Sie sind auf Seite 1von 7

............................................................................... .............................................................................

(Name, Matr.-Nr, Unterschrift)

Klausur Technische Strömungslehre

12. 8. 2005

1. Aufgabe (10 Punkte)

Die Ausflussöffnung (Spalthöhe h, Tiefe T ) eines Wasserbehälters wird, wie in der Zeichnung
dargestellt, durch eine nach außen um den Winkel α angestellte Platte mit der Masse m, die im
Punkt D drehbar gelagert ist, verschlossen.
pa

g
ρ D

h α
111111111111111111111
000000000000000000000
000000000000000000000
111111111111111111111
a) Berechnen Sie in Abhängigkeit der gegebenen Größen, ab welcher Wasserspiegelhöhe H
die Klappe sich öffnet.
b) Wie groß wird die maximal mögliche Wasserspiegelhöhe, wenn statt einer geraden Klappe
ein gleichschenkliger 90o -Winkel gleicher Masse verwendet wird?

pa

g
ρ D
h
H

h
11111111111111111111
00000000000000000000
00000000000000000000
11111111111111111111

Gegeben: h, T, m, α, g, pa, ρ

Hinweis: Die Drehlagerung kann als reibungsfrei angesehen und der hydrostatische Auftrieb
der Platte vernachlässigt werden.
2. Aufgabe (10 Punkte)

Aus einem geschlossenen Überdruckbehälter fließt Wasser (Dichte ρ) ins Freie. Zu Beginn ist
der Behälter bis zur Höhe h0 gefüllt und der Luftdruck im Behälter beträgt p0 . Die Luft ist ein
ideales Gas und die Zustandsänderung ist isotherm.

p0
H
pa

h0
Ae
z

a) Bestimmen Sie die Geschwindigkeit ve im Austritt in Abhängigkeit von z unter der An-
nahme von verlustfreier, quasistationärer Strömung.
b) Bei einem bestimmten Unterdruck kommt die Strömung zum Stehen. Berechnen Sie die
Höhe h1 , bei der dies geschieht.

Gegeben: h0 = 4 m, H = 6 m, A = 3.14 m2 , Ae = 3.14 × 10−2 m2 , p0 = 2 bar,

kg m
pa = 1 bar , ρ = 1000 m3 , g = 10 s2
3. Aufgabe (8 Punkte)

Aus einer Düse mit rechteckigem Querschnitt (Breite B, Tiefe T senkrecht zur Zeichenebene)
tritt ein Wasserstrahl (Dichte ρ) als Freistrahl mit der Geschwindigkeit v in die umgebende
Atmosphäre (Umgebungsdruck pa ) aus. Dieser Wasserstrahl wird von einem asymmetrischen
Keil (α 6= β) in zwei Teilstrahlen der Tiefe T und der Breiten b1 bzw. b2 geteilt (s. Abb.). Die
Lage des Keils zum Strahl ist so gewählt, dass die vom Wasser auf den Keil ausgeübte Kraft
keine Komponente in x-Richtung hat.

1
0 B 11
00
0
1 00
11
0
1 11
00
0
1 00
11
0
1 00
11
0
1 00
11
0
1 00
11
pa
v

11111111111111
00000000000000
00000000000000
11111111111111
β
α
00000000000000
11111111111111
00000000000000
11111111111111
y 00000000000000
11111111111111
b2
00000000000000
11111111111111
00000000000000
11111111111111
b111111111111111
00000000000000
00000000000000
11111111111111
00000000000000
11111111111111
00000000000000
11111111111111
x 00000000000000
11111111111111
00000000000000
11111111111111

Bestimmen Sie in Abhängigkeit der gegebenen Größen

a) die Strahlbreiten b1 und b2 ,


b) die zur y-Achse parallele äußere Kraft Fy , die am Keil angreifen muss, damit dieser im
Gleichgewicht ist.

Hinweis: Die Strömung sei reibungsfrei, die Gravitation wird vernachlässigt und der Umge-
bungsdruck pa ist konstant.

Gegeben: B, T, ρ, v, α, β
4. Aufgabe (11 Punkte)

In einem mit Öl gefüllten vertikalen Spalt der Breite 2·B wird eine Platte der Tiefe T (senkrecht
zur Zeichenebene), der Länge L und vernachlässigbarer Dicke mit konstanter Geschwindigkeit
vP so eingeführt, dass sie stets in der Mitte des Spaltes bleibt (s. Abb.). Durch die Schleppwir-
kung der Platte wird in deren Nachbarschaft Öl abwärts transportiert. Aufgrund der Massen-
erhaltung muss im restlichen Teil des Spaltes eine entsprechende Menge Öl entgegengesetzt
strömen, so dass sich das in der Skizze dargestellte Geschwindigkeitsprofil v(x) einstellt. Für
B << L kann die Strömung als ausgebildet betrachtet werden.

01 01
1010 1010
1010 1010
1010 01 1010
10 g

1010 1010 1010


10 10 10
10 10 10
L
1010 1010 1010
10 10 10
1010 1010 1010
1010 B 1010 B 1010
1010 1010 1010
1010 vp 1010
10 10
1010 y 1010
10 x
10
Berechnen Sie unter Voraussetzung einer ausgebildeten, laminaren Strömung

a) den Verlauf des Geschwindigkeitsprofils v(x) als Funktion des Druckgradienten ∂p/∂y,
b) den Druckgradienten ∂p/∂y, der sich im Spalt einstellt.

Gegeben: ρ, η, B, vP , T, L, g, B << L.
5. Aufgabe (8 Punkte)

In einem zylindrischen Behälter soll eine Emulsion aus zwei Flüssigkeiten (ρ1 , ν1 und ρ2 , ν2 )
mit Hilfe eines Rührwerkes hergestellt werden. Zur Auslegung des Rührwerkes wird zunächst
ein Modellversuch im Verkleinerungsmaßstab 1:3 gemacht. Im Folgenden sind die Modellgrö-
ßen mit (’) gekennzeichnet.

n
111111111111111111111
000000000000000000000
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111 g
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111
000000000000000000000
111111111111111111111

R
Bestimmen Sie
a) die Drehzahl n′ und die kinematischen Zähigkeiten ν1′ und ν2′ im Modellversuch,
b) das Drehmoment M der Hauptausführung aus dem im Modellversuch ermittelten Moment
M ′.
Gegeben: R, n, ν1 , ν2 , ρ1 , ρ2 , ρ′1
6. Aufgabe (11 Punkte)

u
8

δ (x)

1111111111111111111111111111
0000000000000000000000000000
000000000000000
111111111111111
000000000000000
111111111111111
0000000000000000000000000000
1111111111111111111111111111
000000000000000
111111111111111

Eine ebene Platte liegt auf dem Boden und wird auf der Oberseite von Luft mit der Geschwin-
digkeit U(x) = u∞ = konst. überströmt. Dadurch bildet sich auf der Oberseite eine Grenz-
schicht aus, deren Geschwindigkeitsprofil durch folgendes Polynom dritten Grades angenähert
werden kann
u(x,y)
2 3
= a0 + a1 yδ + a2 yδ + a3 yδ .

U (x)

a) Bestimmen Sie die Koeffizienten des Polynoms der Geschwindigkeitsverteilung.


b) Berechnen Sie aus der Geschwindigkeitsverteilung den Verlauf der Wandschubspannung
τW (x) in Abhängigkeit der Grenzschichtdicke δ und der Geschwindigkeit u∞ .
c) Bestimmen Sie den Grenzschichtverlauf δ(x) auf der Plattenoberseite.

Gegeben: u∞ , ρ, η

dδ2 1 dU τW
Hinweis: von Kármánsche Integralbeziehung: dx
+ U dx
(2δ2 + δ1 ) = ρU 2
7. Aufgabe (5 Punkte)

Meteorit
1111
0000
0000
1111
111111
000000 0000
1111
111111
000000
00000
11111
0000
1111
00000
11111
0000
1111
00000
11111
α 11111
00000
00000
11111
00000
11111
v
00000
11111

z
Erdoberfläche
1111111111111111111111111111
0000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000
1111111111111111111111111111
0000000000000000000000000000
1111111111111111111111111111

Ein Meteorit nähert sich mit konstanter Überschallgeschwindigkeit v und unter konstantem
Winkel α der Erdoberfläche (siehe Abb.). Der Temperaturverlauf in der Erdatmosphäre sei li-
near

T (z) = T0 − k · z, k = konst. > 0

a) Geben Sie die Machzahl des Meteoriten als Funktion der Höhe z an.
b) Ein in der Höhe H erzeugtes Geräusch erreicht den Erdboden um das Zeitintervall ∆t vor
bzw. nach dem Aufschlag des Meteoriten. Berechnen Sie diese Zeitdifferenz.

Gegeben: H, α, γ, R, k, T0, v

2

√ dx
R
Hinweis: ax+b
= a
ax + b