Sie sind auf Seite 1von 2

WIEDERHERSTELLUNG DES MENSCHLICHEN ORGANISMUS

32 DURCH KONZENTRATION AUF ZAHLEN

01 Einführung
02 I ndiesem B u c h i s td a s S y s t e m d e sA u f b a u s d e r Gesund-
03 heit durch K o n z e n t r a t i o n a u f siebenstellige, achtstellige u n d
04 neunstellige Z a h l e n dargestellt, welche G r i g o r i G r a b o v o i i m
05 praktischen Arbeit empfangen habe. Grundlegend sind die
06 siebenstelligen Z a h l e n r e i h e n , w e i l sie die B e d e u t u n g der Z a h -
07 l e n b e i m A u f b a u u n d d e rW i e d e r h e r s t e l l u n g des O r g a n i s m u s
08 i m A l l g e m e i n e n e r f a s s e n . Für d i e a n a l y t i s c h e P r a x i s s i n d - i m
09 I n h a l t s v e r z e i c h n i s u n d i mw e i t e r e n B u c h - a u c h achtstellige
10 und neunstellige Zahlen angegeben.
11 D u r c h d i e V e r t i e f u n g i n d i e s e s „Gesundheitsaufbauprinzip",
12 d u r c h d i e K o n z e n t r a t i o n a u fd i e Z a h l e n k o m b i n a t i o n e n u n d
13 durch den Vergleich verschiedener u n d mehrerer Z a h l e n k o m -
14 b i n a t i o n e n , k a n n m a n Schlüsse z i e h e n , d i e e i n e v e r b i n d e n d e
15 u n d umfassende Diagnose zulassen.
16 D a s S y s t e m d e rK o n z e n t r a t i o n a u f die entsprechenden Zah-
17 lenkombinationen - nach vorheriger, vertiefender Diagnose
18 - ermöglicht e s , M e n s c h e n z u h e i l e n o d e r d e r e n G e s u n d h e i t s -
19 z u s t a n d p r o p h y l a k t i s c h a u f z u b a u e n . Außerdem k a n n m a n d i e
20 w i e d e r h e r s t e l l e n d e n Abhängigkeiten z w i s c h e n mehreren
21 D i a g n o s e n ermitteln. W e n n m a n also eine K o m b i n a t i o n aus
22 s i e b e n Z a h l e n für e i n e K r a n k h e i t n i m m t u n d e i n e w e i t e r e , für
23 eine andere E r k r a n k u n g , s ok a n n m a n a u sd e rB e d e u m n g d e r
24 Z a h l e n e i n e I n f o r m a t i o n darüber e r h a l t e n , w a s d i e E r k r a n -
25 kungen und deren allgemeine Behandlungsmethoden mitei-
26 nander verbindet.
27 S o k a n n m a n e i n e B e h a n d l u n g d u r c h d a s Verständnis d e r S i -
28 tuation - u n d des entsprechenden geistigen Zustandes - ein-
29 f a c h a u f e i n „Ein-Impuls-Niveau" (zurück) f u h r e n . I n d i e s e m
30 Fall bezieht sich die K o n z e n t r a t i o n desAufbaus a u f konkrete
31 Erkrankungen. M a n k a n n sieaber auch auf jede beliebige Si-
32 tuation d e r Steuerung v o nEreignissen z u Lebzeiten, sowie
33 a u f die Wiederherstellung des M e n s c h e n nach seinem biolo-
34 g i s c h e n T o d , übertragen.

©r. n. rpaöoBOH, 1999


EINFÜHRUNG 33

01 D i e K o n z e n t r a t i o n für d e n E r h a l t , d e n W i e d e r a u f b a u o d e r für
iund- 02 e i n e S t e u e r u n g k a n n v o m I n d i v i d u u m s e l b s t durchgeführt w e r -
e und 03 d e n , m a n k a n n s i e a b e r a u c h für a n d e r e M e n s c h e n durchführen.
'oi i m 04 Dabei k a n n m a n sich z u m Beispiel a u f eine Zahlenkombination
id die 05 zu einem entsprechenden Kapitel konzentrieren. Das empfiehlt
r Zah- 06 s i c h , w e n n d i e K r a n k h e i t grundsätzlich z u d i e s e m K a p i t e l g e -
lismus 07 hört, e s a b e r k e i n e k o n k r e t e D i a g n o s e g i b t , d e n n d a m i t w e r d e n
id-im 08 gleichzeitig alle Krankheitsbilder dieses konkreten Kapitels
stellige 09 erfasst.
10 W e n n d i e D i a g n o s e b e k a n n t ist, k o n z e n t r i e r t m a n sich a u f die
rinzip", 11 k o n k r e t e n Z a h l e n der entsprechenden Diagnose. M a n k a n n da-
len u n d 12 bei verschiedene Konzentrationsmethoden anwenden (die Zah-
^enkom- 13 l e n k o m b i n a t i o n „auseinander n e h m e n " ) u n d z u v e r s t e h e n v e r -
lindende 14 suchen, w i e m a n die K o m b i n a t i o n anordnen soll, u m eine H i n -
15 f u h r u n g i n R i c h t u n g des A u f b a u s v o l l e r G e s u n d h e i t z u erzielen.
len Zah- 16 E n t w i c k e l n Sie Ihre ganz eigenen Konzentrationsmethoden!
Diagnose 17 D i e hier beschriebene Herangehensweise erstreckt sich a u f
undheits- 18 das a l l g e m e i n e S y s t e m der S t e u e r u n g d u r c h K o n z e n t r a t i o n
a m a n die 19 a u f Z a h l e n k o m b i n a t i o n e n . Führen S i e d i e K o n z e n t r a t i o n e n
mehreren 20 der R e i h e nach durch: z u m Beispiel v o n der ersten bis zur
lation aus 21 l e t z t e n Z a h l , o d e r d u r c h Auswählen e i n z e l n e r Z a h l e n o d e r
/ e i t e r e , für 22 v o n Teilen der Z a h l e n k o m b i n a t i o n . S o w e r d e n die K o n z e n -
eutung der 23 trationen unterschiedlich. D i e Konzentrationsmethode kann
lie E r k r a n - 24 g a n z i n d i v i d u e l l s e i n , s o w i e S i e s i e b e n u t z e n möchten.
D i e Konzentrationen kann m a n jederzeit durchfuhren. M a n
)den mitei- 25
26 k a n n sie sich e n t w e d e r m e r k e n , i r g e n d w o a u f s c h r e i b e n oder
sonst w i e manifestieren.
dnis der S i - 27
andes - ein- 28 W i c h t i g i s t , z u v e r s t e h e n , w i e groß d i e g e i s t i g e ( m e n t a l e ) B e -
n. I n d i e s e m 29 d e u t u n g z u r E n t s t e h u n g u n d B e s e i t i g u n g v o n K r a n k h e i t e n ist
auf konkrete 30 u n d w i e m a n dieses Wissen a u f die M e n s c h e n u n d a u f ein
beliebige Si- 31 System zur Vorbeugung oder zur Rettung v o n globalen K a -
^eiten, s o w i e 32 t a s t r o p h e n übertragen k a n n . J e s c h n e l l e r s i c h d i e s e s W i s s e n
.einem biolo- 33 verbreitet, desto schneller k a n n das Erzielen individueller
34 und auch kollektiver Ergebnisse erzielt werden.

jaöoBofi, 1999 >T. n. rpaöoBofi, 1999