Sie sind auf Seite 1von 4

Aventurischer Bote, Nr.

175

Politik: Hüter des Zirkels ruft Konvent Regionales: Strohpuppenumzug entzweit Panorama:
der Efferdkirche aus Festumer Stadtrat Eine Uthurische Großwildjagd
Bethana/Vinsalt/Al’Anfa. Seit Monaten schwelt in der Ef- Festum. Der 8. Phex rückt näher und im kalten Festum ko- Belhanka. Offenbar soll in der Kusliker Fasanerie alsbald ne-
ferdkirche ein Konflikt, der immer größere Formen anzu- chen die Gemüter hoch. Der Weite Rat ist zerstritten, weil ben anderen uthurischen Tieren ein gezähmter „Escaladir“
nehmen droht. In der unpolitischen Kirche des Meeresgottes Ratsfrau Firnski den Atmaskottjenumzug durch die ganze zu bewundern sein. Bei diesen Kreaturen handelt es sich
ist die Diskussion über einen weiteren Meister der Brandung Stadt ziehen lassen will, zu Ehren Rondras und des borni- um riesige Ungetüme, die einem Stier mit Reißzähnen und
längst zu einem Politikum geworden. Dabei läuft die Kirche schen Gebietigers Linjan von Elenau. Hornkamm ähneln. Caspar Khoramsschreck, seines Zei-
des Herrn der Gezeiten Gefahr, dass sich zwischen den ein- chens Bestienjäger und Questador berichtet.
zelnen Glaubensgemeinschaften tiefe Gräben auftun.

Aventurischer Bote; Efferd 1040 BF

Der Prinz von Uthuria ist zu Besuch!


elhanka. Unter höchsten Ehren Der Prinz wie auch die Admiralin hielten er auftritt, will auch

B wurde heute Prinz Anajo I., vom


Volke der Owangi und dem Reich
der Tapiwakpa, Sohn von König Anwa-ti
vor dem Volke Reden darüber, wie sehr
diese angesprochene Freundschaft beiden
Reichen nützen würde. Es wurde nicht mit
das Volk ihn sehen und
seine Ankunft feiern,
denn sie wurde im Vor-
und Königin Kaliru, Botschafter Uthurias Worten gegeizt, die die heilsbringenden feld stark beworben.
in der Kolonie Nova Methumisa, im Hafen Gaben des Kolonialismus für beide Seiten Ausrufer eilten in den
von Belhanka begrüßt. Mit den gewählten priesen: Belhanka profitiere wie keine ande- letzten Wochen vor-
Worten „Wir dürfen Uns honoriert wissen, dem re Stadt des Horasreiches von den kostba- aus und verbreiteten
gloriösen, von Nandus‘ Präsenten reich done- ren Kolonialwaren und den wundervollen die Kunde des „echten
rierten Adlerstamme zu Diensten zu sein und ad Bräuchen und Geschichten des Südkonti- uthurischen Prinzen“
finalem seine gebeneidete Terra Cognita und Ci- nents. Die Owangi hingegen profitierten im ganzen Reich. Ana-
vilisation zu explorieren.“ trat der junge Prinz vom Fortschritt, den das Horasreich ihnen jos Reise macht so sehr
unter erst etwas begriffsstutzigem, dann aber bringt. Lange noch wurde der Gast bejubelt, wie kein Ereignis zu-
umso größerem Jubel an Land. Er geht damit bis er zu weiteren Terminen seines strikten vor aufmerksam auf die
einen historischen Schritt als erster Uthurier Zeitplans in einer eigens angefertigten Kut- Südmeerkolonien und
von Stand auf aventurischem Boden. sche chauffiert wurde. -politik des Horasrei-
Seine Anreise erfolgte zuvor mit der Kara- ches. Im Volk ist eine
velle „Prinz Sirlan“, die zum wiederholten Doch weshalb ist Prinz Anajo im Horas- regelrecht euphorische
Male im Auftrag der Cayserlich Adiventiuri- reich? Einen Monat lang wird er das Land Stimmung ausgebro-
schen Compagnye durch das Feuermeer aus bereisen und soll aus erster Hand von unse- chen, eine Liebhaberei
Uthuria zurückgekehrt ist. Diesmal enthielt rer Kultur erfahren, um sie in seinem Volk und ein bislang unge-
der Frachtraum nicht nur exotische Waren zu verbreiten. Sein ständiger Begleiter dabei kanntes Interesse an Ut-
wie Jade, Gold und Kaffee, sondern auch ist Lessandero ya Strozza, ein Patrizier aus huria. Der Höhepunkt
Kisten mit der persönlichen Garderobe des Methumis und Herr über die Handelscom- dieser Schwärmerei
Prinzen und Geschenken aus seiner Heimat pagnie C:A:C und das Bankhaus ya Stroz- wird mit der Ankunft
an jene, die er im Laufe der Reise besuchen za. Anajo wird die Chance gegeben, hier zu des Prinzen, der ein je-
wird. Das erste davon überreichte er sogleich lernen und mit eigenen Augen zu sehen, wie der entgegenzufiebern
der am Pier wartenden Pervalia ya Terdili- die Zukunft seines Stammes als Verbündeter scheint, erreicht sein.
on, der Primesta der Republik Belhanka und des Horasischen Reiches aussehen kann. Er Es wurden Romane
obersten Admiralin der Stadt. Sie erhielt eine wird wichtigen Adligen und weltlichen wie und Theaterstücke geschrieben, jeder zweite wohl nur Khadan-Horas (von Anajo in einer
kostbare Statuette aus weißer Jade mit Men- kirchlichen Würdenträgern vorgeführt, zu- Marktschreier verkauft derzeit (angeblich) Rede blumig als „Superber Sohn des Goldenen
schenkörper und Adlerkopf, die den Göt- letzt sogar dem Horas selbst in dessen Palast uthurische Waren, das Volk will in Gazetten Coatl“ bezeichnet), dessen Berater und Adel,
terfürsten darstellt, der im Volk Anajos als Sangreal in Horasia. Prinz Anajos Termin- über den Südkontinent lesen und verschlingt sowie Anajo und der Gouverneur der Kolo-
„Pra-Jobo“ bezeichnet wird. „Dieser ‚Weiße kalendarium weist zahlreiche persönliche jede Geschichte dazu. Heldentaten der Kolo- nie Nova Methumisa Amero ya Vespati. Fest
Horas‘ “, so formulierte Prinz Anajo, „sei eine Treffen mit Personen hohen Ranges auf. Was nisten und Schauergeschichten um Piraterie steht jedoch, dass der Südmeerkolonialismus
Confirmation über das Factum, dass das uthu- jedoch hinter verschlossenen Türen bespro- machen die Runde. des Horasreiches auf erneute, frische Begeis-
rische Volk der Owangi und der advienturische chen wird, ist unbekannt. Was nun also der Besuch des Prinzen genau terung im Volke stößt.
Adlerstamm in spiritueller und kultureller Pers- Seine politische Mission steht aber ohne- politisch für das Horasreich und seine Kolo-
pektive fraternisieren.“ hin scheinbar im Hintergrund: Überall wo nie ‚Nova Methumisa‘ bedeutet, das wissen Arela Weißblatt (Dominic Hladek)

Volkes Stimme über den Prinzen nis mit den tapferen Praiosanhängern Horasreich wird in Uthuria verteidigt! lich nur schleppend laufende Geschäft
tief im dunklen Dschungel eingegangen Lang lebe Anajo, der Prinz Uthurias! des C:A:C zu machen! Eine Schande ist
Also so ein schöner Mann! Hach, man ist, um ihnen das Licht der Zivilisati- Lange lebe Khadan-Horas! das. Dabei sind die Uthurier ein stol-
müsste nochmal jung sein und nach Uthuria on wider Ketzerei und namenlose Um- –Solates Fock, horasischer Patriot zes, unabhängiges Volk, deren Häupt-
fahren, um sich von ihm aus der Hand triebe zu bringen! Ich jedenfalls werde lingssohn sich hier zum willfährigen
meinen Teil beitragen und Anteile an
*** Sklaven des bornierten Adels macht.
eines Riesenaffen retten zu lassen…
–Cebanne Darow, der nächsten Handelsfahrt des C:A:C Man darf es ja nur hier in Belhanka Es ist empörend, dass dies auch noch
Manufakturarbeiterin aus Simiavilla erwerben. Wir müssen die Ketzerei ungestraft aussprechen, aber diese gefeiert wird, ausgerechnet hier in
Al’Anfas und ihren Imperialismus end- wie eine Presswurst in feinen Zwirn Belhanka, wo sich die Bürgerschaft von
*** lich eindämmen und ihnen zeigen, wer gepackte Karikatur eines Prinzen ist den Ketten der Nobilität befreit hat.
Es erfüllt mich als Patrioten mit Stolz, die bestimmende Macht in den Koloni- doch nur eine Herumzeigemirhamio- –anonymer Studiosus aus Methumis
dass unser glanzvolles Reich ein Bünd- en innehat, denn eines steht fest: Das nette, um Werbung für das bekannt-
Politik / Regionales
Aventurischer Bote, Efferd 1039 BF Aventurischer Bote, Tsa 1038

Hüter des Zirkels ruft „Das geht auf keine Piratenhaut!“


Konvent der Efferdkirche aus – Strohpuppenumzug entzweit
ethana/Vinsalt/Al’Anfa. Seit Mo- Hauptstrom dürfe nicht zerfasern, da sonst
Festumer Stadtrat
B naten schwelt in der Efferdkirche der Fluss versickern würde – und dafür müs-
estum. Der 8. Phex rückt näher selbst Ratsmitglied und ehemals Sprecher

F
ein Konflikt, der immer größere sen die Seitenarme Sorge tragen.
Formen anzunehmen droht. In der unpo- Zum Ende des Götterdienstes hatte der Hü- und im kalten Festum kochen die des Festumer Konzils der Künste. Er und sei-
litischen Kirche des Meeresgottes ist die ter des Zirkels noch eine wahrhaftige Über- Gemüter hoch. Der Weite Rat ist ne Parteigänger befürchten gefährliche Aus-
Diskussion über einen weiteren Meister der raschung parat. Im Hesinde werde er mit ei- zerstritten, weil Ratsfrau Firnski den Atmas- schreitungen während des Umzugs, die sich
Brandung längst zu einem Politikum ge- ner Delegation nach Brabak reisen, um sich kottjenumzug durch die ganze Stadt zie- nicht nur gegen ein paar unvorsichtige Thor-
worden. Dabei läuft die Kirche des Herrn den dortigen Tempel persönlich vom Meister hen lassen will, zu Ehren Rondras und des waler, sondern auch gegen die zahlreicheren
der Gezeiten Gefahr, dass sich zwischen den der Brandung Südmeer zeigen zu lassen. bornischen Gebietigers Linjan von Elenau. Norbarden, Goblins und
einzelnen Glaubensgemeinschaften tiefe „Ich hoffe dort auf ein persönliches Gespräch Bisher war der Umzug auf die Straßen der Maraskaner richten
Gräben auftun. mit der Hochgeweihten zu Al’Anfa und mit Speicherinsel beschränkt geblieben, so dass könnten, die in Festum
So blickten viele Beobachter und Gläubige Vertretern der liebfeldischen Efferdkirche“, die berüchtigte Thorwa- Bürgerrechte genießen.
hoffnungsvoll gen Bethana, doch der Hüter so der Kirchenpatriarch weiter. Zudem rufe lertrommel aus der Haut Die Urabstimmung des
des Zirkels hielt sich bislang bedeckt. Wohl er jeden Geweihten und jede Geweihte eben- des Piraten Atmaskot Weiten Rats steht kurz bevor und
auch, um dem späteren Vorwurf zu entge- falls zu einer Reise nach Brabak auf, um dort Blutsäufer – Hauptattrak- wohlinformierte Kreise schät-
hen, eine Seite im Streit bevorzugt zu haben. an einer freien Diskussion über die Zukunft tion des Umzugs und zen, dass es ein knappes Ren-
Selbst der Aufforderung des Kirchenober- der Efferdkirche teilzunehmen. Symbol für die Tap- nen wird – wenngleich sich
hauptes, die Streitigkeiten einzustellen und Was genau das Kirchenoberhaupt mit der Zu- ferkeit der Festumer eine schwache Mehrheit auf
auf öffentliche Herabwürdigungen zu ver- kunft der Kirche meinte, darüber schwieg er Stadtgarde – in den Seiten der Traditionalisten
zichten ( - der Aventurische Bote berichtete sich borongefällig aus. Fest steht jedoch, dass letzten Jahren keine ausmachen lässt. Doch die
-), wollten einzelne Vertreter des Klerus of- es erstmalig in der Geschichte der Efferdkir- größeren Auseinander- Stimmung in der Stadt ist
fenbar nicht in Gänze nachkommen. Anders che zu einem Konvent kommen wird, aus setzungen provozieren schon jetzt gereizt, und wer
sind die jüngsten Ausführungen von Effer- dem Geweihte aus ganz Aventurien anrei- konnte. Nun haben sich Festum einst als weltoffen und
dan ui Bennain in einem Götterdienst nicht sen werden – zu dem auch die zerstrittenen neben Sennenmeister Ger- tolerant erlebte, mag bass erstaunt
zu erklären: Jeder Fluss benötige seine Sei- Glaubensgemeinschaften aus Al’Anfa und not von Halsingen auch diverse sein ob der nunmehr vielfach verbreiteten
tenarme, damit sein lebenspendendes Wasser dem Horasreich kommen werden müssen. alteingesessene Festumer der Ratsfrau ange- Groll gegen „elende Zugereiste“ einerseits
nicht versiege. Aber, so ui Bennain weiter, der Muliro Larekos (Martin Schmidt) schlossen. Insbesondere Gardehauptmann und „engstirnige Säbelrassler“ andererseits.
Elkman Timpski verficht die Ausweitung des Man kann den streitlustigen Ratsleuten nur
Umzugs über die Zollbrücke und in die Alt- wünschen, eine weise Entscheidung zu tref-
stadt hinein mit Leidenschaft. Dieser Grup- fen – Unzufriedene wird es in jedem Fall
pe stehen zahlreiche Hesindejünger, Klein- geben.
Aventurischer Bote, Efferd 1039 BF
und Großkrämer entgegen, allen voran der Alriksej Gerberow (Daniel Heßler)

Brabaker Frühlingserwachen
emeritierte Magister Alwin K. Wippflügler,

agra. Das Königreich am Kap gibt inzwischen der Handel mit dem fernen Süd- Fantholi, Efferd 1038 BF

N es seit knapp zwei Jahrhunderten


und doch scheint es, als sei es erst
vor kurzem entstanden. Für den Bürger Bra-
kontinent jenseits der Sargassosee, der nicht
wenige Gespräche im Königreich, vor allem
in der Königsstadt selbst, aber auch hier in
Die Bärwaldener Gräfin nimmt
baks hatte es schon immer Bestand. Doch,
diese Ehrlichkeit sei mir erlaubt, außerhalb
seiner Grenzen schenkte man ihm meist
Nagra, bestimmt. Zahllose Waren wie Höl-
zer und Edelsteine, aber auch Setzlinge von
Pflanzen und wilde Tiere finden ihren Weg
Tochter aus altem Adel an
kaum Beachtung. Dies hat sich in den letz- auf die Märkte von Brabak. Dabei sind es Bärwalde, Efferd 1038 hard, ihre Großnichte Prinzessin Walbirg

G
rafschaft
ten Jahren geändert, als sei das Königreich neben der BVOC vorwiegend freie Händler, BF: Bestürzt reagierten unlängst und Schildgraf Kerling von Löwenhaupt,
aus einem tiefen Schlaf erwacht, dem Win- die ihr Glück mit dem Profit aus der gefährli- unsere Redakteure, als ein grimmi- der die Geschicke der Grünröcke und früher
terschlaf der Tiere gleich. chen Überfahrt machen. Doch auch das Ho- ger Weidener Ritter in die Schreibstube des auch der Ritter des Hains lenkte. Im Turnier,
Es war das Jahr 1035 BF, da bekannt wurde, rasreich hat in den vergangenen Jahren sei- Boten polterte und eine Depesche vom Bär- das auch als Prüfung für den Feldzug gegen
dass eine Brabaker Flottille in See gestochen ne Bemühungen um den südlichen Handel waldener Grafenhof überreichte. Nahe Lein- Haffax galt, maßen sich einige namhafte
war, deren Ziel zunächst geheim blieb. Es erhöht und errichtet gar eine Hafenfestung haus war man auf die Leiche eines Boten Recken aus den Weidener Grafschaften. Be-
war dasselbe Jahr, da die Krone den Bau ei- in Nagra. Diese, so darf vermutet werden, gestoßen, der bereits etliche Götternamen sonders rührte die Herzen, als Meister Eise-
ner Werft ebenso genehmigte, wie die Grün- soll wohl entscheidende Vorteile im Ringen zuvor entsandt worden war. Phex sei Dank wyn und Yolanda von Brachfelde im Duett
dung der Brabacischen Vereinigten Occiden- mit dem ewigen Rivalen Al’Anfa sichern war seinem Mörder aber der Bericht verbor- Herzog Waldemar, Walderias unvergessenen
tal-Compagnie. Eine Handelsvereinigung, und aventurischer Ausgangspunkt sein für gen geblieben, den wir dem geneigten Leser Bruder, besangen. Dass aber der umstrittene
ins Leben gerufen durch einige der hohen Überfahrten in die horasische Kolonie Nova nun nicht länger vorenthalten wollen: Vogt zu Gräflich Pallingen, Geiserich von
Familien Brabaks. Methumisa. Grafschaft Bärwalde, 10. Hesinde 1037 BF: Haffstein, der Feier fernblieb, befeuerte wei-
Die Compagnie fuhr zunächst ins Gülden- Es mag wie eine Prophezeiung wirken, doch Kaum vier Götternamen nach dem Bogner- tere Gerüchte, er hege Missgunst und Zwie-
land, und schien wandeln zu wollen auf den scheint es, als richte sich der Blick Brabaks fest zu Olat, bei dem man der betagten Grä- tracht gegen die junge Erbin. Auch sei es eine
Spuren all jener Güldenlandfahrer, die zuvor zunehmend auf den Südkontinent und den fin von Bärwalde (wie im AvB 168 berichtet) Schande, dass ihm nach dem Attentat nichts
schon erfolgreich zurückgekehrt waren. Reichtum aus dem Handel mit demselben. feige nach dem Leben trachtete, setzte sie nachzuweisen war.
Doch während sich einige Händler und Auch der künftige König Brabaks, Prinz ihren Willen in die Tat um: In feierlicher Den Götterdienst hielt man alter Tradition
Fürsten außerhalb des Königreichs noch die Peleiston, wirkt nicht, als wolle er den Kurs Zeremonie nahm Walderia von Löwenhaupt folgend zu Ehren Firuns und Rondras ab.
Augen rieben ob dieser Kühnheit oder müde seines Vaters ändern, sondern im Gegen- eine junge Ritterin als Tochter an – ein in Anschließend erteilte Ivrain ni Catholainn,
lächelten ob dieser Torheit, errichtete die teil diesen noch verstärken. Doch erst die Adelskreisen seltenes Vorgehen – und besie- Prolegatin der Firunkirche, der charismati-
BVOC ein Kontor hier in Nagra. Zukunft, die alleine Satinav zu ergründen gelte damit, im Einverständnis mit der Her- schen, jungen Titelerbin aus altem Bärwal-
Zwei Jahre später fand gar die Nordland- vermag, wird zeigen, inwieweit sich Brabak zogenfamilie, die Erbfolge für die Bärwalder der Adel auch Ifirns Segen. Den 10. Hesinde
bank ihren Weg in die Königsstadt und im neben dem Horasreich und Al’Anfa zu be- Grafenkrone. hatte die Gräfin bewusst gewählt, denn es
gleichen Jahr kehrten die Schiffe der Han- haupten vermag. Aber nicht allein für den Zum Turnier geladen hatte man in den be- war Griseldis‘ 27. Tsatag. So sprach sie zu
delscompagnie aus dem Güldenland zurück, stolzen Brabaker selbst, nein, auch für den schaulichen Fischerort Olat. Firun hatte ihr, in Anspielung auf das unerhörte Atten-
um Waren nach Brabak zu bringen. In der Betrachter von jenseits der Grenzen scheint Felder, Wiesen und Wälder am Rande des tat vor vier Götternamen: „Wie auch mir an
Folge wurde gar mit dem Codex Mizirion es, als wären Brabaks Voraussetzungen nicht Nebelmoors bereits winterlich gewandet. meinem Tsatag Leben genommen und wie-
ein Gesetzeswerk eingeführt, das überall im die schlechtesten, auch weiterhin aventuri- Allein die schwarzen Mauern der gräflichen der geschenkt wurde, so soll der heutige Tag
Königreich Gültigkeit besitzen soll. Sogar schen Geist in die Lande Uthurias zu tragen. Feste schälten sich düster aus dem Nebel, auch für dich ein neues Leben beginnen las-
auf dem Archipel der Risso, das zunehmend Und so werden wohl all die Entwicklungen der die Sicht auf die unheilvollen Wasser des sen. Erhebe dich nun, Griseldis von Pallin-
Bedeutung gewinnt, denn die Routen des hier am Kap wohl auf absehbare Zeit auch Neunaugensees verbarg. Der grimmen Kälte gen, und sei mir als Tochter auf ewig verbun-
Uthuriahandels, in den neben freien Händ- weiter an ein Frühlingserwachen Brabaks geschuldet hatte nur eine kleine Schar erle- den“, und alle Anwesenden rührte es, wie die
lern auch die BVOC eingestiegen war, gehen gemahnen. sener Gäste den Weg auf sich genommen, sonst so beherrschte und strenge Herrscherin
fast ausschließlich über den Archipel. Heute Nandurio, Geweihter des Nandus zu Nagra um der künftigen Gräfin ihre Ehrerbietung sichtlich von mütterlichen Gefühlen über-
gibt es mit Porto Sancta Elida gar eine bra- (Christian Bender) zu erbringen. Die Herzogenfamilie war ver- wältigt wurde.
bakische Kolonie in Uthuria. Und so ist es treten durch Walderias Bruder Prinz Walt- Thuronia Kupferstich (Axel Riegert)

Aventurischer Bote 175


Regionales / Panorama
Khunchomer Hafenpostille, Phex 1038 BF Aventurischer Bote, Rahja 1039 BF Kusliker Kurier, Travia 1038 BF

Hilbert von Hartsteen oder der Trauer in Perricum erricum. Der siegreiche Schwertzug
Namenloser Schrecken
zum Erntefest
tiefe Fall eines garetischen Adligen. P unserer guten Kaiserin Rohaja von
orasreich. Seine ehrwürdige Hoch-

K
hunchom. Die Verbannung aus
dem Mittelreich in die heißen Tu-
lamidenlande scheint Verstand und
dung selbst. Der nächste Schritt, so behaup-
tet jedenfalls der ehemalige Reichsrichter,
sei die Darstellung Rohaja von Gareths als
Gareth gen Mendena forderte - bei
aller Freude über den Erfolg - auch das Le-
ben nicht weniger tapferer Recken.
Einer der prominentesten Gefallenen des
H geboren Baronet Efferdan Wellen-
stein lud zum ersten Travia zum der
Gütigen Mutter gefälligen Erntefest auf sein
Feldzuges war der Perricumer Baron und Jagdschloss nördlich von Grangor ein. Gela-
Anstand zu schaden. Ein gutes, wenngleich „Heldenkaiserin“. den waren Jung und Alt aus der Umgebung
trauriges Beispiel dafür gibt der durch seine Den Höhepunkt der Verleumdungen stellen hochdekorierte Oberst Wallbrord von Lö-
wenhaupt-Berg; der altgediente Offizier und und jene Tapfere, die vor einem Götterlauf
Strafe für Korruption und Amtsmissbrauch Anschuldigungen gegen den Kaisergemahl die Wegstation Dohlenfelder verteidigt hat-
bekannt gewordene, ehemalige Breitenhai- dar: Angeblich über ein riesiges Netzwerk einstige Marschall des Herzogtums Weiden
befehligte das Truppenkontingent seiner ten. Um die Sicherheit seiner Gäste zu ge-
ner Pfalzgraf Hilbert von Hartsteen ab. Be- von Agenten verfügend, die sich unter ih- währleisten, ging er den Gerüchten um ma-
hauptet dieser doch in seinem Khunchomer resgleichen mit »Helden« titulieren sollen, Markgrafschaft und nahm mit Einheiten da-
von an der Erstürmung Mendenas teil. Strei- rodierende Räuber im nahen Wald nach und
Exil, es existiere eine Verschwörung hinter spioniere der Reichsgeheimrat selbst engste war dadurch bedauerlicherweise nicht zu
dem Kaiserthron, in deren Mitte der Gemahl Verbündete und Untertanen aus, um seine ter, die sich während der Kämpfe in der Nähe
des Obersts aufhielten, berichteten, dass die- Beginn der Festlichkeiten zugegen.
der Kaiserin, Rondrigan Paligan, stehen soll. politischen Gegner auszuschalten. Das pro- So konnte er auch nicht verhindern, dass ein
Reisenden aus dem Mittelreich gibt der ver- minenteste Opfer dieses geheimen Netzwer- ser bei dem Versuch, seine Truppen für einen
weiteren Vorstoß ins Herz der Stadt neu zu schrecklicher Vampir, der sich unter die Be-
stoßene Garetier in seinem neuen Heim, kes sei niemand anderes als Reichserzkanzler diensteten seiner ehrwürdigen Hochgeboren
einem schmierigen Hafenbordell, als Ge- Hartuwal Gorwin vom Großen Fluss gewe- formieren, von einem Pfeil in die Brust ge-
troffen zu Boden stürzte. geschlichen hatte, sein böses Spiel mit den Be-
genleistung für einen Abszinto seine kru- sen, dessen Ermordung durch Kultisten des suchern des Erntefestes trieb. Eine magische
den Theorien zum Besten. Den zwölfmal Namenlosen eine bloße Inszenierung gewe- Sein nahebei kämpfender Sohn eilte umge-
hend zu dem Sterbenden, der ihm, der als Barriere hinderte die Anwesenden daran, das
verfluchten Erzschurken Helme Haffax be- sen sein soll. In Wirklichkeit habe Rondrigan Gebiet zu verlassen und von außen konnte
zeichnet er dabei etwa als bloßes Schreckge- Paligan mit dem nordmärkischen Herzog Hauptmann in Herrn Wallbrords Regiment
diente, das Kommando übertrug. Dann keine Hilfe vordringen. Zudem wurden wan-
spenst der Kaiserkrone, dessen Fähigkeiten den schärfsten Verfechter der Ochsenbluter delnde Leichen herbei gerufen, die ihre Waf-
man deutlich überschätze und der für das Urkunde beseitigt und seine eigene Position hauchte der sicherlich nicht Geringste der
stolzen und ruhmbedeckten Häuser Löwen- fen gegen Wellensteins Gäste erhoben.
Mittelreich keine echte Bedrohung darstel- gegenüber den alten Adelshäusern des Mit- Leichen vom Boronsanger wurden am frü-
le. Die geschürte Angst vor dem ehemaligen telreichs deutlich gestärkt. haupt und Berg in den Armen seines Soh-
nes sein Leben aus. Dieser fasste sich rasch, hen Morgen des zweiten Travia geschändet
Reichserzmarschall diene vor allem dazu, So unglaubwürdig und infam diese wirren im Wald aufgefunden, der Schrein des Efferd
die Vasallen des Reiches enger an die Kro- Reden auch sein mögen, so mehren sich die nahm vorübergehend den Platz seines Vaters
als Kommandierender ein und schaffte es ward entweiht und alle Wasservorräte und
ne zu binden und die Provinzherren davon Gerüchte, dass einige Mitglieder des altein- selbst die nahen Gewässer verdarben. Den
abzuhalten, ihre durch die Ochsenbluter gesessenen garetischen Adels ihnen mehr mit Mut, Geschick und Entschlossenheit, die
eigenen Truppen wieder zu sammeln und gefährlichen Übergriffen des Vampirs, seinen
Urkunde erworbenen Rechte, wie etwa die Ohren leihen, als angemessen wäre. untoten Dienern und dem Durst trotzend,
Hoheit über ihre eigenen Provinztruppen, Charef ibn Saiman (Jürgen Suberg) mit einem kühnen Angriff den Feind weiter
Richtung Hafen zurückzudrängen. gelang es Gästen und Bediensteten am dritten
auszuüben. Tag ihrer Gefangenschaft mit Phexens und
Glaubt man jedoch, von Hartsteens politi- Anm. der Redaktion: Wem der Verfolgungs- Als die Kaiserin später von den Ereignissen
erfuhr, ließ sie den wackeren Hauptmann Efferds Hilfe das namenlose Grauen in die
sche Spukmärchen könnten an Lächerlich- wahn des Hilbert von Hartsteen trotz der Flucht zu schlagen und den Bann zu brechen.
keit nicht mehr übertroffen werden, wird offensichtlichen Absurdität seiner Schilde- zu sich kommen, kondolierte ihm persön-
lich zum erlittenen Verlust, den sie auch für Der Aventurische Bote betrauert die tapfe-
man eines Besseren belehrt. Eine besondere rungen dennoch zusagen sollte, der fühle ren Recken, die im Kampf gegen die Unto-
Rolle soll der Aventurische Bote spielen, der sich herzlich aufgefordert, selbst einmal diese Reich und Provinz als einen großen bezeich-
nete, und rehabilitierte den vor ihr knienden ten ihr Leben ließen. In treuem Pflichtbe-
ein offensichtliches Sprachrohr der Kai- spezielle Khunchomer Hafenkneipe aufzu- wusstsein gab Wachmann Beppo Sator sein
serkrone sei. So habe es keinerlei kritische suchen und sich dem Anblick des gefallenen Offizier zudem als Zeichen der Anerken-
nung seiner Taten vollständig von einer ihm Leben. Aslam, Hauptmann der Söldner aus
Stimmen über die Hochzeit der Kaiserin mit Reichrichters, den menschlichen Ausdüns- den Tulamidenlanden, starb den Heldentod
einem Gefolgsmann ohne angemessenen Fa- tungen und dem fragwürdigen Fusel zu stel- vor einigen Götterläufen zur Last gelegten
Verfehlung. im Kampf gegen das untote Gezücht. Musi-
milienstammbaum gegeben. Stattdessen, so len, der dort als Schnaps durchgeht. Hilbert kus Helmut verließ Dere mit einem letzten,
der verbitterte garetische Adlige, habe man von Hartsteen selbst kann lediglich empfoh- Der Baronstitel des Gefallenen ging zur all-
gemeinen Überraschung auf dessen illegiti- wunderschönen Lied auf dem Spinett.
die Vermählung mit dem Spross einer unbe- len werden, sich dringend in die Obhut der Als Mahnmal und zum Schutze wurde ein
deutenden Al’Anfaner Grandenfamilie und Noioniten zu begeben. me Tochter Elissa über.
Xandros Fernel (Marcus Friedrich) Praiosschrein am dritten Travia vor dem
eines Flottenkapitäns als Jubelereignis insze- (Baltram von Liepenberg Jagdschloss errichtet, eingeweiht und dem
niert und mehr Wert auf die Beschreibung für den Aventurischen Boten) heiligen Horas gewidmet.
des Brautkleides gelegt als auf die Verbin- (Carolina Möbis) Jette Alessa Rabengaard und Hesindion Machandel
(Janina und Marcus Robben)

Belhankaner Beobachter, Efferd 1040 BF

Die Route und das Programm des Prinzen von Uthuria


elhanka. Der ‚Belhankaner Beobachter‘ berichtet Tag 4-8: Methumis Tag 12-21: Vinsalt
B Genaueres über die Strecke und die Stationen des
Prinzen, soweit diese bekannt sind:
Für den Besuch von Prinz Anajo wurde ein ausführliches
♣ Auf ausdrücklichen Wunsch des Prinzen hin Einkleide-
termin bei einem eigens angereisten Schneider aus Drôl
♣ Persönliches Treffen mit Herzog Eolan IV. Berlînghan, ei-
Langer Aufenthalt mit zahlreichen Empfängen und Festen.
Einige Höhepunkte sind:
♣ Besuch der Vinsalter Oper zur Premiere des Stückes „Ut-
Programm vorbereitet, das beinahe minutiös durchplant ist.
nem Gönner und Förderer der C:A:C hurica“
Seine Exzellenz soll mit fast 500 Meilen Wegstrecke in einer
eigens angefertigten Kutsche aus der Kaiserlich Kusliker
♣ Gemeinsamer Spaziergang auf den Bunten Mauern ♣ Auf ausdrücklichen Wunsch des Prinzen ein Privatunter-
Karossenmanufactur das nördliche Horasreich bereisen.
♣ Besichtigung der Herzog-Eolan-Universität und Vortrag richt in Rhetorik an der Academia Horasiana
Als Höhepunkt wird er auf Seine Horaskaiserliche Majes-
vor den Studiosi der Efferd-Schule über Uthurische Dero- ♣ Maskenball auf Schloss Baliiri
graphie
tät Khadan-Horas, Kaiser des Horasreiches und König des
Lieblichen Feldes und des Südmeeres, treffen. Tag 22-26: Horasia
Im Folgenden sind zumindest die offen bekanntgegebenen Tag 9-10: Silas ♣ Empfang durch Ehrenspalier der Prätorianer
Programmpunkte seiner Reise aufgelistet: ♣ Empfang durch das Priorium der Silaser Zunftsvorsteher ♣ Besichtigung des Praios-Tempels Sancti Ucuriani
♣ Führung durch das Zwergenviertel Simiamada mit Be- ♣ Ausführliche Führungen durch viele Einrichtungen des
Tag 1-3: Belhanka gehung mehrerer Goldschmieden sowie Ausstellung von Palastes Sangreal
♣ Feierliches Anlegen der Prinz Sirlan unter dem Jubel der Meisterwerken der Juweliere und Feinschmiede ♣ Unterredungen mit Khadan-Horas
Menge
♣ Spaziergang durch die Eidechsengärten
♣ Begrüßung durch Pervalia ya Terdilion, Primesta der Re- Tag 27-30: Kuslik
publik Belhanka und oberste Admiralin der Stadt Tag 11: Sibur ♣ Treffen auf die Magisterin der Magister Aldare Firdayon
♣ Rede vor dem Volke des Horasreiches Aufgrund der Ereignisse in Arivor wurde dieser Teil der in den Hallen der Weisheit
♣ Empfang im Palast Rahjas auf Deren zu Belhanka, aus- Route kurzfristig geändert. Statt dem geplanten Besuch ♣ Empfänge bei den Kusliker Notabeln
gerichtet von der Hüterin des Kelches Gylvana von Belhanka Arivors einschließlich Vorsprechen bei Erzherrscher Nepo- ♣ Rückfahrt vom Hafen in Curonia aus gen Uthuria
♣ Besuch des Oro Nero, des ersten Kaffeehauses im Horas- lemo ya Torese und einer Führung durch die Saladanschen
reich, im Stadtteil Penumbra zu einem uthurischen Um- Schmieden, führt die Reise nun über Sibur, wo der Statthal- Quido Berylli (Dominic Hladek)
trunk ter ein Programm für den kurzen Aufenthalt Prinz Anajos
rund um das berühmte Silber der Stadt versprach.

Aventurischer Bote 175


Panorama
Belhankaner Beobachter, Efferd 1040 BF Also mach ich Nase zu und schleich mich also die zieh ich und zerhack den Wurm in
jejen den Wind an, wodurch der Jestank von- Stücke. Der Friedlose is natürlich nicht von

Eine uthurische Großwildjagd nem Ding noch eklicher wird. Aber diesmal
bin ich leiser und komm nah ran. Hab mei-
ne Wurfmesser mit, damit hab ich in Baliho
jetzt auf gleich friedlich, das Gift is ja noch
im Blut. Also roll ich mich noch zweimal
beiseite, bevor der mich hier am Ende noch
elhanka. Einer der Gäste, die eben- lich, schon der Hals beginnt erst zwo Köppe früher ’nem fahrenden Kutscher ne Silber- zertrampelt. Ich renn wech und warte. Und

B falls von der ‚Prinz Sirtan‘ an Land


gingen, ist eine abenteuerliche Ge-
stalt, die aus dem fernen Baliho stammt.
über mei’m Kopf. Und das hatte nen Fell, das
war… na ich würd sagen, blutschwarz. Und
wie das stinkt, das Biest! Schon wie ne Kuh
münze ausser Hand werfen können. Hof-
fentlich hab ich nichts verlernt, denk ich mir
noch. Dann steh ich uff und werf. Und ich
nach kurzem grast das Tier doch tatsächlich
einfach so auffer Wiese, als wär nix. Und ob
ihr’s glaubt oder nich, ich werf ihm ’nen Las-
Caspar Khoramsschreck, seines Zeichens irjendwie. Aber eine, die länger tot rumje- treffe! Mensch, denk ich, is heut doch dein so um und führ es nach Hause wie ne Kuh
Bestienjäger und Questador, lebt schon seit hangen hat als wie’n thorwalscher Stockfisch Glückstach, aber getroffen is halt nich immer vonner Weide.
mehreren Jahren in Uthuria und zieht dort im Winter. Glück, dass ich sonnen krummen auch gleich tot. Der Wurm hängt da noch am Ist mir seitdem n echt juter Freund gewor-
auf Großwildjagd durch den Dschungel. Wer Erker im Jesicht hab und kaum riechen kann. Hals, aber wenigstens isses Tier abjelenkt. den, das Tier. Hab’s „Birsel das Escaladir“
sich ein Bild dieses verwegenen Mannes ma- Aber BUMM, preschts auf einmal los, als Also geh ich ran. Leute, wenn ihr jetzt denkt, genannt, wie meine Lieblingskuh damals als
chen will, der stelle sich in einem unrasierten, wärs völlich außer sich. Ich denk noch so, ich ich erzähl euch was von wegen ich kletter ich noch für’n Rinderbaron geschafft hab.
kantigen Söldnergesicht eine Nase vor, die war doch schei… leise und mein, na dann da hoch und werf mich auffen Hals, seiter Also die hieß natürlich „Birsel die Kuh“ oder
durch mehrere Brüche so schräg geworden rennts halt wech. Aber nix is, das rennt auf schön blöd. Das könnt ihr ja machen, aber kurz „Birsel“, nich Escaladir. Ja, und mor-
ist wie ein im Sumpf gebauter Wachturm. mich ZU als säß ihm der Höllensultan im ich will noch’n bisschen leben. Also nehm gen jeht’s weiter nach Kuslik oder wie das
Er füge einen gleichsam unangenehmen Nacken. Und weisse was? Da sitzt echt was ich en Speer, bleib wech von dem Viech und heißt. Da kommt das dann innen Zoolobota
und anziehenden Geruch nach Moschus im Nacken, seh ich. stech zu. Ich ziel janz jut und beim achten, … Zoologa … Zoolaga … also innen Zoo.
mit einer harzigen Kautabaknote hinzu und Ich renn also nur noch wech, denn ich leb neunten Stich, ZACK, da sitzt’s. Mein Speer Schade eijentlich, hab’s lieb gewonnen.
kleide das so entstandene Bild vor Augen in nur deshalb noch, weil ich weiß, wann ich durchbohrt das Wurmding. Das zappelt auf Wie, ob das ansteckend is mit den Würmern?
Leder einer uthurischen Dschungelechse, rennen muss und wann zuhauen. Und dies- der Spitze noch wie’n Hecht, den de aussem Hab ich noch jar nicht drüber nachjedacht.
das sich über einen groben, aber muskulösen mal war Rennen anjesacht. Und ich renn und Wasser ziehst, aber ich stoß schnell den Speer Aber nee, sonst hätte ich bestimmt mal wen
Körper spannt. Er füge eine Halskette aus renn und mitten in sonne Sippe von Jucu- innen Boden, zieh mein Messer… Wat, du getroffen, der das auch hat auf Uthuria. Also
Raubtierzähnen hinzu, die einen bornischen maqh. Das sind so Wilde da drüben auffem da hinnen in der letzten Reihe, Junge, das Menschen kriejen das nich. Ob das wieder-
Bären vor Neid erblassen ließen, und fertig Südkontinent, aber echt hammer Krieger, die nennste n Messer? Nee, schau mal, das hier kommt? Ach so, nee, ich glaub nich, das
ist Caspar. Der Bestienjäger reist mit großen haun dich zu Brei mit ihren Prüjeln. Doch mein ich, DAS ist ein Messer. Ja, jenau. Ne die Würmer nachwachsen, sonst wär das ja
Kisten und Käfigen für die Kusliker Fasa- ich kenn einen von denen und der erkennt verfluchte Machete, du sachst es. Also ich sicher unterwechs hierher auffem Schiff bei
nerie an. Auf meine Nachfrage nach deren zum Glück auch mich, also is nix mit Prü- zieh meine Machete, die ich liebevoll „Farn- der Birsel passiert.
Inhalt, murmelte er nur einsilbig etwas wie jelei, sonnern erstmal schön einen durchzie- lieb“ nenne. Hehe, verstehste, Farn? Ja, Quido Berylli (Dominic Hladek)
„’n Schkala Tier“. Nach einer halben Stunde hen am Feuer.
des Nachhakens ziehe ich ihm einzeln alle Und da erzählen die mir, wasses mit den
Informationen aus der krummen Nase: Dingern auf sich hat: Weisse, eijentlich sind Die Rapiro Floretti Sonderausgabe zum uthurischen Prinzenbesuch ist da!
Offenbar soll in der Kusliker Fasanerie als- das janz friedliche Viechers, außer vielleicht Die Geschichten um die draufgängerischen und amourösen Abenteuer des belhankanischen
bald neben anderen uthurischen Tieren ein wenn’s mal wieder Zeit is, umme Weibchen Frauenschwarmes von L. P. C. gehen in eine neue Runde auf dem sagenumwobenen Südkontinent!
gezähmter „Escaladir“ zu bewundern sein. zu beeindrucken. Aber da gibts so Parasi-
Bei diesen Kreaturen handelt es sich um tenviechers, die Kalladir oder so, sonne Art Rapiro Floretti und die Rose von Uthuria
riesige Ungetüme, die einem Stier mit Reiß- Blutwurm. Die schnappen sich sonne fried- &
zähnen und Hornkamm ähneln. Ich konnte liche Riesenkuh und beißen sich da innen Rapiro Floretti und der Fluch des Schädelfressers
ihm noch am Abend unter seinesgleichen in Hals fest. Und die saugen das Blut und
einer der Tavernen des Seefahrerviertels Bel- geben da hinein so’n Gift, das die arme Kuh Kann Rapiro Floretti das Herz der angebeteten Domna Zabbaionica mit der legendären uthurischen
hamèr über die Jagd befragen und fasse den total durchdrehn lässt. Die Jucs nennen das Rose zurückgewinnen? Kann er den Verlockungen der Dschungeldryaden widerstehen? Und wird es
unnachahmbar spannend erzählten Bericht dann Escaladir oder friedlos. Ja, genauso wie in Uthuria ein Wiedersehen mit dem alanfanischen Dottore Damnato geben?
so gut es geht zusammen. Caspar untermalte die Thorwalpiraten ihre beklopptesten Pi- Das alles für nur 2 Silbertaler!
seine Ausführungen immer wieder mit dem raten nennen. Passt jut, ne? Und so’n Ding
Knallen seiner Balihoer Kuhburschenpeit- hab ich im Nacken jesehen. Also hak ich
sche oder lautem Gebrüll: nach: „Sach ma“, sach ich, „sach ma, wenn
ich den Wurm da abzieh vom Hals, dann is
„Prinz von Uthuria“ – Probiere die neue Röstung im Oro Nero!
Ich sach immer, je ferner die Länder, desto dat Viech also wieder zahm wie’n Tsapfaffe Zu Ehren des Besuches von Prinz Anajo haben unsere begabten Röster eine neue Sorte im
größer die Bestie. Und in Uthuria, ich sach am Rohalstach?“ Und der Jucumaqh sacht, Sortiment: Nach der würzigen „Königin des Kaffees“ mit Citrus-Aromen und angenehmer Säure
euch, dat is so weit wech, da kriechse Bies- er wisse zwar nich, was’n Tsapfaffe is, aber nun der rauchige „Prinz von Uthuria“ mit vollmundigem Geschmack und weicher Karamellnote.
ter vor die Kandare, da is ’nen Waldelefant ’n wenn ich mein, dass das Viech dann ruhig Sei kein Tee trinkender Tulamid’, genieße das wahre Aroma Uthurias!
Köterwelpe dajegen, denkste dir. wird wie’n Kerelo-Affe nachem Rahjastünd-
Also zieh ich an ein’n Tach aus in’n Dschun- chen (so nenn ich es hier in Belhanka mal,
gel, obwohl’s heiß is’, da schickste keene er hats n bisschen anders formuliert), dann Coupon bitte ausschneiden oder kopieren und ausgefüllt einsenden an:
Ulisses Spiele GmbH; Industriestrasse 11; 65529 Waldems Steinfischbach
Sau ins Freie. Nach drei Stunn’n denk ich verstehn mer uns. „Also gut“, sach ich, „dann
mir noch, dat hättste dir sparen können, den zieh ich das einfach ab, den Wurm“. Mann, ABO-BESTELLUNG AVENTURISCHER BOTE
Tach. Aber dann seh ich n Viech, boah, dat da jing n Raunen durch die Kriecher und
war groß wie n Weidener Hexenhaus, nur ich krieg schon ganz weiche Knie, wenn ich UND HELDENWERK ABENTEUER
(Bitte den zutreffenden Kasten ankreuzen.)
um einijes erschreckender. Ich also kühlen den Blick von denen seh. Das sinn gestan-  Hiermit bestelle ich ab der nächstmöglichen Ausgabe die Zeitschrift AVENTURISCHER BOTE inklusive des dazu gehörenden
Kopp bewahrt (sach ich mir jenfalls und kack dene Dschungelprügler, aber die haben echt Abenteuers der Heldenwerk-Reihe für 1 Jahr (sechs
­­ Aus­­gaben) frei Haus als Druckausgabe zum Jahresbezugspreis von € 19,90
mir innerlich die Hosen ein) und denk mir, Angst, so nem Escaladir nahezukommen. (Ausland € 23,50) einschließlich Porto und Versand.
 Hiermit bestelle ich ab der nächstmöglichen Ausgabe die Zeitschrift AVENTURISCHER BOTE inklusive des dazu gehörenden
schleichste dich halt ran. Is auch nur ne gro- Klar, da kriechste jetzt auch Angst, sag ich
Abenteuers der Heldenwerk-Reihe für 1 Jahr (sechs
­­ Aus­­gaben) als PDF zum Jahresbezugspreis von € 14,90.
ße Kuh da vorn. Na ei’ntlich isses mehr nen mir noch, aber jesacht is jesacht und dann  Hiermit bestelle ich ab der nächstmöglichen Ausgabe die Zeitschrift AVENTURISCHER BOTE inklusive des dazu gehörenden
Stier aus den Niederhöllen, nur dass er kei- wird’s auch jetan, darum bin ich ja hier in Abenteuers der Heldenwerk-Reihe für 1 Jahr (sechs
­­ Aus­­gaben) frei Haus als Druckausgabe und als PDF (Kombi-Abo) zum
ne Hörner hat, dafür mehr Zähne im Maul Uthuria, oder? Jahresbezugspreis von insgesamt € 25,90 (Ausland € 29,50) einschließlich Porto und Versand.
Das Abonnement gilt zunächst für ein Jahr und verlängert sich nur dann um jeweils ein weiteres Jahr, wenn ich nicht bis spätestens 6
als en firunverfluchter Ifirnshai. Und als ich Am nächsten Tach also zieh ich los, denk mir, Wochen vor Ablauf des Bezugszeitraums schriftlich darauf verzichte.
näher komm, merk ich erst so recht, dat dat vielleicht findst es ja schlafend, dann hasse Vertragspartner ist die Ulisses Medien & Spiel Distributions GmbH, Industriestr. 11, 65529 Waldems Steinfischbach,
Ding ne Höhe hat, sach ich euch, da krichste leichtes Spiel. Iss natürlich schon wach, wär Telefon 06087 – 988 70 00, Homepage www.ulisses-spiele.de, HRB-Nr. 13183 Wiesbaden, Geschäftsführer ist Markus Plötz.
Halsstarre, wenn de dran hoch guckst. Ehr- ja auch mal was, wenn ich ma Glück hätte. Meine Adresse (bitte in Blockschrift ausfüllen!):
Name, Vorname: ______________________________________________________________________________________

Straße: ______________________________________________________________________________________

Redaktionsadresse Impressum:
Herausgeber: Ulisses Spiele GmbH, Industriestr. 11,
PLZ, Ort:

eMail-Adresse:
______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________
Avbote@ulisses-spiele.de Ermächtigungserklärung zum Einzug des Bezugsgeldes Gemäß Fernabsatzgesetz § 312 d BGB
65529 Waldems Steinfischbach
per Basis-Lastschrift: und Widerrufsrecht § 355 BGB besteht
Redaktion: Carolina Möbis ein Widerrufsrecht von 14 Tagen nach
Mitarbeiter dieser Ausgabe: Christian Bender, Marcus Ich ermächtige die Ulisses Spiele GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels

Kontaktadressen
Vertragsabschluß.
Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der
Friedrich, Daniel Heßler, Dominic Hladek, Axel Riegert, Ulisses Spiele GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Den Widerruf können Sie schriftlich und
Janina und Marcus Robben, Martin Schmidt, Jürgen Suberg ohne Angabe von Gründen an Ulisses
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungs-
Spiele GmbH; Industriestrasse 11;
FRAGEN ZUM ABO UND ZU Mit Dank an: Christoph Knibbe, Fabian Sewing datum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit
65529 Waldems Steinfischbach senden.
Illustrationen: Markus Holzum, Nadine Schäkel, meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
ÄNDERUNGEN einzig und allein an: (Druckausgabe: € 19,90 (Ausland € 23,50) für 6 Ausgaben inkl. Porto und Versand ● PDF-Ausgabe: € 14,90;
Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzei-
Sabrina Klevenow Kombi-Abo: € 25,90 (Ausland € 29,50) für 6 Ausgaben inkl. Porto und Versand der Druckausgabe) tige Absendung des Widerrufs (Datum des
Ulisses-Spiele GmbH Satz und Layout: Christian Lonsing Poststempels).
Industriestraße 11 IBAN: __________________________________________________
Der Aventurische Bote erscheint zweimonatlich. Copyright
65529 Waldems Steinfischbach © 2016 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems, für die Inhalte. DAS
BIC: __________________________________________________

Fax: 06087/9887008 SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN und DERE sind eingetra- Geldinstitut: __________________________________________________ (Datum & Unterschrift des Kontoinhabers)
gene Marken. Alle Rechte von Ulisses Spiele GmbH vorbehalten.
Feedback@ulisses-spiele.de Nachdruck von Artikeln (auch auszugsweise) nur mit vorheriger
Kontoinhaber: __________________________________________________
schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Ähnlichkeiten mit (Bitte Adresse angeben, falls vom Empfänger abweichend.)
lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig und un- Straße: __________________________________________________
Unaufgefordert eingesandte Artikel oder Ma-
beabsichtigt. Besuchen Sie unsere Website www.ulisses-spiele.de.
nuskripte werden in der Regel nicht bearbeitet. PLZ, Ort: __________________________________________________
Abonnementbedingungen siehe Abo-Bestellcoupon.

Aventurischer Bote 175