Sie sind auf Seite 1von 7

lOMoARcPSD|3185618

Formelsammlung Strömungsmechanik I

Strömungsmechanik I & Technische Strömungslehre (Rheinisch-Westfälische


Technische Hochschule Aachen)

StuDocu wird von keiner Universität gesponsert oder unterstützt.


Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)
lOMoARcPSD|3185618

Formelsammlung Strömungsmechanik I
1 Hydrostatik

1.1 Ideale Gasgleichung


m
pV = mRT mit ρ= (1)
V

1.2 Hydrostatische Grundgleichung


dp
= −ρ(z)g ⇒ p = p0 − ρgz mit p0 = p(z = 0) (2)
dz

1.3 Barometrische Höhenformel


h g i h g i
p1 = p0 exp − (z1 − z0 ) bzw. ρ1 = ρ0 exp − (z1 − z0 ) (3)
RT0 RT0

1.4 Prinzip von Archimedes


Die auf den Körper wirkende Auftriebskraft FA ist betragsmäßig genauso groß wie die Gewichts-
kraft des verdrängten Fluids FGρ
Z
FA = ρg (z2 − z1 )dA = ρgV (4)
A
Ausnahmen:

1. Der Körper ist nicht vollständig benetzt.


 
2. Der Druckgradient des Fluids dp dz 6= 0 ist nicht konstant.

2 Kontinuitätsgleichung und Bernoulli-Gleichung

2.1 Kontinuitätsgleichung
ρ1 v1 A1 = ρ2 v2 A2 = ṁ = ρV̇ (5)

2.2 Bernoulli-Gleichung
Gültigkeit: inkompressibel, reibungsfrei, entlang einer Stromlinie (stationär)
ρ ρ
p + v 2 + ρgz − ω 2 R2 + ∆p = konst. (6)
2 2

p=
ˆ statischer Druck (Drucksonde)
ρ 2
p + v + ρgz =ˆ Gesamt- oder Totaldruck (P itotrohr)
2
ρ 2
v =
ˆ dynamischer oder Staudruck (P randtlrohr)
2  
ρ 2 2 ∂p 2
ω R + ρgz =
ˆ Rotationsverluste = ρω r
2 ∂r
l ρ
∆p =
ˆ Druckverluste ∆p = · v 2 · λ Reibung
d 2
ρ
∆p = v 2 · ζ Einbauten
2
Verlustterme sind immer positiv!
Die Tangentialgeschwindigkeit bei Rotation ist gleich ωr.

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)


lOMoARcPSD|3185618

2.3 Instationäre Bernoulli-Gleichung


Z  ρ 
∂v ρ
ρ ds + p + v 2 + ρgz + − ω 2 R2 + ∆p = f (t) (7)
∂t 2 2

2.4 Torrielli’sches Theorem


v
p u 2gh
u
vA = 2gh bzw. vA = t   bei nicht konstantem Wasserspiegel (8)
AA
1− A E

2.5 Strahlkontraktion
AS
Ψ= (0, 5 ≤ Ψ ≤ 1) (9)
A

2.6 Leistung
P = ∆pV̇ (10)

3 Impulssatz und Impulsmomentensatz

3.1 Impulssatz
Z
dI~ X
= ρ~v (~v · ~n)dA = F~KV = F~p + F~g + F~R + F~s (11)
dt KF

Z
F~p = − p~ndA (Druckkräfte)
KV
Z
F~g = ρ~g dV (Volumenkräfte, z.B. Gravitation)
KV
Z
′ ′
F~R = − (σ · ~n)dA (Reibungskräfte, σ =
ˆ Spannungstensor)
Λ
F~s = F~P i + F~Ri (Stützkräfte)

3.2 Berechnung des Skalarproduktes


~v · ~n = k~v k · k~nk cos α k~nk = 1 (12)

3.3 Rankinesche Strahlentheorie

Schubkraft: Fs = ṁ(v2 − v1 ) = ρvm Ap (v2 − v1 ) (13)


v1 + v2
mittl. Geschw. i. d. Propellerebene: vm = (Froudsches Theorem) (14)
2
Nutzen Fs v 1 ṁ(v2 − v1 )v1
Vortriebswirkungsgrad: ηp = = 1 2 − v2 )
= 1 2 2
(15)
Aufwand 2 ṁ (v 2 1 2 ṁ (v2 − v1 )
Leistung: P = FH · v m (FH : Haltekraft) (16)

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)


lOMoARcPSD|3185618

3.4 Impulsmomentensatz (Drallsatz)


Z Z
∂ X
~ =M
~p + M
~ g + M~R + M
~s
(~r × ~v ) ρdV + (~r × ~v ) ρ (~r · ~n) dA = M (17)
∂t KV KF
| {z }
=0 im stationären Fall

Z
~p = −
M p (~r × ~n) dA Druckmomente
KV
Z
~
Mg = p (~r × ρ~v ) dV Volumenmomente, z.B. Gravitation
KV
Z  

M~R = − ~r × σ · ~n dA Reibungsmomente
A
~s =
M ~r × F~s Stützmomente

3.5 Eulersche Turbinengleichung


M = ṁ (vt2 r2 − vt1 r1 ) (18)
Weisen vt und die Schaufelbewegung ωr in die gleiche Richtung, ist vt positiv, andernfalls negativ.

4 Strömung in offenen Gerinnen

4.1 Wellengeschwindigkeit für kleine Amplitude



c= gz (19)

4.2 Froudezahl

v v
Fr = =√ Fr < 1 : unterkritisch, strömender Zustand (20)
c gz

Fr = 1 : kritisch

Fr > 1 : überkritisch, schießender Zustand

4.3 Energiehöhe

v2
H =z+ mit z als Wasserstand (21)
2g
H1 + y1 = H 2 + y 2 mit yi als Barrierenhöhe (22)

4.4 Breitenbezogener Volumenstrom


q V̇ q2
v= , q= ⇒ H =z+ (23)
z b 2gz 2

4.5 Grenztiefe, -energieniveau


s s
∂H 3 q2 3 3 3 V̇ 2
=0 ⇒ zgr = : Hmin = zgr ⇒ Hmin = (24)
∂z g 2 2 gb2

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)


lOMoARcPSD|3185618

4.6 Grenzgeschwindigkeit
q √ vgr
vgr = = gzgr bzw. Frgr = √ =1 (25)
zgr gzgr

4.7 Wassersprung
Ein Wassersprung ist ein verlustbehafteter Übergang von über- in unterkritische Strömung (Fr >
1 → Fr < 1). Er tritt nur beim Übergang von flachem in tiefes Wasser auf!

5 Laminare reibungsbehaftete Strömungen

5.1 Viskosität

du
dynamische Viskosität : τ = −η (26)
dy
η
kinematische Viskosität : ν= (27)
ρ
 
du
Newtonsche (normalviskose) Fluide, τ dy linear (Luft, Wasser, Öl)
strukturviskose Fluide, Viskosität ↑ , Scherung ↓ (Polymere, Latexfarbe)
dilatante Fluide, Viskosität ↓ , Scherung ↑ (Treibsand)
Bingham-Fluid, unterhalb τ0 keine Scherung (Zahnpasta, Mayonaise)

5.2 Randbedingungen
du
an festen Wänden : τ = τmax ⇒ dy = 0 , Stokessche Haftbedingung
dp
an freien Oberflächen : dx =0
an Begrenzungsflächen zw. zwei Fluiden : u1 = u2 und τ1 = τ2
   
η1 du
dy = η du
2 dy
1 2

5.3 Stationäre Strömung zwischen parallelen Platten


       
X ∂p dx ∂p dx ∂τ dy ∂τ dy
Fx = p− dy − p + dy + τ − dx − τ + dx + F dxdy = 0
∂x 2 ∂x 2 ∂y 2 ∂y 2
2-fache Integration und Einsetzen der Gleichung für newtonsche Viskosität (s.o.) liefert die Glei-
chung für das Geschwindigkeitsprofil u(y). Mit den Randbedingungen (s.o.) können die Integrati-
onskonstanten c1 und c2 bestimmt werden.

Für parallele Platten gilt:


 
1 ∂p 
u(y) = y 2 − h2 (28)
2η ∂x

5.4 Volumenstrom
Z δ
V̇ = B u(y)dy (29)
0

5.5 Mittlere und maximale Geschwindigkeit


2h3 ∆p 2
u= = umax (30)
3ηl 3

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)


lOMoARcPSD|3185618

5.6 Schubkraft- und Schubspannungsverteilung


∆p
τ (y) = − y (31)
L
Z
du
F =B τB (y)dx = ηBL (32)
L dy

5.7 Couette Strömung


Geänderte Randbedingungen gegenüber den ruhenden parallelen Platten durch Bewegung einer
der Platten mit der Geschwindigkeit u∞ .

5.8 Stationäre Strömung in Rohren mit Kreisquerschnitt


Berechnung erfolgt analog zu den parallelen Platten in Zylinderkoordinaten.
       
∂p dx ∂p dx ∂τ dr dr
p− 2πrdr − p + 2πrdr + τ − 2π r − dx
∂x 2 ∂x 2 ∂r 2 2
   
∂τ dr dr
− τ+ 2π r + dx + F 2πrdrdx = 0
∂r 2 2
Bei der Berechnung ist zu beachten:

τ ∂τ 1 ∂(rτ )
− − =− (33)
r ∂r r ∂r

5.9 Hagen-Poiseuille Gesetz


πR4 ∆p
V̇ = (34)
8η l

5.10 Mittlere Geschwindigkeit


V̇ 1
u= 2
= umax (35)
πR 2

5.11 Reynoldszahl
ρDu
Re = (36)
η

5.12 Rohrreibungszahl
8τw 64
λ= = (37)
ρu2 Re

5.13 Rohreinlaufstrecke, ausgebildete Strömung


Die Rohreinlaufstrecke ist die Strecke vom Rohreintritt (rechteckiges Geschwindigkeitsprofil) bis
zu dem Punkt, an dem ein von der Laufrichtung unabhängiges Geschwindigkeitsprofil vorliegt
(ausgebildete Strömung).

le = D · 0, 06Re (38)

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)


lOMoARcPSD|3185618

5.14 Bewegungsgleichung der ausgebildeten Strömung


dp d(rτ )
r + =0 (39)
dx dr

5.15 Verlustbeiwert der Einlaufströmung


p1 − p2 L
ρ 2 = λ + ζe (1, 12 ≤ ζe ≤ 1, 45) (40)
2u
D

6 Turbulente Rohrströmung

6.1 zeitliche Mittelung


Z T
1
m= mdt (41)
T 0

6.2 Turbulenzgrad
r  
1 1 ′2
Tu = u + v ′ 2 + w′ 2 (42)
u∞ 3

6.3 Schubspannung
du
τ = −ρu′ v ′ + η = τt + τl (43)
dr
τt : turbulente Schubspannung, immer positiv!

6.4 Prandtlsche Mischungsweghypothese (inkl. Boussinesq)



du 2
du
τt = −ρu′ v ′ = ηt mit Eddy Viskosität ηt = ρl (44)
dy dy

6.5 Mittlere Geschwindigkeit


Z R
V̇ 2
um = = 2 u(r)rdr (45)
πR2 R 0

6.6 Strömungsmechanische Verluste


64
λ= Re laminar
λ = 0,316

4
Re
glatt (Näherung von Blasius)


1
√ = 2 log D
λ ks + 1, 14 turbulent vollkommen rauh
 
√1
λ
= −2 log ks3,7
/D 2,51
+ Re √
λ
turbulent technisch rauh

6.7 Schubspannungsgeschwindigkeit
r
τw um umax
u∗ = = − 4, 07 (46)
ρ u∗ u∗

6.8 Universelles Wandgesetz


u yu∗
= 2, 5 ln y + + C mit y+ = und C ≈ 5, 5 (47)
u∗ ν

Heruntergeladen durch wolf gang (amromohammed_95@hotmail.com)