Sie sind auf Seite 1von 5

GP Papenburg Hochbau GmbH

Stadtquartier Bautzener Straße 22 in Berlin


WU-Konzept
Stadtquartier Berlin |
Bautzener Str. 22 ff., 10829 Berlin Schöneberg

Arcardis Germany GmbH


Neumarkt 29-33
04109 Leipzig / Germany
Tel.: +49 341 49623-700
Fax: +49 341 49623-706
www.arcardis.com

GP Papenburg Hochbau GmbH


Stadtquartier Bautzener Straße 22 in Berlin
WU-Konzept

Bearbeiter: Katrin Krabbes

Geprüft: Marcel Fritzsche

Projekt-Nr.: DE0116.090172

Dokumenten-Nr.: B22-5-T-BÜ-AV-YY-0.0.0.4

Datum: 02. Februar 2017

Revision History
Rev. Datum Beschreibung Bearbeiter Geprüft
_ 02.02.2017 Erstauslieferung K. Krabbes M. Fritzsche

01.02.2017 WU-KONZEPT
2|5
Stadtquartier Berlin |
Bautzener Str. 22 ff., 10829 Berlin Schöneberg

Grundlage: [1] Geotechnischer Bericht vom 16.01.2015, Hauptuntersuchung, GuD Geotechnik und
Dynamik Consult GmbH, Darwinstraße 13, 10589 Berlin
[2] Statische Berechnung vom 20.04.2016, Pelle IDN Ingenieurgesellschaft mbH,
Schleefstraße 4, 44287 Dortmund
[3] DAfStb – Richtlinie Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Richtlinie)
vom November 2003
[4] Funktionale Leistungsbeschreibung, KGR 300, Bereich Rohbau, Abschnitt 3.1.10
vom 16.06.2016

Wasserverhältnisse:

Gemäß [1, Abschn. 5.1] stehen auf dem Grundstück unter der sandig bis schluffigen
Auffüllung, die bis zu 5,50m tief ist, vorwiegend Fein- und Mittelsande an. Vereinzelt sind in
den Sandschichten Streifen von Schluff eingelagert.

Der Bemessungsgrundwasserstand wird gemäß [1, Abschn. 4.4] mit +32,8 m ü. NHN
angegeben. Jedoch wird auch aufgrund der Schluffeinlagerungen bei starken
Niederschlagsereignissen das Auftreten von Schichtenwasser oberhalb des
Grundwasserstandes nicht ausgeschlossen.

Empfehlungen im Geotechnischen Bericht [1]:

Gemäß [1, Abschn. 6.3] sind alle erdberührten Bauteile gegen Bodenfeuchte bzw. nicht
stauendes Sickerwasser zu dichten.

Bauteile, die unterhalb des höchsten Grundwasserstandes (+32,8 m ü. NHN) in den


Baugrund einbinden, sind gegen drückendes Wasser abzudichten bzw. als WU-Konstruktion
auszubilden.

Zur Vermeidung von Stauwasser werden folgende Maßnahmen genannt:


- Verfüllung der Arbeitsräume mit durchlässigem Material
- Vollständiger Austausch von bindigem Material unterhalb der Gründungssohle
- Ausbildung der Gründungspolster mit durchlässigem Material

Berücksichtigung in der Statischen Berechnung [2]:

Bauteile, die in das Grundwasser einbinden, werden als Wasserundurchlässige


Konstruktionen (Weiße Wanne) ausgeführt. Das sind folgende Bereiche:
- Haus 4, Untergeschoss, UK Bodenplatte -1,10 m (+32,53 m ü. NHN)
- Rampe 2, UK Bodenplatte bis -1,13 m (+32,5 m ü. NHN)
- Tiefgarage Haus 6+7, UK Bodenplatte -1,13 m (+32,5 m ü. NHN)

Alle anderen erdberührten Bauteile (Bodenplatten, Wände) sind gemäß DIN 18195-5
abzudichten.

Anforderungen an die WU-Bauteile:

Gemäß der Funktionalen Leistungsbeschreibung [4] sind folgende Anforderungen


einzuhalten:
- Beanspruchungsklasse 1 gemäß [3]
- Nutzungsklasse A (einfache Raumnutzung) gemäß DBV-Merkblatt

01.02.2017 WU-KONZEPT
3|5
Stadtquartier Berlin |
Bautzener Str. 22 ff., 10829 Berlin Schöneberg

Ausführung als Weiße Wanne:

Haus 4, Untergeschoss

Tiefgarage Haus 6+7

Rampe 2

01.02.2017 WU-KONZEPT
4|5
Stadtquartier Berlin |
Bautzener Str. 22 ff., 10829 Berlin Schöneberg

Konstruktion der WU-Bauteile (Weiße Wannen):

Die Weißen Wannen werden gemäß WU-Richtlinie hergestellt:


- Verwendung eines Betons mit hohem Wassereindringwiderstand nach DIN EN 206-1,
w/z ≤ 0,60 bzw. w/z ≤ 0,55, bei Wänden Größtkorn ≤ 16mm

- Einhaltung der Mindestdicke der Betonbauteile gemäß Tabelle 1 [3]

- Begrenzung der Rissbreite auf die in Tabelle 2 [3] angegebenen Werte


hw / hb ≤ 10 → w = 0,20 mm

- Festlegung von Betonierabschnitten

- Verringerung der Verformungsbehinderung und daraus resultierenden


Zwangsspannungen durch:
o Einbau kompressible Baustoffschichten an vertikalen Bereichen von
Bodenplattensprüngen

kompressible Schicht

o Einbau einer 2-lagigen PE-Folie zwischen Bodenplatte und Sauberkeitsschicht


o Anordnung von vertikalen Sollrissfugen in den Wänden im Abstand von max.
10,0 m (gemäß Vorgabe [2]), Einsatz von Sollrissfugenschiene MSA
contaflexactiv von Contec o. glw.

Quelle: Lohmeyer

Die horizontale Wandbewehrung läuft mit


verringertem Querschnitt (ca. 50% des auf
Rissbreitenbegrenzung bemessenen Wertes) durch

Quelle: www.contec-bau.de

- Abdichtung von Arbeitsfugen mit beschichteten Fugenblechen, Einsatz von Fugenblech


contaflexactiv von Contec o. glw.

Quelle: www.contec-bau.de

01.02.2017 WU-KONZEPT
5|5