Sie sind auf Seite 1von 7

Geplanter Giftgaseinsatz der Allierten und die

Tragödie von Bari


verschwiegenegeschichtedrittesreich.wordpress.com/2017/02/12/1219/

February 12, 2017

Von der allgemeinen, speziell deutschen Presse und den Polit-Büros wird dieser
Tatbestand nicht erwähnt, sogar verheimlicht….

Dabei ist dieser extrem grausame Vorfall leicht im englischsprachigen Bereich im


Internet, z.B. im englischen Wikipedia zu finden.

Der Hafen war unter der Gerichtsbarkeit der Briten. Zum einen, weil Bari die wichtigste
Basis für die Versorgung der 8. Armee von General Bernard Law Montgomery war und
zum anderen weil die Stadt auch das neue Hauptquartier der amerikanischen 15.
Luftwaffe, die im November des Jahres 1943 aktiviert wurde, war.

Die primäre Aufgabe war es, Ziele auf dem Balkan, Italien und vor allem in Deutschland
zu bombardieren.

Der Commander der 15. Air Force, Generalmajor James H. ‘Jimmy’ Doolittle wurde am
1.12.1943 nach Bari versetzt.

1/7
Elwin F. Knowles war der Kapitän der „John Harvey“; es war ein sogenanntes typisches
Liberty-Schiff, kaum anders aussehend, als die anderen Schiffe, die im Hafen vertäut
waren. Die überwiegende Ladung der Schiffe war konventionell, so unter anderem
Munition, Lebensmittel und Ausrüstung für die stationierten Truppenverbände.

Aber dieses Schiff hatte eine sehr tödliche Ladung, welche ein großes Geheimnis
verbarg. Etwa 540 Tonnen Senfgas-Bomben waren an Bord . Die Bomben sollten
verwendet werden, um das Rheinland, explizit Köln und Düsseldorf durch dieses
hochgradig wirksame Gas zu entvölkern, damit die alliierten Truppen später ohne
Gegenwehr in das Rheinland einmarschieren konnten. Damit stand endültig fest, daß
der Krieg nicht nur gegen die deutsche Armee geführt wurde, sondern auch speziell
vorallem gegen die Zivilbevölkerung.

Die Senfgas-Bomben an Bord der „John Harvey“ sahen absichtlich täuschend


konventionell aus. Jede Bombe war 4 Meter lang, 8 cm im Durchmesser und enthielten
60 bis 70 Kilo der Chemikalie.

Am 2. Dezember 1943 kam es dann im italienischen Hafen Bari im Zuge der anglo-
amerikanischen Invasion zu einem ungeplanten Giftgasausbruch. Bari als wichtiger
Nachschubhafen und das Hauptquartier der 15. US-Luftarmee, dort stationiert, von wo
aus die Flächenbombardements in Süddeutschland und auf dem Balkan gelenkt werden
sollten. Auch der VS-amerikanische Frachter „John Harvey“ lag im Hafen zum Löschen
seiner brisanten Ladung: unter anderem tausende Fliegerbomben, gefüllt mit schwerem
Senfgas, auch Schwefel-Lost, Gelbkreuz oder Yperit genannt.
(Senfgas ist ein Trivialname für die Chemikalie Bis(2-chlorethyl)sulfid, einen
hautschädigenden chemischen Kampfstoff aus der Gruppe der Loste, das die Atemwege
reizt und produziert Verbrennungen und Geschwüre auf der Haut. Die Opfer, die dem
Gas ausgesetzt werden, erleiden einen qualvollen Tod.)

VS-Präsident Roosevelt hatte Giftgas nach Europa beordert, um dieses gegen die
deutsche Zivilbevölkerung einzusetzen. Wolfram Freiherr von Richthofen als
Befehlshaber der 2. Luftflotte befahl jedoch einen Luftangriff auf die Hafenanlagen von
Bari. Die „John Harvey“ explodierte mit den 540 Tonnen schweren Senfgases und sank
sofort. Für die im Wasser treibenden Matrosen war dies tödlich. 800 englische und VS-
amerikanische Soldaten wurden teils schwer verletzt mit Verbrennungen und
Verätzungen, knapp 100 starben. Niemand konnte sich die Verletzungen erklären, denn
nur die beiden Begleitoffiziere und der Sicherheitsoffizier des Schiffes waren eingeweiht
in die streng geheime Aktion; diese waren jedoch mit dem Schiff untergegangen. Durch
Zufall wurde im Hafenbecken eine unbeschädigte Bombe gefunden. An die 10.000-
100.000 Italiener kamen ums Leben.(ca. 200.000 Einwohner 1943) Genaue Zahlen der
einheimischen Opfer gibt es nicht, auch nicht die der Verletzten, da die ganze
Katastrophe seitens der Alliierten streng geheimgehalten wurde. Berichte und

2/7
Krankenakten verschwanden in den Archiven. Erst 2006 wurde in Washington die
„Tragedy of Bari“ der Öffentlichkeit bekanntgegeben. Der Spiegel hatte bereits 1988
dazu geschrieben:

„Ein geheimer Plan enthüllt, daß die Amerikaner gegen Kriegsende bereit waren, einen
großen Teil der deutschen Bevölkerung mit Giftgas zu vernichten.“

Danach sollten von Italien und England aus Tausende Flugzeuge in einer 15-Tage-
Operation über 30 deutschen Großstädten Giftgasbomben abwerfen. Je nach den
klimatischen Bedingungen wären das leicht flüchtige Phosgen oder das schwerere
Senfgas „Lost“ zum Einsatz gekommen. Unter Punkt 4 des Plans („Mögliche Ergebnisse
des Angriffs“) errechneten US-Spezialisten der Abteilung für Chemiekriegführung, wie
viele Menschen direkt beeinträchtigt, also getötet würden – 5.600.000. Weitere zwölf
Millionen würden dem vorgeschlagenen Angriff indirekt ausgesetzt sein. Deutschland
war – entgegen der Einschätzung der Londoner Generalität – fast schutzlos. Weder gab
es Sirenen für Gasalarm noch genügend gasdichte Luftschutzräume. Etwa 65 Prozent
aller Zivilisten im Reichsgebiet besaßen keine Gasmasken. Am schlimmsten stellte sich
die Lage bei kleinen Mädchen und Jungen bis zu drei Jahren dar. Sie sollten eigentlich
mit speziellen, rundum abgedichteten Gasbettchen und Gasjäckchen aus Gummi
ausgerüstet werden. Doch weil es weder genug Kautschuk noch den Ersatzstoff Buna
gab, waren fast 90 Prozent der deutschen Kinder ungeschützt.

Glücklicherweise erfuhr der deutsche Geheimdienst (damals war er der beste der Welt)
noch rechtzeitig von den Plänen der VS-Amerikaner und Engländer. Aufgrund der
Tatsache, daß es um das Leben Millionen Deutscher ging, die vergast werden sollten,
mußte mit aller Macht verhindert werden, daß dieses Gas eingesetzt wird. Die
Wehrmacht verfügte nur über etwas mehr als 100 einsatzbereite Ju-88-Bomber und
einige Jäger sowie Fallschirmtrupps an der Italienfront. Der Ernst der Lage für ihre
Heimat war jedem der einsatzfähigen deutschen Piloten bewußt. Sie griffen an mit dem
Auftrag, sämtliche Schiffe zu versenken, da nicht bekannt war, in wievielen und
welchen der Schiffe das Giftgas gelagert war. Die komplette feindliche Flotte wurde
dabei versenkt, insgesamt 28 Schiffe. Den VS-Amerikanern wurde – trotz der zu diesem
Zeitpunkt bereits drückenden materiellen Unterlegenheit auf deutscher Seite – ein
zweites Pearl Harbor geliefert, mit dem Unterschied, daß sie um ein Vielfaches mehr
Schiffe verloren als durch den japanischen Luftschlag zwei Jahre zuvor.

Hier noch ein originaler Einsatzbericht der 2. Luftflotte:

„Am späten Nachmittag des 2. Dezember 1943 starten 96 Bomber JU 88 der I. und II.
Gruppe des KG 54 sowie die I.
und II. Gruppe des KG 76 auf den Flugplätzen Vilaorba und Aviano im Raum von
Mailand zum Angriff auf Bari, eine wichtige Hafenstadt mit 250000 Einwohnern, an
der Adriaküste östlich von Neapel.

3/7
Leutnant M. Ziegler: << Am späten Nachmittag flogen wir mit 2 anderen Maschinen als
Pfadfinder. Unsere JU88 war vollbeladen mit Düppel- Störstreifen und Leuchtbomben
für die Zielmarkierungen. Es war schon dunkel als wir die Küste südlich Ravenna
kreuzten. Wir sollten von der Adria her unser Ziel anfliegen. In Höhe von Kap Rossa
gingen wir auf 7000 Meter und stellten dann fest, dass der Hafen von Bari wie im
tiefsten Frieden hell erleuchtet war. Wir begannen mit dem Abwerfen von Stanniol-
Störstreifen, und weil der Hafen in hellem Licht lag, hätten wir uns den Abwurf von
Leuchtbomben sparen können. >>
Am Abend des 2. Dezember sind im Hafen von Bari mehr als 30 allierte Schiffe, deren
Ladungen – Kriegsmaterial und Nachschub – gerade gelöscht werden. Um die arbeiten
im Hafen zu beschleunigen, wird unbedachterweise bei Anbruch der Dunkelheit die
gesamte Beleuchtung eingeschaltet. Nachdem Pfadfinder-Maschinen Stanniol-Streifen
abgeworfen und so die Radargeräte der Allierten lahmgelegt haben, erscheinen
deutsche Kampfverbände fast unbemerkt über Bari.
Erst als um 19.30 die Bomben im Hafen explodieren, eröffnet die Flak das Feuer.
Kein Scheinwerfer versucht sie abzufangen, kein Sperrballon schützt den zurzei
wichtigsten Versorgungshafen der Allierten auf dem europäischen Kontinent, und kein
einziger allierter Jäger erscheint über Bari. So problemlos und ohne
Verluste ist noch nie eine Aktion verlaufen. Durch Volltreffer explodiern 2
Munitionsschiffe mit solcher Gewalt, dass die Fensterscheiben in einem Umkreis von 12
Kilometern zerspringen. Eine Ölleitung am Kai wird getroffen, und das
ausströmende Öl entzündet sich an dem Benzin des brennenden Tankers und breitet
sich zu einem riesigen Flammenteppich aus. Auch die bisher verschonten Schiffe
brennen lichterloh.
Dieser nur 20 Minuten dauernde Angriff ist einer der erfolgreichsten des Krieges:
Niemals wurden, mit Ausnahme von Pearl Harbor, so viele Schiffe mit einem Schlag
versenkt: Insgesamt sind 19 Transporter mit 73 343 BRT vernichtet und 7 schwer
beschädigt. Die Verluste unter den Wachmannschaften und Seeleuten betragen über
1000 Mann. Es vergehen Wochen, bevor der Hafen seine Arbeit wieder voll aufnehmen
kann.

DAS IST DER ÖFFENTLICHE TEIL DES


DESASTERS, DER ZWEITE TEIL DER TRAGÖDIE WIRD NOCH
JAHRZEHNTELANG NACH DEM KRIEGE
GEHEIMGEHALTEN!:
Als der Angriff beginnt, ist der Frachter <<SS John Harvey>> am Pier, 17 andere
Schiffe haben daneben festgemacht oder liegen vor Anker. Seine Ladung besteht neben
der hochbrisanten Munition aus etwa 540T schweren Gelbkreuzgas
(schweres Senfgas)in Bomben,jede etwa 45,5kg schwer, ein äußerst gefährlicher
völkerrechtswidriger Kampffstoff, den die allierte Führung << für alle Fälle >> in
ihrem Arsenal auf dem italienischen Kriegsschauplatz haben will.
Gleich zu Beginn des Angriffes bekommt die <<SS John Harvey>> einen Volltreffer und
geht mit der ganzen Besetzung unter. Obwohl die Gasbomben ohne
Zünder sind, bersten viele von ihnen; der gefährliche Kampfstoff breitet sich im
Hafenbecken aus.
4/7
Das an der Wasseroberfläche schwimmende Gift – zum Glück treibt wenigstens der
größte Teil aufs Meer heraus – wird zur tödlichen Bedrohung
für die Überlebenden des Angriffs.
Viele der Seeleute und Soldaten können aus dem verseuchte Wasser wieder an Land
gezogen werden. Doch weder die Rettungsmannschaften noch die Geretten ahnen etwas
von dem Senfgas. Den militärischen Diensstellen im Hafen ist zwar bekannt, welche
gefährliche Ladung die <<SS John Harvey>> an Bord hat, jedoch denkt in dem
herrschenden Chaos keiner daran. Einige der Überlebenden erinnern sich später daran,
dass sie eine <<Knoblauchgeruch>> wahrgenommen haben, doch misst dem niemand
eine Bedeutung bei. Und in den überfüllten Krankenhäusern kümmert sich keiner um
die Menschen, die zwar mit Öl verschmiert, aber nicht verletzt sind. Sie werden einfach
in ihrer durchnässten, mit Senfgas getränkten Kleidung in allen möglichen Quartieren
untergebracht. Bereits 2 Stunden danach klagen die ersten von ihene über furchtbare
Schmerzen, als hätten sie Sand in den Augen. Erst wtwa 12 Stunden nach dem Angriff
entdeckendie Hafenbehörden einige Senfgasbomben, und man besinnt sich nun auf die
Ladung der <<SS John Harvey>>. Die Spitäler werden sofort informiert, dass
möglicherweise ein Teil der geretteten mit Senfgas in Berührung gekommen ist. Bereits
18 Stunden nach dem Angriff wird der erste Todesfall durch Einwirkung des
gefährlichen Gifstoffes gemeldet. Insgesamt gibt es 617 Vergiftete, von denen 83
sterben, der letzte einen Monat nach dem Unglück. Wäre den Rettungsmannschaften
und Ärzten bei der Behandlung bekannt gewesen, dass Kampfstoffe im Spiel sind, und
hätte man sogleich die entsprechenden Maßnahmen getroffen, wäre es nicht zu so
vielen Todesfällen gekommen.

Auch der Fall <<Bistera>> wird streng geheimgehalten: Das Schiff <<Bistera>>, das
beim Angriff unbeschädigt bleibt,
fischt 30 Überlebende aus dem Hafenbecken und dampft – den Weisungen der
Hafenbehörde entsprechen – nach
Tarent. Vier Stunden später auf hoher See wird die gesamte Mannschaft von
unerträglichen Augeschmerzen befallen.
Als die <<Bistera>> 18 Stunden nach dem Angriff Tarent endlich erreicht, gelingt es der
fast völlig erblindeten
Mannschaft nur mit Mühe, das Schiff festzumachen.

Der Ausfall des Hafens von Bari für den Nachschub, einige Wochen vor der Landung
der Allierten bei Anzio und Nettuno, die ihnen den Weg nach Rom öffnen soll, hat noch
ein schwerwiegendes Nachspiel: Er trägt erheblich dazu bei, dass es den Deutschen
gelingt, die Allierten dort länger als bei jem anderen Feldzug dieses Krieges
aufzuhalten.“

5/7
Bari auf einer Italien Karte

Getroffene Schiffe im hafen von Bari

6/7
An den Hafenanlagen, zerstörte US Schiffe

7/7