Sie sind auf Seite 1von 15

Das Riemann-Integral in R

b
2. Seien a, b ∈ R, m ∈ N0 und Im ∶= ∫ (sin(x))m dx. Dann gilt für m ≥ 2
a ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
m
=∶sin (x)

b
Im = ∫ (sin(x))m−1 ⋅ sin(x) dx
a ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ ´¹¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹¶
=f (x) =g ′ (x) für g(x)=− cos(x)
b
(8.10) b
= − cos(x) ⋅ (sin(x))m−1 ∣a + (m − 1) ∫ (sin(x))m−2 (cos(x))2
a ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=1−sin2 (x)
b b
b
= − cos(x)(sin(x))m−1 ∣a + (m − 1) ∫ (sin(x)) m−2
dx −(m − 1) ∫ (sin(x))m dx,
a a
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶
=Im−2 =Im


da ((sin(x)m−1 )) = (m − 1) ⋅ (sin(x))m−2 cos(x). Daraus folgt:

1 b
m−1
Im = − cos(x)(sin(x))m−1 ∣ + Im−2 für alle m ≥ 2.
m a m
Damit lässt sich Im für alle rekursiv berechnen, weil
b b
b
I0 = ∫ sin(x)0 dx = b − a, I1 = ∫ sin(x)dx = − cos(x)∣a
a ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶ a
=1

103
Das Riemann-Integral in R

8.3 Taylor-Polynome und Anwendungen

Motivation: Nach Satz 7.5 gilt

f (x) = f (x0 ) + f ′ (x0 )(x − x0 ) +r(x)(x − x0 ),


´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶
=∶T1 (x;x0 )

falls f differenzierbar in x0 ist, wobei lim r(x) = 0 und T1 (x; x0 ) ein Polynom vom Grad 1
x→x0
=x0
x/

in x ist.
Frage: Wann lässt sich f in der Nähe von x0 gut durch Polynome vom Grad n approxi-
mieren?

Satz 8.30 (Taylor) Sei I ein Intervall mit mindestens zwei Punkten, n ∈ N0 und f ∶ I → R
(n + 1)-mal stetig differenzierbar. Dann gilt für alle x, x0 ∈ I:
n
f (k) (x0 )
f (x) = ∑ (x − x0 )k +Rn+1 (x; x0 ), (8.11)
k=0 k!
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=∶Tn (x;x0 )

wobei
x
1 n (n+1)
Rn+1 (x; x0 ) = ∫ (x − t) f (t)dt. (8.12)
n!
x0

Außerdem gibt es für alle a, b ∈ R mit a < b und x0 ∈ [a, b] ⊆ I ein C > 0, sodass

∣f (x) − Tn (x; x0 )∣ ≤ C∣x − x0 ∣n+1 für alle x ∈ [a, b]. (8.13)

Bemerkung 8.31 Tn (x; x0 ) ist ein Polynom vom Grad n bzgl. x und wird n-tes Taylor-
Polynom von f im Entwicklungspunkt x0 genannt.

104
Das Riemann-Integral in R

Beweis von Satz 8.30: Wir zeigen (8.11)-(8.12) per Induktion.


Induktionsanfang n = 0: Nach Satz 8.23 gilt
x
1
f (x) − f (x0 ) = ∫ (x − t)0 f ′ (t)dt = R1 (x, x0 ).
² 0!
x0 ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=T0 (x;x0 ) =1

Induktionsschritt: Es gelte (8.11) für n ∈ N0 und f ∶ I → R sei (n + 2)-mal stetig differen-


zierbar. Dann folgt mit Hilfe von partieller Integration
x
1
Rn+1 (x; x0 ) = ∫ (x − t)n f (n+1) (t)dt
n!
x0
x x
1 (x − t)n+1 (n+1) 1 1 n+1 (n+2)
= (− )f (t)∣ + ⋅ ∫ (x − t) f (t)dt
n! n+1 n! n + 1
t=x0
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶ 0
x
= (n+1)!
1

´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=Rn+2 (x;x0 )

(x − x0 ) n+1
=0+ f (n+1) (x0 ) + Rn+2 (x; x0 )
(n + 1)!
Daraus und mit (8.11) für n folgt
n
(x − x0 )k (k)
f (x)= ∑ f (x0 ) + Rn+1 (x; x0 )
k=0 k!
n
(x − x0 )k (k) (x − x0 )n+1 (n+1)
=∑ f (x0 ) + f (x0 ) +Rn+2 (x; x0 )
k=0 k! (n + 1)!
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶
=Tn+1 (x;x0 )

und somit (8.11) für n + 1 statt n.


Um (8.13) zu zeigen, nutzen wir die folgende Bemerkung:

Bemerkung 8.32 Wendet man Satz 8.18 an, erhält man:


x
(x − x0 )n+1 (n+1)
Rn+1 (x; x0 ) = ∫ (x − t)n dt f (n+1) (ξ) = f (ξ) (8.14)
(n + 1)!
x0
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
(x−x0 )(n+1)
= (n+1)!

für ein ξ ∈ (x0 , x), falls x0 < x, bzw. ξ ∈ (x, x0 ), falls x < x0 .

Beweis von (8.13): Mit (8.14) erhält man


(x − x0 )(n+1) (n+1) ∣x − x0 ∣n+1
∣f (x) − Tn (x; x0 )∣ = ∣ f (ξ)∣ ≤ max ∣f (n+1) (x)∣ = C∣x − x0 ∣n+1
(n + 1)! (n + 1)! x∈[a,b]

mit C = 1
(n+1)! maxx∈[a,b] ∣f (n+1) (x)∣.

105
Das Riemann-Integral in R

Folgerung 8.33 Sei f ∶ I → R (n + 1)-mal stetig differenzierbar mit f (n+1) (x) = 0 für alle
x ∈ I und ein n ∈ N0 . Dann ist f ein Polynom vom Grad n.

Beweis: Aus f (n+1) (x) = 0 für alle x ∈ I, folgt Rn+1 (x; x0 ) = 0 für alle x ∈ I. Dann folgt mit
(8.11):
n
f (k) (x0 )
f (x) = ∑ (x − x0 )k = Tn (x; x0 ),
k=0 k!
wobei Tn (x; x0 ) ein Polynom vom Grad n bzgl. x ist.

Beispiel 8.34 Sei f ∶ (−1, ∞) → R mit f (x) = ln(1 + x) für x > −1. Dann gilt f ′ (x) = 1
1+x
sowie
f (k) (x) = (−1)(k−1) (k − 1)!(1 + x)−k für alle x > −1, n ∈ N.
f (k) (0) (−1)(k−1)
Daraus folgt k! = k für alle k ∈ N und mit (8.11) und (8.14) sowie f (0) = 0 folgt
n
(−1)k−1 k 1 xn+1
ln(1 + x) = ∑ x + (−1)n
k=1 k (1 + ξn )n+1 n + 1

für ein ξn ∈ (0, x), falls x > 0. Für x = 1 erhält man ∣(−1)n (1+ξn1 )n+1 n+1
1
∣< 1
n+1 →n→∞ 0 und
somit

1
ln(2) = ∑ (−1)k−1 .
k=1 k

Eine nützliche Anwendung ist:

Satz 8.35 (Regel von l’Hospital)


Es seien f, g∶ (a, b) → R n-mal stetig differenzierbar für ein n ∈ N und x0 ∈ (a, b). Außerdem
gelte:
f (j) (x0 ) = g (j) (x0 ) = 0 für alle j = 0, . . . , n − 1 und g (n) (x0 ) =/ 0.
f (x)
Dann existiert lim und es gilt:
x→x0 ,x≠x0 g(x)

f (x) f (n) (x0 )


lim = (8.15)
x→x0
x≠x0
g(x) g (n) (x0 )

Beweis: Aus Satz 8.30 und (8.14) (mit n − 1 statt n) folgt:


n−1
f (k) (x0 ) (x − x0 )n (n)
f (x) = ∑ (x − x0 )k + f (ξx )
k=0 k! n!
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=0
(k)
n−1
g (x0 ) (x − x0 )n (n)
g(x) = ∑ (x − x0 )k + g (ηx )
k=0 k! n!
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶
=0

106
Das Riemann-Integral in R

für ξx , ηx ∈ (x0 , x) bzw. (x, x0 ). Da g (n) (x0 ) =/ 0 und g (n) stetig ist, existiert ein δ > 0, sodass
g (n) (x) =/ 0 für alle x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 + δ) und es folgt
(x−x0 )n (n)
f (x) f (ξx ) f (n) (ξx ) f (n) (x0 )
= n!
(x−x0 )n (n)
= → x→x0 (n) ,
g(x) g (ηx ) g (n) (ηx ) g (x0 )
n!
x→x0
da ξx , ηx Ð→ x0 wegen ξx , ηx ∈ (x0 , x) bzw. (x, x0 ).

Beispiel 8.36 Sei f (x) = cos(x) − 1, g(x) = x2 für alle x ∈ R. Dann gilt f (0) = g(0) = 0
und

f ′ (x) = − sin(x), g ′ (x) = 2x, f ′′ (x) = − cos(x), g ′′ (x) = 2

und somit f ′ (0) = g ′ (0) = 0, f ′′ (0) = −1, g ′′ (0) = 2 ≠ 0. Daraus folgt:

cos(x) − 1 f ′′ (0) 1
lim = ′′ =− .
0≠x→0 x 2 g (0) 2

Ein hinreichendes Kriterium für lokale Extremstellen liefert:

Satz 8.37 Sei n ∈ N mit n ≥ 2 und f ∶ (a, b) → R n-mal stetig differenzierbar und es gelte
f (k) (x0 ) = 0 für alle k = 1, . . . , n − 1 sowie f (n) (x0 ) =/ 0 für ein x0 ∈ (a, b). Dann gilt:
(a) Ist n gerade, dann hat f in x0 ein lokales Minimum, falls f (n) (x0 ) > 0, und ein lokales
Maximum, falls f (n) (x0 ) < 0.
(b) Ist n ungerade, dann hat f in x0 kein lokales Minimum oder Maximum.

Beweis: Aus Satz 8.30 und (8.14) (für n − 1 statt n) folgt:


n−1
f (k) (x0 ) (x − x0 )n (n)
f (x) = ∑ (x − xk0 ) + f (ξx )
k=0 k! n!
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=0 für k≥1

für ein ξx ∈ (x0 , x) bzw. (x, x0 ). O.B.d.A gelte f (n) (x0 ) > 0 (sonst ersetze f durch −f ).
Da f (n) stetig ist, existiert ein δ > 0, sodass f (n) (x) > 0 für alle x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 + δ).
Daraus folgt
(x − x0 )n
f (x) = f (x0 ) + f (n) (ξx ) für alle x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 + δ),
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ n!
>0

da ξx ∈ (x0 , x) bzw. (x, x0 ) für alle x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 + δ).


(x−x0 )n
1. Fall n gerade: Dann gilt n! ≥ 0. Daraus folgt:

f (x) ≥ f (x0 ) für alle x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 + δ)

und somit hat f in x0 ein lokales Minimum.

107
Das Riemann-Integral in R

2. Fall n ungerade: Dann gilt:

(x − x0 )n > f (x0 ) für x ∈ (a, b) ∩ (x0 , x0 + δ)


f (x) = f (x0 ) + f (n) (ξx ) {
n! < f (x0 ) für x ∈ (a, b) ∩ (x0 − δ, x0 )

und f hat in x0 kein lokales Minimum oder Maximum.

Beispiele 8.38 1. Sei f (x) = x sin(x) für alle x ∈ R und x0 = 0. Dann gilt

f ′ (x) = sin(x) + x cos(x), f ′′ (x) = 2 cos(x) − x sin(x)

für alle x ∈ R. Somit gilt f ′ (0) = 0 und f ′′ (0) = 2 > 0. Aus Satz 8.37 folgt, dass f in 0
ein lokales Minimum hat.

2. Sei f (x) = x2 sin(x) für alle x ∈ R und x0 = 0. Dann gilt

f ′ (x) = 2x sin(x) + x2 cos(x), f ′ (0) = 0,


f ′′ (x) = 2 sin(x) + 4x cos(x) − x2 sin(x), f ′′ (0) = 0,
f ′′′ (x) = 6 cos(x) − 6x sin(x) − x2 cos(x), f ′′′ (0) = 6 ≠ 0.

Aus Satz 8.37 folgt, dass f in 0 weder ein lokales Maximum noch Minimum hat.

8.4 Uneigentliche Integrale

Da jede Riemann-integrierbare Funktion f ∶ [a, b] → R nach Definition beschränkt ist, kön-


nen wir keine unbeschränkten Funktionen oder Funktionen auf unbeschränkten Intervallen
integrierten. Um dies zu ermögliche, führen wir uneigentliche Integrale ein.
1. Fall: Eine Integrationsgrenze ist unendlich.

108
Das Riemann-Integral in R

Definition 8.39 Sei f ∶ [a, ∞) → R eine Funktion, die auf jedem Intervall [a, R] mit a <
R < ∞ beschränkt und integrierbar ist. Falls der Grenzwert
R
lim ∫ f (x)dx
R→∞
a


existiert, konvergiert das (uneigentliche) Integral ∫ f (x)dx und man setzt:
a

∞ R

∫ f (x)dx ∶= R→∞
lim ∫ f (x)dx.
a a

a
Analog definiert man ∫ f (x)dx für f ∶ (−∞, a] Ð→ R als
−∞

a a

∫ f (x)dx ∶= R→∞
lim ∫ f (x)dx,
−∞ −R

sofern der Grenzwert existiert und f auf [−R, a] für alle R > −a beschränkt und integrierbar
ist.

Beispiel 8.40 ∫ 1
xs dx konvergiert für s > 1, denn es gilt:
1

R
1 1 −s+1 R 1 1 1
∫ dx = x ∣1 = (1 − s−1 ) →R→∞ ,
xs 1−s s−1 R s−1
1 ¯−s
=x


da s − 1 > 0. Daraus folgt ∫ 1
xs dx = s−1 .
1
1

2. Fall: Der Integrand ist an einer Integrationsgrenze nicht definiert.

109
Das Riemann-Integral in R

Definition 8.41 Sei f ∶ (a, b] → R eine Funktion, die über jedem [a + ε, b] mit 0 < ε < b − a
b b
integrierbar ist. Dann konvergiert ∫ f (x)dx, falls lim ∫ f (x)dx existiert. In diesem Fall
a ε→0+a+ε
setzt man
b b

∫ f (x) ∶= ε→0+
lim ∫ f (x)dx.
a a+ε
b b−ε
Analog definiert man ∫ f (x)dx ∶= lim ∫ f (x)dx für f ∶ [a, b) → R, sofern f über [a, b − ε]
a ε→0+ a
für alle 0 < ε < b − a beschränkt und integrierbar ist und der Grenzwert existiert.
1
Beispiel 8.42 ∫ 1
xs dx konvergiert für s < 1, weil:
0

1 1
1 1 −s+1 1 1 1 1 1
∫ s dx = x ∣ε = (1 − s−1 ) →ε→0+ = ∫ s dx.
x 1−s 1−s ε 1−s x
ε 0

3. Fall: Beide Integrationsgrenzen sind kritisch.

Definition 8.43 Sei f ∶ (a, b) → R mit a ∈ R ∪ {−∞}, b ∈ R ∪ {∞}, wobei a < b, falls a =/ −∞
und b =/ ∞. Außerdem sei f über [α, β] integrierbar für alle α, β ∈ (a, b) mit α < β und sei
b c b
c ∈ (a, b). Dann konvergiert ∫ f (x)dx, falls ∫ f (x)dx und ∫ f (x)dx konvergieren. In diesem
a a c
Fall setzt man
b c b

∫ f (x)dx = ∫ f (x)dx + ∫ f (x)dx.


a a c

Bemerkung: Falls a =/ −∞, b =/ ∞, gilt also:


b c β

∫ f (x)dx = α→a+
lim ∫ f (x)dx + lim ∫ f (x)dx,
β→b−
a α c

110
Das Riemann-Integral in R

1
Beispiele 8.44 1. Das Integral ∫ √ 1 dx konvergiert, da
−1 1−x2

0
1 arcsin(0)=0 π
∫ √ dx = − arcsin(−1 + ε) →ε→0 − arcsin(−1) = ,
−1+ε
1 − x2 2

weil arcsin∶ [−1, 1] → [− π2 , π2 ] stetig ist, und analog

1−ε
1 π
∫ √ dx = arcsin(1 − ε) →ε→0 arcsin(1) = .
0
1 − x2 2

Daraus folgt:
⎡ 0 1−ε ⎤
1 1 ⎢ 1 1 ⎥ π π
∫ √ dx = lim ⎢⎢∫ √ +∫ √ ⎥ = + = π.
−1 1 − x2 ε→0 ⎢ 1 − x 2 dx 1 − x 2 dx ⎥
⎥ 2 2
⎣1+ε 0 ⎦


2. ∫ 1
xs dx konvergiert für kein s ∈ R, weil: Falls s > 1, divergiert
0

1
1 1 1
∫ dx = (1 − s−1 ) →ε→0 +∞,
xs 1−s ε
ε

falls s < 1, diviergiert


R
1 1
∫ dx = (1 − R1−s ) →R→∞ +∞,
x s s−1
1

und, falls s = 1, divergiert


1 R
1 1
∫ dx = − ln(ε) →ε→0 +∞ sowie ∫ dx = ln(R) →R→∞ +∞
x x
ε 1

Einen nützlichen Zusammenhang mit Reihen liefert:

Satz 8.45 (Integral-Vergleichskriterium für Reihen)



Sei f ∶ [1, ∞) → (0, ∞) monoton fallend. Dann konvergiert ∑ f (n) genau dann, wenn das
n=1

uneigentliche Integral ∫ f (x)dx konvergiert.
1

Beweis: Da f (n) ≤ f (x) ≤ f (n − 1) für alle x ∈ [n − 1, n] und n ∈ N, n ≥ 2, gilt:


n n n
f (n) = ∫ f (n)dx ≤ ∫ f (x)dx ≤ ∫ f (n − 1)dx = f (n − 1) für alle n ∈ N, n ≥ 2.
n−1 n−1 n−1

111
Das Riemann-Integral in R

Daraus folgt:

N N n N N N −1
∑ f (n) ≤ ∑ ∫ f (x)dx = ∫ f (x)dx ≤ ∑ f (n − 1) = ∑ f (n)
n=2 n=2n−1 1 n=2 n=1

∞ N ∞ ∞
Falls nun ∫ f (x)dx konvergiert, ist ∑ f (n) durch ∫ f (x)dx beschränkt und ∑ f (n) kon-
1 n=2 1 n=2
N
vergiert, da f (n) ≥ 0 für alle n ∈ N und damit aN ∶= ∑ f (n) monoton wachsend bzgl. N
n=1
∞ N ∞
ist. Falls ∑ f (n) konvergiert, ist aN ∶= ∫ f (x)dx durch ∑ f (n) beschränkt. Außerdem
n=1 1 n=1
ist (aN )N ∈N monoton wachsend, da f (x) ≥ 0. Daraus folgt, dass (aN )N ∈N konvergiert und
somit auch
R
lim ∫ f (x)dx = lim aN
R→∞ N →∞
1
R
existiert, da aN −1 ≤ ∫ f (x)dx ≤ aN für alle R ∈ [N − 1, N ].
1

∞ 1
Beispiele 8.46 1. ∑∞
n=1
1
ns konvergiert für alle s > 1, da ∫1 xs dx für s > 1 konvergiert.

2. ∑ 1
(n+1)(ln(n+1))α konvergiert für α > 1, da:
n=1

R ln(R+1) ln(R+1)
1 [z=ln(x+1)] z −α+1
∫ dx = ∫ z −α dz = ∣
(x + 1)(ln(x + 1)) α −α + 1 ln(2)
1 ln(2)

1 ln(2)−α+1
= ((ln(R + 1))−α+1 − (ln(2))−α+1 ) →R→∞ ,
1−α α−1
weil (ln(R + 1))−α+1 →R→∞ 0 wegen ln(R + 1) →R→∞ ∞ und α > 1. Hierbei ist [1, ∞) ∋
x ↦ (x+1)(ln(x+1))
1
α ∈ R monoton fallend, da

[1, ∞) ∋ x ↦ (x + 1)(ln(x + 1))α ∈ R.

monoton wächst.

112
Das Riemann-Integral in R

Ein wichtiges Beispiel ist:

Definition 8.47 Für x > 0 sei



Γ(x) ∶= ∫ tx−1 e−t dt (8.16)
0

die Gamma-Funktion an der Stelle x.

Bemerkung 8.48 Dabei existiert das uneigentliche Integral in (8.16), da:


1.
1 1 1
x−1 −t 1
∫ t e dt ≤ ∫ tx−1 dt ≤ ∫ tx−1 dt = für alle 0 < ε < 1
° x
ε ≤1 ε 0
1 1
und ε ↦ ∫ tx−1 e−t dt monoton fallend ist. Daraus folgt, dass lim ∫ tx−1 e−t dt existiert.
ε ε→0+ ε
2.
R R
x−1 − 2t − 2t
dt ≤ ∫ e− 2 dt = 2 (e− 2 − e−R ) ≤ 2e− 2
t t t
∫ t e e für alle R ≥ t0 ,
t0 t0

wobei t0 > 0 so groß gewählt sei, dass tx−1 e− 2 ≤ 1 für alle t ≥ t0 . Dies ist möglich,
t

R R
da lim tx−1 e− 2 = 0. Daraus folgt, dass lim ∫ tx−1 e−t dt existiert, da R ↦ ∫ tx−1 e−t dt
t

t→∞ R→∞ t0 t0
monoton wachsend und beschränkt ist.

Satz 8.49 Es gilt Γ(n + 1) = n! für alle n ∈ N und xΓ(x) = Γ(x + 1) für alle x > 0.

Beweis: Partielle Integration liefert für alle x > 0


R R
−t
−tx e−t ∣t=ε
R
∫ t ⋅ e
x
= + x ∫ tx−1 e−t dt.
® °
ε = ˆf ′ (x)
ˆg(x) = ε

Durch Grenzübergang ε → 0+ und R → ∞ erhält man:


∞ ∞
x −t x −R
Γ(x + 1) = ∫ t e dt = lim (−R e x −ε
) − lim (−ε e ) +x ∫ tx−1 e−t dt = xΓ(x)
R→∞ ε→0+
0 ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ 0
=0 =0, da x>0

Γ(1) = ∫ e−t dt = lim e−ε − lim e−R = 1.
ε→0+ R→∞
0 ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=0

Daraus folgt die zweite Aussage sowie Γ(1) = 0! und Γ(n + 1) = nΓ(n). Mit Hilfe von voll-
ständiger Induktion folgt daraus n! = Γ(n + 1) für alle n ∈ N.

113
Das Riemann-Integral in R

Bemerkung 8.50 Mit Hilfe der Gamma-Funktion und Γ(n + 1) = n!, lässt sich die Formel
von Stirling beweisen:
√ n n
n! ∼ 2πn ( )
e
dabei bedeutet an ∼ bn für zwei Folgen (an )n∈N , (bn )n∈N , dass
an
lim =1
n→∞ bn

Man sagt (an )n∈N und (bn )n∈N sind asymptotisch gleich.

Beweis: Siehe z.B. Forster Analysis I, 20, Satz 6.

8.5 Funktionenfolgen und gleichmäßige Konvergenz

Im Folgenden sei D ⊆ C. In Anwendungen treten häufig Folgen von Funktionen fn ∶ D → C,


n ∈ N, auf.
Frage: Es konvergiere (fn )n∈N punktweise gegen ein f ∶ D → C, d.h. es gelte:

lim fn (x) = f (x) für alle x ∈ D,


n→∞

und es seien fn ∶ D → C stetig. Ist dann auch f stetig?


Antwort: Im Allgemeinen: Nein.
Gegenbeispiel: Betrachte: fn ∶ [0, 1] → R mit fn (x) = xn für alle x ∈ [0, 1], n ∈ N. Dann
gilt:
0, falls x ∈ [0, 1),
f (x) ∶= lim fn (x) = {
n→∞ 1, falls x = 1
für alle x ∈ [0, 1], aber f ∶ [0, 1] → R ist nicht stetig in x = 1.
Damit f i.A. stetig ist, benötigt man:

Definition 8.51 Seien fn , f ∶ D → C, n ∈ N, wobei D ⊆ C . Dann konvergiert (fn )n∈N


gleichmäßig gegen f , falls für alle ε > 0 ein N ∈ N existiert so, dass

∣fn (x) − f (x)∣ < ε für alle x ∈ D, n ≥ N

gilt.

Bemerkung 8.52 (fn )n∈N konvergiert genau dann gleichmäßig gegen f , wenn

sup ∣fn (x) − f (x)∣ →n→∞ 0. (8.17)


x∈D

Satz 8.53 Sind fn ∶ D → C stetig und konvergiert (fn )n∈N gleichmäßig gegen f ∶ D → C, so
ist auch f stetig.

114
Das Riemann-Integral in R

Beweis: Sei a ∈ D und ε > 0 beliebig. Da (fn )n∈N gleichmäßig gegen f konvergiert, gibt es
ein N ∈ N:
ε
∣fn (x) − f (x)∣ < für alle x ∈ D, n ≥ N .
3
Daraus folgt insbesondere
ε
∣fN (x) − f (x)∣ < für alle x ∈ D.
3
Da fN stetig auf D ist, gibt es ein δ > 0, sodass
ε
∣fN (x) − fN (a)∣ < falls ∣x − a∣ < δ.
3
Daraus folgt für alle x ∈ D mit ∣x − a∣ < δ:

∣f (x) − f (a)∣ ≤ ∣f (x) − fN (x)∣ + ∣fN (x) − f (a)∣


≤ ∣f (x) − fN (x)∣ + ∣fN (x) − fN (a)∣ + ∣fN (a) − f (a)∣ < ε
´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸ε ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¶ ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ε¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶ ´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¸¹ ¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¶
<3 < 3 , da ∣x−a∣<δ <3 ε

Daraus folgt, dass f stetig ist.

Satz 8.54 1. Es seien fn , f ∶ [a, b] → R, n ∈ N, stetig, sodass (fn )n∈N gleichmäßig gegen
f konvergiert, dann gilt
b b
lim ∫ fn (x) dx = ∫ f (x) dx.
n→∞ a a

2. Es seien fn ∶ [a, b] → R, n ∈ N0 , stetig, sodass ∑∞ n=0 fn gleichmäßig konvergiert, d.h.


(∑ N
n=0 fn )N ∈N
konvergiert gleichmäßig. Dann gilt
∞ b b ∞
∑∫ fn (x) dx = ∫ ∑ fn (x) dx.
n=0 a a n=0

Beweis: Zu 1.: Mit Hilfe von (8.17) folgt sofort


b b b
∣∫ fn (x) dx − ∫ f (x) dx∣ ≤ ∫ ∣fn (x) − f (x)∣ dx
a a a
≤ (b − a) sup ∣fn (x) − f (x)∣ →n→∞ 0.
x∈[a,b]

Zu 2.: Das folgt sofort aus der gleichmäßigen Konvergenz der Partialsummen und der ersten
Aussage:
∞ b N b b N
∑∫ fn (x) dx = lim ∑ ∫ fn (x) dx = lim ∫ ∑ fn (x) dx
n=0 a N →∞ n=0 a N →∞ a n=0

b N b ∞
=∫ lim ∑ fn (x) dx = ∫ ∑ fn (x) dx.
a N →∞ n=0 a n=0

115
Das Riemann-Integral in R

8.5.1 Potenzreihen

Sei K = R oder K = C. Eine Potenzreihe in K mit Entwicklungspunkt z0 ist eine Reihe der
folgenden Form

∑ ak (z − z0 )
k
k=0

mit ak ∈ K für alle k ∈ N0 sowie z, z0 ∈ K.


Zunächst ist nicht klar für welche z ∈ K die Reihe konvergiert. Dafür benötigen wir:

Definition 8.55 (Konvergenzradius) Es sei



r ∶= lim sup k
∣ak ∣.
k→∞

Dann heißt

⎪ 1
, falls r > 0,


⎪r
R = ⎨0, falls r = +∞,




⎩+∞, falls r = 0

Konvergenzradius der Potenzreihe ∑∞


k=0 ak (z − z0 ) .
k

Ein wesentliches Ergebnis ist:

Satz 8.56 Die Potenzreihe ∑∞


k=0 ak (z − z0 ) konvergiert absolut für jedes z ∈ BR (z0 ), wobei
k



⎪{z ∈ C ∶ ∣z − z0 ∣ < R}, falls R ≠ +∞,
BR (z0 ) = ⎨

⎪ falls R = ∞,
⎩K,
und divergiert für ∣z∣ > R.

Beweis: Es sei z ∈ K mit r ∶= ∣z − z0 ∣ < R. √ Falls z = z0 , ist nichts zu√zeigen. Sei al-
so z ≠ z0 und somit r > 0. Da lim supk→∞ ∣ak ∣ < 1r , gilt lim supk→∞ k ∣ak (z − z0 )k ∣ =
k

lim supk→∞ k ∣ak ∣∣z − z0 ∣ < 1 und die Konvergenz folgt aus dem Wurzelkriterium. Ist an-

dererseits r = ∣z − z0 ∣ > R, so gilt lim supk→∞ k ∣ak (z − z0 )k ∣ > 1 und die Divergenz folgt
ebenfalls aus dem Wurzelkriterium.

Folgerung 8.57 Es gelte R > 0 und es sei f ∶ BR (z0 ) → C definiert durch



f (z) = ∑ ak (z − z0 )k für alle z ∈ BR (z0 ).
k=0

Dann konvergieren die Partialsummen von ∑∞


k=0 ak (z − z0 ) gleichmäßig in BR0 (z0 ) für alle
k

0 < R0 < R. Insbesondere ist f stetig.

116
Das Riemann-Integral in R

Beweis: Es sei R0 ∈ (0, R), q√ k=0 ak (z − z0 ) für alle z√


∈ (R0 r, 1) und SN (z) = ∑N k
∈ BR (z0 ),
n ∈ N. Wegen r = lim supk→∞ ∣ak ∣ < R0 und R0 < R gibt es ein N ∈ N, sodass ∣ak ∣ ≤ Rq0
k q q k

für alle k ≥ N und folglich


q k R0k
∣ak (z − z0 )k ∣ ≤ = qk für alle k ≥ N.
R0k
Daraus folgt

N +1
∞ ∞
q N +1
sup ∣SN (z)−f (z)∣ ≤ sup ∑ ∣ak (z−z0 ) ∣ ≤ ∑ q = q
k k
∑q =
l
→N →∞ 0.
z∈BR0 (z0 ) z∈BR0 (z0 ) k=N +1 k=N +1 l=0 1−q

Somit konvergiert (SN )N ∈N gleichmäßig gegen f in BR0 (z0 ) wegen Bemerkung 8.52. Wegen
Satz 8.53 ist f stetig in BR0 (z0 ) für alle 0 < R0 < R. Deswegen ist f auch stetig in BR (z0 ).

Satz 8.58 (Differentiation und Integration von Potenzreihen)


Es sei f ∶ (x0 − R, x0 + R) → R mit f (x) = ∑∞
k=0 ak (x − x0 ) , wobei ak ∈ R für alle k ∈ N0 ,
k

x0 ∈ R, eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x0 ∈ R Konvergenzradius R > 0. Dann gilt


für alle x ∈ (x0 − R, x0 + R)

1. f ′ (x) = ∑ kak (x − x0 )k−1 ,
k=1
x ∞
ak k+1
2. ∫ f (t)dt = ∑ x .
x0 k=0 k + 1

Dabei sei (x0 − R, x0 + R) = R, falls R = ∞.

Beweis: Zunächst konvergiert ∑∞


k=1 kak (x − x0 )
k−1
= x−x
1
0
∑∞
k=1 kak (x − x0 ) für alle x ∈
k

(x0 − R, x0 + R), da √ √ √
lim sup k k∣ak ∣ = lim k lim sup k ∣ak ∣.
k

k→∞ k→∞ k→∞


´¹¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹¸ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¹ ¶
=1

Wegen Folgerung 8.57 konvergiert g(x) ∶= ∑k=1 kak (x − x0 )k−1 sogar gleichmäßig auf [x0 −
R0 , x0 + R0 ] für alle 0 < R0 < R. Aus Satz 8.54 folgt
x ∞ x ∞
f (x0 ) + ∫ g(t) dt = a0 + ∑ ∫ kak (t − x0 )k−1 dt = ∑ ak (x − x0 )k = f (x)
x0 k=1 x0 k=0

für alle x ∈ (x0 − R, x0 + R). Aus dem Hauptsatz der Integral- und Differentialrechung folgt,
dass f differenzierbar ist und f ′ (x) = g(x) = ∑∞
k=1 kak (x − x0 )
k−1
für alle (x0 − R, x0 + R).
Daraus folgt die erste Aussage.
Die zweite Aussage folgt wie zuvor aus der gleichmäßigen Konvergenz der Reihe auf [x0 −
R0 , x0 + R0 ] für alle 0 < R0 < R und Satz 8.54:
x ∞ x ∞
ak
∫ f (t) dt = ∑ ∫ ak (t − x0 )k dt = ∑ (x − x0 )k+1 .
x0 k=0 x0 k=0 k + 1

117