Sie sind auf Seite 1von 9

DEUTSCHE NORM Februar 2003

Verstärkte Kunststoffverbundwerkstoffe
Spezifikationen für pultrudierte Profile
Teil 1: Bezeichnung
Deutsche Fassung EN 13706-1:2002 EN 13706-1
ICS 83.120

Reinforced plastics composites — Specifications for pultruded profiles —


Part 1: Designation; German version EN 13706-1:2002

Composites en plastiques renforcés — Spécifications pour les profilés


pultrudés — Partie 1: Désignation; Version allemande EN 13706-1:2002

Die Europäische Norm EN 13706-1:2002 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Die Mitarbeit des DIN im CEN/TC 249 „Kunststoffe“ wird über den Normenausschuss Kunststoffe (FNK)
wahrgenommen.

An der Erstellung dieser Europäischen Norm war seitens des DIN der folgende Arbeitsausschuss beteiligt:

FNK-AA 203.1 „Rieselfähige Duroplaste und langfaserverstärkte Kunststoffe“

Fortsetzung 7 Seiten EN

Normenausschuss Kunststoffe (FNK) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.


— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN 13706-1
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE November 2002

ICS 83.120; 83.140.99

Deutsche Fassung

Verstärkte Kunststoffverbundwerkstoffe – Spezifikationen für


pultrudierte Profile – Teil 1: Bezeichnung

Reinforced plastics composites – Specifications for Composites en plastiques renforcés – Spécifications pour
pultruded profiles – Part 1: Designation les profilés pultrudés – Partie 1: Désignation

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 23. September 2002 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,
Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik
und dem Vereinigten Königreich.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
C O M I T É E U R O P É E N D E N O R M A L I S AT I O N

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2002 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 13706-1:2002 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 13706-1:2002 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort................................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich............................................................................................................................. 3
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................... 4
3 Begriffe .................................................................................................................................................. 4
4 Bezeichnungssystem ........................................................................................................................... 4
4.1 Allgemeines........................................................................................................................................... 4
4.2 Daten-Block 1 ........................................................................................................................................ 5
4.3 Daten-Block 2 ........................................................................................................................................ 5
4.4 Daten-Block 3 ........................................................................................................................................ 6
5 Bezeichnungsbeispiel .......................................................................................................................... 7

2
EN 13706-1:2002 (D)

Vorwort
Dieses Dokument EN 13706-1:2002 wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 249 „Kunststoffe“ erarbeitet,
dessen Sekretariat vom IBN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Mai 2003, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Mai 2003 zurückgezogen werden.

Teil 1 der vorliegenden Europäischen Norm, EN 13706, liefert ein Daten-Blocksystem für die Bezeichnung
von nach dem Pultrusionsverfahren aus faserverstärkten Kunststoffverbundwerkstoffen hergestellten Profilen
mit einem von der Internationalen Normungsorganisation (ISO) aufgestellten, für die meisten faserverstärkten
Duroplast- und Thermoplastmaterialien gebräuchlichen Format- und Codierungssystem. Das System ist nur
zur Anwendung auf gebrauchsfertige Materialien vorgesehen.

Das Bezeichnungssystem stützt sich darauf, dass pultrudierte Profile in generische Familien eingeteilt werden
können, die auf der verwendeten Polymermatrix, der Art der Verstärkung und der geforderten Gebrauchs-
tauglichkeit beruhen.

Das System ist zur Bezeichnung eines bestimmten Profils (oder einer kleinen Gruppe vergleichbarer Profile)
innerhalb einer generischen Familie vorgesehen.

Das System ist nicht zur Angabe der chemischen Zusammensetzung oder Volumenkonzentration der
Materialien, aus denen das Profil besteht, sondern nur zur Bezeichnung des Profils für Kennzeichnungs-
zwecke vorgesehen. Der Hersteller des Profils ist dafür verantwortlich, die entsprechende Bezeichnung zu
liefern.

Das Daten-Blocksystem ist auch die Grundlage für die in den Teilen 2 und 3 dieser Norm angegebenen
Spezifikationen.

EN 13706 besteht aus folgenden Teilen unter dem allgemeinen Titel Verstärkte Kunststoffverbundwerkstoffe —
Spezifikationen für pultrudierte Profile:

 Teil 1: Bezeichnung

 Teil 2: Prüfverfahren und allgemeine Anforderungen

 Teil 3: Besondere Anforderungen

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich,
Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

1 Anwendungsbereich
1.1 Der vorliegende Teil 1 von EN 13706 liefert ein Daten-Blocksystem für die Bezeichnung von pultru-
dierten Profilen aus faserverstärkten Kunststoffverbundwerkstoffen.

1.2 Die Arten von pultrudierten Profilen werden voneinander durch ein Klassifikationssystem unterschieden,
das auf Informationen über Art der verwendeten Polymermatrix, des Verstärkungsmaterials, Art der Verstär-
kung und den zusätzlichen Gebrauchsmerkmalen beruht (z. B. feuerhemmende Wirkung, UV-Beständigkeit).

3
EN 13706-1:2002 (D)

1.3 Diese Europäische Norm gilt nur für pultrudierte Profile aus faserverstärkten Kunststoffverbund-
werkstoffen. Sie ist auf gebrauchsfertige Materialien in Form von abgelängten Abschnitten oder Rollen für
Anwendungen im Bauwesen anzuwenden (siehe EN 13706-2:2002, 3.3).

Diese Europäische Norm gilt nicht für die folgenden Arten von pultrudierten Profilen:

 Profile, die hauptsächlich hinsichtlich ihrer elektrischen Eigenschaften bezeichnet sind;

 nichttragende Profile, d. h. Profile mit Eigenschaften, die unter den für die Übereinstimmung mit Sorte E17
geforderten Mindesteigenschaften liegen (siehe EN 13706-3:2002, Tabelle 1 in 4.4).

1.4 Dieser Teil 1 von EN 13706 enthält keine technischen Daten, Leistungsdaten oder Daten zu Einsatz-
bedingungen, die erfordern können, ein Profil für eine bestimmte Anwendung festzulegen. Werden derartige
zusätzliche Eigenschaften gefordert, müssen sie nach den in Teil 2 von EN 13706 festgelegten Prüfverfahren
bestimmt werden.

2 Normative Verweisungen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die
Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder
Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder
Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genom-
menen Publikation (einschließlich Änderungen).

EN 13706-2:2002, Verstärkte Kunststoffverbundwerkstoffe — Spezifikationen für pultrudierte Profile — Teil 2:


Prüfverfahren und allgemeine Anforderungen.

EN 13706-3:2002, Verstärkte Kunststoffverbundwerkstoffe — Spezifikationen für pultrudierte Profile — Teil 3:


Besondere Anforderungen.

EN ISO:472:2001, Kunststoffe — Wörterverzeichnis (ISO 472:1999).

3 Begriffe
Für die Anwendung dieser Europäischen Norm gelten die in EN ISO 472:2001 angegebenen Begriffe.
Zusätzliche Begriffe sind in Abschnitt 3 von EN 13706-2:2002 definiert.

4 Bezeichnungssystem

4.1 Allgemeines

Das Bezeichnungssystem für pultrudierte Profile beruht auf dem nachstehend angegebenen genormten
Muster. Es ist auf die im Teil 3 von EN 13706 beschriebenen Spezifikationen anwendbar.

Bezeichnung
Identifizierungsblock
Benennungs-Block
Europäischer Merkmale-Block
(freigestellt) Normnummer- Daten- Daten- Daten- Daten- Daten-
block Block 1 Block 2 Block 3 Block 4 Block 5

4
EN 13706-1:2002 (D)

Zur eindeutigen Codierung ist der Merkmale-Block in eine Höchstzahl von 5 Daten-Blöcken eingeteilt, die
folgende Angaben enthalten:
 der Benennungs-Block muss vom Block der Normnummer durch ein Komma abgetrennt sein;
 zwischen den Blöcken müssen Leerzeichen eingefügt sein;
 das erste Zeichen im Merkmale-Block muss ein Bindestrich sein;
 Merkmale-Blöcke müssen voneinander durch ein Komma abgegrenzt sein;
 wird ein Daten-Block nicht genutzt, muss das durch zwei Kommas ( , ,) gekennzeichnet werden.

ANMERKUNG Dieses genormte Muster ist eine Modifizierung des in ISO 1043-2 angegebenen Rahmentextes, der zur
Bezeichnung dieser verstärkten Produkte angepasst wurde.

In dieser Norm muss im Benennungs-Block die Benennung „Pultrusion“ verwendet werden.

4.2 Daten-Block 1

In diesem Daten-Block wird die Profilform von einem einzelnen Code-Buchstaben in Position 1 dargestellt,
und in Position 2 wird das Verstärkungsmaterial durch einen einzelnen Code-Buchstaben für jede Art der
verwendeten Verstärkung dargestellt, wobei die Buchstabenfolge durch deren relativen Faservolumenanteil
im Profil bestimmt wird. In Position 3 wird jedes zusätzlich angewendete Verfahren durch einen einzelnen
Code-Buchstaben angegeben. Die verwendeten Code-Buchstaben sind in Tabelle 1 angegeben.

Tabelle 1 — Buchstabencode-Bezeichnungen in Daten-Block 1

Position 1 Position 2 Position 3


Profilform Verstärkungsmaterial Zusätzliche Verfahren
B Kastenrahmen A Aramidfaser V Oberflächenschleier
I Doppel-T-Träger C Kohlenstofffaser C Oberflächenschicht
L Winkel G Glasfaser P Schälschicht
O Rundrohr P Polyethylenfaser Z Sonstige
T T-Profil Z Sonstige
U U-förmig
W Breitflanschträger
Z Sonstige Formen

4.3 Daten-Block 2

In diesem Daten-Block wird das verwendete Harzsystem durch einen einzelnen Code-Buchstaben in
Position 1 dargestellt.

Die verwendeten Code-Buchstaben sind in Tabelle 2 angegeben.

Für die Zwecke dieser Bezeichnung bedeutet der Code-Buchstabe I Isophthal- und Terephthalsäureharz, und
der Code-Buchstabe O bedeutet Harzsystem auf Orthophthalsäure- und Tetrahydrophthalsäure-Basis.

5
EN 13706-1:2002 (D)

Tabelle 2 — Code-Buchstaben in Daten-Block 2 für Harzarten

Code-Buchstabe Polymerart
O Polyester aus Orthophthalsäure
I Polyester aus Isophthalsäure
V Vinylester
E Epoxidharz
P Phenolharz
A Acrylharz
D DCPD-(Dicyclopentadien-)Harze
T Thermoplast
Z Sonstige

In Position 2 muss die Bezeichnung von bestimmten, zur Erfüllung der allgemeinen Einsatzbedingungen
geforderten nichttragenden Eigenschaften, für die das Profil bemessen ist, durch einen Buchstaben nach
Tabelle 3 erfolgen. Innerhalb eines einzelnen pultrudierten Abschnitts darf mehr als eine dieser Eigenschaften
vereint sein. Das wird dargestellt, indem der jede Eigenschaft kennzeichnende Buchstabe einbezogen wird,
ohne Leerzeichen zwischen den Buchstaben zu setzen. In diesem Fall sollten die Buchstaben in der in
Tabelle 3 angegebenen Reihenfolge geschrieben werden.

Tabelle 3 — Code-Buchstaben in Daten-Block 2 für besondere Harzeigenschaften

Code-Buchstabe Eigenschaft
F Feuerhemmend
U UV-stabilisiert
Z Sonstige

Diese Eigenschaften lassen sich durch Zugabe von Zusatzstoffen zur Harzformulierung erreichen. Um im
Profil gleiche Eigenschaften zu erreichen, dürfen unterschiedliche Zusatzstoffe verwendet werden. Die
Auswahl der Zusatzstoffe sollte nicht für sich betrachtet werden, weil sie andere Eigenschaften des Profils
beeinträchtigen können. Diese Bezeichnung unterscheidet nicht zwischen unterschiedlichen Zusatzstoffen,
ebensowenig bestimmt sie zahlenmäßig das Leistungsvermögen. Die in Teil 3 von EN 13706 gegebenen
Mindesteigenschaften müssen bei diesen Änderungen des Harzes beibehalten werden.

4.4 Daten-Block 3

In diesem Daten-Block muss die Code-Nummer für die Profilsorte gegeben werden, wie in EN 13706-3:2002,
Besondere Anforderungen (siehe Tabelle 1, 4.4), aufgeführt.

ANMERKUNG Die Code-Nummer bezieht sich direkt auf den effektiven Biegemodul des Profils in Originalgröße, der
nach dem in Abschnitt 6 von EN 13706-2:2002 gegebenen Verfahren bestimmt wird. Derzeit sind zwei Sorten, E17 oder
E23, definiert.

6
EN 13706-1:2002 (D)

5 Bezeichnungsbeispiel
Die Bezeichnung für ein Kastenrahmenprofil in einem glasfaserverstärkten, feuerhemmenden Polyester aus
Isophthalsäure mit Oberflächenschleier lautet:

Pultrusion EN 13706-BGV, IF, E23,,,,


Beschreibung Pultrusion
ISO-Norm EN 13706
Daten-Block 1 (Form und Verstärkung) Kastenrahmen
Glasfaserverstärkung
Oberflächenschleier
Daten-Block 2 (Harz und besondere Eigenschaften) Polyester aus Isophthalsäure
feuerhemmend
Daten-Block 3 (mechanische Eigenschaften) effektiver Biegemodul 23 GPa und andere
Mindesteigenschaften, die in Teil 3, 4.4,
aufgeführt sind
Daten-Block 4 keine Angabe
Daten-Block 5 keine Angabe