Sie sind auf Seite 1von 2

19/02/2011 elektronischer Bundesanzeiger

Elektronischer Bundesanzeiger
Firma/Gericht/Behörde Bereich Information V.-Datum
Tide GmbH Rechnungslegung/ Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2009 bis zum 07.01.2011
Hamburg Finanzberichte 31.12.2009

Tide GmbH

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009

BILANZ

AKTIVA

Gesamtjahr/Stand Vorjahr
Euro Euro Euro Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 630,93 756,95

II. Sachanlagen 314.384,61 144.419,86

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige 3.580,35 3.561,06


Vermögensgegenstände

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, 340.405,31 485.694,64


Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

C. Rechnungsabgrenzungsposten 2.802,26 1.241,17

Summe Aktiva 661.803,46 635.673,68

PASSIVA

Gesamtjahr/Stand Vorjahr
Euro Euro Euro Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00

II. Gewinnvortrag 498.844,33 224.460,38

III. Jahresüberschuss 87.391,30 274.383,95

B. Rückstellungen 33.630,33 20.161,87

C. Verbindlichkeiten 16.937,50 91.667,48

Summe Passiva 661.803,46 635.673,68

ANHANG

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009 ist nach den Vorschriften der §§ 242 ff. und §§ 264 ff.
HGB und des GmbHG aufgestellt.

Die Tide GmbH ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 HGB. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Von den größenabhängigen Erleichterungen nach §
288 HGB hat die Gesellschaft gem. § 14 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages keinen Gebrauch gemacht.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Im Einzelnen wurden die Bilanzposten wie folgt bewertet:


ebundesanzeiger.de/…/wexsservlet?&s… 1/2
19/02/2011 elektronischer Bundesanzeiger
Im Einzelnen wurden die Bilanzposten wie folgt bewertet:

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um
planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige
Abschreibungen vermindert. Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der
Vermögensgegenstände linear vorgenommen.

Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden zu Nennwerten bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind in Höhe des Betrages angesetzt worden, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung
notwendig ist.

Die Bewertung der Verbindlichkeiten erfolgte zum Rückzahlungsbetrag.

III. Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz

Sämtliche Forderungen sind innerhalb eines Jahres fällig. Es bestehen keine Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf
Jahren.

IV. Sonstige Angaben

Geschäftsführer im Berichtsjahr waren:

Werner Eggert, Dipl.-Volkswirt, Hamburg

Eckbrecht von Grone, Dipl.-Kaufmann, Kirchbrak (bis 31. August 2009)

Lars Krösche, MBA, Hamburg

ebundesanzeiger.de/…/wexsservlet?&s… 2/2