Sie sind auf Seite 1von 8

Versicherungen für Auslandsaufenthalte

Informationsblatt zu Versicherungsprodukten Produkt: MAWISTA Student


Unternehmen: AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland Classic Plus

Dieses Informationsblatt gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die wesentlichen Inhalte unseres Versicherungsproduktes. Vollständig dargestellt ist der Versicherungsschutz in Ihren
Versicherungsunterlagen. Damit Sie umfassend informiert sind, lesen Sie bitte alle Unterlagen durch.

Um welche Art von Versicherung handelt es sich?


MAWISTA Student Classic Plus ist ein Versicherungs-Paket und beinhaltet folgende Leistungen: Krankenversicherung, Notruf-Versicherung, Unfallversicherung und Haftpflichtversicherung.

Was ist versichert? Was ist nicht versichert?


Kranken- und Notruf-Versicherung Kranken- und Notruf-Versicherung
Welche Ereignisse sind versichert? x Heilbehandlungen und andere ärztlich angeordnete Maßnahmen, die ein Anlass für den
✓ Krankheit oder Unfall Aufenthalt sind oder deren Notwendigkeit Ihnen vor Antritt oder zur Zeit des Versiche-
✓ Schwangerschaft und Entbindung (nach einer Wartezeit von drei bzw. acht Monaten) rungsabschlusses bekannt war oder mit denen Sie nach den Ihnen bekannten Umständen
Was wird ersetzt? rechnen mussten
✓ Kosten für ambulante Behandlung durch einen Arzt x Behandlungen von Schwangerschaften, die bereits vor Versicherungsbeginn eingetreten
✓ Kosten ärztlich verordneter Arzneimittel und Heilbehandlungen sind
✓ Kosten für stationäre Behandlung im Krankenhaus x Behandlung von Schwangerschaften innerhalb der Wartezeit nach Versicherungsbeginn
✓ Kosten für schmerzstillende Zahnbehandlung x Psychoanalytische und psychotherapeutische Behandlung sowie Hypnose
✓ Kosten für den medizinisch sinnvollen und vertretbaren Rücktransport in das Ihrem Wohn- x Vorsorgeuntersuchungen
ort nächstgelegene, geeignete Krankenhaus sowie im Todesfall die Überführungskosten x Zahnersatz
x Unfallbedingte Sehhilfen
Im Rahmen der Notruf-Versicherung: Hilfe bei persönlichen Notfällen (Krankheit, Unfall und
Tod) und Organisation des Kranken-Rücktransports mit medizinisch adäquaten Mitteln, sobald Unfallversicherung
dies medizinisch sinnvoll und vertretbar ist x Unfälle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, Schlaganfälle, Krampfanfälle; dies gilt
auch, soweit der Zustand auf Alkohol- oder Drogeneinfluss zurückzuführen ist
Unfallversicherung
✓ Leistet Entschädigung, wenn ein versicherter Unfall zu dauernder Invalidität oder zum Tod Haftpflichtversicherung
der versicherten Person führt. x Haftpflichtansprüche von gemeinsam versicherten Personen untereinander
x Schäden, verursacht durch Gebrauch von Kraft-, Luft- oder motorgetriebenen
 ersicherungssummen: € 10.000,- bei Tod, bis € 40.000,- bei Invalidität, € 140.000,- bei
V Wasserfahrzeugen
Vollinvalidität und bis € 5.000,- für Such-, Rettungs- und Bergungskosten nach einem Unfall

Haftpflichtversicherung
✓ Bietet Versicherungsschutz, wenn Dritte wegen eines Schadenereignisses, das Sie
verursacht haben, Schadenersatzansprüche geltend machen
Gibt es Deckungsbeschränkungen?
Versicherungssummen: € 1.000.000,- je Person bei Personen- und Sachschäden, Kranken- und Notruf-Versicherung
€ 250.000,- für Mietsachschäden ! Schmerzstillende Zahnbehandlung: höchstens € 500,-
! Heilmittel (z. B. Massage- und Fango-Behandlungen sowie Lymphdrainagen):
höchstens 8 Behandlungen
! Unfallbedingte Hilfsmittel: € 250,-
! Überführungskosten maximal € 25.000,-

Unfallversicherung
! Wenn Krankheiten oder Gebrechen zu mindestens 25 % bei der unfallbedingten Gesund-
heitsschädigung mitgewirkt haben, kann die Leistung entsprechend gekürzt werden.

-1-
Wo bin ich versichert?
✓  Für Personen mit Heimatland Deutschland gilt der Versicherungsschutz für den vorübergehenden Aufenthalt außerhalb Deutschlands.
✓ Für Personen mit Heimatland außerhalb Deutschlands gilt der Versicherungsschutz für den vorübergehenden Aufenthalt in Deutschland, der EU sowie der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen,
dem Vereinigten Königreich und Island.
✓ Generell sind Reisen in Gebiete, für die zum Zeitpunkt der Einreise eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland besteht, vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Welche Verpflichtungen habe ich?


- Sie sind verpflichtet, uns Schadenfälle unverzüglich anzuzeigen.

Kranken- und Notruf-Versicherung


- Bei schweren Verletzungen oder Krankheiten, insbesondere vor Klinikaufenthalten müssen Sie sich unverzüglich an uns wenden.

Unfallversicherung
- Sie sind verpflichtet, die behandelnden oder begutachtenden Ärzte von der Schweigepflicht zu entbinden.
- Für die Zahlung der Versicherungsleistungen wegen dauernder Invalidität sind besondere Fristen für die Geltendmachung zu beachten.

Haftpflichtversicherung
- Wird ein Anspruch gegen Sie geltend gemacht, müssen Sie uns dies innerhalb einer Woche mitteilen. Kommt es zu einem Prozess über den Haftpflichtanspruch, ist AWP die Prozessführung zu
überlassen und dem Anwalt Vollmacht zu geben.

Wann und wie zahle ich?


Die Prämie ist erstmalig mit Beginn des Versicherungsvertrages fällig und monatlich im Voraus zu zahlen. Die Prämienzahlung kann mittels eines der angebotenen Zahlungsmittel (z. B. SEPA-
Lastschrift oder Kreditkarte) erfolgen. Bei Vertragslaufzeiten von mehr als einem Monat sind die Folgeprämien jeweils zum 1. des neuen Monats fällig.

Wann beginnt und endet die Deckung?


Der Versicherungsschutz beginnt mit dem im Versicherungsschein bezeichneten Zeitpunkt (Versicherungsbeginn), jedoch nicht vor Antragsstellung, nicht vor Grenzübertritt und nicht vor
Ablauf evtl. Wartezeiten. Der Versicherungsschutz endet mit dem vereinbarten Zeitpunkt, spätestens mit der Beendigung des versicherten Aufenthalts. Der Versicherungsvertrag kann für jeweils
volle Monate vereinbart werden, maximal für 48 Monate.

Wie kann ich den Vertrag kündigen?


Sie können den Versicherungsvertrag täglich zum Monatsende kündigen.

2020-1072 AVB 20

-2-
Dokumente zur Versicherungspolice

Die Leistungen im Überblick Inhaltsverzeichnis


MAWISTA Student - Tarif Classic Plus Datenschutzhinweise und Hinweise für den Schadenfall 2
• Krankenversicherung Versicherungsbedingungen 3

Kein Selbstbehalt Allgemeine Bestimmungen 3
• Notruf-Versicherung Krankenversicherung 3
• Unfallversicherung Notruf-Versicherung 4

Versicherungssummen: je Person bis zu € 140.000,- bei Invalidität, € 10.000,- Unfallversicherung 4
bei Tod Haftpflichtversicherung 5
• Haftpflichtversicherung MAWISTA Student – Versicherungsleistungen auf einen Blick / Tariftabelle 6

Versicherungssummen: € 1.000.000,- je Person bei Personen- und Sachschäden,
€ 250.000,- für Mietsachschäden

Bitte beachten Sie folgende wichtige Hinweise


Wir sind für Sie da
Geltungsbereich: siehe §2 VB AB-CLA 20 MST
Hilfe im Notfall Maximale Versicherungsdauer: Die Versicherungen gelten für den vereinbarten
Bei Notfällen ist die Assistance für Sie da. Unser 24-Stunden-Notfall-Service bietet Zeitraum, maximal sind 48 Monate möglich.
Ihnen rund um die Uhr schnelle und fachkundige Hilfe weltweit! Versicherungsfähige Personen: siehe § 1 Nr. 1 VB AB-CLA 20 MST
Abschlusshinweise: Der Vertrag kann jederzeit zum 1. eines Monats abgeschlossen
werden. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem in der Versicherungspolice
Telefon: +49.89.6 24 24-496 bezeichneten Datum, jedoch nicht vor Antragstellung, Grenzübertritt und nicht
vor Ablauf evtl. Wartezeiten.
Wichtig für Hilfe im Notfall:
• Halten Sie die genaue Anschrift und Telefonnummer Ihres derzeitigen Aufenthalts- Versicherungsschutz besteht nur für die namentlich auf der Versicherungspolice
orts bereit. aufgeführte Person. Die Prämie ist erstmalig mit Beginn des Versicherungsvertrages
• Notieren Sie sich die Namen Ihrer Ansprechpartner wie z. B. Arzt, Krankenhaus, Polizei. fällig und monatlich im Voraus zu zahlen. Die Prämienzahlung kann mittels eines der
• Schildern Sie möglichst genau den Sachverhalt und halten Sie alle notwendigen An- angebotenen Zahlungsmittel (z. B. SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte) erfolgen. Falls
gaben bereit. der Versicherer ermächtigt wurde, die Prämie dem gewählten Zahlungsmittel zu be-
lasten, gilt die Zahlung als erfolgt, wenn zum Zeitpunkt des Prämieneinzugs Deckung
Schadenmeldung auf dem vom Versicherungsnehmer genannten Zahlungsmittel besteht. Die Höhe
Schnell, bequem und rund um die Uhr melden Sie uns Ihren Schaden unter: der Prämie richtet sich in der Regel nach dem ausgewählten Versicherungsschutz
www.mawista.com/schaden-melden und der Laufzeit des Vertrages.
alternativ auch per Post an die Schadenabteilung MAWISTA (Adresse siehe rechts)

Tritt der Versicherungsfall ein, müssen wir nur leisten, wenn die
Prämie bezahlt ist oder wenn Sie als Versicherungsnehmer kein
Beschwerde, anwendbares Recht, Widerruf Verschulden daran trifft, dass die Prämie nicht gezahlt wurde. Dies
müssen Sie uns nachweisen.
Beschwerdehinweis:
Unser Ziel ist es, erstklassige Leistungen zu bieten. Ebenso ist es uns wichtig, auf Ihre Anliegen einzuge-
hen. Sollten Sie einmal mit unseren Produkten oder unserem Service nicht zufrieden sein, teilen Sie uns
dies bitte direkt mit. Die vertraglich vereinbarten Versicherungsleistungen werden von AWP P&C S.A.
(Allianz Partners) nach Maßgabe der nachstehenden Versicherungsbedingungen
Sie können uns Ihre Beschwerden zu Vertrags- oder Schadenfragen auf jedem Kommunikationsweg geboten. Mündliche Vereinbarungen sind unwirksam. Die Versicherungssteuer ist
zukommen lassen. Telefonisch erreichen Sie uns unter +49.89.6 24 24-460, schriftlich per E-Mail an in den Prämien enthalten. Gebühren werden nicht erhoben. Maßgebend für den
beschwerde-reise@allianz.com bzw. per Post an AWP P&C S.A.,Beschwerdemanagement, Bahnhofstraße
16, D - 85609 Aschheim (bei München). Nähere Informationen zu unserem Beschwerdeprozess finden
Versicherungsumfang sind die in der Versicherungspolice dokumentierten Prämien
Sie unter www.allianz-reiseversicherung.de/beschwerde. An Streitbeilegungsverfahren vor einer Ver- und Leistungsbeschreibungen.
braucherschlichtungsstelle nehmen wir nicht teil.
AWP P&C S.A. Hauptbevollmächtigter: Jacob Fuest
Für Beschwerden aus allen Versicherungssparten können Sie sich an die zuständige Aufsichtsbehör-
Niederlassung für Deutschland Registergericht: München HRB 4605
de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108, D - 53117 Bonn,
wenden (www.bafin.de). Bahnhofstraße 16 USt.-IdNr.: DE 129274528
D - 85609 Aschheim (bei München)
Das Vertragsverhältnis unterliegt deutschem Recht, soweit internationales Recht nicht entgegensteht.
Klagen aus dem Versicherungsvertrag können vom Versicherungsnehmer oder der versicherten Person AWP P&C S.A.
bei dem Gericht des Geschäftssitzes oder der Niederlassung des Versicherers erhoben werden. Ist der
Versicherungsnehmer oder die versicherte Person eine natürliche Person, so können Klagen auch vor Aktiengesellschaft französischen Rechts
dem Gericht erhoben werden, in dessen Bezirk der Versicherungsnehmer oder die ver-sicherte Person Sitz der Gesellschaft: Saint-Ouen (Frankreich)
zur Zeit der Klageerhebung seinen Wohnsitz oder, falls kein Wohnsitz besteht, seinen gewöhnlichen Handelsregister: R.C.S. Bobigny 519 490 080
Aufenthalt hat. Vorstandsvorsitzende: Sirma Boshnakova

Widerrufsrecht für Verträge mit einer Laufzeit von einem Monat oder mehr: Widerrufsfolgen:
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Im Falle eines wirksamen Widerrufs endet der Versicherungsschutz und wir erstatten Ihnen den auf
Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den Versicherungsschein, die Vertragsbe- die Zeit nach Zugang des Widerrufs entfallenden Teil der Prämien, wenn Sie zugestimmt haben, dass
stimmungen einschließlich der Allgemeinen Versicherungsbedingungen, die weiteren Informationen der Versicherungsschutz vor dem Ende der Widerrufsfrist beginnt. Den Teil der Prämie, der auf die Zeit
nach § 7 Abs. 1 und 2 des Versicherungsvertragsgesetzes in Verbindung mit den §§ 1 bis 4 der VVG- bis zum Zugang des Widerrufs entfällt, dürfen wir in diesem Fall einbehalten. Dabei handelt es sich
Informationspflichtenverordnung unddiese Belehrung jeweils in Textform erhalten haben. Bei Verträ- um den anteilig nach Tagen berechneten Betrag. Die Erstattung zurückzuzahlender Beträge erfolgt
gen im elektronischen Geschäftsverkehr (§ 312i Abs. 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs) beginnt unverzüglich, spätestens 30 Tage nach Zugang des Widerrufs. Beginnt der Versicherungsschutz nicht
die Frist jedoch nicht vor Erfüllung unserer Pflichten gemäß § 312i Abs. 1 Satz 1 des Bürgerlichen vor dem Ende der Widerrufsfrist, hat der wirksame Widerruf zur Folge, dass empfangene Leistungen
Gesetzbuchs in Verbindung mit Artikel 246c des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch. zurückzugewähren und gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben sind.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist
zu richten an: Besondere Hinweise:
AWP P&C S.A., Bahnhofstraße 16, D - 85609 Aschheim (bei München), Telefax + 49.89.6 24 24-244, Ihr Widerrufsrecht erlischt, wenn der Vertrag auf Ihren ausdrücklichen Wunsch sowohl von Ihnen als
E-Mail: service-reise@allianz.com auch von uns vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.

Ihre AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland

-1-
Datenschutzhinweise
Entsprechend Art. 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung Wir können Ihre Daten gemäß Art 6 Abs. 1 d) DSGVO auch verarbei- III An welche Empfänger leiten wir Ihre Daten weiter?
(DSGVO) informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer per- ten, um Ihre lebenswichtigen Interessen zu schützen oder wenn Sie Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können sein:
sonenbezogenen Daten durch AWP P&C S.A., Niederlassung in die Verarbeitung einwilligen, Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO. ausgewählte externe Dienstleister (z. B. Assistance-Dienstleister,
für Deutschland und die Ihnen nach dem Datenschutzrecht zu- Leistungsbearbeiter, Transportleistungserbringer, technische
stehenden Rechte. Bitte geben Sie diese Hinweise allen mitver- Sollten wir Ihre personenbezogenen Daten für einen oben nicht ge- Dienstleister usw.) sowie andere Versicherer (z. B. bei Vorliegen
sicherten Personen (z. B. Ehepartner) zur Kenntnis. nannten Zweck verarbeiten wollen, werden wir Sie im Rahmen der einer Mehrfachversicherung).
gesetzlichen Bestimmungen darüber zuvor informieren.
I Wer ist für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Von uns übernommene Risiken versichern wir bei speziellen Ver-
verantwortlich? 2) Was gilt für besondere Kategorien von personenbezogenen sicherungsunternehmen (Rückversicherer). Dafür kann es erforder-
Für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Daten, insbesondere Gesundheitsdaten? lich sein, Ihre Vertrags- und ggf. Schadendaten an einen Rückver-
verantwortlich ist Die Verarbeitung von besonderen Kategorien personenbezogener sicherer zu übermitteln, damit dieser sich ein eigenes Bild über das
Daten, zu denen auch Gesundheitsdaten gehören, unterliegt be- Risiko oder den Versicherungsfall machen kann.
AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland sonderem Schutz. Die Verarbeitung ist in der Regel nur zulässig,
Bahnhofstraße 16 wenn Sie gemäß Art. 9 Abs. 2 a) DSGVO in die Verarbeitung einwil- Treten Sie als versicherte Person einem Gruppenversicherungsvertrag
D - 85609 Aschheim (bei München). ligen oder eine der übrigen gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten bei (z. B. im Rahmen eines Kreditkarten-Erwerbs), können wir Ihre
vorliegt, Art. 9 Abs. 2 b) – j) DSGVO. personenbezogenen Daten an den Versicherungsnehmer (z. B. Kre-
Der Datenschutzbeauftragte ist per Post zu erreichen unter der oben- ditinstitut) weiterleiten, wenn dieser ein berechtigtes Interesse hat.
stehenden Anschrift mit dem Zusatz – Datenschutzbeauftragter – a) Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten besonderer
oder per E-Mail unter datenschutz-azpde@allianz.com. Kategorien Darüber hinaus können wir Ihre personenbezogenen Daten an
In vielen Fällen benötigen wir zur Prüfung des Leistungs- weitere Empfänger übermitteln, wie etwa an Behörden zur Erfül-
II Für welche Zwecke und auf welcher Rechtsgrundlage werden anspruchs personenbezogene Daten, die einer besonderen lung gesetzlicher Mitteilungspflichten (z. B. Finanzbehörden oder
Ihre Daten verarbeitet? Kategorie angehören (sensible Daten). Dies sind z. B. Ge- Strafverfolgungsbehörden).
1.) Was gilt für alle Kategorien von personenbezogenen Daten? sundheitsdaten. Indem Sie uns anlässlich eines konkreten
Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten unter Beachtung Versicherungsfalles solche Daten verbunden mit der Bitte Die Weiterleitung der Daten ist eine Form der Verarbeitung und
der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundes- um Prüfung und Schadenbearbeitung mitteilen, willigen Sie erfolgt ebenfalls im Rahmen der in Art. 6 Abs. 1 und Art. 9 Abs. 2
datenschutzgesetzes (BDSG), der datenschutzrechtlich relevanten ausdrücklich ein, dass wir Ihre für die Bearbeitung des Ver- DSGVO genannten Grundlagen.
Bestimmungen des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) sowie sicherungsfalles erforderlichen sensiblen Daten verarbeiten.
aller weiteren maßgeblichen Gesetze. Hierauf weisen wir Sie nochmals und gesondert im Formular IV Wie lange speichern wir Ihre Daten?
zur Schadenmeldung hin. Wir bewahren Ihre Daten für die Zeit auf, in der Ansprüche gegen
Stellen Sie einen Antrag auf Versicherungsschutz, benötigen wir unser Unternehmen gemacht werden können (gesetzliche Ver-
die von Ihnen hierbei gemachten Angaben für den Abschluss des Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft jährungsfrist von drei bis zu 30 Jahren). Zudem speichern wir Ihre
Vertrages und zur Einschätzung des von uns zu übernehmenden widerrufen werden. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf Daten, soweit wir gesetzlich dazu verpflichtet sind, z. B. nach den
Risikos. Kommt der Versicherungsvertrag zustande, verarbeiten hin, dass dann die Leistungspflicht aus dem Versicherungsfall Vorschriften des Handelsgesetzbuches, der Abgabenordnung oder
wir diese Daten zur Durchführung des Vertragsverhältnisses, evtl. nicht geprüft werden kann. Ist die Prüfung des Scha- des Geldwäschegesetzes. Die Speicherfristen betragen danach bis
z. B. zur Rechnungsstellung. Angaben zum Schaden benötigen wir denfalles bereits abgeschlossen, können z. B. gesetzliche zu zehn Jahre.
etwa, um prüfen zu können, ob ein Versicherungsfall eingetreten Aufbewahrungspflichten dazu führen, dass die Daten nicht
und wie hoch der Schaden ist. gelöscht werden. V Wo werden Ihre Daten verarbeitet?
Sollten wir Daten an Dienstleister außerhalb des Europäischen Wirt-
Der Abschluss und die Durchführung des Versicherungsvertrages Ihre sensiblen Daten dürfen wir auch dann verarbeiten, wenn schaftsraums (EWR) übermitteln, erfolgt die Übermittlung inner-
sind ohne die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten dies zum Schutz Ihrer lebenswichtigen Interessen erforder- halb des Allianz-Konzerns auf Grundlage von verbindlichen Unter-
nicht möglich. lich ist und Sie aus körperlichen oder rechtlichen Gründen au- nehmensvorschriften, der sogenannten „Binding Corporate Rules“,
ßerstande sind, Ihre Einwilligung abzugeben, Art. 9 Abs. 2 c) die von den Datenschutzbehörden genehmigt wurden. Diese sind
Rechtsgrundlage für diese Verarbeitungen personenbezogener DSGVO. Das kann zum Beispiel bei schweren Unfällen wäh- Teil des „Allianz Privacy Standard“. Diese Unternehmensvorschrif-
Daten für vorvertragliche und vertragliche Zwecke ist Art. 6 Abs. 1 b) rend der Reise der Fall sein. ten sind für alle Unternehmen der Allianz Gruppe verbindlich und
DSGVO. stellen einen angemessenen Schutz von persönlichen Daten sicher.
Werden wir bei Vorliegen einer Mehrfachversicherung von Der „Allianz Privacy Standard“ sowie die Liste der Unternehmen der
Daneben gibt es in Art. 6 Abs. 1 a) und c) – f) DSGVO weitere einem anderen Versicherer in Anspruch genommen oder Allianz Gruppe, die diesen einhalten, kann hier aufgerufen werden:
gesetzlich vorgesehene Möglichkeiten, die uns zur Verarbeitung nehmen wir einen anderen Versicherer in Anspruch, dürfen https://www.allianz-partners.com/allianz-partners---binding-
berechtigen. wir Ihre sensiblen Daten zur Geltendmachung und zur Vertei- corporate-rules-.html.
digung des gesetzlichen Ausgleichsanspruches verarbeiten,
Wir verarbeiten Ihre Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflich- Art. 9 Abs. 2 f) DSGVO. In den Fällen, in denen der „Allianz Privacy Standard“ nicht anwend-
tung gemäß Art 6 Abs. 1 c) DSGVO, z. B. zur Prüfung von Ausgleich- bar ist, erfolgt die Übermittlung in Drittländer entsprechend der
ansprüchen, wenn wir von einem anderen Versicherer aufgrund b) Abfrage von Gesundheitsdaten bei Dritten zur Prüfung der Art. 44 – 50 DSGVO.
einer bestehenden Mehrfachversicherung in Anspruch genommen Leistungspflicht
werden. Zur Prüfung der Leistungspflicht kann es erforderlich sein, VI Welche Rechte haben Sie?
dass wir Angaben über Ihre gesundheitlichen Verhältnisse Sie haben das Recht über die bei uns gespeicherten Daten Auskunft
Ihre Daten verarbeiten wir auch, um berechtigte Interessen von uns prüfen müssen, die Sie zur Begründung von Ansprüchen zu erhalten sowie unrichtige Daten berichtigen zu lassen. Unter
oder von Dritten zu wahren, Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO. Dies kann insbe- gemacht haben oder die sich aus eingereichten Unterlagen bestimmten Voraussetzungen haben Sie außerdem das Recht auf
sondere erforderlich sein: (z. B. Rechnungen, Verordnungen, Gutachten) oder Mit- Löschung, das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung,
• zur Gewährleistung der IT-Sicherheit und des IT-Betriebs, teilungen z. B. eines Arztes oder sonstiger Angehöriger eines das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Recht auf
• zur Werbung für unsere eigenen Versicherungsprodukte sowie Heilberufs ergeben. Datenübertragbarkeit.
für Markt- und Meinungsumfragen,
• zur Verhinderung und Aufklärung von Straftaten, insbesondere Hierfür benötigen wir Ihre Einwilligung einschließlich einer Widerspruchsrecht
nutzen wir Datenanalysen zur Erkennung von Hinweisen, die auf Schweigepflichtentbindung für uns sowie für alle Stellen, die Sie können einer Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken der
Versicherungsmissbrauch hindeuten können. der Schweigepflicht unterliegen und Angaben zur Prüfung Direktwerbung widersprechen. Verarbeiten wir Ihre Daten zur
Wir verarbeiten in der Regel nur Daten, die wir direkt von Ihnen der Leistungspflicht machen müssen. Wahrung berechtigter Interessen, können Sie dieser Verar-
erhalten haben. In Einzelfällen (z. B. wenn uns ein anderer Versiche- beitung aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation
rer bei Vorliegen einer Mehrfachversicherung in Anspruch nimmt) Wir werden Sie in jedem Einzelfall informieren, von welchen er-geben, widersprechen.
erhalten wir diese von Dritten. Personen oder Einrichtungen zu welchem Zweck eine Aus-
kunft benötigt wird. Sie können dann jeweils entscheiden, ob
Darüber hinaus verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten Sie in die Erhebung und Verwendung Ihrer Gesundheitsdaten Wenn Sie sich über den Umgang mit Ihren Daten beschweren
zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen, wie z. B. aufsichts- durch uns einwilligen, die genannten Personen oder Einrich- möchten, können Sie sich an den oben genannten Datenschutz-
rechtlicher Vorgaben, handels- und steuerrechtlicher Aufbe- tungen sowie deren Mitarbeiter von ihrer Schweigepflicht beauftragten wenden. Für Sie besteht außerdem ein Beschwerde-
wahrungspflichten. Als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung entbinden und in die Übermittlung Ihrer Gesundheitsdaten recht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde.
dienen in diesem Fall die jeweiligen gesetzlichen Regelungen an uns einwilligen oder die erforderlichen Unterlagen selbst
in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO. beibringen.

Allgemeine Hinweise für den Schadenfall


Was ist in jedem Schadenfall zu tun? Wichtig: Aus den Rechnungen müssen der Name der behandelten
Der Versicherte hat den Schaden möglichst gering zu halten und Person, die Bezeichnung der Erkrankung, die Behandlungsdaten und
nachzuweisen. Sichern Sie deshalb in jedem Fall bitte geeignete die einzelnen ärztlichen Leistungen mit den entsprechenden Kosten
Nachweise zum Schadeneintritt (z. B. Schadenbestätigung, Attest) hervorgehen. Rezepte müssen Angaben über die verordneten Medi-
und zum Umfang des Schadens (z. B. Rechnungen, Belege). kamente, die Preise und den Stempel der Apotheke enthalten.

Wie verhalten Sie sich bei Krankheit, Verletzung oder anderen Not- Woran sollten Sie bei Ansprüchen aus der Unfallversicherung oder
fällen während des Aufenthalts im vereinbarten Geltungsbereich? Haftpflichtversicherung denken?
(Krankenversicherung, Notruf-Versicherung) Notieren Sie sich bitte Namen und Anschriften von Zeugen, die das
Wenden Sie sich bei schweren Verletzungen oder Krankheiten, Schadenereignis beobachtet haben. Lassen Sie sich eine Kopie des
insbesondere vor Klinikaufenthalten, bitte unverzüglich an die Assi- Polizeiprotokolls aushändigen, falls die Polizei zu Ermittlungen einge-
stance, damit adäquate Behandlung sichergestellt und notfalls der schaltet wurde. Informieren Sie AWP und reichen Sie diese Unterla-
Rücktransport veranlasst werden kann. Für die Erstattung Ihrer vor gen und Informationen mit Ihrer Schadenmeldung ein.
Ort verauslagten Kosten reichen Sie bitte Originalrechnungen und
/ oder -rezepte ein.

-2-
Bedingungen der AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland
Allgemeine Bestimmungen tritt wieder in Kraft. Für Versicherungsfälle, die nach Ablauf der Versicherungsbedingungen
VB AB-CLA 20 MST Zahlungsfrist eingetreten sind, besteht jedoch kein Versiche-
rungsschutz.
zur Krankenversicherung
VB K-CLP 20 MST
Die nachstehenden Regelungen unter §§ 1 bis 11 gelten für alle
MAWISTA Student Versicherungsprodukte. Die nachfolgend abge- § 5 In welchen Fällen besteht kein Versicherungsschutz?
§ 1 Was ist versichert?
druckten Versicherungsbedingungen gelten für die jeweilige Ver- Nicht versichert sind
1. Versichert sind die Kosten
sicherung. Versicherungsschutz besteht, wenn Sie die betreffende 1. Schäden durch Streik, Kernenergie, Beschlagnahme und son-
a) der Heilbehandlung
Versicherung vertraglich vereinbart haben. stige Eingriffe von hoher Hand sowie Schäden in Gebieten, für
b) des Krankentransports
welche das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen
c) der Überführung bei Tod
§ 1 Wer ist versicherungsfähig? hat. Befindet sich eine versicherte Person zum Zeitpunkt der
bei im vereinbarten Geltungsbereich und versicherten Zeitraum
1. Versicherungsfähig sind Bekanntgabe einer Reisewarnung vor Ort, endet der Versiche-
akut eintretenden Krankheiten und Unfällen.
a) Personen mit Wohnsitz in Deutschland für Reisen ins Aus- rungsschutz 14 Tage nach Bekanntgabe der Reisewarnung; der
2. Für die Kosten der ärztlichen Behandlung der Schwangerschaft
land als Sprachschüler, Studenten, Stipendiaten, Doktoran- Versicherungsschutz dauert trotz der Reisewarnung fort, wenn
und Entbindung besteht nur dann im vereinbarten Geltungsbe-
den, Gastwissenschaftler, Praktikanten oder im Rahmen von sich die Beendigung der Reise aus Gründen verzögert, welche
reich Versicherungsschutz, wenn die Schwangerschaft (Emp-
„Work- & Holiday“-Programmen sowie deren begleitende die versicherte Person nicht zu vertreten hat;
fängnis) nach Versicherungsbeginn eingetreten ist. Ungeachtet
Familienangehörige. 2. Schäden durch Krieg oder kriegsähnliche Ereignisse. Versiche-
des Zeitpunktes des Eintrittes der Schwangerschaft und der
b Personen, die aufgrund eines Aufenthaltstitels (Aufenthalts- rungsschutz besteht jedoch, wenn der Schaden sich in den
Wartezeit erstattet der Versicherer die Kosten der ärztlichen
erlaubnis) zu Ausbildungszwecken in Deutschland befinden, ersten 14 Tagen nach Beginn der Ereignisse ereignet; der Ver-
Heilbehandlung bei akut auftretenden Schwangerschaftskom-
und deren begleitende Familienangehörige. sicherungsschutz dauert jedoch fort, wenn sich die Beendigung
plikationen einschließlich Fehl- und Frühgeburt.
c) Personen mit einem sonstigen befristeten Aufenthaltstitel für der Reise aus Gründen verzögert, welche die versicherte Person
3. Pauschaler Spesensatz bei stationärer Unterbringung
Deutschland. nicht zu vertreten hat. Dies gilt nicht bei Aufenthalten in Staaten,
Werden die Kosten bei medizinisch notwendiger vollstationärer
Voraussetzung ist, dass die Personen bei Versicherungsbeginn auf deren Gebiet bereits Krieg oder Bürgerkrieg herrscht oder
Heilbehandlung im vereinbarten Geltungsbereich von einer drit-
das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. der Ausbruch vorhersehbar war. Schäden durch die aktive Teil-
ten Stelle getragen, so zahlt der Versicherer einen pauschalen
2. Versichert ist die in der Police namentlich genannte Person für nahme an Krieg, an Bürgerkrieg oder an kriegsähnlichen Ereig-
Spesensatz (Telefon, TV, zusätzliche Verpflegung auch der Besu-
den vorübergehenden Aufenthalt im vereinbarten Geltungs- nissen sind nicht versichert.
cher etc.) in Höhe von maximal € 30,- je Tag, höchstens bis zu 45
bereich. 3. Schäden, welche die versicherte Person vorsätzlich herbeiführt.
Tagen ab Beginn der stationären Behandlung.
§ 2 Welchen Geltungsbereich hat die Versicherung? § 6 Was muss die versicherte Person im Schadenfall unbedingt
§ 2 Welche Kosten werden bei Heilbehandlung erstattet?
Der Versicherungsschutz gilt für versicherte Personen unternehmen (Obliegenheiten)?
1. Der Versicherer ersetzt die Aufwendungen für im vereinbarten
1. mit Heimatland Deutschland für den vorübergehenden Aufent- Die versicherte Person ist verpflichtet,
Geltungsbereich notwendige ärztliche Heilbehandlung. Dazu
halt außerhalb Deutschlands. Für den Aufenthalt in Deutschland 1. den Schaden möglichst gering zu halten und unnötige Kosten zu
gehören die Kosten für
besteht kein Versicherungsschutz. vermeiden;
a) ambulante Behandlung durch einen Arzt;
2. mit befristetem Aufenthaltstitel für Deutschland für den vorü- 2. den Schaden unverzüglich dem Versicherer anzuzeigen;
b) Heilbehandlungen und Arzneimittel, die der versicherten Per-
bergehenden Aufenthalt in Deutschland sowie urlaubs- und 3. dem Versicherer jede sachdienliche Auskunft wahrheitsgemäß
son ärztlich verordnet wurden;
ausbildungsbedingte Aufenthalte in der EU sowie der Schweiz, zu erteilen. Zum Nachweis hat die versicherte Person Original-
c) stationäre Behandlung im Krankenhaus einschließlich unauf-
Liechtenstein, Norwegen, dem Vereinigten Königreich und Is- Rechnungen und -Belege einzureichen, gegebenenfalls die
schiebbarer Operationen. Bei einer Frühgeburt werden (in
land. Außerhalb der genannten Länder besteht kein Versiche- Ärzte – einschließlich der Ärzte der Assistance – von der Schwei-
Abweichung von § 1 VB AB-CLA 20 MST) auch die Kosten der
rungsschutz. gepflicht zu entbinden und es dem Versicherer zu gestatten,
im vereinbarten Geltungsbereich notwendigen Heilbehand-
Ursache und Höhe des geltend gemachten Anspruchs in zumu-
lungen des neugeborenen Kindes bis zu einem Betrag von
§ 3 Wann beginnt und wann endet die Versicherung? tbarer Weise zu prüfen.
€ 100.000,- übernommen.
Der Versicherungsschutz
Für stationäre Behandlungen und Entbindungen in Deutsch-
1. beginnt mit dem im Versicherungsschein bezeichneten Zeit- § 7 Wann zahlt der Versicherer die Entschädigung?
land gilt: Es werden allgemeine Krankenhausleistungen
punkt (Versicherungsbeginn), jedoch nicht vor Antragsstellung, Hat der Versicherer die Leistungspflicht dem Grund und der Höhe
(Mehrbettzimmer) gemäß der Bundespflegesatzverordnung
nicht vor Grenzübertritt und nicht vor Ablauf evtl. Wartezeiten. nach festgestellt, wird die Entschädigung innerhalb von zwei
bzw. dem Krankenhausentgeltgesetz erstattet; Aufwendun-
Wartezeiten rechnen ab Versicherungsbeginn. Wochen ausgezahlt.
gen für Wahlleistungen (privatärztliche Behandlung) sind
2. endet mit dem vereinbarten Zeitpunkt, spätestens mit der Been-
nicht Gegenstand des Versicherungsschutzes.
digung des versicherten Aufenthalts im vereinbarten Geltungs- § 8 Was gilt, wenn die versicherte Person Ersatzansprüche
d) den medizinisch notwendigen Krankentransport zur statio-
bereich. gegen Dritte hat?
nären Behandlung in das nächst erreichbare und geeignete
3. kann auf Antrag vor Ablauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit 1. Ersatzansprüche gegen Dritte gehen entsprechend der gesetz-
Krankenhaus im vereinbarten Geltungsbereich und zurück in
bis zu insgesamt max. 48 Monaten (= tarifliche Höchstver- lichen Regelung bis zur Höhe der geleisteten Zahlung auf den
die Unterkunft;
sicherungsdauer) verlängert werden, sofern der vorüber- Versicherer über, soweit der versicherten Person daraus kein
e) schmerzstillende Zahnbehandlung und Reparaturen von
gehende Aufenthalt andauert und der Versicherungsnehmer Nachteil entsteht.
Zahnprothesen und Provisorien bis € 500,- pro Versiche-
bereit ist, die im Zeitpunkt der Verlängerung gültigen Prämien 2. Die versicherte Person ist verpflichtet, in diesem Rahmen den
rungsjahr;
zu zahlen. Ist die tarifliche Höchstversicherungsdauer von Rechtsübergang auf Wunsch des Versicherers schriftlich zu be-
f) die ärztliche Betreuung und Behandlung von Schwanger-
48 Monaten erreicht, kann unter Berücksichtigung der nachfol- stätigen.
schaften, die nach Versicherungsbeginn eingetreten sind,
genden Ziffer 4 ein neuer Vertrag beantragt werden. 3. Leistungsverpflichtungen aus anderen Versicherungsverträgen
nach Ablauf einer Wartezeit von drei Monaten. Die besondere
4. Für Personen mit befristetem Aufenthaltstitel in Deutschland sowie der Sozialversicherungsträger gehen der Eintrittspflicht
Wartezeit für Entbindung beträgt acht Monate;
darf unter Berücksichtigung von gleichartigen Versicherungs- des Versicherers vor. Der Versicherer tritt in Vorleistung, sofern
g) unfallbedingte Hilfsmittel bis € 250,- pro Versicherungsjahr;
verträgen mit anderen Versicherern eine maximale Laufzeit von er unter Vorlage von Original-Belegen zunächst in Anspruch ge-
h) ärztlich verordnete Heilmittel (z. B. Massagen- und Fango-
60 Monaten (= gesetzliche 60-Monatsgrenze) nicht überschrit- nommen wird.
Behandlungen oder Lymphdrainagen), bis zu acht Anwen-
ten werden.
dungen insgesamt je Versicherungsjahr; dies gilt auch dann,
§ 9 Wann verliert die versicherte Person den Anspruch auf
wenn mehrere Anwendungen innerhalb eines Behandlungs-
§ 4 Welche Laufzeit hat der Vertrag und wann ist die Prämie Versicherungsleistung durch Obliegenheitsverletzung und
termins durchgeführt werden;
zu zahlen? Verjährung?
i) medizinisch notwendige, ärztlich verordnete Rehabilitations-
1. Der Versicherungsvertrag kann für jeweils volle Monate verein- 1. Wird eine Obliegenheit vorsätzlich verletzt, ist der Versicherer
maßnahmen als Anschlussheilbehandlung.
bart werden, maximal für 48 Monate. von der Verpflichtung zur Leistung frei; bei grob fahrlässiger
j) Der Versicherer leistet dabei im vertraglichen Umfang für
2. Der Versicherungsvertrag kann vom Versicherungsnehmer täg- Verletzung ist er berechtigt, die Leistung in einem der Schwere
Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden und Arznei-
lich zum Monatsende gekündigt werden. des Verschuldens der versicherten Person entsprechenden Ver-
mittel, die von der Schulmedizin überwiegend anerkannt
3. Die Prämie ist erstmalig mit Beginn des Versicherungsvertrages hältnis zu kürzen.
sind. Der Versicherer leistet darüber hinaus für Metho-
fällig und monatlich im Voraus zu zahlen. Die Prämienzahlung 2. Das Nichtvorliegen einer groben Fahrlässigkeit hat die versicher-
den und Arzneimittel, die sich in der Praxis als ebenso
kann mittels eines der angebotenen Zahlungsmittel (z. B. SEPA- te Person zu beweisen. Außer im Falle der Arglist ist der Ver-
erfolgsversprechend bewährt haben und die angewen-
Lastschrift oder Kreditkarte) erfolgen. sicherer zur Leistung verpflichtet, soweit die versicherte Person
det werden, weil keine schulmedizinischen Methoden
Ist die erste Prämie bei Eintritt des Versicherungsfalles nicht nachweist, dass die Verletzung der Obliegenheit weder für den
oder Arzneimittel zur Verfügung stehen; der Versicherer
gezahlt, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet, es sei Eintritt noch für die Feststellung oder den Umfang der Leistungs-
kann jedoch die Leistung auf die Höhe herabsetzen, die
denn, der Versicherungsnehmer hat die Nichtzahlung nicht zu pflicht des Versicherers ursächlich ist.
bei der Anwendung schulmedizinischer Methoden oder
vertreten. 3. Der Anspruch auf Versicherungsleistung verjährt in drei Jahren,
Arzneimittel angefallen wäre.
Falls der Versicherer ermächtigt wurde, die Prämie dem ge- gerechnet ab Ende des Jahres, in welchem der Anspruch ent-
2. Der Versicherer erstattet im bedingungsgemäßen Rahmen die
wählten Zahlungsmittel zu belasten, gilt die Zahlung als erfolgt, standen ist und die versicherte Person von den Umständen zur
Kosten über die vereinbarte Laufzeit des Versicherungsvertrages
wenn zum Zeitpunkt des Prämieneinzugs Deckung auf dem Geltendmachung des Anspruchs Kenntnis erlangt hat oder ohne
hinaus bis zu 6 Wochen, maximal bis zum Tag der Transportfä-
vom Versicherungsnehmer genannten Zahlungsmittel besteht. grobe Fahrlässigkeit hätte Kenntnis erlangen müssen.
higkeit, sofern ein Rücktransport während der Vertragslaufzeit
4. Bei Vertragslaufzeiten von mehr als einem Monat sind die Folge-
medizinisch nicht vertretbar war.
prämien jeweils zum 1. des neuen Monats fällig. § 10 Welche Form gilt für die Abgabe von Willenserklärungen?
Falls der Versicherer ermächtigt wurde, die Prämie dem ge- 1. Anzeigen und Willenserklärungen der versicherten Person und
§ 3 Welche Kosten erstattet der Versicherer bei Krankenrück-
wählten Zahlungsmittel zu belasten, gilt die Zahlung als erfolgt, des Versicherers bedürfen der Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail).
transport und Überführung?
wenn zum Zeitpunkt des Prämieneinzugs Deckung auf dem 2. Versicherungsvermittler sind mit der Entgegennahme und Wei-
Der Versicherer erstattet
vom Versicherungsnehmer genannten Zahlungsmittel besteht. terleitung von Erklärungen an den Versicherer beauftragt.
1. die Kosten für den medizinisch sinnvollen und vertretbaren
Ist die Folgeprämie zu diesem Termin nicht bezahlt, kann der
Rücktransport der versicherten Person in das dem Wohnort der
Versicherer in Textform eine Zahlungsfrist von mindestens zwei § 11 Welches Gericht in Deutschland ist für die Geltendma-
versicherten Person im Heimatland nächstgelegene geeignete
Wochen setzen. Tritt nach Ablauf der Frist ein Schadenfall ein chung der Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag
Krankenhaus.
und ist der Versicherungsnehmer mit der Zahlung der Folgeprä- zuständig? Welches Recht findet Anwendung?
Darüber hinaus werden auf Wunsch der versicherten Person
mie noch in Verzug, ist der Versicherer von der Verpflichtung zur 1. Der Gerichtsstand ist nach Wahl der versicherten Person Mün-
die Kosten des medizinisch sinnvollen und vertretbaren Rück-
Leistung frei. Der Versicherer kann den Vertrag fristlos kündigen, chen oder der Ort in Deutschland, an welchem die versicherte
transports erstattet, wenn nach der Prognose des behandelnden
wenn der Versicherungsnehmer nach Ablauf der Frist noch mit
Arztes die weitere Krankenhausbehandlung voraussichtlich 14
der Zahlung in Verzug ist. Wird die Zahlung innerhalb eines Person zur Zeit der Klageerhebung ihren ständigen Wohnsitz
Tage übersteigt.
Monats nach der Kündigung oder dem Ablauf der Zahlungsfrist oder ihren ständigen Aufenthalt hat.
Unabhängig hiervon werden die Kosten des Rücktransportes ins
nachgeholt, entfällt die Wirkung der Kündigung und der Vertrag 2. Es gilt deutsches Recht, soweit internationales Recht nicht ent-
Heimatland übernommen, wenn diese im Rahmen der voraus-
gegensteht.
sichtlichen Kosten der weiteren Heilbehandlung bleiben.

-3-
2. die unmittelbaren Kosten bis zu € 25.000,- für die Überführung § 2  Welche Hilfeleistung bietet die Assistance bei Krankheit § 3  Welche Leistung erbringt der Versicherer bei Tod der
des verstorbenen Versicherten zur Bestattung im Heimatland, und Unfall? versicherten Person?
wahlweise die unmittelbaren Kosten der Bestattung vor Ort bis 1. Ambulante Behandlung Führt der Unfall innerhalb eines Jahres zum Tod der versicherten
maximal zur Höhe der Kosten der Überführung. Die Assistance informiert auf Anfrage über die Möglichkeiten Person, zahlt der Versicherer € 10.000,- an die Erben.
ärztlicher Versorgung und benennt, soweit möglich, einen
§ 4 Welche Einschränkungen des Versicherungsschutzes sind Deutsch oder Englisch sprechenden Arzt. Die Assistance stellt § 4  Welche Leistung erbringt der Versicherer bei dauernder
zu beachten? jedoch nicht den Kontakt zum Arzt her. Invalidität der versicherten Person?
Kein Versicherungsschutz besteht für 2. Stationäre Behandlung Führt der Unfall zu einer dauernden Beeinträchtigung der körper-
1. Heilbehandlungen und andere ärztlich angeordnete Maßnah- Bei stationärer Behandlung der versicherten Person in einem lichen oder geistigen Leistungsfähigkeit (Invalidität) der versicher-
men, die ein Anlass für den Aufenthalt im vereinbarten Gel- Krankenhaus erbringt die Assistance folgende Leistungen: ten Person, so entsteht ein Anspruch aus der für den Invaliditätsfall
tungsbereich sind; a) Betreuung versicherten Summe (unter Berücksichtigung der Progression ge-
2. Heilbehandlungen und andere ärztlich angeordnete Maßnah- Die Assistance stellt bei Bedarf über ihren Vertragsarzt Kon- mäß Nr. 2. e)) in Höhe von bis zu maximal € 140.000,-.
men, deren Notwendigkeit der versicherten Person vor dem takt zum jeweiligen Hausarzt der versicherten Person und zu 1. Die Invalidität muss innerhalb eines Jahres nach dem Unfall ein-
Aufenthalt im vereinbarten Geltungsbereich oder zur Zeit des den behandelnden Krankenhausärzten her; sie sorgt für die getreten sowie spätestens vor Ablauf einer Frist von weiteren
Versicherungsabschlusses bekannt war oder mit denen sie nach Übermittlung von Informationen zwischen den beteiligten drei Monaten ärztlich festgestellt und geltend gemacht sein.
den ihr bekannten Umständen rechnen musste; Ärzten. Auf Wunsch informiert die Assistance Angehörige der 2. Die Höhe der Leistung richtet sich nach dem Grad der Invalidität.
3. Nähr- und Stärkungsmittel; versicherten Person. Als feste Invaliditätsgrade gelten – unter Ausschluss des Nach-
4. kieferorthopädische Behandlungen, Zahnbehandlungen, die b) Krankenbesuche weises einer höheren oder geringeren Invalidität –
über schmerzstillende Behandlungen, Reparaturen von Zahn- Bei stationärer Behandlung der versicherten Person orga- a) bei Verlust oder Funktionsunfähigkeit
prothesen und Provisorien hinausgehen; nisiert die Assistance auf Wunsch die Reise für eine der ver- eines Arms 70 %
5. Heilmittel (z. B. Massagen- und Fango-Behandlungen sowie sicherten Person nahestehende Person zum Ort des Kranken- einer Hand 55 %
Lymphdrainagen), die acht Behandlungen im Versicherungsjahr hausaufenthaltes und zurück zum Wohnort im Heimatland. eines Daumens 20 %
übersteigen; Der Versicherer übernimmt die Kosten der Beförderung bei eines Fingers 10 %
6. die Anschaffung von Prothesen und Hilfsmitteln; für unfallbe- lebensbedrohender Krankheit der versicherten Person oder eines Beins 70 %
dingte Hilfsmittel besteht in Abweichung hierzu Versicherungs- bei stationärer Behandlungsdauer von mehr als 14 Tagen. eines Fußes 40 %
schutz bis € 250,- pro Versicherungsjahr; c) Kostenübernahme-Erklärung einer Zehe 05 %
7. Behandlung von Alkohol-, Drogen- und anderen Suchtkrankhei- Bei stationärer Krankenhausbehandlung gibt der Versicherer eines Auges 50 %
ten sowie deren Folgen; der versicherten Person eine Kostenübernahme-Erklärung bis des Gehörs auf einem Ohr 30 %
8. Behandlungen von Schwangerschaften, die bereits vor Ver- zu € 15.000,-. Diese Erklärung beinhaltet keine Anerkennung des Geruchs- oder des Geschmackssinnes 10 %
sicherungsbeginn eingetreten sind, sowie für die Behandlung der Leistungspflicht. Der Versicherer übernimmt im Namen b) Bei Teilverlust oder Funktionsbeeinträchtigung eines dieser
von Schwangerschaften innerhalb der Wartezeit nach Versiche- der versicherten Person die Abrechnung mit dem zuständi- Körperteile oder Sinnesorgane wird der entsprechende Teil
rungsbeginn; gen Kostenträger. des Prozentsatzes nach a) bestimmt.
9. durch Siechtum, Pflegebedürftigkeit oder Verwahrung bedingte 3. Krankenrücktransport c) Werden durch den Unfall Körperteile oder Sinnesorgane be-
Behandlung oder Unterbringung; Sobald es medizinisch sinnvoll und vertretbar ist bzw. wenn troffen, deren Verlust oder Funktionsunfähigkeit nicht nach
10. psychoanalytische und psychotherapeutische Behandlung so- nach der Prognose des behandelnden Arztes die voraussicht- a) oder b) geregelt sind, so ist für diese maßgebend, inwie-
wie Hypnose; liche Dauer des Krankenaufenthalts 14 Tage übersteigt, organi- weit die normale körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit
11. für Honorare und Gebühren, die den in dem betreffenden Land siert die Assistance nach vorheriger Abstimmung des Vertrags- unter ausschließlicher Berücksichtigung medizinischer Ge-
als allgemein üblich und angemessen betrachteten Umfang arztes mit den behandelnden Ärzten vor Ort den Rücktransport sichtspunkte beeinträchtigt ist.
übersteigen sowie für Wahlleistungen wie z. B. Einbettzimmer mit medizinisch adäquaten Transportmitteln (einschließlich d) Sind durch den Unfall mehrere körperliche oder geistige
oder Chefarztbehandlung. Die Erstattung kann ggf. auf die lan- Ambulanz-Flugzeugen) in das dem Wohnort der versicherten Funktionen beeinträchtigt, so werden die Invaliditätsgrade,
desüblichen Sätze gekürzt werden; Person im Heimatland nächstgelegene geeignete Krankenhaus. die sich nach Nr. 2 a) bis c) ergeben, zusammengerechnet,
12. Krankenrücktransport aus einem der unter Nr. 1, 2, 7 und 9 ge- höchstens bis zu einer Gesamtleistung von 100 %.
nannten Gründe. § 3  Beschafft die Assistance für die versicherte Person notwen- e) Die Invaliditätsleistung nach Nr. 2. a) wird wie folgt erweitert:
13. Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten, dige Arzneimittel? Bei einem Invaliditätsgrad von mehr als 25 % erhöht sich die
Kinder- und Jugenduntersuchungen, Zahnvorsorgeuntersu- Die Assistance übernimmt in Abstimmung mit dem Hausarzt der Entschädigungszahlung gemäß nachfolgender Tabelle:
chungen und -prophylaxe, Schutzimpfungen sowie für Hono- versicherten Person die Beschaffung ärztlich verordneter Arzneimit-
rare und Gebühren für Atteste, Befundberichte und (Arbeits- tel und den Versand an die versicherte Person, soweit dies möglich von auf von auf von auf von auf von auf
unfähigkeits-) Bescheinigungen, die nicht vom Versicherer ist. Die Kosten der Präparate hat die versicherte Person innerhalb % % % % % % % % % %
angefordert wurden. eines Monats nach Reiseende an die Assistance zu erstatten. 26 28 41 73 56 130 71 205 86 280
27 31 42 76 57 135 72 210 87 285
§ 5  Was muss die versicherte Person im Schadenfall unbedingt § 4  Welche Dienste leistet die Assistance bei Tod der versicher- 28 34 43 79 58 140 73 215 88 290
unternehmen (Obliegenheiten)? ten Person?
29 37 44 82 59 145 74 220 89 295
Die versicherte Person ist verpflichtet, Stirbt die versicherte Person während des Aufenthalts im vereinbar-
1. im Falle stationärer Behandlung im Krankenhaus, vor Beginn ten Geltungsbereich, organisiert die Assistance nach dem Wunsch 30 40 45 85 60 150 75 225 90 300
umfänglicher ambulanter oder stationärer diagnostischer und der Angehörigen die Bestattung im vereinbarten Geltungsbereich 31 43 46 88 61 155 76 230 91 305
therapeutischer Maßnahmen sowie vor Abgabe von Zahlungs- oder die Überführung der verstorbenen Person zum Bestattungsort 32 46 47 91 62 160 77 235 92 310
anerkenntnissen unverzüglich Kontakt zur Assistance aufzu- im Heimatland. 33 49 48 94 63 165 78 240 93 315
nehmen – die nachgewiesenen Kosten zur Kontaktaufnahme 34 52 49 97 64 170 79 245 94 320
erstattet der Versicherer bis zu € 25,-; 35 55 50 100 65 175 80 250 95 325
2. ihrem Rücktransport oder der Rückführung in ihr Heimatland bei
Versicherungsbedingungen 36 58 51 105 66 180 81 255 96 330
Bestehen der Transportfähigkeit und Vorliegen der Vorausset- zur Unfallversicherung 37 61 52 110 67 185 82 260 97 335
zungen nach § 3 Nr. 1 VB K-CLP 20 MST zuzustimmen, wenn die VB U 20 MST 38 64 53 115 68 190 83 265 98 340
Assistance den Rücktransport nach Art der Krankheit und deren 39 67 54 120 69 195 84 270 99 345
Behandlungsbedürftigkeit genehmigt. § 1 Was ist versichert? Was ist ein Unfall? 40 70 55 125 70 200 85 275 100 350
3. dem Versicherer die Rechnungsoriginale oder Zweitschriften 1. Der Versicherer erbringt Versicherungsleistungen aus der ver-
mit einem Originalerstattungsstempel eines anderen Versiche- einbarten Versicherungssumme, wenn ein Unfall während des 3. Wird durch den Unfall eine körperliche oder geistige Funktion
rungsträgers über die gewährten Leistungen vorzulegen; diese versicherten Aufenthalts im vereinbarten Geltungsbereich zum betroffen, die schon vorher dauernd beeinträchtigt war, so wird
werden Eigentum des Versicherers. Tod oder zu dauernder Invalidität der versicherten Person führt. ein Abzug in Höhe dieser Vorinvalidität vorgenommen. Dies ist
2. Ein Unfall liegt vor, nach Nr. 2 zu bemessen.
§ 6 Welchen Selbstbehalt trägt die versicherte Person? a) wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen 4. Tritt der Tod unfallbedingt innerhalb eines Jahres nach dem Un-
Der Selbstbehalt entfällt. auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesund- fall ein, so besteht kein Anspruch auf Invaliditätsleistung.
heitsschädigung erleidet; 5. Stirbt die versicherte Person aus unfallfremder Ursache inner-
b) wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung ein Gelenk ver-
Versicherungsbedingungen renkt oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt
halb eines Jahres nach dem Unfall oder später als ein Jahr nach
dem Unfall und war der Anspruch auf Invaliditätsleistung ent-
zur Notruf-Versicherung oder zerrissen werden. standen, so ist nach dem Invaliditätsgrad zu leisten, mit dem
VB N 20 MST aufgrund der zuletzt erhobenen ärztlichen Befunde zu rechnen
§ 2  Unter welchen Voraussetzungen besteht kein Versiche- gewesen wäre.
Hinweis: rungsschutz?
Die Assistance ist mit der Durchführung der Leistungen aus der Nicht unter den Versicherungsschutz fallen: § 5 Welche Einschränkungen gibt es bei der Leistung?
Notruf-Versicherung beauftragt. 1. Unfälle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, Schlagan- Haben Krankheiten oder Gebrechen bei der durch den Unfall her-
§ 1 Welche Dienste bietet der Versicherer? fälle, Krampfanfälle, die den ganzen Körper ergreifen, sowie vorgerufenen Gesundheitsschädigung oder deren Folgen mitge-
1. Der Versicherer bietet der versicherten Person während des durch krankhafte Störungen infolge psychischer Reaktionen; wirkt, so wird die Leistung entsprechend dem Anteil der Krankheit
Aufenthalts im vereinbarten Geltungsbereich in nachstehend dies gilt auch, soweit der Zustand auf Alkohol- oder Drogenein- oder des Gebrechens gekürzt, wenn dieser Anteil mindestens 25 %
genannten Notfällen Hilfe und Beistand und trägt die entstehen- fluss zurückzuführen ist; beträgt.
den Kosten im jeweils bezeichneten Rahmen. Die Deckungs- 2. Unfälle, die der versicherten Person bei vorsätzlicher Ausführung
prüfung bleibt dem Versicherer vorbehalten; Dienstleistungen einer Straftat zustoßen; § 6  Welche weiteren Leistungen erbringt der Versicherer nach
und Kostenübernahme-Erklärungen der Assistance sowie die 3. Unfälle der versicherten Person als Luftfahrzeugführer (auch einem Unfall?
Beauftragung von Leistungsträgern beinhalten grundsätzlich Luftsportgeräte) sowie als sonstiges Besatzungsmitglied eines 1. Bergungskosten
keine Anerkenntnis der Eintrittspflicht des Versicherers aus dem Luftfahrzeugs; Der Versicherer leistet Ersatz bis zur vereinbarten Höhe von
Versicherungsvertrag gegenüber der versicherten Person. 4. Gesundheitsschädigungen durch Heilmaßnahmen und andere € 5.000,- für Such-, Rettungs- und Bergungskosten, wenn die
2. Der Versicherer hat die Assistance damit beauftragt, für die ver- im Einverständnis mit der versicherten Person vorgenommene versicherte Person nach einem Unfall gerettet oder geborgen
sicherte Person die nachstehend genannten Dienstleistungen Eingriffe in ihren Körper, Strahlen, Infektionen und Vergiftungen, werden muss, oder wenn die versicherte Person vermisst wird
im 24-Stunden-Service zu erbringen. es sei denn, diese sind durch den Unfall bedingt; und zu befürchten ist, dass ihr etwas zugestoßen ist.
3. Die versicherte Person hat zur Inanspruchnahme der Dienstlei- 5. Blutungen aus inneren Organen und Gehirnblutungen, es sei 2. Kurbeihilfe
stungen in Notfällen unverzüglich Kontakt zur Assistance aufzu- denn, dass der Unfall während des versicherten Aufenthalts im Der Versicherer leistet nach einem unfallbedingten Kranken-
nehmen. vereinbarten Geltungsbereich die überwiegende Ursache ist; hausaufenthalt von mindestens 21 Tagen eine medizinisch
4. Soweit die versicherte Person weder vom Versicherer noch von 6. Krankhafte Störungen infolge psychischer Reaktionen, gleich- notwendige Kur- oder Rehabilitationsmaßnahme, die im Zu-
einem anderen Kostenträger die Erstattung verauslagter Beträ- gültig, wodurch diese verursacht sind. sammenhang mit dem Unfallereignis steht und durch ein fach-
ge beanspruchen kann, hat die versicherte Person die Beträge ärztliches Attest nachzuweisen ist. Die Kur- oder Rehabilitations-
innerhalb eines Monats nach Rechnungsstellung an den Ver-
sicherer zurückzuzahlen.

-4-
maßnahme muss innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss § 3 Welche Risiken sind nicht versichert?
der Krankenbehandlung angetreten sein und eine Mindestdauer Der Versicherungsschutz bezieht sich nicht auf
von 21 Tagen, maximal eine Dauer von 28 Tagen haben. 1. Haftpflichtansprüche
Versichert sind dabei die Kosten für ärztliche Behandlung, Arz- a) soweit sie aufgrund vertraglicher oder sonstiger Zusage über
nei- und Heilmittel (z. B. Bäder, Massagen und Krankengym- den Umfang der gesetzlichen Haftpflicht der versicherten
nastik) sowie die Aufwendungen für Kurtaxe, Unterkunft und Person hinausgehen;
Verpflegung bis zu einem Höchstbetrag von € 1.500,-. b) der versicherten Personen untereinander und der ihrer Ange-
Der Versicherer erstattet die ggf. nach Vorleistung eines gesetz- hörigen (einschließlich Lebenspartner);
lichen oder privaten Kosten- oder Leistungsträgers verbleibende c) wegen der Übertragung einer Krankheit durch die versicherte
Kosten in Höhe von € 1.500,- maximal je versicherte Person. Die Person;
Kosten werden für jeden Unfall nur einmal erstattet. d) wegen Schäden aus beruflicher Tätigkeit.
2. Haftpflichtansprüche gegen die versicherte Person
§ 7  Was ist nach Eintritt eines Unfalls zu unternehmen (Oblie- a) aus der Ausübung der Jagd;
genheiten)? b) wegen Schäden an fremden Sachen, die die versicherte Per-
Die versicherte Person ist verpflichtet, son gemietet oder geliehen, durch verbotene Eigenmacht
1. sich von den vom Versicherer beauftragten Ärzten untersuchen erlangt oder welche sie in Obhut genommen hat. Versichert
zu lassen; die für die Untersuchung notwendigen Kosten ein- ist jedoch die Haftpflicht aus der Beschädigung von Räumen
schließlich eines dadurch entstandenen Verdienstausfalls trägt in Gebäuden während des Aufenthalts im vereinbarten
der Versicherer; Geltungsbereich, insbesondere von gemieteten Ferien-
2. die behandelnden oder begutachtenden Ärzte, andere Versiche- wohnungen und Hotelzimmern oder der Unterkunft, nicht
rer und Behörden von der Schweigepflicht zu entbinden. jedoch des Mobiliars; kein Versicherungsschutz besteht für
Haftpflichtansprüche wegen Verschleißes, Abnutzung oder
§ 8  Wann zahlt der Versicherer die Versicherungsleistung übermäßiger Beanspruchung;
wegen dauernder Invalidität? c) als Eigentümer, Besitzer, Halter oder Führer eines Kraft-, Luft-
1. Sobald dem Versicherer die Unterlagen zugegangen sind, die oder motorgetriebenen Wasserfahrzeugs wegen Schäden,
zum Nachweis des Unfallhergangs und der Unfallfolgen sowie die durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursacht werden.
über den Abschluss des für die Bemessung der Invalidität not- d) als Halter und Hüter von Tieren
wendigen Heilverfahrens beizubringen sind, ist er verpflichtet, e) für Gefahren, die mit der vorsätzlichen und widerrechtlichen
innerhalb von drei Monaten zu erklären, ob und in welcher Höhe Begehung einer Straftat im unmittelbaren Zusammenhang
er einen Anspruch anerkennt. stehen.
2. Erkennt der Versicherer den Anspruch an, so erfolgt die Auszah-
lung der Versicherungsleistung innerhalb von zwei Wochen. § 4  Was muss die versicherte Person nach Eintritt des Ver-
3. Innerhalb eines Jahres nach dem Unfall kann Invaliditätsleistung sicherungsfalls unbedingt beachten? (Obliegenheiten)
vor Abschluss des Heilverfahrens nur bis zur Höhe der Todesfall- Versicherungsfall ist das Schadenereignis, das Haftpflichtansprüche
summe beansprucht werden. gegen die versicherte Person zur Folge haben könnte.
4. Die versicherte Person und der Versicherer sind berechtigt, den 1. Jeder Versicherungsfall ist dem Versicherer unverzüglich in Text-
Grad der Invalidität jährlich, längstens bis zu drei Jahren nach form (z. B. Brief, Fax, E-Mail) anzuzeigen.
Eintritt des Unfalls, erneut ärztlich bemessen zu lassen. Dieses 2. Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens oder der Erlass eines
Recht muss vom Versicherer mit Abgabe der Erklärung entspre- Strafbefehls oder eines Mahnbescheids ist dem Versicherer von
chend Nr. 1, von der versicherten Person innerhalb eines Monats der versicherten Person auch dann unverzüglich anzuzeigen,
ab Zugang dieser Erklärung ausgeübt werden. Ergibt die end- wenn der Versicherungsfall dem Versicherer bereits bekannt ist.
gültige Bemessung eine höhere Invaliditätsleistung, als sie der 3. Wird der Anspruch auf Entschädigung gegen die versicherte
Versicherer bereits erbracht hat, so ist der Mehrbetrag mit 5 % Person geltend gemacht, hat sie dies dem Versicherer innerhalb
jährlich zu verzinsen. einer Woche nach der Erhebung des Anspruchs anzuzeigen.
4. Die versicherte Person hat außerdem dem Versicherer anzuzei-
gen, wenn ein Anspruch unter Einschaltung gerichtlicher oder
Versicherungsbedingungen staatlicher Hilfe geltend gemacht wird.
zur Haftpflichtversicherung 5. Die versicherte Person ist verpflichtet, unter Beachtung der
VB H 20 MST Weisung des Versicherers nach Möglichkeit für die Minderung
des Schadens zu sorgen und alles zu tun, was der Aufklärung
§ 1 Welches Risiko übernimmt der Versicherer? des Schadenfalls dient. Sie hat ausführlichen und wahrheitsge-
Der Versicherer bietet Versicherungsschutz gegen Haftpflicht- mäßen Schadenbericht zu erstatten und alle Umstände, die mit
risiken des täglichen Lebens, wenn die versicherte Person während dem Schadenereignis in Zusammenhang stehen, mitzuteilen
des Aufenthalts im vereinbarten Geltungsbereich wegen eines sowie die entsprechenden Schriftstücke einzureichen.
Schadenereignisses, das während des Aufenthalts im vereinbarten 6. Kommt es zum Prozess über den Haftpflichtanspruch, hat die
Geltungsbereich eingetreten ist, aufgrund gesetzlicher Haftpflicht- versicherte Person die Prozessführung dem Versicherer zu
bestimmungen privatrechtlichen Inhalts von einem Dritten auf überlassen, dem vom Versicherer bestellten oder bezeichneten
Schadenersatz in Anspruch genommen wird. Schadenereignisse Anwalt Vollmacht und alle von diesem oder vom Versicherer für
sind Tod, Verletzung oder Gesundheitsschädigung von Menschen nötig erachteten Aufklärungen zu geben. Gegen gerichtliche
(Personenschaden) oder Beschädigung oder Vernichtung von oder staatliche Verfügungen auf Schadenersatz hat die versi-
Sachen (Sachschaden). cherte Person, ohne die Weisung des Versicherers abzuwarten,
fristgemäß Widerspruch zu erheben oder die erforderlichen
§ 2  In welcher Weise schützt der Versicherer die versicherte Rechtsbehelfe zu ergreifen.
Person vor Haftpflichtansprüchen, und in welchem 7. Wenn die versicherte Person infolge veränderter Verhältnisse
Umfang leistet er Entschädigung? das Recht erlangt, die Aufhebung oder die Minderung einer zu
1. Der Versicherer prüft die Haftung, wehrt unberechtigte Ansprü- zahlenden Rente zu fordern, ist die versicherte Person verpflich-
che ab und ersetzt die Entschädigung, welche von der versicher- tet, dieses Recht in ihrem Namen vom Versicherer ausüben zu
ten Person geschuldet ist. lassen. Die Bestimmungen unter Nr. 3 bis 5 finden entsprechend
Der Versicherer ersetzt die Entschädigung insoweit, als er die Anwendung.
Entschädigungspflicht anerkennt oder das Anerkenntnis der ver- 8. Der Versicherer gilt als bevollmächtigt, alle zur Beilegung oder
sicherten Person genehmigt. Der Versicherer zahlt ebenfalls die Abwehr des Anspruchs ihm zweckmäßig erscheinenden Erklä-
Entschädigung, wenn er einen Vergleich schließt oder geneh- rungen im Namen der versicherten Person abzugeben.
migt oder wenn eine gerichtliche Entscheidung vorliegt.
2. Macht der Geschädigte oder dessen Rechtsnachfolger den Haft- § 5 Welchen Selbstbehalt trägt die versicherte Person?
pflichtanspruch gerichtlich geltend, führt der Versicherer den Der Selbstbehalt entfällt.
Rechtsstreit auf seine Kosten im Namen der versicherten Person.
3. Wünscht oder genehmigt der Versicherer die Bestellung eines
Verteidigers in einem Strafverfahren gegen die versicherte
Person, das aus Anlass eines versicherten Schadenereignisses
geführt wird, trägt er die Kosten des Verteidigers.
4. Falls die vom Versicherer verlangte Erledigung eines Haft-
pflichtanspruchs durch Anerkenntnis, Befriedigung oder Ver-
gleich an dem Widerstand der versicherten Person scheitert, hat
er für den daraus entstehenden Mehraufwand an Hauptsache,
Zinsen und Kosten nicht aufzukommen.
5. Die in den „Leistungen im Überblick“ genannten Versicherungs-
summen bilden die Höchstgrenze für den Umfang der Leistun-
gen des Versicherers pro Versicherungsfall; sie stellen gleich-
zeitig die Höchstersatzleistung für alle Versicherungsfälle eines
Versicherungsjahres dar.

-5-
MAWISTA Student – Versicherungsleistungen auf einen Blick / Tarifvergleichstabelle
Tariftabelle MAWISTA Student Classic ® MAWISTAStudent Classic ® plus MAWISTA Student Comfort ®
Allgemeine Bestimmungen
§ 2 Nr. 1
Versicherungsschutz für Deutsche in Deutschland bei einer Unter- nicht versichert nicht versichert bis zu 6 Wochen je Versicherungsjahr
brechung des Auslandsaufenthalts

Krankenversicherung
§ 2 Nr. 1
Höhe der Kostenerstattung für …

ambulante Behandlung unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

Heilbehandlungen und Arzneimittel unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

Stationäre Behandlung unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

Heilbehandlung eines Neugeborenen bei Frühgeburt max. € 100.000,- max. € 100.000,- max. € 100.000,-

Medizinisch notwendigen Krankentransport ins Krankenhaus unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

Schmerzstillende Zahnbehandlung je Versicherungsjahr max. € 500,- max. € 500,- max. € 1.000,-

Zahnersatz je Versicherungsjahr 60 % der Gesamtkosten,


nicht versichert nicht versichert
max. € 1.000,-

Behandlung wegen Schwangerschaft nach Ablauf einer Wartezeit von 3 bzw. 8 nach Ablauf einer Wartezeit von 3 bzw. 8
unbegrenzt
Monaten: unbegrenzt Monaten: unbegrenzt

Unfallbedingte Hilfsmittel je Versicherungsjahr max. € 250,- max. € 250,- max. € 1.000,-

Unfallbedingte Sehhilfen je Versicherungsjahr nicht versichert nicht versichert max. € 100,-

Impfungen max. € 250,- für die


nicht versichert nicht versichert
gesamte Vertragslaufzeit

Heilmittel (z. B. Massagen-, Fango-Behandlungen, Lymphdraina-


max. 6 Behandlungen max. 8 Behandlungen max. 8 Behandlungen
gen) je Versicherungsjahr

Rehabilitationsmaßnahmen unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

§ 2 Nr. 2
Nachleistung nach Ablauf des Versicherungsvertrages max. 6 Wochen max. 6 Wochen max. 8 Wochen
bei Transportunfähigkeit

§ 3 Nr. 1 Kostenerstattung für den medizinisch sinnvollen und vertretbaren Krankenrücktransport in das nächstgelegene Krankenhaus im Heimat-
Krankenrücktransport ins Heimatland land in unbegrenzter Höhe, außerdem auf Wunsch der versicherten Person bei Krankenhausbehandlungen länger als 14 Tage.

§ 3 Nr. 2
max. € 25.000,- max. € 25.000,- max. € 25.000,-
Kostenerstattung für Überführung ins Heimatland

§ 3 Nr. 2
max. bis zur Höhe der Überführungskosten max. bis zur Höhe der Überführungskosten max. bis zur Höhe der Überführungskosten
Kostenerstattung für Bestattung vor Ort

§6 € 50,- pro Versicherungsfall bei ambulanter


ohne Selbstbehalt ohne Selbstbehalt
Selbstbehalt Behandlung und bei Zahnbehandlungen

Notrufversicherung
§1-§4 Bietet weltweite Soforthilfe bei Notfällen im vereinbarten Geltungsbereich

§ 2 Nr. 2
max. € 15.000,- max. € 15.000,- max. € 15.000,-
Höhe der Kostenübernahmeerklärung bei stationärer Behandlung

Unfallversicherung
§3
nicht versichert € 10.000,- € 10.000,-
Versicherungssumme für den Todesfall

§4
nicht versichert max. € 140.000,- max. € 140.000,-
Versicherungssumme für den Invaliditätsfall

§ 6 Nr. 1
nicht versichert max. € 5.000,- max. € 5.000,-
Bergungskosten

§ 6 Nr. 2
nicht versichert max. € 1.500,- max. € 1.500,-
Kurbeihilfe

Haftpflichtversicherung
§1 • m ax. € 1.000.000,- für Personen- und • m ax. € 1.000.000,- für Personen- und
Versicherungssummen nicht versichert Sachschäden Sachschäden
• max. € 250.000,- für Mietsachschäden • max. € 250.000,- für Mietsachschäden

Monatsprämien
bis 40 Jahre € 33,10 € 59,70 € 39,70 € 63,80 € 76,80 € 76,80
Versicherungsdauer in Monaten 1. bis 12. 13. bis 48. 1. bis 12. 13. bis 48. 1. bis 12. 13. bis 48.

41 bis 55 Jahre € 69,90 € 114,- € 74,90 € 119,- € 129,90 € 134,-


Versicherungsdauer in Monaten 1. bis 12. 13. bis 48. 1. bis 12. 13. bis 48. 1. bis 12. 13. bis 48.
2020-1072

-6-