Sie sind auf Seite 1von 8

............................................................................... .............................................................................

(Name, Matr.-Nr, Unterschrift)

Klausur „Strömungsmechanik I Musterlösung“

07. 08. 2015


1. Aufgabe

a) ρ = ρ(z) 6= konst ⇒ differentielle Form der HGG:


dp
= −ρ(z)g
dz
dp = −ρ(z)gdz
 z
dp = −ρB 1 − K gdz
H
 
z2
p(z) = −ρB z − K g+C
2H
 
H2
Randbedingung: z = H: p(H) = pa = −ρB H −K g+C
2H
 
K
C = p a + ρB H 1 − g
2
   
z2 K
p(z) = −ρB z − K g + p a + ρB H 1 − g
2H 2
 
K 2 2
p(z) = pa + ρB g (H − z) + (z − H )
2H

P
b) Kräftegleichgewicht F = 0 GK = (p1 − p2 )AK
ρk gL3 = (p1 − p2 )L2
ρk gL = p1 − p2 = p(z = h) − p(z = h + l)
   
K 2 2 K 2 2
ρk gL = pa +ρB g (H − h) + (h − H ) −pa −ρB g (H − h − L) + ((h + L) − H )
2H 2H
 
K 2 2 2 2 2
ρk L = ρB (H − h − H + h + L) + (h − H − h − 2hL − L + H )
2H
 
K 2
ρk L = ρB L + (−2hL − L )
2H
 
H ρk L
h= 1− −
K ρB 2
2. Aufgabe

a) Konti: V˙1 = −uA V˙2 = uA


Bernoulli von Ballon 1 zu Ballon 2:
Z L
p1 = p2 + ρ bds mit b = u̇
0
p2 − p1 + ρu̇L = 0
Differenzieren der Bernoulli-Gleichung:
p˙2 − p˙1 + ρLü = 0
p = pa + C(V − V0 ) und ṗ = C V̇
Einsetzen in differenzierte Bernoulli-Gleichung:
ρLü + CuA − (−CuA) = ρLü + 2CuA = 0
2CA
ü + u=0
ρL
s
2CA
K=
ρL

b) Allgemeine Änderung des Volumens von Ballon 2:


V2 (t) = V0 − ∆V cos(Kt)
V˙2 = ∆V k sin(Kt) = uA
∆V K
u(t) = sin(Kt)
A
Maximale Geschwindigkeit für sin(Kt) = 1:
s
∆V K 2C
umax = = ∆V
A ρLA

c) (p2 − p1 )max = (ρLu̇)max


∆V k 2
u̇ = cos(Kt)
A
ρL∆V 2
⇒ (p2 − p1 )max = K
A
⇒ (p2 − p1 )max = ∆pmax = 2∆V C
3.Aufgabe

KV2
KV1

U∞ U2
y

∞ 2 x
1 1’
FL

a) Eintrittsgeschwindigkeit im mitbewegten Koordinatensystem:


U∞ = v + u
Geschwindigkeit in Propellerebene:
U∞ + U2
U′ =
2
Berechnung der Haltekraft FL mit Kontrollvolumen KV 1:
(p1′ − p1 )AL = FL
Bernoulli von 0 nach 1 und von 1’ nach 2:
ρL 2 ρL ρL ρL
pa + U∞ = p1 + U12 ; p′1 + U12′ = pa + U22
2 2 2 2

Gleichsetzen unter der Bedingung, dass u1 = u′1 ist, ergibt:


ρL 2
p1 − p1′ = (U − U22 )
2 ∞
ρL 2 2
FL = (U − U∞ )AL
2 2
Leistung:
"  2 #  
′ ρ L 3 U 2 U2 U2
PL = −FL U = U∞ 1 − 1+ AL ; =ξ
4 U∞ U∞ U∞
ρL 3
= U AL (1 − ξ 2 )(1 + ξ)
4 ∞
∂P ρL 3 
=0= U∞ AL (1 + ξ)(−2ξ) + 1 − ξ 2
∂ξ 4

(1 + ξ)(−2ξ) + 1 − ξ 2 = 0
r
1 1 3 1 2 1
⇒ ξ1,2 = − ± + =− + ⇒ ξ=
3 9 9 3 3 3

′ 8 3
b) PL,opt = −FL,opt Uopt = ρL U∞ AL
27
4 2 4
FW,opt = −FL,opt = ρL U∞ AL = ρL (u + v)2 AL
9 9
4. Aufgabe

a) Pumpleistung:
P = ∆pV˙1
P
∆p =

Bernoulli für Druckdifferenz ∆p:
ρ
pa + ρgh + ∆p = pa + ρg(L + z1 ) + v12
2
2
∆p v
h+ = L + z1 + 1
ρg 2g
| {z }
H1

∆p
H1 = h − L +
ρg
s
3 3 V̇12
Hmin =
2 gb2
ygr = H1 − Hmin

b) Berechnung der Kraft auf das Wehr über Impulssatz:

Kontrollvolumen

y v1 z1
v2
z2
x

FW

Z
dIx
= ρ~v (~v · ~n)dA = −ρv12 z1 b + ρv22 z2 b = Fp + FW
dt KV

V˙1 V˙1 5V˙1


v1 = v2 = =
bz1 bz2 bz1
Z z1 Z z2
ρgb 2 12
Fp = ρgzbdz − ρgzbdz = (z1 − z22 ) = ρgbz12
0 0 2 25
 !2 !2 
5V˙1 z1 V˙1 12
FW = ρb  − z1 − gz12 
bz1 5 bz1 25
" #
4V˙12 12
FW = ρ − gbz12
bz1 25
c) Da die Pumpleistung konstant ist kann die Pumpe den alten Volumenstrom nicht über
die Wehrhöhe y2 fördern. Der Volumenstrom wird sinken, bis die Wehrhöhe y2 die neue
Grenzwehrhöhe ist.

Neue Energiehöhenkurve
Energiehöhenkurve zu a)
H

H∞

ygr
y2

z
5. Aufgabe
 
∂τ
a) 0 = τ dxdz − τ + dy dxdz + ρg sin αdxdydz
∂y
∂τ
= ρg sin α
∂y
Integration:
τ = ρgsinα · y + C1
R.B.: τ (y = d) = 0 ⇒ C1 = −ρg sin αd ⇒ τ (y) = ρ sin α(y − d)

du
Aus Hinweis: τ = −K du
dy dy
die Geschwindigkeit nimmt für y > 0 stetig zu ⇒ du dy
>0
 2 r
du du 1
⇒ τ = −K ⇒ = − ρg sin α(y − d)
dy dy K
Integration:
Z r
ρg sin α
u(y) = (d − y)dy
K
r
2 ρg sin α 3
=− (d − y) 2 + C2
3 K
q
sin α 2 23
R.B.: u(y = 0) = −uB ⇒ C2 = −uB + ρg K · 3d
r
2 ρg sin α h 3 3
i
⇒ u(y) = d 2 − (d − y) 2 − uB
3 K

Zd
b) V̇ = u(y)dy = 0
0
r  d
2 ρg sin α 3 2 5
= d 2 y − (−1)(d − y) 2 − [uB y]d0
3 K 5 0
r
2 ρg sin α 3
⇒ uB = d2
5 K
6. Aufgabe
a) • Stromlinie: Die Linien, die tangential zum Geschwindigkeitsfeld verlaufen werden
Stromlinien genannt.
• Bahnlinie: Die Bahnlinie ist die Trajektorie eines speziellen Fluidpartikels in einem
gewissen Zeitintervall.
• Rauchlinie: Die Rauchlinie definiert den momentanen Ort der Fluidpartikel, die zu
einer vorherigen Zeit denselben festen räumlichen Punkt passiert haben.
b) In stationären Strömungen fallen Stromlinie, Bahnlinie und Rauchlinie zusammen.
c) Viskose Unterschicht: Die Viskose Unterschicht ist eine sehr dünne Schicht in unmittel-
barer Wandhähe, in der die laminare Schubspannung gegenüber den turbulenten Schub-
spannung dominiert.

d) k > y∗
Die Rauheitsstärke k ist größer als die Dicke der viskosen Unterschicht y∗ .
dū
e) τ = τt + τl = −ρu′ v ′ + η
dr

f) Die Reynoldssche Mittelung beschreibt die Strömungsgröße f als Summe aus zeitlichem
Mittelwert f¯ und Schwankungsanteil f .

X Z
g) ~ =
M (~r × ~v )ρ(~v · ~n)dA = 0
KF