Sie sind auf Seite 1von 95

Bediengeräte

PMI m107 diag


Bedienungsanleitung
Sach-Nr. 21 167-03
Alle Rechte an dieser Bedienungsanleitung sind der Pilz GmbH & Co. KG vorbehalten.
Kopien für den innerbetrieblichen Bedarf des Benutzers dürfen angefertigt werden.
Für die Richtigkeit dieser Bedienungsanleitung übernimmt die Pilz GmbH & Co. KG keine
Garantie, da sich trotz aller Sorgfalt Fehler nicht vollständig vermeiden lassen.
Für Hinweise auf Unstimmigkeiten sind wir dankbar.
Die verwendeten Produkt-, Waren- und Technologiebezeichnungen sind eingetragene
Warenzeichen der jeweiligen Firmen.
Inhalt

Einführung 1-1
Übersicht über die Dokumentation 1-2
Zeichenerklärung 1-3

Übersicht 2-1
Komponenten 2-2
Display 2-2
Schnittstellen 2-2
Lieferumfang 2-2

Sicherheit 3-1
Bestimmungsgemäße Verwendung 3-1
Sicherheitsrichtlinien 3-1
Qualifikation des Personals 3-2
EMVG 3-2
Gewährleistung und Haftung 3-2
Entsorgung 3-2

Gerätebeschreibung 4-1
Vorderansicht 4-1
Funktion der Tasten 4-1
Seitenansicht mit Schnittstellen 4-2
Seitenansicht mit CF-Kartenschacht 4-3
Einlegen der CF-Karte 4-3
Schnittstellen 4-4
Terminierung 4-5
Anschlussbild und
Angaben zu Kabeln und Konvertern PSS/SafetyBUS p 4-6
Anschlussbild und
Angaben zu Kabeln und Konvertern PNOZmulti 4-7

Bedienungsanleitung PMImicro diag 1


Inhalt

Montage und Verdrahtung 5-1


Sicherheit 5-1
Nennmaße 5-2
Geräteeinbau 5-3
Gerät anschließen 5-4
Versorgungsspannung 5-4
Leitungen anordnen 5-4
Schutzleiter 5-5
Schirmung 5-6
Maßnahmen gegen Störspannungen 5-6
Anschlussbeispiel 5-7

Inbetriebnahme 6-1
Allgemein 6-1
PSS/SafetyBUS p und PNOZmulti 6-1
PNOZmulti vIO 6-1
Verhalten nach dem Einschalten 6-1
Default-Einstellung 6-2
Hilfe 6-4
PMImicro-Konfiguration 6-4
Konfiguration 6-5
Allgemeine Hinweise zur Bedienung 6-6
Darstellung bei Öffnen eines Fensters 6-6
Darstellung bei Aktivierung des Eingabefeldes 6-6
Auswahlrichtung in Auswahlliste 6-7
Kennwortschutz 6-7
Anwendereinstellung 6-8
Anwender auswählen 6-9
Anwendername ändern 6-10
Kennwort ändern 6-11
Zugriffsrecht ändern 6-12
Schnittstellen 6-13
Schnittstelle angeschlossenes Gerät 6-13
Angeschlossenes Gerät auswählen 6-14
Schnittstelle PC 6-15

2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Zeitverhalten 6-16
Bedien-Timeout 6-16
Blinkfrequenz 6-17
Systemzeit 6-18
Backup & Restore 6-19
Backup
(Daten von PMImicro diag auf CF-Karte speichern) 6-19
Restore
(Daten von CF-Karte auf PMImicro diag speichern) 6-22
Integritätsanzeige PSS/SafetyBUS p 6-25
Status 6-25
Download-Zeitpunkt 6-25
Projektname 6-26
Integritätsanzeige PNOZmulti 6-26
Status 6-26
CRC 6-27
Projektname 6-27
Sprache 6-28
Menüsprache 6-28
Diagnosesprache 6-28
Display-Einstellungen 6-29
log-Dateien 6-31
log-Dateien PMImicro diag 6-31
log-Dateien Diagnose 6-33
Versionen 6-35

Betrieb 7-1
Daten übertragen 7-1
Diagnosekonfiguration 7-1
PMImicro-Konfiguration 7-1
log-Dateien 7-2
log Datei PMImicro diag 7-2
log Datei Diagnose 7-2
Runtime 7-2
Kommunikation zur Laufzeit:
Angeschlossenes Gerät <-> PMImicro diag 7-2
Routing-Funktion:
PC <-> Angeschlossenes Gerät über PMImicro diag 7-3

Bedienungsanleitung PMImicro diag 3


Inhalt

Diagnose PSS/SafetyBUS p und PNOZmulti 7-4


PMImicro-Konfigurator 7-5
Prioritäten 7-6
Zuständigkeiten 7-6
Bereiche 7-6
Ortsbeschreibung 7-7
Ereignisliste 7-7
Darstellung der Meldungen/Display 7-8
Navigation innerhalb einer Ereignismeldung 7-9
Navigation zwischen den Ereignismeldungen 7-10
Ereignismeldung wird gelöscht 7-11
Ereignismeldung wird gelöscht (bei Anzeige) 7-11
Ereignismeldung kommt 7-12
Ereignismeldungen verwalten 7-12
Diagnose PNOZmulti über virtuelle Ausgänge 7-13
Schematische Darstellung am Beispiel des virtuellen Ausgangs VO1 7-14
Diagnose erstellen 7-16
Konfigurationsdateien 7-16
mappingtable.xml 7-18
Meldungsdateien 7-19
Anwendermeldungen 7-20
Sondermeldungen 7-21
Darstellung der Meldungen/Display 7-22
Stückzähler 7-23
Funktion 7-23
Konfiguration 7-24
Stückzähler vorwärts 7-24
Stückzähler rückwärts 7-24
Stückzähler ausgeschaltet 7-25
PMImicro-Konfiguration 7-25
Kennwortschutz 7-25
Anwendereinstellung 7-25
Integritätsanzeige 7-25
Logbuch 7-26
Versionen 7-26

Technische Daten 8-1


Technische Daten 8-1
Lizenz: GPL/expat/zlib 8-2

4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Einführung

Diese Bedienungsanleitung ist gültig für das Gerät

• PMI m107 diag ab Version 1.6

Sie gilt bis eine neue Dokumentation erscheint. Dem Gerät liegt immer die
neueste Dokumentation bei.

im Folgenden wird das Gerät PMImicro diag genannt

Die Dokumentation setzt sich zusammen aus


• der Hardware-Beschreibung des PMImicro diag
• der Beschreibung der PMImicro-Konfiguration
• der Beschreibung der Diagnose

INFO
Die Erstellung der Diagnosekonfiguration und die Verwendung des
PMImicro-Konfigurators ist in der Online-Hilfe der Systemsoftware des
jeweils angeschlossenen Geräts beschrieben.

Die Dokumentation dient der Instruktion. Bewahren Sie die Dokumentation


für künftige Verwendung auf.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 1-1


Einführung

Übersicht über die Dokumentation

1 Einführung
Die Einführung macht Sie vertraut mit dem Inhalt, der Struktur und
den speziellen Vorgehensweisen dieser Bedienungsanleitung.
2 Übersicht
Dieses Kapitel gibt Auskunft über die wichtigsten Eigenschaften des
Diagnose-Terminals.
3 Sicherheit
Dieses Kapitel müssen Sie unbedingt lesen, da es wichtige
Sicherheitsvorschriften und die bestimmungsgemäße Verwendung
enthält.
4 Gerätebeschreibung
Dieses Kapitel beschreibt die einzelnen Komponenten des Diagnose-
Terminals.
5 Montage und Verdrahtung
In diesem Kapitel erhalten Sie die Anleitung zur Montage und
Verdrahtung des Diagnose-Terminals.
6 Inbetriebnahme
Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme, die Default-Einstellun-
gen und die PMImicro-Konfiguration.
7 Betrieb
Dieses Kapitel beschreibt die Datenübertragung und die Diagnose-
funktion.
8 Technische Daten
Hier finden Sie die technischen Daten und den Hinweis zur Lizenz des
Betriebssystems µClinux.

1-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Zeichenerklärung

Besonders wichtige Informationen in der Bedienungsanleitung sind wie


folgt gekennzeichnet:

GEFAHR!
beachten Sie diesen Hinweis unbedingt! Er warnt Sie vor unmittelbar
drohenden Gefahren, die schwerste Körperverletzungen und Tod
verursachen können und weist auf entsprechende Vorsichtsmaßnahmen
hin.

WARNUNG!
beachten Sie diesen Hinweis unbedingt! Er warnt Sie vor gefährlichen
Situationen, die schwerste Körperverletzungen und Tod verursachen
können und weist auf entsprechende Vorsichtsmaßnahmen hin.

ACHTUNG!
weist auf eine Gefahrenquelle hin, die leichte oder geringfügige Verletzun-
gen sowie Sachschaden zur Folge haben kann und informiert über ent-
sprechende Vorsichtsmaßnahmen.

WICHTIG
beschreibt Situationen, durch die das Produkt oder Geräte in dessen
Umgebung beschädigt werden können und gibt entsprechende Vorsichts-
maßnahmen an.

INFO
liefert Anwendungstips, informiert über Besonderheiten und kennzeichnet
besonders wichtige Textstellen.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 1-3


Einführung

Notizen

1-4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Übersicht

Das Diagnose-Terminal PMImicro diag zeigt Ereignismeldungen von Gerä-


ten an, die die erweiterte Diagnose PVIS unterstützen. Zu diesen Geräten
zählen z. B. Sicherheitssteuerungen der Systemfamilie PSS.
Wird im angeschlossenen Gerät eine Ereignismeldung ausgelöst, wird
diese Ereignismeldung über eine serielle Schnittstelle an das Diagnose-
Terminal übertragen und dort als Klartextmeldung angezeigt.
Das PMImicro diag wird mit einer Default-Diagnosekonfiguration und
Default-PMImicro-Konfiguration ausgeliefert und kann damit sofort für die
Geräte-Diagnose (Anzeige von Systemmeldungen) verwendet werden.
Die Ereignismeldungen werden protokolliert und das Protokoll in einer log-
Datei gespeichert. Das Protokoll kann am Gerät angezeigt werden. Alter-
nativ dazu kann das Protokoll mit Hilfe einer CF-Karte auf den PC übertra-
gen und dort ausgewertet werden.
Die Einstellungen für diese Ereignismeldungen (z. B. die Anzeige entspre-
chend ihrer Priorität) werden in der Diagnosekonfiguration festgelegt.
Die Diagnosekonfiguration wird in der jeweiligen Systemsoftware für das
angeschlossene Gerät am PC erstellt und mit Hilfe des PMImicro-
Konfigurators über eine serielle Schnittstelle oder CF-Karte auf das
PMImicro diag übertragen.
Weitere Einstellungen, wie z. B. Einstellungen zu Kennwort, Sprache,
Schnittstellen und Anwendereinstellungen sind für das Diagnose-Terminal
selbst notwendig. Die PMImicro-Konfiguration kann direkt am Diagnose-
Terminal mit den Navigations- und Funktionstasten vorgenommen werden.
Die PMImicro-Konfiguration kann aber auch mit Hilfe des PMImicro-
Konfigurators am PC erstellt und über eine serielle Schnittstelle oder CF-
Karte auf das PMImicro diag übertragen werden.
Die Diagnosekonfiguration, PMImicro-Konfiguration und die Runtime kann
mit der Backup & Restore-Funktion auf CF-Karte gesichert werden.
Nach einem Datenausfall können die Daten direkt mit Hilfe der CF-Karte
ohne Verbindung zu einem PC wiederhergestellt werden. Mit Hilfe der CF-
Karte können die gesicherten Daten auch auf mehrere Diagnose-Termi-
nals übertragen werden.
Ein Update der Runtime und der Firmware ist auch über CF-Karte möglich.
Sowohl für den Export der log-Dateien als auch für die Dateien, die mit der
Backup & Restore-Funktion exportiert werden, können Kennungen verge-
ben werden, so dass verschiedene Versionen auf einer CF-Karte gespei-
chert werden können.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 2-1


Übersicht

Für die Diagnosekonfiguration und für die PMImicro-Konfiguration stehen


verschiedene Sprachen zur Verfügung. Beachten Sie dazu auch die Anga-
ben zur Default-Einstellung (siehe Seite 6-2):
• Diagnosekonfiguration: Die Diagnosekonfiguration, die in der System-
software des angeschlossenen Geräts erstellt wurde, bestimmt die
Sprachauswahl.
• PMImicro-Konfiguration: Die PMImicro-Konfiguration, die im PMImicro-
Konfigurator der Systemsoftware des angeschlossenen Geräts erstellt
wurde, bestimmt die Sprachauswahl.
• log-Dateien: Für die Ansicht und den Export der log-Dateien kann rück-
wirkend die Sprache umgeschaltet werden, sofern die entsprechende
Konfiguration mehrere Sprachen unterstützt.

Komponenten

Display

• LCD 2,8" (70 mm), 128 x 64 Pixel

Schnittstellen

• zwei serielle Schnittstellen (RS 232 und RS 485)


• CF-Karten Anschluss

Lieferumfang

• Diagnose-Terminal
• 4 Halteklauen PMI/4 Linsenkopfschrauben (M4)
• Rundschnurdichtung
• Anschlussstecker für Spannungsversorgung
• Nullmodem Kabel
• Gerätedokumentation und Beispielprojekt PNOZmulti vIO auf CD

2-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Sicherheit

Bestimmungsgemäße Verwendung

PMImicro diag dient zur Diagnose von Geräten, die die erweiterte Diagno-
se PVIS unterstützen. Zu diesen Geräten zählen z. B.:
• Sicherheitssteuerungen der Systemfamilie PSS mit einer
FS-Betriebssystemversion ≥ 47.
• Sicherheitsschaltgeräte PNOZmulti:
PNOZ m0p ab Version 2.0
PNOZ m1p ab Version 5.0
PNOZ m2p ab Version 2.0

Im Fehlerfall zeigt das PMImicro diag die Ereignismeldung des ange-


schlossenen Geräts als Klartext an - und gibt Hilfestellung bei der Fehler-
behebung. Zur Übertragung der Diagnosekonfiguration ist der PMImicro-
Konfigurator erforderlich. Der PMImicro-Konfigurator ist in der jeweiligen
Systemsoftware integriert.
Als nicht bestimmungsgemäß gilt
• jegliche bauliche, technische oder elektrische Veränderung des Diagno-
se-Terminals
• ein Einsatz des Diagnose-Terminals außerhalb der Bereiche, die in
dieser Bedienungsanleitung beschrieben sind
• ein von den technischen Daten (siehe Kapitel "Technische Daten") ab-
weichender Einsatz des Diagnose-Terminals.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die EMV-gerechte
Montage. Beachten Sie hierzu die Hinweise in dieser Bedienungsanlei-
tung.

Sicherheitsrichtlinien

Beachten Sie die nachfolgenden Ausführungen und Sicherheitsanforde-


rungen unbedingt, da sonst alle Gewährleistungs-, Garantie- und
Haftungsansprüche verloren gehen:
• Beachten Sie alle für den Einsatzort geltenden Regeln und Vorschriften
der Unfallverhütung und Arbeitssicherheit.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 3-1


Sicherheit

Qualifikation des Personals

Aufstellung, Montage, Programmierung, Inbetriebsetzung, Betrieb, Außer-


betriebsetzung und Wartung des Diagnose Terminals dürfen nur von quali-
fiziertem Personal vorgenommen werden. Qualifiziertes Personal sind
Personen, die durch
• Ausbildung zur Fachkraft
• und Unterweisung durch Fachkräfte
die Berechtigung erworben haben Geräte, Systeme, Maschinen und Anla-
gen gemäß den allgemein gültigen Standards und Richtlinien der Sicher-
heitstechnik zu handhaben.

EMVG

Das Diagnose-Terminal ist für den Einsatz in Industrieumgebung bestimmt.


Beim Einsatz im Wohnbereich können Funkstörungen entstehen.

Gewährleistung und Haftung

Gewährleistungs- und Haftungsansprüche gehen verloren, wenn


• das Diagnose-Terminal nicht bestimmungsgemäß verwendet wurde,
• die Schäden auf Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung zurückzufüh-
ren sind,
• das Betreiberpersonal nicht ordnungsgemäß ausgebildet ist,
• und Veränderungen irgendeiner Art vorgenommen wurden (z. B. Austau-
schen von Bauteilen auf den Leiterplatten, Lötarbeiten usw).

Entsorgung

Entsorgen Sie das Diagnose-Terminal nach Ablauf seiner Lebensdauer


sachgerecht.

3-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Gerätebeschreibung

Vorderansicht

1 2 3

4 5
Fig. 4-1: Vorderansicht

1: Display (siehe Seite 7-8)


2: Hilfetaste
3: 4 Navigationstasten
4: Setup und <ESC> Taste
5: <INFO> und <ENTER> Taste

Funktion der Tasten


Taste Beschreibung
• Hilfe zum aktuellen Fenster aufrufen/schließen

• Setup-Hauptmenü aufrufen, dazu Taste 3 sec betätigen


• Aktuelles Fenster schließen, eine Eingabe abbrechen
• Im Diagnose-Modus erscheint das Ereignis oder die Aktion (siehe Seite 7-8 ff)
• Wechseln zur zweiten Seite im Menü log-Dateien
• Eingabe oder Auswahl von Menüoptionen bestätigen
• Wechseln in der Pfeilrichtung (Scroll-Funktion) (oben/unten)
• Wechseln in der Auswahl der Zeichen 1 ... 9, _, A ... Z
• Wechseln in das nächste Menü/Eingabefeld und wieder zurück

Bedienungsanleitung PMImicro diag 4-1


Gerätebeschreibung

Seitenansicht mit Schnittstellen

RS232 RS485

INPUT 24V/DC
LAN
ON
OFF
4 321
+ 24 V

0V

1 2 3 4 5 6

Fig. 4-2: Seitenansicht mit Schnittstellen

1: Spannungsversorgung mit Verpolschutz


2: Gewindebuchse (M4) für Anschluss der Funktionserde
3: Aussparungen für Befestigungsklemme
4: RS 232-Schnittstelle
5: RS 485-Schnittstelle
6: Terminierung der RS 485-Schnittstelle

Wichtig
Beachten Sie bitte folgendes bei der Diagnose von PNOZmulti.
Die RS 232-Schnittstelle von PNOZmulti und PMImicro diag haben keine
galvanische Trennung. Werden die Geräte an unterschiedliche Spannungs-
quellen angeschlossen, kann dies bei Potentialunterschied zwischen den
Netzteilen zur Zerstörung der RS 232-Schnittstelle führen.
Schließen Sie PNOZmulti und PMImicro diag an dieselbe Spannungs-
quelle an!

4-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Seitenansicht mit CF-Kartenschacht

Fig. 4-3: Seitenansicht mit CF-Kartenschacht

1: CF-Kartensteckplatz (50-polig), Zugang seitlich


2: Befestigungsklemmen

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

Einlegen der CF-Karte

INFO
Beachten Sie die Hinweise des Herstellers der CF-Karte.
Alle CF-Karten (verwendbar Typ I) passen nur in einer Richtung und mit
der richtigen Seite in das PMImicro diag.

Beachten Sie Folgendes:


• Die CF-Karte beim Einschieben in den Kartenschacht nicht verkanten.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 4-3


Gerätebeschreibung

• Lässt sich die CF-Karte nicht voll einschieben, muss die Lage der
CF-Karte im Schacht evtl. korrigiert werden.
• Die CF-Karte nicht mit Gewalt in den Kartenschacht schieben. Dabei
wird die CF-Karte oder das PMImicro diag beschädigt.

Schnittstellen

Belegung der RS 232-Schnittstelle

1 DCD
DSR 6 2 RxD
9-polig RTS 7
3 TxD
Sub-D-Stecker CTS 8
4 DTR
n.c. 9
Ansicht der Kontaktseite 5 GND

n.c. = Not
Fig. 4-4: Belegung der RS 232-Schnittstellen Connected

Belegung der RS 485-Schnittstelle

1 n.c.
9-polig n.c. 6 2 n.c.
A 7
Sub-D-Stecker n.c. 8
3 B
4 n.c.
Ansicht der Kontaktseite n.c. 9
5 GND

n.c. = Not
Fig. 4-5: Belegung der RS 485-Schnittstelle Connected

4-4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Terminierung

Die RS 485-Schnittstelle hat eine interne Terminierungsmöglichkeit


(R 120 Ohm).

Terminierung aus Terminierung ein

RS485
RS485

ON
ON
OFF
OFF 4 321
4 321

Schalter 4 ... 1: off Schalter 4: on,


Schalter 3 ... 1: off

Bedienungsanleitung PMImicro diag 4-5


Gerätebeschreibung

Anschlussbild und Angaben zu Kabeln und Konvertern


PSS/SafetyBUS p

PSS/
SafetyBUS p CF-Karte

PC
RS 232 RS 485 RS 232

1 2 5 oder 6

PMImicro diag RS 232/RS 485


3 oder 4 Konverter
RS 485 RS 232

oder

RS 232 RS 485
2

Nr. Bezeichnung Bestellnummer


1 RS 232 Downloadkabel 301960
2 RS 485 Downloadkabel 374205
3 RS 232 0-Modem-Kabel 301965
4 RS 232 0-Modem-Kabel PC - PSS 310300
5 RS 232/RS 485 Schnittstellenwandler 305159
6 RS 232/RS 485 Schnittstellenwandler mit integriertem Netzteil 305155

Fig. 4-6: Anschlussbild und Angaben zu Kabeln und Konvertern PSS/SafetyBUS p

4-6 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Anschlussbild und Angaben zu Kabeln und Konvertern
PNOZmulti

PNOZmulti CF-Karte

PC
RS 232 RS 232

RS 232/RS 485
5
Konverter
PMImicro diag RS 232/RS 485
3 oder 4
Konverter
RS 485 RS 232
2
oder

RS 232 RS 485
2
3 oder 4

Nr. Bezeichnung Bestellnummer


1 RS 232 Downloadkabel 301960
2 RS 485 Downloadkabel 374205
3 RS 232 0-Modem-Kabel 301965
4 RS 232 0-Modem-Kabel PC - PSS 310300
5 RS 232/RS 485 Schnittstellenwandler 305159

Fig. 4-7: Anschlussbild und Angaben zu Kabeln und Konvertern PNOZmulti

Bedienungsanleitung PMImicro diag 4-7


Gerätebeschreibung

Das PMImicro diag hat 2 Schnittstellen (1 x RS 232 und 1 x RS 485).


Diese können wahlweise für die Kommunikation mit dem angeschlossenen
Gerät oder dem PC verwendet werden.

INFO
Die Konfiguration der Schnittstelle kann wahlweise auf dem PMImicro diag
oder im PMImicro-Konfigurator erfolgen.

4-8 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Montage und Verdrahtung

Sicherheit

Beachten Sie die Sicherheitshinweise vor Beginn der Montage und dem
Einbau des PMImicro diag.
Prüfen Sie vor der Montage und Inbetriebnahme, welche Auf-
bauvorschriften der Anlagenhersteller oder Betreiber verlangt.

Montageort und Geräteumgebung


• Achten Sie auf einen möglichst großen Abstand zu elektromagnetischen
Störfeldern. Dies gilt insbesondere in der Nähe von Frequenzumformern.
• Halten Sie um das Gerät einen Abstand von 10 cm/3.94" frei, um
Wärmestaus zu vermeiden.
• Schützen Sie das Gerät vor direkter Sonneneinstrahlung und Staub.
• Vermeiden Sie in der Umgebung des Geräts den Gebrauch von Chemi-
kalien.
• Achten Sie unbedingt auf die maximal zulässige Umgebungs- und
Betriebstemperatur.
• Stellen Sie sicher, dass zu keiner Zeit Flüssigkeiten oder Gegenstände in
das Gerät gelangen können.
• Setzen Sie das Gerät nicht in Umgebungen mit leicht entzündlichen
Stoffen ein.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 5-1


Montage und Verdrahtung

Nennmaße

2.598"
3.071"

66
78
148 51
5.826" 2.008"

135,8
5.354"

0.28"
7,3

Montageausschnitt
68 + 0,7
2.677"

138 + 1
5.433"

Fig. 5-1: Nennmaße PMImicro diag

5-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Geräteeinbau

Beachten Sie beim Geräteeinbau:


• Die Fronttafel, das Pult oder der Schaltschrank sollte aus Stabilitäts-
gründen eine Wandstärke von 2,5 mm nicht unterschreiten.
• Halten Sie rund um das Gerät einen Raum von min. 10 cm/3.94" frei, um
Hitzestaus zu vermeiden.
• Beachten Sie die Angaben für Betriebs- und Umgebungstemperaturen in
den Technischen Daten.
• Die Schutzart IP65 ist nur garantiert, wenn
- Sie die Befestigungsschrauben des Geräts fest anziehen
- die Dichtung nicht beschädigt ist
- die Wandstärke von 2,5 mm nicht unterschritten wird.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 5-3


Montage und Verdrahtung

Gerät anschließen

Beachten Sie beim Anschluss des PMImicro diag an den PC und an ein
Gerät, das die erweiterte Diagnose PVIS unterstützt, das Anschlussbild
und die entsprechenden Angaben zur Kabelverbindung (siehe Seite 4-6 ff).

Versorgungsspannung

Der Anschluss für die 24 V-DC-Versorgungsspannung befindet sich auf


der Gehäuseseite (siehe Fig. 4-2).

1: Erdung
2: 0 V
3: + 24 V-DC

1 2 3

Fig. 5-2: Belegung des Versorgungsspannungssteckers

Wichtig
Beachten Sie bitte folgendes bei der Diagnose von PNOZmulti.
Die RS 232-Schnittstelle von PNOZmulti und PMImicro diag haben keine
galvanische Trennung. Werden die Geräte an unterschiedliche Spannungs-
quellen angeschlossen, kann dies bei Potentialunterschied zwischen den
Netzteilen zur Zerstörung der RS 232-Schnittstelle führen.
Schließen Sie PNOZmulti und PMImicro diag an dieselbe Spannungs-
quelle an!

Leitungen anordnen

• Trennen Sie potentiell störende elektrische oder elektronische Kompo-


nenten (Schütze, Thyristoren, Relais- und Magnetventilspulen) räumlich
von Datenleitungen.
Wir empfehlen, eine Abschottung durch Stahlbleche (MU-Metall) zwi-
schen beiden Bereichen vorzusehen.

5-4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


• Verlegen Sie Netzleitungen und Datensignalleitungen getrennt, um in-
duktive und kapazitive Übertragungen zu vermeiden (empfohlener Min-
destabstand = 10 cm/3.94").
• Verlegen Sie auch geschirmte Datenleitungen immer in einem anderen
Kabelkanal als Netzleitungen.
• Verlegen Sie alle Netzleitungen so kurz wie möglich.
• Verlegen Sie Netzleitungen paarweise verdrillt.

Schutzleiter

• Verbinden Sie die Erdungsbuchse des Gehäuses (Einpressbuchse M4


an der Gehäuseseite) mit der Sammelerdungsschiene des Schalt-
schranks oder der Anlage. Benutzen Sie einen möglichst kurzen Kupfer-
leiter (Querschnitt min. 2,5 mm2).
• Befinden sich mehrere Geräte im Schaltschrank oder in der Anlage,
dann führen Sie den Schutzleiter sternförmig auf die Sammelerdungs-
schiene.
• Schließen Sie an der mit gekennzeichneten Klemme des
Versorgungsspannungssteckers den Schutzleiter an (Querschnitt
min. 2,5 mm2).

Fig. 5-3: Anschlussschema Schutzleiter

Bedienungsanleitung PMImicro diag 5-5


Montage und Verdrahtung

Schirmung

• Verbinden Sie Netzkabelschirme impedanzarm mit Masse.


• Benutzen Sie ausschließlich geschirmte Datenleitungskabel.
• Wir empfehlen aus HF-Gründen, den Schirmanschluss der Daten-
leitungskabel (RS-232/RS-485-Kabel) auf beiden Seiten zu erden. Ist bei
längeren Kabeln mit Ausgleichsströmen zu rechnen, empfehlen wir
wahlweise eine der folgenden Maßnahmen:
- Potentialausgleichsleitungen benutzen
- Potentialtrennung vornehmen
• Führen Sie die Schirme von Datenleitungen auf eine Schirmleiter-
sammelschiene.
• Führen Sie die Verbindung zwischen Schirmleitersammelschiene und
Schaltschrankkonstruktion/Anlage kurz und impedanzarm aus.
• Befestigen Sie Geflechtschirme möglichst großflächig an der Schirm-
schiene (z. B. mit Schlauchbinden aus Metall oder PUK-Kabelschellen).

Maßnahmen gegen Störspannungen

• Beschalten Sie Induktivitäten (z. B. Schütz-, Relais- und Magnetventil-


spulen) mit Löschgliedern (z. B. R-C-Gliedern). Dies gilt insbesondere
dann, wenn sich diese Induktivitäten in nächster Nähe befinden oder aus
derselben Stromversorgung gespeist werden.
• Wir empfehlen eine Abschottung durch Trennbleche (MU-Metall), wenn
mit hohen magnetischen Feldstärken zu rechnen ist.

5-6 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Anschlussbeispiel

1: Massesternpunkt
24 V DC der Anlage oder
des Schaltschranks
0V
2: Sammelerdungs-
schiene
2 3 3 3: Versorgungs-
4 5 4 5
spannung

1 4: Erdungsklemme
(Elektronik)
5: Erdungsbolzen
6 (Gehäuse)
6: Schirm der
Datenleitungen

Fig. 5-4: Anschlussbeispiel

Bedienungsanleitung PMImicro diag 5-7


Montage und Verdrahtung

Notizen

5-8 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Inbetriebnahme

Allgemein

• Schließen Sie die Spannungsversorgung und den Schutzleiter an (siehe


Seite 5-4 ff).
• Schließen Sie für die Diagnose das PMImicro diag an ein Gerät, das die
erweiterte Diagnose PVIS unterstützt, an.

PSS/SafetyBUS p und PNOZmulti

• Schließen Sie für die Konfiguration des PMImicro diag das PMImicro
diag an einen PC an. Beachten Sie dazu das Anschlussbild und die
entsprechenden Angaben zur Kabelverbindung in Kapitel 4 (siehe Seite
4-6 ff).
• Aktivieren Sie die Diagnosefunktion bei dem angeschlossenen Gerät
(beachten Sie dazu die Online-Hilfe der Systemsoftware des angeschlos-
senen Geräts).

PNOZmulti vIO

• Aktivieren Sie bei PNOZmulti in der Modulkonfiguration die serielle


Schnittstelle.
• Erstellen Sie anhand des Beispielprojektes eine Diagnosekonfiguration
und übertragen Sie diese auf das PMImicro diag (siehe Seite 7-13 ff).

Verhalten nach dem Einschalten

Die Zeit vom Einschalten bis zur Betriebsbereitschaft kann, abhängig von
der Textspeichergröße und Anzahl der Meldungen, einige Sekunden betra-
gen.

INFO
Nach einem Download benötigt das Gerät länger als bei jedem anderen
Laden. Es werden Daten für die spätere Verwendung aufbereitet.

Die Betriebsbereitschaft signalisiert das Anzeigesystem. Das Display zeigt


die eingehenden Ereignismeldungen an.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-1


Inbetriebnahme

INFO
Sollte beim Herstellen der Betriebsbereitschaft ein Fehler auftreten, er-
scheint ein Fenster mit einer entsprechenden Meldung.

Default-Einstellung

Die Inbetriebnahme des PMImicro diag erfolgt nach dem „Plug and Play“-
Verfahren. Das Gerät wird mit den folgenden Default-Einstellungen ausge-
liefert:

• PMImicro-Konfiguration

• Anwendereinstellung:
Benutzername, Kennwort und Zugriffsrecht sind
vorgegeben, können aber geändert werden (siehe Seite 6-7).
Werksseitige Einstellung: Es ist kein Kennwortschutz aktiviert.
• Menüsprachen:
Deutsch, Englisch; Werksseitige Einstellung: Englisch
• Schnittstellen:
Werksseitige Einstellung: COM1(RS 232) -> angeschlossenes Gerät,
COM2 (RS 485) -> PC;
angeschlossenes Gerät: PNOZmulti

• Gerätediagnosekonfiguration

Die Gerätediagnosekonfiguration unterstützt folgende Default-Projekte


auf dem PMImicro diag (Werksseitige Einstellung: PSS/SafetyBUS p)

• PSS/SafetyBUS p:
Diagnose aller Systemfehler in zwei Sprachen (Deutsch, Englisch).

• PNOZmulti:
Diagnose aller Systemfehler in zwei Sprachen (Deutsch, Englisch).

INFO
Die Sprachauswahl für die Diagnosesprache ist abhängig von der
Diagnosekonfiguration auf dem PMImicro diag.
Wird in der Systemsoftware des angeschlossenen Geräts eine Diagnose-
konfiguration erstellt und diese auf das PMImicro diag übertragen, werden
die vorhandenen Sprachen ersetzt.

6-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


• PNOZmulti vIO:
Diagnose der virtuellen Ausgänge von PNOZmulti (Deutsch, Englisch).

Sie können zwischen diesen Geräten/Projekten wählen.


(siehe Schnittstellen Seite 6-12)

Die ausgewählte Konfiguration wird auf das Projekt kopiert, mit dem die
Runtime arbeitet. Dies bedeutet, dass Sie beliebig oft umschalten bzw. die
Default-Diagnosekonfiguration wieder herstellen können.

INFO
Wenn Sie zwischen den Projekten wechseln, gehen die Einstellungen, die
Sie im Setup vorgenommen haben, verloren.

Beim Start entscheidet das PMImicro diag anhand der gewählten Konfigu-
ration welche Diagnose gestartet wird.

INFO
Wird eine neue Diagnosekonfiguration (Standard PSS-Projekt, Standard
PNOZmulti-Projekt oder Standard PNOZmulti vIO-Projekt) mit Hilfe des
PMImicro-Konfigurators oder der Backup&Restore Funktion auf das
PMImicro diag übertragen, wird die Default-Diagnosekonfiguration über-
schrieben. Danach ist eine Auswahl zwischen den Diagnose-
konfigurationen nicht mehr möglich.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-3


Inbetriebnahme

Hilfe

Für das PMImicro diag stehen zwei Hilfen zur Verfügung:


• Hilfe auf dem PMImicro diag
Hilfe aufrufen: <?> Taste betätigen
Hilfe schließen: <?> Taste oder die <ESC> Taste betätigen, und nach
Timeout
• Online-Hilfe PMImicro-Konfigurator
Die Online-Hilfe des PMImicro-Konfigurators finden Sie in der System-
software des angeschlossenen Geräts.

PMImicro-Konfiguration

INFO
Beachten Sie die besonderen Hinweise zu der Konfiguration für die Dia-
gnose PNOZmulti vIO (siehe Seite 7-25 ff).

INFO
Beachten Sie die Tabelle zur Funktion der Tasten (siehe Seite 4-1).

Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in das
Hauptmenü. Folgende Einstellungen können vorgenommen werden:
• Konfiguration
Einstellung von Kennwortschutz, Schnittstellen etc.
• Sprache
Einstellung der Menüsprache und der Diagnosesprache

INFO
Die Sprachauswahl für die Diagnosesprache ist abhängig von der
Diagnosekonfiguration auf dem PMImicro diag.
Wird in der Systemsoftware des angeschlossenen Geräts eine Diagnose-
konfiguration erstellt und diese auf das PMImicro diag übertragen, werden
die vorhandenen Sprachen ersetzt.

• Display-Einstellungen
Einstellung von Kontrast und Hintergrundbeleuchtung des Displays

6-4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Während des Betriebs können Sie zu folgenden Menüpunkten Einstellun-
gen vornehmen und Informationen abfragen:
• log-Dateien
Anzeigen, Löschen und Exportieren der log-Dateien
• Versionen
Hier finden Sie Informationen zu Runtime, Hardware, Betriebssystem etc.

Konfiguration

INFO
Wir empfehlen die Konfiguration z. B. der Anwendereinstellungen im
PMImicro-Konfigurator des angeschlossenen Geräts vorzunehmen, da die
Eingabe über die PC-Tastatur komfortabler ist.
Folgende Einstellungen können am PMImicro diag vorgenommen werden:
• Kennwortschutz
Es können zwei Bereiche durch ein Kennwort geschützt werden:
- Ändern der Konfiguration des PMImicro: Konfig.
- Löschen und Exportieren der log-Dateien: log-Dateien
• Anwendereinstellung
Für das PMImicro diag können drei Zugriffsebenen konfiguriert werden.
Diesen können unterschiedliche Zugriffsrechte zugeteilt werden.
• Schnittstellen
Wählen Sie das angeschlossene Gerät aus und konfigurieren Sie die
Schnittstellen des PMImicro diag:
- für den Anschluss des angeschlossenen Geräts
- für den Anschluss des PC
• Zeitverhalten
Stellen Sie den Bedien-Timeout und die Blinkfrequenz der Anzeige ein.
• Systemzeit
Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein, damit diese Daten in den log-Dateien
stimmen.
• Backup & Restore
Mit der Backup & Restore-Funktion lassen sich PMImicro-Konfiguration,
Runtime und Diagnosekonfiguration auf CF-Karte sichern und gegebe-
nenfalls wieder herstellen.
• Integritätsanzeige
Hier finden Sie Informationen darüber, ob alle Teile für die Diagnose
zusammenpassen.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-5


Inbetriebnahme

Allgemeine Hinweise zur Bedienung

Darstellung bei Öffnen eines Fensters

Fig. 6-1: Darstellung bei Öffnen eines Fensters

Das jeweilige Eingabefeld ist gewählt, wenn eine gestrichelte Umrandung


(1) um das Eingabefeld sichtbar ist.

Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Sie gelangen in die ...

Darstellung bei Aktivierung des Eingabefeldes

Fig. 6-2: Darstellung bei Aktivierung des Eingabefeldes

Die jeweilige Einstellung ist aktiviert, wenn der Hintergrund des Eingabe-
feldes schwarz (2) erscheint.

6-6 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Auswahlrichtung in Auswahlliste

Fig. 6-3: Darstellung bei Aktivierung des Eingabefeldes

Eine Auswahl mit den Navigationstasten ist nur in Pfeilrichtung (3) möglich.

• Wählen Sie die gewünschte Einstellung.


• Betätigen Sie die <ENTER> Taste, wird die Einstellung übernommen.
• Betätigen Sie die <ESC> Taste, wird die Änderung verworfen.

Kennwortschutz

Es können zwei Bereiche durch ein Kennwort geschützt werden:

• Ändern der Konfiguration des PMImicro diag Konfig.


• Löschen und Exportieren der log-Dateien log-Dateien

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang.
Sie gelangen in das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Kennwortschutz an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Es stehen zwei Bereiche zur Auswahl:

Konfig .
log-dateien

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-7


Inbetriebnahme

7. Das Auswahlfenster zu Konfig. ist bereits gewählt.


8. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
9. Wählen Sie mit den Navigationstasten EIN/AUS an.
10. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
Ihre Auswahl ist gespeichert.
11. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster zu
log-dateien an.
12. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
13. Wählen Sie mit den Navigationstasten EIN/AUS an.
14. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
Ihre Auswahl ist gespeichert.
15. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Anwendereinstellung

Für das PMImicro diag können drei Zugriffsebenen konfiguriert werden.


Diesen können unterschiedliche Zugriffsrechte zugeteilt werden. Die
Default-Anwender und Einstellungen sind:

Anwender Kennwort Zugriffsrecht Darstellung


CONFIG 100000 0
LOGFILE 200000 1
ADMIN 300000 0 und 1

Die Bereiche für das Zugriffsrecht werden wie folgt benannt:

0: PMImicro-Konfiguration
1: log-Dateien löschen und exportieren

6-8 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Anwender auswählen

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Anwendereinstellung an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Es stehen drei Anwender zur Auswahl.
7. Wählen Sie mit den Navigationstasten den Anwender, dessen
Einstellungen Sie ändern möchten, z. B. 03 - ADMIN

Fig. 6-4: Anwendereinstellung

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-9


Inbetriebnahme

Anwendername ändern

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Wählen Sie einen Anwender aus (siehe Seite 6-9).

1
2

Fig. 6-5: Anwendername ändern

2. Betätigen Sie die <ENTER> Taste der Anwendername ist gewählt, es


erscheint ein Cursor (1). Der Anwendername kann wie folgt geändert
werden:

Zeichen ersetzen:
Wählen Sie mit den Navigationstasten das Zeichen an.

Wählen Sie mit den Navigationstasten das neue Zeichen


aus.
Zeichen löschen:
Setzen Sie mit den Navigationstasten den Cursor links
neben das Zeichen, das gelöscht werden soll.
Betätigen Sie die Navigationstaste
Zeichen einfügen:
Setzen Sie mit den Navigationstasten den Cursor neben ein Zeichen,
betätigen Sie die Navigationstaste . Es wird ein Zeichen rechts
neben dem Cursor eingefügt.

Folgende Zeichen können angewählt werden:


• A ... Z
• _
• 0 ... 9

3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.

6-10 Bedienungsanleitung PMImicro diag


4. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um die Anwahl zu Anwendernamen
zu verlassen.
5. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Kennwort ändern

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Wählen Sie einen Anwender aus (siehe Seite 6-9).
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Kennwort an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Das Kennwort (2) wird sichtbar und
kann geändert werden. Der Cursor blinkt an der Stelle, an der ein
Zeichen ersetzt werden kann. Gehen Sie wie folgt vor:

Zeichen ersetzen:
Wählen Sie mit den Navigationstasten das Zeichen an.

Wählen Sie mit den Navigationstasten das neue Zeichen


aus.

Das Kennwort hat sechs Zeichen. Folgende Zeichen können angewählt


werden:
• A ... Z
• 0 ... 9

4. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
5. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um die Anwahl zu Kennwort zu
verlassen.
6. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-11


Inbetriebnahme

Zugriffsrecht ändern

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Wählen Sie einen Anwender aus (siehe Seite 6-9).

Fig. 6-6: Zugriffsrecht ändern

2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Zugriffsrecht (3) an.


3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Zugriffsrecht kann
geändert werden.

Es können zwei Zugriffsrechte erteilt werden:

0: PMImicro-Konfiguration
1: log-Dateien löschen und exportieren

Beispiel:
Zugriffsrecht 0 gewählt
Zugriffrecht 1 abgewählt
Zugriffsrecht 0 abgewählt
Zugriffrecht 1 gewählt

Wählen Sie mit den Navigationstasten den Bereich an.


Das Feld unter dem Bereich erscheint schwarz.
Wählen Sie mit den Navigationstasten das Zugriffsrecht für
den Bereich an oder ab.

4. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.

6-12 Bedienungsanleitung PMImicro diag


5. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um die Anwahl zu Zugriffsrecht zu
verlassen.
6. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Schnittstellen

Konfigurieren Sie die Schnittstellen des PMImicro diag:


• für den Anschluss des angeschlossenen Geräts
• für den Anschluss des PC

Folgende Einstellungen können vorgenommen werden:


• Angeschl. Gerät
COM1 (RS 232)
COM2 (RS 485)
PSS, PNOZmulti oder PNOZmulti vIO
• PC-Schnittstelle (PC-Anschluss)
COM1 (RS 232)
COM2 (RS 485)

INFO
Wählen Sie COM1 als Schnittstelle für das angeschlossene Gerät wird
automatisch COM2 als Schnittstelle für den PC eingestellt und umgekehrt.

Schnittstelle angeschlossenes Gerät

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Schnittstellen an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Das Auswahlfenster zu Schnittstelle angeschl. Gerät ist bereits
gewählt.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
8. Wählen Sie die gewünschte Schnittstelle für die Kommunikation zum
angeschlossenen Gerät mit den Navigationstasten an.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-13


Inbetriebnahme

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Ihre Auswahl ist gespeichert.


Es erscheint die Abfrage, ob PMImicro diag neu gestartet werden soll.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten JA an.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
12. Das PMImicro diag wird neu gestartet.

INFO
Wählen Sie in Schritt 10 mit den Navigationstasten NEIN an, wird kein
Neustart ausgeführt.
Um die Auswahl der Schnittstelle zu aktivieren, ist ein Neustart des
PMImicro diag zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich.

Angeschlossenes Gerät auswählen

INFO
Wurde die Default-Diagnosekonfiguration durch eine neue Diagnose-
konfiguration überschrieben, ist eine Auswahl zwischen den angeschlosse-
nen Geräten nicht mehr möglich.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Schnittstellen an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster für das
angeschlossenen Gerät an.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
8. Wählen Sie das gewünschte angeschlossene Gerät mit den
Navigationstasten an.

INFO
Die Einträge sind mit * vor dem Namen gekennzeichnet, damit diese von
der aktuell verwendeten Konfiguration unterschieden werden können.

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Ihre Auswahl ist gespeichert.


Es erscheint die Abfrage, ob PMImicro diag neu gestartet werden soll.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten JA an.

6-14 Bedienungsanleitung PMImicro diag


11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
12. Das PMImicro diag wird neu gestartet.

INFO
Wählen Sie in Schritt 10 mit den Navigationstasten NEIN an, wird kein
Neustart ausgeführt.
Um die Auswahl des angeschlossenen Geräts zu aktivieren, ist ein Neu-
start des PMImicro diag zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich.

Schnittstelle PC

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Schnittstellen an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten PC-Schnittstelle an.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
8. Wählen Sie die gewünschte Schnittstelle für die Kommunikation zum
PC mit den Navigationstasten an.
9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Ihre Auswahl ist gespeichert.
Es erscheint die Abfrage, ob PMImicro diag neu gestartet werden soll.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten JA an.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
12. Das PMImicro diag wird neu gestartet.

INFO
Wählen Sie in Schritt 10 mit den Navigationstasten NEIN an, wird kein
Neustart ausgeführt.
Um die Auswahl der Schnittstelle zu aktivieren, ist ein Neustart des
PMImicro diag zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-15


Inbetriebnahme

Zeitverhalten

Stellen Sie den Bedien-Timeout und die Blinkfrequenz ein.

Bedien-Timeout

Nachdem Sie eine Taste auf dem PMImicro diag betätigt haben wartet das
PMImicro diag auf die nächste Eingabe. Erfolgt diese Eingabe nicht inner-
halb des eingestellten Bedien-Timeout, springt die Anzeige des PMImicro
diag zu der Ereignismeldung mit der höchsten Priorität zurück.

INFO
Wenn Sie in einem Kennwort geschützten Bereich sind, müssen Sie sich
neu anmelden, wenn der Bedien-Timeout abgelaufen ist.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Zeitverhalten an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Das Auswahlfenster zu Bedien-Timeout ist bereits gewählt.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
8. Stellen Sie den gewünschten Wert mit den Navigationstasten ein.

Folgende Werte stehen zur Auswahl:


• 5 Minuten
• 2 Minuten
• 90 Sekunden
• 60 Sekunden
• 30 Sekunden

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
10. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

6-16 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Blinkfrequenz

Stellen Sie die Frequenz des Aufblinkens der Anzeige ein.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Zeitverhalten an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster zu
Blinkfrequenz an.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
8. Stellen Sie den gewünschten Wert mit den Navigationstasten ein.

Folgende Werte stehen zur Auswahl:


• hoch
• mittel
• niedrig
Auf dem Display wird ein Symbol mit der entsprechenden Blinkfrequenz
dargestellt.

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
10. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-17


Inbetriebnahme

Systemzeit

Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein, damit diese Daten in den log-Dateien-
stimmen.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Systemzeit an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Das Auswahlfenster zu Datum ist bereits gewählt.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, der Zahlenwert, der geändert
werden kann, blinkt schwarz unterlegt.
8. Stellen Sie das gewünschte Datum mit den Navigationstasten ein.

Datumsformat
JJJJ-MM-TT

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster zu Uhrzeit
an.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, der Zahlenwert, der geändert
werden kann, blinkt schwarz unterlegt.
12. Stellen Sie die gewünschte Uhrzeit mit den Navigationstasten ein.

Uhrzeitformat
hh : mm : ss

13. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
14. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

6-18 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Backup & Restore

Mit der Backup & Restore-Funktion lassen sich PMImicro diag-Konfigurati-


on, Runtime und Diagnosekonfiguration auf CF-Karte sichern und gegebe-
nenfalls auf das PMImicro diag wieder zurücksichern oder auf weitere
PMImicro diags übertragen werden.

Backup (Daten von PMImicro diag auf CF-Karte speichern)

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Backup & Restore an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Das Auswahlfenster zu Backup oder Restore ist bereits gewählt.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.

Fig. 6-7: Backup (Daten von PMImicro diag auf CF-Karte speichern)

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-19


Inbetriebnahme

8. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster für die


Richtung (-> CF-Karte) an.
Daten können dann von PMImicro diag auf die CF-Karte geschrieben
werden.
9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster für
Kennung an.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
12. Stellen Sie die gewünschte Kennung mit den Navigationstasten ein.

Die Kennung kennzeichnet die ausgewählten Daten. Somit können mehre-


re Backups auf einer CF-Karte gespeichert und verwaltet werden.
Folgende Kennungen stehen zur Auswahl: 01 ... 10

Fig. 6-8: Backup; Daten wählen

13. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


14. Wählen Sie mit den Navigationstasten die Daten, die Sie kopieren
wollen.
15. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, die Option ist angewählt.

6-20 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Fig. 6-9: Backup; Übertragung starten

16. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ziel löschen (nur von PMImicro
diag -> CF-Karte möglich) an. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Ziel löschen angewählt: Alle Daten mit der gewählten Kennung werden
vor dem Überspielen auf der CF-Karte gelöscht.

Ziel löschen abgewählt: Nur die gewählten Daten mit der gewählten
Kennung, wie PMImicro-Konfiguration, Runtime und Diagnosekonfiguration
werden vor dem Überspielen der Daten auf CF-Karte gelöscht.

17. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, die Option ist angewählt.
18. Wählen Sie mit den Navigationstasten Starten an.
19. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
20. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob Sie die Daten senden wollen.
21. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Daten werden übertragen.
Nein: Die Daten werden nicht übertragen.
22. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, um die Ergebnismeldung zu
bestätigen.
23. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-21


Inbetriebnahme

Restore (Daten von CF-Karte auf PMImicro diag speichern)

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Konfiguration an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten Backup & Restore an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
6. Das Auswahlfenster zu Backup oder Restore ist bereits gewählt.

Fig. 6-10: Restore (Daten von CF-Karte auf PMImicro diag speichern)

7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint


schwarz.
8. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster für die
Richtung (<- CF-Karte) an.
Daten können dann von CF-Karte auf das PMImicro diag geschrieben
werden.
9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
10. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster für
Kennung an.

6-22 Bedienungsanleitung PMImicro diag


11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
12. Stellen Sie die gewünschte Kennung mit den Navigationstasten ein.

Es stehen nur die Kennungen der Dateien zur Verfügung, die auf der CF-
Karte vorhanden sind.

Fig. 6-11: Restore; Daten wählen

13. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


14. Wählen Sie mit den Navigationstasten die Daten, die Sie kopieren
wollen.
Es stehen nur die Daten zur Auswahl, die auf der CF-Karte vorhanden
sind.
15. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, die Option ist angewählt.

Fig. 6-12: Restore; Übertragung starten

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-23


Inbetriebnahme

16. Wählen Sie mit den Navigationstasten Starten an.


17. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
18. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob Sie die Daten senden wollen.
19. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Daten werden übertragen.
Nein: Die Daten werden nicht übertragen.
20. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, um die Ergebnismeldung zu
bestätigen.
21. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

6-24 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Integritätsanzeige PSS/SafetyBUS p

Es wird geprüft, ob alle Teile für die Diagnose zusammenpassen. Die


Diagnosekonfiguration auf dem angeschlossenen Gerät, die Diagnose-
konfiguration auf dem PMImicro diag und das Programm auf dem ange-
schlossenen Gerät müssen zusammenpassen, damit eine korrekte Dia-
gnose durchgeführt werden kann. Die Anzeige wird gegliedert in:

Status

Zeigt den Status für folgende Teile:


• FS (Anwenderprogramm für den Fail safe-Teil der PSS)
• ST (Anwenderprogramm für den Standard-Teil der PSS)
• PSS (Diagnosekonfiguration in der PSS)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Folgende Stati können angezeigt werden:

Status Bedeutung
OK Der Teil ist in Ordnung.
falsches Projekt Der Teil gehört zu einem anderen Projekt.
veraltet Der Teil ist veraltet.
keine Information Es steht keine Information zu der aktuellen Konfiguration
zur Verfügung - es ist keine Diagnose möglich.

Download-Zeitpunkt

Zeigt Datum und Uhrzeit des Downloads der folgenden Teile an:
• FS (Anwenderprogramm für den Fail safe-Teil der PSS)
• ST (Anwenderprogramm für den Standard-Teil der PSS)
• PSS (Diagnosekonfiguration in der PSS)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-25


Inbetriebnahme

Projektname

Zeigt den Namen der folgende Teile an:


• FS (Anwenderprogramm für den Fail safe-Teil der PSS)
• ST (Anwenderprogramm für den Standard-Teil der PSS)
• PSS (Diagnosekonfiguration in der PSS)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Integritätsanzeige PNOZmulti

Es wird geprüft, ob alle Teile für die Diagnose zusammenpassen. Die


Diagnosekonfiguration auf dem PMImicro diag und das Programm mit der
Diagnosekonfiguration auf dem angeschlossenen Gerät müssen zusam-
menpassen, damit eine korrekte Diagnose durchgeführt werden kann. Die
Anzeige wird gegliedert in:

Status

Zeigt den Status für folgende Teile:


• PNOZ (Programm und Diagnosekonfiguration im PNOZmulti)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Folgende Stati können angezeigt werden:

Status Bedeutung
OK Der Teil ist in Ordnung.
falsches Projekt Der Teil gehört zu einem anderen Projekt.
keine Information Es steht keine Information zu der aktuellen Konfiguration
zur Verfügung - es ist keine Diagnose möglich.

6-26 Bedienungsanleitung PMImicro diag


CRC

Zeigt die Prüfsumme der folgenden Teile an:


• PNOZ (Programm und Diagnosekonfiguration im PNOZmulti)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Projektname

Zeigt den Namen der folgende Teile an:


• PNOZ (Programm und Diagnosekonfiguration im PNOZmulti)
• PMI (Diagnosekonfiguration im PMImicro diag)

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-27


Inbetriebnahme

Sprache

Menüsprache

Die Menüsprache ist die Sprache in der die Anzeige des Hauptmenüs von
PMImicro diag erfolgt.

INFO
Welche Sprachen zur Wahl stehen ist davon abhängig welche Sprachen
auf das PMImicro diag geladen sind. Es sind maximal zwei Sprachen
möglich.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Sprache an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Das Auswahlfenster zu Menüsprache ist bereits gewählt.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
6. Wählen Sie die gewünschte Sprache mit den Navigationstasten an.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
Ihre Auswahl ist gespeichert.
8. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Diagnosesprache

Die Diagnosesprache ist die Sprache in der die Anzeige der Ereignis-
meldungen und der Aktionen erfolgt.

INFO
Die Sprachauswahl für die Diagnosesprache ist abhängig von der
Diagnosekonfiguration auf dem PMImicro diag.
Wird in der Systemsoftware des angeschlossenen Geräts eine Diagnose-
konfiguration erstellt und diese auf das PMImicro diag übertragen, werden
die vorhandenen Sprachen ersetzt.

6-28 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Display-Einstellungen

Um eine optimale Lesbarkeit zu erreichen, muss der Bildschirm der jeweili-


gen Arbeitsumgebung angepasst werden. Stellen Sie Kontrast und Be-
leuchtung des Displays ein.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten Display-Einst. an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Das Auswahlfenster zu Kontrast ist bereits gewählt.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, der Balken, der den Wert anzeigt,
blinkt.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten den gewünschten Wert aus.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
Die Auswahl ist gespeichert
8. Wählen Sie mit den Navigationstasten das Auswahlfenster
Beleuchtung an.
9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.

Folgende Optionen sind wählbar:


• Aus
Hintergrundbeleuchtung ist immer aus
• Gedimmt
Hintergrundbeleuchtung ist immer gedimmt
• Ein
Hintergrundbeleuchtung ist immer an
• Gedimmt -> Aus
Hintergrundbeleuchtung wechselt nach Ablauf des Bedien-Timeout von
gedimmt zu aus
• Ein -> Gedimmt
Hintergrundbeleuchtung wechselt nach Ablauf des Bedien-Timeout von
an zu gedimmt
• Ein -> Aus
Hintergrundbeleuchtung wechselt nach Ablauf des Bedien-Timeout von
an zu aus

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-29


Inbetriebnahme

10. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


Ihre Auswahl ist gespeichert.
11. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

6-30 Bedienungsanleitung PMImicro diag


log-Dateien

Die log-Datei ist eine Datei, in der Ereignisse mit Zeitangaben abgelegt
werden. Für die Ansicht und den Export der log-Dateien kann rückwirkend
die Sprache umgeschaltet werden, sofern die PMImicro-Konfiguration und
die Diagnosekonfiguration mehrere Sprachen unterstützt.
Auf dem PMImicro diag befinden sich zwei log-Dateien:
• log-Datei PMImicro diag
• log-Datei Diagnose

INFO
Die log-Dateien können jederzeit von allen Anwendern gelesen werden,
aber das Löschen und das Exportieren der log-Dateien kann durch ein
Kennwort geschützt werden. (Anwendereinstellung siehe Seite 6-8,
Kennwortschutz siehe Seite 6-7)

log-Datei PMImicro diag

Hier wird das Startverhalten des PMImicro diag und die Fehler, die dabei
auftreten, protokolliert.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten log-Dateien an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Das Auswahlfenster zur Auswahl der log-Dateien ist bereits gewählt.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten die log-Datei PMImicro diag.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
8. Wählen Sie mit den Navigationstasten die gewünschte Aktion:

Anzeigen
Die Einträge werden in der momentan gewählten Menüsprache mit der
Angabe von Datum und Uhrzeit angezeigt.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-31


Inbetriebnahme

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Sie gelangen zu dem ersten


Eintrag. Ist der Eintrag so lang, dass er nicht auf einer Seite
dargestellt werden kann, wird der Eintrag auf der zweiten Seite mit
Hilfe einer Scrollbar komplett dargestellt.
10. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, Sie gelangen zu der zweiten Seite
des Eintrags.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste oder die <ESC> Taste, um wieder
zur ersten Seite zu gelangen. Nach 15 sec Timout springt die Anzeige
ebenfalls zur ersten Seite zurück.
12. Betätigen Sie die Navigationstasten, um zwischen den
Einträgen zu wechseln.
13. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um die Anzeige zu verlassen.

Löschen

14. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


15. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob Sie die Dateien löschen
wollen.
16. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Dateien werden gelöscht.
Nein: Die Dateien werden nicht gelöscht.
17. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Exportieren
Die Einträge werden in der momentan gewählten Menüsprache auf
CF-Karte gespeichert (siehe Seite 6-19).

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

18. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


19. Das Auswahlfenster für Kennung ist bereits gewählt.
(Kennung siehe Seite 6-20)
20. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.

6-32 Bedienungsanleitung PMImicro diag


21. Stellen Sie die gewünschte Kennung mit den Navigationstasten ein.
22. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
23. Wählen Sie mit den Navigationstasten Starten an.
24. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
25. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob die Aktion ausgeführt
werden soll.
26. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Einträge werden exportiert.
Nein: Die Einträge werden nicht exportiert.
27. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, um die Ergebnismeldung zu
bestätigen.
28. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

log-Datei Diagnose

Hier wird die Diagnose protokolliert, das heißt wann welche Ereignis-
meldung neu hinzu gekommen ist und wann welche Ereignismeldung
gelöscht wurde.

INFO
Die log-Datei Diagnose enthält die Ereignismeldungen und die Beschrei-
bung des Ereignisses.

INFO
Bei der Diagnose von PNOZmulti wird zusätzlich eine Ortsbeschreibung
angezeigt. Die Ortsbeschreibung wird von dem Anwender selbst erstellt
und im PNOZmulti Konfigurator eingegeben.

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie die <ESC> Taste drei Sekunden lang. Sie gelangen in
das Hauptmenü.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten log-Dateien an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
4. Das Auswahlfenster zur Auswahl der log-Dateien ist bereits gewählt.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, das Auswahlfenster erscheint
schwarz.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten die log-Datei Diagnose.
7. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
8. Wählen Sie mit den Navigationstasten die gewünschte Aktion:

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-33


Inbetriebnahme

Anzeigen
Die Ereignismeldungen werden in der momentan gewählten Diagnose-
sprache mit der Angabe von Datum und Uhrzeit angezeigt.

9. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Sie gelangen zu der neusten


Ereignismeldung.
10. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Sie gelangen zu der Anzeige der
Beschreibung des Ereignisses:
<<+>> zeigt an, dass die Beschreibung des Ereignisses neu ist.
<<->> zeigt an, dass die Beschreibung des Ereignisses gelöscht
wurde.
11. Betätigen Sie die <ENTER> Taste oder die <ESC> Taste, um wieder
zu der Ereignismeldung zu gelangen. Nach 15 sec Timout springt die
Anzeige ebenfalls zur ersten Ereignismeldung zurück.
12. Betätigen Sie die Navigationstasten, um zwischen den
Ereignismeldungen zu wechseln.
13. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um die Anzeige zu verlassen.

Löschen

14. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.


15. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob Sie die Dateien löschen
wollen.
16. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Dateien werden gelöscht.
Nein: Die Dateien werden nicht gelöscht.
17. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Exportieren
Die Ereignismeldungen werden in der momentan gewählten Diagnose-
sprache auf CF-Karte gespeichert (siehe Seite 6-19).

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

6-34 Bedienungsanleitung PMImicro diag


18. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
19. Das Auswahlfenster für Kennung ist bereits gewählt.
(Kennung siehe Seite 6-20)
20. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
21. Stellen Sie die gewünschte Kennung mit den Navigationstasten ein.
22. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
23. Wählen Sie mit den Navigationstasten Starten an.
24. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
25. Ein Fenster mit der Abfrage erscheint, ob die Aktion ausgeführt
werden soll.
26. Wählen Sie mit den Navigationstasten Ja/Nein an und betätigen Sie
nach der Auswahl die <ENTER> Taste.
JA: Die Ereignismeldungen werden exportiert.
Nein: Die Ereignismeldungenwerden nicht exportiert.
27. Betätigen Sie die <ENTER> Taste, um die Ergebnismeldung zu
bestätigen.
28. Betätigen Sie die <ESC> Taste, um das Menü zu verlassen.

Versionen

Hier finden Sie Informationen zu Runtime, Hardware, Betriebssystem etc.


-> für Servicezwecke.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 6-35


Inbetriebnahme

Notizen

6-36 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Betrieb

Daten übertragen

Beachten Sie zur Datenübertragung das Anschlussbild in Kapitel 4


(siehe Seite 4-6 ff).
Zur Datenübertragung mit CF-Karte beachten Sie die Hinweise in Kapitel
4 (siehe Seite 4-3).

Wichtig
Schalten Sie das PMImicro diag vor dem Einsetzen oder Wechseln der
CF-Karte aus. Die Daten auf der CF-Karte gehen verloren oder die CF-
Karte selbst kann beschädigt werden, wenn Sie die CF-Karte einsetzen
oder wechseln, während das PMImicro diag eingeschaltet ist.

Diagnosekonfiguration

Die Diagnosekonfiguration ermöglicht dem PMImicro diag die Diagnose


auszuführen.
Die Diagnosekonfiguration wird in der jeweiligen Systemsoftware des
angeschlossene Geräts am PC erstellt und mit Hilfe des PMImicro-
Konfigurators über eine serielle Schnittstelle oder CF-Karte auf das
PMImicro diag übertragen.

PMImicro-Konfiguration

Die PMImicro-Konfiguration sind z. B. die Einstellungen zu Kennwort,


Sprache, Schnittstellen und Anwendereinstellungen, die für das PMImicro
diag notwendig sind. Die PMImicro-Konfiguration kann direkt am Diagno-
se-Terminal mit den Navigations- und Funktionstasten vorgenommen
werden.
Die PMImicro-Konfiguration kann aber auch im PMImicro-Konfigurator der
jeweiligen Systemsoftware des angeschlossenen Geräts am PC erstellt
und über eine serielle Schnittstelle oder CF-Karte auf das PMImicro diag
übertragen werden.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-1


Betrieb

log-Dateien

Beachten Sie zu log-Dateien die Hinweise in Kapitel 6 (siehe Seite 6-30 ff).

log Datei PMImicro diag

Hier wird das Startverhalten des PMImicro diag und die Fehler, die dabei
auftreten, protokolliert. Das Protokoll kann auf eine CF-Karte exportiert
werden.

log Datei Diagnose

Hier wird die Diagnose protokolliert, das heißt wann welche Ereignis-
meldung neu hinzu gekommen ist und wann welche Ereignismeldung
gelöscht wurde. Das Protokoll kann auf eine CF-Karte exportiert werden.

Runtime

Dies ist die Software, die das PMImicro diag lauffähig macht. Die Runtime
kann auf eine CF-Karte gesichert und gegebenenfalls wieder hergestellt
werden. Beachten Sie dazu die Backup & Restore-Funktion in Kapitel 6
(siehe Seite 6-19 ff).

Kommunikation zur Laufzeit: Angeschlossenes Gerät <-> PMImicro diag

Das PMImicro diag kommuniziert mit der entsprechenden Schnittstelle des


angeschlossenen Geräts, um eine Diagnose für das angeschlossene
Gerät durchzuführen.

7-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Routing-Funktion: PC <-> angeschlossenes Gerät über PMImicro diag

Ein transparentes Durchschleifen von Daten ist möglich, so dass ein ange-
schlossener PC auch direkt auf das angeschlossene Gerät zugreifen kann.
Beim Start der Übertragung von Daten erkennt das PMImicro diag, dass
die Daten weitergeleitet werden müssen. Es beendet den Diagnose Modus
und wechselt in den Routing-Modus. Ist der Routing-Modus für längere
Zeit inaktiv, wechselt das PMImicro diag auf Grund des Timeout wieder in
den Diagnose Modus.

INFO
Für die Routing-Funktion muss in PSS WIN-PRO die maximale Timeout-
Zeit für die PG-Schnittstelle eingestellt werden.
Bei PNOZmulti ist ein Konfigurator notwendig, der die erweiterte Diagnose
PVIS unterstützt.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-3


Betrieb

Diagnose PSS/SafetyBUS p und PNOZmulti

Von dem angeschlossenen Gerät werden Ereignismeldungen an das


Diagnose-Terminal übertragen. Im Diagnose-Terminal wird die Ereignis-
meldung bewertet. In den meisten Fällen wird die zum Ereignis gehörende
Ereignismeldung abhängig von der Diagnosekonfiguration angezeigt und
in die Ereignisliste eingetragen. Die Ereignismeldung enthält eine Be-
schreibung des Ereignisses. Zu jeder Ereignismeldung kann eine Abhilfe
angezeigt werden. In der Abhilfe wird beschrieben, wie auf das Ereignis
reagiert werden soll. Die Abhilfe enthält maximal 8 Arbeitsschritte, die
sogenannten "Aktionen".

Damit die Diagnose durchgeführt werden kann, stellen Sie sicher, dass
• das PMImicro diag für die Diagnose der Sicherheitssteuerung
PSS/SafetyBUS p an die PG-Schnittstelle angeschlossen ist.
• das PMImicro diag für die Diagnose des Sicherheitsschaltgeräts
PNOZmulti an die RS-232-Schnittstelle angeschlossen ist.
• die Diagnosefunktion bei dem angeschlossenen Gerät aktiviert ist.
• die Diagnosekonfiguration des PMImicro diag mit der Diagnose-
konfiguration des angeschlossenen Geräts übereinstimmt.

Das PMImicro diag wird mit einer Default-Diagnosekonfiguration und


Default-PMImicro-Konfiguration ausgeliefert und kann damit sofort für die
Geräte-Diagnose (Anzeige von Systemmeldungen) verwendet werden.
Beachten Sie zur Default-Einstellung die Hinweise in Kapitel 6 (siehe Seite
6-2).

INFO
Sicherheitssteuerungen mit einer FS-Betriebssystemversion ≥ 47 und
Sicherheitsschaltgerät mit einer Konfiguratorversion ≥ 5.0.0 unterstützen
die erweiterte Diagnose PVIS.

Für Sicherheitssteuerungen (PSS/SafetyBUS p) und für das Sicherheits-


schaltgerät PNOZmulti kann eine Diagnosekonfiguration erstellt werden.
Die Diagnosekonfiguration ermöglicht, bei definierten Zuständen von
Schutzeinrichtungen (z. B. MBS-Bausteinen), Eingängen, Ausgängen und
Merkern entsprechende Ereignismeldungen anzuzeigen.
Außerdem können die Ereignismeldungen des angeschlossene Geräts um
Zusatzinformationen ergänzt werden, die bei der Diagnose hilfreich sind.

7-4 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Bitte machen Sie sich mit den Grundlagen zur Diagnosekonfiguration
vertraut, bevor Sie eine Diagnosekonfiguration erstellen. Lesen Sie dazu
die Online-Hilfe der Systemsoftware PSS WIN-PRO (PSS/SafetyBUS p)
oder die Online-Hilfe für den PNOZmulti Configurator (PNOZmulti).

INFO
Die Sprachauswahl für die Diagnosesprache ist abhängig von der
Diagnosekonfiguration auf dem PMImicro diag.
• In der Systemsoftware PSS WIN-PRO (Version ≥ 1.3.1) ist es möglich,
die Diagnosekonfiguration in jeweils einer Sprache zu erstellen
(z. B. Deutsch, Englisch, ...).
• In der Systemsoftware PNOZmulti Configurator (Version ≥ 5.0.0) ist es
möglich, die Diagnosekonfiguration in jeweils einer Sprache zu erstellen
(z. B. Deutsch, Englisch, ...).

Wird diese Diagnosekonfiguration auf das PMImicro diag übertragen,


werden die vorhandenen Sprachen ersetzt.

PMImicro-Konfigurator

Der PMImicro-Konfigurator ist Teil der Systemsoftware PSS WIN-PRO und


PNOZmulti Configurator und erfüllt folgende Aufgaben:
• Die erstellte Diagnosekonfiguration wird mit Hilfe des PMImicro-
Konfigurators über eine serielle Schnittstelle oder CF-Karte auf das
PMImicro diag übertragen.
• Die PMImicro-Konfiguration wird im PMImicro-Konfigurator erstellt und
wird über eine serielle Schnittstelle oder CF-Karte auf das PMImicro diag
übertragen.

Beachten Sie zu dem PMImicro-Konfigurator die Online-Hilfe der System-


software PSS WIN-PRO und PNOZmulti Configurator.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-5


Betrieb

Prioritäten

Die Ereignismeldungen sind in drei Prioritätenklassen aufgeteilt:

Symbol Bedeutung
Prioritätenklasse "Störung"

Prioritätenklasse "Warnung"

Prioritätenklasse "Statusinformation"

• Störung
In diese Prioritätenklasse gehören Ereignismeldungen, auf die der An-
wender unbedingt reagieren muss. Diese Ereignismeldungen informieren
über Zustände einer technischen Einrichtung, in der eine oder mehrere
Funktionen ausgefallen oder beeinträchtigt sind.
• Warnung
In diese Prioritätenklasse gehören Ereignismeldungen, die die Aufmerk-
samkeit des Anwenders erfordern. Diese Ereignismeldungen warnen den
Anwender vor möglichen oder sich anbahnenden kritischen
Maschienenzuständen.
• Statusinformation
In diese Prioritätenklasse gehören Ereignismeldungen, die den aktuellen
Zustand des Prozesses und/oder der Maschine beschreiben. Diese
Ereignismeldungen dienen zur Information; der Produktionsablauf ist
nicht behindert oder beeinträchtigt.

Zuständigkeiten

Jeder Aktion kann eine Zuständigkeit zugeordnet werden. Die Zuständig-


keit steht für die Person oder den Personenkreis, der die Aktion ausführen
soll.

Bereiche

Jede Ereignismeldung und jede Aktion kann einem Bereich zugeordnet


werden. Der Bereich beschreibt grob, um welche Art Ereignis/Aktion es
sich handelt.
7-6 Bedienungsanleitung PMImicro diag
Ortsbeschreibung

Die Ortsbeschreibung ist die genaue Beschreibung des Ortes, an dem


sich das Gerät mit der angegebenen Betriebsmittelkennung und den ange-
zeigten Parameter befindet. Bei der Diagnose von PNOZmulti wird die
Ortsbeschreibung zusätzlich zu der Beschreibung des Ereignisses/der
Aktion angezeigt, sofern der Anwender diese eingegeben hat. Die Ortsbe-
schreibung wird von dem Anwender selbst erstellt.

INFO
Die Konfiguration der Ortsbeschreibung ist nur bei PNOZmulti möglich.

Ereignisliste

Die Ereignisliste wird im PMImicro diag geführt. Hier gehen die Ereignis-
meldungen von der PSS ein. Für jedes Ereignis wird untersucht, ob die
zum Ereignis gehörende Ereignismeldung angezeigt und in die Ereignis-
liste eingetragen werden muss (intelligente Auswertung). Handelt es sich
z. B. um ein Ereignis, das in der Folge eines vorangegangenen Ereignis-
ses aufgetreten ist, dann wird das Ereignis ignoriert.
Weiterhin wird untersucht, ob der Anwender zu einem Ereignis weitere
Informationen benötigt. Meldet die PSS z. B. den Stopp einer I/O-Group im
SafetyBUS p, dann ruft das Anzeigegerät den Fehler-Stack des Geräts ab,
das den Stopp ausgelöst hat, zeigt die entsprechenden Ereignis-
meldungen an und trägt sie in die Ereignisliste ein.
Die Ereignismeldungen werden aus der Ereignisliste wieder gelöscht,
sobald deren Ursache behoben ist (siehe Seite 7-11).

INFO
Das PMImicro diag zeigt maximal 10 Ereignismeldungen an. Wird eine
Ereignismeldung gelöscht rücken die nächsten Ereignismeldungen auto-
matisch nach.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-7


Betrieb

Darstellung der Meldungen/Display

3 Beschreibung des Ereignisses

4 10
2
1 5
6
11
7
8

betätigen
betätigen
Beschreibung der Aktion
10

1
11
9

betätigen
Fig. 7-1: Darstellung der Meldungen/Display

1: aktuelle Position in Ereignis; X -> Fehlertext (z. B. Störung),


1 ... 8 -> Beschreibung der Aktion
2: Prioritätenklasse (z. B. Störung)
3: Ereignismeldung (z. B. erster Eintrag von fünf vorhandenen Einträgen
in dieser Prioritätenklasse)/Schriftgröße: 6 x 8 Pixel (2,7 x 4,7 mm)
4: Symbole für Prioritätenklassen: Darstellung nur wenn Eintrag vor-
handen, blinkt solange ein Eintrag noch nicht angezeigt wurde.
5: Datum JJJJ-MM-TT/Uhrzeit hh:mm:ss
6: Bereich
7: Gerät
8: BMK (Betriebsmittelkennung und Parameter)
9: Zuständigkeit
10: Ortsbeschreibung
11: Beschreibung des Ereignisses und der Aktion

7-8 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Navigation innerhalb einer Ereignismeldung

Folgendes Schaubild stellt die Navigation innerhalb einer Ereignismeldung


dar. Sie gelangen jeweils mit Hilfe der beschriebenen Tasten (siehe Seite
4-1) in die jeweilige Darstellung der Fehlermeldung und der Abhilfe/Aktion.

<ENTER>
Fehler Fehler
Seite 1 Seite 2
"X"

<ENTER>/<ESC>/
Timeout 15 sec

<ENTER>
Aktion 1 Aktion 1
Seite 1 Seite 2
"1"

<ENTER>/<ESC>/
Timeout 15 sec

<ENTER>
... ...
... ...
...

<ENTER>/<ESC>/
Timeout 15 sec

<ENTER>
Aktion 8 Aktion 8
Seite 1 Seite 2
"8"

<ENTER>/<ESC>/
Timeout 15 sec

Fig. 7-2: Navigation innerhalb einer Ereignismeldung

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-9


Betrieb

Navigation zwischen den Ereignismeldungen

Folgendes Schaubild stellt die Navigation zwischen den Ereignis-


meldungen dar. Sie gelangen jeweils mit Hilfe der beschriebenen Tasten
(siehe Tabelle Seite 4-1) in die jeweilige Ereignismeldung und deren
Abhilfe/Aktion.

Ereignis- Ereignis- Ereignis-


meldung 1 meldung 2 meldung 3 ...
Seite Seite Seite
"X" "X" "X"

Ereignis-
meldung 2
Seite 1
"1"

Ereignis-
meldung 2
Seite 2
"2"

Fig. 7-3: Navigation zwischen den Ereignismeldungen

INFO
Die Dauer der Anzeige einer gewählten Meldung hängt von dem einge-
stellten Bedien-Timeout ab. Ist die Zeit des Bedien-Timeout abgelaufen,
springt die Anzeige zu der Ereignismeldung mit der höchsten Priorität
zurück.

7-10 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Ereignismeldung wird gelöscht

Folgendes Schaubild stellt die Anzeige der Ereignismeldungen dar, wenn


eine Ereignismeldung von der PSS gelöscht wird. Die nächsten Ereignis-
meldungen rücken automatisch nach, die Ereignismeldungen werden
"geschoben".

Liste der Ereignismeldungen, bevor eine Ereignismeldung gelöscht wird.

1/5 2/5 3/5 4/5 5/5

Ereignismeldung geht; wird von PSS gelöscht

1/5 2/5 3/5 4/5 5/5

1/4 2/4 3/4 4/4

Liste der Ereignismeldungen, nachdem eine Ereignismeldung gelöscht wurde

Fig. 7-4: Ereignismeldung wird gelöscht

Ereignismeldung wird gelöscht (bei Anzeige)

Wird eine Ereignismeldung (3/5), die gerade angezeigt wird, von der PSS
gelöscht, erscheint das Fenster mit der Meldung Meldung gelöscht. Die
Ereignismeldung bleibt dann noch so lange sichtbar, bis zu einer anderen
Ereignismeldung gewechselt wird. Die nächsten Ereignismeldungen rük-
ken automatisch nach.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-11


Betrieb

Ereignismeldung kommt

Kommt eine Ereignismeldung neu hinzu, wird sie je nach Priorität in die
Ereignisliste eingetragen. Die bestehenden Ereignismeldungen in der
Ereignisliste werden entsprechend "geschoben". Das entsprechende
Symbol der Prioritätenklasse blinkt, die aktuell angezeigte Ereignis-
meldung wird weiterhin angezeigt.

Ereignismeldungen verwalten

Die Ereignismeldungen werden in der log-Datei Diagnose protokolliert,


das heißt wann welche Ereignismeldung neu hinzu gekommen ist und
wann welche Ereignismeldung gelöscht wurde.

7-12 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Diagnose PNOZmulti über virtuelle Ausgänge

Von dem angeschlossenen Sicherheitssschaltgerät PNOZmulti werden


über die virtuellen Ausgänge Signale an das Diagnose-Terminal gesendet.
Es stehen insgesamt 24 virtuelle Ausgänge zur Verfügung.
Ein virtueller Ausgang kann für einen Stückzähler verwendet werden.
Jedem Signal wird im Diagnose-Terminal ein Meldungstext zugeordnet.
Die Meldungstexte werden als Klartextmeldung dargestellt.
Das Setzen eines virtuellen Ausgangs im PNOZmulti stellt die hinterlegte
Meldung dar, das Rücksetzen des Ausgangs blendet die Meldung wieder
aus. Die Signale werden unabhängig voneinander verarbeitet.
Die Meldungstexte werden in der gewünschten Sprache vom Anwender
am PC erstellt und im XML-Format in einer Meldungsdatei abgelegt. Eine
Sprachumschaltung ist im PMImicro möglich.
Die Meldungsdatei wird von CF-Karte mit Hilfe der Backup&Restore Funk-
tion auf das PNOZmulti übertragen.

INFO
PNOZmulti mit einer Betriebssystemversion ≥ 4.0 unterstützt die
Diagnosemöglichkeiten.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-13


Betrieb

Schematische Darstellung am Beispiel des virtuellen Ausgangs VO1

PNOZmulti

Virtueller Virtueller *1
Ausgang/VO Eingang/VI
0... 23 0... 23

*2 PMImicro diag
mappingtable.xml
*3
Signal

VO1 0 @text00
1 @text17
2 ...
3 ...
... ...
@text17
... ...

23 ...

Sprachumschaltung (Beispiel: English) *4

Meldungsdatei Meldungsdatei *5
de.xml en.xml
lang.text Deutsch lang.text English
*6
@text00 Beispiel @text00 Example Display
... ... ... ... 01
@text17 Ausgang 01 @text17 Output 01 Output 01
... ... ... ...

... ... ... ...

... ... ... ...

Fig. 7-5: Schematische Darstellung am Beispiel des virtuellen Ausgangs VO01

7-14 Bedienungsanleitung PMImicro diag


*1 PNOZmulti
Die virtuellen Ausgänge des PNOZmulti werden als Signale vom PMImicro
diag ausgewertet. Es stehen 24 Ausgänge (VO0 ... VO23) zur Verfügung
(siehe auch Stückzähler, Seite 7-23).

*2 Signal senden
Das Signal VO1 wird über serielle Schnittstelle an das PMImicro diag
übertragen (siehe Seite 4-6).

*3 mappingtable.xml
Das gesendete Signal VO1 wird einem Identifizierungskennzeichen zuge-
ordnet. Das ermöglicht eine flexible Zuordnung der virtuellen Ausgänge zu
den Meldungstexten.

*4 Sprachumschaltung
Es wird festgelegt, in welcher Meldungsdatei das Identifizierungs-
kennzeichen gesucht wird.

*5 Meldungsdatei
Das Identifizierungskennzeichen bestimmt in der Meldungsdatei welcher
Meldungstext dargestellt wird (siehe Anwendermeldung, Seite 7-20).

*6 Display
Die entsprechende Meldung wird am Display dargestellt (siehe Display/
Darstellung der Meldungen, Seite 7-22).

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-15


Betrieb

Diagnose erstellen

Sie benötigen dazu:


• PC zum Bearbeiten der XML-Dateien
• CD PMImicro diag mit Dokumentation und Beispielprojekt
• CF-Karte
• CF-Kartenleser oder Adapter für CF-Karte, Bestnr.: 375300

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Kopieren Sie aus dem Beispielprojekt den Ordner backup von der
CD auf Ihren PC (siehe Fig. 7-6).

INFO
Behalten Sie dabei die Verzeichnisstruktur unbedingt bei.

2. Ordnen Sie in der Datei mappingtable.xml den virtuellen Ausgängen


jeweils ein Identifizierungskennzeichen zu (siehe Seite 7-18).
3. Erstellen Sie die Meldungstexte in den gewünschten Sprachen
und fügen Sie diese in der entsprechenden Meldungsdatei ein
(siehe Seite 7-20).
4. Ordnen Sie in der Meldungsdatei den Meldungstexten
jeweils ein Identifizierungskennzeichen zu (siehe Seite 7-18).
5. Legen Sie diese Meldungsdatei als XML-Datei in dem Ordner
languages ab (siehe Fig. 7-6).
6. Kopieren Sie den Ordner backup in das Hauptverzeichnis einer
CF-Karte.
7. Übertragen Sie diese Konfiguration auf das PMImicro diag mit Hilfe
der Restore-Funktion (siehe Seite 6-22).

Konfigurationsdateien

Das Beispiel, das sich auf der CD befindet, dient als Grundlage für Ihre
eigene Projektierung. In den Ordnern prj1 und languages sind die Bei-
spiel-Dateien (XML-Format) abgelegt. Diese Beispiel-Dateien können Sie
mit einem Texteditor am PC bearbeiten.

7-16 Bedienungsanleitung PMImicro diag


INFO
Die Verzeichnisstruktur muss beibehalten werden, wenn Sie die Dateien
mit der Restore-Funktion auf das PMImicro diag übertragen.

CD

...

...

backup

id_01

config

pmimicro

prj1

languages
de.xml

en.xml

xx.xml

mappingtable.xml

Fig. 7-6: Konfigurationsdateien Verzeichnisstruktur

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-17


Betrieb

mappingtable.xml

In der Datei mappingtable.xml werden die Identifizierungskennzeichen


den virtuellen Ausgängen zugeordnet. Insgesamt stehen 24 Ausgänge
(VO0 ... VO23) zur Verfügung (siehe auch Stückzähler, Seite 7-23). Die
Datei mappingtable.xml ist wie folgt aufgebaut:

<?xml version=“1.0" encoding=“UTF-8" ?>


- <configuration>
<comment>Demo from 2005-10-17</comment>
Zur freien Verfügung:
z.B. Projektname, Datum,
- <section name=“vo-mapping“>
<key name=“0">@text_000</key> Ersteller usw.
<key name=“1">@text_001</key>
<key name=“2">@text_002</key>
... Identifizierungskennzeichen
... virtueller Ausgang (0 ... 23)
...
<key name=“22">@text_022</key>
<key name=“23">@text_023</key>
</section>
</configuration>

Fig. 7-7: mappingtable.xml

Beispiel:

Das Identifizierungskennzeichen @text_002 wird dem virtuellen Ausgang


"2" zugeordnet.

Sie können das Identifizierungskennzeichen auch umbenennen, und somit


einer anderen Meldung in den Meldungsdateien zuordnen:

<key name=“2">@text_017</key>

Das Identifizierungskennzeichen @text_017 wird dem virtuellen Ausgang


"2" zugeordnet. Dieses Identifizierungskennzeichen wird dann der ent-
sprechenden Meldung in den Meldungsdateien zugeordnet.

7-18 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Meldungsdateien

Die Meldungstexte werden in einer Meldungsdatei abgelegt. Die Texte


können jederzeit geändert, neu hinzugefügt oder gelöscht werden.

Für jede Sprache muss eine separate Meldungsdatei angelegt werden.


Die Identifizierungskennzeichen sind identisch, nur die Texte sind in der
entsprechenden Sprache abgelegt.
Im Beispielprojekt sind zwei Meldungsdateien angelegt:
• de.xml (Deutsch)
• en.xml (English)

INFO
Der Dateiname der Meldungsdatei darf maximal 2 Zeichen lang sein und
muss kleingeschrieben werden.

Beim Start von PMImicro diag wird das Verzeichnis für die Meldungs-
dateien eingelesen und alle vorhandenen Sprachen in die Sprachauswahl
aufgenommen. Für die Anzeige der vorhanden Sprachen in der Sprach-
auswahl wird der Eintrag "languagetext" in der Meldungsdatei verwendet
(siehe Fig. 7-8):

<key name=“languagetext“>Deutsch</key>

Wird eine neue Meldungsdatei erstellt und auf das PMImicro übertragen,
wird diese Meldungsdatei beim nächsten Start automatisch mit in die
Sprachauswahl aufgenommen (siehe Diagnosesprache, Seite 6-27).

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-19


Betrieb

Die Meldungsdatei de.xml ist wie folgt aufgebaut:

<?xml version=“1.0" encoding=“UTF-8" ?>


- <configuration>
<comment>Demo from 2005-10-17</comment>
Zur freien Verfügung:
z.B. Projektname, Datum,
Ersteller usw.

<key name=“languagetext“>Deutsch</key>
Text für Diagnosesprachaus-
wahl
- <section name=“texts“>
<key name=“@text_no_connection“>Keine Verbindung</key> Sonder-
<key name=“@text_no_run“>PNOZmulti ist in STOPP</key> meldungen
<key name=“@text_000">Beispieltext 0</key>
<key name=“@text_001">Beispieltext 1</key>
Anwendermeldungen
<key name=“@text_002">Beispieltext 2</key>
...
... Platzhalter für Meldungstext
...
Identifizierungskennzeichen

<key name=“@text_022">Beispieltext 22</key>


<key name=“@text_023">Beispieltext 23</key>
...
...
</section>
</configuration>

Fig. 7-8: Meldungsdatei de.xml

Anwendermeldungen

Den Identifizierungskennzeichen werden in der Meldungsdatei die entspre-


chenden Meldungstexten zugeordnet.
Beispieltext 0, Beispieltext 1, ... dienen als Platzhalter für die von Ihnen
erstellten Meldungstexte. Fügen Sie an dieser Stelle Ihre erstellten
Meldungstexte ein.

7-20 Bedienungsanleitung PMImicro diag


INFO
Beachten Sie bitte, dass ein Meldungstext auf 10 Zeilen mit jeweils 20
Zeichen beschränkt ist. Abhängig vom Zeilenumbruch können maximal
200 Zeichen dargestellt werden.

Sie können in die Meldungsdateien beliebig viele Meldungstexte schrei-


ben.

INFO
Wenn Sie einen neuen Meldungstext in einer Meldungsdatei aufnehmen,
achten Sie bitte darauf, dass der Meldungstext dem entsprechenden
Identifizierungskennzeichen in der mappingtable.xml - Datei zugeordnet
ist.

Sondermeldungen

Sondermeldungen sind Meldungen zur Betriebsbereitschaft und zur Ver-


bindung mit dem angeschlossene Gerät. Diese Meldungen werden von
PMImicro diag selbst erzeugt.
Die Meldungstexte selbst können vom Anwender geändert werden, nur die
Zuordnung ist festgelegt. Folgende Ereignisse werden als Sondermeldun-
gen bei Bedarf angezeigt:
• >PNOZmulti ist in STOPP<
• >Keine Verbindung zum angeschl. Gerät<

INFO
Wird eine Sondermeldung dargestellt, werden alle anderen Meldungen
ausgeblendet.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-21


Betrieb

Darstellung der Meldungen/Display

1 3

Fig. 7-9: Darstellung der Meldungen/Display

1: Anzahl momentan anstehender Meldungen


2: Richtung des Stückzählers (nur wenn Stückzähler eingeschaltet ist)
3: Zählerstand des Stückzählers, Anzeige: 5-stellig
(nur wenn Stückzähler eingeschaltet ist)
4: Meldungstext mit Aufzählungszeichen
5: Scrollbalken

Auf dem Display können maximal 6 Zeilen dargestellt werden. Die Scroll-
Funktion wird aktiv, wenn die Anzeige mehr als 6 Zeilen benötigt.
Scrollen Sie mit den Navigationstasten:

Die Meldungen werden nach den Signalen des virtuellen Ausgangs


(VO0 ... VO23) sortiert dargestellt. Die Meldung für VO0 (wenn gesetzt)
wird immer als erste angezeigt, dann die Meldung von VO1 und so weiter.

Alle Meldungen werden durch ein rechteckiges Aufzählungszeichen ge-


kennzeichnet.

INFO
Wird ein Meldungstext in der Meldungsdatei nicht gefunden, wird zuerst
das entsprechende Identifizierungskennzeichen angezeigt. Wird das
Identifizierungskennzeichen in mappingtable.xml nicht gefunden, wird ein
Dummy-Text für den entsprechenden Ausgang angezeigt.

7-22 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Stückzähler

Der Stückzähler kann als Vorwärts- und als Rückwärtszähler


eingesetzt werden. Der Stückzähler kann an- und ausgeschaltet werden.

betätigen

übernehmen +

oder

Fig. 7-10: Stückzähler

Funktion

Der Zählimpuls wird über den virtuellen Ausgang VO23 des PNOZmulti
gegeben. Wird der Stückzähler ausgeschaltet, wird dem virtuellen Aus-
gang VO23 ein Meldungstext zugeordnet.
Hat der Stückzähler den Wert 00000, wird der virtuelle Eingang VI23 beim
PNOZmulti gesetzt. Dies ist eine Rückmeldung an das PNOZmulti. Diese
Rückmeldung kann im PNOZmulti weiterverarbeitet werden.

INFO
Die Einstellungen zu Zählrichtung und der Zählerstand des Stückzählers
werden auch nach einem Neustart des PMImicro diag beibehalten.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-23


Betrieb

Konfiguration

Beachten Sie bitte zur Konfiguration des Stückzählers die Hinweise zur
Funktion der Tasten (siehe Seite 4-5) und die allgemeinen Hinweise zur
Bedienung (siehe Seite 6-6).

Stückzähler vorwärts

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie eine der beiden Navigationstasten:
Sie gelangen in das Setupmenü des Stückzählers.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten vorwärts an
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Option ist angewählt.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten übernehmen an
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Anzeige wechselt zur Anzeige
der Meldungen. Der Vorwärtszähler startet, sobald ein Zählimpuls
kommt.

Stückzähler rückwärts

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie eine der beiden Navigationstasten:
Sie gelangen in das Setupmenü des Stückzählers.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten rückwärts an.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Option ist angewählt.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten den Zählerwert xxxxx an.
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Der Zahlenwert, der eingestellt
werden kann, blinkt schwarz hinterlegt.
6. Wählen Sie mit den Navigationstasten den jeweiligen Zahlenwert.

Folgende Zahlen können angewählt werden:


• 0 ... 9

7. Wiederholen Sie Schritt 6, bis Sie den gewünschten Zahlenwert


eingegeben haben.
8. Betätigen Sie die <ENTER> Taste.
9. Wählen Sie mit den Navigationstasten übernehmen an.
10.Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Anzeige wechselt zur Anzeige
der Meldungen. Der Rückwärtszähler startet, sobald ein Zählimpuls
kommt.

7-24 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Stückzähler ausgeschaltet

Gehen Sie wie folgt vor:


1. Betätigen Sie eine der beiden Navigationstasten:
Sie gelangen in das Setupmenü des Stückzählers.
2. Wählen Sie mit den Navigationstasten die Funktion aus, die angewählt
ist.
3. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Option ist abgewählt.
4. Wählen Sie mit den Navigationstasten übernehmen an
5. Betätigen Sie die <ENTER> Taste. Die Anzeige wechselt zur Anzeige
der Meldungen. Der Stückzähler ist ausgeschaltet.

INFO
Wird der Stückzähler ausgeschaltet, wird dem virtuellen Ausgang VO23
ein Meldungstext zugeordnet.

PMImicro-Konfiguration

INFO
Hier finden Sie besondere Hinweise zu der Konfiguration für die Diagnose
von PNOZmulti vIO. Zu weiteren Einstellungen der PMImicro-Konfiguration
beachten Sie die Angaben in Kapitel 6 ab Seite 6-4 ff.

Kennwortschutz

Einstellung für Logbuch hat keine Auswirkung, da kein Logbuch verwendet


wird.

Anwendereinstellung

Zugriffsrecht für Logbuch hat keine Auswirkung, da kein Logbuch verwen-


det wird.

Integritätsanzeige

Die Integritätsanzeige wird bei der Diagnose von PNOZmulti vIO nicht
unterstützt und ist im Menü ausgeblendet.

Bedienungsanleitung PMImicro diag 7-25


Betrieb

Logbuch

Die Logbuch-Funktion wird bei der Diagnose von PNOZmulti vIO nicht
unterstützt und ist im Menü ausgeblendet.

Versionen

Anzeige von PNOZmulti: CRC und Datum

7-26 Bedienungsanleitung PMImicro diag


Technische Daten

Technische Daten

Elektrische Daten
Versorgungsspannung 12 ... 32 V DC
Versorgungsnennspannung 24 V DC
Anzeige
Anzeigentyp LC-DotMatrix Grafik-Modul
Auflösung 128 x 64 Bit
Anzeigebereich 60 x 40 mm (B x H)
Hintergrundbeleuchtung (Backlight) weiße LEDs
Schnittstellen
Serielle Schnittstellen 1 x RS 232
1 x RS 485
Leitungslängen RS 232: 10 m
RS 485: 1000 m, max. 110 kBit/s
CF-Kartensteckplatz 50-polig
Rechnerteil
Prozessor RISC-Prozessor
Betriebssystem µClinux
Speicher 8 MByte Flash
32 MByte SDRAM
Echtzeit-Uhr batteriegepufferte Echtzeituhr
Umweltdaten
EMV
Störfestigkeit EN 61000-6-2, 10/01;
Störaussendung EN 55022 Klasse A, 04/03
Schutzart (EN 60529, 02/00) Frontseite: IP65, Rückseite: IP20
Umgebungstemperatur
(EN 60068-2-14, 11/99) 0 °C ... +55 °C
Lagertemperatur
(EN 60068-2-1/-2, 07/94) -25 °C ... +70 °C
Feuchtebeanspruchung max. 95 % r. F., bei +40 °C
(EN 60068-2-78, 10/01)
Betauung unzulässig
Schwingung nach (EN 60068-2-6, 04/95) Frequenz: 10 ... 150 Hz, 1g konstant
Schock (EN 60068-2-27, 03/93) 15g, 11 ms

Bedienungsanleitung PMImicro diag 8-1


Technische Daten

Mechanische Daten
Gehäusematerial
Gehäuse Edelstahl
Front ABS Polyflam, UL gelistet
Abmessungen (mit Front) (H x B x T) 78 mm x 148 mm x 57 mm
Einbautiefe 51 mm
Gewicht 370 g

Lizenz: GPL/expat/zlib

• Beachten Sie die GPL (General Public License) zu dem Betriebssystem


µClinux. Der Lizenztext befindet sich auf der beigelegten CD unter
Lizenz: GPL.
Sie finden die gewünschte Übersetzung der Lizenz unter der folgenden
Adresse: http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
• Beachten Sie die Lizenz zu expat. Der Lizenztext befindet sich auf der
beigelegten CD unter Lizenz: MIT.
• Beachten Sie die Lizenz zu zlib. Der Lizenztext befindet sich auf der
beigelegten CD unter Lizenz: zlib.

8-2 Bedienungsanleitung PMImicro diag


... www
In vielen Ländern sind wir durch www.pilz.com
unsere Tochtergesellschaften und
Handelspartner vertreten.
Technischer Support
Nähere Informationen entnehmen +49 711 3409-444
Sie bitte unserer Homepage oder
nehmen Sie Kontakt mit unserem
Stammhaus auf.
21 167-03, 2006-05 Printed in Germany

Pilz GmbH & Co. KG


Sichere Automation
Felix-Wankel-Straße 2
73760 Ostfildern, Deutschland
Telefon: +49 711 3409-0
Telefax: +49 711 3409-133
E-Mail: pilz.gmbh@pilz.de