Sie sind auf Seite 1von 2

Die Leiche

Kurzschocker#09 Die Frau im Koffer


Es handelt sich um eine ehemals hübsche
Frau Ende 20, brünett, mit grauen Augen. Auf
dem Hinterkopf befindet sich ein großer Blut-
erguss, am Hals sind Würgemale zu sehen.

:
EiN ABENTEUER FUr PriVATE Eye Ihr Körper wurde säuberlich zerteilt, offenbar
mit einem scharfen Messer. Die Schuhe pas-
sen an ihre Füße, auch der Rock könnte ihr
gehört haben. Der Gerichtsmediziner ermit-
telt, dass die Unbekannte nicht lange vor dem
Hertransport des Koffers getötet worden sein
TEXTE & ENTwicklung: kann – sie ist also ca. fünf Tage tot.
ULRIKE PELCHEN
Bei genauer Untersuchung entdeckt der
RedaktioN: Amel.tk Gerichtsmediziner im Haar der Toten die
ANDREAS MELHORN Reste von Zigarrenasche und mehrere recht
Grafik & Layout: rollenspiel-almanach.de eigenwillig geformte Haarnadeln. Letztere
DOMINIK DIESSLIN bestehen aus silberfarbenem Draht und sind
Lektorat: mit kleinen bunten Holzperlen verziert.
JOHANNES GROSSMANN Nachforschungen
Die Haarnadeln wirken handgefertigt,
www.rollenspiel-almanach.de/kurzschocker
aber die Detektive können kein Geschäft fin-

M
den, das diese führt.
r. Albert Griffson, ein erfolglo- kleines Schild mit der Aufschrift F. Austin in In London gibt es weder eine Straße noch
ser Grundstücksmakler, hatte St. Lenards. Sein Inhalt: eine nackte, zerstü- einen Stadtteil namens St. Lenards. Detektive,
ein Verhältnis mit Nellie Mer- ckelte Frauenleiche. Kopf, Rumpf, Arme und die nachfragen oder sich hervorragend in der
cado. Dass er nur einer von die Beine sind jeweils in große Bögen Packpa- Stadt auskennen, wissen bzw. erfahren, dass
mehreren Liebhabern war, störte ihn nicht, pier eingeschlagen. Die Arme sind zusätzlich es in Bromley eine St. Leonards Street gibt
wohl aber ihre Geldgier. Sie drohte, seiner in einen einfachen Rock gewickelt, in den ein und eine St. Leonards Terrace in der Nähe ei-
Ehefrau das Verhältnis zu offenbaren, sollte er Etikett mit zwei Namen eingenäht ist: Sears nes Parks in Chelsea.
ihr nicht regelmäßig Geld zukommen lassen. und LL – Laundry-Lang. Weiterhin befinden Ein Blick in das Kelly´s Post Office London
Der vermeintlich gut situierte Makler schien sich im Koffer eine leere schwarze Handta- Directory oder das Buff-Book (zwei Adressbü-
ein geeignetes Opfer für ihre Erpressung zu sche und ein Paar schwarze Schuhe. cher für London) zeigt, dass sich hinter LL
sein. Sie wusste nämlich nicht, dass seine Ge- Die Gegenstände weisen keinerlei Beson- – Laundry-Lang der Name einer Wäscherei
schäfte schlecht liefen, dass er sogar sein Büro derheiten auf. Die Tote ist allen Anwesenden verbirgt. Dort erfahren die Detektive, dass
kündigen und seine Frau eine Anstellung an- unbekannt. man die Kleidungsstücke sehr guter Kun-
nehmen musste. Zusätzliche Hilfestellung: Wenn die De- den – und die ihrer Angestellten – mit einem
Mr. Griffson lud Mrs. Mercado in den frü- tektive mit der Spur durch das Telegramm Etikett mit deren Namen versieht. In diesem
hen Abendstunden zur Aussprache in sein (siehe „Der Tatort“ weiter unten) nicht weiter- Fall handelt es sich um Mrs. Margret Sears.
bereits ausgeräumtes Büro ein. Dort schlug er kommen, können sie in einem der grausigen Außerdem können die Detektive einen Frank
sie mit einem schweren Aschenbecher nieder Pakete ein benutztes Taschentuch mit dem Austin, wohnhaft in der St. Leonards Street
und erwürgte anschließend die bewusstlo- eingestickten Namen „Greyhound“ stoßen. im Stadtteil Bromley, entdecken, wenn sie in
se Frau. Eiskalt hatte der Makler bereits alle Offensichtlich ist es versehentlich dorthin diesen Adressbüchern suchen.
Utensilien vorbereitet. Mit einem Tranchier- gelangt. Selbstverständlich kann auch eine
messer zerteilte er den Körper. Anschließend andere Person auf das kleine Stück Stoff sto-
verstaute er diesen in einem eigens dafür ßen und den Detektiven davon berichten.
gekauften Schrankkoffer. Dann fuhr er mit
der Droschke zur Charing Cross Station, wo
er den Koffer in der Gepäckaufbewahrung
abgab. Er erklärte, dass er ihn am nächsten
Morgen abholen würde und fuhr mit der
Droschke davon. Nach vier Tagen wurde den
Bahnbeamten durch den zunehmenden Ge-
stank klar, dass mit dem Koffer etwas nicht
stimmte. Sie informierten die Polizei ...
Der Fund
Ein grausiger Fund in der Gepäckaufbe-
wahrung der Charing Cross Station, einem
der Hauptbahnhöfe Londons, hat die Detek-
tive herbeigerufen. Sie kommen am einfachs-
ten als Polizisten, Gerichtsmediziner und
Kriminologen zu dem Fall. Journalisten wol-
len natürlich eine heiße Story ergattern. Ih-
nen allen stehen nur einige wenige Indizien
zur Verfügung, um die Identitäten der Leiche
und des Mörders zu ermitteln.
Dieses Abenteuer kann irgendwann zwi-
schen 1870 und 1890 angesiedelt werden.
Anmerkung: Fingerabdrücke wurden zu
dieser Zeit noch nicht genommen. Sollte der
Spielleiter in späteren Jahren spielen, so fin-
den die Detektive natürlich Mr. Griffsons Ab-
drücke, doch da er bisher unbescholten war,
sind diese nirgendwo registriert.
Der Koffer
Es handelt sich um einen massiven,
schwarz lackierten Schrankkoffer. Er weist
keine besonderen Kennzeichen auf bis auf ein
Kurzschocke#09 Seite 1
Zeugen und Bekannte Briefe mit dem Firmenzeichen der Peninsular seinen jetzigen Aufenthaltsort nicht, denn
Anfangs gibt es nur die Aussagen des and Oriental Steam Navigation Company, die er sei mit unbekanntem Ziel verreist. Bei
Gepäckträgers und des Beamten in der Ge- die wachsenden Probleme der Ehe widerspie- der Durchsuchung des Zimmers finden die
päckaufbewahrung. Während letzterer sich geln. Außerdem finden sich einige Liebesbrie- Detektive nichts Außergewöhnliches – Mr.
überhaupt nicht erinnern kann, ist dem Ge- fe weiterer Verehrer, u. a. ein Albert Griffson Griffson hat nicht gekündigt – bis auf ein Te-
päckträger nicht nur das hohe Gewicht des und ein Frank Austin. legramm, das mit dem Vermerk „Empfänger
Koffers in Erinnerung geblieben, das der Be- Die Detektive können anhand der Unter- unbekannt“ zurückgekommen ist und an eine
sitzer mit Büchern erklärte, sondern auch das schriften und einiger aufbewahrter Umschlä- Mrs. Griffson im Greyhound Hotel in Ham-
reichliche Trinkgeld. Der Geber hat allerdings ge folgende Liebhaber ermitteln (die genauen mersmith, einem Vorort im Westen von Lon-
keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, bis Adressen finden sie in den im Kapitel „Nach- don, gerichtet war.
auf die hellblonden Haare. Als Namen für die forschungen“ genannten Adressbüchern):
Ausstellung des Gepäckscheines hat er Frank -Frank Austin, 12 St. Leonards Street Die Jagd ist eröffnet
Austin angegeben. (Bromley) Hammersmith ist mit dem Zug leicht zu
Den Fahrer der Droschke können die De- -Victor McGuire, 8 Theobalds Road (Hol- erreichen. Das Greyhound Hotel ist jedem
tektive über das Public Carriage Office bei born) Droschkenfahrer ein Begriff. Fragen die De-
Scotland Yard ermitteln, da Droschkenfahrer -Ashley Finsbury, 49 Cale Street (Chelsea) tektive an der Rezeption nach Mrs. Griffson,
ein Fahrtenbuch führen müssen. Zwar kann -Albert Griffson, 3 Howich Place (West- erfahren sie, dass diese erst seit kurzem dort
dieser ebenfalls nur wenig zur Beschreibung minster) angestellt ist. Zeigen sie das Telegramm vor,
des Mannes beitragen, außer dass auch ihm Diese Männer (siehe auch Mr. Austin im so entschuldigt sich der Hotelangestellte. Er
die hellblonden Haare aufgefallen sind, weiß Kapitel „Zeugen“) unterhielten offenbar nach- ließ das Telegramm zurückgehen, da er an
aber, dass er ihn von der Rochester Row abge- einander oder auch gleichzeitig – eine Bezie- diesem Vormittag noch nicht wusste, dass
holt und dort wieder hingefahren hat. hung zu Nellie Mercado. Ihre Alibis (außer Mrs. Griffson am selben Tag mit ihrer Arbeit
Schon am Tag der ersten Berichterstattung dem von Mr. Griffson, der nicht zu Hause ist, begonnen hatte.
in der Zeitung meldet sich Mr. Thompson, s. u.) halten jeder Überprüfung stand. Eine Mrs. Griffson arbeitet in der Küche. Mit
Kofferverkäufer im Warenhaus Selfridge´s Nachfrage bei der Schifffahrtsgesellschaft er- dem Verdacht gegen ihren Mann konfrontiert,
(421/29 Oxford Street). Der ältere Herr hat ein gibt, dass Nellies Ehemann dort als Steward ist sie angemessen entsetzt. Sie ahnte zwar
gutes Gedächtnis, zumal ein Koffer wie dieser arbeitet und sich seit gut zwei Monaten an schon länger etwas von einem Verhältnis und
nur selten verlangt wird. Er erinnert sich, vor Bord eines Dampfers Richtung Indien auf- kennt auch die finanziellen Probleme – wes-
etwa einer Woche eines dieser Stücke an einen hält. halb sie ja im Hotel arbeitet –, doch solch eine
schlanken Mann in den Vierzigern (brünett, Tat traut sie ihm nicht zu. Sie ist nach einigem
groß, mit einem kleinen Bärtchen) verkauft Der Tatort Zögern bereit, die Detektive zu unterstützen,
zu haben. Der Koffer trug das Firmenschild Angaben des Droschkenfahrers folgend wenn diese nicht allzu plump auftreten und
St. Lenards. Die jetzige Aufschrift kann er nur finden die Detektive leicht das vierstöckige ihr ein oder zwei handfeste Indizien vorlegen.
mit einer Manipulation erklären. Tatsächlich Haus in der Rochester Row im Stadtteil West- Mrs. Griffson will sich am Abend mit ihrem
können die Detektive, wenn sie das metallene minster. Hier befinden sich mehrere Büros, Mann in einem Restaurant treffen. Wie sie
Schild genau untersuchen, feststellen, dass z. B. ein Anwalt, ein Makler, zwei Verleger Mr. Griffson dort auflauern und ggf. festneh-
dessen Halterungen zwar sorgfältig, aber den- und ein Steuerberater. Zwischen den Firmen- men, ist Sache der Detektive.
noch sichtbar bearbeitet, vielleicht geöffnet, schildern an der Hauswand klafft eine Lücke.. Mr. Griffson ist recht groß und schlank,
worden sind. Im Flur hängt eine Tafel mit den Namen der glatt rasiert und hat dunkelbraune (!), etwas
Frank Austin ist nicht zu Hause, sondern Mieter, dort ist im 3. Stock „Griffson – Grund- schüttere Haaren mit ersten grauen Sträh-
liegt mit einer Verletzung nach einem Unfall stücksmakler“ durchgestrichen. nen. Natürlich leugnet er die Tat. Bei der
mit einer Droschke bereits seit acht Tagen im Falls die Detektive den Hausmeister nach Gegenüberstellung mit dem Kofferverkäufer,
Hospital in der Whitechapel Road. Er wurde ungewöhnlichen Vorfällen befragen, berich- Droschkenfahrer und Gepäckträger sind die-
vor fünf Tagen – am Tag der Ermordung – tet dieser, dass vor x Tagen (der Tag der Tat) se unsicher. Kommen die Detektive aufgrund
operiert. Mr. Albert Griffson einen offensichtlich sehr ihrer Schilderungen allerdings auf die Idee,
Wenn die Detektive auch ein Photo der schweren dunklen Schrankkoffer abtrans- Mr. Griffson mit einer hellblonden Perücke
Toten in der Zeitung veröffentlichen, meldet portiert habe. Eine Droschke hätte ihn abge- zu versehen, bestätigen die letzten beiden des-
sich Mrs. Margret Sears, eine vermögende holt. Mr. Griffson habe erklärt, dass er pleite sen Identität, der Kofferverkäufer, wenn man
Witwe (falls sie nicht bereits durch das Eti- sei und deshalb sein Büro aufgebe. Er würde dem Verdächtigen eine brünette Perücke auf-
kett im Rock ermittelt wurde). Sie erklärt, nicht mehr wiederkommen und nur noch die setzt und ein Bärtchen anklebt.
dass es sich bei der Toten um die 28-jährige letzten Akten fortschaffen. Der Hausmeister Unter der Wucht der Beweise gesteht Mr.
Nellie Mercado handelt, die bei ihr als Haus- führt die Detektive zum Büro von Mr. Griffs- Griffson den Mord und bestätigt, verschiede-
mädchen arbeitete. Zwar erledigte sie ihre on. ne Perücken und einen falschen Bart benutzt
Arbeit ordentlich, fühlte sich aber zu Höhe- Das Büro ist komplett ausgeräumt und zu haben. Er raucht übrigens Zigarren, deren
rem berufen. Sie lebte von ihrem Mann, der geputzt. Doch in einer Ritze des Parketts fin- Asche genau der am Tatort gefundenen Probe
bei einer Schifffahrtsgesellschaft angestellt den die Detektive eine Haarnadel der Toten. entspricht.
ist, getrennt. In der Zwischenzeit hatte Nel- Zudem stoßen sie in einer Ecke des Raumes Anmerkung:
lie verschiedene Liebhaber. Diese Männer hat auf winzige Blutspuren. Lösen sie ein Boden- Der vorliegende Fall basiert auf einem rea-
Mrs. Sears kaum gesehen und kennt keinen brett, können sie sogar eine größere Probe len Kriminalfall in London im Mai 1927. Die
davon mit Namen. Ihre Beschreibungen sind sicherstellen. Es könnte sich um Menschen- Namen der beteiligten Personen und einige
sehr dürftig. Können sich die Detektive ihr blut handeln, doch ist der Nachweis zu dieser zeittypische Gegebenheiten wurden geän-
gegenüber glaubhaft als Polizisten o. Ä. legi- Zeit unsicher. Nahe dieses Flecks auf einem dert. Zudem wurden die Möglichkeiten der
timieren, erlaubt sie ihnen, das Zimmer der Fensterbrett finden die Detektive Zigarren- kriminaltechnischen Untersuchungen an die
Toten zu durchsuchen. asche. Sie können – ganz in Sherlock-Holmes- für Private Eye passende Zeit (ca. 1875-1895)
Manier – versuchen, diese zu analysieren (das angepasst.
Das Zimmer der Toten Ergebnis kann für die letzten Beweise wichtig
Nellie Mercado bewohnte ein kleines werden, s. u.).
Zimmer im Dachgeschoss des Hauses der Suchen sie nun gezielt nach Mr. Griffson,
Witwe Sears. Es enthält nur wenige Möbel. In so kann ihnen der Hausmeister nur bedingt
einer Schublade des Schminktisches finden weiterhelfen. Er kennt dessen genaue Adresse
die Detektive mehrere Haarnadeln, wie sie nicht. Falls die Detektive Mrs. Griffson nicht
die Tote trug, einige in verschiedenen Stadi- bereits anhand seiner Liebesbriefe an Mrs.
en der Entstehung nebst den entsprechenden Mercado ermittelt haben, erfahren sie mittels
Utensilien. Mrs. Mercado fertigte ihren Haar- einer Anfrage bei der Firma, welche die Bü-
schmuck offensichtlich selbst. Eine andere ros vermietet, dass Mr. Griffson in 3 Howich
Schublade enthält eine Heiratsurkunde über Place nahe der Ashley Gardens wohnt. Dort
ihre Hochzeit mit Irving Mercado und einige hat er ein Zimmer bei Mrs. Blunt. Sie kennt

Kurzschocke#09 Seite 2