Sie sind auf Seite 1von 5

Kleine Chirurgie bei Tröltzsch

Krankenblatt
 Handschriftlich
 Patientenvorstellung:
o Ca. 10 Minuten
o Wie bei Praktikando
o Vorgehen:
 Eigen-/Fremdanamnese
 Befund
 Diagnostik
 Diagnose
 DD
 Therapie

Jeder bekommt einen Umschlag mit einem Fall und einem Bild, beide haben nichts miteinander zu
tun.

FÄLLE
Fall 1
 Patientin hat Schwellung im UK rechts
 Ist ihr unmittelbar nach dem Frü hstü ck aufgefallen
 Schmerzen
 Fragt nach Wasser, weil sie wenig trinkt
 Vorgehen:
o Anamnese
o Befund
o Verdachtsdiagnose
o Differentialdiagnose
o Therapie

Fall 2
 Stichverletzung, Postexpositionsprophylaxe
 Helferin hat sich an Scaler gestochen, der vorher am Patienten verwendet wurde
 Vorgehen:
o Wunde ausdrucken und desinfizieren
o Wunde darf 10 Minuten nicht trocken werden
o Helferin und Patient zum D-Arzt schicken, Patient bitten, dass er sich dort Blut
abnehmen lä sst
 Fü r mich als ZA wichtig: alles dokumentieren!
 Mö gliche Infektionen:
o Hepatitis A, B, C
 Gegen Hepatitis A und B sollte Helferin geimpft sein!  darauf mü ssen
wir als Chef achten
o HIV
 Bei HIV-Verdacht  Postexpositionsmedikamente
 2h nachdem es passiert ist
 2x reverse Transkriptase Hemmer
 1x Proteaseinhibitor
 fü r 4 Wochen jeden Tag
 Nur leichte NW (Kopfschmerzen)
 Nadelstichü bertragungsgefahr:
o Hep B: 30%
o Hep C: 3%
o HIV: 0,3%

Fall 3
 CMD
 Patient, 29 Jahre, kommt mit starken Schmerzen an der rechten Wange
 Schmerz strahlt vom Kiefer in die Schlä fe aus  myogener oder arthrogener Schmerz?
 Ibuprofen hat nicht geholfen
 Vor 2 Wochen WKB an 36
 Vorgehen:
o Anamnese
 Schmerzanamnese
 Vorher Bruxismus/KG-Beschwerden/Knacken?
o Beo:
 Schwellung
 Rö tung
 Druckdolenz KG/Muskulatur
o Funktionsstatus:
 Max. SKD (ggf. Kieferklemme)
 UK-Bewegungen: Deflexion, Deviation
o Bio:
 Schwellungen
 Zahnstatus
o Bildgebung: OPT (KG)
 Verdachtsdiagnose:
 CMD myogen (Kieferklemme mit Myalgie)
 CMD arthrogen (Diskusverlagerung ohne Reposition)
 DD: Spritzenabszess  aber falsche Seite!!!
 Therapie:
o Wä rme
o Physiotherapie
o Analgetika
o Ä qualizer
o Spä ter Zentrikschiene

Fall 4
 Implantate bei Patienten mit Diabetes, hat metabolisches Syndrom
 Patient kommt in unsere Praxis in den 1. Stock, schwitzt, atmet schwer, hat blaue Lippen,
73 Jahre alt, leicht ü bergewichtig, raucht seit 30 Jahren, Diabetes
 Gibt an, dass er vor 3 Monaten Herz-OP hatte mit einem Schlauch und Metallgitter 
STENT
 Metabolisches Syndrom
o Warum ist das so „gefä hrlich“ fü r den ZA?
o Endokarditisprophylaxe indiziert?
 Stent
o Wie lange nach der Stent-OP ist Implantieren mö glich?
o Was muss man berü cksichtigen bei Z.n. Stent-OP?
 Antibiotika
 Planung von Implantaten im OK links  Vorgehen
o Anamnese  Medikamente, ggf. Hausarzt anrufen
o Beo und Bio  Knochen, Bildgebung, Backwardplanning
o Aufklä rung Implantate, Ablauf, Dokumentation, Alternative  Dokumentation
erhö hte Verlustrate
o Kontraindikation: Alter, Blutverdü nner, Rauchen
 Patient mö chte kein Metall, hat Nickel-Allergie  Alternativen? Es gibt den
Leukozytentransformationstest, bei dem eine Titanallergie diagnostiziert werden kann
 Was kö nnte der Patient noch haben?  Diabetes, Bluthochdruck
 Was gibt es fü r NOAKS? Monitoring fü r Blutwerte

Fall 5
 Speichelstein in Glandula sublingualis
 Wie entsteht der Stein?
 Wie diagnostiziert man ihn?
 Therapie

Fall 6
 Abszess Unterlippe
 Vorgehen:
o Anamnese: Tag in der Sonne verbracht, Schmerzen nehmen zu
o Befund: Palpation  druckelastische Raumforderung
o Diagnostik: Ultraschall
o Chirurgische Intervention: Abszessspaltung, Drainageneinlage
o Evtl. AB

Fall 7
 Sialadenitis

Fall 8
 MAV
 47 jä hrige Patientin, Z.n. Ex 27
 Danach Kieferhö hlenbeschwerden links, foetor ex ore

BILDER
Bild 1
 Patient mit Leukoplakie im OK
 intraorales Foto vom OK
 2 Stege
 Leukoplakie im Vestibulum und in Tuber-Region im 1. Quadranten
 Vorgehen:
o Anamnese
o Befund
o Verdachtsdiagnose
o Differentialdiagnose
o Therapie
 Verdachtsdiagnosen/DD:
o Prothesenreizfibrom
o Maligne Entartung
o Candida
 Ist der Belag abstreifbar?
 Risikofaktoren fü r die Entstehung von weißen Belä gen
o Soor
o Rauchen
o Alkohol
o Mechanischer Reiz  Prothese
o Traumatische Einbisse
o Autoimmun
 Lichen ruber
o Entstehung
o Wie oft Recall?
o Therapie
o Verschiedene Formen nennen  insgesamt 5!
o Manche Formen sind dafü r prä destiniert, schnell zu entarten

Bild 2
 Pleomorphes Adenom
 Durch Lokalisation am Gaumen erkennbar
 Zur Abklä rung aber eine Biopsie machen lassen
o Am besten Zahnfleischrandschnitt + unter der Mukosa wegen starker Blutung!
 Therapie:
o Resektion mit Sicherheitsabstand wegen Rezidivfreudigkeit
o Nicht belassen wegen der malignen Entartung
 DD wenn es weich wä re: Angiom

Bild 3
 Gingivahyperplasie
 Mö gliche Ursachen
 Bei welchen Medikamenten?
o Antikonvulsiva
 Zur Behandlung epileptischer Erkrankungen und Anfallsleiden
o Immunsuppressiva
 Arzneistoffe, die die normale Funktion des Immunsystems unterdrü cken
 Indikation:
 Nach Transplantationen gegen Abstoßungsreaktionen
 Autoimmunkrankheiten
 Bsp: Cyclosporin A
o Calzium-Antagonisten
 Substanzen, die selektiv den spannungsabhä ngigen Einstrom von Ca-Ionen in
den Kanal blockieren
o Indikation: Hypertonie, Angina pectoris
o Bsp: Nifedipin
 Therapie

Bild 4
 Avulsion im OK mit Intrusion 22
 Spä tes Wechselgebiss
 Typisches Trauma-Vorgehen beschreiben

Bild 5
 Frontzahntrauma mit Alveolarfortsatzfraktur
 Vorgehen
 SHT, Tetanusimpfschutz

Bild 6
 MRONJ
 Zahnloser UK, freiliegender Knochen in Regio 43 lingual
Bild 7
 Zahntrauma
 Tetrazykline sollen Wurzelresorption unterbinden

Bild 8
 Plattenepithelca.
 Z.n. Zahnverlust 45

Weitere Themen
 Bei neuer Prothese und KG-Problemen auch an zu hohe Prothese denken
 Speichelretentionszyste
 Geschwollene Wange  DD
 Aufklä rung Zahnextraktion
 Hygiene
 Analgesie
 Anä sthesie