhre - Spannungsverlauf

• Rö.-Röhre als Gleichrichter


 1-Puls-Generator

• Probleme:
 Spektrum
 Anode heiß 1-Puls-Generator

 e--Emission 1,2

 Zerstörung 1

0,8
Spannung

0,6
1-Puls
0,4

0,2

0
0 2 4 6 8 10 12 14
-0,2
Phase

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 52


Röntgenröhre - Spannungsverlauf

• Rö.-Röhre als Gleichrichter


 1-Puls-Generator
Einfluss Welligkeit auf Spektrum

• Probleme: 1,2
MW = 43,8 keV
1
 Spektrum MW = 47,7 keV

 Anode heiß 0,8

 e--Emission
Intensität

I (ripple = 0 %)
0,6
 Zerstörung I (ripple = 100 %)

0,4

0,2

0
0 20000 40000 60000 80000 100000 120000
Hochspannung
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 53
Röntgenröhre - Spannungsverlauf

• Gleichrichter-Brückenschaltung (Grätz-Schaltung)
 2-Puls-Generator

• selbes „Mittelwertsspektrum“ wie bei 1-Puls


1-Puls- und 2-Puls-Generator

1,2

0,8
Spannung

0,6
2-Puls
1-Puls
0,4

0,2

0
0 2 4 6 8 10 12 14
-0,2
Phase

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 54


Röntgenröhre - Spannungsverlauf

• 3-Phasen-Spannung („Drehstrom“)

• Umin = 0,866 * Umax

3-Puls-Generator

1,2

0,8
Phase1
Spannung

Phase2
0,6
Phase3
3-Puls
0,4

0,2

0
0 2 4 6 8 10 12 14
Phase

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 55


Röntgenröhre - Spannungsverlauf

• 12-Puls-Generator
(zusätzlich phasenverschobene Phasen)

• Umin = 0,991 * Umax

1-Puls- ... 12-Puls-Generatoren

1,2

0,8
12-Puls
Spannung

3-Puls
0,6
2-Puls
1-Puls
0,4

0,2

0
0 2 4 6 8 10 12 14
Phase

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 56


Spezielle Röntgenröhren

• Gitter-Steuerung
• Feinfokus-Röhre
• Transmissionsröhre
• „alternative“ Anoden-Materialien
• Feld-Emissions-Röhre
• Drehkolben-Röhre
• Kathode als Flach-Emitter

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 57


Röntgenröhre

• Gitter-Steuerung
 schnelle Schaltung des Röhrenstroms ohne
„Spannungsflanken“
• ggf. Nutzung der „focusing cup
I zunächst ~ U,
dann durch Emission begrenzt
mA

• Anwendung: z.B. gepulste Durchleuchtung


http://www.philips.at/assets/Downloadablefile/medica_mundi_02_mai_2001-
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik 13520.pdf#search=%22gittergesteuerte%20R%C3%B6hre%20r%C3%B6ntgen%22 Seite 58
Feinfokus-Röhre

• übliche Fokus-Größen [~ mm]


 Standard-Anwendungen: 0,6 … 1,3
 CT: 0,5 … 1,6
 Mammographie: 0,1 … 0,3

• Feinfokus (Fa. Feinfokus)


 0,012 … 0,1 mm Nominelle Fokus- Typische
größe [mm] Generatorleistung (kW)
 Problem: kleiner Fokus
 weniger Elektronen
1,1 - 1,5 80 – 125
 niedrigere Leistung möglich 0,8 - 1,0 50 – 80
 längere Belichtungszeit 0,5 - 0,8 40 - 60
0,3 - 0,5 10 - 30
 Bewegungsunschärfe 0,1 - 0,3 1 – 10
< 0,1 (micro-focus tube) <1
nach: JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 59
Transmissionsröhre
• Elektronenstrahl durch magnetische
Linsen fokussiert
• Transmissionstarget:
ca. 100 µm W auf Träger mit niedriger
Ordnungszahl und hoher
Wärmeleitfähigkeit (z. B. Beryllium oder
Industriediamant) aufgedampft oder
galvanisiert
• Brennfleck 50 µm … < 5 µm
• Leistung auf Watt-Bereich beschränkt
(vgl. Reflexionstarget: Kilowatt)
Bag S. et.al. Aktueller Stand der Mikro-CT in der experimentellen Kleintierbildgebung. RöFo 2010: 182: 390-403

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 60


Anodenmaterialien
Wolfram 35 kV

• Mammographie:
 Weichteilkontrast erforderlich
 besonders weiche Strahlung

 Ausnutzung K-Linien z.B. von


Molybdän

Molybdän 35 kV

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 61


Feldemissions-Röhren

• Erhitzung Kathode auf moderate Temperatur


• dicht oberhalb: Extraktionsgitter
 Feldstärke mehrere V/µm

• in Praxis wenig akzeptiert

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 62


Drehkolben-Röhre

• Direkte Anodenkühlung (z.B. Straton-Röhre (Siemens 2003)

• Mechanik
außerhalb des
Vakuums

http://imbie.meb.uni-
bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/Roe2.pdf#search=%22r%C3%B6ntgenr%C3%B6hre%20di
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik rekte%20anoden-k%C3%BChlung%22
Seite 63
Flachemitter-Röhre

• Problem: hohe Elektronen-Emission erfordert hohe


Kathoden-Temperatur (hoher Heizstrom)
 starkes Abdampfen, verringerte Lebensdauer

• Vergrößerung der Abstrahlfläche


 höhere Elektronen-Ausbeute bei gegebener
Kathoden-Temperatur

http://www.google.com.ar/patents/EP0550983B1?cl=de
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://www.google.com/patents/DE102008046721B4?cl=de Seite 64
Flachemitter-Röhre

• Problem: Strom zwischen Kathode und


Anode wirkt anteilig als Heizstrom
 inhomogene Heizung der Kathode
 suboptimale Brennfleck-Form

• Einspeisung nicht nur des Heizsstroms,


sondern auch des Röhrenstroms über zwei
Punkte (5, 6)
• Variation der Breite der Leiterbahn (hier
von oben nach unten abnehmend)

http://www.google.com/patents/DE102010020151A1?cl=de
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 65
Flüssigmetall-Anode

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 66


Flüssigmetall-Anode
• „was schon flüssig ist,
kann nicht mehr schmelzen“

Leistung pro Anodenfläche

Prinzip

Leistung gesamt

http://www.xtal.iqfr.csic.es/Cristalografia/parte_02-en.html
http://www.excillum.com/technology/metal-jet-technology.html
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik 67 Seite 67
Flüssigmetall-Anode
• potenzieller Nutzen:
kleinster Brennfleck
 Geometrische Un-Schärfe
 Abstandstechnik
- gegen Streustrahlung
- Vergrößerung  billig(er)e Detektoren

http://www.xtal.iqfr.csic.es/Cristalografia/parte_02-en.html
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://www.excillum.com/technology/metal-jet-technology.html Seite 68
Flüssigmetall-Anode
• Probleme:
 Materialien  Spektren
 Leistung

5000 ?
I [a.u.]

70 kVp
500
90 kVp
140 kVp
50
0 20 40 60 80 100 120 140 160
E [keV]
http://www.excillum.com/images/pdf/MetalJet_D2plus_160_kV_2016-10-05.pdf
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://www.excillum.com/technology/metal-jet-technology.html
Seite 69
Kenngrößen von Röntgenröhren

• max. Röhrenspannung

• Heizstrom

• Heizspannung

• max. Wärmemenge

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 70


Kenngrößen von Röntgenröhren

• max. Energie (Wärmekapazität, Wärmeabgabe)


# Heat Units = U * I * t
[U] = kVp, [I] = mA, [t] = s

 gilt für 2-Puls-Betrieb (Peak-Strom  1,4 * mittlerer Strom)


  3-Puls-Betrieb (Peak-Strom  mittlerer Strom):
# Heat Units = U * I * t * 1,35
• 1 HU = 1 J

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 71


Röhren-Leistungsbereiche

CT:
- durch Multislice-Detektoren wieder abnehmend
- durch stärkere Filter wieder zunehmend

Brennfleck-Nennleistung (kW)
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite
2005 Behner Röntgenröhren http://userserv.fh-reutlingen.de/~wyndorps/Deutsch/Projektarbeit-Dateien/Roentgenroehre_11.pdf 72
Beispiel: Erhitzung  Wartezeit

• Untersuchung: 3 min Durchleuchtung 85 kV / 2,22 mA


+ 4 Aufnahmen 85 kV / 111 mA / 0,25 s
• ? Wartezeit zwischen zwei solchen Untersuchungen

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 73
Beispiel: Erhitzung  Wartezeit

• Untersuchung: 3 min Durchleuchtung 85 kV / 2,22 mA


85 kV * 2,22 mA * 1,35  255 HU/s

 31000 HU

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 74
Beispiel: Erhitzung  Wartezeit

• 31000 HU
+ 4 Aufnahmen 85 kV / 111 mA / 0,25 s

85 kV * 111 mA * 1,35
* 0,25 s * 4
 12750 HU
12750 HU + 31000 HU
= 43750 HU
Wartezeit von Voll-Auslastung
bis Restwärme 43750 HU wäre
1,4 Minuten

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 75
Beispiel: Erhitzung  Wartezeit

• Restwärme + nächste Untersuchung darf Gesamt-


Wärmekapazität nicht überschreiten (72000 HU)

72000 HU - 43750 HU
= 28250 HU

1,2 Minuten

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik WR Hendee, ER Ritenour. Medical Imaging Physics. Wiley-Liss 2002 Seite 76
Anoden-Erhitzung und
Belichtungsautomatik
• Ziel: erforderliche Dosis ~ mAs
bei Röntgenaufnahme in
möglichst kurzer
Expositionszeit
 am Ende der Aufnahme
Röhre auf Maximal-
temperatur
• Problem: Dosisbedarf ~ mAs
zunächst unbekannt
• Lösungskompromiss:
„fallende Last“
O Dössel. Bildgebende Verfahren in der Medizin. Springer 2000

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 77


Anoden-Erhitzung und Belichtungsautomatik

• Ziel: erforderliche Dosis ~ mAs bei


Röntgenaufnahme in möglichst kurzer
Expositionszeit
• Lösungskompromiss:
„fallende Last“

JT Bushberg, JA Seibert, EM Leidholdt Jr., JM Boone. The Essential Physics of


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Medical Imaging. Second Edition. Lippincott 2002 Seite 78
Linearbeschleuniger

• ohne Target  -Strahlung

• mit Target
 Röntgen-
Strahlung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik CJ KARZMARK, NC PERING. PHYS. MED. BIOL., 1973, VOL. 18, NO. 3, 321-354. 01973 Seite 79
Linearbeschleuniger

• Klystron
 oszillierendes Potential am Eingang
 Elektronen werden verzögert oder beschleunigt
 Wkin  Welmag
 „electron bunches“
 2. Kavität in Resonanz mit zu verstärkender Mikrowelle
sammelt e--Impulse
 Mikrowelle mit
hoher Leistung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik CJ KARZMARK, NC PERING. PHYS. MED. BIOL., 1973, VOL. 18, NO. 3, 321-354. 01973 Seite 80
Linearbeschleuniger

• Beschleunigungsrohr

S Bethke, J Schieck. Teilchenphysik mit erdgebundenen und kosmischen Beschleunigern. http://www.mppmu.mpg.de/english/bethke_SS2004-


V03.pdf#search=%22S%20Bethke%2C%20J%20Schieck.%20Teilchenphysik%20mit%20erdgebundenen%20und%20kosmischen%20Beschleunigern%22

W. Enghardt: Heraeus-Ferienkurs für Physik


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik
http://kp.phy.tu-dresden.de/presentations/downloads/heraeus_enghardt.pdf#search=%22linac%20beschleuniger%20accelerator%20therapi e%22 Seite 81
Linearbeschleuniger

• Beschleunigungsrohr – stehende Welle

Geschwindigkeits-
abhängige Weglänge
wichtig?

W. Enghardt: Heraeus-Ferienkurs für Physik


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik
http://kp.phy.tu-dresden.de/presentations/downloads/heraeus_enghardt.pdf#search=%22linac%20beschleuniger%20accelerator%20therapi e%22 Seite 82
Energie und Geschwindigkeit

• Relativistische Mechanik
1
Impuls p  mv p 2m0c 2 Ekin  Ekin
2

m0
Masse m 

1

m0 v

1
Ekin 2m0 c 2  Ekin  
v² c
1

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 83
Energie und Geschwindigkeit

m0 v

1
Ekin 2m0 c 2  Ekin  
v² c
1

v
mit   und Ekin  E  m0 c ² *c
c
v
v * c  c² *  c² * 
c
m0c ² 
 E  m0c² 2m0c 2  E  m0c²   E  m0c² E  m0c² 
1  ²

2

 E  m0c ² E  m0c ²  E 2  m0c ² 

2

1  2 m0c²  2
m0c² 2
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 84
Energie und Geschwindigkeit

2

 E  m0c ² E  m0c ²  E 2  m0c ² 

2

E2
1
1  2
m0c²  2
m0c² 2
m0c² 2

E
mit  
m0 c ²

2
  2
1
1  2

 2   2  11   2    2   2  2  1   2 - ² + 1

1   1 
2
 2
 1
2
 1  2   1
1
2
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 85
Energie und Geschwindigkeit

1 Ekin / m0c²   = v/ c
  1
2 4 ( 2 MeV) 5 0,9798
8 ( 4 MeV) 9 0,9938
40 ( 20 MeV) 41 0,9997

 ab gewisser Energie hängt zurückgelegte Wegstrecke


nicht mehr stark von Energie des Elektrons ab

W. Enghardt: Heraeus-Ferienkurs für Physik


Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik
http://kp.phy.tu-dresden.de/presentations/downloads/heraeus_enghardt.pdf#search=%22linac%20beschleuniger%20accelerator%20therapi e%22 Seite 86
Linearbeschleuniger

1. Elektronenkanone
2. Accelerator
3. Energy Switch
4. Bending Magnet
5. Beam Control Steering System
6. Focal Spot & Target
7. Carousel
Ausgleichskörper für homogene
Photonenstrahlung
8. Ionisationskammer
9. Blenden
10. Multi Leaf Collimator

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://www.wienkav.at/kav/kfj/91033454/technik/clinac.html Seite 87


Linearbeschleuniger und Bildgebung

• Portal Imaging:
 hohe Photonen-Energien
 niedrig(st)er Kontrast

http://www.epworthcancercentre.com/a8_publish/modules/publish/content.asp?id=16677&navgrp=1361
W. Enghardt: Heraeus-Ferienkurs für Physik
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik
http://kp.phy.tu-dresden.de/presentations/downloads/heraeus_enghardt.pdf#search=%22linac%20beschleuniger%20accelerator%20therapi e%22 Seite 88
Röntgenstrahlen aus Rö-Röhre und LinAc

• Brems- und charakteristisches Spektrum

•  polychromatisch

• suboptimale Strahlenbelastung für Patient

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Seite 89


Erzeugung monochromatischer Röntgenstrahlen

• Synchrotron:
abwechselnd
 Beschleunigungsstrecken (vgl. Linearbeschleuniger)
 Ablenkmagnete für geschlossene Teilchenbahn
• steigende Teilchenenergie  B 
• u.A. Bremsstrahlung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://de.wikipedia.org/wiki/Synchrotron Seite 90


Erzeugung monochromatischer Röntgenstrahlen

• Speicherring:
abwechselnd
 Beschleunigungsstrecken
• Beschleunigung nur zum Ausgleich E-Verlust durch Bremsstrahlung
 Ablenkmagnete für geschlossene Teilchenbahn
 Undulatoren / Wiggler zur Gewinnung
der Bremsstrahlung

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://de.wikipedia.org/wiki/Speicherring Seite 91


Synchrotron / Speicherring  monochromatisch?

• Synchrotronstrahlung: polychromatisch!

Einelektronen-Spektrum Synchrotron
 c – charakteristische Frequenz c(B, ve)
3c 3
Kreisbahn (Radius R):   
4R
http://www.mpe.mpg.de/~ghasinger/Vorlesung-TUM/Einfuehrung05/
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Einf_Kap_gh2.pdf#search=%22bremsstrahlung%20synchrotron%20spektrum%22 Seite 92
Synchrotron

• Wiggler  Undulator
e Bu
K
2 m c

K > 1 Wiggler
K < 1 Undulator
• Undulator: geringere Auslenkung der e-
Photonenkegel überlagern sich stärker

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://de.wikipedia.org/wiki/Wiggler Seite 93


Synchrotron

• Undulator
e Bu
K
2 m c

u  K 2 2
n  
2 
1  
   
2  2 
Interferenz
Harmonische

1
 Öffnungswinkel des Strahlungskegels

1

1  2
Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik http://de.wikipedia.org/wiki/Wiggler Seite 94