Sie sind auf Seite 1von 3

Larry Carlton: ,Lazy Susan‘

JAZZ
wolfgang kehle

„Mister 335“ wird er wegen seiner Vorliebe Aus der Masse guter Gitarristen hebt ihn vor war er des Öfteren auch mit einer Valley-
für die gleichnamigen semiakustischen Gib- allem sein Ton heraus. Der berühmte „sweet Arts-Strat zu hören (z. B. auf ‚Strikes Twice‘
son-Gitarren genannt. In den 70er Jahren sound“ hat mehrere Komponenten. Bedingt – 1980 oder ‚Friends‘ – 1983)
gehörte er zu den meistgebuchten Session- durch die häufige Arbeit im Studio, durch ‚Lazy Susan‘ heißt unser heutiges Workshop-
Cats der Studio-Szene in L.A. Sein markan- das ständige Abhören seiner Tracks hat er Thema, eine Komposition, die Larry seiner
tes Gitarrenspiel ist auf den Produktionen seine Spieltechnik perfektioniert. Die Ben- Managerin gewidmet hat. Im Studio war mit
von Steely Dan, Donald Fagen, den Cru- dings sind immer hundertprozentig „in Abe Laboriel am Bass und Vinnie Colaiuta
saders, Joni Mitchell, Quincy Jones und un- tune“. Mit Hilfe verschiedener Anschlags- am Drumset eine erstklassige Rhythm-Sec-
zähligen anderen Künstlern zu hören. Bis techniken und einer sehr großen Dynamik tion bei der Arbeit, eine Garantie für mega-
Anfang der 80er Jahre waren mehr als 3000 erzeugt er eine Fülle schon fast vokal anmu- tighte groovige Basic-Tracks. Uns interessiert
Recording-Sessions zusammengekommen. tender Töne. Er schlägt mit verschiedenen Larry’s 34-taktiges Gitarrensolo, das auf der
‚Fingerprints‘ (Warner Bros. 9362-47338-2) Winkeln des Plektrums zu den Saiten an, um CD ab 2:37 zu hören ist. ‚Lazy Susan‘ wurde
ist Larry Carltons zwanzigstes Solo-Album. Auf- und Abschlägen einen unterscheidba- mit einer 68er Gibson ES335 eingespielt.
Der mittlerweile 51-Jährige begann bereits ren Sound zu geben. Zu seiner Trademark Das Schmuckstück in wunderschöner „Sun-
im zarten Alter von sechs Jahren mit dem Gi- wurden mit einem Showbud-Volume-Pedal burst“-Lackierung wurde über einen Fender
tarrenspiel. Frühe Einflüsse waren Joe Pass, eingefadete Töne. Sein wichtigster Amp ist Deluxe Reverb aus dem Jahre 1959 verstärkt.
Barney Kessel, Wes Montgomery und B.B. ein Dumble Overdrive Special mit einem Larry’s Saiten sind von D’Addario, er bevor-
King, aber auch die Saxophon-Legende John bordeigenen Zwölfzoll-Lautsprecher. Neben zugt ein Heavy Bottom/Light Top-Set, mit
Coltrane. verschiedenen Gibson-ES335-Semiakustiks einer .052er tiefen E-Saite und einer .010er

Funk Lazy Susan: Guitar q = ca. 100


pick with fingers ...
auf CD ab 2:37 1

bb 4 ‰ ≈ œ œ nœ bœ œ œ œ œ œ œ . œ œ œ œ œ œ
3

&bb 4 Ó ‰ Œ Œ ≈ bœ œ œ œ œ œ œ œ ≈ œ œ œ .
œ . œ œ œ œ œ. nœ œœ
P P P H H Sl P P H P P P H P P H
2 3 2 1 4 1 4 1 3 1 1 3 1 3 3 1 3 1 3 1 3 4 3 1 3 3 3 3 1 1 3 3

rake F m9 F/B b F m9
4
5 4 3 3 3 3 5 4 3 1 3 0 3
6 3 3 5 5 5 3 1 3 1 1 3 3 5 3 0 3 3
6 3 3

œ
5

bb ≈ œ œ œ # œ n œ œ œ n œ œ œ œ œ œ n œ œ œ œ œ œ œ œj̊ b œ œ n œ œ œ œ œ # œ œ œ
&bb ‰ Œ Œ
œœ œ œ œ œ œ
P H H P P H P P
3 1 2 1 4 2 3 2 3 1 4 1 4 2 1 3 1 4 3 1 3 1 4 1 2 4 3 3 1 4 1 1 1 2 1 3 4 1 4

F/B b F m9 F/B b
4 5 6
6 7 6 7 5 3 3 5 3 3 3 4 5
5 8 8 5 8 5 6 6 5 3 3 4 5
3 1 6 6 3 3 3 6 3
6

bb œ œ œ œ œ œ œ bœ œ œ bœ œ œ bœ œ œ bœ œ 9

&bb œ œ œ œ œ Œ Ó ‰ œ œ ≈ ≈
œ œ œ œ œ.
H P H H H
1 4 1 3 4 1 4 1 4 3 1 3 1 2 4 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1

F m9 F/B b F m9
8 9 11 11 8 11 11 8 11 11 8 11 11 8 11 11 8
8 10
3 3 5 10
6 6 3 3 6
6

154
551 07.00 gitarre & bass
© 2002 MM-Musik-Media-Verlag GmbH & Co. KG KÖLN
hohen E-Saite. Larry schlägt die ersten 15 Grundton Bb helle Dur-Färbung ins Spiel. Im eine kleine Terz höher Bb, B, C – A, Ab, G,
Takte mit den Fingern an, wechselt dann ab Thema spielt Larry mit diesem Effekt, er Gb). Auch hierzu eine Liste.
Takt 16 zum Plektrum. spielt A als Melodieton über F/Bb (auf der E-Halbton-Ganzton: In Takt 25 (ab Zählzeit
Die ersten 24 Takte bestehen harmonisch CD zu hören bei 0:43, 0:53, 1:12, 1:41, 2). Besonders raffiniert. Die ersten vier Töne
aus einem zweitaktigen Pattern mit nur zwei 1:50, 2:10). Bei der Improvisation denkt (G, F, E, D) sind über C/G völlig „inside“, der
Akkorden. Fm9 repräsentiert F-Dorisch, F/Bb Larry aber weniger an die Modes. Er benutzt Rest mutiert über E/G# zur Dominantskala.
ist ein Slashchord-Substitut für Bbmaj7, der vielmehr Pentatoniken und Blues-Scales, wie Fmaj9-Arpeggio: In Takt 27 verwandelt sich
dazugehörige Mode ist Bb-Ionisch. Verglei- die folgende Liste zeigt. das fünftönige Arpeggio über Fmaj7 abstei-
chen wir die beiden Modes: F-Blues-Scale: Im Auftakt, Takt 2, Takte 17 gend in ein Cmaj7-Arpeggio
(ab Zählzeit 4) bis 20 (erste Takthälfte) G-Moll-Pentatonik: Passt in Takt 28 perfekt
F-Dorisch F G Ab Bb C D Eb F C-Blues-Scale: Takte 6 (ab Zählzeit 2) bis 12 zu Eb69, ergänzt durch den Grundton Eb.
Bb-Ionisch Bb C D Eb F G A Bb C-Moll-Pentatonik: Takte 2, 7
G-Moll-Pentatonik: Takt 3 Unter http://www.gitarrebass.de gibt es wie
Wie man am Fettdruck gut erkennen kann, Ab Takt 25 wird die Harmonik komplexer. immer MIDI-Files, Halfspeedtracks, Playa-
unterscheiden sie sich nur in einem Ton. Ab Auffällig sind die chromatischen Bewegun- longs für ungetrübten Spaß am Üben. ■
macht F-Dorisch zu einer Moll-Skala, A gen der Basstöne (G, G#, A – F#, F, E, Eb,
bringt bei dem Dreiklang F über dem dann im Prinzip die gleiche Akkordfolge, nur E-Mail: wkehle@t-online.de

œ œ bœ œ œ œ œ . œ œ bœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ. œ œ œ œ œ œ
bb œ œ ‰. J ≈
&bb Ó ‰ Œ
P P P P H P H P
4 1 4 3 1 3 1 4 4 1 4 1 4 1 1 3 1 3 1 3 3 3 1 1
F/B b F m9 F/B b
11 8 11 11 11 8 11 11 11 8 11 11 8 8
11 10 8 10 10 10 8 10 8 8 10 8 8
10 10 10

hold bend ...

~~~
œ œ œ œ œ œ nœ œ œ œ 6
6
œ
13 6
b œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ n œ œ .
6 6 3
b
3 6 3

&bb ‰ ≈ œ b œ
œ œœœ œœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
P P P H P H P H P P P P P P P P P P P P P
3 1 4 3 1 3 1 3 3 3 3 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 1 4 4 1

F m9 F/B b Fm
8 8 8 8 6 6
8 7 7 7 7 5 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 5 8 8 8
8 8 8 6 8 8
8 8
9 9 8 8 8 7

√change to flatpick
œ. œ œ œ
b b b œ œ œj̊ œ œ œ œ œ œ œ œ ≈ J œ œ œ œ œ bœ œ œ . œ œ b œœ œ œ n œœ b œœ œ œ n œœ b œœ œ œ n œœ b œœ œ œ
17

& b œ œ Œ Œ ‰ Jœ
Sl P P P H P P P P
1 3 3 1 3 3 3 1 4 1 4 3 4 1 1 4 1 4 3 1 3 1 4 4 4 4 4 4 4 4

F/B b F/B b
1 3 2 1 4 3 2 1 4 3 2 1 4 3 2 1 4
F m9 F m9
11 13 15 15 13 13 16 16 16 15 13
9 11 11 13 16 16 13 16 13 18 18 18 18 18 18 18 18
16 15 13 15 17 16 15 17 16 15 17 16 15 17 16 15
15 13 18 18 18 18

(√)
œ
3

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
6

b b j̊ œ j̊ œ b œœ b œ œ œ œ
21

œ œ œ
& b b nœ œ œ œ
œ œ Œ œ
H H P H H P H H P
4 4 4 1 2 4 1 2 4 2 1 2 3 1 4 1 3 1 1 1 3 3 1

F/B b
2 3 2 3 2 1 4 1 4
F m9 rake rake rake
16 18 20 16 18 20 18 15
18 18 18 16 16 13
16 17 16 17 16 15 17 15 13 13
18 15 15 13 15
18 15 13


œ bœ
bb œœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
6
œ3 œ œ
3
œ
6 6 6

&bb œ œ œ œ n œ œ œ ‰ ≈ ≈
H H H H P P H P P H
1 3 3 4 1 4 1 2 3 1 3 1 3 4 1 2 3 2 3 2 3 1 2 3 2 3 2 1 2 3 2 1

rake F/B b F m9
13 15 16 15 16 15 15 16 15 16 15 13 15 16 15 16
16 13
13 13 15 16
15 13 15
15 13 14 15
16 13 16

gitarre & bass 07.00 65155


1
© 2002 MM-Musik-Media-Verlag GmbH & Co. KG KÖLN
(√) œ
œ œ œ6 œ œ œ œ 6 œ œ œ œ3
25
nœ œ nœ
œ œ œ nœ œ œ œ nœ bœ bœ œ
6
b b
&bb ≈ ≈ ≈ ≈ œ œ œ
nœ œ
P P H P P H P P P Sl Sl
2 1 2 3 2 3 2 1 2 3 2 3 2 1 4 1 2 3 3 1 4 3 1 4 3 1 4 1 2
F/B b C/G E/G # A m11
15 13 15 16 15 16 15 13 15 16 15 16 15 13 15 12
13
14 12
14 15 14 12 11
14 13 11 10
13 10 11

nœ nœ œ œ
bb nœ œ nœ œ œ
œ nœ œ œ nœ ≈ œ œ œ nœ bœ nœ ‰ œ nœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
3

b
& b nœ nœ œ œ n œ œ J ‰ ‰ œ nœ
˜ ± ±
Sl H
1 1 1 1 3 4 3 1 3 2 1 2 1 4 3 1 3 4 3 1 3 4 1 2 3 4 1 4 4 1 2 2 4 4 1 2 4
F# F 7 C 7/E E b69
15
12 14 16 14 12 12
14 14 14 12 13 14 15 12 15 13 13 15 15 12
12 12 14 15 12 15 15 14 12 14 15 15 13
12 12 13 15

√ œ œ nœ
29 3
œ nœ 3
œ œ œ3 œ œ
j̊ œ. œ œ œ œ œ œj̊ œ b œ œ œ b œ œ œ
bb ‰ œ nœ œ œ œ
& b b ‰ nœ œ œ œ nœ ‰
˜ ± ±
Sl Sl H H P
1 2 2 1 4 4 1 4 3 1 2 4 1 4 1 3 1 2 3 1 4 1 3 2 4 1 2 1 4 1 4
E b/B b G/B C m11 A Ab 7 E b6/G G b 7# 11
15 18 20 18 15 13 11
15 16 18 12 11 13
15 16 16 17 13 10 10 12 10 11 10
13 13 10 13
12 13 13 13 14

œ œ
33

bb œ. œ œ
&bb œ œ œ œ œ œ ¿ ∑
¿ n¿ b¿
Sl Sl Sl Sl Sl Sl
1 1 1 1 4 1 1 4

10 10 8 8
8 8 8
11 11 11 8 6 3 2 1

Funk Lazy Susan: Bass q = ca. 146


auf CD ab 2:37

F/B b F/B b
j F/B b
1 5
Fm9 Fm9 Fm9
? bb 4 œ œ ‰ œœ ‰ ‰
b b 4 œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ œ ≈ œ œ ‰ œj œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ ‰ œ n œ ˙ œ œ
‰œ œ ‰ j
œ œ H œ œ œ

F/B b F/B b F/B b


9
Fm9 Fm9 Fm9
? bb œ œ ‰ œœ ‰ ‰ ‰ œœ ‰ ‰
b b œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ ≈ œ nœ ˙ œ œ œ .
‰œ ‰ j
œ œ œ
‰ œ nœ œ œ œ œ œ
œ œ œ œ H H

13 Fm9 F/B b Fm9 F/B b 17 Fm9 F/B b


? bb œ œ œ j
b b œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ . ‰ œ œ ‰ œ œ œ ‰ œ œj ‰ ≈ œ œ ‰ œ n œ œ œ n œ œ œ œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ ‰ œ œ n œ œ œ
œ œ œ H H

21
Fm9 F/B b Fm9 Bb Fm9 F/B b
? bb œ œ j œ œ ‰ œœ j‰
b b œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ ‰ œ nœ œ ‰ œ œ œ ‰ œ œ ‰ ‰ œ ‰ œ œ œ œ œ
H

‰ œ nœ ˙
H

œ œ
œ œ H H œ H

25
E/G # Am11 F#
˜ F ±7 C ±7/E E b 69 E b/B b
29
11
˜
? bb
C/G
‰ j ‰ j ≈ j̊ # œ
‰ œ ‰ j G/B ‰ Cm
j A

b b œ œ #œ nœ œ œ #œ œ œ
œ nœ œ nœ œ œ nœ bœ œ œ œ œ œ . nœ œ œ nœ œ œ œ nœ œ ‰ œ œ
Sl H Sl

¿ ¿
A b±7 E b±7/G G b±7# 11
¿ ¿ ¿ ¿
~~~

~~~

33

J J J J
~~

~~

? bb Œ ‰ ≈‰ Œ ‰ ≈‰
~~~

~~~

b b œ œ œ œ œ œ œ bœ w
~~~

~~~

156
751 07.00 gitarre & bass
© 2002 MM-Musik-Media-Verlag GmbH & Co. KG KÖLN