Sie sind auf Seite 1von 5

26 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 27

te bei Bluttransfusionen trotz genauester Beachtung „impften“ die Wissenschaftler mit dem neu entdeck-

„Rhesus-Faktor“ +
der Blutgruppen von Spender und Empfänger nicht
verhindern, dass immer wieder Schockwirkungen auf-
ten, aus der Affen-Kaninchen-Blutkombination ent-
standenen „Anti-Rhesus-Serum“ hundert verschie-

Analyse der Behauptungen zum Rhesus-Faktor Rh traten, manchmal tödliche.“

Mit dem Wissen der Neuen Medizin können wir heu-


dene menschliche Blutproben mit dem Ergebnis, dass
etwa 85% verklumpten, während 15% keine Reaktion
zeigten. Warum gab es bei 15% der Proben keine Reak-
te die Vorgänge besser verstehen und nachvollziehen, tion? Warum reagierten 15% überhaupt nicht auf das
Autor: Feli Popescu die zu solchen Tragödien führen. Eine Bluttransfusi- Injizieren von tierischem Blut? Das wollte man nicht
on, d.h. die Einführung von fremdem (totem) Konser- näher untersuchen bzw. herausfinden. Man war froh,
venblut in einen lebendigen Organismus, führt häufig dass man ein neues Blutmerkmal „mit Hilfe von <Im-
Im Artikel „Rh im Blut“ (DER SPIEGEL, August 1948) schlussfolgerten die zwei Wissenschaftler, dass „die nicht nur zu anaphylaktischen Schocks, sondern u.a. munseren> gegen tierisches Blut“ gefunden hatte und
kann man Folgendes lesen: „In Alfeld, Niedersach- Poliomyelitis sich durch intraperitoneales Injizieren zu Attacke-, Blutungskonflikten sowie zu Milznekro- die Menschen dadurch plötzlich in „Rhesus-positiv“
sen, wartet die Tierhandlung Ruhe auf 300 Affen. In (!) übertragen“ ließe. Da sie dort keine Bakterien sen, und die daraus entstehenden Symptome haben und „Rhesus-negativ“ eingestuft werden konnten.
Neu-Delhi, Indien, wartet beim zuständigen Minis- fanden, die sie beschuldigen konnten, äußern sie gar nichts mit den „Blutgruppen“ zu tun.
terium ein Gesuch um vordringliche Beförderung anschließend die „Vermutung“, dass die Krankheit Was wäre aber passiert, wenn Landsteiner und Wie-
der Tiere. Es sind Rhesus-Affen. Sie sind für deut- wahrscheinlich „durch ein sogenanntes invisibles Außerdem gibt das Blutgruppendogma so viel Spiel- ner mit Blut von Wildschweinen oder Beutelfröschen
sche medizinische Institute bestimmt.“1 (unsichtbares) […] Virus“ ausgelöst werden könne. raum her, dass mit den neuesten „biotechnologi- experimentiert hätten? Dann hätten sie wohl ein
schen“ Mitteln seit einigen Jahren ein neues Verfah- Merkmal entdeckt, anhand dessen die Menschen in
Dass die Rhesus-Affen als besondere „wissenschaft- Der Auftrag seiner Arbeitgeber im Rockefeller-Insti- ren zur Änderung der Blutgruppe von Blutkonserven „Beutelfrosch-positiv“ und „Beutelfrosch-negativ“
liche Objekte“ (!) sehr angesehen und heiß begehrt tut kam für Prof. Landsteiner also wie gerufen, da sich etabliert hat. Henrik Clausen und Kollegen von hätten unterteilt werden können. Wir sollten daher
waren, „verdankten“ sie vor allem dem Wiener das Institut natürlich auch über das notwendige der Harvard-Universität haben das Verfahren entwi- zunächst dankbar sein, dass Landsteiner dieses
Professor Karl Landsteiner vom New Yorker Rocke- „Kleingeld“ zur Beschaffung von Tausenden von ckelt, mit dem sich aus Blut der Gruppen A, B und traurige Spiel nur mit Affen getrieben hat.
feller-Institut, der Anfang des 20. Jahrhunderts im Tieren für Experimente verfügte. AB das besonders gefragte Blut der Gruppe 0 her-
Auftrag seiner Arbeitgeber einen „Fingerabdruck stellen lässt. Der „Forschung“ im Labor sind ja keine Wie immer im Genen- und Untergenen-Wahn wurden
des Blutes“ suchte, um die Menschen anhand be- Grenzen gesetzt.4 interessanterweise auch hierzu sehr viele „Antigen-
stimmter Blutmerkmale klassifizieren zu können, Die Entdeckung der sogenannten kombinationen“ gefunden. Laut Wikipedia seien die
und dafür mit dem Nobelpreis belohnt wurde. „Blutgruppen“ Aber zurück zu unseren Affen und dem Altmeister „wichtigste Antigenkombinationen CE, Ce, cE und ce)
der Blutgruppenforschung. auch die kleinen Buchstaben für Antigene, die durch Test-
Dass Professor Landsteiner ein Liebhaber der Expe- Landsteiner hatte also zunächst die „Blutgruppen“ seren mit entsprechenden Antikörpern nachgewiesen wer-
rimente an und mit Affen war, wissen wir bereits aus entdeckt. Laut Wikipedia werden „für die Klassifika- den können. Es gibt also neben dem Anti-C-Serum auch
seinen berühmten Forschungen zum vermuteten tion von Blut die Ausprägungen bestimmter Antige- Die Entdeckung des „Rhesus-Faktors“ ein Anti-c-Serum etc. Auf standardkonformen deutschen
„Poliovirus“, die heute immer noch als Referenz- ne zu sogenannten Blutgruppensystemen zusam- Blutspendenausweisen stehen daher die Rhesusfaktoren
literatur zu Polio angegeben werden.2 Professor mengefasst“.3 Die wichtigste Gruppe sei zunächst Prof. Landsteiner und sein Kollege Wiener kamen auf scheinbar doppelt als „ccddee“. Die Kombinationsmög-
Landsteiner und sein Mitarbeiter Dr. Erwin Pop- das „AB0-System“. Wie auch Veronika Widmer in die Idee, abgezapftes Blut von Rhesus-Affen in Meer- lichkeit macht das Rh-Blutgruppensystem zu einem der
per nahmen nämlich im Jahre 1909 getrocknetes einer älteren Ausgabe von klein-klein-aktion an- schweinchen und Kaninchen zu injizieren. Diese taten, komplexesten menschlichen Blutgruppensysteme.“6
Rückenmarksgewebe eines an „Kinderlähmung“ merkte, „wurden die Widersprüche, die sich durch das was jedes Lebewesen in dieser Situation getan hätte:
verstorbenen Kindes, lösten es im Wasser auf und Dogma der Blutgruppen ergeben haben, zuerst durch sie reagierten auf das gespritzte Fremdblut. Die im Im gleichen Wikipedia-Antrag liest man außerdem:
injizierten ca. 1–2 Tassen von dieser „Brühe“ in den die Behauptung eines Rhesus-Faktors und später durch Blut der Meerschweinchen und Kaninchen gebildeten „Da neben den häufigen Ausprägungen des Rh-D- und
Bauch von zwei Versuchsaffen. Von den zwei Affen die kontinuierliche Einführung von tausenden von Un- Globuline wurden prompt Antikörper („Abwehrstoff“ Rh-CE-Gens weitere Wildtypen existieren, findet sich in
starb einer nach 8 Tagen, während der andere nach ter-Blutgruppen wegdiskutiert.“ oder „Immunserum“) getauft und dann in das Blut der Literatur auch eine numerische Notation für die Blut-
17 Tagen Lähmungserscheinungen zeigte und 2 Tage anderer Rhesus-Affen injiziert. Oh Wunder! Auch die gruppenmerkmale des Rhesussystems. Dabei steht D =
später getötet wurde. Der offizielle Zweck der Blutgruppenbestimmung, roten Blutkörperchen der Affen reagierten auf das RH1, C = RH2, E = RH3, c=RH4, e = RH5, … Cw = RH8 …
nämlich die Probleme, die häufig bei Bluttransfusi- aufgezwungene artfremde Blut. Kontrollexperimen- mit heute über 50 Varianten. Wie diese tatsächlich im Ge-
Ohne die Ergebnisse durch Kontrollexperimente onen auftraten und bis heute auftreten, zu vermei- te wurden wie immer nicht durchgeführt.5 Weiterhin nom ausgeprägt werden, ist bis heute nicht endgültig ge-
oder durch die Überprüfung der damals bereits den, wurde nicht ganz erfüllt, denn – wie auch der gefangen in der Wahnvorstellung, dass das Leben im klärt.“ Schlussfolgern kann man meines Erachtens
geltenden Henle-Koch-Postulate abzusichern, Spiegel-Artikel von 1948 berichtet, konnten „die Ärz- Reagenzglas nachvollziehbar studiert werden könne, mit Hilfe des gesunden Menschenverstandes
28 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 29

Folgendes: Man hat in Wirklichkeit nichts geklärt, Entdeckung Landsteiners. Layrisse behandelte da- keine Reaktion auf das Einspritzen von artfremden schädigungen reichen. Dieses tote Fremdblut muss
man arbeitet ausschließlich mit Ketten von endlo- mals ein venezolanisches Kind namens Diego, das Proteinen zeigten? Wo soll da die Kausalität sein? ein winziger geschwächter Körper außerdem unter
sen Hypothesen, es gibt „Gene“ und „Unter-Gene“ mit einem vermuteten „Blutdefekt“ geboren war.10 Warum sollten also diese sogenannten „rhesus-ne- unglaublichen Anstrengungen sofort ersetzen, denn
(keine „Neben-Gene“?), es gibt Phenotypen, Wild- Seine roten Blutkörperchen waren weitgehend zerfal- gativen“ Frauen, d.h. Schwangere, die eben nicht auf Fremdblut wird trotz schulmedizinischer Fantasien
typen (und wahrscheinlich auch „Zahm-Typen“), len – Diagnose: „Erythroblastose“. Ansonsten glich gespritztes tierisches Blut reagierten, plötzlich anfan- niemals zu Eigenblut! Es braucht uns nicht wun-
man stellt Vermutungen an und nimmt an, dass das Krankheitsbild laut klinischer Anamnese dem gen, „Antikörper“ gegen ihren eigenen Fötus zu ent- dern, dass so viele Babys trotz alledem (oder wegen
es über 50 „Varianten“ der Blutgruppenmerkmale einer schweren Gelbsucht. Obwohl der Arzt das Blut wickeln? Wo ist da die Logik? des Blutaustausches?) gestorben sind.
gibt, von denen manche „quantitativ“ und manche der frischgebackenen Eltern mehrmals sorgfältig un-
„qualitativ“ sind etc. Wie gut, dass unser Alphabet tersuchte, fand er gar keine Hinweise für die „Rhe- Laut schulmedizinischer Definition der Erythrob- In einem Fachartikel des Prof. Dr. Axel Seltsam mit
so viele Buchstaben hat, nicht wahr? sus“-Diagnose. Da er die Neue Medizin nicht kannte lastose auf Wikipedia soll die „Ursache meist eine dem Titel „Rhesus D-Diagnostik in der Schwanger-
und die Symptome nicht richtig einordnen konnte, Blutgruppenunverträglichkeit im Rhesus-System“ sein. schaft“ wird erwähnt, dass für diese sogenannte
Im Ärzteblatt 10/2007 veröffentlichte Willy A. Fle- war Layrisse von der falschen Annahme ausgegangen, „Bei der Untersuchung findet der Arzt oft eine Vergrö- „Inkompatibilität“ auch andere Faktoren in Frage
gel eine Übersicht zur „Genetik des Rhesus-Blut- dass die Symptome von einem anderen, unbekannten ßerung von Milz und Leber (Hepatosplenomegalie) kommen: „Traumata während der Schwangerschaft,
gruppensystems.“7 Darin wird u.a. behauptet, dass „Blutfaktor“ verursacht worden waren. Nachdem Lay- und Eiweißmangel, der sich durch Wassereinlagerung Chorionzottenbiopsien, Amniozentesen […].“12 Es ist
Rhesus unter den 29 bisher (sic!) beschriebenen risse sämtliche Blutproben an das serologische For- in die Haut (Ödeme) und Bauchwassersucht (Aszites) daher mit dem Wissen der Neuen Medizin anzu-
Blutgruppensystemen das komplexeste sei. schungsinstitut New Jersey geschickt hatte und diese bemerkbar macht.“ In Wirklichkeit müssen – wie bei nehmen, dass die der „Erythroblastose“ zugeschrie-
Flegel führt weiter aus, dass die Rhesus-Proteine RhD ausgewertet worden waren, verkündete der Arzt voller der Grippe oder bei AIDS – auch hier verschiedene benen Symptome eher konfliktbedingt sind und gar
und RhCE sich sehr ähnlich seien, jedoch würden sie Stolz die Entdeckung eines neuen Blutfaktors, der als unterschiedliche Symptome, wie z.B. Anämie, all- nichts mit einer angeborenen „Blutunverträglichkeit“
sich „lediglich in 36 ihrer insgesamt 417 Aminosäu- „Diego-Faktor“ in die Medizingeschichte einging. Auf gemeine Schwäche, Pleura-Ergüsse, Ödeme sowie zu tun haben. Ferner ist auch aus diesem Artikel nicht
renpositionen“ unterscheiden. Es gebe ebenfalls eine diese Weise könnte man eventuell alle Kinder mit ähn- Neugeborenen-Gelbsucht (die ja auch bei „rhe- nachvollziehbar, warum erst „manchmal bei einem
Reihe Variationen des D-negativen Phänotyps, die je- lichen Symptomen „sorgfältig“ untersuchen und wei- sus-positiven“ Müttern oft auftritt) etc., für diese Zweit-„ oder „häufig erst bei einem Drittkontakt“ mit
weils als „Teil-D“ (Partial D), „schwaches D“ (weak D), tere Blutfaktoren wie einen „Maximilian-“ oder einen diagnostische Erfindung herhalten, obwohl jedes dem gleichen „Antigen“ es zu einer angeblichen „se-
„DEL“ etc. bezeichnet werden. „Friedhelm-Faktor“ entdecken. dieser Symptome seine eigene Ursache hat. kundären Immunantwort der Mutter“ kommen soll,
Im Kleingedruckten am Ende des Artikels befindet die die „andersartig-feindlichen“ Blutkörperchen
sich folgender Text: „Prof. Flegel und der DRK-Blut- ihres Babys bereits im Mutterleib dezimieren würde.
spendendienst Baden-Württemberg-Hessen gGmbH Wozu ist das Ganze gut? Lasst das Blut(geschäft) fließen!
halten Patente oder Patentanträge zu Nukleotidse- Aus der Geschichte der Medizin wissen wir jeden-
quenzen und deren molekulardiagnostische Nutzung Mit der Entdeckung eines „Rhesus-Faktors“ konn- Bei der Gelegenheit hat man das (damals etwas an- falls auch, dass dort, wo man Experimente mit
für weak D, die Rhesus box, die RHD-Deletion und ei- te man allerdings zunächst nicht viel anfangen. Es geschlagene) Geschäft mit Bluttransfusionen weiter geschädigtem/kontaminiertem Blut macht, auch
nige DEL-Allele.“ Na, dann wird wohl alles stimmen! musste ja auch eine Pathologie schnell aus dem angekurbelt, da jetzt behauptet wurde, dass bei die Erfindung bzw. Patentierung eines „Antikör-
Hut gezaubert werden, um sie mit dem Rhesus-Fak- manchen Babys mit der Diagnose „Erythroblasto- per“-Tests nicht weit weg sein kann.
tor-„Problem“ in Verbindung zu bringen, damit das se“ ein totaler Blutaustausch durchgeführt werden
Blutmerkmale sind unspezifisch und unter Entdeckte schnell zu Geld gemacht werden konnte. muss (!), damit die „Antigen-D-Antikörper“ entfernt
Umständen veränderbar So fiel die Wahl auf die sogenannte „Erythroblasto- werden. Man ging sogar so weit, dass in manchen Der Coombs-Antikörper-Test
se“ (Morbus haemolyticus neonatorum), eine schwere Fällen die Bluttransfusion bereits im Mutterleib vor-
Mittlerweile ist bekannt, dass nach Organ- oder Blut- „hämolytische Anämie“, die ausschließlich Neuge- genommen wurde! Nachdem 1940 Landsteiner und Wiener ihre Ent-
stammzelltransplantationen sowohl eine „Konver- borenen zugeschrieben wird.11 deckung des „Rhesus-Blutgruppensystems“ publik
sion“ von „Rhesus-negativ“ zu „Rhesus-positiv“ als Nach der Entdeckung dieses „Blutfaktors“ postulier- Dabei wurde überhaupt nicht berücksichtigt, dass gemacht hatten, sind die Mitarbeiter des englischen
auch ein Blutgruppenwechsel mit allen dazugehörigen te man also, dass das Blut einer „Rhesus-negativen“ jede Bluttransfusion von totem Konservenblut für Galton Laboratory Serum Unit Dr. Race und Taylor
Merkmalen stattfinden kann.8 9 Mutter durch Läsionen, die bei der Geburt ihres ers- die Neugeborenen ein unglaubliches Trauma in vie- auch auf den Zug des Erfolges gesprungen und ha-
ten Kindes entstehen würden, „Antikörper“ gegen lerlei Hinsicht bedeutet: das Baby verliert zunächst ben ebenfalls 1940 veröffentlicht, dass zusätzlich zu
Eine witzige Geschichte zeigt, dass die Rhesus-The- das Blut ihrer eigenen Kinder bilden würde, dies aber sein ganzes gesundes Blut sofort nach der Geburt, der „vermutlichen normalen Form des Anti-Rh-Antikör-
orie wirklich bloß ein Affenspiel ist. Im Jahre 1953 hat nicht bei dem ersten Kind gefährlich werden würde, dann erhält es fremdes totes Blut aus dem Organis- pers (von nun an als Anti-D-Antikörper genannt)“, die
der Arzt Miguel Layrisse im venezolanischen Caracas sondern seltsamerweise erst bei der zweiten oder mus eines Erwachsenden. Die Gefahren bei einer bei „D-positiven“ roten Blutkörperchen eine direkte
eine erstaunliche Entdeckung gemacht, die natürlich eventuell dritten Schwangerschaft. Warum sollte Fremdbluttransfusion sind vielfältig. Die Folgen kön- Agglutination bewirkte, wenn diese in einer Kochsalz-
keine so großen Schlagzeilen bekommen hat wie die aber dies ausgerechnet bei den Frauen passieren, die nen von allergischen Reaktionen bis hin zu Nieren- lösung aufgelöst wurden, es auch eine Variation
30 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 31

Coombs test schema; Wikimedia Commons, Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ Übersetzung der Grafik von A. Rad ins Deutsche, Datum 8. Januar
Grafik 1: Neben den bereits dargestellten Widersprüchen fähigkeit der Globuline nur bei ganz genau definierter nach der Geburt Rhesus-positiv etc.) oder die von So haben mal wieder im Jahre 1967 die „Detektive im
leidet der Coombs-Test, ob direkt oder indirekt, wie alle Zusammensetzung der verwendeten Flüssigkeiten als ihren Ärzten mit apokalyptischen Szenarien kon- weißen Kittel“ um den Hamburger Serologen Hoppe
Antikörper-Tests daran, dass die Ergebnisse immer unter- „spezifisch“ betrachtet werden kann. Das ist aber in vivo, frontiert wurden („Sie sind jetzt Rhesus-negativ und aus 2300 „Steckbriefen“ schließlich neun Blutproben
schiedlich ausfallen. Das liegt daran, dass die Bindungs- d.h. bei Blut oder Serum von Menschen, nie der Fall. werden ohne Anti-D-Prophylaxe ein behindertes Kind ausgewählt, um ein neuartiges Präparat herzustel-
zur Welt bringen“ – die Mutter hat den Arzt ignoriertlen, das angeblich die verhängnisvollen „Unverträg-
und hat natürlich ein gesundes Kind bekommen). lichkeiten“ zwischen dem Blut der Mutter und dem
gab, die sie „inkompletter Antikörper“ (d.h. nicht ver- Mittlerweile soll es laut einer Studie von Sandler et ihres ungeborenen Kindes verhüten soll. Prompt ver-

2014, Quelle https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coombs_test_schematic.png; Urheber A. Rad (unverändert)


klumpender „Antikörper“) nannten. Dieser konnte al. aus dem Jahre 2012 sogar neue molekulare blutty- kündete Professor Ernst Fromm, Präsident der Bun-
anfänglich ausschließlich durch den sogenannten Blo- pisierende Methoden geben, die nunmehr „variable Die Anti-D-Prophylaxe desärztekammer, die fromme Botschaft, dass auch die
cking-Test nachgewiesen werden, d.h. die Blockierung D-Antigene identifiziert haben, welche als Rh-positiv „Erythroblastose“ nunmehr „praktisch ausgerottet
der Rh-positiven Zellen, die in einem unvollständigen oder Rh-negativ, je nach verwendeter Labormethode“ Wie fast immer, nachdem man zuerst einen „Anti- werden“ kann. Bezeichnung des ersehnten magischen
„Serum“ aufgelöst worden waren, so dass die „norma- angezeigt werden können.15 körpertest“ entwickelt und patentiert hat, kann eine „Schutzstoffes“: Das Anti-D-Gammaglobulin.16
len Antikörper“ keine Agglutination von Erythrozyten „Impfung“ nicht lange auf sich warten lassen.
verursachen können. Der Coombs-Test ist ein sogenannter “Hämaggluti- Amerikanische und australische Wissenschaftler
nationstest” und besteht laut National Library of Me- Es ist auch egal, dass Impfungen in Theorie dazu hatten bereits vorher die angebliche schützende
Während diese Forschungen stattfanden, war es ein dicine darin, dass man dem Serum eines Patienten dienen sollen, Antikörper gegen „Erreger“ zu er- Wirkung des aus menschlichem Blutplasma gewon-
Tiermediziner namens R.R.A. Coombs, der sich für ein [patentiertes] Reagenz („Antiglobulin oder An- zeugen, und dass diese Rhesus-Theorie, bei der nenen Anti-D-Gammaglobulins erprobt, allerdings
diesen „unvollständigen Antikörper“ interessierte. tihumanglobulin-Kaninchen-Immunserum“) zugibt, plötzlich Antikörper prophylaktisch gegen die Pro- enthielt der „Schutzstoff“ etliche Verunreinigun-
So konnte er 1945 ein Verfahren für einen „Anti-Glo- um unvollständige (nicht verklebende, monovalente, duktion von anderen Antikörpern verwendet wer- gen. Dem deutschen Team um Hoppe gelang es
bulin-Test“ entwickeln.13 Zunächst musste das Team blockierende) Antikörper, die Erythrozyten überzie- den, massiv hinkt. Egal! Eine (Passiv-)Impfung, eine angeblich 1967 nach einer Fahndung mit über 2000
um Coombs ein „Anti-Serum gegen menschliche hen, nachzuweisen. Der Test ist eine „Mischung aus „Prophylaxe“-Spritze für „isoimmunisierte“ Frauen Aderlass-Freiwilligen, diejenigen Menschen heraus-
Globuline“ herstellen, um dann den Test „auf der gepooltem Kaninchen Anti-IgG und monoklonalem An- direkt nach der Entbindung (und neuerdings auch zufiltern, „deren Blut den gesuchten Wirkstoff besonders
Basis von Kaninchen-Antihumanglobulin“ zu entwi- ti-Komplement (IgM Anti-C3d, Maus, Klon Bric 8).“ für „Rh-negative“ Schwangere) musste her. reichlich enthielt“, zudem „verstärkten sie – durch eine
ckeln. Zum Glück (!) hatte das Physiological Labora- Da diese Tests nicht geeicht sind (kein Gold Stan- geeignete Injektion (?) vor der Blutentnahme – noch im
tory einen Vorrat an Kaninchenserum von Kaninchen, dard), sind dem entsprechend auch die Ergebnisse Um den nun verängstigten Frauen einen „Schutz“ Körper des Spenders die Wirksamkeit des später aus sei-
die vorher mit Humanglobulin, mit Humanserum unzuverlässig und wissenschaftlich unbrauchbar. Im aus der Spritze ohne solide wissenschaftliche Stu- nem Blut gewonnenen Anti-D-Gammaglobulins.“
sowie mit Humanpseudoglobulin „immunisiert“ Internet und in verschiedenen Mütter-Foren kann dien zur Wirksamkeit der „Anti-D-Prophylaxe“ un- Es gab keine Studien für die langfristigen Auswir-
worden waren. Das Team experimentierte solange man daher sehr viele Berichte von Frauen lesen, die terzujubeln, verkündete man, dass die „Antikörper“ kungen oder potentiellen Risiken der Routine-„An-
mit diesen Seren, bis die Ergebnisse im Reagenzglas je nach Labor die unterschiedlichsten Testergeb- aus der Spritze sinnvoll seien, während die „Anti- ti-D-Prophylaxe“ weder für Frauen noch für ihre Ba-
als „spezifisch“ deklariert werden konnten, um die nisse hatten (einmal Rhesus-positiv, 2 Jahre später körper“ der eigenen Mutter dem Fötus schaden bys, auch wenn das Thema bereits damals ziemlich
entsprechenden Patente zu beantragen.14 Rhesus-negativ oder vor der Geburt Rhesus-negativ, würden. kontrovers war.17
32 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2018 33

Weiter heißt es im Spiegel-Artikel aus dem Jahre RhoGAM können die Ergebnisse einiger Bluttests (sero- 250 Rh-negativen Frauen, die RHOPHYLAC intravenös 3 https://de.wikipedia.org/wiki/Blutgruppe
1967: „Aus insgesamt 12 Liter Blutplasma, die sie den logische Tests) eine gewisse Zeit lang anders ausfallen. erhielten, mit einer etwa gleich großen Gruppe von 4 Biotechnologie: Neues Verfahren ändert Blutgruppe
Spendern nach und nach entnommen hatten, gewan- Falls Sie eine Mutter sind, die vor der Geburt Ihres Ba- Frauen, die es intramuskulär erhielten, verglichen. Aus- von Blutkonserven, Spiegel Online, 02.04.2007, abgeru-
nen die Hamburger Mediziner 6000 Ampullen des bys RhoGAM erhalten hat, können die Ergebnisse eini- gewertet wurde dann nicht etwa die Häufigkeit der tat- fen am 15.07.2016
gesuchten Wirkstoffes. Je eine Ampulle genügt, eine ger Bluttests in Zusammenhang mit Ihrem Baby eben- sächlich geschädigten Ungeborenen, sondern nur die 5 K. Landsteiner, A, Wiener, An Agglutinable Factor in
Patientin gegen die Rhesus-Gefährdung ihres nächsten falls anders ausfallen.“ Blutmesswerte“.19 Human Blood Recognized by Immune Sera for Rhesus
Kindes zu schützen.“ Blood, Proc. Soc. Exp. Biol. Med. 43:223 (1940)
Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber für mich per- Solche Tests nach der Verabreichung einer An- Im englischen Fachinfoblatt von RhoGAM findet man 6 https://de.wikipedia.org/wiki/Rhesusfaktor
sönlich klingt das wie ein Kapitel aus Frankensteins ti-D-Spritze sind also mit Vorsicht zu genießen, weitere interessante Angaben, die im deutschen al- 7 Willy A. Flegel, „Genetik des Rhesus-Blutgruppensys-
Küche. Obwohl (oder gerade weil?) man ganz genau wenn man nicht plötzlich als „Hepatitis- oder lerdings fehlen:20 Im Abschnitt „Klinische Studien“ fin- tems“, Deutsches Ärzteblatt 10/2007. A. 651
weiß, wie sich Angst und Panik auf Schwangere und HIV-Patient“ etikettiert werden will. den wir Hinweise auf verschiedene Studien (Pollack 8 „Blutgruppe wechselt nach Lebertransplantation“, Die
ihre im Mutterleib wachsenden Babys auswirken, et al.) für die Dosis-Antwort-Beziehung des injizierten Welt, 24.01.2008
müssen durch die künstlich erzeugte Rhesus-Panik- Die Hersteller solcher Produkte, z.B. Rhesonativ, si- RhoGAMs, die überraschenderweise fast ausschließ- 9 Kaimo Hirv, „HLA-Merkmale und Knochenmarkttrans-
mache zukünftige Mütter vor einer (zweiten oder drit- chern sich auch unter dem Aspekt der Kontaminie- lich mit Männern durchgeführt wurden (!). plantation“, Zentrum für Humangenetik und Laboratori-
ten) Schwangerschaft permanent in Angst leben; ob rung sorgfältig ab: „Zu den Standardmaßnahmen zur umdiagnostik
das auch als subtile Manipulation angesehen werden Verhinderung von Infektionen infolge der Verwendung Im Abschnitt „Labortests“ findet man eine weitere 10„Erbe des Dschingis Khan“, DER SPIEGEL 29/1960, S. 59
kann, damit Frauen nicht mehr als ein Kind auf die von aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellten aufschlussreiche und folgenschwere Aussage, die 11 Clarke CA, Donahoe WTA, McConnell RB, Further ex-
Welt bringen, wage ich nicht zu beurteilen. Medikamenten zählen die Auswahl der Spender, Unter- ich allerdings unkommentiert lassen möchte, damit perimental studies on the prevention of Rh haemolytic
suchung der einzelnen Spenden und Plasmapools auf sich der Leser eine eigene Meinung bilden kann: disease, British Medical Journal, 1963, No 1, S. 979-984
Die „Rettung“ kann also – wie immer – selbstver- spezifische Infektionsmarker sowie wirksame Produk- „Die Rückgewinnung von Anti-D in Plasma oder Ser- 12 Prof. Dr. Axel Seltsam et al., „Rhesus D-Diagnostik
ständlich nur aus der Spritze der Mediziner kom- tionsschritte zur Inaktivierung/Entfernung von Viren. um nach Injektion von RhoGAM oder anderen Rho(D) in der Schwangerschaft“, Hämotherapie (Beiträge zur
men. Schauen wir uns also diese „Schutz“-Spritze Dennoch kann bei der Verabreichung von Medikamen- menschlichen Immunglobulin-Produkten ist sehr vari- Transfusionsmedizin), 7/2006
mal genauer an. ten, die aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt abel auf individueller Ebene. Der Anti-D-Nachweis im 13 A.E. Mourant, „The discovery of the Anti-Globulin
wurden, die Möglichkeit von Infektionskrankheiten Plasma eines Patienten hängt von der Testsensitivität Test“, Vox Sang. 45: 180-83, 1983
In der Tat sind solche Mittel der sogenannten An- durch die Übertragung von Infektionserregern nicht und der Zeit der Probensammlung nach der Injektion 14 R.R.A. Coombs, Mourant et al., “A new test for the de-
ti-D-Prophylaxe (wie z. B. RhoGAM, RHESOGAM, völlig ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für bisher ab. Derzeit gibt es keine Anforderungen oder Praxis- tection of weak and ‘incomplete’ Rh agglutinins”; Br. J.
RHOPHYLAC, Partobulin, Rhesonativ etc.) in der unbekannte oder neu auftretende Viren und andere standards, um auf das Vorhandensein von Anti-D zu exp. Path. 26: 255-266, 1945
Roten Liste unter „Sera, Immunglobuline und Impf- Krankheitserreger.“ testen, um die Eignung oder Wirksamkeit der Dosis 15 Sandler, Langeberg et al., New laboratory procedures
stoffe“ aufgelistet! Bis 1998 fand sich im Beipackzettel der Rho- nach einer Injektion von RhoGAM zu bestimmen.“ and Rh blood type changes in a pregnant woman, Obstet
GAM-Spritze der Hinweis, dass diese neben Po- Gynecol. 2012, 119(2 Pt. 2): 426-8
Die Nebenwirkungen der Anti-D-Spritze fangen lysorbat 80 und anderen Zutaten auch Thiomersal Abschließend lässt sich meines Erachtens sagen, 16„Zwist geschlichtet“, DER SPIEGEL 26/1967, S. 116
schon damit an, dass die damit Iso-Entimmunisier- (49% Quecksilber) enthielt. Ab 2001 fand man die- dass wir es auch hier offensichtlich mit einem klassi- 17 Katz J, Transplacental passage of fetal red cells in aborti-
ten plötzlich auf Hepatitis- oder HIV-Tests als „posi- sen Hinweis nicht mehr, allerdings bleibt es fraglich, schen Fall von „Fehlentwicklung“ in der Medizin zu on; increased incidence after curettage and effect of oxyto-
tiv“ reagieren können. Folgendes steht im Fachinfo ob dieser Zusatzstoff wirklich aus dem Endprodukt tun haben; diese Fehlentwicklung könnte unwissen- cic drugs. British Medical Journal, Vol 214, No 4, 11.10.1969,
des Anti-D-Produktes RHESONATIV: „Bei serolo- herausfiltriert werden kann oder eventuell durch de Schwangere oder frischgebackene Mütter unter S. 84-86
gischen Untersuchungen nach Verabreichung von Im- Produktionsrückstände weiterhin als „in Spuren Umständen teuer zu stehen kommen. Ich möchte 18http://docplayer.org/12011750-Rhophylac-rhesuspro-
munglobulinen ist zu beachten, dass es zu einem vorü- vorhandene Restmengen“ der  organischen Verbin- allen Lesern daher raten, eine gründliche Aufklä- phylaxe-in-der-fertigspritze-sofort-i-m-oder-i-v-einsetz-
bergehenden Anstieg verschiedener passiv zugeführter dung  von Thiomersal  enthalten ist, die dann nicht rung aus unabhängigen Quellen zu suchen und bar-anti-d-immunglobulin-der-neuen-generation.html
Antikörper im Blut des Patienten kommt, deren Nach- mehr deklariert werden müssen. informierte Entscheidungen für ihr Leben und das 19 http://www.impfkritik.de/anti-d-prophylaxe/index.
weis eine aktive Immunisierung vortäuschen kann. Eine Was die Zulassungstudien für solche Blutprodukte Leben ihrer Kinder zu treffen. html; MacKenzie, Bichler et al., Efficacy and safety of a
Beeinflussung der Testergebnisse bei Blutgruppenbe- betrifft, so hat der Autor Hanz Tolzin zum Produkt new, chromatographically purified rhesus (D) immuno-
stimmungen, Antikörperbestimmungen einschließlich Rhophylac, das mit dem Werbeslogan „Wir machen globulin, Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2004 Dec
Coombs-Tests ist möglich.“ Kinder verträglich“ im Internet auftritt,18 Folgendes 1
„Rh im Blut“, DER SPIEGEL, 21. August 1948, S. 19 1;117(2):154-61.
herausgefunden: „RHOPHYLAC wurde nicht etwa auf 2
1909 – Dr. Karl Landsteiner, Dr. Erwin Popper – Ueber- 20http://www.rhogam.com/clientuploads/pdfs/RH-0202-
Der RhoGAM-Beipackzettel enthält ebenfalls einen der Basis einer placebo-kontrollierten Vergleichsstudie tragung der Poliomyelitis acuta auf Affen, Zeitschrift f. 00-2015_RhoGAM%20Promo%20PI%2019854_Marke-
Hinweis auf Labortests: „Nach der Verabreichung von zugelassen, sondern es wurde eine Gruppe von etwa Immunitätsforschung, Bd. II No. 4 ting-FINAL.pdf
Abonnieren Sie jährlich 6 Ausgaben
des Magazins Wissenschafftplus:

als gedrucktes Heft: 29 Euro


als PDF per E-Mail: 18 Euro
oder gedruckt+PDF: 38 Euro
unter www.wissenschafftplus.de

Bestellen Sie eine kostenlose


Probeausgabe (als PDF oder Print)
von Wissenschafftplus

per E-Mail: info@wplus-verlag.de,


Fax: 03327-5708930,
oder telefonisch: 03327 7269079