Sie sind auf Seite 1von 12

............................................................................... .............................................................................

(Name, Matr.-Nr, Unterschrift)

Klausur „Strömungsmechanik I“ (Bachelor) & „Technische Strömungslehre“ (Diplom)

01. 03. 2019


1. Aufgabe

dp p
a) Hydrostatische Grundgleichung: dz
= −ρg und ideales Gasgesetz ρ = RT
ergeben:

dp pg
=−
dz RT
Für eine isotherme Atmosphäre ergibt sich dann die barometrische Höhenformel zu:
Z p1 Z z1
dp p1 g g
= ln = − dz = − (z1 − z0 )
p0 p p0 RT z0 RT

bzw. mit (z1 − z0 ) = H:


gH
− RT
p(z = H) = p(z = 0)e L

Für einen offenen Ballon gilt: pL = pG , sodass:


gH
pG (z = H) = ρG (z = H)RG TG ρG (z = H) pG (z = H) pL (z = H) −
→ = = = e RL TL
pG (z = 0) = ρG (z = 0)RG TG ρG (z = 0) pG (z = 0) pL (z = 0)

b) Auftriebskräfte am Boden und in der Luft bestimmen:



FA (z = H) = ρL (z = H)gVB = G + GGas (z = H)  pG (z)
mit GGas = gVB
FA (z = 0) = ρL (z = 0)gVB = G + GGas (z = 0) + Fs
 RG TG

Mit dem Ergebnis aus a) ergibt sich:


gH gH
− −
ρG (z = H) = ρG (z = 0)e RL TL ρL (z = H) = ρL (z = 0)e RL TL
ρL (z = 0)VB g − G − Fs
⇒ ρG (z = 0)gVB = ρL (z = 0)VB g−G−Fs ⇔ ρG (z = 0) =
VB g
Einsetzen in das Kräftegleichgewicht liefert:
gH gH
− ρL (z = 0)VB g − G − F s

ρL (z = 0)VB ge RL TL = G + VB ge RL TL
VB g

Umstellen nach H liefert:


gH
− RL TL

Fs

0 = G − (G + Fs )e RL TL ; H= ln 1 +
g G
2. Aufgabe

a) Quasistationäre Bernoulligleichung: 0 → 1
ρ ρ
pa + v02 + ρgz = pa + v12
2 2
2
mit v0  v1 , da A1  R
p
v1 = 2gz

Konti:
dz
v1 A1 = v(z)A(z) = − A(z)
dt
A(z)
dt = − dz
v1 A1
A(z) berechnen:

A(z) = Πr2 (z) und r2 (z) + (z − R)2 = R2

⇒ A(z) = Π(2Rz − z 2 )

Einsetzen in Konti:
π(2Rz − z 2 )
dt = − √
A1 2gz
π
dt = − √ (2Rz 1/2 − z 3/2 )dz
A1 2g
Z 1/2r
π
⇔ ∆t = − √ (2Rz 1/2 − z 3/2 )dz
A1 2g 3/2R
 1/2r
π 2 3/2 2 5/2
⇔ ∆t = √ 2R z − z
A1 2g 3 5 3/2R
5/2
    
πR 4 3 3/2 1 3/2 2 3 5/2 1 5/2
⇔ ∆t = √ ( ) −( ) − ( ) −( )
A1 2g 3 2 2 5 2 2
b)
∆h < ∆h

Zylinder Kugel

für das gleiche ∆t, da


Konti:
dz v1 A1
v1 A1 = A(z) ⇒ dz = − dt
dt A(z)
Da der zylindrische Behälter eine größere Querschnittsfläche A(z) als der kugelförmige
Behälter hat, ist die Spiegelhöhenänderung im zylindrischen Behälter geringer.
3. Aufgabe

a) p2 : Ansaugen aus der Umgebung


Bernoulli ∞ → 2 :

˙
pa = p2 + %2 v22 (1); v2 = A3V−A
2
1
2
V˙22

˙2
⇒ p2 = pa − %2 A3V−A 1
= p a − 2ρ A2
(1)
1

IES:

−%v12 A1 −%v22 (A3 −A1 )+%v32 A3 = (p2 −pa )A3


Konti:
%v1 A1 + %v2 (A3 − A1 ) = %v3 A3

IES in Konti einsetzen:

%
−%v12 A1 − %v22 (A3 − A1 ) + A3
[(v1 A1 )2 + 2v1 v2 A1 (A3 − A1 ) + v22 (A3 − A1 )2 ] = (p2 −
pa )A3

mit (1) p2 − pa = − %2 v22 ergibt sich:


     
⇔ v12 A
A3
1 A1
A3
A1 A1 2 A1
− 1 − 2v1 v2 A3 A3 − 1 + v2 A3 − 1 + (1 − A1 2
A3
) + 1
2
=0

A3 3
mit A1
= 2
folgt:

v12 − 2v1 v2 − 54 v22 = 0


r
5
⇒ v1 = v2 (1 ± 1+ )
| {z 4}
>1

Negative Lösung daher nicht sinvoll:

5 V˙2 ˙
⇒ v1 = 25 v2 = 2 A3 −A1
= 5 AV21

aus Konti (3) folgt:

˙ ˙
v3 = 2v2 = 2 A3V−A
2
1
= 4 AV21
b) Haltekraft: IES für Gebläsemantel

⇒ %v12 A1 = (pa − p2 )A1 + FH


mit (1):
⇒ %v12 A1 − %2 v22 A1 = FH
 2
21 21 V˙2
⇒ FH = 4
%v22 A1 = 4
% A3 −A1
A1 =
V˙2
21ρ A21

c) Gebläseleistung:

P = V̇ ∆p0

∆p0 = p2 − p1

V̇ = v1 A1

Bernoulli ∞ → 1 :

pa = p1 + %2 v12

⇔ pa − p1 = %2 v12

mit (p2 − pa ) aus (1):

⇒ p2 − p1 = p2 − pa + pa − p1 = %2 (v12 − v22 ) = 21
8
%v22
 3 ˙3
105 105 V˙2 105 V2
⇒P = 16
%v23 A1 = 16
% A3 −A1
A1 = 2
ρ A2
1
4. Aufgabe

a) Verlust an Energiehöhe ∆H über den Wassersprung:

dIx
P
b) X-Impulssatz: dt
= Fx

h21 h22
 
−ρv12 h1 b
+ ρv22 h2 b
= ρgb −
2 2
 2
h1 h22

1 2 2

⇔ v h2 − v1 h1 = −
g 2 2 2
Mit Konti: v1 h1 = v2 h2 ergibt sich:

1 v1 h1
(v2 v1 h1 − v1 v1 h1 ) = (v2 − v1 )
g g
v 2 h1
 
v1 h1 h1
= v1 − v1 = 1 (h1 − h2 )
g h2 g h2
2v 2 h1
⇔ 1 = (h1 + h2 )
g h2
 2
h2 h2
⇔ + − 2F r12 = 0
h1 h1
h2 1 1
q
⇒ = − ± 1 + 8F r12
h1 2 2
Mit h2 /h1 > 0 gibt es nur eine physikalisch sinnvolle Lösung:
 
h1
q
h2 = −1 + 1 + 8F r12
2

c) Verlustleistung: P = q∆p0 = ρg∆Hq


v12 v12 h21
Energiegleichung: h1 + 2g
= h2 + 2g h22
+ ∆H
2 !
v2

h1
⇔ h2 − h1 + ∆H = 1 1−
2g h2
2 !
F r12

h2 ∆H h1
⇔ −1+ = 1−
h1 h1 2 h2
 2 !!
h2 F r12 h1
⇔ ∆H = h1 · 1− + 1−
h1 2 h2

Daraus folgt für die Verlustleistung P :


2 !!
h2 F r12

h1
P = ρgqh1 1− + 1−
h1 2 h2
5. Aufgabe

a) Impulssatz in x-Richtung:

∂τ ∂p
0 = τ 2πrdx − (τ + dr) 2π(r + dr)dx + p2πrdr − (p + dx) 2πrdr
∂r ∂x
∂p τ ∂τ ∂p 1 ∂
0=− − − ⇒ =− (rτ )
∂x r ∂r ∂x r ∂r
Impulssatz in r-Richtung:
∂p ∂p
0 = prdΘ − (p + dr)(r + dr)dΘ ⇒ =0
∂r ∂r

Für eine ausgebildete Strömung folgt daher: v = 0, u = u(r), τ = τ (r) Somit ergibt sich
für den Druck:
Fall 1: ∆p > 0:

dp ∆p
p = p(x) ⇒ = const = −
dx L
Schubspannungsverlauf:
dp 1 d r ∆p
=− (rτ ) mit τ (r = 0) = 0 folgt τ =
dx r dr 2 L
Fall 2: ∆p < 0:

dp ∆p
p = p(x) ⇒ = const =
dx L
Schubspannungsverlauf:
dp 1 d r ∆p
=− (rτ ) mit τ (r = 0) = 0 folgt τ = −
dx r dr 2 L

b) Geschwindigkeitsverteilung:
Fall 1: ∆p > 0:
r ∆p dui dui r ∆p
τ= = −ηi ⇒ =−
2 L dr dr 2ηi L

Nach Integration folgt für Öl und Wasser:

r2 ∆p
uöl = − + Cöl
4ηöl L
r2 ∆p
uW = − + CW
4ηW L
Randbedingungen einsetzen: r = R2 : uW = 0 und r = R1 : uÖl = uW

 2 !
R22 ∆p r
uW = 1−
4ηW L R2
 2 !  2 !
R12 ∆p r R22 ∆p R1
uÖl = 1− + 1−
4ηöl L R1 4ηW L R2

Fall 2: ∆p < 0:
r ∆p dui dui r ∆p
τ =− = ηi ⇒ =
2 L dr dr 2ηi L
Nach Integration folgt für Öl und Wasser:

r2 ∆p
uöl = + Cöl
4ηöl L
r2 ∆p
uW = + CW
4ηW L

Randbedingungen einsetzen: r = R2 : uW = 0 und r = R1 : uÖl = uW

 2 !
R22 ∆p r
uW = − 1−
4ηW L R2
 2 !  2 !
R12 ∆p r R22 ∆p R1
uöl = − 1− − 1−
4ηöl L R1 4ηW L R2
6. Aufgabe

a) Unter einer Couette-Strömung versteht man eine stationäre Scherströmung zwischen zwei
unendlichen Platten, die relativ zueinander verschoben werden.
X Z
b) M~ = (~r × ~v )ρ(~v · ~n)dA
KF

c) Lagrange: Es wird die Bewegung der einzelnen Fluidpartikel verfolgt und hieraus die Än-
derung der Fluideigenschaften bestimmt, die mit diesen Teilchen verbunden sind.
Euler: Die Eulersche Beschreibung verwendet das Feldkonzept. Es werden zu einem ge-
wissen Zeitpunkt die Variablen des Strömungsfeldes wie Dichte, Druck, Geschwindigkeit
oder Beschleunigung als Funktion der räumlichen Koordinaten x,y und z dargestellt.
d) Prandtl’sche Mischungsweghypothese:

2
∂u ∂u ∂u
τt = ρl = ηt
∂y ∂y ∂y
turbulente Zähigkeit:

2
∂u
ηt = ρl
∂y
e) Das universelle logarithmische Wandgesetz beschreibt das Geschwindigkeitsprofil einer
turbulenten Rohrströmung außerhalb der viskosen Unterschicht.
f) Abklingende Geschwindigkeitsschwankungen, τl > τt in direkter Wandnähe, linearer
Geschwindigkeitsverlauf normal zur Wand, großer Geschwindigkeitsgradient normal zur
Wand