Sie sind auf Seite 1von 5

[EDIT] Jurij Below (03): Gulag-Fakten https://web.archive.org/web/20130510194703/http://www.geschichtein...

Der Bolschewismus einer jüdischen Clique - die Häftlinge - die


Todesurteile - die geheimen Verschiebungen von Juden in den
Gulag 1941-1943 - Massenmord unter Stalin - Stalins Gulag
gegen alle Juden 1949-1953 - Perestroika und Gulag-
Aufarbeitung
von Jurij Below (2009)

redigiert von Michael Palomino (2009)

Einleitung
Der Gulag-Überlebende Jurij Below bat mich in mehreren E-Mails, die
folgenden Angaben zum Gulag zu publizieren, um sie einer breiten
Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Holocaust an den Juden fand
nach geheimen Verschiebungsaktionen zu einem grossen Teil im Gulag
statt.

Michael Palomino, 31.10.2009

Vorahnung des Gulag: Thesen über das "Sozialismus"-Projekt


Friedrich Nietzsche versuchte sich bereits vor 120 Jahren an der Frage
"Jenseits von Gut und Böse". Er hatte schon damals keine Illusionen in
Sachen Sozialismus, siehe: http://www.textlog.de/22056.html ("Der
Sozialismus in Hinsicht auf seine Mittel"). Sein Mentor Fjodor Dostojewskij
sprach in seinem Werk "Die Dämonen" (1878) von "sozialistischer
Anthropophagie".

Gulag-Fakten: Der Bolschewismus war jüdisch


Jurij Below betont immer wieder, dass der Bolschewismus eine Erfindung
einer jüdischen Clique war. Das kann man nicht wegleugnen, aber die
jüdischen Organisationen im Westen und in den "USA" verdrängen das.

Gulag-Fakten: Die Zonen


Der Solschenizyn sprach von "Kleiner Zone" (Gulag mit 60.000 Anstalten,
die Lenin seit 1918 offiziell als KZ bezeichnete) und Grosser Zone
(eigentlich ein riesiges Land, wo bis heute auch auf 70 % des Landes kein
Menschen anzutreffen ist, nur Steppen, Tundra und Taiga).

Gulag-Fakten: Aktion "Säuberung"

1 von 5 13.09.2020, 20:26


[EDIT] Jurij Below (03): Gulag-Fakten https://web.archive.org/web/20130510194703/http://www.geschichtein...

Ein Jude des Bolschewismus muss zuerst ein paar Tausend Nicht-Juden
ermorden. Dann wird ihm die Ehre zuteil, selbst vom System ermordet zu
werden. Ideologisch konvertierte, jüdische [kommunistische] Professoren
nennen dieses Prinzip "Die Revolution frisst ihre Kinder".

Gulag-Fakten: Die Häftlinge


Im Gulag waren Menschen von allen Kontinenten eingesperrt, aus Afrika
am wenigsten mit ein paar "Kommunisten" aus Ägypten, Kongo und
Südafrika. Ebenso waren Anhänger des Kommunismus aus Australien, der
Türkei, aus den "USA", aus Mexiko, aus dem Iran, aus Grossbritannien oder
aus Chile im Gulag eingesperrt.

Eigenartigerweise hat Jurij Below in seiner Gulag-Zeit im Gulag keinen


einzigen eingesperrten "Imperialisten" oder "Kapitalisten" angetroffen.
Davon sprach nur die bolschewistische Propaganda. Stattdessen wurden im
Gulag eingesperrt:
-- naive Studenten aus Deutschland, in Hülle und Fülle
-- naive Studenten aus den "USA", in Hülle und Fülle
-- naive Studenten aus Argentinien, in Hülle und Fülle
-- überzeugte, jüdische Funktionäre, die kommunistische "Abweichler"
waren
-- kommunistische "Revoluzzer" aus Spanien, Kanada oder Frankreich.

Gulag-Fakten: 199 ermordete Kommunistenführer


Die Kommunistenführer, die ihre Räterepublik-Revolutionen verlieren (Bela
Kuhn mit der Sowjetischen Republik Ungarn, Max Levien mit der
Bayrischen Räterepublik, oder Rudolf Slansky als Organisator der CSSR,
oder Josif Leberberg als Vorsitzender der Jüdischen Sowjetischen
Sozialistischen Autonomrepublik 1939-1948), werden hingerichtet. Nur der
deutsche KP-Chef Ernst Thälmann wird geschont, und nach dem Hitler-
Stalin-Pakt zwischen Ribbentropp und Molotow im Jahre 1939 wird
Thälmann die Rückreise ins Reich zusammen mit Ribbentropp erlaubt. Die
Hinrichtung übernahmen dann die Nazis, so dass seine Frau, Buber-
Neumann, ihren Mann doch nicht mehr sah.

Gemäss der Russischen Enzyklopädie von 2006 wurden im Gulag 398


ausländische Kommunistenführer "behandelt". 199 davon konnten nicht in
ihr Land zurückkehren. Das Zentralgefängis des Geheimdienstes - der
Prachtsbau "Lubjanka" in Moskau - wurde für sie zum Friedhof.

Gulag-Fakten: "Lubjanka" mit ca. 12.000 exekutierten


Hochfunktionären
Im Innenhof der "Lubjanka" wurden ungefähr 12.000 exekutierte
Hochfunktionäre "beigesetzt".

Margaita Aliger: Die Religion der Juden in Russland ist der


Kommunismus
Die Kusine von Trotzki Margaita Aliger (1915-1992) hat den Stalin überlistet
indem sie als "Dichterin" und "Heldin der UdSSR" ein Gedicht unter
Pseudonym im Umlauf gebracht unter dem Titel "Das Grosse Wort". Dieses
Gedicht wurde für Millionen Menschen im Osten zum Geständnis der
Juden, dass Ihre Religion Kommunismus ist.

Gulag-Falten: Die grosse Verschiebung von Juden aus Europa in den


Gulag 1940-1944

2 von 5 13.09.2020, 20:26


[EDIT] Jurij Below (03): Gulag-Fakten https://web.archive.org/web/20130510194703/http://www.geschichtein...

1940-1944 werden insgesamt 3,5 Mio. Juden aus Westeuropa und


Osteuropa in den Gulag nach Russland verschoben.

Jurij Below weiss über mindestens 20.000 Juden Bescheid, die von den
Transitlagern Auschwitz, Sobibor und Treblinka aus sich haben nach
Russland in den Gulag weiterverschieben lassen [ab 1940]. Ebenfalls aus
den Lagern Salaspils (Lettland) und Tschernowitz wurden Juden in den
Gulag verschoben, nachdem diese Gebiete ab 1941 von der Wehrmacht
besetzt worden waren [ab 1941].

Jurij Below: <Wie die Juden erzählten: Niemand wurde gezwungen in die
UdSSR oder in ein anderes Land zu folgen.> Das heisst, die Juden
bekamen in den Lagern die Wahl, im Dritten Reich in den Lagern zu
bleiben, oder sich nach Russland "weiterverschieben" zu lassen.

Als die ersten 1,8 Mio. Juden mit Stalins Bewilligung in die UdSSR
transferiert worden waren, war es den Juden gelungen, ihre Verwandten im
Westen über die Umstände in Russland zu informieren und von weiterer
Verschiebung nach Russland abzuraten. Hohe Transfers fanden auch über
den schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg (etwa 380.000, von
Ungarn, Tschechien und Rumänien), und durch Frankreichs Diplomaten
Trichers 150.000 Juden nach Ozeanien, Belize, Kanada, Surinam, Goa und
Hong Kong).

1943 wurde das letzte Kontingent von etwa 500.000 durch Norwegen und
Archangelsk nach Russland verschoben.

Restliche Juden wurden über Bukarest und über Smolensk nach Russland
abgeschoben.

Stalin löste das Problem anders: Er liess 1,5 Mio. Juden zu Agenten
erklären und liess diese dann durch den NKWD hinrichten. Nur etwa 30.000
Juden wurden in Schulungen geschickt - um die neuen prosowjetischen
Regierungen für Osteuropa vorzubereiten.

1948
Stalin anerkennt "Israel"
Russland ist das erste Land, das Israel anerkennt, und Stalin versteht sich
zuerst gut mit Golda Meir.

ab 1949
Stalins Gulag gegen alle Juden
[Stalin fühlt sich von den "USA" und seinen Verbündeten eingekreist, vor
allem, als sich erweist, dass Israels zionistisches Regime mit dem CIA und
den "USA" zusammenarbeitet, also gegen das kommunistische Russland
gerichtet]. In der Folge
-- werden in 6 massiven Aktionen die intellektuellen Juden vernichtet
-- die Judenrepublik Birobidschan wird ihrem Schicksal überlassen.

-- auch westeuropäische Juden werden vernichtet, die vom zionistisch-


rassistischen Regime eigentlich als "gute Juden" gezählt werden, darunter
all die Auschwitz-Anwärter, die zu Gulag-Häftlingen geworden sind: Sie
werden praktisch ausgerottet
-- Juden der Chasaren und Buchara aus dem südlichen Russland und aus

3 von 5 13.09.2020, 20:26


[EDIT] Jurij Below (03): Gulag-Fakten https://web.archive.org/web/20130510194703/http://www.geschichtein...

Mittelasien - sogenannte "unnützliche" Juden - werden im Auftrag des


zionistisch-rassistischen Regimes von Jerusalem umgebracht [denn diese
Juden will Israel nicht, dass sie existieren].

Die Auschwitz-Anwärter, die zu Gulag-Häftlingen geworden und praktisch


ausgerottet wurden. Wenn nötig kann ich davon was zusammen basteln mit
den Beispielen, wo ich schon erwähnt ca. 40 Juden, die fast alle waren
schon im Dienste NKWD in Deutschland, Polen, Frankreich, Niederlanden,
Ungarn usw.

1953
Stalins Tod

Gemäss General Wolkogonow wurde Stalin durch den zionistisch-


rassistisch agierenden Mosad vergiftet.

Nach Stalins Tod lässt General Schukow (auch ein Jude) die beiden NKWD-
Chefs Abakumow und Berija erschiessen. In seinen Memoiren von 1983
schreibt Schukow: "Das war mein Auftrag zur Bestrafung der Täter". Ein
solcher "Auftrag" konnte nur aus Israel kommen, denn jeder Mitwisser um
die Judentransfers musste umgebracht werden.

Gulag-Fakten: Chruschtschows 139 Todesurteile gegen Wirtschafts-


Juden
In der UdSSR allein in Chruschtschow Zeit, welcher als Antistalinist und
Liberal galt wurden 139 Todesurteile gegen Wirtschaftsverbrechen von
Juden vollstreckt - und bekannteste davon ist Fall Fainischenk, Glod und
Rokotow-Blumfeld (1962) - davon sowjetische Rundfunk sprach mehr als 6
Monaten fast jeden Tag, sodass alle Menschen das auch bis heute im Kopf
haben.

Gulag-Ende 1986: Ausreise vieler Juden nach Israel

Lasar Kaganowitsch überlebte als einziges Familienmitglied Stalins die


Sowjetzeit. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR liess Israels
Zionistenregime Tausende russische Juden nach Israel ausreisen, aber
Lasar Kaganowitsch nicht.

Gulag-Aufarbeitung
Seit 1989 laufen im russischen Parlament (Duma) die Debatten, wie man
mit dem Erbe des Gulag und des Geheimdienstes verfahren solle,
insbesondere mit den Gräbern bzw. mit den Friedhöfen im Innenhof der
"Lubjanka" und in den Mauern des Leninmausoleums mit 12 Beerdigten und
mit 49 Asche-Urnen in der Kremlmauer. Die russisch-orthodoxe Kirche
fordert, diese Friedhöfe zumindest aus dem Stadtzentrum zu entfernen und
fordert die Verteilung auf die 5 normalen Moskauer Friedhöfe, um die
Überreste "der Erde zu übergeben". Der Unfug von Friedhöfen im
Stadtzentrum ist gemäss der russisch-orthodoxen Kirche eine Todsünde.
Der russisch-orthodoxe Patriarch anerkennt die Begräbnisse und die Urnen
der verbrannten, kommunistischen Funktionäre nicht.

4 von 5 13.09.2020, 20:26


[EDIT] Jurij Below (03): Gulag-Fakten https://web.archive.org/web/20130510194703/http://www.geschichtein...

5 von 5 13.09.2020, 20:26