Sie sind auf Seite 1von 64

Lösungskatalog zu EIS II A

1 Strömungsmechanische Grundlagen
Technische Universität Berlin
1.1 Eigenschaften von Gasen und Flüssigkeiten

1.1.1 Aufgabe Viskosität


1600

1400

1200

Prof. Dr.-Ing. M. Kraume

Schubspannung [Pa]
1000
Xanthan
800 Drivanil
Stärkelösung
600

400

200

Energie-, Impuls- und 0


0 50 100 150
Scherrate [1/s]
200 250

Stofftransport II A Abbildung 1 – Diagramm Schubspannungen


Æ aus Regression mit Excel: n1 = 0,26 , k1 = 347,91 Pas0,26 , n2 = 1 , k 2 = 5,54 Pas1 , n3 = 2,54 ,
k 3 = 0,0012 Pas 2,54

1.1.2 Aufgabe Scherversuch


a)
m
w = 0,5
s

Lösungen zur
Aufgabensammlung w ∆x = 2,5 mm

0 x

Abbildung 2 – Geschwindigkeitsprofil Scherversuch


dw ∆w
b) τ = η ⋅ =η
dx ∆x
0,5 m
= 1,002 m Pa s ⋅ s = 200,4 m Pa
0,0025 m
Fachgebiet Verfahrenstechnik c) Unterscheidung
I. Fτ,unten = τ ⋅ A unten
Sommersemester 2009 = 200,4 m Pa ⋅10 m 2 = 2 N

Fachgebiet Verfahrenstechnik 2 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A


Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

II. Fτ, oben = τ ⋅ A oben 1.2.2 Aufgabe Kontinuierlicher Mischprozess


2
= 200,4 m Pa ⋅10 m = 2 N a) Die allgemeine Bilanz lautet:

1.2 Bilanzgleichungen ⎡ Änderung der ⎤ ⎡Summe der ⎤ ⎡Summe der ⎤ ⎡Summe der ⎤
⎢ ⎥ ⎢ ⎥ ⎢ ⎥ ⎢ ⎥
⎢im System ⎥ + ⎢aus dem System ⎥ − ⎢in das System ⎥ = ⎢im System ⎥
1.2.1 Aufgabe Kontinuitätsgleichung ⎢gespeicher ten Mengen ⎥ ⎣⎢austretend en Mengen ⎦⎥ ⎣⎢eintretend en Mengen ⎦⎥ ⎣⎢gewandelte n Mengen ⎦⎥
⎣ ⎦
. . . .
S + A − Z = W
Massenbilanz am ortsfesten differentiellen Volumenelement

b) Bei geschickter Wahl der Bilanzgrenze müssen nur die Ströme 1, 2 und A betrachtet werden. Für
. den stationären Fall gilt:
m y + dy V& 1 + V& 2 = V& A
.
m z
(
ρ1H V& 1 + ρ 2H V& 2 = ρ AH V& A = ρ AH V& 1 + V& 2 )
Es folgt:

. . ρ 2H =
( )
ρ AH V& 1 + V& 2 − ρ1H V& 1
V&2
m x m x + dx

g
c) Æ ρ 2H = 10,44
l

y .
m z + dz 1.2.3 Aufgabe Beheiztes Rohr
Der Enthalpiestrom ist eine extensive energetische Zustandsgröße der Dimension Leistung. Er ist der Ener-
z x giestrom, der - gebunden an einen Stoffstrom und abhängig von dessen innerem Zustand - über eine stoff-
.
durchlässige Systemgrenze fließt.
m y

Stationäre Energiebilanz:
Abbildung 3 – Bilanzraum ortsfestes Volumenelement & & &
0=H ein − Haus + Q zu
& =A
H * &
m * c
i quer i p * Ti
∂m
= (m & x + dx )dydz + m
& x −m ( )
& y + dy dxdz + (m
& y −m & z + dz )dxdy
& z −m &
zu = A Mantel * q zu
∂t Q &
Nach Taylorreihenentwicklung Es ergibt sich:
& * c p * (Tein − Taus ) + A Mantel * q& zu
∂ (ρV ) ⎛⎜ ∂m& x ∂m& y ∂m⎞
&z
⎟dxdydz ⇒ dxdydz = dV = const
0 = A quer * m
= ⎜− − − ⎟
∂t ⎝ ∂ x ∂ y ∂z
⎠ A Mantel q& 1
Taus = Tein + * *
A quer c p m &
Mit der Massenstromdichte m& i = ρ ⋅ w i ergibt sich
∂ρ ⎛ ∂(ρw x ) ∂(ρw y ) ∂(ρw z ) ⎞ r Wenn man nun die Massestromdichte verdoppelt, wird die Temperaturerhöhung auf die Hälfte reduziert.
= −⎜⎜ + + ⎟ = −div(ρ ⋅ w )
∂t ⎝14∂4x ∂y ∂z ⎟⎠
444 424 r 44444 3
div ( ρ⋅w )
Für ρ = const d.h. für inkompressible Fluide gilt demnach
r ∂w x ∂w y ∂w z
0 = div( w ) = + +
∂x ∂y ∂z

Fachgebiet Verfahrenstechnik 3 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 4 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

.
V1⋅ c A,0
1.2.4 Aufgabe Syntheseprozess (alte Klausuraufgabe) c A,Pr odukt,Rkt = −
⎛. . ⎞
a) Integrale Bilanz um den gesamten Prozess: ⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟
. ⎛. . ⎞ ⎜ ⎟
V Rück − ⎜⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟⎟ − k ⋅ ⎝ ⎠⋅V
. . . . m3 m3 . R
V Pr odukt = V1 + V 2 + V Verdünner = (5 + 3 + 8) = 16 ⎝ ⎠
h h V3
Integrale Bilanz um den Reaktor oder Rührer: 5 ⋅ 0,5 kmol kmol
c A,Pr odukt,Rkt = − = 0,114
. . . .
27 − (27 + 16 ) − 0,8 ⋅
(27 + 16 ) ⋅ 6 m3 m3
V1 + V 2 + V Rück − V 3 = 0 5⋅7
. . . . . . m3 m3
V Rück = − V 1 − V 2 + 7 ⋅ V1 = 6 ⋅ V1 − V 2 = (6 ⋅ 5 − 3) = 27
h h d) Ohne Reaktion:
. m3
b) Integrale Stoffbilanz um den gesamten Prozess: V Rück = 0 keine Rückführung
h
. . . .
. . .
V 1 ⋅ c A,0 + V 2 ⋅ 0 + V V erdünner ⋅ 0 = V Pr odukt ⋅ c A,Pr odukt V1 ⋅ c A,0 − V 3 ⋅ c A = 0
. . .
V1 kmol 5 kmol V1 V1 kmol 5 kmol
c A,Pr odukt = c A,0 ⋅ = 0,5 ⋅ = 0,156 c A = c A,0 = c A,0 = 0,5 = 0,313
.
m3 16 m3 . . .
m3 5 + 3 m3
V Pr odukt V3 V1 + V 2
analog für c B,Produkt . m3
. Mit; V Rück = 27 :
V2 kmol 3 kmol h
c B,Pr odukt = c B,0 ⋅ = 10 ⋅ = 1,88 . . .
.
m3 16 m3 V1 ⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt − V 3 ⋅ c A = 0
V Pr odukt
. .
V1⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt 5 ⋅ 0,5 + 27 ⋅ 0,156 kmol
cA = = = 0,192
c) Integrale Stoffbilanz mit Reaktion um den Reaktor_ . 7⋅5 m3
. . . V3
V1 ⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt,Rkt − V 3 ⋅ c A − k ⋅ c A ⋅ VR = 0 (I)
Integrale Stoffbilanz um den Mischer: Mit Reaktion:
. . .
V 3 c A − V Rück c A,Pr odukt,Rkt − V Pr odukt ⋅ c A,Pr odukt,Rkt = 0
. m3
V Rück = 0 ; keine Rückführung
h
⎛. . ⎞ . .
⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟
⎜ ⎟ V1 ⋅ c A,0 − V 3 ⋅ c A − k ⋅ c A ⋅ VR = 0
⇒ c A = c A,Pr odukt,Rkt ⎝ ⎠
. . .
V3 V1 ⋅ c A,0 − c A ( V 3 + k ⋅ VR ) = 0
. .
Einsetzten in (I): V1 V1 kmol 5 kmol
⎛ . . ⎞ c A = c A,0 = c A,0 = 0,5 = 0,195
⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟ . . .
m3 5 + 3 + 0,8 ⋅ 6 m3
. . . ⎜ ⎟ V 3 + k ⋅ VR V1 + V 2 + k ⋅ VR
V1 ⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt,Rkt − V 3 ⋅ c A,Pr odukt,Rkt ⎝ ⎠
.
V3 . m3
⎛. . ⎞ Mit V Rück = 27 :
⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟ h
⎜ ⎟
− k ⋅ c A,Pr odukt,Rkt ⎝ ⎠ ⋅ V =0 . . .
. R V1 ⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt,Rkt − V 3 ⋅ c A − k ⋅ c A ⋅ VR = 0
V3 . .
V1⋅ c A,0 + V Rück ⋅ c A,Pr odukt,Rkt 5 ⋅ 0,5 + 27 ⋅ 0,114 kmol kmol
⎛. . ⎞ cA = = = 0,14
⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟ . 7 ⋅ 5 + 0,8 ⋅ 6
. . ⎛. . ⎞ ⎜ ⎟ m3 m3
V 3 + k ⋅ VR
V 1 ⋅ c A,0 + c A,Pr odukt,Rkt ⋅ ( V Rück − ⎜⎜ V Rück + V Pr odukt ⎟⎟ − k ⋅ ⎝ ⎠ ⋅ V ) =0
R
.
⎝ ⎠ V3
⇒ Die Konzentration im Fall ohne Rückführung mit und ohne Reaktion steigt an! (keine Verdünnung)

Fachgebiet Verfahrenstechnik 5 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 6 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

1.2.5 Aufgabe Massenbilanz Bestimmte Integration in den Grenzen c Malz ( t = 0) → 0,4 ⋅ c Malz ( t = 0) ,da das Ende der Gärung erreicht ist,
Kontinuitätsgl.: V& i = w i ⋅ A i = const wen 60% des Malzzuckers umgewandelt sind, ergibt
bei Verzweigungen: ∑ w i,ein ⋅ A i,ein =∑ w j,aus ⋅ A j,aus ⎛ 0,4 ⋅ c Malz ( t = 0) ⎞
ln⎜⎜ ⎟ = ln(0,4 ) = −k ⋅ t Dauer

mit & =V
M & ⋅ρ folgt: ⎝ c Malz ( t = 0) ⎠
Wasser
& ln(0,4 )
M t Dauer = − = 329864,66 s = 91,63 h = 3,82 d
A1 ⋅ w 1 + V& 4 = 3 + w 2 ⋅ A 2 k
ρ
&
M
A1 ⋅ w 1 + V& 4 − 3 1.2.7 Aufgabe kontinuierlich betriebener Fermenter
ρ
w2 = Umrechnung in SI-Einheiten: VF = 3 m3 = 3000 l
A2
m
Æ w2 = 1
s a)
(da w 2 auf der rechten Seite (austretender Strom) angesetzt ist und das Ergebnis positiv ist, ist I. 0 = V& zu ⋅ c S,zu − V& ab ⋅ c S,ab − VF ⋅ k ⋅ c S
Strom 2 ein austretender Strom) II. 0 = V ⋅ k ⋅ c − V& ⋅ c
F B ab B,ab
4 III. V& zu = V& ab (aus konstantem Füllstand)
IV. c B = c B,ab
V. c S = c S,ab

3
b)
1 III und V in I:
0 = V& zu ⋅ c S,zu − V& zu ⋅ c S − VF ⋅ k ⋅ c S
V& ⋅ c g
Æ c S = & zu S,zu = 0,019
Vzu + VF ⋅ k l

c S , III und IV in II:


2 V ⋅ k ⋅ c = V& ⋅ c
F S zu B
Abbildung 4 - Mischer VF ⋅ k ⋅ c S g
Æ cB = = 0,057
V& zu l

1.2.6 Aufgabe Brauprozess


1.2.8 Aufgabe Stoffbilanz
Allgemeine Form von Bilanzgleichungen
a)
S& = Z& − A& + W
&
In einem Batch-Prozess gibt es keine Zu- und Abflüsse. Es findet in dem Behälter eine Wandlung von
Malzzucker in Ethanol statt, die für eine zeitliche Änderung der Malzzuckerkonzentration im Behälter
sorgt.
Eine integrale Stoffbilanz um den Gärbottich liefert demnach folgende Stoffbilanz:
∂NMalz 1
= −k ⋅ c Malz ( t ) ⋅ VRe aktor |⋅
∂t VRe aktor
∂c Malz
= −k ⋅ c Malz ( t )
∂t
Lösung dieser Differentialgleichung mit Trennung der Variablen
1
⋅ dc Malz = −kdt
c Malz ( t )
Fachgebiet Verfahrenstechnik 7 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 8 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

c ⇒ c O2 ,Fl = c O2 ,0,Fl − C1*I ⋅ exp(−k la ⋅ t ) mit AB: c O2 ,Fl (t = 0 ) = c Anf ,O2 ,Fl = 9,1⋅ 10 −5 mol l

⇒ C1*I = c O2 ,0,Fl − c Anf ,O2 ,Fl

c O 2 ,G Hiermit ergibt sich für die Lösung der Differentialgleichung ohne Mikroorganismen
c O2 ,Fl = c O2 ,0,Fl − (c O2 ,0,Fl − c Anf ,O2 ,Fl ) ⋅ exp( −k la ⋅ t )

II Nach Umordnen der DGL erhalten wir die folgende Form


dc O2
+ (k la + k Mikro ) ⋅ c O2 ,Fl = k la ⋅ c O2 ,0,Fl
dt
c O 2 ,0,FL
Diese Differentialgleichung stellt eine inhomogene Differentialgleichung erster Ordnung dar.
Die Lösung dieser DGL ergibt sich aus der Überlagerung der Lösung der homogenen DGL als
c O 2 ,FL
auch der partikulären Lösung der DGL. Die Lösung der homogenen DGL ist bereits in Aufgaben-
teil d) I) beschrieben und lautet:
0 c O2 ,Fl,hom = C1*II ⋅ exp( −(k la + k Mikro ) ⋅ t )
r Die partikuläre Lösung erhalten wir mit Hilfe des Typs der rechten Seite. Hierbei wird der Ansatz
der partikulären Lösung in der Art der Inhomogenität gewählt (sofern die Originalfunktion c O2 ,Fl
in der DGL vorkommt).In unserem Falle stellt die Inhomogenität eine Konstante Funktion dar und
die Funktion selbst, d.h. c O2 ,Fl setzen wir die partikuläre Lösung ebenfalls als konstante Funktion
R an.
c o2 ,Fl,part = C 2
Abbildung 5 - Konzentrationsverlauf an einer Gasblase
b) Für die Stoffbilanz werden zwei Fälle unterschieden dC 2
Setzt man diesen Ansatz in die DGL ein erhält man folgenden Ausdruck( = 0 ):
I Ohne Mikroorganismen dt
k la
II Mit Mikroorganismen (k la + k Mikro ) ⋅ C2 = k la ⋅ c O ,0,Fl ⇒ C2 = ⋅ c O2 ,0,Fl
2
k la + k Mikro
Damit ergibt sich für die Gesamtlösung folgende Gleichung:
I
dNO2
dt
(
= β ⋅ A 0,B ⋅ c O2 ,0,Fl − c O2 ,Fl ) k la
c O2 ,Fl,ges = c O2 ,Fl,hom + c O2 ,Fl,part = C1*II ⋅ exp(−(k la + k Mikro ) ⋅ t ) + ⋅ c O2 ,0,Fl
k la + k Mikro
II
dNO2
dt
( )
= β ⋅ A 0,B ⋅ c O2 ,0,Fl − c O2 ,Fl − k Mikro ⋅ c O2 ,Fl ⋅ VFl
Mit Hilfe der Anfangsbedingung kann die Konstante bestimmt werden.
k la
C1*II = c Anf ,O2 ,FL − ⋅ c O2 ,0,Fl Die Lösung lautet demnach:
k la + k Mikro
c) Zeitlicher Konzentrationsverlauf
⎛ k la ⎞ k la
c O2 ,Fl,ges = ⎜⎜ c Anf ,O2 ,FL − ⋅ c O2 ,0,Fl ⎟⎟ exp( −(k la + k Mikro ) ⋅ t ) + ⋅ c O2 ,0,Fl
⎝ k la + k Mikro ⎠ k la + k Mikro
I
dc O2
dt
=
β ⋅ A 0,B
VFl
(
⋅ c O2 ,0,Fl − c O2 ,Fl )
II
dc O2
dt
=
β ⋅ A 0,B
VFl
( )
⋅ c O2 ,0,Fl − c O2 ,Fl − k Mikro ⋅ c O2 ,Fl

d) Lösung der Differentialgleichungen

I Lösung der Homogenen Differentialgleichung mit Trennung der Variablen


1 β ⋅ A 0,B
dc O2 ,Fl = dt
c O2 ,0,Fl − c O2 ,Fl VFl
142 43
k la
− ln(c O 2 ,0,Fl − c O2 ,Fl ) = k la ⋅ t + C1I

Fachgebiet Verfahrenstechnik 9 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 10 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

e) Der zeitliche Verlauf der beiden Graphen ist im folgenden Diagramm zu sehen V& , ϑein ,H
&
ein P

Zeitlicher Verlauf der


Sauerstoffkonzentration VB , ϑ( t ) &
Q

0,0003

0,00025
V& , ϑaus ,H
&
aus
0,0002 Ohne
C_O_2,FL

Abbildung 7 Integrale Energiebilanz


Mikroorganismen
0,00015
Mit Da lokale Temperaturunterschiede durch das Rührwerk ausgeglichen werden, kann das Bilanzsystem das
Behältervolumen VB gewählt werden. Im weiteren Verlauf der Lösung wird für die Temperatur das Sym-
0,0001 Mikroorganismen
bol T verwendet.
0,00005 Energiebilanz :
. . . dU
Hein + P+ Q W − Haus =
dt
0
3. Bilanzgrößen und Differentialgleichungen für den Temperaturverlauf
. .
5

12

15
0

10 9

Eintretender Enthalpiestrom: Hein = V⋅ ρ ⋅ c ⋅ Te


,5

,5
1,

4,

7,

13

. .
Zeit in s Austretender Enthalpiestrom: Haus = V⋅ ρ ⋅ c ⋅ T
Dabei ist die spezifische Bezugsenthalpie hbez (Tbez ) = 0 gesetzt.
Abbildung 6 - Zeitlicher Verlauf der Sauerstoffkonzentration dU
Änderung der inneren Energie: = VB ⋅ ρ ⋅ c ⋅ T
dt
Damit wird
. . dT
V⋅ ρ ⋅ c ⋅ ( Te − T ) + P + Q W = VB ⋅ ρ ⋅ c ⋅ .
dt
1.2.9 Aufgabe Temperaturausgleichsbehälter Mit
Te = To + Θ emax ⋅ sin ω ⋅ t
1. Problemart
Periodischer Wärmetransport in einem gerührten Flüssigkeitsbehälter. Lautet dann die Dgl.
. . .
dT V V P + QW
+ (T − T0 ) = Θ emax ⋅ sin ω ⋅ t +
2. Systembegrenzung und Energiebilanz dt VB VB ρ ⋅ c ⋅ VB
Die Einführung einiger Abkürzungen
. .
V P + QW
τ= κ=
VB ρ ⋅ c ⋅ VB
Θ = T − T0
liefert
dΘ 1 Θ emax
+ ⋅Θ = ⋅ sin ω ⋅ t + κ
dt τ τ
4. Lösung der Differentialgleichung
Fachgebiet Verfahrenstechnik 11 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 12 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Die allgemeine Lösung dieser inhomogenen linearen Dgl. 1. Ordnung setzt sich aus der homogenen und ei- Die gesuchten Anpassungskoeffizienten sind damit
.
ner partikulären Lösung zusammen. V
Θ = Θh + Θ p ϕ = arctgω ⋅
VB
Die homogene Lösung beschreibt den Einschwingvorgang ausgehend von einem bestimmten Anfangszu-
stand → exp( −t τ) . Im hier zu betrachtenden eingeschwungenen Zustand ( t → ∞ ) ist der homogene Lö-
Θe 1
sungsanteil völlig abgeklungen. Der Anfangszustand spielt in diesem Falle keine Rolle und kann auch nicht k1 = Θ amax = max

τ 1
mehr identifiziert werden. Das Temperaturverhalten wird dann allein durch die partikuläre Lösung be- ω2 +
τ2
stimmt.
Θ emax Θ emax
Ansatz für die partikuläre Lösung in Form des Störgliedes der Differentialgl. = =
2 2 2
Θ = k1 ⋅ sin(ω ⋅ t + ϕ) + k 2 1+ ω ⋅ τ ⎛ ⎞
⎜ ω ⋅ vB ⎟
Die Größen k1,k 2 und ϕ müssen nun so bestimmt werden, dass der Ansatz die Dgl. befriedigt. Durch Ein- 1+ ⎜ ⎟⎟
⎜ .
⎝ V ⎠
setzen in die Dgl. erhält man .
P + QW
→ k2 = κ ⋅ τ = = ∆T0
1 k Θ emax ρ⋅c ⋅ V
ω ⋅ k1 ⋅ cos( ω ⋅ t + ϕ) + ⋅ k1 ⋅ sin( ω ⋅ t + ϕ) + 2 = ⋅ sin ω ⋅ t + κ
14 4244 3 τ 1424 43 4 τ τ ∆T0 stellt die Erhöhung des zeitlichen Mittelwertes der Flüssigkeitstemperatur vom Eintritt bis zum Aus-
cos( ω⋅t )⋅cos ϕ sin( ω⋅t )⋅cos ϕ
− sin( ω⋅t )⋅sin ϕ + cos( ω⋅t )⋅sin ϕ tritt aus dem Behälter dar.
5. Bestimmung des Volumens im Ausgleichsbehälters
Der Koeffizientenvergleich liefert Bedingung:
k2 Θ amax
Konstantenglieder : = κ ⇒ k2 = τ ⋅ κ = p = 0,001
τ Θ emax
sin ω ⋅ t -Glieder :
Θ emax
Temperaturschwankungsamplitude am Austritt
1
− ω ⋅ k1 ⋅ sin ϕ + ⋅ k1 ⋅ cos ϕ = 1
τ τ Θ amax = k1 = Θ emax
2
cos ω ⋅ t -Glieder : ⎛ ⎞
⎜ ωV ⎟
1+ ⎜ B ⎟⎟
1 ⎜ .
− ω ⋅ k1 ⋅ cos ϕ + ⋅ k1 ⋅ sin ϕ = 0 ⇒ tgϕ = −ωτ ⎝ V ⎠
τ
Θ amax 1
Die Auflösung der beiden letzten Gleichungen nach sin ϕ und cos ϕ ergibt =p=
Θ emax Θ emax 2
ω ⎛ ⎞
− sin ϕ = ⋅ ⎜ ωV ⎟
k1 ⋅ τ 1 1+ ⎜ B ⎟
ω2 + ⎜ . ⎟
τ2 ⎝ V ⎠
Θ emax 1 Die Auflösung nach VB ergibt mit
cos ϕ = ⋅
k 1 ⋅ τ 2 ω2 + 1 ω=

τ2 ts
.
V⋅ t s 1
VB = ⋅ − 1 = 39,8 m3
2π p2
Quadrieren der beiden Gleichungen und Addition liefert:
Θ 2e ⎛ ⎛ ω ⎞2 1 ⎞
sin2 ϕ + cos 2 ϕ = 1 = max
⋅ ⎜⎜ ⎟ + ⎟
⎜ τ 4 ⎟⎠
1 ⎞ ⎝⎝ τ ⎠
2
⎛ 1.2.10 Aufgabe Kanalisation
k12 ⋅ ⎜⎜ ω2 + ⎟⎟
⎝ τ2 ⎠ Kontinuitätsgl.: V& i = w i ⋅ A i = const (für konstante Dichte)
Θ 2e 1 bei Verzweigungen: ∑ w i,ein ⋅ A i,ein =∑ w j,aus ⋅ A j,aus
= max

k12 ⋅ τ 2 ω2 + 1
τ2 A 2 ⋅ w 2 + A 3 ⋅ w 3 + A 4 ⋅ w 4 = A1 ⋅ w 1 + w 5 ⋅ A 5
Fachgebiet Verfahrenstechnik 13 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 14 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

A 2 ⋅ w 2 + A 3 ⋅ w 3 + A 4 ⋅ w 4 − A1 ⋅ w 1
w5 =
A5

geg.: D1 = 2 m , D 2 = 1m , D3 = 4 m , D 4 = 3 m , D5 = 7 m
m m m m
w 1 = 2,3 , w 2 = 0,5 , w3 = 3 , w 4 = 0,8
s s s s Einkommen Speicher, Miete
Wandlung:
m Zinsen Versicherungsgebühren
Æ w 5 = 0,95
s
(da w 5 auf der rechten Seite (austretender Strom) angesetzt (beliebig gewählt) ist und das Ergebnis positiv Sonstiges
ist, ist Strom 5 ein austretender Strom)

1 dG
= Einkommen − Miete − Versicherung − Sonstiges
b) dt
+ Zinsen ( = 0,02 ⋅ Kontostand Anfang des Monats )
2

5 c) Achtung: Neuen Geldstrom einführen:


dG
= Einkommen − Miete − Versicherung − Sonstiges + Zinsen - Geld zum Vergnügen
3 dt
16000 - 15000 € € € €
= 3300 − 800 − 200 − 500
1 Monat Monat Monat Monat Monat
1
+ 0,02 ⋅ ⋅ 15000€ − Geld zum Vergnügen
12 Monate
→ Geld zum Vergnügen = 1000€
4 d)
∆G = 3300€
Abbildung 8 - Mischer

1.2.11 Aufgabe Finanzbilanz

a) G = Geld

Fachgebiet Verfahrenstechnik 15 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 16 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

ρK ⋅ h0 − ρa ⋅ h1
h2 =
1.3 Hydrostatik ρb

1.3.1 Aufgabe U-Rohr b) Für die gegebenen Werte ist der Körper vollständig eingetaucht Fall I und es ergibt sich eine Ein-
plinks = prechts tauchtiefe von h2 = 0,082 m .
pb,links + pa,links + p 0 = pa,rechts + p 0
FG,b,links FG,a,links FG,b,rechts
+ =
A Quer A Quer A Quer
g (ρa h1 + ρb ∆hb ) = g ρa h 2 1.3.4 Aufgabe U-Rohr Manometer I
ρa
∆hb = (h2 − h1 ) a) Die Druckverhältnisse in beiden Schenkeln des Manometers gleichen sich genau aus! (Man beachte
ρb
die gedachte Nulllinie in der Abbildung!)
ρa
∆ha = h2 − h1 − ∆hb = (h2 − h1 ) (1 − ) Die Querschnittsfläche des Manometers ist überall gleich groß!
ρb
Daraus ergibt sich folgende Kräftebilanz (bereits durch die Querschnittsfläche geteilt):
Æ ∆ha = 0,41cm
∆h
∆hb = 1,59 cm p = ρ w g(h1 − ) + ρQ g∆h + ρ w gh 2 + p0
z 2
p im Rohr ergibt sich aus der Wassersäule im linken vertikalen Rohr bis zur Nulllinie, Schenkel
Wasser und Schenkel Quecksilber neutralisieren sich selbst + Säule Quecksilber (Delta h) + Was-
1.3.2 Aufgabe Gaswäsche sersäule im rechten vertikalen Rohr ( h2 ) + dem Umgebungsdruck.
a) p3 = p0 + gh3ρ3 (i) Durch umstellen ergibt sich:
p 2 = p3 + gh 2ρ 2 (ii) ⎡ ρHg 1 ∆h ⎤
p1 = p 2 + gh1ρ1 (iii) p − p 0 = ρ w g(h1 + h2 ) ⋅ ⎢1 + ( − ) ⎥.
⎣⎢ ρ w 2 h1 + h2 ⎦⎥
Nun muss (i) in (ii) eingesetzt und anschließend (ii) in (iii) eingesetzt werden, daraus folgt: b) p − p0 = 0,71bar .
p1 ≥ p 0 + ∑ ghiρi , als Bedingung für die Strömung des Gases durch die Anlage.
c) ∆h = 0 ⇒ p − p0 = ρ w g(h1 + h2 ). In diesem Fall stellt das Manometer ein gekrümmtes Standrohr dar.
Æ p1 ≥ 1,749 bar Die Höhe h1 + h2 der Wassersäule in diesem Standrohr entspricht dann genau dem Überdruck in der
Leitung. Das Quecksilber im U-Rohr hat jetzt nur noch die Aufgabe, den Druck von einem Schen-
b) Die Flüssigkeit steigt im Rohr (Höhe h0 + h1 ) auf! Damit keine Flüssigkeit in den waagerechten Zu-
kel des Manometers zum anderen zu übertragen.
lauf gelangt muss gelten:
p 0 + gρ1(h1 + h0 ) ≥ p0 + g(h1ρ1 + h 2ρ 2 + h3ρ3 ) .
Daraus ergibt sich: 1.3.5 Aufgabe U-Rohr Manometer II
ρ 2h 2 + ρ 3 h 3
ρ1h1 + ρ1h0 = ρ1h1 + ρ 2h2 + ρ3h3 ⇒ h0 ≥ Beim Ansatz ist zu beachten, dass nicht nur die Behälter sondern auch die darüber liegenden Rohre mit der
ρ1
jeweiligen Flüssigkeit (A & B) gefüllt sind.
Æ h0 ≥ 3,65 m
⎛ ∆h ⎞ ⎛ ∆h ⎞
p1 ⋅ A + ρa g⎜ − h1 ⎟ ⋅ A = p 2 ⋅ A − ρb g⎜ h2 + ⎟ ⋅ A + ρc g ⋅ ∆h ⋅ A
⎝ 2 ⎠ ⎝ 2 ⎠
1.3.3 Aufgabe Schwimmender Zylinder
⎛ ⎛ ∆h ⎞ ⎛ ∆h ⎞⎞
a) Fallunterscheidung p1 − p 2 = g⎜⎜ ρc ∆h − ρb ⎜ h2 + ⎟ − ρa ⎜ − h1 ⎟ ⎟⎟ = −234,95 Pa
⎝ ⎝ 2 ⎠ ⎝ 2 ⎠⎠
I. h1 + h 2 ≥ h0 , der Körper befindet sich vollständig unterhalb der Flüssigkeitsoberfläche. Es gilt:
ρK ⋅ g ⋅ h0 = ρa ⋅ g ⋅ (h0 − h2 ) + ρb ⋅ g ⋅ h2
ρ − ρa
h 2 = h0 ⋅ K 1.3.6 Aufgabe – Blockierter Abfluss
ρb − ρ a
a) Aus der Addition der Kraft - Vektoren, ergibt sich die resultierende Kraft aus der Summe der Ge-
Für den komplett eingetauchten Körper ist die Eintauchtiefe unabhängig von der Höhe h1 .
wichtskraft, der Druckkraft auf die Fläche des Abflusses durch die Wassersäule, sowie der Auf-
II. h1 + h2 < h0 , der Körper befindet sich nicht vollständig unterhalb der Flüssigkeitsoberfläche.
triebskraft: Fres = Fp + FA + Fg (*), mit:
Es gilt: ρK ⋅ g ⋅ h0 = ρa ⋅ g ⋅ h1 + ρb ⋅ g ⋅ h2
4 1
FA = gρFl VRestKugel wobei VRestKugel = VKugel − VKA = πR 3 − πR 3 (1 − cos(α))2 (2 + cos(α)) ,
3 3
Fachgebiet Verfahrenstechnik 17 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 18 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Fg = mg = VKugelρKugelg und Fp = pA Abfluss = gρFlHA Abfluss = gρFlH(Rsin (α ))2 π ist. 1.3.9 Aufgabe Dichtemessung bei Feststoffen
Damit folgt für (*): Aufstellen der Kräftegleichgewichtsbeziehung ( G entspricht der Gewichtskraft des entspr. Körpers )
4 ⎛4 1 ⎞ (a) 0 = ρ f gVTZ − G1 − ρK gVK
Fres = πR 3ρK g + (Rsin(α ))2 πgρFlH − gρFl ⎜ πR 3 − πR 3 (1 − cos(α ))2 (2 + cos(α))⎟ .
3 ⎝3 3 ⎠ (b) 0 = ρ f g( VTZ + VK ) − G2 − ρK gVK
Es ergibt sich somit: (c) 0 = ρ f gVTZ − G3 ⇒ G3 = ρ f gVTZ
⎡4 ⎛4 1 ⎞⎤ G3 − G1
Fres = πR 2 g⎢ RρK + sin2 (α )ρFlH − ρFl ⎜ R − R(1 − cos(α ))2 (2 + cos(α ))⎟⎥ diese resultierende Kraft ist eine aus (a) und (c) ⇒ VK = (d)
⎣3 ⎝3 3 ⎠⎦ ρK g
ρf
Lagerkraft. (d) und (c) eingesetzt in (b) ⇒ 0 = G3 + (G3 − G1 ) − G2 − G3 + G1
ρK
b) Fres = 6,22 N .
G3 − G1
umgestellt nach ρK ⇒ ρK = ρ f ⋅
G2 − G1

1.3.7 Aufgabe Dichtemessung bei Flüssigkeiten


Vorraussetzung für die Lösung der Aufgabe ist das Verständnis vom Auftrieb. Durch diesen gilt für 1.3.10 Aufgabe Messung von Strömungsgeschwindigkeiten
schwimmende Körper:
FG = FA , diese Kräfte setzen sich wie folgt zusammen:
Das Prinzip der Geschwindigkeitsmessung mit dem abgebildeten Manometer beruht auf zwei Prinzipien.
FG,Körper = VKörper ⋅ ρKörper ⋅ g = Veingetauch t ⋅ ρFluid ⋅ g = FA , wobei für Vein. gilt:
Zum einen beruht es auf der physikalischen Tatsache, das im Staupunkt die kinetische Energie der Strö-
mung vollständig als Druckkraft auftritt und hier der Staudruck herrscht, wobei an dieser Stelle die Strö-
Veingetauch t = V + x ⋅ π ⋅ r02 , damit ergibt sich für h:
mungsgeschwindigkeit Null ist. Des Weiteren muss ab dem Staupunkt eine hydrostatische Betrachtung
V ⎛ ρ ⎞ durchgeführt werden, das heißt, das in den Steigrohren die Strömungsgeschwindigkeit gleich Null ist und
h= ⎜ − 1⎟⎟

π ⋅ r02 ⎝ ρ0 ⎠ hier lediglich die durch Abbremsung in statischen Druck umgewandelten Staudrücke der jeweiligen Ge-
Æ hÖl = 3,73 cm , hEthanol = 10,09 cm schwindigkeiten angezeigt werden.
Mit diesen Erkenntnissen betrachten wir nun das Manometer Rohr in zwei unterschiedliche Bereiche, ein-
mal in den linken Teil, in dem wir lediglich den Flüssigkeitsstand der linken Wassersäule der Höhe h1 be-
1.3.8 Aufgabe Tauchglocke trachten und den dazugehörigen Staudruck p1s . Damit ergibt sich aus dem hydrostatischen Gleichge-
a) Kräftebilanz ergibt: wicht: p1s = ρa g h1 . Wie schon in a) erläutert ist der Staudruck eines Strömenden Fluids auch definiert als:
p0 + ρ ⋅ g ⋅ h2 = p2 + ρ ⋅ g ⋅ ∆h ρ
p1s = a u12 durch Gleichsetzen der beiden Ausdrücke für den Staudruck und durch umstellen ergibt sich:
2
Außerdem gilt: ρ m
p 0 ⋅ V0 = p1 ⋅ V1 ρa gh1 = a u12 ⇒ u1 = 2gh1 = 3,71 .
2 s
p ⋅V Analog verfährt man bei der Bestimmung der Geschwindigkeit u 2 : Der Staudruck, der durch das strömende
p1 = p 2 = 0 0
V1
Fluid erzeugt wird, wird durch den Flüssigkeitsstand des Manometers angezeigt. Es gilt auch hier wie-
V0 h1
Hieraus folgt mit = ρa 2
V1 h1 − ∆h der: p 2s = u 2 und für die Bestimmung des hydrostatischen Drucks des rechten Teils des Manometerrohres
2
p ∆h
h2 = 0 ⋅ + ∆h ergibt sich:
ρ ⋅ g h1 − ∆h
p 2s = gρa ∆h − g∆hρb + gρah1 = g(∆h(ρa − ρb ) + ρah1 ) .
b) Æ h 2 = 1,71m 123
ρa 2
p S1 = U1
c) Ansatz: 2
p 0 ⋅ ∆Vx = p 3 VGlocke − p 2 ⋅ V1 ρa 2 ⎡ ⎛ ρ ⎞⎤ m
u 2 = g(∆h(ρa − ρb ) + ρah1 ) ⇒ u 2 = 2g⎢h1 + ∆h⎜⎜1 − b ⎟⎥ = 3,81

wobei p3 = ρ ⋅ g ⋅ h2 +p0 und VGlocke = π ⋅ r02 ⋅ h1 2 ⎣⎢ ⎝ ρa ⎠⎦⎥ s
ρ ⋅ g ⋅ h2 ρ ⋅ g ⋅ (h 2 − ∆h) Hinweis: Der hydrostatische Druck p stat = p 0 + ρa gz i ( zi als Eintauchtiefe des Manometers in die Flüssig-
∆Vx = ⋅ π ⋅ r02 ⋅ h1 − ⋅ π ⋅ r02 ⋅ (h1 − ∆h)
p0 p0
keit a) am Einlass in den Manometer muss nicht berücksichtigt werden, weil dieser keinen Einfluss auf den
Æ Vx = 1,05 m3 erhöhten Flüssigkeitsstand innerhalb des Manometers hat, da dafür lediglich der Staudruck des strömenden
Fluids verantwortlich ist.

Fachgebiet Verfahrenstechnik 19 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 20 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

So wäre Bsp. der Wasserstand im linken Schenkel des Manometers exakt an der Wasseroberfläche, wenn 1.3.12 Aufgabe Luftballon in der Wassersäule
das Fluid nicht strömt, sondern in Ruhe wäre. Es gilt:
p ⋅ V = const
Nun wird geprüft, an welcher Stelle x das Volumen gerade mit dem Durchmesser des Rohres
1.3.11 Aufgabe Schichtung der Atmosphäre 4
V(z = x) = π ⋅ r 3 zu berechnen ist. Der Druck lässt sich mit Hilfe des Eulerschen Grundgesetzes darstellen.
Abbildung 9 zeigt ein differentielles Volumenelement in der zu berechnenden polytropen Atmosphäre. Die 3
Druckkräfte werden durch die unterschiedlichen Drücke entlang von z symbolisiert, FG stellt die Ge- Ist der Wert der Stelle x positiv, so erreicht der Ballon noch vor der Wasseroberfläche das Volumen und
wichtskraft des Elements dar. Da sich das Element nicht bewegt ist die Summe der drei angreifenden Kräf- hat, auch wenn er die Wasseroberfläche erreicht, ab dieser Stelle x und bei geringerer Tauchtiefe als x nicht
te gleich Null. Damit lässt sich eine Gleichung für den Druck ableiten. mehr die Kugelform.

p(z = H) ⋅ V(z = H) = p(z = x) ⋅ V(z = x)


p(z = H) = p 0 + ρ ⋅ g ⋅ H
p(z = x) = p 0 + ρ ⋅ g ⋅ x
4
V(z = x) = π ⋅ r3
3
V(z = H) = 1,59 ⋅ 10 -3 m3

Nun einsetzen und umformen:

(p0 + ρ ⋅ g ⋅ H) ⋅ 1,59 ⋅ 10 -3 m3
= p0 + ρ ⋅ g ⋅ x
4
Abbildung 9 – Differentielles Element in der polytropen Atmosphäre π ⋅ r3
3

Für den Druck in einem schweren Gas gilt: p = p0 − ρgz woraus für die Druckänderung mit der Höhe durch 1 (p 0 + ρ ⋅ g ⋅ H) ⋅ 1,59 ⋅ 10 -3 m3 p0
x= ⋅ −
ρ⋅g 4 ρ⋅g
dp pn π ⋅ r3
ableiten man folgenden Ausdruck erhält: = −gρ . Nach der Polytropen Beziehung gilt: ρ = ρ0 in den 3
dz pn0 ⎡ ⎤
⎢ 1 (1,013 ⋅ 10 5 + 1000 ⋅ 9,81 ⋅ 2) ⋅ 1,59 ⋅ 10 -3 1,013 ⋅ 10 5 ⎥
dp ρ x=⎢ ⋅ − ⎥m
Ausdruck für die Druckänderung mit der Höhe z eingesetzt erhält man: = −g 0 pn was man durch tren- 4
dz pn0 ⎢ 1000 ⋅ 9,81 π ⋅ 0,075 3
1000 ⋅ 9,81 ⎥
⎣⎢ 3 ⎦⎥
1 ρ0
nen der Variablen auflösen kann nach: − dp = g dz
pn pn0
x = 0,764m
1 ρ0 1 1-n ρ
Nun integriert man unbestimmt: − ∫ dp = ∫ g dz wodurch man: p = g 0 z+C
pn pn0 n −1 pn0
Der Ballon schafft es also nicht, die Wasseroberfläche kugelförmig zu erreichen.
Die Konstante erhält man aus der Bedingung, das an der Stelle z = 0 Umgebungsdruck herrschen soll, al-
1 1−n 1 1-n ρ 1 1−n
so: p = p0 ist. Es ergibt sich: C = p 0 , somit ist: p =g 0 z+ p0
n −1 n −1 pn0 n −1 1.3.13 Aufgabe Rettungsring
1
MMensch M
⇒ VMensch = Mensch = 4,98 ⋅ 10 −2 m3
1− n
ρ0 ⎡ ρ0 ⎤ ρMensch =
p1-n = (n − 1)g z + p10−n und daraus: p(z ) = p0 ⎢(n − 1)g z + 1⎥ (**). VMensch ρMensch
pn0 ⎣ p0 ⎦
p p0
Für das Druckverhältnis erhält man durch einsetzen von z = H = in (**): V80% = VMensch ⋅ 0,8 = 3,98 ⋅ 10 −2 m3
p0 ρ0 g
1 1
p 1
p(z ) = p 0 [(n − 1) + 1]1 − n und durch Teilen beider Seiten der Gleichung durch p 0 = [(n − 1) + 1]1−n = n 1−n . Es muss gelten
p0

Fachgebiet Verfahrenstechnik 21 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 22 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

!
FA = FG für ein eingetauchtes Volumen des Kindes von 80% . 1.4 Kinematik

Die Auftriebskraft setzt sich zusammen aus dem verdrängten Wasservolumen des zu 80% eingetauchten 1.4.1 Aufgabe Bernoulli Gleichung
Menschen und dem Volumen des Ringes, der zusätzlichen Auftrieb verursachen soll. Exkurs-Unstetigkeitsstelle:
Unter einer Unstetigkeitsstelle versteht man eine nicht stetige Änderung einer Zustandsgröße, also zwei
⇒ (ρMeerw − ρMensch ) ⋅ V80% + (ρMeerw − ρRing ) ⋅ VRing = MKind verschiedene Grenzwerte bei Annäherung an diese Stellen von links und von rechts, bzw. von oben und
MKind − (ρMeerw − ρMensch ) ⋅ V80% von unten. Hier in unserem Fall, die Geschwindigkeit, welche auch den Druckverlauf beeinflusst. Wir ge-
⇒ VRing = = 0,112 m3
(ρMeerw − ρRing ) hen davon aus, dass bei Annäherung von oben an die Stelle B die Geschwindigkeit gleich null ist, wohin-
gegen wir annehmen, das bei Annäherung von unten an den Punkt B die Geschwindigkeit gleich der Ge-
schwindigkeit U1 ist. Es liegt also einmal der linksseitige Grenzwert der Geschwindigkeit von Null vor und
1.3.14 Aufgabe Schlauer Taucher? der rechtsseitige Grenzwert beträgt U1 . Siehe hierzu den folgenden skizzierten Geschwindigkeitsverlauf
Nein. Da der Höhenunterschied zu der Druckkraft führt, welcher unter dem Felsvorsprung derselbe bleibt, über einem Behälter mit Fallrohr (s.Abbildung 10 ):
U1
bleibt der Druck, der auf den Taucher wirkt, derselbe. (Eulersches Grundgesetz führt zu Æ 0
U
p(z) = p 0 + ρ ⋅ g ⋅ z ) z

U( z)

1.3.15 Aufgabe Betz Manometer


Unstetigke itsstelle :
sprunghaft e Änderung
p 2 = p1 − ρ ⋅ g ⋅ ∆h der Geschwindi gkeit
a) von 0 auf U1
p x = p 2 − ρ ⋅ g ⋅ ∆h = p1 − 2 ⋅ ρ ⋅ g ⋅ ∆h

p x = p1 − ρ ⋅ g ⋅ ∆h Abbildung 10 - Unstetigkeitsstelle
b) ∆pb.) 1
→ =
∆p a.) 2 a) Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden von der Oberfläche bis zum Austritt an der Stelle 2. Oh-
ne Diffusor herrscht an der Stelle 2 Umgebungsdruck. Und die Bernoulli Gleichung resultiert zu:
ρ
p 0 = p 0 + U22 − ρgH
2
⇒ U2 = 2gH
mit der Kontinuitätsgleichung: M& = ρUA = konst . ergibt sich:
U1 = U2 = 2gH mit A 1 = A 2 .
Damit resultiert sich für den Volumenstrom:
π
V& = UA = 2gH d2 .
4
m & m3
Lösung: U1 = U2 = 13,29 , V = 0,176
s s

b) In Analogie zu a) die Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden von der Oberfläche bis zum Aus-
tritt, der Stelle 3:
ρ
p 0 = p 0 + U32 − ρgH ⇒ U3 = 2gH .
2
Da die Kontinuitätsgleichung gilt:
& = ρUA = konst .
M

Fachgebiet Verfahrenstechnik 23 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 24 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

mit:
2
womit aus (**) und (*) folgt: p1 − ρgh +
ρ
2
( 2
) p − p1 + ρgh
ε 2gH = p0 ⇒ ε 2 = 0
ρgH
⇒ε=
p0 − p1 + ρgh
ρgH
es
π π A ⎛D⎞ m
A 3 = D 2 und A 4 = d2 ⇒ U2 A 2 = U3 A 3 ⇒ U2 = U3 3 = U3 ⎜ ⎟ = 15,41
4 4 A2 ⎝d⎠ s ergibt sich folgender Zahlenwert: ε = 1,18 : 1
π m3
und damit ergibt sich für den Volumenstrom V& 1 = V& 2 = V& 3 = D 2 2gH = 0,205 . π 2 π
4 s e) Der maximale Volumenstrom ergibt sich: V& max = Dmax 2gH = d2 ε 2gH .
c) 4 4
L
p(z) es ergibt sich folgender Zahlenwert: V& = 208 .
s

1.4.2 Aufgabe Ausflussfunktion I


ρ ρgh
u 22 Man beachte den Nullpunkt und die Richtungsausrichtung von z für den Fall 1 (s.Abbildung 12): Richtung
2
p0 wie in der Herleitung! Für den Fall 2 wird der Nullpunk um l nach oben verschoben, die Richtung bleibt
ρ
u22 gleich!
2
a) 0 - Indizes für die Oberfläche, 1 - Indizes für den Ausfluss des Behälters links, 2 - Indizes für den
Ausfluss des Behälters rechts.
z
Nach der Kontinuitätsgleichung für inkompressible Medien gilt: A 0u0 = A1u1 = A 2u 2 , da
1 2 3
A 0 >> A1 o. A 2 daher muss für die Geschwindigkeiten gelten:
∂u0
Abbildung 11 – Druckverlauf über der Höhe u0 << u1 o. u2 ⇒ u0 ≈ 0. Quasistationarität: ≈ 0.
∂t

Den Stromfaden für eine Stromlinie 0 → 1 : Unter der Annahme die Flüssigkeit ruht im Punkt 1! b) Fall 1, senkrechtes Fallrohr: Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden von der Wasseroberfläche
statische Druck: bis zum Punkt, an dem das Wasser austritt.
p0 = p(~
z ) + ρg~
z ⇒ p(~
z ) = p0 − ρg~
ρ 2 ρ
z p0 = p0 + u1 − ρg(h + l) ⇒ u12 = ρg(h + l) ⇒ u1 = 2g(h + l)
2 2
Den Stromfaden für eine Stromlinie 1 → 2 : Annahme im Punkt 1 ist sofort die Geschwindigkeit U1 ,
Fall 2, waagerechter Ausfluss: Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden von der Wasseroberflä-
also liegt hier eine Unstetigkeitsstelle vor! ρ ρ 2
che, bis zum Austritt des Wassers am Rohrende. p 0 = p 0 + u 22 − ρgh ⇒ u 2 = ρgh ⇒ u1 = 2gh ,
p1 + U12 − ρgh = p(~
z ) + U22 + ρg~ p(~
z ) = p0 −
ρ ρ ρ 2
z ⇒ U2 − ρg~
z 2 2
2 2 2 welche auch als Torricelli - Gleichung bekannt ist.
mit p1 = p0 + ρgh
aus dem Vorherigen Teil ( 0 → 1 ) und U1 = 0 am Punkt 1!
Mit Diffusor: Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden von der Oberfläche bis zum Punkt 2:
ρ 2 ρ
p0 = p2 − U2 − ρgH ⇒ p 2 = p 0 − U22 + ρgH ⇒ mit der Lösung aus Aufgabe b):
2 2
D2 ⎛ D4 ⎞ ⎛ D4 ⎞
p 2 = p0 − ρgH + ρgH = p 0 − ρgH⎜ − 1⎟ und damit gilt: ∆p 23 = ρgH⎜ − 1⎟ .
2 ⎜ 4 ⎟ ⎜ 4 ⎟
d ⎝d ⎠ ⎝d ⎠

d) Aus c) erkennt man: der niedrigste Druck herrscht im Punkt 1: ⇒ p1 > pSiede muss gelten.
ρ
Bernoulli Gleichung für Punkt 0 → 1 : p1 − ρgh + U12 = p0 (*)
2
Mit der Kontinuitätsgleichung gilt: ρU1A1 = ρU2 A 2 mit ρ = const. , A1 = A 2 ⇒ U1 = U2 (**)
Abbildung 12 – Koordinatensystem Bernoulli
aus der Kontinuitätsgleichung für Punkt 2 → 3 ergibt sich:
c) Man muss sich zunächst klar machen, dass man für die zwei Teilbereiche (Becken, Rohr) unter-
A3
A 2U2 = A 3U3 ⇒ U2 = U3 ⇒ U2 = ε U3 und nach Torricelli folgt: U3 = 2gH schiedliche Betrachtungsweisen annimmt. Wenn man von Beckenseite an den Punkt B herangeht,
A2
ist die Geschwindigkeit in diesem Punkt 0. Wenn man von Rohrseite an den Punkt B herangeht, hat

Fachgebiet Verfahrenstechnik 25 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 26 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

sie einen Wert, der größer 0 ist. Sie hat mit Zuhilfenahme der Kontinuitätsgleichung gerade den 1
pB2 = p 0 + ρ g h − ρ
2
( 2gh )2 = p0 .
Wert der Ausflussgeschwindigkeit u1 .
A Düse
Konkret heißt das, dass im Becken an der Oberfläche der Außendruck p0 herrscht. Mit zunehmen- e) Fall 1: Es gilt der Zusammenhang für die Querschnittsflächen: A Düse = m ⋅ A Rohr ⇒ m = .
A Rohr
der Tiefe nimmt die Wassersäule zu und es kommt ein weiterer Druckterm mit ρgz hinzu. Inner-
und mit der Kontinuitätsgleichung: M& = const ⇒ ρuDüse A Düse = ρuRohr A Rohr
halb des Beckens gilt natürlich ebenfalls die Kontinuitätsgleichung, weshalb kein Geschwindig-
uRohr A
keitsterm hinzukommt. Man hat folglich mit zunehmender Tiefe einen linearen, von der Tiefe ab- ergibt sich: = Düse = m ,
uDüse A Rohr
hängigen Druckanstieg.
wobei am unteren Rohrende immer noch u1 = uDüse = 2g(h + l) gilt.
Wir wissen weiterhin, dass der Druck am Ende des Rohres gleich dem Außendruck sein muss (nach
Torricelli). Des Weiteren wissen wir durch die Konti-Gleichung, dass die Geschwindigkeit im Rohr Nun stellt man die Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden vom Punkt B1 bis zum Austritt des
ρ ρ
überall konstant ist. Daher ergibt sich mit Bernoulli, dass der Druck am Punkt B pB = p0 − ρgl betra- Wassers aus dem Rohr auf: pB1 + uB21 − ρgh = p0 + uDüse
2
− ρg(h + l) und damit ergibt sich:
2 2
gen muss. Folglich gibt es auch innerhalb des Rohres einen mit der Höhe linearen Druckanstieg. An ρ 2 ρ 2 UB2 ρ 2
2
der Stelle B kommt es zu einer plötzlichen Druckabsenkung. pB1 = p 0 + (UDüse − UB ) − ρgl ⇒ pB1 = p 0 + UDüse (1 − ) − ρgl ⇒ pB1 = p 0 + UDüse (1 − m 2 ) − ρgl mit
2 2 2 2
UDüse
Diese ist in den Druckverläufen als Unstetigkeitsstelle eingezeichnet; in Wirklichkeit ist die Be-
UDüse = 2g(h + l) ⇒ pB1 = p 0 + ρgh(1 − m 2 ) − ρglm 2
schleunigungsstrecke stets endlich, so dass man in der Praxis einen Druckverlauf erwarten kann,
wie er in Abbildung 13 punktiert dargestellt ist.
Fall 2: analog wie Fall 1, daher gilt:
A Düse u A
U2 = UDüse = 2gh , mit m = und Rohr = Düse = m
A Rohr uDüse A Rohr
stellt man wieder eine Bernoulliesche Stromfadengleichung vom Punkt B bis zum Rohraustritt auf:
ρ 2 ρ 2 ρ 2 ρ 2
pB2 + uB2 = p 0 + uDüse ⇒ pB2 = p 0 + (uDüse − uB2 2 ) ⇒ pB2 = p 0 + uDüse (1 − m 2 ) und so ergibt sich:
2 2 2 2
2
pB2 = p 0 + ρgh(1 − m ) .
Vergleich der Geschwindigkeiten unmittelbar am Ende des Rohres:
Da die Austrittsgeschwindigkeiten im Fall mit und ohne Düse gleich groß sind, sind die Geschwin-
digkeiten am alten Querschnitt (innerhalb des Rohres) mit Düse kleiner aufgrund der Kontinuitäts-
gleichung. Der Druckverlauf ist in Abbildung 13 dargestellt.

1.4.3 Aufgabe Strömungsmanometer


Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden vom Punkt 1 zu 2:
ρ ρ
p1 + U12 − ρgh1 = p 2 + U22 − ρgh 2 ,
Abbildung 13 – Vergleich Druckverlauf 2 2
d) Linker Behälter: Für einen Stromfaden von der Wasseroberfläche bis zum Austritt gilt die Bernoul- Man kann sich das Koordinatensystem so einzeichnen, das der Höhenunterschied Null wird.
ligleichung: ⇒ p1 +
ρ 2
2
ρ ρ
U1 = p 2 + U22 ⇒ p1 − p 2 = ∆p = u 22 − u12
2 2
( )
1
p 0 + ρ g (h + l) = pB1 + ρ w B12 + ρ g l . V&
2 wobei man den Volumenstrom schreiben kann als: V& = uA ⇒u= und die Druckdifferenz lässt sich da-
A
Da das Rohr eine konstante Querschnittsfläche aufweist, gilt nach der Kontinuitätsgleichung für in-
⎡ 2 2⎤
kompressible Medien: w B1 A = w 1 A ⇒ w B1 = w 1 . Und damit gilt auch: ρ ⎛ V& ⎞ ⎛ V& ⎞
mit schreiben als: ∆p = ⎢⎜⎜ 2 ⎟⎟ − ⎜⎜ 1 ⎟⎟ ⎥ . Da der Volumenstrom konstant ist gilt: V& 1 = V& 2 = V& und die
2 ⎢ A2 A1 ⎥
⎣⎝ ⎠ ⎝ ⎠ ⎦
1
pB1 = p 0 + ρ g h − ρ w 12 mit w 1 = 2 g (h + l) gilt:
2
pB1 = p 0 − ρ g l ρ ⎡⎛ 1 ⎞⎟ ⎛⎜ 1 ⎞⎟⎤ & 2
Gleichung vereinfacht sich zu: ∆p = ⎢⎜ − ⎥V .
2 ⎢⎜⎝ A 22 ⎟⎠ ⎜⎝ A 12 ⎟⎠⎥
Rechter Behälter: Analoges Vorgehen nach Bernoulli: ⎣ ⎦
1
pB2 = p 0 + ρ g h − ρ w B 2 2
Nun die beiden Brüche, in denen die Fläche auftaucht gleichnamig machen:
2
wobei aus der Kontinuitätsgleichung und aus b) w B2 = w 2 = 2gh folgt und damit
Fachgebiet Verfahrenstechnik 27 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 28 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

ρ ⎡ A 12 − A 22 ⎤ & 2 ρU0l ρ U 0l
∆p = ⎢ ⎥V diese Formel nach dem Volumenstrom auflösen und A 22 herausziehen: (p0 − p1 )max = −2ρgh ⇒ = ρgh + U2 und mit U = 0 vor dem Schieber ⇒ ∆t min = .
2 ⎢⎣ A 12 A 22 ⎥⎦ ∆t 2 gh
U0 ρ ⎛ U ⎞
2∆p 2 ⎡ A 12 ⎤ & 2 A 12 1 Für den Druckverlauf im Schieber gilt (**): p 0 - p1 = -ρ l + (⎜ U 0 - 0 t ⎟) 2 - ρgh und aus der Lö-
A2 ⎢
2 2
⎥=V den Term in der Klammer kann man vereinfachen zu: = , womit sich ∆t 2 ⎝ ∆t ⎠
ρ ⎣⎢ A 1 − A 2 ⎦⎥ A 12 − A 22 A 22
1− ρ 2 ⎛⎜ 2t t 2 ⎞⎟
A 12 sung der Aufgabe b) ⇒ p1 - p 0 = 2ρ gh - U0 ( 1 - + ) und mit dem maximalen Druck während
2 ⎜ ∆t (∆t )2 ⎟
⎡ ⎤ ⎝ ⎠
⎢ ⎥ p1 - p 0 U2 U gh 2
2 ∆p 2 ⎢ 1
2 ⎥ des Schließens. ⇒ = 1- 0 + 0 t - t
für unsere Gleichung V& = A2 ⎢
2 ⎥ ergibt. Nun noch die Wurzel ziehen und es ergibt sich: 2ρgh 4gh 2l 4l 2
ρ
⎢1 − A 2 ⎥
⎢ A12 ⎥ p1 − p0
⎣ ⎦
2ρgh
⎡ ⎤
⎢ ⎥
2 ∆p ⎢ 1 ⎥ 1 1
V& = A2 ⎢ ⎥, wobei = α eine Möglichkeit der Darstellung des Widerstandsbeiwertes ist.
ρ ⎢ A ⎥
2
A 22
⎢ 1 − 22 ⎥ 1−
⎢⎣ A1 ⎥⎦ A12
Auf den Widerstandsbeiwert wird im Rahmen der Vorlesung zu einem späteren Zeitpunkt näher eingegan-
gen.

p1,stat. − p0
1.4.4 Aufgabe Stausee I
2ρgh
a) Für den stationären Betrieb stellt man die Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden auf, der an der
Stauseeoberfläche beginnt und beim Schieber endet. t0 ∆t min t
Annahme: Die Geschwindigkeit U1 = U0 , da der Rohrquerschnitt vor dem Schieber gleich dem
Abbildung 14 – Druckverlauf im Schieber
Rohrquerschnitt beim Austritt ist (Kontinuitätsgleichung für inkompressible Medien). Der Z-
Koordinatenursprung wird in die Ausflussebene gelegt und weist nach oben.
p1 - p 0 t t2
ρ ρ ⎛ U2 ⎞ Als Zahlenwerte ergeben sich: ∆t min = 7,645s , = 0,6177 + 0,1 - 6,54 * 10 3 und für den Verlauf
p 0 + ρgh = p1,stat. + U02 ⇒ p1,stat. − p 0 = ρgh − U02 = ρgh⎜1 − 0 ⎟. 2ρgh s s2
2 2 ⎜ 2gh ⎟
⎝ ⎠ t 2
des Drucks ergibt sich: 11,77 - 4,5(1 - ) bar.
p1.stat. − p0 = 1,4 bar. ∆t
b) Für den linearen Geschwindigkeitsanstieg mit der Zeit kann man auch schreiben: U(t ) = mt + n .
Wobei zur Zeit t = 0 soll U(t = 0 ) = U0 ⇒ n = U0 und für die Zeit t = t end :
U0 U dU U 1.4.5 Aufgabe Stausee II
U(t end ) = 0 ⇒ m = − = − 0 , und damit ergibt sich: =− 0 (*).
t end ∆t dt ∆t Die allgemeine instationäre Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden lautet :
Die instationäre Bernoulli Gleichung für einen Stromfaden vom einem Punkt an der Stauseeoberflä- 2
ρ 2 ρ ∂u
p1 + ρ ⋅ g ⋅ h1 + ⋅ u = p 2 + ρ ⋅ g ⋅ h 2 + ⋅ u 22 + ρ∫ ds
che zum Punkt am Ende des Rohres ( s = l; z = 0 ): 2 1 2 ∂t
1
dU ρ a) Unmittelbar nach dem Öffnen gilt ui = 0
ρ∫ ds + U2 + p1 = p 0 + ρgh
dt 2 D
ρ 2 ρ ∂u
Das Integral wird zerteilt in die Summe der Integrale über s . Das eine Teilintegral geht für s von p0 + ρ ⋅ g ⋅ h2 + ⋅ 0 = p 0 + ρ ⋅ g ⋅ 0 + ⋅ 0 2 + ρ ∫ ds
2 2 ∂t
( h bis x ) und andere von ( x bis l ). Da sich nach Quasistationarität die Geschwindigkeit nur von x A

bis l (also in der Rohrleitung) und nicht im Behälter ändert, ergibt sich dann: Durch Zerlegung des Integrals erhält man:
D B C D
dU ρ 2 ∂u ∂u 0 ∂u ∂u
⇒ p 0 − p1 = ρ
dt
l + U − ρgh und mit (*) folgt daraus:
2 ∫ ∂t ds = ∫ ∂t
ds + ∫ 1 ds + ∫ 2 ds
∂t ∂t
A A B C
U0 ρ 2
p 0 − p1 = −ρ l + U − ρgh (**) und laut Aufgabenstellung: Die Beschleunigung im Becken selbst ist zu vernachlässigen
∆t 2

Fachgebiet Verfahrenstechnik 29 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 30 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

∂u0 ⎛ ⎛ ⎞
=0 A2 ⎞
∂t R wx = −⎜ 0,5 * ρ * w 12 * ⎜1 + 1 ⎟ + (p1 − p 0 )⎟ * A 2 * sin α
⎜ ⎜ 2⎟
A2 ⎠ ⎟
⎝ ⎝ ⎠
Außerdem gilt
. Æ R wx = −30 N
V = const = u1 ⋅ A 1 = u 2 ⋅ A 2
Demnach muß auch gelten ( ) ⎛ ⎛ A2 ⎞ ⎞
R wy = ρ * w 12 + [p1 − p0 ] * A1 − ⎜ 0,5 * ρ * w 12 * ⎜1 + 1 ⎟ + (p1 − p 0 )⎟ * A 2 * cos α
⎜ ⎜ A 2⎟ ⎟
.. ⎝ ⎝ 2⎠ ⎠
V = const = a1 ⋅ A1 = a 2 ⋅ A 2 Æ R wy = −32 N
A2 d2 R wz = FVz = −ρ * g * V
a1 = ⋅ a2 = 2 ⋅ a2
A1 d12 Æ R wz = −9,81 N
Daraus folgt für das Integral Æ R w = 44 ,95N
D
∂u d22
∫ ∂t ds = ( d2 l1 + l2 ) ⋅ a02
A 1
1.4.7 Aufgabe Schwebender Ball
Eingesetzt in die Bernouli-Gleichung ergibt sich folgendes
g ⋅ h2 m d2 a) Alternative 1:
a 02 = = 16,35 mit L= ( 2 l1 + l2 ) = 60 m Durch einfaches Anwenden der Kontinuitätsgleichung: V& = const. = ρAu1 = ρAu2
L s2 d12
Da die Dichte ρ und die Flächen A konstant sind ergibt sich: u1 = u2 .
Und dementsprechend für
Alternative 2:
d2 g ⋅ h 2 m
a 01 = 2 = 0,654 Bilanzraum wählen, und es gilt nach Bernoulli:
d12 L s2
ρ 2 ρ
p1 + u1 + ρgh1 = p 2 + u22 + ρgh2 mit p1 = p 2 = p0 ,
b) Bestimmung des Überdruckes am Punkt C 2 2
Bernoulli für Stromlinie von A nach C da wir die Bilanzgrenze am freien Strahlrand gesetzt haben und hier der Umgebungsdruck herrscht.
ρ 2 ρ Weiterhin ist die Höhe h1 = h2 und die Dichte ist ebenfalls gleich. Durch diese Vereinfachungen er-
p 0 + ρ ⋅ g ⋅ h1 + ⋅ 0 = p1 + ρ ⋅ g ⋅ 0 + ⋅ 0 2 + ρ ⋅ a 01 ⋅ l1
2 2
gibt sich u1 = u2 .
h1 d22 l1
p1 − p 0 = ρ ⋅ g ⋅ h 2 ( − ) = 523200 Pa b) Alternative 1:
h 2 d12 L
Hier stellt man den Impulssatz in x Richtung auf und es ergibt sich:
c) Bestimmung der Zeitabhängigkeit der Ausflußgeschwindigkeit m& (u2cosα 2 − u1cosα1 ) = ∑ Fx = 0 und daraus ergibt sich nach Umstellen und mit der Lösung des Auf-
Differentialgleichung aus Bernoulli-Gleichung gabenteil a) u1 = u2 : α1 = α 2 .
du 2 g ⋅ h 2 u 22
= ⋅ (1 − ) (aus Bernoulli Gleichung für Anfangsbeschleunigung ohne u 2 = 0 ) Alternative 2:
dt L 2 ⋅ g ⋅ h2
Hierzu stellen wir eine Kräftebilanz in x Richtung auf, es greifen lediglich die Druckkräfte Fx1 und
Etwas umgeformt ergibt sich Fx2 an. Wobei sich die Kräfte errechnen durch: Fxi = Ficosαi und da der Ball sich ja im Gleichge-
u2
d wicht befindet, also keine Verschiebung in x – Richtung auftritt ist die Resultierende Kraft gleich
2gh 2 2gh 2 u 22
= ⋅ (1 − ) Null und die beiden Kräfte in x Richtung müssen sich gegeneinander aufheben.
dt 2L 2 ⋅ g ⋅ h2
u2 ∑ Fxi = 0 = Fx1 - Fx2 = F1cosα1 - F2cosα2 . Da es sich bei den Kräften F1 und F2 um Druckkräfte han-
mit ϕ = und Trennung der Variablen i
2gh 2 delt gilt für diese:
dϕ 2gh 2 ρ 2 ρ
= ⋅ dt F1 = (p0 + u1 + ρgh1)A1; F2 = (p0 + u22 + ρgh 2 )A 2 .
1 − ϕ2 2L 2 2

2gh 2
Da aus Aufgabenteil a bekannt ist, das die Höhen, die Geschwindigkeiten gleich groß ist. Wobei
Anfangsbedingung ϕ( t = 0) = 0 arctan ϕ = ⋅t man natürlich noch davon ausgehen muss, dass die Eintrittsfläche genauso groß ist wie die Aus-
2L
trittsfläche.
1.4.6 Aufgabe Rohrkrümmer Damit folgt: cosα1 = cosα 2 . Damit ergibt sich: α1 = α 2 .
R w = R 2wx + R 2wy + R 2wz
c) Um den Massenstrom, der benötigt wird um den Ball in der Schwebe zu halten ermitteln zu können,
muss man den Impulssatz in y Richtung aufstellen, woraus sich folgende Gleichung ergibt:
Fachgebiet Verfahrenstechnik 31 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 32 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

dI & & u y1 = ∑ Fy = -Fg , A1


= m u y2 − m und aus der Kontinuitätsgleichung m& = const = ρu1A1 = ρu2 A 2 ⇒ u2 = u1
dt A2
wobei die Geschwindigkeiten geschrieben werden können als: u xi = uisinαi und unter der Annahme ρ ⎛ A2 ⎞ ρ ⎛ A2 ⎞
woraus sich für den Druckverlust ∆p = p1 − p 2 = ⎜ u12 12 − u12 ⎟ = u12 ⎜ 12 − 1⎟
das der eintretende Massenstrom genauso groß wie der Austretende Massenstrom ist, ergibt sich: 2 ⎜⎝ A2 ⎟ 2 ⎜A ⎟
⎠ ⎝ 2 ⎠
m& (− u2 sinα 2 − u1sinα1 ) = -Fg .
und damit ergibt sich für die Kräftebilanz und damit für die gesuchte Kraft des Kolbens:
Da der Winkel α1 im 1. Quadranten des Einheitskreises liegt ist der Sinus positiv, wohingegen der
ρ 2 ⎛⎜ A12 ⎞
Sinus des Winkels α 2 negativ ist, da der Winkel im 2. Quadranten des Einheitskreises liegt. Aus F = A1∆p = u1 A1 − 1⎟
2 ⎜ A2 ⎟
⎝ 2 ⎠
den Aufgabenteilen a und b geht hervor, das die Geschwindigkeit u1 = u2 ist und die Winkel
& (u1sinα1 + u1(sinα1 )) = Fg
α1 = α 2 sind. Damit ergibt sich bei Division durch -1: m
b) Zur Lösung der Aufgabe stellt man eine Impulsbilanz in x-Richtung auf, wobei die Bilanzgrenze
und nach Umformung erhält man den Massenstrom:
um das Fluid gezogen wurde (s.):
Fg
& =
m .
(2u1sinα1 )

1.4.8 Aufgabe Strömungsrohr


a)

Abbildung 16 – Bilanzraum Strömungsrohr


∂I & u 2 + ∑ Fx
Impulsbilanz:
∂t
& u1 − m
=0=m ∑ Fx = F + FLager
A1
Mit der Kontinuitätsgleichung m& = const = ρu1A1 = ρu2 A 2 ⇒ u2 = u1 und den Massenstrom
A2
& = ρu1A1 ergibt sich:
m
⎛A ⎞
ρA1u12 ⎜⎜ 1 − 1⎟⎟ = F + FLager (*). Für die Kraft F kann man auch mit der Lösung des Aufgabenteils a)
⎝ A2 ⎠
Abbildung 15 – Kolbenkraft Strömungsrohr ρ ⎛ A2 ⎞
schreiben: F = A1∆p = u12 A1⎜ 1 − 1⎟
Um die Kraft die der Kolben aufbringen muss, um die Strömung des Fluides zu erreichen, zu be- 2 ⎜ A2 ⎟
⎝ 2 ⎠
rechnen stellt man eine Kräftebilanz um den Kolben auf (s.Abbildung 15): womit sich für unsere Lagerkräfte aus (*) folgende Gleichung ergibt:
∑ F = 0 = F − Fp ⇒ F = Fp
⎛A ⎞ ⎛A ⎞ ρ ⎛ A2 ⎞
wobei die Druckkraft auf das Fluid sich durch: Fp = A1∆p ⇒ F = A1∆p ergibt. FLager = ρA1u12 ⎜⎜ 1 − 1⎟⎟ − F = ρA1u12 ⎜⎜ 1 − 1⎟⎟ − u12 A1⎜ 1 − 1⎟ =
⎝ A2 ⎠ ⎝ A2 ⎠ 2 ⎜ A2 ⎟
⎝ 2 ⎠
Die Druckdifferenz ermittelt man durch die Bernoulli Gleichung von Punkt 1 zu Punkt 2: ⎛ A ⎞
ρ A2
ρ 2 ρ A 1u12 ⎜ 2 1 − 2 − 1 + 1⎟
p1 + u1 + ρgh1 = p 2 + u22 + ρgh2 , wobei die Höhen gleich sind und daher der geodätische Druckan- 2 ⎜ A2 2
A2 ⎟
2 2 ⎝ ⎠
teil herausfällt. Es ergibt sich nach Umstellen: damit ergeben sich die abzuführenden Lagerkräfte:
ρ
(
∆p = p1 − p 2 = u 22 − u12
2
) −FLager = FA + FB = 2FA = 2FB

Fachgebiet Verfahrenstechnik 33 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 34 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

ρ ⎛ A2 A ⎞ ρ ⎛A ⎞
2
F = ρA 2gh 2g(h + l) = 2gAρ h(h + l) .
FLager = − A1u12 ⎜ 1 − 2 1 + 1⎟ = − A1u12 ⎜⎜ 1 − 1⎟⎟
2 ⎜ A2 A ⎟ 2 A
⎝ 2 ⎠ II & u y2 = F Für den Massenstrom gilt wieder obiger Zusammenhang m
m & = ρA 2gh und damit ergibt
⎝ 2 2 ⎠
womit sich die Kräfte FA und FB ergeben als: sich für die Kraft F : F = ρA 2gh 2gl = 2gAρ hl .
2
FLager ρ ⎛A ⎞ Daher ist das unterschlächtige Wasserrad eher für den Fall geeignet, in dem wir eine Geschwindigkeit und
FA = FB = − = A1u12 ⎜⎜ 1 − 1⎟⎟
2 4 ⎝ A2 ⎠ damit Impulsstrom in waagerechter x Richtung haben (Fall II).
Für das oberschlächtige Wasserrad lässt sich die größte mögliche Kraft mit den Fall I erzeugen, bei dem
der Impuls und damit die Kraft in y Richtung maximal ist.
1.4.9 Aufgabe Parfumflasche Allgemein lässt sich sagen, das die Kraft im Fall I die durch ein Oberschlächtiges Wasserrad in Energie
a) Auf Grund der Querschnittsverengung kommt es aus Kontinuitätsgründen zu einer Erhöhung der umgewandelt wird am Größten ist, daher ist dieser Fall der effizientere.
Geschwindigkeit des Gasstromes, der vereinfachend als inkompressibel angesehen werden kann.
Diese Geschwindigkeitserhöhung hat eine Druckverminderung zur Folge, welche dafür sorgt, daß 1 2
Flüssigkeit aus dem Behälter gefördert werden kann.
.
b) Kontinuitätsgleichung (inkompressible Fluide) V = const = u1 ⋅ A 1 = u2 A 2
ρ ρ
Bernoulli-Gleichung p 0 + u12 = p 2 + u22
2 2 h
Der entstehende Unterdruck durch Querschnittsverengung ist demnach
ρ 2 ⎛ A1 ⎞
2
A
A F2 x
p0 − p2 = u1 (⎜⎜ ⎟⎟ − 1)
2 ⎝ A2 ⎠

y F1 y
l l
F2 y
1.4.10 Aufgabe Prinzip der Wasserkraft

Zu Beginn ermittelt man die Geschwindigkeit der Strahlen:


x
Im ersten Fall I tritt nur eine Geschwindigkeit in y Richtung auf, die wir über die Bernoulli Gleichung eines
Stromfades von der Wasseroberfläche des Behälters bis zum Teller der Waage ermitteln können:
ρ 2 ρ Abbildung 17 – Kräftebilanz an der Federwaage
p0 + uoberfläche + ρg(h + l) = p 0 + u2waage + ρg(0 ) .
2 2
Da die Geschwindigkeit an der Oberfläche Null ist, lässt sich die Gleichung umformen zu
u x1 = 2g(h + l) = u Waage Wobei die Geschwindigkeit:
1.4.11 Aufgabe Rektifikationsanlage
a) Aufstellen der Bernoulli Gleichung vom Behälter zum Kolonneneintritt liefert
u y1 = 0 ist, und die Geschwindigkeit am Austritt des Behälters: u Austritt = 2g(h) ist.
ρ 2 ρ 2
pB + uB + ρg(ha + hG ) = pRe k + uRe k + ρg(hG + hE )
Für den Fall II ergibt sich eine Geschwindigkeit in x-Richtung und eine Geschwindigkeit in y Richtung. 2 2
Für die Geschwindigkeit in x Richtung erhält man mit der Bernoulli Gleichung von der Wasseroberfläche Vereinfachung: uB = 0 konstanter Flüssigkeitsstand im Behälter
bis zum waagerechten Austritt aus dem Wasserbehälter: u x2 = 2g(h) = u Austritt und die Geschwindigkeit in y ⇒ pB = pRe k +
ρ 2
uRe k + ρg(hE − ha )
2
Richtung ergibt sich damit zu u y2 = 2g(l) . Da gilt:
b) Bernoulli Gleichung von der Flüssigkeitsoberfläche bis in die Venturi-Düse (Index VD)
u Waage = u2x + u 2y pb +
ρ 2 ρ
ub + ρg(hG + ha ) = p VD + u2VD p VD soll den Dampfdruck nicht unterschreiten!!!
2 { 2
und die gesamt Geschwindigkeit dieselbe sein muss wie die gesamte Geschwindigkeit im Fall I. Die Ge- ub =0
.
schwindigkeiten teilen sich lediglich zu unterschiedlichen Anteilen in die jeweiligen Richtungen auf. Nun Kontinuitätsgleichung V = const = uR ⋅ A R = u VD A VD
stellen wir für beide Fälle den Impulssatz in y- Richtung auf:
Geschwindigkeit in der Düse ist demnach vom Flächenverhältnis Rohr / Düse und der Eintrittsge-
I m& u y1 = F da für den Massenstrom gilt: m& = ρAu Ausstritt = ρA 2gh und damit ergibt sich die Kraft
Fachgebiet Verfahrenstechnik 35 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 36 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

AR
schwindigkeit abhängig u VD = uR . Für den minimalen Durchmesser d der Düse ergibt sich
A VD 1.5 Verständnisfragen
2
ρ 2 ⎛ AL ⎞ 1
p b − pD = uR ⋅ ⎜⎜ ⎟⎟ − ρg(hG + ha ) ⇒ d VD min = dR
2 ⎝ A VD ⎠ 4 2
(pb + ρg(ha + hG ) − pD ) 1) Was ist ein Fluid?
2
ρuR 2) Was ist ein Kontinuum?
Ein Kontinuum ist dadurch gekennzeichnet, dass in einem eben solchen die charakteristischen physika-
lischen Größen wie z.B. Dichte, Temperatur, Druck usw. als stetige Funktionen betrachtet werden kön-
1.4.12 Aufgabe Flüssigkeitsstrahl nen
Torricelli für Austrittsgeschwindigkeit 3) Was versteht man unter Zähigkeit/Viskosität?Welche physikalischen Ursachen hat die Viskosität?
u0 = 2 ⋅ g ⋅ h Die Viskosität, auch als Zähigkeit bezeichnet, kann als innere Reibung in Fluiden betrachtet werden,
Bernoulli für Stromfaden die der Bewegung des Fluids entsprechend der Größe der Viskosität einen Widerstand entgegensetzt.
ρ 2 ρ 4) Was zeichnet Newtonsche Fluide im Gegensatz zu Bingham Fluiden aus?
p0 + u0 < p 0 + u( x )2 − ρ ⋅ g ⋅ x
2 2 5) Wie ändert sich die kinematische Viskosität von Wasser und Luft mit steigender Temperatur? Wie ist
u( x ) = u02 + 2 ⋅ g ⋅ x dieses zu erklären?
mit Kontinuitätsgleichung Mit steigender Temperatur nimmt die Viskosität von Gasen zu, da die Wahrscheinlichkeit von Molekül-
A 0 ⋅ u0 = A( x ) ⋅ u( x ) stößen, die Hauptgrund für die Viskosität in Gasen darstellen mit der Temperatur ebenfalls zunimmt. In
u0 ⋅ A 0 Flüssigkeiten spielen die intermolekularen Wechselwirkungen die entscheidende Rolle für die Viskosi-
A( x ) =
u( x ) tät. Diese Wechselwirkungen nehmen mit steigender Temperatur zunehmend ab und aus diesem Grund
2gh h 1 auch die Viskosität von Flüssigkeiten mit steigender Temperatur.
A( x ) = A 0 ⋅ = A0 ⋅ = ⋅ A0
2gh + 2gx h+x 1+
x 6) Wie lautet die barometrische Höhenformel für eine isotherme Atmosphäre ausgehend von der Euler-
h schen Grundgleichung der Hydrostatik? Aus welchem Grund unterscheidet sich diese von der Druck-
verteilung einer schweren Flüssigkeit?
dp
Die Eulersche Grundgleichung der Hydrostatik lautet: = −ρ ⋅ g . Um eine Aussage über die Druck-
dz
verteilung zu bekommen wird diese Differentialgleichung durch Trennung der Variablen unbestimmt
dp
integriert und man erhält ∫ ρ
= ∫ − g ⋅ dz . Hierbei ist bei Gasen die Kompressibilität zu berücksichti-

gen, d.h. dass die Dichte sich mit dem Druck verändert. Hierfür wird in die zu integrierende Gleichung
für die Dichte das Gesetz des idealen Gases (prinzipiell sind auch kompliziertere Zustandsgleichungen
möglich) eingesetzt und integriert. Mit der Randbedingung p( z = 0) = p 0 ergibt sich für die Druckvertei-
~
M⋅ g
lung einer isothermen ( T = const ) Atmosphäre: p( z) = p0 ⋅ exp( − ⋅ z) . Diese Formel wird auch als ba-
R⋅T
rometrische Höhenformel bezeichnet. Der Unterschied zur Druckverteilung einer schweren Flüssigkeit
besteht in der Inkompressibilität von Flüssigkeiten. Dadurch vereinfacht sich die Druckverteilung in
Flüssigkeiten zu einer linearen Gleichung der Form p( z) = p0 − ρ ⋅ g ⋅ z .
7) Welche Kräfte wirken auf einen in eine Flüssigkeit eingetauchten Körper?
Auf einen in eine Flüssigkeit eingetauchten Körper wirkt zum einen die Gewichtskraft des Körpers und
zum anderen die Auftriebskraft.

8) Welche Kräfte wirken auf ein ruhendes Fluidelement?


Auf eine ruhende Flüssigkeit wirken lediglich Druckkräfte, die an der Oberfläche des Fluids angreifen
und Volumenkräfte, die wie der Name sagt, am gesamten Volumen des betrachteten Elements (z.B.
Fachgebiet Verfahrenstechnik 37 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 38 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Schwerkraft) angreifen. 24) Beschreiben Sie die einzelnen Terme in der allgemeinen Bilanzgleichung!
25) Leiten Sie aus den Bilanzen für Masse und Impuls an einem differentiell kleinen Element aus der Ka-
9) Wie lautet das Archimedische Prinzip und auf welche physikalischen Effekt ist dieses zurückzuführen? nalströmung die Kontinuitäts- und Bewegungsgleichung für eine reibungsfreie und stationäre Strömung
Archimedisches Prinzip: ab (s. Abbildung 18)!
Ein in eine Flüssigkeit eingetauchter Körper erfährt eine Gewichtsverminderung die der Gewichtskraft
der verdrängten Flüssigkeit entspricht.
Die Auftriebskraft ist auf eine resultierende Druckkraft auf den in die Flüssigkeit eingetauchten Körper
zurückzuführen, die der Schwerkraft entgegengerichtet ist. g
10) Erklären Sie den Unterschied zwischen einer Stromlinie und einer Bahnlinie! Wann sind sie gleich?
c
11) Wie funktioniert die Geschwindigkeitsmessung mit einem Prandtlrohr?
12) Welche Annahmen hat Torricelli getroffen, um zu seiner Aussage für die Ausflussgeschwindigkeit zu
gelangen?
Torricelli geht bei der Herleitung der gleichnamigen Ausflußformel von einem quasistationären, rei- z

bungsfreiem Vorgang aus. Ausgehend von der stationären Bernoulli-Gleichung ( reibungsfreie Be- Abbildung 18 – Kanalströmung
trachtung ) kann man mit Hilfe der Annahme, dass der Austrittsquerschnitt sehr viel kleiner ist als der
Behälterquerschnitt die Geschwindigkeit an der Fluidoberfläche vernachlässigen und man erhält für 26) Wie lautet die Kontinuitätsgleichung bei einer stationären Strömung mit einem inkompressiblen Fluid?
die Ausflußgeschwindigkeit nach Torricelli u = 2gh . Die Kontinuitätsgleichung kann aus einer differentiellen Massenbilanz erhalten werden. Die allgemei-
∂ρ → →
13) Wann spricht man von einem newtonschen Fluid? Was bedeutet die Einheit mPa s? Für welche Größe ne Form lautet: = ρ ⋅ div( w )+ w⋅ div(ρ) . Für ein inkompressibles Fluid ( ρ = const ≠ 0 ) geht diese in die
wird sie in der Fluiddynamik verwendet? ∂t

14) Wie wird die hydrostatische Druckverteilung beschrieben? Wie ist das Koordinatensystem orientiert, folgende Form über: 0 = div( w ) .
das der Gleichung zugrunde liegt? 27) Definieren sie die Begriffe abgeschlossenes, geschlossenes und offenes System!
15) Was sind intensive und was sind extensive Größen? Abgeschlossenes System: die Transportströme sind null.
16) Tragen Sie in 1.3.8 die Systemgrenzen der Tauchglocke ein (ohne Zuleitung oberhalb des Ventils). Geschlossene Systeme: alle Stofftransportströme sind null, Energieströme können auftreten.
Handelt es sich um ein abgeschlossenes, ein geschlossenes oder ein offenes System? Offene Systeme: Stoffströme treten über die Systemgrenzen.
17) Was ist eine Stromröhre? Was ist ein Stromfaden? Wie lautet die Kontinuitätsgleichung dafür? 28) Worin unterscheiden sich differentielle und integrale Bilanzen. Gehen Sie dabei auch auf die unter-
18) Was ist ein reibungsfreies Fluid? Welche Annahmen werden gemacht? In welchen Bereichen einer rea- schiedlichen Zielsetzungen und Ergebnisse ein.
len Strömung gelten diese mit guter Näherung, in welchen eher nicht? Differenzielle Bilanzgleichungen werden erstellt, wenn es gilt, einen Vorgang in einem differenziellen
19) Wie lautet die Bernoulli-Gleichung? Wann ist sie anwendbar? Volumenelement eines Apparates oder an der Grenzfläche zweier Phasen zu untersuchen. Dazu ist es
20) Wie unterscheiden sich die Reaktionskraft und die Reaktionswandkraft? Skizieren Sie die Kräfte an ei- notwendig, die entsprechenden Differenzialgleichungen sowie die dazugehörigen Randbedingungen
ner Rohrwand! aufzustellen und diese zu integrieren. Differenzielle Bilanzgleichungen werden unter anderem zur Be-
21) Erklären Sie die Unterschiede zwischen Hydrostatik und Kinematik, gehen Sie dabei auch auf die Un- rechnung der Geschwindigkeits-, Konzentrations- und Temperaturprofile in einem System bzw. an des-
terschiede in den beschreibenden Modellen ein. sen Grenzflächen verwendet.
Die Hydrostatik beschäftigt sich mit dem Kräftegleichgewicht in ruhenden Fluiden, während die Kine- Integrale Bilanzgleichungen dienen zur Ermittlung der in ein System ein- bzw. austretenden Ströme. Als
matik („kinema“ griech. Bewegung ) sich mit der Bewegung der Teilchen bzw. mit der mathematischen System kann ein Apparat, eine Verfahrensstufe oder ein ganzes Verfahren betrachtet werden. Es inte-
Beschreibung dieser Bewegung ohne Berücksichtigung der Kräfte beschäftigt. ressieren in diesem Falle nicht die Vorgänge im Innern eines Apparates, sondern das betreffende Sys-
22) Was besagt der Impulssatz und wann wendet man ihn an? tem als Ganzes.
Eine integrale Impulsbilanz wird als Impulssatz bezeichnet. Man verwendet den Impulssatz z.B. zur Be-
stimmung von Reaktionswandkräften die hervorgerufen werden durch Impulsänderung eines in einem
Rohr strömenden Fluids, dass z.B. durch einen Krümmer geleitet wird.
23) Wie lässt sich das Eulersche Grundgesetz der Hydrostatik herleiten?
Das Eulersche Grundgesetz der Hydrostatik lässt sich durch eine differentielle Kräftebilanz an einem
ruhenden Fluidelement herleiten, an dem lediglich Druck- und Volumenkräfte angreifen.
Fachgebiet Verfahrenstechnik 39 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 40 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Bewegt man sich mit dem Fluid der Geschwindigkeit w m mit, so kann es als halbunendlicher Kör-
2 Transportvorgänge in einphasigen Strömungen per betrachtet werden: Das Temperaturfeld ϑ( t, y ) ist bestimmbar. Mit Hilfe von x = w m ⋅ t ordnet
man jeder Zeit t1, t 2 einen Ort x1, x 2 zu. Damit wird aus ϑ(t, y ) ⇒ ϑ(x w m , y ) auch der örtliche
2.1 Einführung: Längsangeströmte ebene Platte bei reibungsfreier Strömung
Temperaturverlauf bestimmt.
2.1.1 Aufgabe Plattenströmung – Grenzschicht
a) Temperatur-Grenzschicht: Voraussetzung für die Beschreibung des stationären Temperaturfeldes im Fluid mit Hilfe der Glei-
Eine ebene Platte wird von einem Fluid mit einer von der Platte unterschiedlichen Temperatur an- chung für instationäre Wärmeleitung:
geströmt. Durch Wärmeleitung findet senkrecht zur Plattenoberfläche (quer zur Strömung) eine E- - Pfropfenströmung, d.h. w( x ≥ 0, y ) = w m = const (Geschwindigkeitsprofil bleibt stromabwärts
nergieänderung der einzelnen Fluidteilchen statt. Ein Beobachter, der sich der Platte senkrecht zur erhalten)
Oberfläche nähert, stellt also eine stetige Temperaturänderung fest. - keine Strömung in y-Richtung (sonst tritt ein Konvektionsanteil auf, dann keine reine Wär-
Am Plattenanfang "merken" nur die plattennahen Teilchen die Temperaturänderung, aber mit zu- meleitung)
nehmender Lauflänge wird diese Änderung auch an entferntere Teilchen weitergegeben. Die Dicke
der Grenzschicht wächst also mit dem Abstand von der vorderen Plattenkante. Voraussetzungen für die Anwendung der Errorfunction-Lösung aus Eis I :
Konzentrations-Grenzschicht: - ϑ W an der gesamten Plattenoberfläche gleich und konstant
Analog, d.h. wenn zwischen Fluid und Platte ein Konzentrationsgradient herrscht, dann erfolgt - keine Wärmeleitung in x-Richtung (tatsächlich herrscht aber an einer Stelle y1 ein Tempera-
∂T
durch Diffusion quer zur Strömungsrichtung ein Stofftransport. Der Konzentrationsausgleich reicht turgradient , aber i.a. gilt:
∂x
mit zunehmender Lauflänge immer weiter ins Fluid hinein.
∂T ∂T
Temperatur − und Geschwindi gkeitsprof il für ein << , wenn δ T (L ) << L , d.h. kleine Grenzschicht im Vergleich zur Plattenlänge
∂x ∂y
y ortsfestes Koordinate nsystem
- Anfangsbedingung: ϑ( t = 0) = ϑa ; Randbedingung: ϑ( y = 0) = ϑ W ; ⇒ sprunghafte Änderung
der Temperatur von ϑα auf ϑ W an der "Oberfläche" des Fluids
x, θ
d) Mitbewegter Beobachter
θα δ T (x) ϑ − ϑα ⎛ y ⎞ x
θα I. = erfc ⎜⎜ ⎟ , Beobachter bewegt
⎟ sich mit w m =
ϑ w − ϑα ⎝ 2 at ⎠ t
Der mitbewegte Beobachter befindet sich jeweils an der Koordinate x = w m ⋅ t , an der ein ruhender
∂θ Beobachter also die gleiche Temperatur misst wie der mitbewegte zur Zeit t.
∂θ ∂y y =0,x
ϑ − ϑα ⎛ y ⎞
II. = erfc ⎜ ⎟ (1)
2
∂y y =0,x
1 θW θW ϑ w − ϑα ⎜ 2 ax w ⎟
⎝ m ⎠
ϑ − ϑα ⎛ δT ⎞
e) 99% -Dicke: = 0,01 = erfc ⎜ ⎟
ϑ w − ϑα ⎜ 2 ax w ⎟
x=0 x =L ⎝ m ⎠
wm wm
aus Tabelle (2.5) und mittels linearer Interpolation:
wm
δT
= 1,8246 ⇒ δ T = 0,0334 ⋅ m ⋅ x
2 a x wm
(2)

f) δ T (L ) = 0,0334 ⋅ m ⋅ 0,8m ≈ 0,03m


⎛ ∂ϑ ⎞
b) x=0 x =L q& (L ) = −λFluid ⋅ ⎜⎜ ⎟⎟
⎝ ∂y ⎠ y =0,x =L
hier: Pfropfenströmung (Viskosität = 0 ⇒ keine Wandhaftung)
c) Das örtlich stationäre Temperaturprofil ist nicht über eine einfache Bilanzgleichung bestimmbar, da ∂ϑ
= −(ϑ w − ϑα ) ⋅ 1 πa x w m ⋅ e
(
− y 2⋅ a x wm )2
das α der Platte örtlich nicht konstant ist. aus (1)
∂y
Fachgebiet Verfahrenstechnik 41 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 42 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

W
⇒ q& (L) = (ϑw − ϑα ) ⋅ λFluid πaL wm = 2,371⋅ 105
m2 2.2 Differenzielle Bilanzgleichungen
⋅ λFluid W
aus q = α(L ) ⋅ (ϑ w − ϑα ) erhält man α (L ) = ≈ 5928 2.2.1 Aufgabe Spaltströmung
πa L w m m 2K
L &
& = q& ⋅ dA = α(x ) ⋅ (ϑ − ϑ ) ⋅ b ⋅ dx ⇒ Q = L ⋅ 2 ⋅ α(L ) ⋅ (ϑ − ϑ ) = 3,79 ⋅ 10 5 W a) Schubspannungsverteilung:
g) Q ∫ ∫ w α w α
0 b m
p( x ) vereinfach t
& = b ⋅ c ⋅ 2 ⋅ α(L )(ϑ − ϑ ) mit: α(L ) = λ Fluid x p( x )
h) Q w α aus f)
πa L w m darzustell en als :

1 = α (c ) =
&
Q b & = 2 ⋅Q
& y
, mit b = 2 ⋅ c ⇒ Q
&
Q α (b ) c 1 2 Fg τ( y + dy ) Fg
2
Die Temperaturgrenzschicht wird mit wachsender überströmter Länge dicker und die Wärmeüber- τ( y ) τ( y + dy )
τ( y )
tragung damit schlechter.

p( x + dx )
p( x + dx )

Abbildung 19 –Impulsbilanz Spaltströmung

Kräftebilanz am Volumenelement (s.Abbildung 19) ergibt mit Tayloransatz:


∂p
p( x + dx ) = p( x ) + dx...
∂x
∂τ
τ( y + dy ) = τ( y ) + dy...
∂y
∂u ∂p ∂τ
ρ ⋅ dx ⋅ dy ⋅ T ⋅ = ρ ⋅ g ⋅ dx ⋅ dy ⋅ T − dx ⋅ dy ⋅ T + dx ⋅ dy ⋅ T
∂t ∂x ∂y
Stationäre Strömung
∂u
=0
∂t
Es folgt mit dx ⋅ dy ⋅ T ≠ 0
∂p ∂τ
0 = ρ⋅g− +
∂x ∂y
∂p ∂τ
Da = −ρ ⋅ g ist = −2 ⋅ ρ ⋅ g
∂x ∂y
Nach Integration ergibt sich: τ( y ) = −2 ⋅ ρ ⋅ g ⋅ y + C1 mit RB: τ( y = B) = 0
C1 = 2 ⋅ ρ ⋅ g .
τ( y ) = 2 ⋅ ρ ⋅ g(B − y ) .

Geschwindigkeitsverteilung :
Aus Newton´schen Ansatz bekommt man Zusammenhang zwischen Schubspannung und Geschwindig-
keitsgradienten:
∂u
τ( y ) = 2 ⋅ ρ ⋅ g(B − y ) = η
∂y
∂u 1
= − 2 ⋅ ρ ⋅ g(B − y )
∂y η
Fachgebiet Verfahrenstechnik 43 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 44 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Nach Integration ergibt sich: u( y) = 1 ⋅ y ⋅ (2 ⋅ ρ ⋅ g ⋅ B − ρ ⋅ g ⋅ y) + C 2 mit RB: u( y = 0) = 0 y


η
C2 = 0 .
1
u( y ) = ⋅ y ⋅ (2 ⋅ ρ ⋅ g ⋅ B − ρ ⋅ g ⋅ y ) .
η

b) Bestimmung der Geschwindigkeit des Bandes uB


Verlauf ohne
1
u( y = B) = u B = ρ ⋅ g ⋅ B2 Lagerschaden
η
u( y )

Abbildung 20 zeigt die Lösung grafisch. Verlauf mit Lagerschaden


y
Neues Profil für gleichen
Volumenstrom

Abbildung 21 – Geschwindigkeitsprofile mit Lagerschaden

u( y )

Abbildung 20 - Geschwindigkeitsprofil

c) Bestimmung des auf die Tiefe T bezogenen Volumenstrom


.
V = u⋅ A
.
V = ∫ u ⋅ T ⋅ dy

Integration über dem Wandabstand


.
B
V
T ∫
= u( y )dy
0
. B
V 1⎡ y3 ⎤
= − ⎢ρ ⋅ g ⋅ − B ⋅ ρ ⋅ g ⋅ y2 ⎥
T η ⎢⎣ 3 ⎥⎦ 0
.
V 2 1
= ⋅ ⋅ ρ ⋅ g ⋅ B3
T 3 η

d) Der Druckgradient muss steigen, damit die Flächen unter den u-Kurven wieder gleich sind (s.
Abbildung 21).

Fachgebiet Verfahrenstechnik 45 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 46 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Randbedingungen:
2.2.2 Aufgabe Energiebilanz für eine poröse Wand 1. T(x = 0) = TF ⇒ TF = c1 + c 2
∂ T ∂ T
2.für x = δ gilt q& S = λ da q& S = −q& δ = λ
a) ∂ x ∂ x

& 0
Q= ⇒
∂T
=
q& S
∂ x λ
x =δ

& cp ⎛
m & cp ⎞
m
q& S − λ δ ⎜ x⎟
⇒ T(x ) = TF − e ⎜ 1− e λ ⎟ (1)
& cp
m ⎜ ⎟
&
Q
&
Q x
⎝ ⎠
x + dx
b)
p
&c
m
q& S − λ δ q&
T(x = δ ) = TF − e + S
&
mc p & cp
m
&
H &
H
Æ T(x = δ ) = Tmax = 502,12 K
x + dx x

y
dx c)

x
&
H &
H
Abbildung 22 – Differentielle Energiebilanz Poröse Wand 0 0

Energiebilanz:
∂ U & −Q
=0=Q x
& & &
x + dx + H x − H x + dx | jeweils Taylor einsetzen Q& &
Q ab
∂ t
&
∂ Q &
∂ H ∂ T
0=− dx − dx | : dx , Q& = −λA , H& = M& c p T
∂ x ∂ x ∂ x

0 = λA
∂ 2T &c ∂ T
−M | :A
p
∂ x2 ∂ x Abbildung 23 – Energiebilanz für x=0
∂ T
2
∂ T ∂ T q& ab = −q& = λ
0=λ −m
& cp ⇒ homogene DGL ∂ x
∂ x2 ∂ x
& cp
m & cp
m
q& (x − δ ) − δ
q& ab = λ S e λ ⇒ q& ab = q& S e λ
charakteristisches Polynom: λ
x =0
& cp
m ⎛ & cp
m ⎞
µ2 − µ=0 ⇔ µ⎜⎜ µ − ⎟=0

λ ⎝ λ ⎠ kW
Æ q& ab = 3,5
& cp
m m2
µ1 = µ2 = 0
λ
& cp
m
x
T( x ) = c1e λ + c2
Fachgebiet Verfahrenstechnik 47 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 48 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

& ,T
H 2.3 Einfluss der Reynoldszahl auf die Strömung
H& 0 ∞ F∞

2.3.1 Aufgabe Bestimmung der kritischen Reynoldszahl


& &
Q F Q F∞ = 0 Umrechnungen in SI-Einheiten:
& Milch = 800 kg = 0,22 kg , m
m & Wasser = 630 kg = 0,175 kg ,
h s h s
g kg g kg
ρMilch = 1,032 = 1032 , ρ Wasser = 0,998 = 998 ,
cm3 m3 cm3 m3
Abbildung 24 – Energiebilanz Fluid
A1 = 19,6 cm 2 = 1,96 ⋅ 10 −3 m 2 , A 2 = 78,5 cm 2 = 7,85 ⋅ 10 −3 m 2

Energiebilanz:
&
0=H & & & | & a)
−∞ − H0 + Q −∞ − Q0 Q −∞ = 0
w 1 ⋅ d1 w 1 ⋅ d1 ⋅ ρMilch
Q = mAc (T − T )
&
0
& p F,∞ F | :A I ReMilch =
υMilch
=
ηMilch
V& Milch &
M Milch m
q& x =0 w1 = = = 0,109
⇒ TF,∞ = − + TF (2) A1 ρ Wasser ⋅ A1 s
m & cp
A1 ⋅ 4
Æ TF,∞ = 252,2 K d1 = = 0,05 m
π
Æ ReMilch = 2435
d) aus (1) folgt & ↑ ⇒ T( x = δ) ↓
m w 2 ⋅ d2 w ⋅d ⋅ρ
II Re Wasser = = 2 2 Wasser
aus (2) folgt & ↑ ⇒ TF,∞ ↑
m υ Wasser η Wasser
V& Wasser M&
Wasser m
w2 = = = 0,02
A2 ρ Wasser ⋅ A 2 s
A2 ⋅ 4
d2 = = 0,1m
π
Æ Re Wasser = 2200
TF
b) Der in der Literatur zu findende Wert der kritischen Reynoldszahl für eine Rohrströmung beträgt
& ↑
m
2300.
& ↑
m TF∞ 2 Æ Die Werte weichen ab!
TF∞1 Mögliche Ursachen:
- Messungenauigkeiten
x=δ x=0
- Rundungsfehler

Abbildung 25 – Temperaturverlauf Poröse Wand


c) Im laminaren Fall beschreibt der Farbfaden einen ruhigen stationären Verlauf. Beim Übergang zur
turbulenten Strömung beginnt der Farbfaden abzureißen und unregelmäßige Strukturen auszubil-
den.

Fachgebiet Verfahrenstechnik 49 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 50 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

d2 w x ∂2w x
2.4 Vereinfachung der Navier-Stokes Gleichung Mit diesen Vereinfachungen erhält man für die NVS-Gl.: η =0 ⇒ =0 (1)
dy 2 ∂y 2
dw x
2.4.1 Aufgabe Navier-Stokessche Gleichung (NVS-Gl.) b) Integration von (1) liefert: =C1bzw.w x ( y )=C1y +C 2
dy
Randbedingungen:
hier: der spezifischen Massenkraft k j entspricht das Schwerkraftfeld g j = (0,0,-g) I y = 0 ≈> w x =0≈>C2 =0
⎛ ∂2w 2 2 ⎞ w0
I NVS − Gl. in x − Richtung :ρ
dw x
=−
∂p
+ η⎜ x + ∂ wx + ∂ wx ⎟ II y = L ≈> w x =w 0 ≈>C1=
dt ∂x ⎜ 2 2
∂z 2 ⎟ L
⎝ ∂x ∂y ⎠
w0
Die Schwerkraft besitzt keine Komponente in Strömungsrichtung. Das Gewicht der Fluidteilchen ⇒ w x ( y) = y
L
beeinflußt das Strömungsfeld nicht (inkompressibles Fluid)!
y
dw z ∂p ⎛∂ w 2 2
z + ∂ wz + ∂ wx
2 ⎞ W0
II NVS − Gl. in z − Richtung :ρ = −ρg − + η⎜ ⎟
dt ∂z ⎜ ∂x 2
⎝ ∂y 2 ∂z 2 ⎟
⎠ L
Die Erdbeschleunigung beeinflußt hier das Geschwindigkeitsfeld.

2.4.2 Aufgabe Couette-Strömung


⎡ ∂w j ∂w j ⎤ ∂p ∂2w j
a) NVS-Gl. allg.: ρ⎢ + wi ⎥ =ρk j − +η
⎢⎣ ∂t ∂x i ⎥⎦ ∂x j ∂x i2
NVS-Gl. in x-Richtung:
Wx
⎡ ∂w ∂w x ∂w x ∂w x ⎤ ∂p ⎡ ∂ 2 w x ∂ 2 w x ∂ 2 w x ⎤
ρ ⎢ x +w x +w y +w z =ρk x − +η⎢ + + ⎥
⎣ ∂t ∂x ∂y ∂z ⎥⎦ ∂x ⎢⎣ ∂x 2 ∂y 2 ∂z 2 ⎥⎦ Abbildung 26 - Geschwindigkeitsprofil Scherversuch

Vereinfachungen:
∂w x
2.4.3 Aufgabe Fahrendes Schiff
- stationär ⇒ =0
∂t a) Am Grund des Flusses herrscht Wandhaftung. Die Geschwindigkeit dort ist gleich Null. Da sich die
∂w x Luft mit der Strömungsgeschwindigkeit des Wassers bewegt, kommt es an der Oberfläche zu keiner
- w y =0⇒ w y =0
∂y Verlangsamung oder gar Wandhaftung. Es ergibt sich folgendes Geschwindigkeitsprofil.
∂w x
- w z =0⇒ w z =0
∂z y
- Schwerkraft hat keinen Einfluss auf Strömung in x-Richtung ⇒ ρk x = 0
0,5m w x (y)
- kein aufgeprägter äußerer Druckgradient (Ursache der Strömung ist die Bewegung der Plat-
∂p
te) ⇒ =0
∂x
∂ρ ∂(ρw i )
- Konti-Gl. allg.: + =0
∂t ∂x i wx
∂ρ ∂(ρw x ) ∂w x ∂2w x
mit w y und w z = 0 : + = 0 , ρ = const ⇒ = 0⇒ =0 Abbildung 27 – Geschwindigkeitsprofil Fluss
∂t ∂x ∂x ∂x 2
∂2w x b) Das Geschwindigkeitsprofil der Flussströmung und der Strömung die durch das Schiff hervorgeru-
- w x ist nur eine Funktion von y, da unendlich ausgedehnte Platte: ⇒ =0
∂z 2 fen wird, überlagern sich hier. Am Grund des Flusses herrscht Wandhaftung, das heißt das die Ge-
Fachgebiet Verfahrenstechnik 51 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 52 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

schwindigkeit dort gleich Null ist w x (y = 0) = 0 und da der Fluss in die x -Richtung fließt, muss die c) eindimensionale Strömung: w y = 0 und w z = 0
Geschwindigkeit mit zunehmendem Wandabstand in x -Richtung größer werden. An der Wasser- ∂w x ∂2w x
d) ausgebildete Strömung: = 0 und = 0 (keine Änderung des Strömungsprofil mehr mit
oberfläche bewegt sich aber das Schiff entgegen der Strömungsrichtung des Flusses, also muss die ∂x ∂x 2
Geschwindigkeit hier vom Betrag her größer als Null sein und entgegen der Laufrichtung x gerich- der Lauflänge x )
tet sein. Da der Geschwindigkeitsverlauf eine stetige Funktion ist, muss das Geschwindigkeitsprofil e) ebenes Problem, d.h. Änderungen senkrecht zur Schiffsachse werden nicht berücksichtigt:
an einer weiteren Stelle von der Wand entfernt den Wert Null erreichen. Dies geschieht genau dort, ∂w x ∂2w x
= 0 und =0
wo der Betrag der Geschwindigkeit im Fluss aufgrund der Strömung gleich groß ist, wie der Betrag ∂z ∂z 2
der Geschwindigkeit, die das auf dem Fluss fahrende Schiff hervorruft, aber entgegengesetzt. Es er-
gibt sich folgendes Geschwindigkeitsprofil. Es ergibt sich folgende zu lösende Differentialgleichung:
y dp d2 w x

dx dy 2
0,5m
Da nun die Geschwindigkeit nur noch von einer Variablen abhängt und der Druck ebenfalls wird
∂ zu d .
wx (y) dp
Da sich der Druck linear mit x ändert ist = const. .
dx

wx (y=0) = 0 wx e) Die zur Lösung benötigten Randbedingungen lauten:

I. w x (y = 0) = 0 , Wandhaftung am Grund des Flusses


Abbildung 28 Geschwindigkeitsprofil Fahrendes Schiff

⎛ dw x ⎞
c) Aus den unter b) aufgeführten Gründen tritt die zweite Nullstelle im Geschwindigkeitsprofil genau II. ⎜⎜ ⎟⎟ = 0 , ergibt sich aus den in c) dargestellten Symmetrie Überlegungen
⎝ dy ⎠ y= H
nun an der Wasseroberfläche auf, da hier das Schiff steht, also der Fluss keine effektive Geschwin- 2
digkeit haben kann, da Wandhaftung besteht. Die maximale Geschwindigkeit liegt aufgrund der Alternativ wäre die 2. Wandhaftbedingung am Schiffsboden: w x (y = H) = 0 .
Symmetrie in der Mitte des Flusses, bei y = 0,5 H = 0,25 m .
y Lösung der DGL:
0,5m w x (y) d2 w x
dp dw x dp du
=η mit der Substitution u = ergibt: =η . Durch Integration dieser Gleichung
dx dy 2 dy dx dy
nach y (Achtung: p ≠ f(y) ) ergibt:
dp du
∫ dx dy = ∫ η dy dy
w x (y)
wx = 0 ⎛ dp ⎞
⎜ ⎟ y = ηu + C1 .
Abbildung 29 Geschwindigkeitsprofil stehendes Schiff ⎝ dx ⎠
d) Die relevante Navier-Stokes-Gleichung lautet: Nach der Rücksubstitution ergibt sich folgende verbleibende DGL:
⎛ dp ⎞ dw x
⎜ ⎟y=η + C1
⎛ ∂w x ∂w x ∂w x ∂w x ⎞ ⎛ ∂2w 2 2 ⎞ ⎝ dx ⎠ dy
ρ⎜⎜ + wx + wy + wz ⎟⎟ = −
∂p
+ η⎜ x + ∂ wx + ∂ wx ⎟ + ρg
Aus der 2. Randbedingung ergibt sich ⎛⎜ ⎞⎟ = C1 und damit lautet die DGL:
⎜ ∂x 2 ⎟ x dp H
⎝ ∂t ∂x ∂y ∂z ∂x 2
⎠ ⎝ ∂y ∂z2 ⎠
⎝ dx ⎠ 2
⎛ dp ⎞⎛ H⎞ dw x
Vereinfachungen: ⎜ ⎟⎜ y − ⎟ = η .
⎝ dx ⎠⎝ 2⎠ dy
a) Die Gravitationskraft in x Richtung kann vernachlässigt werden: gx = 0 Nun muss man noch die Variablen trennen, d.h. die DGL mit dy multiplizieren. Es folgt:
∂w x
b) stationäre Strömung: =0 ⎛ dp ⎞⎛ H⎞
∂t ⎜ ⎟⎜ y − ⎟ dy = η dw x und diese kann man nun integrieren:
⎝ dx ⎠⎝ 2⎠

Fachgebiet Verfahrenstechnik 53 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 54 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

dp ⎛ H⎞
∫ dx ⎜⎝ y − 2 ⎟⎠ dy = ∫ η dw x und es ergibt sich:
2.5 Grenzschichtgleichungen
⎛ dp ⎞⎛⎜ y 2
H ⎞
⎜ ⎟ − y ⎟ = ηw x + C2 und aus der ersten Randbedingung ergibt sich:
⎝ dx ⎠⎜⎝ 2 2 ⎟⎠
C2 = 0 .

Demnach lautet die Gleichung für das Geschwindigkeitsprofil:


1 ⎛ dp ⎞⎛ y 2 H ⎞⎟
w x ( y ) = ⎜ ⎟⎜ − y .
η ⎝ dx ⎠⎜⎝ 2 2 ⎟⎠

H
f) Die maximale Geschwindigkeit herrscht an der Stelle y = . Es ergibt sich eine Geschwindigkeit
2
von:
⎛ H ⎞ 1 ⎛ dp ⎞⎛ H2 H2 ⎞⎟
w x ⎜ y = ⎟ = ⎜ ⎟⎜ − .
⎝ 2 ⎠ η ⎝ dx ⎠⎜⎝ 8 4 ⎟⎠

Die maximale Geschwindigkeit beträgt:


m
Æ w max = 6,25 .
s

Fachgebiet Verfahrenstechnik 55 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 56 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

2.6 Einfluss der Turbulenz auf Wärme- und Stoffübergang 2.7 Verständnisfragen
1) Zeichnen Sie für ein würfelförmiges Volumenelement an drei Flächen die neun Komponenten des
Spannungstensors ein. Worin besteht der Unterschied zwischen Tangential- und Normalspannung? Wo
stehen die dazugehörigen Elemente im Spannungstensor?
2) Welche dimensionslosen Kennzahlen kennen Sie? Was ist die physikalische Bedeutung dieser Kenn-
zahlen?
3) Was ist eine Grenzschicht? Unter welchen Annahmen werden die Grenzschicht-Gleichungen hergelei-
tet? In welchem Bereich der Grenzschicht gelten sie?
4) Was ist die physikalische Bedeutung der turbulenten Viskosität, der turbulenten Wärmeleitfähigkeit
und des turbulenten Diffusionskoeffizienten? Worin unterscheiden sich diese Größen von den entspre-
chenden molekularen Größen?
5) Woraus ergeben sich die Navier-Stokes´schen Gleichungen? Versuchen Sie, die in diesen Gleichungen
auftretenden Terme mit eigenen Worten zu beschreiben.
Die Navier-Stokes´schen Gleichungen ergeben sich aus differentiellen Impulsbilanzen in die jeweiligen
Richtungen des gegebenen Koordinatensystemen.
6) Wodurch unterscheiden sich laminare und turbulente Strömungen?
Bei laminarer Strömung liegen die Stromlinien innerhalb der Strömung alle parallel zueinander. Bei
turbulenter Strömung kommt es zu Quervermischungen.
7) Welche dimensionslose Kennzahl gibt Auskunft über den Zustand einer Strömung? Erläutern Sie mit
eigenen Worten welchen Einfluss auf die Strömung die einzelnen Parameter in dieser Kennzahl haben.
wL
Die Reynolds Zahl gibt Auskunft über den Strömungszustand. Re = .
ν
Je höher die Geschwindigkeit ist, desto eher ist die Strömung turbulent. Je größer die charakterische
Länge ist (Plattenlänge, Durchmesser usw.), desto eher liegt Turbulenz vor. Je größer die kinematische
Viskosität ist, desto eher ist die Strömung laminar.
8) Geben Sie die Definitionsgleichung der Prandtl- und der Schmidtzahl an? Welche Information kann
man diesen Kenngrößen entnehmen? (Hinweis: Man überlege sich, was die in den Definitionsgleichun-
gen auftretenden Größen für sich genommen für einen Einfluss auf das Verhalten des betrachteten Sys-
tems besitzen, um Aussagen über die entsprechende Kennzahl zu erhalten).
ν ν
Pr = Sc = Für beide Fälle gilt, dass je höher die kinematische Viskosität ist, desto kleiner
a D AB
wird der jeweilige Übergangskoeffizient, da die Geschwindigkeiten abnehmen und somit der konvektive
Transport geringer wird.
9) Worauf ist bei der Aufstellung von differentiellen Bilanzgleichungen in Zylinder- und Kugelkoordina-
ten im Vergleich zu kartesischen Koordinaten zu achten? (Hinweis: Man stelle sich z.B. eine in radiale
Richtung weisende Wärmestromdichte in einem differentiellen Rohrabschnitt vor und bilanziere die In-
nere Energie in radialer Richtung.)
Das Problem bei differentiellen Bilanzen in Zylinder- und Kugelkoordinaten ist, dass sich die Flächen,
durch die die Ströme gehen, sich in radialer Richtung ändern.
Bsp. Schubspannung in radialer Richtung:
... + τr + dr * A r + dr − τr * A r + ... = ... + τr + dr * 2π(r + dr ) dx − τr * 2πr dx + ...
10) Von welchen Größen hängt im allgemeinen Fall der Stoff- bzw. Wärmeübergangskoeffizient ab?
Fachgebiet Verfahrenstechnik 57 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 58 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Die Übergangskoeffizienten hängen im Allgemeinen von der Geometrie, dem Strömungszustand und
den jeweiligen Transportgrößen ab. 3 Überströmte Körper
11) Geben Sie die Definitionsgleichung der Übergangskoeffizienten für den Wärme- bzw. Stofftransport
3.1 Die parallel angeströmte ebene Platte
an. Erläutern Sie Vor- und Nachteile bei der Verwendung dieser Wärme- bzw. Stoffübergangskoeffi-
zienten zur Bestimmung der entsprechenden Transportströme.
∂c A
λ∂T D AB
∂y Wand ∂y Wand 3.1.1 Aufgabe Geschwindigkeitsverteilung
α=− ,β = − Der Wärme- und Stoffübergangskoeffizient sind im Gegensatz zu
∆T ∆c A a)
Wärmeleitungs- und Diffusionskoeffizient Systemgrößen. Das bedeutet, dass sie je nach Geometrie und la min ar turbulent
w∞
Strömungszustand variieren.

y
y y y
y
0 w 0 x 0 w 0 w 0 w

xkrit

la min are Unterschicht


Abbildung 30 Geschwindigkeitsprofil Plattenströmung

laminare Strömung: turbulente Strömung:


Bewegung auf Stromfäden Bewegungen auch quer zur Strömungsrich-
tung

b) Entscheidend für das Strömungsregime ist das Verhältnis aus Trägheits- zu Reibungskräften. Durch
Wandhaftung ergibt sich ein Geschwindigkeitsprofil in der Nähe der Wand und damit ergeben sich
auch entsprechend kleine Geschwindigkeiten in Wandnähe. Dadurch überwiegen die Reibungskräf-
te und es kommt zur Ausbildung einer laminaren Unterschicht.

c) Als charakteristische Länge wird die Lauflänge verwendet. Wird diese vergrößert, steigt die Rey-
nolds-Zahl. Für den hier betrachteten Grenzfall wird als kritische Länge die Plattenlänge gewählt,
da sich die turbulente Strömung mit steigender Reynolds-Zahl vom Ende der Platte entwickelt. Die
w krit ⋅ x krit
kritische Reynoldszahl bei einer Plattenströmung liegt bei Rekrit = = 10 5 bis 3 ×10 6 .
ν Wasser
Mit x krit = L = 0,1m ergibt sich für die Geschwindigkeit
Rekrit ⋅ ν Wasser m
w krit = = 1 bis 30 .
L s

d) Aus der Kontinuitätsgleichung und den Navier-Stokes-Gleichungen lassen sich unter folgenden Be-
dingungen die Grenzschichtgleichungen ableiten:
Annahmen:
- die Strömung ist stationär
Fachgebiet Verfahrenstechnik 59 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 60 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

- die Strömung ist zweidimensional ρ


e) Fw 2 = ζ 2 * * w ∞2 * B * L 2
- die Stoffwerte seien konstant 2
Æ Fw 2 = 0,07N
- die Temperaturerhöhung auf Grund der Dissipation ist vernachlässigbar
4,19 x
- die Massenkräfte seien vernachlässigbar Zusatz: Abschätzen der Grenzschichtdicke: δ =
Re x
- chem. Reaktionen kommen nicht vor
Daraus lässt sich das Geschwindigkeitsprofil berechnen. Damit ergibt sich:
Æ δ1 = 0,2 mm
δ 2 = 0,25 mm
e) Der Wärme- und Stoffübergangskoeffizient sind im Gegensatz zu Wärmeleitungs- und Diffusions-
koeffizient Systemgrößen. Das bedeutet, dass sie je nach Geometrie und Strömungszustand variie-
ren.
3.1.3 Aufgabe Wärmeübergang I
∂c A
λ∂T D AB
∂y Wand ∂y Wand
α=− β=−
∆T ∆c A Vorgehen zur analytischen Bestimmung des Wärmeübergangskoeffizienten:
Die Abhängigkeiten lassen sich als Funktion der Reynolds-Zahl und der Prandtl- (bzw. Schmidt-) 1) Führen Sie eine differentielle Energiebilanz an einem Volumenelement über der Platte durch, wobei das
Zahl bestimmen. Temperaturfeld von der x- und y-Richtung abhängt.
2) Führen Sie die zweidimensionale Differentialgleichung in eine instationäre Differentialgleichung über.
3) Prüfen Sie die Anwendbarkeit der Fehlerintegralmethode!
3.1.2 Aufgabe Plattenströmung – Strömungswiderstand 4) Bestimmen Sie das zeitabhängige Temperaturfeld und überführen Sie dieses wieder in ein zweidimen-
a) Laminare Strömung liegt vor für ortsbezogenen Reynolds-Zahlen, die kleiner als der kritische Wert sionales Temperaturfeld.
sind. Das Kriterium lautet: 5) Bestimmen Sie den Örtlichen Gradienten an der Plattenoberfläche und bestimmen Sie den örtlichen
Re < Rek , dabei gilt: 105 < Re < 3 * 10 6 Wärmeübergangskoeffizienten α(x) und daraus den Wärmeübergangskoeffizienten über der gesamten
w∞ x Rek ν Plattenlänge.
Re = ⇒ kritische Lauflänge: Lk =
ν w∞
T∞
Æ Lk = 1,7 cm < Lk < 51 cm Q& ( y + dy )
Die Strömung ist laminar für x < Lk .

wm Q& (x) Q& ( x + dx)


b) Gesucht ist ζ1 bis zur Stelle L1 = 1 cm < Lk , die also im laminaren Bereich liegt.
1,328 y Tw
ζ1 =
Re
Q& ( y )
Re1 = 58824 < Rek x
Æ ζ1 = 0,0055 Abbildung 31 - Energiebilanz des überströmenden Fluid

ρ 2
a) Es ist Q& = α A(ϑ w − ϑ∞ ) , wobei wir zwei Variabeln nicht kennen, den mittleren Wärmeübergangsko-
c) Fw1 = ζ1 ** w∞ * B * L1
effizienten, sowie die Temperatur ϑ w an der Wand.
2
Æ Fw1 = 0,031 N Ziel ist es nun den mittleren Wärmeübergangskoeffizienten zu berechnen, daher ist das Tempera-
turprofil nötig, aus dem sich der Gradient an der Wand ermitteln lässt und
d) Gesucht ist ζ 2 bis zur Stelle L 2 = 0,045m < Lk , die also im laminaren Bereich liegt. mit dem wir dann den Wärmeübergangskoeffizienten ermitteln können, da
1,328 ∂T
ζ2 = (siehe Skript Gl. 3.8) gilt: Q& übergang = Q& Leitung ⇒ α( x )A (ϑ w − ϑ∞ ) = −λA .
Re ∂y x,y =0
Re 2 = 264706 < Rek
Energiebilanz: Q& ( x ) − Q& ( x + dx ) + Q& ( y ) − Q& ( y + dy ) = 0
Æ ζ 2 = 0,0026
Wobei in x -Richtung der konvektive Wärmetransport gegenüber dem Wärmetransport durch Lei-
tung überwiegt. Für die y Richtung tritt Wärmetransport lediglich durch Leitung auf, da wir anneh-
men, dass wir keine Strömung in y Richtung haben.
Fachgebiet Verfahrenstechnik 61 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 62 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

& &
∂Q d) An der Grenzschicht gilt, dass die Temperatur T(x,y=δ), bezogen auf die maximale Temperaturdif-
∂Q leitung ∂T ∂ 2T
Nach Vereinfachung mit Taylor ergibt sich: konvekt
dx + dy = w x c p ρ −λ =0
∂x ∂y ∂x ∂y 2 ferenz (Tw - T ∞ ), nur noch ein Prozent Abweichung zur Hauptströmung besitzt. D.h. das die Di-
b) Es ergibt sich ein stationäres, zweidimensionales Temperaturprofil: T( x, y ) , dieses kann man in ein mensionslose Temperatur den Wert 0,01 annimmt. Damit ergibt sich für die Lösung der Errorfunc-
instationäres Temperaturfeld umwandeln T( w m t, y ) da gilt: T( x, y = δ) − T∞
tion: = erfcξ = 0,01
- w m = const. , d.h. Das sich das Geschwindigkeitsfeld über der Platte nicht ändert und wir eine Tw − T∞

konstante Pfropfenströmung vorliegen haben Nun muss man aus Tabellenwerken das ξ finden, für welches die Gleichung erfüllt ist und erhält so ei-
Weiter nehmen wir an, das wir keine Strömung in y Richtung vorliegen haben, sondern nur Wärme- y x
nen funktionalen Zusammenhang ξ = ⇒ y = ξ⋅2 a für die Grenzschicht!
x w∞
leitung 2 a
w∞
dx ∂T ∂ 2T ∂T ∂ 2T
wm = ⇒ c pρ −λ =0⇒ =a erfcξ = 0,01091
dt ∂t ∂y 2 ∂t ∂y 2 aus Baehr, Stefan 2006 S.169
beiξ = 1,8
Dies ist die instationäre Wärmeleitungsgleichung für konstante Stoffwerte.
Damit wir die errorfunction Lösung anwenden können, muss gelten:
3.1.4 Aufgabe Wärmeübergang II
- an der Plattenoberfläche soll die konstante Temperatur TW herrschen
∂T ∂T
- die Wärmeleitung in x Richtung wird vernachlässigt: <<
a) Um den mittleren Wärmeübergangskoeffizienten bestimmen zu können müssen wir eine empirische
∂x ∂y
- Anfangsbedingung: T( t = 0) = T∞ Randbedingung: T( y = 0) = T0 , woraus sich eine sprunghafte Gleichung für die mittlere Nußeltzahl einer überströmten, ebenen Platte aus den im Skript angeben-
den Gleichungen 3.16 – 3.19 und 3.31 auswählen, da in dieser der Wärmeübergangskoeffizient αm
Änderung der Oberflächentemperatur des Fluids ergibt.
w ∞L
- 2. Randbedingung: T( y → ∞) = T∞ auftaucht. Hierzu müssen wir zuerst den Gültigkeitsbereich ermitteln: Re = = 6136,47 ;
ν
Dieses Problem wurde bereits in EIS I mit Hilfe der Laplace Transformation gelöst und man erhält ν
das dimensionslose Temperatur Profil der Errorfunktion Lösung für Erwärmung des Fluids: Pr = = 0,71 . Da mit haben wir eine laminare Strömung vorliegen und aufgrund der Prandtl Zahl
a
⎛ ⎞ 1 1
⎜ ⎟
T( x, t ) − T∞ ⎛ y ⎞ T( x, y ) − T∞ ⎜ y ⎟ müssen wir mit Gl. 3.18 die mittlere Nußeltzahl bestimmen: Num = 0,664 Re 2 Pr 3 = 46,4 ; woraus sich
T+ = = erfc ⎜⎜ ⎟⇒
⎟ = erfc ⎜ ⎟
Tw − T∞ ⎝ 2 at ⎠ Tw − T∞ ⎜2 a x ⎟ Num λ W
⎜ ⎟ der mittlere Wärmeübergangskoeffizient ergibt zu: α m = = 122,496 .
⎝ w∞ ⎠ L m 2K
dT w∞ b) Der übergehende Wärmestrom ist definiert durch: Q& = αA(ϑ0 − ϑ∞ ) , woraus sich nach umstellen die
Der Gradient an der Wand ergibt sich zu: = −( T0 − T∞ )
&
dy y =0 πax Q
Gleichung für die Temperatur an der Oberfläche des Bauteils ergibt: ϑ0 = ϑ∞ + = 34°C
α mL
dT
−λ
dy y =0
c) Für den Wärmeübergang gilt: q& Leitung = q& konvektion ⇒ α = woraus sich mit der Gleichung 3.1.5 Aufgabe Plattenströmung Ähnlichkeitstheorie
Tw − T∞
w∞
a) Die Geometrien müssen übereinstimmen. Die Parameter in der Reynolds-Zahl müssen so
für den Gradienten an der Wand : α( x ) = λ und damit der Wärmeübergangskoeffizient über angepasst werden, dass diese in beiden Fällen gleich ist, und die es muss eine thermische Ähnlich-
πax
keit vorliegen, was bedeutet, dass die Prandtl-Zahlen gleich groß sein müssen.
1 L λ w∞ W
L ∫0
der Platte: α = α( x )dx = 2 = 197 damit ergibt sich eine tatsächliche Temperatur nach: w x,∞L Re⋅ ν m
πaL m 2K b) Re = ⇒ w x,∞ = = 0,942
ν L s
Q&
Tw = + T∞ = 32,5°C
αA &
Q W
c) q& B = = 500
T∞ lB ⋅ bB m2
q&
wm q& M = αM (TW ,M − T∞,M ) = q& B ⇒ TW ,M = T∞,M + B
αM
Tw α m ist aber erstmal unbekannt und muss berechnet werden. Da NuM = NuB gilt, folgt daraus:
NuB ⋅ λ M W
αM = = 11,81 ⇒ TW ,M = 335,35 K
lM m2 ⋅ K
Abbildung 32 Grenzschicht an einer überströmten Platte

Fachgebiet Verfahrenstechnik 63 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 64 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

e) Die Grenzschichtdicke δ beschreibt jenen Wandabstand, bis zu dem die Stromgeschwindigkeit von der
Wandreibung beeinflusst. Definitionsgemäß ist das beim Wert von 99% der Freistromgeschwindigkeit
3.1.6 Aufgabe Plattenströmung – Wärmeübergang III der Fall.
a) Laminare Strömung liegt vor für ortsbezogene Reynolds-Zahlen, die kleiner als der kritische Wert Für die laminare Grenzschicht an der ebenen Platte gilt:
sind. Das Kriterium lautet: δ thermisch 0,976 4,91 ⋅ x
= wobei δ = ⇒ δ thermisch = 2,22 ⋅ 10 −4 m
Re < Rek , dabei gilt: 105 < Re < 3 * 10 6 δ 1
Re x
Pr 3
w∞ x Rek ν
Re = ⇒ kritische Lauflänge: L k =
ν w∞ kW
f) q& = α 2 * ( T∞ − TW ) = 9,223
⇒ L k = 1,7 cm < Lk < 51 cm m2
Die Strömung ist laminar für x < Lk .

b) Gesucht ist α1 an der Stelle L1 = 1 cm < Lk , die also im laminaren Bereich liegt.
α 1 L1 1 3.1.7 Aufgabe Wärmeübergang IV
Nu = Nu x = 0,332 * Re 0x,5 Pr 3 gültig für 0,06 < Pr < 10
λ Luft .
Die abzuführende Wärmestromdichte q , um die Plattentemperatur konstant auf ϑ0 = 25°C zu halten, kann über
λ ν
a= = 2,4 ⋅ 10 −5 m² / s Pr = = 0,709 Re = 58824 < Rek die folgende Beziehung bestimmt werden:
cP ⋅ ρ a
. _
W q = α⋅ (ϑ∞ − ϑ0 )
Nu = 71,8 ⇒ α1 = 194,57
m 2K _
Der mittlere Wärmeübergangskoeffizient α wird mit Hilfe von Wärmeübergangskorrelationen für die längs
L1 angeströmte ebene Platte ermittelt. Hierzu muss jedoch der Strömungszustand bestimmt werden.
1 α( x ) * x w∞ * x
c) α1 =
L1 ∫ α( x )dx mit Nu x =
λ
Re =
ν Re =
w∞ ⋅L
= 97276 < 10 5 ⇒ laminare Plattenströmung
0 ν
λ 1
α( x ) = Nu x Nu x = 0,332 * Re 0x,5 Pr 3 Zur Lösung des Problems wird folgende Korrelation (Skript Gleichung 3.18) für die laminare Plattenströmung
x und folgenden Bereich der Prandtl Zahl 0,06 < Pr < 1 verwendet.
1 1⎡ λ 1 ⎤
L 0,5
⎛w x⎞ _ 1 1
⎢ * 0,332 * ⎜ ∞ ⎟ Pr 3 ⎥ dx
L1 ∫ ⎢ x
α1 = _ α⋅ L
⎝ ν ⎠ ⎥ Nu = = 0,664 ⋅ Re 2 ⋅ Pr 3 = 182,74
0⎣ ⎦ λ
0,5 L1 0,5 L1 0,5 _
λ ⎛ w∞ ⎞ 1
3 * f (Pr) * x x W
α1 = 0,332 * *⎜ ⎟
L1 ⎝ ν ⎠
Pr ∫ x
dx es gilt: ∫ x
dx = 2 * L1 α = 6,651
m 2K
0 0

λ ⎛ w ∞ * L1 ⎞
0,5 1 W W Hieraus ergibt sich für die zu übertragende Wärmestromdichte
α1 = 2 * 0,332 * *⎜ ⎟ Pr 3 * f (Pr) = 2 * α1 = 2 * 194,57 = 389,13 . _
L1 ⎝ ν 2 2 W
⎠ m K m K q = α⋅ (ϑ∞ − ϑ0 ) = 1829,03
m2

100m / s * 0,6 m
d) Re = = 3,53 * 10 6 ⇒ L 2 = 0,6 m liegt im turbulenten Bereich 3.1.8 Aufgabe Plattenströmung – Geschwindigkeitsgrenzschicht
−6 m2
17 * 10
s
2 3
Es muss folglich die Formel für den turbulenten Bereich mit laminarem Anlaufbereich verwendet wer- a)
u( x, y ) ⎛y⎞ ⎛y⎞ ⎛y⎞
= a o + a1⎜ ⎟ + a 2 ⎜ ⎟ + a 3 ⎜ ⎟ mit U( x ) = u∞ = konst.
den: U( x ) ⎝δ⎠ ⎝δ⎠ ⎝δ⎠
0,037 Re 0,8 Pr Randbedingungen:
Nu 2 = gültig für 0,06 < Pr < 2000
⎛ 2 ⎞ y = 0 : u( x, y ) = 0 ⇒ a 0 = 0 (Haftbedingung)
1 + 2,443 Re −0,1⎜⎜ Pr 3 − 1⎟⎟
⎝ ⎠ ∂ 2u
y = 0:0 =η ⇒ 2 ⋅ a2 = 0 (Wandbindungsgleichung)
Nu 2 λ W ∂y 2
Nu 2 = 5105,35 α2 = = 230,6
x m 2K y = δ : u( x, y ) = u∞ ⇒ a1 + a 2 + a 3 = 1 (Grenzschichtrand)

Fachgebiet Verfahrenstechnik 65 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 66 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

∂u Abbildung 33 – Kräftebilanz am Schiff


y = δ: = 0 ⇒ a1 + 3 ⋅ a3 = 0 (glatter Übergang)
∂y
aus (2) ⇒ a 2 = 0 ∑ Fx = 0 = Fvor − FRe ib − FStau
3
aus (3) + (4) ⇒ a1 = ⎛⎜ ⎞⎟ − ⎛⎜ ⎞⎟
3 y 1 y
2⎝ δ⎠ 2⎝δ⎠ 1 ρ
FStau = p Stau ⋅ A Front,x mit A Front,x = B ⋅ H = 20m 2 p Stau = ⋅ w 2 = 1621,8Pa
b) τ W = ? 2 2
FStau = 32436,01 N
∂u ⎛ 3 ⎛ 1 ⎞ 3 ⎛ y2 ⎞ ⎞
Newton: τ = η = ηu ∞ ⎜ ⎜ ⎟ − ⎜ ⎟⎟
∂y ⎜ 2 ⎝ δ ⎠ 2 ⎜ δ3 ⎟ ⎟
⎝ ⎝ ⎠⎠ ρ 2 1
FRe ib = ζ f ⋅ w ⋅ A Re ib mit A Re ib = L ⋅ H + 2 ⋅ H2 ⋅ tan α = 293,3m 2
3 η 2 2
τ W = τ( y = 0) ⇒ τ W ( x ) = u∞
2 δ( x ) Woher den Widerstandsbeiwert ζ f ?
c) Haftreibung bis zum Einsetzen der Bewegung: Strömungszustand mit Hilfe der Reynoldszahl der ebenen Platte bestimmen.
L _
w ⋅L _
Fmax = µ ⋅ m ⋅ g = FStrömung = ∫ τ W ( x ) ⋅ Tdx Re = = 1,056 ⋅ 10 8
1
mit L = 50m + 2 ⋅ ⋅ H ⋅ tan α = 58,66m
0 ν 2
280 η 4,64 ⇒ turbulente Plattenströmung Widerstandsbeiwert aus Diagramm 3.3 im Skript
mit δ(x) = x = ⋅x
13 ρu ∞ Re ζ f (Re = 1,056 ⋅ 10 8 ) ≈ 8,8 ⋅ 10 −2
L FRe ib = 41860 N
117 ηρu3∞ ⎡ 117 ⎤
τ W ( x) = ⇒ µ ⋅m⋅g = ⎢ ηρu3∞ ⋅ T ⋅ x ⎥ Fvor = FRe ib + FStau = 74296 N
280
2 x ⎣⎢ 280 ⎥⎦ 0
PMotor = Fvor ⋅ w = 133741 W ⇒ 133,741 kW ⇒≈ 182 PS
2 ⎛ 2 ⎞
280 (µmg) ⎜ (µmg) ⎟
⇒ u∞ = 3 ⎜⎜ = 2.4 ⋅
3

117 ηρT 2L ηρT 2L ⎟
⎝ ⎠
3.1.10 Aufgabe Plattenströmung – Impulstransport

a)
la min ar turbulent
w∞
3.1.9 Aufgabe Fahrendes Schiff
Leistung des Schiffs lässt sich bestimmen durch folgende Formel aus der Mechanik
PMotor = Fvor ⋅ w
{
?
Wie groß ist die notwendige Kraft Fvor ?
y
Kräftebilanz ( bzw. stationäre integrale Impulsbilanz in Fahrtrichtung des Schiffs) am Schiff y y y
y
0 w
0 x 0 w 0 w 0 w

xkrit

la min are Unterschicht


Abbildung 34 - Geschwindigkeitsgrenzschicht ebene Platte
w ⋅x
b) Kritische Reynoldszahl bei einer Plattenströmung Rekrit = 3 ⋅ 10 5 = krit krit .
ν Wasser
F vor FRe ib FStau mit x krit = L = 0,1 m ergibt sich für die Geschwindigkeit
3 ⋅ 105 ⋅ ν Wasser m
w krit = =3
L s

Fachgebiet Verfahrenstechnik 67 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 68 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

c) Die laminare Grenzschichtdicke berechnet sich nach Gleichung 3.3 des Skriptes zu:
4,91 ⋅ x Re x ⋅ ν 3.2 Der quer angeströmte Zylinder
δlam = = 0,164 mm , wobei x = = 3,3 mm
Re x w krit
3.2.1 Aufgabe Schornstein (alte Klausuraufgabe)
Gesucht wird eine differentielle Kräftebilanz am infinitesimalen Fluidelement über der Platte. Folgen-
w∞ d
den Vereinfachung sind berücksichtigt: a) ReKrit,Zylinder = = 3 ⋅ 10 5
ν
- Vernachlässigung des Einflusses der Schwerkraft
Rekrit ν Rekrit η 3 ⋅ 10 5 ⋅ 0,018 m m
- stationäre Strömung
∂ Æ w krit = = = = 2,2
=0 d Zyl ρ d Zyl 1000 ⋅1,225 ⋅ 2 s s
∂t
- wy = 0. hkrit H
=
w krit w oben
35 m
Æ hkrit = ⋅ 2,2 m = 15,4 m
τz+ dz 5m s
s
FW
A w oben
b) Ansatz: ζ = mit w(h) = h
ρ H
w ∞2
2
px p x + dx hkrit H
FW = ∫ ζ1 q dA + ∫ ζ 2 q dA
0 hkrit
dz hkrit 2 H 2
ρ⎛w ⎞ ρ⎛w ⎞
FW = ∫ ζ1 ⎜ oben h ⎟ dZyl dh + ∫ ζ 2 ⎜ oben h ⎟ dZyl dh
2⎝ H ⎠ 2⎝ H ⎠
τz 0 h krit
z
y dy ⎡ hkrit 2 H ⎤
ρ ⎛w ⎞
FW = d Zyl ⎜ oben ⎟ ⎢ζ1 ∫ h 2 dh + ζ 2 ∫ h 2 dh⎥
2 ⎝ H ⎠ ⎢ 0 ⎥
x ⎣ hkrit ⎦
dx
⎞ ⎡ 1
2 hkrit H ⎤
Abbildung 35 - Differentielles Fluid-Volumenelement ρ ⎛w 1
FW = d Zyl ⎜ oben ⎟ ⎢ζ1 h3 + ζ 2 h3 ⎥
Die differentielle Kräftebilanz am Volumenelement ergibt: 2 ⎝ H ⎠ ⎣⎢ 3 0 3 hkrit ⎦⎥
dw x 1 ⎛ ∂p ∂τ ⎞
[ζ h ( )]
2
= ⎜− + ⎟=0 ρ ⎛w ⎞ 3
dt ρ ⎝ ∂x ∂z ⎠ FW = dZyl ⎜ oben ⎟ 1 krit + ζ 2 H3 − hkrit 3
6 ⎝ H ⎠

[ ]
2
ρ ⎛w ⎞
FW = d Zyl ⎜ oben ⎟ hkrit 3 (ζ1 − ζ 2 ) + ζ 2 H3
6 ⎝ H ⎠
2
1,225 kg 3 52 m 2
FW =
6
m 2m s
35 2 m 2
[
15,4 3 m3 (1,2 − 0,4) + 0,4 ⋅ 35 3 m3 ]
Æ FW = 167,27 N

w ∞ d ρ 2,5 ⋅ 2 ⋅ 1,225 ⋅ 10 3
c) Re = = = 3,4 ⋅ 10 5 > 3 ⋅ 10 5 ⇒ turbulent
η 0,018
____ 0,25
⎛ Pr ⎞
Nu = c Rem Pr n ⎜⎜ ⎟

⎝ Pr0 ⎠
____ 0,25
⎛ Pr ⎞
Nu = 0,023 ⋅ Re 0,8 Pr 0,4 ⎜⎜ ⎟

⎝ Pr0 ⎠

( )
____ 0,25
0,8 ⎛ 0,733 ⎞
Nu = 0,023 ⋅ 3,4 ⋅ 10 5 0,733 0,4 ⎜ ⎟
⎝ 0,733 ⎠

Fachgebiet Verfahrenstechnik 69 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 70 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

____ dA außen = 2π(r + dr )dz dA innen = 2πrdz


Æ Nu = 540,7

____α L
Nu = m
λ dr
____
540,7 ⋅ 0,0256 W
Nu λ mK W
Æ αm = = = 6,9
L 2m m 2K
. . .
( ) (
Q = A α m ϑ Wand − ϑFluid) = 2π R ⋅ H ⋅ α m ϑ Wand − ϑFluid) ) qr qr + dr
dz
W
Æ Q& = 2π ⋅ 1m ⋅ 35m ⋅ 6,9 2 (333K − 293K ) = 60,7 kW
m K

z
3.2.2 Aufgabe Schornstein II ϕ
r
a) Der Temperaturverlauf im Fall ruhender Luft
ϑ
Abbildung 37 - Differentielles Bilanzelement in Zylinderkoordinaten
.
∂U . . . . ∂ qr
ϑi = 200°C = qr ⋅ dA innen − qr + dr ⋅ dA außen mit Taylor qr + dr = qr + dr ;
∂t ∂r
Stationärer Zustand
⎡ . ⎤
.
⎢. ∂ qr ⎥
0 = qr ⋅ 2πrdz − ⎢qr + dr ⎥ ⋅ 2π(r + dr )dz : (2πdz )
∂r
⎢⎣ ⎥⎦
ϑ∞ = 20°C ⎡ . ⎤
.
⎢. ∂q ⎥
0 = qr ⋅ r − ⎢qr + r dr ⎥ ⋅ (r + dr ) ausmultipliziert und zusammengefasst folgt
∂r
⎢⎣ ⎥⎦
DSchornstein r . .
2 . ∂ qr ∂q
0 = − qr ⋅ dr − dr ⋅ r − r dr 2 dr 2 Terme zweiter Ordnung gehen sehr viel schneller ge-
Abbildung 36 - Temperaturverlauf ruhende Luft ∂r ∂r
Energiebilanz am differentiellen Volumenelement in Zylinderkoordinaten gen Null als Terme erster Ordnung ⇒ Vernachlässigung (siehe Taylor-Reihe Abbruch nach zweiten
Glied)
. .
qr ∂ qr 1∂ . . ∂ϑ
0=− − =− (q ⋅ r ) Fourier qr = −λ mit λ = const
r ∂r r ∂r r ∂r

λ ∂ ∂T
0= ( ⋅ r) beschreibende Differentialgleichung im Fall ruhender Luft
r ∂r ∂r
b) Integrale Energiebilanz ( stationär ) um den Schornstein liefert α

Fachgebiet Verfahrenstechnik 71 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 72 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

.
Haus
3.3 Quer angeströmte Rohrbündel

w∞

.
Qüber

.
Hein
Abbildung 38 - Integrale Energiebilanz
. . . .
0 = Hein − Haus − Qüber mit Qüber = α ⋅ A ⋅ ∆ϑ
.
0 = M c P ( ϑein − ϑaus ) − α A∆ϑ
Temperaturdifferenz wird logarithmisch gemittelt
∆ϑein − ∆ϑaus
∆ϑ = ∆ϑlog = mit ∆ϑein = ϑein − ϑ∞ und ∆ϑaus = ϑaus − ϑ∞
∆ϑein
ln
∆ϑaus
.
McP W _
⇒ α= (ϑein − ϑaus ) = 8,03 ⇒ Nu = 2008,6
A∆ϑlog m 2K
ν
Empirische Beziehung nach der Reynoldszahl aufgelöst mit Pr = = 0,734
a
5
⎛ _ ⎞4
⎜ Nu 1 ⎟
Re = ⎜ ⋅ = 1751848,5 > 10 6 ⇒ turbulente Strömung
0,4 ⎟
⎜ 0,023 Pr ⎟
⎝ ⎠
Re⋅ ν Luft m
w∞ = = 4,89
D s

Fachgebiet Verfahrenstechnik 73 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 74 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

3.4.2 Aufgabe Strömungszustände an einem bewegten Partikeln


3.4 Transportvorgänge an festen Kugeln
La min are Umströmung

3.4.1 Aufgabe Impulstransport Kugel


a)

z
Staupunkt

FA Fg
Fw

Re < 20
Abbildung 39 - Kräfte am bewegten kugelförmigen Partikel
Integrale Kräftebilanz führt für den stationären Fall zu Stationäre la min are Ringwirbel
0 = Fg − FA − Fw

w P2
mit Fg = ρP VP g FA = ρF VP g und Fw = ζ ⋅ ρF ⋅ ⋅ A quer
2
1 3 πd2
0= πdP ⋅ g ⋅ (ρP − ρF ) − ζ P ρF ⋅ w P2
6 8 Ablösering
4 ( ρ − ρF ) 1
b) w P = dP P g
3 ρF ζ
c) Die mit Hilfe der Gleichung aus b) bestimmte Geschwindigkeit w P stellt die
Relativgeschwindigkeit zwischen Partikel und Fluid dar. Die Relativgeschwindigkeit berechnet sich
aus der Differenz der Absolutgeschwindigkeiten des Fluides und des Partikels
w P = w P,abs − w F,abs Re < 130
Ein außen stehender Beobachter kann nicht die Relativgeschwindigkeit beobachten sondern er sieht die
absolute Sinkgeschwindigkeit w P,abs des Partikels. Im Falle eines ruhenden Fluids fallen Relativ- und Instationä re Wirbel
Absolutgeschwindigkeit des Partikels zusammen . Wird jedoch das Partikel von einem ihm entgegen-
strömenden Fluid angeströmt, so nimmt die Absolutgeschwindigkeit des Partikels ab
( w P bleibt unverändert siehe b))

Ablösering

Re < 450

Fachgebiet Verfahrenstechnik 75 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 76 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Karmànsche Wirbelstraße III Karmansche Wirbelstraße


Newton´scher Bereich
in diesem Bereich haben die Trägheitskräfte den entscheidenden Einfluß auf
den Widerstandsbeiwert ⇒ Konstanter Widerstandsbeiwert ζ ( ergibt sich aus der Definitionsglei-
chung des Widerstandsbeiwertes )
IV Turbulente Grenzschichtströmung
durch turbulente Austauschvorgänge wird der Bereich der „Totzone“ der Strömung hinter der Kugel
stark verkleinert und dies verringert den Einfluss der Trägheitskräfte auf die Widerstandskraft ⇒
Widerstandsbeiwert sinkt

Re < 3 ⋅ 105 3.4.4 Aufgabe Warmes Trinkwasser


Eine integrale Energiebilanz um den kugelförmigen Trinkwasserbehälter liefert folgende Differentialgleichung
Turbulente Grenzschichtströmung in der Zeit.
MH2O ⋅ c p,Wasser
∂T
∂t
(
= αKugel ⋅ A O,Kugel ϑ∞ − ϑKugel ( t ) )
Das Wasser innerhalb des Trinkbehälters wird durch die Bewegungen des Kamels als ideal durchmischt ange-
nommen und der Wärmetransportwiderstand durch die Behälterwandung kann ebenso vernachlässigt werden.
D.h. der einzige Widerstand gegen den Wärmetransport ist der an der Aussenseite des umströmten kugelförmi-
gen Behälters. Um den Wärmeübergangskoeffizienten αKugel zu erhalten, werden empirische Korrelationen
aus dem EIS II Skript verwendet. Für die Verwendung dieser Gleichungen muss deren Gültigkeitsbereich ü-
berprüft werden. Hierfür ist der Strömungszustand von besonderer Bedeutung für den Wärmeübergang. Der
Strömungszustand kann mit Hilfe der Reynoldszahl für die Kugel bestimmt werden.
w ∞ ⋅ dKugel
Re = = 193125
Re > 3 ⋅ 105 νLuft
km m 3 ⋅ VKugel
Mit w ∞ = 20 = 5,56 und rKugel = 3 = 0,3 m
h s 4⋅π
Laminare Grenzschichtströmung 1 < Re < 3 ⋅ 10 5
3.4.3 Aufgabe Widerstand an einem bewegten Partikel
Widerstandsbeiwert kugelförmige Partikel siehe Abb 3-12 Skript 1 1
Der Widerstandsbeiwert ζ setzt sich aus zwei Anteilen zusammen, die je nach Strömungszustand im entspre- Nu ⋅ λLuft W
Nu = 0,84 ⋅ Re 2 ⋅ Pr 3 = 329 ⇒ α Kugel = = 14,893
dKugel m 2K
chenden Widerstandsgesetz berücksichtigt werden. Dies ist einerseits die Reibungskraft die durch Wandschub-
spannungen bei der Überströmung hervorgerufen wird und andererseits die Trägheitskraft die durch Druckun- Die obige Differentialgleichung kann mit Hilfe der Trennung der Variablen gelöst werden.
1 αKugel ⋅ A O,Kugel
terschiede am Partikel hervorgerufen wird. dϑ = dt
ϑ∞ − ϑKugel ( t ) MH2O ⋅ c H2O
I Laminare Umströmung
24 24 ⋅ ν F Hierbei ist zu erwähnen, dass die Oberflächentemperatur der Kugel ϑO,Kugel auf Grund der Annahmen bezüg-
Stokes´sches Widerstandsgesetz ζ = =
Re w P ⋅ dP lich des Wärmetransportwiderstandes der Temperatur des Wassers innerhalb des Behälters entspricht.
laminarer Bereich ⇒ lediglich Reibungskräfte durch Überströmung Besimmte Integration zwischen ϑ( t = 0) = 15°C → ϑ( t = t end ) = 25°C liefert:
II Ablösung der Strömung ⎛ ϑ − ϑ( t = t end ) ⎞ α Kugel ⋅ A O,Kugel
− ln⎜⎜ ∞ ⎟=
⎟ ⋅ t end ⇒ t end = 14406 s = 4 h
Wirbelbildung im strömungsabgewandten Bereich führt zu ⎝ ϑ∞ − ϑ( t = 0) ⎠ MH2O ⋅ c H2O
Druckunterschieden vor und hinter der Kugel 2
Mit A O,Kugel = 4 ⋅ π ⋅ rKugel = 1,13 m 2
Zusätzlich zur Reibung bei der Umströmung ( Stokes ) treten auch
Trägheitsanteile im Widerstandsbeiwert auf
Fachgebiet Verfahrenstechnik 77 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 78 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

angeströmten ebenen Platte.


Definitionsgleichung des mittleren Widerstandsbeiwertes bei der Plattenströmung
3.5 Verständnisfragen Fw _
τw
1) Was ist ein Staupunkt? Wie viele Staupunkte hat eine umströmte Kugel? ζ= A =
ρ 2 ρ 2
Wird ein Körper von einer Strömung umströmt, so werden die Stromlinien durch den Körper abgelenkt, w∞ w∞
2 2
dabei gibt es einen Punkt, an dem die Stromlinie „theoretisch“ senkrecht auf den Körper trifft, dieser Zur Bestimmung des mittleren Widerstandsbeiwertes wird demnach die mittlere Wandschubspannung
Punkt wird als Staupunkt bezeichnet. Das Fluid hat hier keine Geschwindigkeit und die gesamte kinetische _
τ w benötigt. Die mittlere Schubspannung wird bestimmt durch folgende Mittelungsgleichung
Energie ist vollständig in Enthalpie umgewandelt und es herrscht der maximale Druck, der Staudruck
_ L
∂w x
Die Kugel hat nur einen Staupunkt. τ w = ∫ τ w ( x )dx mit dem Newtonschen Schubspannungsansatz τ w ( x ) = η ist die mittlere Wandschub-
∂y
2) Für eine Berechnung stehen Ihnen eine empirisch hergeleitete und eine vereinfacht analytisch abgeleitete 0 y =0

Gleichung zur Verfügung. Unter welchen Umständen benutzen Sie welche der Gleichung? Begründen Sie spannung direkt abhängig vom Geschwindigkeitsgradienten an der Wand, integriert über der Plattenlänge
L
Ihre Aussage! _ ∂w x
τ w = η∫ ( x )dx
3) Leiten Sie aus der Kräftebilanz um eine feste Partikel die stationäre Endgeschwindigkeit der Partikel her! ∂y
0 w
Wie ist die absolute Geschwindigkeit der Partikelbewegung zu berechnen?
Ist das Geschwindigkeitsfeld bekannt kann dieses Integral gelöst werden. Wenn nicht, sind trotzdem quali-
Kräftebilanz am Partikel: tative Aussagen über den Verlauf der örtlichen Wandschubspannung möglich.
0 = FA − FG − FW
10) Beschreiben Sie die Veränderungen der Strömung beim Umschlag von der laminaren zur turbulenten Plat-
2
π 3
0 = g dP (ρF − ρP ) − ζρF π dP2 w P tenströmung. Was bedeutet dies für die Austauschvorgänge?
6 4 2 Ab Rekrit = 5 ⋅ 10 5 werden Störungen in der Plattenströmung nicht mehr vollständig abgebaut. Es bilden
4 ρF − ρP 1 sich Wirbel die für einen starken Queraustausch innerhalb der Strömung sorgen. Dadurch werden auch in
wP = gdP
3 ρF ζ
Wandnähe höhere Geschwindigkeiten erreicht(im Vergleich zum laminaren Fall), was i.a. zur Verbesse-
4) Wodurch lässt sich erklären, dass es trotz voll turbulenter Strömung noch eine laminare Unterschicht in rung des molekularen Transports an der Wand ( y = 0 )führt, weil nicht nur der Geschwindigkeitsgradient
Wandnähe gibt? ∂w x
an der Wand sondern auch Konzentrations- und Temperaturgradient infolge Turbulenz vergrößert
Durch Wandhaftung ergibt sich ein Geschwindigkeitsprofil in der Nähe der Wand und damit ergeben sich ∂y y =0
auch entsprechend kleine Geschwindigkeiten in Wandnähe. Da die Ausbildung von Turbulenz ab einer be-
wird.
stimmten kritischen Reynolds-Zahl auftritt, muss in Abhängigkeit von der überströmten Länge eine be-
11) Erläutern Sie die Veränderungen der Strömungsverhältnisse bei einem quer angeströmten Zylinder anhand
stimmte Mindestgeschwindigkeit erreicht werden. Aus dieser Überlegung ergibt sich die Ausbildung einer einer geeigneten Stromlinie um den Zylinder.
laminaren Unterschicht, die mit zunehmender Lauflänge abnimmt.
Strömungsverhältnisse am umströmten Zylinder.
5) Wie ist der Reibungsbeiwert definiert? 3
τ0
cf = 2 4
2
ρw
2 1 5
6) Wie ist der Widerstandsbeiwert definiert?
∆p
ζ=
2
ρw
2
7) Wie sollte man im Allgemeinen vorgehen, wenn man mit empirischen Gleichungen arbeitet?
Empirische Gleichungen sind immer für speziellen Geometrien (Platte, Rohr usw.) und haben immer Gül- Abbildung 40 – Umströmter Zylinder
tigkeitsbereiche für bestimmte Parameter ( Re, Pr usw.). Wenn diese bekannt sind und eine passende Glei- 1. ⇒
unbeeinflusste Anströmung
chung gefunden wurde, kann über die entsprechend berechnete dimensionslose Kennzahl ( Sh, Nu usw.) der 2. ⇒ Strömung wird aus Kontinuitätsgründen am Zylinder vorbeigelenkt
gewünschte Wert ( α, β usw.) berechnet werden. dabei wird die Strömung beschleunigt und der statische Druck nimmt während der Beschleunigung
8) Leiten Sie die stationäre Endgeschwindigkeit eines umströmten kugelförmigen Partikels her! Was ist die ab
Absolutgeschwindigkeit des Partikels und wie setzt sie sich zusammen? 3. ⇒ Strömung erreicht maximale Geschwindigkeit und niedrigsten
9) Erläutern Sie das Vorgehen zur Bestimmung des mittleren Widerstandsbeiwertes bei der laminar längs statischen Druck
4. ⇒ Strömung wird verzögert und der statische Druck steigt wiederrum an
Fachgebiet Verfahrenstechnik 79 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 80 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

5. ⇒ Für den reversiblen Fall geht die Strömung wieder in den Ausgangzustand über 16) Mit welcher Gleichung und unter welchen Voraussetzungen lässt sich das laminare Geschwindigkeitsprofil
Für den irreversiblen Fall wird während der Umströmung kinetische Energie dissipiert und dies führt zum für eine überströmte Platte herleiten?
vorzeitigen Ablösen der Strömung vom Zylinder und zum Entstehen einer Totzone hinter dem Zylinder. Ann. : - die Strömung ist stationär
12) Wie ist der unterschiedliche Verlauf des Widerstandsbeiwertes von kugelförmigen Partikeln im Vergleich - die Strömung ist zweidimensional (eben)
zur längs angeströmten Platte zu erklären. - die Stoffwerte seien konstant ( ρ = const, η = const )
Definitionen der Widerstandsbeiwerte von Platte und Kugel - die Temperaturerhöhung auf Grund der Dissipation ist vernachlässigbar
Fw - die Massenkräfte seien vernachlässigbar
ζ= A wobei bei der Kugel die der Strömung entgegengesetzte Querschnittsfläche des Partikels also - chem. Reaktionen kommen nicht vor
ρ 2
w∞ mit Hilfe der Kontinuitätsgleichung und den Navier-Stokes-Gleichungen können wir nun das Geschwindig-
2
π keitsprofil berechnen.
A = dp2 und nicht die Oberfläche einzusetzen ist
4 17) Was drückt der Reibungsbeiwert aus und wie ist er definiert?
Der entscheidende Unterschied zwischen Kugel und Platte liegt darin dass bei der Platte die Reibungskräf- FW
AP
te eine übergeordnete Rolle spielen, wobei bei der Kugel nach dem Ablösen der Strömung die Trägheits- ζ≡ Der Reibungsbeiwert ist ein Maß für den Druckverlust durch die Schubspannung an einer O-
ρ w2
kräfte entscheidend für die Widerstandskraft sind. Hinter der Kugel entsteht durch die Ablösung der Strö- 2 x,∞
mung ein Gebiet niedrigeren Druckes und somit eine Druckdifferenz zwischen Staupunkt und dem gegenü- berfläche.
berliegenden Punkt in der Totzone, die zu einer direkten Proportionalität der Druckverlustes zum Stau- 18) Was ist der Turbulenzgrad? Worin unterscheiden sich turbulente Austauschkoeffizienten von den moleku-
druck ( ζ = const ) führt. laren, bzw. wovon sind sie abhängig?
Bei der Platte spielt fast ausschließlich der molekulare Impulstransport an der Wand die Rolle für die Wi- _ ,2
derstandskraft. w∞
Turbulenzgrad Tu = . Setzt zeitlich gemitteltes Quadrat der Schwankungsgeschwindigkeit ins Ver-
13) Versuchen Sie den Verlauf der Nußelt Zahl über der Peclet Zahl (Diagramm Abb. 3-14) zu erläutern. Wa- w 2∞

rum ändert sich der Verlauf der Nußelt Zahl mit unterschiedlichen Prandtl Zahlen. ( Warum erst ab einer hältnis zur Anströmgeschwindigkeit. Turbulente Austauschkoeffizienten sind Systemgrößen die vom Strö-
bestimmten Peclet Zahl?) mungszustand, Geometrie… usw. abhängen, während die Molekularen Stoffgrößen sind, die im Allgemei-
Die Peclet-Zahl kann in dieser Auftragung als eine Art dimensionslose Geschwindigkeit angesehen werden nen von Temperatur und Druck abhängen.
und die mittlere Nußelt-Zahl in diesem Diagramm als mittlere Wärmeübergangszahl. Für sehr kleine Pec- 19) Was versteht man unter dem Staupunkt und was gilt an ihm? Wie entsteht das Rückstromgebiet und was
let-Zahlen, d.h. für sehr kleine Geschwindigkeiten ( schleichende Strömung ), findet lediglich Wärmetrans- versteht man unter dem Ablösepunkt?
port durch Wärmeleitung statt ( siehe Herleitung Nu=2 ). In diesem Bereich spielt die Strömung keine Rol- Alösepunkt: Das Fluidteilchen wird hinter dem Staupunkt wieder beschleunigt und gelangt in ein Gebiet
le. Erst ab einer bestimmten Geschwindigkeit beginnt die Umströmung einen Einfluss auf den Wärmeüber- abnehmende Drucks. Hinter der breitesten Stelle des Körpers wird das Fluidteilchen verzögert und es
gang an dem Partikel zu bekommen. Erst ab diesem Zustand der Umströmung spielt die Prandtl Zahl kommt in den Bereich des Druckanstiegs. Hier muss beachtet werden, das wir ein reibungsbehaftetes Ge-
ν biet, nahe der wand haben und ein nahezu Reibungsfreies Gebiet in genügend weiter Entfernung zur Wand.
Pr = eine Rolle beim Wärmeübergang. Die Prandtl Zahl setzt die molekularen Austauschkoeffizienten für
a Im Reibungsbehafteten Wandnahen gebiet wird während der Beschleunigungsphase kinetische Energie
Impuls ( kinematische Viskosität ) und Energie ( Temperaturleitfähigkeit ) ins Verhältnis. Je größer die aufgrund der Reibung dissipiert und in innere Energie umgewandelt. Die während der Beschleunigung
Prandtl Zahl, umso besser findet der molekulare Impulsaustausch im Vergleich zum molekularen Energie- gewonnene kinetische Energie ist aber geringer als die im reversiblen Fall der Außenströmung. Da sich
austausch statt. D.h. je größer die Prandtl Zahl desto größer ( qualitativ ) ist auch die Temperaturgrenz- die wandnahen Fluidteilchen aber immer noch im Gebiet des Druckanstiegs befindet, während schon ihre
schicht im Vergleich zur Geschwindigkeitsgrenzschicht. Je größer die Temperaturgrenzschicht, desto klei- gesamte kinetische Energie in innere Energie umgewandelt ist, kommt es stromabwärts zu einer Rück-
ner ist der Temperaturgradient an der Wand und desto schlechter ist der Wärmeübergang, der an der strömung. Der Ablösepunkt ist der Punkt an dem sich die Außenströmung aufgrund der Gegenströmung
r
Wand lediglich durch den Temperaturgradienten ( w = 0 ) bestimmt wird. von der Oberfläche ablöst.
14) Worin unterscheidet sich allgemein das laminare Geschwindigkeitsprofil vom Turbulenten? Zeichnen Sie 20) Was beschreibt der Widerstandsbeiwert und aus welchen Anteilen setzt er sich zusammen? Geben Sie die
beide Profile für eine überströmte Platte, sowie das Strömungsprofil eines überströmten Zylinders und eine beschreibende Gleichung an und beschrieben Sie die Abhängigkeit von der Reynoldszahl für einen quer
überströmte Kugel. angeströmten Zylinder.
15) Warum gibt es auch bei turbulenter Überströmung eine laminare Unterschicht? Der Widerstandsbeiwert beschreibt das Verhältnis von Reibungs- zu Trägheitskräften. Er setzt sich aus
Auch bei turbulenter Strömung gilt weiterhin die Wandhaftung, wodurch sich ein Geschwindigkeitsprofil dem Staudruck, dem Druckverlust der Strömung aufgrund von Reibung, sowie der Mantel und der durch-
ausbildet. In diesem herrscht bis zu einem bestimmten Wandabstand noch eine relativ kleine Geschwindig- strömten Fläche zusammen. Bei kleinen Reynoldszahlen Re < 1 überwiegen die Reibungskräfte. Die Wi-
keit, die eine laminare Strömung zulässt.
Fachgebiet Verfahrenstechnik 81 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 82 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

derstandskraft nimmt linear mit der Geschwindigkeit zu und der Widerstandsbeiwert erhöht sich umgekehrt
proportional zu Reynoldszahl. zwischen 10^3 < Re<10^5 ist der Widerstandbeiwert annähernd konstant, 4 Durchströmte Rohre, Kanäle und Festbetten
da sich die Widerstandskraft quadratisch mit der Geschwindigkeit zu nimmt, wie auch der Staudruck. Hier
Fw
4.1 Rohrströmung
spielt die Reibung im Vergleich zur Trägheit keine Rolle mehr. ζ =
ρ 2 π 2
w∞ d 4.1.1 Aufgabe Impulsbilanz
2 4

Vereinfachungen Hagen Poiseuille Gesetz:

• Laminar w ϕ = 0 und w r = 0

• Ausgebildet , d.h. keine Veränderungen in Strömungsrichtung (...) = 0
∂z
• Keine Volumenkräfte fz = 0 ( horizontale Strömung )

• Stationäre Strömung (...) = 0
∂t
• Konstante Stoffwerte ρ, η = const.

dA außen = 2π(r + dr )dz dz


dA innen = 2πrdz

ϕ
p( z) p( z + dz)
z
r
τ(r )

τ(r + dr ) dr

Abbildung 41 – Bilanzraum Zylinderkoordinaten

Impulsbilanz in Strömungsrichtung: ( Beachte w z = f ( t, z( t ),r( t ), ϕ( t )) Kettenregel für Zeitableitung verwenden)

dI ∂w ∂w z ∂w r ∂w ϕ
= ρ ⋅ V ⋅( z + wz ⋅ + wr ⋅ + wϕ )=
dt ∂t ∂z ∂r ∂(r ⋅ ϕ)
(1
p(4 −2
z)4 p(4z +4dz
3)) ⋅ 2πrdr − τ(r ) ⋅ 2πrdz + τ1(4+4
r2 3) ⋅ 2π(r + dr )dz
dr
dp ∂τ
− ( Taylor ) = τ(r )+ ⋅dr
dz ∂r
Auf Grund der getroffenen Vereinfachungen verschwindet die komplette linke Seite der Gleichung. Mit der
Taylorreihenentwicklung und Ausmultiplikation ergibt sich folgende Differentialgleichung

Fachgebiet Verfahrenstechnik 83 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 84 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

dp τ(r ) dτ dp 1 d dp η d dw z Erneute Integration ergibt:


0=− + + =− + (τ ⋅ r ) = − + ( ⋅ r)
dz r dr dz r dr dz r dr dr r 2 1 ∂p
+ C 2 = w z (r ) .
4 η ∂z
Aus der Wandhaftbedingung ergibt sich die Konstante C 2 zu:
R 2 ∂p
4.1.2 Aufgabe laminare Rohrströmung C2 = − .
4η ∂z
a) Für die angenommene laminare Strömung verlaufen alle Stromfäden parallel, d.h. es treten keine Ge- Damit erhalten wir das Geschwindigkeitsprofil zu:
schwindigkeiten in r - und ϕ -Richtung auf. Es gilt: w ϕ = w r = 0 ebenso sind die Gradienten dieser Ge- 1 ∂p 2
w z (r ) = (r − R 2 )
schwindigkeiten Null. 4η ∂z
Folglich kann die Navier-Stokes-Gleichung in Zylinderkoordinaten für Geschwindigkeit in z-Richtung
verwendet werden (Gl. (2.68)): c) Es ergibt sich der Volumenstrom aus der Integration des Geschwindigkeitsprofils über den gesamten
⎛ ∂w ∂w z w ϕ ∂w z ∂w z ⎞ ⎡1 ∂ ⎛ ∂w ⎞ 1 ∂ 2 w 2 ⎤ Rohrquerschnitt:
ρ⎜⎜ z + w r + + wz ⎟=−
∂p
+ η⎢ z + z + ∂ w z + ρg
⎟ ⎜r ⎟ 2 ⎥ z R R R
⎝ ∂t ∂r r ∂ϕ ∂z ⎠ ∂z ⎢⎣ r ∂r ⎝ ∂r ⎠ r ∂ϕ 2
∂z 2 ⎥⎦ π ∂p 3 π 4 ∂p
V& = ∫ w z (r )dA = ∫ 2 π r w (r ) dr = ∫ (r − rR 2 )dr = − R
2η ∂z 8η ∂z
Weiterhin ergeben sich aus den Annahmen die folgenden Vereinfachungen: 0 0 0
1. Vernachlässigung der Volumenkräfte ⇒ der Term ρgz kann gestrichen werden Da der auftretende Druckgradient negativ ist, hebt sich das Minuszeichen später auf. Diese Gleichung
∂w z ist auch unter dem Namen Hagen-Poiseuille-Gleichung bekannt.
2. stationäre Strömung: =0
∂t Aus Symmetriegründen (vgl. Gleichung des Geschwindigkeitsprofils wz(r)) liegt das Geschwindig-
3. ausgebildete Strömung: keine Änderung des Geschwindigkeitsprofils mit der Lauflänge keitsmaximum an der Stelle r = 0. Es folgt:
∂w z ∂ 2 w z 1 ∂p
⇒ = =0 w z _ max = ( − R2 ) .
∂z ∂z 2 4 η ∂z
∂ ∂2 Die mittlere Geschwindigkeit ergibt sich aus dem Zusammenhang:
4. Rotationssymmetrie: = =0
∂ϕ ∂ϕ2 V& πR 4 ∂p 1 ∂p
w= =− = ( −R 2 )
A 8ηπR 2 ∂z 8η ∂z
Damit lautet die verbleibende Navier-Stokes-Gleichung: und aus dem Vergleich der mittleren und der Maximalen Geschwindigkeit ergibt sich:
∂p ⎡ 1 ∂ ⎛ ∂w z ⎞⎤ w z _ max
0=− + η⎢ ⎜r ⎟⎥ = 2 ⇒ w max = 2 ⋅ w .
∂z ⎣ r ∂r ⎝ ∂r ⎠⎦ w

b) Die Randbedingungen lauten: w z (r = R ) = 0 , aufgrund der Haftbedingung, sowie aus Symmetriegrün- d) Für eine turbulente Rohrströmung liegt das Verhältnis etwa bei w max = 1,2 ⋅ w .
∂w
den: ⎛⎜ z ⎞⎟ =0. Da die Geschwindigkeit nur noch von einer Variablen abhängt, können die partiel-
⎝ ∂r ⎠r =0
4.1.3 Aufgabe Impulstransport Rohrströmung
len in nicht partielle Ableitungen umgewandelt werden. Dabei kann der Druckgradient als konstant an-
genommen werden und daher wie eine Konstante behandelt werden.
⎛ dw z ⎞ Ann:
Nach der Trennung der Variablen ergibt sich unter Verwendung der Substitution u = ⎜ ⎟:
⎝ dr ⎠ • Newtonsches Fluid : η = const.
1 ∂p • Inkompressibel : ρ = const.
r dr = d[ru]
η ∂z ∂
• Stationär, ausgebildet : =0
und nach einmaliger Integration: ∂ t
r 2 1 ∂p • Laminare Strömung : wϕ = 0 und w r = 0
+ C1 = ru .
2 η ∂z
a)
Nun erfolgt die Rücksubstitution, wobei die Konstante wegen der Symmetrierandbedingung wegfällt
( C1 = 0 ). Nach erneuter Trennung der Variabeln folgt:
r 1 ∂p
dr = dw z .
2 η ∂z
Fachgebiet Verfahrenstechnik 85 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 86 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

dp ρw 2
Fp1 Fp2 ζ
r d) L = 1= 2d = ζ ⇒ ζ = 4c f
∆p 2ρw 2 4c f
z cf
∆z d

FI1 r FI2
Fτ 4.1.4 Aufgabe Wärmetransport

Abbildung 42 – Integrale Impulsbilanz Rohrstück


a) Zunächst muss die Art der vorliegenden Strömung bestimmt werden:
b) integrale Impulsbilanz am Rohr (auf Grund der Annahmen nur in z-Richtung): w D w 2 r ρNa 0,3 ⋅ 2 ⋅ 0,15 ⋅ 778,5
Re = = = = 70065 > 2300
ν ηNa 0,001
∂ I
= V& aus w aus ρ − V& ein w einρ = ∑ Fz Die Strömung ist voll turbulent.
∂ t
Für das Temperaturprofil ergibt sich qualitativ:
w aus = w ein ⇒ ∑ Fz = 0 , aus Kontinuitätsgleichung : wA = V& = const.
⇒ 0 = ∑ Fz = Fp,1 − Fp,2 − Fτ
0 = p1A − p 2 A − τA Mantel
2
(p1 − p 2 )π d = τ * πd * ∆z | p 2 − p1 = ∆p | : ∆z
4
∆p 4τ
⇒ = (1)
∆z d

Abbildung 43 - Strömungsprofil
geg: Definition des Reibungsbeiwert:
τ ρw 2 b) Aus der integralen Energiebilanz folgt:
cf = ⇒ τ = cf (2) & =m
Q & Na ⋅ c p,Na ⋅ ∆ϑ
ρ * w2 2 2

∆p 2ρw 2 mit & Na = V& ⋅ ρNa = A ⋅ w ⋅ ρNa = π r 2 ⋅ w ⋅ ρNa = 16,51 kg .


m
(2) in (1): = cf s
∆z d
Q& 27321W
⇒ ∆ϑ = = = 1,31K
16,51kg ⋅1,26 kJ
& Na ⋅ c p,Na
m
c) aus H.-P.-Gleichung ist die Gleichung für die mittlere Geschwindigkeit bekannt: s kg K
R 2 ⎛ dp ⎞ dp 8 wη
w= ⎜− ⎟ ⇒ =−
8η ⎝ dz ⎠ dz R2 c) Zur Bestimmung des mittleren Wärmeübergangskoeffizienten aus der Nußelt-Zahl werden der Wider-
dp 8 wη standsbeiwert nach Gl. (4.43) und die Prandtl-Zahl benötigt.
aber hier Def: dp = p 2 − p1 ⇒ = (3)
dz R2 ζ = (1,83 lg Re − 1,64 ) −2 = 0,019
geg. Definition des Widerstandsbeiwerts für kreisrunde Rohre:
0,001kg ⋅1,26 kJ
∆p ⎛ d ⎞ ∆p ρw 2 ν η c p,Na ms kg K
ζ= ⎜ ⎟ ⇒ =ζ (4) Pr = = = = 4,2
a λ Na 0,3 W
ρ w2 2 ⎝ L ⎠ L 2d mK
8 wη ρw 2 8 * 2dwη Für die Nußelt-Zahl ergibt sich unter Verwendung der theoretisch hergeleiteten Gleichung (4.41):
(3)=(4) ⇒ =ζ ⇔ ζ=
R2 2d ρw 2 d2 4 ζ Re ⋅ Pr
Nu = = 503
64η wd wd ρ 8 ζ
ζ= mit Re = = 1+ 5 (Pr − 1)
ρw 2 d ν η 8
64 Aus der an Messdaten angeglichenen Gleichung (4.42) folgt:
⇒ ζ=
Re

Fachgebiet Verfahrenstechnik 87 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 88 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

⎛ ⎛ d ⎞ 2 / 3 ⎞ ⎛ Pr 0,11
Nu =
ζ (Re− 1000 ) ⋅ Pr ⎜1+ ⎜ ⎟ ⎟ ⋅⎜ ⎞
⎟ = 385
1
⎟ ⎜ Pr0 ⎟
8
1 + 12,7
ζ
8
(
Pr 2 / 3 − 1 ) ⎜ ⎝L ⎠
⎝ ⎠⎝ ⎠

wobei in unserem Fall aufgrund einer konstanten Viskosität Pr = Pr0 gilt.


Der Wärmeübergangskoeffizient berechnet sich nach
Nu λ W W
α= = 385 bzw. 503
D m2 K m2 K

2
Abbildung 44 – Stromlinie im Behälter
4.1.5 Aufgabe thermisches Solarkraftwerk
Integrale Energiebilanz um das Absorberrohr liefert ρ 2 ρ
. . . p0 + w 0 + ρgh = p 0 + w 22 + ρg( −h 2 ) + ∆pReibung
0 = Hein − Haus + Qüber 2 2
. Wobei sich der Umgebungsdruck auf beiden Seiten herausstreichen lässt und die Austritts Geschwin-
0 = M c p (ϑein − ϑaus ) + α ⋅ π ⋅ d ⋅ L ⋅ ∆ϑüber
digkeit aus dem Hochbehälter als Null angesehen werden kann ( w 0 = 0 ) und für den Reibungsdruck-
(ϑ0 − ϑein ) − (ϑ0 − ϑaus )
∆ϑüber = ∆ϑlog = = 232,7 K verlust gilt:
(ϑ − ϑein )
ln 0 ρ 2 ρ 2
( ϑ0 − ϑaus ) ∆pRe ibung = ζRohr2 w 2 + w 2 (ζ Einbauten + ζ Krümmer2 )
2 2
Wärmeübergangskoeffizient α aus empirischen Korrelationen für die Rohrströmung ⇒ Strömungszustand Nachdem Einsetzen der getroffenen Annahmen und Vereinfachungen in die Bernoulli Gleichung ergibt
feststellen sich die gesuchte Höhe h durch auflösen:
. .
w ⋅d V 4⋅V m ν νρc p h=
ρ
w 22 +
ρ ⎛ L⎞
w 22 ⎜ ζ Eintritt + ζ Krümmer2 + ζ Rohr2 ⎟ − h2 bzw.
Re = mit w = = = 2,76 Pr = = = 36,8
ν A π ⋅ d2 s a λ 2ρ g 2ρg ⎝ d⎠
⇒ Re = 1,47 ⋅ 10 5 > 2300 ⇒ turbulente Rohrströmung 1 2⎛ L⎞
h= w 2 ⎜1 + ζ Eintritt + ζ Krümmer2 + ζ Rohr2 ⎟ − h2
Wärmeübergangskorrelation für die turbulente Rohrströmung 2g ⎝ d⎠

(Gleichung (4.41) im Skript)


_ ζ Re⋅ Pr c) Die Pumpenleistung ergibt sich zu:
Nu = ⋅ mit ζ = (1,82 ⋅ lgRe− 1,64)−2 = 0,0166
8 ζ P = V& ∆p mit: ∆p = p2 − p1
1 + 5 (Pr − 1)
8 Als den zu überwindenden Druck ist die Differenz aus dem Druck vor und hinter der Pumpe zu bilden.
_
Nu = 1228 ⇒ α = 2303
W Da wir keinen Stromfaden durch die Pumpe „legen“ dürfen um die Druckdifferenz zu bestimmen, stel-
m 2K len wir zwei Bernoulli Gleichungen auf, auf der rechten und der linken Seite der Pumpe, auf. Für die
Eingesetzt in die Energiebilanz und nach der Länge aufgelöst ergibt sich linke Seite ergibt sich:
. ρ 2 ρ
ρ ⋅ V⋅ c p p0 + w 0 + ρgh − ∆p Reibung = p 2 + w 12 + ρgz
L= (ϑaus − ϑein ) ≅ 132,82 m 2 2
α ⋅ π ⋅ d ⋅ ∆ϑlog Die Geschwindigkeit an der Wasseroberfläche des Hochbehälters ist zu Null zu setzen, ebenso die Hö-
he z, da wir von hieraus unsere Bernoulli Gleichung aufstellen und unsern Nullpunkt hierhin legen. Es
4.1.6 Aufgabe Rohrströmung (Alte Klausuraufgabe) ergibt sich:
a) Aus der Definition des Volumenstroms ergibt sich: p 2 = p 0 + ρgh −
ρ 2⎛ L ⎞
w 1 ⎜ 1 − ζ A − 1 ζ Rohr1 ⎟ .
V& 4V& 2 ⎝ 2D ⎠
w2 = =
A durchström t πd2 Für den Druck auf der rechten Seite der Pumpe ergibt sich analog:
ρ 2 ρ
p0 + w 0 − ρgh 1 = p 1 + w 12 + ρgz + ∆ p Reibung
2 2
b) Bernoulli mit Reibungsdruckverlust vom Punkt 1- 2 (Ablauf des Hochbehälters zum Ende des Auslauf-
und nach umstellen ergibt sich unter der Berücksichtigung der Bestimmung des Reibungsdruckverlus-
rohres):
tes:
ρ 2⎛ L ⎞
p 1 = p 0 - ρgh 1 − w 1 ⎜ 1 + ζ K1 + 1 ζ Rohr1 ⎟ .
2 ⎝ 2D ⎠
Fachgebiet Verfahrenstechnik 89 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 90 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Damit ergibt sich: 32 ⎛ 32 ⎞


2

ρ ⎛ L ⎞ u2 = − l ⋅ υ + ⎜⎜ l ⋅ υ ⎟⎟ + 2gh
2
∆p = p 2 − p1 = ρg(h + h1) + w 12 ⎜ ζ A + ζ K1 + 1 ζ Rohr1 ⎟ d ⎝ d2 ⎠
2 ⎝ D ⎠
Analog gilt für den linken Behälter
und die Geschwindigkeit ermittelt man wieder aus dem Volumenstrom:
V& 4 V&
w1 = = 2
A πD2 32 ⎛ 32 ⎞
u1 = − l ⋅ υ + ⎜⎜ l ⋅ υ ⎟⎟ + 2g ⋅ (h + l)
Nun kann man die benötigte Pumpenleistung wie oben berechnen: d2 ⎝ d2 ⎠
P = V& ∆p b) Analog zur Lösung der Aufgabe Aufgabe Ausflussfunktion I 1.4.2 muss man sich zunächst klar ma-
chen, dass man für die beiden Teilbereiche (Becken, Rohr) unterschiedliche Betrachtungsweisen an-
d) nimmt. Wenn man von der Beckenseite an den Punkt B herangeht, ist die Geschwindigkeit in diesem
Punkt 0. Nähert man sich von Rohrseite an den Punkt B, hat die mittlere Geschwindigkeit einen Wert,
der größer 0 ist. Unter Zuhilfenahme der Kontinuitäts-Gleichung hat die mittlere Geschwindigkeit ge-
rade den Wert der mittleren Ausflussgeschwindigkeit U . An der Wasseroberfläche herrscht der Außen-

s z h druck p0 . Mit zunehmender Tiefe nimmt die Wassersäule zu und es kommt ein weiterer Druckterm mit
ρgh hinzu.
α Innerhalb des Beckens gilt natürlich ebenfalls die Kontinuitätsgleichung, weshalb kein Geschwindig-
keitsterm hinzukommt ( UBecken = 0 ). Man hat folglich mit zunehmender Tiefe einen linearen, von der
Abbildung 45 – Kraft auf die Behälterwand
Tiefe abhängigen Druckanstieg.
Wir wissen, dass der Druck am Ende des Rohres gleich dem Außendruck sein muss. Aufgrund der
Der Druck ist senkrecht nach unten gerichtete Kraft und damit muss man die resultierende Kraft auf die
Kontinuitäts-Gleichung wissen wir, dass die mittlere Geschwindigkeit im Rohr konstant ist. Unter Be-
Behälterwand über die Winkelfunktion ermittelt werden.
h h
rücksichtigung des Reibungsdruckverlustes ergibt sich für das senkrechte Rohr aus der Bernoulli-
sinα sinα Gleichung, dass der Druck am Punkt B pB1 = p0 − ρgl + ∆p betragen muss. Folglich gibt es auch inner-
F = p⋅A ⇒ F = ∫ p(s)dA = B ∫ p(s)ds mit: p(s) = ρgh − ρgs ⋅ sinα halb des Rohres einen mit der Höhe linearen Druckanstieg (aus der Hagen-Poiseuille-Gleichung ist er-
0 0
sichtlich, dass der Druckverlust auf Grund von Reibung ebenfalls linear von der Länge des Rohres ab-
als Funktion des Drucks von s und damit ergibt sich für die Kraft:
h
hängt). Es muss folglich ein höheres Druckniveau am Punkt B herrschen im Vergleich zum Fall ohne
h
sinα
⎡ 1 2 ⎤ sin α Bρgh 2 Reibung. Für den Fall des waagerechten Ausflussrohrs folgt das Gleiche und somit ergibt sich
F = Bρ ⋅ g ⋅ ∫ (h - s ⋅ sinα) ds = Bgρ⎢⎣h ⋅ s − 2 s ⋅ sin α⎥⎦ =
2 sin α pB2 = p 0 + ∆p .
0 0
An der Stelle B kommt es zu einer plötzlichen Druckabsenkung. Diese ist in den Druckverläufen als
Unstetigkeitsstelle eingezeichnet; in Wirklichkeit ist die Beschleunigungsstrecke stets endlich, so dass
4.1.7 Aufgabe Ausflussfunktion II man in der Praxis einen stetigen Druckverlauf erwarten kann.
a) Für den rechten Behälter gilt für den Stromfaden von der Oberfläche bis zum Ausfluss folgender Zu-
sammenhang nach Bernoulli
ρ 2 ρ l
p 0 = p 0 − ρgh + u 2 + ∆p wobei ∆p = ζ ⋅ u22 ⋅ als Druckverlust für kreisrunde Rohre
2 2 d
l 64 υ
0 = u 22 + ζ ⋅ u 22 − 2 ⋅ gh Im Falle laminarer Rohrströmung gilt ζ = = 64 ⋅ .
d Re u2 ⋅ d
64 2 l 64
0 = u 22 + u 2 − 2gh = u 22 + ⋅ l ⋅ υ ⋅ u2 − g ⋅ h
Re d d2
2
32 ⎛ 32 ⎞
u 2(1,2) = − l ⋅ υ ± ⎜⎜ l ⋅ υ ⎟⎟ + 2gh
d2 ⎝ d2 ⎠
Da die negative Geschwindigkeit in diesem Falle physikalisch nicht sinnvoll ist ergibt sich als Lösung

Fachgebiet Verfahrenstechnik 91 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 92 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

z z Rechter Behälter: Analoges Vorgehen:


1 1
pB2 + ρ uB2 2 = p0 + ρ u2 2 + ∆p
2 2
h h ρ 2 64 l
ρg(h+l) pB2 = p 0 + u 2
p0 + ρgh 2 Re D
∆p
p0 p Normale Hagen-Poiseuille-Gleichung, da keine Höhendifferenz vorliegt
p R 2 ⎛ (p 0 − pB2 ) ⎞ D 2 ⎛ (pB2 − p 0 ) ⎞
p0+∆p u1 = − ⎜ ⎟= ⎜ ⎟
8η ⎝ ∆l ⎠ 32η ⎝ ∆l ⎠
l p0
p0 + ρgh ⇒ pB 2 = p 0 + pB 2 − p 0 ⇒ 0=0
p0 p l x
Abbildung 46 - Druckverlauf mit Druckverlust: links –
vertikales Ausflussrohr, rechts – horizontales Ausflussrohr 4.1.8 Aufgabe Wasserleitung
Überlegung: Wenn der Druckverlust nur auf den gesteigerten Volumenstrom zurückzuführen wäre, dürfte sich
c) Der Druckverlust ∆p kann aus der Hagen-Poiseuille-Gleichung für die mittlere Geschwindigkeit der Widerstandsbeiwert, auf Grund der voll ausgebildeten Turbulenz (siehe Moody Diagramm) nicht ändern:
R 2 (p 0 − pB ) ∆p ⎛ d ⎞
u=− Benutze Gleichung: ζ Rohr = ⎜ ⎟
8η ∆l ρ w2 2 ⎝ L ⎠
bestimmt werden. Die nach Torricelli hergeleitete Ausflussgeschwindigkeit kann nicht verwendet wer- Frage: ζ1 = ζ 2 ?
den, da diese mit der Bernouilli Gleichung für reibungsfreie Strömungen berechnet wurde. ∆p1 ⎛ d ⎞ ∆p 2 ⎛ d ⎞
⎜ ⎟= ⎜ ⎟
ρ w 12 2 ⎝ L ⎠ ρ w 2 2 2 ⎝ L ⎠
Linker Behälter: Für einen Stromfaden stromabwärts von Punkt B1 bis zum Austritt gilt die erweiterte V& i m m
mit wi = ⇒ w 1 = 1,78 w 2 = 3,06
Bernoulli-Gleichung: A s s
1 1 1602 ⎛ 0,05 ⎞ ⎛ 0,05 ⎞
5137
pB1 + ρ uB12 + ρ g l = p 0 + ρ u12 + ∆pRges . ⎜ ⎟= ⎜ ⎟
2 2 1000 * 1,78 2 2 ⎝ 2 ⎠ 1000 * 3,06 2 2 ⎝ 2 ⎠
Da das Rohr eine konstante Querschnittsfläche aufweist, gilt nach der Kontinuitätsgleichung für in-
kompressible Medien: uB1 A = u1 A ⇒ uB1 = u1 . Der Druckverlust wird über die mittlere Geschwindigkeit 0,0253 ≠ 0,0274
bestimmt. ⇒ es liegen Veränderungen im Rohr vor
ρ l 64
∆pRges = u12 ζ mit ζ=
2 D Re
Es folgt:
ρ 2 64 l
pB1 + ρ g l = p 0 + u1 4.1.9 Aufgabe Kühlung eines Brennstabes (alte Klausuraufgabe SS 2006)
2 Re D
ρ 2 64 η l
pB1 + ρ g l = p0 + u1
2 u1 D ρ D a) Differentielle Energiebilanz in Strömungsrichtung
1 64 η l
pB1 + ρ g l = p 0 + u1
2 D2
. .
Hagen-Poiseuille-Gleichung mit eingerechneter Höhendifferenz: m c pT∞ ( x ) m c pT∞ ( x + dx )
R 2 ⎛ (p 0 − pB1) ⎞ D 2 ⎛ (pB1 − p0 ) ⎞
u1 = − ⎜ + ρg ⎟ = ⎜ + ρg ⎟ .
8η ⎝ ∆l ⎠ 32η ⎝ ∆l ⎠ dQ
1 D2 ⎛ (pB1 − p0 ) ⎞ 64 η l
pB1 + ρ g l = p0 + ⎜ + ρg ⎟ = p 0 + pB1 − p0 + ρgl
2 32η ⎝ ∆l ⎠ D2 r
Æ 0=0 x x x + dx
Fachgebiet Verfahrenstechnik 93 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 94 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Abbildung 47 – Differentielle Bilanz Fluid 4.1.10 Aufgabe Druckverlustberechnung


&
M m
. . . a) w1 = = 0,764
d Q = q( x )2πRdx 2
mit m = ρ ⋅ w ⋅ A quer = ρ ⋅ w ⋅ π ⋅ (r − R ) 2 ρ * 0,25 * π * d2 s

. . Æ Re = 228794 ⇒ turbulente Strömung


m c p (T∞ ( x ) − T∞ ( x + dx )) + d Q = 0
k k
. ∂T( x ) . . . x
mit = 0,001 für geschweißte, bzw. = 0,0006 für gezogene Rohre ergibt sich ein Widerstandsbeiwert
m cp dx = d Q = q( x )2πRdx = qm ⋅ sin( π ) ⋅ 2πRdx d d
∂x L aus dem Moody Diagramm von:
Trennung der Variablen liefert ζ geschweißt = 0,02 bzw.
. x 2πR
∫ ∂T( x ) = ∫ qm ⋅ sin( π L ) ⋅ .
dx ζ gezogen = 0,018 .
m cp
Damit resultiert der gesamt Druckverlust zu:
. x L ⋅ 2 ⋅R
T( x ) = − qm ⋅ cos( π ) ⋅ + C1 RB.: T(0) = To ⎡ 54,2m 1160 ⎤
L .
ρ 2 ⎢ζ gez + ζ geschw + 2ζ Ventil ⎥
m cp ∆p ges = ∆pKessel + ∆p WÜ + w1 ⎢ 0,1m 0,1

2
⎣⎢+ 3ζ Schieber + 8ζ Bogen ⎦⎥
. L ⋅ 2 ⋅R . L ⋅ 2 ⋅R
T(0) = T0 = − qm ⋅ + C1 ⇒ C1 = T0 + qm ⋅ Æ ∆p ges = 1,02 * 105 Pa .
. .
m cp m cp &
M m
b) w2 = = 0,49 ,
. x L ⋅ 2 ⋅R . L ⋅ 2 ⋅R ρ * 0,25 * π * d22 s
T( x ) = − qm ⋅ cos( π ) ⋅ + T0 + qm ⋅
L . .
mcp m cp daraus ergibt sich: Re = 183035 ⇒ turbulente Strömung und es ergibt sich ζ geschweißt = 0,02 und
. L ⋅ 2 ⋅R x ζ geschweißt = 0,018 . Damit resultiert der gesamte Druckverlust zu:
= T0 + qm ⋅ (1 − cos( π ))
. L
mcp ⎡ 2⎛ 54,2 m ⎞⎤
⎢ w 1 ⎜ ζ gez + 2ζ Ventil + 3ζ Schieber + 8ζ Bogen ⎟⎥
ρ⎢ ⎝ 0,1 m ⎠⎥
∆p ges = ∆pKessel + ∆p WÜ +
2⎢ 2 1160 m ⎥
b) Temperatur- und Wärmestromdichtenverlauf + ζ
⎢ geschw 2 w ⎥
⎣ 0,125 m ⎦
T (x ) Æ ∆p ges = 42612 Pa .

.
q( x ) 4.1.11 Aufgabe Ähnlichkeitstheorie
d2
a) V& = wA |A = π
4
4 V& 4 V& 4 * 0,00222
d2 = d= = m
wπ wπ 0,75 * π
d = 0,06 m
wd 0,75 * 0,06
b) Re = = Re = 13548,8 > 2300 ⇒ turbulent
ν 3,4 * 10 −6
L x c) Rohr:
0 L
2 ρ 2L
∆pRohr = ζ Rohr w
2 d
k 0,0001
Abbildung 48 – Temperatur- und Wärmestromdichtenverlauf ζ Rohr mit = = 0,00166 folgt mit der berechneten Re-Zahl aus dem Moody
d 0,06
Diagramm, dass ζ Rohr = 0,031

Fachgebiet Verfahrenstechnik 95 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 96 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

830 180 ∆p 90°,ges = 20624,8 Pa


∆pRohr = 0,031 * * 0,75 2 * Pa
2 0,06
30°-Krümmer:
∆pRohr = 21709,7 Pa ρ 2
∆p 30°,ges = 2 * ζ 30° w
90°-Krümmer: 2
ρ 2 1000
∆p 90°,ges = 3 * ζ 90° w ∆p30°,ges = 2 * 0,1 * * 6,77 2 Pa
2 2
830 ∆p30°,ges = 4583,3 Pa
∆p90°,ges = 3 * 0,3 * * 0,75 2 Pa
2 Ventil:
∆p 90°,ges = 210 Pa
ρ 2
∆p Ventil = ζ Ventil w
30°-Krümmer: 2
ρ 2 1000
∆p 30°,ges = 2 * ζ 30° w ∆p Ventil = 4,6 * * 6,77 2 Pa
2 2
830 ∆p Ventil = 105415,7 Pa
∆p30°,ges = 2 * 0,1 * * 0,75 2 Pa
2
∆p 30°,ges = 46,7 Pa
Gesamtsystem:
Ventil: ∆p ges = ∆pRohr + ∆p 90°,ges + ∆p 30°,ges + ∆p Ventil
ρ ∆p ges = 2131229 Pa + 20624,8 Pa + 4583,3 Pa + 105415,7 Pa
∆p Ventil = ζ Ventil w 2
2
830 ∆p ges = 2,2 * 10 6 Pa = 22 bar
∆p Ventil = 4,6 * * 0,75 2 Pa
2
∆p Ventil = 1073,8 Pa
4.1.12 Aufgabe Rohrströmung
Gesamtsystem: Wir führen eine Energiebilanz über die Lauflänge des Rohres durch und wir erkennen, dass der übergehende
∆p ges = ∆pRohr + ∆p 90°,ges + ∆p 30°,ges + ∆p Ventil
Wärmestrom gleich der Erhöhung des Enthalpiestromes des Wassers ist.
∆p ges = 21709,7 Pa + 210 Pa + 46,7 Pa + 1073,8 Pa Es ergibt sich: Q& konvektiv = H& aus − H& ein ⇒ αm A Mantel ∆Tm,log = M& c p (Taus − Tein )= 41,71 kW , wobei sich die Mantel-
∆p ges = 23040,2 Pa = 0,23 bar
fläche des Rohres und der Massenstrom des Wassers und die mittlere logarithmische Temperaturdifferenz sich
d) P = V& ∆p ges =
8
23040,2 W errechnen durch: A m = πdL ; M& = ρV& ; ∆Tm,log =
(T0 − Tein ) − (T0 − Taus ) .
3600 ⎛ T − Tein ⎞
P = 51,2 W ln⎜⎜ 0 ⎟⎟
⎝ T0 − Taus ⎠
wd Re ν
e) Re = const. = ⇒ w= Unsere Energiebilanz können wir nun nach dem mittleren Wärmeübergangskoeffizienten umstellen und erhal-
ν d & cp(T
M aus − Tein ) W
d Re ν 13548,2 * 10 −6
m ten so: αm = = 768,2 .
hier mit dneu = ⇒ w= = πdL∆Tm,log m 2K
30 d 30 0,06 30 s
m
w = 6,77
s
&
Q
f) Rohr:
ρ 2L
∆pRohr = ζ Rohr w
2 d
1000 180
∆pRohr = 0,031 * * 6,77 2 * Pa &c T
2 0,06 &c T
M M p aus
p ein
∆pRohr = 2131229 Pa
90°-Krümmer:
ρ 2
∆p 90°,ges = 3 * ζ 90° w
2
1000
∆p 90°,ges = 3 * 0,3 * * 6,77 2 Pa
2
Fachgebiet Verfahrenstechnik 97 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 98 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Abbildung 49 – Energiebilanz Rohrströmung t = 1833,33s = 30,55 min

4.1.13 Aufgabe Strömung in einem Ringspalt (alte Klausuraufgabe Theorieteil)


a) Vereinfachungen:
- Vernachlässigung von Massenkräften ⇒ K r = 0,K ϕ = 0,K z = 0
∂w r ∂w ϕ ∂w
- stationäre Strömung ⇒ = 0, = 0, z = 0
∂t ∂t ∂t
∂w z ∂2w z
- ausgebildete Strömung ⇒ = 0, =0
∂z ∂z 2
- Laminare Strömung ⇒ w r = 0, w ϕ = 0 (Geschwindigkeiten quer zur Strömungsrichtung sind

Null und damit auch ihre Ableitungen)



- Rohr ist rotationssymmetrisch ⇒ (...) = 0
∂ϕ
b) Verbleibende relevante Differentialgleichung:

⎛ ∂2w ⎞
0=−
dp
+ η⎜ z + 1 ∂w z ⎟
dz ⎜ ∂r 2 r ∂r ⎟
⎝ ⎠
c) Randbedingungen
1.RB : w z (r = R i ) = 0
Wandhaftbedingung bei r = Ri und r = Ra :
2.RB : w z (r = R a ) = 0

4.1.14 Aufgabe Zeus

Es wird eine Energiebilanz um die Anlage aufgestellt. Die Anlage ist vereinfachend als adiabat anzusehen.
Außerdem fließt in oder aus dem System kein Stoffstrom, da die Flüssigkeit (Wasser) im Kreis gefahren wird.

dU &
=W t
dt
dU
= UPumpe ⋅ IPumpe
dt
M ⋅ c p ⋅ dT
= UPumpe ⋅ IPumpe
dt
ρ ⋅ V ⋅ c p ⋅ dT
= UPumpe ⋅ IPumpe
dt
Nach Integration und Umformung folgt:

ρ ⋅ V ⋅ c p ⋅ 5K
t−0 = t =
UPumpe ⋅ IPumpe
kJ
Mit c p = 4,18 :
kgK

Fachgebiet Verfahrenstechnik 99 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 100 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

4.2 Durchströmte Kanäle b) Bernoulli über den Kanal


ρ 2 ρ
4.2.1 Aufgabe Entwässerungskanal ρgh0 + u0 + p1 = ρgh 2 + u 22 + p 2 + ∆p mit u0 , h2 = 0
2 2
b a p1 = p 2 = p0 (offenes System, Stromfaden an der Wasseroberfläche)
ρ 2
ρgh0 = umax + ∆p
2
_
α2 α1 _2 .
uKanal L _ V
∆p = ζ Kanal ⋅ ρ ⋅ ⋅ mit uKanal = ( dh = f (H( t )) siehe a))
2 dh A
{ (t )
siehe a)

L1
h2 u2 ∆p
h1 ⇒ max = gh0 −
2 ρL
L2

_ L
1
L∫
uKanal = u( x )dx Bestimmung der mittleren Kanalgeschwindigkeit
0
_2
2
x umax uKanal L
= gh0 − ζ Kanal ⋅ ⋅
2 2 dh

L3
Abbildung 50 – Geometrie Entwässerungsgraben
h1 h
a) sin α1 = sin α 2 = 2
L1 L2
x = h2 − h1 ⇒ x = sin α 2 ⋅ L 2 − sin α1 ⋅ L1
⇒ Vere inf achung : H( t ) > x
4⋅A
dh = Definition hydraulischer Durchmesser
U
A = A1 + A 2 + A 3 (alle Flächen sind Fkt. der Zeit)
A 3 = H( t ) ⋅ L 3
b( t ) ⋅ H( t )
A2 = b( t ) = cot(α 2 ) ⋅ H( t )
2
2
cot(α 2 ) ⋅ [H( t )]
=
2
(H( t ) − x ) ⋅ a( t )
A1 = a( t ) = cot( α1) ⋅ (H( t ) − x )
2
2
(H( t ) − x ) ⋅ cot( α1 )
=
2
(H( t ) − x )2 ⋅ cot( α1 ) + [H( t )] ⋅ cot( α 2 ) + 2 ⋅ H( t ) ⋅ L 3
A=
2
U = L1( t ) + x + L 3 + L 2 ( t )
(H( t ) − x ) (H( t )
L1( t ) = L 2 (t) =
sin(α1 ) sin(α 2 )
(H( t ) − x ) H( t )
U= + x + L3 +
sin(α1 ) sin(α 2 )

Fachgebiet Verfahrenstechnik 101 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 102 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

4.3 Verständnisfragen
1) Wovon hängt der Druckverlust im Rohr bei vollständig ausgebildeter turbulenter Strömung ab? Begründen
Sie die Antwort!
2) Wie ist es zu erklären, dass der Widerstandsbeiwert ζ mit steigender Reynolds-Zahl im laminaren Bereich
abnimmt? (Hinweis: Berücksichtigen Sie die Definitionsgleichung des Druckverlustes.)
Fw
Laut Definitionsgleichung gilt: ζ = . Im laminaren Bereich ist die Druckkraft gegenüber der Rei-
ρ 2
w A
2
bungskraft für die Bestimmung der Widerstandskraft zu vernachlässigen, daher ist: Fw ~ w und damit folgt
1
für den Widerstandsbeiwert: ζ ~ und daher ist der Verlauf im doppeltlogarithmischen Diagramm eine
w
fallende Gerade.

3) Welche Arten von Einlaufströmungen können beim Wärmeübergang im Rohr auftreten? Unter welchen
Bedingungen müssen sie bei der Abschätzung des gesamten Wärmeübergangs berücksichtigt werden?
4) Wie kann man für eine Rohrgeometrie ein Integral über die Querschnittsfläche in ein Integral über den Ra-
dius umwandeln?
dA Rohr quer
=2πr ⇒ dA Rohr quer = 2 π r dr
dr
5) Wie groß ist die kritische Reynoldszahl für eine Rohrströmung?
ReRohr krit = 2300

6) Zeichnen Sie den Einlauf eines Fluides in ein Rohr für eine laminare und eine turbulente Strömung!

laminar

turbulent

Abbildung 51 - Einlauf Rohrströmung


7) Wie berechnet sich der Gesamtdruckverlust einer Rohrleitung?
⎛ ρ L⎞ ⎛ ρ ⎞
∆p = ∑ ⎜ ζ w 2 ⎟ + ∑ ⎜ ζ E w 2 ⎟
⎝ 2 d⎠ ⎝ 2 ⎠
8) Wie ist die Nußelt Zahl definiert?
αd
Nu =
λ
9) Leiten Sie ausgehend von der allgemeinen Navier-Stokes-Gleichung in Zylinderkoordinaten mit Hilfe der
entsprechenden Vereinfachungen die für die Hagen-Poiseuille-Strömung maßgebliche Differentialglei-
chung her?
Fachgebiet Verfahrenstechnik 103 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 104 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

Die Navier Stokes Gleichung in Zylinderkoordinaten für die Geschwindigkeit in z Richtung lautet:
⎛ ∂w z ∂w z w ϕ ∂w z ∂w z ⎞ ⎛ 1 ∂ ⎛ ∂w ⎞ 1 ∂ 2 w 2 ⎞ 5 Wärme- und Stoffübergang durch freie Konvektion
ρ⎜⎜ + wr + + wz ⎟=−
∂p
+ η⎜ z + z + ∂ w z ⎟ + ρg Vereinfachungen: Wegen
⎟ ⎜r ⎟ z
∂t ∂r r ∂ϕ ∂z ∂z ⎜ r ∂r ⎝ ∂r ⎠ r 2 ∂ϕ 2 ∂z 2 ⎟
⎝ ⎠ ⎝ ⎠ 5.1 Impulsgleichung

der Symmetrie besteht kein Einfluss des Winkels ϕ ⇒ w ϕ = 0 , = 0 . Da sich die Fluidteilchen auf paralle-
∂ϕ
∂w z
len Stromfäden in z-Richtung bewegen ist w r = 0 Die Strömung ist stationär: = 0 . Die Strömung ist
∂t
∂w z
ausgebildet: = 0 . Keine Schwerkraft in z Richtung Damit lautet die verbleibende Differentialgleichung
∂z
∂p ⎛ 1 ∂ ⎛ ∂w z ⎞⎞
für das Geschwindigkeitsprofil der Rohrströmung: 0 = − + η⎜⎜ ⎜r ⎟ ⎟⎟
∂z ⎝ r ∂r ⎝ ∂r ⎠⎠
10) Wovon hängt der Druckverlust bei vollständig ausgebildeter turbulenter Strömung ab und warum?
Der Druckverlust wird auch hier über den Zusammenhang für die Widerstandskraft beschrie-
Fw
ben: ζ = . Wobei sich die Widerstandskraft aus einem Trägheits- uns einem Reibungsanteil zusam-
ρ 2
w A
2
mensetzt. Im turbulenten Gebiet überwiegen die Trägheitskräfte gegenüber den Reibungskräften, die Pro-
portional zu w 2 sind. Damit nimmt der Widerstandsbeiwert einen konstanten Wert an. Dieser Wert ist un-
abhängig von der Geschwindigkeit, aber er hängt von der Rohrrauigkeit ab. Im vollständig turbulenten
Gebiet ragen die Rauhigkeitsspitzen aus der laminaren Unterschicht heraus und beeinflussen die Kern-
strömung. Daher ist hier der Druckverlust von der Rohrrauhigkeit abhänig, über den Impulsaustausch mit
der Rohrwand, aber auch wieder von der mittleren Strömungsgeschwindigkeit und dem Verhältnis L/D .
11) Leiten Sie aus einer integralen Kräftebilanz für einen beliebigen Querschnitt und der Definitionsgleichung
für den Druckverlust die Gleichung für den hydraulischen Durchmesser her.
∑ Fx = 0 = Fp1 − Fp2 − FRe ibung = p1A − p 2 A − τ W U( x1 − x 2 ) Damit ergibt sich unter Berücksichtigung der Defini-
ζ τ ζρ 2
tion des Widerstandsbeiwertes: c fo = = w ⇒ τw = w und mit
4 ρ 2 42
w
2
U( x1 − x 2 ) U ρ 2 A durchström te Fläche
L = x1 − x 2 : p1 − p 2 = τ w =ζ w L ⇒ dh = 4 = 4
A 4A 2 U benetzter Umfang
12) Welchen physikalischen Sachverhalt beschreibt die Graetz-Zahl und wie ist Sie definiert?
Die Grätzzahl kann als dimensionslose Lauflänge angesehen werden. Sie findet Anwendung beim Wärme-
übergang für die laminare Strömung. In Abb. 4.9 wird deutlich das Sie die dimensionslose Einlauflänge
kennzeichnet, ab Gr = 1 sind alle Strömung sowohl fluiddynamisch, als auch thermisch eingelaufen.
13) Erläutern Sie für welchen Fall und aus welchem Grund logarithmische Temperatur- bzw. Konzentrations-
differenzen eingeführt werden und wie sind Sie definiert?
Man nutzt die mittlere logarithmische Temperaturdifferenz bspw. bei Wärmeübertragern, in denen die
Temperaturdifferenz zwischen heißem und kaltem Gut innerhalb des Apparats variieren. Hierbei wäre die
Frage, mit welcher Temperaturdifferenz man die übergehende Energiemenge berechnet. Darum nutzt man
die mittlere logarithmische Temperaturdifferenz für diese Berechnung. ∆Tln =
(TF − Tα )
T − Tα
ln 0
T0 − TF

Fachgebiet Verfahrenstechnik 105 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 106 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

~
5.2 Wärmeübergang an einer senkrechten Wand bei laminarer Strömung p MLuft
THL = = 304,17K ≅ 31°C
RρHL
5.2.1 Aufgabe Radiatoren
Geg. ϑ0 = 60°C ϑ∞ = 20°C & = 3,2 kW
Q (davon 30 % Strahlungswärme) b) Freie Strömung an senkrechter Platte mit L = 2 ⋅ R
Q& 3 ⋅ VBallon
Ges. A = Konv α wird aus einer empirischen Gleichung ermittelt R=3 = 9,85m ⇒ L ≅ 19,7m
α * ∆T 4⋅π
a) Gr = 2,43 ⋅ 1013
Ra = 1,73 ⋅ 1013 ⇒ > 10 9 turbulent
ϑ0 _
_ α⋅ H
Nu(t = 0) = = 2808,8
λLuft
_ W
α( t = 0) = 3,65
H = 0,5m m 2K
ϑ∞ c) Integrale Energiebilanz
dH .
= −Q
m dt
v∞ = 0 dT _
s Mc P = − α⋅ A ⋅ ( THL − TL )
dt
Abbildung 52 – Temperatur- und Geschwindigkeitsprofil _ _
1 α⋅ A α⋅ A
dT = − dt ⇒ THL = TL + C1 exp( − t)
(THL − TL ) Mc P Mc P
b) Bestimmung des Strömungszustandes:
Mit RB: T( t = 0) = THL ⇒ C1 = THL − TL
β ∞ (ϑ0 − ϑ∞ )g * L3 1 ∂v
mit β ∞ = ⎛⎜ ⎞⎟ für ideale Gase ⇒ β ∞ =
1
Gr =
ν 2 v ⎝ ∂T ⎠p T∞
d) Mit sinkender Temperatur im Ballon nimmt auch die Intensität der freien Konvektion ab, jedoch be-
Gr = 7,33 * 10 8
8 ginnt der Ballon mit abnehmender Temperatur abzusinken, so daß die daraus resultierende erzwungene
Ra = Gr * Pr = 5,203 * 10 ⇒ laminare Strömung
Strömung den Wärmeübergang wiederrum begünstigt und somit die Annahme eines konstanten Wär-
1 1
meübergangskoeffizienten zumindest in erster Näherung gerechtfertigt ist.
Nu = 0,55 * Pr 3 * Gr 4 = 80,73
α *L Nu * λ W
Nu = ⇒ α= = 4,1334
λ L m 2K
wenn man betrachtet, dass auf Grund der Strahlung nur 70% der ursprünglichen Leistung abgegeben
werden muss, kommt man auf eine Fläche von
A = 13,55 m 2

5.2.2 Aufgabe Ballonfahrt

a) Integrale Kräftebilanz ergibt


0 = FA − FG
0 = (ρLuft − ρHL )gVBallon − MBallon ⋅ g
~
MBallon p MLuft
ρHL = ρLuft − wobei ρLuft =
VBallon RTLuft

Fachgebiet Verfahrenstechnik 107 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 108 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

5.2.3 Aufgabe Schornstein III 1. Liegt laminarer oder turbulenter Strömungszustand vor?
Ra=Gr Pr < 10 9 ; Bedingung für laminare Strömung
a) erzwungene Konvektion
wd 4 A 4L2 β ∞ (ϑ Wand −ϑ∞ )gL3
Re = mit d = dhydr. = = = L = 0,27m mit Gr =
ν U 4L ν Luft 2
m
3 ⋅0,27m 1 1
s β∞ = = =3,413 ⋅ 10 −3 K −1 für Luft als ideales Gas und ϑWand =40°C geschätzt
Re = = 36652 > 2300 ⇒ Strömung ist turbulent! T∞ 293K
m2
22,1⋅ 10 −6 1
s 3,413 ⋅ 10 −3 (313 −293 )K ⋅ 9,81 m2 ⋅ (20m)3
K s
Numerische Formel für turbulente Strömung verwenden! ⇒ Gr = = 2,346 ⋅ 1013
2
⎛ 2⎞
⎜15,11⋅ 10 −6 m ⎟
⎜ s ⎟⎠
ν νρ c p L 20m η ⎝
Pr = = = 0,698 = = 74,1 und mit ≈1
a λ d 0,27m η0
⇒Ra = 2,346 ⋅ 1013 ⋅ 0,71 = 1,666 ⋅ 1013 > 10 9 ⇒ turbulente Strömung!
⇒Num = 89,2 mit Glchg. (4.42)
W 2. Berechnung von Num :
0,031
λ mK W 1
⇒ α im = Num = 89,2 ⋅ = 10,24
di 0,27m m 2K 0,387Ra 6
Num =(0,825+ )2 = 2774,3
8
⎡ 9 ⎤ 27
⎢1+⎛⎜ 0,492 ⎞⎟
16
b) siehe Buch oder VL: ⎥
⎢ ⎝ Pr ⎠ ⎥
Freie Strömung an heißer Wand im offenen Raum: ⎣ ⎦

ϑ Wa ⇒ α am = 2774,3
λ
= 3,551
W

ϑ(x,y) H m 2K

ϑ d) Q& =α am A a (ϑ Wa −ϑ∞ )= α im A i (ϑm −ϑ Wi ) mit A a =4(L +2s)H=53,6m2 undA i =4LH=21,6m2


Q &
⇒ ϑ Wa =ϑ∞ + =41,9°C
w x(x,y) αa A a
Q&
⇒ ϑ Wi =ϑm − = 81,2°C
x w
αi A i

y
Abbildung 53 - Geschwindigkeits- und Temperaturprofil

Wand ( y = 0 ):
ϑ=ϑ Wa
wx = 0 (da Haftung) e)

ϑ und w x ändern sich auch in Strömungsrichtung;


daher: ϑ(x, y ) und w x (x, y )

c) äußerer Wärmeübergangskoeffizient: freie Konvektion


Fachgebiet Verfahrenstechnik 109 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 110 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

ϑaus
5.3 Wärmeübergang an unterschiedlichen Geometrien

5.3.1 Aufgabe Mikroprozessor

20m Geg. Q& max = 82 W (20% Sicherheit) ⇒ Q& max,save = 98,4 W A = 400 cm 2

a)

ϑein
Abbildung 54 – Bilanzraum Schornstein

Bilanz: Q& =4159W =M& Rc p (ϑein −ϑaus ) (1) (Thermodynamik)


ϑ +ϑ
mit ϑm = ein aus
2 Nachströmbedingung
⇔ ϑein =2ϑm −ϑaus (2)
Abbildung 55 - Strömungszustand
1
(2) in (1) eingesetzt und mit M& R =ρwA =ρwL2 folgt: (∆ϑ) g L3
T∞
4159 W b) Gr = = 1,09 * 10 6 Ra = Gr * Pr = 7.8 * 10 5
⇒ ϑaus = ϑm − =100 °C −9,71 °C=90,3°C ν2
2
2ρwL c p
Ra * f (Pr) = 3,15 * 10 5 ⇒ turbulent
W
Nu = 0,15 * [Ra * f (Pr)]
1
3 = 10,21 ⇒ α = 5,23
m 2K
& = 12,55 W < 98,4 W
Q ⇒ die Kühlung reicht nicht aus
c) Man muss die mit empirischen Gleichungen erhaltenen Ergebnisse immer nach ihrer Plausibilität beur-
teilen. Es stellt sich also immer die Frage, ob die Gleichungen wirklich für den gegebenen Fall an-
wendbar sind. Sind wirklich alle Voraussetzungen erfüllt, kann man davon ausgehen, dass man zumin-
dest eine tendenziell richtige Lösung erhält.

Fachgebiet Verfahrenstechnik 111 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 112 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

5.4 Überlagerung von freier und erzwungener Konvektion 5.5 Stoffübergang bei freier Strömung

Fachgebiet Verfahrenstechnik 113 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 114 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

5.6 Verständnisfragen 6 Kondensation und Verdampfung


1) Wie ist der thermische Ausdehnungskoeffizient definiert und was beschreibt er?
1 6.1 Wärmeübergang bei der Kondensation
β∞ =
T∞
2) Wie ist die Grashof Zahl allgemein definiert? 6.1.1 Aufgabe Kondensation mit Inertgasen
β (ϑ − ϑ∞ )gx cos ϕ
3 Um den Einfluss der Luft, als nichtkondensierbares Inertgas auf den anfallenden Kondensatmassenstrom abzu-
Gr = ∞ Wand
ν2 schätzen, kann man das Verhältnis der mit und ohne Inertgas abgeführten Wärmestromdichten betrachten, da
3) Wie lautet die beschreibende Differentialgleichung für das Geschwindigkeitsfeld bei freier Konvektion? diese direkt proportional sind zum anfallenden Kondensatmassenstrom. Dieses Verhältnis ist in Gleichung 6.26
4) Was gilt in genügend weiter Entfernung von einer beheizten oder gekühlten Wand für die Temperatur und angegeben, wobei die Sättigungstemperatur ϑs , sowie die Wandtemperatur ϑ0 bekannt sind.
q& G ϑ − ϑ0
die Geschwindigkeit? Wofür werden diese Angaben benötigt? = I (1)
q& ϑS − ϑ0
5) Beschreiben und erklären Sie das dimensionslose Temperatur und Geschwindigkeitsfeld nach Ostrach,
Um nun die durch das Inertgas verringerte Sättigungstemperatur ϑI an der Phasengrenzfläche zu bestimmen,
sowie den Einfluss der Prandtl Zahl auf den Verlauf!
Zum Geschwindigkeitsfeld: benutzt man Gleichung (6.25) des Eis II Skriptes , wobei sich:
p1g = ( ~
y1ges − ~
y1I )p = (1 − 0,0647 )0,101325MPa = 0,0948MPa und nach der Gleichung (6.15) des EIS-II Skriptes
Es gilt die Wandhaftung. Daher ist die Geschwindigkeit an der Wand Null. Von da an läuft sie in ein Ma-
W
ximum um dann wieder in genügend weiter Entfernung (Randbedingung: in genügend weiter Entfernung sich: α m,waag = 8899,92 (für ϑS − ϑ0 = 40°C) ergibt.
von der Wand herrscht hydrostatisches Gleichgewicht) wieder gegen Null zu gehen. Mit kleinerer Prandtl m 2K
ist. Zur Bestimmung von ϑI aus der oben benannten Gleichung schätzt man zunächst ϑI ab und prüft den so
Zahl kann man sagen, dass die Viskosität abnimmt und sich die Strömung immer mehr einer Art
ermittelten Wert p(ϑI ) mit dem aus der Wasserdampftafel nach, ob der schätzwert richtig war. Ist dies nicht der
Propfenprofil (sofern man hier davon sprechen kann…) annähert. Daher wird der Gradient an der Wand
steiler. Fall, so rechnet man erneut mit der Temperatur, zum bestimmten Druck. Nach genügend Itterationsschritten
erhält man ϑI ≅ 361K = 88°C mit dem zugehörigen Druck pI = 0,065 MPa .
Zum Temperaturprofil:
q& G ϑ − ϑ0
Wir haben eine beheizte Platte vorliegen. Daher herrscht an der Wand die größte Temperatur. Wenn die Nun folgt aus Gleichung (1) = I = 0,7 . Die abgeführte Wärmestromdichte sinkt damit auf 70% der
q& ϑS − ϑ0
Prandtl Zahl kleiner wird kann man das auch so interpretieren, dass die Temperaturleitfähigkeit zunimmt.
Wärmestromdichte, die abzuführen wäre, wenn reiner Sattdampf vorhanden wäre. Die Fläche muss also um
Daher sind mit kleinerer Prandtl Zahl die Auswirkungen der Platte in größerer Entfernung zu merken.
1
6) Wie sind die Grenzfälle Pr Æ ∞ und Pr Æ 0 zu interpretieren? den Faktor = 1,43 vergrößert werden, wenn die Kondensatorleistung konstant bleiben soll.
0,7
Für das Geschwindigkeitsprofil:
Für Prandtl gegen Null haben wir praktisch keine Wandhaftung vorliegen. Das bedeutet, dass an der
Wand die größte Geschwindigkeit herrschen würde. Für Prandtl gegen unendlich würde das Fluid nicht
fließen, da es zu zähflüssig wäre. 6.1.2 Aufgabe Kondensation Dampfkraftanlage
Für das Temperaturprofil:
Für Prandtl gegen Null würde sich das Temperaturprofil auf das gesamte Fluid ausdehnen. Für Prandtl .
gegen unendlich würde nur an der Wand die Wandtemperatur herrschen und im restlichen Fluid die kon- a) W netto ?
.
stante Temperatur des Fluids in genügend weiter Entfernung von der Wand. W netto
η = 0,55 ⋅ ηcarnot =
.
Q solar
ηcarnot ?

Fachgebiet Verfahrenstechnik 115 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 116 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

.
T . QKond kg
c) MD = = 193,183 Annahme reine Kondensation, keine Unterkühlung der kondensierten
. ∆hLV s
Qzu
Flüssigkeit
d)
T
To
TKond
.

}
''
∆Tmin = 7°C
W netto TKW ,aus

ϑ0
Tu
TKW ,ein
.
Qab

x
S Abbildung 57 - Temperaturverlauf Kondensator
∆S .
. QKond kg
Abbildung 56 - Carnot Prozess MKW = = 21936,88
c p ( ϑKW ,aus − ϑKW ,ein ) s
Wirkungsgrad des Carnot-Prozesses, d.h. eines komplett reversiblen Kreisprozesses.
. e) Bestimmung der benötigten Kondensatorfläche über das Newton´sche Abkühlunggesetz.
W netto Nutzen
ηcarnot = = .
. Aufwand QKond
A=
Q solar
(
α ϑKond − ϑ0 )
integrale Energiebilanz liefert:
. . .
Der Wärmeübergangskoeffizient kann aus Korrelationen aus dem Skript Kapitel 6 bestimmt werden.
0 = Q zu − Qab − W netto α waag
1
⎛L⎞ 4
. . . . = 0,772 ⋅ ⎜ ⎟ Gl. (6.16)
W netto Q zu − Q ab Qab α senk ⎝d⎠
ηcarnot = = = 1− 1
. . .
Q zu Q zu Q zu
α senk = 0,943 ⋅ ⎢
f f g (
⎡ ρ ⋅ ρ − ρ ⋅ g ⋅ ∆h ⋅ λ3 1 ⎤
LV f ⎥
) 4
Gl. (6.13)
⎢ ηf ⋅ (ϑs − ϑo ) H⎥
⎣ ⎦
Nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik gilt für die reversibel übertragene Wärme W
∂Qrev = T ⋅ dS αsenk = 3617,65
m 2K
Hieraus ergibt sich für den Carnot´schen Wirkungsgrad für Wärmekraftmaschinen: W
α waag = 6536,18
Tab T m 2K
ηcarnot = 1 − = 1 − Kond
Tzu TTurb,ein .
QKond
A ges = = 7388,99 m2
Zur Bestimmung des Carnot-Wirkungsgrades muss eine Kondensationstemperatur abgeschätzt werden. (
α ϑKond − ϑ0 )
Diese wird zum einen bestimmt durch die Kühlwassereintrittstemperatur und zum anderen durch den
A Einzelrohr = π ⋅ d ⋅ L = 0,9425 m 2
entsprechenden Kühlwassermassenstrom.
A ges
Für die folgenden Berechnungen wird eine Kondensationstemperatur von TKond = 40°C vorausgesetzt. n= ≈ 7840 Rohre
A ER
313,15K
ηcarnot = 1− = 0,535 f) Druckverlust im Kondensator bestimmen!
673,15K
⇒ ηges = 0,55 ⋅ ηcarnot = 0,294 ρ 2 L
∆p = ζ Str ⋅ w ⋅
2 d
. .
⇒ W netto = ηges ⋅ Q solar = 191,19 MW Strömungszustand!
. . .
b) QKond = Q solar − W netto = 458,81
Fachgebiet Verfahrenstechnik 117 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 118 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

. . .
V ER V ges m . QKalt kg
w= = = 0,359 . . MH2O = = 4,02 ⋅ 10 −3
A ER A ges s QKalt = MH2O ⋅ ∆hLV (5°C) ⇒ ∆hLV (5°C) s
kg
d2 = 14,46
A ER =π = 7,85 ⋅ 10 −3 m 2 h
4
A ges = A ER ⋅ n = 61,57 m 2
Nun lässt sich die im Kondensator abzuführende Wärmeleistung bestimmen:
. .
w ⋅d QKond = MH2O ⋅ ∆hLV ( 45°C) = 9,6252 kW
Re = = 44684 > 2300 ⇒ turbulente Strömung
νf Um die Übertragungsfläche des Kondensators zu bestimmen wird von Newtons Abkühlungsgesetz aus-
Widerstandsbeiwert aus Moody-Diagramm gegangen:
ζ = 0,027 ∆pER = 51,82 Pa ∆p ges = n ⋅ ∆pER = 406255,34Pa .
QKond = α ⋅ A ⋅ (ϑs − ϑo ) ,wobei ϑo die mittlere Oberflächentemperatur auf den Kondensatorrohren
.
PPumpen = V⋅ ∆p ges = 8,984 MW darstellt.
Diese Oberflächentemperatur wird durch die Änderung der Kühlwassertemperatur bestimmt. Ausge-
hend von zu vernachlässigbarem Wärmeleitwiderstand in den Rohren wird zwischen Kühlwasse-
6.1.3 Aufgabe Absorptionkälteanlage reintrittstemp. und /-austrittstemp. logarithmisch gemittelt.
ϑKühl,aus − ϑKühl,ein
ϑo = = 31,28 °C
ϑ
a) Eine integrale Energiebilanz um die Gesamtanlage liefert folgen Zusammenhang: ln Kühl,aus
. . . ϑKühl,ein
QHeiz + QKalt − QKühl = 0 (unter Vernachlässigung der Pumpenleistung)
Zur Flächenbestimmung fehlt lediglich der mittlere Wärmeübergangskoeffizient α . Es handelt sich um
.
Jedoch fehlen sowohl die Kühlleistung QKühl als auch die notwendige einen Kondensator mit sieben untereinander waagerecht liegender Rohre. Im Kapitel 6 im Skript findet
. sich eine Berechnungsgleichung für diesen Fall.
Heizleistung QHeiz . Die erforderliche Heizleistung kann aus den vorgegebenen Daten zum Heizkreis-
⎡ c p,f (ϑs − ϑo ) ⎤ −1
lauf bestimmt werden. αn=5 = ⎢1 + 0,2 ⋅ (n − 1)⎥ ⋅ n 4 ⋅ α1 Gl. (6.17)
. . ⎣⎢ ∆ hLV ⎦⎥
QHeiz = ρ ⋅ V Heiz ⋅ c p ⋅ (ϑHeiz,ein − ϑHeiz,aus )
Hierbei ist α1 der mittlere Wärmeübergangskoeffizient des obenliegenden 1.Rohres α waag an dem le-
= 14,056 kW
. diglich der Dampf kondensiert und keine Tropfen bereits kondensierter Flüssigkeit auftreffen und den
⇒ COP =
Nutzen Q
= Kalt = 0,711
Wärmeübergang beeinflussen. Dieser Wärmeübergangskoeffizient α waag kann aus den Korrelationen
Aufwand .
QHeiz für waagerechte Rohre bestimmt werden:
1
b) Aus der Energiebilanz ergibt sich α waag ⎛L⎞ 4
. . . = 0,772 ⋅ ⎜ ⎟ Gl. (6.16)
α senk ⎝d⎠
QKühl = QHeiz + QKalt = 24,056 kW
Mit αsenk aus :
Wie im Aufgabenteil a) lässt sich der Kühlwasservolumenstrom aus den vorgegebenen Daten im
1
Kühlwasserkreislauf berechnen.
α senk = 0,943 ⋅ ⎢
f ( g )
⎡ ρ ⋅ ρ − ρ ⋅ g ⋅ ∆h ⋅ λ3 1 ⎤
f LV f ⎥
4
Gl. (6.13)
ηf ⋅ (ϑs − ϑo )
. .
QKühl = ρ ⋅ V Kühl ⋅ c p ⋅ (ϑKühl,aus − ϑKühl,ein ) ⎢ H⎥
⎣ ⎦
.
. QKühl m3 m3
V Kühl = = 6,47 ⋅ 10 − 4 = 2,33 L = 0,2 m d = 0,01m
ρ ⋅ c p ⋅ (ϑKühl,aus − ϑKühl,ein ) s h
W W
c) Vorerst muss die im Kondensator abzugebende Wärmeleistung bestimmt werden. Hierzu muss die um- α senk = 6365,97 ⇒ α waag = 10392,96
m2 ⋅ K m2 ⋅ K
laufende Kältemittelmenge (Wasser) berechnet werden. Diese ergibt sich aus der geforderten Kälteleis- W
αn=5 = 6552,21 ⇒ A = 0,0988 m 2
tung im Verdampfer von 10 kW und der entsprechenden spezifischen Verdampfungsenthalpie im Ver- m2 ⋅ K
dampfer. A ges 0,0988m 2
nRohre = = = 15,797 ⇒ 16 Rohre
A Rohr 6,2832 ⋅ 10 −3 m 2

Fachgebiet Verfahrenstechnik 119 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 120 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

6.2.2 Aufgabe Eindampfen


6.2 Wärmeübergang beim Sieden
a)
6.2.1 Aufgabe Verdampfung Taus = 100°C
M&
Bilanzraum I verdampftes_Wasser

& h
M G G
M& h & h 1,5%ige Lösung
L L M 1%ige Lösung M & &
Gasströmung L L Lösung_ein
Q&Verdampfung M Lösung_aus
Tein = 38°C Taus = 100°C
Flüssigkeits BilanzraumII &
M &
strömung Prozess_Dampf M Kondensat
Tein = 110°C Taus = 100°C
&
Q p ein = 1,437bar
∆z Abbildung 59 - Prozessfließbild des Aufkonzentrationsvorganges
Da es sich bei den Prozentangaben um Massenprozente handelt, gilt:
& & kg & kg
BilanzraumI M Zuc ker_ ein = 0.01 ⋅ Mein = 0,0125 ; MWasser _ ein = 0,99 ⋅ M& ein = 1,2375
s s
&h
M 1 Da kein Zucker zum Prozess hinzu kommt, bleibt dieser Massenstrom konstant, nun soll aber dieser
Abbildung 58- Bilanzierung der Strömung bis zum entstehen einer Zweiphasenströmung und zur Bestimmung des Gasgehal- Anteil 1,5 % am Gesamtmassenstrom betragen.
tes
Es gilt also:
a) Um die Rohrlänge zu ermitteln, bis das Wasser Sättigungstemperatur erreicht hat, also gerade auf der kg
& & & mit einem Wassermassenstrom zu:
Siedelinie liegt und demzufolge die Enthalpie h' hat, führen wir eine integrale Energie Bilanz für den M Zuc ker_ ein = 0.015 ⋅ Maus ⇒ Maus = 0,833
s
Bilanzraum I durch. Es ergibt sich: Q& + M& h1 - M& h' = 0 und damit ergibt sich: & kg
M wasser _ aus = 0,818 woraus sich ein Differenzstrom des Wassers zwischen Ein- und Ausgang zu:
2 s
& d π (h'-h1 ) .
q& πd∆z = m
4 & kg
∆M Wasser = 0,4195 ergibt, welches verdampft werden muss.
Wobei sich der Wärmestrom auf die Mantelfläche des Rohres und der Enthalpiestrom auf die durch- s

strömte Fläche, also den Rohrquerschnitt bezieht. Nun die obige Gleichung nach der gesuchten Größe Um nun die benötigte Menge an Wärme für diesen Vorgang zu ermitteln, stellt man eine Energiebilanz
umgestellt ergibt: auf, die wie folgt lautet:
& d(h'- h1 ) & & & &
m M Lösung _ einc p Tein − MLösung _ aus c p Taus − Q verdampfun g + Q zu = 0 ,wobei die Massenbilanz um den Bilanz-
∆z = = 0,97m
4q& raum 1 ergibt:
M& & & &
b) Es ist nach dem Strömungsdamfgehalt: x = &g gefragt, wobei ebenfalls gilt:
* M Lösung _ ein − MLösung _ aus − Mverdampfte s _ Wasser = 0 und die benötigte Verdampfungswärmesich ergibt zu:
M & &
Q verdampung = Mverdamptfe s _ Wasser ⋅ ∆h v (p = 1bar ) und damit ergibt sich für die benötigte Wärme,
&
M
* L
1- x =
&
. die der kondensierende Prozessdampfstrom abgeben muss.
M
& & &
M Lösung _ ein c p (Taus − Tein ) + M Verdampfte s _ Wasser ∆h v (p = 1bar ) = QKondensati on
Hierzu führen wir eine integrale Energiebilanz für den Bilanzraum II durch. .
&
=M
⎛M
& &
M ⎞ Pr ozessdampf ∆h v (p = 1,437bar )
EB: M& hL - M& ghg - M& LhL + Q& = 0 bzw. M& hL + Q& = M& ghg + M& LhL = M& ⎜ &g hg + &L hL ⎟ KJ
⎜ M M ⎟
⎝ ⎠ Der benötigte Kondensationswärmestrom ergibt sich zu: Q& kondensati on = 1271,18 Damit ergibt sich der
& s
M
wobei die linke Seite der umgeformten Gleichung mit & erweitert wurde und es ergibt sich mit den benötigte Prozessdampfstrom zu: M& Pr ozess _ Dampf = 0,57
kg
M s
oben eingeführten b)
( ( ) )
Definitionen: M& LhL + Q& = M& x *hg + 1 - x * hL Mit hL = h' ; hg = h' ' ; h' '- h' = ∆h V ergibt sich für die Glei-
1 &
Q
chung, die nach x* umgestellt wurde: x * = &
. Als Zahlenwert ergibt sich: x * = 0,399 .
∆h V M

Fachgebiet Verfahrenstechnik 121 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 122 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

T
110°C 6.3 Verständnisfragen
100°C 1) Geben Sie die verschiedenen Arten des Siedevorgangs an?
stilles Sieden, Blasensieden und Strömungssieden.
2) Zeichnen und erläutern Sie den Temperaturverlauf in einer Flüssigkeit bei Oberflächenverdampfung?

Dampf z
38°C ϑs

A1 A1 + A2 A ϑI
Abbildung 60 - Temperaturverlauf im Wärmeübertrager
Aufgrund des Temperaturverlaufes im Wärmetauscher ist nur bis zum erreichen des Siedepunktes mit
Flüssigkei t ϑL
der mittleren logarithmischen Temperaturdifferenz zu rechnen, da mit erreichen des Siedepunktes die
Temperaturdifferenz konstant bleibt ergibt sich: ϑ0
& & & &
Q Kondensati on = QDurchgang = Q erwärmen + Q verdampfen

Woraus sich die jeweiligen Wärmeströme ergeben zu: ϑ


& & & &
Q erwärmen = MLösung _ ein c p (Taus − Tein ) = 946,93kW Q Verdampfen = MVerdampfte s _ Wasser ∆h v (p = 1bar ) = 325,5kW Q&
Und aus der Definition des Wärmedurchgangs ergibt sich für die einzelnen Flächen:
& Abbildung 61 - Temperaturverlauf Oberflächensieden
&
Q Q verdampfen
A1 = erwärmen
= 8,6m 2 und A 2 = = 77,5m 2 In Abbildung 61ist der Temperaturverlauf in der Flüssigkeit bei Oberflächenverdampfung dargestellt.
k∆Tlog k ∆T
Hierbei stellt sich direkt über dem beheizten Boden mit ϑ0 eine Temperaturgrenzschicht von der Größen-
mit ∆Tlog =
(Tein − Tprozessdampf ) − (Taus − Tprozessdampf ) = 31,4K womit sich die benötigte gesamt Wärmeü- ordnung mit ca. 1 mm ein. In dieser ist ein starker Temperaturabfall auf die Temperatur im Flüssigkeits-
⎛ (T − T
prozessdam pf ) ⎟

ln⎜
ein kern ϑL festzustellen. Im Flüssigkeitskern herrscht, aufgrund der durchmischenden Wirkung der auf- und
(
⎜ T ⎟
⎝ aus − Tprozessdam pf ⎠ ) absteigenden Konvektionsströme annähernd die Konstante Temperatur ϑL . An der Oberfläche fällt die
bertragerfläche ergibt: A1 + A 2 = A ges = 86,1m2 Temperatur in einer dünnen Grenzschicht auf den Wert ϑI , der wenig über der Sättigungstemperatur ϑS
liegt.
3) Nennen Sie zwei Kondensationsarten! Wann kommen die beiden Formen vor?
Filmkondensation: hierbei handelt es sich um die Kondensation in einem zusammenhängendem Film, d.h.
das Kondensat fällt als Film an.
Tropfenkondensation: Diese liegt vor, wenn das Kondensat in Tropfenform entsteht
4) Welche Annahmen stecken in der Nußeltschen Wasserhauttheorie?
Annahme: - laminar abfließender Kondensat Film
im Film wird die abzuführende Kondensationswärme durch Wärmeleitung von der Oberfläche des Kon-
densatfilms, quer zur Strömungsrichtung durch Wärmeleitung übertragen, Konvektionseinflüsse werden
vernachlässigt.
5) Zu welcher Größe ist die Filmdicke proportional?
Die Filmdicke δ ist der vierten Wurzel der Lauflänge x proportional: δ ~ 4 x
6) Was für Auswirkungen hat ein nicht kondensierender Stoff in einem kondensierenden Fluidgemisch?
Der kondensierende Dampf muss durch das Inertgas zur Kondensatoberfläche hindurch diffundieren.
Durch die Anwesenheit des Inertgases wird die Temperaturdifferenz zwischen der Wand und der Phasen-
grenzfläche des Kondensatfilms mit dem Dampf- /Inertgasgemisch gesenkt, der Wärmedurchgangswider-
stand erhöht sich und damit verringert sich der abgeführte Wärmestrom, wodurch weniger Dampf pro Flä-

Fachgebiet Verfahrenstechnik 123 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 124 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A Lösungskatalog zu EIS II A

cheeinheit kondensiert wird.


7) Was ist bei einem Fluidfilm die charakteristische Länge? Was ist die Folge der Wahl dieser charakteristi-
schen Länge?
Die Wandhöhe, an der Film entlangläuft ist die charakteristische Länge. Hierbei muss man eine Korrektur
berücksichtigen, für nicht senkrechte Wände/Rohre und für waagerechte Rohre muss man berücksichtigen,
das die Rohre nicht gleichmäßig benetzt sind, d.h. die Ergebnisse für senkrechte Rohre lassen sich nicht
ohne weiteres auf waagerechte übertragen.
8) Nennen Sie drei technische Anwendungen für das Verdampfen und Kondensieren. Erläutern Sie diese
kurz.
Dampfmaschine/-turbine: Wasser wird erhitzt und zum Sieden gebracht. Die Volumenvergrößerung des
Dampfen wird benutzt um Arbeit an der Turbine zu verrichten. Destillation / Stofftrennung: Man führt ei-
nem flüssigen Stoffgemisch Energie zu und verdampft es. Stoffgemische haben im thermodynamischen
Gleichgewicht eine unterschiedliche stoffliche Zusammensetzung in der flüssigen und gasförmigen Phase.
Kompressions- / Absorptionskältemaschinen: unterschiedliche Siede- / und Kondensationstemperaturen
verschiedener Stoffgemische werden hier genutzt. Außerdem wird die Eigenschaft ausgenutzt, das die Kon-
densation und Verdampfung bei konstanter Temperatur abläuft.
9) Beschreiben Sie kurz die allgemeine zeitliche Abfolge des Verdampfens und treffen Sie auch Aussagen
über das verhalten von Enthalpie und Temperatur in den jeweiligen Zuständen.
Die Unterkühlte Flüssigkeit muss auf Siedetemperatur gebracht werden, dh. Enthalpiezufuhr ist notwendig, Abbildung 62 - Geschwindigkeitsprofil Kondensatfilm
damit sich die Temperatur erhöht. Ist die Siedetemperatur erreicht, setzt die Verdampfung ein, es muss Die allgemeine Kräftebilanz an einem differentiellen Volumenelement in einem laminaren Flüssigkeitsfilm
weiterhin Enthalpie, die Verdampfungsenthalpie zugeführt werden, wobei die Temperatur konstant bleibt. lautet: ∑ F = 0 = Fg + Fp + Fτ wobei die einzelnen Terme wie folgt definiert sind: Fg = ρ f gdV und berücksich-
Ist der letzte Flüssigkeitstropfen verdampft, so liegt ein vollständiges Dampfgemisch vor. Wird weiterhin tigt die Schwerkraft des Fluidelements. Fp = (p( x ) − p( x + dx ))dyB welche die Angreifenden Druckkräfte be-
Enthalpie zugeführt so erhöht sich die Temperatur und man spricht von überhitztem Dampf. rücksichtigt. Der Term Fτ = ( τ( y + dy ) − τ( y ))dxB und hier wird die Angreifende Schubspannung berücksich-
10) Beschreiben Sie kurz die unterschiedlichen Phasen von Dampf beim Kondensieren an einer gekühlten O- tigt.
berfläche. 13) Wie lauten die Randbedingungen die zu diesem Geschwindigkeitsprofil führen und welche Annahmen ste-
Beim Kondensieren an einer gekühlten Oberfläche muss der Dampf konvektiv und konduktiv an die gekühl- cken dahinter?
te Oberfläche transportiert werden. An der Oberfläche findet als nächster Schritt die Kondensation statt. An der Wand herrscht Wandhaftung des Fluids und daher gilt an der Stelle y = 0 ist w = 0. Weiterhin ist
Anschließend muss die an der Phasengrenzfläche frei werdende Kondensationsenthalpie konvektiv und für geringe Dampfgeschwindigkeiten die Schubspannung, die der Dampf auf das Fluid ausübt zu vernach-
konduktiv abgeführt werden. ∂w
lässigen und damit gilt an y = δ : =0.
11) Welche Teilwiderstände müssen bei der Kondensation überwunden werden und welche Bedeutung haben ∂y
diese? 14) Was besagt die Thompsonsche Gleichung?
Es sind drei Teilwiderstände zu überwinden:
- Wärmewiderstand in der Dampphase
- Wärmewiderstand an der Phasengrenzfläche, beim Übertritt von der flüssigen in die dampfförmige
Phase
- Wärmewiderstand in der Flüssigphase
Wobei der Wärmewiderstand in der Flüssigphase meist der entscheidende ist. Der Wärmewiderstand in
der dampfförmigen Phase ist aufgrund er guten Durchmischung gering. Der Wärmeübergangswiderstand
an der Phasengrenzfläche von gasförmig zu flüssig ist ebenfalls gering, da hier eine dünne Phasengrenz-
fläche vorliegt und der Temperatur gering ist.
12) Stellen Sie die allgemeine Bilanzgleichung auf, die zum laminaren Geschwindigkeitsprofil in einem Kon-
densatfilm an einer gekühlten Wand führt. Wie sind die einzelnen Terme definiert?

Fachgebiet Verfahrenstechnik 125 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A Fachgebiet Verfahrenstechnik 126 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A
Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009 Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009
Lösungskatalog zu EIS II A

Abbildung 63 - Kräftebilanz an einer Dampfblase


Die Thompsonsche Gleichung stellt einen Zusammenhang zwischen dem Dampfdruck p 0 (ϑ) an einer Ebe-
nen Phasengrenzfläche, dem Flüssigkeitsdruck pL (ϑ, r ) und dem Dampfdruck p G (ϑ, r ) an der Oberfläche
der Blase mit dem Radius r dar.
15) Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Blasenradius und Überhitzung bei der Blasenbildung beim
Sieden! Welche Bedingung muss erfüllt sein um Blasen eines bestimmten Durchmessers zu erzeugen und
warum?
2σTS
Aus der Gleichung 6.56 des EIS II Skriptes : r ≅ lässt sich erkennen, das der Blasendurchmesser
ρ' ' ∆h v ∆ϑ
umgekehrt proportional zur Überhitzung der Flüssigkeit ist. Dies bedeutet, desto größer die Überhitzung
∆ϑ ist, desto kleiner Blasen können entstehen. Ist die Überhitzung zu klein können nur Blasen ab einem be-
stimmten Durchmesser entstehen, alle anderen Blasen kondensieren wider. Im umgekehrten Fall, bei gro-
ßer Überhitzung können kleine Blasen entstehen und alle Blasen mit einem größeren Durchmesser sind
„lebensfähig“. Es ist also eine bestimmte Überhitzung nötig um Blasen an energetisch begünstigten Orten,
wie feste beheizte Oberflächen entstehen zu lassen.

Fachgebiet Verfahrenstechnik 127 Energie-, Impuls- und Stofftransport II A


Prof.Dr.-Ing. M. Kraume SoSe 2009