Sie sind auf Seite 1von 25

Tipps und Tricks gegen Viren & Co.

229

EPILOG
An dieser Stelle sollte das Buch eigentlich enden – mit zu-
mindest einer Handvoll funktionierender Tipps gegen die be-
kannten Viruserreger. Selbst wenn Sie diese anwenden, sind
die allgemeinen Aussichten leider nicht so rosig: Dengue,
Krim-Kongo oder Ebola sind ein anderes Kaliber als Schwei-
negrippe und Influenza. Über die Symptome dieser Erkran-
kungen haben wir bereits ausführlich geschrieben, es sei Ih-
nen aber noch eine wichtige Verhaltensweise ans Herz ge-
legt: Scheuen Sie sich bitte nicht, den Arzt Ihres Vertrauens
gezielt nach der Möglichkeit einer exotischen Viruserkran-
kung als Ursache der diffusen Symptome zu fragen. Bei hä-
morrhagischen Viruserkrankungen ist Zeitgewinn der einzi-
ge Verbündete. Die meisten Ärzte der Republik sind keine
Tropenmediziner, doch wird sich ihre Ausbildung im virolo-
gischen Bereich in den kommenden Jahren verbessern. Noch
sind nahezu alle von ihnen auf die Empfehlungen der Ständi-
gen Impfkommission angewiesen. Und die ist, wie seit der
Schweinegrippe-Pandemie ersichtlich, eng mit der Pharma-
industrie verflochten. Was müsste also passieren, dass Ärzte
ihr wieder uneingeschränkt vertrauen können?
230 DIE VIREN-LÜGE

Mehr Kontrollen durch Patientenvertreter in den entschei-


denden Gremien der STIKO wären ein Weg, um Interessen-
konflikte zu vermeiden. An derartigen Überlegungen scheint
aber die Bundesregierung wenig interessiert, wie der Deut-
sche Bundestag am 10. Mai 2011 mitteilte.
„Die Bundesregierung will keine Patientenvertreter in be-
ratender Funktion in die Arbeit der Ständigen Impfkommissi-
on (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) einbeziehen“, hieß
es in einer Mitteilung des Pressedienstes des Hohen Hauses.
Tatsächlich hatte die Bundesregierung in der Antwort (17/5673)
auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
(17/5466) Stellung zum pikanten Thema bezogen – und erklär-
te darin, „bei der STIKO handelt es sich nicht um eine Kom-
mission wissenschaftlicher Expertinnen und Experten“.131
Wie ist diese Aussage zu verstehen? Professoren mit For-
schungsaufgaben für die großen Konzerne, die gleichzeitig
bei der STIKO aktiv sind – keine Experten? Anders als beim
ehemaligen Verteidigungsminister zu Guttenberg sind die Ti-
tel der Doktoren und Professoren innerhalb der STIKO echt.
Man kann und muss dem einen oder anderen Mitglied Inter-
essenkonflikte vorwerfen – aber ganz sicher keine fachliche
Inkompetenz. Was der Pressedienst des Deutschen Bundes-
tags verbreitete, war nicht das, was sich in der vom Presse-
dienst zitierten parlamentarischen Drucksache finden lässt.
Dort heißt es nämlich:
„Eine Beteiligung von Patientenvertreterinnen und -vertre-
tern an der Arbeit der STIKO ist nicht angezeigt. Bei der STI-
KO handelt es sich nicht um ein interessenplural zusammen-
gesetztes Gremium, sondern um eine Kommission wissen-
schaftlicher Expertinnen und Experten.“
Nun besteht die Kommission also doch aus Experten?
Wirklich verstehen kann man das Durcheinander als Laie
Epilog 231

nicht. Die schwammigen Formulierungen lenken hingegen


vom eigentlichen Problem ab, denn fest steht jedenfalls: Der
Einfluss der STIKO auf die gesundheitspolitischen Entschei-
dungen der Republik ist enorm, wer Mitglied der STIKO ist,
hat einen großen Einfluss auf die deutsche Gesundheitspoli-
tik.
Denn welche Medikamente und Wirkstoffe die gesetzlichen
Krankenkassen in Deutschland bezahlen müssen, entschei-
den weder der Bundesgesundheitsminister noch die Kanzle-
rin – sondern der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Das
Gremium agiert nach Ansicht der Vorsitzenden Richterin am
Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Ruth Schimmel-
pfeng-Schütte, ohne demokratische Legitimation. Seine Mit-
glieder werden nicht vom Volk gewählt, seine Entscheidungen
aber haben de facto gesetzgebenden Charakter. Es bestimmt
auf diese Weise direkt, wie das Sozialgesetzbuch im Alltag
praktiziert werden muss. Der Gemeinsame Bundesausschuss
wiederum wird offiziell von der Ständigen Impfkommission
beraten. Ihre Empfehlungen bilden die Grundlage für die Ent-
scheidungen des G-BA über die Kostenerstattung durch die
Kassen. Anders ausgedrückt: Am Ende der Entscheidungs-
pipeline steht für die Hersteller der Impfstoffe die Bezahlga-
rantie durch den Staat. Eine Lizenz zum Gelddrucken, zumal
patentgeschützte Vakzine keinerlei preislicher Bindung un-
terliegen. Und am Anfang dieses Prozesses steht die STIKO –
in deren Reihen sich Forscher befinden, die Funktionen inner-
halb der Pharmaindustrie ausüben. In der weniger verständ-
lichen Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage
der Grünen vom Mai 2011 liest sich das so:
„Versicherte haben Anspruch auf Leistungen für Schutz-
impfungen (§ 20d Absatz 1 des Fünften Buches Sozialgesetz-
buch – SGB V). Einzelheiten zu Voraussetzungen sowie Art
232 DIE VIREN-LÜGE

und Umfang der Leistungen bestimmt der Gemeinsame Bun-


desausschuss (G-BA) in der Richtlinie über Schutzimpfungen
nach § 20d Absatz 1 SGB V (Schutzimpfung-Richtlinie/SiR)
auf der Grundlage der STIKO-Empfehlungen.“132
Unabhängige Entscheidungen? Gesetze im Interesse der Pa-
tienten? Die Antworten auf diese Fragen haben wir im Buch zu
geben versucht. Doch es geht um weitaus mehr, als um Milliar-
denprofite auf Kosten der Patienten. Die große Viren-Lüge ero-
diert jenes Vertrauen, das Patienten einst ihren Arzneimittel-
herstellern entgegenbrachten. So riskiert die Pharmabranche
jenen Imageschaden zu erleiden, mit dem die Banken seit der
Finanzkrise 2008 zu kämpfen haben. Sie erscheinen als das,
was sie leider, zumindest auch, sind: Unternehmen, in denen
die Gier regiert.
Dabei gäbe es Alternativen. Die mehrfach angeführte Stär-
kung der freien universitären Forschung, die Patentierung
der universitären Entwicklungen und gut ausgestattete staat-
liche Aufsichtsbehörden ohne Anbindung an Pharmaunter-
nehmen wären Maßnahmen, um die Vormacht der Big Player
zu brechen.
Zudem kann der massiven Einflussnahme der Pharmaher-
steller auf Deutschlands Unis Einhalt geboten werden. So ver-
klagte die „Coordination gegen BAYER-Gefahren“ (CBG), eine
seit rund 30 Jahren agierende Initiative, zu deren Mitgliedern
neben Anwälten und Professoren auch ehemalige Mitglieder
des Deutschen Bundestags zählen, im Mai 2011 die Universität
Köln und die Bayer AG. Der Grund: Das Kölner Universitäts-
klinikum hatte mit dem Bayer-Konzern drei Jahre zuvor eine
Forschungskooperation in den Bereichen Onkologie, Neurolo-
gie und Kardiologie vereinbart, die Vertragsbedingungen blie-
ben allerdings geheim. So war im Mai 2011, immer nach An-
gaben der CBG, noch ungeklärt, „wie die Universität an den
Epilog 233

Ergebnissen gemeinsamer Projekte partizipiert, wer künftige


Forschungsbereiche auswählt, ob auch Medikamente für öko-
nomisch uninteressante Krankheiten untersucht werden und
wie die Publikationsfreiheit sichergestellt wird“. Die Univer-
sität Köln und die Bayer AG hatten sich zuvor „über das Votum
des NRW-Landesbeauftragten für Informationsfreiheit, der
einen Auskunftsanspruch feststellte, hinweggesetzt und auf
einer Geheimhaltung beharrt“, wie die CBG weiterhin die Me-
dien informierte. Das Verhalten der Uniklinik und des Kon-
zerns sind zwar nicht illegal, Kooperationen zwischen Unter-
nehmen und universitären Einrichtungen sogar wünschens-
wert. Gleichwohl wäre Transparenz eine ethische Vorausset-
zung für Kooperationen, in denen es um klinische Studien und
somit um die Gesundheit von Millionen Menschen geht. Kon-
zerne und Universitäten nötigenfalls per Klage daran zu erin-
nern, erscheint daher ein probates Mittel auf dem Weg zu
mehr Unabhängigkeit der klinischen Forschung.
Warum aber britische, schweizerische oder US-amerikani-
sche Konzerne die gesundheitspolitischen Entscheidungen
hierzulande prägen müssen, bleibt ebenso rätselhaft wie die
Frage, weswegen der pharmazeutische Mittelstand der Repu-
blik im Vergleich zu den Big Playern nur wenig Unterstüt-
zung erfährt.
Solange die Machenschaften von Politik und Pharmariesen
das Geschäft mit Therapeutika gegen Viren bestimmen, wer-
den Menschen auch bei sinnvollen Impfungen zögern. Noch
ist den Versprechungen und Aussagen der großen Player
nicht zu trauen, tischen sie uns weiter Viren-Lügen auf. Nur
als mündige Bürger können wir diesem Zustand ein Ende be-
reiten.
234 DIE VIREN-LÜGE

Danksagung
Ein Buch über die Machenschaften der Pharmaindustrie zu
schreiben, ist eine Herausforderung, die man ohne Unterstüt-
zung nicht meistern könnte. So danken wir in erster Linie
jenem Menschen im Carl Hanser Verlag, der uns zu diesem
Buch animierte und ermutigte: Dr. Hermann Riedel. Unser
Dank gebührt zudem allen anderen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern, die man als Leserin oder Leser kaum regist-
riert – ohne deren Arbeit jedoch keine einzige Zeile erschei-
nen würde: Herstellung, Vertrieb, Korrektur sind nur einige
Bereiche, in denen sie tätig sind.
„Die Viren-Lüge“ entstand mithilfe vieler Wissenschaftler,
die wir seit Jahren kennen und die uns mit Hintergrundinfor-
mationen und wertvollen Tipps fütterten. Besonders erwäh-
nen möchten wir Dr. Christian Griot, den wir unermüdlich
mit Fragen zu Viruserkrankungen der Tiere, Zoonosen und
Pandemien konfrontierten – und der uns stets sehr wertvolle
Antworten lieferte.
Ein großer Teil unserer Quellen stammt aus unserer Arbeit
für Spiegel Online, und so danken wir Markus Becker als Res-
sortchef Wissenschaft, der sich für unsere „Virenartikel“
ebenso einsetzte wie Chefredakteur Rüdiger Ditz. Ohne diese
Unterstützung hätten wir vermutlich das Gespräch mit HIV-
Mitentdecker Robert Gallo nicht führen können – dem wir
ebenfalls für die kritischen und offenen Worte danken.
Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller stellte sich
unseren Fragen, sodass wir Dr. Rolf Höhmke und Dr. Siegfried
Throm danken möchten. Die Vorsitzende Richterin am Landes-
sozialgericht Niedersachsen-Bremen, Ruth Schimmelpfeng-
Schütte, erklärte uns bereits 2006 die Zusammenhänge zwi-
schen G-BA und der fehlenden demokratischen Legitimation.
Danksagung 235

Seitdem hat sich am Konstrukt nichts geändert – und so dürfen


wir auch ihr an dieser Stelle erneut für die wertvolle Hilfe
danken.
Viele Fachleute haben uns unterstützt, ohne dass wir ihre
Namen nennen dürfen – um sie vor Repressalien und Unan-
nehmlichkeiten in den Behörden, Ministerien oder Unterneh-
men zu schützen. Selbstverständlich haben wir sie nicht ver-
gessen.
Unseren Kindern danken wir für ihren Mut, sich für den
Erhalt des Schweinchens einzusetzen – sie werden wissen,
was wir damit meinen.
Last not least danken wir unserer Literaturagentin Lianne
Kolf und ihren Mitarbeiterinnen in München, die sich für das
Buch einsetzten und das Werk erst möglich machten.
236 DIE VIREN-LÜGE

Anmerkungen
Prolog
1 Euro Surveill. 2011;16(21):pii=19878: URL: http://www.eurosurveillance.
org/ViewArticle.aspx?ArticleId=19878).
2 URL:http://www.schutzkommission.de/SharedDocs/Downloads/SK/DE/
Publikationen/Band_59.pdf?__blob=publicationFile
3 Ärzte Zeitung (Online-Ausgabe) vom 10.03.2011: Forscher plädieren für
H2N2-Grippe­impfung
4 URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,762666,00.html

Kapitel Eins: Eine kurze Geschichte der Viren

5 Vlad Georgescu: Die vergessenen Seuchen. Sonntagszeitung, 01.04.2006


6 Vlad Georgescu: Neue Seuchen beunruhigen Experten. SPIEGEL ONLINE
vom 29.03.2006
7 Vlad Georgescu: Neue Seuchen beunruhigen Experten. SPIEGEL ONLINE
vom 29.03.2006
8 „Latent Herpes Viruses Reactivation In Astronauts”, Johnson Space
Center, NASA, Houston TX, USA
9 TIME vom 12. Mai 1923: Medicine: Gas Therapy
10 Updating the Accounts: Global Mortality of the 1918-1920 „Spanish“
Influenza Pandemic. Bulletin of the History of Medicine Volume 76,
Number 1, Spring 2002. DOI: 10.1353/bhm.2002.0022.
URL: http://muse.jhu.edu/journals/bhm/summary/v076/76.1johnson.html

Kapitel Zwei: Das Milliardengeschäft mit den Viren


11 Vlad Georgescu: Interview mit HIV-Entdecker Gallo. Die Pharmaindustrie
hätte eine Strategie einfordern müssen. SPIEGEL ONLINE vom 11.03.2005
12 URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Charles_Gallo
13 Marita Vollborn, Vlad Georgescu: Millionenhilfe für Großkonzerne.
SPIEGEL ONLINE vom 23.08.2007
14 Vlad Georgescu, Marita Vollborn: Die Gesundheitsmafia - Wie wir als
Patienten betrogen werden. S.Fischer, 2005
15 „Mitteilung an die Medien“, ROCHE, Basel, 03.02.2010
16 Marita Vollborn, Vlad Georgescu: Millionenförderung für Großkonzerne.
SPIEGEL ONLINE vom 23.08.2007
17 BMBF Forschungsprogramm „Gesundheitsforschung: Forschung für den
Menschen“.
URL: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/376.php
18 BMBF: URL: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/376.php
19 URL: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/376.php
20 URL: www.rki.de
21 Eigene Recherche im Förderkatalog des Bundes (www.foerderkatalog.de)
22 Förderkennzeichen 01KI0503
23 LifeGen.de: K9-Influenza: Hundegrippe rafft Vierbeiner dahin. Meldung
vom 10.07.2010
24 Die Viren der Tiere – Gießener Forscher untersuchen die gefährlichen In-
fluenza-Erreger. Pressemitteilung der Universität Gießen vom 13.01.2011
25 Arzneimittel-Atlas 2010. Der Arzneimittelverbrauch in der GKV. Urban &
Vogel, 2010
26 Arzneimittel-Atlas 2010. Der Arzneimittelverbrauch in der GKV. Urban &
Vogel, 2010
Anmerkungen 237

27 Deutsche Bank Research, Aktuelle Themen 353 vom 24.05.2006


28 Bird Flu Pandemic Could Cost 2 Trillion Dollars: World Bank. URL: www.
worldbank.org
29 Eidgenössisches Departement des Innern. Bundesamt für Gesundheit:
Influenza-Pandemieplan Schweiz. Version Januar 2009
30 Vlad Georgescu: DocCheck. Influenza – Notfallmediziner sehen schwarz.
Meldung vom 08.12.2008
31 9. DIVI-Kongresses in Hamburg (3. bis 6. Dezember 2009), zitiert bei
DocCheck International
32 Marita Vollborn, Vlad Georgescu: Prima Klima. Lübbe 2007
33 Vlad Georgescu bei DocCheck News: Seuchen als Wirtschaftskiller?
Meldung vom 02.02.2007
34 Marita Vollborn, Vlad Georgescu: Prima Klima. Lübbe 2007
35 Ernst & Young Schweiz: Analyse der Marktkapitalisierung der höchstbe-
werteten Unternehmen weltweit/ Januar 2011
36 Deutscher Biotechnologie-Report 2008
37 LifeGen.de: Baxter H5N1 Contamination: Causes were a unique
combination of process, technical and human errors. Interview vom
03.03.2009
38 Krone.at: EU gibt grünes Licht für „Celvapan“ – Österreich bestellt.
Meldung vom 07.10.2009
39 LifeGen.de: Welt-Aids-Tag: „Ärzte ohne Grenzen“ greift Bundesregierung
frontal an. Meldung vom 01.12.2010
40 URL: http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/informieren/medikamentenkam-
pagne/aktuell/2010-10-19-kampagne-eu-haende-weg/2010-12-02-welt-aids-
tag-handsoff/
41 Ärzte ohne Grenzen, Pressemitteilung 30/2010
42 Angaben des vfa
43 Mitteilung der FDA vom 22.03.2010.
URL: http://www.fda.gov/BiologicsBloodVaccines/Vaccines/ApprovedPro-
ducts/ucm205545.htm
44 BILD.DE: Beängstigende Theorie von Virologe Adrian Gibbs. Stammt die
Schweinegrippe aus einem Viren-Labor? URL: http://www.bild.de/
news/2009/viren/aus-dem-labor-meint-forscher-adrian-gibbs-8360886.bild.
html

Kapitel Drei: Schweinegrippe als Pharma-Coup


45 National Institute of Health and Welfare, THL: Increased risk of
narcolepsy observed among children and adolescents vaccinated with
Pandemrix. Mitteilung vom 1.02.2011. URL: http://www.thl.fi/doc/
en/24103
46 PEI: Nachgemeldete Fälle von Narkolepsie in zeitlichem Zusammenhang
mit einer Impfung mit Pandemrix. URL: www.pei.de
47 European Medicines Agency (EMA): European Medicines Agency reviews
further data on narcolepsy and possible association with Pandemrix.
Mitteilung vom 18.02.2011. EMA/CHMP/130422/2011
48 National Narcolepsy Task Force Interim Report 31 January 2011.
Herausgegeben von: National Insitute for Health and Welfare (THL). URL:
www.thl.fi
49 GlaxoSmithKline: GSK European regulatory update on Pandemrix.
Mitteilung vom 18.02.2011
50 Pressemitteilung vom 27.02.2010: European Medicines Agency starts
review of Pandemrix. EMA/543435/2010
51 URL: www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document.../WC500038121.pd
238 DIE VIREN-LÜGE

52 Drug Safety Mail 2009–084


53 Zitiert in Hollemann-Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. De
Gruyter, 102. Auflage
54 Deutscher Bundestag, Drucksache 17/365
55 (Am J Epidemiol 1979; 110: 105–23)
56 (2009; doi:10.1016/S0140-6736(09)61877-8)
57 Basierend auf Berichten des Seucheninformationsdienstes Promed
58 URL: http://www.swissinfo.ch
59 URL: http://www.rki.de/cln_178/nn_195852/sid_2BB16FFA7BDB8157FE2
7E2C6290BCFF8/nsc_true/DE/Content/Infekt/Impfen/STIKO/Selbstausku-
enfte/selbstauskuenfte__node.html?__nnn=true
60 Vaccine 28 (2010) 3758–3766
61 Informationsdienst Wissenschaft. Pressemeldung der Deutschen
Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. vom 11.11.2009
62 URL: http://www.embryotox.de/
63 aerzteblatt.de vom 15.04.2011. URL: http://www.aerzteblatt.de/nachrich-
ten/45496/Pandemrix_EMA_schliesst_Narkolepsie-Risiko_nicht_aus.htm

Kapitel Vier: Dengue-Vireb auf globaler Ansteckungstour


64 LifeGen.de: Der unaufhaltsame Vorstoß des Dengue Fiebers. Bericht vom
03.05.2007
65 International Society for Infectious Diseases: ProMed Posting vom
17.01.2011
66 EUREKALERT: Team uncovers dengue fever virus’ molecular secrets.
Mitteilung vom 08.03.2011
67 Vlad Georgescu, Marita Vollborn: Dengue-Fieber könnte nach Europa
zurückkehren. SPIEGEL ONLINE vom 19.04.2007
68 Eurosurveillance vol 16 No. 9.
URL: http://www.eurosurveillance.org/images/dynamic/EE/V16N09/
art19805.pdf
69 Euro Surveill. 2010;15(39):pii=19676
70 Deutscher Bundestag, Abteilung W: Nr. 55/09
71 Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Bayern: Denguefieberfälle in
Bayern verdoppelt: Gesund in die Tropen – krank zurück. Mitteilung vom
13.12.2010
72 Informationsdienst Wissenschaft – idw – Pressemitteilung
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen, Doris von Eiff,
18.02.2011
73 WHO Fact sheet Nr. 117/March 2009
74 URL: www.pdvi.org
75 Rebekah Borse1, Mark E. Beatty2, Martin I. Meltzer1:
1Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, GA, United States,
2International Vaccine Institute, Seoul, Korea, Republic of: DenguEcon: An
economic tool for informed vaccine decision making
76 Ultraschalluntersuchung zur gynäkologischen Krebsfrüherkennung.
Herausgeber: Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkas-
sen e.V., Stand: 03/2003
77 British Journal of Cancer: Quelle: PD P. Hardt, S. Mazurek, M. Toepler, P.
Schlierbach, RG Bretzel, E. Eigenbrodt und H.-U. Klör. Faecal tumour M2
pyruvate kinase: a new, sensitive screening tool for colorectal cancer.
British Journal of Cancer advance online publication, doi: 10.1038/sj.
bjc6602033 auf der Website www.bjcancer.com
78 Marita Vollborn, Vlad Georgescu. Die Gesundheitsmafia – Wie wir als
Patienten betrogen werden. S.Fischer 2005
Anmerkungen 239

79 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Dengue06.png&filetimest
amp=20070602233446
80 Warum die Simulation ausgerechnet auf diesen Betrag kommt, entzieht
sich allerdings unserer Kenntnis.
81 URL: http://www.auswaertiges-amt.de/sid_2FBB851096F
9C0512990718923527640/DE/Aussenpolitik/GlobaleFragen/Gesundheit/
DeutschlandsRolle.html
82 URL: http://www.mslgroup.de/

Kapitel Fünf: Exotische Krankheiten unter uns


83 URL: http://www.mslgroup.de/agentur/beirat/bernd-rauch.html
84 LifeGen.de vom 11.11.2009: Bundeswehr: Tödliches Krim-Kongo Virus
bedroht Truppe in Afghanistan
85 Aus einer Fachbroschüre des Schweizer Bundesamts für Bevölkerungs-
schutz (BABS)
86 OTS Mitteilung vom 24.03.2011: Änderungen im Roche Aktionärs-Pool
87 URL: http://www.stiftungwolf.ch/Stiftung_Wolf.html
88 Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg. Referat 95 Epidemiologie
und Gesundheitsberichterstattung
REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT
Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Aktuelle Aspekte der Infektiologie: Hantavirus-Infektionen, Oberschleiß-
heim 05.07.2010
89 Emerging Infectious Diseases, Volume 14, Number 3 – March 2008.
URL: http://www.cdc.gov/EID/content/14/3/412.htm
90 Emerging Infectious Diseases • www.cdc.gov/eid • Vol. 12, No. 10,
October 2006
91 Dengue- und Chikungunya-Fieber in der Allgemeinpraxis. Schweiz Med
Forum 2009;9(35):612
92 Dengue- und Chikungunya-Fieber in der Allgemeinpraxis. Schweiz Med
Forum 2009;9(35):612
93 Emerging Infectious Diseases • www.cdc.gov/eid • Vol. 12, No. 10,
October 2006
94 SPIEGEL ONLINE vom 28.02.2006: Erste Chikungunya-Fälle in Deutschland
95 URL: http://www.bni-hamburg.de/
96 Pressemitteilung HZI 1108 01.04.2011
97 URL: http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=get-
document&doi=10.1371%2Fjournal.pmed.0040126

Kapitel Sechs: Warum Geheimdienste Viren fürchten –­ und Impfher-


steller frohlocken
98 JNCI 2009; doi: 10.1093/jnci/djp288
99 LifeGen.de: Blauzungenkrankheit: Serotyp des Virus identifiziert.
Meldung vom 30.08.2006
100 LifeGen.de: FAO fordert globalen Plan zur Bekämpfung der Maul- und
Klauenseuche. Bericht vom 07.11.2001
101 Kurth R. Konsequenzen und Herausforderungen … Gesundheitswesen
2002; 64: 689–691
102 ebd.
103 AV STC/MT (02)/ File im elektronischen Archiv des Deutschen Bundes-
tags, liegt den Autoren vor
104 URL: http://www.bundestag.de/bundestag/europa_internationales/
international/nato_pv/archiv/berichterst/istanbul001.pdf
105 U.S. Challenges and Threats from Bioterrorism: Is the U.S. Prepared?
(Report A110)
240 DIE VIREN-LÜGE

106 Vlad Georgescu in SPIEGEL ONLINE vom 02.11.2004: Bioterrorismus


– Forscher rechnen mit Pocken-Anschlag.
107 ebd.
108 Vlad Georgescu in SPIEGEL ONLINE vom 02.11.2004: Bioterrorismus
– Forscher rechnen mit Pocken-Anschlag
109 ebd.
110 MorphoSys and U.S. Army Enter into Biodefense Cooperation. Pressemit-
teilung des Unternehmens vom 25.09.2006
111 (DOI: 10.1186/1471-2458-9-142)
112 (DOI: 10.1186/1472-6963-9-30)
113 (vol. 187, p.676)
114 Biologische und chemische Kampfstoffe: Besserer Schutz ist möglich, idw
Pressemitteilung vom 29.01.2003
115 Okumura T. et al.: Tokyo subway Sarin attack: disaster management. Part
2: hospital response. Academic Emergency Medicine, 1998, 5:681–624
116 Biologische und chemische Kampfstoffe: Besserer Schutz ist möglich, idw
Pressemitteilung vom 29.01.2003
117 NIH: NIH Funds Advanced Development of Three Biodefense Vaccines.
Press release/7. October 2010
118 LifeGen.de: H5N1 out of control: Labs under bioterrorist and pandemic
threat. Bericht vom 10.03.2009
119 HIGH-CONTAINMENT BIOSAFETY LABORATORIES Preliminary
Observations on the Oversight of the Proliferation of BSL-3 and BSL-4
Laboratories in the United States.

Kapitel Sieben: Vorwarnung statt Hysterie


120 doi:10.1016/S1473-3099(07)70212-8
121 URL: http://www.uni-tuebingen.de/modeling/Prog/SimPox.html
122 American Journal of Epidemiology 158: 118–128
123 Pressemitteilung des Informationsdienst Wissenschaft (idw), März 2007
124 LifeGen.de vom 06.08.2001
125 Pressemitteilung der Georg-August-Universität Göttingen über den
Informationsdienst Wissenschaft (idw) vom 25.01.2006
126 Jochen Reinecke in der F.A.Z: Reisendes Geld.
127 Roger D. Kouyos, Viktor von Wyl, Sabine Yerly, Jürg Böni, Philip Rieder,
Beda Joos, Patrick Taffé, Cyril Shah, Philippe Bürgisser, Thomas Klimkait,
Rainer Weber, Bernard Hirschel, Matthias Cavassini, Andri Rauch,
Manuel Battegay, Pietro L. Vernazza, Enos Bernasconi, Bruno Ledergerber,
Sebastian Bonhoeffer, Huldrych F. Günthard and the Swiss HIV Cohort
Study (2011): Ambiguous Nucleotide Calls From Population-based
Sequencing of HIV-1 are a Marker for Viral Diversity and the Age of Infec-
tion. Clinical Infectious Diseases online. doi: 10.1093/cid/ciq164

Kapitel Acht: Tipps und Tricks gegen Viren & Co.


128 LifeGen.de vom 08.04.2008: Wirkstoff Paracetamol führt in Kliniken
zunehmend zu Leberversagen – und Tod der Patienten.
129 46/2007
130 Pressemitteilung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 2008

Epilog
131 hib – heute im bundestag Nr. 188/ Di, 10.05.2011 Redaktionsschluss:
17:00 Uhr
132 Deutscher Bundestag. Drucksache 17/567
REGISTER 241

Register

A Beijerinck, Martinus Willem 30


Bernhard-Nocht-Institut für
Aborte 92 f. Tropenmedizin (BNI) 111, 115, 156 f.
Acetylsalicylsäure (ASS) 12, 46, 222 Bertelsmann-Stiftung 146
Aedes aegyptii.  Siehe Gelbfiebermücke Beulen-/Lungenpest) 180
Aedes albopictus.  Siehe Tigermücke Bill and Melinda Gates Foundation 131,
Aedes-Mücke 151 146
Affenpocken-Viren 154 Bioterrorismus 173, 176, 179, 181 ff., 186,
Agroterrorismus 172 f. 189 ff.
Aids.  Siehe HIV Blauzungenkrankheit 173 ff.
Aigner, Ilse 4 Blutbanken 114
Amerithrax (FBI-Fall) 200 Blutungen 111 f., 117, 123, 140, 143, 149,
Anatolien 148 152, 156, 222
Anthrax 67, 183, 189 f., 196 Botulismus 180
Antibiotika 11, 186, 219 Brasilien 64, 109
Antigene 79, 99, 113, 183 Bundesamt für Gesundheit (BAG),
Antihistaminika 222 Schweiz 53, 66, 197, 204, 207
Antikörper 27 f., 191 f. Bundesamt für Gesundheit (BGA) 151
Antikörperbibliothek 192 Bundesamts für Gesundheit (BAG) 197
Arabien 73, 110 Bundesministerium des Innern (BMI) 6
Argentinien 109 f. Bundesministerium für Bildung und
Arzneimittelkommission der Deutschen Forschung (BMBF) 14, 37, 39, 41, 44 f.,
Ärzteschaft 50 197
Ärzte ohne Grenzen 12, 61 ff., 131, 146 Bundesministerium für Ernährung,
Aspirin 123, 222 Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Atemschutzmasken 194, 217 f. (BMELV) 7
Aufwandsentschädigung 85 Bundesministerium für Wirtschaft und
Auswärtiges Amt 125 Technologie (BMWi) 39
Autan 127 Bundesregierung, deutsche 12, 61, 64,
79, 81, 83 ff., 87, 106 ff., 156, 158, 180,
B 230 f.
Bundesverband der Pharmazeutischen
Bacillus anthracis.  Siehe Anthrax Industrie (BPI) 77
Baden-Württemberg 149, 204 Bushmeat 25
Bahr, Daniel 4, 8
Bakterien 10, 18, 30 f., 67, 178, 180, 182, C
185, 189, 192, 219
Bakteriophage 3 CCHFV (Crimean-Congo-Haemorrhagic-
BASF 41, 135 f. Fever).  Siehe Krim-Kongo-Fieber
Baxter 38, 59 ff., 67, 80, 97, 99, 105, 196, Celsus, Cornelius Aulus 29
199 Celvapan 60
Bayer 12, 41, 46, 76, 136, 185 f., 232 Centrum für Reisemedizin (CRM) 111
Bayer HealthCare 134 f. Chikungunya-Fieber 151 ff.
Bayern 114, 148 f., 192 Chlamydien 164
Bayrepel 127 Cipro 185
242 REGISTER

Clinical Infectious Diseases 214 Fremd-DNA 188


Clostridium botulinum (Botulismus) 180 Fritz Hoffmann-La Roche.  Siehe Roche
Contergan 77, 82 Frosch, Paul 30
Frühwarnsystem RAS-BICHAT 204
D Fukushima 68 f., 131, 136, 175, 200

Darmkrebs 121 G
DenguEcon 118, 124, 207
Dengue-Fieber 107 ff., 117 f., 124, 126, Gallo, Robert 35 f., 234
130, 139, 143, 152 f., 157, 161, 196, 229 Gambia-Ratte 154
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie Gates, Bill 131, 146
und Geburtshilfe (DGGG) 100 Gebärmutterhalskrebs 32, 50, 120
Deutsche Leberstiftung 161 f. Gedächtniszellen 158
Dominikanische Republik 108 Geflügelpest 30
Drei-Tage-Fieber 36 Geheimdienste 171
Drogen 189 Geheimvertrag 69, 81 f., 84 f., 87, 106
Gelbfieber 30
E Gelbfiebermücke 108, 111 f.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-
Ebola 13, 147, 155 f., 158, 182, 189, 193, BA) 78, 231, 234
199 f., 211, 229 Generika 12, 40, 61 ff.
Echinacea purpurea 220 GlaxoSmithKline (GSK) 38, 46, 58, 67,
EHEC 3 f., 6 f. 72, 75, 80 f., 83 f., 98 f., 101, 117, 196
Ehrlich, Paul 29 Globale Allianz für Impfstoffe und
Eichner, Martin 207 Immunisierung (GAVI) 131
Eleutherococcus senticosus.  Siehe Globaler Fonds 62
Taigawurzel Gonorrhoe 164
El Nino 210 Google 58, 60, 129, 206
Emerging Diseases 23 Griechenland 13, 111
Epidemie, autochtone 152 Griot, Christian 22, 24, 91, 110, 116, 141,
Epstein-Barr-Virus 25 154, 171, 173 f., 234
Erkältungsbäder 223 Grippeimpfstoffe, herkömmliche 51, 66,
Europäischer Wissenschaftsrat 160 86
Europäische Union 63, 74, 175 Grundimmunisierung 169
European Center for Disease Prevention Gullian-Barré-Syndrom 92
and Control (ECDC) 73, 189
European Medicines Agency (EMA) 61, H
74 ff., 80, 88, 101 ff.
European Research Council (ERC) 160 Haftung 81 f., 104, 106
Hanta-Virus-Krankheit 148 ff., 152, 154,
F 211
Helmholtz-Zentrum für
Fieber 22, 98, 109, 112, 149, 151, 197 f., Infektionsforschung (HZI) 43, 45, 158
218, 220 ff., 228 Hendra-Virus 23 f., 154
FluResearchNet 45, 47 Henkel 41
Food and Agriculture Agency Hepatitis 160 ff., 166
(FAO) 176 ff. Hepatitis A (HAV) 178
Fördergelder 39, 42, 160 Hepatitis B (HBV) 161 ff., 166 ff.
Forschung, militärische 191, 199 Hepatitis C (HCV) 161 ff.
Francisella tularensis (Tularämie) 180 Herpes-Viren 25, 36, 159, 164
REGISTER 243

HIV 26, 35, 37, 61 ff., 99, 159, 165, 209, Kontaminationen 66 f., 175, 178, 189
211, 214 Korruptionsverdacht 97
Homöopathie 220 Krankenversicherung, gesetzliche
Hugo, Victor 80 (GKV) 40, 78, 87, 94 f., 121
HUS.  Siehe EHEC;  Siehe EHEC Krebs 31 f., 119, 123, 159
Hygiene 214, 225 f., 228 Krim-Kongo-Fieber 13, 139 ff., 147 f.,
152 f., 158, 211, 229
I Kroatien 113, 115, 117
Künast, Renate 68 f., 82
Ibuprofen 221 f.
Immunabwehr 220 L
Immunsystem 159
Impfpanik 65 LABOR SPIEZ 141
Impfprogramme 20, 163 Langzeitdaten, klinische 57, 80, 86 f.
Impfstoffe, monovalente 102 Langzeitstudien 9, 78, 86
Infektionsschutzgesetz (IfSG) 165 La Réunion 152
Influenza 9, 23, 31, 45, 51 ff., 60, 66, 72, Lassa-Fieber 155 f., 158
86 f., 89, 94, 97 f., 102, 139, 143, 146, 193, Leberzellkrebs (HCC) 161, 168 f.
203, 207, 211, 219, 224, 227, 229 Leberzirrhose 161
InfluSim 204 f., 207 Leibniz-Gemeinschaft 115, 156
Informationsstelle des Bundes für Leistungskatalog (GKV) 123
Biologische Sicherheit (IBBS) 179 Life.Gen.de 137
Inkubationszeit 157, 182 Lipobay 78
Institut für Energie- und Umwelttechnik Loeffler, Friedrich 30
(IUTA) 195 Lungenpest.  Siehe Beulenpest
Institut für Medizinische Biometrie
(IMB) 204 M
Institut für Qualität und
Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Magen-Darm-Beschwerden 149
(IQWiG) 78 f. Magen-Darm-Erkrankungen 54, 91,
Institut für Viruskrankheiten und 225 f.
Immunprophylaxe (IVI) 22, 110 Malaria 43, 62, 126, 207, 209
Institut Pasteur 113, 190 Marburg-Virus 182
Interessenkonflikte 11, 97, 99, 128, 130 f., Massentourismus 25, 155
136, 146, 167, 230 Massively Multiplayer Online Role-
InterSim 203 ff. Playing Games (MMORPGs) 202
Iwanowski, Dimitri I. 30 Maul- und Klauenseuche (MKS) 30, 173,
176 f., 199
J Max-Planck-Institut für
Infektionsbiologie 45
Jakarta 109 Medikamente, antivirale 11, 49, 58, 61 f.,
Jemen 110 218
Jenner, Edward 27 f. Medizinischer Dienst (MDK) 120
Menangle 23
K Merck Pharma 67
Mexiko 86, 108, 195, 217 f.
K9 11, 47, 49 Microsoft 58, 131
Kinderlähmung.  Siehe Polio Milzbrand 11, 180, 182 f., 189
Klimaerwärmung 111, 141 Mittelvergabe 41
Klimawandel 14, 151, 153 Modellimpfstoffe 88
244 REGISTER

Montagnier, Luc 35 Pentagon 191


Mosaikkrankheit 30 PEPFAR 62 f.
MSL (PR-Agentur) 129 f. Personal, medizinisches 147, 193 f., 217,
Mückenabwehrmittel 127 226
Multiple Sklerose 92 Pfefferminzöl 224
Muskelschmerzen 149, 157 Pocken 20, 28, 156, 179 f., 186 ff., 193,
199 f., 205 ff.
N Pockenschutzimpfung 27, 45, 99, 205
Polio 31, 146, 155
Nachahmerpräparate.  Siehe Generika Präriehund 154
Narkolepsie 72 f., 75, 79, 104 Promed 18, 68, 90, 94, 96
NASA 25 Prostatakrebs 43, 121
National Institute of Allergy and Prüfstandards 61, 83
Infectious Diseases (NIAID) 24, 196
NATO 91, 139 f., 147, 179 f., 182 f., 189 R
Nature 8, 128
Nebenwirkungen 11, 57, 72 f., 75, 77, Ramsauer, Peter 129
80 f., 86, 88, 90 f., 95, 100, 106, 135, 170, Reaktionen, unerwünschte 92
223 Relenza 90
Neuraminidasehemmer 88, 90 Resistenzen 28, 90, 96, 214
Nevirapin 64 Rift-Valley-Fieber 155, 210
Niebel, Dirk 131 Risikogruppe Pornobranche 163
Nipah 23, 154 RNA-Impfstoff 58, 99
Nobite 127 RNA-Viren 111
Noro-Viren 54 f., 225 ff. Robert Koch-Institut 5
Nothdurft, Hans Dieter 115 Robert Koch-Institut (RKI) 5, 10, 24,
Novartis 38, 58, 80, 83, 98 f., 185, 196 98 f., 167, 179 f., 187, 225 f., 230
Roche 14, 38, 40 f., 44, 58 f., 87, 96, 145,
O 147, 196
Roseola infantum.  Siehe Drei-Tage-
Öffentlicher Gesundheitsdienst Fieber
(ÖGdG) 165 Rösler, Philipp 100
Online-Informationsdienst der Rotarix 67, 98
International Society for Infectious Rota-Viren 67
Diseases (ISID) 21 Rötelmaus 148
Online-Rollenspiele 202 Roter Sonnenhut 220
Originalpräparate 63
Orthoposvirus variola (Pocken) 186 S
Oseltamivir 89 f.
Safer Sex 165
P Sanofi-Aventis 116, 127 ff.
Sanofi Pasteur 98, 115, 117, 130
Pandemie 8 f., 33, 37, 39, 50, 52 ff., 72, SARS 18, 23, 54, 57, 66, 97, 154, 197,
76, 79 ff., 86, 88, 91, 97, 104, 192 ff., 198, 207, 228
204, 206 ff., 212, 215, 218 f., 228 f., 234 Satelliten 209 ff.
Pandemrix 67, 72 ff., 79 f., 88, 99, 101 ff. Schafsfieber-Virus 176
Papilloma-Viren (HPV) 32, 50, 164 Schlafkrankheit.  Siehe Narkolepsie
Paracetamol 221 f. Schröder, Gerhard 43
Pasteur, Louis 28 ff. Schwangerschaft 92, 100
Patientensicherheit 78 Schwehm, Markus 207
REGISTER 245

Schweinegrippe 9, 38, 45, 47 ff., 51, 57, Tularämie 180


60, 66 f., 69, 71 ff., 76, 78 ff., 83, 86 f., Türkei 147 f., 162 f., 172
90 ff., 100, 102, 104 f., 107, 124 f., 139,
143 f., 147, 168, 185, 195, 198, 207 f., 217 f., U
227, 229
Schweiz 22, 53, 66, 112, 141, 151, 153, 197 Uganda 13
Sciaenidae 17 UK Health Protection Agency (HPA) 94
Screening 120 f., 197 Umweltbundesamts (UBA) 153
Second Life 202 Undiagnosed Die-off 19, 52
Senckenberg Deutsches Unfall, virologischer 67, 190
Entomologisches Instituts (SDEI) 115 U.S. Army Medical Research Institute of
Seuchenbekämpfungsvorschriften 226 Infectious Diseases (USAMRIID) 191
Sicherheitsstufe (BSL-3, BSL-4) 199 f. US Centers for Disease Control and
SimPox 205, 207 f. Prevention (CDC) 5, 32, 90, 93, 96, 143,
Simulationen 13, 76, 117 f., 124, 144, 199
202 ff., 210, 212 f., 215
Sofortmeldesystem 226 V
sovereign wealth funds (SWF).
Siehe Staatsfonds Vakzine 9 f., 12 f., 28 f., 35, 38, 49 ff.,
Spanische Grippe 32 59 f., 66 f., 72 f., 76, 78, 80, 83, 86 ff., 91,
Spenderblut 114 93, 95 f., 98, 101 f., 106, 116 ff., 123 f.,
Standardimpfungen 166, 169 130 f., 143, 147, 162, 167 ff., 187 f., 190,
Ständige Impfkommission (STIKO) 9, 11, 196 f., 207, 227, 231
82, 97 f., 103, 106, 131, 166 f., 230 ff. Vakzinforschung 14, 43
Stark, Klaus 24 Vakzin-Initiative 42, 44
Stiftung Wolf 145 ff. Vakzin-Konsortium 43
Studien, klinische 60, 76, 79, 91, 93, 98, Varicella-Zoster-Virus 26
102 f., 127, 233 Variola Major (Pocken-Virus) 180
–– Phase I 77, 99 Vedder, Edward B. 31
–– Phase II 77 Vektoren 209, 211
–– Phase III 77, 86 Verband der privaten
–– Phase IV 77 Krankenversicherung (PKV) 95
–– Phase Null 76 Verband Forschender
Sturmtaucher 19 Arzneimittelhersteller (vfa) 64 f., 77, 234
Südrussland 148 Vespasian 29, 106
Sympathomimetika 222 Vioxx 78
Syphilis 164 Virale Hämorrhagische Fieber
(VHF).  Siehe Dengue, Chikungunya,
T Kim-Kongo
Viramune 64
Taigawurzel 220 Vitamin C 123, 220, 222
Tamiflu 10, 87 f., 90, 96, 144 Vogelgrippe 18, 23, 49, 52, 57, 59, 66 f.,
Tigermücke 111, 113, 115, 151 ff. 91, 96, 110, 190, 199, 201, 203, 212, 228
TIME 31
Tollwutimpfung 29 W
Tracking, Bill 212
Transfusionsmedizin 114 Weltgesundheitsorganisation WHO 13,
Transparency International 97 37, 46, 53, 55, 62, 68 f., 72, 85 ff., 90, 97,
Trittin, Jürgen 68 f., 82 116, 166, 177 ff., 208
Trommler 17 f. West-Nil-Fieber 157
246 REGISTER

Wirtswechsel 18 Z
Wissenschaftsjournalismus 127, 134 f.
Wofaseril 227 Zecke 141
World of Warcraft 202 f. Zentrum für Biologische Sicherheit
Wundstarrkrampf (Tetanus) 29 (ZBS) 180
Zoonosen 24, 141 f., 154, 234
Y Zweiterkrankung 112
Zytomegalie (ZMV) 25, 43, 157, 159 f.
Yasmin 75, 135
Yersinia pestis (Beulen- oder
Lungenpest) 180
Jedes Jahr droht uns eine neue Epidemie. Doch
ob bei EHEC oder der Schweinegrippe – die
Seuchenbekämpfung der deutschen Behörden ist
mangelhaft. Die Politik stellt viel zu wenig Geld für
Forschung zur Verfügung. Sie überlässt das Feld
der Pharmaindustrie, die sich lieber auf lukrative
Krankheiten wie die Grippe konzentriert.

Die Bestsellerautoren Marita Vollborn und Vlad


Georgescu zeigen, welche Seuchengefahren igno-
riert und welche aufgebauscht werden. Sie kritisie-
ren, wie sehr die Politik am Tropf der Pharmalobby
hängt – und weisen den Weg in eine Zukunft,
in der Epidemien frühzeitig erkannt werden und
Grundlagenforschung den Keimen ihren Schrecken
nimmt.

ISBN 978-3-446-42635-1
16,90 € [D] 17,50 € [A] WG 973

9 783446 426351
www.hanser-literaturverlage.de